Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt"

Transkript

1 Medien Yvonne Trappe Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt Studienarbeit

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. MOBILFUNKNETZE MOBILFUNKSTANDARDS GSM GPRS...5 UMTS MOBILE DATENDIENSTE SMS Funktionsweise Entwicklungsgeschichte EMS MMS...11 MOBILES INTERNET WAP I-mode MULTIMEDIAPORTALE MOBILFUNKNETZBETREIBER TARIFMODELLE DER MOBILFUNKBETREIBER UMSÄTZE DER MOBILFUNKBETREIBER ENDGERÄTEHERSTELLER LITERATURVERZEICHNIS INTERNET...19 Abbildungen und Tabellen Abbildung 1: Penetration und Zuwächse in Mobilfunknetzen.. S.2 Abbildung 2:. Anzahl versendeter SMS in dt. Mobilfunknetzen. S.8 Abbildung 3:. Kundenmarktanteile der Netzbetreiber. S.14 Abbildung 4: Umsatzerlöse der Mobilfunkbetreiber S.17 Abbildung 5:. Datendienstanteil der Netzbetreiber S.17 Abbildung 6: Marktanteile der Handyhersteller S.18 Tabelle 1:.. SMS Erfolgsfaktoren..S.10 Tabelle 2:...MMS Preise der Mobilfunkbetreiber. S.12 Tabelle 3: Umsatzverteilung der i-mode Dienste S.14 Einleitung Knapp 80 Prozent aller Deutschen besitzen heute ein eigenes Mobiltelefon. Dies beschert den Netzbetreibern enorme Umsätze. Dabei spielen Datendienste eine immer wichtigere Rolle im Mobilfunkmarkt. Die Arbeit stellt mobile Datendienste und ihre Netze vor. Die SMS hat sich dabei als umsatzträchtigster Datendienst herausgestellt. Die Arbeit soll klären, wie es zu diesem Wachstum kam und welche Bedeutung mobile Datendienste im Mobilfunk haben.

4 Mobilfunknetze Seite 3 1. Mobilfunknetze Die Mobilfunkgeschichte in Deutschland begann 1958 mit der Einführung des A- Netzes, das nur von einem exklusiven Teilnehmerkreis genutzt werden konnte. Ein Standardgerät kostete zwischen und Mark, die Grundgebühr betrug bis zu 270 Mark pro Monat. 1 Die Vermittlung von Gesprächen erfolgte noch per Hand. In den 70er Jahren wurde das A-Netz schrittweise durch das B-Netz ersetzt. Doch auch hier waren die Geräte und die Gebühren teuer. Das Netz erreic hte 1986 mit fast Nutzern seine höchste Teilnehmerzahl wurde mit dem C-Netz der Deutschen Telekom das erste flächendeckende Funknetz in Deutschland geschaffen. Die C-Netz Telefone waren noch recht unhandlich und wurden als Autotelefone verwendet. Der Dienst blieb auch hier teuer und wurde hauptsächlich für geschäftliche Anwendungen genutzt. A-, B- und C-Netze waren analoge Netze. Abbildung 3: Penetration und Zuwächse in Mobilfunknetzen Teilnehmer in Tsd ,2 2,2 3 Gesamtteilnehmerzahl in den Netzen 4,6 6,8 10, , , ,6 68, Penetration , , , Penetrationsrate (in Prozent) Q Q Quelle: Reg-TP Im Juli 1991 bekam das C-Netz Konkurrenz durch das digitale D-Netz. Erster Lizenznehmer des D Netzes war die Deutsche Telekom. Durch die Digitalisierung des Mobilfunknetzes und den dadurch sinkenden Kosten wurde Mobilfunktelefonie nun massentauglich. Neben dem D1 Netz der Deutschen Telekom, kam 1992 das D2 Netz des privaten Wettbewerbers Mannesmann auf den Markt. Beide Netze nutzen den GSM Mobilfunkstandard. Im Sommer 1994 begann der dritte Wettbewerber E-Plus mit dem Sendebetrieb des GSM 1800 Netzes (E1). Das E-Netz von VIAG Interkom (heute O2) ging im Oktober 1998 an den Start. Im Jahr 1999 stieg die Zahl der Mobilfunkanschlüsse in Deutschland sprunghaft an. Seit 2001 gibt es sogar mehr mobile als Festnetzanschlüsse. 2 Ende 2003 lag die Zahl 1 Zum Vergleich: der Preis für einen VW-Käfer lag damals bei etwa Mark (Quelle: izmf) 2 52,2 Mio Festnetzanschlüsse gegenüber 56,1 Mobilfunkanschlüsse (Quelle: regtp)

5 Mobilfunknetze Seite 4 der deutschen Mobilfunkanschlüsse bei 64,8 Mio. Dies entspricht einer Penetrationsrate von 78,3 Prozent und einem Jahreszuwachs von fast 5,7 Mio. Teilnehmern. 3 Damit dürfte der Markt seine Sättigungsgrenze erreicht haben, auch wenn der Trend zum Zweit- oder Dritthandy geht. Im Jahr 2003 wurden insgesamt 17,3 Mrd. Euro für Mobilfunkdienste und nur 9,3 Mrd. Euro für Festnetzdienste umgesetzt. Der Mobilfunk hat sich damit zum größten Wachstumsmotor im Telekommunikationsmarkt und zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. 4 Die schnelle und große Verbreitung mobiler Endgeräte bildet eine wichtige infrastrukturelle Voraussetzung für die Bereitstellung mobiler Dienste und Anwendungen. Die Vorteile des Mobiltelefons liegen klar auf der Hand: In der Regel wird es nur von einer Person benutzt und ist deren ständiger Begleiter. Das Handy ist somit ein viel genutztes und modernes Kommunikationsmittel, das sich zum festen Lebensbestandteil der Deutschen etabliert hat. Im Jahr 2002 hatten 80,1 Prozent der 14 bis 19jährigen und 87,5 Prozent der 20 bis 29jährigen ein eigenes Mobiltelefon. Mit zunehmendem Alter nimmt dann die Penetrationsrate der Handys ab. Bei den 30 bis 39jährigen sind es 78,1 Prozent, die ein Handy besitzen, danach folgen: die 40 bis 49jährigen mit 72,6 Prozent, die 50 bis 59jährigen (58,8 Prozent) und die 60 bis 64jährigen (45,8 Prozent). 5 Die prozentual höchste Handydichte befindet sich somit in der Altersgruppe der 14 bis 29jährigen. Dies lässt sich zum einen damit erklären, dass Jugendliche und junge Erwachsene sich im allgemeinen schneller mit neuen Technologien auseinandersetzen als ältere Menschen. Zum anderen spielt für diese Zielgruppe Kommunikation mit Gleichgesinnten und Freunden eine wesentliche Rolle. Durch das Handy wird das Telefonieren für Kinder und Jugendliche weitaus interessanter, da sie es nicht wie bisher das Festnetztelefon nur im familiären Kontext, sondern individueller nutzen können. 6 Das Handy ist das Integrationsinstrument in der Clique, dient dem Ausbau der sozialen Kontakte oder ganz einfach der Unterhaltung. 7 Darüber hinaus erfüllt das Mobiltelefon bei Jugendlichen eine Statusfunktion. Es ist davon auszugehen, dass die Marke und das Design des Mobiltelefons gerade für Jugendliche eine soziale Relevanz besitzt, die über die rein kommunikative Funktion hinausgeht. 8 Zu einem wichtigen Markttreiber könnten die subventionierten Handys der Mobilfunknetzbetreiber gehört haben. Die deutschen Mobilfunkbetreiber bezuschussten bislang einen Vertragsabschluss mit durchschnittlich 200 Euro beim Gerätepreis. Der Kunde erhielt somit alle 18 bis 24 Monate ein kostengünstiges Telefon mit aktuellen Funktionen. Die Mobilfunknetzbetreiber wollen zukünftig diese Subventionen zu Gunsten niedriger Tarife im Datenverkehr abbauen. 9 3 Jahresbericht der RegTP, S.32 4 izmf 5 ACTA Hasebrink, Uwe 7 S. 9, Zobel 8 S.434, M&K 52. Jahrgang 3/ Petzke, Kai

Tiroler Fachberufsschulen

Tiroler Fachberufsschulen Tiroler Fachberufsschulen Warenspezifisches Verkaufspraktikum Schwerpunkt Telekommunikation Geschichte des Mobilfunks Gregor Jindra Geschichte des Mobilfunks Seite 1 von 6 09/2011 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Telegrafenleitungen. In den 30er- und 40er Jahren wurden dann verschiedene Versuche im Mittelwellen- und Kurzwellenbereich durchgeführt.

Telegrafenleitungen. In den 30er- und 40er Jahren wurden dann verschiedene Versuche im Mittelwellen- und Kurzwellenbereich durchgeführt. 50 1918 Die ersten Versuche bei der Reichsbahn 1926 30er Diese Zeitreise durch die Welt der mobilen Kommunikation beginnt im Jahre 1918, als die Deutsche Reichbahn im Raum Berlin Versuche mit Funktelefongesprächen

Mehr

Das Handy als Schuldenfalle? Informationen und nützliche Tipps zum verantwortungsvollen Umfang mit dem Handy

Das Handy als Schuldenfalle? Informationen und nützliche Tipps zum verantwortungsvollen Umfang mit dem Handy Informationen und nützliche Tipps zum verantwortungsvollen Umfang mit dem Handy Eiinfführrung Ein Handy ist mittlerweile für Jugendliche zu einem alltäglichen Gegenstand geworden. In dieser Unterlage worden

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten Torsten J. Gerpott * 2001 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

2. TECHNISCHE ENTWICKLUNG UND VERBREITUNG DES HANDYS - DIE GESCHICHTE DES MOBILFUNKS/MOBILTELEFONS 19

2. TECHNISCHE ENTWICKLUNG UND VERBREITUNG DES HANDYS - DIE GESCHICHTE DES MOBILFUNKS/MOBILTELEFONS 19 Inhaltsverzeichnis Persönliches Vorwort 9 THEORETISCHER TEIL 10 Aufbau der Arbeit 10 1. EINLEITUNG UND FORSCHUNGSSTAND 12 1.1 Rasante Veränderung und unreflektierte Gewöhnung 14 1.2 Definitionen 15 1.2.1

Mehr

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Nach Hause telefonieren

Nach Hause telefonieren Technische Universität Berlin FG Security in Telecommunications Matthias Lange, 03.05.2011 mlange@sec.t-labs.tu-berlin.de Nach Hause telefonieren Wie funktioniert eigentlich Mobilfunk? Technisches Seminar

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

Wie kommt die Stimme ins Telefon und wieder heraus?

Wie kommt die Stimme ins Telefon und wieder heraus? Wie kommt die Stimme ins Telefon und wieder heraus? Professor Dr.-Ing. Volker Kühn Institut für Nachrichtentechnik Universität Rostock Universität Rostock Die Geschichte von Marathon Vor 2.500 Jahren:

Mehr

Klaus Baier. UMTS in Europa. Analysen zur Diffusion und Adoption in der Aufbauphase. LlT

Klaus Baier. UMTS in Europa. Analysen zur Diffusion und Adoption in der Aufbauphase. LlT Klaus Baier UMTS in Europa Analysen zur Diffusion und Adoption in der Aufbauphase LlT III INHALTSVERZEICHNIS USAMMENFASSUNG BBILDUNGSVERZEICHNIS I V Einleitung 1 Vorgehensweise 3 Diffusion von Telekommunikation

Mehr

Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen

Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen Im Ausland kann es teuer werden, wenn Sie mit Ihrem Mobiltelefon Anrufe tätigen und entgegennehmen, SMS/MMS schicken und empfangen oder im

Mehr

4. Mobilfunk. Die Netze - von GSM zu LTE (advanced) Funkzellen und Sendeanlagen

4. Mobilfunk. Die Netze - von GSM zu LTE (advanced) Funkzellen und Sendeanlagen 4. Mobilfunk Wer ein Handy nutzt, möchte möglichst an jedem Ort erreichbar sein. Doch längst steht für viele das Telefonieren nicht mehr alleine im Vordergrund: Mit modernen mobilen Endgeräten, wie Smartphones,

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 60: Vergabe zusätzlicher Frequenzen in den E-GSM-Bändern im deutschen Mobilfunkmarkt. Torsten J.

ZfTM-Work in Progress Nr. 60: Vergabe zusätzlicher Frequenzen in den E-GSM-Bändern im deutschen Mobilfunkmarkt. Torsten J. ZfTM-Work in Progress Nr. 60: Vergabe zusätzlicher Frequenzen in den E-GSM-Bändern im deutschen Mobilfunkmarkt Ökonomisch-empirische Analysen Torsten J. Gerpott * 2005 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott,

Mehr

Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt

Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt Dr. Andreas Gregori, Chief Marketing Officer 21. Oktober 2008, Communication World 2008, Mobile Summit, München E-Plus Mobilfunk GmbH

Mehr

Genion Produkte. So individuell wie Ihre Mobilität. www.genion.de. VIAG Interkom

Genion Produkte. So individuell wie Ihre Mobilität. www.genion.de. VIAG Interkom Genion Produkte So individuell wie Ihre Mobilität www.genion.de VIAG Interkom Die neue Freiheit: jetzt mit Genion Wie empfinden Sie mobile Kommunikation? Als Teil Ihrer persönlichen Freiheit? Als nützliches

Mehr

MOBILFUNKVERSORGUNG SITUATIONSANALYSE UND HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

MOBILFUNKVERSORGUNG SITUATIONSANALYSE UND HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MOBILFUNKVERSORGUNG SITUATIONSANALYSE UND HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE MOBILFUNKVERSORGUNG IM LANDKREIS SCHWEINFURT a) Ausgangslage: Beschluss des Kreistags vom 18.03.2015 Erfassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...III. 1 Management Summary... 1. 2 Einleitung... 5. 3 Vorgehensweise und Methodik... 6

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...III. 1 Management Summary... 1. 2 Einleitung... 5. 3 Vorgehensweise und Methodik... 6 I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...III 1 Management Summary... 1 2 Einleitung... 5 3 Vorgehensweise und Methodik... 6 3.1 Sekundärerhebung...6 3.2 Primärerhebung...14 3.2.1 Design der empirischen

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

Next Generation Network(ing)

Next Generation Network(ing) Next Generation Network(ing) Mobile Outlook 2008 2009 eco Arbeitskreis M-Commerce Dirk Poppen, Innovation & Ventures E-Plus Gruppe Düsseldorf, 30. Mai 2008 E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG Herausforderer

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Tele2 steigt in den Mobilfunkmarkt ein

Tele2 steigt in den Mobilfunkmarkt ein Tele2 steigt in den Mobilfunkmarkt ein Düsseldorf, 26. Juni 2013. Das zur schwedischen Tele2 Gruppe gehörende Telekommunikationsunternehmen Tele2 steigt jetzt auch in den Mobilfunkmarkt ein. Allnet Flat

Mehr

Anleitung und Lösung

Anleitung und Lösung Anleitung und Lösung Sehr geehrte Lehrkräfte, das Handy ist in den Alltag der Jugendlichen eingezogen. Neben vielen Vorteilen, die eine mobile Erreichbarkeit bietet, birgt das Thema auch einige Risiken

Mehr

Ihre persönliche debitel Preisliste:

Ihre persönliche debitel Preisliste: Ihre persönliche debitel Preisliste: Seite Zuhause S 1 Zuhause M 2 Zuhause L 3 Vodafone KombiComfort 4 Vodafone KombiPakete Zuhause 5 O2 Genion S 7 O2 Genion M 9 Zuhause-Tarife: Zuhause S Für 0,04 /Min.

Mehr

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Mobile Business Kapitel 1 Einführung und Motivation Organisatorisches Dozent: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Professur Wirtschaftsinformatik, insb.

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr 14. Mai O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im - Umsatz steigt um 1,5 Prozent gegenüber esquartal - O 2 Germany mit mehr als 13 Mio. Kunden - Telefónica Deutschland mit 845

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Vereinbarung über den Informationsaustausch und die Beteiligung der Kommunen beim Ausbau der Mobilfunknetze

Vereinbarung über den Informationsaustausch und die Beteiligung der Kommunen beim Ausbau der Mobilfunknetze Vereinbarung über den Informationsaustausch und die Beteiligung der Kommunen beim Ausbau der Mobilfunknetze zwischen Deutscher Städtetag Deutscher Landkreistag Deutscher Städte- und Gemeindebund - im folgenden

Mehr

Übertragungstechnologien.doc

Übertragungstechnologien.doc Hochschule für Technik und Architektur Biel Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor:.doc Genehmigt Roger Briggen Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 13.05.2002 Roger Briggen

Mehr

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe:

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe: Referat: Handies Einleitung: Allgemeines über Handys: Das Wort Handy ist ein Österreichisches Kunstwort und kommt nicht aus dem Englischen. Wie kann man mit einem anderen Partner kommunizieren. (Folie

Mehr

GSM. Global System for Mobile Communication. André Grüneberg andre@grueneberg.de. Friedemar Blohm fblohm@web.de. 15. Oktober 2002

GSM. Global System for Mobile Communication. André Grüneberg andre@grueneberg.de. Friedemar Blohm fblohm@web.de. 15. Oktober 2002 GSM Global System for Mobile Communication André Grüneberg andre@grueneberg.de Friedemar Blohm fblohm@web.de 15. Oktober 2002 Inhalt 1. Was ist GSM 2. Die Architektur 3. Das Versorgungsgebiet 4. Übertragungstechniken

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Ein langer Tag...

Nicht ohne mein Handy! Ein langer Tag... Ein langer Tag... Kurz nach der Uhrzeit gesehen, den Wecker benutzt, SMS geschickt, MMS bekommen oder schnell einmal zu Hause angerufen, dass es später wird? Schreib einen Tag lang auf, wann du wofür wie

Mehr

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Mobile Marketing mobile Endgeräte als Marketingplattform der Zukunft Berlin, 1. April 2009 Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Gliederung 1. Über mich 2. Mobilfunk in Deutschland

Mehr

Dialog Consult / VATM 12. gemeinsame TK-Marktanalyse 2010 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von

Dialog Consult / VATM 12. gemeinsame TK-Marktanalyse 2010 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Dialog Consult / VATM 12. gemeinsame TK-Marktanalyse 2010 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Darüber hinaus drängen Unternehmen aus den Bereichen Internet, Hardware und Software verstärkt in das Kerngeschäft der Telekommunikationsanbieter.

Darüber hinaus drängen Unternehmen aus den Bereichen Internet, Hardware und Software verstärkt in das Kerngeschäft der Telekommunikationsanbieter. Vorwort Sehr geehrte Leser, die Telekommunikationsmärkte waren von Mitte der 90er Jahre bis Anfang 2000 geprägt durch einen rasanten Strukturwandel und einer berauschenden Euphorie. Die Liberalisierung

Mehr

UMTS Universal Mobile Telecommunications System

UMTS Universal Mobile Telecommunications System UMTS Universal Mobile Telecommunications System Seminararbeit von Matthias Kaul Sommersemester 2008 Inhalt 1 Mobile Datenübertragungsverfahren...3 1.1 GPRS - General Packet Radio Service...3 1.2 HSCSD

Mehr

Entwicklung von UMTS - Standards und Patente für die nächste Mobilfunkgeneration

Entwicklung von UMTS - Standards und Patente für die nächste Mobilfunkgeneration Informatik Simon Staiger / Sebastian H. Schenk Entwicklung von UMTS - Standards und Patente für die nächste Mobilfunkgeneration Studienarbeit Entwicklung von UMTS Standards und Patente für die nächste

Mehr

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Mobilfunknetze im Wandel von Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Lehrstuhl Praktische Informatik IV Universität Mannheim Themenübersicht allgemeiner Überblick technische Aspekte

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

GSM Störmelden und Fernschalten über Festnetzleitungen sind inzwischen bekannt und auch weit verbreitet. Was aber tun, wenn kein Festnetzanschluss

GSM Störmelden und Fernschalten über Festnetzleitungen sind inzwischen bekannt und auch weit verbreitet. Was aber tun, wenn kein Festnetzanschluss Info 3/2004/26 Technische Informationen für den Fachmann Besuchen Sie uns in Halle 22, Central Highway 06 Nun ist auch in entlegenen Gebieten Störmelden und Fernschalten möglich, da ein Telefonanschluss

Mehr

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile:

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile: Prepaid-Karten für Handys sind eine beliebte Alternative zu Mobilfunkverträgen mit 24monatiger Laufzeit und werden vor allem von Nutzern bevorzugt, die entweder sehr wenig telefonieren oder in erster Linie

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk Oktober 06 Mobilfunkmarkt: Umsatz- & Preisentwicklung 40 30 20 10 15,5 20,3 22,6 23,6 25,3 27,4 28,0 Die Umsätze im deutschen Markt steigen kontinuierlich,

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

Unbegrenzt surfen, SMS schreiben und telefonieren. Der ideale Smartphone Tarif! Flat. Flat. 100 Freiminuten. 1000 Frei-SMS inklusive 0,29

Unbegrenzt surfen, SMS schreiben und telefonieren. Der ideale Smartphone Tarif! Flat. Flat. 100 Freiminuten. 1000 Frei-SMS inklusive 0,29 Grundgebühr-Reduzierung: Ersparnis von 370,80 * Aktionstarif befristet bis 31.03.2012 All-in Flat Smart * der ideale Smartphone Tarif! 44Handy Internet Flat 441000 Frei-SMS 4 in alle dt. Mobilfunknetze

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Breitband-Infrastruktur- und Contentstrategien aus der Sicht von T-Mobile

Breitband-Infrastruktur- und Contentstrategien aus der Sicht von T-Mobile Breitband-Infrastruktur- und Contentstrategien aus der Sicht von T-Mobile Dr. Georg Pölzl, Vorsitzender der Geschäftsleitung T-Mobile Austria Final 1 Entwicklung des österreichischen Mobilfunkmarktes Breitband-Infrastruktur-Strategien

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Bild: ediundsepp. Faszination Forschung 9 / 11

Bild: ediundsepp. Faszination Forschung 9 / 11 Bild: ediundsepp 64 Faszination Forschung 9 / 11 Datenhighway der Zukunft Der Zugang zu Information über schnelle Internetverbindungen ist heute so wichtig wie ein Strom- und Wasseranschluss. Alle Menschen

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Kostenfalle Handy Wenn der Spaß teuer wird...

Kostenfalle Handy Wenn der Spaß teuer wird... Kostenfalle Handy Wenn der Spaß teuer wird... Gefördert mit Mitteln des BMVEL 1 Handybesitzer in Deutschland Im Jahr 2005 hatten 74,1 Millionen Millionen Menschen in Deutschland ein Handy, das sind knapp

Mehr

Telefon-/ISDN-Installationen

Telefon-/ISDN-Installationen Jan de Vries Gerd Ballewski Telefon-/ISDN-Installationen Installation von Endeinrichtungen für öffentliche Telekommunikationsnetze Grundlagen Recht Praxis 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Hüthig

Mehr

Dienste und Applikationen

Dienste und Applikationen Oliver Brinker Jens Gundermann Heinz Koch Andreas Schmiedel Dienste und Applikationen in Mobilfunknetzen UMTS GPRS GSM i-mode 1. Auflage - Stand: Januar 2005 ISBN 3-932229-74-6 Herausgeber: \E Institut

Mehr

Preisliste. Inbound-Gateway (SMS/MMS) SMS-Payment

Preisliste. Inbound-Gateway (SMS/MMS) SMS-Payment Preisliste Inbound-Gateway (SMS/MMS) SMS-Payment Gültig ab 29.06.2011 Alle Preise netto (zzgl. 19% Ust) Seite 1 Preisliste Inbound-Gateway (SMS/MMS) SMS-Payment Stand 29.06.2011 Alle Preise netto (zzgl.

Mehr

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das? Willkommen zur Einführung in die Von Markus Sempf, 728541 Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Mehr

TARIFINFORMATIONEN KOSTEN-STOPP. ALLGEMEIN Kosten-STOPP max. 35

TARIFINFORMATIONEN KOSTEN-STOPP. ALLGEMEIN Kosten-STOPP max. 35 TARIFINFORMATIONEN ALLGEMEIN Kosten-STOPP max. 35 (Maximale Kosten pro Monat für nationale SMS, Telefonate und mobiles Internet) STARTERPAKETPREIS (EINMALIG) 9,90 STARTGUTHABEN (EINMALIG) 5 FREI-SMS IN

Mehr

Mobiles Internet unter UMTS Technologie, Applikationen, Services und Geschäftsmodelle

Mobiles Internet unter UMTS Technologie, Applikationen, Services und Geschäftsmodelle Mobiles Internet unter UMTS Technologie, Applikationen, Services und Geschäftsmodelle Helmut an de Meulen Geschäftsführer MATERNA GmbH Information & Communications Dortmund Der Mobilfunkmarkt hat in den

Mehr

Mobilfunktarife exklusiv im Rahmenvertrag 55557 Für Mitglieder der SVGen und BGL-Landesverbände. Tarife und Preise im Detail

Mobilfunktarife exklusiv im Rahmenvertrag 55557 Für Mitglieder der SVGen und BGL-Landesverbände. Tarife und Preise im Detail Mobilfunktarife exklusiv im Rahmenvertrag 55557 Für Mitglieder der SVGen und BGL-Landesverbände Tarife und Preise im Detail Die neuen Telekom Mobilfunktarife für Geschäftskunden. Immer der passende Tarif

Mehr

Social Impact Studie 2010 So smart sind Österreichs Handybesitzer Wien, am 20. April 2010

Social Impact Studie 2010 So smart sind Österreichs Handybesitzer Wien, am 20. April 2010 Pressegespräch Social Impact Studie 2010 So smart sind Österreichs Handybesitzer Wien, am 20. April 2010 Gesprächspartner Ihre Gesprächspartner: Dr. Hannes Ametsreiter Generaldirektor mobilkom austria

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme

ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme Torsten J. Gerpott * 2003 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Rüdiger Krumes SYCOR GmbH Agenda Der ITK-Markt 2005 - Der Aufschwung kommt? Trends - Technischer Schnickschnack oder neue

Mehr

18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016

18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016 Dialog Consult / VATM 18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten

Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten Repräsentative TNSinfratest Studie im Auftrag der E-Plus Gruppe zum Mobilfunknutzungsverhalten, Januar 2010 Ergebnisband und Infografiken unter www.eplus-gruppe.de/presse

Mehr

Das Handy der Zukunft

Das Handy der Zukunft Leben und Kommunikation mobil! Das Handy der Zukunft Bildquelle http://handy-sammler.de/museum/bilder/bildtelefon.jpg Original Aus dem schönen Echte Wagner Album Nr.3; Serie Nr.12; Bild Nr.4; Zukunftsfantasien.

Mehr

Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE

Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE 06.06.2013 DATE 1 Pack Übersicht Packs seit Launch und Sommer 2012 Packs aus Q1 / 2013 Paketname: Betrag gültig für: 100FLAT 20 Prepaid 300FLAT

Mehr

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation Pressekonferenz Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Berlin, 18. Februar 2014 Seite 1 Guten Es gilt das Tag, gesprochene meine Damen Wort! und Herren! Kommenden Montag beginnt der Mobile

Mehr

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren!

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Sehr geehrte Damen und Herren, anlässlich der CeBIT 2012 hat die Telekom besonders günstige Aktionstarife aufgelegt,

Mehr

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Überblick über Mobilfunk-Standards 2 1 Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Gliederung Mobilfunk-Standards Digital European Cordless Telephone (DECT) Industrial, Scientific and Medical (ISM) Advanced Mobile Phone

Mehr

Pressegespräch Niek Jan Van Damme Claudia Nemat 18. Mai 2015

Pressegespräch Niek Jan Van Damme Claudia Nemat 18. Mai 2015 Pressegespräch Niek Jan Van Damme Claudia Nemat 18. Mai 2015 Fünf Jahre one company 2010 Fünf Jahre one company 2015 Integriertes Netz Integrierte Produkte Integriertes Serviceerlebnis AKTUELLE TRENDS

Mehr

Vodafone InfoDok. Vodafone Zuhause FestnetzFlat. Schnell erklärt: Vodafone Zuhause FestnetzFlat 1. Ihre Vorteile mit der Vodafone Zuhause FestnetzFlat

Vodafone InfoDok. Vodafone Zuhause FestnetzFlat. Schnell erklärt: Vodafone Zuhause FestnetzFlat 1. Ihre Vorteile mit der Vodafone Zuhause FestnetzFlat Vodafone Zuhause FestnetzFlat Schnell erklärt: Vodafone Zuhause FestnetzFlat 1 Jetzt buchen: auf www.vodafone.de/ zuhause oder in Ihrem Vodafone- Shop Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile:

Mehr

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung WIK-Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Bonn, 6. Juni 2008 E-Plus Mobilfunk

Mehr

The Phone House bietet neue umsatzsteuersichere Tarife mit topaktuellen Handys ab einem Euro

The Phone House bietet neue umsatzsteuersichere Tarife mit topaktuellen Handys ab einem Euro PRESSEMITTEILUNG The Phone House bietet neue umsatzsteuersichere Tarife mit topaktuellen Handys ab einem Euro Fünf neue Tarife ohne Grundgebühr Ein Preis rund um die Uhr in den neuen JUST TALK-Tarifen

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Die neuen Smartphone-Tarife von O2 im Vergleich

Die neuen Smartphone-Tarife von O2 im Vergleich Die neuen Smartphone-Tarife von O2 im Vergleich Stand: 18.01.2012, Quelle: www.verivox.de, alle Angaben ohne Gewähr Blue XS Blue XS Flex Blue S Blue S Flex Blue M Blue M Flex Blue L Blue L Flex Laufzeit

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Mehr

AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH

AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH INHALTSVERZEICHNIS: 1. TELEFONNETZ 2 1.1 Allgemeines: 2 1.2 Praktisch Genutzt: 2 1.3 Betreiber: 2 1.4 Auswahl eines Netzbetreibers: 3 1.4.1

Mehr

Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side

Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side Lutz Schüler, Geschäftsführer Marketing & Sales Telefónica O 2 Germany GmbH & Co. OHG 3. Dezember 2008 Telefónica S.A. Unsere starke Mutter Weltweit über

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Warum ecotel? h ecotel bietet ein komplettes Produktportfolio für Ihre Kommunikation: Festnetz- und Mobilfunktelefonie, Daten- und innovative Internetdienste

Mehr

Optionen & Datendienste im O 2. Netz

Optionen & Datendienste im O 2. Netz Optionen & Datendienste im O 2 Netz Juni 2010 2 Inhalt 3 O 2 Optionen 4 Weekend-Flatrate 4 SMS-Packs 5 Young Card Option 6 O 2 Datenoptionen 7 Internet-Packs 7 Communication Center 8 O 2 Datendienste 9

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Stand: 01.04.2010 Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Globus tritt hierbei nur als Vermittler auf. Inhaltsverzeichnis 1 Kontaktdaten 2 1.1 Das Globus Mobil

Mehr

DER INHALT AUF EINEN BLICK.

DER INHALT AUF EINEN BLICK. RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL I. G R U NDSÄTZLICHE BESTI M M U NGEN DER INHALT AUF EINEN BLICK. 1. Allgemeines.... 2 2. Tarifwechsel.... 2 3. Vereinbarte Mindestvertrags- bzw. Mindestvereinbarungsdauer....

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Stand: 20.06.2011 Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Die Connex Trade GmbH tritt hierbei nur als Vermittler auf. Inhaltsverzeichnis 1 Kontaktdaten 2 1.1

Mehr

Lokalisierungstechnologien

Lokalisierungstechnologien Lokalisierungstechnologien Ortung mit Cell-ID, Cell-ID und Time Advance, E-OTD, A-GPS Dortmund, Juli 2003 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Innovative Partner gesucht

Innovative Partner gesucht Innovative Partner gesucht Ein Angebot an Haus und Grundbesitzer München August 2013 Inhalt 1. O 2, was steckt dahinter? 2. Historie - Wir haben viele Innovationen in den deutschen TK-Markt gebracht 3.

Mehr

Mobilfunk und Infrastruktur. Einfach A1.

Mobilfunk und Infrastruktur. Einfach A1. Mobilfunk und Infrastruktur Einfach A1. Der nächste Schritt in die mobile Zukunft. Der Großteil der österreichischen Bevölkerung hält das Handy für unerlässlich. Aber wollen wir überall erreichbar sein,

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Mobile und drahtlose Informationssysteme

Mobile und drahtlose Informationssysteme Franz Lehner Mobile und drahtlose Informationssysteme Technologien, Anwendungen, Märkte Mit 166 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Begriffe und Definitionen 5

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Seamless Services Teil 1: Beispiele und Ideen Andreas Pirali & Jan Bader

Seamless Services Teil 1: Beispiele und Ideen Andreas Pirali & Jan Bader Seamless Services Teil 1: Beispiele und Ideen Chair for Communication Technology (ComTec), Faculty of Electrical Engineering / Computer Science Gliederung Begriffsdefinition Beispiele Telefonie SMS MMS

Mehr

Für alle von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Sporthilfe-Tarife der Telekom.

Für alle von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Sporthilfe-Tarife der Telekom. Für alle von der Deutschen geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Tarife der Telekom. Mobil telefonieren mit dem Handy Mobil surfen & telefonieren mit dem Handy

Mehr

Willkommen zum Leutzscher Gespräch: Vodafone baut Höchstgeschwindigkeitsnetz für Mitteldeutschland

Willkommen zum Leutzscher Gespräch: Vodafone baut Höchstgeschwindigkeitsnetz für Mitteldeutschland Willkommen zum Leutzscher Gespräch: Vodafone baut Höchstgeschwindigkeitsnetz für Mitteldeutschland Jörg Titz und Dr. Axel Schulz Leiter Vertrieb und Leiter Technik der Niederlassung Ost in Radebeul Einführung

Mehr