HDD vs. SSD: Risiken und Nebenwirkungen der Flash-Technologie Kathrin Brekle & Peter Böhret

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HDD vs. SSD: Risiken und Nebenwirkungen der Flash-Technologie. 16.07.2013 Kathrin Brekle & Peter Böhret"

Transkript

1 HDD vs. SSD: Risiken und Nebenwirkungen der Flash-Technologie Kathrin Brekle & Peter Böhret

2 Ihre Referenten heute Kathrin Brekle Senior Marketing Project Manager Kroll Ontrack GmbH Peter Böhret Geschäftsführer & VP Europe Kroll Ontrack GmbH Ihre Einwahldaten: Deutschland Frankfurt: +49 (0) München: +49 (0) Österreich Wien: +43 (0) Schweiz: Zürich : +41 (0) Passcode:

3 Agenda HDD vs. SSD / Flash-Technologie Herausforderung für die Datenrettung Daten verschlüsseln Daten sicher löschen Überblick Datenrettungs-Services Fazit, Ausblick, Diskussion 3

4 Kroll Ontrack das Unternehmen

5 Kroll Ontrack Services und Software Datenrettung» Labor und Reinraum» Remote Data Recovery» On-Site» Ontrack EasyRecovery Exchange/SharePoint Recovery & Mgmt SW» Ontrack PowerControls Backup- und Tape Management» Medien / Daten-Konvertierung» Datenmigration» Tape Katalogisierung» Tape Duplizierung/ Konsolidierung Datenlöschung» Ontrack Eraser Software» Ontrack Eraser Degausser» Ontrack Eraser Service 5

6 Kroll Ontrack Kundenumfrage SSD

7 Ergebnisse SSD-Kundenumfrage Welche Risiken sehen Sie beim Einsatz von SSD? (Mehrfachantworten) Wie schätzen Sie die Lebensdauer von SSDs zu HDDs ein? Schlechter Besser Gleich 48% Keine 11% Sichere Datenlöschung ist nicht unbedingt gewährleistet 31% Proprietäre Verschlüsselung der Hersteller verhindert Datenrettung 34% Lebensdauer schwer abschätzbar da abhängig von den Zugriffen 38% Weiß ich nicht Wie schätzen Sie Besser das Risiko von Datenverlust bei SSDs zu HDDs ein? Schlechter Quelle: Kroll Ontrack - 11/ Teilnehmer in DACH Gleich 7

8 HDD vs. SSD: Möglichkeiten und Herausforderungen

9 Das Innere einer Festplatte (HDD) Daten Daten Mikroskop-Ansicht magnetisierter Teilchen auf einer Platte Eine rotierende Festplatte ähnelt einem Plattenspieler mit einer oder mehreren Scheiben und einem Schreib-/Lese-Kopf Festplatten speichern Daten, in dem die hartmagnetische Beschichtung der Plattenoberfläche mit der aufzuzeichnenden Information magnetisiert wird und sequentiell ablegt In den meisten Fällen müssen die Festplatten zur Datenrettung im Reinraum bearbeitet 9

10 Arten von Datenverlust

11 HDD Roadmap HDD GAP Performance Increase:» CPU 8-10x» DRAM 7-9x» Network 100x» Bus 20x Performance GAP: Disk Drive 1.2x Capacity Roadmap:» Heat Assisted Magnetic Recording (HAMR)» Bit Patterned Media (BPM)» Shingled Magnetic Recording (SMR) 11

12 Die Solid State Drive - SSD

13 Das Innere einer SSD Controller Chip Memory/Speicher Chips (entfernt) Anschluss Memory/Speicher Chips Solid State Drives enthalten keine beweglichen Teile Die Daten werden nicht sequenziell auf den Chips gespeichert. Zur Datenrettung müssen die Ingenieure die Daten wieder erneut zuordnen ein ähnlich komplexer Vorgang, wie bei einer RAID- Datenrettung Speichereinheiten sind Pages (4/8) KB + Blöcke 512KB 2MB 13

14 Von Pages über Blocks zu Speicher-Chips = Page [kleinste Speichereinheit] 4 KB oder 8 KB Mögliche Zustände: > Frei > Belegt > Zum Löschen freigegeben > Defekt < Block [128 Pages = 1 Block] Mögliche Zustände: Frei Belegt Zum Löschen freigegeben Defekt < 0 Speicher-Chip [ n Blocks = 1 Chip ] Kleinste Einheit zum Löschen! n 14

15 NAND-Flash Typen Source: SAMSUNG SLC = Single Level Cell: langlebig; höchste Performance; teuer MLC = Multi Level Cell: erschwinglich - leseintensive Applikationen, z.b. Web Server emlc = Enterprise MLC: höhere Sicherheit bei mittleren Kosten - Datenbankanwendungen TLC = Triple Level Cell: günstig; hohe Speicherdichte, Consumer Electronics 15

16 Lebensdauer SSD Bsp: Server Datenbank Lebensdauer für Flash Chips Device abhängig und kalkulierbar: Capacity x Write Capacity Write Bandwidth SLC:» (1TB* /500MBps) = 6,3 Jahre emlc» (1TB*30.000/500MBps) ~ 2 Jahre MLC» (1TB*3.000/500 MBps) < 1 Jahr Source: Kurt Gercke, IBM Storage 16

17 Typische Datenverlust-Ursachen bei SSDs Anwender-Fehler / Umwelteinflüsse» Brand- oder Wasserschaden» Defekter Anschluss/Physikalischer Schaden» Gelöschte Daten» Viren Fehlerhafte elektronische Komponenten» Flash Controller» NAND Speicher Chips» Versorgungsspannungs-Regler Defekte im System» Gelöschte/korrupte Mapping Table» Gelöschte/korrupte Firmware 18

18 Auslieferung HDD vs. SSD im Vergleich HDD SSD in Mio Quellen: Objective Analysis Data 2012, Coughlin and Associates

19 Entwicklung SSD / HDD Datenrettungs-Jobs 2008 bis 2012 % Flash/Total Jobs Completed 7,00% 6,41% 6,00% 5,49% 5,57% 5,00% 4,00% 3,00% 2,00% 4,78% 4,73% 4,40% 4,54% 4,10% 3,68% 3,43% 3,49% 3,16% 2,46% 2,69% 2,10% 1,00% 0,00% Q1 Q Q1 Q Q1 Q Q1 Q SSD- / Flash-Medien, die in Labor & Reinraum bearbeitet wurden 20

20 Verteilung Medien vs. Datenrettungen 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Basis: Ausgelieferte Festplatten HDD SSD Fazit: Vergleicht man die Anzahl der ausgelieferten Festplatten (HDD vs. SSD) zwischen 2009 und 2012 mit der Anzahl der Datenrettungen ergibt sich kein Vorteil der SSD Technologie! 10% 0% Speichermedien Datenrettungen 21

21 Mythen SSD Technologie MYTHEN» Geringe Ausfallquote, da es keine beweglichen Teile gibt» Fehlerraten sind wesentlich geringer» SSDs oft gleichgesetzt mit geringer Haltbarkeit» Einsatz in Servern nur eingeschränkt möglich FAKTEN» Komplexer Aufbau, fehlende Standards bei SSDs» Langzeiterfahrungen sind gering (6+ Jahre)» NAND Flash besitzt eine begrenzte Anzahl von Schreibzyklen; Lese-Aktivität hat keine Auswirkung auf die Lebensdauer» Hybridlösungen sind der Quasi-Standard im RZ Bei sachgerechter Nutzung sind SSDs vergleichbar mit herkömmlichen Festplatten. SSD ist nicht schlechter, aber auch nicht besser! Es gibt aber vieles zu beachten! 22

22 SSD Datenrettung: Herausforderungen

23 Herausforderungen bei SSD-Datenrettung Die Herausforderung Proprietäre Soft- oder Hardware Werkzeuge werden benötigt Wear leveling (regelt die gleichmäßige Speichernutzung über alle Sektoren) Komplexe Konfigurationen (RAID-ähnlich) Das Fehlen standardisierter Konfigurationen Warum? Diese müssen von Spezialisten entwickelt werden. Die Algorithmen, die zur Datenspeicherung verwendet wurden müssen mühsam entziffert werden. Erschwert die Datenrettung ungemein, da eine Vielzahl von Daten-Block-Duplikaten vorliegen, die bewertet werden müssen Die einzelnen Memory Chips des Mediums erzeugen eine unzusammenhängende Datenstruktur, die sich schwer wieder zusammenfügen lässt Durch die große Anzahl an Firmware Versionen werden die oben beschriebenen Herausforderungen noch potenziert 24

24 Es waren einmal 10 Hersteller. Graphic Source: Chris Ritter, Buzzfeed.com 25

25 SSD Hersteller Wenige Chip Hersteller aber > 200 SSD Hersteller SSD kann jeder: Controller, Chip, Firmware, 26

26 Herausforderungen bei Verschlüsselung Verschlüsselungsform Verschlüsselung mit Verschlüsselungs- Software wie z.b. Truecrypt Verschlüsselung beim Speichervorgang auf der SSD durch den SSD Controller (Self-encrypted drive (SED); AES hardware Encryption) Chancen und Risiken Der Masterschlüssel ist in Ihrer Hand - auch bei einer physikalischen Beschädigung und einer anschließenden Datenrettung kann unter Verwendung des Schlüssels auf die Daten zugegriffen werden Die Daten werden verschlüsselt abgelegt aber den Masterschlüssel kennt nur der Hersteller dies beutet, dass bei einer Beschädigung des Datenträgers die Daten nicht wiederherstellbar sind! 27

27 Herausforderung Datenlöschung Research from Non-volatile Systems Laboratory shows that naively applying techniques designed for sanitizing hard drives on SSDs, such as overwriting and using built-in secure erase commands is unreliable and sometimes results in all the data remaining intact. Individual file sanitization techniques, all of which failed and left at least 10MB of a 1000MB file 28

28 Herausforderung Datenlöschung Sicheres Löschen der Daten ist nach Performance und Haltbarkeit der wichtigste Streitpunkt Löschansatz Löschen durch herkömmliche Lösch-Software Löschen durch verwenden der Secure Erase Funktion Physikalisches Schreddern der SSD Kryptografisches Löschen Problematik Überschreiben der SSDs löscht nicht komplett (siehe Research) Nicht gelöscht werden Bad Blocks, Firmware, Smart Data Sicher! Wiederverwertung nicht möglich! Setzt Verschlüsselung voraus 29

29 Herausforderung Datenlöschung Empfehlung von Kroll Ontrack 1. Beim Einsatz von SSD unbedingt auf SED Self- Encrypting Drives verzichten! 2. SSD von Tag 1 mit Software Verschlüsselung versehen 3. 10x Überschreiben der SSD durch Erase Software 4. Restdaten kryptografisch durch Löschen des Schlüssels endgültig unzugänglich machen Zur Zeit gibt es keine sichere Alternative. Die Hersteller arbeiten an einer Standardisierung. 30

30 Der Datenrettungs-Prozess

31 Der Datenrettungs-Prozess Erstanalyse zusammen mit dem Kunden Diagnose der Datenträger und der Datenstruktur Angebot für Datenrettung Dateiliste/ VeriFile Report Physikalische Datenrettung Logische Datenrettung (Remote) Aufbereitung der Daten für den Kunden Überprüfung und Abnahme durch den Kunden Sicherheit steht im Vordergrund: 24 x 7 Erreichbarkeit 24 x 7 Notfallservice

32 Ontrack VeriFile Report

33 Forschung und Entwicklung Eigenes Forschungs- & Entwicklungs-Team, das weltweit arbeitet Just In Time (JIT) Development Team bei Bedarf verfügbar, wenn individuelle kundenspezifische Software-Lösungen und Tools entwickelt werden Langjährige Partnerschaften mit führenden Storage Herstellern 34

34 Ausblick, Fazit, Diskussion

35 Eignung SSD im Servereinsatz Ungeeignet Hochlastszenarien Massive Schreibprozesse durch: Transaktions- Server, Datenbank Server Mehrere hundert bis tausende GB pro Tag Bedingt Applikations- Server Wenige hundert GB pro Tag Geeignet Systemlaufwerke Ausliefernde-Server wie z.b. Web-Server, File-Server, Media Server VM Hosts, Small Business Server Kleiner hundert GB pro Tag 36

36 Ausblick und Fazit Die SSD-Technology wird weiterhin wachsen Egal wie gut oder sicher eine Technologie ist ein Datenverlust kann immer passieren Bereiten Sie sich gut vor nehmen Sie das Thema Datenrettung in Ihren Desaster Recovery Plan auf» Seien Sie umsichtig bei der Wahl Ihres Datenretters Besteht globale und 24-h Erreichbarkeit? Wie sieht es mit der Datensicherheit und dem Datenschutz aus? 37

37 SSD Data Recovery Capabilities Manufacturer Modell Controller-Chip Crucial M4 Marvell 88SS9174-BLD2* Intel X-25M Intel PC29AS21AA0 Intel 510 (120 GB) Intel 88SS9174 Intel G2 / G3 Intel Intel SSD 320 Intel PC29AS21AA0 Chip Intel 320 Intel PC29AS21BA0 Chip Kingston SSD Now V100+ (96GB) JMicron JMF618 OCZ Vertex 4 / "Everest" Indilinx IDX300M00-BC Plextor M3 Marvell 88SS9174-BKK Plextor PX-128M2S Marvell 88SS9174 Samsung 830 Samsung MCX S4LJ204X01 Samsung 840 Samsung MCX 4LN021X01 Do not use self-encrypting SSDs! 38

38 Kroll Ontrack Vielen Dank für Ihre Teilnahme. Haben Sie noch Fragen? Neu: Der Datenrettungs-Blog: 39

HDD vs. SSD: Risiken und Nebenwirkungen der Flash-Technologie. 10.06.2015 Peter Böhret

HDD vs. SSD: Risiken und Nebenwirkungen der Flash-Technologie. 10.06.2015 Peter Böhret HDD vs. SSD: Risiken und Nebenwirkungen der Flash-Technologie 10.06.2015 Peter Böhret Ihre Referenten heute Peter Böhret Geschäftsführer & VP Europe Kroll Ontrack GmbH Ihre Einwahldaten: Deutschland Frankfurt:

Mehr

HDD vs. SSD: Risiken und Nebenwirkungen der Flash-Technologie. 12.03.2013, Peter Böhret, Stefan Schnettler

HDD vs. SSD: Risiken und Nebenwirkungen der Flash-Technologie. 12.03.2013, Peter Böhret, Stefan Schnettler HDD vs. SSD: Risiken und Nebenwirkungen der Flash-Technologie 12.03.2013, Peter Böhret, Stefan Schnettler Ihre Referenten heute Stefan Schnettler Global Marketing Director Kroll Ontrack GmbH Peter Böhret

Mehr

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Steffen Schwung Agenda o o o o o o HDD Technologie Flash Einsatzbereiche und Kostenbetrachtung Flash Typen, Aufbau und Haltbarkeit Flash als eigene Leistungsklasse

Mehr

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme SSDs und Flash Memory Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme Seite 2 Inhalt Motivation Aufbau und Funktionsweise NAND vs NOR SLC vs MLC Speicherorganisation Vergleich mit konventionellen

Mehr

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser Die klassische HDD & Das Mysterium SSD Ernst Fankhauser Die klassische Festplatte: Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung

Mehr

Professionelle Datenrettung

Professionelle Datenrettung Professionelle Datenrettung als Bestandteil eines Desaster Recovery Plans Margret Horn May 6, 2007 Inhalt Wer ist Kroll Ontrack Aktuelle Situation Ursachen eines Datenverlusts Datenrettungs-Prozess & -Services

Mehr

Solid State Drives. Copyright 2014 MediaCom IT-Distribution GmbH. KOMPETENZ IN STORAGE MEDIA SUPPLIES ENERGY DISTRIBUTION www.mediacom-it.

Solid State Drives. Copyright 2014 MediaCom IT-Distribution GmbH. KOMPETENZ IN STORAGE MEDIA SUPPLIES ENERGY DISTRIBUTION www.mediacom-it. Grundlagen SSD Hintergrundinformationen zum Thema Solid State Drives Copyright 2014 MediaCom IT-Distribution GmbH. KOMPETENZ IN STORAGE MEDIA SUPPLIES ENERGY DISTRIBUTION www.mediacom-it.de 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives WS 2010/11, 6. Dezember 2010 Betreuer:

Mehr

SSDs: Grundlagen + Konfiguration für hohe Performance

SSDs: Grundlagen + Konfiguration für hohe Performance SSDs: Grundlagen + Konfiguration für hohe Performance Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Roadshow 2010 11.10. Berlin 12.10. Hamburg 14.10. Köln 19.10. Frankfurt 20.10. Stuttgart

Mehr

Professionelle Datenrettung

Professionelle Datenrettung Professionelle Datenrettung Margret Horn Elektronische Daten Digitale Daten sind heute das wirtschaftlich wichtigste Gut eines jeden modernen Unternehmens! Kundendaten Buchhaltung Planung, Konstruktion

Mehr

Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich

Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich Vergleich der Ontrack EasyRecovery Editions für Windows Product Allgemeine Leistungen eignet eignet und weitere eignet, RAIDund Netzwerkunterstützung sowie weitere

Mehr

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Gliederung 1. Was ist ein Solid State Drive? 2. Aufbau und Funktionsweise 3. Leistungsvergleich 4. Ausblick 5. Quellen Seite 2/19

Mehr

Die Technologie von Solid State Disks

Die Technologie von Solid State Disks Beispielbild Die Technologie von Solid State Disks Matthias Niemann Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik 30.01.09 Solid State Disk Überblick Massenspeicher ohne bewegliche Mechanik

Mehr

Webinar zum Thema Performance der Synology NAS Geräte. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 26.11.

Webinar zum Thema Performance der Synology NAS Geräte. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 26.11. 1 Organisatorisches Dauer: ca. 30 Minuten Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt Fragen während des Webinars werde ich am Ende beantworten FAQ Artikel im TKwiki Webinar zum Thema

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Daten löschen, aber richtig Über die Besonderheiten von SSDs

Daten löschen, aber richtig Über die Besonderheiten von SSDs Über die esonderheiten von SSDs alexander.neumann@redteam-pentesting.de https://www.redteam-pentesting.de LeetCon, Hannover, 2. November 2016 RedTeam Pentesting, Daten & Fakten Umfrage Definition RedTeam

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Bernd Themann. Datenrettung. Proseminar Speicher- und Dateisysteme

Bernd Themann. Datenrettung. Proseminar Speicher- und Dateisysteme 1 /22 Datenrettung Proseminar Speicher- und Dateisysteme Übersicht 2 /22 Allgemeines Einführung/Impressionen Fehlerarten Kosten/Nutzenvergleich Datenrettung bei einzelnen Speichermedien Festplatten Optische

Mehr

Wunsch und Wirklichkeit Datenrettung in der Praxis Margret Horn, Manager Business Development Kroll Ontrack GmbH

Wunsch und Wirklichkeit Datenrettung in der Praxis Margret Horn, Manager Business Development Kroll Ontrack GmbH Wunsch und Wirklichkeit Datenrettung in der Praxis Margret Horn, Manager Business Development Kroll Ontrack GmbH 2007 Kroll Ontrack GmbH www.krollontrack.de Agenda Kroll Ontrack Zahlen und Fakten Ursachen

Mehr

Datenverlust im RAID. 0000 Datenverlust im RAID? : Ursachen : Tipps im Ernstfall : Vermeidung. Nicolas Ehrschwendner Geschäftsführer Attingo

Datenverlust im RAID. 0000 Datenverlust im RAID? : Ursachen : Tipps im Ernstfall : Vermeidung. Nicolas Ehrschwendner Geschäftsführer Attingo 0000 Datenverlust im RAID? Datenverlust im RAID : Ursachen : Tipps im Ernstfall : Vermeidung Nicolas Ehrschwendner Geschäftsführer Attingo Datenrettung GmbH 0001 Vorstellung Attingo Datenrettung Datenverlust

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

Daten retten von SSDs

Daten retten von SSDs von SSDs Daten von SSDs zu retten ist nicht so einfach wie von Festplatten. Der rtikel erklärt, was an SSDs besonders ist. Wenn Sie in Windows versehentlich Daten auf einer Festplatte löschen, dann ist

Mehr

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source für (Münchner) Unternehmer und fürvirtualization Hersteller Solutions Sun Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source: Mythen und Realität

Mehr

1 von 7 21.12.2011 09:52

1 von 7 21.12.2011 09:52 1 von 7 21.12.2011 09:52 SSD gegen magnetische Festplatte Die geheimen Schwächen der SSD Datum: Autor(en): URL: 21.12.2011 Nicolas Ehrschwendner http://www.computerwoche.de/2501912 Die SSD ist der Festplatte

Mehr

Professionelle Datenrettung

Professionelle Datenrettung Professionelle Datenrettung Was würden Sie tun, wenn plötzlich alle Ihre Daten weg wären October 6, 2004 Professionelle Datenrettung Besitzen Sie ein funktionierendes Desaster-Recovery-Konzept? October

Mehr

SSDs als Cache für HDDs

SSDs als Cache für HDDs SSDs als Cache für HDDs CacheCade vs. BCache Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Oktober 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSD-Cache 23. Oktober 2013 1 / 71 Gliederung 1 Einleitunng 2 HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke. Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy

Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke. Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy 1 Exabyte EXTREM SCHNELLES WACHSTUM 800.000 857.535 600.000 57% CAGR 400.000 200.000

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

O&O Defrag und Solid State Drives

O&O Defrag und Solid State Drives O&O Defrag Zusammenfassung Solid State Drives (kurz SSD oder auch Flash-Laufwerke ) sind in den vergangenen Jahren immer populärer geworden und treten als sehr schnelle Speichermedien in Konkurrenz zu

Mehr

Technische Highlights

Technische Highlights Samsung SSD 845DC EVO Enterprise Solid State Drive 5hre ja leseintensive Anwendungen. Rechenzentren. Die bewährte 3-Bit MLC-NAND Flash-Technologie bietet in Kombination mit eine kontinuierliche Leistung,

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

FACHBERICHT BSN VON FELIX LELGEMANN

FACHBERICHT BSN VON FELIX LELGEMANN 2013 FACHBERICHT BSN VON FELIX LELGEMANN Lelgemann.Felix 18.11.2013 Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1 Einleitung 3 2 Der Löschvorgang 4 3 Methoden 5 3.1 Datenlöschung durch Hardware 5 3.2 Datenlöschung

Mehr

SSD: Bye bye, Festplatte

SSD: Bye bye, Festplatte 28 SSD: Bye bye, Festplatte Lukas Widmer berichtet über das Ende der Drehscheiben-Ära Es war einmal vor langer, langer Zeit, als die Entwicklungsabteilung von IBM noch die Grösse amerikanischer Standardtüren

Mehr

Wo geht die Reise im Bereich der Speichertechnologien hin?

Wo geht die Reise im Bereich der Speichertechnologien hin? Wo geht die Reise im Bereich der Speichertechnologien hin? TeleData TEHDAY #1 Manuel Landthaler Systems Engineer 13.10.2016 2015 NetApp, Inc. All rights reserved. NetApp Proprietary Limited Use Only Agenda

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Jede zweite SSD jetzt GRATIS!

Jede zweite SSD jetzt GRATIS! Better Service for your business! Sehr geehrter Kunde! Darauf hat die Welt gewartet. Jede zweite SSD jetzt GRATIS! Jetzt gibt es SSDs zu einem Preis, zu dem sich diese superschnelle Technologie auch im

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Intrepid 3000 Serie MLC & emlc

Intrepid 3000 Serie MLC & emlc Intrepid 3000 Serie MLC & emlc SATA 3.0 2,5 Enterprise-SSD Funktionen im Überblick Bis zu 540MB/s sequentielles Lesen Bis zu 480MB/s sequentielles Schreiben Bis zu 91.000 IOPS 4k Random Read Bis zu 40.000

Mehr

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e Storage Engineering Version 1.0 Januar 2008 TEKKVIS Consultants GmbH Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof www.tekkvis.ch Inhaltsverzeichnis 1. Storage Engineering 1.1

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Verify und Encryption Sicherstellung von erfolgreichen Datensicherungen

Verify und Encryption Sicherstellung von erfolgreichen Datensicherungen Crossroads Europe GmbH A leading provider of Business Information Assurance solutions Verify und Encryption Hartmut Werre Eieruhr Airbag 2 ReadVerify Appliance Verbesserung der Datensicherung Pro-aktiv

Mehr

Datenspeicher Festplatte - USB-Stick

Datenspeicher Festplatte - USB-Stick Datenspeicher Festplatte - USB-Stick Geräte und Arten der Datenspeicherung, konstruktive Unterschiede Formatieren = Vorbereitung für den Gebrauch Gebrauchsspuren beseitigen Dynamische Festplatte HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

Windows für SSD optimieren

Windows für SSD optimieren SSD: So hält die Hightech-Festplatte 8x länger Windows für SSD optimieren Markus Mandau 04. September 2009 Flash-Festplatten sind schnell und robust. Falsche Windows-Einstellungen machen die Vorteile aber

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

Tiered Storage und Archivierung

Tiered Storage und Archivierung PoINT Software & Systems GmbH Tiered Storage und Archivierung mit dem PoINT Storage Manager PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Herausforderungen Tiered Storage Musterkonfiguration Vorteile

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

Green IT in Datenbanksystemen - State of the Art -

Green IT in Datenbanksystemen - State of the Art - 1 in Datenbanksystemen - State of the Art - 17.12.2009 2 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 3 - Klimaschutz frühere Änderungen langsam Temperaturanstieg in letzten 100 Jahren um ca. 0,74 C UN-Klimaforscher: +6,4 C

Mehr

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2 2010 Crossroads Systems, Inc. Crossroads, RVA, SPHiNX, TapeSentry, and DB Protector are registered trademarks of Crossroads Systems, Inc. Crossroads Systems, ReadVerify and ArchiveVerify are trademarks

Mehr

Virtueller Datenverlust - Reale Datenrettung. Lost in Virtualization?

Virtueller Datenverlust - Reale Datenrettung. Lost in Virtualization? Virtueller Datenverlust - Reale Datenrettung Lost in Virtualization? Ihr Referent heute Holger Engelland Manager Data Recovery Engineering Kroll Ontrack GmbH 2 Informationen: Virtuelle Datenrettung Neu:

Mehr

1 von 10394 27.05.2011 14:09

1 von 10394 27.05.2011 14:09 - HDD, SSD, Rai... 1 von 10394 27.05.2011 14:09 Speichersysteme aus Festplatte oder SSD sind trotz Technologien wie Raid oder Fehlerkorrektur nicht unfehlbar und die Risiken eines Defektes vielfältig.

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Mobile Datenbanken - Trends und Entwicklungen

Mobile Datenbanken - Trends und Entwicklungen University of Applied Sciences Brandenburg 16. Oktober 2009 Einführung Einführung - Inhalt 1 Einführung 2 Trends und Konzepte Lokale vs. Remote Zugriffe Solid State Drives Effiziente Algorithmen DBMS-Maßschneiderung

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

3 Port PCI Express 2.0 SATA III 6Gb/s Raid Controller Karte mit msata Anschluss und HyperDuo SSD Tiering

3 Port PCI Express 2.0 SATA III 6Gb/s Raid Controller Karte mit msata Anschluss und HyperDuo SSD Tiering 3 Port PCI Express 2.0 SATA III 6Gb/s Raid Controller Karte mit msata Anschluss und HyperDuo SSD Tiering StarTech ID: PEXMSATA343 Die 3-Port-PCI Express 2.0 SATA-Karte mit HyperDuo PEXMSATA343 fügt einem

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Das Degaussen Hintergründe und Produktinformationen

Das Degaussen Hintergründe und Produktinformationen Das Degaussen Hintergründe und Produktinformationen Was bedeutet Degaussen? Computerfestplatten benutzen Magnetfelder um Daten auf speziellen Scheiben, den sogenannten Platters, zu speichern. Beim Degaussen

Mehr

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network Backup & Recovery Einfach & Effektiv Agenda Allgemeines zum Backup Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management D-Link und der Tiered Storage Ansatz wachstum Weltweites

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Archivierung OPEN ARCHIVE 2010 2007 1992 2000 2004 Mainframe

Mehr

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum SafeNet - ProtectV Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum Insert Matthias Your Partl Name Insert SFNT Germany Your TitleGmbH Insert Presales Date Engineer Agenda Vorstellung SafeNet Wer wir

Mehr

Managed Secure USB. Business Development Manager, Kingston Technology

Managed Secure USB. Business Development Manager, Kingston Technology Managed Secure USB Presented by: Dennis Scheutzel Business Development Manager, Kingston Technology Agenda Die Verwendung von USB Sticks Wer haftet für verlorene Daten? Wie sollte ein USB Stick aussehen?

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Lerndokumentation. Harddisk. Lerndokumentation Harddisk. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk

Lerndokumentation. Harddisk. Lerndokumentation Harddisk. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk Harddisk Harddisk Geöffnete Harddisk, Platter und Head sind gut erkennbar. Autor: Ramon Schenk Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Dokumentation... 2 2 Die Harddisk... 2 3 Entstehung und Entwicklung des s...

Mehr

Intrepid 3000 Serie MLC & emlc

Intrepid 3000 Serie MLC & emlc Intrepid 3000 Serie MLC & emlc SATA 3.0 2,5 Enterprise-SSD Eine erstklassige Lösung Beständigkeit: Sehr hohe Beständigkeit der Latenz für eine berechenbarere I/O-Performance. Leistung: Im Vergleich zur

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

Data At Rest Protection. Disk- und Fileverschlüsselung. 22. Mai 2008

Data At Rest Protection. Disk- und Fileverschlüsselung. 22. Mai 2008 Data At Rest Protection Disk- und Fileverschlüsselung 22. Mai 2008 Agenda Unsere Diskussions-Ziele: Datenschutz im Unternehmen, Bedrohungen: Netzwerk und Perimeter Sicherheit Bedrohungen: Application Server

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Übersicht. 1. Was ist Flash Memory? 2. Wie funktioniert Flash Memory? Einordnung Vorteile, Nachteile. Spezielle Technologie Schreiben Lesen.

Übersicht. 1. Was ist Flash Memory? 2. Wie funktioniert Flash Memory? Einordnung Vorteile, Nachteile. Spezielle Technologie Schreiben Lesen. Übersicht 1. Was ist Flash Memory? Einordnung Vorteile, Nachteile 2. Wie funktioniert Flash Memory? Spezielle Technologie Schreiben Lesen Seite 2 Übersicht 3. Wo wird Flash Memory eingesetzt? Anwendungen

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Backup wie für mich gemacht. Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup April 2016 Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials... 3 Systemanforderungen...

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007

FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007 FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007 FAST LTA AG Spezialist für digitale Langzeitarchivierung Erste FAST Gründung (Software Security) im Jahr 1985 FAST LTA (1999),

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

B-Bäume I. Algorithmen und Datenstrukturen 220 DATABASE SYSTEMS GROUP

B-Bäume I. Algorithmen und Datenstrukturen 220 DATABASE SYSTEMS GROUP B-Bäume I Annahme: Sei die Anzahl der Objekte und damit der Datensätze. Das Datenvolumen ist zu groß, um im Hauptspeicher gehalten zu werden, z.b. 10. Datensätze auf externen Speicher auslagern, z.b. Festplatte

Mehr

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering 1 Agenda Was macht NetApp eigentlich? NetApp Portfolio Wie viel IOPs sind zeitgemäß? Q & A 2 Was macht NetApp

Mehr

Thermenevent 2015. my.bizcloud News. Markus Parzer Managed Services

Thermenevent 2015. my.bizcloud News. Markus Parzer Managed Services Thermenevent 2015 my.bizcloud News Markus Parzer Managed Services Enterprise File Synchronisation & Sharing my.bizcloud Service Self-Management Hosted Exchange Management Desktop as a Service Cloud Connect

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

PCVISIT TEST & FESTPLATTEN TOOLS

PCVISIT TEST & FESTPLATTEN TOOLS PCVISIT TEST & FESTPLATTEN TOOLS Version 12.01.2015 Mit pcvisit Software für IT-Supporter lassen Sie alles andere im Kasten! PCVISIT SUPPORTERTOOLS PROFESSIONELL UND ZUVERLÄSSIG! Hardware testen und Fehler

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Setzen Sie Zeichen mit einer neuen Dimension von Leistung und Zuverlässigkeit

Setzen Sie Zeichen mit einer neuen Dimension von Leistung und Zuverlässigkeit Setzen Sie Zeichen mit einer neuen Dimension von Leistung und Zuverlässigkeit Was ist 3D V-NAND und wie unterscheidet es sich von der bisherigen Speichertechnologie? Die einzigartige und innovative 3D

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr