Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit"

Transkript

1 Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit

2 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung 1 2. Revisionsergebnisse Beurteilungen und Mitarbeitergespräche Entwicklungskonferenz und Umsetzung von Entwicklungsplänen Qualifizierungsbedarf identifizieren und realisieren 4 Anlage 1 Anlage 2 Revisionsumfang und -methode Abkürzungsverzeichnis Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit Februar 2014

3 1. Zusammenfassung Der Interne Service (IS) unterstützt als eigenständiger Dienstleister jeweils mehrere Agenturen für Arbeit (AA) in allen Personalangelegenheiten. Er soll wesentlich dazu beitragen, dass die AA zur Erfüllung ihrer gesetzlichen und geschäftspolitischen Aufgaben kompetente und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einsetzen. Sie sind eine entscheidende Grundlage für den Erfolg der BA. Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, dass der IS seine Dienste über die administrativen Anforderungen hinaus an den operativen Abläufen und Zielen seiner Kunden orientiert. Diese Schnittstelle zu den Kernaufgaben der AA ist mit dem Risiko verbunden, dass die notwendige Unterstützung durch den IS nicht ausreichend gewährleistet werden kann und die mit der Strategie BA 2020 formulierten Leistungsversprechen der BA gefährdet sind. Um dem erfolgskritischen Risiko zu begegnen, untersuchte die Interne Revision die Schnittstelle zwischen dem IS und den AA vor Ort. Sie zeigt Schwachstellen auf und gibt Hinweise, welche Ansätze für Optimierungen bestehen. Über Ergebnisse bei den Maßnahmen der Personalrekrutierung und Stellenbesetzung wurde dabei in einem ersten Schritt 2012 berichtet. Nach Einführung der spezifischen IT-Anwendung PESo 1 in den IS konnte in 2013 der Fokus der Revision auf die Personalentwicklung (PE) gerichtet werden. Im Ergebnis der Revision war festzustellen, dass die Personalentwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AA von den Internen Services entsprechend den operativen Erfordernissen zur Zufriedenheit der Geschäftsführungen in den AA unterstützt wird. Die regelmäßige, vertrauensvolle und fachlich fundierte Kommunikation zwischen den Führungskräften und der Personalberatung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Auch die Arbeitsprozesse im IS fördern die weitgehend reibungslose Zusammenarbeit. Lediglich in den Bereichen Mitarbeiterbeurteilung und Qualifizierung wurde in Einzelfällen qualitativer Optimierungsbedarf festgestellt, der den untersuchten IS vor Ort mitgeteilt wurde (Ziffern 2.1 und 2.3). Rolle des Internen Service Unterstützung der operativen Aufgaben Ziel der Revision Revision Personalentwicklung Revisionsergebnisse Die konsequente Weiterentwicklung der Personal-Entwicklungs-Software kann im IS zu einer effizienteren Unterstützung der PE-Abläufe und Qualifizierung führen und die Datensicherheit erhöhen. Die in der Zentrale darüber hinaus inzwischen bereits umgesetzten technischen Lösungen und erreichten Entwicklungsstände belegen, dass der Handlungsbedarf erkannt wurde und seitens der Internen Revision von einer Verpflichtung zu weitergehenden Maßnahmen abgesehen werden kann. 1 Personal-Entwicklungs-Software Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit Februar

4 2. Revisionsergebnisse Der IS hat sicherzustellen, dass die Dienstleistungen für die AA rechtzeitig, im erforderlichen Umfang und in der notwendigen Qualität bereit gestellt werden, damit der operative Bereich seine Ziele erreichen kann. Dazu müssen die Prozesse entsprechend geregelt und die Umsetzungsrisiken durch das Interne Kontrollsystem (IKS) so weit reduziert werden, dass den AA das für die operative Aufgabenerledigung benötigte qualifizierte und engagierte Personal zur Verfügung steht. Übergeordnetes Soll 2.1 Beurteilungen und Mitarbeitergespräche Der jährliche stichtagsbezogene Leistungs- und Entwicklungsdialog für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (LEDi-MA) wird durch die IS rechtzeitig und vollständig vorbereitet sowie zur vollen Zufriedenheit der befragten Führungskräfte beratend begleitet. Anlassbezogene Beurteilungen werden zum Teil nicht erstellt. Damit können Grundlagen für spätere Entscheidungen fehlen. Im Rahmen des LEDi-MA ist für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tätigkeitsebenen I bis VI 2 die Stichtagsbeurteilung 3 im jährlichen Wechsel mit einem Mitarbeitergespräch (MAG) durchzuführen. Neben den Stichtagsbeurteilungen/-MAG sollen bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen unterjährig anlassbezogene Beurteilungen erstellt bzw. anlassbezogene MAG geführt werden. Der IS soll ganzjährig den LEDi-MA-Prozess steuern und als interner Dienstleister die Beurteilerinnen und Beurteiler bei der Planung und Umsetzung des LEDi-MA unterstützen. Die in die Revision einbezogenen IS gewährleisten nach Feststellungen der Internen Revision sowie nach Einschätzung der befragten Führungskräfte der AA den inhaltlich sowie formal korrekten Ablauf des jährlichen stichtagsbezogenen LEDi-MA. Die Personalberaterinnen und Personalberater (PB) dieser IS stimmen die für die Stichtagsbeurteilungen relevanten Termine rechtzeitig mit den Geschäftsführungen der AA ab und informieren die Führungskräfte frühzeitig über das Verfahren und die Inhalte. Dabei bieten sie aktiv ihre beratende Unterstützung an. Bei Fragen und Problemen im Einzelfall stehen die PB zeitnah zur Verfügung. Die Führungskräfte in den AA gaben an, dass sie umfassend unterstützt würden. Die IS erklärten, dass sie bei Personalmaßnahmen 4 prüften, ob damit Beurteilungen oder MAG erforderlich und dass diese ggf. eingeleitet sowie nachgehalten würden. Die über das IT-Verfahren Personal Online zentral (POZ) bereit gestellten Vordrucke unterstützen diese Prüfung durch entsprechende Verfügungspunkte, z. B. Prüfen: Anforderung Anlassbeurteilung. Dennoch wurden ohne erkennbare Begründung 11 von 39 obligatorischen Anlassbeurteilungen vom IS nicht eingeleitet (9 Fälle) oder von der Führungskraft nicht erstellt und vom IS nicht nachgehalten (2 Fälle). Die in den IS praktizierten Verfahren gewährleisten nicht, dass alle erforderlichen Anlassbeurteilungen erstellt werden. Wenn Anlassbeurteilungen nicht erstellt bzw. anlassbezogene MAG nicht geführt werden, besteht das Risiko, Sollbeschreibung Korrekter Ablauf des stichtagsbezogenen LEDi-MA Nicht alle Anlassbeurteilungen erfolgt Risiko bei fehlender Anlassbeurteilung 2 ausgenommen Führungskräfte; der LEDi für Führungskräfte (LEDi-FK) war nicht Gegenstand dieser Revision 3 einschließlich des Mitarbeiterbeurteilungsgespräches bei Eröffnung der Stichtagsbeurteilung 4 z.b. Versetzung, Abordnung, höherwertige Beauftragung Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit Februar

5 dass die Grundlagen für spätere Entscheidungen fehlen, z. B. für die weitere Personalentwicklung oder bezüglich der Übernahme in ein Dauerarbeitsverhältnis. Die IS wurden über den festgestellten Handlungsbedarf informiert. 2.2 Entwicklungskonferenz und Umsetzung von Entwicklungsplänen Die Geschäftsführungen aller geprüften AA sind mit der zweckmäßigen Vorbereitung und Durchführung der Entwicklungskonferenz und der Unterstützung bei der Realisierung von Entwicklungsplänen durch den IS zufrieden. Die PB arbeiten mit den Geschäftsführungen der AA intensiv und vertrauensvoll zusammen. Die mit der Entwicklungskonferenz angestrebte Verfahrensqualität und Transparenz werden innerhalb der AA erreicht. Mit der Entwicklungskonferenz sollen die Qualität des LEDi-MA gesichert sowie Transparenz über vorhandene Potenziale, Entwicklungsbedarfe und Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der Dienststellen und darüber hinaus hergestellt werden. Der IS soll die Entwicklungskonferenz organisieren und moderieren sowie die Geschäftsführung der AA in Fragen der Personalentwicklung und Potenzialförderung beraten. Planung, Gestaltung, Organisation und Verfahrensumsetzung von Maßnahmen der PE sind ebenfalls Aufgaben der Personalberatung. Die integrierte Standardsoftware für PE (PESo) soll auch die Prozesse im Rahmen der Entwicklungskonferenz unterstützen. Die IS bereiten die ausschließlich dienststellenbezogenen Entwicklungskonferenzen in Abstimmung mit den Geschäftsführungen der AA vor. Sie werten die Beurteilungsentwürfe systematisch aus und bereiten das Ergebnis für die Teilnehmer der Entwicklungskonferenz auf. IS-Vertreter moderieren die Entwicklungskonferenz und protokollieren deren Entscheidungen. Die IS erfassen vereinbarte PE-Maßnahmen zur Vor- und Nachbereitung der Entwicklungskonferenz und halten deren Umsetzung nach. Zu noch ausstehenden PE-Maßnahmen wird regelmäßig in den Besprechungsformaten von Geschäftsführung, Führungskräften und PB gemeinsam nach Lösungen gesucht. In den jährlichen Entwicklungskonferenzen werden ggf. noch offene Entwicklungspläne behandelt. Da das IT-Verfahren PESo die Auswertungen zur Vorbereitung der Entwicklungskonferenz nicht unterstützt, sind die IS auf eigene Arbeitsmittel, z. B. Übersichten über Beurteilungen und PE-Maßnahmen mit Wiedervorlagesystem, angewiesen. Das bindet umfangreiche Personalressourcen des IS und beeinträchtigt durch manuelle Datenübertragung die Datensicherheit. Zwischenzeitlich wurde den Internen Services im August 2013 eine auf dem Personalmanagementsystem SAP HR 5 basierende Anwenderlösung zentral zur Verfügung gestellt, die IT-unterstützte Auswertungen zur Vorbereitung der Entwicklungskonferenzen ermöglicht. Die IS stellen sicher, dass offene Entwicklungspläne laufend im Fokus bleiben. Das Risiko, dass vereinbarte PE-Maßnahmen nicht umgesetzt werden, ist gering. Sollbeschreibung PE-Maßnahmen Entwicklungskonferenz Optimierungsbedarf IT-Unterstützung Entwicklungspläne im Fokus 5 SAP Human Resources (Produkt des europäischen Softwareherstellers SAP) Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit Februar

6 2.3 Qualifizierungsbedarf 6 identifizieren und realisieren Die Handhabung der Dokumentation von ausschließlich auf Qualifizierung bezogenen MAG in den Dienststellen erschwert die Nachhaltung der Qualifizierungsziele. Gemeldeter Qualifizierungsbedarf wird von den IS zur Zufriedenheit der AA umgesetzt. Der Qualifizierungsbedarf ist in einem MAG zu klären. Die Führungskraft soll den Bedarf sowie dessen Begründung in dem standardisierten MAG-Vordruck dokumentieren und diesen an den IS leiten. Der IS ist neben der beratenden Unterstützung für die administrativ-organisatorische Abwicklung verantwortlich. Die Führungskräfte klären Qualifizierungsbedarf im Dialog mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab. Wenn dies im Rahmen von MAG erfolgt, die aus anderen Anlässen ohnehin zu führen sind, wird der Qualifizierungsbedarf einschließlich seiner Begründung in die Dokumentation des MAG einbezogen. Wird ein MAG ausschließlich wegen des Qualifizierungsbedarfs geführt, handhaben die Dienststellen die Dokumentation des Bedarfs und dessen Kommunikation an den IS unterschiedlich. Sie verzichten aufgrund des damit verbundenen Bearbeitungsaufwands für den IS und die Führungskräfte in unterschiedlichem Maß darauf, von den Führungskräften die Dokumentation des Qualifizierungsbedarfs gemäß den zentralen Standards einzufordern. Dadurch wird jedoch die Nachhaltung des Qualifizierungsziels erschwert, weil die Bedarfsbegründung und/oder der vereinbarte Zeithorizont nicht dokumentiert sind. Es besteht das Risiko, dass Qualifizierungsbedarfe nicht zutreffend erfasst oder bedarfsangemessen gedeckt werden. Die Nachhaltung der Bedarfsdeckung ist somit nur unter erhöhtem Aufwand möglich. Die IS wurden über den festgestellten Handlungsbedarf informiert. Um das Antragsverfahren für Qualifizierungsmaßnahmen zu vereinfachen und zu verkürzen sowie den mit der Abwicklung von Qualifizierungsbedarf der Beschäftigten verbundenen Bearbeitungsaufwand für die Führungskräfte und die Internen Services deutlich zu verringern, wird derzeit zentral ein Fachkonzept erarbeitet, das eine SAP 7 -gestützte Onlinelösung favorisiert. Die Einführung der Lösung wird für das Jahr 2015 angestrebt. Sollbeschreibung Dokumentation des Qualifizierungsbedarfs Regionale Lösungen mit Nachteilen Diese Prüfung wurde in Übereinstimmung mit den Internationalen Standards für die berufliche Praxis der Internen Revision durchgeführt. 6 hier ausschließlich bezogen auf Grundqualifizierung und individuelle Qualifizierung (ohne institutionelle Qualifizierung) 7 SAP ist der Name des europäischen Anbieters für Softwareprodukte Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit Februar

7 Revisionsumfang und -methode Anlage 1 Der Vorstand hatte die Interne Revision beauftragt, eine Revision zum Thema Schnittstellen zwischen IS und AA durchzuführen. Von der Schnittstelle zwischen dem IS und den AA ist eine Vielzahl teilweise sehr komplexer Prozesse betroffen. Daher war für die Revision aus Ressourcengründen sowie unter Risikoaspekten eine Selektion erforderlich. Wesentliche Kriterien für die Auswahl der zu untersuchenden Prozesse waren die Einschätzungen der AA zur Bedeutung sowie zur Qualität der Dienstleistungen der IS. Hierzu wurden Anfang Februar AA (zwei AA je Vergleichstyp, alle Regionaldirektionsbezirke vertreten) mit einem teilstandardisierten Fragebogen befragt. Durch Kombination der beiden erfragten Kriterien wurden die folgenden Prozesse für diese Revision ausgewählt: Personalrekrutierung/Stellenbesetzung Personalentwicklung Da PESo die Kommunikation und Dokumentation des Personalentwicklungsprozesses im Frühjahr 2012 noch nicht planmäßig unterstützte, wurde zunächst der Prozess Personalrekrutierung/Stellenbesetzung untersucht. Der Teilbericht hierzu wurde am dem Vorstand und dem Büro der Selbstverwaltung zugeleitet. Die Regelungen und Beschreibungen zur Personalentwicklung wurden recherchiert und ausgewertet. Anschließend wurde anhand konkreter Vorgänge in ausgewählten AA und IS überprüft, wie die Prozesse tatsächlich ablaufen und wie die IKS-Elemente umgesetzt werden bzw. wie sie wirken. Mit den Prozessbeteiligten wurden teilstrukturierte Interviews geführt (in den IS: Leiterin und Leiter IS Personal, Personalberaterinnen und Personalberater, Teamleiterinnen und Teamleiter sowie Fachkräfte; in den AA: Geschäftsführung sowie Teamleiterinnen und Teamleiter). In die Revision wurden folgende IS und AA einbezogen (identisch mit Personalrekrutierung/Stellenbesetzung ): IS Augsburg mit den AA Augsburg und Donauwörth IS Essen mit den AA Essen und Wesel Folgende Teilprozesse zu Personalentwicklung wurden in die Revision einbezogen: LEDi-MA (Stichtagsbeurteilungen und Mitarbeiterbeurteilungsgespräche 2012) Umsetzung der in Entwicklungsplänen und Mitarbeiterbeurteilungsgesprächen vereinbarten PE-Maßnahmen, z. B. Beauftragung, individuelle Qualifizierung Anlassbeurteilungen, Anlass-MAG im Revisionszeitraum Umsetzung individuelle und Grundqualifizierung Insgesamt wurden 85 Personalentwicklungsvorgänge mit einer Checkliste überprüft: AA Augsburg 18 Fälle, AA Donauwörth 13 Fälle, AA Essen 28 Fälle, AA Wesel 26 Fälle. Kriterien für die Fallauswahl: 15 Stichtagsbeurteilungen und Mitarbeiterbeurteilungsgespräche 2012 je AA und je 15 Anlassbeurteilungen und Anlass-MAG pro AA mit der Fälligkeit im Revisionszeitraum bis zum Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit Februar

8 Nachdem bei der Prüfung im IS Essen festgestellt wurde, dass bei Stichtagsbeurteilungen ca. die Hälfte der Prüffälle je AA ausgereicht hat, wurden die Fallzahlen für diesen Bereich im IS Augsburg reduziert. Zeitraum der Revision: bis Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit Februar

9 Abkürzungsverzeichnis Anlage 2 AA bzw. ggf. LEDi-FK LEDi-MA MAG MSS IKS IS IT PB PE PESo POZ SAP HR Agentur für Arbeit beziehungsweise gegebenenfalls Leistungs- und Entwicklungsdialog für Führungskräfte Leistungs- und Entwicklungsdialog für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mitarbeitergespräch Manager Self Service (IT-Verfahren) Internes Kontrollsystem Interner Service Informationstechnik/informationstechnisch Personalberaterin/-nen und Personalberater Personalentwicklung Personal-Entwicklungs-Software (IT-Verfahren) Personal Online zentral (IT-Verfahren) SAP Human Resources z. B. zum Beispiel Schnittstelle zwischen Internen Services und Agenturen für Arbeit Februar

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Infrastruktur Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag 1 2 Zusammenfassung 1 3 Revisionsergebnisse 1 3.1 Geschäftsprozesse des Inventarmanagements

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Überregionale Revision.

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Überregionale Revision. Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III Interne Revision Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Projekt eakte SGB III Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag. 1 2. Zusammenfassung. 1 3. Revisionsergebnisse.. 1 3.1 Projektkostenrahmen 1 3.2

Mehr

Empfehlungs- und Maßnahmenkatalog. Interne Revision. Erledigt am. Zuständ. Org. - Bereich. Kategorie 1. Erledigung

Empfehlungs- und Maßnahmenkatalog. Interne Revision. Erledigt am. Zuständ. Org. - Bereich. Kategorie 1. Erledigung Führungsakademie der BA (FBA)/Bildungs- und Tagungsstätten (BTS) ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Statistik. Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Statistik. Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Statistik Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 3. Revisionsergebnisse... 2 3.1 Erfassung der Teilnehmerinnen

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Beitragseinzug Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Beitragseinzug Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Beitragseinzug Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag... 1 2 Zusammenfassung... 1 3 Revisionsergebnisse... 2 3.1 Verfahren zur Einziehung

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. eakte. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. eakte. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III eakte Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 2.1 Ergebnisse und Maßnahmen aus dem Review vom 2. Halbjahr 2010... 1 2.2 Review 2011...

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Vermittlung Umgang mit Mindestlöhnen. Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Vermittlung Umgang mit Mindestlöhnen. Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Vermittlung Umgang mit Mindestlöhnen Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 3. Revisionsergebnisse... 1 Anlage

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich Geschäftsanweisung Geschäftszeichen -II- 007, II-8701, II-8701 Jobcenter Berlin Spandau 08/2012 Datum: 15.11.2012 überarbeitet am 12.03.201 Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des

Mehr

IKS bei Organisatoren von AMM

IKS bei Organisatoren von AMM Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit IKS bei Organisatoren von AMM Fachtagung vom 4. Juni 2013 Umsetzungspraxis im Kanton Zürich Ursula Richrath Leiterin Finanzen und Controlling

Mehr

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist.

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist. Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte zur Erfüllung der Forderungen nach SGB V 135-137 Qualifizierungs- und Betreuungsprogramm QUALI_FIT-Arztpraxen Mit unserem Qualifizierungs- und Beratungskonzept,

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

becosple / Weiterbildung Weniger Routine, mehr Inhalte Die Software-Lösung für eine prozessgestützte Organisation Ihrer Weiterbildungsmaßnahmen

becosple / Weiterbildung Weniger Routine, mehr Inhalte Die Software-Lösung für eine prozessgestützte Organisation Ihrer Weiterbildungsmaßnahmen becosple / Weiterbildung Weniger Routine, mehr Inhalte Die Software-Lösung für eine prozessgestützte Organisation Ihrer Weiterbildungsmaßnahmen becosple / Weiterbildung ist Ihr Assistent in der Personal

Mehr

REKOLE Zertifizierung. Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen

REKOLE Zertifizierung. Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen REKOLE Zertifizierung Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen H+ Die Spitäler der Schweiz 6. Konferenz Rechnungswesen & Controlling, 17. Mai 2011 Referentin: Sandra Löpfe, Reha Rheinfelden

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014

Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014 Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014 Grundsätzliches zur Evaluation Weltweit steigen die Anforderungen an die Qualität der Arbeit von Aufsichtsgremien. Fast alle internationalen Regelwerke fordern

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Vermittlung. Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Vermittlung. Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Vermittlung Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 3. Revisionsergebnisse... 2 3.1 Zentrale Vorgaben nach dem 4-Phasen-Modell

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund für den Webshop RWE SmartHome Shop die Erfüllung aller Anforderungen

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Interne Revision. Interne Revision. Revision SGB III. Bericht gemäß 386 SGB III. Organisationsentwicklung Überregionale Revision

Interne Revision. Interne Revision. Revision SGB III. Bericht gemäß 386 SGB III. Organisationsentwicklung Überregionale Revision Interne Revision Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Organisationsentwicklung Überregionale Revision Organisationsentwicklung Februar 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung

Mehr

Prüfbericht nach 114ff SGB XI

Prüfbericht nach 114ff SGB XI Knappschaft Regionaldirektion Berlin Wilhelmstr.138-139 10963 Berlin Prüfbericht nach 114ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Komturstraße 18 12099 Berlin IK Nummer: 461107818 Auftragsnummer: 111222VA90000000-000001234

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Barauszahlungen Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Barauszahlungen Überregionale Revision. Revision SGB III Interne Revision Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Barauszahlungen Überregionale Revision Barauszahlungen Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 3. Revisionsergebnisse...

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

Interne Revision Revision SGB II Geschäftsprozesse in den gemeinsamen Einrichtungen

Interne Revision Revision SGB II Geschäftsprozesse in den gemeinsamen Einrichtungen Interne Revision Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Geschäftsprozesse in den gemeinsamen Einrichtungen Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Leistung Arbeitnehmer SGB II ( 27 SGB II) Horizontale Revision. Revision

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Leistung Arbeitnehmer SGB II ( 27 SGB II) Horizontale Revision. Revision Revision Bericht gemäß 49 SGB II Leistung Arbeitnehmer SGB II ( 27 SGB II) Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 3. Revisionsergebnisse... 1 3.1 Ordnungsgemäße

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit

Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit 10. Verwaltungskongress Effizienter Staat, Berlin 23.05.2007 Oliver Dieterle Leiter der Internen Revision Marketing Chancen und Herausforderungen für die

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Wachsender Wettbewerbsdruck, zunehmende Globalisierung, abnehmende Loyalität zwischen Führungskräften und Unternehmen stellen zukünftig sowohl an

Mehr

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes Seite 1 von 9 Stand 16.12.07 Zuordnung des Angebotes Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Alle Verfahren außer Unterbringungen mit Freiheitsentziehung

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle Bericht 5 2014 Landesrechnungshof Niederösterreich NÖ Landessonderschule Allentsteig, Nachkontrolle Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung I 1. Prüfungsgegenstand

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Virtuelle Teams in einem internationalen Infrastrukturprogramm

Virtuelle Teams in einem internationalen Infrastrukturprogramm Virtuelle Teams in einem internationalen Infrastrukturprogramm Vortrag im Rahmen der Regionalen Fachgruppe IT-Projektmanagement http://www.stz-itpm.de/fg-itpm.html Übersicht 1. Übersicht (vollständig ;-)

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

ZIS-Kundenbefragung. Auf Grund der Auswertung der Kundenbefragung wurden folgende Anregungen der Befragten bisher umgesetzt:

ZIS-Kundenbefragung. Auf Grund der Auswertung der Kundenbefragung wurden folgende Anregungen der Befragten bisher umgesetzt: ZIS-Kundenbefragung Was ist die Kundenbefragung? Seit 2009 führen wir, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, die Kundenbefragung als eine Online-Befragung aller Beteiligten des Förderprogramms Zukunftsinitiative

Mehr

GDD-Erfa-Kreis Berlin

GDD-Erfa-Kreis Berlin GDD-Institut für Datenschutzbeauftragte Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten 2004 Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten verteilte

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Change-Management Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag... 1 2 Zusammenfassung... 1 3 Revisionsergebnisse... 2 3.1 Prozessgestaltung... 2 3.1.1 Prozessmodell...

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/gut-aufgestellt-impulstage BRZ-Impulstage Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Checkliste zur Einführung von Vertrauensarbeitszeit (VAZ)

Checkliste zur Einführung von Vertrauensarbeitszeit (VAZ) Checkliste r Einführung von Vertrauensarbeitszeit (VAZ) I. Zielfindung voll eher 1. Die Einführung von VAZ ist Teil einer erklärten Strategie r Weiterentwicklung des Unternehmens. 2. Die mit VAZ angestrebten

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Kann SAP Personalentwicklung fördern?

Kann SAP Personalentwicklung fördern? Tag 3 Kann SAP Personalentwicklung fördern? Ort: Hamburg Referentin: Katharina Just, TBS NRW e.v. / TBS-Netz Eine Situationsbeschreibung Hohe Fluktuation Unzufriedenheit mit der Leistung der Führungskräfte

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Finanzen (Vermeidung von Verwahrungen) Überregionale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Finanzen (Vermeidung von Verwahrungen) Überregionale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Finanzen (Vermeidung von Verwahrungen) Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Ursachen

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. BCM (Business Continuity Management)

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. BCM (Business Continuity Management) Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten BCM (Business Continuity Management) BCM- Bestimmungen Beschreibung BCM-Tiers Recovery Time Objective Über die Bedeutung 1. Business- Continuity- Management-

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Risikomanagement. Revision

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Risikomanagement. Revision Interne Revision Revision Bericht gemäß 386 SGB III Risikomanagement Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung... 1 2 Festgestellte Handlungsbedarfe... 2 2.1 Verantwortlichkeiten und Abläufe im Risikomanagement...

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel (Demografiefeste) Seite 1 i Kurzsteckbrief (Demografiefeste) (Demografiefestes) Mitarbeitergespräch Kurzbeschreibung

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr