Kasseler Management Forum Band7. Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen. Mirko C. Ulbrich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kasseler Management Forum Band7. Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen. Mirko C. Ulbrich"

Transkript

1 Kasseler Management Forum Band7 Mirko C. Ulbrich Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen Eine Metaanalyse zu den Bestimmungsfaktoren für den Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen

2 Kasseler Management Forum Band 7 Vol. 7 Herausgegeben von Edited by Peter Eberl Gerd Michael Hellstern Jan Marco Leimeister

3

4 Mirko C. Ulbrich Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen Eine Metaanalyse zu den Bestimmungsfaktoren für den Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen kassel university press

5 Die vorliegende Arbeit wurde vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel als Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.) angenommen. Erster Gutachter: Prof. Dr. Gerd-Michael Hellstern Zweiter Gutachter: Prof. Dr. Peter Eberl Tag der mündlichen Prüfung 25. Juli 2011 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Zugl.: Kassel, Univ., Diss ISBN print: ISBN online: URN: 2011, kassel university press GmbH, Kassel Printed in Germany

6 Für die unermüdliche und fleißige Hilfe danke ich meiner Frau, Esenia Ulbrich

7 VI

8 Inhaltsverzeichnis 1 Performance und Vertrauen in Kooperationen Vertrauen in Kooperationen von der Hanse bis heute Problemstellung Forschungsfrage Aufbau Zum Forschungsstand Performance und Vertrauen in Kooperationen Forschungsstand Kooperationen Begriffsauffassung Kooperation Kooperationsformen Modelle zur Klassifikation von Kooperationen Erfolgsfaktoren in Kooperationen Trennung von Kooperation und Vertrauen Besonderheiten des Vertrauenskonzeptes Vertrauensforschung Indirekte Messung von Vertrauen Gemeinsamkeiten in Vertrauensansätzen Vertrauenstypen zur Abgrenzung von Vertrauen Einflüsse von Vertrauen auf andere Faktoren Einteilung der Verfahren zur Messung von Vertrauen Vertrauenskonzepte Das Konzept von Das und Teng Das Konzept von Inkpen und Currall Das Konzept von Rousseau et al Konzepte mit Unterscheidung zwischen Organisation und Person Das Konzept von Mayer, Davis und Schoorman Systematischer Vergleich der Konzepte zur Messung von Vertrauen III

9 2.5 Performance als Effektgröße Begriffsauffassung des Konzeptes Performance Anderson Cravens, Piercy und Cravens Marxt und Link Arino Weitere Studien zur Performancemessung in der Organisationsliteratur Systematischer Vergleich der Performancemesskriterien Wirkungsansätze Performance und Vertrauen Performance und Vertrauen Muthusamy, White und Carr Ansatz Ergänzung zum Mayer, Davis und Schoorman Vertrauensmodell Zum Untersuchungsdesign Auswahl Forschungsansatz Untersuchung Metaanalysen zu Kooperation und Performance in der Literatur Verfahren der Forschungssynthese Metaanalyse als Verfahren der quantitativen Synthese Metaanalyse Technische Ansätze der Metaanalyse Analyse p-wert gegenüber der Effektgröße Zuverlässigkeit der Metaanalyse Messstufen Mögliche Fehlerquellen Reproduzierbarkeit Zur praktischen Umsetzung über Software Erhebung zu Performance und Vertrauen in ausgewählten Beiträgen Umsetzung Literatursuche Basiserhebung und Durchführbarkeitsprüfung Auswertung Basiserhebung Beschreibung in die Metaanalyse aufgenommener Artikel Kodierung der Beiträge Zusammenfassung der untersuchten Beiträge IV

10 5.7 Qualität der untersuchten Zeitschriften Begriffsauffassungen in den ausgewählten Beiträgen Ansätze der Arten der Kooperation Performance im Rahmen der Metaanalyse untersuchten Beiträgen Vertrauen der im Rahmen der Metaanalyse untersuchten Beiträge Statistisch-mathematische Analyse Vorgehen und Funktion Metaanalyse Formeln zur Transformation zu Fisher s Z Heterogenität Metaanalyse: Der Zusammenhang von Performance und Vertrauen Ziele der Metaanalyse Analyse auf Forschereinfluss und Robustheit Gesamtzusammenhang aller Beiträge Sensitivity- oder Moderatoren-Analyse Moderator Kooperation Moderator Vertrauensbestandteile Persönliches vs. organisationales Vertrauen Rückbezügliche Prozesse der Performancemessung Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick für weitere Forschungen V

11 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Klassifikation von Organisationsformen nach Luke, Begun und Pointer Abbildung 2: Typologie von Organisationen nach Sydow mit Ergänzung des Autors.. 19 Abbildung 3: Vertrauenserwartung und Vertrauenshandlung nach Ripperger Abbildung 4: Architektur der Sozialtheorie von Coleman nach Eberl Abbildung 5: Vertrauen Vertrauenserwartung und Vertrauenshandlung nach Ripperger Abbildung 6: Vertrauenstypen Abbildung 7: Ripperger (1998) Abbildung 8: Verfahren zur Messung von Vertrauen nach Plötner Abbildung 9: Vertrauensmodell nach Das und Teng Abbildung 10: Vertrauensmodell nach Inkpen und Currall Abbildung 11: Vertrauensmodell nach Rousseau Abbildung 12: Vertrauen auf verschiedenen Levels Abbildung 13: Vertrauensansatz nach Mayer, Davis und Schoorman Abbildung 14: Vergleich von Konzepten zu Vertrauen Abbildung 15: Vertrauens Performance Zusammenhang nach Muthusamy, White und Carr Abbildung 16: Mayer, Davis und Schoorman-Vertrauensmodell mit Ergänzung des Autors Abbildung 17: Untersuchungsaufbau der Metaanalyse Abbildung 18: Mögliche softwarebasierte Analyseprogramme Abbildung 19: Beiträge zur Kooperation (bis 03/2009) Abbildung 20: Beiträge nach Art der Kooperation Abbildung 21: Anteil empirischer Studien Abbildung 22: Untersuchte Kriterien in den Primärstudien der Basiserhebung Abbildung 23: Anzahl der aufgenommenen und ausgesonderten Studien Abbildung 24. Anzahl der Beiträge nach Erscheinungsjahr Abbildung 25: Art der Kooperation Abbildung 26: Matrix der Definitionen von Vertrauen vs. Performance Abbildung 27: Mittelwerte von N der untersuchten Beiträge VI

12 Abbildung 28: Bereiche und Branchen der untersuchten Unternehmen Abbildung 29: Länder, in denen Studien durchgeführt wurden Abbildung 30: Kodierungsebenen Abbildung 31: Zusammenfassungen der untersuchten Studien im Anhang Abbildung 32: Einstufung wissenschaftlicher Zeitschriften der Metaanalyse Abbildung 33: Konzepte zur Kooperation Abbildung 34: Studienkorrelationen in Fisher s Z Abbildung 35: Funnel-Plot Abbildung 36: Alle Beiträge nach Random Modell Abbildung 37: Metaanalyse zu Art der Kooperation als Moderator Abbildung 38: Metaanalyse nach Art der Kooperationsgruppen Abbildung 39: Metaanalyse zu Vertrauensbestandteilen als Moderator Abbildung 40: Persönliches vs. Organisationsvertrauen Abbildung 41: Metaanalyse zu Performance-Kriterien als Moderator Abbildung 42: Performance Vertrauen Matrix Abbildung 43: Mayer, Davis und Schoorman mit rückbezüglicher Performanc VII

13 Abstract Cooperation through network, alliance, partnership or over the market has become a success factor for companies. Trust is one of the major concepts to achieve performance in cooperation. Huge amount of lecture - regarding performance and trust in cooperation - with different quality and outcomes have flooded the scientific area. There is no research giving final answers to the connection between performance and trust in cooperation. Some researchers believe investing in trust may hurt performance, some think it is important to achieve performance. This study maps major concepts to measure trust and performance in cooperation. As a result this study shows that: a. performance is positively correlated to trust; b. it cannot be supported, that the kind of cooperation or hierarchy can be used to separate the performance-to-trust-relation and no difference between cooperation through market or through contract or hierarchy could be found; c. ability, benevolence are moderators of trust and therefore the Mayer, Davis and Schoorman model can be supported; d. no significant difference regarding trust concepts between person or organization in the performance-to-trust-relation could be found; e. relation from performance-to-trust can be separated by target- and process performance; process-performance has a stronger relationship to benevolence than target-performance. The author recommends amending a feed-back loop split by target- and processperformance into the Mayer, Davis and Schoorman model. All results are based on 45 primary analyses with a total sample size of which are integrated in one metaanalysis and analyzed for moderators. VIII

14 1 Performance und Vertrauen in Kooperationen 1.1 Vertrauen in Kooperationen von der Hanse bis heute Netzwerke und Kooperationen sind keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Das im deutschsprachigen Raum vermutlich bekannteste historische Netzwerk ist die norddeutsche Hanse, die am Anfang des 12. Jahrhunderts in Deutschland entstand. Anders, als andere Staaten, war Deutschland damals noch in viele Fürstentümer aufgeteilt, die den übergreifenden Handel behinderten. Die Hanse stellte ein Organisationssystem dar, das für die beteiligten Kaufleute den Handel über die Kleinstaatengrenzen hinweg ermöglichte es ist vor allem der Mangel an Einheit der Nation gewesen, welcher die Städte des nördlichen Deutschlands, wie früher Italiens, gross gemacht hat,... als es unter dem Scepter willkürlicher und mit den Nachbarn in steten kostspieligen Fehden verwickelter Könige möglich war. (Freyherr von Sartorius und Lappenberg 1830, S. 12). Der Begriff Hanse bezeichnet in seiner Grundbedeutung Scharr, also eine Genossenschaft, Fernhandel treibender Kaufleute. Vom Umfang und Komplexität her lässt sich die Hanse mit heutigen Netzwerken vergleichen. Der Kern der Städtehanse bestand aus 72 Städten in fester Assoziation und ca. 130 Städten in lockerer Assoziation mit mehreren hundert Kaufleuten und Vereinigungen. Diese Kaufleute handelten in kaum formalisierten Netzwerken und setzten zur Koordination auf nicht-hierarchische Mittel des gegenseitigen Vertrauens, der gemeinsamen Kultur und Reputation (Berghoff und Sydow 2007, S. 48). Dieses System wechselseitigen Vertrauens und gleicher Sicherheit zwischen Kaufleuten hatte in seiner Anfangszeit keine feste Struktur (Freyherr von Sartorius und Lappenberg 1830, S. 103), es bestand aus einer Mischung zwischen familiärem, freundschaftlichen und institutionsbasierten Vertrauen (Hillen 2007, S. 161). Dadurch konnten Informations-, Transaktions-, und Organisationskosten gesenkt werden. Auf durchgeführte Warenkontrollen seiner Hansekollegen konnte der Hansekaufmann sich blind verlassen und so Waren in anderen Städten ohne vorherige persönliche Inspektion kaufen (Hammel-Kiesow 2008). Vertrauen war einerseits eine wichtige Voraussetzung, damit Netzwerke geknüpft werden konnten, andererseits boten diese Netzwerke ihrerseits eine Grundlage zur Schaffung von neuem Vertrauen (Berghoff und Sydow 2007, S. 76). 1

15 Das Thema Kooperation und Netzwerke hat seit dem 12. Jahrhundert nicht an Bedeutung verloren. Eisenhardt und Martin (2000, S sowie Jarick 2010, S. 7) sehen Kooperationen in Form von Netzwerken, Allianzen, Partnerschaften oder über den Markt als einen für Unternehmen immer wichtiger werdenden Erfolgsfaktor. Sydow (2006, S. 10) gibt härteren Konkurrenzkampf, intensivere Arbeitsteilung und höhere Spezialisierung als Grund dafür an, dass sich heutige Unternehmen zunehmend auf einen schmalen Teil der Wertschöpfung beschränken und Kooperationen dadurch an Bedeutung gewonnen haben. Jedes der 500 weltweit größten Unternehmen ist durchschnittlich an 60 Allianzen beteiligt. Empirische Untersuchungen zeigen, dass wenn ein Unternehmen eine neu gegründete Kooperation bekannt gab, stieg der Aktienkurs durchschnittlich um 1%. Dies entspricht einem Marktwert von 54 Mio. US $ pro Kooperation (Dyer, Prashant und Harbir 2001, S. 37). In der Vergangenheit wurden zahlreiche Untersuchungen durchgeführt, um Faktoren für Performance in Beziehungen zwischen Unternehmen zu identifizieren. Ziel war es Erfolgsfaktoren zu finden, die darüber entscheiden, dass einige Unternehmen hohe Profite und andere Verluste aus Kooperationen erzielen. Nicht jedes theoretische Modell, das zur Identifizierung von Erfolgsfaktoren aufgestellt wurde, kann dabei in empirischen Tests bestehen. Aus diesem Grund befindet sich die Forschung zu Geschäftsbeziehungen in einer Art Besinnungs- und Konsolidierungsphase (Rese, Söllner und Utzig 2003, S. 4). Dennoch lässt sich festhalten, dass eines der besonders üblichsten und kritischen Einflussfaktoren auf Performance eines Unternehmens, Vertrauen ist (Ford, Gadde und Hakansson et al. 1988; Wiley und Parkhe 1998; Sako 1998). 2

16 1.2 Problemstellung Es zeigt sich, dass die Aussagen über die Wirkung von Vertrauen auf den Erfolg von Kooperationen in der Literatur mit unterschiedlichen Ergebnissen untersucht wurden. Einige theoretische Studien vermuten einen negativen Zusammenhang zwischen Vertrauen und Performance während andere einen positiven Zusammenhang ermittelten. Die Vermutung eines negativen Zusammenhanges basiert auf der Annahme, dass sich die Transaktionskosten durch die Zusatzkosten korrekten Verhaltens erhöhen (Bragdon und Marlin, 1972, S. 9-18; Vance 1975, S ). Spätere Studien zur Transaktionskostentheorie gehen wiederum von einer Verringerung der Transaktionskosten durch Vertrauen aus (Williamson 1993, S. 453). Neuere empirische Studien stellen demgegenüber vermehrt auf einen positiven Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen bei Unternehmenskooperationen ab, da Ziele, Ausgang und zukünftige Entwicklung von Unternehmenskooperationen auf vielfältigsten Einflussfaktoren beruhen und in einem ungewissen Umfeld mit Unsicherheit behaftet sind. Das Konzept des Vertrauens wird so zu einem der wichtigsten Konzepte bei der Beurteilung der möglichen Kooperation (vgl. Luo Y. 2008, S ). Obwohl es sich bei dem Konzept des Vertrauens um eine der am meisten diskutierten Thema in den Organisationswissenschaften der letzten Dekade des 20. Jahrhunderts handelt (Costa, Roe und Taillieu 2001, S. 226) existiert keine wissenschaftliche Studie, die versucht, die Ergebnisse auf ihre Validität zu prüfen und den unterschiedlichen Zusammenhang von Performance und Vertrauen bei Unternehmenskooperationen über die wissenschaftliche Literatur hinweg zu klären. Es bleibt offen, ob ein Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen besteht und welches der zahlreichen Modelle dazu geeignet ist, den Zusammenhang darzustellen. 3

17 1.3 Forschungsfrage Als Ausgangssituation kann festgestellt werden, dass es keine einheitliche Aussage zu dem Zusammenhang von Performance mit Vertrauen gibt. Diese Arbeit versucht die Forschungsfragen zu beantworten: Besteht ein Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen in Unternehmenskooperationen. Was sind die Bestimmungsfaktoren eines Zusammenhanges zwischen Performance und Vertrauen bei Unternehmenskooperationen. Um die Forschungsfrage zu klären wird der theoretische Hintergrund zu Vertrauen und Performance aufgezeigt um dann mögliche Modelle zur Messung zu erarbeiten und eine konkrete Forschungshypothese zu entwickeln und zu prüfen. 4

18 1.4 Aufbau Um einen Überblick zu gewährleisten, werden die Kapitel der Arbeit in einem kurzen Abriss dargestellt. Kapitel 1 - Performance und Vertrauen in Kooperationen Das Kapitel 1 gibt einen historischen Einstieg mit einem Übergang zur Bedeutung von Kooperationen in heutiger Zeit um danach die Problemstellung in Form einer Forschungsfrage zu formulieren und den Aufbau der Arbeit zusammenzufassen. Kapitel 2 - Zum Forschungsstand Performance und Vertrauen in Kooperationen Im Kapitel 2 werden Ansätze in der Literatur zu Kooperationen, Vertrauen und Performance näher betrachtet. In dem Kapitel 2.1 werden verschiedene Auffassungen des Kooperationsbegriffes erläutert um dann in Kapitel Kooperationen die wichtigsten Kooperationsformen und Grundkonzepte von Kooperationen sowie deren Einordnung vorzustellen. Da ein Zusammenhang von Hierarchie und Kontrolle zu Vertrauen vermutet wird, werden Konzepte zur Klassifikation von Kooperation über Hierarchie vorgestellt. Die Unterschiede zwischen kooperativen Verhalten und Vertrauen werden im Kapitel dargestellt. Im Kapitel Besonderheiten des Vertrauenskonzeptes wird eine Annäherung an den komplexen Begriff Vertrauen unternommen. Dazu wird der Vertrauensbegriff im Kapitel umrissen und die Gemeinsamkeiten des zeitlichen Bezuges, der Reduktion von Komplexität, der positiven Zukunftserwartung und der Beschränkung von Kontrolle vorgestellt sowie ein Arbeitskonzept für Vertrauen aufgestellt. Im Kapitel werden verschiedene Konzepte zur Abgrenzung von Vertrauen gegenüber anderen ähnlichen Konzepten wie Glaube, Hoffnung, Schicksal, Vorahnung und Voraussage vorgestellt. Vertrauen hat Einfluss auf eine Reihe anderer Faktoren, von denen die üblichsten im Kapitel vorgestellt werden. Eine mögliche Einteilung von Verfahren zur Messung von Vertrauen wird im Kapitel vorgestellt. Im Kapitel 2.4 Vertrauenskonzepte werden die wichtigsten Modelle zu Vertrauen vorgestellt, deren Erkenntnis eine Basis für die Metaanalyse darstellen. Der Ansatz von Coleman (1991) zeigt zum Anfang des Kapitels die Problematik, warum Vertrauen nur besser auf einer Microebene zu messen ist. Der Ansatz von Das und Teng (1998) stellt den 5

19 Vertrauenslevel und den Kontrolllevel in den Vordergrund. Inkpen und Currall (2004) zeigen, dass sich Vertrauen vor und während der Kooperation ändert. Rousseau (1998) trennt in kalkuliertes, beziehungs- und wertebasiertes Vertrauen, dass sich in Phasen entwickelt sowie in eine zweite Vertrauensart, dem institutionalisierten Vertrauen. Zaheer, McEvily und Perrone (1998), Inkpen und Currall (2002), Doney und Cannon (1997) trennen in verschiedene Stufen mit der Unterscheidung zwischen Person, Gruppe und Organisation. Mayer, Davis und Schoorman (1995) unterscheiden verschiedene Kriterien, die zu Vertrauen führen und den Einflussfaktoren. Die Haupthypothesen, die sich aus den Modellen zur Qualifizierung für die metaanalytische Untersuchung ergeben, sind a. Trennung von persönlichen und organisationalen Vertrauen (Rousseau sowie die Autoren aus Kapitel 2.4.5) b. die Hierarchieform und die damit verbundene Kontrolle c. die Kriterien, die zu Vertrauen führen und d. rückbezügliche Prozesse. Im Kapitel Performance als Effektgröße werden Performancekonzepte zur Messung von Performance vorgestellt. Das Konzept nach Anderson (1990) fokussiert auf die messbaren Faktoren einer Input-zu-Output-Beziehung. Cravens, Piercy und Cravens (2000) setzen Ziele und deren Überwachung, Messung und Umsetzung in den Mittelpunkt ihres Ansatzes. Marxt und Link (2001) bringen in einem prozessorientierten Stufenmodell die Kriterien der Partnerwahl mit ein. Arino (2003) untersucht Performancemessungskonzepte bei Kooperationen empirisch und findet Prozess- und Zielperformance als die geeignetesten Ansätze. Im Kapitel Wirkungsansätze Performance und Vertrauen wird der Ansatz von Muthusamy, White und Carr (2007) vorgestellt, der den Zusammenhang zwischen Vertrauen und Performance darstellt. Der Ansatz von Mayer, Davis und Schoorman wird um die Hypothese der rückbezüglichen Prozesse der Performancemessung über Ziel- und Prozessperformance ergänzt. Kapitel 3 - Zum Untersuchungsdesign Ein Untersuchungsdesign, das es ermöglicht, Aussagen über theoretische Ansätze zu treffen und mit dem man einen Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen bestimmen kann, muss dazu in der Lage sein, eine Aussage über eine Anzahl empirischer Studien treffen zu können. 6

20 Im Kapitel 3 - Zum Untersuchungsdesign wird das Verfahren der Metaanalyse als Untersuchungsdesign festgelegt. Der Auswahl des Forschungsansatzes (Kapitel 3.1) sowie der Untersuchungsaufbau, von der vorläufigen Fragestellung bis zu den Literaturrecherchen, wird im Kapitel 3.2 dargestellt. Im Kapitel 3.3 werden bestehende Metaanalysen zum Thema Vertrauen und Performance dargestellt. Im Kapitel 3.4 wird ein Überblick über Verfahren der Forschungssynthese gegeben um dann die Metaanalyse als das geeignete Verfahren zur quantitativen Synthese auszuwählen (Kapitel 3.5). Kapitel 4 - Zuverlässigkeit der Metaanalyse Im Kapitel 4 wird auf die Zuverlässigkeit der Metaanalyse als Verfahren eingegangen, wobei die Kapitel 4.1, 4.2, 4.3 und 4.4 sich mit möglichen Fehlerquellen, der Reproduzierbarkeit und der praktischen Umsetzung mit Software beschäftigen. Kapitel 5 - Erhebung zu Performance und Vertrauen in ausgewählten Beiträgen Zur Überprüfung der theoretischen Ansätze, sowie des Zusammenhanges zwischen Performance und Vertrauen müssen empirische Primärstudien untersucht werden. Im Kapitel 5 werden die Details zur Umsetzung aufgezeigt. Dazu wird im Kapitel 5.1 beschrieben, wie genau die empirischen Studien ausgewählt wurden. Um sicherzustellen, dass eine ausreichende Anzahl an empirischen Studien vorliegt und um Erfahrung über den Anteil der relevanten Studien zu bekommen, wurde eine Voruntersuchung durchgeführt, die im Kapitel 5.2 beschrieben wird. Diese Voruntersuchung wird im Kapitel 5.3 ausgewertet. Im Kapitel 5.4 werden die in die Metaanalyse aufgenommenen empirischen Studien beschrieben um im Kapitel 5.5 auf die Kodierung der Beiträge einzugehen. Die einzelnen Studien werden im Anhang detailliert beschrieben, im Kapitel 5.6 wird eine Studie aus dem Anhang beispielhaft vorgestellt. Im Kapitel 5.7 werden die verwendeten Journale auf den wissenschaftlichen Anspruch nach Vorgaben des Verbandes der Hochschullehrer hin untersucht. Im Kapitel 5.8 werden die unterschiedlichen Begriffsauffassungen zu Kooperation, Vertrauen und Performance, die in den Beiträgen verwendet wurden, beschrieben. Kapitel 6 - Statistisch-mathematische Analyse Im Kapitel 6.1 wird auf das verwendete mathematische Verfahren, Fisher s Z eingegangen. Dazu werden im Kapitel 6.2 die Formeln zur Transformation von Korrelationen und 7

21 t-werten zu Fisher s Z dargestellt. Im Kapitel 6.3 wird auf die Besonderheiten der Heterogenität bei Metaanalysen eingegangen. Kapitel 7 - Metaanalyse: Der Zusammenhang von Performance und Vertrauen Im Kapitel 7 wird die eigentliche Metaanalyse durchgeführt, wobei im Kapitel 7.1 auf unterschiedliche Ziele bei Metaanalysen eingegangen wird und in Kapitel 7.2 der Forschereinfluss untersucht und verneint wird. In Kapitel 7.3 wird zuerst der positive Zusammenhang zwischen Performance und Vertrauen bestätigt. Im Kapitel 7.4 werden die unterschiedlichen Moderatoren von Kooperationsformen und Vertrauenskriterien untersucht, während im Kapitel 7.5 auf persönliches gegenüber organisationalem Vertrauen eingegangen wird. Im Kapitel 7.6 wird das getestete Modell von Mayer, Davis und Schoorman um die rückbezüglichen Prozesse der Ziel- und Prozessperformance erweitert. Kapitel 8 - Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick für weitere Forschungen In diesem Kapitel werden die wichtigsten Ergebnisse der Arbeit zusammengefasst und ein Ausblick für weitere Forschungen gegeben. 8

22 2 Zum Forschungsstand Performance und Vertrauen in Kooperationen 2.1 Forschungsstand In diesem Kapitel werden Ansätze näher betrachtet die geeignet erscheinen, Performance und Vertrauen präziser zu beschreiben und damit messen zu können. Die Schwierigkeiten, Vertrauen zu messen, beginnen bereits bei dem Versuch einer Begriffsdefinition. Vertrauen ist ein komplexes Konstrukt, so dass keine einheitliche und allseits anerkannte Definition des Begriffes Vertrauen existiert. Costa, Roe und Taillieu (2001, S. 225) formulierten: No Agreement [About The Definition Of Trust] Has Been Found. Jeweils unterschiedlich ist auch das Verständnis über die Faktoren, die zu Vertrauen beitragen, sowie Vertrauen selbst und den Ergebnissen von Vertrauen (Mayer, Davis und Schoorman 1995, S. 711). Diese Komplexität erschwert ein empirisches Verständnis von Vertrauen. Einigkeit besteht jedoch darin, dass wirtschaftliche Kooperationen ein Minimum an Vertrauen benötigen, um dauerhaft gut zu funktionieren (Blomqvist 2002) und dass Vertrauen damit einen wichtigen Faktor bei Kooperationen darstellt. Vertrauen wurde und wird aus den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Richtungen untersucht, wobei jede Wissenschaft jeweils eine eigene Perspektive besitzt. So liegt in der Psychologie der Fokus auf den Eigenschaften zwischen Vertrauensgeber und Vertrauensnehmer (z.b. Bunker, Benedict, Alban, und Lewicki 2004 oder Rotter 1967). In der Soziologie liegt der Fokus auf sozial eingebetteten Beziehungen zwischen Menschen (siehe hierzu etwa Lewis und Weigert 1985). In den Wirtschaftswissenschaften wird Vertrauen im Rahmen der Organisationsforschung (siehe Eberl und Kabst 2005), Strategieforschung (siehe Hansen, Hoskisson und Barney 2008) und des internationalen Managements (siehe Currall und Inkpen 2002) untersucht. Dabei verfolgen die jeweiligen Wissenschaftsrichtungen unterschiedliche theoretische Ansätze, so wird beispielsweise in den Sozialwissenschaften Vertrauen als ein Ergebnis von Institutional Arrangements betrachtet (Zucker 1986, S. 53) während Doney et al. (Doney, Cannon und Mullen 1998, S. 601) Vertrauen auf soziale Normen, Werte und Verhalten beziehen. In den wirtschaftlich orientierten Ansätzen wird Vertrauen oft als kalkulierend, Risiko reduzierend, Sicherheit unterstützend oder Vorhersagewahrscheinlichkeit erhöhend gesehen (Sako und Helper, 1998, S. 388). 9

23 Um das Konstrukt Vertrauen fassbar zu machen kombinieren manche Autoren auch verschiedene Modelle, typischerweise transaktionskostentheoretische Modelle mit soziopsychologischen Ansätzen (Blomqvist, 2002). In diesem Kapitel zum Forschungsstand werden Konzepte von Kooperation, Vertrauen und Performance geklärt. 10

24 2.2 Kooperationen Begriffsauffassung Kooperation Der Begriff der Kooperation wird in dieser Arbeit als Synonym für alle Arten einer auf mehrfache Zusammenarbeit ausgerichteten geschäftlichen Beziehung zwischen Organisationen verwendet. Diese kooperativen Beziehungen reichen von der Beziehung, die über mehrfache Transaktionen über einen Markt ausgerichtet ist, bis hin zu Beziehungen wie Kooperationen, Netzwerke und ähnliche Formen der Zusammenarbeit. Nicht gemeint sind intraorganisationale Beziehungen, auf einmalige Transaktionen ausgerichtete Beziehungen oder ausschließlich über einen anonymisierten Markt organisierte Interaktionen. Markt oder Hierarchie wurden lange Zeit als einzige alternative Koordinationslösung für Zusammenarbeiten zwischen Unternehmen angesehen (Coase 1937, S. 9). Diese Polarität wird durch die Erwähnung einer dritten Art, die zwischen Markt und Hierarchie steht, wie Co-Operations (Richardson 1971, S. 883) oder Clans (Ouchi 1981, S. 36 folgende) aufgelöst. Williamson zeigt durch die Betonung dieser Hybrid Modes genannten dritten Beziehungsart zwischen Markt und Hierarchie die Notwendigkeit diesen Zwischenbereich näher zu untersuchen ( Hybrid Modes Are Much More Important... Riordan und Williamson 1985, S. 376). Empirisch ist eine Reihe von unterschiedlichen Ausprägungen von Kooperationen festzustellen, die im Kapitel für diese Arbeit erhoben werden Kooperationsformen Viele Kooperationen stellen eine Zwischenstufe zwischen Hierarchie und Markt dar, bei denen die beiden Elemente unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Die Anteile der Ausprägung können sich im Laufe der Beziehung zwischen den beiden Polen Hierarchie und Markt ändern (Sydow 1999, S. 282). Kabst (2000, S. 16) gibt die Formen Kaufvertrag, langfristiger Liefervertrag, Lizenz und Franchisevertrag, Managementvertrag, Contractual Joint Venture, Equity Joint Venture, Akquisition und Fusion auf einem Markt zu Hierarchie Kontinuum an. Die Möglichkeiten, Kooperationen, Netzwerke oder Formen der Zusammenarbeit zu bestimmen, sind grenzenlos, da es eine nahezu unendliche Anzahl an Mischformen gibt (Sydow 2006, S. 393 und ähnlich auch Aulinger 1996, S. 51). 11

25 Kooperation Bei dem Begriff Kooperation existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Auffassungen. Die erste Auffassung sieht Kooperationen als eine spezielle Form der Zusammenarbeit zwischen rechtlich selbständigen Unternehmen. Die zweite Auffassung (nach Friese 1998, S. 58) sieht Kooperation als generellen Überbegriff aller Arten interorganisationaler Beziehungen. Innerhalb der ersten Auffassung existieren die beiden unterschiedlichen Untersichtweisen, dass die Kooperation ein Zusammenschluss selbständiger Organisationen, oder eine eigene und neue Organisation ist. Bidlingmaier (1967, S. 358) beschreibt: Zwischenbetriebliche Kooperation liegt immer dann vor, wenn zwei oder mehrere Unternehmungen aufgrund freiwilliger Abmachungen gewisse Aufgaben gemeinschaftlich erfüllen in der Erwartung, hierdurch einen gegenüber dem jeweils individuellen Vorgehen höheren Grad der Zielerreichung zu erreichen. Gerth (1971, S. 17) führt aus: Unter zwischenbetrieblicher Kooperation verstehen wir das Zusammenwirken von Betriebswirtschaften, bei welchem durch einzelbetriebliche Ausgliederung und kollektive Ausübung von Aufgaben die wirtschaftliche Situation der kooperierenden Wirtschaftseinheiten verbessert werden soll. Die beiden Autoren vertreten die Mehrheitsauffassung, dass Kooperationen Zusammenschlüsse selbständiger Unternehmen mit dem Zweck eine Aufgabe auszuüben sind. Bezüglich der Elemente einer Kooperation nennt Schwarz (1997, S. 65) den Zweck der gemeinsamen Aufgabenerfüllung, die Selbständigkeit der Kooperationspartner, die Freiwilligkeit der Zusammenarbeit, die Koordination von Aufgaben, die Überwachung der Kooperationsziele. Schwarz unterscheidet dabei in einen prozessualen Kooperationsbegriff, bei dem selbständige Organisationen aufgrund gemeinsamer Ziele durch Verhandlung und Abmachung über die Erfüllung von Teilaufgaben der Beteiligten bestimmen und dem institutionalen Kooperationsbegriff, bei dem die Kooperation als eigenständige Organisation mit dem Zweck der Erfüllung von Teilaufgaben der sonst selbständigen Träger gesehen wird. In der Literatur wird die Grundlage der Kooperation in formale und informale Kooperationen unterschieden. Dabei wird zumeist in nicht-vertragliche Bindungen, vertragliche Bindungen ( Contractual Joint Venture ) und kapitalmässige Bindungen ( Equity Joint Venture und alle Arten von Beteiligung) unterschieden (Das und Teng 2002, S. 726). 12

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Die Händlerzufriedenheit als Zielgröße im vertikalen Marketing der Automobilwirtschaft

Die Händlerzufriedenheit als Zielgröße im vertikalen Marketing der Automobilwirtschaft Alexander J. Decker 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Die Händlerzufriedenheit als Zielgröße im vertikalen

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 67 Alexander Berlin Kundenbindung im Zuschauersport Eine Untersuchung am Beispiel der Fußball-Bundesliga Tectum Verlag

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Marketing OEM. Nadine Auer

Marketing OEM. Nadine Auer Marketing OEM Nadine Auer Das Marketing OEM ist das Marketing der Zulieferer. In Anlehnung an die Definition des Marketings durch Meffert beinhaltet Marketing OEM die Planung, Koordination und Kontrolle

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz neue schriften zur online-forschung Matthias Brändli Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz Bedeutung, Einsatz und Veränderung der Organisationsstrukturen HERBERT VON

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Wirtschaft Steffen Baum Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Aktueller Stand der Forschung und Implikationen für die Unternehmenspraxis Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Supply Chain Management in der Automobilindustrie

Supply Chain Management in der Automobilindustrie Reihe: Planung, Organisation und Unternehmungsführung Band 98 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal, Prof. Dr. Udo Winand, Kassel, Prof. (em.)

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Reihe Private Finance und Wealth Management, Band 11:

Reihe Private Finance und Wealth Management, Band 11: Reihe Private Finance und Wealth Management, Band 11: NETZWERKE IM PRIVATE BANKING von Anna Poser 581 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 01/2013 EUR 79,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-79-1 - - - -

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Die Erkundung organisationaler Umwelten

Die Erkundung organisationaler Umwelten Norman Franz Die Erkundung organisationaler Umwelten Eine qualitative Studie der Kommunikationswahrnehmungen von Leitungspersonen im Gesundheitssystem 2011 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet:

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 5. Totale Kooperation von Unternehmen M oder A Übernahmen (Akquisitionen): Kapitalbeteiligungen oder Kauf von

Mehr

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2.

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2. Gliederung 1 Einleitung 2 Transaktionskostentheorie 2.1 Zentrale Aussagen 2.2 Determinanten der Transaktionskosten 2.3 Zusammenfassung 3 Problemfelder und Anwendungsgebiete Hagen, 19.12.2005 21.12.2005

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Wirtschaft Janine Blomeier Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university pre: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationstechnik in der Kreditwirtschaft

Informationstechnik in der Kreditwirtschaft Juergen Seitz Informationstechnik in der Kreditwirtschaft Auswirkungen auf die Bankenstruktur Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Eberhard Stickel Technische Universität Darrhstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb Reihe: Electronic Commerce Band 38 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Beat Schmid, St. Gallen, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken, Prof.

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Netz der Möglichkeiten eg i.g. Deckblatt Übersicht. Virtuelle Unternehmen Eine Übersicht

Netz der Möglichkeiten eg i.g. Deckblatt Übersicht. Virtuelle Unternehmen Eine Übersicht Virtuelle Unternehmen Eine Übersicht Deckblatt Übersicht Was ist virtuell? Was ist virtuell? Was it virtuell?!virtuell ist, was sich nur so verhält, als sei es real.!ein reales Unternehmen ist ein Unternehmen

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Risikomanagement in der Softwareentwicklung Informatik Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Diplomarbeit Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Governance räumlicher Wettbewerbseinheiten

Governance räumlicher Wettbewerbseinheiten Frieda Raich 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Governance räumlicher Wettbewerbseinheiten Ein Ansatz

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

Vertriebssteuerung Leitfaden zur Entwicklung von organischem Wachstum in globalen Märkten

Vertriebssteuerung Leitfaden zur Entwicklung von organischem Wachstum in globalen Märkten Vertriebssteuerung Leitfaden zur Entwicklung von organischem Wachstum in globalen Märkten Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Social Network Analysis als Instrument zur Bewertung von Beziehungskapital

Social Network Analysis als Instrument zur Bewertung von Beziehungskapital Social Network Analysis als Instrument zur Bewertung von Beziehungskapital Barbara Heller-Schuh Konferenz: 10 Jahre Wissensbilanzierung in Österreich Wien, 30. September 2008 Beziehungskapital in der Wissensbilanzierung

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Christine H. Neese Raiffeisenbanken im Alpenraum Genossenschaftliche Leitbilder, Profile und Perspektiven Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Wirtschaftswissenschaften; Bd. 44 Zugl.:

Mehr

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 FRANCHISING ALS DISTRIBUTIONSKONZEPT erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 P. O. L. Inhalt I. Definition Franchising II. III. IV. Franchising Vertrag /

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

3 Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof

3 Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof und Kostenrechnung im Handel 3 Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Planung von Selbständigkeit, Entwickeln einer Geschäftsidee, Erstellen eines Businessplans

Mehr

1.1 Problemstellung und Formulierung der Forschungsfrage

1.1 Problemstellung und Formulierung der Forschungsfrage 1 1 EINLEITUNG If only HP knew what HP knows, we would be three times more productive. Dieses aus Mitte der 1990er Jahren bekannte Zitat von Lew Platt, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Hewlett Packard,

Mehr

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN Eine empirische und theoretische Analyse zu den rationalen und kulturellen Dimensionen bürgerlicher Kooperation innerhalb der politischen Kultur Italiens vorgelegt am Fachbereich

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Cultural Diversity Management und Leadership

Cultural Diversity Management und Leadership Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership Eine bibliometrische Analyse (1991 2010) Tectum Verlag Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership. Eine bibliometrische Analyse

Mehr

Mission Wohlfahrtsmarkt

Mission Wohlfahrtsmarkt Wirtschafts- und Sozialpolitik 10 Mission Wohlfahrtsmarkt Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland von Dr. Stephan Grohs, Prof. Dr. Katrin

Mehr

Kritischer Literaturbericht

Kritischer Literaturbericht Kritischer Literaturbericht Rentmeister, J. & Klein, S. (2003): Geschäftsmodelle ein Modebegriff auf der Waagschale. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), Ergänzungsheft 1/2003. S. 17-30. Daniel

Mehr

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Informatik Jan Schwarzer Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Nomos. Kartellrecht in zweiseitigen Wirtschaftszweigen. Martin Blaschczok

Nomos. Kartellrecht in zweiseitigen Wirtschaftszweigen. Martin Blaschczok Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik 276 Martin Blaschczok Kartellrecht in zweiseitigen Wirtschaftszweigen Eine Untersuchung vor dem Hintergrund der ökonomischen Forschung zu two-sided markets Nomos

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Christopher Kuhfeldt. Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de

Christopher Kuhfeldt. Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Christopher Kuhfeldt Die Entwicklung der Bewegungslehre und Sportmotorik in Deutschland Zugl.: Leipzig, Univ. Diss. 2009 ISBN: 978-3-8288-2312-9 Umschlagabbildung: Tectum Verlag Marburg, 2010 Besuchen

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus

Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Der TEACCH-Ansatz als evidenzbasierte Fördermethode von Martin Degner 1. Auflage Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Degner schnell und portofrei

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

lung eingebetteter Softwaresysteme im

lung eingebetteter Softwaresysteme im Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Kosten und Nutzen modellbasierter Entwick lung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil Sascha Kirstan

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken Ulf Zillig 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Universität Ulm. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. ulm university Universität I

Universität Ulm. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. ulm university Universität I Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften ulm university Universität I uulm Berichterstattung zur Audit Firm Governance in Deutschland - Eine empirische Analyse - Dissertation

Mehr

Multi Channel Marketing

Multi Channel Marketing Dirk von Schnakenburg Multi Channel Marketing Konfliktpotenziale in Marketingorganisationen von Konsumgüterherstellern Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr