Kasseler Management Forum Band7. Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen. Mirko C. Ulbrich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kasseler Management Forum Band7. Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen. Mirko C. Ulbrich"

Transkript

1 Kasseler Management Forum Band7 Mirko C. Ulbrich Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen Eine Metaanalyse zu den Bestimmungsfaktoren für den Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen

2 Kasseler Management Forum Band 7 Vol. 7 Herausgegeben von Edited by Peter Eberl Gerd Michael Hellstern Jan Marco Leimeister

3

4 Mirko C. Ulbrich Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen Eine Metaanalyse zu den Bestimmungsfaktoren für den Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen kassel university press

5 Die vorliegende Arbeit wurde vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel als Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.) angenommen. Erster Gutachter: Prof. Dr. Gerd-Michael Hellstern Zweiter Gutachter: Prof. Dr. Peter Eberl Tag der mündlichen Prüfung 25. Juli 2011 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Zugl.: Kassel, Univ., Diss ISBN print: ISBN online: URN: 2011, kassel university press GmbH, Kassel Printed in Germany

6 Für die unermüdliche und fleißige Hilfe danke ich meiner Frau, Esenia Ulbrich

7 VI

8 Inhaltsverzeichnis 1 Performance und Vertrauen in Kooperationen Vertrauen in Kooperationen von der Hanse bis heute Problemstellung Forschungsfrage Aufbau Zum Forschungsstand Performance und Vertrauen in Kooperationen Forschungsstand Kooperationen Begriffsauffassung Kooperation Kooperationsformen Modelle zur Klassifikation von Kooperationen Erfolgsfaktoren in Kooperationen Trennung von Kooperation und Vertrauen Besonderheiten des Vertrauenskonzeptes Vertrauensforschung Indirekte Messung von Vertrauen Gemeinsamkeiten in Vertrauensansätzen Vertrauenstypen zur Abgrenzung von Vertrauen Einflüsse von Vertrauen auf andere Faktoren Einteilung der Verfahren zur Messung von Vertrauen Vertrauenskonzepte Das Konzept von Das und Teng Das Konzept von Inkpen und Currall Das Konzept von Rousseau et al Konzepte mit Unterscheidung zwischen Organisation und Person Das Konzept von Mayer, Davis und Schoorman Systematischer Vergleich der Konzepte zur Messung von Vertrauen III

9 2.5 Performance als Effektgröße Begriffsauffassung des Konzeptes Performance Anderson Cravens, Piercy und Cravens Marxt und Link Arino Weitere Studien zur Performancemessung in der Organisationsliteratur Systematischer Vergleich der Performancemesskriterien Wirkungsansätze Performance und Vertrauen Performance und Vertrauen Muthusamy, White und Carr Ansatz Ergänzung zum Mayer, Davis und Schoorman Vertrauensmodell Zum Untersuchungsdesign Auswahl Forschungsansatz Untersuchung Metaanalysen zu Kooperation und Performance in der Literatur Verfahren der Forschungssynthese Metaanalyse als Verfahren der quantitativen Synthese Metaanalyse Technische Ansätze der Metaanalyse Analyse p-wert gegenüber der Effektgröße Zuverlässigkeit der Metaanalyse Messstufen Mögliche Fehlerquellen Reproduzierbarkeit Zur praktischen Umsetzung über Software Erhebung zu Performance und Vertrauen in ausgewählten Beiträgen Umsetzung Literatursuche Basiserhebung und Durchführbarkeitsprüfung Auswertung Basiserhebung Beschreibung in die Metaanalyse aufgenommener Artikel Kodierung der Beiträge Zusammenfassung der untersuchten Beiträge IV

10 5.7 Qualität der untersuchten Zeitschriften Begriffsauffassungen in den ausgewählten Beiträgen Ansätze der Arten der Kooperation Performance im Rahmen der Metaanalyse untersuchten Beiträgen Vertrauen der im Rahmen der Metaanalyse untersuchten Beiträge Statistisch-mathematische Analyse Vorgehen und Funktion Metaanalyse Formeln zur Transformation zu Fisher s Z Heterogenität Metaanalyse: Der Zusammenhang von Performance und Vertrauen Ziele der Metaanalyse Analyse auf Forschereinfluss und Robustheit Gesamtzusammenhang aller Beiträge Sensitivity- oder Moderatoren-Analyse Moderator Kooperation Moderator Vertrauensbestandteile Persönliches vs. organisationales Vertrauen Rückbezügliche Prozesse der Performancemessung Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick für weitere Forschungen V

11 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Klassifikation von Organisationsformen nach Luke, Begun und Pointer Abbildung 2: Typologie von Organisationen nach Sydow mit Ergänzung des Autors.. 19 Abbildung 3: Vertrauenserwartung und Vertrauenshandlung nach Ripperger Abbildung 4: Architektur der Sozialtheorie von Coleman nach Eberl Abbildung 5: Vertrauen Vertrauenserwartung und Vertrauenshandlung nach Ripperger Abbildung 6: Vertrauenstypen Abbildung 7: Ripperger (1998) Abbildung 8: Verfahren zur Messung von Vertrauen nach Plötner Abbildung 9: Vertrauensmodell nach Das und Teng Abbildung 10: Vertrauensmodell nach Inkpen und Currall Abbildung 11: Vertrauensmodell nach Rousseau Abbildung 12: Vertrauen auf verschiedenen Levels Abbildung 13: Vertrauensansatz nach Mayer, Davis und Schoorman Abbildung 14: Vergleich von Konzepten zu Vertrauen Abbildung 15: Vertrauens Performance Zusammenhang nach Muthusamy, White und Carr Abbildung 16: Mayer, Davis und Schoorman-Vertrauensmodell mit Ergänzung des Autors Abbildung 17: Untersuchungsaufbau der Metaanalyse Abbildung 18: Mögliche softwarebasierte Analyseprogramme Abbildung 19: Beiträge zur Kooperation (bis 03/2009) Abbildung 20: Beiträge nach Art der Kooperation Abbildung 21: Anteil empirischer Studien Abbildung 22: Untersuchte Kriterien in den Primärstudien der Basiserhebung Abbildung 23: Anzahl der aufgenommenen und ausgesonderten Studien Abbildung 24. Anzahl der Beiträge nach Erscheinungsjahr Abbildung 25: Art der Kooperation Abbildung 26: Matrix der Definitionen von Vertrauen vs. Performance Abbildung 27: Mittelwerte von N der untersuchten Beiträge VI

12 Abbildung 28: Bereiche und Branchen der untersuchten Unternehmen Abbildung 29: Länder, in denen Studien durchgeführt wurden Abbildung 30: Kodierungsebenen Abbildung 31: Zusammenfassungen der untersuchten Studien im Anhang Abbildung 32: Einstufung wissenschaftlicher Zeitschriften der Metaanalyse Abbildung 33: Konzepte zur Kooperation Abbildung 34: Studienkorrelationen in Fisher s Z Abbildung 35: Funnel-Plot Abbildung 36: Alle Beiträge nach Random Modell Abbildung 37: Metaanalyse zu Art der Kooperation als Moderator Abbildung 38: Metaanalyse nach Art der Kooperationsgruppen Abbildung 39: Metaanalyse zu Vertrauensbestandteilen als Moderator Abbildung 40: Persönliches vs. Organisationsvertrauen Abbildung 41: Metaanalyse zu Performance-Kriterien als Moderator Abbildung 42: Performance Vertrauen Matrix Abbildung 43: Mayer, Davis und Schoorman mit rückbezüglicher Performanc VII

13 Abstract Cooperation through network, alliance, partnership or over the market has become a success factor for companies. Trust is one of the major concepts to achieve performance in cooperation. Huge amount of lecture - regarding performance and trust in cooperation - with different quality and outcomes have flooded the scientific area. There is no research giving final answers to the connection between performance and trust in cooperation. Some researchers believe investing in trust may hurt performance, some think it is important to achieve performance. This study maps major concepts to measure trust and performance in cooperation. As a result this study shows that: a. performance is positively correlated to trust; b. it cannot be supported, that the kind of cooperation or hierarchy can be used to separate the performance-to-trust-relation and no difference between cooperation through market or through contract or hierarchy could be found; c. ability, benevolence are moderators of trust and therefore the Mayer, Davis and Schoorman model can be supported; d. no significant difference regarding trust concepts between person or organization in the performance-to-trust-relation could be found; e. relation from performance-to-trust can be separated by target- and process performance; process-performance has a stronger relationship to benevolence than target-performance. The author recommends amending a feed-back loop split by target- and processperformance into the Mayer, Davis and Schoorman model. All results are based on 45 primary analyses with a total sample size of which are integrated in one metaanalysis and analyzed for moderators. VIII

14 1 Performance und Vertrauen in Kooperationen 1.1 Vertrauen in Kooperationen von der Hanse bis heute Netzwerke und Kooperationen sind keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Das im deutschsprachigen Raum vermutlich bekannteste historische Netzwerk ist die norddeutsche Hanse, die am Anfang des 12. Jahrhunderts in Deutschland entstand. Anders, als andere Staaten, war Deutschland damals noch in viele Fürstentümer aufgeteilt, die den übergreifenden Handel behinderten. Die Hanse stellte ein Organisationssystem dar, das für die beteiligten Kaufleute den Handel über die Kleinstaatengrenzen hinweg ermöglichte es ist vor allem der Mangel an Einheit der Nation gewesen, welcher die Städte des nördlichen Deutschlands, wie früher Italiens, gross gemacht hat,... als es unter dem Scepter willkürlicher und mit den Nachbarn in steten kostspieligen Fehden verwickelter Könige möglich war. (Freyherr von Sartorius und Lappenberg 1830, S. 12). Der Begriff Hanse bezeichnet in seiner Grundbedeutung Scharr, also eine Genossenschaft, Fernhandel treibender Kaufleute. Vom Umfang und Komplexität her lässt sich die Hanse mit heutigen Netzwerken vergleichen. Der Kern der Städtehanse bestand aus 72 Städten in fester Assoziation und ca. 130 Städten in lockerer Assoziation mit mehreren hundert Kaufleuten und Vereinigungen. Diese Kaufleute handelten in kaum formalisierten Netzwerken und setzten zur Koordination auf nicht-hierarchische Mittel des gegenseitigen Vertrauens, der gemeinsamen Kultur und Reputation (Berghoff und Sydow 2007, S. 48). Dieses System wechselseitigen Vertrauens und gleicher Sicherheit zwischen Kaufleuten hatte in seiner Anfangszeit keine feste Struktur (Freyherr von Sartorius und Lappenberg 1830, S. 103), es bestand aus einer Mischung zwischen familiärem, freundschaftlichen und institutionsbasierten Vertrauen (Hillen 2007, S. 161). Dadurch konnten Informations-, Transaktions-, und Organisationskosten gesenkt werden. Auf durchgeführte Warenkontrollen seiner Hansekollegen konnte der Hansekaufmann sich blind verlassen und so Waren in anderen Städten ohne vorherige persönliche Inspektion kaufen (Hammel-Kiesow 2008). Vertrauen war einerseits eine wichtige Voraussetzung, damit Netzwerke geknüpft werden konnten, andererseits boten diese Netzwerke ihrerseits eine Grundlage zur Schaffung von neuem Vertrauen (Berghoff und Sydow 2007, S. 76). 1

15 Das Thema Kooperation und Netzwerke hat seit dem 12. Jahrhundert nicht an Bedeutung verloren. Eisenhardt und Martin (2000, S sowie Jarick 2010, S. 7) sehen Kooperationen in Form von Netzwerken, Allianzen, Partnerschaften oder über den Markt als einen für Unternehmen immer wichtiger werdenden Erfolgsfaktor. Sydow (2006, S. 10) gibt härteren Konkurrenzkampf, intensivere Arbeitsteilung und höhere Spezialisierung als Grund dafür an, dass sich heutige Unternehmen zunehmend auf einen schmalen Teil der Wertschöpfung beschränken und Kooperationen dadurch an Bedeutung gewonnen haben. Jedes der 500 weltweit größten Unternehmen ist durchschnittlich an 60 Allianzen beteiligt. Empirische Untersuchungen zeigen, dass wenn ein Unternehmen eine neu gegründete Kooperation bekannt gab, stieg der Aktienkurs durchschnittlich um 1%. Dies entspricht einem Marktwert von 54 Mio. US $ pro Kooperation (Dyer, Prashant und Harbir 2001, S. 37). In der Vergangenheit wurden zahlreiche Untersuchungen durchgeführt, um Faktoren für Performance in Beziehungen zwischen Unternehmen zu identifizieren. Ziel war es Erfolgsfaktoren zu finden, die darüber entscheiden, dass einige Unternehmen hohe Profite und andere Verluste aus Kooperationen erzielen. Nicht jedes theoretische Modell, das zur Identifizierung von Erfolgsfaktoren aufgestellt wurde, kann dabei in empirischen Tests bestehen. Aus diesem Grund befindet sich die Forschung zu Geschäftsbeziehungen in einer Art Besinnungs- und Konsolidierungsphase (Rese, Söllner und Utzig 2003, S. 4). Dennoch lässt sich festhalten, dass eines der besonders üblichsten und kritischen Einflussfaktoren auf Performance eines Unternehmens, Vertrauen ist (Ford, Gadde und Hakansson et al. 1988; Wiley und Parkhe 1998; Sako 1998). 2

16 1.2 Problemstellung Es zeigt sich, dass die Aussagen über die Wirkung von Vertrauen auf den Erfolg von Kooperationen in der Literatur mit unterschiedlichen Ergebnissen untersucht wurden. Einige theoretische Studien vermuten einen negativen Zusammenhang zwischen Vertrauen und Performance während andere einen positiven Zusammenhang ermittelten. Die Vermutung eines negativen Zusammenhanges basiert auf der Annahme, dass sich die Transaktionskosten durch die Zusatzkosten korrekten Verhaltens erhöhen (Bragdon und Marlin, 1972, S. 9-18; Vance 1975, S ). Spätere Studien zur Transaktionskostentheorie gehen wiederum von einer Verringerung der Transaktionskosten durch Vertrauen aus (Williamson 1993, S. 453). Neuere empirische Studien stellen demgegenüber vermehrt auf einen positiven Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen bei Unternehmenskooperationen ab, da Ziele, Ausgang und zukünftige Entwicklung von Unternehmenskooperationen auf vielfältigsten Einflussfaktoren beruhen und in einem ungewissen Umfeld mit Unsicherheit behaftet sind. Das Konzept des Vertrauens wird so zu einem der wichtigsten Konzepte bei der Beurteilung der möglichen Kooperation (vgl. Luo Y. 2008, S ). Obwohl es sich bei dem Konzept des Vertrauens um eine der am meisten diskutierten Thema in den Organisationswissenschaften der letzten Dekade des 20. Jahrhunderts handelt (Costa, Roe und Taillieu 2001, S. 226) existiert keine wissenschaftliche Studie, die versucht, die Ergebnisse auf ihre Validität zu prüfen und den unterschiedlichen Zusammenhang von Performance und Vertrauen bei Unternehmenskooperationen über die wissenschaftliche Literatur hinweg zu klären. Es bleibt offen, ob ein Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen besteht und welches der zahlreichen Modelle dazu geeignet ist, den Zusammenhang darzustellen. 3

17 1.3 Forschungsfrage Als Ausgangssituation kann festgestellt werden, dass es keine einheitliche Aussage zu dem Zusammenhang von Performance mit Vertrauen gibt. Diese Arbeit versucht die Forschungsfragen zu beantworten: Besteht ein Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen. Was sind die Bestimmungsfaktoren eines Zusammenhanges zwischen Performance und Vertrauen bei Unternehmenskooperationen. Um die Forschungsfrage zu klären wird der theoretische Hintergrund zu Vertrauen und Performance aufgezeigt um dann mögliche Modelle zur Messung zu erarbeiten und eine konkrete Forschungshypothese zu entwickeln und zu prüfen. 4

18 1.4 Aufbau Um einen Überblick zu gewährleisten, werden die Kapitel der Arbeit in einem kurzen Abriss dargestellt. Kapitel 1 - Performance und Vertrauen in Kooperationen Das Kapitel 1 gibt einen historischen Einstieg mit einem Übergang zur Bedeutung von Kooperationen in heutiger Zeit um danach die Problemstellung in Form einer Forschungsfrage zu formulieren und den Aufbau der Arbeit zusammenzufassen. Kapitel 2 - Zum Forschungsstand Performance und Vertrauen in Kooperationen Im Kapitel 2 werden Ansätze in der Literatur zu Kooperationen, Vertrauen und Performance näher betrachtet. In dem Kapitel 2.1 werden verschiedene Auffassungen des Kooperationsbegriffes erläutert um dann in Kapitel Kooperationen die wichtigsten Kooperationsformen und Grundkonzepte von Kooperationen sowie deren Einordnung vorzustellen. Da ein Zusammenhang von Hierarchie und Kontrolle zu Vertrauen vermutet wird, werden Konzepte zur Klassifikation von Kooperation über Hierarchie vorgestellt. Die Unterschiede zwischen kooperativen Verhalten und Vertrauen werden im Kapitel dargestellt. Im Kapitel Besonderheiten des Vertrauenskonzeptes wird eine Annäherung an den komplexen Begriff Vertrauen unternommen. Dazu wird der Vertrauensbegriff im Kapitel umrissen und die Gemeinsamkeiten des zeitlichen Bezuges, der Reduktion von Komplexität, der positiven Zukunftserwartung und der Beschränkung von Kontrolle vorgestellt sowie ein Arbeitskonzept für Vertrauen aufgestellt. Im Kapitel werden verschiedene Konzepte zur Abgrenzung von Vertrauen gegenüber anderen ähnlichen Konzepten wie Glaube, Hoffnung, Schicksal, Vorahnung und Voraussage vorgestellt. Vertrauen hat Einfluss auf eine Reihe anderer Faktoren, von denen die üblichsten im Kapitel vorgestellt werden. Eine mögliche Einteilung von Verfahren zur Messung von Vertrauen wird im Kapitel vorgestellt. Im Kapitel 2.4 Vertrauenskonzepte werden die wichtigsten Modelle zu Vertrauen vorgestellt, deren Erkenntnis eine Basis für die Metaanalyse darstellen. Der Ansatz von Coleman (1991) zeigt zum Anfang des Kapitels die Problematik, warum Vertrauen nur besser auf einer Microebene zu messen ist. Der Ansatz von Das und Teng (1998) stellt den 5

19 Vertrauenslevel und den Kontrolllevel in den Vordergrund. Inkpen und Currall (2004) zeigen, dass sich Vertrauen vor und während der Kooperation ändert. Rousseau (1998) trennt in kalkuliertes, beziehungs- und wertebasiertes Vertrauen, dass sich in Phasen entwickelt sowie in eine zweite Vertrauensart, dem institutionalisierten Vertrauen. Zaheer, McEvily und Perrone (1998), Inkpen und Currall (2002), Doney und Cannon (1997) trennen in verschiedene Stufen mit der Unterscheidung zwischen Person, Gruppe und Organisation. Mayer, Davis und Schoorman (1995) unterscheiden verschiedene Kriterien, die zu Vertrauen führen und den Einflussfaktoren. Die Haupthypothesen, die sich aus den Modellen zur Qualifizierung für die metaanalytische Untersuchung ergeben, sind a. Trennung von persönlichen und organisationalen Vertrauen (Rousseau sowie die Autoren aus Kapitel 2.4.5) b. die Hierarchieform und die damit verbundene Kontrolle c. die Kriterien, die zu Vertrauen führen und d. rückbezügliche Prozesse. Im Kapitel Performance als Effektgröße werden Performancekonzepte zur Messung von Performance vorgestellt. Das Konzept nach Anderson (1990) fokussiert auf die messbaren Faktoren einer Input-zu-Output-Beziehung. Cravens, Piercy und Cravens (2000) setzen Ziele und deren Überwachung, Messung und Umsetzung in den Mittelpunkt ihres Ansatzes. Marxt und Link (2001) bringen in einem prozessorientierten Stufenmodell die Kriterien der Partnerwahl mit ein. Arino (2003) untersucht Performancemessungskonzepte bei Kooperationen empirisch und findet Prozess- und Zielperformance als die geeignetesten Ansätze. Im Kapitel Wirkungsansätze Performance und Vertrauen wird der Ansatz von Muthusamy, White und Carr (2007) vorgestellt, der den Zusammenhang zwischen Vertrauen und Performance darstellt. Der Ansatz von Mayer, Davis und Schoorman wird um die Hypothese der rückbezüglichen Prozesse der Performancemessung über Ziel- und Prozessperformance ergänzt. Kapitel 3 - Zum Untersuchungsdesign Ein Untersuchungsdesign, das es ermöglicht, Aussagen über theoretische Ansätze zu treffen und mit dem man einen Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen bestimmen kann, muss dazu in der Lage sein, eine Aussage über eine Anzahl empirischer Studien treffen zu können. 6

20 Im Kapitel 3 - Zum Untersuchungsdesign wird das Verfahren der Metaanalyse als Untersuchungsdesign festgelegt. Der Auswahl des Forschungsansatzes (Kapitel 3.1) sowie der Untersuchungsaufbau, von der vorläufigen Fragestellung bis zu den Literaturrecherchen, wird im Kapitel 3.2 dargestellt. Im Kapitel 3.3 werden bestehende Metaanalysen zum Thema Vertrauen und Performance dargestellt. Im Kapitel 3.4 wird ein Überblick über Verfahren der Forschungssynthese gegeben um dann die Metaanalyse als das geeignete Verfahren zur quantitativen Synthese auszuwählen (Kapitel 3.5). Kapitel 4 - Zuverlässigkeit der Metaanalyse Im Kapitel 4 wird auf die Zuverlässigkeit der Metaanalyse als Verfahren eingegangen, wobei die Kapitel 4.1, 4.2, 4.3 und 4.4 sich mit möglichen Fehlerquellen, der Reproduzierbarkeit und der praktischen Umsetzung mit Software beschäftigen. Kapitel 5 - Erhebung zu Performance und Vertrauen in ausgewählten Beiträgen Zur Überprüfung der theoretischen Ansätze, sowie des Zusammenhanges zwischen Performance und Vertrauen müssen empirische Primärstudien untersucht werden. Im Kapitel 5 werden die Details zur Umsetzung aufgezeigt. Dazu wird im Kapitel 5.1 beschrieben, wie genau die empirischen Studien ausgewählt wurden. Um sicherzustellen, dass eine ausreichende Anzahl an empirischen Studien vorliegt und um Erfahrung über den Anteil der relevanten Studien zu bekommen, wurde eine Voruntersuchung durchgeführt, die im Kapitel 5.2 beschrieben wird. Diese Voruntersuchung wird im Kapitel 5.3 ausgewertet. Im Kapitel 5.4 werden die in die Metaanalyse aufgenommenen empirischen Studien beschrieben um im Kapitel 5.5 auf die Kodierung der Beiträge einzugehen. Die einzelnen Studien werden im Anhang detailliert beschrieben, im Kapitel 5.6 wird eine Studie aus dem Anhang beispielhaft vorgestellt. Im Kapitel 5.7 werden die verwendeten Journale auf den wissenschaftlichen Anspruch nach Vorgaben des Verbandes der Hochschullehrer hin untersucht. Im Kapitel 5.8 werden die unterschiedlichen Begriffsauffassungen zu Kooperation, Vertrauen und Performance, die in den Beiträgen verwendet wurden, beschrieben. Kapitel 6 - Statistisch-mathematische Analyse Im Kapitel 6.1 wird auf das verwendete mathematische Verfahren, Fisher s Z eingegangen. Dazu werden im Kapitel 6.2 die Formeln zur Transformation von Korrelationen und 7

21 t-werten zu Fisher s Z dargestellt. Im Kapitel 6.3 wird auf die Besonderheiten der Heterogenität bei Metaanalysen eingegangen. Kapitel 7 - Metaanalyse: Der Zusammenhang von Performance und Vertrauen Im Kapitel 7 wird die eigentliche Metaanalyse durchgeführt, wobei im Kapitel 7.1 auf unterschiedliche Ziele bei Metaanalysen eingegangen wird und in Kapitel 7.2 der Forschereinfluss untersucht und verneint wird. In Kapitel 7.3 wird zuerst der positive Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen bestätigt. Im Kapitel 7.4 werden die unterschiedlichen Moderatoren von Kooperationsformen und Vertrauenskriterien untersucht, während im Kapitel 7.5 auf persönliches gegenüber organisationalem Vertrauen eingegangen wird. Im Kapitel 7.6 wird das getestete Modell von Mayer, Davis und Schoorman um die rückbezüglichen Prozesse der Ziel- und Prozessperformance erweitert. Kapitel 8 - Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick für weitere Forschungen In diesem Kapitel werden die wichtigsten Ergebnisse der Arbeit zusammengefasst und ein Ausblick für weitere Forschungen gegeben. 8

22 2 Zum Forschungsstand Performance und Vertrauen in Kooperationen 2.1 Forschungsstand In diesem Kapitel werden Ansätze näher betrachtet die geeignet erscheinen, Performance und Vertrauen präziser zu beschreiben und damit messen zu können. Die Schwierigkeiten, Vertrauen zu messen, beginnen bereits bei dem Versuch einer Begriffsdefinition. Vertrauen ist ein komplexes Konstrukt, so dass keine einheitliche und allseits anerkannte Definition des Begriffes Vertrauen existiert. Costa, Roe und Taillieu (2001, S. 225) formulierten: No Agreement [About The Definition Of Trust] Has Been Found. Jeweils unterschiedlich ist auch das Verständnis über die Faktoren, die zu Vertrauen beitragen, sowie Vertrauen selbst und den Ergebnissen von Vertrauen (Mayer, Davis und Schoorman 1995, S. 711). Diese Komplexität erschwert ein empirisches Verständnis von Vertrauen. Einigkeit besteht jedoch darin, dass wirtschaftliche Kooperationen ein Minimum an Vertrauen benötigen, um dauerhaft gut zu funktionieren (Blomqvist 2002) und dass Vertrauen damit einen wichtigen Faktor bei Kooperationen darstellt. Vertrauen wurde und wird aus den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Richtungen untersucht, wobei jede Wissenschaft jeweils eine eigene Perspektive besitzt. So liegt in der Psychologie der Fokus auf den Eigenschaften zwischen Vertrauensgeber und Vertrauensnehmer (z.b. Bunker, Benedict, Alban, und Lewicki 2004 oder Rotter 1967). In der Soziologie liegt der Fokus auf sozial eingebetteten Beziehungen zwischen Menschen (siehe hierzu etwa Lewis und Weigert 1985). In den Wirtschaftswissenschaften wird Vertrauen im Rahmen der Organisationsforschung (siehe Eberl und Kabst 2005), Strategieforschung (siehe Hansen, Hoskisson und Barney 2008) und des internationalen Managements (siehe Currall und Inkpen 2002) untersucht. Dabei verfolgen die jeweiligen Wissenschaftsrichtungen unterschiedliche theoretische Ansätze, so wird beispielsweise in den Sozialwissenschaften Vertrauen als ein Ergebnis von Institutional Arrangements betrachtet (Zucker 1986, S. 53) während Doney et al. (Doney, Cannon und Mullen 1998, S. 601) Vertrauen auf soziale Normen, Werte und Verhalten beziehen. In den wirtschaftlich orientierten Ansätzen wird Vertrauen oft als kalkulierend, Risiko reduzierend, Sicherheit unterstützend oder Vorhersagewahrscheinlichkeit erhöhend gesehen (Sako und Helper, 1998, S. 388). 9

23 Um das Konstrukt Vertrauen fassbar zu machen kombinieren manche Autoren auch verschiedene Modelle, typischerweise transaktionskostentheoretische Modelle mit soziopsychologischen Ansätzen (Blomqvist, 2002). In diesem Kapitel zum Forschungsstand werden Konzepte von Kooperation, Vertrauen und Performance geklärt. 10

24 2.2 Kooperationen Begriffsauffassung Kooperation Der Begriff der Kooperation wird in dieser Arbeit als Synonym für alle Arten einer auf mehrfache Zusammenarbeit ausgerichteten geschäftlichen Beziehung zwischen Organisationen verwendet. Diese kooperativen Beziehungen reichen von der Beziehung, die über mehrfache Transaktionen über einen Markt ausgerichtet ist, bis hin zu Beziehungen wie Kooperationen, Netzwerke und ähnliche Formen der Zusammenarbeit. Nicht gemeint sind intraorganisationale Beziehungen, auf einmalige Transaktionen ausgerichtete Beziehungen oder ausschließlich über einen anonymisierten Markt organisierte Interaktionen. Markt oder Hierarchie wurden lange Zeit als einzige alternative Koordinationslösung für Zusammenarbeiten zwischen Unternehmen angesehen (Coase 1937, S. 9). Diese Polarität wird durch die Erwähnung einer dritten Art, die zwischen Markt und Hierarchie steht, wie Co-Operations (Richardson 1971, S. 883) oder Clans (Ouchi 1981, S. 36 folgende) aufgelöst. Williamson zeigt durch die Betonung dieser Hybrid Modes genannten dritten Beziehungsart zwischen Markt und Hierarchie die Notwendigkeit diesen Zwischenbereich näher zu untersuchen ( Hybrid Modes Are Much More Important... Riordan und Williamson 1985, S. 376). Empirisch ist eine Reihe von unterschiedlichen Ausprägungen von Kooperationen festzustellen, die im Kapitel für diese Arbeit erhoben werden Kooperationsformen Viele Kooperationen stellen eine Zwischenstufe zwischen Hierarchie und Markt dar, bei denen die beiden Elemente unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Die Anteile der Ausprägung können sich im Laufe der Beziehung zwischen den beiden Polen Hierarchie und Markt ändern (Sydow 1999, S. 282). Kabst (2000, S. 16) gibt die Formen Kaufvertrag, langfristiger Liefervertrag, Lizenz und Franchisevertrag, Managementvertrag, Contractual Joint Venture, Equity Joint Venture, Akquisition und Fusion auf einem Markt zu Hierarchie Kontinuum an. Die Möglichkeiten, Kooperationen, Netzwerke oder Formen der Zusammenarbeit zu bestimmen, sind grenzenlos, da es eine nahezu unendliche Anzahl an Mischformen gibt (Sydow 2006, S. 393 und ähnlich auch Aulinger 1996, S. 51). 11

25 Kooperation Bei dem Begriff Kooperation existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Auffassungen. Die erste Auffassung sieht Kooperationen als eine spezielle Form der Zusammenarbeit zwischen rechtlich selbständigen Unternehmen. Die zweite Auffassung (nach Friese 1998, S. 58) sieht Kooperation als generellen Überbegriff aller Arten interorganisationaler Beziehungen. Innerhalb der ersten Auffassung existieren die beiden unterschiedlichen Untersichtweisen, dass die Kooperation ein Zusammenschluss selbständiger Organisationen, oder eine eigene und neue Organisation ist. Bidlingmaier (1967, S. 358) beschreibt: Zwischenbetriebliche Kooperation liegt immer dann vor, wenn zwei oder mehrere Unternehmungen aufgrund freiwilliger Abmachungen gewisse Aufgaben gemeinschaftlich erfüllen in der Erwartung, hierdurch einen gegenüber dem jeweils individuellen Vorgehen höheren Grad der Zielerreichung zu erreichen. Gerth (1971, S. 17) führt aus: Unter zwischenbetrieblicher Kooperation verstehen wir das Zusammenwirken von Betriebswirtschaften, bei welchem durch einzelbetriebliche Ausgliederung und kollektive Ausübung von Aufgaben die wirtschaftliche Situation der kooperierenden Wirtschaftseinheiten verbessert werden soll. Die beiden Autoren vertreten die Mehrheitsauffassung, dass Kooperationen Zusammenschlüsse selbständiger Unternehmen mit dem Zweck eine Aufgabe auszuüben sind. Bezüglich der Elemente einer Kooperation nennt Schwarz (1997, S. 65) den Zweck der gemeinsamen Aufgabenerfüllung, die Selbständigkeit der Kooperationspartner, die Freiwilligkeit der Zusammenarbeit, die Koordination von Aufgaben, die Überwachung der Kooperationsziele. Schwarz unterscheidet dabei in einen prozessualen Kooperationsbegriff, bei dem selbständige Organisationen aufgrund gemeinsamer Ziele durch Verhandlung und Abmachung über die Erfüllung von Teilaufgaben der Beteiligten bestimmen und dem institutionalen Kooperationsbegriff, bei dem die Kooperation als eigenständige Organisation mit dem Zweck der Erfüllung von Teilaufgaben der sonst selbständigen Träger gesehen wird. In der Literatur wird die Grundlage der Kooperation in formale und informale Kooperationen unterschieden. Dabei wird zumeist in nicht-vertragliche Bindungen, vertragliche Bindungen ( Contractual Joint Venture ) und kapitalmässige Bindungen ( Equity Joint Venture und alle Arten von Beteiligung) unterschieden (Das und Teng 2002, S. 726). 12

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering Beiträge aus der Informationstechnik Jörn Plönnigs Control Network Performance Engineering Qualitätsorientierter Entwurf von CSMA-Netzwerken der Automation Dresden 2007 Bibliografische Information der

Mehr

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb Reihe: Electronic Commerce Band 38 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Beat Schmid, St. Gallen, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken, Prof.

Mehr

Management von Projektnetzwerken: Einsichten aus der Medienindustrie

Management von Projektnetzwerken: Einsichten aus der Medienindustrie Management von Projektnetzwerken: Einsichten aus der Medienindustrie Prof. Dr. Jörg Sydow & Dipl.-Kfm. Stephan Manning Berlin, am 30. März 2006 Eine Veranstaltung des media.net berlinbrandenburg ev in

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Multi Channel Marketing

Multi Channel Marketing Dirk von Schnakenburg Multi Channel Marketing Konfliktpotenziale in Marketingorganisationen von Konsumgüterherstellern Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

SEMINAR: Distributionsstrukturen internationaler Unternehmen

SEMINAR: Distributionsstrukturen internationaler Unternehmen SEMINAR: Distributionsstrukturen internationaler Unternehmen Effizienz und Strategievorteile verschiedener Distributionsorganisationen im Vergleich Veranstaltungsinhalte und Ziele: Das Seminar findet als

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Diffusion von Supply Chain Management und Entstehung von Supply Chain Networks

Diffusion von Supply Chain Management und Entstehung von Supply Chain Networks Norman Voß Diffusion von Supply Chain Management und Entstehung von Supply Chain Networks Agentenbasierte Modellierung und Analyse Metropolis-Verlag Marburg 2014 Bibliografische Information Der Deutschen

Mehr

IT-Servicequalität messbar machen

IT-Servicequalität messbar machen IT-Servicequalität messbar machen Der itsmf-kriterienkatalog Christian Lasch PricewaterhouseCoopers AG itsmf Deutschland e.v. Wien, 25. Februar 2013 1 1 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Der Kriterienkatalog

Mehr

Kann personales Vertrauen virtuell produziert und reproduziert werden?

Kann personales Vertrauen virtuell produziert und reproduziert werden? Kann personales Vertrauen virtuell produziert und reproduziert werden? Dipl.-Psych. Dipl.-Arb.wiss. Sylvia Steinheuser /Europäisches Forschungszentrum für Business-to-Business Management GeNeMe 08.10.04,

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Arbeit@VU Workshop Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Agenda Begrüßung Vorstellung des Forschungsvorhabens Vorstellung der Projektpartner Das Virtuelle Unternehmen Das Verbundprojekt

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Relationship-Management für KMU

Relationship-Management für KMU UUl!/(lAyi/ll/(LÄp(UpiP 77 Dietmar Rößl Relationship-Management für KMU mit Beiträgen aus Wissenschaft und Praxis 2., überarbeitete Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis U. VORWORT 5 I. GRUNDLAGEN 15

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt.

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke für Millionen von Usern Ein Soziales Netzwerk Was ist das eigentlich? Drei Definitionen: Soziale Netzwerke

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Dr. Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe (TH) Paar-Programmierung (PP) Vor- und Nachteile lebhaft diskutiert

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur V

Kapitel 1 Applikations-Architektur V Kapitel 1 Applikations-Architektur V Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile und

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Corporate Reputation Management durch Corporate Communications

Corporate Reputation Management durch Corporate Communications Corporate Reputation Management durch Corporate Communications DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr