Psychiatrie im 19. Jahrhundert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychiatrie im 19. Jahrhundert"

Transkript

1 Psychiatrie im 19. Jahrhundert Autor Ditmar Müller Institut Hans-Weinberger-Akademie, München Erschienen KPDL Kurs 95/97 Sonstiges Referat im Fach Berufskunde, Dozentin Frau Pfünder-Götz Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorstellung der These 1. Einleitung 2. Gesellschaftspolitisches Umfeld und die Entwicklung der psychiatrischen Anstalten im 19. Jahrhundert 3. Die historische Auseinandersetzung in der Wärterfrage 4. Umfrage an deutschsprachigen Anstalten in den Jahren 1895 und 1907 zur Pflegerfrage 5. Ausblick auf die weitere Entwicklung der allgemeinen Krankenpflege und der psychiatrischen Pflege 6. Zusammenfassung Literaturverzeichnis Vorwort Ich möchte in diesem Referat ganz bewußt auf die psychiatrische Theoriebildung zu dieser Zeit verzichten und ausschließlich auf die Problematik des Wärterstandes eingehen. Die in dieser Arbeit verwendeten Begriffe wie Irre, Irrenwärter, Irrenhaus etc, sind Begriffe aus der Terminologie jener Zeit und wurden auch in der damaligen Literatur so verwendet ohne daß sie einen diskreminierenden Beigeschmack gehabt hätten. Dieses Referat ist keine persönliche Bewertung der damaligen Situation, sondern eine möglichst sachliche Darstellung des Berufsstandes des Irrenwärters im 19. Jahrhundert. Vorstellung der These Im Verlauf des 19. Jahrhunderts kämpften die deutschen Psychiater um die Anerkennung der Psychiatrie als eigenständige medizinische Wissenschaft.

2 Die benötigte veränderte Fachkompetenz des Wärters im 19. Jahrhundert ebnete den Weg für die Anerkennung der Psychiatrie als eigenständige Wissenschaft und bewirkte eine soziale Absicherung und Hebung des Ansehens des Wärterstandes. 1. Einleitung In der folgender Ausarbeitung soll ein Bild von der Entwicklung der psychiatrischen Pflege von ihren Anfängen bis ins Jahr 1910 gezeichnet werden. Dies muß anhand der Diskussion der deutschen Psychiater in der deutschsprachigen Fachliteratur geschehen, da andere Quellen - insbesondere von Wärterinnen und Wärtern selbst - kaum zur Verfügung stehen Die deutschen Psychiater bemühten sich zum einen um eine Einigung über das Berufsbild des Wärters zum anderen mußten sie Mittel und Wege beratschlagen, um das Ziel - ein für ihre Zwecke geeignetes Wartpersonal - zu erreichen. Im 18. Jahrhundert waren die Narren und Tollen noch im Zucht- und Tollhaus untergebracht und verwahrt. Die Beaufsichtigung geschah durch die Person des "Irrenschließers". Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten eigenständigen Irrenhäuser, dies waren erstmals Einrichtungen, die eigens für die Aufrahme von Geisteskranken eingerichtet wurden. Bis zur Mitte des l9. Jahrhunderts formierte sich nach den Bedürfnissen dieser Irrenhäuser das Berufsbild des Irrenwärters. Dieser mußte den Irren aufwarten, das heißt sie umsorgen und bedienen. Durch die zunehmende Orientierung der neu entstehenden Psychiatrie an der naturwissenschaftlichen Medizin glaubten die Psychiater, eine umfassende Verbesserung der Therapie erreichen zu können - sie entwickelten einen Heilungsanspruch. Aus den Irrenanstalten entwickelten sich Heil- und Pflegeanstalten. Die Irren wurden zunehmend als Kranke betrachtet. So waren auch die Anforderungen an das Pflegepersonal einem Wandel unterworfen. Ebenso wie die Krankenpfleger hätten die Irrenpfleger einer umfassenden Ausbildung bedurft, um den Erfordernissen einer psychiatrischen Therapie genügen zu können. Den gehobenen Ansprüchen an die Irrenpflege seitens der Psychiater standen jedoch immer noch ihr schlechtes Ansehen in der Bevölkerung und die schlechten Arbeitsbedingungen sowie ihr geringer Lohn gegenüber. Auch in Kunst und Literatur bekam der Irrenwärter durchweg die Rolle des Zauberlehrlings zugesprochen und zwar des tumben, doofen und leider fast immer brutalen. Eine Konkurrenz zur Pflegetätigkeit bildete von Anfang an die Industrie in der eine soziale Absicherung hinsichtlich Krankenversicherung Altersversorgung und Beschränkung der Arbeitszeit bereits Fuß gefaßt hatte. Um die Jahrhundertwende (1900) spitzte sich die Wärterfrage durch den großen Bedarf an Arbeitskräften zu. Dieser Personalmangel resultierte aus der erheblichen Zunahme eingewiesener Patienten und einem daraus folgenden forcierten Anstaltsneubau der Landesregierungen (1870 bis 1910). Allmählich begann ein Teil der Irrenärzte zu begreifen, daß ohne große materielle und ideelle Anstrengungen qualifiziertes und ausreichendes Pflegepersonal nicht zu bekommem war.

3 2. Das gesellschaftspolitische Umfeld und die Entwicklung der psychiatrischen Anstalten im 19. Jahrhundert In ganz Europa gab es in der Zeit von 1650 bis 1800 eine Epoche der "Ausgrenzung der Unvernunft". Es wurden Zucht-Korrektions- und Arbeitshäuser gebaut, um all jene, die sich den Forderungen des Zeitalters der Vernunft entzogen, aufzunehmen. Es waren die Bettler, Vagabunde, Arbeitslose, Verbrecher, politisch Aufällige, Dirnen, mit "Lustseuchen" Behaftete, Verrückte und Idioten. Wer außerhalb der Grenzen der Vernunft, der Arbeit und des Anstandes stand, war somit aus der Gesellschaft ausgegrenzt. In der Regel waren Geisteskranke ohne Unterschied mit Sträflingen untergebracht. Die Pflege, wenn davon überhaupt die Rede sein konnte, geschah durch sogenannte Zuchtmeister und Strafgefangene. Mit zunehmender Industrialisierung ( ) entstand eine vermehrte Nachfrage nach Arbeitskräften, und so kamen diese Randgruppen ins Blickfeld. Es wurde vermehrt nach dem Kriterium der Arbeitsfähigkeit differenziert. Die Entstehung der Psychiatrie als Wissenschaft fällt nicht zufällig in diesen Zeitraum. Dem Arzt, als einen Vertreter einer rational, naturwissenschaftlich begründeten Medizin, wurde die Aufgabe zugesprochen, die Differenzierung in Vernünftige, also Arbeitsfähige und Kranke vorzunehmen. Bisher war dies der Sozialbürokratie und den Gerichten vorbehalten gewesen. Die Ärzte in den Anstalten seien nicht als Anwälte der Irren zu verstehen gewesen, sondern als Interessenvertreter des Staaates, als Sachwalter der Ordnung. Die Anstaltsdirektoren begnügten sich vielfach damit, statt therapeutischer Probleme architektonische, administrative, hygienische und Ernährungsprobleme zu diskutieren. Sie praktizierten die Kunst der Disziplinierung der großen Masse in den überfüllten Anstalten im Interesse der Staatsraison. Die Universitätspsychiatrie hingegen brauchte sich nicht um die Masse der Irren zu kümmern. Der Vorreiter der Universitätspsychiatrie, ab 1864 Leiter der Abteilung für Gemüts- und Nervenerkrankungen der Berliner Charite, Wilhelm Griesinger ( ), forderte, daß sich Irrenhausverwalter nicht länger als Irrenärzte auszugeben hätten. Infolge der kapitalistischen Umwälzung, insbesondere in den städtischen Ballungsräumen, wurde es für das verarmte Proletariat immer schwieriger, ihre Erkrankten selbst zu betreuen. Schuld waren die fortschreitenden Auflösungen ländlicher Lebensverhältnisse der dörflichen, die Mobilisierung neuer Arbeitskräfte mit Zusammenballung in den neuen industriellen Zentren sowie die Kinder- und Frauenarbeit. Die zunehmend schlechter werdenden sozialen Verhältnisse wurden jedoch vom Sozialstaat nicht aufgefangen. Zwar war er gezwungen für mehr Aufnahmekapazität in den Anstalten zu sorgen, andererseits wurde versucht, Kosten für die Unterbringung von Geisteskranken zu vermeiden. Alte leerstehende Klöster und Schlösser, ob geeignet oder nicht, wurden so insbesondere im südlichen Deutschland als Anstalten verwendet. Doch die Problematik des überfüllten Irrenhauses, der Anstalt, die viele aufnehmen muß und

4 zuwenige von denen wieder los wird, die sie einmal in ihren Mauern hat verschärfte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis 1900 entstanden dann viele große Neubauten mit dem Ziel, möglichst viele Irre möglichst billig unterzubringen. Zahl der Anstalten (in Klammern adaptierte Klöster) (3) (2) (3) (1) (6) (3) (o) (1) (1) (1) Während die ersten Anstalten noch Platz für Kranke bot, lag Mitte des Jahrhunderts die Norm bei Patienten. Gegen 1900 waren Großanstalten mit 1000 Patienten und mehr die Regel. In den früh gegründeten Heilanstalten fanden zunächst nur die bürgerlichen Klassen Aufnahme, während die Unterschicht vorerst nicht versorgt wurde. Die Masse der chronischen, ruhigen Fälle blieb anscheinend weiterhin in der Familie. Noch 1871 waren nur 25 % der Irren in Anstalten untergebracht, während 75 % von ihren Familien versorgt wurden. Eine Weitergabe eines Kranken konnte Angehörige in die Armut treiben. Eine Änderung trat ein, als das sogenannte Landarmengesetz 1892 eingeführt wurde. Das Gesetz änderte die Fürsorgepflicht für Geisteskranke. Nun mußten die Landarmenverbände sie unterbringen und für die Kosten aufkommen. Dies bedeutete sozialpolitisch eine Umverteilung der Zuständigkeit für die psychisch Kranken. Dieses Gesetz führte zu einer Verschärfung der Situation in den Anstalten, die bis dahin bereits chronisch überfüllt waren. Durch diesen vermehrten Patienten- andrang wurde die bereits bestehende desolate Wärterfrage in ihrer Aktualität weiter verschärft. Während man früher die Irren einsperrte und sie sogar zur Schau stellte, um zu zeugen, was mit der Unvernunft geschieht, erhob die naturwissenschaftliche Medizin den Anpruch der Therapie und Heilung. Die Umbenennung in Heilanstalten sollte diesen Heilanspruch nach außen hin verdeutlichen. Mit den damit verbundenen Therapievorstellungen wurde eine Umorganisation und Neugestaltung des Berufsbildes des Pflegepersonals nötig. Der Pastor der sächsischen Landesanstalt Hubertusberg, Wilhelm Bergsträsser, formulierte 1842 das Problem folgendermaßen: "Kunst und Wissenschaft des Arztes scheitern an rohen und rücksichtslosen Wärtern, die als Gehilfen des Arztes dessen psychische Behandlung weiterführen sollen": Der unheimliche brutale Wärter sei somit ein Hemmnis für den edlen, heilenden Arzt.

5 3. Die historische Auseinandersetzung um die Wärterfrage von a) Beschreibung des Berufsbildes des Irrenhüters bis 1850 Bereits früh nach der Gründung der ersten Irrenanstalten klagten einige Anstaltsdirektoren über das schlechte Wärterpersonal. So bemerkte Ernst Horn ( ), ärzlicher Direktor der Berliner Charite, 1819: Ohne Unterricht und Anweisung lassen sich tüchtige Irrenwärter nicht anschaffen, veraltete Taglöhner, verdorbene Handwerksgesellen und zweideutig abgelebte Mädchen, die ehemals dem Bordell angehörten und jetzt zu alt und kränklich sind, um ein solches Sündenleben fortzusetzen: solche Individuen können die Bestrebungen des Irrenarztes nicht befördern... Bereits zu diesem Zeitpunkt machte Horn folgende Verbesserungsvorschläge: - Man stelle den Krankenwärter vorteilhafter und sorgenfreier und teile sie in Klassen ein. - Man sorge, daß sie von der Anstalt sorgfälltig verköstigt werden. - Man eröffne ihnen eine freundliche Aussicht für die Zukunft. Ein Wärter muß nach einer gewissen Anzahl vor Dienstjahren Anspruch auf Versorgung haben. - Man errichte eine besondere Wärterschule. Es sollte hundert Jahre dauern, bis diese Forderungen von Horn annähernd erfüllt waren. Die erste umfassende Diskussion um das Wartpersonal fand in Deutschland dann im Jahre 1842 statt. Anlaß war ein von dem Medizinalinspektor und Geheimen Rat Rühl ausgeschriebenes öffentliches Preisauschreiben der,leipziger Zeitung. Die Ausschreibung lautete folgendermaßen. "Wie können für Irrenanstalten menschenliebende Wärter und Aufseher gewonnen werden?". b) Soziale Herkunft des Wärterstandes Wer kam damals als Wärter in Betracht? In der "Anleitung zur Krankenwartung für die Pflegeschule der Berliner Charite" war es 1846 folgendermaßen beschrieben: "in der Realität sind es gescheiterte Existenzen, die zu jedem anderen Geschäft untauglich sind. Es bestand jedoch ein Mangel an Bewerbern durch die ein der Bevölkerung bestehenden Vorurteile gegen die Anstalt. Der Lohn war niedrig. Viele betrachteten den Wärterjob als Durchgangsbeschäftigung, z.b. im Winter bis sich etwas Besseres bot. So stand die Irrenanstalt in direkter Konkurrenz mit der Industrie in der Umgebung. Je nach allgemeiner wirtschaftlicher Lage und dem Arbeitskräftebedarf der Fabriken blieb für die Anstalten nur noch das mehr oder weniger geeignete Personal übrig. Meist bestand besonders bei

6 Anstaltsneugründungen, keinerlei Auswahlmöglichkeit; genommen wurde, wer sich bewarb und entlassen wurde, wer sich als untragbar erwies. Im Jahre 1834 charakterisierte Jacobi folgendermaßen; "Es bleibt also nichts anderes übrig, als unter denen, die solche Stellen um des Lohn willens suchen, mit Vorsicht die Geeigneten auszuwählen und bei diesen die mit dem Amte verbundenen Vorteile an Lohn und Verpflegung den Diensteifer und die Pflichttreue zu unterstützen durch steigende Lohnsätze und Aussicht auf Pensionen, wenn sie im Dienste der Anstalt alt und gebrechlich werden, die Ausgezeichneteren zu belohnen, die sich unbrauchbar und schlecht erweisen alsbald wieder zu entlassen, endlich den Dienst durch möglichst umfassende Wärter- und Heimordnung zu bestimmen und dann die genaueste Aufsicht und Kontrolle walten zu lassen". Dieses Vorgehen führte zu einer hohen Fluktuation unter dem Personal. Basting erkannte, daß der Wärter damals wie auch heute eine zentrale Rolle im Anstaltsleben spielte. Der Wärter war ständig in der Umgebung des Kranken, als Glied der "Anstaltsfamilie" war seine Präsenz Tag und Nacht selbstverständlich. Er sollte gewissermaßen ein organischer Bestandteil der Anstalt sein. Die Wärter hatten keine eigenen Räume und mußten als Gehilfen des Arztes und dessen langer Arm in Schlafräumen der Irren schlafen, wobei sich ihr Bett in nichts von dem der Irren unterscheiden durfte. Dieses Vorgehen sollte eine genaue Berichterstattung an den Arzt ermöglichen. Die Tätigkeit war eine vollkommen abhängige, der unbedingte Gehorsam des Wärters wurde immer wieder betont. Welche Anforderungen wurden seitens der Psychiater an die Persönlichkeit der Wärter gestellt? Nach Bastings zeichnet sich ein guter Wärter durch Liebe, Teilnahme, völlige Selbstverleugnung, Furchtlosigkeit, Engelsgeduld, Sanftmut, Selbstbeherrschung, Gehorsam gegen Vorgesetzte, Fleiß, Eifer, gesunden Verstand, männlich festen Charakter und Gewissenhaftigkeit aus. Bezüglich des Eintrittalters wünschte man sich Leute zwischen 24 und 36 Jahren, denn in diesem Alter wären sie noch gelehrig und gefügig. Später würden sie eigensinnig und rechthaberisch und wollten sich selbst ein Wort erlauben. Zur Frage des Geschlechts war man folgender Meinung. "Im allgemeinen eigent sich das weibliche Ge-

7 schlecht zur Krankenwartung besser, ist teilnehmender und gemütlicher, aber auch reizbarer und eigensinniger. Frauen sollten einen gesunden, kräftigen Körper haben, nervenschwache und hysterische Personen taugten nicht in die Anstalt, denn diese bräuchten eine eigene Wärterin. c) Anstaltsalltag für den Wärterstand Zur damaliger Zeit wollte man den Wärter und dessen Arbeitskraft ausschließlich für die Anstalt benutzen. Die Anstalt sollte das Familienleben ersetzen. Deshalb konnte eine Verheiratung des Pflegepersonals eigentlich nur schweren Herzens geduldet werden. Man hatte konkrete Dienstanweisungen erarbeitet. Kirmsse führte z. B 40 Paragraphen auf, deren erster der unbedingte Gehorsam ohne Widerrede war. Auszüge der Dienstanweisung 1. Der Wärter muß unbedingten Gehorsam leisten. Er hat demnach die Verordnungen des Hausarztes oder aller übrigen Oberbeamten der Anstalt, so wie die seines nächsten Vorgesetzten, des Aufsehers, ohne Widerrede und pünktlich zu vollziehen. 2. Erst nach Vollziehung derselben darf er daher etwaige Beschwerden gegen den letztem dem Hausverwalter, und dann nur in bescheidener Weise, vortragen. 4. Allen Verpflegten ist er treueste Fürsorge, Geduld und Achtung schuldig. 6. Die Höflichkeitsbezeugungen von Seiten des Wärters gegen die Kranken sind dem verschiedener Stande der Letzteren anzumessen. Jede Nichtbeachtung dieser Vorschriften sowie auch das verschweigen heimlicher Vergehen anderer Wärter zieht eine verhältnismäßige Strafe und nach Befinden Dienstentlassung nach sich. Sofortige Entlassung aber erfolgt: 1) wenn ein Wärter durch sein Verschulden sich eine syphilitische Krankheit zuzieht; 2) wenn er sich betrinkt; 3) wenn er des Diebstahls überführt wird; 4) wenn er sich an einem Kranken tätlich vergreift, oder ihn absichtlich kränkt oder ihn in

8 seinem Wahne bestärkt, oder ihn verspottet, oder ihn lächerlich macht; 5) wenn er gegen die Officianten der Anstalt ungeachtet eines erhaltenen Verweises, fortfährt, ein grobes Betragen zu zeigen. d) Vorschläge zur Verbesserung des Wartpersonals im Jahre 1842 Erst 1877 griff Direktor Hasse aus Königslutter die Vorschläge von 1842 in einer Veröffentlichung in der,,allgemeinen Zeitschrift für Psychiatrie wieder auf. Nach seinen Ausführungen schien sich gegenüber 1842 allerdings nicht viel geändert zu haben. Nach den inzwischen vergangenen Jahrzehnten der Bemühungen gab er zwar zu, daß vereinzelt gute Wärter gewonnen worden waren aber die Masse durchschnittlich schwerlich auf das Prädikat brauchbar Anspruch machen kann. Die guten Wärterinnen wurden regelmäßig weggeheiratet. Was neu kommen würde, wäre für gewöhnlich zu jung und der Ausschuß der Dienerschaft draußen. Obwohl dem männlichen Personal in der Industrie und als Dienstboten zeitweilig bis zu den, Doppelten der Anstaltslöhne gezahlt würden, so lockte doch die Sicherheit der Stelle mit Staatsdienereigenschaft Pension und Mietunterstützung. Daraus folgerte Hasse, daß allein der materielle Ansatzpunkt der Wärterfrage zu verfolgen sei, um eine bessere Auswahl und auch höhergestellte Bevölkerungsschichten zu erreichen. 4. Umfrage an deutschsprachigen Anstalten in den Jahren 1895 und 1907 zur Pflegerfrage Josef Starlinger, der Primararzt der niederösterreichischen Anstalt Maueröhling, führte 1907 eine Umfrage im deutschsprachigen Raum zur Pflegerfrage durch. 100 deutschsprachige Anstalten und Kliniken wurden von ihm befragt und eine quantitative Beurteilung der Pflegerfrage versucht. Eine vergleichbare Umfrage liegt von Karrer aus dem Jahr 1895 vor, also noch vor der Wärterdiskussien im Verein Deutscher Irrenärzte. Dieser hatte 78 deutschsprachige Anstalten zum Problem der Wärterfrage angschrieben. Beide bekamen einen Rücklauf vor 78 Antworten. Das Verhältnis Pfleger zu Patient, welches vor Jahrzehnten roch 1:10 betragen hatte, war 1895 von 1:8 auf 1:7 angstiegen und 1907 bei 1:6,8 angelangt. Die,,Berufspf!ege, die sich nach Starlingers Meinung durch die größere Anzahl der Anstalten, durch die aufkommende Beschäftigungstherapie, die Wachsaal-und Dauerbadbehandlung allmählich herausbildete, wurde inzwischen von 60 Anstaltsdirektoren als unbedingt notwendig erachtet. Sieben waren unentschiden und sieben Direktoren dagegen. Von 78 Anstalten berichteten 1905 nur fünf über reichlich Nachfrage an Bewerbern für

9 den Pflegedienst. Besonders in Industrie- und Stadtnähe bstünde ein Mangel an weiblichen Personal. Die Pflegepersonen kämen hauptsächlich aus ländlichen Gebieten. Nur vier Anstalten stellten Bewerber aus der Stadt ein, klagten aber über deren minderwertige Qualität. 5. Ausblick auf die weitere Entwicklung der allgemeinen Krankenpflege und der psychiatrischen Pflege Die Auseinandersetzung darüber, ob das lrrenpflegepersona[ dieselbe Ausbildung haben sollte wie das Krankenpflegepersonal, datieren in das Jahr 1906 zurück und werden erst 1962 entschieden. Am 22. März 1906 legte der Bundesrat Prüfungsvorschriften für die allgemeine Krankenpflegeausbildung vor. Der Bundesrat schlug vor, Krankenpflegeschulen überall in geeigneten Krankenanstalten zu gründen und einjährige Kurse abzuhalten. Als erstes Land folgte Preußen am 10. Mai 1907 diesen Empfehlungen. Sie wurden in Preußen am 12. Juli 1921 revidiert, indem eine zweijährige Ausbildung gefordert wurde. In Anlehnung an die Vorschriften über eine Staatliche Prüfling von Preußen folgten die einzelnen Länder zu verschiedenen Zeitpunkten: Lübeck 1906, Württemberg Hessen und Lippe 1908, Sachsen und Bremen 1909, Mecklenburg- Schwerin 1915, Baden 1919, Hamburg 1921, Thüringen 1922, Bayern Die beschriebenen staatlichen Regelungen für die allgemeine Krankenpflege galten nicht für die Irrenptlege. Hier blieb der Status erhalten, daß die einzelnen Direktoren je nach Gutdänken mehr oder weniger Unterricht hielten. Ausdrücklich hielt der preußische Mlnisterialerlaß vom 29. Juni 1910 eine gleichmäßige Regelung des Unterrichts für nicht notwendig. Am 1. August 1920 sprach sich die 14. Jahresversammlung des Vereins bayerischer Psychiater dafür aus, indem sie forderte, daß die Irrenpflegepersonen die allgemeine Prüfung in der Krankenpflege ablegen soll.. Trotz vielfältiger Diskussionen blieb der Status quo erhalten: Eine staatliche Regelung der Irrenpflege kam in der Weimarer Zeit nicht zustande - im Gegensatz zu eigenständigen Ausbildungsregelungen z.b. in Österreich und in der Schweiz wurde schließlich die Irrenpflege in die allgemeine Krankenpflege einbezogen. Bundesweit wurden Krankenpflegeschulen an psychiatrischen Kliniken eingerichtet um den Nachwuchsmangel zu kompensieren, das gesamte Pflegepersonal der psychiatrischen Landeskliniken wurde durch gesonderte Übergangsbestimmungen in die Krankenpflege eingeführt. Ab diesen Zeitpunkt begann nun auch die Geschichte der Weiterbildungsstätten für Fachkrankenpflege in der Psychiatrie. 6. Zusammenfassung Anfang des 19. Jahrhunderts war die Psychiatrie strukturell durch die Ausgliederung von Irrenabteilungen aus den Zuchthäusern charakterisiert. Daher war das Beruttbild des Irrenwärters bis ca den, eines Gefängniswärters ähnlich.

10 Im Verlauf des 19. Jhd. kämpften die deutschen Psychiater um die Anerkennung als eigenständige medizinische Wissenschaft. Aus dem ausgegrenzten Irren wurde ein Kranker mit ärztticher Zuständigkeit. Hierzu benötigten sie auch eine veränderte Kompetenz des Wärters, eine fachkompetente Pflegetätgkeit. Bis zur Jahrhundertwende hatten die Wärter keinen Kündigungsschutz, überlange Arbeitszeiten und so gut wie kein Privatleben. So war die Irrepflege ein Durchgangsjob mit hohem Personalwechsel und kurzen Anstellungszeiten. Dem gegenüber stand seitens der Psychiater der ständig wachsende Abspruch nach einer naturwissenschaftlich begründeten Pflege, nach höherem Ausbildungsniveau und besserer Qualifikation der Pflegenden. Anfangs sah man die Losung der Wärterfrage in der Erhöhung des Verdienstes und der Unterrichtung des Personals. Doch diese Maßnahmen änderten die Lage nicht, zumal das Ansehen der Anstalt und der in der Anstalt tätigen in der Bevölkerung schlecht war. Die konkurrierende Industrie bot bessere Löhne bei bedeutend größereer persönlicher Freiheit. Gegen Ende des 19. Jhd. kam es durch die fortschreitende Industrialisierung und die Auswirkungen des preußischen Landarmengesetzes zu einer enormen Zunahme der Untergebrachten und somit auch des Bedarfs an Pflegekräften. Da die Anstatt in direkter Konkurrenz zu den Arbeitsplätzen in der Industrie stand, wurde es 1900 notwendig, mit Verbesserungen der Arbeitsbedingungen nachzuziehen. Im Pflegerstand selbst kam es nur zögernd zur Entwicklung eines Standesbewußtseins. Erst 1902 begannen erste zaghafte Versuche sich zu organisieren. Die jeweilige therappeutische Ideologie der Irrenärzte prägte den Alltag der Pflegekräfte entscheidend. Man denke hierbei, daß das tägliche 24-stündige Zusammensein des Personals mit den psychisch Kranken die alltagsweltliche Wahrnehmung und Orientierung der Untergebrachten sehr viel entscheidender geprägt hat, als jegliche irrenärztliche Therapie. Der Psychiater Bimswanger stellte in einem Entmündigungsverfahren foldendes fest:,,selbstverständlich ist der Aufenthalt in einer geschlossenen Anstalt kein Ort der Freude. Man kann es nur schon glauben, daß Ärzte und Pflegepersonal dort ein stetiges Martyrium erdulden. Es muß eigentlich Wunder nehmen, wie sich immer noch Menschen finden, die für klägliche Bezahlung sich von dem Kranken schlagen, treten und mißhandeln lassen, während sie,wenn sie ein gleiches tun, ihre Bestrafung zu gewärtigen haben. Wenn in den Zeitungen das Gegenteil geschrieben wird so kann ich nur einen der Herren bitten, sich einmal vier Wochen hindurch einschließen zu lassen, damit er sieht, wie es tatsächlich zugeht.

11 Literaturverzeichnis Höll, Thomas:,,Irrenpflege im 19.Jahrhundert" Psychiatrie-Verlag 1989

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 20. September 2015 um 11:56:34 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 20. September 2015 um 11:56:34 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 20. September 2015 um 11:56:34 Uhr CEST Krankenpflegepersonal Krankenpflegepersonal. 1. ResolutionDr.

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Tabellen, Abbildungen und Karten... 10. Worte des Dankes... 13

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Tabellen, Abbildungen und Karten... 10. Worte des Dankes... 13 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Tabellen, Abbildungen und Karten... 10 Worte des Dankes... 13 Teil I Grundlagen der Studie... 15 Einleitung... 15 Krankheit & Armut eine Hinführung... 15 Begriffe und

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht?

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht? Seite 1/5 VertretungsNetz VertretungsNetz Patientenanwaltschaft VERTRETUNGSNETZ PATIENTENANWALTSCHAFT Interview Elke Beermann Seit Jänner 2005 ist Elke Beermann Leiterin des Fachbereichs Patientenanwaltschaft.

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Langtitel Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz - K-PPAG StF: LGBl Nr 53/1990 Änderung

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Privatversicherung, Aufsichtsamt Privatversicherung, Aufsichtsamt.

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Die Stillhalteklausel im Freizügigkeitsabkommen Eine Miniatur zur Auslegung des bilateralen Rechts

Die Stillhalteklausel im Freizügigkeitsabkommen Eine Miniatur zur Auslegung des bilateralen Rechts Die Stillhalteklausel im Freizügigkeitsabkommen Eine Miniatur zur Auslegung des bilateralen Rechts Prof. Dr. Christa Tobler, LL.M. Europa Institute der Universitäten Basel und Leiden (Niederlande) Rechtliche

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Fachkenntnisse. sehr gut

Fachkenntnisse. sehr gut Fachkenntnisse sehr Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet erfolgreich einsetzte. Er/Sie verfügt über sehr große Berufserfahrung und beherrscht seinen/ihren

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Pflegegeschichte der DDR. Was ist Pflege? Geschichtliches

Pflegegeschichte der DDR. Was ist Pflege? Geschichtliches Pflegegeschichte der DDR Was ist Pflege? Pflege ist Unterstützung durch eine Pflegefachperson zur möglichst selbständigen Alltagsbewältigung durch Förderung der gesunden Anteile und durch Maßnahmen gegen

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH // Jochen Schütz Akademisierung von Gesundheitsberufen 29.08.2013 Jochen Schütz Leiter des Geschäftsbereiches Personal, Organisation

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Kunst Kunst im im Krankenhaus Krankenhaus Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord www.eaktivoli.de unterstützt Kunst im Krankenhaus (KIK), indem sie

Mehr

Landesamt für Informationstechnik Hamburg DOKUMENTA. Die Ablösung von Papierakten in der Ministerialverwaltung Hamburgs

Landesamt für Informationstechnik Hamburg DOKUMENTA. Die Ablösung von Papierakten in der Ministerialverwaltung Hamburgs Landesamt für Informationstechnik Hamburg DOKUMENTA Die Ablösung von Papierakten in der Ministerialverwaltung Hamburgs 1 Programm in den nächsten 90 Minuten : Teil 1 : Vortrag über die grundsätzlichen

Mehr

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX Inhaltverzeichnis Vorwort... IX 1. Factoring was ist das?... 1 1.1 Historischer Abriss... 1 1.2 Das Factoring-Dreieck (Factoringkunde, Debitor, Factor)... 5 1.3 Arten des Factoring und Definition... 7

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung:

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung: 5/SN-98/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Recht und Strategie Bearbeiterin: Mag. Silvia Oechsner Telefon: 050 554/60-20610 Fax: 050 554/60-40610 E-mail: silvia.oechsner@gespag.at

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche HAUS BAUEN III am Beispiel Pflegeberufe Zielgruppe: 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche Gruppengröße: max. 15 TeilnehmerInnen Ziel: Die TeilnehmerInnen sollen den spezifischen Berufsanforderungen

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr