Working Paper für den Workshop des Graduiertenkollegs Märkte und Sozialräume in Europa, 16. bis 18. Oktober 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Working Paper für den Workshop des Graduiertenkollegs Märkte und Sozialräume in Europa, 16. bis 18. Oktober 2003"

Transkript

1 WORKING PAPER Graduiertenkolleg Märkte und Sozialräume in Europa Otto-Friedrich-Universität Bamberg Working Paper für den Workshop des Graduiertenkollegs Märkte und Sozialräume in Europa, 16. bis 18. Oktober 2003 Christine I. Jahn Internationalisierung von Unternehmensberatungen: Motive, Eintrittsformen und Marktmechanismen Abstract: Die strategische Option Internationalisierung ermöglicht der Unternehmensberatung die hohen Wachstumsraten des Marktes wahrzunehmen. Vor diesem Hintergrund betrachtet das vorliegende Working Paper die Internationalisierungsmotive, Markteintrittsformen und Marktmechanismen der Unternehmensberatung. Nach einer Bestimmung des Begriffs Dienstleistung mit Hilfe einer phasenorientierten Betrachtung sowie auf Grundlage des make or buy -Prinzips wird die definitorische Einführung durch die Entwicklung einer Arbeitsdefinition, welche für den Dienstleistungsbegriff des vorliegenden Working Paper Gültigkeit besitzt, abgeschlossen. Im Anschluss daran werden zwei Systematisierungsansätze angewandt, um die Unternehmensberatung als Dienstleistungsunternehmen darzustellen. Schließlich werden einzelne Implikationen für das International Management sowie grundlegende Besonderheiten beim Internationalisierungsprozess der Unternehmensberatung abgeleitet. Nach einem kurzgefassten Literaturüberblick werden abschließend Forschungsdefizite aufgeführt und somit auch auf das weitere Vorhaben des Dissertationsprojektes verwiesen. Autorenanschrift: Christine I. Jahn Otto-Friedrich-Universität Bamberg Graduiertenkolleg Märkte und Sozialräume in Europa Lichtenhaidestraße Bamberg Tel:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Wirtschaftswissenschaftliche Erklärungsansätze von Dienstleistungen Volkswirtschaftliche Betrachtung von Dienstleistungen Betriebswirtschaftliche Betrachtung von Dienstleistungen Explizite Dienstleistungsdefinition anhand konstitutiver Merkmale Phasenbezogene Merkmalsdefinition von Dienstleistungen Merkmalsdefinition auf Grundlage des make or buy -Prinzips Abschließende Arbeitsdefinition des Konstrukts der Dienstleistung Systematisierungsansätze von Dienstleistungsunternehmen zur Einordnung der Unternehmensberatung Eindimensionale Systematisierungsansätze Mehrdimensionale Systematisierungsansätze Unternehmensberatung und Internationalisierung Definition der Unternehmensberatung Aspekte der Internationalisierung von Beratungsfirmen Ausgewählte Motive des internationalen Markteintritts Implikationen aufgrund der Dienstleistungsmerkmale Implikationen aufgrund der Marktmechanismen Darstellung eines Literaturüberblicks Entwicklung und Ausprägungsformen beratungsbezogener Forschung Überblick über den Stand der Forschung Diskussion um die Übertragbarkeit von Internationalisierungstheorien Ausblick Quellenverzeichnis I

3 1 Einleitung Wissensintensive Dienstleistungen sind im Vergleich zu Produktionsgütern einer Reihe von Internationalisierungshemmnissen wie beispielweise sozialen Eintrittsbarrieren oder erhöhten Kosten der Markttransaktionen unterworfen. In diesem Zusammenhang ist es bemerkenswert, dass insbesondere Unternehmensberatungen diese Barrieren weitaus geringer einschätzen als andere Dienstleistungsunternehmen. 1 Das rasante Wachstum der Unternehmensberatungsbranche in den neunziger Jahren kann auf fünf zeitgleich eintreffende Faktoren zurückgeführt werden: neue Technologien, Globalisierung, Deregulierung, Boom auf den Kapitalmärkten sowie eine veränderte Nachfragerstruktur. 2 Zusätzlich verlangen die gegenwärtigen Nachfrageeinbrüche sowie die gestiegene Wettbewerbsintensität auf dem Beratungsmarkt nach aktiven Vermarktungsstrategien des Dienstleistungsangebots. In diesem Zusammenhang trugen auch gesteigerte Kundenerwartungen dazu bei, dass in den letzten Jahren die Internationalisierung für die Unternehmensberatung den hauptsächlichen Wachstumstreiber bedeutete. 3 Globalisation became a question of credibility: how could a consulting firm advise a global client if it was not global itself? 4 Die gegenwärtig rückläufige Konjunktur der deutschen Wirtschaft hat dem gesamten Beratermarkt stark unter Druck gesetzt. Dennoch bleibt gerade das Segment der klassischen Unternehmensberatung mit den Aufgaben aus den Bereichen Strategie, Organisation und Marketing in Deutschland ein Milliardenmarkt mit rund 7,8 Milliarden Euro Umsatz im Jahr Nach einer Erhebung der Lünendonk GmbH bewerben sich in Deutschland über Anbieterfirmen um Aufträge aus dem Bereich der klassischen Management- und Unternehmensberatung, wobei die zehn größten Beratungsunternehmen allein 28 Prozent des Marktes bestreiten. 5 Das Ziel des vorliegenden Working Paper liegt darin, erstens die Internationalisierungsmotive, Markteintrittsformen und Marktmechanismen der Unternehmensberatung aufzuzeigen, und zweitens einen Überblick über den Stand der Forschung im Bereich Internationalisierung von Unternehmensberatungen zu geben. 1 Vgl. Glückler, J. (2001), S. 3f. 2 Vgl. Schwenker, B. (2003), S. B6. 3 Vgl. Czerniawska, F. (1999), S Czerniawska, F. (1999), S Vgl. FAZ (2003), S

4 2 Wirtschaftswissenschaftliche Erklärungsansätze von Dienstleistungen 2.1 Volkswirtschaftliche Betrachtung von Dienstleistungen Für eine volkswirtschaftliche Betrachtung des Begriffs Dienstleistung sollen im folgenden der Ansatz einer Wirtschaftsgütersystematik und der Sektorentheorie zum generellen Verständnis von Dienstleistungen beitragen. 6 Wirtschaftsgütersystematik Aus volkswirtschaftlicher Sicht werden Güter als Mittel der Bedürfnisbefriedigung gesehen. 7 Lange Zeit jedoch wurden in der Volkswirtschaftslehre nur materiellen Gütern nutzenstiftende Eigenschaften zugestanden. Dienstleistungen wurden somit nicht als produktive Werte angesehen. 8 Erst SAY (1830) entmaterialisierte den Produktivitätsbegriff und erkannte den ökonomischen Wert der Dienstleistung als reales, immaterielles Gut an. Es sei nicht entscheidend, ob ein Gut materiell oder immateriell ist, sondern welchen Nutzen es für den Anwender hat. 9 Zur Vermeidung von Abgrenzungs- und Einordnungsschwierigkeiten sind Dienstleistungen somit nicht isoliert von anderen Wirtschaftsgütern zu betrachten, sondern sollen vielmehr in einer Systematik von Versorgungsobjekten integriert werden. 10 Wirtschaftszweigklassifikation Eine weitere Vorgehensweise zur volkswirtschaftlichen Beschreibung von Dienstleistungen ist in der Sektorentheorie zu finden. Diese beruht auf einer vollständigen und überschneidungsfreien Erfassung der Wirtschaftszweige und untergliedert den gesamten Unternehmensbereich einer Volkswirtschaft in die drei Teilbereiche des primären, sekundären und tertiären Sektors. 11 Diese sektorale Unterteilung lässt sich maßgeblich auf CLARK (1957) zurückführen und dient als Grundlage der statistischen Systematisierung der meisten Volkswirtschaften. 12 Die auf einer solchen Dreiteilung der Volkswirtschaft aufbauende Beschreibung des Dienstleistungssektors rechnet mittels einer residualen Abgrenzung sämtliche Leistungen, die nicht in den Bereich der Urproduktion oder der Weiterverarbeitung fallen, dem tertiären Sektor zu. Allerdings lassen sich drei Kritikpunkte bei einer solchen Vorgehensweise der Abgrenzung von Dienstleistungen anbringen. Aufgrund des hohen 6 Zur Darstellung weiterer volkswirtschaftlicher Betrachtungsweisen vgl. Maleri, R. (1973), S. 5ff. 7 Vgl. Baßeler, U., Heinrich, J. & Koch, W. (1995), S Vgl. Corsten, H. (1997), S Vgl. Maleri, R. (1973), S Vgl. Meyer, A. (1991), S. 197; Corsten, H. (1997), S Vgl. Baßeler, U., Heinrich, J. & Koch, W. (1995), S Vgl. Maleri, R. (1973), S. 9. 2

5 Abstraktionsniveaus, der vorwiegend institutionellen Gliederung sowie des unscharfen residualen Charakters gestattet eine solche Abgrenzung nur wenige Ansatzpunkte für unternehmenspolitische Gestaltungsaussagen. 13 Daher soll neben dieser volkswirtschaftlichen Betrachtung nun eine betriebswirtschaftliche Betrachtung der Dienstleistung erfolgen. 2.2 Betriebswirtschaftliche Betrachtung von Dienstleistungen Bislang findet sich innerhalb der betriebswirtschaftlichen Fachliteratur noch kein einheitlicher und allgemein anerkannter Definitionsansatz. 14 Die Bestimmung des Begriffs der Dienstleistung ist ein kompliziertes Phänomen 15 und eine Vielzahl von Ansätzen versucht, diesen Begriff sinnvoll zu operationalisieren. Während im deutschsprachigen Raum die Herangehensweise der wissenschaftlichen Dienstleistungsforschung überwiegend grundlegend und theoretisch geartet ist, herrscht im anglo-amerikanischen Bereich eine anwendungs- und problemorientierte Vorgehensweise vor. Erstere birgt jedoch die Gefahr im Definitorischen zu verbleiben und neuere Entwicklungen nicht hinreichend zu berücksichtigen, wobei letztere das Risiko eingeht, konzeptionelle Grundüberlegungen nicht in ausreichendem Umfang miteinzubeziehen. 16 Durch die Abkehr von der Negativdefinition 17 und enumerativen Definitionsansätzen 18 ist jedoch mittlerweile eine gewisse Konvergenz des Begriffsverständnisses hin zu merkmalsbezogenen Ansätzen vorzufinden. 19 Mittels dieser Ansätze soll ermöglicht werden Dienstleistungen anhand konstitutiver Merkmale eindeutig von anderen Gütern abzugrenzen und infolgedessen zu einer umfassenden Begriffsbestimmung der Dienstleistung zu gelangen. Diese grundlegenden Erkenntnisse sind insbesondere für die strategische Gestaltung des Managements von internationalen Dienstleistungsbetrieben von Bedeutung Vgl. Corsten, H. (1997), S. 7ff; Meffert, H. & Bruhn, M. (2000), S. 8f. 14 Vgl. Bieberstein, I. (1998), S. 26; Frehse, J. (2002), S Vgl. Grönroos, C. (2000), S. 45f. 16 Vgl. Schwenker, B. (1989), S Die Bestimmung des Dienstleistungsbegriffs erfolgt über eine negative Abgrenzung gegenüber Sachgütern, indem Behauptungen darüber aufgestellt werden, was Dienstleistungen nicht sind. Diese aufgrund der Bekanntheit der Sektorentheorie weit verbreitete Art der Unterscheidung, führt jedoch wegen der residualen Vorgehensweise zu keinem Erkenntnisgewinn. Vgl. Köhler, L. (1991), S. 11; Corsten, H. (1997), S Enumerative Definitionsansätze erfassen den Dienstleistungsbegriff durch die Aufzählung von Beispielen. Auf Basis dieses Ansatzes ergeben sich jedoch Probleme bei der Zuordnung neugeschaffener Dienstleistungen. Vgl. Köhler, L. (1991), S. 11; Corsten, H. (1997), S Vgl. Kißling, V. (1999), S. 8; Corsten, H. (1997), S Vgl. Bieberstein, I. (1998), S. 27; Frehse, J. (2002), S

6 2.2.1 Explizite Dienstleistungsdefinition anhand konstitutiver Merkmale Phasenbezogene Merkmalsdefinition von Dienstleistungen Ausgehend von den grundlegenden Input-Prozess-Output Dimensionen jeder Leistung, ergeben sich für merkmalsorientierte Dienstleistungsdefinitionen drei unterschiedliche Ansatzpunkte. Gemäß dieses von HILKE (1989) begründeten Ansatzes der Phasenbetrachtung wird eine vollständige Dienstleistungsdefinition durch die Integration 21 der in den einzelnen Phasen entwickelten konstitutiven Merkmale erarbeitet. Die Merkmalsdefinition erfolgt gesondert auf drei voneinander unabhängigen Ebenen: Diese sind die Potential-, Prozess- und Ergebnisphase. 22 Zur besseren Übersicht, vermittelt Abbildung 2.1 einen Überblick über die in den jeweiligen Phasen angenommenen Merkmale der Dienstleistung. Abb. 2.1: Darstellung der phasenbezogenen Definitionsansätze Quelle: In Anlehnung an Kißling, V. (1999), S. 12; ergänzt durch Grönroos, C. (2000), S , 61. Potentialorientierter Ansatz Bei einer potentialorientierten Perspektive wird das Dienstleistungspotential als das Angebot menschlicher oder maschineller Leistungsfähigkeiten der internen Faktorkombinationen eines Dienstleistungsanbieters verstanden. 23 Zum Zeitpunkt der Anbahnung sind nur Fähigkeiten (Wissen), Fertigkeiten (Können) und Realisierungsbereitschaft 24 (Wollen) in Form eines Leistungsversprechens vorhanden. Daraus resultiert die Intangibilität bzw. Immaterialität als konstitutives Element der Dienstleistung. Als Folge dieses konstitutiven Merkmals lassen sich einige akzessorische Merkmale ableiten. Das Absatzobjekt des Dienstleistungsbetriebes existiert in dieser Phase lediglich als nicht 21 Vgl. Meyer, A. & Mattmüller, R. (1987), S Vgl. Hilke, W. (1989), S. 10; Corsten, H. (1997), S Vgl. Hilke, W. (1989), S. 11f; Corsten, H. (1997), S. 21f; Meyer, A. (1991), S Vgl. Mattmüller, R. (2000), S

7 gegenständliches und nicht greifbares Leistungspotential des Anbieters. Daher ist es dem Dienstleistungsbetrieb nur möglich, die Fähigkeit und Bereitschaft der internen Faktorkombinationen zur Verrichtung von Dienstleistungen zu signalisieren. Dem potentiellen Nachfrager kann keine bereits auf Vorrat produzierte und fertige Leistung offeriert werden. 25 Dies bedeutet in der Konsequenz, dass das vom Nachfrager erwartete Ergebnis nicht mit Sicherheit eintreten muss. Durch die vorliegenden Informationsasymmetrien ist der Kauf von Dienstleistungen somit durch ein relativ hohes Kaufrisiko gekennzeichnet. 26 Das Merkmal der Nichtlagerfähigkeit resultiert ebenso aus der Immaterialität des Leistungspotentials. Jedoch wird die praktische Anwendbarkeit des Merkmals Immaterialität bestritten und ist somit für eine klare Dienstleistungsdefinition als ungeeignet anzusehen. 27 Prozessorientierter Ansatz Gemäß des prozessorientierten Ansatzes werden Dienstleistungen als vollziehende Tätigkeiten oder eine Reihe von Aktivitäten verstanden. 28 Zur Konkretisierung der im Leistungspotential des Anbieters gespeicherten immateriellen menschlichen oder maschinellen Leistungsfähigkeiten bedarf es der Mitwirkung oder zumindest passiven Bereitstellung eines externen Faktors, welcher als prozessauslösendes Element gesehen wird. 29 Externe Faktoren können die Person des Nachfragers selbst, oder Objekte, Rechte, Nominalgüter und/oder Informationen des Nachfragers sein. Sie gelangen zeitlich begrenzt in den Verfügungsbereich des Anbieters und werden gemeinsam mit den internen Produktionsfaktoren in einem Leistungserstellungsprozess integriert, d. h. die Dienstleistung wird im Rahmen dieses Prozesses direkt an dem externen Faktor erbracht. Die mit der Notwendigkeit der Integration eines externen Faktors einhergehende zeitliche Simultanität 30 von Produktion und Absatz, welche auch als uno-actu-prinzip bezeichnet wird, ist somit ein weiteres konstitutives Merkmal. 31 Dieses Merkmal wird in der Literatur häufig als einziges und allen Dienstleistungen gemeinsames Merkmal gesehen und ist am wenigsten umstritten Vgl. Maleri, R. (1973), S. 39ff; Hilke, W. (1989), S. 11f; Zeithaml, V. A. & Bitner, M. J. (1996), S. 19f. 26 Vgl. Corsten, H. (1997), S. 22; Meyer, A. & Mattmüller, R. (1987), S. 188; Zeithaml, V. A. & Bitner, M. J. (1996), S. 19f; Corsten, H. (1997), S. 22; Palmer, A. & Cole, C. (1995), S. 41f. 27 Vgl. Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M. & Reckenfelderbäumer, M. (1992), S Vgl. Grönroos, C. (2000), S. 47; Corsten, H. (1997), S Vgl. Hilke, W. (1989), S. 12; Kißling, V. (1999), S. 10; Corsten, H. (1997), S. 22; Bieberstein, I. (1998), S. 33. Zu den verschiedenen Ausprägungsmustern bei der Integration externer Faktoren vgl. Fließ, S. (1996), S. 6ff. 30 Vgl. Meyer, A. (1984), S. 199.Teilweise wird in diesem Zusammenhang auch der räumlich synchrone Kontakt zwischen Anbieter und Nachfrager gefordert, vgl. Berekoven, L. (1983), S. 20f., jedoch kann in vielen Fällen diese Forderung in Anbetracht der Neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nicht aufrecht erhalten werden. Vgl. Corsten, H. (1997), S. 22; Kißling, V. (1999), S. 11; Köhler, L. (1991), S. 18f. 31 Vgl. Hilke, W. (1989), S. 12; Meyer, A. & Mattmüller, R. (1987), S. 188; Kißling, V. (1999), S. 10f; Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M. & Reckenfelderbäumer, M. (1992), S. 15; Corsten, H. (1997), S Vgl. Frehse, J. (2002), S

8 Aufgrund der Integration des externen Faktors und der Identität von Produktion und Absatz einer Dienstleistung lassen sich einige weitere akzessorische Merkmale für den Dienstleistungsbetrieb aufführen. Der Anbieter ist auf den externen Faktor angewiesen um den Leistungserstellungsprozess zu beginnen und durchzuführen. Da sich der externe Faktor jedoch der autonomen Disponierbarkeit des Anbieters entzieht, ergeben sich daraus hohe Anforderungen an das Kapazitätsmanagement sowie an die Flexibilität der Bereitstellungsleistung. Hinzukommend wird durch die nicht stets gleichen externen Faktoren die Möglichkeit zur Standarisierung begrenzt. 33 Ergebnisorientierter Ansatz In der ergebnisorientierten Betrachtung sind Dienstleistungen als immaterielles Ergebnis einer dienstleistenden Tätigkeit aufzufassen. Dies resultiert einerseits aus dem Verständnis, dass Dienstleistungen ein immaterielles Gut darstellen, und andererseits aus dem Umstand, dass sich die Ergebnisse von Dienstleistungen durch die erreichten Zustandsveränderungen oder -bewahrungen am externen Faktor in Form von Wirkungen konkretisieren. Gemäß HILKE stellt die Immaterialität des Dienstleistungsergebnisses das konstitutive Merkmal einer Dienstleistung auch in der ergebnisorientierten Betrachtungsebene dar. 34 Als akzessorisches Merkmal leitet sich die Problematik der Qualitätsbeurteilung ab. Zwar lässt sich das prozessuale Endergebnis 35 meist zeitlich genau fixieren, doch Wirkungen von Dienstleistungen lassen sich größtenteils nicht unmittelbar nach der Leistungsinanspruchnahme feststellen. Die erzielte Folgequalität kann sich somit über einen längeren Zeitraum hinstrecken und erschwert die Beurteilung der Dienstleistungsqualität. 36 Im Rahmen einer kurzen kritischen Würdigung muss jedoch festgestellt werden, dass Dienstleistungen sehr wohl auch materielle Ergebnisbestandteile aufweisen können. 37 Darüber hinaus ist in dem Merkmal der immateriellen Wirkung des Dienstleistungsergebnisses kein sinnvolles Definitionsmerkmal zu sehen, denn letztlich ist sowohl die Nutzenstiftung durch eine Dienstleistung sowie auch durch ein Sachgut als immaterielle Wirkung zu verstehen Vgl. Hilke, W. (1989), S. 26f; Bieberstein, I (1998), S. 56f; Meyer, A. & Mattmüller, R. (1987), S. 191ff. 34 Vgl. Hilke, W. (1989), S. 13f. Zu spezifischen immateriellen Nutzenstiftungen vgl. Corsten, H. (1997), S. 49f. 35 Vgl. Donabedian, A. (1980), S Vgl. Maleri, R. (1973), S. 43ff; Meyer, A. & Mattmüller, R. (1987), S. 193f; Grönroos, C. (2000), S. 61f. 37 Vgl. Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M. & Reckenfelderbäumer, M. (1992), S. 12. Zusätzlich wird das Merkmal der Immaterialität durch die Verwendung von Trägermedien bei einigen Dienstleistungsergebnissen eingeschränkt. Vgl. hierzu Corsten, H. (1997), S Vgl. Kißling, V. (1999), S. 11; Köhler, L. (1991), S. 14f. 6

9 Merkmalsdefinition auf Grundlage des make or buy -Prinzips Da für RÜCK sowohl die Integration des externen Faktors als auch das Kriterium der Immaterialität als hinreichende konstitutive Merkmale ungeeignet erscheinen, schlägt er eine andere Herangehensweise vor. Dieser Ansatz beruht im wesentlichen auf zwei grundlegenden ökonomischen Grundannahmen: zum einen dem Ziel der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse, zum anderen dem Denken in Handlungsalternativen. 39 Mit anderen Worten, erfolgt die Bedarfsdeckung entweder über die Selbstversorgung durch Eigenproduktion (make) oder über die Einbeziehung des Marktes (buy). 40 In diesem Zusammenhang, greift RÜCK die vielfach diskutierte Abgrenzung von Sachgütern und Dienstleistungen 41 wieder auf. Während in bezug auf die Einkommensverwendung Sachgüter und Dienstleistungen zwar als Alternativen zu verstehen sind, jedoch hat diese Differenzierung in Hinblick auf die Nutzenstiftung keinen Bestand. 42 Die Unterscheidung zwischen Eigenleistungen und Dienstleistungen stellt somit die beiden ökonomisch relevanten Alternativen dar. Den Begriff Eigenleistung bezeichnet RÜCK als eine Kombination von eigenen Arbeitsleistungen und Sachgütern. Das konstitutive Merkmal einer Eigenleistung ist die Wesensgleichheit von leistungsgebender und leistungsnehmender Wirtschaftseinheit. Im Gegensatz dazu ist der Begriff Dienstleistung als eine Kombination von fremden Arbeitsleistungen und Sachgütern zu verstehen. Demnach wird die bislang als zwangsläufig angenommene strenge Dichotomie zwischen Sachgütern und Dienstleistungen aufgehoben 43 und durch die Trennung in Eigenleistung und Dienstleistung ersetzt. 44 Nach dem Verständnis von RÜCK ergibt sich folgende Dienstleistungsdefinition: Dienstleistungen sind Arbeitsleistungen, die für andere Wirtschaftseinheiten erbracht und von diesen als Prozesse in Anspruch genommen werden. 45 Demzufolge ergeben sich für die Erfassung des ökonomischen Wesens der Dienstleistung grundlegende Konsequenzen. Das Grundmotiv der Inanspruchnahme bedeutet somit eine (zumindest partielle) Substitution eigener Arbeitsleistungen durch fremde Arbeitsleistungen. Der Anteil der Fremdleistung muss jedoch größer Null sein, wodurch sich schlussfolgern lässt, dass anbieterseitige Arbeitsleistungen für Dienstleistungen konstitutiv sind. 39 Vgl. Rück, H. R. G. (1995), S Vgl. Rück, H. R. G. (1995), S. 19. Zu den Entscheidungsdeterminanten vgl. auch Corsten, H. (1997), S. 98ff. 41 Vgl. zu dieser Diskussion u.a. Shostack, G. L. (1977), S Vgl. Rück, H. R. G. (1995), S. 20f; Palmer, A. & Cole, C. (1995); S. 41f ; Bode, J. (1993), S Vgl. Brown, J. R. & Fern, E. F. (1981), S Vgl. Becker, W. & Daniel, K. (1999), S. 19; Rück, H. R. G. (1995), S. 20f. 45 Rück, H. R. G. (1995), S

10 Dienstleistungen sind dementsprechend Absatzobjekte, dass heißt, sie werden stets für Dritte erbracht. Nicht am Markt abzusetzende Leistungen sind daher keine Dienstleistungen. Würden die gleichen Tätigkeiten beispielsweise unternehmensintern erbracht, so würden sie als Eigenleistungen bzw. interne Vorleistungen gelten. 46 Da Dienstleistungen als Produktionsprozesse und Sachgüter als Produkte zu verstehen sind, lässt sich nicht ausschließen, dass durch Dienstleistungen auch Sachgüter erzeugt werden können, insofern deren Produktion als Prozess in Anspruch genommen wurde. Daher ist der auftragsorientierte Prozess der Herstellung von Sachgütern ebenfalls als Dienstleistung zu interpretieren. Der von RÜCK vorgeschlagene Dienstleistungsbegriff umfasst zusammenfassend die auftrags- und erwartungsorientierte Produktion von Dienstleistungen, sowie die auftragsorientierte Produktion von Sachgütern. 47 Da die Unterteilung in Dienstleistung und Eigenleistung jedoch ebenfalls Abgrenzungsproblemen unterworfen ist, trägt auch dieser Ansatz nicht zu einer endgültigen Klärung des Wesens der Dienstleistung bei. 48 Allerdings ist jedoch zu bemerken, dass dieser Ansatz zur Operationalisierung von Dienstleistungen in positiver Weise zwei der elementaren Prinzipien der ökonomischen Analyse, den Gedanken der Bedürfnisbefriedigung durch wirtschaftliche Güter und das Denken in Handlungsalternativen, aufgreift. Darin grenzt er sich von der weitverbreiteten Interpretation von Dienstleistungen als immaterielle Produkte ab. Abschließend ist festzustellen, dass es sich bei dem Ansatz zur Begriffsbestimmung auf Grundlage des make or buy Prinzips um eine wesentliche Neuerung innerhalb der Vielzahl der Definitionsversuche handelt. 49 Ob es sich hierbei jedoch letztendlich um eine abschließende und umfassende Dienstleistungsdefinition handeln kann, bleibt offen Abschließende Arbeitsdefinition des Konstrukts der Dienstleistung Die vorausgegangenen Überlegungen führen zu der Erkenntnis, dass bisherige Versuche eine allgemeingültige Definition des Dienstleistungsbegriffs zu finden, nicht unumstritten sind. Zwar weisen zahlreiche Dienstleistungen die in angesprochenen Merkmale auf, jedoch gilt dies nicht für die Gesamtheit aller Dienstleistungen. Somit sind die merkmalsorientierten Ansätze lediglich für eine Beschreibung einiger Dienstleistungscharakteristiken anwendbar. Sie erlauben jedoch keine hinreichende und allgemeingültige Definition aller Dienstleistung. 46 Dieser Ansicht ist auch Maleri: Vgl. Maleri, R. (1973), S Vgl. Rück, H. R. G. (1995), S. 22ff. Vgl. auch Bell, M. L. (1981), S. 210f. 48 Vgl. Becker & Daniel (1999), S Vgl. Dreyer, D. & Oehler, A. (2002), S. 3. 8

11 Die folgende Arbeitsdefinition greift auf einige bereits vorgestellte Dienstleistungsmerkmale zurück und baut ebenso auf bei MEYER (1991) und GRÖNROOS (2000) entlehnten Elementen auf. Diese Definition bezieht sich lediglich auf die in diesem Working Paper vorherrschende Art von Dienstleistungen in Form von Professional Services. Dienstleistungen sind angebotene Leistungsfähigkeiten, die zur Bedarfsdeckung Dritter in Form von Prozessaktivitäten direkt an externen Faktoren mit dem Ziel erbracht werden, an ihnen gewollte Wirkungen (Veränderungen oder Erhaltung bestehender Zustände) zu erreichen. 50 Im folgenden wird eine zielgerichtete Systematisierung von Dienstleistungen in Hinblick auf die Unternehmensberatung als Dienstleistungsunternehmen vorgenommen. 3 Systematisierungsansätze von Dienstleistungsunternehmen zur Einordnung der Unternehmensberatung Service organizations can be very different in their nature. 51 Für eine wissenschaftstheoretisch fundierte Behandlung des Begriffs Unternehmensberatung ist es daher notwendig sich den beiden Hauptschwierigkeiten im wissenschaftlichen Umgang mit dem Dienstleistungssektor bewusst zu werden. Zum einen liegt bis heute in der betriebswirtschaftlichen Literatur keine eindeutige und umfassende Definition der Dienstleistung vor. Durch die Festlegung auf ein für die vorliegende Arbeit geltendes Dienstleistungsverständnis konnte dieses Hindernis relativ einfach überwunden werden. Zum anderen stellt jedoch ebenfalls die Heterogenität des Dienstleistungssektors eine methodische Herausforderung dar, da dieser Sektor eine Vielzahl unterschiedlichster Leistungen verschiedenster Branchen umfasst. Aufgrund dieser Heterogenität bedarf es weiterer Strukturierungsmaßnahmen. 52 Aus diesem Grund entstanden unterschiedliche Ansätze zur Systematisierung mit dem Ziel den heterogenen Dienstleistungsmarkt in generelle Typen von Dienstleistungsbetrieben zu unterteilen. Diese Systematisierungen versuchen mittels charakteristischen Merkmalsausprägungen eine ordnende Beschreibung der Realität zu erreichen und eine Unterteilung in homogenere Dienstleistungsbereiche vorzunehmen. 53 Das Ziel der Systematisierungsansätze ist es, grundlegende Erkenntnisse zu gewinnen um somit strategische Implikationen sowie konkrete Gestaltungsaussagen für einzelne Bereiche treffen 50 Vgl. Meyer, A. (1991), S. 198; Grönroos, C. (2000), S Coviello, N. E. & Martin, K. A.-M. (1999) S Vgl. Hill, W. et al. (1995), S. 14; Lovelock, C. H. (1983), S Vgl. Corsten, H. (1997), S. 31ff. 9

12 zu können. Im Allgemeinen kann zwischen ein- und mehrdimensionalen Ansätzen unterschieden werden. 54 Exemplarisch wird nun, zwecks einer grundlegenden Begriffsbestimmung der Unternehmensberatung, aus beiden Bereichen je ein geeigneter Ansatz herausgegriffen. 3.1 Eindimensionale Systematisierungsansätze Im Rahmen von eindimensionalen Systematisierungsansätzen werden verschiedene Dienstleistungstypen mit Hilfe einzelner Merkmale charakterisiert. Diese, auch als Klassifikationen zu bezeichnenden Ansätze, stellen in der Literatur die überwiegende Mehrheit dar. 55 Beispielhaft soll auf eine Untersuchung von HILL ET AL. (1995) eingegangen werden. Das zusammenfassende Klassifikationsschema von HILL ET AL. betrachtet, unter Berufung auf anerkannte Quellen der Dienstleistungsliteratur, die besonders relevanten Merkmale von Anbieter und Nachfrager einer Dienstleistung sowie ihrer Beziehung zueinander. 56 Merkmal Ausprägung A Anbieterseite Vorwiegende Einsatzfaktoren Investitionsgüter Routine Personal Spezialisten (Human Capital) Vorwiegende Art der Leistung physisch geistig Charakter der Dienstleistungsaktivität repetitiv kreativ problemlösend Anpassungsmöglichkeit an Kundenwünsche gering gross Grössenvorteile gering gross Netzwerkvorteile gering gross B Nachfragerseite Einzubringendes Dienstleistungsobjekt Person materielles Gut immaterielles Gut Aktivitätsbereich der Nachfrager lokal international Kundenkategorie Personen Institutionen Beratungsbedarf gering gross Kundenanforderungen lokal geprägt international ähnlich C Beziehung zwischen Anbieter und Nachfrager Inanspruchnahme der Dienstleistung kontinuierlich diskret Beziehung zwischen Anbieter und Nachfrager anonym individuell Intensität der Interaktion schwach stark Ort der Dienstleistungsverrichtung beim Anbieter variabel oder indirekter Kontakt Abb. 3.1: Anspruchsvolle Problemlösungen für Institutionen: Gemeinsame Merkmale 57 Quelle: Hill, W. et al. (1995), S Vgl. Bieberstein, I. (1998), S. 38; Corsten, H. (1997), S. 31ff. 55 Vgl. Corsten, H. (1997), S. 31ff; Bieberstein, I. (1998), S. 38f; Meffert, H. & Bruhn, M. (2000), S. 31ff. 56 Vgl. Hill, W. et al. (1995), S. 14f. Eine umfangreiche Darstellung der eindimensionalen Systematisierungsansätze findet sich bei Corsten, H. (1997), S ; Palmer, A. & Cole, C. (1995), S Falls bei einem Merkmal keine Ausprägung markiert ist, dann weisen die in diesem Cluster befindlichen Dienstleistungen diesbezüglich keine Gemeinsamkeiten auf. Vgl. Hill, W. et al. (1995), S

13 Mittels dieses Schemas wurden verschiedene Dienstleistungsbranchen auf ihren Internationalisierungsgrad hin untersucht. Obwohl die untersuchten Dienstleistungsbranchen teilweise auf den ersten Blick nur wenige Gemeinsamkeiten erahnen ließen, konnten als Ergebnis drei Gruppen mit jeweils weitgehend identischen Merkmalsausprägungen und hohem Internationalisierungsgrad identifiziert werden: Anspruchsvolle Problemlösungen für Institutionen (z.b. Unternehmensberatung, Marktforschung, Wirtschaftprüfung), standardisierte Leistungen (z.b. Telekommunikation, Hotellerie, Fluggesellschaften) sowie logistische Leistungen (z.b. Luftfracht, Speditionen). 58 Die Abbildung 3.1 veranschaulicht die Merkmale und deren Ausprägungen innerhalb der Gruppe der anspruchsvollen Problemlösungen für Institutionen und vermittelt einen Einblick in den Charakter der Unternehmensberatung. 3.2 Mehrdimensionale Systematisierungsansätze Im Unterschied zu den oben beschriebenen Klassifikationsansätzen systematisieren Typologien Dienstleistungen anhand von mindestens zwei Merkmalsdimensionen, welche generell den Anforderungen nach Echtheit, Vollständigkeit und Eindeutigkeit entsprechen müssen. Der Dienstleistungsbereich erfährt dadurch eine stärkere Differenzierung und es bieten sich präzisere Ansatzpunkte für Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen des nationalen und internationalen Dienstleistungsmanagements. 59 Exemplarisch soll im folgenden die Dienstleistungstypologie von BARTH, HERTWECK & MEIREN (2000) herausgegriffen werden. 60 Die mittels einer Clusteranalyse empirisch ermittelten Dienstleistungstypen wiesen bei einem Vergleich mit bestehenden Konzepten eine hohe Übereinstimmung mit der Typologie von SCHMENNER (1995) auf. Demzufolge wurde von einer Einführung eigener Bezeichnungen abgesehen. 61 Als dominierende Faktoren der Analyse erwiesen sich die Kontaktintensität und die Variantenvielfalt. 62 Mittels dieser beiden Merkmalsdimensionen lassen sich vier idealtypische Dienstleistungsarten in einer zweidimensionalen Matrix identifizieren, welche in Abbildung 3.2 dargestellt werden. 58 Vgl. Hill, W. et al. (1995), S Vgl. Lovelock, C. H. (1983), S. 10; Corsten, H. (1997), S. 31, Die empirische Ableitung dieser Typologie erfolgte bereits 1999 in einer Untersuchung von Fähnrich, K.-P. et al. (1999), S. 23ff. Eine ausführliche Darstellung weiterer zwei- und mehrdimensionaler Ansätze, welche jedoch überwiegend theoretisch und deduktiv geprägt sind, findet sich u.a. bei Corsten, H. (1997), S ; Lovelock, C. H. (1983), S ; Palmer, A. & Cole, C. (1995), S ; Meffert, H. & Bruhn, M. (2000), S und Bieberstein, I. (1998), S Vgl. Schmenner, R. W. (1995), S. 11f; Fähnrich, K.-P. et al. (1999), S Vgl. Fähnrich, K.-P. et al. (1999), S. 34; Barth, T., Hertweck, A. & Meiren, T. (2000), S

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Unternehmen & Führung im Wandel Band 2 Dominik Schultheiß Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung

Mehr

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Beschreibung Dienstleistung Dienstleistungsanbieter erbringen Leistungen direkt am Mensch bzw. direkt an Objekten. Charakteristika von Dienstleistungen

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Sechste, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen 4y Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Achte, überarbeitete und erweiterte Auflage 4ü Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen o o Manfred Bruhn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen,

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

2 Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen

2 Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen 2 Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen Der Dienstleistungssektor stellt ein breites und sehr heterogenes Themenfeld dar. Auch der Begriff Qualität lässt sich aus sehr unterschiedlichen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Unternehmertum der Zukunft - Selbständig in Netzwerken

Unternehmertum der Zukunft - Selbständig in Netzwerken Unternehmertum der Zukunft - Selbständig in Netzwerken Management innovativer Dienstleistungen in telekooperativ organisierten Unternehmensformen Gefördert durch: Neue Selbständigkeit im Netz - ein Projekt

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive. Deutscher Universitäts-Verlag

Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive. Deutscher Universitäts-Verlag Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis I Einführung und Überblick 1 1 Consulting

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIX 1 EINLEITUNG...1 2 GRUNDLAGEN UND BEGRIFFLICHE ABGRENZUNGEN...5

ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIX 1 EINLEITUNG...1 2 GRUNDLAGEN UND BEGRIFFLICHE ABGRENZUNGEN...5 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIX 1 EINLEITUNG...1 1.1 PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...1 1.2 FORSCHUNGSMETHODIK UND AUFBAU DER ARBEIT...2

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203 Mehr als alter Wein in neuen Schläuchen 199 1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept........... 203 3 Struktur einer SOA..................................

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wie viel Marketing braucht Vertrieb?

Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Prof. Dr. Margit Enke Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel TU Bergakademie Freiberg Dresden, 15. November 2012 TU Bergakademie Freiberg Lehrstuhl für

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Torsten J. Gerpott/Sebastian May Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Juli 2013 Zusammenfassung Work in Progress # 127 Zf TM-WIP # 127 // CC-Anbietergruppen / Torsten J. Gerpott/Sebastian

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Marketing III (Dienstleistungsmarketing)

Marketing III (Dienstleistungsmarketing) Marketing III (Dienstleistungsmarketing) Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Besondere des Marketing und des Brandenburgische Technische Universität Cottbus Adresse: Erich-Weinert-Str.

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Großhirnforschung, Unternehmer und Wirtschaftspolitik

Großhirnforschung, Unternehmer und Wirtschaftspolitik Utz Ciaassen Großhirnforschung, Unternehmer und Wirtschaftspolitik Ein interdisziplinärer Ansatz am Beispiel interhemisphärischer Relationen TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT ] Fachbereich 1 { G e s a m

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Eine der Aufgaben der Forschung besteht nach Popper darin, theoretische Erklärungsansätze

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung...

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung... I Seite Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Teil I Einleitung...1 1 Relevanz, Zielsetzung und Aufbau der vorliegenden Arbeit...1 1.1 Relevanz des Themas

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Die Krise der Supervision Strategien zur Positionierung

Die Krise der Supervision Strategien zur Positionierung Die Krise der Supervision Strategien zur Positionierung Prof.Dr.Kornelia Rappe-Giesecke Vortrag beim Regionalteam der ÖVS In Wien am 21.4.2006 Drei Perspektiven auf das Thema Die Ebene des einzelnen Beraters

Mehr

IT-Servicequalität messbar machen

IT-Servicequalität messbar machen IT-Servicequalität messbar machen Der itsmf-kriterienkatalog Christian Lasch PricewaterhouseCoopers AG itsmf Deutschland e.v. Wien, 25. Februar 2013 1 1 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Der Kriterienkatalog

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr