Systembeschreibung EXAM eacademy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systembeschreibung EXAM eacademy"

Transkript

1 Systembeschreibung EXAM eacademy Theorieprüfung leicht gemacht

2 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Komponenten EXAM Planner Definition von Lehrmodulen Definition von Befragungen und Prüfungen Kursdefinition/Ablaufdiagramm EXAM eacademy Client (die Schülersicht) Login und Übersicht Bearbeiten von Lehrmaterial Befragungen/Prüfungen EXAM Planner Überwachung und Kontrolle der Ausbildungen/Kurse Anlage 1 Anwesenheits- und Identitätskontrolle mittels Psylock Peters Software GmbH An den Kaulen Köln Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Web: 3

4 4

5 1 Einleitung Die EXAM eacademy ist eine auf Internettechnologie basierende Plattform, mit der Flugschulen den kompletten Ablauf einer theoretischen Pilotenausbildung flexibel und individuell definieren können. Kernpunkte sind hierbei die Zuweisung von elektronischem Lehrmaterial sowie von Befragungen zur Leistungsüberprüfung. Die in dieser Form definierten Ausbildungen bzw. Ausbildungsabschnitte können von den Schülern an einem internetfähigen PC absolviert werden, wobei es dem Ausbildungsbetrieb obliegt, den Zugriff von Überall über das Internet zuzulassen (so dass der Schüler beispielsweise zuhause lernen kann) oder nur innerhalb der Räumlichkeiten der Flugschule. Je nach Definition der Ausbildung kann das Fortschreiten des Kurses vollautomatisch, halbautomatisch oder vollständig durch den Ausbilder manuell gesteuert werden. Das heißt es ist sowohl möglich, dass neue Ausbildungsabschnitte nach dem (erfolgreichen) Abschluss des vorherigen automatisiert freigeschaltet werden, als auch dass sämtliche Lerneinheiten manuell vom Systembetreuer des Ausbildungsbetriebs (z.b. CGI) erst aktiviert werden, bevor sie den Schülern zur Verfügung stehen. Der individuelle Ausbildungsstand der partizipierenden Schüler ist für den Ausbildungsbetrieb jederzeit transparent. Sämtliche Studienzeiten und Testergebnisse werden im Hintergrund automatisch protokolliert und dokumentiert. Insofern handelt es sich auch beim Selbststudium/Distanz-Lernen um ein durch die Flugschule und die Fachlehrer kontrolliertes Lernen. Die geschilderten, flexiblen Konfigurationsoptionen der EXAM eacademy lassen somit den Einsatz als mehrheitlich auf Distanz-Lernen ausgelegten Fernlehrgang zu, wie auch als Einzelplatzstudium (CBT/WBT) für Vor- und Nachbereitung des Unterrichts im ausschließlichen Klassenverbund mit Lehrkörperanwesenheit. Weiterhin sind sämtliche Varianten und Abstufungen realisierbar. Hinweis: Fernlehrgänge unterliegen in der Bundesrepublik Deutschland dem Gesetz zum Schutz der Teilnehmer am Fernunterricht" (FernUSG) und müssen bei der Zentralstelle für Fernunterricht ZFU angemeldet und zugelassen werden. Fernunterricht im Sinne dieses Gesetzes ist die auf vertraglicher Grundlage erfolgende, entgeltliche Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, bei der der Lehrende und der Lernende ausschließlich oder überwiegend räumlich getrennt sind. Die EXAM eacademy basiert auf der ursprünglich von SUN Microsystems entwickelten Java Technologie, welche von vielen Großunternehmen bei sicherheitskritischen Internetanwendungen eingesetzt wird. Die Schüler können die EXAM eacademy Kurse auf jedem aktuellen Windows-PC mit Internetanschluss betreiben. Es ist keine gesonderte Installation von Software erforderlich. Während der Lernzeiten ist der Schüler-PC permanent mit dem EXAM eacademy Server verbunden, der alle Aktivitäten überwacht und protokolliert. Diese kontinuierliche Verbindung ist wichtige Voraussetzung für das kontrollierte Distanzlernen. 5

6 6

7 2 Komponenten Die EXAM eacademy Plattform besteht aus nachfolgenden Einzelkomponenten: Planung, Definition, Überwachung EXAM Planner. Im EXAM Planner werden vom Ausbildungsbetrieb die Inhalte einzelner Lehrmodule und Befragungen gemäß den vom Gesetzgeber geforderten Inhalten (Syllabus) definiert. Diese Bausteine wiederum werden Form eines Ablaufdiagramms ( Workflow ) zu einer Gesamtausbildung oder, bei komplexen Inhalten, zu einzelnen Ausbildungsabschnitten kombiniert. Weiterhin wird der EXAM Planner zur Zuweisung von Ausbildungen an Schüler/Schülergruppen und Überwachung des Lernfortschritts der einzelnen Schüler bzw. Schülergruppen genutzt. EXAM Planner wird in einem Systemverbund mit EXAM Admin und EXAM Net auf einem zentralen Serversystem installiert und bereitgestellt. Der EXAM Planner wird als wesentliches Werkzeug zur Definition von Kursen und Kontrolle der Schüler im Folgenden näher erläutert. Benutzer-/Schülerstammdatenverwaltung EXAM Admin. EXAM Admin stellt die zentrale Stammdatenverwaltung für Schüler- und übrige Benutzerdaten dar. Hier werden alle Schüler, Lehrer, Administratoren und sonstige Benutzer sowie Schülergruppen (z.b. Klassenverbände) erfasst und diesen die für ihre Arbeit erforderlichen Systemrechte zugewiesen. EXAM Admin wird in einem Systemverbund mit EXAM Planner und EXAM Net auf einem zentralen Serversystem installiert/bereitgestellt. EXAM Admin wird in dieser Systembeschreibung nicht näher betrachtet. Durchführung von Befragungsen und Prüfungen EXAM Net. EXAM Net stellt ein mächtiges Werkzeug dar, welches auch ohne die o.g. Komponenten als eigenständige Lösung (vollelektronisches Prüfungssystem) eingesetzt wird. EXAM Net verwaltet Fragendatenbanken, mit deren Hilfe Befragungen und Prüfungen definiert und den Schülern zugeordnet werden. Die Auswertung der Prüfung erfolgt weitgehend vollautomatisch durch EXAM Net. Obwohl EXAM Net im Rahmen der EXAM eacademy in der Regel durch die Komponente EXAM Planner automatisch gesteuert wird, ist es (technisch) jederzeit möglich, einem Schüler bei Bedarf auch eine vom übrigen Kurs unabhängige Befragung/Prüfung zuzuweisen. Das wäre beispielsweise für einen Schüler interessant, der bei einem Thema gesondert gefördert werden muss. EXAM Net wird in einem Systemverbund mit EXAM Admin und EXAM Planner auf einem zentralen Serversystem installiert/bereitgestellt. Da die EXAM Net Kernkomponenten im Rahmen der EXAM eacademy Plattform durch den EXAM Planner angesteuert werden, wird auf eine detaillierte Beschreibung von EXAM Net an dieser Stelle verzichtet. Schülerapplikation (Client) EXAM eacademy Client. Dies ist die Anwendung, mit der die Schüler arbeiten. Der EXAM eacademy Client stellt das Lerncockpit für den Schüler dar, in dem bereits absolvierte und noch zu absolvierende Lerneinheiten (Lehrmaterial und Befragungen) angezeigt und ausgewählt werden. So wie der Internet Explorer das Benutzerfenster zum World Wide Web darstellt, ist der EXAM eacademy Client das Fenster des Schülers zu seinem EXAM eacademy Kurs. 7

8 8

9 3 EXAM Planner 3.1 Definition von Lehrmodulen Bei den als Lehrmodul bezeichneten Einheiten in der EXAM eacademy handelt es sich um einzelne Abschnitte (Kapitel) aus einem elektronischem Lehrmaterial bis hin zu vollständigen digitalen Büchern. Die Lehrmodule werden vom Ausbildungsbetrieb gemäß den vom gesetzgeber geforderten Inhalten (Syllabus / JAA Learning Objectives) zusammengestellt, so dass sie in das jeweilige Ausbildungskonzept und den Lehrplan/Stundenplan passen. Beispielsweise könnte ein Lehrmodul aus dem Bereich Meteorology namens MET THE ATMOSPHERE Composition, extent, vertical division definiert werden, welches die Kapitel Troposphäre, Stratosphäre, Mesosphäre, Ionosphäre (Thermosphäre), Exosphäre sowie Standardatmospäre aus dem Lehrmaterial beinhaltet. Bild 3.1 Definition einer Lehrmoduleinheit durch den Ausbilder. Bereits an dieser Stelle kann eine allgemeine Zeitvorgabe (Mindestlernzeit) für dieses Lehrmodul definiert werden. Alternativ ist die Zuweisung von kursindividuellen Mindestlernzeiten auch noch zu einem späteren Zeitpunkt, bei der Definition der Kursstruktur (Workflow) möglich. Flugschulen, die durch die EXAM eacademy unterstütze Theorieausbildung anbieten, stehen derzeit nachstehende digitale/elektronische Lehrmaterialien zur Verfügung: EXAM Mentor Deutsch: Vollständiges ATPL Lehrwerk in deutscher Sprache. Peters Software GmbH. EXAM Mentor Englisch: Vollständiges ATPL Lehrwerk in englischer Sprache. Peters Software GmbH. Der Privatflugzeugführer : PPL Lehrwerk in deutscher Sprache. Luftfahrtverlag Friedrich Schiffmann. 9

10 Darüber hinaus ist es möglich, flugschuleigenes Lehrmaterial zu integrieren. Dieses kann in Standardformaten (z.b. Microsoft Word) der Peters Software GmbH zur Verfügung gestellt werden und in das für die EXAM eacademy lesbare XML-Format konvertiert werden. Die Rechte an diesem Lehrmaterial verbleiben hier beim Autor bzw. Rechteinhaber. Ein EXAM eacademy Kurs und sogar ein einzelnes Lehrmodul kann anteilig aus unterschiedlichem Lehrmaterial bestehen. Flugschulen bieten sich so die Möglichkeit, beispielsweise das EXAM Mentor Lehrmaterial für einige Fächer zu nutzen und für andere Fächer ihr eigenes Lehrmaterial einsetzen. Diese Mischung ist auch für firmenspezifische Inhalte interessant, z.b. Anflugkarten des Ausbildungsflughafens oder Flughandbücher der Ausbildungsluftfahrzeug 3.2 Definition von Befragungen und Prüfungen Ein wichtiges Instrument zur Kontrolle der erfolgreichen Wissensvermittlung und des Lernfortschritts sind regelmäßige Befragungen und Zwischenprüfungen (Stage Tests / Quality Checks). Die Definition von Befragung ist eine Anzahl von (ggf. zufällig ausgewählten) Fragen für ein Fachgebiet, z.b. Meteorologie. Die Definition von Prüfung ist eine Kombination von mehreren Befragungen (z.b. ATPL(A) Theorieprüfung). Diese Befragungen/Prüfungen können vom Ausbildungsbetrieb flexibel in den EXAM eacademy Kurs integriert werden. So kann nach jedem Lehrmodul ein kurzer Selbsttest erfolgen und nach einem Ausbildungsabschnitt eine Zwischenprüfung. Der weitere Kursverlauf für den jeweiligen Schüler kann sich am Resultat dieser Tests orientieren. So ist es beispielsweise möglich, wenn eine Zwischenprüfung nicht erfolgreich abgelegt, dass eine erneute Mindestlerndauer für das bereits gelernten Modul auferlegt wird der Wiederum ein Wiederholungstest folgt. Ebenfalls kann der Ausbilder/Lehrer aufgefordert werden, den Schüler in der Flugschule gesondert zu unterrichten ( Nachhilfe ). Auch die Definition von erfolgreich bestanden und nicht bestanden obliegt dem Ausbildungsbetrieb und wird als Prozentwert zu einer Befragung/Prüfung hinterlegt. Befragungen/Prüfungen können mit einer Zeitvorgabe erfasst werden. Hier ist es jedoch - anders als bei den Lehrmodulen - keine Mindestzeit, sondern eine Maximaldauer. Neben der Möglichkeit, den Zufallsgenerator mit der Auswahl von Fragen zu betrauen, bietet das System die Option, fest definierte Fragen ( bestimmte Fragen ) auszuwählen. Für den Ausbilder ein Instrument, bestimmte Themen gezielt zu überprüfen. Der Zufallsgenerator wiederum kann die Fragen nach fest vorgegebener Anzahl auswählen (z.b. 60 Fragen) oder nach Zeit (z.b. 60 Minuten), da für jede Frage auch eine Beantwortungszeit hinterlegt ist. Einfach Multiple-Choice-Aufgaben sind meist mit 1 Minute definiert, für Flugplanungsaufgaben können durchaus 10 Minuten oder mehr benötigt werden. 10

11 Bild 3.2 Definition einer Zufallsbefragung durch den Ausbilder. Wie bei den Lehrmaterialien gibt es auch bei den Befragungen eine Anzahl von bereits existierenden Fragenkatalogen in deutscher und in englischer Sprache. Auch hier bietet das System die Möglichkeit, eigene Fragenkataloge zu erfassen und einzubinden. Wie bei den Lehrmodulen kann eine Befragung aus verschiedenen Quellen aufgebaut sein. 11

12 3.3 Kursdefinition/Ablaufdiagramm Die bereits beschriebenen Lehrmodule und Befragungen/Prüfungen sind als Bausteine zu betrachten, die in Kombination mit logischen Operatoren (UND / ODER) sowie Ergebnissen und Ereignissen (z.b. Zwischenprüfung bestanden / nicht bestanden) eine gesamte Ausbildung, im Folgenden Kurs genannt, ergeben. Das Zusammensetzen und logische Verknüpfen der einzelnen Bausteine und Operatoren erfolgt in der Regel durch das Softwarehaus nach Vorgaben des Ausbildungsbetriebs. Grundsätzlich ist die Kursdefinition auch von entsprechend eingewiesenem Personal der Flugschule eigenständig durchführbar. In der Regel beginnt ein Kurs (nach einigen einleitenden Informationen an den Schüler) mit einem oder mehreren Lehrmodulen, d.h. mit dem Lesen elektronischer Bücher. Bereits hier zeigt sich die hohe Flexibilität der EXAM eacademy, so ist es z.b. möglich, mit einem bestimmten Lehrmodul (Fach) zu beginnen, welches grundsätzlich zuerst durchgearbeitet werden muss. Alternativ können mehrere oder sogar alle Lernfächer freigeschaltet sein, so dass sich der Schüler selbst aussuchen kann, mit welchem Modul/Fach er beginnt. Zu jedem Lehrmodul werden, wie bereits zuvor beschrieben, Mindestlernzeiten definiert. Erst nach dem Erreichen dieser Mindestzeiten läuft der automatische Workflow weiter, d.h. ein Lehrmodul-Baustein hat immer nur einen Ausgang im Flussdiagramm, welcher nach dem Erreichen der Mindestlernzeit erreicht wird. Im Gegensatz zum Ausgang kann ein Lehrmodul jedoch mehrere Eingänge haben, mehr dazu später. Nach dem vollständigen Durcharbeiten der Lehrmodule können die definierten, themenbezogene Verständnisaufgaben zur Leistungsermittlung gestellt werden. Auch hierbei handelt es sich lediglich um eine Möglichkeit, die EXAM eacademy einzusetzen. Ob überhaupt und wann Befragungen/Prüfungen im Rahmen eines Kurses durchgeführt werden, entscheidet der den Kurs definierende Ausbildungsbetrieb. Wie bereits erläutert, wird zu Befragungs-/Prüfungsbausteinen eine maximale Prüfungszeit definiert, die der Schüler zur Lösung sämtlicher gestellter Aufgaben zur Verfügung hat. Die für die Tests aufgewendeten Zeiten werden den Lernzeiten nicht hinzugerechnet. Weiterhin muss eine Hürde eingegeben werden, die das Bestehen / Nichtbestehen definiert. Hierbei handelt es sich um eine Prozentangabe, oft werden 75 % oder 85 % als Hürde definiert, grundsätzlich sind alle Werte (ganze Zahlen) von 1 % bis 100 % möglich. Befragungs/Prüfungsbausteine haben immer drei Ausgänge. Ein Ausgang wird bei erstmaligem Nichtbestehen aktiv, ein weiterer bei wiederholtem Nichtbestehen (sofern konfiguriert) und der dritte beim Bestehen. 12

13 Bild 3.3 Workflow -Ansicht eines Ausbildungsabschnitts (Teilausschnitt). Durch die genannten Varianten ist es beispielsweise möglich, dem Schüler beim ersten Nichtbestehen eine erneute Mindestlernzeit für den Stoff zuzuordnen (hier kommt der o.g. weitere Eingang bei den Lehrmodul-Bausteien ins Spiel). Wird danach erneut nicht bestanden, könnte der gesamte Kurs oder der Fortgang dieses Abschnittes so lange pausiert werden, bis der Ausbilder (z.b. CGI) die Pause wieder freigibt. Insgesamt handelt es sich hierbei um Ideen und Erklärungsbeispiele, letztendlich wird der Kursablauf vom Ausbildungsbetrieb gemäß den vom Gesetzgeber geforderten Richtlinien entwickelt unbestimmt. Weiterhin kann mit den Operatoren UND, ODER und DECISION (entweder/oder) gearbeitet werden sowie mit der bereits angedeuteten PAUSE. Bei einer Pause wird nochmals zwischen dem Pausieren des gesamten Kurses (der Schüler kann nichts mehr machen) und dem Stop des Workflows an dem jeweiligen Abschnitt (der Kurs läuft nicht weiter, bereits gelesene Module können aber weiterhin eingesehen werden) unterschieden. Optional kann jeder EXAM eacademy Kurs das Merkmal Instructor needed (Lehreranwesenheitsgebot) erhalten. Das hat zur Folge, dass die Schüler nur dann ein Lehrmodul bearbeiten können, wenn ein Fachlehrer, dem dieses Modul zugewiesen wurde, ebenfalls am System angemeldet ist und zur Verfügung steht. 13

14 14

15 4 EXAM eacademy Client (die Schülersicht) 4.1 Login und Übersicht Der Schüler ruft seinen EXAM eacademy Kurs über den Internet-Browser eines beliebigen Windows-PC aus. Der Link wird ihm von seinem Ausbildungsbetrieb mitgeteilt, dieser kann z.b. im Ausbildungsportal der Flugschule fest verankert sein. Wenn alle Systemvoraussetzungen erfüllt sind (siehe oben) erscheint nach einer kurzen Ladezeit das Anmeldefenster (Login), in das der Schüler den ihm zugewiesenen Benutzernamen und d Passwort einträgt. Bild 4.1 Hier kann der Schüler auch zwischen den Programmsprachen wählen (derzeit Deutsch oder Englisch). Diese Wahl hat keinen Einfluss auf die Sprache des Lehrmaterials und der Befragungen/Prüfungen. Hinweis: Neben der Authentifizierung mittels Benutzername und Passwort können bei Bedarf zusätzliche Anmeldeverfahren und Verfahren zur Anwesenheits- und Identitätskontrolle eingesetzt werden (z.b. biometrische Verfahren). Dadurch wird sichergestellt, dass sich die vorgeschriebene Person (der Schüler persönlich) am Computer anmeldet bzw. mit der EXAM eacademy arbeitet. Eine Variante einer solchen Identitätskontrolle, die in die EXAM eacademy optional integriert werden kann, ist das Produkt Psylock, welches in der Anlage zu dieser Systembeschreibung beschrieben wird. 15

16 Nach der Eingabe von Benutzername und Passwort erscheint die Übersicht des jeweiligen EXAM eacademy Kurses, der dem Schüler zugewiesen wurde (oder eine vorherige Textinformation/Einleitung). Von dieser zentralen Stelle aus werden die einzelnen Lehrmodule und Prüfungsteile gestartet. Ebenfalls sind Zeitvorgabe (Mindestlernzeit) sowie der individuelle Fortschritt (Status) hinter den einzelnen Abschnitten erkennbar. Wie bereits erläutert, unterscheidet sich der Aufbau und Inhalt je nach Kursdefinition. Welche Lehrmodule und welche Prüfungsteile am Anfang bereits zu sehen und vom Schüler auswählbar sind, hängt von dem durch den Ausbilder definierten Grundgerüst (Workflow) ab. Beispielsweise könnten alle Lehrmodule gleichzeitig freigeschaltet sein, so dass der Schüler selber entscheidet, mit welchem Fach er beginnt und welches er im Anschluss bearbeitet. Ebenfalls kann er bei einer solchen Konfiguration zwischen den Lehrmodulen wechseln. Alternativ lässt sich auch eine rein sequentielle Ausbildung realisieren, d.h. es wird strikt erst nach Abschluss eines Lehrmoduls das nächste freigeschaltet. Bild 4.2 Übersichtsbildschirm EXAM eacademy Client Auswahl Lehrmodule / Prüfungsteile. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass bestimmte Lehrmodule und/oder Prüfungsteile nur dann vom Schüler bearbeitet werden können, wenn im System ein zuständiger Ansprechpartner (Fachlehrer) als anwesend gemeldet ist. Sobald der Fachlehrer nicht mehr anwesend ist, erhalten die Schüler, die das jeweilige Fach (noch) bearbeiten eine Systemmeldung und nach spätestens 10 weiteren Minuten werden sie auf den Übersichtbildschirm geführt, so dass die Lernzeit für den Gegenstand nicht weiter gezählt wird. 16

17 4.2 Bearbeiten von Lehrmaterial Innerhalb der ihm gewährten Freiheiten wählt der Schüler nun das Lehrmodul bzw. die Überprüfung, die er bearbeiten möchte. In der Regel wird eine Ausbildung zunächst mit dem Lesen von Lehrmaterial beginnen, bevor die erste Überprüfung freigeschaltet wird und vom Schüler gestartet werden kann. Bild 4.3 Schüleransicht von Lehrmaterial. Während des Durcharbeitens von Lehrmaterial kann der Schüler jederzeit über den Button Zurück zur Übersicht wieder in den Hauptbildschirm zurückkehren um das Lernen zu unterbrechen oder ein anderes Fach auszuwählen. Unten rechts am Bildschirm wird die abgelaufene Zeit und die verbleibende Zeit bis zum Erreichen der Mindestlernzeit dieses Lehrmoduls angezeigt. Das System protokolliert sämtliche Aktionen und Lernzeiten des Schülers automatisch im Hintergrund. Es ist stets möglich, mehr als nur die geforderte Mindestzeit zu lernen. Auch die zusätzliche Zeit pro Modul/Fach wird vom System protokolliert. Wechselt der Schüler auf seinem Computer vom EXAM eacademy Fenster auf eine andere Internetseite oder in ein anderes Programm, wird die angerechnete Lernzeit sofort gestoppt. Zeigt der Schüler 15 Minuten lang keine Aktivität in EXAM eacademy, erscheint eine Meldung, die innerhalb von einer Minute bestätigt werden muss. Wird diese Bestätigung nicht gegeben, kehrt das System zum Übersichtsbildschirm und die angerechnete Lernzeit wird ebenfalls 17

18 angehalten. Neben dem klassischen Lehrmaterial in Form von Text und Bildern (herkömmliches elektronisches Buch) bietet die EXAM eacademy die Möglichkeit, interaktives Lehrmaterial und module einzubinden. Diese, auf Flash-Technologie basierenden Elemente, können oft komplexe Elemente deutlich verständlicher visualisieren als statische Zeichnungen und somit zu einem insgesamt tieferen und schnellerem Lernen und Verstehen führen. Einsatzgebiete für diese interaktiven Elemente können z.b. sein (Beispiele aus dem EXAM Mentor Lehrmaterial Peters Software GmbH): Trainingsmodul Flight Calculator. Vollfunktionsfähiger manueller Navigations-Rechner ( Drehmeier ) mit Vor- und Rückseite. Bild 4.4 Interaktives Trainingsmodul Flight-Calculator, Vorderseite. Trainingsmodul Transponder. Vollumfängliche Simulation des Garmin GTX 330 Mode S Transponders. Dieses Modul kann z.b. auch für Verständnisaufgaben genutzt werden ( Stellen Sie den richtigen Code bei Funkausfall ein ). 18

19 Bild 4.5 Interaktives Trainingsmodul Transponder, hier integriert im Lehrmaterial-Fließtext. Im EXAM Mentor ATPL Lehrmaterial stehen eine Vielzahl dieser Training Modules zur Verfügung, z.b. für Berechnung wahre Höhe/Dichtehöhe, Kompassdrehfehler, Funknavigationstrainer, Bestimmung von Kursen und Strecken in einer Lambertkarte, etc. Weiterhin können eigene Module nach den Vorstellungen des Ausbildungsbetriebs entwickelt und integriert werden. Richtig eingesetzt, können solche Trainingsmodule den Übergang von Theorie zur Praxis deutlich erleichtern, das Lernen auflockern und dabei helfen, neu erworbenes theoretisches Wissen unmittelbar nach dem Lernen bereits umzusetzen. Ein weiterer Vorteil der integrierten Flash-Module sind dynamische Bilder. Es können Fotos, Karten (Wetterkarten, Anflugkarten) etc. in das Lehrmaterial integriert werden, welche dynamisch insgesamt vergrößert, im Detail gezoomt und gedreht werden können. Ein ideales Werkzeug für die Arbeit mit Schaltplänen oder komplexen Wetterkarten. Bei allen beschriebenen Varianten von Lehrmaterial gilt immer, dass der Schüler im Text eine Volltext- oder Stichwortsuche im Inhaltsverzeichnis aktivieren kann, so dass das Nachschlagen sehr einfach und schnell ist. Weiterhin ist es im digitalen Lehrmaterial jederzeit möglich, individuelle Notizen (Randbemerkungen, virtuelle gelbe Zettel ) zu erstellen. 19

20 Bild 4.6 Notizfunktion im Lehrmaterial ( gelber Zettel ). 4.3 Befragungen/Prüfungen Vor, nach oder parallel zu Lehrmodul-Blöcken können Befragungen/Prüfungs-Bausteine in eine Ausbildung (Kurs) integriert werden. Diese können, müssen aber nicht zwangsweise Auswirkungen auf den weiteren, individuellen Kursverlauf des Schülers haben, z.b. Freischaltung eines neuen Lehrmoduls nach dem Erreichen eines definierten Ziels in einer Zwischenprüfung. Bei den Befragungen/Prüfungen kann es sich sowohl um kleine 10-Minuten-Befragungen zur Lernkontrolle einzelner Abschnitte handeln bis hin zu einer vollständigen, mehrere Fächer umfassenden, mehrtägigen Prüfungssimulation zur Feststellung der Prüfungsreife eines Aspiranten auf eine Verkehrspilotenlizenz. In der Regel wird für das Gros der Aufgaben aus Multiple-Choice-Aufgaben mit vier möglichen Antworten (JAA/EASA Standard) gewählt. Weiterhin können Fragen mit Zahlenfelder ( computed fields ) als Antwortmöglichkeit gewählt werden. Diese genannten Fragentypen können vollautomatisch durch das System ausgewertet werden, d.h. der Prüfling kann direkt nach Abgabe der Befragung/Prüfung sein Ergebnis vom System mitgeteilt bekommen und der Kursworkflow läuft direkt je nach Ergebnis weiter. Eine weitere Handhabe ist, mit Freitextantworten zu arbeiten, d.h. eine Aufgabe wird, wie ein Aufsatz, frei vom Schüler beantwortet. Diese Fragetypen müssen nach dem Beenden der Prüfung manuell (durch einen Fachlehrer) auswertet und bewertet werden. 20

21 Bild 4.7 Schülersicht einer Befragung/Prüfung (Frage mit Anlage). Zu jeder Frage können eine oder mehrere Anlagen existieren, die für die Beantwortung relevant sind (z.b. Anflugkarten, Diagramme, Auszüge aus dem Flughandbuch, etc.). Diese Anlagen stehen dem Prüfling wahlweise in Form eines Anlagenhandbuchs (Papier) zur Verfügung und/oder als elektronische Anlagen, die am Bildschirm dargestellt werden. Der Schüler muss alle Fragen eines Fachs innerhalb der definierten Prüfungszeit beantworten, nicht beantwortete Fragen werden als falsch bewertet. Die Unterbrechung einer Befragung ist innerhalb eines Fachs nicht möglich. Eine Prüfung (die aus mehreren Befragungen besteht) kann nach jeder Befragung/Fach pausiert werden. Während der Bearbeitung kann der Schüler einzelne Fragen markieren, z.b. um sich diese nach der Beantwortung aller Fragen nochmals im Detail anzuschauen. Weiterhin kann der Schüler zu jeder Frage einen Kommentar erfassen, der z.b. bei knappen Ergebnissen (knapp nicht bestanden) vom Lehrer eingesehen werden kann und ggf. dazu führen kann, dass eine Frage doch als richtig bewertet wird. Nach dem Beenden einer Befragung/Prüfung wird dem Schüler vom System direkt das Ergebnis mitgeteilt (sofern eine vollautomatische Auswertung möglich ist). Danach kann der Schüler die Prüfung jederzeit nochmals zur Einsicht aufrufen, um Schwachstellen zu entdecken. Diese Funktion kann durch die Flugschule auch abgeschaltet werden. Grundsätzlich kann der Ausbildungsbetrieb festlegen, ob einzelne Befragungen/Prüfungen während des Online/Distance-Learning zulässig sind oder nur in der Flugschule durchgeführt werden dürfen. Der gesamte Aufbau einer Befragung, wie oft ein Schüler durchfallen kann und was danach passiert ( Straflesen, Pausieren der Ausbildung, etc.) ist vollkommen frei durch den Ausbildungsbetrieb definierbar. 21

22 22

23 5 EXAM Planner Überwachung und Kontrolle der Ausbildungen/Kurse Dieser Teil des EXAM Planner wurde aufgrund der inhaltlich logischen Reihenfolge (1. Definieren, 2. Lernen und Prüfen, 3. Überwachen und Kontrollieren) an das Ende der Systembeschreibung gelegt, obwohl die Komponente EXAM Planner bereits weiter vorne erläutert wurde. Sämtliche Lernzeiten werden in der EXAM eacademy sekundengenau protokolliert und archiviert. Ausbilder können dadurch den Lernfortschritt Ihrer Schüler genauestens verfolgen und bei Bedarf eingreifen. Für jeden Ausbilder (Fachlehrer) kann ein separater Instructor-Zugang für den EXAM Planner angelegt werden. Dieser erlaubt nicht die weiter vorne beschriebenen Arbeiten zur Definition/Modifikation von Lehrmodulen, Befragungen oder ganzen Kursstrukturen, wohl aber die Übersicht über den Lernfortschritt der betreuten Schüler. Bild 5.1 Kursstatus Übersicht einer Klasse (anonymisierte Abbildung). Auf den ersten Blick erkennt der Ausbilder, welche Schüler derzeit angemeldet sind und seit wann. Die Liste kann gefiltert werden z.b. nach Gruppe/Klasse für eine bessere Übersicht. Der Gesamtfortschritt der Ausbildung in Prozent, die Gesamtzeit (die bereits gelernt wurde), Startdatum und Uhrzeit sowie letzte Änderung. Alle Datum/Uhrzeitangaben nach Universal Time Coordinated (UTC). Weiterhin ist es möglich, einen der gelisteten Schüler zu selektieren und sein individuelles Protokoll anzuzeigen. Hier kann bis nach Lehrmodul/Fach separat jede einzelne Lerneinheit sekundengenau kontrolliert werden. Schüler, die eine Ausbildung vollständig abgeschlossen haben, können innerhalb der hier nicht beschriebenen Komponente EXAM Admin archiviert werden. 23

24 24

25 6 Anlage 1 Anwesenheits- und Identitätskontrolle mittels Psylock Je nach Einsatzgebiet der EXAM eacademy kann eine zuverlässige Sicherstellung der Identität des (Distanz-)lernenden sinnvoll oder sogar vorgeschrieben sein. Die am häufigsten in der IT genutzte Identitäts- und Zugangskontrolle ist Authentifizierung mittels Wissen (z.b. Benutzername und Passwort). Diese Methode ist jedoch nicht sicher, da die Daten sehr einfach weiter gegeben werden können. Gleiches gilt für Authentifizierungsverfahren auf Basis Besitz (z.b. eine Smartcard) oder Kombinationen aus Besitz und Wissen. Wirkliche Verifikation und Sicherstellung einer Identität ist nur mit biometrischen Verfahren möglich. Körperliche Merkmale werden immer mitgeführt und können vor allem nicht an andere Personen weitergegeben werden. Eine moderne Form der biometrischen Identitätskontrolle ist das ursprünglich von der Universität Regensburg entwickelte Psylock Verfahren (Produktname), welches das Tippverhalten analysiert. Das Tippverhalten ist ebenso einzigartig wie ein Fingerabdruck oder die Handschrift und ebenso unveränderlich an eine Person geknüpft. Der Nutzer hat das Tippverhalten "immer dabei", kann es nicht vergessen oder auf einem Blatt Papier herumliegen lassen. Niemand kann es kopieren, stehlen oder imitieren. Bild 6.1 Funktionsweise Psylock Tippverhalten-Analyse (Quelle: Psylock). Weiterhin benötigt die Identitäts- und Anwesenheitskontrolle mittels Tippverhalten keinerlei Endgeräte beim Anwender (z.b. Fingerabdruck-Scanner) und ist somit eine relativ preiswerte 25

26 Variante der sicheren Benutzerauthentifizierung. Vor allem aber schränkt es den Benutzer nicht auf einen oder einige wenige entsprechend ausgestattete Endgeräte (PCs) ein. Die auf dem biometrischen Merkmal Tippverhalten basierenden Produkte von Psylock weisen ein sehr hohes Sicherheitsniveau auf. Schon im Standardbetrieb ist dasselbe Sicherheitsniveau erzielbar wie mit anderen marktgängigen Lösungen, welche z. B. die biometrischen Merkmale Fingerabdruck, Gesicht oder auch Iris verwenden. Bild 6.2 Sicherheitsvergleich biometrischer Merkmale (Quelle: Psylock). Des Weiteren bieten die Psylock-Produkte die Möglichkeit, das Sicherheitsniveau beliebig zu skalieren. Es kann beispielsweise durch die einfache Verlängerung der Eingabetexte weiter erhöht werden. Biometrische Systeme, die physiologische Merkmale verwenden, können dies nicht gewährleisten. Das Tippverhalten als konditioniertes, durch Training oder Erziehung geprägtes Merkmal in seiner Einzigartigkeit hat hingegen diese Eigenschaft. Wird die Psylock Tippverhalten-Authentifizierung in der EXAM eacademy genutzt, so kann die Technologie nicht nur für die initiale Benutzeranmeldung eingesetzt werden, sondern eine Identitäts- und Anwesenheitskontrolle in regelmäßigen Abständen (z.b. alle 45 Minuten) durchgeführt werden. Weitergehende Informationen, einen Qualitätsvergleich biometrischer Verfahren, eine detaillierte technische Dokumentation sowie Patente und Auszeichnungen unter 26

EXAM eacademy - Benutzerhandbuch Versionsnummer eac201103

EXAM eacademy - Benutzerhandbuch Versionsnummer eac201103 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 5 2 Hard- und Softwareanforderungen... 7 2.1 Hardwareanforderung für den Benutzerarbeitsplatz... 7 3 Hinweise zur Verwendung dieser Anleitung... 9 4 Das EXAM eacademy

Mehr

Fernschule für die Ausbildung zum Privat- und Sportpiloten

Fernschule für die Ausbildung zum Privat- und Sportpiloten Fernschule für die Ausbildung zum Privat- und Sportpiloten Zur Vorbereitung der Theorieprüfung und zur Erlangung der theoretischen Inhalte für den Erwerb der Privatpiloten-Lizenz PPL(A) nach EASA-FCL,

Mehr

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger Benutzerhandbuch Inhalt Übersicht 1 Einleitung 1 Home 1 Navigationsleiste 2 Schüleransicht 3 Frage eintragen 3 Prüfungsfragen anzeigen 3 Probeprüfung 3 Statistik 4 Achievements 4 Passwort ändern / Kontakt

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Kompetenzbasierte Instrumentenflugberechtigung CB-IR(A) Seite 1 von 9 CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Sehr geehrte/r Interessent/in, vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform...

1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform... Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform... 7 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen Version 3.2 Seite 1 von 11 Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Version 3.2 vom 29.02.2016 Peras Personalwirtschaft Administrations

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Tutorial Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Schritte Nutzen Auswertung Fernerkundung in Schulen Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Seite 1 / 5 Die Klassenverwaltung des FIS-Lernportals bietet allen Lehrer/Innen

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

E-Learning im E-Campus

E-Learning im E-Campus Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik E-Learning im E-Campus Merkblatt zur Nutzung des SPIC und der Web-Based-Trainings (WBT) Alle Lehrveranstaltungen im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften werden

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Handbuch. AFS-DataCaptureMobile

Handbuch. AFS-DataCaptureMobile Handbuch AFS-DataCaptureMobile Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-DataCaptureMobile kurz AFS-DaCaMo

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Anmeldeverfahren. Inhalt. 1. Einleitung und Hinweise

Anmeldeverfahren. Inhalt. 1. Einleitung und Hinweise Anmeldeverfahren Inhalt In dieser Anleitung finden Sie eine detaillierte Beschreibung der verschiedenen Anmeldeverfahren bzw. Zugangsberechtigungen anhand der verschiedenen Szenarien, die für Sie in der

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 BURY Time Suite. BURY Time Suite

Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 BURY Time Suite. BURY Time Suite Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 Inhalt: - Was ist die? - Installation - Erste Nutzung der - Übersicht über die Menüpunkte - Was sollte der Anwender zuerst machen? - Benutzer anlegen - Fahrer anlegen

Mehr

FHVR - Fachbereich Sozialverwaltung. Hochschul Online Plattform

FHVR - Fachbereich Sozialverwaltung. Hochschul Online Plattform FHVR - Fachbereich Sozialverwaltung Hochschul Online Plattform - - Email tom@streaklake.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Allgemeines 3 Wie komme ich zur Hochschul Online Plattform? 4

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 4 unserer Serie: Sicherheit im Datenraum Lesen Sie in unserer vierten und vorerst letzten Ausgabe der Neuigkeiten zur Version 8.0, wie die Sicherheit

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Moodle Lernplattform Educorb

Moodle Lernplattform Educorb Moodle Lernplattform Educorb Benutzerhandbuch Verfasser: Mag. Dr. Ingeborg Derkits Regionaler Entwicklungsverband Industrieviertel Projektmanagement (REVI-PM) Schlossstraße 1 A-2801 Katzelsdorf Version:

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Kursen

Anleitung zum Erstellen von Kursen Anleitung zum Erstellen von Kursen Kurse eignen sich in besonderer Weise zur Verwendung als elearning Objekt, da sie am ehesten einer Lehrveranstaltung entsprechen. Denn innerhalb eines Kurses können wie

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Windows 10 Benutzerkonto für Kinder einrichten

Windows 10 Benutzerkonto für Kinder einrichten Windows 10 Benutzerkonto für Kinder einrichten Ihr Kind sollte nicht alles im Web sehen oder beliebige Apps starten können: Wir zeigen, wie Sie in Windows 10 ein Kinder-Benutzerkonto einrichten. Nehmen

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Vorwort Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Schritte, damit Ihre Inventur erfolgreich durchgeführt werden kann. Bei

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Frisches Wissen Bedienungsanleitung für Führungskräfte. Bedienungsanleitung REWE Online Kurse - REWE Marktleiter und Führungskräfte

Frisches Wissen Bedienungsanleitung für Führungskräfte. Bedienungsanleitung REWE Online Kurse - REWE Marktleiter und Führungskräfte Bedienungsanleitung REWE Online Kurse - REWE Marktleiter und Führungskräfte Inhalt 1. Wie gelange ich zu den REWE Online-Kursen? 1.1 Zugang im Markt über das EDP 1.2 Von zu Hause 2. Lernplattform 2.1 Wie

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00

Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00 Dokumentenverwaltung J:\999 Migriert ins DMS\06 Anleitungen\Outlook RPC\ICT Anleitung Outlook anywhere.docx Autor Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00 Outlook Anywhere Inhalt Inhalt... 1 Was ist

Mehr