Projekt 18plus - Psychologische Kleingruppenberatung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt 18plus - Psychologische Kleingruppenberatung"

Transkript

1 Evaluierung Projekt 18plus - Psychologische Kleingruppenberatung Die Kleingruppenberatung des Projektes 18plus für die teilnehmenden oberösterreichischen und auch zum Teil niederösterreichischen Schulen wurde durch die psychologische Studierendenberatung Linz für das Schuljahr 215/216 durchgeführt. Ein Evaluationsbogen zur Datenerhebung wurde flächendeckend an alle teilnehmenden Schüler vergeben. Die Kleingruppenberatungen fanden im Zeitraum von bis statt. Insgesamt nahmen 1848 Schüler/Schülerinnen an den Kleingruppenberatungen teil. Die Rücklaufquote der Fragebögen lag bei 98,5%, woraus sich für die Evaluierung eine Stichprobe von N=182 Schülern/Schülerinnen ergibt. Der anonyme Evaluationsbogen wurde den Schülern in Anschluss an die Kleingruppenberatung ausgeteilt. Die Kleingruppenberatungen wurden in der 7. Schulstufe Allgemeinbildender Höherer Schulen und in der 4. Schulstufe von Berufsbildenden Höheren Schulen durchgeführt. Die Zusammensetzung der Stichprobe wird in Tabelle 1 dargestellt. Tabelle 1: Beschreibung der Stichprobe Gesamt 7. Klasse Klasse Gesamt

2 1. Fragestellungen Die vorliegende Evaluierung geht auf folgende Fragestellungen ein: 1. Wurden die Inhalte durch den Berater/die Beraterin verständlich vermittelt? 2. Wurde auf die Fragen der einzelnen Schüler/Schülerinnen eingegangen? 3. Fühlten sich die einzelnen Schüler/Schülerinnen persönlich einbezogen? 4. Wurden die Schüler/Schülerinnen zum Nachdenken angeregt? 5. Waren die Inhalte für die Schüler/Schülerinnen interessant? 6. Können sich die Schüler/Schülerinnen die nächsten Rechercheschritte konkreter vorstellen? 7. War die ausgeteilte Linkliste für die Schüler/Schülerinnen hilfreich? 8. Konnten sich die Schüler/Schülerinnen untereinander austauschen? 9. Wurde die jeweilige Gruppengröße als angenehm empfunden? 1. Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Gruppengröße und der Zufriedenheit mit der Gruppengröße? 11. Wurde die Zeit von den Schülern/Schülerinnen als ausreichend empfunden? 12. Besteht ein Zusammenhang zwischen der Gruppengröße und der Frage, ob die Zeit als ausreichend empfunden wurde? 13. Herrschte aus Sicht der Schüler/Schülerinnen eine angenehme Gesprächsatmosphäre? 14. Was hat den Schülern/Schülerinnen gefehlt? 15. Gibt es bezüglich der bisher genannten Fragestellungen Unterschiede abhängig von der Schulform (/)? 2. Auswertung Die Antworten auf einer Smiley- Likert- Skala wurden in der Kodierung den Kategorien 1 (sehr fröhliches Smiley) bis 5 (sehr trauriges Smiley) zugeordnet. Die Zuordnung zu den Smileys erfolgt in folgenden Kategorien: 1= starke Zustimmung 2= Zustimmung 3= neutral " 4= Ablehnung # 5= starke Ablehnung # Es wird von einem ordinalen Skalenniveau der Daten ausgegangen. Es ist zudem keine Normalverteilung der rechtsschiefen Daten gegeben, weshalb lediglich nonparametrische statistische Verfahren zum Einsatz kommen. Die Fragestellungen werden ungerichtet getestet. Es muss in diesem Zusammenhang jedoch berücksichtigt werden, dass es aufgrund der großen Anzahl an Fragestellungen und damit verbundenen Signifikanztests zu einem Fehler 1. Art (α- Fehler) kommen kann, dass also die Nullhypothese im Einzelfall zu Unrecht verworfen wird. 2

3 3. Ergebnisse Fragestellung 1: Wurden die Inhalte durch den Berater/die Beraterin verständlich vermittelt? Von den 182 an der Evaluierung teilnehmenden Schüler/Schülerinnen haben 1818 Schüler/ Schülerinnen ein Rating zu der Frage Der Berater/die Beraterin hat die Inhalte verständlich vermittelt abgegeben Schüler/Schülerinnen wählten die Kategorie starke Zustimmung, 281 Zustimmung, 7 neutral und nur ein Schüler stimmte mit Ablehnung. 99,5 Prozent der Schüler und Schülerinnen stimmten somit der Aussage zu und hatten das Gefühl, dass die Inhalte verständlich vermittelt wurden starke Zusnmmung Zusnmmung neutral Der U = -,99; asymptotische Signifikanz =,921) als auch für Mädchen und Jungen (U = -,313; asymptotische Signifikanz =,754) keine signifikanten Unterschiede (p >,5). Sowohl - als auch - Schüler/Schülerinnen, als auch Mädchen und Jungen stimmten der Aussage, dass die Inhalte verständlich vermittelt wurden mehrheitlich stark zu. 3

4 Fragestellung 2: Wurde auf die Fragen der einzelnen Schüler/Schülerinnen eingegangen? Von den 182 an der Evaluierung teilnehmenden Schüler/Schülerinnen gaben 7 kein Rating zu der Frage Der Berater/die Beraterin ging auf meine Fragen ein ab. Insgesamt stimmten 1779 Schüler/Schülerinnen (97,7%) der Aussage, dass auf ihre Fragen eingegangen wurde zu. 29 wählten die neutrale Kategorie und 5 Schüler/Schülerinnen verneinten diese Aussage Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab für den Vergleich und (U = -,43; asymptotische Signifikanz =,987) als auch für Mädchen und Jungen (U = - 1,539; asymptotische Signifikanz =,124) keine signifikanten Unterschiede (p >,5). 4

5 Fragestellung 3: Fühlten sich die einzelnen Schüler/Schülerinnen persönlich einbezogen? Von den 182 an der Evaluierung teilnehmenden Schüler/Schülerinnen gaben 6 kein Rating zu der Aussage Ich habe mich persönlich einbezogen gefühlt ab. Insgesamt stimmten 1684 Schüler/Schülerinnen (92,5%) der Aussage (149 mit starker Zustimmung und 635 mit Zustimmung ) zu. 116 wählten die neutrale Kategorie und 14 Schüler/Schülerinnen verneinten diese Aussage Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab für den Vergleich und (U = -,529; asymptotische Signifikanz =,597) als auch für Mädchen und Jungen (U = -,67; asymptotische Signifikanz =,544) keine signifikanten Unterschiede (p >,5). 5

6 Fragestellung 4: Wurden die einzelnen Schüler/Schülerinnen zum Nachdenken angeregt? Alle 182 an der Evaluierung teilnehmenden Schüler/Schülerinnen gaben ein Rating zu der Aussage Ich wurde zum Nachdenken angeregt ab Schüler/Schülerinnen bewerteten diese Aussage mit starker Zustimmung, 568 mit Zustimmung, 18 neutral, 13 mit Ablehnung und 9 mit starker Ablehnung. Insgesamt stimmten 92,9 Prozent der Schüler/Schülerinnen (169 Schüler/Schülerinnen) der Aussage zu Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab für den Vergleich und (U = -,396; asymptotische Signifikanz =,692) keine signifikanten Unterschiede (p >,5). Es fanden sich jedoch signifikante Unterschiede (p <,5) in Bezug auf das Geschlecht der teilnehmenden Schüler/Schülerinnen (U = - 3,4; asymptotische Signifikanz =,2). Während 61,6 Prozent der Schülerinnen dieser Aussage stark zustimmten, taten dies lediglich 57 Prozent der Schüler. Es scheint so, als ob die Mädchen tendenziell mehr zum Nachdenken angeregt wurden. 6

7 Fragestellung 5: Waren die Inhalte für die Schüler/Schülerinnen interessant? Von den 182 an der Evaluierung teilnehmenden Schüler/Schülerinnen gaben drei kein Rating zu der Aussage Die Inhalte waren für mich interessant ab. Insgesamt stimmten 1655 Schüler/Schülerinnen (91,7%) der Aussage zu. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Kategorie 2 (Zustimmung) mit 4,2 Prozent deutlich öfter gewählt wurde als bei den vorangegangenen Fragestellungen. 925 Schüler/Schülerinnen kreuzten starke Zustimmung und 73 Zustimmung an. 141 wählten die neutrale Kategorie und 21 Schüler/Schülerinnen verneinten diese Aussage Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab für den Vergleich und (U = - 1,949; asymptotische Signifikanz =,5) ein signifikantes Ergebnis (p =,5). Es zeigt sich eine Tendenz, dass die Inhalte für Schüler in Summe interessanter waren. Dies ist vor allem durch die Tatsache zu erklären, dass viele Schüler nach der Schule direkt den Einstieg ins Berufsleben planen, während die 18plus Kleingruppenberatungen sich zu einem großen Teil mit der Studienwahl auseinandersetzen und nur wenige Informationen zum Berufseinstieg liefern können. Der Vergleich der mittleren Rangsummen für Mädchen und Jungen zeigte in der Frage, ob die Inhalte interessant waren, einen signifikanten Unterschied (U = - 2,76; asymptotische Signifikanz =,38) (p <,5). Der mittlere Rang für die Schülerinnen lag dabei bei 893,62 für die Schüler bei 943,8. D.h. die Mädchen tendieren in Summe dazu ihr Interesse an den Inhalten der Kleingruppenberatungen höher einzuschätzen, als die Jungen. 7

8 Fragestellung 6: Können sich die Schüler/Schülerinnen die nächsten Rechercheschritte konkreter vorstellen? Insgesamt haben 1819 Schüler/Schülerinnen ein Rating zu der Aussage Ich kann mir die nächsten Rechercheschritte konkreter vorstellen abgegeben. 115 Schüler/Schülerinnen wählten die Kategorie starke Zustimmung, 588 Zustimmung, 111 neutral, 12 Ablehnung und 3 starke Ablehnung. 93 Prozent der Schüler und Schülerinnen stimmten somit der Aussage zu und gaben an sich die nächsten Rechercheschritte konkreter vorstellen zu können Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab für den Vergleich und (U = -,527; asymptotische Signifikanz =,598) keine signifikanten Unterschiede (p >,5). Es fanden sich jedoch signifikante Unterschiede (p <,5) in Bezug auf das Geschlecht der teilnehmenden Schüler/Schülerinnen (U = - 2,173; asymptotische Signifikanz =,3). Während 89,9 Prozent der en Schüler dieser Aussage zustimmten (58% starke Zustimmung, 31,9% Zustimmung ), stimmten immerhin 94,4 Prozent der Schülerinnen der Aussage zu (61,9% starke Zustimmung, 32,5% Zustimmung ). 8,5 Prozent der Burschen entschieden sich für die neutrale Kategorie und 5 Prozent der Mädchen. Mädchen gaben also in Summe öfter (stärker) an, sich die nächsten Rechercheschritte nach der Kleingruppenberatung besser vorstellen zu können. 8

9 Fragestellung 7: War die ausgeteilte Linkliste für die Schüler/Schülerinnen hilfreich? Die Aussage Die Linkliste war für mich hilfreich wurde von 1392 Schülern/Schülerinnen (76,7 Prozent) mit starker Zustimmung und von 34 Schülern/Schülerinnen (18,7 Prozent) mit Zustimmung beantwortet. 77 Schüler/Schülerinnen (4,2 Prozent) wählten die neutrale Kategorie und fünf Schülerinnen gaben an, dass die Linkliste für sie nicht hilfreich ist (4 Ablehnung, 1 starke Ablehnung ). Fünf Schülerinnen und ein Schüler beantworteten diese Kategorie nicht Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab für den Vergleich und (U = -,343; asymptotische Signifikanz =,732) keine signifikanten Unterschiede (p >,5). Es fanden sich jedoch signifikante Unterschiede (p <,5) in Bezug auf das Geschlecht der teilnehmenden Schüler/Schülerinnen (U = - 4,528; asymptotische Signifikanz =,) (mittlerer Rang : 968,51; mittlerer Rang : 878,97). Während 7 Prozent der en Schüler dieser Aussage stark zustimmten und 23 Prozent die Kategorie Zustimmung wählten, stimmten immerhin 79,4 Prozent der Schülerinnen der Aussage stark zu und 16,7 Prozent wählten die Kategorie Zustimmung. 6,7 Prozent der Burschen entschieden sich für die neutrale Kategorie und 3,1 Prozent der Mädchen. Generell wurde die Linkliste als hilfreich bewertet, aber die Schülerinnen empfanden die Linkliste im Schnitt noch hilfreicher als die Schüler. 9

10 Fragestellung 8: Konnten sich die Schüler/Schülerinnen untereinander austauschen? Insgesamt stimmten bei der Aussage Ich konnte mich mit anderen austauschen zwar 68,7 Prozent der Schüler/Schülerinnen zu, es ist jedoch auffällig, dass die Kategorie 2 Zustimmung 45,3 Prozent (82 mal) deutlich öfter gewählt wurde als die Kategorie 1 starke Zustimmung mit 23,4 Prozent (424 mal). 486 Schüler/Schülerinnen (26,9 Prozent) wählten die neutrale Kategorie, 67 Ablehnung (3,7 Prozent) und 13 starke Ablehnung (,7 Prozent). Die Aussage Ich konnte mich mit anderen austauschen wurde von zehn Schülern nicht beantwortet Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab für den Vergleich und (U = -,942; asymptotische Signifikanz =,346) als auch für Mädchen und Jungen (U = - 1,68; asymptotische Signifikanz =,286) ergab für die Fragestellung nach dem Austausch der Schüler untereinander keine signifikanten Unterschiede (p >,5). 1

11 Fragestellung 9: Wurde die jeweilige Gruppengröße als angenehm empfunden? Die Aussage Ich empfand die Gruppengröße von _ Teilnehmern als angenehm wurde von 1374 Schülern/Schülerinnen (76,2 Prozent) mit starker Zustimmung und von 328 Schülern/Schülerinnen (18,2 Prozent) mit Zustimmung beantwortet. 82 Schüler/Schülerinnen (4,6 Prozent) wählten die neutrale Kategorie, 18 Schüler/Schülerinnen (1 Prozent) gaben an, die Gruppengröße nicht als angenehm empfunden zu haben (15 Ablehnung, 3 starke Ablehnung ) und weitere 18 Schüler/Schülerinnen (1 Prozent) beantworteten diese Kategorie nicht In Bezug auf das Geschlecht ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen (U = -,974; asymptotische Signifikanz =,33) ergab für die Fragestellung nach dem Austausch der Schüler untereinander keine signifikanten Unterschiede (p >,5). Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab für den Vergleich und (U = - 3,189; asymptotische Signifikanz =,1) einen signifikanten Unterschied. Der mittlere Rang für lag bei 923,28 und jener für bei 862,69. Von Schülern wurden die Gruppengrößen im Durchschnitt als angenehmer eingeschätzt. Es muss an dieser Stelle jedoch darauf hingewiesen werden, dass auch ein statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen dem Schultyp und der Gruppengröße besteht (Pearson- Chi- Quadrat=46,93; asymptotische Signifikanz=,). Die durchschnittliche Gruppengröße in Allgemeinbildenden Höheren Schulen liegt bei 7,99 Schülern/Schülerinnen, in Berufsbildenden Höheren Schulen bei 7,76 Schülern/Schülerinnen. 11

12 Fragestellung 1: Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Gruppengröße und der Zufriedenheit der Schüler mit der Gruppengröße? Zur Untersuchung dieser Fragestellung wurde ein Chi- Quadrat Test durchgeführt. Das Pearson- Chi- Quadrat lag bei 234,64, die asymptotische Signifikanz bei,. Es besteht folglich ein Zusammenhang zwischen der Gruppengröße und der Zufriedenheit der Schüler mit der Gruppengröße. Betrachtet man die relativen Häufigkeiten, so kann die ideale Gruppengröße von 4 bis acht Personen angenommen werden. Gruppen- größe starke Zustimmung Ich empfand die Gruppengröße als angenehm Zustimmung neutral Ablehnung starke Ablehnung Gruppen- größe Ich empfand die Gruppengröße als angenehm starke starke Zustimmung neutral Ablehnung Zustimmung Ablehnung 3 67% 33% % % % 4 88% 6% 6% % % 5 89% 9% 1% 1% % 6 9% 9% 1% % % 7 84% 12% 4% 1% % 8 86% 14% % 1% % 9 74% 22% 3% 1% % 1 64% 26% 9% 1% % 11 55% 3% 1% 4% 1% 12 17% 42% 42% % % 13 43% 31% 23% % 3% 12

13 Fragestellung 11: Wurde die Zeit von den Schülern/Schülerinnen als ausreichend empfunden? Die Aussage Die Zeit war ausreichend wurde von 1812 Schülern/Schülerinnen beantwortet. Insgesamt stimmten 69,3 Prozent der Schüler/Schülerinnen dieser Aussage zu. Die Kategorie 1 starke Zustimmung wurde von 765 (42,2 Prozent), die Kategorie 2 Zustimmung von 49 (27 Prozent) und die neutrale Kategorie 3 von 45 Schülern/Schülerinnen (22,4 Prozent) gewählt. Immerhin 8,4 Prozent der Schüler/Schülerinnen lehnten diese Aussage ab. 122 Schüler/Schülerinnen wählten die Kategorie 4 Ablehnung und 3 die Kategorie 5 starke Ablehnung Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab für den Vergleich und (U = - 1,985; asymptotische Signifikanz =,47) ein signifikantes Ergebnis (p <,5). Der mittlere Rang für Schüler lag bei 923,83, für Schüler bei 875,82. Schüler von Berufsbildenden Höheren Schulen bewerteten, die Frage, ob die Zeit ausreichend war also tendenziell positiver. Der Vergleich der mittleren Rangsummen für Mädchen und Jungen zeigte keinen signifikanten Unterschied (U = -,346; asymptotische Signifikanz =,729) (p >,5). 13

14 Fragestellung 12: Besteht ein Zusammenhang zwischen der Gruppengröße und der Frage, ob die Zeit als ausreichend empfunden wurde? Zur Untersuchung dieser Fragestellung wurde ein Chi- Quadrat Test durchgeführt. Das Pearson- Chi- Quadrat lag bei 75,298, die asymptotische Signifikanz bei,1. Es besteht folglich ein statistisch relevanter Zusammenhang zwischen der Gruppengröße und der Frage, ob die Zeit als ausreichend empfunden wurde. Betrachtet man die relativen Häufigkeiten, so kann auch in dieser Variable eine Gruppengröße von 4 bis acht Personen als gute Größe angenommen werden. Die Zeit war ausreichend Gruppengröße starke Zustimmung Zustimmung neutral Ablehnung starke Ablehnung Die Zeit war ausreichend Gruppengröße starke Zustimmung Zustimmung neutral Ablehnung starke Ablehnung 3 33% 33% 33% % % 4 44% 31% 25% % % 5 62% 17% 18% 3% 1% 6 5% 28% 14% 6% 2% 7 44% 28% 19% 8% 2% 8 47% 27% 2% 5% 1% 9 39% 25% 25% 9% 2% 1 33% 31% 27% 6% 2% 11 39% 29% 22% 8% 3% 12 % 42% 33% 25% % 13 29% 31% 34% 6% % 14

15 Fragestellung 13: Herrschte aus Sicht der Schüler/Schülerinnen eine angenehme Gesprächsatmosphäre? Von den 182 an der Evaluierung teilnehmenden Schüler/Schülerinnen gaben 7 kein Rating zu der Aussage Es herrschte eine angenehme Gesprächsatmosphäre ab. Insgesamt stimmten 176 Schüler/Schülerinnen (97,1%) der Aussage zu Schüler/Schülerinnen wählten Kategorie 1 starke Zustimmung und 379 Kategorie 2 Zustimmung an. Lediglich 48 Schüler/Schülerinnen entschieden sich für Kategorie 3 neutral (2,6 Prozent) und fünf (,2 Prozent) für Kategorie 4 Ablehnung Der Vergleich der mittleren Rangsummen mittels Mann- Whitney- U- Test ergab sowohl für den Vergleich und (U = - 2,52; asymptotische Signifikanz =,12, mittlerer Rang : 924,14; mittlerer Rang : 876,69) als auch in Bezug auf das Geschlecht der teilnehmenden Schüler/Schülerinnen (U =- 2,35; asymptotische Signifikanz =,21) (mittlerer Rang : 938,24; mittlerer Rang : 892,89) signifikante Unterschiede. Zwar wurde die Gesprächsatmosphäre generell sehr positiv bewertet, aber dennoch bewerteten die Schülern/Schülerinnen und die Mädchen die Gesprächsatmosphäre als noch angenehmer. 15

16 Fragestellung 14: Was hat den Schülern/Schülerinnen gefehlt? Dieser Fragestellung liegt eine offene Antwortmöglichkeit am Evaluierungsbogen zugrunde Was hat mir gefehlt?. Die Antworten wurden in Kategorien unterteilt. Die sehr häufig vorkommenden Antworten Zeit und Nichts wurden nicht ausgewertet, da der Faktor Zeit bereits im Evaluierungsbogen explizit erfragt wird und die Antwort Nichts zwar nett ist, aber kaum bis nicht von einer Nichtbeantwortung der Fragestellung zu unterscheiden ist. Dreizehn Schüler/Schülerinnen gaben an, dass sie sich ein genaueres Eingehen auf die Testergebnisse von StudienNavi und Explorix wünschen würden. Es ist zu überlegen, wie die Testergebnisse noch besser in die Kleingruppen integriert werden könnten. Vierzehn Schüler/Schülerinnen wünschten sich mehr Informationen über ein Auslandsjahr vor dem Studium oder über Studieren im Ausland. Mehr Informationen zu Auslandsaufenthalten wurden in die Linkliste für das Schuljahr 216/217 integriert. Neunzehn Schüler/Schülerinnen gaben an, dass Ihnen detailliertere Informationen über einzelne Studienrichtungen gefehlt hätten. Die Schüler werden im Zuge der Kleingruppenberatungen mehr dahingehend informiert, wie und wo sie selbst zu diesen Informationen gelangen können. Fünf en Schülern fehlte die Pause. Aus inhaltlichen und vor allem zeitlichen Gründen wird in den Kleingruppenberatungen die Pause normalerweise durchgearbeitet. Elf Schüler/Schülerinnen aus Berufsbildenden Höheren Schulen gaben an sich mehr Informationen über Berufe oder alternative Ausbildungen zum Studium zu wünschen. Auch in den Kleingruppenberatungen zeigte sich häufig, dass Schüler in einer größeren Zahl zum direkten Berufseinstieg oder zu Kurzausbildungen tendieren. Eventuell sollte das Programm für die etwas an diese Bedürfnisse angepasst werden. Vierunddreißig Schüler/Schülerinnen gaben an, dass ihnen ein persönliches bzw. individuelleres Beratungsgespräch gefehlt hätte. Aus zeitlichen Gründen ist dies im Rahmen der Kleingruppenberatungen nur schwer umsetzbar. Es wird jedoch in den Kleingruppenberatungen darauf hingewiesen, dass eine persönliche Studienwahlberatung an den psychologischen Studierendenberatungsstellen kostenlos möglich ist. 16

17 4. Zusammenfassung Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Kleingruppenberatungen von den Schülern und Schülerinnen durchwegs positiv aufgenommen wurden. Bei den elf verschiedenen Aussagen am Evaluationsbogen lagen die Zustimmungsraten (Kategorie 1 und Kategorie 2) zwischen 68,9 und 99,5 Prozent. Am positivsten wurden die Aussagen Der Berater/die Beraterin hat die Inhalte verständlich vermittelt ; Der Berater/die Beraterin ging auf meine Fragen ein und Es herrschte eine angenehme Gesprächsatmosphäre bewertet. Die Kleingruppenberatungen wurden sowohl von als auch von Schülern und Schülerinnen durchwegs positiv aufgenommen. Die präsentierten Inhalte werden dennoch von Schülern/Schülerinnen als noch interessanter bewertet. Der eher kritische Faktor Zeit wurde im Gegenzug von den Schülern/Schülerinnen positiver bewertet. Es ist zu überdenken, ob in Berufsbildenden Höheren Schulen künftig noch mehr zusätzliche Informationen zu Kurzausbildungen und Jobeinstieg vermittelt werden sollten. In Bezug auf das Geschlecht konnten Jungen wie auch Mädchen gleichermaßen von den Kleingruppenberatungen profitieren. Dennoch wurden manche Fragen ( Ich wurde zum Nachdenken angeregt ; Die Linkliste war für mich hilfreich ; Es herrschte eine angenehme Gesprächsatmosphäre ) von den Mädchen positiver bewertet. Auf die größte Ablehnung stieß die Aussage Ich konnte mich mit den anderen austauschen. Zwar wurde in der ersten Einheit mit jeder Kleingruppe ein Speedinterview durchgeführt, bei welchen sich die Schüler gegenseitig interviewen durften, aber dennoch ist das Konzept der Kleingruppenberatungen eher auf Frontalvortrag bzw. Beantwortung der aufkommenden Fragen durch den Berater/die Beraterin aufgebaut. Zudem kann durch die Art der Fragestellung zwar geklärt werden, dass die Schüler sich nach eigener Ansicht eher wenig mit den anderen austauschen konnten, aber nicht, ob sie dies gewünscht hätten, oder ihnen ein Vortrag ohnehin lieber war. Ein durchaus kritischer und eher negativ bewerteter Punkt ist jedoch der Faktor Zeit. Da dieser Aspekt unter den gegebenen äußeren Umständen jedoch kaum beeinflusst werden kann, sollten die Schüler eventuell verstärkt darauf hingewiesen werden, dass für eine individuellere und umfangreichere Beratung die psychologischen Studierendenberatungen für Einzelgespräche und Testungen zur Verfügung stehen. Der festgestellte Zusammenhang zwischen der Gruppengröße und dem Faktor Zeit gibt zudem Anlass zu der Annahme, dass eine Gruppengröße mit maximal acht Personen ideal wäre. 5. Anhang Der folgende Evaluierungsbogen wurde den Schülern/Schülerinnen im Schuljahr 215/216 vorgegeben. 17

18 Evaluationsbogen Dieser Fragebogen dient der laufenden Qualitätssicherung der Kleingruppenberatung. Schule Datum Klasse $ 7. $ 8. $ IV. $ V. Geschlecht $ $ Kreuzen Sie bitte den Smiley an, der Ihre Meinung - von voller Zustimmung bis zu völliger Ablehnung # - am besten wiedergibt! Der Berater/die Beraterin hat die Inhalte verständlich vermittelt Der Berater/die Beraterin ging auf meine Fragen ein Ich habe mich persönlich einbezogen gefühlt Ich wurde zum Nachdenken angeregt Die Inhalte waren für mich interessant Ich kann mir die nächsten Rechercheschritte konkreter vorstellen Die Linkliste ist für mich hilfreich Ich konnte mich mit anderen austauschen Ich empfand die Gruppengröße von Teilnehmern als angenehm Die Zeit war ausreichend Es herrschte eine angenehme Gesprächsatmosphäre Was hat mir gefehlt? Vielen Dank für Ihre Teilnahme! 18

Statistik II: Signifikanztests /1

Statistik II: Signifikanztests /1 Medien Institut : Signifikanztests /1 Dr. Andreas Vlašić Medien Institut (0621) 52 67 44 vlasic@medien-institut.de Gliederung 1. Noch einmal: Grundlagen des Signifikanztests 2. Der chi 2 -Test 3. Der t-test

Mehr

8.2 Nicht parametrische Tests Vergleich CT/2D/3D. Abb. 28 Mann-Whitney-U-Test

8.2 Nicht parametrische Tests Vergleich CT/2D/3D. Abb. 28 Mann-Whitney-U-Test 41 8. Interpretationen der Studienergebnisse Im vorliegenden Kapitel werden die Studienergebnisse mit Hilfe des Mann-Whitney-U-Tests auf signifikante Unterschiede untersucht. Hierfür wurden die vorliegenden

Mehr

Parametrische vs. Non-Parametrische Testverfahren

Parametrische vs. Non-Parametrische Testverfahren Parametrische vs. Non-Parametrische Testverfahren Parametrische Verfahren haben die Besonderheit, dass sie auf Annahmen zur Verteilung der Messwerte in der Population beruhen: die Messwerte sollten einer

Mehr

Überblick über die Verfahren für Ordinaldaten

Überblick über die Verfahren für Ordinaldaten Verfahren zur Analyse ordinalskalierten Daten 1 Überblick über die Verfahren für Ordinaldaten Unterschiede bei unabhängigen Stichproben Test U Test nach Mann & Whitney H Test nach Kruskal & Wallis parametrische

Mehr

Umfrage, eine Methode für die Maturaarbeit. GM.my in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Olten

Umfrage, eine Methode für die Maturaarbeit. GM.my in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Olten Umfrage, eine Methode für die Maturaarbeit GM.my in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Olten 1 Aufbau 1. Umfrage, eine Methode für die MA 2. Wie frage ich? 3. Wen frage ich? 4. Wie werte ich die Antworten

Mehr

Ziel: Vorhersage eines Kriteriums/Regressand Y durch einen Prädiktor/Regressor X.

Ziel: Vorhersage eines Kriteriums/Regressand Y durch einen Prädiktor/Regressor X. Lineare Regression Einfache Regression Beispieldatensatz: trinkgeld.sav Ziel: Vorhersage eines Kriteriums/Regressand Y durch einen Prädiktor/Regressor X. H0: Y lässt sich nicht durch X erklären, das heißt

Mehr

Verbleibstudie Europa-Universität Viadrina

Verbleibstudie Europa-Universität Viadrina Zusammenfassung der Verbleibstudie Europa-Universität Viadrina Erste umfassende Absolventinnen- und Absolventenbefragung Vor 20 Jahren wurde die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder gegründet.

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste Projekt Lernzahnbürste Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH-Zentrum, Clausiusstr. 25 892 Zürich E-mail: www_zahnbuerstenergonomie@web.ethz.ch Elternbefragung 1. Einleitung Grosse Bedeutung für

Mehr

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Eindimensionaler Chi²-Test Der eindimensionale χ²-test wird dann herangezogen, wenn die Versuchspersonen einer Population anhand eines Merkmals mit zwei oder mehr

Mehr

Evaluation des Workshops. Methoden der Berufsorientierung für Frauen

Evaluation des Workshops. Methoden der Berufsorientierung für Frauen Evaluation des Workshops Methoden der Berufsorientierung für Frauen Datum: 9. April 2008 09:00-17.00 Ort: LGS AMS Salzburg Moderation: Mag. a Karin Steiner (abif), Dr. Alfred Fellinger Autorin: Mag. a

Mehr

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY 5.2. Nichtparametrische Tests 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY Voraussetzungen: - Die Verteilungen der beiden Grundgesamtheiten sollten eine ähnliche Form aufweisen. - Die

Mehr

Statistik. Jan Müller

Statistik. Jan Müller Statistik Jan Müller Skalenniveau Nominalskala: Diese Skala basiert auf einem Satz von qualitativen Attributen. Es existiert kein Kriterium, nach dem die Punkte einer nominal skalierten Variablen anzuordnen

Mehr

EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse

EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse Grundschule Wartmannsroth Gerstenberg 8 97797 Wartmannsroth Telefon 09357/682 Telefax 09357/992012 www.gs-wartmannsroth.de EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr 2012-13 Umfrageergebnis

Mehr

Teil I: Offenes Beispiel

Teil I: Offenes Beispiel Methodenlehreklausur 1/98 1 Teil I: Offenes Beispiel Sander, J. & Endermann, M. (1997). Psychotherapie bei Menschen mit geistiger Behinderung im institutionellen Rahmen: Merkmale von Therapeuten und ihren

Mehr

- Normalverteilung (Gaußverteilung) kann auf sehr viele Zufallsprozesse angewendet werden.

- Normalverteilung (Gaußverteilung) kann auf sehr viele Zufallsprozesse angewendet werden. Normalverteilung und Standardnormalverteilung als Beispiel einer theoretischen Verteilung - Normalverteilung (Gaußverteilung) kann auf sehr viele Zufallsprozesse angewendet werden. - Stetige (kontinuierliche),

Mehr

Hypothesentests mit SPSS

Hypothesentests mit SPSS Beispiel für einen chi²-test Daten: afrikamie.sav Im Rahmen der Evaluation des Afrikamie-Festivals wurden persönliche Interviews durchgeführt. Hypothese: Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Geschlecht

Mehr

Tutorial: Anpassungstest

Tutorial: Anpassungstest Tutorial: Anpassungstest An einem Institut gibt es vier UniversitätslehrerInnen, die auch Diplomarbeiten betreuen. Natürlich erfordert die Betreuung einer Diplomarbeit einiges an Arbeit und Zeit und vom

Mehr

? Unterscheiden sich Burschen und Mädchen im Ausmaß der Mithilfe im Haushalt?

? Unterscheiden sich Burschen und Mädchen im Ausmaß der Mithilfe im Haushalt? 341 i Metrische und kategoriale Merkmale An einer Beobachtungseinheit werden metrische und kategoriale Variable erhoben. Beispiel: Hausarbeit von Teenagern (Stunden/Woche) 25 15 STUNDEN 5-5 weiblich männlich?

Mehr

Tab. 4.1: Altersverteilung der Gesamtstichprobe BASG SASG BAS SAS UDS SCH AVP Mittelwert Median Standardabweichung 44,36 43,00 11,84

Tab. 4.1: Altersverteilung der Gesamtstichprobe BASG SASG BAS SAS UDS SCH AVP Mittelwert Median Standardabweichung 44,36 43,00 11,84 Im weiteren wird gemäß den allgemeinen statistischen Regeln zufolge bei Vorliegen von p=,5 und

Mehr

Prüfung aus Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik MASCHINENBAU 2003

Prüfung aus Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik MASCHINENBAU 2003 Prüfung aus Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik MASCHINENBAU 2003. Eine seltene Krankheit trete mit Wahrscheinlichkeit : 0000 auf. Die bedingte Wahrscheinlichkeit, dass ein bei einem Erkrankten durchgeführter

Mehr

Tutorial: Vergleich von Anteilen

Tutorial: Vergleich von Anteilen Tutorial: Vergleich von Anteilen Die Sicherung des Pensionssystems ist in vielen Ländern ein heikles Thema. Noch stärker als der Streit, wer wann welche Pension beziehen können soll, tobt ein Streit, welche

Mehr

Ergebnisbericht. Begleituntersuchung zum DAK-Plakatwettbewerb bunt statt blau

Ergebnisbericht. Begleituntersuchung zum DAK-Plakatwettbewerb bunt statt blau Ergebnisbericht Begleituntersuchung zum DAK-Plakatwettbewerb bunt statt blau Im Auftrag der: Dipl.-Psych. Vivien Suchert PD Dr. Matthis Morgenstern Prof. Dr. Reiner Hanewinkel Institut für Therapie- und

Mehr

Analytische Statistik II

Analytische Statistik II Analytische Statistik II Institut für Geographie 1 Schätz- und Teststatistik 2 Das Testen von Hypothesen Während die deskriptive Statistik die Stichproben nur mit Hilfe quantitativer Angaben charakterisiert,

Mehr

STUD.IP EVALUATIONSAUSWERTUNG

STUD.IP EVALUATIONSAUSWERTUNG STUD.IP EVALUATIONSAUSWERTUNG Evaluation "Intelligenz, Kreativität und Hochbegabung" TRIL-MOD 8 Teilnehmer insgesamt. Die Teilnahme war anonym. Eigentümer: Matthias Brüll. Erzeugt am: 10.02.2009 12:39:25

Mehr

Mathematik 2 für Naturwissenschaften

Mathematik 2 für Naturwissenschaften Hans Walser Mathematik für Naturwissenschaften 00 180 160 Frauen 140 10 100 80 80 100 10 140 160 180 00 Männer Modul 08 Testen von Hypothesen Lernumgebung. Teil 1 Hans Walser: Modul 08, Testen von Hypothesen.

Mehr

Hypothesentests mit SPSS. Beispiel für einen t-test

Hypothesentests mit SPSS. Beispiel für einen t-test Beispiel für einen t-test Daten: museum-f-v04.sav Hypothese: Als Gründe, in ein Museum zu gehen, geben mehr Frauen als Männer die Erweiterung der Bildung für Kinder an. Dies hängt mit der Geschlechtsrolle

Mehr

Vorschau. Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse

Vorschau. Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse STIRVOX UG (haftungsbeschränkt) E-Mail: contact@stirvox.com Webseite: stirvox.com Mannheim 2017 Inhaltsverzeichnis I. Methoden und Anmerkungen

Mehr

Items Einstellungen sportliches Engagement der Freundinnen und Freunde Frauen keinen Wenige / niemand meiner Freundinnen und Freunde sind der Meinung,

Items Einstellungen sportliches Engagement der Freundinnen und Freunde Frauen keinen Wenige / niemand meiner Freundinnen und Freunde sind der Meinung, 9 Ergebnisse: Soziales Umfeld Freundinnen und Freunde 117 9 Freundinnen und Freunde Im folgenden Kapitel wird herausgearbeitet, wie die Schülerinnen und Studentinnen die Einstellungen und das Sportverhalten

Mehr

Pilottestung der Standard-Orientierungsaufgaben ERGEBNISSE

Pilottestung der Standard-Orientierungsaufgaben ERGEBNISSE Pilottestung der Standard-Orientierungsaufgaben für die mathematischen Fähigkeiten der österreichischen Schülerinnen und Schüler am Ende der 8. Schulstufe ERGEBNISSE Auftraggeber Österreichisches Kompetenzzentrum

Mehr

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Eindimensionaler Chi²-Test 1 Der zweidimensionale Chi²-Test 4 Eindimensionaler Chi²-Test Der eindimensionale χ²-test wird dann herangezogen, wenn die Versuchspersonen

Mehr

Teilklausur des Moduls Kurs 42221: Vertiefung der Statistik

Teilklausur des Moduls Kurs 42221: Vertiefung der Statistik Name, Vorname Matrikelnummer Teilklausur des Moduls 32741 Kurs 42221: Vertiefung der Statistik Datum Termin: 21. März 2014, 14.00-16.00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. H. Singer Vertiefung der Statistik 21.3.2014

Mehr

Was ist eine Testtheorie?

Was ist eine Testtheorie? Was ist eine Testtheorie? Eine Testtheorie bezeichnet eine Gesamtheit von Methoden zur Behandlung der Fragestellungen, welche sich bei der Testkonstruktion und -auswertung ergeben. Dieser Begriff ist nicht

Mehr

Klassifikation von Signifikanztests

Klassifikation von Signifikanztests Klassifikation von Signifikanztests nach Verteilungsannahmen: verteilungsabhängige = parametrische Tests verteilungsunabhängige = nichtparametrische Tests Bei parametrischen Tests werden im Modell Voraussetzungen

Mehr

Exakter Binomialtest als Beispiel

Exakter Binomialtest als Beispiel Prinzipien des statistischen Testens Entscheidungsfindung Exakter Binomialtest als Beispiel Statistische Tests Nullhypothese Alternativhypothese Fehlentscheidungen Ausgangspunkt: Forschungshypothese Beispiele:.

Mehr

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik fh management, communication & it Folie 1 Überblick Grundlagen (Testvoraussetzungen) Mittelwertvergleiche (t-test,..) Nichtparametrische Tests Korrelationen Regressionsanalyse... Folie 2 Überblick... Varianzanalyse

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp)

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Schule an der N.N. Str. - Förderzentrum - 28309 Bremen März 2004 Evaluation der Fördermaßnahme zur Senkung der Wiederholerquote sowie

Mehr

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Spektrum Patholinguistik 7 (2014) 133 138 Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Stefanie Düsterhöft, Maria Trüggelmann & Kerstin Richter 1

Mehr

Die Qualität der Ausbildungen des Deutschen Instituts für Entspannungstechniken und Kommunikation. Ergebnisse einer Evaluation durch die Teilnehmer.

Die Qualität der Ausbildungen des Deutschen Instituts für Entspannungstechniken und Kommunikation. Ergebnisse einer Evaluation durch die Teilnehmer. Die Qualität der Ausbildungen des Deutschen Instituts für Entspannungstechniken und Kommunikation. Ergebnisse einer Evaluation durch die Teilnehmer. Dr. Jens Eitmann Zusammenfassung In diesem Beitrag werden

Mehr

Die zweite Form ist die Profillinie, in der die Mittelwerte aller Skalafragen in einer Übersicht übereinander dargestellt werden.

Die zweite Form ist die Profillinie, in der die Mittelwerte aller Skalafragen in einer Übersicht übereinander dargestellt werden. PDF-REPORT INTERPRETIEREN. ABER WIE? Immer wieder kamen in der Vergangenheit Fragen zu den PDF-Reports auf, die von Eva- Sys automatisch erstellt werden. Insbesondere betrafen diese Rückfragen die Grafiken,

Mehr

Häufigkeitsauszählungen, zentrale statistische Kennwerte und Mittelwertvergleiche

Häufigkeitsauszählungen, zentrale statistische Kennwerte und Mittelwertvergleiche Lehrveranstaltung Empirische Forschung und Politikberatung der Universität Bonn, WS 2007/2008 Häufigkeitsauszählungen, zentrale statistische Kennwerte und Mittelwertvergleiche 30. November 2007 Michael

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG INTERNATIONALE WIRTSCHAFT

ZUSAMMENFASSUNG INTERNATIONALE WIRTSCHAFT ZUSAMMENFASSUNG INTERNATIONALE WIRTSCHAFT Ergebnisse der empirischen Überprüfung von Unterrichtsbeispielen Birgit Reisenhofer Gerhard Schrangl Jörg Zumbach 1. Einleitung: In der Entwicklung von Bildungsstandards

Mehr

Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung

Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung Abgaben: 92 / 234 Maximal erreichte Punktzahl: 7 Minimal erreichte Punktzahl: 1 Durchschnitt: 4 Frage 1 (Diese Frage haben ca. 0% nicht beantwortet.)

Mehr

Alte Klausur. Masterstudiengang Sportwissenschaften / Sportmanagement. Abschlussklausur Statistik. Sommersemester , 11:30 Uhr.

Alte Klausur. Masterstudiengang Sportwissenschaften / Sportmanagement. Abschlussklausur Statistik. Sommersemester , 11:30 Uhr. Masterstudiengang Sportwissenschaften / Sportmanagement Abschlussklausur Statistik Sommersemester 2013 2013-06-25, 11:30 Uhr Hinweise: Name: Matrikel-Nr. Sie dürfen alle geschriebenen und gedruckten Unterlagen

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Gesprächsthema: Bauen mit einem Technikbaukasten. Die Erkennensleistung ist für verschiedene

Gesprächsthema: Bauen mit einem Technikbaukasten. Die Erkennensleistung ist für verschiedene Fragestellungen: Können Vp s aus Transkripten von Zweiergesprächen das Geschlecht der daran Teilnehmenden erkennen? Machen sie dabei systematische Fehler? Gesprächsthema: Bauen mit einem Technikbaukasten

Mehr

Pilotierung der Unterrichtsbeispiele im Schuljahr 2007/2008. Naturwissenschaften

Pilotierung der Unterrichtsbeispiele im Schuljahr 2007/2008. Naturwissenschaften Pilotierung der Unterrichtsbeispiele im Schuljahr 2007/2008 Naturwissenschaften Im Schuljahr 2007/2008 wurde die Pilotierung der Unterrichtsbeispiele für die Naturwissenschaften durchgeführt. Insgesamt

Mehr

Beurteilende Statistik

Beurteilende Statistik Beurteilende Statistik Wahrscheinlichkeitsrechnung und Beurteilende Statistik was ist der Unterschied zwischen den beiden Bereichen? In der Wahrscheinlichkeitstheorie werden aus gegebenen Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik Zusammenfassender Bericht LV-Evaluierung WS 2008/09 Stand: April 2009 - Zufriedenheit der Studierenden mit der Lehre - Arbeitsbereich Qualitätssicherung in Studium und Lehre Datum: April 2009 Vizerektorat

Mehr

Unterschiedshypothesen Vergleiche von Häufigkeiten bzw. Mittelwerten zwischen (mindestens) zwei Gruppen Zusammenhangshypothesen Korrelationsanalysen

Unterschiedshypothesen Vergleiche von Häufigkeiten bzw. Mittelwerten zwischen (mindestens) zwei Gruppen Zusammenhangshypothesen Korrelationsanalysen Statistische Überprüfung von Hypothesen Hypothesen sind allgemeine Aussagen über Zusammenhänge zwischen empirischen und logischen Sachverhalten.Allgemein bezeichnet man diejenigen Aussagen als Hypothesen,

Mehr

Vor- und Nachteile verschiedener Kurssettings

Vor- und Nachteile verschiedener Kurssettings Vor- und verschiedener Kurssettings Schulungen für SeniorInnen werden in ganz unterschiedlichen Settings durchgeführt. Jedes davon hat seine Vor- und. Im Folgenden werden die verschiedenen Möglichkeiten

Mehr

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009 Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung Neon-Plenum 05.03.2009 AGENDA - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions

Mehr

Bei näherer Betrachtung des Diagramms Nr. 3 fällt folgendes auf:

Bei näherer Betrachtung des Diagramms Nr. 3 fällt folgendes auf: 18 3 Ergebnisse In diesem Kapitel werden nun zunächst die Ergebnisse der Korrelationen dargelegt und anschließend die Bedingungen der Gruppenbildung sowie die Ergebnisse der weiteren Analysen. 3.1 Ergebnisse

Mehr

Aufgaben zu Kapitel 8

Aufgaben zu Kapitel 8 Aufgaben zu Kapitel 8 Aufgabe 1 a) Berechnen Sie einen U-Test für das in Kapitel 8.1 besprochene Beispiel mit verbundenen n. Die entsprechende Testvariable punkte2 finden Sie im Datensatz Rangdaten.sav.

Mehr

SchülerInnenbefragung OÖ (2013) Lebens-, Freizeit- und Ernährungsgewohnheiten von SchülerInnen in Oberösterreich und deren Einfluss auf den BMI

SchülerInnenbefragung OÖ (2013) Lebens-, Freizeit- und Ernährungsgewohnheiten von SchülerInnen in Oberösterreich und deren Einfluss auf den BMI SchülerInnenbefragung OÖ (2013) Lebens-, Freizeit- und Ernährungsgewohnheiten von SchülerInnen in Oberösterreich und deren Einfluss auf den BMI Die Befragung Von Dezember 2012 bis Februar 2013 wurden im

Mehr

Techniker Krankenkasse Patientenbefragung Otto-v.-Guericke-Universität Magdeburg IK-Nr

Techniker Krankenkasse Patientenbefragung Otto-v.-Guericke-Universität Magdeburg IK-Nr Eine Auswertung der BQS ggmbh - Standort Hamburg Patientenbefragung 2008 IK-Nr. 261500289 Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung 10 Waren Sie mit diesen Vorbereitungen?

Mehr

Geschlecht Gesamt % Schulart Gesamt %

Geschlecht Gesamt % Schulart Gesamt % 4. Ergebnisse 4.1 Beschreibung der tichprobe Im Rahmen der jugendärztlichen Untersuchung in der tadt Halle erklärten sich 2361 von 2844 chülerinnen bereit (83,0%), den Fragebogen auszufüllen, von denen

Mehr

Ergebnisrückmeldung. 1 Schüler- und Kontextmerkmale

Ergebnisrückmeldung. 1 Schüler- und Kontextmerkmale Ergebnisrückmeldung Datum: 9. November 2016 Kurs: 10 Mathekurs Fach/ Fachbereich: Mathematik Anzahl angemeldeter Schüler: 21 Anzahl teilgenommener Schüler: 15 1 Schüler- und Kontextmerkmale Die nachstehende

Mehr

Zusammenfassung "Maschinenbau"

Zusammenfassung Maschinenbau SCHOOL OF EDUCATION PARIS - LODRON UNIVERISTÄT SALZBURG Zusammenfassung "Maschinenbau" Ergebnisse der empirischen Überprüfung von Unterrichtsbeispielen Birgit Reisenhofer Gerhard Schrangl Jörg Zumbach

Mehr

Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1

Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 LÖSUNG 4B a.) Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 Mit "Deskriptive Statistiken", "Kreuztabellen " wird die Dialogbox "Kreuztabellen" geöffnet. POL wird in das Eingabefeld von

Mehr

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 8. April 06 an der Technischen Universität Braunschweig 0 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig stellten am Zukunftstag 06 Veranstaltungen für

Mehr

Pilotierung der Unterrichtsbeispiele im Schuljahr 2008/2009 Englisch

Pilotierung der Unterrichtsbeispiele im Schuljahr 2008/2009 Englisch Pilotierung der Unterrichtsbeispiele im Schuljahr 2008/2009 Englisch Im Schuljahr 2008/2009 wurde die Pilotierung der Unterrichtsbeispiele für Englisch durchgeführt. Insgesamt waren für die Pilotierung

Mehr

Statistische Tests zu ausgewählten Problemen

Statistische Tests zu ausgewählten Problemen Einführung in die statistische Testtheorie Statistische Tests zu ausgewählten Problemen Teil 4: Nichtparametrische Tests Statistische Testtheorie IV Einführung Beschränkung auf nichtparametrische Testverfahren

Mehr

Analyse Unterkunftsarten

Analyse Unterkunftsarten Analyse Unterkunftsarten Erkenntnisse + Erklärung, wie man zu Erkenntnissen gelangt Österreich Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung

Mehr

Zwei kategoriale Merkmale. Homogenität Unabhängigkeit

Zwei kategoriale Merkmale. Homogenität Unabhängigkeit 121 Zwei kategoriale Merkmale Homogenität Unabhängigkeit 122 Beispiel Gründe für die Beliebtheit bei Klassenkameraden 478 neun- bis zwölfjährige Schulkinder in Michigan, USA Grund für Beliebtheit weiblich

Mehr

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt?

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt? Psychologie der Geschlechter: Perspektiven auf die Identitätsentwicklung von Mädchen und Jungen Veranstaltungsnummer: 224 Dozentin: Prof. Dr. Gisela Steins Zunächst finden Sie die Angaben zur Zusammensetzung

Mehr

Elternbefragung zur Schulqualität 2016

Elternbefragung zur Schulqualität 2016 Elternbefragung r Schulqualität 2016 Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 31.05.2016 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Schulqualität 2016 Kopie Per E-Mail

Mehr

GLIEDERUNG Das Messen eine Umschreibung Skalenniveaus von Variablen Drei Gütekriterien von Messungen Konstruierte Skalen in den Sozialwissenschaften

GLIEDERUNG Das Messen eine Umschreibung Skalenniveaus von Variablen Drei Gütekriterien von Messungen Konstruierte Skalen in den Sozialwissenschaften TEIL 3: MESSEN UND SKALIEREN GLIEDERUNG Das Messen eine Umschreibung Skalenniveaus von Variablen Drei Gütekriterien von Messungen Objektivität Reliabilität Validität Konstruierte Skalen in den Sozialwissenschaften

Mehr

Schülerfragebogen zur Beurteilung des Unterrichts

Schülerfragebogen zur Beurteilung des Unterrichts IBUS Inventar zur Beurteilung von Unterricht an Schulen SCHÜLERFRAGEBOGEN ZUM UNTERRICHT Schülerfragebogen zur Beurteilung des Unterrichts Mit dem folgenden kurzen Fragebogen wird der Unterricht eines

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - SS Human Resource Information Systems (Übung) Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Dragana Majstorovic

Feedback der Veranstaltungsevaluation - SS Human Resource Information Systems (Übung) Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Dragana Majstorovic Feedback der Veranstaltungsevaluation - SS 5 Human Resource Information Systems (Übung) Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Dragana Majstorovic Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen

Mehr

Statistische Tests (Signifikanztests)

Statistische Tests (Signifikanztests) Statistische Tests (Signifikanztests) [testing statistical hypothesis] Prüfen und Bewerten von Hypothesen (Annahmen, Vermutungen) über die Verteilungen von Merkmalen in einer Grundgesamtheit (Population)

Mehr

Statistisches Testen: Signifikanz und Relevanz Christiane Spiel

Statistisches Testen: Signifikanz und Relevanz Christiane Spiel Fakultät für Psychologie Statistisches Testen: Signifikanz und Relevanz Christiane Spiel Themen Wissenschaftstheoretischer Hintergrund Statistische Hypothesenprüfung Der Signifikanztest Probleme des Signifikanztests

Mehr

Kapitel 6. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit

Kapitel 6. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit Kapitel 6 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit 159 160 Kapitel 6. Zusammenfassung der Ergebnisse Im Fokus der vorliegenden Arbeit steht die Frage nach der Eignung verschiedener Matchingverfahren

Mehr

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Eindimensionaler Chi²-Test 1 Der zweidimensionale Chi²-Test 6 Alternativer Lösungsweg für SPSS Version 17 und älter 10 Alte Dialogfelder: Eindimensionaler Chi²-Test

Mehr

Entscheidungsstatistische Verfahren

Entscheidungsstatistische Verfahren Inhaltsverzeichnis Entscheidungsstatistische Verfahren... 2 Lernhinweise... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Der Ausgangspunkt: Eine inhaltliche Fragestellung... 3 2. Formulierung der Fragestellung so, dass sie

Mehr

MEK Minimal Economic Knowledge Minimales Wirtschaftswissen 2. Erhebungsrunde 2012

MEK Minimal Economic Knowledge Minimales Wirtschaftswissen 2. Erhebungsrunde 2012 MEK Minimal Economic Knowledge Minimales Wirtschaftswissen 2. Erhebungsrunde 2012 Prof. Dr. Gerd Gigerenzer Prof. Dr. Marco Lehmann-Waffenschmidt Prof. Dr. Peter Kenning Inga Wobker 1 Agenda Zentrale Ergebnisse

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Interkulturelle Kompetenz Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau der Fortbildung ist Ο zu niedrig Ο eher niedrig Ο angemessen

Mehr

Zusammenfassung Pädagogik, Didaktik, Praxis

Zusammenfassung Pädagogik, Didaktik, Praxis Karl-Franzens-Universität Graz Zusammenfassung Pädagogik, Didaktik, Praxis Ergebnisse der empirischen Überprüfung von Unterrichtsbeispielen 04.06.2012 Prof. Dr. Manuela Paechter Mag. Silke Luttenberger

Mehr

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Deskriptive Statistik 2 Inferenzstatistik 1

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Deskriptive Statistik 2 Inferenzstatistik 1 Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Deskriptive Statistik 2 Inferenzstatistik 1 Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Rückblick: Besonders wichtige Themen Wissenschaftstheoretischer

Mehr

Statistik mit SPSS Fallbeispiele und Methoden

Statistik mit SPSS Fallbeispiele und Methoden Statistik mit SPSS Fallbeispiele und Methoden 2., aktualisierte Auflage Reinhold Hatzinger Herbert Nagel Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney

Mehr

Statistik II: Grundlagen und Definitionen der Statistik

Statistik II: Grundlagen und Definitionen der Statistik Medien Institut : Grundlagen und Definitionen der Statistik Dr. Andreas Vlašić Medien Institut (0621) 52 67 44 vlasic@medien-institut.de Gliederung 1. Hintergrund: Entstehung der Statistik 2. Grundlagen

Mehr

Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Sommersemester 2011

Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Sommersemester 2011 Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Sommersemester 2011 Es können von den Antworten alle, mehrere oder keine Antwort(en) richtig sein. Nur bei einer korrekten Antwort (ohne Auslassungen

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Testleiterbefragung. Einleitung. Fragestellung. Methode. Wie viele Schüler/innen zeigten das folgende Verhalten?

Testleiterbefragung. Einleitung. Fragestellung. Methode. Wie viele Schüler/innen zeigten das folgende Verhalten? Testleiterbefragung Einleitung "Ruhe bitte!" Vom Pausenhof schallt Geschrei in die Klasse, in der hinteren Reihe tauschen sich mehrere Schülerinnen und Schüler über die Lösung der letzten Frage aus, ein

Mehr

Der χ 2 -Test (Chiquadrat-Test)

Der χ 2 -Test (Chiquadrat-Test) Der χ 2 -Test (Chiquadrat-Test) Der Grundgedanke Mit den χ 2 -Methoden kann überprüft werden, ob sich die empirischen (im Experiment beobachteten) Häufigkeiten einer nominalen Variable systematisch von

Mehr

Kapitel 6: Zweifaktorielle Varianzanalyse

Kapitel 6: Zweifaktorielle Varianzanalyse Kapitel 6: Zweifaktorielle Varianzanalyse Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse ohne Messwiederholung 1 Effektstärke und empirische Teststärke einer zweifaktoriellen Varianzanalyse ohne Messwiederholung

Mehr

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Die Helfer Wiens präsentieren Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Verunsicherungs-Faktoren Vertrauen in die Einsatzkräfte unterstützt von 18.12.2015 Wiens

Mehr

Gruppenstunde 4 Wahrnehmen (Gefühle / Körper / Grenzen)

Gruppenstunde 4 Wahrnehmen (Gefühle / Körper / Grenzen) Gruppenstunde 4 Wahrnehmen (Gefühle / Körper / Grenzen) Ziel: Alter: Gruppengröße: Dauer: Material: Gefühle wahrnehmen, sensibel für eigene und fremde Grenzen werden Jugendliche ab 12 Jahre 6-14 Jugendliche

Mehr

Statistische Auswertung (Signifikanzen) Projekt: Evaluation der Langzeitauswirkung des Imago Paartherapie Workshops

Statistische Auswertung (Signifikanzen) Projekt: Evaluation der Langzeitauswirkung des Imago Paartherapie Workshops Auswertung: Irina Zamfirescu Auftraggeber: Mag. Klaus Brehm Statistische Auswertung (Signifikanzen) Projekt: Evaluation der Langzeitauswirkung des Imago Paartherapie Workshops Fragestellung: Wirkt sich

Mehr

Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. E-Examinations: Chances and Challenges

Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. E-Examinations: Chances and Challenges Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. E-Examinations: Chances and Challenges Berlin, 19. - 20. März 201 Ergebnisse der Online-Befragung der Teilnehmer/innen Verfasserin:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden Inhaltsverzeichnis Teil 1 Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden 1 Statistik ist Spaß 3 Warum Statistik? 3 Checkpoints 4 Daten 4 Checkpoints 7 Skalen - lebenslang wichtig bei der Datenanalyse

Mehr

Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt. Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt

Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt. Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt Kategorie Ecolier Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt 3. 4 595 36,3 4. 7 107 44,4 Kategorie Benjamin Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt 5. 21 590 39,7 6. 22 414 47,8 Bei Untersuchung

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 24.2.214 Grundlagen zum Hypothesentest Einführung: Wer Entscheidungen zu treffen hat, weiß oft erst im nachhinein ob seine Entscheidung richtig war. Die Unsicherheit

Mehr

Jan A. Fuhse. Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten, Leverkusen, Barbara Budrich-Verlag 2008.

Jan A. Fuhse. Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten, Leverkusen, Barbara Budrich-Verlag 2008. Jan A. Fuhse Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten, Leverkusen, Barbara Budrich-Verlag 2008. Dissertation an der Universität Stuttgart Anhang B: Hintergrund der

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Die Rolle von Testergebnissen bei der psychologischen Begutachtung

Die Rolle von Testergebnissen bei der psychologischen Begutachtung Die Rolle von Testergebnissen bei der psychologischen Begutachtung Ursache der Diagnose, Bedeutung für den Maßnahmenvorschlag, Akzeptanz und Umsetzung durch die KlientInnen Übersicht Einleitung und Fragestellungen

Mehr

Interne Evaluation 2014

Interne Evaluation 2014 Interne Evaluation 2014 Aktuelle Zahlen (Oktober 2014) Aktive SchülerInnen im Projekt DaZ für Seiteneinsteiger SchülerInnen 27 50 EU_FörBi Deutsch Englisch Mathe Gesamt 106 40 61 284 LehrerInnen (PraktikantInnen)

Mehr

Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens

Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens DI Thusnelda Reinisch-Rotheneder Quelle:www.2ask.net Fragebögen Noelle Neumann (1965): "Nicht der Interviewer muss schlau sein, sondern der Fragebogen." FRIEDRICHS

Mehr

Methodenlehreklausur 2/02 Name: 1. Bearbeitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten. Teil I: Offenes Beispiel

Methodenlehreklausur 2/02 Name: 1. Bearbeitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten. Teil I: Offenes Beispiel Methodenlehreklausur 2/02 Name: 1 Bearbeitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten Teil I: Offenes Beispiel Hannover, B. (1997). Zur Entwicklung des geschlechtsrollenbezogenen Selbstkonzepts: Der Einfluss maskuliner

Mehr

Zusammenfassung Innenarchitektur und Holztechnologien (HTL)

Zusammenfassung Innenarchitektur und Holztechnologien (HTL) Karl-Franzens-Universität Graz Zusammenfassung Innenarchitektur und Holztechnologien (HTL) Ergebnisse der empirischen Überprüfung von Unterrichtsbeispielen 04.06.2013 Prof. Dr. Manuela Paechter Mag. Silke

Mehr