Sunet. Installationsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sunet. Installationsanleitung"

Transkript

1 Sunet Installationsanleitung

2 Willkommen bei Sunet. Bitte lesen Sie diese Anleitung vor der Installation von Sunet aufmerksam durch. Inhaltsverzeichnis Wichtige Hinweise... 3 Wichtige Hinweise Programm- und Datenbank-Update... 5 Installationsanleitung... 6 Demo-Datenbank Neues Unternehmen generieren Versicherungen und Betriebsdaten konfigurieren Import Vertragsdaten (CSS; Helsana; Visana; ÖKK; Trust Sympany) Übermittlung mit Zertifikat (CSS; Visana) Arbeiten in Sunet Bei Problemen mit der Installation oder Konfiguration wenden Sie sich bitte an die Sunet-Hotline unter Telefon 041/ BBT Software AG Seite 2

3 Wichtige Hinweise Systemvoraussetzung Die folgenden Systemanforderungen müssen erfüllt sein, damit das Programm installiert werden kann: Windows 95C / 98 / NT 4.0 SP 6 / 2000 / XP Internet Explorer 5.0 oder höher (Verschlüsselungsstärke 128-Bit) Excel 97 oder höher (für Statistikexport) XGA Auflösung (1024 x 768) Für die elektronische Übermittlung benötigen Sie einen Internetzugang sowie ein Zertifikat (Übermittlung an die CSS Versicherung und die Visana Versicherung). Für die Übermittlung an die Suva, Zurich, Helsana Versicherung, ÖKK, Trust Sympany, innova und die Generali Versicherung sind keine besonderen Bedingungen zu erfüllen. Netzwerkinstallation Sunet muss an jeder Arbeitsstation installiert werden. Die Datenbank kann für den gemeinsamen Zugriff auf den Server gelegt werden. Wählen Sie an jeder Arbeitsstation im Sunet Login die Datenbank im entsprechenden Server-Verzeichnis aus. Der Speicherpfad wird für den nächsten Zugriff durch den Benutzer gespeichert. Für die Sunet Datenbank auf dem Server sowie für das Sunet Programmverzeichnis der Arbeitsstationen müssen Lese- und Schreibrecht definiert werden. Sunet Daten-Schnittstelle Aus technischen Gründen kann die Definition der Import/Export-Schnittstelle nicht aus alten Sunet-Versionen übernommen werden. Falls Sie bereits die Personalschnittstelle nutzen, um Sunet mit anderen Personal- Systemen abzugleichen, kontrollieren Sie bitte unter Menüpunkt «Optionen», «Daten importieren / Import Personaldaten», ob die Schnittstellendefinition noch Ihren angelieferten Daten entspricht. Falls nötig, können Sie die entsprechenden Anpassungen direkt in Sunet vornehmen. BBT Software AG Seite 3

4 Online-Hilfe Eine genaue Beschreibung aller Arbeitsschritte finden Sie in der elektronischen Online-Hilfe. Die Sunet-Hilfe lässt sich über die Menüleiste «/Hilfe» oder mit der Taste «F1» starten. Wenn Sie die Sunet-Hilfe mit der Taste «F1» aufrufen, wird automatisch das Kapitel angezeigt, das zur gegenwärtig geöffneten Eingabemaske in Sunet gehört. Schulungsangebot Haben Sie Interesse an einem Einführungskurs «Sunet»? Bitte beachten Sie unser Schulungsangebot unter: BBT Software AG Seite 4

5 Wichtige Hinweise Programm- und Datenbank-Update Programm-Update Wir empfehlen Ihnen, vor dem Update die Vorversion auf allen Arbeitsstationen zu deinstallieren, um Versionskonflikte in Ihrem Betrieb zu verhindern. Übernahme alter Sunet Daten Mit Sunet 4.00 können Sie Sunet Datenbanken der folgenden Versionen öffnen: Sunet ab 3.50 Nach der Installation von Sunet 4.00 können Sie wie gewohnt ihre bestehende Datenbank (IhrBetrieb.asb) über die Schaltfläche «Anderes Unternehmen auswählen» oder auswählen und öffnen. Dabei wird die Datenbank in das Sunet 4.0-Format konvertiert. Während der Konvertierung wird automatisch eine Sicherungskopie ihrer bestehenden Datenbank mit der Erweiterung.old erstellt. Wenn die Konvertierung fehlschlägt oder nicht das gewünschte Ergebnis liefert, können Sie auf ihre alte Datenbank zurückgreifen, indem Sie die Sicherungskopie (IhrBetrieb.old) wieder in.asb (IhrBetrieb.asb) umbenennen. Bitte beachten: Nach dem erstmaligen Öffnen ihrer alten Sunet-Datenbank kann diese nur noch mit Sunet 4.00 geöffnet werden. Versionen VOR Sunet 3.50 Mit einem separaten Tool können Datenbanken folgender Programm-Versionen auf den Stand von Sunet 3.50 konvertiert werden: Assurbox 2.0 ( nur Personaldatenübernahme ) Assurbox 3.0 Sunet 1.2 ( nur Personaldatenübernahme ) Sunet 2.0 Sunet 3.11 Dieses Tool können Sie von unserer Internetseite herunterladen: Sie finden auf dieser Seite die Anleitung für das Konvertieren Ihrer alten Datenbank. Nach dieser Konvertierung können Sie Ihre Datenbank mit Sunet Version 4.00 öffnen. Dabei wird die Datenbank in das Sunet 4.0-Format konvertiert. BBT Software AG Seite 5

6 Installationsanleitung Legen Sie die CD ins CD-Laufwerk. Ist die Autorun-Funktion aktiviert, startet das Installationsprogramm automatisch. Andernfalls öffnen Sie das Fenster des CD-Laufwerkes und starten die Installation mit Doppelklick auf die entsprechende Datei: «setup.exe» Wählen Sie die gewünschte Sprache für das Installationsprogramm und klicken Sie auf «OK». Der «Windows-Installer» bereitet den Installationsvorgang vor. BBT Software AG Seite 6

7 Danach erscheint folgende Maske: Klicken Sie auf «Weiter». Die Installation beginnt. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie dann auf «Weiter». BBT Software AG Seite 7

8 Geben Sie Benutzername und Organisation ein. Wählen Sie im unteren Teil die entsprechende Option aus und klicken Sie auf «Weiter». Klicken Sie auf «Weiter», falls Sie Sunet unter dem Standardpfad installieren wollen. Um den Zielordner für die Installation zu ändern, wählen Sie «Angepasst» und klicken auf «Weiter». BBT Software AG Seite 8

9 Klicken Sie auf das Symbol links neben «Sunet». Ändern Sie den Zielordner und klicken Sie anschliessend auf «Weiter». Klicken Sie auf «Installieren». BBT Software AG Seite 9

10 Sunet wird installiert. Klicken Sie auf «Fertigstellen». Nach Abschluss der Installation können Sie das Programm über Start / Programme / Sunet starten. BBT Software AG Seite 10

11 Demo-Datenbank Damit Sie das Programm kennen lernen können, haben wir ein Demo-Unternehmen erstellt. Wir bitten Sie, Ihr eigenes Unternehmen zu erstellen sobald Sie produktiv mit dem Programm arbeiten möchten. Starten Sie Sunet. Direkt nach dem Starten von Sunet gelangen Sie zur «Login»-Maske, in der Sie das zu bearbeitende Unternehmen mit der Schaltfläche «Anderes Unternehmen auswählen» oder bei Unternehmensdatenbank auswählen können. Bei der Installation von Sunet wurde das Unternehmen «Demo AG» ins Programmverzeichnis installiert. Sie können beispielsweise dieses Test-Unternehmen auswählen. Gleichzeitig können Sie eine der vier möglichen Benutzersprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch auswählen. Mit dem Benutzernamen «Administrator» und dem Passwort «BBT» (alles Grossbuchstaben) können Sie ins Test-Unternehmen einsteigen. Klicken Sie auf «Öffnen» und das Sunet Programmfenster wird geöffnet. BBT Software AG Seite 11

12 Neues Unternehmen generieren In Sunet können mehrere, voneinander unabhängige Unternehmen verwaltet werden. Innerhalb jedes Unternehmens können mehrere Betriebe erstellt werden. Pro Unternehmen wird eine eigene Datenbank erstellt. Nach dem Starten von Sunet erscheint folgende Maske: Wählen Sie «Neues Unternehmen generieren». Geben Sie bei Dateiname den Namen Ihres Unternehmens ein. Klicken Sie auf «Öffnen». BBT Software AG Seite 12

13 Es erscheint eine Meldung, dass das neue Unternehmen noch nicht existiert und die Frage, ob das Unternehmen generiert werden soll. Mit «Ja» bestätigen. Wählen Sie den «Erfassungsassistent Unternehmen» und klicken Sie auf «Öffnen». Klicken Sie auf «Weiter». BBT Software AG Seite 13

14 Geben Sie den Namen Ihres Unternehmens ein. Klicken Sie auf «Weiter». Klicken Sie auf «Neuen Betrieb erstellen». BBT Software AG Seite 14

15 Es erscheint folgende Maske: Unter den Betriebsdaten werden die Adressdaten und die Betriebsübliche Arbeitszeit erfasst. Die Felder mit fett geschriebenen Feldbezeichnungen sind obligatorisch. Füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf «Speichern». Es erscheint folgende Maske: Geben Sie das Datum der Betriebseröffnung ein. Klicken Sie auf «OK». Geben Sie das Passwort für den Betriebsadministrator ein und bestätigen Sie dieses. BBT Software AG Seite 15

16 Wiederholen Sie den Vorgang, wenn Sie mehrere Betriebe erstellen wollen oder klicken Sie auf «Weiter». Es erscheint folgende Maske: Die Grundkonfigurationen von Sunet sind abgeschlossen. Klicken Sie auf «Weiter». BBT Software AG Seite 16

17 Versicherungen und Betriebsdaten konfigurieren Es erscheint die Maske Sunet Login: Geben Sie das von Ihnen vergebene Passwort ein. Klicken Sie auf «Öffnen». Bitte lesen Sie die Informationen auf folgender Maske. Es erscheint folgende Maske: Klicken Sie auf «OK». Es erscheint folgende Maske: BBT Software AG Seite 17

18 Hier werden die Vertragsdaten erfasst, die für Ihren Betrieb gelten. Um die Versicherungen zu konfigurieren klicken Sie im jeweiligen Bereich (UVG, UVGZ, Krankheit) auf «Konfigurieren». Falls Sie einen Versicherungsvertrag für UVG, UVGZ und/oder Krankheit bei der CSS, Helsana Versicherung, Visana, ÖKK oder Trust Sympany haben, können Sie Ihre Vertragsdaten importieren. Verlangen Sie dazu bitte eine CD oder Diskette mit Ihren Vertragsdaten bei der betreffenden Versicherung. Lassen Sie in diesem Fall bei jeder Versicherungsart (UVG, UVGZ, Krankheit) den Eintrag «keine Police» stehen. Die Anleitung zum Vertragsdatenimport finden Sie unter dem Kapitel «Import Vertragsdaten» ab Seite 30 der Sunet Installationsanleitung. BBT Software AG Seite 18

19 Zum Beispiel UVG Versicherung Suva konfigurieren. Klicken Sie im Bereich UVG auf «Konfigurieren». Es erscheint folgende Maske: Klicken Sie auf «Neu». Geben Sie das Beginndatum Ihrer Versicherung ein und wählen Sie die entsprechende Versicherung aus. Klicken Sie auf «Speichern». Danach klicken Sie auf «Einstellungen», um die Vertragsdaten einzugeben. Geben Sie bei der Kundennummer (früher auch Betriebsnummer) die Ihnen von der Versicherung zugeteilte Nummer ein. Sollte Ihnen diese nicht bekannt sein, können Sie bei Ihrer Versicherung nachfragen. BBT Software AG Seite 19

20 Mehrere Agenturen verwenden: Wird Ihr Betrieb von mehreren Suva-Agenturen betreut, aktivieren Sie diese Option. Betriebsteile konfigurieren: Einige Betriebe sind in verschiedene Betriebsteile eingeteilt, wie Büro oder Produktion. Die Bezeichnungen A oder B usw. sind von der Suva klar definiert. Bei Fragen zu Ihren Betriebsteilen wenden Sie sich an Ihre Suva-Agentur. Taggeld-Nr.: Hier können mehrere Taggeld-Nummern eingegeben werden, sofern Sie solche von der Suva erhalten haben. Bei Fragen zu Ihren Taggeld-Nummern wenden Sie sich an Ihre Suva-Agentur. Die betreffende Taggeld-Nr. muss in jeder Unfallmeldung im Register «Details» jeweils ausgewählt werden. Falls Sie nur eine solche Taggeld-Nr. haben, geschieht dies automatisch. Adress-Nr.: Hier können mehrere Adress-Nummern erfasst werden, sofern Sie solche von der Suva erhalten haben. Bei Fragen zu Ihren Adress-Nummern wenden Sie sich an Ihre Suva-Agentur. Die betreffende Adress-Nr. muss in jeder Unfallmeldung im Register «Details» jeweils ausgewählt werden. Falls Sie nur eine solche Adress-Nr. haben, geschieht dies automatisch. Agentur: Wählen Sie die für Ihren Betrieb zuständige Agentur aus. Die Agenturdaten werden automatisch eingesetzt. Weitere Suva-Agenturen können Sie nicht hier auf dieser Maske eingeben, sondern im Register «Unfall» der Schadenmeldung. Übermittlung über : Wir empfehlen Ihnen, für die elektronische Übermittlung der Schadenmeldung die Option «HTTPS/SSL» zu verwenden. Für die Option «HTTP/3DES» muss zusätzlich ein Key ab Diskette importiert werden. Den Key können Sie über die Schaltfläche «Keymanager» einlesen. Wenn alle Angaben gemacht sind, klicken Sie auf «Speichern». Um zum Ausgangspunkt zurückzukehren klicken Sie auf die Schaltfläche «<<». Wiederholen Sie den Vorgang, wenn Sie Vertragsdaten der Versicherungen für UVG-Zusatz und Krankheit ebenfalls konfigurieren wollen. Das Vorgehen ist das Gleiche. Die Masken können aber etwas anders aussehen. BBT Software AG Seite 20

21 Betriebsdaten ergänzen resp. bearbeiten: Im Register «Betriebsdaten» werden die Adressdaten und Kontaktpersonen erfasst. Um Ihre Betriebsdaten zu ergänzen klicken Sie auf «Bearbeiten». BBT Software AG Seite 21

22 Im Register «Zahlungsadresse» kann eine Bank- oder Postverbindung des Unternehmens erfasst werden. Die Auswahl bei «Kontoart» bestimmt, auf welches Konto die Versicherungsleistungen überwiesen werden. Alle Leistungszahlungen durch die Suva erfolgen auf das bei Vertragsabschluss vereinbarte Konto. Hinweis: Ist lediglich eine UVG-Police Suva konfiguriert, wird das Register «Zahlungsadresse» nicht angezeigt. Wird eine weitere Police (UVG-Zusatz oder Krankheit) konfiguriert, ist das Register «Zahlungsadresse» automatisch ersichtlich. BBT Software AG Seite 22

23 Unter den Einstellungen können verschiedene Grundeinstellungen für den Betrieb vorgenommen werden. Unter Optionen können Sie folgendes aktivieren: Unfallmeldung immer mit Kopie drucken: Wenn Unfallmeldungen ausgedruckt werden, werden sie immer in zweifacher Ausführung gedruckt. * Krankmeldung immer mit Kopie drucken: Krankmeldungen werden immer in zweifacher Ausführung gedruckt. * Personalnummer obligatorisch: Diese Option ist standardmässig ausgewählt und verlangt bei den Personaldaten obligatorisch eine Personalnummer (unerlässlich für die Ausführung vom Personalimport). Telefonnummer obligatorisch: Verlangt bei den Personaldaten obligatorisch die Eingabe einer Telefonnummer bei jeder Person. Unterzeichnende Person/Stelle: Dieser Text wird zusätzlich zum Namen des Betriebes auf die Unfallmeldung gedruckt (z.b. Personalbüro oder Herr Dr. Kurt Meierhans). * Unterschrift des Verletzten bei Schadenmeldung: Wünschen Sie, dass der Verunfallte/Erkrankte die Schadenmeldung auch unterschreibt, können Sie diese Option aktivieren. * * Diese Optionen sind nur dann von Nutzen, wenn Sie die Meldungen ausdrucken und ablegen und nicht nur via Internet übermitteln. BBT Software AG Seite 23

24 Internetübermittlung Für die Übermittlung der Schadendaten ist eine Verbindung ins Internet notwendig. Wenn in Ihrem Betrieb die Internetverbindung über einen Proxy-Server läuft, sind hier die Angaben zum Proxy zu machen. Detailinformationen zur Konfiguration können Sie der Sunet-Hilfe (Taste «F1») entnehmen. Absender-ID (nur Zürich) Die Absender-ID dient zur eindeutigen Identifikation Ihres Betriebes. Nach der Eingabe aller Betriebsdaten klicken Sie auf «Speichern». BBT Software AG Seite 24

25 Betriebskonfiguration Unmittelbar nach der Erfassung des neuen Betriebes und Ihren Versicherungen müssen Sie den Betrieb mit verschiedenen Einstellungen konfigurieren. Betätigen Sie dazu die Schaltfläche «Betriebskonfiguration». Es erscheint folgende Maske: Register Absenzenmanagement/Statistik: Absenzenmanagement / Statistik Diese Option bietet Ihnen die Möglichkeit, neben Unfall- und Krankmeldungen auch «Andere Absenzen» zu erfassen. Zusätzlich steht Ihnen über die Menüleiste der «Statistikmanager» zur Verfügung. Register Betriebsstruktur: Diese Option ermöglicht Ihnen, Ihre Betriebsstruktur (z.b. Führungsebene, Gruppen, Filialen, Abteilungen etc) detailliert abzubilden. Register Import/Export: Diese Option ermöglicht Ihnen, je nach Bedarf die Import-Option «Einzelimport Personaldaten» oder «Import/Export der Personalschnittstellendefinition» zu aktivieren. BBT Software AG Seite 25

26 Register Erweiterte Unfallangaben / Branchen: Nichtberufsunfall Für die Nichtberufsunfälle können Sie die Option «Erweiterte Unfallangaben NBU» aktivieren. Sie können dadurch genauere Angaben zu Nichtberufsunfällen aufnehmen. Das sind Informationen zu den näheren Begleitumständen, welche den Unfall begünstigt haben. Berufsunfall Für Berufsunfälle können Sie die Option «Erweiterte Unfallangaben BU» aktivieren. Wählen Sie aus der Auswahl Ihre Branche oder falls noch nicht vorhanden die Branche «Standard» aus. Sie können dadurch weitere Details zum Unfall erfassen, eine Ursachenanalyse durchführen und die entsprechenden Massnahmen planen. Register Drucken: Standardsprache beim Drucken Hier können Sie definieren, in welcher Sprache Sie normalerweise Ihre Schadenmeldungen drucken möchten in Sunet. Es kann in der gewählten Sprache des eingeloggten Benutzers oder in der jeweils definierten Sprache der versicherten Person gedruckt werden. Die hier definierte Standardsprache kann beim Drucken einer einzelnen Schadenmeldung durch eine andere Drucksprache übersteuert werden. Im «Druckassistent«( aufrufbar in der Schadenmeldung über «Jetzt Drucken» ) kann auch der Standard- Drucker für diesen Druckauftrag gewechselt werden. Für die Schadenmeldungen steht eine Druckvorschau zur Verfügung. Register Optionen: Personaldaten Hier können Sie definieren, ob die Felder , Fax und OE-Code sowie das Register Zahlungsadresse bei den Personaldaten ersichtlich sind. Reihenfolge Personalerkennung beim Drucken und Übermitteln Hier können Sie definieren, ob auf der Schadenmeldung die Personalnummer oder die Kostenstelle gedruckt werden soll. Pendenzen Hier können Sie definieren, ob für die Pendenzverwaltung der Pendenzstatus einer neu erfassten Meldung standardmässig als «offen» oder als «erledigt» angezeigt werden soll. BBT Software AG Seite 26

27 Import Vertragsdaten (CSS; Helsana; Visana; ÖKK; Trust Sympany) Die Vertragsdaten Ihrer Versicherungsgesellschaft können Sie ganz einfach ins Programm Sunet importieren mittels der Ihnen gelieferten Diskette oder CD. Legen Sie für den Import die erhaltene Diskette (CSS, Helsana, Visana) oder CD (ÖKK) ins Laufwerk Ihres Computers. Klicken Sie dann wie abgebildet im Register «Versicherungen» der Bildschirmmaske «Betriebsdaten» auf die Schaltfläche «Vertragsdaten importieren». BBT Software AG Seite 27

28 Da einige Versicherungen den Vertragsdatenimport per Diskette anbieten, wurde Sunet so programmiert, dass hier das Diskettenlaufwerk angesprochen wird. Sollte Ihr Gerät kein Diskettenlaufwerk mehr haben, wird dies übersprungen und es erscheint direkt das Fenster zur Auswahl der Vertragsdatendatei. Ansonsten wird folgendes Fenster angezeigt: Für den Import ab CD klicken Sie auf «Abbrechen» und wählen anstelle des Laufwerk A das CD-Laufwerk aus. Es wird dieses Fenster angezeigt: Wählen Sie die Datei «Ihr Betrieb.pfi» aus und klicken Sie auf «Öffnen». BBT Software AG Seite 28

29 Es wird ein neues Fenster mit den importierbaren Vertragsdaten angezeigt: Klicken Sie auf «OK». Als Bestätigung für den erfolgten Import wird folgende Quittung am Bildschirm angezeigt: Klicken Sie auf «OK». Sie können nun mit dem Konfigurieren Ihrer Sunet Datenbank weiterfahren. BBT Software AG Seite 29

30 Übermittlung mit Zertifikat (CSS; Visana) Import Zertifikat Um die Schadenmeldungen elektronisch an die Visana und CSS zu versenden, muss ein Zertifikat importiert werden. Damit werden Sie am Server bei der Versicherungsgesellschaft authentifiziert. Zum Beispiel (Zertifikat CSS): Das Zertifikat können Sie direkt mittels URL vom Internet herunterladen. Sunet muss für den Import nicht zwingend geöffnet sein, da der Import von Ihrem Windows Betriebssystem gesteuert wird. Öffnen Sie den Internet Explorer und geben Sie die Ihnen mitgeteilt URL ein. Es erscheint folgende Maske: Klicken Sie auf «Speichern» um die Datei in dem gewünschten Ordner zu speichern. BBT Software AG Seite 30

31 Der erfolgreiche Download wird Ihnen wie folgt bestätigt: Klicken Sie auf «Öffnen» und der Import-Assistent für die Zertifikatsverwaltung von Windows wird gestartet. Klicken Sie auf «Weiter». BBT Software AG Seite 31

32 Es erscheint folgende Maske: Unter Dateiname erscheinen die Angaben zu Ihrem abgespeicherten Zertifikat. Falls dies nicht der Fall ist, suchen Sie die Datei mit «Durchsuchen». Klicken Sie auf «Weiter». Geben Sie in dieser Maske unter Kennwort das Passwort ein, das Sie mit einem separaten Brief von der CSS erhalten haben. BBT Software AG Seite 32

33 Klicken Sie auf «Weiter». Mit «Fertig stellen» wird das Zertifikat importiert. Das importierte Zertifikat muss bei der Übermittlung der Schadenmeldungen jeweils ausgewählt werden. Detailinformationen zum Zertifikatimport Visana können Sie der Sunet-Hilfe entnehmen BBT Software AG Seite 33

34 Arbeiten in Sunet Ihr Betrieb ist nun soweit vorbereitet, dass Sie Personaldaten erfassen oder diese über die vorbereitete Schnittstelle importieren können. Sobald Ihre Personaldaten eingegeben sind, können Sie Unfallmeldungen, Krankmeldungen oder andere Absenzen erfassen. Starten Sie Sunet. Direkt nach dem Starten von Sunet gelangen Sie zur «Login»-Maske, in der Sie das zu bearbeitende Unternehmen mit der Schaltfläche «Anderes Unternehmen auswählen» oder bei Unternehmensdatenbank öffnen können. Gleichzeitig können Sie eine der vier möglichen Benutzersprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch auswählen. Falls Ihr Unternehmen mehr als einen Betrieb umfasst, wählen Sie den gewünschten Betrieb aus. Geben Sie das von Ihnen vergebene Passwort ein. Klicken Sie auf «Öffnen» und das Sunet Programmfenster wird geöffnet. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen mit Sunet und hoffen, dass Ihnen die Arbeit mit diesem Programm ein wenig erleichtert wird. BBT Software AG Seite 34

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Willkommen bei Sunetplus Bitte lesen Sie diese Anleitung vor der Installation von Sunetplus aufmerksam durch. Inhaltsverzeichnis Wichtige Hinweise... 3 Installationsanleitung...

Mehr

Kurzanleitung Sunetplus

Kurzanleitung Sunetplus Kurzanleitung Sunetplus Willkommen bei Sunetplus. Diese Kurzanleitung soll Ihnen helfen, Ihre Ereignismeldungen schnell und effizient zu erfassen. Inhaltsverzeichnis Programmstart / Login Sunetplus...

Mehr

Sunet. Kurzanleitung. Schadenmeldung UVG

Sunet. Kurzanleitung. Schadenmeldung UVG Sunet Kurzanleitung Schadenmeldung UVG Willkommen bei Sunet. Diese Kurzanleitung soll Ihnen helfen, Ihre Unfallangaben schnell und effizient zu erfassen. Inhaltsverzeichnis Wichtige Hinweise...3 Schadenmeldungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Willkommen bei Sunetplus Bitte lesen Sie diese Anleitung vor der Installation von Sunetplus aufmerksam durch. Inhaltsverzeichnis Wichtige Hinweise... 3 Installationsanleitung...

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an.

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an. CRS - Support... immer gut beraten Installationsanleitung Amadeus Vista Schritt 1 Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten?

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Administration: Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Wie kann ich von «Einzelgesellschaft» zu «Mehrere Gesellschaften» wechseln? Gebrauch Wie kann ich einen Arbeitnehmer

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Installation und Lizenzierung

Installation und Lizenzierung Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus Avira Mac Security 2013 01 Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus 01.1. Installation von

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Inhalt 1. Neuanlage einer Datenbank... 2 2. Einrichtung im Administrationsbereich... 6 Benutzerrechte festlegen... 7 Verfüger zuordnen...

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Updateanleitung. ELBA-business Netzwerkinstallation 5.3.3 auf 5.3.4

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Updateanleitung. ELBA-business Netzwerkinstallation 5.3.3 auf 5.3.4 Updateanleitung ELBA-business Netzwerkinstallation 5.3.3 auf 5.3.4 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Update...3 2. Starten des Netzwerkupdates...3 2.1 Update ELBA 5.3.3 auf ELBA 5.3.4... 3

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate Installationsanleitung für S-TRUST Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Installation von S-TRUST n...4 2.1 Installation in Microsoft Internet Explorer Version 6.0... 4 2.2 Installation in Mozilla Firefox

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten Mit der elektronischen Schadenabwicklung Zeit sparen Hatte einer Ihrer Mitarbeitenden einen Unfall?

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup professional (kabelnet-obm) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

SEA Schliess-Systeme AG Lätternweg 30 3052 Zollikofen / Bern Telefon +41 (0)31 915 20 20 3

SEA Schliess-Systeme AG Lätternweg 30 3052 Zollikofen / Bern Telefon +41 (0)31 915 20 20 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Installation SEAeasy Access... 4 1.1. Installationssprache wählen... 4 1.2. Installationsvariante wählen... 4 1.3. Installation SEAeasy Access... 5 1.4. Installation SEAeasy

Mehr

Sunetplus: Wie muss ich vorgehen?

Sunetplus: Wie muss ich vorgehen? Sunetplus: Wie muss ich vorgehen? Installationsanleitung erstellt mit Erlaubnis der BBTSoftware (Februar 2015) Allgemein Wo erhalte ich Support? Für Fragen zur Bedienung des Programms und technischen Support

Mehr

Kurzanleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk (Mac) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur

Kurzanleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk (Mac) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur Kurzanleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk (Mac) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 19.02.2013 Taru Anpassung 19.03.2013 Taru

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz VOR DER INSTALLATION BITTE BEACHTEN: Anmerkung: UPS WorldShip kann nicht auf einem Server installiert werden. Deaktivieren Sie vorübergehend die Antiviren-Software auf Ihrem PC. Für die Installation eines

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick

Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick Einleitung Um HBCI mit der Raiffeisenbank Butjadingen-Abbehausen eg nutzen zu können, müssen Sie folgende Schritte in der angegebenen Reihenfolge durchführen.

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

VR NetWorld Software Version 5.0 mit PIN/TAN

VR NetWorld Software Version 5.0 mit PIN/TAN 1 VR NetWorld Software Version 5.0 mit PIN/TAN Voraussetzungen Für das Programm genügt ein aktueller, marktüblich ausgestatteter Windows-PC. Prüfen Sie aber vorsichtshalber, ob Ihr Computer diese Anforderungen

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette Installationsprozedur

Mehr

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 2 2 Datenübernahme... 3 3 Vertrag erstellen... 4 4 Kontobewegungen abholen... 6 5 Zahlungen übermitteln... 6 Version

Mehr

Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten.

Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten. Installation Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten. Einzelner Arbeitsplatz Sie legen dazu die CD des TopKontor - Programms in das CD-Rom- Laufwerk Ihres Rechners.

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung TachiFox 2 Detaillierte Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Systemvoraussetzung (32 oder 64 bits)... 3 3. Installation von TachiFox 2... 3 4. Installationsassistent von TachiFox

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014

Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014 ergopro 1 Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014 Nova Cantica Martin Staub Heidenchilenstrasse 15 CH-8907 Wettswil am Albis Telefon 044 701 19 63 info@ergopro.ch www.ergopro.ch www.novacantica.ch

Mehr

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden:

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden: Installation: HotSync Manager für Palm SPT 1500,1550,1800 Diese Anleitung beschreibt den Installationsvorgang für den HotSync Manager 4.1 für das Betriebssystem Windows 7 32Bit/64Bit. SPT- 1500,1550 1.

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Dialerschutz-Software Installationsanleitung. Mehr Sicherheit für Ihren PC!

Dialerschutz-Software Installationsanleitung. Mehr Sicherheit für Ihren PC! Dialerschutz-Software Installationsanleitung. Mehr Sicherheit für Ihren PC! Installationsanleitung Dialerschutz-Software. Die Dialerschutz-Software zeigt und unterdrückt erkannte Anwahlversuche von unseriösen

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr