ÜBERWACHUNG UND REGELUNG FÜR KALTWASSERGERÄTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÜBERWACHUNG UND REGELUNG FÜR KALTWASSERGERÄTE"

Transkript

1

2 ÜBERWACHUNG UND REGELUNG FÜR KALTWASSERGERÄTE Smartes Design LCD Display Feuchtesensor Plug & Play Verbindungen Tages und Wochenprogramm Flexible Konfiguration verfügbares Servicetool MODBUS RTU Protokoll ETHERNET (TCP/IP) Kompatibel LON Kompatibel Verschiedene Übertragungsarten zur Gebäudeleittechnik

3 Das von EURAPO entwickelte OMNIBUS Digital System dient zur umfassenden Regelung der Kaltwassergeräte (wie Klimatruhen, Kaltwasser - Kassetten und Kanaleinbaugeräte) für private Anwendungen, im Wohnungsbau, in öffentlichen Gebäuden und Industriegebäude. Der Regler ermöglicht eine einfache Programmierung optimal zugeschnitten auf Ihren Anwendungsfall. Das OMNIBUS Digital System arbeitet in verschiedenen Ebenen: Einzel - Konfiguration: Der im Gerät integrierte Schaltkasten ist mit einem Regler (Konsole) verbunden (eingebaut oder als Fernbedienung). Zentrale Konfiguration, via Master MODBUS RTU: Der im Gerät installierte Schaltkasten kann mit einer Konsole verbunden werden (eingebaut oder als Fernbedienung) und ist darüber hinaus zusätzlich an ein Gebäudeleittechnik System angeschlossen: - MANAGER OMNIBUS: Übergeordneter Regler (Konsole) von dem maximal 40 Geräte gesteuert und überwacht werden können - SUPERVISION SYSTEM (SCADA): RS-485 / TCP/IP Konverter oder LONWORKS Konverter. JEDER SCHALTKASTEN OMNIBUS KANN ENTWEDER VON EINEM LCD REGLER (KONSOLE) ODER ANALOGREGLER (KONSOLE) ODER VON EINEM PC (ETHERNET VERBINDUNG) VERWALTET WERDEN

4 POWER OMNIBUS Der POWER OMNIBUS Regler ist mit einer Platine versehen, die im Schaltkasten des Klimagerätes enthalten ist. Die Spannungsversorgung von 230 V wird direkt von der Einspeisung abgegriffen. externer Lufteintrittsklappenstellmotor zusätzlicher externer Ventilator Potentialfreier Kontakt Störmeldung 24V 2 Punktventil Auf/Zu Die Platine ist mit einem 230/12V ~ Trafo ausgerüstet. Dieser speist die elektronischen Komponenten und die OMNIBUS Konsolen (Regler). Weiterhin wird mit dem Trafo die Netztrennung der verschiedenen Ein- und Ausgänge (Digital und Analog) erzielt. In der POWER OMNIBUS Platine ist ein 32K Memory Mikroprozessor mit Flash Technologie installiert, der die simultane Verwaltung von analogen und digitalen Ein/Ausgängen und ebenso 2 serielle Schnittstellen (RS485 MODBUS und RS485 LOCALBUS) ermöglicht POWER OMNIBUS PLATINE IN EINEM STANDARD SCHALTKASTEN Die Einstellung der Parameter an jeder Platine und der Status Check der Ein/Ausgänge kann sehr leicht über eine OMNIBUS DISPLAY KONSOLE (Digitalregler) und/oder über RS-485 Netzwerk, unter Verwendung des MODBUS (RTU) Protokolls erfolgen. Die POWER OMNIBUS Platine ist mit einem speziellem Anschluss zur Verbindung der optional erhältlichen "OMNIBUS MULTITASK" - Karte ausgerüstet Die OMNIBUS MULTITASK" Karte regelt folgende Optionen: I DENTIFIK ATION, C ODIERUNG: Der POWER OMNIBUS Regler ist für die Installation an jedem EURAPO Gerät geeignet und wird mit 2 Codes identifiziert. Einer der Codes ist aus 5 Zeichen zusammengesetzt (OPxxx) die den Anwendungsbereich und die Komponenten im Schaltkasten des Gerätes kennzeichnen. Der andere Code ist aus 3 Zeichen zusammengesetzt (Setup yyy) der die Funktion des Reglers kennzeichnet ( 2 oder 4 - Leiter System, etc.).

5 Zusätzlich hat der POWER OMNIBUS eine MODBUS ADDRESSE um den Regler zu kennzeichnen und via RS485 von der Gebäudeleittechnik erkannt und verwaltet zu werden. Die Zeichnung unten zeigt alle verfügbaren Verbindungen zur POWER OMNIBUS Platine. Verfügbare Kontakte für POWER OMNIBUS Platine: -Serielle RS 485 Schnittstelle -Anwesenheitskontakt (Hotel) -Externer Temperatursensor -Sommer/Winterumschaltung -Thermoüberwachung Lüftermotor -externer Eingang 0-10V -0-10V Ausgang für Stetigventile -Ventilatoransteuerung -Ansteuerung Kühl oder Heizventil (2 Punkt) -Ansteuerung für zus. optionales Elektroheizregister

6 REGLER (KONSOLEN) O MNIBUS D ISPLAY K ONSOLE Mit dieser Konsole ist es möglich alle Funktionen des Gerätes zu regeln (Sollwert, Ventilatorgeschwindigkeit, etc) - an der Wand, Aufputz - in der Klimatruhe eingebaut - Unterputz, in einer optional erhältlichen Unterputz- oder Hohlwanddose. Ebenfalls Die DISPLAY KONSOLE erlaubt die Visualisierung und Änderung aller Parameter des Gerätes und Statusprüfung der Ein/Ausgänge des Power Omnibus: Sie ist ein wichtiges Instrument zur Überwachung, Einstellung und Wartung (Service Tool). DISPLAY KONSOLE FÜR UNTERPUTZ INSTALLATION Der Regler ist mittels (4 adrigem) Telefonkabel zum Power Omnibus verbunden: Durch das Kabel erfolgt die Energieversorgung und der Datenaustausch innerhalb des "LOCAL BUS" Netzes. DISPLAY KONSOLE FÜR AUFPUTZ INSTALLATION Die DISPLAY KONSOLE ist ausgestattet mit:: - Graphic LCD Display für die Visualisierung aller Parameter - Lufttemperaturfühler - Raum Feuchtefühler (optional auf Wunsch) - Infrarot Empfänger bei Verwendung einer Infrarot Fernbedienung - vier Tasten zur Parametereingabe Status: AUS-Comfort-Economy Drehzahl: Klein-Mittel-Max-Auto Modus: Kühlen-Heizen-Lüften-Entfeuchten Sollwert: gewünschte Raumtemperatur Die DISPLAY KONSOLE ist in weiß und dunkelgrau lieferbar und kann wie folgt installiert werden: DISPLAY KONSOLE IN EINER TRUHE EINGEBAUT DISPLAY KONSOLE IN EINER SPHERA TRUHE EINGEBAUT optional erhältliche Rahmen (VIMAR, BITICINO und GEWISS).

7 O MNIBUS M ANAGER K ONSOLE Die OMNIBUS MANAGER KONSOLE ist ein übergeordneter Regler (Supervisor) für kleinere Systeme (max. 40 POWER OMNIBUS), verbunden via MODBUS RTU. Die OMNIBUS MANAGER KONSOLE beinhaltet die gleiche Ausstattung und Funktionen wie die DISPLAY KONSOLE und verwaltet eine oder alle Geräte im System gleichzeitig (BROADCASTING). Das Einstellen der Parameter aller Geräte kann über die OMNIBUS MANAGER CONSOLE erfolgen. Das Tages - / Wochenprogramm ermöglicht den Start und das Stoppen aller Geräte gemäß spezifizierter Zeitanforderung. Falls die OMNIBUS MANAGER KONSOLE eingesetzt wird, ist es nicht möglich andere MODBUS Systeme im selben Netz zu verwenden. Folgende Parameter können überwacht werden: Status, Ventilator, Modus, Sollwert OMNIBUS MANAGER MODBUS LOCAL BUS LOCAL BUS OMNIBUS MANAGER SUPERVISION SYSTEM (MAX 40 Geräte)

8 O MNIBUS A NALOGREGLER (KONSOLE) Die einfache ANALOGE KONSOLE (Analogregler) ermöglicht die Veränderung des Raumtemperatur Sollwerts sowie die Einstellung der Betriebsart des Gerätes. Sie ist mit dem POWER OMNIBUS durch ein Telefonkabel (6 adrig) verbunden: Durch das Kabel erfolgt auch hier die Energieversorgung und der Datenaustausch. ANALOGE KONSOLE IIM GERÄT EINGEBAUT Die ANALOGE KONSOLE enthält: - Grüne LED für Spannungsversorgung - Lufttemperaturfühler - Raumtemperatur Stellrad und AUS Position Die ANALOGE KONSOLE ist in weiß und dunkelgrau lieferbar und kann wie folgt installiert werden: - an der Wand, Aufputz - in der Truhe eingebaut - Unterputz, in einer optional erhältlichen Unterputz- oder Hohlwanddose. Ebenfalls erhältlich: versch. Rahmen (VIMAR, BITICINO und GEWISS Typ) ANALOGE KONSOLE EINGEBAUT IN EINER SPHERA TRUHE OMNIBUS INFRAROT REGLER Der INFRAROT REGLER enthält: - IR Sender - LCD Display zur Visualisierung der Haupt- und Arbeitsparameter - Tasten zur Eingabe der Haupt Arbeitsparameter (Status, Ventilator, Betriebsart, Sollwert, Economy Funktion) ANALOGE KONSOLE FÜR UNTERPUTZ - INSTALLATION Der INFRAROT REGLER kommuniziert mit allen OMNIBUS KONSOLEN, außer der ANALOGEN KONSOLE. ANALOGE KONSOLE FÜR AUFPUTZ - INSTALLATION

9 WEB SERVER Das OMNIBUS System bietet die Möglichkeit mehr als 1000 Kaltwassergeräte (Truhen, Kassetten, Hochdruck Kanalgeräte usw.) via INTRANET und/oder INTERNET Netzwerk zu regeln und verwalten. Dies wird durch den OMNIBUS WEB SERVER OCB10, realisiert, ein Computer, bestimmt für das EURAPO System, mit folgender technischer Ausstattung: kompatibel mit Internet Explorer 6.xx Möglichkeit zu direkten Anbindung aller üblichen Peripheriegeräte : Monitor, Keyboard, Drucker, Modem Serielle Schnittstelle RS-485 zur direkten Verbindung aller mit einer POWER OMNIBUS Platine ausgestatteten Geräte; Die Verbindung erfolgt über RS 485, zwei verdrillte geschirmte Adern RJ 45 Stecker für die Ethernet Verbindung, TCP/IP Protokoll, bei Verwendung des passenden TCP/IP OMNIBUS KONVERTERS. Vorinstallierte Software zur Online Verwaltung jedes Kaltwassergerätes Möglichkeit zur Verbindung bis zu 8 IP Subnet Jedes Subnet kann bis zu 128 Regler verwalten, total werden mehr als 1000 Geräte vom ganzen System verwaltet Verschiedene Zugriffsebenen einstellbar (Administrator und Benutzer) Überwachung und Regelung von extern, via einer Internet Verbindung (nur für Administratoren) MODBUS WEB SERVER RS-485 SUPERVISION SYSTEM (MAX 128 Geräte) WEB SERVER LOCAL BUS LOCAL BUS

10 WEB SERVER ETHERNET VERBINDUNG (TCP/IP) (MEHR ALS 1000 GERÄTE)

11 VORINSTALLIERTE SOFTWARE: AUSSTATTUNG Die im OMNIBUS WEB SERVER integrierte Software erlaubt die Verbindung zum Ethernet Netzwerk und die Verwaltung des kompletten Systems unter Verwendung des Internet Explorer, der am häufigsten benutzten Software für Internet Navigation, (Microsoft Windows als Betriebssystem). Dadurch ist es möglich auf dem OCB10 Web Server wie auf einer Webseite zu navigieren. Mit der EURAPO Software können alle Parameter der Geräte eingestellt und der Betriebsstatus für jedes Kaltwassergerät das mit dem Netzwerk verbunden ist geprüft werden. Die Kombination des EURAPO OMNIBUS WEB SERVER und die freie Software INTERNET EXPLORER macht das OMNIBUS SYSTEM zu einem offenen und anwenderfreundlichem System. Die Webtechnologie für den OCB10 Webserver ermöglicht dieselben Betriebsfunktionen sofern folgende Verbindungen vorliegen: - Direktverbindung zum LAN Netz (INTRANET) - Externe Verbindung via Modem oder Router (INTERNET) - Private Kommunikation Netzwerk oder Internet Das OMNIBUS SYSTEM erlaubt temporäre Arbeitsvorgänge: Der OCB10 Webserver verarbeitet fortwährend das Monitoring des Systems, und alle Daten werden auf der Festplatte gespeichert; Nach Anbindung eines externen PC, kann man die Informationen herunterladen und mit dem Internet Explorer verarbeiten. T IMER F UNK TION: T AG, W OCHE Mögliche Programmierung des Betriebsmodus für jedes einzelne Gerät. Tages / Wochenprogramm: 6 verschiedene Betriebsarten sind für jeden Tag verfügbar (AUS, Komfort, Economy). Jedes Programm kann entweder mit einem Einzelgerät, oder mit einer Gruppe von Geräten, sowie mit dem gesamten System verbunden werden. Ebenso ist eine Programmierung für spezielle Tage möglich (Ferien, Wochenenden): diese Programme haben eine übergeordnete Priorität. Saison Programm: Es ist möglich den Zeitpunkt der Umschaltung von Heizen/Kühlen einzugeben. K OMPLETE REGELUNG EINES EINZELNEN KLIMAGERÄTES, UNTER VERWENDUNG EINES LOKALEN PC UND INTERNET E XPLORER Ihr PC kann auch als Fernüberwachung für ein einzelnes Gerät (oder mehrere Geräte) im Raum verwendet werden, ohne ein Display oder einen analogen Regler zu haben. Man benötigt lediglich den Internet Explorer und eine Verbindung zum LAN Netzwerk.

12 Das Kaltwassergerät (oder Geräte) muss mit einer POWER OMNIBUS Karte, einem Luftfühler und Verbindung zum LAN Netzwerk ausgestattet sein Der OMNIBUS WEBSERVER Administrator kann verschiedene Zugangsebenen zu den Geräten definieren: Normales Profil: Es können ein oder mehrere Geräte im System verwaltet werden Kundenprofil: Es kann nur ein Gerät (das des Kunden) verwaltet werden ohne die anderen Geräte im System sehen (verändern) zu können. TAGES / WOCHEN PROGRAMMIERUNG PC ALS VIRTUELLE KONSOLE

13 TECHNISCHE AUSTATTUNG Betriebsmodus Heizen / Kühlen / Entfeuchten / Lüften Temperaturbereich für Kühlen / Entfeuchten 10 C 30 C Heizen 10 C 30 C Frostschutz: 4 C Zeitprogramm Basis Wochenprogramm mit 6 Ein/Aus / Economy Zyklen jeden Tag, für jedes Gerät oder einer Gruppe von Geräten Sperren der Display Konsole Raumtemperatur Anzeige Alarm Anzeige Sollwertparameter Status I/O Netzwerk Schnittstelle Wartungs Tool Funktion Administrator Profil Service Profil Normales Profil Einige oder alle Kommandos der OMNIBUS DISPLAY KONSOLE (falls vorhanden) können vom Web Server gesperrt werden Die Raumtemperatur wird über den Luftfühler angezeigt Störmeldung wird angezeigt, mit der Geräteadresse, Datum und Uhrzeit wann der Alarm aufgetaucht ist Die Sollwerte des POWER OMNIBUS Reglers können eingegeben oder modifiziert werden Der Eingang/Ausgangs Status des POWER OMNIBUS Reglers wird angezeigt Ethernet RJ45 (Optionale Funktionen bei Verwendung eines Computers und Internet Explorer) RS-232 (für Modem oder RS-485 Konverter) RS-485 (für MODBUS mit 128 Folge - Geräten) Die Wartungs-Software kann direkt mit dem Supervisor via Ethernet Netzwerk verbunden werden Hauptverwaltung des WEB Browsers, Einstellung von: Netzwerk, TCP/IP Konverter, Instrumente, Gruppen und Nutzer Passwort Hauptverwaltung des WEB Browsers, Einstellung von : Parametern, Umschaltung, Sommerkompensation, Zeitprogrammierung, Funktionstyp, Betriebsmodus Verwalten von einem oder mehreren Geräten via WEB Browser, Einstellung der: Parameter, Zeitprogrammierung, Funktionstyp, Betriebsmodus.

14 LON KONVERTER OCB20 Der OCB20 Konverter ermöglicht die Verbindung von 10 Kaltwassergeräten; er gibt Informationen über die Geräte ans LON Netz und er empfängt Informationen vom LON Netz. Jeder OCB20 Konverter kann mit max. 10 Geräten verbunden sein, sogenannte Slave Geräte, die eine physikalische Adresse von 1 bis 10 erhalten. Diese werden mit einem LON Knoten zusammengeschaltet. Jeder LON Knoten unterstützt das LONMARK Funktions - Profil durch Senden oder Empfangen von Information via snvt switch Variable. Für jedes Slave Gerät verbunden mit dem LON Knoten sind max. 5 Variable verfügbar: 3 für Statusanzeige: (Ventilatorstufe, Heizventil, Kühlventil) und 2 für Befehle (Betriebsmodus: AUS, Economy, Komfort; Sollwert - Temperatur: C). TECHNISCHE AUSSTATTUNG Versorgungsspannung Aufnahme Hardware Konfiguration Betriebstemperatur und Abmessungen Kabeltyp für MODBUS Sub- Netz Kabeltyp für LON Netz Kabellängen mit dem LON Netz Kabelllängen mit dem MODBUS Sub-Netz V ac +10%, -15%, 50/60 Hz. 30 VA LON Interface (128 K Programmspeicher, 64 K RAM and 84 K Retain Memory Speicher) + Serielles Modul für das Sub-Netz + Umschaltung Anschluss C vorverdrahtet auf DIN Leiste mit Abmessungen LxDxH 230x110x75 mm Geschirmtes gedrilltes Paar, 0,8 mm Durchmesser. Geschirmtes gedrilltes Paar, in Übereinstimmung mit den LON Spezifikationen 500 Meter frei, 2700 Meter BUS 1000 Meter BUS

15 Via A. Malignani, 12 Z.I. Vallenoncello Pordenone ITALY Tel Fax

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management. Folie 1

Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management. Folie 1 Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management Folie 1 SNMP-Karte Der SNMP-Adapter integriert die USV in das Netzwerk. Weiteres Zubehör für Gebäude-Management erhältlich. (nur mit SNMP-Karte in Professional

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Kurzanleitung S7-Interface

Kurzanleitung S7-Interface Kurzanleitung S7-Interface Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Inbetriebnahme und Konfiguration Ihres S7-Interfaceprodukts. Es werden zwei generelle Zugriffsarten unterscheiden: PLCV-COM und S7-Direkttreiber

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle ZIP-USB- Pegelumsetzer USB/ Interface zwischen einer USBund einer -Schnittstelle Inhalt Technische Daten 2 Sicherheitshinweise 2 Produktmerkmale 2 Lokaler Anschluss an Servicebuchse 4 Lokaler Anschluss

Mehr

TC-GEN Parametrierung via PC-Software

TC-GEN Parametrierung via PC-Software TC-GEN Parametrierung via PC-Software Die Notstromautomatik TC-GEN lässt sich sehr komfortabel über die TCGen Konfigurationssoftware parametrieren. Verdrahtung der TCGEN (Visualisierungs-Modul, Mess-Modul

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Serielle Datenauswertung

Serielle Datenauswertung Serielle Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Serial Interface Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

Connections. Step 1-Installation Schalten Sie das Gerät aus oder trennen sie alle Strom Quellen. Step 2-HDMI Eingang

Connections. Step 1-Installation Schalten Sie das Gerät aus oder trennen sie alle Strom Quellen. Step 2-HDMI Eingang VSP 618 Schnell Start Für die Vollständige Installation, Konfiguration und Betriebs Details finden sie in der Bedienungsanleitung für VSP 618, erhältlich unter www.rgblink.com. Dieses Handbuch enthält

Mehr

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI 1 WEGEUMSCHALTUNG 1-28 WEGEUMSCHALTUNG 29-48 RRI 2 Blatt 1 / 5 V.0 Allgemein: Die Rundsteuerzentrale RRI besteht aus zwei Leitplätzen, angeschlossen an der redundant

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

smartrtu ME 4012 PA-N Bilfinger Mauell GmbH

smartrtu ME 4012 PA-N Bilfinger Mauell GmbH smartrtu ME 4012 PA-N Neben vielen universellen Anwendungen liegt der Fokus des Einsatzes dieser Gerätefamilie in AufgabensteIlungen, wie z.b. der Windparkregelungen und Überwachung und Steuerung von Ortsnetzstationen

Mehr

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_20.01.2015 SATA 2 und 3 Gruppe 8 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten:

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten: AVR Net-IO 2013 DL2USR Bitte alles sorgfältig lesen. Weitere Hinweise enthält die Readme.txt im Softwareordner. Keine Garantie für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit, kein Support in irgendeiner Art! Ein

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

ZIP-USB-MP Interface zwischen einer USB- und einer MP-Schnittstelle

ZIP-USB-MP Interface zwischen einer USB- und einer MP-Schnittstelle ZIP-- ZIP-- Interface zwischen einer - und einer -Schnittstelle Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweis Produktmerkmale Spannungsversorgung Treiber Schalter Masterbetrieb und Monitorbetrieb Anschluss Funktion

Mehr

3. 15. Rack-Monitoring

3. 15. Rack-Monitoring 19" 1HE Rack-Monitoring und Schließsystem zentrale Steuereinheit, SNMP-fähig Das 19" Rack-Monitoring-System erfüllt alle Anforderungen, die an ein integriertes Schrank-ü berwachungssystem gestellt werden.

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_01.10.2014 USB 3.0 Produkte Gruppe 1 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen EM100 / EM200 Bericht Optionen Bericht - Historischer svergleich Alarmmeldungen Hauptfunktionen Automatische Berichte Geräte Kompatibilität WEB Zugang Umweltsensoren Beschreibung Automatisch generierte

Mehr

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM GinLink-News Feldbus-Controller GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM Technische Daten GIN-SAM3 610736800 Schnittstellen 2

Mehr

LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE

LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE LEGRAND SICHERHEITSLEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! Safety first! Mit Legrand Sicherheitsleuchten und dem entsprechenden

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Router UR5 UMTS/ HSDPA

Router UR5 UMTS/ HSDPA outer U5 Ethernet überall und grenzenlos mit bis zu 3,6 Mbit/s mobil! Nutzen Sie unserealternative zu den abgekündigten Telekom Standleitungen! DHCP HTTP NAT IPsec DynDNS SMSinfo NTP Dual SIM L2TP SNMP

Mehr

Produktschulung DOM AccessManager

Produktschulung DOM AccessManager Produktschulung DOM AccessManager SICHERHEIT, QUALITÄT, DOM. Seite 1 von 38 Produktschulung DOM AccessManager 08/2005 DOM AccessManager Leistungsmerkmale Speicherinhalt: Bis zu 1.000 Schließmedien (Optional

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

Ausstattungsvergleich Hog 4 System. Ausstattungsvergleich Backup 4 System

Ausstattungsvergleich Hog 4 System. Ausstattungsvergleich Backup 4 System i Ausstattungsvergleich Hog 4 System Hog 4 Konsole Full Boar 4 Konsole Road Hog 4 Konsole Hedge Hog 4 Konsole Nano Hog 4 Kontroller mit Hog 4PC Inhaltsverzeichnis Seite 2 Ausstattungsvergleich Backup 4

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung"

Das Saia PCD Kommunikationskonzept Einführung 1 Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung" Inhalt - S-Net -> Das Saia PCD Kommunikationskonzept - Die Saia Netze - Die Saia S-Net Bandbreiten - Saia S-Net erweitert für andere Netze - Seriel S-Net

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr

Automatische Netzumschaltung von Eaton. Netzumschalt-Steuergerät ATS-C 96 und C 144

Automatische Netzumschaltung von Eaton. Netzumschalt-Steuergerät ATS-C 96 und C 144 Automatische Netzumschaltung von Eaton. Netzumschalt-Steuergerät ATS-C 96 und C 144 Unterbrechungssicher im Niederspannungsbereich. Automatic Transfer Switch Controller ATS-C von Eaton Netzausfälle können

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

COMTRAXX CP700. Condition Monitor für Bender-BMS-Geräte und Universalmessgeräte. Mit Sicherheit Spannung CP700_D00005_00_D_XXDE/03.

COMTRAXX CP700. Condition Monitor für Bender-BMS-Geräte und Universalmessgeräte. Mit Sicherheit Spannung CP700_D00005_00_D_XXDE/03. COMTRAXX CP700 Condition Monitor für Bender-BMS-Geräte und Universalmessgeräte CP700_D00005_00_D_XXDE/03.2014 Mit Sicherheit Spannung COMTRAXX CP700 Condition Monitor für Bender-BMS-Geräte und Universalmessgeräte

Mehr

SNMP Adapter für PROTECT B, C, 1, 1.M. Software Management und Support

SNMP Adapter für PROTECT B, C, 1, 1.M. Software Management und Support SNMP Adapter für PROTECT B, C, 1, 1.M Software Management und Support USV Systeme Protect A, B, C, 1, 1M CompuWatch die SHUTDOWN und USV Management Software Technologie Applikation System Steuerung Management

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung Zum SolarMax Sortiment gehört eine ganze Reihe von Produkten, welche es Ihnen erlauben, Ihre Anlage kontinuierlich zu überwachen. Sämtliche Wechselrichter

Mehr

FULL-HD-1080P VIDEO und PC-(1920x1200@60Hz-) Digital Signage Broadcaster IP mit USB, RS-232, IR, Remote On/Off Option RS-232 OPTION Multicast und Unicast GIGABIT ETHERNET IP-TECHNOLOGIE PLUG-AND-PLAY-FÄHIG

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

Funktionsumfang. MagicNet X

Funktionsumfang. MagicNet X Funktionsumfang 46'' Kontrast: 10.000:1 Der 460DXn basiert neben seinem PID- (Public Information Display) Panel mit 700 cd/m² Helligkeit, dynamischem Kontrast von 10.000:1 und 8 ms Reaktionszeit auf einem

Mehr

NLC-050-024D-06I-04QTP-00A

NLC-050-024D-06I-04QTP-00A Auszug aus dem Online- Katalog NLC-050-024D-06I-04QTP-00A Artikelnummer: 2701027 http://eshop.phoenixcontact.de/phoenix/treeviewclick.do?uid=2701027 24 V DC nanoline-basiseinheit. Ausgestattet mit 6 digitalen

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Digital Video Recorders

Digital Video Recorders Digital Video Recorders E Serie Digital Video Rekorder verfügen über die meisten fortgeschrittenen technischen Parameter, gegenüber anderen erhältlichen Rekordern. Alle Modelle basieren auf der selben

Mehr

www.janitza.de Multitouch/BACnet Funktionsbeschreibung UMG 604 / UMG 605 / UMG 508 / UMG 511

www.janitza.de Multitouch/BACnet Funktionsbeschreibung UMG 604 / UMG 605 / UMG 508 / UMG 511 Funktionsbeschreibung Multitouch/BACnet UMG 604 / UMG 605 / UMG 508 / UMG 511 Dok Nr. 2.033.106.0 www.janitza.de BACnet Freischaltung UMG 604, Artikel Nr.: 52.16.081 BACnet Freischaltung UMG 605, Artikel

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation VS NetCom Kurzanleitung zur Installation Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...1 HARDWARE KONFIGURATION...1 STROMVERSORGUNG...1 ETHERNET...1 SERIELLER ANSCHLUß...2 TREIBER INSTALLATION...4 START DES INSTALLATION

Mehr

www.janitza.de FBM Serie I/O Module Funktionsbeschreibung UMG604 - UMG605 - UMG508 - UMG511

www.janitza.de FBM Serie I/O Module Funktionsbeschreibung UMG604 - UMG605 - UMG508 - UMG511 Dok Nr. 2.204.001.4 - Vers. 1.2 Art. Nr. 33.03.149 www.janitza.de Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau Support Tel. 0049 6441 9642-22 Fax 0049 6441 9642-30 E-mail: info@janitza.com

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung EINLEITUNG Der i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter bietet dem Benutzercomputer den Zugang ins 10/100/1000 Mbps Netz mit Hilfe von USB Port.

Mehr

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 92 Logica-System Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 50172 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen wiederkehrende Prüfungen gefordert sind, u. a.:

Mehr

Bedienungsanleitung für IP-Zentrale

Bedienungsanleitung für IP-Zentrale Bedienungsanleitung für Gefahrenhinweise Systeminformation Funktion Eigenschaften Verzeichnisserver Achtung! Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Dabei

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12 Dokumentation zur Software/Hardware für PANDA_CESTD und CEKIOSK Version V1.12 1/13 Inhaltsverzeichnis: 01 Hardware:...3 01.01. Inbetriebnahme...4 01.01.1 Akkuhandhabung... 4 01.01.2 Ein-/Ausschalten...

Mehr

access & time control

access & time control A C T I C O N access & time control Gesamtlösungen für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle HARDWAREÜBERSICHT Personalverwaltung Personalzeiterfassung Personalinformation Schichtplanung Auftragszeiterfassung

Mehr

USB 2.0 Produkte. Gruppe 2. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

USB 2.0 Produkte. Gruppe 2. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.3_01.01.2015 USB 2.0 Produkte Gruppe 2 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Konfiguration SNMP-Adapter Folie 2 Multi-Server Shutdown mit SNMP-Adapter und RCCMD-Client

Mehr

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com Starthilfe Handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com Auspacken und Prüfen des Inhaltes Inhalt der Lieferung: () ReadyNAS () Festplatten Käfige () Starthilfe Handbuch () Garantiekarte

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Miniatur - Datalogger und Webserver mit XML Interface

Miniatur - Datalogger und Webserver mit XML Interface Miniatur - Datalogger und Webserver mit XML Interface für Systeme Der Miniatur kann mit der entsprechenden Steuerungssoftware und dem entsprechenden Pegelkonverter mit 3, 20 oder 60 M-BUS Geräten betrieben

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP Kuhnke Elektronik Technische Information Ventura PLC 100 (Ergänzung zur E 697 D) CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP E697-2D Ausgabe 1.02 vom 04.12.2006 Ventura PLC 100 Seite 1/14

Mehr