VI. Elektronische Speichermedien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VI. Elektronische Speichermedien"

Transkript

1 VI. Elektronische Speichermedien Schieberegister Schieberegister dienen zur Speicherung von Binärsignalen. Es wird aus mehreren Flip- Flops aufgebaut. Jedes Flip-Flop stellt eine Binärstelle dar. Ein Schieberegister hat die Fähigkeit, die eingespeicherte Information bitweise zu verschieben. Anwendungen: - Verschiebung aller Stellen (Bits) einer Dualzahl um eine Stelle zu höherwertigen Bits = Multiplikation der Zahl mit dem Faktor 2 - geringstwertige Bit (2 0 ) = 0 - Verschiebung zu geringerwertigen Bits bedeutet Division der Zahl durch 2 - Serien-Parallel- und der Parallel-Serien-Wandlung von Information. 1 Zur Erinnerung JK-Flip-Flop: Set: Q = 1 Reset Q = 0 VCC 5V Set Key = S Eingang X3 U3 U1 Q Tabelle zum JK-Flip-Flop mit einem Eingang: Key = J clock & NAND2 & NAND3 K J C Q Key = SpaceU5 NOT 1 U4 & U2 & Qbar Schaltsymbol: U1 reset X4 NAND2 NAND3 SET J Q Key = R K ~Q RESET JK_FF 2

2 Der Eingang J2 am ersten Flip-Flop dient zur Auswahl, ob beim Verschieben von links Nullen oder Einsen eingeschrieben werden sollen. Bei J2 = 0 ist (J,K) = (0,1), d.h. mit jedem Taktimpuls erfolgt ein Reset (Einschreiben einer Null). VCC 5V E X1 X2 X3 X4 J2 U1 U2 U3 U4 Key = A U5 NOT 1 SET J Q K ~Q RESET JK_FF SET J Q K ~Q RESET JK_FF SET J Q K ~Q RESET JK_FF SET J Q K ~Q RESET JK_FF T Key = Space X5 Das Einschreiben von Informationen in das Register erfolgt parallel über die Set- und Reset- Eingänge der JK-Flip-Flops oder seriell über Eingang J2. 3 Flip-Flop Speicher Bei Flip-Flop Speicher ist im Gegensatz zu Schieberegister keine serielle Ein- und Ausgabe möglich parallele Eingabe und Ausgabe VCC 5V X1 X2 X3 X4 U1 SET J Q U2 SET J Q U3 SET J Q U4 SET J Q T K ~Q RESET JK_FF K ~Q RESET JK_FF K ~Q RESET JK_FF K ~Q RESET JK_FF Key = Space R Key = R X7 1 U8 NOT X6 1 1U7 NOT X5 U5 NOT E 1 U6 NOT S1 Key = 1 S2 Key = 2 S3 Key = 3 S4 Key = 4 4

3 Digitale Speicherelemente Man unterscheidet Zwischenspeicher, die die Daten nur für eine bestimmte Zeit behalten, und Speichern, die die Daten praktisch ewig sichern. Halbleiter- Speicher: diskrete Speicherzellen -> Flip- Flops etc Speicherung auf dem Chip: Flüchtige Speicher RAM (Random Access Memory) verlieren Speicherinhalt nach Abschalten der Versorgungsspannung Nicht flüchtige Speicher ROM Read Only Memory) kann nur ausgelesen werden ROM Daten werden behalten, auch wenn Stromversorgung und Takt fehlen. Speicherung der Daten erfordert meist spezielle Geräte -> Programmierung RAM Schreib- Lese- Speicher mit wahlfreiem Zugriff. Zugriff auf jedes Datenwort zu beliebigen Zeitpunkt (im Gegensatz zu seriellen Speichern, bei denen die Daten nur in der Reihenfolge gelesen werden können, in der sie auch geschrieben wurden. -> FIFO- Speicher). 5 Masken ROM Festverdrahtete Speicherbausteine, die im Kundenauftrag programmiert werden. Taschenrechner Musik-Chips etc. PROMs Programmierbare ROMs. "Sicherungs PROMS", bei denen während der Programmierung eine kleine "Sicherung" durchgebrannt wird. Vorgang ist nicht rückgängig zu machen. EPROM Erasable PROM. Löschbarer Festwertspeicher (Löschen durch UV- Bestrahlung) EEPROM Electrically Erasable PROM. Löschbarer Festwertspeicher (Löschen durch elektrisches Signal). Festwertspeicher (ROM, PROM, EPROM, EEPROM) Daten zu speichern, die sich nicht verändern Festwertspeicher dienen dazu, große logische Schaltnetze zu ersetzen. Die Kombination der Eingangsvariablen wird als Speicheradresse interpretiert. Jeder dieser Kombinationen wird ein Zustand der Ausgangsvariablen zugeordnet, der durch die 6

4 Wahrheitstabelle gegeben ist und unter der entsprechenden Adresse gespeichert ist. Jeder Ausgangszustand kann z.b. als Minterm in der disjunktiven Normalform der Eingangsvariablen interpretiert werden. Ein Festwertspeicher läßt sich mit Halbleiterdioden auf sehr einfache Weise realisieren: Bei Anlegen einer positiven Spannung an eine Adressenleitung: Datenleitungen D0... D7 haben eine positive Spannung ( 1 -Signal), wenn die entsprechende Datenleitung mit der Adressenleitung über eine Diode verbunden ist. 7 Speicherung von Datenworten, Abrufbar durch Adressleitungen Maskenprogrammierung, eine Änderung des Speicherinhalts ist nicht möglich Die Herstellung solcher ROMs lohnt sich nur bei großen Stückzahlen (z.b. Algorithmen in Taschenrechnern etc) Anwender programmierbare ROMs (sog. PROMs) besitzen zunächst in allen Kreuzungspunkten Dioden, die mit Sicherungselementen (z.b. dünne Bahnen aus polykristallinem Silizium) in Reihe geschaltet sind. 8

5 Der Anwender brennt mit Hilfe eines Programmiergerätes mit einem kurzen Stromimpuls die Sicherungen an denjenigen Kreuzungen heraus, an denen eine Diode unerwünscht ist. Programmierbare und löschbare ROMs sind EPROM (Erasable Programmable ROM) und EEPROM (Electrically Erasable Programmable ROM) bekannt. Bei den EPROMs besteht die Verbindung an den Kreuzungen zwischen Adressen- und Datenleitungen aus MOS-FETs mit einer schwimmenden Gate-Elektrode (Floating Gate MOS-FET). Programmierung einer 0: kurzer Impuls hoher negativer Spannung zwischen Gate und Substrat Negative Ladungsträger gelangen auf die schwimmende Gate-Elektrode (FG) höhere Gate-Source-Spannung nötig, als ohne negative Ladungen auf dem FG Kennlinien I D = f(u GS ) ist verschoben: Kennlinie (1): ohne neg. Ladung Kennlinie (2): mit neg. Ladung 9 Aufbringen positiver Ladungen auf das FG MOS-FET ist immer leitend Floating-Gate MOS-FETs halten die einmal aufgebrachte Ladung mindestens 10 Jahre Einsatz von EPROMs in Rechenanlagen Löschung des EPROMs durch ultraviolettes Licht, ei den EEPROMs auf elektrischem Wege. Flüchtige Speicher frei wählbarer Zugriff auf jede Speicherzelle, schreib- und lesbar, Anordnung in Matrixform SRAM: static RAM, -> Flip- Flop DRAM: dynamic RAM -> Kapazität Aufbau einer Speicherzelle mit einem D-Flip-Flop: Adressierung: Adressenleitungen xi und yj Information lesen oder speichern erfolgt über S Lesen: S = 0, Schreiben: S = 1, D = Dateneingang L = gelesene Information 10

6 Aufbau eines RAMs mit einer Speicherkapazität von 16 Bit: Die Ansteuerlogik (Schreib-/Lese-Funktion der D-Flip-Flops) ist nicht eingezeichnet. 11 Statische Speicherung in Flip-Flops möglich Kurze Zugriffszeiten (10 ns) Zugriffszeit: Zeit, die benötigt wird, um nach Anlegen der Adressen die Information am Datenausgang bereitzustellen In Zugriffszeit enthalten ist die Durchschaltzeit der Adresskodierung! Timing Sequenz beim Schreiben und Lesen eines RAMs Zeitlicher Ablauf eines Schreibvorganges A = Adresse D = Data input CS = Chip Select (write enable) R/W = Read/ Write t AS : Address Setup Time t DW : Data Valid to End of Write Time t WP : Write Pulse Width t H : Hold Time 12

7 Damit nicht in falsche Speicherzelle geschrieben wird: t AS Dauer des Schreibimpuls (R/W ) darf die Zeit t WP nicht unterschreiten. Daten müssen t DW vor Ende der Schreibimpulses stabil anliegen. Hold time der Daten nach Ende des Schreibimpulses Zeitlicher Ablauf eines Lesevorganges t AA = Address Access time Wesentlicher Fortschritt: CMOS Speicherzelle Statische Speicher werden verwendet, wenn hohe Geschwindigkeiten und nicht allzu großer Speicherbedarf erforderlich ist (Cache Speicher) 13 14

8 Dynamischer RAM-Speicher (DRAM): Außer Flip-Flop-Speicherelementen eignen sich auch Kondensatoren zum Speichern von Informationen Prinzip der DRAMs MOS-Technologie Speichern der Information in Gate-Kapazität (1 Transistor Speicherzelle) Vorteil: sehr klein sehr wenig Verlustleistung Tri-State-Treiber y j Bitleitungen y j, :Referenzleitung Nachteil: Information wird nur sehr kurz aufbewahrt (-> Leckströme) Wortleitung X i T 5 "refresh" notwendig ca. alle 10 ms => daher D RAM Gate auf 0 Speichern der Ladungen C L T C Leseverstaerker - + Bit Y j Gate auf 1 Übertragen des Zustands der Spalte Beim Schreiben wird die Kapazität entsprechend des Pegels des Leitungstreiber geladen y i. Beim Lesen detektiert der Verstärker die Ladung auf dem Kondensator 1 Mehr als 50% Ladung logische 1 Spannungsänderung an der BIT-Leitung ist gering, daher der Leseverstärker Spannung an C ändert sich, da C L geladen wird (zerstörendes Lesen) C muß im gleichen Zyklus wieder geladen werden Beispiel: 1 M Bit DRAM 512 Zeilen Zykluszeit Refresh pro Zeile ca. 200 ns Zeitbedarf Refresh: 512 x 200 ns = 0,1024 ms Tri-State Treiber: Transistoren der Gegentaktstufe können über einen Steuereingang in den hochohmigen Zustand schalten! Baustein kann an Sammelleitungssystemen (Bussystemen) betrieben werden siehe dazu Spaltenaufbau DRAM Speicher 2

9 Realisation: Trench-Kapazität In modernen DRAMs: Transistor und Kapazität sind zu einem Element verschmolzen 3 Refresh-Zyklen sind Auslesen und Wiedereinschreiben der Informationen! Batteriegepufferte Speicher (SRAM) Non volatile RAM (endliche Betriebsdauer) Daher Datensicherung in einem EEPROM (für Benutzer im Hintergrund, shadow RAM) Speicherung nur, wenn sich der Spannungszustand ändert (Stromausfall, Spannungsschwankungen) Einsatz Beispiele: Moderne Tachometer, Betriebstundenzähler, Computer beim, CNC Maschinen Fazit: Dynamische Speicher erreichen viel höhere Packungsdichten Dynamische Speicher benötigen eine komplexe Ablaufsteuerung und sind daher langsamer als statische RAMs 4

10 Speicheradressierung Die gesamte Adresse bilden M Bit für eine quadratische Speichermatrix je zur Hälfte werden die bit einem Spalten- bzw. einem Reihen-Adressdecoder zugeführt Auslesen über enable-steuerung 5 Speicher mit wortweiser Organisation, ein- oder zweidimensionaler Adressierung: Datenwortbreite: N bit 6

11 2 7 Adressdecoder 2 k -1 2 k -1 8

12 RAM Typen Zusammenfassung: Stand ca SRAM Static random access memory Nutzt 4-6 Transistoren für jede Speicherzelle, keine Kapazität wird überwiegend für Cache-Speicher genutzt DRAM Dynamic random access memory Hat Speicherzellen bestehend aus einem Transistor und einem Kondensator benötigt refresh und wird überwiegend als Massenspeicher (bis 1Gbit) benutzt FPM DRAM Fast page mode dynamic random access memory Originalform des DRAM, wartet bis ein bit lokalisiert wurde, liest das bit, bevor das nächste bit lokalisiert wird Maximum Transferrate ist ca. 176 MB/s. EDO DRAM Extended data-out dynamic random access memory Wartet nicht das Auslesen des ersten bit ab. Sobald die Adresse des ersten bit lokalisiert ist, beginnt der Prozess des nächsten bit Maximum Transferrate ist ca. 264 MB/s. SDRAM Synchronous dynamic random access memory burst mode Konzept: Auslesen entlang der Reihe, die das gewünschte bit enthält und liest alle nachfolgenden bits der Reihe, Die Idee: Daten immer in Sequenzen ablegen Maximum Transferrate ist ca. 528 MB/s. 9 DDR SDRAM Double data rate synchronous dynamic RAM Wie SDRAM mit höherer Bandbreite Maximum Transferrate ist 1,064 MB/s (DDR SDRAM 133 MHZ). Memory Module: SIMM (single in-line memory module) 30-pin connector (9 x 2 cm), in den meisten Computer immer zwei SIMMs Module Jedes SIMM 8 bit Daten, während BUS 16 bit Datenbreite hatte Später: 11 x 2.5 cm mit 72-pin connector, höhere Bandbreite bis 256 MB of RAM. From the top: SIMM, DIMM and SODIMM memory modules 10

13 dual in-line memory module (DIMM). 168-pin connector (14 x 2.5 cm), Speicherplatz 8 MB to 128 MB pro module kann einzeln installiert werden für Notebooks: small outline dual in-line memory module (SODIMM) Konfiguration Varianten von RAM Speichern Dynamic RAM controller: sorgt für refresh und verhindert Speicherzugriffkonflikte Zweitorspeicher: spezielle RAM-Bausteine, die es zwei unabhängigen Prozessen ermöglicht auf gemeinsame Daten zuzugreifen Datenaustausch o getrennte Adressdecoder o Zugriff wird von arbitrator (Schiedsrichter) überwacht FIFO (first in first out) Speicher Besonderes Schieberegister, das zuerst eingelesene Wort wird auch zuerst wieder ausgelesen o Im FIFO kann einlesen und auslesen asynchron erfolgen o Zur Kopplung asynchroner Systeme FIFO erster Generation: Schieberegister FIFO zweiter Generation: verschieben von Adresszeiger 11. E. Riedle Physik LMU

14 . gleiche physikalische Größe und Raster der Kontakte für Memory verschiedener Entwicklungsstufen und Kapazität unterschiedliche Kerben im Stecker um Verwechslung zu vermeiden Preis 2014: ca.10 / GB starke Schwankungen am Markt, z.b. durch Ausfall von Produktion derzeit bis zu 8 GB pro Modul Betriebssystem E. Riedle Physik LMU. Wiki: DDR-SDRAM (englisch Double Data Rate Synchronous Dynamic Random Access Memory) ist ein Typ von Random Access Memory (RAM), das heißt ein spezieller Halbleiterspeicher, den es aktuell in vier Varianten gibt. DDR-SDRAM mit 184 Kontakten DDR2-SDRAM mit 240 Kontakten DDR3-SDRAM ebenfalls mit 240 Kontakten DDR4-SDRAM mit 284 Kontakten E. Riedle Physik LMU

15 . E. Riedle Physik LMU. E. Riedle Physik LMU

16 Cache-Speicher Der Cache ist ein spezieller Puffer-Speicher, der zwischen dem Arbeitsspeicher und dem Prozessor liegt ganze Befehls- und Datenblöcke werden in den Cache kopiert Cache Technologie benutzt kleineren aber schnellen Speicher um Zugriffe auf langsamen Hauptspeicher zu beschleunigen Cache hit Daten im cache-speicher Cache miss Daten müssen aus Hauptspeicher geholt werden Mehrere Cache Ebenen sind möglich (first and second level cache) 12 First-Level-Cache (L1): Schnellste Speicher, der im Prozessor eingebaut ist. Dort werden Befehle und Daten zwischengespeichert. Die Bedeutung des L1 Caches wächst mit der höheren Geschwindigkeit der CPU. Second-Level-Cache (L2): Eigentliche Cache, der außerhalb des Prozessors liegt. In ihm werden die Daten des Arbeitsspeichers(RAM) zwischengespeichert. 13

17 Third-Level-Cache (L3): Diese Art von Cache verwendet AMD bei seinem Prozessor K6-3. Er liegt außerhalb des Prozessors, und ist bis zu 2 MB groß. Write-Trough Das ist das Verfahren bei dem der Second-Level-Cache die Daten sofort in den Arbeitsspeicher schreibt. Die Steuerung für den Schreibvorgang wird vom Cache übernommen. Der Prozessor kann in dieser Zeit weiterarbeiten. Write-Back Das ist das Verfahren bei dem der Second-Level-Cache dem Prozessor mitteilt, das die Daten in den Arbeitsspeicher geschrieben sind. Flash memory, BIOS Grundlagen dazu: EPROMS, EEPROMS Idee: Schaffe Reservoir von Ladungen "zwischen Gate und Kanal" Ladung "drin" -> V th (1) Ladung "draußen" -> Vth(2) 14 "Laden" des Potentialtopfes: Starke Rückwärtsspannung am p+n Übergang -> Lawinendurchbruch Elektronen gelangen durch Tunneln durch die dünne "untere" Barriere in den Potentialtopf (floating gate). Dort bleiben sie nach Abschalten der Rückwärtsspannung "Gate" ist negativ geladen "Löschen": Bestrahlung mit UV (253.7 nm) 15

18 Elektronen dienen als Barriere zwischen Gate und Kanal Analog zum maskenprogrammierten ROM (fehlende MOSFETs) Isolation des Gates Bei ROM durch weglassen des Gates, Beim EPROM durch floating gate 16 Bei EEPROMS: Metall-Nitrit-Oxid-Halbleiter FET Idee: SiO 2 -Si 3 N 4 -Grenzfläche enthält sehr viele "Oberflächenzustände" innerhalb der Bandlücke Bandschema Schreiben: hohe negative Gatespannung (~25 V) für msec Löcher tunneln durch das (dünne) Oxid und werden an der SiO 2 -Si 3 N 4 -Grenzfläche "getrapped". Diese Ladung bleibt auch erhalten, wenn V Gate wieder Null ist Diese Ladung induziert eine gleich große negative Ladung im Kanal => Leitfähigkeit! 17

19 Löschen: hohe positive Satzspannung invertiert den Vorgang Ob die Speicherzelle eine Null oder Eins trägt, hängt von der Verknüpfungslogik ab. Nach der obigen Verknüpfung (siehe maskenprogrammierbarer ROM) ist ein weitere Transistor zur Selektion erforderlich. Realisierung auch mit floating Gate möglich (sehr geringe Oxidschichtdicke, tunneln in beide Richtungen möglich) EEPROMs werden Byte für Byte geschrieben zu langsam für die meisten Anwendungen Flash memory, spezieller Typ EEPROM der Daten blockweise schreiben und löschen kann 512 bytes auf einmal statt byte für byte Anwendungen: BIOS-Chip ist die übliche Anwendung des Flash memory Halbleiterspeicher wie SmartMedia and CompactFlash cards Digitalkameras, "electronic film" (2-128 MB) 18 Memory Sticks, PCMCIA memory cards, memory cards für Videospiel Systeme Elektrische Leistung wird von System über die Kontakte an den Flash-Memory geliefert CompactFlash wurden 1994 von Sandisk entwickelt größere Speicherkapazität SmartMedia card CompactFlash-Karten nutzen einen onboard controller ship CompactFlash card 19

20 ..

21 Anwendung: BIOS (Basic input / output system) BIOS software hat diverse Aufgaben: Instruktionen and den Prozessor zum Laden des OS Power-on self-test (POST) für die verschiedenen Hardware-Komponenten Aktivierung anderer BIOS-Chips (z.b. SCSI, Graphikkarten) Beinhaltet low-level Routinen für das OS zum Ansprechen von Peripherien (Keyboard, Bildschirm, serielle und parallele Schnittstelle etc.) Stellt Settings für die hard disk, floppies, Uhr etc zur Verfügung 20. Vergleich verschiedener Speichertypen DRAM SRAM EEPROM Flash FRAM MRAM Zugriffszeit/ns Datenerhaltung/Jahr 0 0 > 10 > 10 > 10 > 10 Lesezyklen > > > > > > Schreibzyklen > > > 10 6 > 10 6 > > Schreibzeit einige ns wenige ns 1 10 ms 1μs 1ms 100 ns einige ns Schreibspannung/V < 5 < 1-5 < nur Versorgungsspannung Schreibstrom Eignung für niedrige Spannungen begrenzt gut begrenzt begrenzt begrenzt gut Skalierbarkeit begrenzt gut begrenzt begrenzt begrenzt gut

22 . FinFlash Nonvolatile data storage beyond 16 Gbit FinFlash: Facing the serious scaling issues for the sub-50- nm range of flash technologies, Infineon introduced novel Field Effect Transistors-based (FinFET) charge-trapping memory cells. These new memory transistors use a gate that surrounds a silicon ridge called a silicon "fin" (Si-fin) to improve the electrostatic control of the channel region. Using this architecture, Infineon has built memory transistors with very short gate lengths down to 20 nm using fins about ~10 nm wide (see picture ) on Silicon on Insulator substrate. Nur 100 Elektronen nötig, um ein Bit sicher für mehrere Jahre zu speichern. Infineon rechnet mit einer weiteren Entwicklungszeit von wenigen Jahren.. PC-RAM Phase-Change-Speicher

23 TM September 26, 2006 Freescale s MRAM a new kind of memory chip Matt Trumm MRAM Launch Marketer John Salter MRAM Product Development Manager Freescale and the Freescale logo are trademarks of Freescale Semiconductor, Inc. All other product or service names are the property of their respective owners. Freescale Semiconductor, Inc Timeline Motorola / Freescale MRAM History Initial research was started by the Motorola Labs-Physical Sciences Research Lab (PSRL) in conjunction with DARPA- US government agency. Significant investment was made in advanced, production ready, 200mm MRAM tool set. Development for commercialization began in the MOS12 Wafer Fab facility in Arizona. 256Kb and 1Mb test vehicles were successfully demonstrated by Motorola using 0.60um technology. Motorola delivered the first 4Mb MRAM samples using 0.18um technology and functionality was demonstrated on customer s board. Freescale spun off from Motorola. All MRAM activity transferred to the new company. Qualification Complete. Qualified products are currently shipping. The world s first MRAM product.

24 TM Freescale s MRAM Key Features Nonvolatile Data Retention - 10 years Stable & Reliable Data stored by polarization, not charge Fast Symmetrical Read/Write 35ns Byte writeable bit level granularity Unlimited Cycles Unlimited Endurance Non-destructive read No leakage, no soft errors Viable 4Mb Memory Device Qualified Compatible with Embedded Designs Integrated with Existing CMOS Baseline Freescale and the Freescale logo are trademarks of Freescale Semiconductor, Inc. All other product or service names are the property of their respective owners. Freescale Semiconductor, Inc Features Capacity 4Mbit memory array Configuration X16 configuration (8/16-bit access capability) 256Kx16bit organization Power Requirements 3.3V single power supply Low Voltage Inhibit Prevents writes on power loss Package In-Package Magnetic Shielding SRAM compatible pinout RoHS Compliant 44-Pin TSOP type-ii package Moisture sensitivity level MSL3 Theta ja = 60 degrees C/W Temperature Range Commercial Temperature (0-70 C) I/O TTL compatible Technology Contains Freescale s revolutionary toggle bit cell Additional Features

25 TM How Freescale s MRAM Works Key Features Information is stored as magnetic polarization, not charge The state of the bit is detected as a change in resistance S S N N N S S N MRAM (Magnetoresistive Random Access Memory) Freescale and the Freescale logo are trademarks of Freescale Semiconductor, Inc. All other product or service names are the property of their respective owners. Freescale Semiconductor, Inc Freescale s MRAM 4bit Memory Cell M5-BL i Program path for Writing information M3 M2 Thk Oxide Xtor N+ N+ V4 TE TJ M4-DL MVia V3 V2 V1 Pass Xtor Pass Xtor M1 N+ N+ N+ P- TVia i BE Group Select N+ N+ Sense Path for bit cell reading Layer Name M1-3 Via1-4 M4-DL MVia BE TJ TVia TE M5-BL

26 TM Freescale Technology Leadership Metal 5 Metal 4 MRAM module Via 3 MRAM BEOL Metal 3 Via 2 MTJ Metal 5 CMOS FEOL Metal 2 Via 1 Metal 1 Metal 4 Contact Bit cell Freescale and the Freescale logo are trademarks of Freescale Semiconductor, Inc. All other product or service names are the property of their respective owners. Freescale Semiconductor, Inc Read Speed Write Speed Array Efficiency Future Scalability Cell Density Non-Volatility Endurance Cell Leakage Low Voltage Complexity MRAM Fast Fast Med/High Good Med/High Yes Infinite Low Yes Medium SRAM Fastest Fastest High Good Low No Infinite Low/High Yes Low DRAM Medium Medium High Limited High Infinite High Limited Medium Key Features High performance symmetrical read and write timing Small size and scalable for future technologies Nonvolatile with virtually unlimited read-write endurance Low leakage and low voltage capable No Technology Comparison Flash Fast Low Med/Low Limited Medium Yes Limited Low Limited Medium FeRam Fast Medium Medium Limited Medium Yes Limited Low Limited Medium

27 Sample Application Battery Backed SRAM Replacement MCU Addr/Data Bus CE Control Chip SRAM Battery Problems System design complexity Board space and weight Battery life Manufacturing complexity Environmental concerns Addr/Data Bus MCU MCU Addr/Data Bus Battery SRAM Problems Cost Manufacturing complexity Battery life Low performance Environmental concerns Solutions Single chip solution Simple, low cost system design Manufacturing simplification No battery Unlimited life Smaller profile Higher performance Environmentally friendly Freescale MRAM Production and Sample Timeline Timeline Now Now 1Q07 2Q Mb Qualification Samples. 0 70C, 35ns 4Mb Production. 0 70C, 35ns 4Mb Qualification Samples C 4Mb Production Volumes C Derivative Products To Be Announced Freescale and the Freescale logo are trademarks of Freescale Semiconductor, Inc. All other product or service names are the property of their respective owners. Freescale Semiconductor, Inc TM

28 TM Thank You To learn more about MRAM please contact John Salter at or visit Freescale and the Freescale logo are trademarks of Freescale Semiconductor, Inc. All other product or service names are the property of their respective owners. Freescale Semiconductor, Inc E. Riedle Physik LMU

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen Programmierbare Logik CPLDs Studienprojekt B Tammo van Lessen Gliederung Programmierbare Logik Verschiedene Typen Speichertechnologie Komplexe Programmierbare Logik System On a Chip Motivation Warum Programmierbare

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Übersicht. 1. Was ist Flash Memory? 2. Wie funktioniert Flash Memory? Einordnung Vorteile, Nachteile. Spezielle Technologie Schreiben Lesen.

Übersicht. 1. Was ist Flash Memory? 2. Wie funktioniert Flash Memory? Einordnung Vorteile, Nachteile. Spezielle Technologie Schreiben Lesen. Übersicht 1. Was ist Flash Memory? Einordnung Vorteile, Nachteile 2. Wie funktioniert Flash Memory? Spezielle Technologie Schreiben Lesen Seite 2 Übersicht 3. Wo wird Flash Memory eingesetzt? Anwendungen

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Die Technologie von Solid State Disks

Die Technologie von Solid State Disks Beispielbild Die Technologie von Solid State Disks Matthias Niemann Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik 30.01.09 Solid State Disk Überblick Massenspeicher ohne bewegliche Mechanik

Mehr

Epromologie, Grundwissen

Epromologie, Grundwissen Epromologie, Grundwissen von Peter Bee und Erwin Reuß EPROM's, oder ROM's, sind eine sehr nützliche Sache. Eingesetzt werden sie immer dann, wenn ein Programm sofort nach dem Einschalten des Computers

Mehr

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Gliederung 1. Was ist ein Solid State Drive? 2. Aufbau und Funktionsweise 3. Leistungsvergleich 4. Ausblick 5. Quellen Seite 2/19

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Beim Anlegen von Spannung am Gate entsteht ein elektrisches Feld, was eine Anreicherung von Minoritätsladungsträgern unter dem Gate bewrikt.ab einer bestimmten Schwellenspannung wird

Mehr

Digitaltechnik II SS 2007

Digitaltechnik II SS 2007 Digitaltechnik II SS 27 8. Vorlesung Klaus Kasper Inhalt Halbleiterspeicher Random Access Memory (RAM) SRAM DRAM ROM Programmierbare ROM Realisierung digitaler Systeme Automaten Digitaltechnik 2 2 Halbleiterspeicher

Mehr

Mikrocomputertechnik

Mikrocomputertechnik Mikrocomputertechnik Thema: Grundlage Informationseinheiten Zahlensysteme Zahlendarstellung im Computer Digitaltechnikgrundlagen Halbleiterspeicher Rechnerarchitektur Informationseinheiten BIT NIBBLE MSB

Mehr

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives WS 2010/11, 6. Dezember 2010 Betreuer:

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 5. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 5. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 5 Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Kapitel 5: Themen Speicherarchitekturen RAM-, ROM-Speicher Flash-Speicher Logikimplementierung

Mehr

Moderne Speichertechnologien

Moderne Speichertechnologien Vorbesprechung für SS 2015: Fr. 17.04.15, 16:00 Uhr, BST- Seminarraum, HS66, 14.OG. Kontakt: F.Beug@tu-bs.de Moderne Speichertechnologien Dr.-Ing. Florian Beug, PTB Braunschweig Anwendung, Funktionsweise,

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Messsysteme für den SwissFEL

Messsysteme für den SwissFEL Messsysteme für den SwissFEL Signalauswertung mit Xilinx Virtex-5 FPGAs Embedded Computing Conference 2011 Christa Zimmerli Masterstudentin MSE Wissenschaftliche Assistentin christa.zimmerli@fhnw.ch Institut

Mehr

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM GinLink-News Feldbus-Controller GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM Technische Daten GIN-SAM3 610736800 Schnittstellen 2

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

Embedded Touch Panel PC OTP/57V

Embedded Touch Panel PC OTP/57V Embedded Touch Panel PC OTP/57V 19 / 3HE Operator Touch Panel System 5.7 VGA LCD, Touch Screen für X86: Linux / Java oder ARM: Web Applications Beschreibung Kompakter Touch Panel PC für moderne HMI Anwendungen

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Anwenderprogrammierbare

Anwenderprogrammierbare 4. Einteilung der Programmiertechnologien Programmable logic device (PLD) Field programmable gate array (FPGA) Zusammenfassende Bewertung S. A. Huss / Folie 4-1 Einteilung der Programmiertechnologien Programmierung

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration Developing Interactive Integrated Wolfgang Klingenberg Robert-Bosch GmbH Hildesheim Wolfgang.Klingenberg@de.bosch.co Receiver Decoders: DAB/GSM Integration DAB-GSM-Integration.ppt 1 Overview DAB receiver

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Digitale Schaltungstechnik 59 4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Um Daten zu verarbeiten, verwenden Computer als grundlegende Größen logische Variablen, die genau zwei Zustände annehmen können, nämlich den Wert

Mehr

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise!

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise! Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Ein Bios Update mit dem im Bios integrierten Tool Q-Flash ist die sicherste Methode. Wichtige Hinweise! 1.) Anwender, die RAID im Bios eingestellt haben, sollten die

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

aufeinander folgenden 1kHz-Pulse in gleichen Zeitabständen an die Eingänge des JK-FF gelangen.

aufeinander folgenden 1kHz-Pulse in gleichen Zeitabständen an die Eingänge des JK-FF gelangen. 1. Vorbereitung: 1.1 Zählerbaustein 74163 Bei den in der Schaltung verwendeten Zählerbausteinen handelt es sich um synchron programmierbare 4-bit-Binärzähler mit synchronem Clear. Die Zähler sind programmierbar,

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Prozessor- und Rechnerarchitekturen (Master)

Prozessor- und Rechnerarchitekturen (Master) Prozessor- und Rechnerarchitekturen (Master) Themen am 27.05.15: Vortrag; Demo: TI-Chronos Dev Kit; Motorola / Freescale: Coldfire; Befehlsstruktur bei ARM Prozessoren; Ulrich Schaarschmidt FH Düsseldorf,

Mehr

Der Prozessor, der mitdenkt! Alles zu intelligenter Leistung und den Intel Core i5 vpro Prozessoren mit Turbo-Boost-Technik.

Der Prozessor, der mitdenkt! Alles zu intelligenter Leistung und den Intel Core i5 vpro Prozessoren mit Turbo-Boost-Technik. Page 1 of 7 Empfehlungen von plista Schlossgarten mit Gewalt mehr US-Astronomen finden «bewohnbaren» Planeten mehr Teure Kredite ablösen & Zinsen sparen Dispo und andere Kredite mit dem günstigen C&A Ratenkredit

Mehr

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC)

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) Steuerungen 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) VPS - Funktion der Steuerung in der Schaltungstopologie

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Steffen Schwung Agenda o o o o o o HDD Technologie Flash Einsatzbereiche und Kostenbetrachtung Flash Typen, Aufbau und Haltbarkeit Flash als eigene Leistungsklasse

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board Ramon Hofer ICVR Ablauf Warum Mikrokontroller Das Arduino Board Anschliessen von Bauteilen Digitale Ein- und Ausgaben Analoge Eingaben Serielle

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Alle Speicherplatinen können als Programm- bzw. Arbeitsspeicher

Alle Speicherplatinen können als Programm- bzw. Arbeitsspeicher -1-1. Überblick Das System.009 umfaßt programmierbare binäre Steuereinrichtungen für den industriellen Einsatz. Charakteristisch ist, daß die BOOLEschen Gleichungen, die den konkreten Steueralgorithmus

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source für (Münchner) Unternehmer und fürvirtualization Hersteller Solutions Sun Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source: Mythen und Realität

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

[SPEICHERCHIPS-TECHNOLOGIEN]

[SPEICHERCHIPS-TECHNOLOGIEN] 2009 Fachseminar Autor: Prof. Dr. Karl Otto Linn [SPEICHERCHIPS-TECHNOLOGIEN] Inhaltsverzeichnis 1 ERKLÄRUNG... 4 2 MOTIVATION... 4 3 EINLEITUNG... 4 4 SPEICHERCHIPS-TECHNOLOGIEN... 6 4.1 Flüchtiger Speicher...

Mehr

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk.

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk. BMI Bakk. Teil 2 Rainer Schubert Institut für Biomedizinische Bildanalyse Inhalt Aufbau eines µprozessors Grundbegriffe Allgemein PIC16F690 Ports Programmspeicher Datenspeicher RAM, ROM Spezialregister

Mehr

Konzeptüberlegungen zum Bau eines ZFS-basierten NAS- Systems

Konzeptüberlegungen zum Bau eines ZFS-basierten NAS- Systems Konzeptüberlegungen zum Bau eines ZFS-basierten NAS- Systems Table of Contents Software...2 NexentaCore 1.0.1 GNU-Solaris... 2 Link... 2 About...2 Spezifications... 2 Impressions... 3 Konzept der Storrage-Software...

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Sichere Anbindung von beliebigen Standorten

Sichere Anbindung von beliebigen Standorten Sichere Anbindung von beliebigen Standorten Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: Erfolgsfaktor IT-Sicherheit - Wer will erst aus Schaden klug werden? Veranstalter: IHK-Potsdam 16. 08.2006 Christian Schubert

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

Synthesis for Low Power Design

Synthesis for Low Power Design Synthesis for Low Power Design Prof. Thomas Troxler Hochschule Rapperswil Abstract Power optimization at high levels of abstraction has a significant impact on reduction of power in the final gate-level

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA)

Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA) Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA) Rudolf Gierlinger National Instruments, Österreich AGENDA Teil 1: Advanced NI-DAQmx Datenerfassungsmöglichkeiten Konfiguration

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Einführungen Einführung LEGO RCX vs. NXT http://www.nxt-in-der-schule.de/lego-mindstorms-education-nxt-system/rcx-vs-nxt Essentials an NXT Tutorial http://www.ortop.org/nxt_tutorial/html/essentials.html

Mehr

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung Alpha virtualisierung Nutzung von Softwareinvestitionen auf neuer plattform Jörg Streit, Reinhard Galler Inhalt: Alpha überblick Wozu Alpha? Prinzip der Produkte Performance Cluster Support Zusammenfassung

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Beiträge zum ferroelektrischen Transistor und zu dessen Integration in nicht-flüchtige Speicher

Beiträge zum ferroelektrischen Transistor und zu dessen Integration in nicht-flüchtige Speicher Beiträge zum ferroelektrischen Transistor und zu dessen Integration in nicht-flüchtige Speicher Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) der naturwissenschaftlichen

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 6 Partitionierung NUMA Sharing Disk Storage HP Superdome Cell Board 4 Itanium 2 CPU Chips 32 128 Gbyte I/O Bus mit Kühlern Hauptspeicher Anschlüsse

Mehr

Induktive Ringsensoren inductive ring sensors

Induktive Ringsensoren inductive ring sensors arbeiten als Durchlasssensor. Der aktive Bereich befi ndet sich innerhalb des Ringes. Dabei werden alle Teile aus Metall, auch unmagnetische Leicht- und Buntmetalle sowie ferromagnetische Teile erfasst.

Mehr