Technologiefrüherkennung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologiefrüherkennung"

Transkript

1 VDI-Technologiezentrum Technologiefrüherkennung Ergebnisse des Fachgesprächs Nichtflüchtige Datenspeicher Kosten/bit Flash Organic Memory Probe Storage DRAM FeRAM MRAM PCRAM SRAM HDD Performance Gefördert vom

2 Ergebnisse des Fachgesprächs Nichtflüchtige Datenspeicher Herausgeber: Zukünftige Technologien Consulting des VDI-Technologiezentrums Graf-Recke-Str Düsseldorf im Auftrag und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

3 Dieser Ergebnisband entstand im Rahmen des Vorhabens Identifikation und Bewertung von Ansätzen Zukünftiger Technologien (Förderkennzeichen NT 2113) der Abteilung Zukünftige Technologien Consulting des VDI-Technologiezentrums im Auftrag und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), Referat 513. Projektleitung: Durchführung: Dr. Dr. Axel Zweck Dr. Jochen Dreßen Abteilung: Physikalische Technologien Dr. Andreas Hoffknecht Abteilung: Zukünftige Technologien Consulting Dank gilt einer Vielzahl von Experten, die wertvolle Beiträge und Anregungen geliefert haben. Zukünftige Technologien Nr. 44 Düsseldorf, im Januar 2003 ISSN Für den Inhalt zeichnen die Autoren verantwortlich. Die geäußerten Auffassungen stimmen nicht unbedingt mit der Meinung des Bundesministerium für Bildung und Forschung überein. Außerhalb der mit dem Auftraggeber vertraglich vereinbarten Nutzungsrechte sind alle Rechte vorbehalten, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der auszugsweisen oder vollständigen photomechanischen Wiedergabe (Photokopie, Mikrokopie) und das der Übersetzung. Titelbild: Illustration, die die verschiedenen Speichertypen nach ihrer Leistungsfähigkeit und den Kosten/bit einordnet. Konventionelle Speichertypen sind dunkelblau, neue Ansätze zu nichtflüchtigen Datenspeichern hellblau hinterlegt.

4 Zukünftige Technologien Consulting (ZTC) des VDI-Technologiezentrums Graf-Recke-Straße Düsseldorf Das VDI-Technologiezentrum ist als Einrichtung des Verein Deutscher Ingenieure (VDI) im Auftrag und mit Unterstützung des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)tätig.

5

6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Tagesordnung 5 3 Teilnehmerliste 7 4 Zusammenfassung NVM allgemein Spintronik Organische Speicher PC-RAM FRAM MRAM Flash Fazit 24 5 Vorträge Future Nonvolatile Memory Technologies; Dr. Mikolajick (Infineon) Spinelektronik; Dr. Beschoten (RWTH Aachen) Organic Memory; Dr. Engl (Infineon) Phase-Change RAM; Prof. Wuttig (RWTH Aachen) Phase Change / Nanodot Speicher; Dr. Haring (RWTH Aachen) FRAMs: Materialphysikalische Aspekte; Dr. Hesse (MPI Halle) FRAM: Bauelemente, Integration, Roadmap; Prof. Waser (FZ Jülich) Materials and magnetic issues in MRAM development: some examples; 93 Dr. Wecker (Siemens) 5.9 Technology and applications of recent flash Memories - NROM; 101 Dr. Ludwig (Infineon) 5.10 Enabling the nanoage world; Dr. Mitze (Carl Zeiss) 116

7 6 Fragebögen Flash NAND-Flash NOR-Flash Floating nano-dot-memory Nanocluster-Memory NV-SRAM MRAM FRAM PC-RAM Organische Speicher Spintronik Molekulare Speicher Probe Storage Vergleichstabellen Anhang Überblick über Industrieaktivitäten Überblick über Förderaktivitäten 149

8 1 1 Einleitung Nichtflüchtige Datenspeicher versprechen zahlreiche Vorteile gegenüber konventionellen, flüchtigen Speichern (SRAM, DRAM). Die Nichtflüchtigkeit garantiert, dass gespeicherte Informationen auch ohne Stromversorgung erhalten bleiben. Der Markt der nichtflüchtigen Datenspeicher wird derzeit fast ausschließlich vom Flash abgedeckt. Am diskutierten im Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMBF, in Bonn Experten den Entwicklungsstand und die Potenziale des Flash und verschiedener neuer Ansätze nichtflüchtiger Datenspeicher (Non Volatile Memory, NVM). Der vorliegende Band der Reihe Zukünftige Technologien 1 ) fasst die Ergebnisse des Fachgesprächs, das vom VDI- Technologiezentrum im Auftrag des BMBF organisiert wurde, zusammen. Die Abteilung Zukünftige Technologien Consulting des VDI-Technologiezentrum identifiziert im Rahmen seiner Technologiefrüherkennungsaktivitäten im Auftrag des BMBF neue Entwicklungen und Lösungsansätze in der Elektronik und bewertet deren Potenziale. Als ein geeignetes Instrument dieses Bewertungsprozesses haben sich Fachgespräche etabliert, die in enger Zusammenarbeit mit dem Projektträger des BMBF Physikalische Technologien des VDI-Technologiezentrum durchgeführt werden. Bei diesen Gesprächen diskutieren Experten aus Industrie und Wissenschaft die Aspekte eines bestimmten Themenkomplexes und versuchen herauszuarbeiten, ob und in welcher Form Handlungsbedarf für das BMBF besteht. In diesem Sinne unterstützen die Fachgespräche ein Nachjustieren und Aktualisieren des Förderprogramms Informations- und Kommunikationstechnologie IT-Forschnug ), das als lernendes Programm angelegt ist. Zudem helfen sie auch, einen möglichen Bedarf bei der Grundlagen- und Vorfeldforschung zu erkennen und Chancen zu identifizieren, die über den Zeitrahmen des Programms IT-Forschung 2006 hinausgehen. Eine Vielzahl der Visionen zur Zukunft der Informations- und Kommunikationstechnologie wird sich nur durch den breiten Einsatz hochdichter und schneller nichtflüchtiger Speicher verwirklichen lassen. Hier sind z.b. die Visionen der vernetzten Welt, die der vom BMBF 1 ) Eine Übersicht über bisher erschienene Publikationen dieser Reihe finden Sie auf unserer Hompage 2 )

9 2 Fachgespräch: Nichtflüchtige Datenspeicher initiierte Futurprozess 3 ) formuliert hat oder der Ambient Intelligence 4 ) zu nennen. Diesen Konzepten liegt die Vorstellung zu Grunde, dass der Zugriff auf die ganze Fülle vorhandener Informationen überall und zu jeder Zeit möglich sein wird. Die Kommunikation einzelner mobiler und stationärer Geräte, die auch alltägliche Gegenstände wie Autos, Möbel, Kleidung etc. umfassen, wird sich dabei -teilweise vom Benutzer unbemerkt- im Hintergrund abspielen und den Benutzer intuitiv unterstützen. So könnten beispielsweise in Kleidung eingearbeitete Sensoren die Körperfunktionen chronisch Kranker überwachen und im Notfall unter Angabe seiner lokalen Position Hilfe anfordern. Touristen könnten an jedem Ort Hintergrundinformationen zu Sehenswürdigkeiten erhalten. In der Logistik ließe sich der Warenfluss effizienter verfolgen, kontrollieren und optimieren. Realisierbar erscheinen solche Visionen nur, wenn neben Fortschritten bei der Mensch- Maschine-Schnittstelle, der Datenübertragung im Nah- und Fernbereich, Informationen kostengünstig und energiesparend gespeichert werden können und wenn auf diese Daten schnell zugegriffen werden kann. Zukünftige nichtflüchtige Datenspeicher (Non Volatile Memory, NVM) versprechen zahlreiche Vorteile gegenüber konventionellen Speichern. Sie werden wesentlich schneller sein, als derzeitige Flash Generationen. Dies wird ein wesentlich breiteres Einsatzspektrum, bis in Bereiche, die derzeit von DRAM (Dynamic Random Access Memory) bzw. SRAM (Static Random Access Memory) abgedeckt werden, ermöglichen. Die Bedeutung nichtflüchtiger Datenspeicher wächst mit der weiteren Miniaturisierung und Integration von Bauelementen. Die dadurch wachsende thermische Belastung wird mittlerweile nicht nur für Logikelemente zum Problem, sondern wegen der notwendigen Refreshzyklen auch für DRAM-Speicherbausteine. Diese Refreshzyklen entfallen beim Einsatz nichtflüchtiger Speicher, wodurch, als weiterer positiver Effekt, weniger Wärme vom Chip abgeführt werden muss. Die Nichtflüchtigkeit garantiert, dass gespeicherte Informationen auch ohne Stromversorgung erhalten bleiben. Dies macht sie besonders für mobile Anwendungen (Kamera, Mobiltelefon, Handheld,...) interessant. Die Aussicht, dass ein mit nichtflüchtigem Arbeitsspeicher ausgerüsteter Computer nach dem Einschalten ohne ein langwieriges booten des Betriebsystems sofort verfügbar ist (instant on) 3 ) 4 ) Unter Ambient Intelligence versteht die Europäische Kommission die Verschmelzung der 3 Schlüsseltechnologien Ubiquitous Computing, Ubiquitous Communication und Intelligent User Friendly Interfaces.

10 1 Einleitung 3 und ohne zeitraubendes Herunterfahren ausgeschaltet werden kann (instant off), macht NVM sowohl für mobile als auch stationäre Geräte attraktiv. Experten rechnen daher mit stark wachsenden Marktanteilen, falls es Forschung und Entwicklung gelingt, die heutigen Hauptnachteile der nichtflüchtigen Speicher zu überwinden. Abb. 1 zeigt eine Prognose der Marktentwicklung für EEPROM, Flash, SRAM und DRAM des McClean Report Bei dieser Prognose wurde die Einführung neuer Technologien noch nicht berücksichtigt. 100 Marktprognose (Quelle:McClean Report 2001) DRAM Flash Mrd. Euro 10 SRAM EEPROM Jahr Abb. 1: Marktprognose für EEPROM, Flash, SRAM und DRAM (McClean Report 2001) Die Vielzahl der NVM-Konzepte erlaubt, vor dem Hintergrund beschränkter Ressourcen, keine parallele Förderung aller Ansätze mit gleicher Intensität. Es müssen speziell aus deutscher Sicht Prioritäten gesetzt werden. Die Priorisierung sollte dabei über den Reifegrad der

11 4 Fachgespräch: Nichtflüchtige Datenspeicher Technologie gewichtet werden, aber auch die erreichbare Performance der Technologie und das technisch wissenschaftliche Risiko berücksichtigen. Ziel des Fachgesprächs war es daher, den Entwicklungsstand und die Entwicklungspotenziale der verschiedenen technologischen Ansätze zu nichtflüchtigen Speichern vergleichend gegenüberstellen. Es wurden folgende Fragestellungen diskutiert: Welche Anforderungen werden für welches Anwendungsgebiet gestellt? Wo liegen die technologischen Probleme der verschiedenen NVM-Ansätze, und welche Lösungsansätze werden verfolgt? Wird es einen Universalspeicher (unified memory) geben, der die Dichte des DRAM, die Schnelligkeit des SRAM, mit der Nichtflüchtigkeit verbindet, oder werden sich je nach Anwendungsgebiet unterschiedliche Ansätze durchsetzen können? Wie ist die Ausgangssituation in Deutschland einzuschätzen? Welcher Handlungsbedarf ergibt sich für das BMBF? Der vorliegende Band fasst in Kapitel 4 die Diskussionen und Ergebnisse des Fachgesprächs zusammen. In Kapitel 5 werden die Folien der Vorträge wiedergegeben. Kapitel 6 präsentiert die Ergebnisse einer Fragebogenaktion, die parallel zum Fachgespräch durchgeführt wurde. Im Anhang werden die Aktivitäten führender Halbleiterhersteller und Förderaktivitäten zusammengestellt.

12 5 2 Tagesordnung: * * * * * * Kaffee, Tee * * * * * * Grußworte (BMBF) NVM allgemein, Braun (Infineon) Spintronik - Memory, Dr. Beschoten (RWTH Aachen) Organic Memory, Dr. Engl (Infineon) Phase Change Memory, - Prof. Wuttig (RWTH Aachen) - Dr. Bolivar (RWTH Aachen) FRAM, - Dr. Hesse (MPI Halle) - Prof. Waser (FZ Jülich) * * * * * * Mittagspause * * * * * * MRAM, Dr. Wecker (Siemens) Flash, Braun (Infineon) Diskussion, Moderation: Braun (Infineon) - Statement: NVM aus Sicht der Lithographie, Dr. Mitze (Carl Zeiss) - Ergebnisse der Fragebögen, Dr. Hoffknecht (VDI-TZ) Ende

13

14 7 3 Teilnehmerliste Dr. Marin Alexe Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Weinberg Halle Georg Braun Infineon Technologies AG Memory Products Pro DNA Postfach München Dr. Karl-Heinz Arnold DLR e. V. PT Informationstechnik Rutherfordstr Berlin Dr. Bernd Beschoten RWTH Aachen II. Physikalisches Institut Templergraben Aachen Dr. Steffen Buschbeck Zentrum Mikroelektronik Dresden AG Grenzstr Dresden Dr. Carsten Diehl BM für Bildung und Forschung Mikrosystemtechnik Referat 514 Heinemannstraße Bonn Dr. Johannes von Borany Forschungszentrum Rossendorf Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung Bautzener Landstr. 128 (B6) Dresden Dr. Manfred Dietrich BM für Bildung und Forschung Nanoelektronik und -systeme Referat 515 Heinemannstr Bonn

15 8 Fachgespräch: Nichtflüchtige Datenspeicher Dr. Volkmar Dietz BM für Bildung und Forschung Strategie, Planung, Forschungskoordination Referat Z 22 Heinemannstraße Bonn Dr. Jochen Dreßen VDI-Technologiezentrum Physikalische Technologien Graf-Recke-Straße Düsseldorf Dr. Reimund Engl Infineon Technologies AG Dept. MP PMT - Polymer Materials and Technology Paul-Gossen-Straße Erlangen Dr.-Ing. Peter Haring Bolivar RWTH Aachen Inst. für Halbleitertechnik Sommerfeldstraße Aachen Dr. Dietrich Hesse Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Weinberg Halle (Saale) Dr. Andreas Hoffknecht VDI-Technologiezentrum Abt. Zukünftige Technologien Consulting Graf-Recke-Straße Düsseldorf Martijn Lankhorst Philips Research Laboratories Eindhoven, Inorganic Mat. And Processing Building WA Prof. Holstlaan 4 NL AA Eindhoven Dr. Wolfram Maass Singulus Technologies AG Semiconductor Equipment TMR-MRAM Hanauer Landstr Kahl

16 3 Teilnehmerliste 9 Dr. Roland Mattheis Institut für Physikalische Hochtechnologie e. V. Magnetoelektronik Winzerlaer Str Jena Dr. Stefan Mengel BM für Bildung und Forschung Nanoelektronik und systeme Referat 515 Heinemannstraße Bonn Dr. Carsten Mitze Carl Zeiss Semiconductor Manufacturing Technologies AG Carl-Zeiss-Str Oberkochen Dr. Wilhelm Möring Philips Semiconductors GmbH Stresemannallee Hamburg Christian Moormann AMO GmbH /AMICA Huyskensweg Aachen Jens-Uwe Pfeiffer DLR e. V. PT Informationstechnik Rutherfordstr Berlin Prof. Dr. Günter Reiss Universität Bielefeld Fakultät für Physik Universitätsstr Bielefeld Prof. Dr. Herbert Schewe Siemens AG Corporate Technology CT MM 1 Paul-Gossen-Straße Erlangen

17 10 Fachgespräch: Nichtflüchtige Datenspeicher Dr. Marcus Schumacher AIXTRON AG Advanced Materials Kackertstraße Aachen Dr. Joachim Wecker Siemens AG CT MM 1 Postfach Erlangen Dr. Gerd Schumacher Forschungszentrum Jülich GmbH PTJ Leo-Brandt-Straße Jülich Dr. Jürgen Stümpfig BM für Bildung und Forschung Optische Technologien Referat 513 Heinemannstraße Bonn Prof. Dr. Rainer Waser Forschungszentrum Jülich GmbH Inst. für Festkörperforschung Leo-Brandt-Straße Jülich Prof. Dr.-Ing. habil Hans-Jörg Werrmann Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. PT Informationstechnik Rutherfordstr Berlin Dr. R. M. Wolf Philips Research Department Head Inorganic Chemistry Prof. Holstlaan 4 (WB 641) NL AA Eindhoven Prof. Dr. Matthias Wuttig RWTH Aachen 1. Physikalisches Institut Postfach Aachen

18 11 4 Zusammenfassung Dieses Kapitel fasst die wichtigsten Aussagen der Vorträge und der anschließenden Diskussionen zu den verschiedenen Technologien zusammen. 4.1 NVM allgemein In der Informations- und Kommunikationstechnik werden Daten gegenwärtig entweder auf magnetischen Festplattenspeichern oder mit Halbleiterspeichern gespeichert. Magnetische Festplattenspeichern erreichen die höchsten Speicherdichten bei den niedrigsten Kosten pro bit. Ihr Nachteil liegt in der für die meisten Anwendungen zu geringen Geschwindigkeit. Halbleiterspeicher erreichen wesentlich höhere Geschwindigkeiten, aber bei erheblich geringeren Speicherdichten und zu wesentlich höheren Kosten pro bit. Die Kosten pro bit Speicherkapazität sinken seit Jahrzehnten exponentiell. Bei den Halbleiterspeichern fällt der Preis zur Zeit um ca. 35 % pro Jahr. Die Preisentwicklung wird vor allem durch die Verkleinerung des Flächenbedarfs eines bit getrieben. Bezogen auf die Speicherkapazität sind mittlerweile sowohl Festplatten als auch Flash-Speicher billiger als Papier. Der heutige Markt der Halbleiterspeicher teilt sich im Wesentlichem zwischen Flash, DRAM und SRAM auf 5 ) (siehe auch Abb. 1). Der Flash-Speicher ist der einzige nichtflüchtige Halbleiterspeicher mit bedeutenden Marktanteilen. Er erreicht mit Zellgrößen von 4 bis 10 F 2 6 ) die höchsten Dichten unter den Halbleiterspeichern, ist aber im Vergleich zum DRAM und SRAM langsam, braucht hohe Spannungen und ist mit maximal 10 6 Schreib-, Lesezyklen für viele Anwendungen nicht langlebig genug. Der DRAM hat mit 8F 2 eine kleine Zellgröße. Er kann schnell gelesen und beschrieben werden. Nachteile sind einerseits die Flüchtigkeit, die ein ständiges Refreshen des Speicherinhalts notwendig macht und der zunehmend komplizierte Aufbau, um trotz abnehmender Strukturgrößen die Kapazität des Speicherkondensators zu gewährleisten. 5 ) Einen einführenden Überblick über die Technologien bietet auch H. Klose u.a., Proceedings of the 31 th European Solid-State Device Research Conference, 45 50, ) F gibt die feature size, die kleinste lithographisch hergestellte Struktur, an.

19 12 Fachgespräch: Nichtflüchtige Datenspeicher Der SRAM ist zur Zeit das schnellste Speicherkonzept auf dem Markt. Er braucht keine Refreshzyklen, verliert seine Information aber, sobald keine Versorgungsspannung anliegt. Mit einer Zellgröße von F 2 ist er sehr groß und damit auch teuer. Besonders bei mobilen Anwendungen besteht Bedarf nach nichtflüchtigen Speichern. Das Ziel ist ein Universalspeicher, der die Performance des SRAM/DRAM mit der Zellgröße des DRAM oder Flash und mit der Nichtflüchtigkeit des Flash vereinigt. Eine weitere Zielsetzung besteht darin, durch die Realisierung von Halbleiterspeichern sehr hoher Dichte (bei eventuell leicht reduzierter Performance) eine Brücke zwischen Halbleiterspeichern und den Festplatten zu schlagen. Ob sich dieses Ziel verwirklichen lassen wird, ist noch unklar und wird letztlich durch die Kosten entschieden. Als mögliche Kandidaten sind zahlreiche Technologien in der Diskussion, von denen die wichtigsten intensiv auf dem Fachgespräch diskutiert wurden. 4.2 Spintronik Ziel der Spintronik ist die Entwicklung einer revolutionären neuartigen Elektronik, die auf dem Spinfreiheitsgrad der Elektronen (Ladungsträger) basiert. Während die heutige konventionelle Elektronik Ladungen und deren Energie nutzt, setzt die Spinelektronik (oder kurz Spintronik), zusätzlich oder anstelle der Elektronenladung auf die Orientierung des Spins, sowie auf die Spinkopplung. Schnelle Spinmanipulation und schneller Spintransport versprechen im Vergleich zur konventionellen Elektronik höhere Geschwindigkeiten bei geringerer Leistungsaufnahme. Zudem erscheint der Spin robuster gegenüber Störstellen zu sein. Zur Realisierung einer solchen Spintronik wird aus heutiger Sicht die Materialgruppe der ferromagnetischen Halbleiter favorisiert. Diese Materialien versprechen eine Integration von Informationsspeicherung und -verarbeitung sowie neue Funktionalitäten, die weder im Ferromagneten noch im Halbleiter alleine existieren. Zudem ist mit diesen Materialien die Kompatibilität zu bisherigen Halbleiter-Materialien (GaAs-System, Si) erreichbar. Ein Beispiel für neue Funktionalitäten ist die Beeinflussung der magnetischen Eigenschaften und damit des remanenten Speicherzustands durch elektrische Felder 7 ). 7 ) H. Ohno et al., Nature 408 (2001); B. Beschoten, Phys. Bl. 54 (2001)

20 4 Zusammenfassung 13 Auf Basis der bisher bekannten Effekte scheinen Bauteile mit GHz-THz möglich zu sein. Bei Vergleichen der Spintronik mit der bisherigen Elektronik ist der deutlich geringere Entwicklungsstand der Spintronik zu beachten. Bisherige qualitative und quantitative Aussagen über die Leistungsfähigkeit einer Spintronik beruhen auf Schlussfolgerungen aus physikalischen Grundeffekten und weniger auf Messungen an realen Bauelementen. Die Basisentdeckungen der Spintronik wie die Spininjektion in III/V Halbleiter liegen erst drei bis vier Jahre zurück. Die bisherige wissenschaftliche Bevorzugung der III/V-Halbleiter gegenüber Silizium beruht auf der Tatsache, dass das III/V-System als direkter Halbleiter mit optischen Methoden der Analytik zugänglich ist. Optische Detektion der Spinpolarisation des emittierten bzw. absorbierten zirkularpolarisierten Lichtes (Spin-LED) ist zur Zeit eine der wesentlichen Analysemethoden der Spintronik. Prinzipiell spricht aber nichts gegen einen Übergang auf das technologisch dominierende Si, da das Wachstum von ferromagnetischen Halbleitern auch auf Si möglich ist. Der Bezug der Spintronik zu den nichtflüchtigen Speichern liegt in der absehbaren intrinsischen Kompatibilität der Spintronik zum MRAM (Kapitel 4.6). Die Spintronik ist dabei die Logikeinheit und der MRAM der Speicher. In einem weiteren Schritt könnten Logik und Speicher auch vereinigt werden. Vor einer technologischen Nutzung der Spintronik müssen die Spineigenschaften im Halbleiter verstanden und kontrollierbar sein. Derzeit fehlen noch Materialien mit einer Curie- Temperatur T c, deutlich über Raumtemperatur. Diese Materialien müssten zudem zu den bisherigen Halbleiter-Prozessen kompatibel sein. Die Theorie hat bereits aussichtsreiche Kandidaten 8 ) für Hoch-T c Materialien identifiziert. Ebenfalls notwendig ist ein effektiver Spininjektionsprozess. Bisher ist auf diesem Gebiet nur die prinzipielle Machbarkeit nachgewiesen worden 9 ). Mehr als 30% Effizienz bei der Spininjektion von Fe in AlGaAs konnten bisher noch nicht erreicht werden 10 ). Aufgrund dieses geringen Wirkungsgrads des Injektionsprozesses könnte die erwartete geringe Leistungsaufnahme eines Spinflips durch die notwendige Leistungsaufnahme bei der Spininjektion kompensiert werden. Neben der Effizienz der Injektion ist auch die Spinpolarisation der magnetischen Elektroden von entscheidender Bedeutung. Die bisher verwendeten Elektrodenmaterialien Fe, Co, Ni sowie deren Legierungen weisen eine Spinpolarisation von nur 30-40% auf und begrenzen 8 ) T. Dietl, H. Ohno et al Science 287, 1019 (2000) 9 ) G. Schmidt et al., PRB 62, R4790 (2000); D. Grundler, PRB 63, R (2001); Rashbah, PRB 62, (2001); H.J. Zhu et al., PRL 87, (01) 10 ) A.T. Hanbicki et al, APL (02)

21 14 Fachgespräch: Nichtflüchtige Datenspeicher damit zusätzlich die Effizienz derzeitiger spinelektronischer Bauelemente. Magnetit Fe 3 O 4, CrO 2, sowie einige andere Materialien aus der Gruppe der Heusler-Legierungen weisen Spinpolarisationen von bis zu 100% auf. Inwieweit diese Materialien mit der bisherigen Elektronik sowie deren Herstellungsprozessen kompatibel sind, ist noch offen. Hauptmotivation für die Forschung an diesen Materialien ist daher das wissenschaftliche Verständnis. Unabhängig vom Material befasst man sich mit den Transporteigenschaften der Materialien und dem mikroskopischen Verständnis von Grenzflächeneffekten am Interface Ferromagnet/Halbleiter. Neben den offenen Punkten bei den Materialien fehlen noch Bauelement-Designs, die über den klassischen Spintransistor hinausgehen und z.b. für die Realisierung eines Quantencomputers, d.h. parallele Informationsverarbeitung mit verschränkten Spinzuständen im Festkörper, notwendig sind. In ca. drei bis vier Jahren sollten verwertbare Bauelementkonzepte vorliegen. Die hier zur Zeit bearbeiteten Forschungsthemen sind die Spineffekte und - kontrolle in Quantendots in Hinblick auf spinkohärente, optische Bauelemente. 4.3 Organische Speicher Organische Speicher können aus Polymeren oder kleineren organischen Molekülen aufgebaut sein. Im Gegensatz zu molekularen Speichern, bei denen die Information durch den Zustand einzelner Moleküle codiert 11 ) wird, speichern organische Speicher die Information im Volumen. Für organische Speicher sind verschiedene Materialklassen in der Diskussion, die unterschiedliche Schaltmechanismen nutzen. Am weitesten fortgeschritten sind die Arbeiten von Thin Film Electronics. Die Firma, an der Intel beteiligt ist, arbeitet mit ferroelektrischen Polymeren und hat bereits Einzelelemente demonstriert. Exakte technische Daten sind leider nicht öffentlich bekannt, die derzeitige Geschwindigkeit scheint aber im Bereich von Flash- Speichern zu liegen. Bei den ferroelektrischen Speichern wird die gespeicherte Information durch das Auslesen gelöscht (destructive read). Ihre Skalierbarkeit scheint eingeschränkt. Vielversprechend scheinen organische Speicher, die auf einem Schalten der Leitfähigkeit beruhen. Das Prinzip wurde bereits an einzelnen Zellen demonstriert. Sie behalten ihren Inhalt auch beim Auslesen (non-destructive read) und sind wahrscheinlich besser skalierbar. 11 ) Zur Molekularelektronik siehe auch Ergebnisse des Fachgespräches Molekularelektronik (Zukünftige Technologie, Band 39

22 4 Zusammenfassung 15 Organische Speicher bieten möglicherweise Vorteile durch geringe Kosten und hohe Speicherdichten. Die hohen Speicherdichten könnten durch kleine Zellgrößen von bis zu 4F 2 und das Stapeln mehrerer Schichten realisierbar sein. Bei den ferroelektrischen Ansätzen muss allerdings bezweifelt werden, ob sich eine 4F 2 Zelle realisieren lässt, da die Hysterese der polymeren Ferroelektrika nicht steil genug ist, und sie mit steigender Zyklenzahl zudem noch abflacht. Nachteile der organischen Speicher sind unter anderem ihre relativ geringen Geschwindigkeiten. Intel arbeitet in Kooperation mit Thin Film Electronics intensiv an organischen Speichern. Daneben ist von Lucent Technologie und AMD bekannt, dass sie an organischen Speichern arbeiten 12 ). Großer Forschungsbedarf besteht bei den Materialien und der Entwicklung geeigneter Prozesse. Nach Aussage von Herrn Engl gibt es mittlerweile viele Materialien, deren Eigenschaften für den Einsatz zur Datenspeicherung geeignet scheinen. Die Materialien sind aber noch lange nicht optimiert. Sie werden bisher über Try and error -Verfahren gefunden. Einer zielgerichteteren Forschung steht ein noch mangelndes Verständnis der Speichermechanismen entgegen. Für eine Integration in den CMOS-Herstellungsprozess ist die Temperaturstabilität der Materialien eventuell zu gering. Hochdichte Speicher erfordern die Integration in die CMOS- Technologie und damit Prozesstemperaturen von 300 C 400 C. Die bisher gezeigte Stabilität einiger der Polymere bis ca. 200 C ist dafür nicht ausreichend. Aussagen über die Skalierbarkeit lassen sich noch nicht treffen, da für die Präparation zur Zeit reine Vakuumprozesse genutzt werden und noch keine Erfahrungen mit der Lithographie vorliegen. Fraglich ist, ob organische Speicher bei Verwendung konventioneller optischer Lithographie einen Kostenvorteil hätten. Dieser könnte eventuell durch die Möglichkeit, mehrere Ebenen zu stapeln, zustande kommen. Unabhängig von den Fragen, die der organische Speicher als hochdichter Speicher aufwirft, hat er möglicherweise ein großes Potenzial als All-polymer-Speicher im Low cost-, Low performance-bereich, etwa für die Verwendung in SmartCards oder Transponder-Systemen. 12 ) A. Stikeman, Technology Review, September 2002, 31

23 16 Fachgespräch: Nichtflüchtige Datenspeicher 4.4 PC-RAM Phase Change Speicher nutzen reversible Phasenwechsel bestimmter Materialien (z.b. Chalkogene) zwischen einem amorphen und einem kristallinen Zustand. Dabei geht die kristalline Phase durch ein kurzes Erhitzen auf die Temperatur T a in die amorphe Phase über. Ein längerer Temperaturpuls auf eine Temperatur T k < T a lässt die amorphe Phase rekristallisieren. Das Prinzip wird bei wiederbeschreibbaren CDs und DVDs bereits angewendet. Bei ihnen wird die für die Phasenwechsel notwendige Wärme durch Laserlicht zugeführt. Zum Auslesen wird die unterschiedliche Reflektivität beider Phasen genutzt. Im PC-RAM (Phase Change- Random Access Memory) wird die Wärme durch elektrische Ströme erzeugt. Beim Auslesen wird der unterschiedliche elektrische Widerstand beider Phasen genutzt, der um bis zu vier Größenordnungen differieren kann. Durch diesen hohen Kontrast führen bereits Phasenwechsel in sehr kleinen Volumina zu ausreichend großen Signalen. Größere modifizierte Volumina führen zu höherem Kontrast, bei niedrigeren Geschwindigkeiten und umgekehrt. Das PC- Material selbst kann vom Rand oder aus dem Volumen der Zelle heraus kristallisieren, wobei bei kleinen Zellen die Kristallisation vom Rand Vorteile bietet. Erste Arbeiten zum PC-RAM Anfang der 70er Jahre waren erfolglos, da die damaligen, großen Speicherzellen sich als zu langsam erwiesen und zuviel Energie verbrauchten. Die fortschreitende Miniaturisierung sowie Fortschritte bei den Materialien machen den Speichertyp heute wieder interessant. Neben Philips und STM setzt vor allem Intel, deren Mitbegründer Moore bereits bei den ersten Ansätzen beteiligt war, auf den PC-RAM. Intel hat in Kooperation mit Ovonics bei einem 4 Mbit-Demonstrator 10 7 Schreib-/Lesezyklen nachgewiesen. Für Einzelelemente wurde bisher Zyklen gezeigt. Bemerkenswerterweise werden beim Einsatz in optischen Speichern nur ca Zyklen erreicht. Beim PC-RAM erhöht die notwendige Kontaktierung mit einem Metall die Wärmeabfuhr und damit die Lebensdauer. Die Wärmeableitung erfolgt vertikal in das Substrat hinein. Ovonics hat bereits das Speichern von mehreren bit pro Zelle demonstriert. Die Zuverlässigkeit des PC-RAM wird durch zwei Probleme beschränkt. Zum einen kann es an den Grenzflächen (PC-Material/Elektrode) zu Interdiffusionen und Reaktionen kommen, zum anderen kommt es aufgrund der Volumenänderung beim Phasenwandel zu mechanischem Stress. Die Volumenänderung beim Kristallisieren beträgt 5-10 % und kann zu Rissen

Moderne Speichertechnologien

Moderne Speichertechnologien Vorbesprechung für SS 2015: Fr. 17.04.15, 16:00 Uhr, BST- Seminarraum, HS66, 14.OG. Kontakt: F.Beug@tu-bs.de Moderne Speichertechnologien Dr.-Ing. Florian Beug, PTB Braunschweig Anwendung, Funktionsweise,

Mehr

Elektronische Speicher lassen

Elektronische Speicher lassen Nichtflüchtige Datenspeicher FRAM, MRAM oder PC-RAM, wie sieht der Speicher der Zukunft aus? Jochen Dreßen und Andreas Hoffknecht Nichtflüchtige Datenspeicher (Non-Volatile-Memory, NVM) garantieren, dass

Mehr

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme SSDs und Flash Memory Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme Seite 2 Inhalt Motivation Aufbau und Funktionsweise NAND vs NOR SLC vs MLC Speicherorganisation Vergleich mit konventionellen

Mehr

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives WS 2010/11, 6. Dezember 2010 Betreuer:

Mehr

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs in Zukunft Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 2 DRAM Speicherzelle (Trench Technology)

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

Die Technologie von Solid State Disks

Die Technologie von Solid State Disks Beispielbild Die Technologie von Solid State Disks Matthias Niemann Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik 30.01.09 Solid State Disk Überblick Massenspeicher ohne bewegliche Mechanik

Mehr

TIMARIS / ROTARIS Ein starkes Tool für Nano Beschichtungen im Halbleiter-Sektor SINGULUS TECHNOLOGIES

TIMARIS / ROTARIS Ein starkes Tool für Nano Beschichtungen im Halbleiter-Sektor SINGULUS TECHNOLOGIES TIMARIS / ROTARIS Ein starkes Tool für Nano Beschichtungen im Halbleiter-Sektor SINGULUS TECHNOLOGIES Oktober 2013 Smart Solutions - 2 - Optical Disc Mastering Molding Replication Solar Coating Wet Processing

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme Übung 2: Speicherarchitekturen in Mikrocontrollern und AOStuBS Christoph Borchert Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund http://ess.cs.uni-dortmund.de/~chb/

Mehr

Zukunftskonzepte für den Flash-Speicher: vom Multi-Nanoclusterspeicher zum Einzelnanocluster- Bauelement. Nanoday 2007

Zukunftskonzepte für den Flash-Speicher: vom Multi-Nanoclusterspeicher zum Einzelnanocluster- Bauelement. Nanoday 2007 Zukunftskonzepte für den Flash-Speicher: vom Multi-Nanoclusterspeicher zum Einzelnanocluster- Bauelement Robby Peibst, T. Dürkop, E. Bugiel und K.R. Hofmann Nanoday 2007 Gliederung 1. Einleitung 1.1. EEPROM:

Mehr

Vorlesung. Technologische Grundlagen der Informationsverarbeitung. Speicherung von Daten. Dipl.-Ing. Gert Martin

Vorlesung. Technologische Grundlagen der Informationsverarbeitung. Speicherung von Daten. Dipl.-Ing. Gert Martin Vorlesung Technologische Grundlagen der Informationsverarbeitung Speicherung von Daten Dipl.-Ing. Gert Martin Datenspeicherung Prinzipien: Magnetische Speicherung Halbleiterspeicher (Speicher mit elektronischen

Mehr

Ausarbeitung: MOSFET

Ausarbeitung: MOSFET Ausarbeitung: MOSFET Inhaltverzeichnis: 1. Einleitung 2. Definition 3. Aufbau 4. Kennlinien 5. Anwendungen 6. Vor- & Nachteile 7. Quellen 1 1.Einleitung: Die erste begrifflich ähnliche MOSFET- Struktur

Mehr

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern https://cuvillier.de/de/shop/publications/2713 Copyright:

Mehr

Zukünftige analoge CMOS-Schaltungen. Roland Pfeiffer 25. Vorlesung

Zukünftige analoge CMOS-Schaltungen. Roland Pfeiffer 25. Vorlesung Zukünftige analoge CMOS-Schaltungen 25. Vorlesung Einführung 1. Vorlesung 8. Vorlesung: Inverter-Verstärker, einige Differenzverstärker, Miller-Verstärker 9. Vorlesung: Miller-Verstärker als Subcircuit

Mehr

Ferroelektrischer Feldeffekttransistor (FeFET)

Ferroelektrischer Feldeffekttransistor (FeFET) Ferroelektrischer Feldeffekttransistor (FeFET) Motivation Material und Ferroelektrizität Aufbau des FeFET Wirkungsweise Grundlegende Probleme/ Anforderungen Ergebnisse aus der Lit. Ausblick Motivation

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 4 Cache el0100 copyright W.

Mehr

Elektrizitätslehre und Elektronik. Halbleiterspeicher

Elektrizitätslehre und Elektronik. Halbleiterspeicher 1/5 Halbleiterspeicher Ein Halbleiterspeicher ist ein Datenspeicher, der aus einem Halbleiter besteht, in dem mittels der Halbleitertechnologie integrierte Schaltkreise realisiert werden. Die Daten werden

Mehr

Teil 2.3. Welche Hardware (Elektronik) benutzt ein Computer zum Speichern von Daten?

Teil 2.3. Welche Hardware (Elektronik) benutzt ein Computer zum Speichern von Daten? Speichern von Daten Teil 2.3 Welche Hardware (Elektronik) benutzt ein Computer zum Speichern von Daten? 1 von 23 Inhaltsverzeichnis 3... Speicher sind Wichtig! 4... Speicher Einheiten 7... Flüchtiger Speicher

Mehr

FP16 /BP 2.3: Elektrische Messungen an einem Ferroelektrikum

FP16 /BP 2.3: Elektrische Messungen an einem Ferroelektrikum Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene / Praktikum B II. Physikalischen Institut, Universität zu Köln FP16 /BP 2.3: Elektrische Messungen an einem Ferroelektrikum Versuchsbetreuer: Thomas Willers

Mehr

Beiträge zum ferroelektrischen Transistor und zu dessen Integration in nicht-flüchtige Speicher

Beiträge zum ferroelektrischen Transistor und zu dessen Integration in nicht-flüchtige Speicher Beiträge zum ferroelektrischen Transistor und zu dessen Integration in nicht-flüchtige Speicher Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) der naturwissenschaftlichen

Mehr

Feldeffekttransistoren

Feldeffekttransistoren Feldeffekttransistoren ortrag im Rahmen des Seminars Halbleiterbauelemente on Thomas Strauß Gliederung Unterschiede FET zu normalen Transistoren FET Anwendungsgebiete und orteile Die Feldeffekttransistorenfamilie

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Steffen Schwung Agenda o o o o o o HDD Technologie Flash Einsatzbereiche und Kostenbetrachtung Flash Typen, Aufbau und Haltbarkeit Flash als eigene Leistungsklasse

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

JFET MESFET: Eine Einführung

JFET MESFET: Eine Einführung JFET MESFET: Eine Einführung Diese Präsentation soll eine Einführung in den am einfachsten aufgebauten Feldeffektransistor, den Sperrschicht-Feldeffekttransistor (SFET, JFET bzw. non-insulated-gate-fet,

Mehr

RFID-Chip für 1 Cent Zukunftstechnologie Polymerelektronik RFID aus dem Tintenstrahldrucker

RFID-Chip für 1 Cent Zukunftstechnologie Polymerelektronik RFID aus dem Tintenstrahldrucker neugierig.05 RFID-Chip für 1 Cent Zukunftstechnologie Polymerelektronik RFID aus dem Tintenstrahldrucker Eike Becker Institut für Hochfrequenztechnik TU Braunschweig 1 Institut für Hochfrequenztechnik

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

Mobile Datenbanken - Trends und Entwicklungen

Mobile Datenbanken - Trends und Entwicklungen University of Applied Sciences Brandenburg 16. Oktober 2009 Einführung Einführung - Inhalt 1 Einführung 2 Trends und Konzepte Lokale vs. Remote Zugriffe Solid State Drives Effiziente Algorithmen DBMS-Maßschneiderung

Mehr

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Teil 8: Analysemethoden zur Charakterisierung der Mikrosysteme II Dr. rer. nat. Maryam Weil Fachhochschule

Mehr

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988)

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988) Nanotechnologie Es gibt noch viel Platz da unten. Richard P. Feynmann (1918-1988) Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer Inhalt Was ist Nanotechnologie? Die ersten Ideen und Historie Möglichkeiten der

Mehr

Nanostrukturierte thermoelektrische Materialien

Nanostrukturierte thermoelektrische Materialien Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum, Straubing Nanostrukturierte thermoelektrische Materialien Prof. Dr.

Mehr

Grüne Innovationen im Auto

Grüne Innovationen im Auto Grüne Innovationen im Auto Mit mehr Elektronik zu weniger Verbrauch Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik Betreuer: Dipl.-Inf. Andreas Richter Vortragender:

Mehr

Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit. Stefan Rothe

Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit. Stefan Rothe Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit Stefan Rothe 2015 04 21 Rechtliche Hinweise Dieses Werk von Thomas Jampen und Stefan Rothe steht unter einer Creative Commons Attribution-Non- Commercial-ShareAlike-Lizenz.

Mehr

Untersuchung von halbleiterbasierten

Untersuchung von halbleiterbasierten Untersuchung von halbleiterbasierten Spinfilter Kaskaden Jan Jacob, Falk Ulrich Stein, Guido Meier und Ulrich Merkt I i fü A d Ph ik d Z fü Institut für Angewandte Physik und Zentrum für Mikrostrukturforschung

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

CCD. Autoren: Rupert Gratz - Daniel Kadir - Stefan Reischmann. CCD steht für "charge"

CCD. Autoren: Rupert Gratz - Daniel Kadir - Stefan Reischmann. CCD steht für charge Autoren: Rupert Gratz - Daniel Kadir - Stefan Reischmann CCD steht für "charge" charge-coupledcoupled device (zu deutsch etwa Ladungsgekoppeltes Bauelement ) Der erste CCD-Chip Chip mit 96x1 Pixel wurde

Mehr

Gedruckte Elektronik für Identifikation und Sensorik

Gedruckte Elektronik für Identifikation und Sensorik Workshop Identifikationstechnologien & Sensorik, Erfurt, 27.03.2007 Dr. H. Kempa Gedruckte Elektronik für Identifikation und Sensorik 1 Inhalt Einleitung Aktivitäten in Chemnitz Projektbeispiele Anwendungen

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

MOS-Kapazität als Speicher freier Ladungsträger

MOS-Kapazität als Speicher freier Ladungsträger MOS-Kapazität als Speicher freier Ladungsträger Werden freie Elektronen der Grenzschicht zugeführt, z.b. durch inneren Photoeffekt, kompensieren diese teilweise die positive Ladung auf dem Gate es sind

Mehr

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Gefördert vom Area 1 Mikro- und Nanotechnologien Kurzbeschreibung Area 1: Im Rahmen des Spitzenclusters Cool Silicon beschäftigen sich

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2013 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 10. Vorlesung, 27. 6. 2013 Halbleiter, Halbleiter-Bauelemente Diode, Solarzelle,

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen 60 TCO-Schichten in CIGS- Dünnschichtsolarmodulen Michael Powalla*, Mike Oertel und Richard Menner Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung michael.powalla@zsw-bw.de 61 Die CIGS-Modul-Technologie

Mehr

Transmissionselektronen mikroskopie (TEM)

Transmissionselektronen mikroskopie (TEM) Transmissionselektronen mikroskopie (TEM) im speziellen STEM Inhalt 1. Einleitung 2. Das Messprinzip 3. Der Aufbau 3.1 Unterschiede beim STEM 3.2 Bildgebung 3.3 Detektoren 3.4 Kontrast 3.5 Materialkontrast

Mehr

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder Charakterisierung von Glasbeschichtungen mit Spektroskopischer Ellipsometrie Thomas Wagner, L.O.T.-Oriel GmbH & Co KG; Im Tiefen See 58, D-64293 Darmstadt Charles Anderson, Saint-Gobain Recherche, 39,

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Beim Anlegen von Spannung am Gate entsteht ein elektrisches Feld, was eine Anreicherung von Minoritätsladungsträgern unter dem Gate bewrikt.ab einer bestimmten Schwellenspannung wird

Mehr

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 Kunststoff- Strukturen in Verbrennungs- Motoren und zukünftigen Alternativen Antrieben www.arabella-alpenhotel.com Ableitung von Forums- Inhalten

Mehr

Big Data in der Forschung

Big Data in der Forschung Big Data in der Forschung Dominik Friedrich RWTH Aachen Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gartner Hype Cycle July 2011 Folie 2 Was ist Big Data? Was wird unter Big Data verstanden Datensätze, die

Mehr

Leistungselektronik. ein Schlüssel zur Elektromobilität der Zukunft. Referat von Dr. Rainer Kallenbach,

Leistungselektronik. ein Schlüssel zur Elektromobilität der Zukunft. Referat von Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2011 RF 00118 Leistungselektronik ein Schlüssel zur Elektromobilität der Zukunft Referat von Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Verkauf Automotive Electronics anlässlich des 60. Motorpressekolloquiums

Mehr

CMOS Kameras. Jan Hegner Universität Mannheim. Seminar-Vortrag WS2003/2004

CMOS Kameras. Jan Hegner Universität Mannheim. Seminar-Vortrag WS2003/2004 CMOS Kameras Jan Hegner Universität Mannheim Seminar-Vortrag WS2003/2004 Übersicht 2 1. Anwendungsgebiete 2. CMOS 3. Aufbau Kamerachip 4. Fotodiode 5. Auslesemodi 6. Layout 7. Farbsensor 8. CCD 9. Spezialanwendungen

Mehr

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme Proseminar Speicher- und Dateisysteme Schriftliche Ausarbeitung zu meinem Vortrag am 01.06.2012 über Zukünftige Speichertechnologien -HVD, Racetrack und mehr- Jan-Ole Zürcher, 6325134 Universität Hamburg

Mehr

Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov

Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov Zwei-Photonen Polymerisation und ihre Anwendung in der Plasmonik Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov Gliederung Zwei-Photonen Polymerisation Oberflächen

Mehr

Die Grenzen der magnetischen Speichertechnologie: Von der Festplatte bis zu Nanopartikeln

Die Grenzen der magnetischen Speichertechnologie: Von der Festplatte bis zu Nanopartikeln Die Grenzen der magnetischen Speichertechnologie: Von der Festplatte bis zu Nanopartikeln Forschungszentrum Rossendorf 1 Roadmap für magnetische Datenspeicher 2 Vergleich: Festplatte/Arbeitsspeicher 3

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt PRESSEMITTEILUNG : 20. Mai 2014 LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt In der letzten Mai-Woche findet

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

5. Tutorium Digitaltechnik und Entwurfsverfahren

5. Tutorium Digitaltechnik und Entwurfsverfahren 5. Tutorium Digitaltechnik und Entwurfsverfahren Tutorium Nr. 13 Alexis Tobias Bernhard Fakultät für Informatik, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Grenzen MOS-FET. 4. Verdrahtung. Ziele: 3. Gateisolator. 1. Kanallänge 2. Kanaldotierung B5-1

Grenzen MOS-FET. 4. Verdrahtung. Ziele: 3. Gateisolator. 1. Kanallänge 2. Kanaldotierung B5-1 Grenzen MOS-FET 4. Verdrahtung 3. Gateisolator Ziele: kleiner schneller leistungsärmer 1. Kanallänge 2. Kanaldotierung Prof. Dr. H. Baumgärtner B5-1 Die Grafik zeigt vier kritische Problemfelder der weiteren

Mehr

KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK.

KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK. KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK.CH EINLEITUNG In Halbleitern entstehen Verluste, die in Form von Wärme

Mehr

Rastersonden-Mikroskopie (SPM)

Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Der Rastersonden-Mikroskopie (SPM) liegt eine geregelte rasternde Bewegung einer spitz zulaufenden Messsonde in unmittelbarer Nähe zur Probenoberfläche zugrunde. Die erhaltenen

Mehr

Inhalt der Demonstrator-Vitrine. Stand: 2. März 2011

Inhalt der Demonstrator-Vitrine. Stand: 2. März 2011 Inhalt der Demonstrator-Vitrine Stand: 2. März 2011 Elektrolumineszenz-Demonstrator Frontelektrode: Leuchtstoff: Dielektrikum: Rückelektrode: Maske: PET-Folie ATO oder PEDOT:PSS ZnS:Cu, ZnS:Mn BaTiO3 Silber

Mehr

Vortrag über das Simulationsprogramm Momentum von der Firma Agilent Autor: Oliver Hallek

Vortrag über das Simulationsprogramm Momentum von der Firma Agilent Autor: Oliver Hallek Vortrag über das Simulationsprogramm Momentum von der Firma Agilent Autor: Oliver Hallek Momentum Agilent Technologies kurz auch Agilent, ist ein amerikanisches Technologieunternehmen mit Sitz in Kalifornien.

Mehr

Detektorprinzipien Videokamera

Detektorprinzipien Videokamera Detektorprinzipien Halbleiter-Photodetektion Im Inneren des Halbleiters: Auf den Detektor fallende Strahlung erzeugt Ladungspaare. Ladungspaare werden durch ein elektrisches Feld getrennt. Kumulation im

Mehr

Teil 3 Mikrocontroller

Teil 3 Mikrocontroller Teil 3 Mikrocontroller 3.1 Programm- und Datenspeicher 3.2 Realisierung von Speicherzellen 3.3 Programmierung Teil 3 Mikrocontroller 1 Advanced Architecture Optimizes the Atmel AVR CPU Delivering High

Mehr

Ram/Rom/EPRom WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN. Ausbildungsschwerpunkte: BETRIEBSMANAGEMENT LOGISTIK. Xaver Schweitzer. Jahr: 2011/12

Ram/Rom/EPRom WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN. Ausbildungsschwerpunkte: BETRIEBSMANAGEMENT LOGISTIK. Xaver Schweitzer. Jahr: 2011/12 Name: Klasse: Xaver Schweitzer 1BHWI Jahr: 2011/12 Ram/Rom/EPRom Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Ram Rom EPRom 22.09.2011 1 von 10 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 EINLEITUNG... 3 RAM... 4 SRAM - Static

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Physik in der Praxis: Elektronik

Physik in der Praxis: Elektronik MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT I INSTITUT FÜR PHYSIK Physik in der Praxis: Elektronik Bonus-Versuch: Feldeffekt-Transistoren und Einführung in die CMOS-Logik Abgabe am 20.02.2011 Übungsgruppe

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Aufgabe 1: a) Was ist die Referenz für die Mohs Härteskala? b) Ordnen Sie die folgenden Festkörper nach ihrer Härte auf der Skala: Korund, Graphit, CaF

Mehr

Zukünftige Speichertechnologien - HVD, Racetrack und mehr -

Zukünftige Speichertechnologien - HVD, Racetrack und mehr - - und Dateisysteme Zukünftige technologien - HVD, Racetrack und mehr - Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Einleitung Ziel der Präsentation: Einleitung

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Digitale Aufnahmesysteme 1

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Digitale Aufnahmesysteme 1 Inhalte Photogram. Aufnahmesysteme Metrische Kameras (Definition der Inneren Orientierung) Analoge Messkameras Fotografische Aspekte Digitalisierung analoger Bilder Digitale Aufnahmesysteme (Grundlagen)

Mehr

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Fraunhofer IZM, Berlin olaf.bochow-ness@izm.fraunhofer.de +49 30 464 03 218 Seite 1 Motivation zur Zustandsüberwachung Beurteilung des Zustands / der Zuverlässigkeit

Mehr

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Workshop: "Carbon-Nano-Technologie" Weimar, den 23. Mai 2012 Dominik Nemec 1 Anwendungsgebiete Flachbildschirme Touchscreens organische

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

Digitale Fotografie. Agfa. R. Wirowski (Agfa-Gevaert AG, FE-Film) 16. Dezember 1998. R. Wirowski. Agfa Lectures - Fachhochschule Köln 1

Digitale Fotografie. Agfa. R. Wirowski (Agfa-Gevaert AG, FE-Film) 16. Dezember 1998. R. Wirowski. Agfa Lectures - Fachhochschule Köln 1 Digitale Fotografie (-Gevaert AG, FE-Film) 16. Dezember 1998 Lectures - Fachhochschule Köln 1 Einleitung: Digitale Kamera Halbleiter-Sensor und Elektronik Gehäuse Optik und Verschluß Batteriehalterung

Mehr

4. Feldeffekttransistor

4. Feldeffekttransistor 4. Feldeffekttransistor 4.1 Aufbau und Funktion eines Sperrschicht-FETs (J-FET) Eine ganz andere Halbleiterstruktur gegenüber dem Bipolartransistor weist der Feldeffektransistor auf. Hier wird ein dotierter

Mehr

Ulm University Institute of Organic Chemistry II and Advanced Materials

Ulm University Institute of Organic Chemistry II and Advanced Materials Let the Sunshine in. Sonnige Zeiten für die Organische Photovoltaik Umbau des Energiesystems Beiträge der Chemie Berlin, 24.2.2011 1 die Sonne schickt keine Rechnung Konversion der Solarenergie in chemische

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Grundlagen-Vertiefung zu PS8. Bau und Funktion von Feldeffekt-Transistoren Version vom 5. März 2013

Grundlagen-Vertiefung zu PS8. Bau und Funktion von Feldeffekt-Transistoren Version vom 5. März 2013 Grundlagen-Vertiefung zu PS8 Bau und Funktion von Feldeffekt-Transistoren Version vom 5. März 2013 Feldeffekt-Transistoren Feldeffekt-Transistoren (FET) sind Halbleiter-Bauelemente, deren elektrischer

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie (EIS) Anwendungsbericht Autor: W. Friedrich Datum: 01.10.2007 FuelCon AG, Steinfeldstrasse 3, D 39179 Magdeburg-Barleben

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Fingerprint-Erkennung. Samira Brulic 29.Mai 2007

Fingerprint-Erkennung. Samira Brulic 29.Mai 2007 Fingerprint-Erkennung Samira Brulic 29.Mai 2007 Inhalt Einleitung Bildqualität Sensor-Technologien Sensor-Modelle Zusammenfassung Fingerprint Recognition Samira Brulic 2 / 29 Einleitung Warum gute Bildqualität

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Der MosFET. Referent: Dominik Tuszyoski

Der MosFET. Referent: Dominik Tuszyoski Der MosFET Referent: Dominik Tuszyoski 27.05.2010 1. Geschichte 1.1.Erfinder 1.2.Ein paar Fakten 2. Einsatzgebiete 3. Aufbau 3.1. Schaltzeichen 3.2. physikalischer Aufbau 3.3. Funktionsweise 3.4.1. Kennlinienfeld

Mehr

5 Zusammengesetzte und reguläre Schaltungsstrukturen

5 Zusammengesetzte und reguläre Schaltungsstrukturen 5 Zusammengesetzte und reguläre Schaltungsstrukturen regelmäßig aufgebaute (reguläre) Schaltungsstrukturen implementieren jeweils eine größere Zahl an Gatterfunktionen wichtigste Vertreter: Speicher, programmierbare

Mehr

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen Programmierbare Logik CPLDs Studienprojekt B Tammo van Lessen Gliederung Programmierbare Logik Verschiedene Typen Speichertechnologie Komplexe Programmierbare Logik System On a Chip Motivation Warum Programmierbare

Mehr

Speichertechnologie und Sensorik: Neue Wege durch Magneto-Elektronik?

Speichertechnologie und Sensorik: Neue Wege durch Magneto-Elektronik? Speichertechnologie und Sensorik: Neue Wege durch Magneto-Elektronik? Günter Reiss Hubert Brückl Andreas Hütten Willi Schepper Fakultät für Physik Viele technologische Bereiche stehen, was auf den ersten

Mehr

Toshiba erweitert das TransMemory USB-Flash-Speicher- Programm, inklusive Windows ReadyBoost Funktionalität für externen Windows-Vista -Speicher

Toshiba erweitert das TransMemory USB-Flash-Speicher- Programm, inklusive Windows ReadyBoost Funktionalität für externen Windows-Vista -Speicher Toshiba erweitert das TransMemory USB-Flash-Speicher- Programm, inklusive Windows ReadyBoost Funktionalität für externen Windows-Vista -Speicher Neue TransMemory-Serie U2K für Windows ReadyBoost mit Speicherkapazitäten

Mehr

Spinelektronik. Vorlesungsskript zur Vorlesung im SS 2004. Prof. Dr. Rudolf Gross und Dr. Achim Marx

Spinelektronik. Vorlesungsskript zur Vorlesung im SS 2004. Prof. Dr. Rudolf Gross und Dr. Achim Marx Spinelektronik Vorlesungsskript zur Vorlesung im SS 2004 Prof. Dr. Rudolf Gross und Dr. Achim Marx Walther-Meissner-Institut Lehrstuhl für Technische Physik (E23) Walther-Meissner-Strasse 8 D-85748 Garching

Mehr