Creative Industries in Hessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Creative Industries in Hessen"

Transkript

1

2

3 Creative Industries in Hessen Susanne Piesk Report Nr. 758 Wiesbaden 2009

4 Eine Veröffentlichung der HA Hessen Agentur GmbH Postfach 1811 D Wiesbaden Abraham-Lincoln-Straße D Wiesbaden Telefon 0611 / Telefax 0611 / Internet Geschäftsführer: Martin H. Herkströter Dr. Dieter Kreuziger Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit Quellenangabe gestattet. Belegexemplar erbeten.

5 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Creative Industries in Hessen Inhalt Seite Vorbemerkung 1 1 Der Begriff Kreativwirtschaft 2 2 Umsatz und Beschäftigung in den Creative Industries in Hessen Unternehmen Umsatz Beschäftigte Freiberuflich Tätige und Selbständige in kreativen Berufen 11 3 Entwicklung der Teilmärkte der Creative Industries in Hessen 12 4 Entwicklung der wichtigsten Branchen der Creative Industries Branchen mit einem eher hohen kreativen Anteil Branchen mit einem eher geringen kreativen Anteil 28 5 Potenziale der Creative Industries in Hessen Design, Werbung und PR Architektur und Innenarchitektur Film und Medien 39 6 Präsentationsmöglichkeiten für Creative Industries in Hessen Messen Offene Arbeitsstätten Virtuelle Marktplätze Rahmenbedingungen und Erfordernisse für eine stärkere Messebeteiligung und Sichtbarmachung der Unternehmen der Creative Industries 50 Abbildungsverzeichnis 54 Tabellenverzeichnis 55 Anhang I

6 Creative Industries in Hessen II

7 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Vorbemerkung Die drei bisher erschienenen Kulturwirtschaftsberichte 1 für Hessen basieren auf einer Abgrenzung für die Kulturwirtschaft, die Teilbereiche der Informationstechnologien z.b. die Gamesbranche nicht mit einbezieht. Aus den vorliegenden Kulturwirtschaftsberichten lassen sich daher keine Aussagen über Strukturen und Entwicklung des erweiterten Wirtschaftsbereichs der Kreativwirtschaft, die im vorliegenden Bericht als Creative Industries bezeichnet werden soll, und seiner Branchen in Hessen ableiten. Lediglich für die Städte Offenbach und Frankfurt wurden 2007 und 2008 Berichte zur Kreativwirtschaft mit jeweils unterschiedlichen Abgrenzungen veröffentlicht. 2 Die hier vorliegende Studie soll die bisherige Kulturwirtschaftsberichterstattung ergänzen und zur Verbesserung der Informationsbasis über die ökonomische Bedeutung und Struktur diesen relativ jungen Wirtschaftssektors der Creative Industries in Hessen beitragen. In der Studie werden Struktur und ökonomische Bedeutung der Creative Industries und ihrer Branchen in Hessen im Zeitraum 2000 bis 2006 bzw (je nach Datenlage) anhand der wichtigsten wirtschaftlichen Kennziffern, d.h. Umsatz und Beschäftigung, dargestellt. Darüber hinaus stellt die Studie Potenziale und Besonderheiten der Creative Industries in Hessen heraus, die zu einem späteren Zeitpunkt gegebenenfalls näher zu beleuchten sind. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Rahmenbedingungen und Erfordernisse für eine stärkere Messebeteiligung der Unternehmen der Creative Industries kurz eingegangen. 1 Piesk, Susanne; Werner, Bernd (FEH / Hessen Agentur, 2003): Kulturwirtschaft in Hessen 1. Hessischer Kulturwirtschaftsbericht, Hrsg.: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden. Piesk, Susanne; Giebel, Regina (Hessen Agentur, 2005): Kultursponsoring und Mäzenatentum in Hessen 2. Hessischer Kulturwirtschaftsbericht, Hrsg.: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden. Krökel, Karin; Piesk, Susanne (Hessen Agentur, 2008): Kulturwirtschaft stärken Stadt entwickeln. 3. Hessischer Kulturwirtschaftsbericht, Hrsg.: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden. 2 Sailer, Ulrike; Fischer, Christian; Papenheim, Dominik; Matatko, Anja (2007): Kreativwirtschaft in Offenbach, Gutachten im Auftrag der Stadt Offenbach. Berndt, Christian; Goeke, Pascal; Lindner, Peter; Neisen, Vera (2008); Kreativwirtschaftsbericht Frankfurt, Gutachten im Auftrag der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH. 1

8 Creative Industries in Hessen 1 Der Begriff Kreativwirtschaft Neben dem Begriff der Kulturwirtschaft wird in Deutschland der Begriff Kreativwirtschaft gebraucht. Nach wie vor existiert jedoch keine einheitliche oder verbindliche Definition weder für die Kreativwirtschaft noch für die Kulturwirtschaft. Die Kreativwirtschaft stellt in der Regel den erweiterten Begriff dar und umfasst im allgemeinen neben Branchen der Kulturwirtschaft zusätzlich Branchen wie Software und Games, manchmal sogar noch weitere Branchen aus dem Forschungs- und Entwicklungsbereich. Der Begriff Kulturwirtschaft spielt in Ländern wie Deutschland mit ausgeprägter staatlicher Kulturförderung eine größere Rolle als z.b. in den Vereinigten Staaten oder in Großbritannien, wo sich der Begriff Creative Industries etabliert hat. Die Kreativwirtschaft trägt überwiegend wirtschaftlichen Aspekten Rechnung und befasst sich neben den klassischen Kulturmärkten wie Musik, Kunst, Literatur u.a. mit den Teilmärkten Design, Film, Werbung sowie Software und Gamesindustrie. In den Kulturwirtschaftsberichten werden häufig auch die Aktivitäten der freien Kulturszene und die Ausgaben der öffentlichen Hand erfasst, so z.b. in den Kulturwirtschaftsberichten des Landes Hessen, während sich die Berichte zur Kreativwirtschaft meist ausschließlich kommerziellen Aktivitäten widmen. Auch der hier vorliegende Bericht zu Creative Industries in Hessen beschränkt sich auf die Betrachtung der kommerziellen Aktivitäten. Die Angaben zum öffentlichen Sektor und zur freien Kulturszene können dem aktuellen 3. Hessischen Kulturwirtschaftsbericht entnommen werden. 3 Für Europa, Deutschland, die Schweiz sowie für einzelne Bundesländer und Städte werden auch 2008 noch unterschiedliche Abgrenzungen der Kreativwirtschaft benutzt. Dies führt dazu, dass die Branchen, die in den verschiedenen Berichten zur Kreativwirtschaft gezählt werden, zwar zum überwiegenden Teil identisch sind, an den Rändern werden jedoch je nach Auffassung der Fachgutachter Branchen hinzugenommen oder nicht berücksichtigt. So zum Beispiel die Herstellung von PCs, Mobiltelefonen, MP3-Playern oder das Kunsthandwerk. Auch die weitere Untergliederung der jeweils definierten Kreativwirtschaft in so genannte Teilmärkte, Arenen oder Bereiche ist von Bericht zu Bericht unterschiedlich. Auf EU- oder Länderebene werden zumeist mehr Teilmärkte unterschieden als auf Ebene der Bundesländer oder Städte. Je kleiner die räumliche Bezugsebene ist, d.h. je weniger Daten verarbeitet werden, desto weniger Unternehmen oder Beschäftigte repräsentieren einen Teilmarkt, was die Aussagekraft auf Stadtebene einschränkt. 3 Krökel, Piesk: Kulturwirtschaft fördern Stadt entwickeln, 3. Hessischer Kulturwirtschaftsbericht, herausgegeben vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, erschienen in der Reihe gesellschaftswissenschaften <> praxis der Schader Stiftung, Darmstadt

9 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Abbildung 1 Was verstehen wir unter Creative Industries? - Abgrenzung der Teilmärkte 1 Abgrenzung gemäß des von der EU-Kommission 2006 in Auftrag gegebenen Berichts The Economy of Culture. 2 Die Abgrenzung wurde in der Untersuchung des ökonomischen Potenzials der creative industries in Wien, erstellt von Kulturdokumentation, mediacult, wifo, Wien 2004 verwendet. 3 Die Abgrenzungen für die Schweiz und für die Stadt Zürich sind identisch und basieren auf dem Bericht zur Kreativwirtschaft der Schweiz; Vgl. Weckerle, Gerig, Söndermann: Kreativwirtschaft Schweiz, Daten, Modelle, Szene; Basel Der Abgrenzung liegt die Untersuchung zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland zugrunde, die von der Bundesregierung beauftragt wurde (siehe Fußnote 2). 5 Die Abgrenzung für Frankfurt wurde im Kreativwirtschaftsbericht Frankfurt verwendet. Er wurde im Auftrag der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH erstellt. Vgl. Berndt, Goeke, Lindner, Neisen (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Humangeografie): Kreativwirtschaftsbericht Frankfurt, Quelle: Hessen Agentur. 3

10 Creative Industries in Hessen Abbildung 1 macht die unterschiedlichen Abgrenzungen und Untergliederungen der Kreativwirtschaft in Europa, der Schweiz und in Deutschland deutlich. Im Rahmen ihrer Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft hat die Bundesregierung eine Untersuchung zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland 4 in Auftrag gegeben. Hier umfasst die Kultur- und Kreativwirtschaft elf Teilmärkte. Der Kulturwirtschaft sind die neun Teilmärkte Musikwirtschaft, Buchmarkt, Kunstmarkt, Filmwirtschaft, Rundfunkwirtschaft, Darstellende Kunst, Designwirtschaft, Architekturmarkt und Pressemarkt zugeordnet. Zusätzlich wurden der Werbemarkt und die Games-Industrie als Kreativbranchen mit einbezogen. Der Abschlussbericht erschien im Februar Die Abgrenzung der Kreativwirtschaft in Hessen erfolgte in Anlehnung an den Bericht der Stadt Frankfurt zur Entwicklung der Creative Industries in Frankfurt, der Mitte 2008 vorgelegt wurde. Im Wesentlichen liegen dieselben Branchen (Fünf- Steller der Wirtschaftssystematik 2003) der Abgrenzung zugrunde. Auch die Untergliederung in Teilmärkte folgt der Frankfurter Unterteilung in so genannte Arenen. Die dort gewählten Abgrenzungen sind logisch und nachvollziehbar. Daher wurden sie aus Gründen der besseren Vergleichbarkeit nahezu übernommen. Die geringen Abweichungen betreffen die Einteilung der Teilmärkte. Hier wurde in Anlehnung an die Hessischen Kulturwirtschaftsberichte die Branche der (Innen)Architekten zum Teilmarkt Kulturelles Erbe gezählt und nicht wie im Frankfurter Bericht mit der Designbranche zusammengefasst. Design ist im vorliegenden Bericht um die Wirtschaftszweige des Kunsthandwerks erweitert, die wiederum im Frankfurter Bericht großenteils überhaupt nicht zu den Creative Industries gezählt werden. Die Abgrenzung der Creative Industries für Hessen unterscheidet sich von jener der Kulturwirtschaft im Wesentlichen durch das Fehlen des Druckgewerbes im Teilmarkt Literatur, Buch und Presse, durch das Fehlen des Großhandels und durch das Hinzukommen der Branchen Public Relations, Markt- und Meinungsforschung sowie der Softwareund Gamesbranche. Mit der Umstellung der Wirtschaftssystematik im Jahr 2008 (WS 2008) wird allerdings eine erneute Abgrenzung der Kulturwirtschaft und der Creative Industries auf Basis der Fünf-Steller notwendig werden. Da in der Wirtschaftssystematik 2008 grundlegendere Veränderungen vorgenommen wurden als in den vergangenen Umstellungen der Systematik, ist ab dem Jahr 2008 mit Abweichungen bezogen auf Branchenaussagen zu Umsatz und Beschäftigung zu rechnen. Die Creative Industries und ihre Teilmärkte setzen sich im hier vorliegenden Bericht wie folgt zusammen. 5 4 Büro für Kulturwirtschaftsforschung, Köln (KWF), Prognos AG, Berlin und Creative Business Consult (CBC), Bremen,. Gesamtwirtschaftliche Perspektiven der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland, Hrsg.: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Forschungsbericht Nr. 577, Am 27. Oktober 2008 wurde über die ersten Zwischenergebnisse in einem Expertenworkshop im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie diskutiert, am 17. Februar 2009 wurde der bericht in Berlin vorgestellt.. 5 Eine detaillierte Abgrenzung auf Basis der Fünf-Steller der WS 2003 ist im Anhang beigefügt. 4

11 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Tabelle 1 Zusammensetzung der Creative Industries und ihrer Teilmärkte in Hessen Musik Teilmarkt Literatur, Buch und Presse Kunsthandwerk und Design Kunstmarkt Werbung und Public Relations Rundfunk, Film und Fernsehen Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst Kulturelles Erbe Software und Games Branchen Komponisten, Tonstudios Herstellung, Einzelhandel Musikinstrumente Verlag und Vervielfältigung von bespielten Tonträgern, Musikverlage Schriftsteller, Journalisten, Übersetzer etc. Verlagswesen Einzelhandel Bücher, Zeitschriften Bibliotheken, Archive Kunsthandwerk und gewerbe (Porzellan, Töpferwaren, Edelmetalle etc.) Industrie-, Textil-, Schmuck- und Möbeldesign Handel mit Antiquitäten und Kunstgegenständen Museen und Galerien Markt- und Meinungsforschung Werbegestaltung und Public Relations Werbemittelverbreitung Herstellung von Foto-, Projektionsgeräten sowie Bild- und Datenträgern Fotografisches Gewerbe Filmherstellung und -verleih Artisten und Bühnenkünstler Opern-, Schauspielhäuser, Varietés, Ensembles, Tanzschulen Dienstleistungen für kulturelle und unterhaltende Leistungen (Innen)Architekten, Landschaftsarchitekten Sprach-, Kultur- und Kunstwissenschaften Restauratoren, Denkmalschutz Entwicklung von Software und Internetpräsentationen Einzelhandel mit Software und Computern Softwareberatung Quelle: Hessen Agentur. 5

12 Creative Industries in Hessen 2 Umsatz und Beschäftigung in den Creative Industries in Hessen Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat in Deutschland im Jahr 2007 einen Umsatz in Höhe von rund 128 Mrd. Euro erzielt, 6 das ist rund sechsmal soviel wie in Hessen. Der Umsatz ist damit gegenüber dem Jahr 2006 um mehr als 3 Prozent gewachsen. Weiter gestiegen ist auch die Zahl der Unternehmen und der Erwerbstätigen: Unternehmen und 1 Mio. Erwerbstätige sind mittlerweile in diesem Wirtschaftsbereich tätig. Auch die hessischen Berichte haben gezeigt, dass die Kulturwirtschaft (KW) ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und ein wichtiges Beschäftigungsfeld ist. Dies gilt umso mehr für den erweiterten Begriff der Creative Industries, wie die folgenden Zahlen zeigen. 2.1 Unternehmen Die Creative Industries in Hessen stellen im Jahr 2006 rund Unternehmen, das sind 15 % aller umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen in Hessen (KW 9,6 %). Die Anzahl der Unternehmen steigt dabei bis zum Jahr 2006 beständig an und hat sich 2006 gegenüber dem Jahr 2000 um rund erhöht. Das ist ein Zuwachs von +17,2 %, wobei der Zuwachs in den letzten drei Jahren besonders ausgeprägt war. Relativ konstant geblieben ist die Anzahl der Unternehmen nur bei Rundfunk, Film und Fernsehen (+3,8 %). Einen moderaten Anstieg der Anzahl der Unternehmen gegenüber dem Jahr 2000 verzeichneten die Teilmärkte Musik (+8,3 %), die Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst (+7,8 %) sowie Design und Kunsthandwerk (+7,4 %). Tabelle 2 Anzahl der Unternehmen nach Teilmärkten Teilmarkt Veränderung 2000/2006 absolut in % Musik ,3 Literatur, Buch und Presse ,0 Design und Kunsthandwerk ,4 Kunstmarkt ,1 Werbung und Public Relations ,2 Rundfunk, Film und Fernsehen ,8 Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst ,8 Kulturelles Erbe ,3 Software und Games ,6 Creative Industries ,2 Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes. 6 Untersuchung der Bundesregierung zur Kultur- und Kreativwirtschaft. 6

13 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Eine seit 2000 stetige und deutliche Zunahme der Zahl der Unternehmen gab es in den Teilmärkten Werbung und Public Relations um knapp Unternehmen (+34,2 %) sowie bei Software und Games um rund Unternehmen (+50,6 %). Dies ist auf einen Zuwachs an Unternehmen vor allem in der Meinungsforschung (+2.453) und bei Public Relations (+250) sowie Internetpräsentationen und Softwareentwicklung (+1.000) zurückzuführen. Einen leichten Rückgang der Unternehmensanzahl verzeichnet der Teilmarkt Literatur, Buch und Presse (-135 bzw. -4 %), insbesondere bei den Verlagen und Übersetzungsbüros. Wesentlich deutlicher ist der Rückgang der Unternehmensanzahl im Kunstmarkt (-290 bzw. -15,1 %), insbesondere im Einzelhandel mit Kunstgegenständen, Bildern, kunstgewerblichen Erzeugnissen, Antiquitäten etc. Die Creative Industries und die Kulturwirtschaft unterscheiden sich nach wie vor grundsätzlich von traditionellen Branchen. Charakteristisch für die Unternehmensstruktur ist der hohe Anteil an 1-Personen-Unternehmen bzw. Mikro- oder Kleinstunternehmen auf der einen Seite sowie einigen sehr großen Unternehmen bei Verlagen und Druckereien, Hörfunk- und Fernsehanstalten auf der anderen Seite. Tabelle 3 Anteil der Creative Industries (CI) und der Kulturwirtschaft (KW) an der Gesamtwirtschaft Hessens in den Jahren 2000 und 2006 in % 2000 Anteil in % 2006 Anteil in % CI KW CI KW Steuerpflichtige Unternehmen 13,7 9,8 15,0 9,6 Umsatz in Mrd. Euro 5,0 5,0 5,7 4,1 Beschäftigte 5,5 5,2 6,1 4,8 Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. 2.2 Umsatz Die Umsatzentwicklung der Creative Industries folgt seit dem Jahr 2000 bis 2006 im Wesentlichen der Entwicklungslinie der Kulturwirtschaft. Durchschnittlich liegt sie jedes Jahr einige Prozentpunkte über den Werten der Kulturwirtschaft. Im Jahr 2000 verzeichneten die Creative Industries einen Umsatz von 21,8 Milliarden Euro (KW 19 Mrd. Euro) und im Jahr 2006 von 21,2 Milliarden Euro (KW 16 Mrd. Euro), was einem Anteil von 5,0 % im Jahr 2000 (KW 5,0 %) bzw. 5,7 % im Jahr 2006 (KW 4,1 %) an der Gesamtwirtschaft Hessen entsprach. Rechnet man die Einnahmen der freiberuflichen Kulturwirtschaftler und selbständigen Künstler in Höhe von rund 125 Millionen Euro hinzu, ergibt dies für das Jahr 2006 ein Gesamtumsatz von rund 21,35 Milliarden Euro. 7

14 Creative Industries in Hessen Das Jahr 2000 markierte für die Creative Industries in Hessen mit einem Umsatz von gut 21 Milliarden Euro einen wirtschaftlichen Hochpunkt, das Jahr 2003 den wirtschaftlichen Tiefpunkt, bezogen auf den Zeitraum 2000 bis In diesem Jahr hatten auch die Creative Industries in Hessen die größten Umsatzeinbußen erreichte der Umsatz in den Creative Industries nur noch 18,6 Milliarden Euro. Seit dem Jahr 2004 steigt der Umsatz in den Creative Industries - im Gegensatz zur Kulturwirtschaft - erfreulicherweise wieder kontinuierlich. Damit liegen Hessens Creative Industries im allgemeinen Trend. Laut Arbeitskreis Kulturstatistik stieg auch der Umsatz von Deutschlands Creative Industries nach drei Jahren der Rezession - erstmals wieder an. Hier wuchs insbesondere der Umsatz in der Designwirtschaft und in der Games-Industrie. Abbildung 2 Umsatzentwicklung in den Creative Industries, der Kulturwirtschaft und der Gesamtwirtschaft 2000 bis = Creative Industries Kulturwirtschaft Gesamtwirtschaft Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistisches Landesamtes. Trotzdem führte dieser Umsatzanstieg in Deutschland nur in wenigen Branchen zu einer Steigerung der Einkommen, da die Zahl der Unternehmen fast doppelt so stark stieg wie der Umsatz. Wächst die Zahl der Produzenten jedoch schneller als der Umsatz in einer Branche, so sinkt der Gewinn pro Unternehmen. 8

15 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung 2.3 Beschäftigte Im Jahr 2000 waren in den Creative Industries in Hessen rund sozialversicherungspflichtig Beschäftigte tätig, im Jahr 2007 waren es sogar sozialversicherungspflichtig Beschäftigte das sind gut 6 % aller in der Gesamtwirtschaft Hessen Beschäftigen. Zum Vergleich: In der Kulturwirtschaft waren 2000 rund Personen tätig und 2006 rund Die Creative Industries verzeichneten also anders als die Kulturwirtschaft - einen erheblichen Beschäftigtenzuwachs, der auf einen Anstieg der Beschäftigten um rund Personen (+25 %) in der Software- und Gamesbranche zurückzuführen ist. Abbildung 3 Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2000 bis = Creative Industries Kulturwirtschaft Gesamtwirtschaft Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten der Bundesagentur für Arbeit. Trotz zunächst fallender Umsätze bis zum Jahr 2003 ist die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den Creative Industries im Gegensatz zur Gesamtwirtschaft, aber auch zur Kulturwirtschaft nie unter das Niveau des Jahres 2000 gesunken. Die Zahl der Beschäftigten erreichte 2005 mit rund sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ihren tiefsten Stand und steigt seit 2005 wieder an. 9

16 Creative Industries in Hessen Abbildung 4 Umsatz- und Beschäftigtenentwicklung in den Creative Industries in den Jahren 2000 bis = Umsatz Beschäftigte Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. Tabelle 4 Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2000 bis 2006 bzw in den Creative Industries und der Gesamtwirtschaft in Hessen (gerundete Werte) Veränderung 2006 bzw in % gegenüber Creative Industries / 2006 Steuerpflichtige Unternehmen ,2 3,9 Umsatz in Mrd. Euro 21,8 21,6 19,2 18,6 19,3 20,0 21,2-2,9 5,8 Svp. Beschäftigte ,5 2,9 Gesamtwirtschaft Steuerpflichtige Unternehmen ,7 1,7 Umsatz in Mrd. Euro 381,4 386,0 370,6 371,7 372,1 391, ,0 7,1 Svp. Beschäftigte ,6 0,3 Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. 10

17 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Im gesamten Zeitraum von 2000 bis 2006 haben sich die Creative Industries in Bezug auf den Umsatz dennoch schlechter als die Gesamtwirtschaft Hessens entwickelt. Die Creative Industries verzeichneten im Zeitraum 2000 bis 2006 einen Umsatzrückgang von -2,9 % bei einem gleichzeitigen Beschäftigtenzuwachs von 6,5 %. Die Gesamtwirtschaft hingegen wies im gleichen Zeitraum ein Umsatzplus von 10 % aus, allerdings bei einem gleichzeitigen Beschäftigtenrückgang von -3,6 %. Absolut haben die Creative Industries 2006 mit 21,2 Milliarden Euro knapp 0,6 Milliarden Euro weniger erwirtschaftet als im Referenzjahr Freiberuflich Tätige und Selbständige in kreativen Berufen Die wachsende Bedeutung der Creative Industries und ihrer öffentlichen Wahrnehmung haben zu einer Aufwertung der selbständigen Kreativberufe und der Kreativunternehmen geführt. Die Zahl der Freiberufler sowie der Kleinst- oder Einpersonenunternehmen wächst in allen Bereichen der Creative Industries, wie empirische Studien belegen. 7 Insbesondere die Stärke der Freiberufler und der kleinen Unternehmen, Trends zeitnah aufnehmen zu können sowie deren Fähigkeit, schnell und flexibel auf Veränderungen am Markt reagieren zu können, stellt ein wichtiges Wesensmerkmal der Creative Industries dar. So nimmt die Zahl der Freiberufler in kreativen Berufen und der selbständigen Künstler in Hessen wie in Deutschland generell stetig zu. 8 Während in Hessen im Jahr 2000 rund Selbständige bei der Künstlersozialkasse gemeldet waren, waren es im Jahr 2006 rund Allerdings fällt der Anstieg in Hessen mit 27 % gegenüber dem Bundeswert von +41 % relativ moderat aus. Ursache für diesen Trend ist nicht nur die Tatsache, dass von Kulturinstitutionen vermehrt Stück- und Werkverträge statt Angestelltenverträge abgeschlossen werden. In den Jahren zwischen 1995 und 2003 steigt generell die Zahl der Erwerbstätigen in den Kulturberufen, insgesamt um 31 Prozent oder durchschnittlich jährlich jeweils um 3,4 Prozent. Das Wachstum der gesamten erwerbstätigen Bevölkerung hingegen stagniert im gleichen Zeitraum. Dadurch ergibt sich eine deutliche Verschiebung des Erwerbstätigenpotenzials zugunsten der kreativen Berufe. Die Gruppe der selbstständigen in kreativen Berufen wächst vier mal schneller als die Gesamtgruppe aller Selbstständigen innerhalb der erwerbstätigen Bevölkerung. 9 7 Vgl. Söndermann, Michael (2007): Kulturwirtschaft: was ist das? In: Kulturwirtschaft 2006, Kultur und Kreativität als neue Wirtschaftsfaktoren, 3. Jahrestagung Kulturwirtschaft, Berlin 2006, Hrsg. Friedrich Naumann Stiftung, Berlin. 8 In der KSK gemeldete freiberuflich tätige Künstler, d. h. ohne jene Künstler, die ein Mikrounternehmen gründen und in der Unternehmensstatistik erfasst werden. 9 Vgl. Söndermann, M. (2004). 11

18 Creative Industries in Hessen 3 Entwicklung der Teilmärkte der Creative Industries in Hessen Mit Abstand umsatzstärkster Teilmarkt der Creative Industries ist mit knapp 8,5 Milliarden Euro, das sind 41 % des Umsatzes, der Teilmarkt Werbung und Public Relations (PR), der insbesondere im Rhein-Main-Gebiet stark ist. Die Bedeutung der Werbebranche, insbesondere am Standort Frankfurt, unterstreicht auch der kürzlich erschienene Bericht zur Kreativwirtschaft in Frankfurt. 10 Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Frankfurter Werbe-, PR- und Kommunikationsbranche vielfältig und herausragend sei, zumal in Frankfurt Agenturen ihre Hauptsitze hätten, die weltweit einzigartig seien. Acht der Top Ten der deutschen Werbe- und PR-Agenturen haben ihren Sitz in Frankfurt. Die Agenturen profitieren von der Wirtschaftsstärke und der hohen Zahl der internationalen Unternehmensniederlassungen im Rhein-Main-Gebiet. Abbildung 5 Umsatzanteile der Teilmärkte in den Creative Industries 2006 Software und Games 12% Musik 2% Literatur, Buch und Presse 15% Kulturelles Erbe 7% Darstellende Kunst 1% Kunsthandwerk und Design 3% Kunstmarkt 2% Rundfunk, Film und Fernsehen 17% Werbung und Public Relations 41% Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes. 10 Berndt, Goeke, Lindner, Neisen (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Humangeografie): Kreativwirtschaftsbericht Frankfurt,

19 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Zweitstärkster Teilmarkt der Creative Industries ist Rundfunk, Film und Fernsehen mit 3,4 Milliarden Umsatz (17 %) und drittstärkster Teilmarkt Literatur, Buch und Presse mit 3,2 Milliarden Euro Umsatz (15 %). Die Stärke des Teilmarktes Rundfunk, Film und Fernsehen wird u.a. bestimmt durch die Filmbranche, in der anders als in der Kulturwirtschaft auch die Branche Mikroverfilmung mit enthalten ist. Den Umsatz im Literatur- Buch- und Pressemarkt bestimmen die Verlage. Danach folgen in nahezu gleicher Reihenfolge mit 2,6 Milliarden Euro Umsatz der Teilmarkt Software und Games (12 %) sowie mit 1,6 Milliarden Euro Umsatz der Teilmarkt Kulturelles Erbe (7 %). Einen geringeren Stellenwert bezogen auf den Umsatz haben die Teilmärkte Musik mit rund 500 Millionen Euro Umsatz, die Darstellende Kunst mit rund 300 Millionen Euro und der Kunstmarkt mit 480 Millionen Euro, der Teilmarkt Design und Kunsthandwerk verzeichnet dagegen im Jahr 2006 immerhin gut 860 Millionen Euro Umsatz. Was die Beschäftigtenanteile betrifft, so ergibt sich ein anderes Bild. Der umsatzstarke Teilmarkt Werbung und PR stellt nur 12 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, was mit der hohen Anzahl der freiberuflich Tätigen (Freelancer) zusammenhängen dürfte. Tabelle 5 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den Teilmärkten der Creative Industries in den Jahren 2000 bis 2007 Jahr Veränderung Teilmarkt absolut 2007 gegenüber 2000 in % 2007 gegenüber 2006 in % Musik ,5-5,3 Literatur, Buch und Presse ,7-0,2 Design und Kunsthandwerk ,5 1,0 Kunstmarkt ,0 19,9 Werbung und Public Relations ,0 0,7 Rundfunk, Film und Fernsehen ,0 6,0 Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst ,7 0,9 Kulturelles Erbe ,5 5,7 Software und Games ,2 0,9 Creative Industries ,5 2,9 Kulturwirtschaft ,2 0,3 Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit. 13

20 Creative Industries in Hessen Den größten Beschäftigtenanteil an den Creative Industries weist mit 26 % der Teilmarkt Software und Games auf. Dabei entfallen rund Beschäftigte auf die Branche Entwicklung von Software und Internetpräsentationen, rund auf die Softwareberatung. Aber auch hier dürften noch etliche freiberuflich Tätige hinzuzurechnen sein. Der Teilmarkt Kulturelles Erbe, der auch Forschungseinrichtungen und Architekten erfasst, stellt 20 %, Rundfunk, Film und Fernsehen 19 % der Beschäftigten. Einen Rückgang der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gegenüber dem Referenzjahr 2000 verzeichneten parallel zur Umsatzentwicklung vor allem die Teilmärkte Design und Kunsthandwerk mit -25 %, die Musikwirtschaft mit -17,5 % und Werbung und PR mit -16 %. Einen Beschäftigtenzuwachs verbuchte der Teilmarkt Software und Games mit +25 % und Rundfunk, Film und Fernsehen mit +10 %, hier allerdings insbesondere bei den Hörfunk- und Fernsehanstalten sowie bei Institutionen der Forschung und Entwicklung im Bereich Medien, nicht bei der eigentlichen Filmproduktion. Abbildung 6 Beschäftigtenanteile der Teilmärkte der Creative Industries 2007 Musik 1% Literatur, Buch und Presse 14% Software und Games 26% Design und Kunsthandwerk 2% Kunstmarkt 2% Werbung und Public Relations 12% Kulturelles Erbe 20% Darstellende Kunst und unterhaltungsbezogene Kunst 4% Rundfunk, Film und Fernsehen 19% Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes. 14

Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk

Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk Susanne Piesk Report Nr. 774 Wiesbaden 2010 Eine Veröffentlichung der HA Hessen Agentur GmbH Postfach 1811 D-65008

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: eine vergleichende Analyse nach Stadttypen

Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: eine vergleichende Analyse nach Stadttypen Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: eine vergleichende Analyse nach Stadttypen Kurzstudie Regionalverband Ruhr Kronprinzenstr. 35 45128 Essen Fon: +49-(0)201/ 20 69-0 Fax: +49-(0)201/ 20 69-500

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2012. Kurzfassung

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2012. Kurzfassung Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft der Bundesregierung Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 06/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2012. Kurzfassung

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2012. Kurzfassung Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft der Bundesregierung Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Wohin soll die Reise gehen? Kultur- und Krea5vwirtscha9 zwischen Wirtscha9, Arbeit, Kultur und Stadt

Wohin soll die Reise gehen? Kultur- und Krea5vwirtscha9 zwischen Wirtscha9, Arbeit, Kultur und Stadt Wohin soll die Reise gehen? Kultur- und Krea5vwirtscha9 zwischen Wirtscha9, Arbeit, Kultur und Stadt Michael Söndermann Büro für Kulturwirtscha9sforschung (), Köln 30. September 2014 Gliederung Drei Provoka@onen

Mehr

Datenreport 2015 Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Creative Industries

Datenreport 2015 Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Creative Industries Datenreport 2015 Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Creative Industries Susanne Stöck HA-Report 890 Wiesbaden 2015 Eine Veröffentlichung der HA Hessen Agentur GmbH Postfach 1811 D-65008 Wiesbaden

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

A R K S t a t e. V. I.+II. Creative Industries = 11 Wirtschaftsbranchen

A R K S t a t e. V. I.+II. Creative Industries = 11 Wirtschaftsbranchen KULTURWIRTSCHAFT und CREATIVE INDUSTRIES Statistische Eckdaten, veröffentlicht im Oktober 2006 von Michael Söndermann, Arbeitskreis Kulturstatistik e.v., Bonn Erstmalig in Deutschland werden auf der 3.

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer Univ.-Ass. Dr. Tina Gruber-Mücke Oktober 2009 www.iug.jku.at norbert.kailer@jku.at

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2012 2011 2012 2011 2012 2011 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

Mediadaten und Anzeigenpreise der GWA Jahrbücher und Award-Bücher Marketing- und Agenturentscheider wirksam erreichen

Mediadaten und Anzeigenpreise der GWA Jahrbücher und Award-Bücher Marketing- und Agenturentscheider wirksam erreichen Mediadaten und Anzeigenpreise der GWA Jahrbücher und Award-Bücher Marketing- und Agenturentscheider wirksam erreichen GWA Service mbh, Stand Januar 2015 Der GWA Der gehört zu den größten Agenturverbänden

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Marktkommunikation in Krisenzeiten KMU-Werbestudie 2009

Marktkommunikation in Krisenzeiten KMU-Werbestudie 2009 PRESSEKONFERENZ Marktkommunikation in Krisenzeiten KMU-Werbestudie 2009 Graz, 23. September 2009 Gesprächspartner: Heimo Lercher Fachgruppenobmann Mag. Priska Lorenzoni Fachgruppengeschäftsührerin Mag.

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013. Langfassung

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013. Langfassung Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft der Bundesregierung Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013. Kurzfassung

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013. Kurzfassung Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft der Bundesregierung Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 T-Systems, Frankfurt

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

// Sie möchten dabei gewesen sein?

// Sie möchten dabei gewesen sein? // Sie möchten dabei gewesen sein? Wenn Sie sich um einen Platz in einem der Container bewerben möchten, beantworten Sie bitte die anschließenden weitere Fragen über sich und Ihr Gründungsvorhaben. Sollten

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Mediadaten. www.werbeagenturportal24.de E-Mail: info@werbeagenturportal24.de

Mediadaten. www.werbeagenturportal24.de E-Mail: info@werbeagenturportal24.de Mediadaten www.werbeagenturportal24.de E-Mail: info@werbeagenturportal24.de Ihr Besuch hat sich gelohnt, denn wir nehmen sowohl Werbeagenturen, Grafiker, Grafik-Büros, Designer, Druckereien, Fotografen,

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Berufswelt mit Zukunft

Berufswelt mit Zukunft Berufswelt mit Zukunft Kommunikation und Multimedia kaum ein anderer Wirtschaftsbereich entwickelt sich so dynamisch und beeinflusst die technologische und gesellschaftliche Entwicklung so stark. Der ingenieurwissenschaftlich

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Creative Industries / Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Datenreport 2014

Creative Industries / Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Datenreport 2014 Creative Industries / Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Datenreport 2014 Susanne Stöck HA-Report 868 Wiesbaden 2014 1 Eine Veröffentlichung der HA Hessen Agentur GmbH Postfach 1811 D-65008 Wiesbaden

Mehr

Für 2005 wird Stagnation bzw. leichter Rückgang erwartet

Für 2005 wird Stagnation bzw. leichter Rückgang erwartet PRESSE-INFORMATION WB-05-05-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2005: FÜHRENDE ANBIETER BERUFLICHER WEITERBILDUNG IN DEUTSCHLAND 8. Anbieterbefragung der Lünendonk GmbH Markt ist weiter rückläufig Für 2005 wird

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

GWA Frühjahrsmonitor 2015. Chart-Report

GWA Frühjahrsmonitor 2015. Chart-Report GWA Frühjahrsmonitor 201 Chart-Report Untersuchungssteckbrief Methode Online-Befragung mit strukturiertem Fragebogen Zielgruppe Inhaber / Geschäftsführer der GWA-Kommunikationsagenturen (N=10) Stichprobe

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort Branche: IT-Dienstleistungen Das Branchen-Profil Die Branche im Detail Definition Daten/Fakten Branchen-Status Perspektiven

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

IAB Werbemarktprognose 2011

IAB Werbemarktprognose 2011 IAB Werbemarktprognose 2011 Aktuelles, Zielsetzung Erste Keyfacts, Status 5.4.11 Karin Hammer, Präsidentin IAB Austria Verein zur Förderung der Online Werbung Folie 1 Kernagenden des IAB Branche schützen:

Mehr