Stand und Perspektiven geothermischer Stromerzeugung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand und Perspektiven geothermischer Stromerzeugung"

Transkript

1 Stand und Perspektiven geothermischer Stromerzeugung Prof. Dr.-Ing. Hartmut Spliethoff 1,2 Dipl.-Ing. Christoph Wieland 1 8. Internationale Geothermiekonferenz Freiburg, 24. Mai : Lehrstuhl für Energiesysteme, Technische Universität München 2: Bayerisches Zentrum für Angewandte Energien, ZAE Bayern

2 Inhalt 1. Übersicht der geothermischen Stromerzeugung Weltweit Deutschland 2. Verfügbare Technologien zur geothermischen Stromerzeugung Kreisprozesse Technologievergleich Wärmeübertragung ORC-Arbeitsmedien 3. Wirtschaftlichkeit 4. Ausblick 2

3 Leistung in GW Technische Universität München Entwicklung der installierten geothermischen Leistung : MW Quelle: Bertani, R.: Geothermal Power Generation in the World Update Report,

4 Stand der geothermischen Stromerzeugung (Daten 2010) Weltweit installierte Leistung: MW Erzeugte Strommenge: 67,2 TWh (0,32 % der weltweiten Stromerzeugung) Vergleich: Wärmeerzeugung durch Geothermie: 121,7 TWh Geothermische Kraftwerke in 24 Ländern der Welt Gesamtstromerzeugung TWh Erneuerbare TWh Geothermie 67 TWh 4

5 Verteilung der installierten geothermischen Leistung USA: 3093 Island: 575 Italien: 843 Japan: 536 Mexiko: 958 El Salvador: 204 Costa Rica: 166 Kenia: 167 Philippinen: 1904 Indonesien: 1197 Alle Zahlen- Werte in MW Sonstige: 446 Neuseeland: 628 Quelle: Bertani, R.: Geothermal Power Generation in the World Update Report,

6 Geothermische Stromerzeugung in Deutschland Neustadt-Glewe 0,2 MW (ORC) Landau 3 MW (ORC) Unterhaching 3,36 MW (Kalina) Bruchsal 0,55 MW (Kalina) Simbach/Braunau 0,2 MW (ORC) Quelle: GtV Bundesverband Geothermie, Stand: Februar

7 Geothermische Stromerzeugung in Deutschland Unterhaching Landau Bruchsal Simbach/ Braunau Neustadt- Glewe Technologie Kalina ORC Kalina ORC ORC Leistung Strom Wärme Inbetriebnahme Strom Wärme Arbeitsfluid Bohrung Teufe [m] Temperatur [ C] Förderrate [l/s] Betreiber 3,36 MW 38 MW Wasser- Ammoniak Geothermie Unterhaching GmbH&Co KG 3 MW 4,5 MW Isopentan geo x GmbH 0,55 MW 5,5 MW Wasser- Ammoniak EnBW und ewb GmbH 0,2 MW 7 MW R134a Geothermie Simbach Braunau GmbH 0,23 MW 5,5 MW Perfluorpentan Erdwärme-Kraft GbR 7

8 Technologien zur geothermischen Stromerzeugung Kraftwerke mit direkter Nutzung des Thermalfluides Dry Steam Single Flash Double Flash Kraftwerke mit Binärkreislauf Organic Rankine Cycle (ORC) Kalina Cycle Hybridkraftwerke: Kombination aus einem Direct Steam- bzw. Flash-Kreislauf mit einem oder mehreren Binärkreisläufen 8

9 Technologien zur geothermischen Stromerzeugung Dry Steam Single Flash Double Flash ORC Kalina Name Ort Jahr Leistung Arbeitsfluid Valle Secolo II Larderello, ITA ,5 MW Wasser Miravalles I Costa Rica ,0 MW Wasser Beowawe Nevada, USA ,0 MW Wasser Mammoth I California, USA x 3,5MW Isobutan Husavik Island ,7 MW Wasser/NH3 Thermalfluid Massenstrom Temperatur 111,1 kg/s 204 C 759,5 kg/s 230 C 157,5 kg/s 215 C 220,5 kg/s 169 C 90 kg/s 122 C Turbine Eingangsdruck Eingangstemp. Ausgangsdruck Massenstrom 5,50 bar C 0,080 bar 111,1 kg/s 6,00 bar 159 C 0,125 bar 114,0 kg/s 4,21/0,93 bar 146/99 C 0,044 bar 22,3/12,2 kg/s 33,79 bar 138 C variabel 92,0 kg/s 32,0 bar 120 C 5,6 bar 12,5 kg/s Wirkungsgrad exergetisch thermisch (für Kreislauf) 57,6 % - 29,5 % - 46,7 % - 22,7 % 8,1 % 23,1 % 10,6 % 9

10 Technologien zur geothermischen Stromerzeugung Kraftwerke mit direkter Nutzung des Thermalfluides Nutzung von Reservoiren mit gesättigtem oder überhitztem Dampf (Dry Steam) Heißwasser bzw. Zweiphasengemisch (Flash) Turbine wird direkt mit dem Thermalfluid aus der Förderbohrung beaufschlagt Für Single bzw. Double Flash-Kreisläufe vorgeschaltete einstufige bzw. zweistufige Entspannung des Fluids mit anschließender Phasentrennung Kondensiertes Wasser kann im Kühlkreislauf genutzt und/oder mittels einer Reinjektionsbohrung ins Reservoir zurückgeführt werden 10

11 Kraftwerke mit direkter Nutzung des Thermalfluides Dry Steam: Schaltplan 3 4 G 1 Produktionsbohrung 2 Injektionsbohrung 3 Turbine/Generator 4 Kondensator 5 Pumpe

12 Kraftwerke mit direkter Nutzung des Thermalfluides Dry Steam: T-s-Diagramm 1-2 Entspannung ins Nassdampfgebiet 2-3 Kondensation

13 Kraftwerke mit direkter Nutzung des Thermalfluides Single Flash: Schaltplan 1 Produktionsbohrung Injektionsbohrung 3 Drossel 4 Separator 6 5 Turbine/Generator 6 Kondensator 7 7 Pumpe

14 Kraftwerke mit direkter Nutzung des Thermalfluides Single Flash: T-s-Diagramm Flashverdampfung 2-3 Abtrennung flüssiges Wasser 2-4 Abtrennung Dampf 4-5 Entspannung 5-6 Kondensation

15 Kraftwerke mit direkter Nutzung des Thermalfluides Double Flash: Schaltplan 1 Produktionsbohrung Injektionsbohrung 3,5 Drossel 4,6 Separator Hochdruckturbine 8 Niederdruckturbine 9 Generator Kondensator 11 Pumpe

16 Kraftwerke mit direkter Nutzung des Thermalfluides Double Flash: T-s-Diagramm Flashverdampfung 2-3 Abtrennung flüssiges Wasser 2-4 Abtrennung Dampf Flashverdampfung 5-6 Abtrennung flüssiges Wasser 5-7 Abtrennung Dampf 4-8 Entspannung HD 9-10 Entspannung ND Kondensation 16

17 Technologien zur geothermischen Stromerzeugung Kraftwerke mit Binärkreislauf Anwendung bei geringer Temperatur geringem Druck hohem Gasgehalt im Thermalwasser aggressivem Thermalwasser Wärmeabgabe an einen Sekundärkreislauf Anpassung des Arbeitsmittels an die Reservoirtemperatur Organische Arbeitsmedien bei ORC Wasser-Ammoniak-Mischung bei Kalina Cycle 17

18 Temperatur Isentrope Kompression Isentrope Expansion Temperatur Isentrope Expansion Technische Universität München Kreisprozesse für die Thermische Energieerzeugung Definieren einer oberen Grenze für die Umwandelbarkeit von Wärme in mechanische Energie Carnot-Kreisprozess Dreiecksprozess Isotherme Wärmezufuhr Isotherme Wärmeabgabe Entropie Isotherme Wärmeabgabe Entropie 18

19 Temperatur [ C] Technische Universität München Wärmeübertragung - Exergetische Betrachtung T H,ein T K,aus Wärmequelle ΔT Pinch Exergie Zerstörung η ex,wt = T H,ein T H,aus T H,ein T EV = 1 η ex,wt Arbeitsmedium Exergie Verluste η ex,wü = T K,i T T H,i T EZ = 1 η ex,wü Wärmemenge [%]

20 Temeperatur T [ C] Technische Universität München Limitierung der Wärmeübertragung T Pinch = 20 K T Pinch = 20 K Übertragene Übertragene Wärmemenge Q [%] Q [%] Maximaltemperatur des Kreisprozesses: T max Limitierung des Wärmeübergangs durch den Pinch-Point Bemerkung: Der Pinch-Point ist die minimale auftretende Temperaturdifferenz, bei der Wärmeübertragung von einem Medium auf das andere. WÜ = 28 % WÜ = 44 % T max = 160 C T max = 130 C 20

21 Systemwirkungsgrad η sys = η WÜ η Kreisprozess Der Carnot-Kreisprozess ermöglicht den besten thermisches Wirkungsgrad. Der Dreiecksprozess besitzt hingegen den besseren Systemwirkungsgrad. In Wirklichkeit wird eine Mischung aus beiden Kreisprozessen eingesetzt. 21

22 Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC: Schaltplan Produktionsbohrung 2 Injektionsbohrung 3 Verdampfer 4 Vorwärmer 5 Turbine/Generator 6 Rekuperator 7 Kondensator 8 Pumpe 22

23 Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC: T-s-Diagramm 1-2 Erwärmung im Rekuperator 2-3 Vorwärmung 3-4 Verdampfung Entspannung 5-6 Kühlung im Rekuperator 6-7 Kondensation 1-7 Druckerhöhung 23

24 Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC-Kraftwerk Sauerlach (2-Druck Prozess) Niederdruck Hochdruck 24

25 Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC-Kraftwerk Sauerlach (2-Druck Prozess) Arbeitsmedium: R245fa Elektrischer Wirkungsgrad (Auslegung): η el = 13,11% (TUM) η el = 13,08% (Turboden) Frischdampfparameter Niederdruckkreislauf p ND = 5,12 bar T ND = 65,17 C Hochdruckkreislauf p HD = 13,734 bar T HD = 104,99 C 25

26 Temperatur Temperatur Temperatur Technische Universität München Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC: Arbeitsmedien Entropie Trockene Fluide Expansion endet nicht im Nassdampf Rekuperation notwendig Bspw. R22 Entropie Nasse Fluide Expansion ins Nassdampfgebiet Überhitzung notwendig Bspw. Isopentan Entropie isentrope Fluide Idealer Kreislauf Keine Überhitzung Keine Rekuperation Bspw. R11 26

27 Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC: Arbeitsmedien Unterscheidung der Art der Arbeitsmedien im T-s-Diagramm Definition zur Charakterisierung der Dampf-Sättigungslinie Inverse Steigung der Dampf-Sättigungslinie über ξ = ds Nasse Fluide ξ < 0 Isentrope Fluide ξ = 0 Trockene Fluide ξ > 0 dt Anmerkung: Zur Charakterisierung wird die Inverse Steigung verwendet, da ansonsten ξ für Isentrope Fluide gehen würde 27

28 Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC: Vergleich verschiedener organischer Arbeitsmedien Wasser Ammoniak 28

29 Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC: Vergleich verschiedener organischer Arbeitsmedien 29

30 Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC: Physikalische Eigenschaften von Arbeitsmedien Latente Wärme Δh v, Dichte ρ und spezifische Wärmekapazität c p Δh v, ρ, c p Führt zu hohen Energiedichten im Kreislauf Geringe Volumenströme Kompaktere Wärmetauscher/Geringere Anlagengröße Geringere Pumpenleistungen Δh v und ρ, c p Bessere Kreislaufwirkungsgrade können erreicht werden 30

31 Kraftwerke mit Binärkreislauf Kalina Cycle In den 70er Jahren von Alexander Kalina entwickelter und patentierter Kraftwerksprozess mit einem Ammoniak-Wasser- Gemisch (zeotrop) als Arbeitsmittel Trennung vor dem Turbineneintritt in eine ammoniak-reiche Dampfphase und eine ammoniak-arme Flüssigphase Nichtisotherme Verdampfung bzw. Kondensation aufgrund von Desorption bzw. Absorption bessere Angleichung an Wärmequelle und -senke geringere Wärmeübertragungsverluste höherer thermischer Wirkungsgrad Bestehende Anlagen in Unterhaching, Bruchsal und Husavik/Island 31

32 Kraftwerke mit Binärkreislauf Kalina: Schaltplan Produktionsbohrung 2 Injektionsbohrung Verdampfer 4 Separator 5 Turbine/Generator 7 6 Hochtemperatur- Rekuperator Niedertemperatur- Rekuperator 8 Kondensator 9 Pumpe 32

33 Temperatur Temperatur Technische Universität München Kraftwerke mit Binärkreislauf Kalina Cycle: T-Q-Diagramme Desorption/Verdampfung Absorption/Kondensation Kalina ORC Kalina ORC Wärmemenge Wärmemenge 33

34 Kraftwerke mit Binärkreislauf ORC vs. Kalina Höherer thermischer Wirkungsgrad für Kalina, insbesondere im niedrigen Temperaturbereich und bei Luftkühlung Größere Wärmetauscherflächen für Kalina aufgrund kleinerer Temperaturdifferenzen und des schlechteren Wärmeübergangs bei der Absorption bzw. Desorption Jahrzehntelange Erfahrung mit ORC-Anlagen (etwa 1,2 GW der geothermisch installierte Leistung), dagegen nur sehr wenig Erfahrung mit Kalina-Anlagen Geringere Auskühlung des Thermalwassers bei Kalina, d.h. günstiger für evtl. zusätzliche Wärmenutzung Insgesamt etwas günstigere spezifische Investitionskosten für ORC 34

35 Reservoirtemperatur in C Technische Universität München Technologien zur geothermischen Stromerzeugung 400 Dry Steam Single/Double Flash ORC Kalina Leistungsband geothermischer Anlagen in MW Quelle: Siemens PG 35

36 Technologien zur geothermischen Stromerzeugung Anteile nach installierter Leistung 20% 27% 1% 11% 41% Binary Single Flash Double Flash Dry Steam Back Pressure Quelle: Bertani, R.: Geothermal Power Generation in the World Update Report,

37 Leistung in MW Technische Universität München Technologien zur geothermischen Stromerzeugung Durchschnittliche Anlagengröße Binary Back Pressure Single Flash Double Flash Dry Steam Quelle: Bertani, R.: Geothermal Power Generation in the World Update Report,

38 Technologien zur geothermischen Stromerzeugung Stromgestehungskosten EGS Binary Flash Dry Steam ca.70 ca. 60 ca Kosten in /MWh Quelle: Bertani, R.: Geothermal Energy in the World: Current Status and Future Scenarios Report,

39 Kostenaufteilung eines geothermischen Kraftwerks Kraftwerk 16% Sonstige Technik 7% Exploration 7% Bohrplatz 2% Versicherung 10% Bohrungen 58% Quelle: Dobschütz A. & Reif T.: Finanzierung und Wirtschaftlichkeit von Projekten der Tiefengeothermie, 2009 Mit Abstand die größten Kostenfaktoren sind die Bohrungen Der Kraftwerksblock zur Stromerzeugung besitzt nur einen geringen Anteil, ist aber für die Wirtschaftlichkeit eines Projektes (möglichst hohe Verfügbarkeit und hoher Wirkungsgrad) von enormer Bedeutung 39

40 Leistung in GW Anteil an der Stromerzeugung Technische Universität München Ausblick 160 6% 140 5% % 80 3% 60 2% % 0 0% Quelle: IPCC, Special Report on Renewable Energy Sources and Climate Change Mitigation, Geothermal Energy,

41 Ausblick Enorme Ausweitung des geothermischen Potentials durch EGS, Enhanced Geothermal Systems (2050: 50% der installierten Kapazität) Zukünftiger Ausbau abhängig von der Preisentwicklung fossiler Energieträger und anderer erneuerbarer Energiequellen Großes Potential bei niedrigen Temperaturen (ORC und Kalina), insbesondere in Verbindung mit verbesserten Bohrtechnologien Materialbeständigkeit von Wärmetauschern für Binärkreisläufe Anpassen des Arbeitsmediums an die Abwärmequelle Überkritische Prozesse und der Einsatz von Zeotropen Arbeitsmedien 41

42 Stand und Perspektiven geothermischer Stromerzeugung Prof. Dr.-Ing. Hartmut Spliethoff 1,2 Dipl.-Ing. Christoph Wieland 1 8. Internationale Geothermiekonferenz Freiburg, 24. Mai : Lehrstuhl für Energiesysteme, Technische Universität München 2: Bayerisches Zentrum für Angewandte Energien, ZAE Bayern

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke Technologien zur Nutzung der Erdwärme zur Stromerzeugung Entwicklungsstand und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Lothar Petry 08.11.2006 Übersicht Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk

Mehr

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Informationsveranstaltung Inhalt Geologische Randbedingungen Technologien der Nutzung von Erdwärme o Wärme o Strom Kosten

Mehr

Geothermie im Aargau. Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom. IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG. Axpo AG

Geothermie im Aargau. Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom. IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG. Axpo AG Geothermie im Aargau Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG Axpo AG Übersicht Inhalt Wie funktioniert Geothermie? Geothermieprojekt Taufkirchen Tiefe

Mehr

Möglichkeiten und Perspektiven der geothermischen Stromerzeugung

Möglichkeiten und Perspektiven der geothermischen Stromerzeugung Geothermische Technologieentwicklung geologische und energietechnische Ansatzpunkte Möglichkeiten und Perspektiven der geothermischen Stromerzeugung Silke Köhler und Ali Saadat, GeoForschungsZentrum Potsdam

Mehr

Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln

Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln Diplomarbeit Christoph Wiesner Matr.-Nr.: 1858108 1. Betreuer: Prof.

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0 R. Schulz - 1 - Petrothermale Systeme 2.0 Zusammenfassung Nutzung petrothermaler Technik Entwurf 2.0 Folgende Kriterien müssen bei der Nutzung petrothermaler Techniken gleichzeitig erfüllt sein: (1) Der

Mehr

Roadmap Geothermie Schweiz

Roadmap Geothermie Schweiz Roadmap Geothermie Schweiz Generalversammlung 2012 VGTG Sirnach, 11.06.2012 Jörg Uhde Axpo AG Axpo AG Übersicht Inhalt Tiefe Geothermie in der Schweiz Axpo: Ziele und Strategie Lernprojekt Taufkirchen

Mehr

Geothermisch angetriebene Dampfkraftprozesse. Analyse und Prozessvergleich binärer Kraftwerke

Geothermisch angetriebene Dampfkraftprozesse. Analyse und Prozessvergleich binärer Kraftwerke Geothermisch angetriebene Dampfkraftprozesse Analyse und Prozessvergleich binärer Kraftwerke vorgelegt von Diplom-Ingenieurin Silke Köhler Von der Fakultät III - Prozesswissenschaften der Technischen Universität

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Mögliche Emissionen bei der Strom- und Wärmeerzeugung aus Geothermie durch den Einsatz von. F-Gasen im Energiewandlungsprozess mittels ORC

Mögliche Emissionen bei der Strom- und Wärmeerzeugung aus Geothermie durch den Einsatz von. F-Gasen im Energiewandlungsprozess mittels ORC CLIMATE CHANGE 16/2012 Mögliche Emissionen bei der Strom- und Wärmeerzeugung aus Geothermie durch den Einsatz von F-Gasen im Energiewandlungsprozess mittels ORC CLIMATE CHANGE 16/2012 Förderkennzeichen

Mehr

Thermodynamik Formelsammlung

Thermodynamik Formelsammlung RH-öln Thermoynamik ormelsammlung 2006 Thermoynamik ormelsammlung - I 1 Grunlagen Boltzmannkonstante: 1.3 Größen un Einheitensysteme Umrechnung ahrenheit nach Celsius: Umrechnung Celsius nach elvin: abgeschlossenes

Mehr

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität Fachforum 5 Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze Herausforderungen aus Sicht einer Universität net 2011, Goslar, 28.03.2011 Ressourcen im norddeutschen Untergrund

Mehr

Heat Recovery Solutions

Heat Recovery Solutions Strom aus Abwärme: Clean Cycle* ORC-Systeme die Technik und ihre wirtschaftliche Anwendung * Trademark of General Electric Company GE s Gas Engines Power Generation Jenbacher, Waukesha Gas Compression

Mehr

Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag, 26. November 2002 1:19 13. Inhaltsverzeichnis. Cyan Prozeß 15,0 150,0 LPI

Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag, 26. November 2002 1:19 13. Inhaltsverzeichnis. Cyan Prozeß 15,0 150,0 LPI Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag,. November 00 : 0 Cyan Prozeß,0,0 LPI Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag,. November 00 : IX 0 Hinweise für die Benutzung des Buches.................... Warum

Mehr

5. Entropie *), 2. Hauptsatz der Thermodynamik

5. Entropie *), 2. Hauptsatz der Thermodynamik 5. Entropie *), 2. Hauptsatz der Thermodynamik Was also ist Zeit? Wenn niemand mich danach fragt, weiß ich es; wenn ich es jemandem auf seine Frage hin erklären soll,, weiß ich es nicht zu sagen. Augustinus,

Mehr

1 Einleitung. 1 Einleitung 11

1 Einleitung. 1 Einleitung 11 1 Einleitung 11 1 Einleitung Aufgrund der klimatischen Auswirkungen von Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) und den daraus resultierenden Folgen, müssen die CO 2 Emissionen gesenkt werden. Erneuerbare Energien sollen

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE Technologie und Nutzen Dr.-Ing. Wolfgang Kramer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Klimaenergy 2013 Bozen, 20.9.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS Strom und Wärme aus derselben Anlage INDUSTRIE UND GEWERBE Von der Abwärme zur wertvollen Energie ENEFCOGEN GREEN die neue Art der Wärme-Kraft-Kopplung (Wärme- und Stromerzeugung

Mehr

2.3.4 Bereiche für Zustandsberechnung im h,s-diagramm...23. 2.3.3 Bereiche für Zustandsberechnung im T,s-Diagramm...22

2.3.4 Bereiche für Zustandsberechnung im h,s-diagramm...23. 2.3.3 Bereiche für Zustandsberechnung im T,s-Diagramm...22 Inhaltsverzeichnis 1 Thermodynamische Größen...11 1.1 Größenarten...11 1.2 Größen und Einheiten...12 1.3 Umrechnung von Einheiten...14 2 Zustandsverhalten reiner Stoffe...15 2.1 Einphasengebiete und Phasenübergänge...15

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Temperatur Wärme Thermodynamik

Temperatur Wärme Thermodynamik Temperatur Wärme Thermodynamik Stoffwiederholung und Übungsaufgaben... 2 Lösungen... 33 Thermodynamik / 1 Einführung: Temperatur und Wärme Alle Körper haben eine innere Energie, denn sie sind aus komplizierten

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Kapitel 3 Energie aus der Tiefe: Geothermie Rüdiger Schulz

Kapitel 3 Energie aus der Tiefe: Geothermie Rüdiger Schulz Kapitel 3 Energie aus der Tiefe: Geothermie Rüdiger Schulz 3.1 Geothermische Energie weltweit Geothermische Energie (synonym Erdwärme oder Geothermie) ist die in Form von Wärme gespeicherte Energie unterhalb

Mehr

Ef Erfahrungen und dumgang mit itder Thematik Fündigkeitsrisiko

Ef Erfahrungen und dumgang mit itder Thematik Fündigkeitsrisiko Ef Erfahrungen und dumgang mit itder Thematik Fündigkeitsrisiko 23. Fachtagung SVG Zürich 02.11.2012 Jörg Uhde Axpo Power AG Axpo Power AG Übersicht Fallbeispiel Taufkirchen Projektbeschreibung Versicherungskonzept

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

η % CCGT 452 kg CO2/MW Gas 583 kg Oil 920 kg Coal 1900 1920 1940 1960 1980 2000 Jahr Source: ALSTOM Power, Switzerland (2001)

η % CCGT 452 kg CO2/MW Gas 583 kg Oil 920 kg Coal 1900 1920 1940 1960 1980 2000 Jahr Source: ALSTOM Power, Switzerland (2001) 93 94 KOMBINIERTE GAS- UND DAMPFTURBINENKRAFTWERKE: BAUSTEINE EINER EFFIZIENTEN STROMVERSORGUNG Viktor Scherer Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik Ruhr-Universität Bochum kungsgrad zu

Mehr

FELSMECHANIK/ENERGIEWENDE. Geothermische Stromerzeugung: Bruchsal und Soultz-sous-Forêts

FELSMECHANIK/ENERGIEWENDE. Geothermische Stromerzeugung: Bruchsal und Soultz-sous-Forêts FELSMECHANIK/ENERGIEWENDE 20. Symposium Geothermische Stromerzeugung: Bruchsal und Soultz-sous-Forêts Dipl.-Ing. Hanna Mergner, Forschung und Innovation, Projektmanager, B.Sc. Lena Eggeling, Forschung

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Geothermie im Norddeutschen. Experimente und Validiermöglichkeiten im

Geothermie im Norddeutschen. Experimente und Validiermöglichkeiten im Geothermie im Norddeutschen Becken Experimente und Validiermöglichkeiten im Technologiepark Groß Schönebeck Simona Regenspurg, Guido Blöcher, Ali Saadat, ErnstHuenges Internationales Geothermiezentrum,

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

Binäre Gemische. Beispiel: Mischung von H 2 O (Komponente 1) und NH 3 (Komponente 2) m + Definition: Mischungsverhältnis:

Binäre Gemische. Beispiel: Mischung von H 2 O (Komponente 1) und NH 3 (Komponente 2) m + Definition: Mischungsverhältnis: Binäre Gemische Beispiel: Mischung von H O (Komponente 1) und NH 3 (Komponente ) Definition: Mischungsverhältnis: w m 1 m + m Unterhalb der Siedelinie ist die Mischung flüssig, oberhalb der Taulinie dampfförmig.

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr

Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr Energiewende trifft auf Digitalisierung: Innovative Lösungen für unsere Kunden RWE Deutschland AG 09.02.2015 SEITE 1 Film: Energy goes digital RWE Deutschland

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum. Ein Blatt Millimeterpapier; ein Enthalpiediagramm ( vergrößertes Mollier-Diagramm, Größe: DIN A4)

Physikalisches Grundpraktikum. Ein Blatt Millimeterpapier; ein Enthalpiediagramm ( vergrößertes Mollier-Diagramm, Größe: DIN A4) W10 Wärmepumpe Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Wärmelehre 1 Vorbereitung 1. Wärmepumpe allgemein, Wirkungsweise der Kompressions-Wärmepumpe 2. Zustandsänderungen (isotherm, isobar, isochor, isentrop

Mehr

Tiefe Geothermie Chancen und Potentiale in Norddeutschland

Tiefe Geothermie Chancen und Potentiale in Norddeutschland Tiefe Geothermie Chancen und Potentiale in Norddeutschland 11. Wellingsbüttler Gespräch Dr. Thomas Reif [Gaßner, Groth, Siederer & Coll.] Die Themen: I. Tiefengeothermie Grundlagen II. Wertschöpfung Geothermie

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

Plattenwärme. rmeübertrager als Verdampfer

Plattenwärme. rmeübertrager als Verdampfer Plattenwärme rmeübertrager als Verdampfer Inhaltsübersicht 1. Definition Verdampfer 2. Anwendung und Zweck der Verdampfung 3. Grundelemente der Verdampfung 4. Einflüsse auf den Wärmedurchgang W und die

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Smart Energy ein Beitrag zur Zukunftssicherung Intelligente Energiesysteme

Smart Energy ein Beitrag zur Zukunftssicherung Intelligente Energiesysteme 6. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien, 11. - 13. Februar 2009, Wien Smart Energy ein Beitrag zur Zukunftssicherung Intelligente Energiesysteme Dipl.-Ing. Februar 09 Seite 1 Fossil energy

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG MIT SALZSCHMELZEN.

WÄRMEÜBERTRAGUNG MIT SALZSCHMELZEN. WÄRMEÜBERTRAGUNG MIT SALZSCHMELZEN. Bertrams Heatec hat mittlerweile über 3000 Wärmeübertragungsanlagen in alle Welt geliefert. Sie werden für unterschiedlichste chemische Prozesse eingesetzt und erfüllen

Mehr

Strom aus Geothermie in der Schweiz

Strom aus Geothermie in der Schweiz Strom aus Geothermie in der Schweiz Geothermie - Wärme aus dem Untergrund Geothermie bezeichnet die in Form von Wärme gespeicherte Energie unterhalb der Erdoberfläche. Die vorhandene Wärmemenge ist enorm,

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

kg K dp p = R LuftT 1 ln p 2a =T 2a Q 12a = ṁq 12a = 45, 68 kw = 288, 15 K 12 0,4 Q 12b =0. Technische Arbeit nach dem Ersten Hauptsatz:

kg K dp p = R LuftT 1 ln p 2a =T 2a Q 12a = ṁq 12a = 45, 68 kw = 288, 15 K 12 0,4 Q 12b =0. Technische Arbeit nach dem Ersten Hauptsatz: Übung 9 Aufgabe 5.12: Kompression von Luft Durch einen Kolbenkompressor sollen ṁ = 800 kg Druckluft von p h 2 =12bar zur Verfügung gestellt werden. Der Zustand der angesaugten Außenluft beträgt p 1 =1,

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Sebastian Bauer. Aspekte der Angewandten Geologie. Speicherung von CO2 in tiefen salinen Fomationen

Sebastian Bauer. Aspekte der Angewandten Geologie. Speicherung von CO2 in tiefen salinen Fomationen Aspekte der Angewandten Geologie Speicherung von CO2 in tiefen salinen Fomationen Geohydromodellierung Institut für Geowissenschaften Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 4-1 Kohlenstoffdioxid - CO

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Bohrarbeiten für die Geothermieanlage in Freiham gestartet

Bohrarbeiten für die Geothermieanlage in Freiham gestartet Öko-Wärme für München Bohrarbeiten für die Geothermieanlage in Freiham gestartet Pressegespräch zum Start der Bohrarbeiten mit Stephan Schwarz, SWM Geschäftsführer Versorgung und Technik, und Uwe Schindler,

Mehr

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten:

Mehr

Geothermische Energie im Kanton Zürich. Potenziale und Technologien zur Nutzung von Erdwärme

Geothermische Energie im Kanton Zürich. Potenziale und Technologien zur Nutzung von Erdwärme Geothermische Energie im Kanton Zürich Potenziale und Technologien zur Nutzung von Erdwärme 1 Energie aus der Erde Abbildung 1: Erdschichten, Temperaturen und geeignete Technologien zur Nutzung von Erdwärme.

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgarter

Mehr

Preiswert heizen mit selbsterzeugtem Strom

Preiswert heizen mit selbsterzeugtem Strom ENGINEERING FOR TOMORROW OW Preiswert heizen mit selbsterzeugtem Strom Dipl.-Ing. Jens Rammensee / Sven Staudt Eine Marke von Glen Dimplex Deutschland HP-JR-2013 Änderungen und Irrtum vorbehalten! 1 Bürger

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Stromerzeugung im Einfamilienhaus

Stromerzeugung im Einfamilienhaus Stromerzeugung im Einfamilienhaus Strom und Wärme zu Hause selbst aus Holzpellets erzeugen Karl Wolfgang Stanzel www.stirlingpowermodule.com 1 ÜBERBLICK Umfeld Mikro-Kraft-Wärme-Koppelung Betrieb im Einfamilienhaus

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Hand Out Lunch & Learn am 12.11.2010 Sustainable Pharma Plant Sustainable Pharma Plant Nachhaltigkeit Kyoto- Protokoll

Mehr

Wir planen mit Energie

Wir planen mit Energie Wir planen mit Energie Energieversorgungskonzepte Systematische Entwicklung sichert die Entscheidungsgrundlage und den Umsetzungserfolg 6. Südwestfälischer Energietag am 06. März 2013 Kombiplan GmbH &

Mehr

Auslegung einer Wärmerückgewinnung

Auslegung einer Wärmerückgewinnung Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Auslegung einer Wärmerückgewinnung für Kältemaschinen Bachelorthesis Arian Kaba Matr.-Nr.: 1905084 Platz für ein

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun?

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Physikalisches Institut / Fachbereich Physik BLINDBILD Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Kluge Köpfe für den Klimaschutz 23. November 2010, Heinz Clement Was ist die Ursache für die Klimaerwärmung?

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

GET Turbinengenerator

GET Turbinengenerator Schraubtechnik Automation Druckluftmotoren Druckluftwerkzeuge GET Turbinengenerator Green Energy Aus kleinen Mengen Prozessgas Strom gewinnen Nutzung kleiner Mengen Restenergie Klein, kompakt und robust

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Ziele der Stadt Wien 2 3 Wärmerückgewinnung - das höchste Potential zur Effizienzsteigerung 3 4 Begriffsbestimmungen 4 5 Energieverbrauchsstruktur Wien 5 6 Technologien

Mehr

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten LEHRSTUHL FÜR MESSTECHNIK Prof. Dr. rer. nat. A. Schütze Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten Berlin, 18./19. Juni 2012 Andreas Schütze Lehrstuhl

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Technische Thermodynamik

Technische Thermodynamik Hans-Joachim Kretzschmar Ingo Kraft Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik 4., aktualisierte Auflage Inhaltsverzeichnis 1 ThermodynamischeGrößen...11 1.1 Größenarten...11 1.2 Größen und Einheiten...12

Mehr

Referenzobjekte: Migros Genossenschaft Aare Industriestr. 20 3321 Schönbühl. Maschinendaten: Temperatur 12 / 6 C. Temperatur 28 / 34 C

Referenzobjekte: Migros Genossenschaft Aare Industriestr. 20 3321 Schönbühl. Maschinendaten: Temperatur 12 / 6 C. Temperatur 28 / 34 C Referenzobjekte: Kunde: Migros Genossenschaft Aare Industriestr. 20 3321 Schönbühl Installierte 2 000kW 2 Maschinen à 1 000kW 1 000kW Temperatur 12 / 6 C 1 710kW Temperatur 28 / 34 C Dampf 6 Bar Dampfmenge

Mehr

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION Dieter Neher Physik weicher Materie Institut für Physik und Astronomie Potsdam-Golm Potsdam, 23.4.2013 Weltweiter Energiebedarf Energiebedarf (weltweit)

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Viel Wärme aus gereinigtem Abwasser

Viel Wärme aus gereinigtem Abwasser Viel Wärme aus gereinigtem Abwasser Als Ersatz für die begrenzten fossilen Energien ist es für unsere Gesellschaft von grosser Bedeutung neue erneuerbare Energiequellen zu erschliessen. Abwasser ist eine

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Bedeutung und Einsatzgebiete der chemischen Wärmespeicherung

Bedeutung und Einsatzgebiete der chemischen Wärmespeicherung Bedeutung und Einsatzgebiete der chemischen Wärmespeicherung Innovationsforum Thermische Energiespeicherung Freiberg, 27./28.05.2010 Prof. Dr. Christian Kaps Professur Bauchemie, Bau- und Werkstoffchemie

Mehr

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Dr. Peter TSCHULIK Head of Communications Energy Sector CEE Siemens Energy Sector Velden am Wörthersee, 29.05.2009 Siemens AG 2008 2009 Energy Sector

Mehr

Prof. Dr. Ingwald Obernberger BIOS-Energiesysteme, Graz (A)

Prof. Dr. Ingwald Obernberger BIOS-Energiesysteme, Graz (A) Altholz-Heizkraftwerk mit ORC-Prozess und Fernwärmeund -kältekunden in Fussach / Vorarlberg (A) Prof. Dr. Ingwald Obernberger BIOS-Energiesysteme, Graz (A) Technischer Überblick Innovative Komponenten

Mehr