FORTBILDUNG 2015 SICHERHEIT UND ORDNUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FORTBILDUNG 2015 SICHERHEIT UND ORDNUNG"

Transkript

1 FORTBILDUNG 2015 SICHERHEIT UND ORDNUNG Kompetenz. Wissen. Erfolg.

2 INHALT Das Leitbild der BVS Inhouse-Seminare / Lernen vor Ort... 6 Seminarübersicht... 8 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Waffen-, Sprengstoff- und Jagdrecht Meldewesen / Passwesen Gewerbe- und Gaststättenrecht Katastrophenschutz Gesundheits- und Veterinärwesen, Verbraucherschutz Staatsangehörigkeit, Ausländer Kfz-Zulassungsrecht Fahrerlaubnisrecht Straßenverkehr Kommunale Verkehrsüberwachung Ordnungswidrigkeiten Teilnahmebedingungen Bildungszentren der BVS Schriftenverzeichnis der BVS Anmeldung Impressum Bayerische Verwaltungsschule Ridlerstraße 75 // München Telefon 089/ // Telefax 089/ // // Herausgeber: Michael Werner, Vorstand Redaktion: Roswitha Pfeiffer, Geschäftsbereich Fortbildung und Entwicklung Satz und Realisierung: kaltner communication GmbH, Bobingen Titelbild: Jörg Hackemann / fotolia.com Alle Rechte vorbehalten. Abdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers.

3 VORWORT Michael Werner Roswitha Pfeiffer Sehr geehrte Damen und Herren, was erwartet die Sicherheitsbehörden 2015? Nun ja, nichts ist so unsicher wie die Sicherheit. Sicherheit in der Bewältigung Ihrer komplexen Aufgaben können wir Ihnen aber mit Hilfe unserer äußerst engagierten Dozentinnen und Dozenten geben, die sich unermüdlich immer wieder in neue Regelungen des Gesetzgebers einarbeiten. So haben wir das Angebot im Ausländerrecht insbesondere hinsichtlich der Zuwanderungs- und Asyl-Thematik deutlich erweitert. Auch das neue Fahreignungs-Bewertungssystem wird in der Umsetzung weiterhin einen großen Fortbildungsbedarf haben. Für den mittlerweile hohen Anteil an Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern in den Ordnungs- bzw. Bürgerämtern haben wir für Sie ein neues Tagesangebot mit den Grundlagen der öffentlichen Verwaltung, die diesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihren Einstieg und das Verständnis für Ihr neues Aufgabengebiet erleichtern sollen. Insbesondere die parteiverkehrsintensiven Bereiche möchten wir verstärkt mit einem Seminar zum Umgang mit den häufig damit verbundenen schwierigen und belastenden Situationen unterstützen. Das Melderecht 2015 spielt eine große Rolle bewusst beginnen wir im ersten Quartal mit einem umfangreichen Terminangebot, um sich auf die gravierenden Änderungen richtig vorbereiten zu können. Auch 2015 werden für die Sicherheitsbehörden wieder Themen aktuell werden, deren Brisanz uns derzeit noch nicht bekannt ist. Werfen Sie regelmäßig einen Blick auf unsere Homepage Sie werden viel Neues entdecken! Michael Werner Vorstand der BVS Roswitha Pfeiffer Leiterin des Geschäftsbereichs Fortbildung und Entwicklung Stellv. Vorstand der BVS Service-Telefon 089/

4 Leitbild KOMPETENZ. WISSEN. ERFOLG. Das Leitbild der BVS PRÄAMBEL: IDENTITÄT UND AUFTRAG Die Bayerische Verwaltungsschule (BVS) wurde 1920 gegründet. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung. Sie handelt auf der Basis ihres gesetzlichen Auftrages. Ihre Träger sind der Freistaat Bayern und die bayerischen Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke. Ihr Tochterunternehmen, die Bayerische Akademie für Verwaltungs-Management GmbH, konkretisiert diesen Auftrag mit Blick auf spezifische Zielgruppen, Lernformen und Organisationsentwicklungsprozesse. Ausgerichtet auf die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft und zugleich verwurzelt in unserer langjährigen Tradition bieten und entwickeln wir fortlaufend ein umfassendes, qualitätsvolles und handlungsorientiertes Bildungs- und Beratungs angebot. Dieses Angebot ist angelegt auf einen nachhaltigen Lernerfolg bei der lebenslangen Weiterentwicklung der fachlichen und persönlichen Qualifikation für ein professionelles Handeln gemäß den Grundwerten von Demokratie, Rechts- und Sozialstaatlichkeit. WERTE Eine optimale berufliche Qualifikation und eine nachhaltige persönliche Entwicklung, die umfassende Professionalisierung der Verwaltung und die Stärkung eines lebendigen Gemeinwesens sind zentrale Werte unseres Handelns. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterstützen wir in ihrem Bestreben, ihre fachlichen, methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenzen aufzubauen, zu erhal ten und zu erweitern. Dabei bestimmen Kundennähe, Qualität und Wirtschaftlichkeit unser Handeln. Unser Unternehmenserfolg hängt entscheidend von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab. Ihre fachliche wie persönliche Entwicklung ist für uns von zentraler Bedeu tung. Unser Umgang miteinander ist von Respekt und Wertschätzung geprägt. KUNDEN: AUFTRAGGEBER UND TEILNEHMENDE, ADRESSATEN/ZIELGRUPPEN Unsere Auftraggeber sind staatliche Behörden, Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke sowie weitere auch internationale Organisationen des öffentlichen und privaten Rechts, die öffentliche Aufgaben wahrnehmen. Unsere Angebote nutzen Auszubildende und Anwärter, Beamte und Beschäftigte. Sie richten sich auch an Führungskräfte, politische Mandatsträger und Unternehmer. Wir sind flexible und zuverlässige Partner unserer Kunden und tragen dazu bei, dass diese ihre Aufgaben auch in Zukunft mit qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wahrnehmen können. ALLGEMEINE UNTERNEHMENSZIELE Unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen stellen wir ein hochwertiges und praxisgerechtes Bildungs- und Beratungsangebot zur Verfügung und entwickeln es kontinuierlich im Dialog mit unseren Partnern und Kunden fort. Wir evaluieren und verbessern stetig die Qualität unserer Leistungen. Als sich selbst finanzierendes Unternehmen achten wir auf nachhaltige wirtschaftliche Stabilität als Basis für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit. Effektivität und Effizienz prägen den Umgang mit unseren Ressourcen. 4 Kompetenz. Wissen. Erfolg.

5 Leitbild FÄHIGKEITEN Wir handeln fachlich und pädagogisch kompetent und stehen für stets praxisnahe und aktuelle Inhalte. Unsere Organisation ist kundenorientiert und effizient, unser Service freundlich und schnell. PRODUKTE UND LEISTUNGEN Wir führen auf Grundlage gesetzlicher, tarifvertraglicher und eigener Regelungen Zwischen-, Abschluss- und Fortbildungsprüfungen durch und bereiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in bedarfsgerechten und zielgruppenorientierten Lehrgängen darauf vor. Den weiteren beruflichen Werdegang begleiten und fördern wir mit Seminaren, Trainings und Workshops in unseren Bildungszentren, an regionalen Standorten oder vor Ort. Modulare Qualifizierungsangebote und Tagungen, Fachforen und Kongresse zu aktuellen Themen runden das Programm ab. RESSOURCEN Unsere Leistungen erbringen wir mit praxisnahen, methodisch und didaktisch qualifizierten Dozentinnen und Dozen ten aus dem öffentlichen Dienst, aus der Privatwirtschaft und aus freien Berufen kompetenten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer professionellen Infrastruktur, die optimale Lern- und Arbeitsbedingungen bietet einer modernen, ziel- und kundenorientierten Organisation. DEFINITION GELUNGENEN LERNENS Gelungenes Lernen an der BVS bedeutet, die nachhaltige Aneignung des Lernstoffes mit zielfördernden und lebendigen Methoden zu unterstützen eine wertschätzende Lernatmosphäre zu schaffen sich in zunehmendem Maße mit Formen des selbstgesteuerten Lernens auseinanderzusetzen und diese in bestehende Bildungs- und Beratungskonzepte zu integrieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf unterschiedliche Weisen beim Erwerb von Lernkompetenzen zu fördern den Lernenden bei der Umsetzung der erworbenen Kompetenzen in die Praxis zu helfen und mit Blick auf die organisatorischen Bedingungen vor Ort beratend zur Seite zu stehen. Die BVS und die Bayerische Akademie für Verwaltungs- Management sind seit August 2011 erfolgreich testiert. Die Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung (LQW) von ArtSet stellt die Lernenden konsequent in den Mittelpunkt. Service-Telefon 089/

6 Inhouse-Seminare LERNEN VOR ORT AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Mit Inhouse- und Regionalseminaren bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Fortbildung auf Ihre Bedürfnisse zuzuschneiden. Ziele, Inhalte und Dauer dieser Seminare können konkret und individuell für Sie gestaltet werden. Unsere Fortbildungs referenten/ -innen beraten Sie kompetent und bedarfsgerecht. IHRE VORTEILE Sie bringen die besonderen Bedürfnisse Ihres Hauses bzw. der beteiligten Einrichtungen in die Planung ein. Sie legen fest, zu welcher Zeit, an welchem Ort und in welchen Räumen die Seminare stattfinden. Die Umsetzung der Seminarergebnisse in den konkreten Arbeitsalltag wird erleichtert. Die dienstliche Abwesenheit der Teilnehmerinnen/Teilnehmer reduziert sich wegen der ent fallenden Reisezeiten deutlich. INHOUSE-SEMINARE... finden innerhalb einer Behörde oder Organisation statt. Sie erhalten hierfür ein kostengünstiges Angebot mit einer Pauschalgebühr. INHOUSE-KOOPERATIONEN... sind selbstverständlich auch möglich. Auf Wunsch gestalten und betreuen wir Ihr gesamtes Fortbildungsangebot im Rahmen von Inhouse-Seminaren vor Ort. REGIONALSEMINARE... werden für mehrere Kommunen/Einrichtungen in einer Region (z.b. einem Landkreis) organisiert. Hier werden die Gebühren den einzelnen Teilnehmer/-innen in Rechnung gestellt. Wir beraten Sie gerne, welche Themen sich für Regionalseminare eignen. MÖGLICHE THEMEN Viele in unserem Fortbildungsprogramm angebotene Seminare können als Inhouseoder Regionalseminare durchgeführt werden. Auf Wunsch entwickeln wir weite re Vorschläge nach Ihren Bedürfnissen. Wir bieten Ihnen auch längerfristige, durchgängige Konzepte zur Personal- und Führungskräfteentwicklung an. Nutzen Sie auch die Kompetenzen unseres Tochterunternehmens, der Bayerischen Akademie für Verwaltungs-Management. 6 Kompetenz. Wissen. Erfolg.

7 Fortbildung GESAMTPROGRAMM FORTBILDUNG Die BVS bietet neben den Seminaren in diesem Sonderdruck ein umfangreiches Fortbildungsangebot mit über Seminaren an. DIE THEMENBEREICHE: Management und Führung Modulare Qualifizierung Persönlicher Arbeitsstil Allgemeine Verwaltung Office Management Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Informationstechnologie Personal Betriebswirtschaft und Doppik Finanzen Soziales/Kindertagesstätten Schulen Sicherheit und Ordnung Standesamtswesen Planen und Bauen Bauwesen und Architektur Umwelt und Technik Bäder Pädagogik Bestellen können Sie diese Broschüre am einfachsten mit dem Formular Info-Anforderung am Ende dieses Programmhefts oder unter Service-Telefon 089/

8 Seminarübersicht ALLGEMEINE SICHERHEIT UND ORDNUNG Quereinstieg im Ordnungsamt Neu in der Leitung des Ordnungsamtes Schwierige Situationen meistern im Umgang mit intensivem Parteiverkehr Gesprächsforum für die Leitung der Ordnungsämter Kleine Gemeinde Große Veranstaltung? Veranstaltungssicherheit in der Praxis Praxistag(e) Sicherheit bei Großveranstaltungen Vom Antrag bis zur Genehmigung Praxistag(e) Wie verfasse ich eine sicherheitsrechtliche Anordnung? Erlass von Verordnungen nach dem LStVG Genehmigung von Feuerwerken Bestattungen von Amts wegen Friedhofs- und Bestattungswesen Grundseminar Zukunftsgestaltung Friedhof Unterbringung von Obdachlosen Grundseminar Forum Obdachlosigkeit Praxistag(e) Fundwesen Halten von Hunden und gefährlichen Tieren Fischereirecht Wildschadensersatzverfahren Versammlungsrecht Kaminkehrerrecht Feuerbeschau Grundseminar Feuerbeschau Praxistag(e) Feuerwehrrecht Finanzielle Aspekte des Feuerwehrwesens Grundseminar WAFFEN-, SPRENGSTOFF- UND JAGDRECHT Waffenrecht Grundseminar Waffenrecht Praxistag(e) Erlaubnispflichten im Bereich des internationalen Transports von Schusswaffen und Munition Waffentechnik Sprengstoffrechtliche Erlaubnis nach 27 SprengG für Vorderlader, Wiederlader und Böllerschützen Jagdrecht Grundseminar Jagdrecht Praxistag(e) MELDEWESEN/PASSWESEN Quereinstieg im Ordnungsamt Pass-, Ausweis- und Meldewesen Grundseminar Schwierige Situationen meistern im Umgang mit intensivem Parteiverkehr Ausstellung von Führungszeugnissen Melderecht Pass- und Ausweiswesen Praxistag(e) Meldewesen Praxistag(e) Standesamt und Meldebehörde Wer braucht was von wem? Auskünfte und Übermittlungen aus dem Melderegister Staatsangehörigkeitsrecht im Meldewesen Leitung der Meldeämter Kompetenz. Wissen. Erfolg.

9 Seminarübersicht GEWERBE- UND GASTSTÄTTENRECHT Gewerbe- und Gaststättenrecht in kreisangehörigen Gemeinden Grundseminar Gewerberecht in kreisangehörigen Gemeinden Grundseminar Marktrecht Gaststättenrecht und Veranstaltungen in kreisangehörigen Gemeinden Grundseminar Kleine Gemeinde Große Veranstaltung? Veranstaltungssicherheit in der Praxis Praxistag(e) Sicherheit bei Großveranstaltungen Vom Antrag bis zur Genehmigung Praxistag(e) Gewerberecht in kreisangehörigen Gemeinden Praxistag(e) Spielhallen Sportwetten Gaststättenrecht in Kreisverwaltungsbehörden Grundseminar Gaststättenrecht in Kreisverwaltungsbehörden Praxistag(e) Gewerberecht in Kreisverwaltungsbehörden Grundseminar Gewerberecht in Kreisverwaltungsbehörden Praxistag(e) Rund um das Bewachungsgewerbe nach 34 a GewO Gewerbeuntersagungen und Widerrufsverfahren GmbH & Co KG, Limited etc. Besonderheiten erkennen und Fallstricke vermeiden Forum zur Bekämpfung der Schwarzarbeit Praxistag(e) KATASTROPHENSCHUTZ Katastrophenschutz Grundseminar Aktuelle Themen des Katastrophenschutzes Praxistag(e) EPS-Web (webbasiertes Einsatz-Protokoll-System) Erstellen externer Notfallpläne Professionelle Kommunikation bei Großschadensereignissen GESUNDHEITS- UND VETERINÄRWESEN, VERBRAUCHERSCHUTZ Lebensmittelrecht kompakt Lebensmittelrechtliche Bußgeldverfahren Praxistag(e) Aktuelles zum Lebensmittelrecht Vernehmungstechniken und Beweisführung im Ordnungswidrigkeitenverfahren Tierschutzrecht und Veterinärwesen Unterbringungsrecht Grundlagen der Gebührenkalkulation im Bestattungswesen Gebührenkalkulation im Bestattungswesen Workshop STAATSANGEHÖRIGKEIT, AUSLÄNDER Die Arbeitspraxis in der Staatsangehörigkeitsbehörde Grundseminar Feststellung der Staatsangehörigkeit Praxistag(e) Einbürgerungsfragen im Staatsangehörigkeitsrecht Praxistag(e) Neu in der Ausländerbehörde? Ausländerrecht Grundseminar Aufenthaltsrecht für Unionsbürger sowie deren Familienangehörige DOKIS Erkennen gefälschter Ausweispapiere Der ARB 1/80 in der ausländerbehördlichen Praxis Ausländerrecht Praxistag(e) Passrecht für die Ausländerbehörden Forum Integrationsmanagement Praxistag(e) Terrorismus- und Extremismusbekämpfung im Ausländerrecht Service-Telefon 089/

10 Seminarübersicht Aufenthaltsbeendigung im Ausländerrecht Grundseminar Vollzug des Asylverfahrensgesetzes und des Aufenthaltsgesetzes bei Asylbewerbern Grundseminar Rückführung ausländischer Staatsangehöriger Praxistag(e) Schengen nur ein luxemburgisches Dorf? Praxistag(e) Fachkräftezuwanderung Zuwanderung zum Zwecke der Ausbildung und Erwerbstätigkeit Praxistag(e) Gesprächsforum für die Leitung in der Ausländerbehörde Schwierige Situationen meistern im Umgang mit intensivem Parteiverkehr KFZ-ZULASSUNGSRECHT Kfz-Zulassungen Grundseminar Quereinstieg in der Kfz-Zulassungsbehörde Kfz-Zulassungen Praxistag(e) Erkennen ge- oder verfälschter Fahrzeugpapiere Rund um die Hauptuntersuchung und Sicherheitsprüfung von Kfz Aufbauseminar Rund um den Kfz-Versicherungsschutz und Betriebsuntersagungen Grundseminar Fahrtenbuch-Auflagen Zulassung von Importfahrzeugen/EG mit Schwerpunkt Italien und Österreich Gesprächsforum für die Leitung im Verkehrswesen Die Schlange nimmt kein Ende... Umgang mit viel Parteiverkehr FAHRERLAUBNISRECHT Gesprächsforum Fahrlehrerrecht Fahrerlaubnis Grundseminar Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz Umschreibung ausländischer Fahrerlaubnisse Grundseminar Erteilung und Umschreibung von Fahrerlaubnissen Praxistag(e) Fahrtenbuch-Auflagen Das Punktesystem vor dem Das neue Fahreignungs-Bewertungssystem Praxistag(e) Begutachtungsverfahren Praxistag(e) Straf- oder verkehrsrechtliche Fahrauffälligkeiten Praxistag(e) Fahrauffälligkeiten bei Betäubungsmittelkonsum Praxistag(e) Fahrauffälligkeiten bei psychischen und altersbedingten Erkrankungen Praxistag(e) Fahreignungsüberprüfung Sicherheit beim persönlichen Gespräch Führerscheintourismus Praxistag(e) STRASSENVERKEHR Gesprächsforum für die Leitung im Verkehrswesen Örtliche Verkehrsbehörden Grundseminar Örtliche Verkehrsbehörden Praxistag(e) Untere Verkehrsbehörden Grundseminar Untere Verkehrsbehörden Praxistag(e) Absicherung von Baustellen Grundseminar Absicherung von Baustellen Praxistag(e) Beschilderung von Radwegen Verkehrsschau was ist zu tun? Kompetenz. Wissen. Erfolg.

11 Seminarübersicht Verkehrssicherheitsprogramm 2020 Beschilderung, Wegweisung, Werbeanlagen Anordnungen bei Veranstaltungen und Sondernutzungen Verkehrsrechtliche Anordnungen Rechtssichere Verkehrsregelungen Beschilderungen im Ruhenden Verkehr Großraum- und Schwertransporte Grundseminar Großraum und Schwertransporte - Besondere Fahrzeuggruppen Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte (VEMAGS) EGB Grundseminar Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte (VEMAGS) -AH/AZH Grundseminar Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte (VEMAGS) (EGB) Praxistag(e) Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte (VEMAGS) AH/AZH Praxistag(e) Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte (VEMAGS) für Firmen Personenbeförderungsrecht Güterkraftverkehrsrecht KOMMUNALE VERKEHRSÜBERWACHUNG Überwachung des Ruhenden Verkehrs im Außendienst Einführungsseminar Überwachung des Fließenden Verkehrs im Außendienst Einführungsseminar Zertifizierungsmodul kurz im Fließenden Verkehr nach Wechsel aus dem Ruhenden Verkehr Überwachung des Ruhenden und Fließenden Verkehrs Aufbauseminar I Überwachung des Ruhenden und Fließenden Verkehrs Aufbauseminar II Allgemeine Rechtskunde Kommunikation und Konfliktlösung in der Verkehrsüberwachung Aufbauseminar III Überwachung des Ruhenden Verkehrs im Außendienst Aufbauseminar IV Überwachung des Fließenden Verkehrs im Außendienst Aufbauseminar IV Überwachung des Ruhenden Verkehrs im Außendienst Praxistag(e) Überwachung des Fließenden Verkehrs im Außendienst Praxistag(e) Überwachung des Ruhenden Verkehrs im Innendienst Grundseminar Überwachung des Ruhenden Verkehrs im Innendienst Praxistag(e) ORDNUNGWIDRIGKEITEN Ordnungswidrigkeitenrecht Grundseminar Ordnungswidrigkeitenrecht Praxistag(e) Einspruch! Wie geht es weiter? Praxistag(e) Vernehmungstechniken und Beweisführung im Ordnungswidrigkeitenverfahren Ordnungswidrigkeitenverfahren bei juristischen Personen und Personengesellschaften Ahndung von Schulpflichtversäumnissen Vertretung der Behörde vor Gericht Service-Telefon 089/

12 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Quereinstieg im Ordnungsamt 0 Verwaltungskompetenz als Basis 1 EINFÜHRUNG Sie sind im Bürgerbüro, im Meldeamt oder im Ordnungsamt tätig und haben keine klassische Verwaltungsausbildung? Ihnen werden am Schalter Fragen gestellt und Sie müssen in der Sachbearbeitung einschlägige Vorschriften verstehen und richtig umsetzen? Dann ist dieses Seminar genau richtig für Sie. Denn woher sollen Sie wissen, was sich alles hinter dem Begriff der öffentlichen Verwaltung verbirgt, wo Ihre Behörde angesiedelt ist, welche Zuständigkeiten es dort gibt und wie die Abläufe geregelt sind? Dieses Seminar ergänzt Ihre verwaltungsfremde fachliche Ausbildung und vermittelt Ihnen eine äußerst hilfreiche Basis für Ihre Tätigkeit in der Verwaltung. 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen in den Ordnungsämtern, Bürgerbüros und Meldebehörden ohne Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung 1 IHR NUTZEN Sie verstehen durch das verwaltungsrechtliche Basiswissen den Ablauf in Ihrer Verwaltung besser und stehen auch Fragen Ihrer Kunden sicherer gegenüber. 1 INHALT Der Verwaltungsaufbau in Bayern // Die Gemeinde als Ihre Dienstbehörde // Zuständigkeiten der Behörden // Arten des Verwaltungshandelns Ihrer Dienstbehörde // Zustandekommen und Geltungsbereich der einschlägigen Rechtsnormen im Ordnungsamt // Begriffe des Verwaltungsverfahrens und -handelns 1 HINWEIS Dieses Seminar vermittelt keine fachspezifischen rechtlichen Grundlagen für die konkrete Sachbearbeitung in Ihrem Fachgebiet. Bitte besuchen Sie hierzu das entsprechende Grundseminar. Beim Würzburger Termin ist in der Seminargebühr ein Mittagessen enthalten München Nürnberg München Nr. SI Nr. SI Nr. SI Würzburg Nr. SI Seminar 160,00 Seminar 173,00 12 Kompetenz. Wissen. Erfolg.

13 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Neu in der Leitung des Ordnungsamtes 0 Ein Überblick 1 EINFÜHRUNG Als Leiter/-in des Ordnungsamtes haben Sie eine Fülle von unterschiedlichen Aufgaben. Je nach Struktur und Aufgabenaufteilung in Ihrer Kommune sind Sie zugleich Leiter/-in der Meldebehörde und/oder des Standesamtes, der Straßenverkehrsbehörde und des Gewerbeamtes und haben daneben noch eine Vielzahl von Zuständigkeiten im Rahmen des allgemeinen Sicherheitsrechts. In diesem Seminar können nicht alle Themen abgehandelt werden, dazu ist der Bauchladen zu groß und die Themen zu vielfältig. Wir versuchen aber, Ihnen einen Überblick über Ihre Standardaufgaben zu geben. Da Sie als Ordnungsamtsleiter/-in häufig sowieso die Bestellung zum Standesbeamten benötigen, ist das Personenstandswesen nicht Bestandteil dieses Seminars. 1 ZIELGRUPPE Leiterinnen und Leiter von Ordnungsämtern in Kommunen bis zu ca Einwohnern bzw. deren Stellvertreter/-innen, die diese Funktion erst seit kurzem wahrnehmen oder demnächst übernehmen. 1 IHR NUTZEN Sie wissen, welche Kernaufgaben auf Sie zukommen und fühlen sich somit in Ihrer Rolle als Leiter/-in des Ordnungsamtes gut informiert und sicherer bei Anfragen von Bürger/-innen oder Mitarbeiter/-innen. 1 INHALT Grundzüge des Melde- und Passwesens // Grundzüge des Straßenverkehrsrechts // Themen des allgemeinen Sicherheitsrechts, wie z. B. Hundehaltung, Veranstaltungen, Unterbringung von Obdachlosen (hier werden Ihre Wunschthemen mittels einer Vorabfrage noch ergänzend abgefragt) 1 HINWEIS Das Seminar kann nur als komplettes Seminar für eine Person gebucht werden. Die Anmeldung unterschiedlicher Mitarbeiter/-innen passend zu deren Aufgabe ist nicht möglich bis Lauingen Nr. SI (32 UE à 45 Min.) Seminar 410,00 Unterkunft 196,00 Verpflegung 151,00 Schwierige Situationen meistern im Umgang mit intensivem Parteiverkehr 0 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen mit einem hohen Anteil an Parteiverkehr, insbesondere aus den Ordnungsämtern bzw. Meldebehörden oder Bürgerbüros 1 IHR NUTZEN Sie können stressfreier mit den Belastungen eines intensiven Parteiverkehrs umgehen und nehmen schwierige Situationen nicht mit nach Hause. Sie erhalten praktische Verhaltenstipps anhand von ganz konkreten Situationen aus dem Arbeitsalltag. Mit verschiedenen Methoden bewältigt man selbst unangenehme Gesprächssituationen und gewinnt weitere Selbstsicherheit im Parteiverkehr. 1 INHALT Tipps für den Umgang mit absoluten Konfliktsituationen // Hintergründe verschiedener typischer Verhaltensmuster fremder Kulturen // Selbsteinschätzung // Stressfaktoren erkennen (welche Faktoren lösen Stress aus, gibt es Lösungsansätze?) // Methoden zur Deeskalation und Konfliktvermeidung bzw. -lösung // Methoden zur Organisation, zum Beispiel bei deutlichen Personalengpässen // Rechtzeitiger Informationsfluss an Vorgesetzte 1 METHODIK Die Seminartage beinhalten eine ausgewogene Mischung aus theoretischen Impulsen verbunden mit praxisnahen Einzel- und Gruppenübungen sowie der Gelegenheit des Erfahrungsaustauschs untereinander. 1 HINWEIS Dieses Seminar eignet sich bei ausreichender Mitarbeiterzahl auch besonders gut als Inhouse-Seminar. Bitte sprechen Sie uns an bis Utting Nr. SI Seminar 310,00 Service-Telefon 089/

14 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Gesprächsforum für die Leitung der Ordnungsämter 1 EINFÜHRUNG Als Leiter/-in des Ordnungsamtes stehen Sie immer mehr den wachsenden Anforderungen seitens der Bürger/-innen nach Sicherheit gegenüber. Die Rechtsgebiete im Ordnungsamt sind so vielfältig und oft miteinander verwoben, dass es nicht einfach ist, in der wachsenden Regelungsflut praxisund bürgernahe Regelungen zu finden. 1 ZIELGRUPPE Leiter/-innen der Ordnungsämter von kreisangehörigen Gemeinden und deren Stellvertreter/-innen 1 IHR NUTZEN Sie haben in dem Forum insbesondere die Gelegenheit, fachlich moderiert anhand konkreter Fälle Erfahrungen auszutauschen, verschiedene Verwaltungspraktiken und Lösungsansätze für die Praxis kennenzulernen und sich über aktuelle Rechtsentwicklungen in sicherheitsrechtlichen Themen zu informieren. 1 INHALT Aktuelle Themen des Allgemeinen Sicherheitsrechts, insbesondere Genehmigung von Veranstaltungen jeglicher Art // Spiel- und Gaststättenrecht // Obdachlosenunterbringung // Betteln // Wilde Müllablagerungen // Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen (Grünanlagenverordnungen, Bußgelder) // Vandalismus und Lärmbelästigungen // Haltung von Hunden und gefährlichen Tieren // Zusammenarbeit mit der Polizei // Weitere Interessensschwerpunkte werden vor dem Seminar mittels einer Vorabfrage noch gesondert ermittelt. 1 METHODIK In diesem Seminar steht der Erfahrungsaustausch im Vordergrund, nicht in erster Linie Einzelvorträge. Die Dozenten werden überwiegend eine moderierende und fachlich beratende Rolle übernehmen. 1 TIPP Sollten Sie an einem speziellen sicherheitsrechtlichen Thema interessiert sein, empfehlen wir die Teilnahme an einem der ausgeschriebenen Fachseminare für dieses Rechtsgebiet. Im Rahmen dieses Kompaktseminars kann nicht so ausführlich auf einzelne Rechtsprobleme eingegangen werden bis Utting Nr. SI Seminar 350,00 14 Kompetenz. Wissen. Erfolg.

15 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Kleine Gemeinde Große Veranstaltung? Veranstaltungssicherheit in der Praxis Praxistag(e) 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen und Mitarbeiter in Ordnungsämtern von Gemeinden und Städten bis maximal Einwohner. Das Seminar ist auch für Bürgermeister/-innen geeignet, die sich intensiver mit der Materie befassen möchten. 1 VORAUSSETZUNG Teilnahme an dem Grundseminar Gaststättenrecht und Veranstaltungen in kreisangehörigen Gemeinden oder Praxiskenntnisse im Vollzug des LStVG und des GastG. 1 IHR NUTZEN Sie können anhand Ihrer eigenen Beispiele erarbeiten, welche Sicherheitsauflagen bei Veranstaltungen unterschiedlicher Art tatsächlich erforderlich sind. Sie fühlen sich dadurch sicherer in der Beurteilung eventueller Gefahren und notwendiger Auflagen. 1 INHALT Abgrenzungsfragen zur Anwendung des LStVG, des GastG und der Versammlungsstättenverordnung // Welche Zuständigkeiten hat die Straßenverkehrsbehörde? (nur Überblick) // Ist die Veranstaltungsstätte für die geplante Veranstaltung geeignet? // Welche Stellungnahmen müssen eingefordert werden? (Polizei, Jugendamt, Straßenverkehrsbehörde, Feuerwehr) // Auflagenfestsetzung in Belangen des Brandschutzes, des Jugendschutzes, des Sicherheits- und Ordnungsdienstes, der Rettungswege // Anforderungen an ein Sicherheitskonzept vom Betreiber bzw. Veranstalter // Wie viele Rettungskräfte sind erforderlich? // Welche Sperrzeiten setze ich fest? // Besonderheiten bei Budenbetrieb // Haftungsfragen // Erarbeitung eines Auflagenbescheids anhand von Praxisbeispielen aus dem Teilnehmerkreis 1 HINWEIS Für neue Mitarbeiter/-innen im Ordnungsamt empfehlen wir das Grundseminar Gaststättenrecht und Veranstaltungen. Ein Seminar zu straßenverkehrsrechtlichen Anordnungen finden Sie im Unterthemenbereich Straßenverkehr. Zur Vertiefung der Thematik Verstammlungsstättenverordnung weisen wir auf unsere Seminare im Bereich Planen und Bauen hin bis bis Lauingen Utting Nr. SI Nr. SI Seminar 350,00 Service-Telefon 089/

16 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Sicherheit bei Großveranstaltungen Vom Antrag bis zur Genehmigung Praxistag(e) 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen in Ordnungsämtern von größeren Gemeinden oder Städten über Einwohner, die Großveranstaltungen mit mehreren Tausend Besucherinnen und Besuchern zu genehmigen haben. Das Seminar ist auch für Bürgermeisterinnen und Bürgermeister geeignet, die sich intensiver mit der Materie befassen möchten. 1 VORAUSSETZUNG Besuch des Grundseminars Gaststättenrecht und Veranstaltungen für kreisangehörige Gemeinden oder Praxiserfahrung im Vollzug des GastG und des LStVG. 1 IHR NUTZEN Sie können anhand Ihrer eigenen Beispiele erarbeiten, welche Sicherheitsauflagen bei Veranstaltungen unterschiedlicher Art tatsächlich erforderlich sind. Sie fühlen sich dadurch sicherer in der Beurteilung eventueller Gefahren und notwendiger Auflagen. 1 INHALT Welche Vorüberlegungen muss ich zunächst anstellen? // Abgrenzungsfragen zur Anwendung des LStVG, des GastG und der Versammlungsstättenverordnung // Welche Zuständigkeiten hat die Straßenverkehrsbehörde? (nur Überblick) // Ist die Veranstaltungsstätte für die geplante Veranstaltung geeignet? // Welche Stellungnahmen müssen eingefordert werden? (Polizei, Jugendamt, Straßenverkehrsbehörde, Feuerwehr) // Auflagenfestsetzung in Belangen des Brandschutzes, des Jugendschutzes, des Sicherheits- und Ordnungsdienstes, der Rettungswege // Anforderungen an ein Sicherheitskonzept vom Betreiber bzw. Veranstalter // Wie viele Rettungskräfte sind erforderlich? // Welche Sperrzeiten setze ich fest? // Besonderheiten bei Budenbetrieb // Haftungsfragen // Erarbeitung eines Auflagenbescheids anhand von Praxisbeispielen aus dem Teilnehmerkreis 1 HINWEIS Für neue Mitarbeiter/-innen im Ordnungsamt empfehlen wir das Grundseminar Gaststättenrecht und Veranstaltungen. Ein Seminar zu straßenverkehrsrechtlichen Anordnungen finden Sie im Unterthemenbereich Straßenverkehr. Zur Vertiefung der Thematik Verstammlungsstättenverordnung weisen wir auf unsere Seminare im Bereich Planen und Bauen hin bis Utting Nr. SI Seminar 350,00 Wie verfasse ich eine sicherheitsrechtliche Anordnung? 1 EINFÜHRUNG Die Durchsetzbarkeit sicherheitsrechtlicher Anordnungen erfordert insbesondere eine inhaltlich einwandfreie Bescheiderstellung. Viele Mitarbeiter/-innen haben aufgrund ihrer Aufgaben nicht die nötige Routine in der Erstellung von Bescheiden mit Nebenbestimmungen, Zwangsmitteln und Sofortvollzug. Dieses Seminar hat deshalb einen überwiegend verwaltungsverfahrensrechtlichen Inhalt und soll Ihnen anhand von praktischen Beispielen aus dem Sicherheitsrecht Hilfestellung bei der richtigen Abfassung Ihrer Bescheide geben. 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen von kreisangehörigen Gemeinden und Kreisverwaltungsbehörden sowie von weiteren für die Erstellung sicherheitsrechtlicher Bescheide beauftragten Fachbehörden 1 INHALT Aufgaben und Befugnisse der Sicherheitsbehörde // Anordnungen aufgrund des LStVG // Fallbeispiele // Formulierungsbeispiele // Fehlerquellen // Zwangsmittel 1 HINWEIS In diesem Seminar geht es vorrangig um das verfahrensrechtliche Vorgehen. Einzelthemen aus dem Sicherheitsrecht können nicht behandelt werden. Hier verweisen wir auf die Fachseminare München Nürnberg Nr. SI Nr. SI Seminar 150,00 16 Kompetenz. Wissen. Erfolg.

17 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Erlass von Verordnungen nach dem LStVG 0 1 EINFÜHRUNG Mit Verordnungen nach dem LStVG können die Sicherheitsbehörden verschiedenste Sachverhalte im Bereich der Gefahrenabwehr örtlich regeln. Neu seit 2014 ist insbesondere auch die Möglichkeit, den Konsum von Alkohol auf öffentlichen Flächen per Verordnung zu verbieten. 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen der Ordnungsämter oder Geschäftsleiter/-innen, die mit der Erstellung von Verordnungen und/oder Satzungen befasst sind. 1 IHR NUTZEN Sie sind rechtssicher bei der inhaltlichen Gestaltung und dem Erlassverfahren sicherheitsrechtlicher Verordnungen. 1 INHALT Formelle Voraussetzungen für den Erlass einer sicherheitsrechtlichen Verordnung // Verfahren bei der Erstellung von Vorlagen // Regelungsinhalte anhand besonderer Beispiele (z. B. Alkoholverbote auf öffentlichen Straßen und Plätzen, Taubenfütterung, Tierhaltung, Sperrzeiten, Anleinpflicht Hunde, Plakatierungen) // Abstimmung mit anderen Dienststellen, Behörden und Trägern öffentlicher Belange im Aufstellungsverfahren // Beachtung des Zitiergebots // Bewehrung und Befristung einer sicherheitsrechtlichen Verordnung // Ordnungsgemäße Bekanntmachung/Veröffentlichung // Vorlage bei der Aufsichtsbehörde München Nr. SI Seminar 160,00 Genehmigung von Feuerwerken 1 EINFÜHRUNG Das 4. Sprengstoff-Änderungsgesetz regelt seit 2010 die Einteilung der pyrotechnischen Gegenstände völlig neu. Die Zuständigkeiten der Kommunen bei der Genehmigung zum Abbrennen von Großfeuerwerken, Privatfeuerwerken und bei der Bühnentechnik sowie bei Ausnahmegenehmigungen von Verboten haben sich damit erheblich erweitert. 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen von kreisangehörigen Gemeinden, Großen Kreisstädten und kreisfreien Städten 1 INHALT Einteilung der pyrotechnischen Gegenstände nach dem 4. Sprengstoff- Änderungsgesetz // Neuregelung der Zuständigkeiten // Rechtliche Voraussetzungen nach dem Sprengstoffgesetz // Erforderliche Antragsunterlagen // Genehmigungs- bzw. Ausnahmebescheid erstellen // Sicherheitsvorschriften kennen Nürnberg Nr. SI Seminar 150,00 Service-Telefon 089/

18 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Bestattungen von Amts wegen 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/innen von kreisangehörigen Gemeinden 1 IHR NUTZEN Sie können mit der zunehmend auftretenden Problematik rechtlich sicherer umgehen. 1 INHALT Bestattungspflicht nach dem Bestattungsgesetz // Stellung der Betreuerin/des Betreuers // Einbindung des Nachlassgerichts (Nachlasssicherung) // Durchsetzung der Verpflichtung bei Angehörigen // Kostenrechtliche Fragen München Nürnberg München Nr. SI Nr. SI Nr. SI Seminar 150,00 Friedhofs- und Bestattungswesen Grundseminar 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen der Gemeinden und Kreisverwaltungsbehörden mit geringen praktischen Erfahrungen 1 INHALT Rechtsgrundlagen im Bestattungswesen // Die praktische Arbeit im Friedhofs- und Bestattungswesen // Grab- und sonstige Nutzungsrechte // Bestattungsformen // Satzungen, Verordnungen etc. // Gefahrenquellen am Friedhof (u. a. Verkehrssicherungspflichten) // Errichtung eines Grabmals // Friedhofstechnik // Bescheide, Gebührenbescheide // Unfallverhütung/Arbeitssicherheit // Exkursion zu einem Friedhof 1 HINWEIS In der Seminargebühr ist eine Exkursion enthalten. Zur Bestattung von Amts wegen und zur Kalkulation von Friedhofsgebühren beachten Sie bitte die gesonderten Seminarausschreibungen. Diese Themen sind nicht Bestandteil dieses Grundseminars bis bis Utting Utting Nr. SI Nr. SI Seminar 250,00 18 Kompetenz. Wissen. Erfolg.

19 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Zukunftsgestaltung Friedhof 1 EINFÜHRUNG Ihnen ist der Wandel in der Bestattungskultur bewusst, wissen aber nicht, wie Sie damit umgehen sollen? Auch Ihre Satzung müsste vielleicht vor oder gerade aufgrund einer Prüfung durch den kommunalen Prüfungsverband überarbeitet werden? 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen im Friedhofs- und Bestattungswesen 1 IHR NUTZEN Sie gewinnen Rechtssicherheit in der Überarbeitung Ihrer Friedhofssatzung und holen sich Anregungen für die zukunftssichere und innovative Gestaltung des Friedhofs. 1 INHALT Erstellung einer Friedhofssatzung // Umgang mit der veränderten Bestattungskultur und der Nachfrage nach neuen Bestattungsmöglichkeiten // Urnenbeisetzungsmöglichkeiten (Urnensammelgräber, Bestattung unter Bäumen, neue Urnennischen, Bestattung im Wald, Urneneinzelgräber) // Sargbeisetzungsmöglichkeiten (Wahlgräber, Reihengräber, Grabkammern) // Besuch eines Friedhofs und eines Krematoriums (Exkursion) Regensburg Nr. SI Seminar 180,00 Unterbringung von Obdachlosen Grundseminar 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen von kreisangehörigen Gemeinden, die neu mit der Unterbringung von Obdachlosen befasst sind oder noch wenig Erfahrungen in der Materie haben. 1 IHR NUTZEN Sie erhalten einen Überblick über die Rechtsvorschriften und zusammenhängende Rechtsgebiete und Möglichkeiten einer Unterbringung und können im Bedarfsfall sachgerecht reagieren. 1 INHALT Rechtslage, Zuständigkeiten // Zusammenarbeit mit anderen Behörden (Gemeinde, Jobcenter, Amtsgericht) // Unterbringung von Familien und Jugendlichen // Einweisungsverfügung, Zwangswiedereinweisung // Wohnungsräumungen // Aufhebung von Unterbringungsbeschlüssen // Einschätzen der besonderen Situationen von Obdachlosen und der Umgang mit deren Verhaltensmustern 1 HINWEIS Beachten Sie bitte die Zielgruppe. Es handelt sich um ein Grundseminar. Bereits erfahrene Mitarbeiter/innen informieren sich bitte beim Forum Obdachlosigkeit bis bis Utting Utting Nr. SI Nr. SI Seminar 230,00 Service-Telefon 089/

20 Allgemeine Sicherheit und Ordnung Forum Obdachlosigkeit Praxistag(e) 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen der Ordnungsämter von kreisangehörigen Gemeinden, die bereits mehr als drei Jahre Erfahrung mit der Unterbringung von Obdachlosen sammeln konnten 1 VORAUSSETZUNG Für dieses Praxisforum ist eine mehrjährige Erfahrung mit der Obdachlosenunterbringung für den Seminarablauf dringend erforderlich, damit tatsächlich konkrete Fragen und Problemlagen diskutiert werden können. 1 IHR NUTZEN Sie haben insbesondere Gelegenheit, fachlich moderiert anhand konkreter Fälle Erfahrungen auszutauschen sowie verschiedene Verwaltungspraktiken und Lösungsansätze für die Praxis kennen zu lernen. 1 INHALT Praxisfragen und Erfahrungsaustausch aus dem Teilnehmerkreis, insbesondere Unterbringung von Familien und Jugendlichen // Einweisungsverfügung, Zwangswiedereinweisung // Wohnungsräumungen // Satzungen und Benutzungsordnungen für Obdachlosenunterkünfte // Schaffung von Unterkünften // Aufhebung von Unterbringungsbeschlüssen // Abwehr der Obdachlosigkeit durch Zusammenarbeit mit der Sozialhilfeverwaltung // Finanzierungsmöglichkeiten 1 METHODIK Das Seminar soll gezielt auf Fragestellungen aus dem Teilnehmerkreis eingehen und den Erfahrungsaustausch bei der Lösung schwieriger Einzelproblematiken fördern sowie zur Diskussion anregen. Das Seminar findet nicht ausschließlich in Form von Einzelvorträgen statt München Nr. SI Seminar 150,00 Fundwesen 1 ZIELGRUPPE Mitarbeiter/-innen von Fundämtern, Fundbüros 1 IHR NUTZEN Sie erhalten einen Überblick und einen Erfahrungsaustausch zum Umgang mit dem Fundrecht und Hinweise, den Verwaltungsablauf sinnvoll zu organisieren. 1 INHALT Vorschriften des BGB und des Fundrechts // Regionale Dienstanweisungen // Entdecker Finder Eigentumsrechte // Aufbewahrungsfristen der Fundanzeigen und Verwahrfrist für Nicht-Fundsachen // Datenschutz, öffentlicher Aushang // Kennzeichnung der Fundgegenstände // Kostenersätze Verwaltungsgebühren // Lagerorte und ihre Absicherung // Behandlung von Tierfunden, Waffenfunden, Schlüssel- und Schmuckfunden, Handys // Regelungen für Fahrräder, Mofas, Roller // Herrenlose Gegenstände // Sonderregelungen Deutsche Bundesbahn // Versteigerungen // Fundgeldfragen // Regelungen für den Auktionshausund Freiverkauf bis Utting Nr. SI Seminar 250,00 20 Kompetenz. Wissen. Erfolg.

FORTBILDUNG 2016 SICHERHEIT UND ORDNUNG

FORTBILDUNG 2016 SICHERHEIT UND ORDNUNG FORTBILDUNG 2016 SICHERHEIT UND ORDNUNG Qualitätstestiert bis 15.08.2019 Kompetenz. Wissen. Erfolg. INHALT Das Leitbild der BVS... 4 Inhouse-Seminare / Lernen vor Ort... 6 Seminarübersicht... 8 Allgemeine

Mehr

2. Lehrgang Fachwirt/-in kommunaler Vollzugsdienst

2. Lehrgang Fachwirt/-in kommunaler Vollzugsdienst 2. Lehrgang Fachwirt/-in kommunaler Vollzugsdienst Beginn September 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, das Studieninstitut ist seit vielen Jahren bestrebt, den kommunalen Verwaltungsvollzugsbeamtinnen

Mehr

3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012

3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012 3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012 Rechtsstand: Februar 2012 2012 Harald Wilhelm, Marion Böttcher, Hof Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Satzung. über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Gemeinde Chieming vom 12.

Satzung. über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Gemeinde Chieming vom 12. Gemeinde Chieming 11 028 11/1 Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Gemeinde Chieming vom 12. Dezember 2001 - Kostensatzung - (Chieminger Nachrichten

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege Lehrgang Modular aufgebautes Qualifizierungsprogramm zur Personal- und Qualitätsentwicklung im Pflegedienst. Wer rastet, der rostet Qualifizierungsprogramm

Mehr

Missachtung sozialversicherungspflichtiger Pflichten, z. B. Sozialversicherungsbeiträge werden nicht oder ständig verspätet abgeführt.

Missachtung sozialversicherungspflichtiger Pflichten, z. B. Sozialversicherungsbeiträge werden nicht oder ständig verspätet abgeführt. Gewerbeuntersagung Hinweise zur Vermeidung und zum Verfahren Bei finanziellen Engpässen wird die Zahlung von Löhnen und Gehältern oftmals als vorrangige Arbeitgeberpflicht angesehen; die außerdem abzuführenden

Mehr

Personalwesen, Personalmanagement und Dienstrecht

Personalwesen, Personalmanagement und Dienstrecht Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Personalwesen, Personalmanagement und Dienstrecht Praxisseminare März 2016 www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Wir stellen uns vor Herzlich Willkommen Annette Kapeller Geschäftsführerin IP for IP GmbH Monika Huppertz Geschäftsführerin IP for IP

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

11.004.1 Kostensatzung. Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Bamberg (Kostensatzung)

11.004.1 Kostensatzung. Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Bamberg (Kostensatzung) Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Bamberg (Kostensatzung) Vom 10.10.2001 (Rathaus Journal - Amtsblatt der Stadt Bamberg - vom 19.10.2001

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer 211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Mai 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v.

Mehr

Fehlt eine vergleichbare Amtshandlung, so wird eine Gebühr von fünf bis fünfundzwanzigtausend Euro erhoben.

Fehlt eine vergleichbare Amtshandlung, so wird eine Gebühr von fünf bis fünfundzwanzigtausend Euro erhoben. Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Großen Kreisstadt Rothenburg ob der Tauber (Kostensatzung) vom 28. August 2009 Die Große Kreisstadt Rothenburg

Mehr

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens Praxisseminar Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens 7. Juni 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel

Mehr

Notwendigkeit der Fachkräfteausbildung im Bereich der Umwelttechnischen Berufe in Rumänien

Notwendigkeit der Fachkräfteausbildung im Bereich der Umwelttechnischen Berufe in Rumänien Notwendigkeit der Fachkräfteausbildung im Bereich der Umwelttechnischen Berufe in Rumänien Ist der nachhaltige Betrieb ohne Fachkräfte überhaupt möglich? Dr. Andreas Lenz März 2015 Seite 1 RECHTSSTELLUNG

Mehr

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1.

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Teil Durch das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz

Mehr

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1)

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) BY B 3.2 Geltungsbereich Art. 1 Rettungsdienst in Verbindung mit Art. 3 (Ausnahmen von der Anwendung dieses Gesetzes) Zuständig für den Rettungsdienst

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Volkshochschulsatzung. Satzung für die Volkshochschule des VHS-Zweckverbandes Velbert/Heiligenhaus. Rechtscharakter

Volkshochschulsatzung. Satzung für die Volkshochschule des VHS-Zweckverbandes Velbert/Heiligenhaus. Rechtscharakter Satzung für die Volkshochschule des VHS-Zweckverbandes Velbert/Heiligenhaus 1 Rechtscharakter Die Volkshochschule ist als nichtrechtsfähige Anstalt des Zweckverbandes eine öffentliche Einrichtung im Sinne

Mehr

Wir haben noch Platz für Sie! Seminare mit freien Plätzen im März und April 2014

Wir haben noch Platz für Sie! Seminare mit freien Plätzen im März und April 2014 Wir haben noch Platz für Sie! Seminare mit freien Plätzen im März und April 2014 Titel Startdatum Enddatum Ort Mehr Infos und Link zur Online-Anmeldung Allgemeine Verwaltung Konstituierende Sitzung und

Mehr

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim MITBESTIMMUNG Y Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim Bezirk Bayern Bayerische Konferenz für JAVis und junge

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Strategisches Nachfolge- und Talent Management professionell gestalten Grundkonzept Unsere Benchmarkstudie Talentpolitik auf dem Prüfstand

Mehr

Die neue EU-Datenschutz- Grundverordnung

Die neue EU-Datenschutz- Grundverordnung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Die neue EU-Datenschutz- Grundverordnung Auswirkungen auf die Personalpraxis schon jetzt aktiv werden? 13. Juni 2016,

Mehr

20-1 Kostensatzung für Amtshandlungen der Stadt Fürth

20-1 Kostensatzung für Amtshandlungen der Stadt Fürth Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Fürth (Kostensatzung) vom 26. November 2001 (Stadtzeitung Nr. 24 vom 19. Dezember 2001) i.d.f. der

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe Stand: Februar 2016

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe Stand: Februar 2016 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat

Mehr

Seite 1. Sofern sie auf Antrag erstellt werden, je Seite 0,50

Seite 1. Sofern sie auf Antrag erstellt werden, je Seite 0,50 Seite 1 Anlage 1 zur Satzung über die Erhebung von Gebühren für öffentliche Leistungen ( Verwaltungsgebührensatzung ) Gebührenverzeichnis I. Allgemeine öffentliche Leistungen: Die nachfolgend genannten

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Präambel. 1. Geltungsbereich

Präambel. 1. Geltungsbereich Richtlinie über die berufliche Fort- und Weiterbildung und Supervision für die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Landeskirche

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Informationen zur Durchführung einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel oder eines Aufzuges

Informationen zur Durchführung einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel oder eines Aufzuges Informationen zur Durchführung einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel oder eines Aufzuges Versammlungsleiter Informationen über den Versammlungsleiter im allgemeinen finden sich in 7 des Versammlungsgesetzes.

Mehr

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Telefon/Telefax: 0700 25 26 77 36 E-Mail: mail@jesjanssen.de Internet: www.jesjanssen.de Offene Seminare

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG)

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Personalförderungsgesetz PFördG 790 Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Vom 23. November 2007 (ABl. 2008 S. 14), zuletzt geändert am 25. November 2015

Mehr

Rahmenvereinbarung. Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS) ev.,

Rahmenvereinbarung. Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS) ev., Rahmenvereinbarung Zwischen dem Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS) ev., - Landesgruppe Berlin - - Landesgruppe Brandenburg - und der Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di,

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Sachliche und zeitliche Gliederung der - Anlage zum - Ausbildungsberuf: Fachrichtung: Verwaltungsfachangestellte/r Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Ausbildender: Ausbildungsstätte: Verantwortlicher

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Deggendorf (Kostensatzung) Vom 05.

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Deggendorf (Kostensatzung) Vom 05. Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Deggendorf (Kostensatzung) Vom 05. November 2001 Die Stadt Deggendorf erlässt aufgrund von Art. 20

Mehr

Gebührentarif (Anlage zur Gebührenordnung) der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken

Gebührentarif (Anlage zur Gebührenordnung) der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Gebührentarif (Anlage zur Gebührenordnung) der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Änderungen der Anlage zur Gebührenordnung wurden genehmigt am 01.01.1973, 27.10.1975, 31.08.1976,

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

Satzung. über die Erhebung von Verwaltungskosten. im eigenen Wirkungskreis

Satzung. über die Erhebung von Verwaltungskosten. im eigenen Wirkungskreis Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis Der Markt Bad Abbach erlässt aufgrund von Art. 20 des Kostengesetzes und Art. 23 der Gemeindeordnung folgende Satzung über die Erhebung

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

FachInfo Dezember 2012

FachInfo Dezember 2012 FachInfo Dezember 2012 Datenschutz in der Asylsozialhilfe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Grundsätze des Datenschutzes... 2 2.1 Verhältnismässigkeit...2 2.2 Zweckbindung...2 2.3 Richtigkeit und

Mehr

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Aufgrund des 17 des "Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen" (Weiterbildungsgesetz

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Bad Aibling (Kostensatzung)

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Bad Aibling (Kostensatzung) Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Bad Aibling (Kostensatzung) Die Stadt Bad Aibling erlässt auf Grund von Art. 20 des Kostengesetzes

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Betreuungsdienst - Stand 26.05.2003 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Betreuungsdienst 2 1.2. Lehrkraft für die Grundausbildung Betreuungsdienst 3-5

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) GmbH-G-Merkblatt 05.14 Seite 2 von 7 Seiten Merkblatt Anforderungen

Mehr

Umsetzung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie für das Bewachungsgewerbe

Umsetzung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie für das Bewachungsgewerbe Umsetzung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie für das Bewachungsgewerbe Stand: Mai 2011 Die Bundesregierung hat am 14. Januar 2009 aufgrund der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie die Verordnung über das Bewachungsgewerbe

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe Gründung einer Niederlassung Um ein Bewachungsgewerbe gründen und ausüben zu dürfen, muss der Unternehmer eine behördliche

Mehr

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement KGSt -Lehrgang KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement Lehrgang Organisatoren nehmen nicht nur eine bearbeitende, sondern ganz maßgeblich auch eine beratende und begleitende Rolle

Mehr

Führungsaufgabe Gesundheit. Praxisseminar. Wie Sie sich selbst und Ihre Beschäftigten gesund führen. 01. 02. Dezember 2015, Bonn

Führungsaufgabe Gesundheit. Praxisseminar. Wie Sie sich selbst und Ihre Beschäftigten gesund führen. 01. 02. Dezember 2015, Bonn Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führungsaufgabe Gesundheit Wie Sie sich selbst und Ihre Beschäftigten gesund führen 01. 02. Dezember 2015, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) 2016 Q047 MO (1. Modul) 25.10. 27.10.2016 (1.

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) 2016 Q047 MO (1. Modul) 25.10. 27.10.2016 (1. Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2016 Q047 MO (1. Modul) Termin: 25.10. 27.10.2016 (1. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Forum: Qualifizierung/ Ausbildung 1 Qualifizierung / Ausbildung Leitbild Qualifikation und Motivation der Beschäftigten entscheiden wesentlich

Mehr

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133.

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133. 2242.1.2-WFK Verwaltungsverfahren bei der Inanspruchnahme des Entschädigungsfonds nach dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler (Denkmalschutzgesetz DSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV E-Mail: olaf.gemesi@dguv.de Potsdamer

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Was ist Recht?..... 13 1.3 Rechtsarten.... 13 1.4 Unterscheidung zwischen Öffentlichem und Privatem Recht.

Mehr

ORTSRECHT DER STADT FREILASSING

ORTSRECHT DER STADT FREILASSING ORTSRECHT DER STADT FREILASSING Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Freilassing Auf Grund von Art. 20 Abs. 1 des Kostengesetzes (KG) vom

Mehr

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Diese Regelungen sollen zur Transparenz und schnelleren Bearbeitung der Dienstreiseangelegenheiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Die DVGW-Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Ein starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung... bietet Ihnen der DVGW und das bedeutet für Sie, dass... Sie einen Partner

Mehr

Wir haben noch Platz für Sie! Seminare mit freien Plätzen im April und Mai 2015

Wir haben noch Platz für Sie! Seminare mit freien Plätzen im April und Mai 2015 Allgemeine Verwaltung Archivwesen für Gemeinden 13.04.2015 17.04.2015 Utting http://ebiz.bvs.de/bvs/veranstaltungsinfo.asp?pageno=veranstaltungsinfo&konzept=11420 Geschäftsgang der Gemeinde 07.05.2015

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958)

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958) Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz BKrFQG) (BGBl. I 2006, 1958)

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Ich hoffe, Ihr Interesse für unser Seminar geweckt zu haben und würde mich freuen, wenn ich Sie am 11.06. erneut im Ankerhof Hotel begrüßen

Ich hoffe, Ihr Interesse für unser Seminar geweckt zu haben und würde mich freuen, wenn ich Sie am 11.06. erneut im Ankerhof Hotel begrüßen Magdeburg, 06.05.2013 Einladung zum Seminar Das Recht der Schulen in freier Trägerschaft in Sachsen-Anhalt: Aktuelle Schwerpunkte am 11.06.13 in Halle/Saale Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich,

Mehr

Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg)

Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg) Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg) Auch für das Einstellungsjahr 2016 bietet der Landkreis Märkisch-Oderland jungen Menschen die Möglichkeit, ein

Mehr

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Gut geschult in der PEMA Akademie Die PEMA Akademie in Kooperation mit der Kirchner-Schulung Transport & Verkehr bietet ab sofort alle relevanten Ausbildungsthemen im

Mehr

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe Ein Merkblatt Ihrer IHK Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe 1. Gründung einer Niederlassung 1.1 Wo muss der Antrag gestellt werden? 1.2 Welche Voraussetzungen

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

Dienstvereinbarung über berufliche Weiterbildung der Mitarbeiter/innen

Dienstvereinbarung über berufliche Weiterbildung der Mitarbeiter/innen Dienstvereinbarung über berufliche Weiterbildung der Mitarbeiter/innen Gliederung 1 Geltungsbereich 2 Ziele der beruflichen Weiterbildung 3 Berufliche Weiterbildung als Aufgabe der Verwaltung 4 Arbeitsplatzbezogene

Mehr

Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS)

Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS) Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS) Übersicht Bestellung - Widerruf - Aus- und Fortbildung der Standesbeamten Stand Januar 2010 Quelle: Verordnungen der Bundesländer

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

7 Verwaltungsakt (1) Begriff

7 Verwaltungsakt (1) Begriff Begriff Verwaltungsakt legaldefiniert in 35 S. 1 VwVfG die hoheitliche Regelung eines Einzelfalls durch eine Verwaltungsbehörde mit unmittelbarer Außenwirkung = 5 Merkmale: Regelung hoheitlic h Einzelfal

Mehr

Beratung in den Arbeitsfeldern des Gesundheitswesens und der Altenhilfe

Beratung in den Arbeitsfeldern des Gesundheitswesens und der Altenhilfe in Kooperation mit dem Ostengasse 27. 93047 Regensburg Telefon 0941/56 96 0 info@katholischeakademie-regensburg.de BGA 2014/2015 www.katholischeakademie-regensburg.de Seite 1 von 2 Beratung in den Arbeitsfeldern

Mehr

Psychologe für Straffälligenarbeit

Psychologe für Straffälligenarbeit Psychologe für Straffälligenarbeit Bitte auswählen Allgemeine Informationen Weiterbildungsordnung Weiterbildungsmodule Eine Fortbildungsveranstaltung der Bildungsstätte Justizvollzug Mecklenburg -Vorpommern

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr