StrategyLab. Ressourcen- und Kernkompetenz- Management. Branchenbezogene Forschung. Dirk Möhlenbruch und Gesa von Wichert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "StrategyLab. Ressourcen- und Kernkompetenz- Management. Branchenbezogene Forschung. Dirk Möhlenbruch und Gesa von Wichert"

Transkript

1 StrategyLab Branchenbezogene Forschung Ressourcen- und Kernkompetenz- Management Dirk Möhlenbruch und Gesa von Wichert Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, Halle an der Saale Telefon: Telefax:

2 1 Einführung 1 2 Definition und Zielsetzung des resource-based view 1 3 Darstellung des resource-based view und des Konzepts 2 der Kernkompetenzen 4 Ressourcenorientiertes Management in der Unternehmenspraxis 3 5 Fazit 7 Literatur 8 1 Einführung In Zeiten eines zunehmend stärker und intensiver werdenden Wettbewerbs wird die Notwendigkeit zur Gestaltung und konsequenten Verfolgung von Strategien immer bedeutsamer. Dabei müssen mit dem Wandel der Märkte auch die unternehmerischen Strategiekonzepte neu überdacht werden. Strategien sollen unter Beachtung der Umweltgegebenheiten und der Unternehmungsressourcen die Erreichung übergeordneter Ziele sicherstellen. Die Tatsache, dass Strategien in Anlehnung an unterschiedliche unternehmensexterne und -interne Sachverhalte variieren, deutet auf die Vielzahl von Strategien bzw. strategischen Konzepten hin, die sich allein durch die gewandelten Wettbewerbsbedingungen ergeben. In diesem Zusammenhang gewinnt das Ressourcen- und Kernkompetenz-Management eine immer größere Bedeutung. 2 Definition und Zielsetzung des resource-based view Um die Neuartigkeit der strategischen Sichtweise des resource-based view (RBV) besser zu verstehen, ist es hilfreich, seine grundlegenden Unterschiede zum market-based view (MBV) darzustellen. In einer stabilen Wettbewerbssituation muss ein Unternehmen durch die Wahl geeigneter strategischer Maßnahmen einen Fit mit der relativ konstanten Umwelt erzielen. Die Strategie ist hier vorrangig darauf ausgerichtet, das Unternehmen optimal in einer attraktiven Branche zu positionieren. Wettbewerbsvorteile ergeben sich primär durch die gewählte Position. Erst in zweiter Linie wird der Frage nachgegangen, wie das Unternehmen diese Position erreichen kann. STALK, EVANS und SCHULMAN sprechen hier vom Wettbewerb als war of position. Die Reihenfolge der Überlegungen macht deutlich, warum diese strategische Sichtweise auch als outside-in-perspektive oder market-based view bezeichnet wird. Die Wettbewerbssituation, die PORTER und anderen Vertretern des MBV als Basis ihrer Überlegungen diente, hat sich in den letzen Jahrzehnten stark verändert. Geringe Produktionskosten und hohe Qualität gehören längst zu den globalen Standards. Etablierte bzw. positionierte Unternehmen werden immer öfter von dynamischeren Konkurrenten überholt und Branchenstrukturen können nicht als gegeben betrachtet werden, sondern sind durch innovative Strategien beeinflussbar. Dies ist ein Signal für einen fundamentalen Wandel im Wettbewerb. In einem so dynamischen Umfeld gleicht der Wettbewerb nun einem war of movement. Der Erfolg eines Unternehmens hängt nicht von seiner Position ab, sondern von seiner Fähigkeit zur Antizipation von Markttrends und seiner Kompetenz, auf diese Trends zu reagieren. Der Schlüssel zu strategischen Wettbewerbsvorteilen ist nicht mehr an der Stelle zu finden, wo das Unternehmen in den Wettbewerb tritt, sondern liegt vor allem in der Fähigkeit begründet, wie und mit welchen Ressourcen und Kernkompetenzen es dem Wettbewerb erfolgreich begegnet. Der ehemalige Fit-Gedanke wird also durch ein Stretch & Leverage ersetzt. Das Unternehmen muss sich also nicht nur an die gegebene Situation anpassen (Fit), sondern 1

3 auch künftige Gegebenheiten unter heutigen Gesichtspunkten berücksichtigen (Stretch), indem es eine Hebelwirkung (Leverage) seiner Ressourcen verwirklicht. An erster Stelle steht nunmehr die Betrachtung des Unternehmensinneren, erst danach erfolgt die Suche nach Märkten, in denen auf Basis der unternehmensspezifischen Ressourcen Wettbewerbsvorteile erzielt werden können. Die strategische Sichtweise hat sich umgekehrt: aus der outside-in ist eine inside-out Perspektive geworden. Die Vertreter beider Ansätze haben mittlerweile erkannt, dass weder auf die Marktbetrachtung noch auf die Betrachtung des Unternehmungsinneren vollständig verzichtet werden kann. Beide Ansätze verfolgen das gleiche Ziel, nämlich den Aufbau von Wettbewerbsvorteilen. Sie können als zwei Extreme eines Kontinuums mit zahlreichen Abstufungen betrachtet werden, wobei der MBV eher in gefestigten und der RBV tendenziell in dynamischeren Umwelten überzeugt. 3 Darstellung des resource-based view und des Konzepts der Kernkompetenzen Die historischen Wurzeln des RBV gehen bis auf PENROSE zurück, die bereits Ende der 50er Jahre der Analyse unternehmensinterner Stärken und Schwächen eine hohe Bedeutung beimaß. Unternehmungen werden im RBV als Ansammlung von Ressourcen betrachtet, deren potentielle Vielfalt die Einmaligkeit der Unternehmung ausmacht. Während die Strategiealternativen PORTERS grundsätzlich für jedes Unternehmen offen stehen, da sie auf allgemein gültigen Konzepten wie bspw. der Erfahrungskurve basieren, variieren die in Anlehnung an den RBV formulierten Strategien von Unternehmung zu Unternehmung, da sie auf der Basis der Unterschiedlichkeit der Ressourcen eines Unternehmens aufbauen. Grundsätzlich kann in materielle und immaterielle Ressourcen unterschieden werden. Zu den materiellen Ressourcen können bspw. die Betriebsausstattung, Maschinen, Standort, natürliche Einsatzfaktoren, technische Einrichtungen u.ä. gezählt werden. Die immateriellen Ressourcen umfassen bspw. Patente, Markennamen, Reputation des Unternehmens und Know-how bzw. Wissen im allgemeinen. Gerade ihnen wird auf Grund ihres einzigartigen Charakters eine hohe Bedeutung beigemessen. Der ressourcenorientierte Ansatz nimmt unvollkommene Faktormärkte und Ressourcenheterogenität als grundlegende Prämissen an. Eine Homogenität in Bezug auf die Ressourcenbasis hätte zur Folge, dass alle Unternehmungen dieselbe Strategie mit gleicher Effektivität und Effizienz verfolgen. Die Prämisse unvollkommener bzw. nicht-existenter Faktormärkte ist schon in Bezug auf die Realität und die dort bestehenden Unvollkommenheiten sinnvoll. Nicht alle Ressourcen sind aber tatsächlich handelbar. Insbesondere für immaterielle, stark unternehmensspezifische Ressourcen lassen sich weder Marktpreise ableiten, noch sind sie transferierbar. Da für sie keine Beschaffungsmärkte existieren, lassen sie sich nur unternehmensintern in langfristigen Prozessen akkumulieren und erschließen. Die Besonderheit und Bedeutung der immateriellen Ressourcen werden durch die Notwendigkeit dieses Akkumulationsprozesses verständlich. Ressourcen im Sinne des RBV zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Potenzial zur Generierung dauerhafter Wettbewerbsvorteile aufweisen. Um dies zu gewährleisten, muss eine strategisch relevante Ressource einerseits Faktormarktineffizienzen auslösen (notwendige Bedingung) und andererseits einen wertstiftenden Charakter aufweisen, der durch einen vom Kunden wahrgenommenen Zusatznutzen reflektiert wird (hinreichende Bedingung). Die Bewertung der Ressourcen hinsichtlich ihrer längerfristigen, strategischen Bedeutung muss sich demnach gleichermaßen an der Beschaffenheit der Beschaffungs- und der Absatzmärkte ausrichten. Die meisten Vertreter des RBV sehen erst in der Kombination mehrerer Ressourcen die Quelle ressourcenbedingter Wettbewerbsvorteile. Die Aggregation mehrerer strategischer Ressourcen bildet den Zentralpunkt des Konzepts der Kernkompetenzen, das sich als besondere Ausformulierung des RBV bzw. als eine Weiterführung interpretieren lässt. Wesentliches Kriterium zur Abgrenzung von Ressourcen und Kernkompetenzen ist der Aggregationsgrad, da eine Kernkompetenz stets eine Kombination mehrerer Ressourcen darstellt. Mit zunehmender Praxisorientierung verliert diese Abgrenzung allerdings an Trennschärfe. Entsprechend der Vorstellung von RASCHE u.a. kommt es vielmehr zu einem Kontinuum steigender Komplexität, dessen Extreme ei- 2

4 nerseits durch handelbare Einsatzfaktoren und andererseits durch Kernkompetenzen definiert werden. Wenngleich keine einheitliche Definition des Begriffes Kernkompetenzen existiert, werden in der Literatur im Allgemeinen drei Merkmale genannt, die zu ihrer Beschreibung herangezogen werden können. Die Kernkompetenz soll Ursache eines Wettbewerbsvorteils sein. Dies kann nur durch Wahrnehmung und Schätzung der Kompetenz und deren Nutzen für den Kunden erreicht werden. Die Dauerhaftigkeit betont als zweites Merkmal die Bedeutung der Kernkompetenz für das längerfristige Überleben der Unternehmung am Markt. Schließlich bezeichnet das Merkmal der Transferierbarkeit die Möglichkeit, die Kernkompetenz auf verschiedene Produkte, Regionen, Dienste und Kundengruppen zu übertragen. Die Kernkompetenz weist hierdurch eine strategische Relevanz in mehreren Märkten auf. Es existiert eine Vielzahl von Vorschlägen, Kernkompetenzen zu systematisieren und diese nach ihrer Bedeutung einzustufen. In diesem Zusammenhang wird immer wieder der Begriff der Metakompetenzen erwähnt. Metakompetenzen entsprechen letztendlich Kompetenzen höherer Ebene, welche die Entwicklung, den Aufbau und die Pflege von Kernkompetenzen ermöglichen. Die strategischen Überlegungen konzentrieren sich dementsprechend nicht nur auf bestehende Kernkompetenzen, sondern beinhalten ein dynamisches Strategieverständnis, das dem Realphänomen entspricht und somit eine geeignete Basis für das Management des Wandels bietet. 4 Ressourcenorientiertes Management in der Unternehmenspraxis 4.1 Identifikation Kernkompetenzen Für die Identifikation und Auswahl von Kernkompetenzen gibt es kein Patentrezept. Die im Folgenden aufgeführten Möglichkeiten können als vielversprechende Ansatzpunkte verstanden werden, welche die Suche nach Kernkompetenzen systematisieren und erleichtern. Als erster Ansatzpunkt kann die Analyse der Fähigkeiten von Schlüsselpersonen und -bereichen genannt werden. Um zentrale Fähigkeiten der Organisation zu erkennen, bietet sich vor allem die Projektarbeit an. Problematisch ist hierbei, dass Kernkompetenzen u.u. durch Dezentralisierung aufgesplittert sind, so dass das Auffinden ihrer einzelnen Teilkomponenten eine extrem komplexe Aufgabe darstellt. Investitionen in Personalentwicklung und die Bestimmung von Verantwortlichen, die die Entwicklungsmaßnahmen koordinieren und betreuen, können die Entdeckung von Schlüsselfähigkeiten unterstützen. Als zweiten Zugang bietet sich die Analyse der erfolgreichsten Produkte an. Eine detaillierte Untersuchung kann in diesem Zusammenhang Aufschluss über bereits vorhandene Kernkompetenzen bringen. Um zu vermeiden, sich zu sehr an einem Wunschdenken zu orientieren, ist es drittens ebenfalls hilfreich, die Leistungen der Unternehmung von externen Personen wie Lieferanten, Kunden und Beratern beurteilen zu lassen. Während die bisher beschriebenen Möglichkeiten der Identifikation auf schon vorhandene Kernkompetenzen gerichtet sind, zielt das Benchmarking mit branchenfremden Unternehmungen als vierter und die Analyse von Zukunftstrends als fünfter Zugang auf die Entdeckung von Kernkompetenzen ab, die im zukünftigen Wettbewerb zum Erfolg der Unternehmung beitragen können. Die Identifikation relevanter Ressourcen und Fähigkeiten sowie vorhandener Kernkompetenzen bilden den Beginn des Prozesses einer kernkompetenzorientierten Unternehmensführung. Während sie einem kompetenzorientierten Vorlauf entspricht, muss bei der Auswahl der zu entwickelnden und zu pflegenden Kernkompetenzen ein bedürfnisorientierter Rücklauf stattfinden. In gewisser Hinsicht kann hier von einer Zusammenführung der outside-in- mit der inside-out- Perspektive gesprochen werden. 4.2 Erlangung und Aufbau von Kernkompetenzen Erster Ansatzpunkt des Konzeptes der Kernkompetenzen für das Management stellt die Forderung eines internen Aufbaus von Kernkompetenzen dar. Lohnt sich auf Grund von markt- oder ressour- 3

5 cenbedingten Ursachen die Entwicklung einer Kernkompetenz im Unternehmen nicht, so ergeben sich hinsichtlich der damit verbundenen Aktivitäten Auslagerungs- oder Kooperationsüberlegungen. Auch die kernkompetenzorientierte Diversifikationsplanung im Sinne eines Transfers der Kompetenz in lukrativere Geschäftsbereiche kann eine Folge kernkompetenzorientiertem Managements sein Interne Entwicklung von Kernkompetenzen auf Basis von Metakompetenzen Die Kernkompetenzen der Unternehmung müssen im dynamischen Wettbewerb immer wieder angepasst werden. Vorhandene Kernkompetenzen zu festigen und aufzubauen, ist dabei schon Teil der Entwicklung. Erst danach folgen Verbesserung, Ergänzung und Neuentwicklung. Entsprechend des Ansatzes von PRAHALAD und HAMEL spielt hierbei die organisationale Infrastruktur eine herausragende Bedeutung. Das Management von Kernkompetenzen verlangt die Einführung einer Struktur, die die Zersplitterung von Kernkompetenzen verhindert. Bisher spielte die Organisation entsprechend der Aussage structure follows strategy eine eher nachgeordnete Rolle. Sie musste den Fit zwischen Unternehmung, Strategie und Umwelt erreichen. In der dynamischen Umwelt kommt ihr nun eine erhöhte Bedeutung zu. Sie wird selbst zur Kompetenz, da sie den Stretch und Leverage der Ressourcen ermöglichen muss. Die Errichtung dieser Organisationsstruktur ist dabei unternehmensabhängig, wobei immer wieder betont werden muss, dass die Struktur die Prioritäten des Managements und seine Mittelzuweisungen transparent machen sollte. Diese Forderung führt dazu, dass der Organisation nach strategischen Geschäftseinheiten in der ressourcenorientierten Perspektive nicht mehr ihre bisherige Bedeutung zukommt bzw. diese durch sog. Center of Competence ergänzt wird. Ein Center of Competence entspricht einer Trägerorganisation, die in Bezug auf eine bestimmte, im Unternehmen verteilte Kernkompetenz eine Förderrolle übernimmt und somit die Gefahr der Zersplitterung bannt. Dies darf nicht so verstanden werden, als sollte für eine Kernkompetenz eine eigene strategische Geschäftseinheit gebildet werden, denn dies würde die Kompetenz von ihrem Wirkungsfeld völlig trennen. Die organisatorische Herausforderung ist darin zu sehen, das für die Kernkompetenz relevante, aus unterschiedlichen Quellen stammende Wissen zu bündeln, ohne es organisatorisch einzumauern. Dabei geht es nicht nur um die Struktur an sich, sondern auch um die organisationalen Prozesse. In diesem Zusammenhang wird auch die Bedeutung des Organisationalen Lernens als immer größer eingestuft. Durch Organisationales Lernen kann eine Erhöhung des Problemlösungspotenzials der Unternehmung durch eine Veränderung der unternehmensbezogenen Wissensbasis erreicht werden. Individuelles Wissen wird durch Lernprozesse auf der Ebene der Gruppen in eine kollektive Wissensstruktur überführt, die dann in organisationalen Routinen gespeichert wird. Enthalten ist hierbei auch die Fähigkeit zur Kommunikation, die nicht zuletzt unter Nutzung von Informationstechnologien zur Steuerung, Koordination und Kanalisierung komplexer Wissensströme den Prozess des Lernens erst möglich macht. Die Innovationsfähigkeit als weitere Metakompetenz der Unternehmung konkretisiert sich in der kreativen Kombination und Anwendung bestehender Ressourcen und in der Fähigkeit der Organisation, neue Formen von Wettbewerbsvorteilen zu generieren. Diese Beschreibung findet vollständigen Niederschlag im Begriff der dynamic capabilities, den TEECE, PISANO und SHUEN bereits frühzeitig prägten. Auch die von KRÜGER und HOMP beschriebenen Metakompetenzen als Fähigkeit der Beherrschung des Wandels, der kontinuierlichen Verbesserung und der geplanten Evolution spiegeln sich im Begriff der Innovationsfähigkeit wider. Ebenfalls haben die Unternehmenskultur und die in ihr enthaltenen Werte beim Aufbau von Kernkompetenzen eine entscheidende Bedeutung, da sie erheblich zur Klarheit und Verankerung einzelner Kompetenzen beitragen. 4

6 Abbildung 1: Metakompetenzen als Bestandteile der strategischen Architektur Bei der Darstellung der Metakompetenzen wird deutlich, dass sie alle in einem gewissen Zusammenhang stehen. In der Tat sind sie bereits von PRAHALAD und HAMEL bei der Forderung nach Errichtung einer strategischen Architektur erwähnt worden, ohne allerdings namentlich benannt zu werden. Eine strategische Architektur beinhaltet Aussagen über die Identifikation und Weiterentwicklung von Kernkompetenzen, erzeugt Klarheit über die Ressourcenallokation, ermöglicht den Aufbau einer innovativen Unternehmenskultur, sichert die Lernfähigkeit und ermöglicht die Neuentwicklung von Kernkompetenzen. Metakompetenzen können in diesem Zusammenhang als integrative Bestandteile einer strategischen Architektur verstanden werden, wobei erst deren Vollendung den Aufbau und die Entwicklung von Kernkompetenzen ermöglicht. Dieser Zusammenhang ist in der Abbildung dargestellt. Die Notwendigkeit, diese Architektur zu errichten, lässt die zentrale Stellung des Managements beim Aufbau von Kernkompetenzen erkennen, da eine konsequente Ausrichtung der gesamten Unternehmung auf die Kernkompetenzziele verwirklicht werden muss Outsourcing und Kooperation: Externer Bezug und externe Entwicklung von Kompetenzen Komplexe Interaktionen finden auf allen Stufen der Wertschöpfungskette statt, und es ergeben sich Partnerschaften zwischen vor- und nachgelagerten Wirtschaftsstufen, die ein Zurückgreifen auf die Kompetenzen und die strategischen Ressourcen anderer Unternehmen ermöglichen. In diesem Zusammenhang stellt das Outsourcing eine strategische Entscheidung der Unternehmung dar. Im Zuge eines wachsenden Kostendrucks wird durch Outsourcing als Rationalisierungsmaßnahme versucht, kostenintensive Aktivitäten auf vor- und nachgelagerte Wirtschaftsstufen zu übertragen, um somit Mittel für andere Zwecke freisetzen zu können. In diesem Sinne stellt es eine Desinvestitionsstrategie dar, die wie die Elimination von Aktivitäten zu einer Verengung der Systemgrenzen führt, ohne die eigentliche Leistung zu verändern. Outsourcing ermöglicht durch eine erhebliche Verbesserung der Kostensituation bei gleichzeitig disponiblem Charakter des Fixkostenblocks eine schnelle und sichtbare Verbesserung der Unternehmenssituation, da nicht nur Kosten gesenkt, sondern auch die Koordination und die Flexibilität des Unternehmens durch eine Verminderung der Aktivitäten erhöht und freie Mittel anderweitig investiert werden können. Dabei kann Outsourcing unter kurzfristigen und langfristigen Gesichtspunkten betrachtet werden. Die kurzfristige, kostenorientierte Sichtweise erkennt die betrieblichen Probleme (bspw. unbefriedi- 5

7 gende Finanzsituation) und entledigt sich ihrer, ohne die Ursachen (Mangel an Kernkompetenzen) zu beheben. Die vergangenheitsorientierten Daten des Rechnungswesens, die diesen kurzfristigen Outsourcing-Maßnahmen zugrunde liegen, können nur ein verzerrtes Bild der Realität geben, da sie weder die immateriellen Aktivposten noch die zukünftige Situation berücksichtigen. Da Kernkompetenzen aus vielen Ressourcen bestehen, muss aus ressourcenorientierter Sichtweise neben den erheblichen Chancen auch auf das Risiko der sog. Make or Buy Entscheidungen hingewiesen werden, denn durch Auswärtsvergabe entstehen u.u. nicht nur Lücken in der Wertschöpfungskette, sondern es besteht auch die Gefahr, die Interaktionsmöglichkeiten der Ressourcen zu reduzieren und somit ihre Synergien und damit die Kernkompetenzen zu zerstören. Unter dem Primat kernkompetenzorientierter Unternehmensführung muss kontinuierliche Investition an die Stelle oder zumindest neben die kurzfristige, finanzielle Orientierung treten, so dass Outsourcingentscheidungen nicht nur unter kurzfristig gewinnoptimalen, sondern auch unter langfristig strategischen Gesichtspunkten getroffen werden. Outsourcing als strategische Entscheidung soll eine Konzentration und Bündelung vorhandener Kräfte ermöglichen. Kooperationen entsprechen im Spannungsfeld zwischen Make or Buy einer Art Zwischenlösung. Die Möglichkeiten sind hierbei vielfältig. Sie können in Form von strategischen Allianzen auf einer Wirtschaftsstufe (horizontal) oder wirtschaftsstufenübergreifend (vertikal) zu Wertschöpfungspartnerschaften führen, wobei hier teilweise von strategischen Netzwerken gesprochen wird. Kooperationen werden im Rahmen des RBV unter dem Blickwinkel ihrer wertgenerierenden Ursachen hinterfragt, was eine Erweiterung der bisher stark transaktionskostengerichteten Überlegungen darstellt. Vor diesem Hintergrund besteht die vorrangige Ursache einer Kooperation im Nicht-Vorhandensein der benötigten Kompetenzen bei beiden Partnern. Kooperationen ermöglichen dementsprechend die Bildung von Kernkompetenzen zwischen den jeweiligen Partnern, so dass Kernkompetenzen nicht nur innerhalb, sondern auch unternehmensübergreifend entwickelt werden können, was gleichermaßen Risiko und Chance beinhaltet. Das Risiko kann dabei vorrangig durch das Bestehen von Lernasymmetrien beschrieben werden, die zu einer Externalisierung der eigenen Kompetenzen und zu einem sog. Hollowing-Out führen. Die Chancen sind in der temporären Nutzung der Kernkompetenzen des Partners, in ihrer erfolgreichen Implementierung und in einer Ausweitung des Marktanteils zu sehen, der zu einer Auslastung, zu Lernkurveneffekten und zu Kostenvorteilen führt. In engem Zusammenhang mit der Schließung strategischer Allianzen stehen auch die im Folgenden betrachteten Diversifikationsentscheidungen, wobei diese eher bei Akquisitionen und Fusionen als Extremformen der Kooperation von Bedeutung sind Transfer: Kernkompetenzorientierte Diversifikation Der Transfer der Kernkompetenzen soll den Zugang zu mehreren Märkten ermöglichen. In diesem Zusammenhang muss auch die Diversifikationsplanung der Unternehmung unter Berücksichtigung der Kernkompetenzen erfolgen. Wird die Planung eines Unternehmens unter diesen Gesichtspunkten vorgenommen, so können u.u. Diversifikationen sinnvoll werden, die unter alleiniger Berücksichtigung der Produkte und Märkte nicht zweckmäßig gewesen wären. Eine Diversifikation kann in diesem Sinne auch zur Erweiterung der bestehenden Kompetenzen dienen, wobei das Vorgehen und die Planung anders erfolgen müssen als aus rein markttechnischen Überlegungen, da das Unternehmen die Felder nicht allein aus den eigenen Fähigkeiten heraus erschließen kann. D.h. auch in diesem Zusammenhang kann man von einer Art externer Kompetenzentwicklung sprechen. Der Erfolg der Diversifikationsstrategie ist dabei davon abhängig, inwieweit es gelingt, durch die getätigte Akquisition einen Wertzuwachs zu erzielen. Mehrere empirische Untersuchungen belegen, dass gerade bei Diversifikationen in völlig neue Geschäftsfelder dies häufig nicht gelingt, wobei der Misserfolg auf mangelnde Synergieeffekte zurückgeführt wird, die die Höhe des Mehrwertes bestimmen. Aus ressourcenorientierter Sicht können überdurchschnittliche Erträge dann zustande kommen, wenn der aus der Akquisition resultierende Mehrwert auf Grund von Informationsasymmetrien erst nach der Transaktion sichtbar wird oder wenn Synergiepotenziale erzielt werden können, die auf Grund von unternehmensspezifischen Ressourcen und Kompetenzen den potenziellen Interessenten nicht offen stehen. Die externe Beurteilung von 6

8 Fusionen und Akquisitionen ist auf Basis der beschriebenen Eigenschaften von strategischen Ressourcen und Kernkompetenzen schwierig, da sie oftmals zu einer Über- oder Unterschätzung der Synergiepotenziale führen können. 5 Fazit Der ressourcenorientierte Ansatz und das bewusste Management von Kernkompetenzen haben in den letzten Jahren eine immer größere Popularität erlangt. Dabei hat sich mehr und mehr gezeigt, dass sie keine Gegenbewegung, sondern vielmehr eine sinnvolle und vielversprechende Ergänzung zum market-based view darstellen. Viele Unternehmen können mittlerweile durch eine gezielte Förderung ihrer Kompetenzen bei einer gleichzeitigen Berücksichtigung der Märkte auf große Erfolge zurückblicken. Diese Erfolge der Praxis und die Einsicht der Wissenschaft die Kombination des RBV mit dem MBV weiter zu erforschen, werden auch in Zukunft zu einer stärkeren Verbreitung und Anwendung des Managements von Kernkompetenzen beitragen. Prof. Dr. Dirk Möhlenbruch ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing und Handel an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Dr. Gesa von Wichert ist Partner bei Conomic und leitet das StrategyLab. 7

9 Literatur: Krüger, W.; Homp, C.: Kernkompetenz - Management: Steigerung von Flexibilität und Schlagkraft im Wettbewerb, Wiesbaden Penrose, E.: The theory of the growth of the firm, 3. ed., New York Porter, M.E.: Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 10. durchges. und erw. Aufl., Frankfurt/Main; New York Prahalad, C.K.; Hamel, G.: Nur Kernkompetenzen sichern das Überleben, in: Montgomery, C. A.; Porter, M. E. (Hrsg.): Strategie: Die brillianten Beiträge der weltbesten Experten, Wien 1996, S Rasche, C.: Wettbewerbsvorteile durch Kernkompetenzen: Ein ressourcenorientierter Ansatz, Wiesbaden Stalk, G.; Evans, P.; Schulman, L.: Competing on capabilities: The new rules of corporate strategy, in: Harvard Business Review, March/April 1992, S Teece, D. J.; Pisano, G.; Shuen, A.: Dynamic capabilities and strategic management, in: Strategic Management Journal, Vol , S Wernerfelt, B.: The resource-based view of the firm: Ten years after, in: Strategic Management Journal, Vol , S

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung...

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung... I Seite Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Teil I Einleitung...1 1 Relevanz, Zielsetzung und Aufbau der vorliegenden Arbeit...1 1.1 Relevanz des Themas

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Teil A Unternehmensführung die elf Erfolgsfaktoren

Teil A Unternehmensführung die elf Erfolgsfaktoren Teil A Unternehmensführung die elf Erfolgsfaktoren 1 3 Strategie Oleg Cernavin* 1 Worum geht es beim Thema Strategie? 2 Was bringt meinem Unternehmen eine klare Strategie? 3 Wie kann mein Unternehmen eine

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb der Marke, mündet im Wesentlichen im Outsourcing gemäß PROF. DR. ZENTES. Ein Contract Manufacturing, also die Lizenzproduktion, als kooperatives Engagement führt zu einer hohen Flexibilität einerseits

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von Erkenntnissen der strategischen Frühaufklärung

Mehr

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Computer Zeitung, Ausgabe 19/2008, IT-Delivery-Modelle/Open-Source Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Wie die Allianz Holding IT ihr Sourcing organisiert und managed Von Michael Rohde, plenum

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum 2 INSIGHTS 19 Viele Unternehmen arbeiten besonders eng mit ihren großen

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration

Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Fluide Organisation ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Grundphilosophie der Fluiden Organisation (FLO) Wir haben einen Quantensprung

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im Übergang vom Industrie- zum Informationszeitalter. Die dynamischen Auswirkungen auf das bestehende Wirtschaftsgefüge sind spürbar. In den Chefetagen hat eine

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank Udo Klein-Bölting Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank 8 I N S I G H T S 9 Abbildung 1: Andreas Torner Andreas Torner Seit April 2007: Vorsitzender der Geschäftsleitung der norisbank 2006/2007 Generalbevollmächtigter

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management Inhalt 1. Kurzüberblick... 2 2. Was ist IT Asset Management (ITAM)?... 2 3. Wie funktioniert IT Asset Management?... 3 4. Auf welchem Stand befindet sich IT Asset Management?... 4 5. Was ermöglicht IT

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Arbeit@VU Workshop Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Agenda Begrüßung Vorstellung des Forschungsvorhabens Vorstellung der Projektpartner Das Virtuelle Unternehmen Das Verbundprojekt

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr