Top-Charity-Event Life Ball

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Top-Charity-Event Life Ball"

Transkript

1 Wiener Die Zeitung der Wirtschaftskammer Wien 36. Jahrgang Nr Top-Charity-Event Life Ball Warum der Life Ball auch ein wichtiger Wirtschafts- und Imagefaktor für den Standort Wien ist Seite 4-5 Immo-Makler: Mehr Aufträge von Stadt Private Makler und Hausverwalter sollen auch kommunale Wohnungen vermitteln und verwalten dürfen, fordert Oliver Brichard, Fachgruppenobmann der Wiener Immobilien- und Vermögenstreuhänder. Seite 3 P.b.b. Verlagspostamt 1010 Wien, Post-Nr. 17, Nr. 02Z031590M 1,45 Life Ball/ Markus Morianz Geld sparen mit Umweltschutz Wiener Unternehmen sparen Energie und schonen die Umwelt. Erfolgsbeispiele aus dem Öko-Business-Plan zeigen, wie sich Umweltengagement auch rechnet. Seite 6 Handel mit Schönem aus alter Zeit Requisiten für Theater und Film, alte Designstücke für Liebhaber des Ungewöhnlichen - Altwarenhändler sehen sich als Erhalter von Kultur und punkten mit großem Fachwissen. Seite 18 Heute mit Sonderbeilage Bildung & Personal und Office MBA-Studium für Unternehmer & Führungskräfte akademischer Grad berufsbegleitend aktives Studentennetzwerk jederzeitiger Einstieg Alltagsentlastung zeitflexibel unverbindlicher Infoabend am: Do., 10. Mai, Rosenberger Autobahnrestaurant St. Pölten, 3385 Völlerndorf 20 Di., 15. Mai, Café Museum, Operngasse 7 (Karlsplatz), 1010 Wien Jederzeit persönliche Beratungstermine möglich 0664 / oder 0664 / Dr. Andreas Gibus MMBA GF Leitl-Werke GmbH SMA bietet auch viel beschäftigten Führungskräften die Möglichkeit, berufsbegleitend zu studieren! BEZAHLTE ANZEIGEN ITP-RZ GmbH. In unsicheren Zeiten Buchhaltung ab 0,75 je Beleg, ab 11,10 je Mitarbeiter Lohnverrechnung die beste Lösung! Tel.: /0,

2 2 Nr Magazin 2., Leopoldstadt Über den Wolken ViennaFLIGHT bietet Luftfahrt-Fans Österreichs einzigen Airbus A320 Cockpit-Simulator. Nach einer 30-minütigen Einführung startet bereits das Navigieren unter nahezu realistischen Bedingungen - dabei steht ein erfahrener Co-Pilot für Fragen zur Verfügung. Ein Schwerpunkt wurde beim Simulator auf die Barrierefreiheit für Hobbypiloten im Rollstuhl gelegt. Ein Hubschrauber Bell 206-Simolator steht Flugbegeisterten ebenfalls zur Verfügung. ViennaFlight, Schönngasse 15-17/2/Top 3. T 01 / zvg 9., Alsergrund Bewusste Unternehmensführung Barbara Niedermayer begleitet Unternehmen bei der Etablierung einer bewussten Unternehmenskultur. Vorrangiges Ziel ist, mehr Achtsamkeit und Wertschätzung im Umgang miteinander zu entwickeln und so nachhaltig zum Unternehmenserfolg beizutragen. Das führt laut Niedermayer gleichzeitig zu einem guten Betriebsklima, in dem Mitarbeiter gerne arbeiten, motivierter und leistungsfähiger sind. Unternehmensberaterin Barbara Niedermayer, Servitengasse 10/30. T 0699 / , Innere Stadt Effizientes Krafttraining 13., Hietzing Zauberhaftes aus Stoff Smart training for smart people lautet der Leitspruch von Weekly, einem neuen Anbieter von assistiertem Krafttraining. Ziel des immer von einem Personal Trainer begleiteten Trainings: Mehr Kraft für den Alltag und die sportliche Freizeit. Eine Besonderheit bei Weekly ist, dass sowohl das Trainingsstudio als auch der Personal Trainer bei der Trainingseinheit exklusiv zur Verfügung stehen. Bei Bedarf berät auch ein Team von medizinischen Fachkräften, Physiotherapeuten und Ernährungsberatern. Weekly, Inhaber: Christian Rabitsch, Stubenring 18/4, T 0699 / , zvg Nähbegeisterte finden im Zauberladen bunte Stoffe aus aller Welt, zum Beispiel von TILDA, Amy Butler, Michael Miller oder KOK- KA. Neben dem Stoff des Monats gibt es zahlreiche Aktionstage. Auch Einrichtungsgegenstände wie Lampenschirme oder Quilts finden sich in dem stimmungsvoll gestalteten Geschäftslokal. Zauberladen, Inhaberin: Cornelia Schwarzinger, Altgasse 11. T 0676 / ffhaben auch Sie interessante Nachrichten aus Ihrem Unternehmen? Informieren Sie uns: Aus dem Inhalt Thema Österreich Kooperationswünsche 14 Immobilien 20 Bedeutung des Life Balls für den Wirtschaftsstandort Wien 4 Wien Erfolgreiche Umweltprojekte von Wiener Unternehmen 6 Übungsfirmen: Unternehmer der Zukunft 8 EU-Fiskalpaket: Europa auf Wachstumspfad bringen 10 International Europäische Ratingagentur 11 Service Wer haftet beim Arbeitsunfall? 12 Vorzeitige Auflösung eines Lehrverhältnisses 15 Prüfungen 15 Unternehmen Peter s Operncafé 17 Branchen Wochenenddienste 21 Kleinanzeigen 22 Impressum 23 Insolvenzen 24 Termine Integrationswoche in Wien 9 Verwendung fremder Webinhalte 13 Altwarenhändler 18 Rückblick und Ausblick 26

3 Nr Meinung 3 Kommentar Für ein vernünftiges Miteinander Von WK Wien-Präsidentin Brigitte Jank Wien ist seit jeher ein Schmelztiegel der Nationen. Heute müssen wir mit diesem Umstand aber anders umgehen als vor 100 Jahren. Denn die Zuwanderung von Menschen aus anderen Kulturkreisen und das öffentliche Bewusstsein, dass Unterschiede nicht zuzudecken, sondern anzuschauen sind, macht eine ganze Reihe von Änderungen notwendig. Und sie betreffen uns alle. In der Wirtschaftskammer Wien stellen wir uns dieser Frage schon seit einigen Jahren sehr strukturiert. Wir haben festgestellt, dass Eigenschaften wie eine gemeinsame Sprache, ein gemeinsamer kultureller Hintergrund oder vergleichbare Lebensbiografien zwischen vielen Unternehmern als starke Verbindungsklammern wirken. Die Zugehörigkeit zu einer Branche tritt dabei oft in den Hintergrund. Und wir haben festgestellt, dass Unternehmer aus anderen Kulturkreisen unsere Serviceleistungen weniger oft in Anspruch nehmen und nur über deren Verbände oder Vereine erreichbar sind. Schritt für Schritt haben wir daher die kulturellen Eintrittsbarrieren für diese Mitgliedsbetriebe abgebaut und die Kammer weiter geöffnet. Klar ist aber auch, dass ein vernünftiges Miteinander das Aufeinander- Zugehen beider Seiten voraussetzt. Hier braucht es eine offene Kommunikation in beide Richtungen und einen wechselseitigen Willen, das Besondere des anderen ebenso bewusst zu sehen wie das Verbindende! Gerade in der Unternehmerschaft muss letzteres immer auch zentrales Element unseres Denkens und Handelns sein. Denn wenn Menschen unterschiedlicher Kulturkreise augenscheinlich oft wenig verbindet als Unternehmer stehen sie in aller Regel vor denselben Herausforderungen des wirtschaftlichen Alltags. Nicht zuletzt muss es in diesen Begegnungen aber auch selbstverständlich werden, Klartext zu reden. Denn allzu oft scheitert das Miteinander immer noch daran, dass zu wenig und zu wenig offen geredet wird. Doch es ist notwendig, Probleme offen anzusprechen. Das gilt für beide Seiten. Daher haben wir auch heuer die Wiener Integrationswoche unterstützt, bei der eine Vielzahl an Unternehmen und Vereinen die Chance genützt haben, diesen integrativen Austausch voranzutreiben. Sie alle haben erkannt, dass sie ein vernünftiges Miteinander mit Rechten und Pflichten auf beiden Seiten weiter bringt. Standpunkt Mehr Aufträge für private Makler Private Makler und Hausverwalter sollen auch kommunale Wohnungen vermitteln und verwalten dürfen, fordert Oliver Brichard, Fachgruppenobmann der Wiener Immobilien- und Vermögenstreuhänder. Denn sie können diese Dienstleistungen effizienter und kostengünstiger erbringen als die Stadt. Es ist nicht einzusehen, dass private Makler keine kommunalen Wohnungen vermitteln dürfen, erklärt Oliver Brichard, Fachgruppenobmann der Wiener Immobilien- und Vermögenstreuhänder. Das kommt fast einem Berufsverbot gleich. Derzeit gebe es auch nur vereinzelte Ausschreibungen für die Verwaltung von Kommunalwohnungen - nämlich für besonders schwierige und daher wenig attraktive Fälle, kritisiert Brichard. Diese seien nicht sehr viel mehr als ein Feigenblatt, denn da traut sich dann ohnehin keiner ran. Die Steuerzahler koste diese Politik jährlich zwischen 400 und 500 Millionen Euro an gegenüber privaten Anbietern höheren Bewirtschaftungskosten und entgangenen Einnahmen durch Mieten, die niedriger als gesetzlich erlaubt seien. Private Hausverwalter könnten diese Dienstleistungen deutlich effizienter und billiger erbringen und damit viel Steuergeld sparen helfen, so Brichard. Wiener Mieter haben zudem die in Relation zur Miete höchsten Betriebskosten aller Bundesländer, kritisiert Brichard. Sie müssen 33 Prozent ihres Mietaufwandes für Betriebskosten ausgeben, in Vorarlberg liege der Betriebskostenanteil bei einem Viertel der Mietkosten. Im Schnitt betragen die Betriebskosten für eine Wohnung in Wien 140 Euro - Mieter im Burgenland haben im Vergleich dazu nur 105 Euro zu bezahlen. zvg Fachgruppenobmann Oliver Brichard Diese auch stark gestiegenen Nebenkosten setzen sich aus den kommunalen Dienstleistungen wie Müllabfuhr und Wasser zusammen. Wir wünschen uns, dass Makler bei der Vermittlung von kommunalen Wohnungen ebenfalls zum Zuge kommen. Das wäre ein weiteres wichtiges Signal für die Branche und würde zu mehr Kosteneffizienz in der Stadt beitragen, so Brichard.

4 4 Thema Nr Thema der Woche Charity-Event Life Ball - Imagefaktor für Wien Der Wiener Life Ball feiert heuer sein 20-jähriges Jubiläum. Er hat sich in dieser Zeit nicht nur zu einem der weltweit größten Charity Events entwickelt, sondern ist auch zu einem wichtigen Wirtschafts- und Imagefaktor für Wien und Österreich geworden. Von Gabriele Kolar Als der Life Ball 1992 erstmals im Wiener Rathaus über die Bühne ging, war das Ziel klar: Das Event sollte spektakulär sein, Bewusstsein für AIDS schaffen, dazu beitragen, Vorurteile gegenüber den Betroffenen abzubauen und möglichst viel Geld für den Kampf gegen die lebensbedrohliche Immunschwächekrankheit aufbringen. All das hat der Life Ball in beeindruckender Weise geschafft: Wurden beim ersten Life Ball eine Million Schilling (rund Euro) eingenommen und als Fakten ffder 20. Wiener Life Ball am 19. Mai steht unter dem Motto Fight the Flames of Ignorance. Das Thema Feuer beendet den Zyklus der vier Elemente. fflife Ball-Organisator Gery Keszler hofft auf Spendeneinnahmen von mehr als zwei Millionen Euro. ffmit rund Online-Registrierungen aus 73 Ländern gab es heuer einen neuen Nachfragerekord für Life Ball-Tickets. ffals Vorevent findet am 18. Mai ein Gala- Konzert im Wiener Burgtheater statt, bei dem auch erstmals die Wiener Philharmoniker für den Life Ball auftreten werden. Der Reinerlös des Konzerts geht an großer Erfolg verbucht, so konnte sich das Event in den Folgejahren immer weiter steigern - als singuläres Ballereignis ebenso wie beim Generieren von Spenden. In den letzten 20 Jahren hat der Life Ball mehr als 17 Millionen Euro erwirtschaftet und damit 35 nationale und 59 internationale HIVund AIDS-Projekte in 35 Ländern unterstützt. Der Life Ball ist dabei aber nicht nur zu einer der größten, spektakulärsten und schillerndsten Wohltätigkeitsveranstaltungen der Welt geworden, sondern auch zu einem wichtigen Wirtschaftsund Imagefaktor für Wien und die Clinton Health Access Initiative. Der frühere US-Präsident Bill Clinton wird beim Konzert anwesend sein. ffknapp 40 Hauptsponsoren, 100 Sachspender und 50 Gastronomiepartner unterstützen den Life Ball. ffder Grund für den Life Ball ist nach wie vor existent: Noch immer infiziert sich weltweit jede Minute ein Mensch mit dem HI-Virus, jeden Tag sterben 8000 Menschen an den Folgen der Krankheit, darunter 1000 Kinder. 90 Prozent aller HIV-Infektionen weltweit erfolgen aufgrund heterosexueller Kontakte. ffweitere Infos: Österreich. Der Life Ball sorgt dafür, dass AIDS nicht aus dem Bewusstsein verschwindet und jedes Jahr erneut Mittel aufgestellt werden, um Leid zu lindern. Er ist inzwischen aber auch viel mehr als ein uneigennütziges Wohltätigkeitsevent - er ist zu einem entscheidenden Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Wien geworden, erklärte Wirtschaftskammer Wien-Präsidentin Brigitte Jank auf der jüngsten Life Ball Pressekonferenz. Mittelstandsunternehmen Life Ball Das zeige das Ergebnis einer im Auftrag der WK Wien erstellten Studie, bei der das Institut für Höhere Studien (IHS) die ökonomischen Effekte der Veranstaltung berechnet habe, berichtete Jank. So hat der Life Ball laut IHS allein 2011 eine Bruttowert- schöpfung von 9,7 Millionen Euro generiert. Davon entfielen mehr als 4,2 Millionen Euro auf Wien, 1,6 Millionen Euro auf die anderen Bundesländer und 3,8 Millionen Euro auf das Ausland. Zur Wertschöpfung tragen laut Studienautor Alexander Schnabl vier Kreisläufe bei: Das sind die Personal- und Sachkosten des Life Ball-Teams, die Ausgaben der Gäste, die Sachspenden von Unternehmen und der Einsatz des Spendenerlöses bei Hilfsorganisationen. Der Life Ball löse in Summe Beschäftigung von 91 Vollarbeitskräften, 64 davon in Wien, aus. Damit ist der Life Ball vergleichbar mit einem mittelständischen Wiener Unternehmen, so Jank. Die Sach- und Personalkosten der Life Ball-Organisation bewirken dabei eine Wertschöpfung von 2,53 Millionen Euro. Die rund 6300 Ballbesucher - zahlende Ballgäste, Journalisten, Stars sowie weitere Gäste bei der After Hour-Party - geben insgesamt knapp 2,5 Millionen Euro aus. Rund 1,9 Millionen Euro davon entfallen auf die etwa 3800 zahlenden Life Ball-Gäste. Sie geben im Schnitt 512 Euro aus - für Eintrittskarten und Vorbereitungen wie Kostüme, Frisuren, Konsumation auf dem Ball und für Übernachtung. Im Vergleich dazu gibt ein Ballbesucher während der Wiener Ballsaison im Schnitt 225 Euro aus. Dritter Faktor sind die Ausgaben der Sponsoren, die 2,45 Millionen Euro Wertschöpfungseffekte auslösen. Der vierte Kreislauf ist die Mittelverwendung der Spen-

5 Nr Thema 5 den. Die Life Ball-Einnahmen, die an Hilfsorganisationen weitergegeben werden, bewirken laut Schnabl ökonomische Effekte im Wert von 2,2 Millionen Euro. 1,8 Millionen Euro davon fließen in die weltweite AIDS-Hilfe. Nach Branchen betrachtet leisten Kultur-, Sport- und Unterhaltungsdienstleistungen mit 1,1 Millionen Euro den größten Wertschöpfungsbeitrag. Tourismus- und Gastronomiebetriebe nehmen durch den Ball zusätzlich rund Euro ein, die Hotellerie verbucht dadurch mehr als 4200 zusätzliche Nächtigungen. Auch die öffentliche Hand profitiert vom Life Ball: Mit Steuerund Sozialversicherungseinnahmen von knapp 2,6 Millionen Euro. Weltweite Medienpräsenz des Life Balls hilft auch Standort Wien Neben diesen Effekten profitieren Wien und Österreich aber auch durch die weltumspannende Medienpräsenz des positiv besetzten Events. Jährlich berichten mehr als 500 nationale und internationale Medienvertreter - davon mehr als 60 Journalisten von TV-Stationen - über das Event. Googelt man den Begriff Life Ball, findet die Suchmaschine 552 Millionen Treffer. Diese enorme Medienpräsenz schafft auch für Wien ein Image als weltoffene, tolerante Stadt. Wir verkaufen ja nicht Hotelbetten, sondern ein Image erklärte Wien Tourismus-Direktor Norbert Kettner. Dem Life Ball Mehr als 500 Medienvertreter, darunter auch rund 60 TV-Stationen berichten weltweit über den Life Ball und zeigen Wien als weltoffene, aufgeschlossene Stadt. Life Ball/Jürgen Hammerschmid gelinge es, gleichzeitig eines der wienerischsten und unwienerischsten Events zu sein. Er bedient sich ungeniert der Wiener Balltradition, so Kettner, habe aber gleichzeitig eine starke internationale Ausrichtung. Sein Wachstum hat der Life Ball auch mit Hilfe vieler Unternehmen durchgezogen, die das Event als Sponsoren unterstützen. Robert Chvatal, Chef von T-Mobile Austria, einem der Hauptsponsoren, gefällt genau diese Kombination von wienerisch, international und sozialem Engagement. Ein Schwerpunkt unserer Corporate Social Responsibility (CSR)-Aktivitäten ist der Kampf gegen Ausgrenzung und für Toleranz - daher engagieren wir uns mit Geld- und Sachspenden für den Life Ball. Sowohl bei Mitarbeitern als auch bei Kunden werde dies sehr positiv bewertet, so Chvatal. Sachsponsor Austrian Airlines (AUA) bringt jedes Jahr prominente Life Ball-Gäste aus New York nach Wien. Wir unterstützen soziale und gesellschaftliche Dinge mit weltweiter Relevanz - das ist beim Life Ball der Fall, so AUA- Sprecher Michael Braun. Der Life Ball ist eine Visitenkarte, die Wien, Österreich und die AUA in der Welt abgeben. Für uns ist er beides - CSR und ein Marketing- Tool. Knapp 200 Firmen - große Konzerne, aber auch mittelständische und kleinere Betriebe - unterstützen das Event. Die Namen dieser renommierten Wirtschaftsunternehmen helfen uns auch bei Verhandlungen mit internationalen Stars, dankte Life Ball-Organisator Gery Keszler den Sponsoren. Als etablierte Marke hilft der Life Ball inzwischen aber auch den Sponsoren. Laut Brand Asset von Young & Rubicam (Y&R) liegt der Ball auf Platz neun der differenziertesten Marken in Österreich. Die Marke Life Ball zeige zudem eine starke Wechselbeziehung mit der Stadt und bringe vor allem Innovation und Prestige in die Partnerschaft ein, so Y&R.

6 6 Wien Nr Wien Termin-Tipp: Betriebliche Abfallwirtschaft für Fortgeschrittene , 9 bis Uhr in der WK Wien am Stubenring n Kurz Notiert Tourismus: Passt die Ausbildung? Nächste Veranstaltung der Diskussionsreihe Kahlenberger Gespräche : Am 24. Mai ab18.30 Uhr diskutieren Experten der Tourismusbranche - darunter Hotelier Peter Peer und WienTourismus- Direktor Norbert Kettner - an der MODUL University Vienna (MUV) die Frage, ob die touristische Berufsausbildung am Bedarf vorbeigeht. Die Kahlenberger Gespräche sind eine Veranstaltungsreihe des Karriere- und Absolventennetzwerkes der MUV und der Tourismusschulen MO- DUL. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung unter T 01/ E Gassigehen auf neuen Wien-Wegen So machen Wiener Betriebe Umweltschutz zu Geld In tausenden Wiener Betrieben lassen sich erhebliche Kosten sparen, wenn durch geschickte Maßnahmen Material-, Wasser- und Energieverbrauch reduziert werden. Zahlreiche Firmen zeigen bereits vor, wie es geht. Geld, das man nicht ausgibt, muss man vorher nicht verdient haben - oder kann es anderweitig besser nutzen. Nach diesem Motto setzen zahlreiche Wiener Unternehmen Umweltprojekte in ihren Betrieben um und sparen damit bares Geld. So etwa der Meidlinger Sicherheitstechnik-Spezialist EVVA. Das Unternehmen hat in den letzten 13 Jahren bereits 85 Umweltprojekte umgesetzt und dadurch seinen Energie- und Wasserverbrauch Senf- und Essigspezialist Mautner Markhof hat bereits zahlreiche Umweltmaßnahmen umgesetzt und seinen Ressourcenverbrauch reduziert. drastisch reduziert. Die Investitionen hätten sich in durchschnittlich sieben Jahren amortisiert und bis heute Einsparungen in der Höhe von einer Million Euro gebracht, so das Unternehmen. Auch die Energiebilanz des Wiener Traditionsunternehmens Manner konnte vor kurzem deutlich verbessert werden. In der Hernalser Produktion wurde eine Absorptionskälteanlage in Verbindung mit einem Blockheizkraftwerk errichtet. Sie produziert nun jeweils 30 Prozent der elektrischen Energie, des Prozessdamp- Mautner Markhof zvg Martin Moser und Robert Sonnleitner, Mitglieder der Fußgänger-Community WildUrb, haben einen neuen Wien-Führer für Hundehalter verfasst. Wien geht Gassi stellt 23 Routen in der Stadt vor, die das tägliche Gassi-Gehen zum Erlebnis für Zwei- und Vierbeiner machen. Rittberger & Knapp, 178 Seiten, 17,50 Euro Schritt für Schritt zum Umweltbonus fffür Einsteiger und Fortgeschrittene empfiehlt sich gleichermaßen die Teilnahme am ÖkoBusinessPlan Wien. Das Programm umfasst kostenlose Workshops und geförderte Beratungen durch professionelle Umweltberater. ffam Beginn der Beratungsleistungen steht der ÖkoBusiness Check: Acht Stunden Beratung durch einen Umweltberater sollen abschätzen lassen, wie groß das Einsparpotenzial bei Energie, Abfall und Ressourcen im jeweiligen Betrieb ist. Diese Beratung wird zu 75 Prozent gefördert und kostet das Unternehmen letztendlich 148 Euro netto. ffdanach folgt der ÖkoBusiness- Plan-Basisworkshop. Dieser wird zum Themenbereich Abfall und zum Themenbereich Energie angeboten, ist kostenlos und Voraussetzung für weitere Beratungsleistungen im Rahmen des Programms. ffdann entscheiden Sie sich für einen von zehn Wegweisern im Rahmen des ÖkoBusinessPlans: Wollen Sie Ihre Betriebskosten durch einen effizienten Ressourceneinsatz senken, ein Umweltzeichen erlangen, sich ISO- oder EMAS-zertifizieren, ein Umweltmanagement aufbauen, ein Spritspartraining absolvieren etc. Für all diese Angebote sind Förderungen vorgesehen. ffdanach beginnt die Projektumsetzung. Nach Abschluss: Einreichung zum Umweltpreis. ffzusätzlich bietet die Wirtschaftskammer Wien Unternehmen kostenlos Experteninfos zum Thema Umwelt und Energie in der Workshopreihe Ressourcen- Effizienz. Sie werden beispielsweise zu den Themen Betriebliche Abfallwirtschaft, Wasser-Spartipps für Betriebe, Mobilitätsmanagement oder Beleuchtung effizient gestalten angeboten. Alle Infos und Termine: wko.at/wien/umwelt

7 Nr Wien 7 fes und der Kühlungsenergie, die am Standort benötigt werden. Jährliche Einsparungen: Euro. Beeindruckende Erfolge verzeichnete auch Kraft Foods in seiner Kaffee-Rösterei in Penzing. Hier, wo naturgemäß viel Wärmeenergie freigesetzt wird, wird die Abwärme der Druckluftanlage des Produktionsbereichs und des Rösters zur Wärmegewinnung für das Bürogebäude genutzt. Zugleich wurde die Foliendicke beim Verpackungsmaterial verringert und damit 50 Tonnen Aluminiumfolie pro Jahr eingespart. Zudem werden Kaffeeabfälle in einem Biomassekraftwerk in neue Energie umgewandelt. Große Einsparungen auch in vielen kleineren Betrieben möglich Der Gasthof-Heurige Schneider-Gössl in Hietzing schaut auf ökologisch erzeugte Lebensmittel und nutzt umweltschonende Waschmittel. Auch in kleineren Betrieben ohne industrielle Fertigung machen sich Umweltprojekte bezahlt. Etwa im Fischrestaurant Konoba in der Josefstadt. Hier wurden die Küche auf energieeffiziente Geräte umgerüstet, Energiesparlampen eingesetzt, Wände isoliert und eine Wärmerückgewinnungsanlage installiert. Dadurch konnte der Energieverbrauch des dalmatinischen Restaurants um 30 Prozent reduziert werden. Die Investitionen rechnen sich hier binnen fünf Jahren. Um 50 Tonnen Heizöl und 2,2 Tonnen Waschmittel pro Jahr verbraucht heute die Wäscherei Rosa Toifl & Co in Ottakring weniger als früher. Dafür haben hauseigene Techniker drei Wasch-Schleudermaschinen umgebaut, und die Abluft der Geräte wird zum erneuten Wärmen des benötigten Waschwassers verwendet. Neben den geringeren Energiekosten konnte dadurch auch die Lebensdauer der Maschinen verlängert werden. Die meisten Umweltmaßnahmen werden über den ÖkoBusinessPlan Wien abgewickelt, der von der MA 22, der Wirtschaftskammer Wien und dem Lebensministerium finanziert wird. Mehr als Umweltprojekte über ÖkoBusinessPlan Wien bis jetzt umgesetzt Schneider-Gössl Hier steht Wiener Unternehmen eine Vielzahl an Beratungsleistungen zur Verfügung, die entweder kostenlos oder stark gefördert sind (siehe Info-Kasten links). Die Abwicklung der geförderten Beratungen durch professionelle Umweltberater erfolgt über das WIFI Wien der Wirtschaftskammer Wien. Eingerichtet wurde der Öko- BusinessPlan 1998, um auf die großen Einsparungspotenziale im unternehmerischen Bereich aufmerksam zu machen, umweltund ressourcenschonende Maßnahmen anzustoßen und die Zahl der umgesetzten betrieblichen Umweltprojekte zu erhöhen. Bis heute haben sich an dem Programm mehr als 900 Wiener Unternehmen beteiligt und in Summe mehr als Umweltprojekte umgesetzt. Durch diese Maßnahmen gibt es heute um rund Tonnen weniger Abfälle, 770 Millionen Kilowattstunden weniger Endenergieverbrauch und etwa Tonnen weniger CO2. Durch die Umstellung von Logistikketten und Produktionsabläufen wurden weiters 108 Millionen Transportkilometer eingespart und der Trinkwasserverbrauch um drei Millionen Kubikmeter reduziert, so die Projektverantwortlichen für den ÖkoBusinessPlan in der MA 22. Ihnen zufolge sehen 98 Prozent der Teilnehmer das Programm als vollen Erfolg an. (gp) SIE TUN ALLES FÜR IHRE KUNDEN. WIR ALLES FÜR SIE. ab 6,4 l Bipper ab 8.290, Expert KW L1H1 RN HDi 90 FAP Euro 5 Aktionspreis ab , exkl. MWSt. Ersparnis 1) exkl. MWSt , + Wegfahr-Prämie auf Lagerfahrzeuge 2). Business Bonus inkl. ab 4,5 l ab 4,7 l Partner ab 9.590, + Wegfahr-Prämie auf Lagerfahrzeuge 2) Boxer ab , + Wegfahr-Prämie auf Lagerfahrzeuge 2) ab 7,4 l 8,8 l Boxer Kipper ab , BEZAHLTE ANZEIGE Aktion gültig für Firmenkunden bei Kauf bis und Auslieferung der Lagerfahrzeuge bis und der Werksbestellungen bis Alle Preise sind unverb. empf., nicht kartell. Richtpr. in exkl. MWSt. 1) Ersparnis ist exkl. MWSt., ergibt sich aus und ist bereits im Aktionspr. berücksichtigt. 2) Gültig für eine limit. Menge an lagernden Nutzfahrzeugen Peugeot Partner, Boxer und Expert solange der Vorrat reicht. Änderungen sowie Satz- und Druckfehler vorbehalten. Symbolfotos. PEUGEOT AUTOHAUS WIEN Triester Str. 50A 1100 Wien, Tel.: 01/ Wagramer Str Wien, Tel.: 01/ HAZ_NFZ_Mai_Wien_TriesterStr_WagramerStr_200x85_INP_RZ.indd :54

8 8 Wien Nr Kurz Notiert Umgang mit IT in einer digitalen Welt An der Wirtschaftsuniversität Wien - und damit erstmals in Europa - findet vom 21. bis 23. Mai die Internationale Konferenz für Information Resources Management (Conf-IRM 2012) statt. Die Konferenz, die unter dem Ehrenschutz von WK Wien- Präsidentin Brigitte Jank und Wiens Bürgermeister Michael Häupl steht, widmet sich aktuellen Methoden des Managements von Informationstechnologien in privaten und öffentlichen Unternehmen. In 130 Beiträgen präsentieren Wissenschafter Erkenntnisse und Ansichten zum diesjährigen Schwerpunktthema Verantwortung der IT in einer digitalen Welt. Weitere Infos unter conf-irm2012.wu.ac.at Mit Gratissoftware zum Businessplan Das Gründerservice der WK Wien bietet Gründern und Nachfolgern ein Gratissoftprogramm zu Erstellung des Businessplans an. Die Businessplan-Software Plan4You Easy wurde in Kooperation mit dem Austria Wirtschaftsservice (aws) erstellt und umfasst die gesamte Aufwands-, Planungs- und Investitionsrechnung für vier Geschäftsjahre. Der Anwender erhält einen Liquiditätsplan mit Planbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung. Das Programm wurde 2012 komplett neu entwickelt und steht nun auch Apple-Usern zur Verfügung. Serie, Teil 7 Services für Ihr Unternehmen Mehr Info, ein Tutorial-Video und Download der Businessplan-Software unter: wko.at/wien/gruenden Wirtschaften wie in einem echten Unternehmen In Übungsfirmen lernen Schüler betriebliche Abläufe realitätsnahe kennen - das beste Training für das Berufsleben. Einmal eine schicke Boutique zu führen, davon träumt vielleicht so mancher Jugendliche. Wie sich das in der Realität anfühlt, davon können die Schüler der Vienna Business School (VBS) HAK HAS Floridsdorf aus praktischer Erfahrung erzählen. Seit 2006 gibt es an der Schule die Firma Young Style, die mit junger Mode handelt. Das Besondere: Young Style ist eine Übungsfirma (ÜFA). ÜFAs sind Modelle realer Unternehmen ÜFAs sind Teil des Lehrplanes für österreichische Handelsschulen und Handelsakademien. In der ÜFA werden die Schüler mit echten betrieblichen Abläufen konfrontiert. Wie in einem Unternehmen gibt es Abteilungen für Rechnungswesen, Personalverwaltung, Einkauf, Lagerhaltung, Verkauf und Marketing, sogar ein Sekretariat. Auch der Umgang mit Behörden - Finanzamt, Gewerbebehörde und Sozialversicherung sind bei der ÜFA-Servicestelle ACT eingerichtet - muss bewältigt werden. Geld existiert nur virtuell, auch die angebotenen Waren oder Dienstleistungen werden nicht real erzeugt. Geschäftspartner, Lieferanten und Kunden sind andere Übungsfirmen. Das Konzept zielt auf eine fächenübergreifende, problemlösungsorientierte Vermittlung von Wirtschaftswissen. Die Young Style Modehandel wird dieses Schuljahr von der 3A der VBS-Handelsschule geführt. Unsere Firma besteht aus 13 Mitarbeitern in vier Abteilungen, sagt Pädagogin Brigitte Schutzbier, die als Geschäftsführerin ein Auge darauf hat, dass in der Übungsfirma alles reibungslos läuft. Sie teilt auch ein, wer in welchem Bereich arbeitet. Stärken und persönliche Interessen der Schüler spielen ACT 3. Platz beim ACTy-Award: Das Young Style -Team Stefan Spießmaier, Karamjit Singh, Marina Stadlmann, Julia Scharmer, Brigitte Schutzbier und Maximilian Soroko (v.r.) mit Alexander Zickler vom Sponsor Red Bull eine wichtige Rolle, sagt Schutzbier. Ein Rotationsprinzip stellt sicher, dass die Schüler zumindest zwei Abteilungen kennenlernen. Karamjit Singh leitet das Rechnungswesen. Die Erfahrung in der Übungsfirma hat mich in der Berufswahl bestätigt, freut sie sich auf ihren Job als Personalverrechnerin, für den sie schon die Zusage in der Tasche hat. In der ÜFA habe sie außerdem gelernt zu überzeugen, im Team zu arbeiten und sich zu präsentieren. Dass Singh und ihre Kollegen gute Arbeit geleistet haben, wurde erst jüngst beim erstmals verliehenen ACTy-Award bestätigt: Young Style erreichte den 3. Platz in der Kategorie mystery shopping. Einen Wien-weiten Wettbewerb zur kompetenten Abwicklung eines internationalen Einkaufs beendete das Team als Sieger. Darauf sind wir schon sehr stolz, sagt Schutzbier. Hintergrund ffübungsfirmen bilden alle Abläufe und Geschäftsfälle eines echten Unternehmens ab. Geld sowie Waren und Dienstleistungen existieren nur virtuell. Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten sind andere Übungsfirmen in ganz Österreich. ffübungsfirmen sind seit dem Schuljahr 1993/94 Teil der Lehrpläne für Handelsschulen und Handelsakademien. ffin Österreich gibt es fast 1000 registrierte Übungsfirmen, weltweit sind es rund Während die Schüler mit großem Eifer an das Projekt Übungsfirma herangehen, ist das Engagement der Wirtschaft noch ausbaufähig. Partnerfirmen sind sehr willkommen, jedoch: Sie zu finden ist nicht leicht, wenige Firmen kennen das Unterrichtsmodell, sagt Renate Rode von der ÜFA- Servicestelle ACT. Konkrete Verpflichtungen - etwa finanzieller Natur - gibt es für Betriebe als Partner einer ÜFA nicht, die Gestaltung der Zusammenarbeit liegt alleine bei den Partnern. Wichtig sei in erster Linie der Austausch von Know-how, sagt Rode. Auch Betriebsbesuche oder die Unterstützung der ÜFAs bei Messepräsentationen sind sehr willkommen. Was die Wirtschaft davon hat? Das Konzept bietet Betrieben die Gelegenheit, sich in die wirtschaftsnahe Ausbildung des Berufsnachwuchses einzubringen, betont Rode. (esp) Infos unter:

9 Nr Tag der Vielfalt in der WK Wien Unternehmensberatung auf spanisch oder chinesisch, Vorträge zu Marketing, Verkauf, Förderungen und Finanzierung und eine Podiumsdikussion zum Thema UnternehmerInnentum und Diversität waren einige der Angebote am Tag der Vielfalt der WK Wien. Wiener Vielfalt zu zeigen und eine Plattform für interkulturellen Austausch zu bieten, ist das Ziel der Wiener Integrationswoche, die heuer bereits zum zweiten Mal von BUM Media organisiert wurde. Mehr als 100 Veranstaltungen zum Thema Integration fanden im Rahmen der Integrationswoche statt. Die Wirtschaftskammer Wien beteiligte sich mit dem Tag der Vielfalt am Event und bot im FORUM Ein-Personen-Unternehmen kostenlose Vorträge, Workshops, eine Podiumsdiskussion und einen Netzwerkabend. Zum Thema UnternehmerInnentum und Diversität diskutierten Wirtschaftskammer Wien-Präsidentin Brigitte Jank, Staatssekretär Sebastian Kurz und BUM Media-Geschäftsführer Dino Šoše. An vielen Orten in Wien wird Vielfalt täglich gelebt und ist selbstverständlich. Genau diese Orte präsentieren wir im Rahmen der 2. Wiener Integrationswoche, in der Hoffnung, dass diese Orte, Menschen und ihre Projekte zu Vorbildern werden, erklärte Šoše. Wien war schon immer ein Ort der Begegnung, der Vielfalt, des Miteinander und auch des Durcheinander, sagte Jank. Es sei die Aufgabe der Wirtschaftskammer, die Bedürfnisse von Selbstständigen zu erkennen und ihre Interessen zu vertreten. Dazu gebe es auch die Einladung, Dinge direkt anzusprechen. Bereits vier von zehn Wienerinnen und Wienern haben einen Migrationshintergrund und leisten einen wesentlichen Beitrag zur kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt, betonte Kurz. Man könne dieses Potenzial aber noch besser nutzen, wenn qualifizierten Personen mit Migrationshintergrund mehr Perspektiven geboten werden. Mein Wunsch wäre es, und ich glaube dann bringt es uns allen Podiumsdiskussion mit (v.l.) Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz, Moderator Harald Schiffl, WK Wien-Präsidentin Brigitte Jank und BUM Media-Geschäftsführer Dino Šoše. Wien 9 BEZAHLTE ANZEIGE 17 Autowäsche Hochdruckwäsche Aktivschaum Spezialtrocknung Felgenspezial Unterbodenwäsche *Kann nicht in bar abgelöst werden. Pro Reinigung nur ein Gutschein Glanzpolitur *Gültig bis GUTSCHEIN * 90, nur , statt *Einlösbar: Carat 1200 Wien, Handelskai 90, Weinkirn am meisten, wenn möglichst viele zugewanderte Menschen es schaffen, nicht nur in den klassischen Bereichen tätig zu werden, sondern durch ihre speziellen Fähigkeiten, durch ihren kulturellen Background, durch ihr Netzwerk, durch ihre Sprachkenntnisse, eine neue wirtschaftliche Nische in Österreich entstehen zu lassen. Das ist nicht nur kulturell bereichernd, sondern bringt auch viel für unseren Wirtschaftsstandort, so Kurz. Diversität sollte selbstverständlich sein Diversität sollte selbstverständlich sein, meinte Šoše: In meinem Unternehmen ist Diversity kein Thema. Meine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind fremder Herkunft und das ist sogar ein Vorteil für meine Firma, besonders wegen der Mehrsprachigkeit. Yolanda Reischer, Unternehmerin aus Wien, freute sich über die Möglichkeit zum Netzwerken. Ich bin heute gekommen, um die Atmosphäre zu erleben, mit anderen Unternehmern zu reden und zu sehen wie Netzwerke aufgebaut werden, um miteinander arbeiten zu können. (kol) Ball der Vienna Business School Main Dance Floor: DJ Flip Capella & MC Lipm Hip Hop Floor: i Jun Rathaus r Wiene DJ Mastercash Special Act: MIKE CANDYS presents EVELYN & PATRICK MILLER One Night in Ibiza LIVE SHOW Novus Office & Artist Booking Midnight Live-Act: DIE 3 Tickets unter Telefon +43 (1) oder Vorverkauf auch in allen Raiffeisenbanken in Wien und NÖ. Raiffeisen Club-Mitglieder erhalten ermäßigte Tickets. Infos unter: BEZAHLTE ANZEIGE

10 Nr Österreich Österreich Finanzpolitik Stabilitätspakt verankert Sparziele Beim Bund-Länder-Gipfel am 9. Mai haben Vertreter von Bund und Ländern den innerösterreichischen Stabilitätspakt feierlich unterzeichnet. Im Stabilitätspakt legen sich Bund, Länder und Gemeinden verbindlich auf ihre Sparziele fest. Insgesamt beläuft sich das darin vereinbarte Spar-Ziel auf 5,2 Milliarden Euro. Damit zeigen Bund, Länder und Gemeinden, dass sie beim Schuldenabbau an einem Strang ziehen werden. Der Abschluss des österreichischen Stabilitätspaktes stellt einen wichtigen Schritt für eine nachhaltige Gestaltung der österreichischen Budgetpolitik dar, erklärt Ralf Kronberger, Leiter der Abteilung Finanz- und Handelspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich. Fahrplan für den Defizitabbau Im Jahr 2016 soll das gesamtstaatliche Defizit nahe bei Null liegen. Nach dem Erreichen der Sparziele im Jahr 2016 soll die auf EU- Ebene vereinbarte Schuldenbremse greifen. Neben der Schuldenbremse ist auch eine Ausgabenbremse für Bund, Länder und Gemeinden vorgesehen. Die Staatsausgaben dürfen demnach nicht schneller wachsen als das mittelfristige Wirtschaftswachstum. Geeinigt hat man sich auch auf Sanktionen bei Nichterfüllung der Vorgaben, hier dient das EU-Modell als Vorbild. Europa jetzt auf Wachstumspfad bringen Der EU-Fiskalpakt steht nicht zur Disposition. Er reicht aber nicht aus, um Europa auf den Wachstumspfad zu bringen. Wir müssen wachstumsorientierte Rahmenbedingungen schaffen, etwa durch massiven Bürokratieabbau. Die Gelder aus den EU- und nationalen Budgets müssen gezielt in wachstumsfördernde Maßnahmen in Zukunftsfeldern fließen, die Jobs schaffen und Europa wettbewerbsfähig machen, betonte WKÖ-Präsident Christoph Leitl bei einem Treffen mit EU-Budgetkommissar Janusz Lewandowski. Die EU werde die neuerliche Wirtschaftskrise nur dann überwinden können, wenn den beschlossenen Sparbemühungen jetzt rasch eine Initiative für Wachstum und insbesondere Jugendbeschäftigung folge. Nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland muss nun rasch Klarheit über die Zukunft Europas und den europäischen Weg aus EU-Budgetkommissar Janusz Lewandowski und Christoph Leitl. der Krise geschaffen werden, so Leitl. Ich erwarte mir vom neuen französischen Präsidenten Francois Hollande eine pragmatische und wachstumsorientierte Politik. Gleichzeitig muss er seine Verantwortung für eine konsequente Budgetkonsolidierung wahrneh- Dienstleister drehen Leistungsbilanz 2011 ins Plus Österreich erzielte 2011 einen Leistungsbilanzüberschuss von 5,9 Milliarden Euro und bestätigte damit seine internationale Wettbewerbsfähigkeit. Exporterfolge technologieintensiver Dienstleister sowie der Reiseverkehr waren die Hauptgründe für das erfreuliche Ergebnis der von der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) präsentierten Leistungsbilanz. Das Defizit im Güterhandel hat sich dagegen vor allem infolge gestiegener Rohstoffpreise auf sieben Milliarden verdoppelt. Der Leistungsbilanzüberschuss von 5,9 Milliarden Euro (oder 1,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes) belegt die ungebrochene Wettbewerbsfähigkeit Österreichs und den hohen Stellenwert heimischer Leistungen an den internationalen Märkten. Gleichzeitig liegt Österreich mit diesem Ergebnis als eines von wenigen EU-Ländern innerhalb der von der EU-Kommission vorgegebenen Stabilitätsgrenzen. Der österreichische Dienstleistungshandel erwies sich als ausgesprochen krisenresistent. Als moderne Dienstleistungsgesellschaft punktet Österreich - abgemen. Der EU-Fiskalpakt steht nicht zur Disposition. In Griechenland müsse jede neue Regierung ihre Zusagen gegenüber den EU-Partnern einhalten, wenn sie weiter auf die europäische Solidarität zählen will. (WKÖ) sehen vom Transport und dem Transithandel - zunehmend im technologieintensiven Bereich. Erfreuliche Ergebnisse auch in der Tourismuswirtschaft: Der Reiseverkehr weist einen Überschuss von 6,736 Milliarden Euro aus. Die Tourismuswirtschaft in Österreich hat wieder ganze Arbeit geleistet, zollt Hans Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der WKÖ den Tourismusbetrieben Respekt und Anerkennung und hält fest: Damit konnte das Minus aus dem Warenverkehr fast zur Gänze ausgeglichen werden. (WKÖ) Veldemann

11 Nr International 11 International Jetzt bekommt Europa seine eigene Rating-Agentur Mit der Gründung einer europäischen Rating- Agentur wird es jetzt ernst. Für das Konzept von Roland Berger gibt es nun offenbar ausreichend Unterstützung. Markus Krall wird Chef der ersten europäischen Rating-Agentur Auf Markus Krall kommen harte Zeiten zu. Der studierte Wirtschaftswissenschafter und Risikomanagement-Experte aus Deutschland wird Gründungschef der ersten, global agierenden Rating-Agentur europäischen Ursprungs. Dafür lässt der 49-jährige Manager seine Funktion als Senior Partner des internationalen Beratungsunternehmens Roland Berger hinter sich. Seine Berufung erfolgte hausintern. Denn auch das Konzept für den Aufbau einer europäischen Rating-Agentur stammt von Roland Berger. Seit Monaten macht das Unternehmen bei Finanzinstituten in ganz Europa für das Projekt Stimmung - und dürfte nun einen entscheidenden Teilerfolg erzielt haben. Nach intensiven Gesprächen hat nun eine Reihe von Finanzunternehmen die Bereitschaft erklärt, den Aufbau der global tätigen Rating-Agentur europäischen Ursprungs zu unterstützen, berichtet Krall. In Summe geht es hier um 130 Millionen Euro, die aus dem europäischen Finanzsektor dafür zugesagt wurden, bestätigt Roland Berger-Sprecherin Claudia Russo. Aus welchen Ländern die Zusagen kommen und ob auch österreichische Institute die europäische Rating-Agentur unterstützen werden, wollte Russo nicht sagen. Nur so viel: Sie sind alle aus dem Finanzsektor, also neben Banken und Versicherungen auch sonstige Finanzdienstleister, und sie sind europaweit vertreten. Am Ziel angekommen ist Roland Berger allerdings noch nicht. Denn für eine europäische Rating- Agentur werden in Summe 300 Millionen Euro benötigt. Dieser Betrag bleibe weiterhin das Startkapital-Ziel, bestätigt Russo. Eines der wichtigsten Ziele des Roland Berger-Konzepts ist die Unabhängigkeit der neuen Rating-Agentur. Daher sei auch keine Mitfinanzierung durch europäische Staaten vorgesehen. Unabhängig soll die Agentur auch von Roland Berger selbst sein, wie Aufsichtsratschef Burkhard Schwenker laut Unternehmensaussendung klarstellt: Roland Berger sieht sich als Initiator und nicht als Träger oder Betreiber der Rating-Agentur. Man habe einen intellektuellen Beitrag zur Lösung eines Problems geleistet. Und dieses Problem heißt mangelnder Wettbewerb. Wir sind überzeugt, dass der internationale Markt im Rating-Bereich mehr Wettbewerb braucht, erklärt Russo. Daher habe man diese Initiative für mehr Wettbewerb und Transparenz gestartet. Dass auch die deutsche Bertelsmann-Stiftung mit einem eigenen Konzept den Aufbau einer europäischen Rating-Agentur verfolgt, stört Russo nicht: Wir begrüßen jede Initiative, die für mehr Wettbewerb sorgt und Bewegung Wir werden die Mitteleinwerbung demnächst abschließen und die operative Realisierung vollziehen können. Markus Krall, design. Gründungs-CEO der europäischen Ratingagentur Daher würden in den kommenden Monaten die Gespräche intensiv fortgesetzt. Im Herbst sollen dann die institutionellen Voraussetzungen gegeben sein. Konkret geht es um die Gründung einer Stiftung, über die die Finanzierung der Geldgeber laufen soll, und einer operativen Gesellschaft. Roland Berger Strategy Consultants in den Markt bringt. Die beiden Konzepte unterscheiden sich aber in einem wichtigen Punkt: Die Bertelsmann-Stifung will lediglich Länder raten, wir wollen Finanzprodukte, Unternehmen und Länder bewerten. All das will Roland Berger bereits im kommenden Jahr ermöglichen. (gp) Kurz Notiert EU: Arbeitslosigkeit vorerst stabil Laut jüngster Veröffentlichung des EU-Statistikamtes Eurostat ist die Arbeitslosigkeit in der EU im März 2012 gegenüber dem Vormonat bei 10,2 Prozent stabil geblieben. In der Euro-Zone gab es einen geringen Anstieg auf 10,9 Prozent, in Österreich einen Rückgang auf 4,0 Prozent. Die höchste Arbeitslosigkeit verzeichnete Spanien (24,1 Prozent) vor Griechenland (21,7 Prozent). Industrie in der Eurozone schrumpft In Österreich und Irland ist laut neuester Befragung des Markit-Instituts der Industriesektor noch auf Wachstumskurs, in allen anderen Ländern der Euro-Zone ist der Einkaufsmanagerindex abgerutscht. Angesichts des zunehmenden Auftragsverlusts würden so viele Stellen gestrichen wie seit zwei Jahren nicht mehr, so Markit. Der Sparkurs der Schuldenländer würde durchschlagen. Leitzinssatz bleibt weiter niedrig Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt den Leitzinssatz vorerst unverändert bei 1,0 Prozent. Dies wurde bei der jüngsten EZB-Sitzung in Barcelona (Spanien) beschlossen - also in jenem Land, das sich zu einem immer größeren Sorgenkind der europäischen Wirtschaft entwickelt. Volkswirte erwarten derzeit allerdings keine weiteren Krisenmaßnahmen der EZB.

12 12 Service Nr Service Praxistipps für Unternehmen Wer haftet beim Arbeitsunfall? Die Unfallversicherung trifft Vorsorge für die Erste- Hilfe Leistung bei Arbeitsunfällen sowie für die Unfallheilbehandlung, für die Rehabilitation von Versehrten und für die Entschädigung nach Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Damit kann der Arbeitnehmer Ansprüche aus dem Arbeitsunfall - dazu gehört auch der Anspruch des Versicherten auf eine Versehrtenrente - grundsätzlich lediglich der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA), nicht aber seinem Dienstgeber gegenüber erheben. Schadenersatzpflicht des Dienstgebers gegenüber dem Dienstnehmer Eine unmittelbare Schadenersatzpflicht des Dienstgebers gegenüber dem Dienstnehmer bzw. bei dessen Tod gegenüber den Hinterbliebenen ist ausschließlich auf jene Fälle beschränkt, in denen der Dienstgeber den Arbeitsunfall vorsätzlich verursacht hat. Vorsatz des Dienstgebers liegt vor, wenn der Schaden widerrechtlich mit Wissen und Willen des Dienstgebers verursacht worden ist. Der Vorsatz muss dabei Eintritt und Umfang des Schadens umfassen. Beruht der Arbeitsunfall hingegen auf einem fahrlässigen Verhalten des Arbeitgebers - sei es ein grob fahrlässiges Verhalten, sei es ein leicht fahrlässiges Verhalten, was meist der Fall ist - kann ein Schadenersatzanspruch des Dienstnehmers gegenüber dem Arbeitgeber gar nicht entstehen. Hat der Dienstgeber den Arbeitsunfall vorsätzlich verursacht, bleibt der Anspruch des Geschädigten gegenüber der Unfallversicherung bestehen. Der Schadenersatzanspruch des Versicherten bzw. der Schadenersatzanspruch seiner Hinterbliebenen ist um die Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung vermindert. Die AUVA ihrerseits kann in diesem Fall die von ihr an den geschädigten Dienstnehmer bzw. an die Hinterbliebenen des Dienstnehmers erbrachte Leistung vom schädigenden Dienstgeber zurückfordern. Schadenersatzpflicht des Dienstgebers gegenüber der AUVA Hat der Dienstgeber den Arbeitsunfall oder die Berufskrankheit vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit verursacht, so hat er den Trägern der Sozialversicherung alle nach diesem Bundesgesetz zu gewährenden Leistungen zu ersetzen. Dies gilt nicht, wenn die AUVA eine Integritätsabgeltung bezahlt, weil der Versicherte durch den Arbeitsunfall eine erhebliche und dauernde Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Integrität erlitten hat. Ausmaß der Beträge bei einer Haftung gegenüber der AUVA Die Kosten der Kranken- bzw. der Unfallheilbehandlung sind mit einem Betrag abzugelten, der für jeden Tag der Dauer einer solchen Behandlung im Ausmaß des halben Krankengeldes zu leisten ist. Der Ersatzanspruch für eine durch die AUVA zu gewährende Rente bestimmt sich durch Geschlecht und Lebensalter des Unfallopfers. Durch ein Mitverschulden, des durch den Arbeitsunfall verletzten Mitarbeiters wird die Schadenersatzpflicht des Arbeitgebers Waldhäusl gegenüber der AUVA weder aufgehoben, noch gemindert. Wurde der Arbeitsunfall vom Unternehmer nicht vorsätzlich herbeigeführt, kann die AUVA auf den Ersatzanspruch gegenüber dem Arbeitgeber ganz oder teilweise verzichten, wenn die wirtschaftlichen Verhältnisse des Arbeitgebers dies begründen. Damit werden existenzbedrohende Ersatzansprüche der AUVA gegenüber den Dienstgebern vermieden. Arbeitsunfälle durch Verkehrsmittel Eine unmittelbare Schadenersatzpflicht des Dienstgebers gegenüber dem Dienstnehmer bzw. bei dessen Tod gegenüber den Hinterbliebenen besteht weiters nicht, wenn der Arbeitsunfall durch ein Verkehrsmittel eingetreten ist, für dessen Betrieb auf Grund gesetzlicher Vorschrift eine erhöhte Haftpflicht besteht. Verkehrsmittel sind insbesondere Kraftfahrzeuge, Eisenbahnen, Seilbahnen aber auch Schlepplifte, nicht aber Planierraupen, Gabelstapler und Pistenfahrzeuge, weil es sich dabei um Fahrzeuge handelt, die nicht für den Straßenverkehr zugelassen sind. Der Dienstgeber haftet nur bis zur Höhe der aus einer bestehenden Haftpflichtversicherung zur Verfügung stehenden Versicherungssumme. Ist der Arbeitsunfall durch den Dienstgeber vorsätzlich verursacht worden, ist die Haftung des Dienstgebers nicht mit der zur Verfügung stehenden Versicherungssumme begrenzt. Der Arbeitnehmer kann in diesem Fall einen darüber hinausgehenden Schadenersatzanspruch geltend machen. Schadenersatzpflicht des Aufsehers Die geschilderten Schadenersatzansprüche der AUVA bei Fahrlässigkeit bzw. des Arbeitnehmers bei Vorsatz können aber auch gegenüber dem Aufseher im Betrieb geltend gemacht werden. Aufseher ist, wer u für das Zusammenwirken persönlicher und technischer Kräfte verantwortlich ist, und u andere Betriebsangehörige oder einen Betriebsvorgang in eigener Verantwortung überwacht, und somit u die Leitung eines bestimmten Arbeitsvorganges mit Weisungsbefugnis, und damit die Fürsorgepflicht für die körperliche Sicherheit anderer Dienstnehmer übernommen hat. Kontakt Wirtschaftskammer Wien Arbeitsrecht und Kollektivverträge T 01 / E

13 Nr Service 13 Pishing -Mails Die Verwendung fremder Web-Inhalte und Fotos Schon mal ein tolles Foto von einer Website herunterkopiert und für einen Folder oder Ihre eigene Website verwendet? Sie könnten damit Urheberrecht verletzt haben - und das kann teuer werden! Websites sind zwar nicht dezidiert im Urheberrechtsgesetz (UrhG) genannt, jedoch können Teile davon Fotos, Grafiken, Texte oder Programme, Musik- oder Videostücke sehr wohl urheberrechtlichen Schutz genießen. Darüber hinaus kann die gesamte Website als Datenbank geschützt sein oder das Design als Gebrauchsgrafik Schutz genießen. Das sollten Sie jedenfalls beachten: fffotos genießen Urheberrechtsschutz, unabhängig von ihrer Ausgestaltung. ffbei Grafiken und Texten kommt es darauf an, ob sie Werkcharakter im Sinne des UrhG genießen, d. h. eine sogenannte eigentümliche geistige Schöpfung darstellen. Erlaubt ist auszugsweises Zitieren (Quellenangabe nicht vergessen!) oder die Verlinkung auf fremde Infos. ffansonsten sollten Sie fremde Inhalte (vor allem Fotos, aber auch Screenshots) nur mit Zustimmung des Urhebers (=Erstellers) übernehmen, wobei Sie sich versichern sollten, dass Ihr Vertragspartner wirklich der Ersteller ist. Weder ist ein Copyright-Vermerk ( ) Voraussetzung für den Schutz noch hilft ein Disclaimer, Waldhäusl Bei Urheberechtsverletzungen ist man mitunter nur einen Mausklick von einer hohen Strafe entfernt. also eine Art Freizeichnungsklausel, mit der eine Haftung abgelehnt wird, gegen Urheberrechtsverletzungen. Daher gilt: Auch Mehr Infos Fotos und sonstige Web-Inhalte ohne sind geschützt! Fotos und andere Web-Inhalte dürfen nur verwendet werden, wenn und ffwko.at/wien > Wirtschafts- und Gewerberecht > E-Commerce und Internetrecht: E-Commerce allgemein > Linksetzung - FAQs ffwko.at/wien > Wirtschafts- und Gewerberecht > Gesellschaftsrecht/Unternehmensrecht > Wettbewerbsrecht/ Marke/Muster/Patent/UWG > Werknutzungsrechte und -bewilligungen im Urheberrecht ffwko.at/wien > Wirtschafts- und Gewerberecht > E-Commerce und Internetrecht > E-Commerce allgemein > Werknutzung im Internet im Detail ffwirtschaftskammer Wien, Wirtschafts- und Gewerberecht T 01 / E Sie sind wieder im Internet unterwegs: Betrügerische s, die dazu auffordern, geheime Zugangsdaten von z. B. Paypal an den Absender zu übermitteln. Auch die TAN- Codes von Online-Banking- Services sollen so ausspioniert werden. ffantworten Sie keinesfalls auf solche s! Kein seriöses Unternehmen und keine Bank würde Sie jemals dazu auffordern, Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort, Ihre TAN-Codes oder im schlimmsten Fall Ihre Kontodaten per zu übermitteln. fflöschen Sie diese s sofort! soweit der Urheber einer freien Verwendung ausdrücklich zugestimmt hat (z. B. Firmenlogos im Downloadbereich). Was passiert, wenn ich fremde Webseiteninhalte übernehme? Im Urheberrecht gilt, zumindest soweit es den Unterlassungs- und Beseitigungsanspruch betrifft, eine verschuldensunabhängige Haftung, d. h. der Verletzer muss gar nicht wissen, dass er fremde Rechte verletzt. Das Argument Ich wusste ja nicht, dass das verboten ist! zählt also nicht. Eine Unterlassungsaufforderung (besser bekannt in Verbindung mit Abmahnschreiben von Rechtsanwälten) vor der Klage ist rechtlich nicht erforderlich, da automatisch Wiederholungsgefahr angenommen wird. Als Beklagter verlieren Sie also den Prozess, auch wenn Sie die Urheberrechtsverletzung sofort beseitigen. Die Kosten können auch bei einem kurzen Verfahren enorm sein. Der Streitwert liegt in Österreich immerhin bei Euro. Dennoch werden in der Praxis von Anwälten vor einer Klagseinbringung meist kostenpflichtige Abmahnschreiben verfasst. Bereits diese Abmahnschreiben können empfindliche Kosten auslösen (Rechtsanwaltskosten, nachträgliche Lizenzgebühren, Schadenersatzforderungen). (WKN)

14 14 Service Nr Interesse an Kooperationen? Die Wirtschaftskammer Wien hilft Ihnen kostenlos bei der Suche nach geeigneten Kooperationspartnern. Suche Partner/in für gemeinsamen Messestand bei der INTER- SANA in Augsburg (Nov. 2012). Kooperationsgedanke: Bei dieser Gesundheitsmesse ist die Teilnahme mit einem Stand nur ab einer gewissen Mindestmietgröße möglich. Um Kosten zu optimieren und um an der Messe aktiv mit einem Stand teilnehmen zu können, suche ich eine/n weitere/n interessierte/n Aussteller/in. Chiffre-Nr.: 5906a-12 Suche Unternehmerkollegen/in (mit Affinität zu Spielwaren und Modellbau) bezüglich gemeinsamer Betriebsführung. Kooperationswunsch: Ich (Einzelunternehmen) möchte gemeinsam mit einem Kooperationspartner ein exklusives Modelleisenbahngeschäft inkl. Zubehör (Autos, Häu- Kontakt Ausbildung zum/zur Facility Manager/-in POOL Kooperations-Service der WK Wien T 01 / E Weitere Kooperationsanfragen finden Sie auch unter wko.at/wien/pool Sichern Sie sich das technische und betriebswirtschaftliche Know-how, um Ihre Facilities effizient zu planen und zu bewirtschaften. Nutzen Sie die in 9 Module gegliederte, praxisnahe, kunden- und serviceorientierte Ausbildung für Ihren Erfolg in einem weltweit dynamisch wachsenden Fachbereich. Details und Anmeldung auf Kostenlose Info-Veranstaltung: Do, um Uhr Termin: bis Information und Anmeldung im Kundenservice: T , Währinger Gürtel 97, 1180 Wien serbausätze, Elektronik, div. Material) betreiben. Aufgrund meiner Webshop-Verkäufe, Handelskenntnisse und bereits bestehenden guten Lieferantenbeziehungen suche ich die Kooperation, um einen Standort in Wien gemeinsam zu führen. Ich erwarte: Kenntnisse im Marketing und Betreiben eines Webshops (Branchenerfahrung bzw. Modellbau-Leidenschaft wären vorteilhaft), Bereitschaft, eine enge Kooperation (gemeinsame Betriebsführung, gemeinsame Administration, gemeinsamer Marktauftritt, Kapitaleinsatz) einzugehen. Chiffre-Nr.: Biete Auslagerungskonzept bei Geräteservice innerhalb der Bereiche Medizintechnik und Sondergerätebau (W, NÖ, Bgld). Ziele: Abrundung und Ergänzung unseres bisherigen Tätigkeitsbereichs. Bessere Ausnutzung unserer bestehenden Ressourcen. Wir bieten: Langjährige Praxis bei Konstruktion, Prototypen- und Kleinserienbau sowie Reparatur von elektronischen und elektromechanischen Geräten aus dem Bereich Medizintechnik, Sondergerätebau und Netzwerke. Chiffre-Nr.: Biete gemeinschaftliche Nutzung von Lagerfläche (1210), Fuhrpark, Maschinen, Personalpool, Vertriebs-Know-how. Wir sind spezialisiert auf Medienvertriebsdienste innerhalb Österreichs und suchen die Zusammenarbeit mit Unternehmen (z.b. Handel bzw. Gewerbe mit Lagerbedarf und Zustellung, Transportgewerbe). Kooperationsgedanke: Wir verfügen über eine Betriebsfläche (Lager mit Hochregalen, freie Fläche, Parkmöglichkeit), Maschinen (Stapler, Bindegeräte) und Fuhrpark (fünf Fahrzeuge). Wir sind gerne bereit, Unternehmen unser Vertriebs- und Logistikpotenzial zur Verfügung zu stellen, Synergien für alle Beteiligten zu schaffen (Vertriebs-Know-how, Lager und Logistikkosten über die Gemeinsamkeit optimieren, Zustellung 7-Tage/Woche möglich). Weiters bringen wir gern unser gut gepflegtes Netzwerk und unseren umfangreichen Personalpool ein. Chiffre-Nr.: 5890a-12 Fußball-Spielervermittler/-berater sucht Unternehmerkollegen für gemeinsame Betriebsführung. Kooperationsziele: Suche Partner für enge, strategische Kooperation, um über die Zusammenarbeit eine starke Marktpositionierung zu erreichen. Meine Leistungen: Spielerverträge, gegenseitige Unterstützung, Marktkenntnis, international sehr gute Kontakte, Beteiligung möglich. Meine Erwartungen: Erfahrungsaustausch, Interesse am gemeinsamen Marktauftritt, Know-how, Investitionsbereitschaft. Chiffre-Nr.: Auslandspartner Türkei Abfall-/Abwasserbehandlung - Bauunternehmen aus Ankara sucht ebensolche Partner mit FIDIC-Erfahrung für Abfall- und Abwasserprojekte, Schaffung von Lagerstätten und Konstruktion von Pipelines in der Türkei (TR 179). Messen in Istanbul/Antalya - Türkische Messeveranstalter organisieren folgende Messen in Istanbul bzw. Antalya: u 16. Int. Security, Automation and Fire Exhibition, September u 8. LED Systems, Technologies, Applications and LED Lighting Exhibition, September u 12 th Growtech Euroasia - International Horticulture, Agriculture and Technologies Fair, Dezember (TR 180). Luffa-Produkte - Großhändler und Handelsvertreter sucht eine Firma aus Istanbul, die auf die Erzeugung von Luffaschwämmen, -bürsten und -handschuhen spezialisiert ist (TR 181). Damen-, Herren-, Kindermode - Textilerzeuger aus Adana sucht Geschäftspartner, die seine Erzeugnisse auf dem europäischen und US-Markt vertreten. (TR 182). Solarsysteme/Rauchabzüge - Die 1994 gegründete Firma aus Konya - einer der größten Erzeuger von hochwertigen Solarsystemen, Behältern und Schornsteinen aus Edelstahl - ist an neuen Absatzmärkten interessiert (TR 183). Kontakt Wirtschaftskammer Wien Außenwirtschaft T 01 / E wko.at/wien/aw Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage die jeweils in Klammer angeführte Kennzahl an.

15 Nr Service 15 Vorzeitige Auflösung eines Lehrverhältnisses Prüfungen zum Nachweis der fachlichen Eignung für den grenzüberschreitenden und den innerstaatlichen Güterverkehr Das Lehrverhältnis ist ein befristetes Arbeitsverhältnis, das grundsätzlich durch Zeitablauf endet. Das Lehrverhältnis kann nur in gesetzlich vorgesehenen Fällen rechtswirksam vorzeitig aufgelöst werden. In allen Fällen der vorzeitigen Auflösung des Lehrverhältnisses ist eine Meldung an die Lehrlingsstelle zu erstatten. Das dafür vorgesehene Formular finden Sie auf der Internetseite der Wirtschaftskammer Wien (wko. at/wien/lehrling). Auflösung während der Probezeit Während der ersten drei Monate kann sowohl der Lehrberechtigte als auch der Lehrling das Lehrverhältnis jederzeit einseitig ohne Angabe von Gründen auflösen. Erfüllt der Lehrling während der ersten drei Monate seine Schulpflicht in einer lehrgangsmäßigen Berufsschule, kann das Lehrverhältnis während der ersten sechs Wochen der Ausbildung im Lehrbetrieb aufgelöst werden. Die Auflösung eines Lehrverhältnisses muss schriftlich erfolgen. Das Schriftstück muss dem Lehrling noch in der Probezeit zugehen. Die schriftliche Auflösung des Lehrverhältnisses durch einen minderjährigen Lehrling innerhalb der Probezeit kann rechtswirksam nur mit Zustimmung der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters erfolgen. Vorzeitige Auflösung durch den Lehrberechtigten Folgende Verhaltensweisen des Lehrlings berechtigen den Lehrberechtigten zur vorzeitigen Auflösung des Lehrverhältnisses: u strafbare Handlungen, die Vertrauensunwürdigkeit bewirken, sowie eine Haft in der Dauer von mehr als einem Monat (ausge- nommen Untersuchungshaft), u Beleidigung und Bedrohung des Lehrberechtigten, Verleitung der Mitarbeiter zum Ungehorsam, u beharrliche Pflichtenvernachlässigung trotz wiederholter Ermahnungen, u abträglicher Nebenerwerb, Pfusch, Geheimnisbruch, u unbefugtes Verlassen des Lehrplatzes, u Unfähigkeit den Lehrberuf zu erlernen oder u erhebliche Pflichtverletzung bei Ausbildung in einem Ausbildungsverbund. Der Lehrberechtigte hat das Entlassungsschreiben an den Lehrling zu richten. Ist der Lehrling minderjährig, so sind überdies die Eltern davon zu verständigen. Ist die vorzeitige Auflösung durch den Lehrberechtigten unbegründet, kann der Lehrling entweder die Fortbeschäftigung im Lehrverhältnis oder Kündigungsentschädigung fordern. Vorzeitige Auflösung durch den Lehrling Die Auflösung muss schriftlich erfolgen. Folgende Gründe berechtigen den Lehrling zur vorzeitigen Auflösung des Lehrverhältnisses: u gesundheitsgefährdende Tätigkeiten, u Misshandlungen oder Beleidigungen sowie Pflichtenvernachlässigung durch den Lehrberechtigten oder Ausbilder, u Inhaftierung des Lehrberechtigten für die Dauer von mehr als einem Monat, u faktische Unfähigkeit des Lehrberechtigten zur Erfüllung des Lehrvertrages, u Verlegung des Betriebes oder der Werkstätte in eine andere Gemeinde, u notwendige Mitarbeit im elterlichen Betrieb, u Aufgabe des Lehrberufes, u die vereinbarte Ausbildung wird im Rahmen eines Ausbildungsverbundes nicht vermittelt. Die vorzeitige Auflösung des Lehrverhältnisses bedarf zur Rechtswirksamkeit der Schriftform und bei Auflösung durch einen minderjährigen Lehrling überdies der Zustimmung beider Elternteile bzw. des gesetzlichen Vertreters. Einvernehmliche Auflösung Der Lehrberechtigte und der Lehrling können jederzeit ohne Angabe von Gründen das Lehrverhältnis einvernehmlich auflösen. Zuvor hat sich der Lehrling vom Arbeits- und Sozialgericht oder der Kammer für Arbeiter und Angestellte über den für ihn bestehenden Kündigungsschutz belehren zu lassen. Die einvernehmliche Auflösung ist nur dann rechtswirksam, wenn sie schriftlich vereinbart wurde und die schriftliche Bescheinigung über die erfolgte Belehrung des Lehrlings vorliegt. Bei einem minderjährigen Lehrling ist für die Wirksamkeit der schriftlichen einvernehmlichen Lösung die Unterschrift beider Elternteile bzw. des sonstigen gesetzlichen Vertreters erforderlich. Weitere Infos Wirtschaftskammer Wien Arbeitsrecht und Kollektivverträge T 01 / E W wko.at/wien/service Waldhäusl Der Landeshauptmann hat gemäß 6 der Verordnung des Bundesministers für öffentliche Wirtschaft und Verkehr über den Zugang zum mit Kraftfahrzeugen betriebenen Güterbeförderungsgewerbe (Berufszugangs- Verordnung Güterkraftverkehr - BZGü-VO), BGBl. Nr. 221/1994, in der geltenden Fassung, den Prüfungstermin zu den obgenannten Prüfungen in Wien im Jahre 2012 für die Zeit vom 10. bis 21. September festgelegt. Anmeldungen zu den Prüfungen sind spätestens sechs Wochen vor dem festgelegten Prüfungstermin - das ist bis zum 30. Juli schriftlich an den Landeshauptmann im Wege der Magistratsabteilung 63, 1011 Wien, Wipplingerstraße 8, zu richten. Der Anmeldung sind die Urkunden zum Nachweis des Vor- und Familiennamens, der Meldezettel und allfällige Anträge auf Ausstellung von Bescheinigungen sowie die hierfür erforderlichen Unterlagen oder bereits ausgestellte Bescheinigungen der Prüfungskommission gemäß 14 der obgenannten Verordnung, anzuschließen. Weitere Informationen: Prüfungsreferat der Magistratsabteilung 63, T 01 / Ihr WKW-Service für unterwegs Die Homepage der Wirtschaftskammer Wien wurde für Ihr Smart Phone optimiert. Sämtliche Serviceleistungen erreichen Sie unter m.wko.at/wien

16 16 Service Nr Neues WIFI-Weiterbildungspaket für Führungskräfte Führungskräfte aller Ebenen finden im neuen Programm des WIFI Management Forum was sie für den Kompetenzaufbau brauchen. Das WIFI Management Forum ist die Bildungsplattform für Führungskräfte aller Ebenen - vom Anfänger bis zum Top-Executive. Heuer neu: Fünf verschiedene Kataloge bieten unterschiedliche Weiterbildungsangebote für verschiedene Zielgruppen. Management Newcomer und erfahrene Manager haben unterschiedliche Ansprüche in Sachen Weiterbildung. Wir wollen Führungskräften die Suche nach der idealen Weiterbildung damit erleichtern und gezielt das anbieten, was sie in ihren verschiedenen Erfahrungsstufen an Wissen und Kompetenzen benötigen, so Sandra Prandtner, Leitung WIFI Management Forum. Die einzelnen Programme wurden auf die individuellen Karriereentwicklung und Wohlfühlen im WIFI Wien am wko campus wien. Bedürfnisse von Managementpersönlichkeiten zugeschnitten. In Summe ergeben die fünf Detailprogramme ein einzigartiges Weiterbildungspaket, das auf höchsten Praxisbezug und Transfersicherheit ausgerichtet ist. Schnell zu erkennen, wo Entwicklungsbedarf besteht, sofortige Umsetzbarkeit des Gelernten in die Praxis und Ergebnissicherung machen den großen Unterschied in der Weiterbildung. Diesem Mehrwert werden wir damit gerecht. Und erstmals können wir mit einem außergewöhnlichen Programm namens Business Klasse auch den Top-Führungskräften ein interessantes Angebot stellen, freut sich Prandtner. JETZT kostenlos bestellen! T WIFI MF/Sabine Klimpt Seminar-Tipp Business-Klasse Passt Ihre Unternehmensstrategie noch zum Markt- und Wettbewerbsumfeld? - Mit dem Top-Trainer Harald Beyrer Termin: 29. November, 9 bis 17 Uhr In diesem Strategieworkshop möchten wir VOR-Denkern, Unternehmern und Unternehmensentwicklern Mut zur falschen Strategie machen. Mut, sich nicht nur an Mainstream-Strategien und kurzfristigen Ergebnissen zu orientieren, sondern mit dem richtigen Verhalten auf wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen frühzeitig zu reagieren. Nur so finden Sie die passende Strategie, um zu gewinnen. Weitere Informationen: managementforum Das Programm im Detail ffmanagement-werkstatt Hier werden Teilnehmer mit Management- Tools ausgestattet, die ihnen Lösungen für konkrete Herausforderungen im Managementalltag bieten. Ein zielgerichtetes Bildungsbausteinsystem begleitet sie auf Ihrem Weg zum Top-Manager. In diesem Programm finden sowohl Nachwuchsführungskräfte das Rüstzeug, um die ersten 100 Tage in der Führungsrolle erfolgreich zu meistern, als auch Manager, die sich mit Einzelseminaren oder Seminarreihen in den Bereichen Führungs-, Kommunikations-, Persönlichkeits-, Management- oder Rechtskompetenz praxisnahes Zusatzwissen aneignen möchten. Außerdem bietet unser Master- Programm den Feinschliff für Ihre Managementkarriere auf akademischen Niveau. ffbusiness-klasse Unternehmer, Geschäftsführer sowie Bereichs- und Abteilungsleiter von Konzernen finden hier ein noch nie dagewesenes Angebot für Einkaufs- und Vertriebsmanagement sowie Strategie. Business-Klasse ist das neue Premium-Angebot für Top-Manager und präsentiert sich mit kompakten eintägigen Intensivworkshops, in denen Fallbeispiele aus der eigenen Unternehmenspraxis gemeinsam mit erstklassigen Beratern bearbeitet werden. Hier bekommen Manager konkrete Lösungsansätze für unternehmensspezifische Fragen und in der Praxis sofort umsetzbare Management-Tools. Mit einem Quick-Check wird direkt auf die Kernfragen der Teilnehmer einzeln eingegangen. Die Teilnehmeranzahl ist bewusst sehr klein gehalten, damit genügend Möglichkeit zum Austausch mit dem Trainer oder Berater besteht - zum größtmöglichen individuellen Nutzen der Teilnehmer. Nach dem Seminar wird auf Anfrage ein Individualcoaching angeboten. ffwiener Börse Akademie In Kooperation mit der Wiener Börse AG präsentiert das WIFI Management Forum Seminare und Lehrgänge, die die Teilnehmer auf einen sicheren, erfolgreichen Auftritt an der Börse und auf den Kapitalmärkten vorbereiten und qualifizieren. ffdynamic Learning Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der ÖAMTC Fahrtechnik GmbH, die auf einer völlig neuen Methode des Elebnislernens mit maximalem Wissenstransfer aufbauen. Dabei werden - je nach Zielsetzung des Seminars entsprechende Fahrtechnik-Module absolviert. Durch die Analyse des Verhaltens der Teilnehmer beim Autofahren lassen sich Schlüsse auf den Management-Alltag ziehen. ffkongresse und Impulsveranstaltungen Diese Wissensquelle beinhaltet Fachkongresse und Impulsveranstaltungen mit herausragenden Referenten und einzigartigem Format. Info:

17 Nr Unternehmen 17 Unternehmen Sternstunden der Oper im Wiener Kaffeehaus Die Gästeliste von Peter s Operncafé Hartauer in der Wiener Innenstadt liest sich wie ein Who is Who der Opernwelt. Stars und Kulturbegeisterte nutzen das Café als Ort der Begegnung und des Austauschs. Peter s Operncafé Hartauer ist keine Bar, kein Restaurant, kein Kaffeehaus im klassischen Sinn, sondern vielmehr eine Institution. Wer die Wände mit den Fotos und Autogrammen von Stars der Wiener Staatsoper sowie den vielen internationalen Opernhäusern sieht, fühlt sich sofort wie in einer anderen Welt. Ich bin der Oper von Kindesbeinen an stark verbunden, ich liebe die klassische Musik. Für mich war die Eröffnung des Cafés ein logischer Schritt, sagt Inhaber Peter Jansky. Der Wiener Gastronom wollte ein Café schaffen, dass vor allem den Freunden der Oper und deren Stars gewidmet ist - das ist ihm ganz offenbar gelungen. Am 25. September 1981 eröffnete Jansky Peter s Operncafé Hartauer, das bis heute den Einflüssen der Zeit widersteht. Wer Jansky kennt, weiß, dass auch die Eröffnung etwas Besonderes - eine Inszenierung - sein musste. Denn sie fand im Anschluss nach der Uraufführung der Oper Baal von Friedrich Cerha statt. Stargast der Café-Eröffnung war die Opernsängerin Martha Mödl, die an diesem Abend der Star der Uraufführung in der Wiener Staatsoper gewesen war. Die Weichen für Janskys kulturellen Ort der Begegnung von Opernstars und deren Verehrern, der opernbegeisterten Jugend Peter Jansky in seinem Café, das fast wie ein Museum anmutet - eine einzige Liebeserklärung an den Belcanto. sowie Opernneulingen waren gelegt. Stars der Opernszene gaben und geben sich in Peter s Operncafé die Klinke in die Hand: Rita Streich, Elisabeth Höngen, Leonie Rysanek, Erna Berger, Patricia Wise, Jarmila Novotna, Hilde Zadek, Magda Olivero, Mimi Coertse, Inge Borkh, Anneliese Rothenberger, Agnes Baltsa, José Carreras, Franco Corelli, Alfredo Kraus, Thomas Moser. Auch junge Talente wie Eva Lind, Yelda Kodalli, Angelika Kirchschlager, Regina Renzowa und viele andere waren und sind Gäste. Die Salome des Jahrhunderts förderte junge Sänger in Wien Auch Kammersängerin Ljuba Welitsch war Stammgast im Operncafé. Mit ihr gemeinsam gründete Jansky in den 1980er wkw/errayes Jahren einen internationalen Nachwuchswettbewerb für junge Opernsänger - unterstützt vom damaligen Bürgermeister Helmut Zilk und seiner Frau Dagmar Koller. Welitsch war die Salome des Jahrhunderts, eine Diva mit einer unglaublichen Ausstrahlung, schwärmt Jansky von der 1996 verstorbenen Opernsängerin. Er plant übrigens erneut, Aktivitäten zur Unterstützung der jungen Operngeneration zu setzen, ein wenig als Mäzen der jungen Sänger sehe er sich schon. Auch mit José Carreras besteht eine ganz besondere Verbindung. Hier im Café entstand der Carreras Fan Club. Einige Zeit später haben wir gemeinsam mit ihm die Leukämie Foundation ins Leben gerufen und viele Spenden für das St. Anna Kinderspital gesammelt, erzählt Jansky. (pe) n Kurz Notiert Baxter lud zum Söhne-Tag Der Wiener Töchtertag ist bereits eine Institution, nun lud Baxter Österreich erstmals zu einem Söhne-Tag. Dabei konnten die 11- bis 16-jährigen Söhne aller 4100 Mitarbeiter die Herstellungsbereiche des Pharma-, Biotech- und Medizintechnikunternehmens kennenlernen. Auch Einblicke in weiblich dominierte Berufe - etwa in der Verpackung - waren möglich. Baxter produziert in Wien und Orth/ Donau Medikamente für den Export in alle Welt. Auch die biomedizinische Forschung des weltweit agierenden US- Konzerns wird von Österreich aus geleitet. Deutsche biolitec kommt nach Wien Die deutsche biolitec AG plant die Verlegung ihres Firmensitzes von Jena nach Wien. Für Wien spreche das heimische System der Gruppenbesteuerung und die Nähe zu den Zukunftsmärkten in Osteuropa und Russland, teilte biolitec mit. Das Unternehmen entwickelt und produziert Glasfaserkabel und medizinische Lasersysteme. NTT Data will von Wien Richtung Osten Die IT-Firma Cirquent firmiert seit April unter dem Namen NTT Data. Das Unternehmen gehört seit 2008 zum gleichnamigen japanischen Konzern, der nun von Wien aus seine CEE-Aktivitäten erweitert möchte. Auch ein europäisches Kompetenzzentrum soll hier entstehen.

18 18 Branchen Nr Branchen Kurz Notiert Meet & greet der Fotografen Als voller Erfolg entpuppte sich der erstmals abgehaltene Branchentalk der Wiener Fachgruppe der Fotografen. 50 Unternehmer nutzten die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und zu konstruktiven Gesprächen. Der Branchentalk, bei dem sowohl die Diskussion aktueller Branchenfragen als auch das Netzwerken im Mittelpunkt stehen, soll zu einer fixen Institution werden und künftig viermal jährlich stattfinden. Fotografen-Innungsmeister Michael Weinwurm (2.v.r.) lud zum 1. Branchentalk. Die Österreicher kauften kräftig ein Der österreichische Einzelhandel (ohne Kfz-Handel, mit Tankstellen) verzeichnete im 1. Quartal 2012 eine nominelle Umsatzsteigerung von 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, so das vorläufige Ergebnis der Statistik Austria. Inflationsbereinigt entspricht dies einem Absatzplus von 2,3 Prozent. Das Plus war nicht zuletzt auf zwei zusätzlich verfügbare Einkaufstage zurückzuführen, auch fiel heuer ein kleiner Teil des Ostergeschäfts noch in den März. Im Lebensmittel-, Getränke- und Tabakwarenhandel war das Umsatzplus stärker als im Nicht-Lebensmittelsektor. Fundstücke aus alter Altwarenhändler beziehen ihre Waren vor allem aus Verlassenschaften. Von Uhren aus vergangener Zeit bis hin zu Designerstücken - das alles können Liebhaber des Außergewöhnlichen bei ihnen finden. Altwarenhandel ist unglaublich spannend. Bei einer Verlassenschaft ist es ein tolles Gefühl, das erste Mal alleine im Raum zu sein und auf die Suche nach potenziellen Schätzen zu gehen, sagt Herbert Hallwirth, Gremialobmann des Wiener Sekundärrohstoff- und Altwarenhandels. Und man finde schließlich immer das eine oder andere wertvolle Stück, sei es eine alte Uhr, eine Lampe oder auch ein altes Radio, so Hallwirth. Altwarenhändler beziehen ihre Waren hauptsächlich aus Verlassenschaften. Bei uns kann man so gut wie alles kaufen, sagt Hallwirth. Entrümpelt wird die Wohnung besenrein, auch das gehört zu den Aufgabengebieten der Altwarenhändler. Sie haben es sich zvg Altwarenhändler sind Erhalter von Kultur und haben eine gute Spürnase. Ihr größtes Kapital ist ihre Ausdauer und ihr Fachwissen. Obmann Herbert Hallwirth Seltene Fundstücke, teils noch aus der Österreich-Ungarischen Monarchie, sind die Spezialität der Altwarenhändler. zur Aufgabe gemacht, den Kunden Schönes aus alter Zeit fürs moderne Wohnen anzubieten, erzählt Hallwirth, der sein Geschäft im 12. Bezirk betreibt. Altwarenhändler sind Erhalter von Kultur. Unser größtes Kapital ist unser Fachwissen. Theater- und Filmrequisiteure zum Beispiel sind sehr treue Kunden von uns, erklärt Hallwirth. Allroundhändler und Spezialhändler Hallwirth unterscheidet beim Altwarenhändler zwei Bereiche: Es gibt die Allroundhändler, die sich um die Verlassenschaften kümmern. Das sind Profis mit einer guten Spürnase für Wertvolles und einem Gefühl für wechselnde Modetrends, erklärt der Obmann. Die Waren werden dann teilweise auf Flohmärkten wie am Samstag auf dem Naschmarkt verkauft. Da sind jede Woche etwa 200 Händler präsent. Auch da brauche man ein gutes Gespür, denn wenn ein Stück am Morgen zu schnell verkauft wurde, lernt der Verkäufer sehr schnell, dass er es zu billig angeboten hat. Die Spezialhändler wiederum beziehen ihre Waren eben von Flohmärkten oder direkt vom Allroundhändler. Das seien dann Händler, die sich auf spezielle Trends oder Designstücke spezialisiert haben. Nicht alle dieser Spezialhändler führen dann auch Entrümpelungen durch. Eine solche Spezialhändlerin ist Sandra Nalepka. In ihrem Geschäft in der Westbahnstraße bietet sie skandinavisches Vintagedesign - von Haushaltswaren bis hin zu Textilien und Lampen. Auch Ernst Hahnbauer hat sich im Bananas spezialisiert - auf Möbel, Lampen, Wohnaccessoires aus den 1930er bis 70er Jahren. Die Stücke werden vor dem Verkauf falls nötig repariert und restauriert. Wir verleihen auch für Theater, Film und Fotoshootings, so Hahnbauer. Er sieht sehr wohl ein Problem, immer wieder originelle Stücke zu finden, andererseits stellt er am Markt aber ein gesteigertes Interesse an Second Hand-Designklassikern und Vintagestücken fest. Branchenkollege Christof Stein kümmert sich auch um Verlassenschaften: Alles, was noch irgendwie verwertbar ist, verkaufe ich in meinem Geschäft,Ramsch & Rosen, Waldhäusl

19 0327_MACV007_TRANSPARENT_MARIAHILF_CS4.indd :42 20 Promotion Nr Nr Branchen 19 Muttertag: Gutes Geschäft für den Handel Blumenbüro Jeder zweite Wiener will heuer Muttertagsgeschenke besorgen. Im Schnitt werden dafür laut Umfrage der WK Wien 35 Euro eingeplant. Top-Seller zum Muttertag sind Blumen, wobei heuer farbenfrohe Sträuße besonders beliebt sind, aber auch kreativ bepflanzte Schalen und Grünes für Garten und Terrasse. Zeit sagt Stein. Er bietet in siener Lichterloh Kunsthandels GmbH, einem WIEN PRODUCTS-Mitglied, vor allem österreichisches Design des 20. Jahrhunderts. Hier finden sich Wohndesign-Originale von Wittmann, DeSede, Ray & Charles Eames bis hin zu Carl Auböck. Auch für Flohmärkte nimmt sich der engagierte Unternehmer noch Zeit, eine ganz wichtige Verkaufsplattform. Von Konkurrenz in der Branche will Stein nichts wissen. Wir müssen zusammenarbeiten anstatt gegeneinander, der Markt ist groß genug für alle, sagt Stein, der auch in der Glasfabrik und in der Ankerfabrik gemeinsam mit anderen Händlern kooperiert. Als ehemaliger Schauspieler hat er eine besondere Beziehung zu Filmausstattung und Theaterrequisiten. So wie Hallwirth ist auch er überzeugt: Altwarenhändler leisten einen großen Beitrag zur Kultur, wir sorgen dafür, dass schöne alte Waren nicht verloren gehen. (pe) VieVinum 2012 Wieser Netzwerktreffen in der Wiener Verkehrsleitzentrale Bei einem Besuch in der Verkehrsleitzentrale in der Rossauer Kaserne informierte Karl Wammerl (5.v.l., Leiter der Wr. Landesverkehrsabteilung) Vertreter der Fachgruppe der Fahrschulen und des Allgemeinen Verkehrs unter Leitung von Herbert Wiedermann (l.) über das Wiener Verkehrsüberwachungs- und -leitsystem. Mehr als 1200 Ampeln regeln derzeit den städtischen Verkehr. Diese werden zum Großteil in der Rossauer Kaserne gesteuert. Dass die Wiener Statistik laut Wammerl im Jahr 2011 die wenigsten jemals gezählten Verkehrstoten aufwies, sei auch der fundierten Ausbildung in den Wiener Fahrschulen zuzurechnen, betonte Wiedermann. Holländische Gemüsegroßhändler zu Gast in Wien Obst- und Gemüseproduzenten und -händler aus den Niederlanden waren vor kurzem in Wien, um Kooperationsmöglichkeiten mit Wiener Betrieben auszuloten. Gemeinsam mit Ruggiero- Savino Rizzi (vorne Mitte, Obmann Wr. Agrarhandel) und Handels-Spartenobmann Erwin Pellet (hinten, 7.v.r.) besuchten die Gäste den Gemüse-Großmarkt Inzersdorf. Auch ein Empfang beim holländischen Botschafter in Wien, Alphons Hamer, stand auf dem Programm. Geknüpft wurde der Kontakt zwischen den Ländern bei der Fachmesse Fruit Logistica in Berlin. Das exklusive Weinfestival in der Wiener Hofburg LG Agrarhandel/Puza HOFBURG VIENNA BEZAHLTE ANZEIGE Weinliebhaber warten schon sehnsüchtig darauf: Das Großereignis der österreichischen Weinszene von 2. bis 4. Juni 2012 in der Wiener Hofburg. Wer sich noch rasch das vergünstige Ticket um nur 30, statt an der Tageskassa 40, sichert, erhält den Tagesfahrschein der Wiener Linien gleich mitgeliefert (www.vievinum.at/tickets). Ob Weingenießer oder selbst Winzer von Europa bis nach Übersee: Die VieVinum gilt als absoluter Fixtermin für alle weinaffinen Geister. Und dies zu Recht. Denn die große österreichische Weinschau wartet auch dieses Mal wieder mit reichlich Neuigkeiten und brisanten Themen aus der facettenreichen Welt des Weins auf. Rund 500 heimische und internationale Aussteller stehen dabei mit ihren Weinen im Mittelpunkt des Geschehens. Als besonderes Highlight präsentiert sich dieses Jahr Kroatien als Gastland mit einer Delegation seiner besten Winzer. Die ideale Gelegenheit, um auch die vinophile Seite der beliebten Urlaubsdestination kennenzulernen. Wer gezielt seine Favoriten aus diesem umfassenden Angebot finden möchte, dem wird zusätzlich ein besonderes Programm geboten: Für private Gruppen oder perfekt für einen Firmenevent werden maßgeschneidert VIP- Führungen von namhaften Weinpersönlichkeiten geleitet. Denn Daten und Fakten Ort: Hofburg Wien, Eingang Heldenplatz Datum: Sa., 2. Juni bis Mo., 4. Juni 2012 Öffnungszeiten: Sa & So Uhr Mo Uhr Fachbesucher & Presse: Sa & So Uhr Eintritt: Vorverkauf 30, Fachbesucher nach Akkreditierung 29, Tageskarte 40, Dauerkarte 70, (Specials) diese verknüpfen Weinwissen wunderbar mit Weingenuss und gesellschaftlichem Vergnügen.

20 20 Immobilienanzeigen Nr Betriebsobjekte Büroräume, neu renoviert, 250m² im 1.Stock, in Wien-Liesing, ab sofort zu vermieten, LKW-Zufahrt möglich, Miete 7,00/m² + BK + 20% MwSt. Tel. 01/ Büro Büroraum am Spittelberg 20 m2, 1. Stock, renovierter Altbau, voll möbliert ab sofort zu mieten, Miete 576,- inkl. MWSt., BK, Strom/Gas, Telefon, Internet & Reinigung. Tel. 0680/ Geschäftsan- u.-verkauf NACHFOLGER GESUCHT? NACHFOLGE- BÖRSE WIEN T 01/ E W wko.at/wien/nachfolgen Anzeigenannahme: Telefon , DW 482, Fax Anzeigenschluss: Freitag der Vorwoche, 12 Uhr. Gewerbegrundstücke ca m² Gewerbegrundstück mit teilfertiger genehmigter Lagerhalle ca m² in Flughafennähe B10 zu verkaufen. Kaufmiete oder Superädifikat möglich.einzelauskünfte unter 0676/ oder 0676/ Immobilien Verkaufen, Vermieten, Verpachten? Nutzen Sie unsere über 20 jährige Erfahrung. Kostenlose Wertermittlung, unverbindliche Beratung, geprüfte Bonität! od. 0676/ , IMMO-CONTRACT.com Vertrauen verbindet. Suchen kompl. sanierungsbedürftige Wohnungen in Wien, Tel: 0664/ oder Lokale/Geschäfte service Räumungen Ich brauche ein Geschäftslokal. Wo finde Ich das? freie lokale 01/ wko.at/wien/freielokale ABC-Räumungen Häuser, Wohnung, Dachboden, Nachlässe. Tel. 0676/ , Hietziner Hauptstraße 62, 1130 Wien. Balkeninserat_45x60mm.indd :28:05 Realitäten MÜNCHENDORF: Traumhaftes Seegrundstück mit Haus, GÜNSTIG! AWZ Immobilien: 0664/ Vermietung Arbeiten mit STIL - Sie brauchen Raum? Wir haben ihn! Mit Service nach Maß und präziser Kostenkontrolle. Tel. 0664/ , Praxiszentrum Werdertür, Ferienwohnung Wien, Tel: 0699/ Allzweckhalle 600 m² + Büro + Sanitärräume, Tageslicht, beheizbar, in Gewerbeareal, reichlich Autoabstellplätze vorhanden, Lkw-befahrbar, provisionsfrei vom Eigentümer zu vermieten. Auskünfte unter 0676/ , 0676/ Zinshäuser Suche privat Zinshaus in Wien, Tel. 0676/ , WIENER Zinshaus und auch sanierungsbedürftige Altbauwohnungen laufend gesucht, Tel. 0676/ Nah dran! Mit hoher Reichweite direkt am Leser Mit überlegener Reichweite sind die Zeitungen der Österreichischen Wirtschaftskammern immer direkt am Leser. Es sind dies UnternehmerInnen sowie GeschäftsführerInnen österreichweit, die Sie mit einer einzigen Buchung erreichen. So nah dran an den Entscheidern der österreichischen Wirtschaft sind nur wir und Sie mit uns! Jetzt neu: 1 Buchung, 1 Medium, 9 Bundesländer-Ausgaben jede Woche nah dran an der österreichischen Wirtschaft! Erreichen Sie Entscheider buchen Sie in Österreichs stärkstem Wirtschaftsmedium näher geht s nicht! 9 Wir sind für Sie da: Erhard Witty T 01/ E Johannes Dieminger T 01/ E WKO_Nah_dran_Inserate_Tiere_200x138_sib.indd :03:09

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema:

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema: JOUR FIXE mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank Thema: Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends Datum: Dienstag, 08. Februar 2011 Uhrzeit: 19.00 Uhr Ort: Hotel Modul, Peter-Jordan-Straße 1 Jank: Wien

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Meine Bildungswelt.ch. Mein Bildungspartner

Meine Bildungswelt.ch. Mein Bildungspartner Mein Bildungspartner Meine Bildungswelt.ch Mein Bildungspartner Seit über 125 Jahren prägt die KV Zürich Business School die kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Grund- und Weiterbildung in der Region

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten August 2013 #1 Heidi Horten ist bekannt für ihr gemeinnütziges Engagement. Das Vermögen der viertreichsten Österreicherin befindet sich in Österreich,

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

3. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG. VIELFALT UNTERNEHMEN 9. Juni 2015

3. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG. VIELFALT UNTERNEHMEN 9. Juni 2015 3. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG VIELFALT UNTERNEHMEN 9. Juni 2015 Vielfalt unternehmen! Am 3. Deutschen Diversity-Tag Sie sehen täglich in Ihrer Arbeit: Beschäftigte mit verschiedenen Fähigkeiten und Talenten

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert Projekte Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert?? Projekte Unternehmen

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip re al i eld Unternehmen Projekte G d el nisat a g r O Unternehmen itt Unternehmen generiert mit diesen Infos Content für: Website,

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg.

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. Auf den Punkt gebracht... Zentrum Mensch Unternehmenskultur leben Wissen. Ständige Weiterbildung ist wesentlich für unseren Erfolg.

Mehr

Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren.

Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren. Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren. www.iv-net.at 25. Mai 2014 Geld sparen. Geldumwechseln und die damit verbundenen Gebühren bei Auslandsaufenthalten entfallen durch

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir?

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Immobilienmaklerin Micol Singarella Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Ich arbeite in Berlin als Immobilienmaklerin mit langjähriger Erfahrung,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus Was kann e.care? Die KFZ-Datenbank e.care speichert die Daten Ihrer Neu- und Gebraucht-Fahrzeuge und stellt sie für die vielfältigen

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung www.wifiwien.at/finanzakademie www.facebook.com/wifi-finanzakademie WIFI Wien

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Geförderte Unternehmensberatung

Geförderte Unternehmensberatung Geförderte Unternehmensberatung Ein Erfolgsrezept Top- Förderungen www.wifiwien.at/ub WIR FÖRDERN IHRE UNTERNEHMENSBERATUNGUNG Die Unternehmensberatung des unterstützt Sie mit einer Förderung bei Beratungsleistungen.

Mehr

Pressekonferenz. Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen. Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich

Pressekonferenz. Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen. Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen Pressekonferenz Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich Dr. Christoph Heißenberger Allianz Global Assistance Wien, 17. Jänner 2013 Jeder dritte Arbeitnehmer

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Grußwort des Thüringer Justizministers anlässlich der 150. Rechtsberatung im Jugendrechtshaus Erfurt e. V. im Jugendrechtshaus Erfurt Eichenstraße 8 (am Hirschgarten, Gebäude der Dussmann AG, 4. Etage

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Live im BetrieB Herbst 2015

Live im BetrieB Herbst 2015 Herbst 2015 5 Das Erfahrungsnetzwerk vom Praktiker für Praktiker Herbst 2015 Live bei... Im fünften Durchgang von informieren wieder vorbildliche Vorarlberger Unternehmen und Gemeinden über ihren innovativen

Mehr

GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG

GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG INHALT 04 Handeln mit Verantwortung 07 Erfolg kommt nicht von allein 08 Mit der Kraft der Gemeinschaft 11 Einkauf 12 Zentralregulierung 15 Konzepte und Marketing 16 Individuelle

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

ihr start in die zukunft

ihr start in die zukunft ihr start in die zukunft unternehmens-nachfolge mit sicherheit schneller zum erfolg www.nachfolgeboerse-wien.at unternehmens-nachfolge... ist eine Herausforderung. Einen Betrieb zu übernehmen bietet vielfach

Mehr

Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht?

Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht? Ist Ihr Versicherungsmakler wirklich Ihr BESTER Freund? Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht? Wer bezahlt Ihren Makler und Betreuer?

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9.

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. September 2009 Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot!

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Realisieren Sie Ihr eigenes Innovationsportal 2011 B r i n g y o u r K n o w l e d g e t o L i f e Ihr eigenes Innovationsportal 2011 Seite 1 Verpassen Sie

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF Wer sind eigentlich Mentorinnen und Mentoren? Mentoring-Konzepte Mentoren sind Generationsübergreifender Ansatz: Mehr Lebenserfahrung Mehr berufliches

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Das Netzwerk für Ideenmanagement und Innovation

Das Netzwerk für Ideenmanagement und Innovation FORUM KVP & INNOVATION Das Netzwerk für Ideenmanagement und Innovation Know-how verknüpfen für Ideen, die bewegen Austausch mit Fachkollegen und Spezialisten Aktuelles Know-how und Trend-Infos Best-Practice

Mehr

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich In wenigen Schritten von der Lieferanteninformation zur Auktion Die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ist für Unternehmen immer mit einem enormen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

SCHÜLER IM CHEF SESSEL Unternehmer für einen Tag!

SCHÜLER IM CHEF SESSEL Unternehmer für einen Tag! SCHÜLER IM CHEF SESSEL Unternehmer für einen Tag! Ein Bildungsprojekt von DIE JUNGEN UNTERNEHMER SO SIEHT ES AUS! Deutschland hat zu wenige Unternehmer Mit einer Selbstständigenquote von rund 11 Pro zent

Mehr

Ein Beispiel aus der Praxis Fortschritt unerwünscht

Ein Beispiel aus der Praxis Fortschritt unerwünscht Seite 1 von 9 Ein Beispiel aus der Praxis Fortschritt unerwünscht von Gudrun Happich Foto: Gustavo Frazao-Shutterstock.com Seite 2 von 9 Inhalt Statt Lob folgt Bestrafung... 4 Angst und Misstrauen... 5

Mehr

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen.

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. plusgas Jetzt wechseln und sparen. Bis zu 1.225 Euro 1 oder mehr. Klimaneutrale Energie beziehen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen!

Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen! Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen! Bitte füllen Sie die untenstehende Tabelle aus und übermitteln Sie diese mit Ihrem Portraitfoto

Mehr

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung Mission Zukunft Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon www.infineon.com/ausbildung Duales Studium: eine Super-Startposition für eine erfolgreiche Berufskarriere Das duale Studium zum Bachelor of

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Unternehmergeschichten

Unternehmergeschichten Unternehmergeschichten Sozial. Innovativ. Erfolgreich. Dienstag, 27. Mai 2014, 17:30 Uhr Stiftung Pfennigparade, München Veranstalter Unternehmer Edition Veranstaltungspartner Unternehmergeschichten Sozial.

Mehr

Herausragend wie Ihr Leben

Herausragend wie Ihr Leben Herausragend wie Ihr Leben Wels Süd Die 10 herausragenden Leistungen der Raiffeisenbank Wels Süd 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Wir sind immer in Ihrer Nähe Projekt: Meine Zukunft - ZUKUNFTSPREIS Ausschließlich

Mehr

Übungsfirmen mit Qualität

Übungsfirmen mit Qualität Übungsfirmen mit Qualität Die Üfa Biomobil HandelsgmbH wurde seit dem Schuljahr 2005, soweit die Üfa aktiv war, bereits zum 8. Mal zertifiziert. Heuer nahm erstmals auch die Üfa Waldviertler Biohof an

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Deutsche Annington wir kaufen Wohnimmobilien

Deutsche Annington wir kaufen Wohnimmobilien Deutsche Annington wir kaufen Wohnimmobilien Deutschlands größtes Wohnungsunternehmen stellt sich vor INHALT 3 Die Sicherheit eines leistungsfähigen Unternehmens Ein Unternehmen auf Wachstumskurs Bundesweit

Mehr

Selbstständig als Immobilienmakler interna

Selbstständig als Immobilienmakler interna Selbstständig als Immobilienmakler interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Berufsbild... 9 Ausbildung... 10 Voraussetzung für die Tätigkeit als Immobilienmakler...

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr