BistroPortal ist die führende Beratungssoftware für Ihr Reisebüro.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BistroPortal ist die führende Beratungssoftware für Ihr Reisebüro."

Transkript

1 BistroPortal ist die führende Beratungssoftware für Ihr Reisebüro. Neben Pauschal- und Last Minute-Daten, Nur Hotels, Charterflügen sowie Ferienwohnungen und -häusern stehen Ihnen jede Menge Zusatzinformationen zur Verfügung. BistroPortal ist eine leistungsfähige Software, mit der Sie mit wenigen Mausklicks umfangreiche Informationen zu Hotels und Urlaubsregionen aufrufen können. Die übersichtliche Gestaltung und der logische Aufbau erleichtern das Suchen und Finden von passenden Reiseangeboten; besondere Wünsche des Kunden können berücksichtigt werden. Neben wichtigen Reisedaten erhalten Sie ausführliche Informationen, Bilder und Beschreibungen zu Urlaubsregionen und Hotels, die Sie effizient bei der Beratung unterstützen. Mit der Anbindung an Ihr CRS-System besteht darüber hinaus die Möglichkeit, mit wenigen Mausklicks aus einem Beratungsvorschlag eine abgeschlossene Buchung zu machen. Die Ermittlung von Angeboten erfolgt mit Hilfe der Fuzzy Logic. Diese Suchweise ermittelt für Sie neben den eingestellten Kriterien auch geringfügig abweichende Ergebnisse. So werden zum Beispiel auch Angebote mit alternativen Abflughäfen und -daten, abweichenden Verpflegungsarten oder Zimmermerkmalen sowie ähnliche Kombinationen der Hotelmerkmale ermittelt. Dieses Handbuch vermittelt die notwendigen Fähigkeiten, um das Portal effektiv im täglichen Verkaufsgespräch einzusetzen. Darüber hinaus möchte es Ihnen ein Ratgeber sein, um Ihre Kunden in Zukunft noch kompetenter und schneller beraten zu können. Mit Hilfe dieser Kurzanleitung werden Sie anhand von Beispielen lernen, mit BistroPortal zu arbeiten und schnellstmöglich einen eigenen und direkten Weg zu Ihrem Wunschergebnis zu finden.

2 Copyright 2006 Traveltainment AG Alle Rechte vorbehalten Das vollständige oder teilweise Kopieren dieses Handbuchs ohne vorherige Genehmigung ist strengstens verboten. Änderungen am Inhalt dieses Handbuchs vorbehalten. Traveltainment legt größten Wert auf die Richtigkeit der Angaben in diesem Handbuch. Wenn Sie auf Fehler oder Auslassungen stossen, wenden Sie sich bitte an unsere ServiceLine. Sie finden die Telefonnummer im Anhang TravelTainment AG

3 Inhalt Einleitung... 4 Installation... 5 Benutzerdaten... 6 Einstellungen... 7 Arbeitsoberfläche... 8 Regions-Liste Regions-Infos Regionsauswahl Hotel-Infos Hotelauswahl Angebotsauswahl Angebotsdetails Vakanzanfragen Einfache Vakanz Versicherung Mietwagen CRS-Übergabe Preisvergleich Druck & Mail-Center Angebote vormerken Angebote versenden Angebote drucken Module Charter Charter-Oneway Nur Hotel Ferienhäuser TravelTainment AG Seite 3

4 Einleitung Kapitel 1 Verwendung dieses Handbuchs Dieses Handbuch gliedert sich in fünf Bereiche, die im wesentlichen aufeinander Aufbauen. Natürlich können Sie aber auch nur bestimmte Bereiche nachschlagen. Installation / Einrichtung Anleitung zur Installation der Software BistroPortal. Eingabe der Benutzerdaten. Einrichten der Software Einfaches Arbeiten Ermittlung von Angeboten LastMinute, Pauschal und Charter. Vakanzprüfung und CRS-Übernahme. Erweiterte Abfragen Ermittlung von Angeboten unter Einsatz verschiedener Filter. Erstellen von Prints und s Einsatz des Druck- & Mailcenters zur optimalen Erstellung von Handouts, Prints oder . Steigerung der Kundenbindung. optional Einsatz von Zusatzmodulen Erstellen von TripPages. Ermitteln von Ferienwohnungen. Kombinieren von OneWay-Angeboten zu Charterflügen. Seite 4 Kapitel 1 Einleitung

5 Installation Kapitel 2 Die aktuelle Installations-Software finden Sie auf im Bereich Download. Nachdem Sie hier im Download-Bereich den Hyperlink unter Vollversion angeklickt haben, öffnet sich ein kleines neues Fenster. Es ist nicht nötig, die Datei auf Ihrem Computer zu speichern, Sie können sie direkt Ausführen oder Öffnen. Sobald Ihr Computer die Installationsroutine aus dem Internet heruntergeladen hat, startet automatisch der Installationsvorgang. Im weiteren Installationsverlauf sollten Sie den Anweisungen auf Ihrem Bildschirm folgen und alle Fragen durch Klicken auf Weiter beantworten. Kapitel 2 Installation Seite 5

6 Benutzerdaten Kapitel 2 Nach erfolgreichem Abschluss der Installation startet BistroPortal automatisch. Im Anmeldedialog sehen Sie nun drei verschiedene Eingabefelder. Sollten Sie Ihre Zugangsdaten noch nicht von uns per erhalten haben, wenden Sie sich bitte an unseren Support. Bitte tragen Sie Ihre Zugangsdaten im Anmeldedialog ein. Wenn Sie die Zugangsdaten nicht bei jedem Start von BistroPortal erneut eingeben möchten, empfehlen wir das Markieren von Einstellungen merken. Seite 6 Kapitel 2 Anmelden

7 Einstellungen Kapitel 2 Sobald Sie sich zum ersten Mal in BistroPortal erfolgreich angemeldet haben, sollten Sie über den Menüpunkt Extras in die Einstellungen schauen. Hier können Sie Ihr CRS-System einstellen. Markieren Sie das auf Ihrem Computer vorhandene CRS in der linken Spalte. Wenn Sie es möchten, trägt BistroPortal bei der Übertrag von Buchungsdaten in Ihr CRS Ihr Expedientenkürzel dierekt mit in die Buchungsmaske ein. Tragen Sie es hierzu einfach in die rechte Spalte hinter dem selektierten CRS ein. Sollten mehrere Expedienten an diesem Computer arbeiten, raten wir davon ab, das Expedientenkürzel zu hinterlegen, da es möglicherweise zu Buchungen unter einem falschen Expedientenkürzel kommen kann!! In den Häufigen Suchkriterien können Sie verschieden Voreinstellungen machen. Tragen Sie hier zum Beispiel Abflughäfen in Ihrer Umgebung ein. Die hier eingetragenen Werte werden zu Begin einer jeden Suche automatisch in die dort vorhandenen Felder eingetragen. Seite 7 Kapitel 2 Einstellungen

8 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Über die verschiedenen Reiter (InfoCenter, Druck & Mail-Center, companytip) können Sie zu den verschieden Bereichen umschalten. Ihre Beratungsoberfläche(n) finden Sie unter Kunde1 und den von Ihnen vergebenen Namen für alle weiteren Beratungsoberflächen. Markieren Sie vor Begin der Beratung in der oben markierten Spalte die gewünschte Reiseart. In das Eingabefeld Abflughafen/Plz können Sie mehrere - durch Komma getrennte - Abflughäfen oder eine Plz eingeben. Im Feld Frühester Hinflug können Sie ein Datum im Format TTMM eingeben. In das Feld Aufenthaltsdauer geben Sie bitte die gewünschte Dauer in Tagen ein. Wollen Sie sich nur einen Veranstalter anzeigen lassen, so geben Sie dessen START- Code bei Veranstalter ein. Den 3-Letter-Code des Zielflughafens können Sie in das Feld Zielflughafen eingeben. Im Feld Spätester Rückflug können Sie ein Datum im Format TTMM oder TTMMJJ eingeben. Die Anzahl der Vollzahler können Sie im Auswahlmenü Erwachsene einstellen. Das Alter der Kinder können Sie in die entsprechenden Felder bei Kinder eingeben. Seite 8 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

9 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Mit den Auswahlmenüs stellen Sie die Verpflegung und die Zimmerart ein. Die minimale Anzahl der Sterne können Sie im Auswahlmenü Sterne einauswählen. Im Feld Hotelname / Hotelcode können Sie den Hotelnamen, Teile des Hotelnamens oder den Hotelcode (Startcode) eingeben. Wenn Sie nach Unterkünften in einem speziellen Ort suchen möchten, geben Sie diesen in das Feld Ort ein. Selektieren Sie die Merkmale über die direkte Auswahl oder über den Button weitere Hotelattribute. Über den Button Eingaben leeren können Sie alle Felder leeren/zurücksetzen. Über den Button Hotelattribute gelangen Sie in eine Maske, in der Sie die unterschiedlichsten Attribute einstellen können. Aufgeteilt in die Bereiche Zielgruppe, Unterkunft / Umgebung, Body & Soul, Aktivurlaub und Sport finden Sie 30 unterschiedliche Attribute. Nutzen Sie diese Maske um noch genauer und schneller nach den Kundenvorstellungen beraten zu können. Seite 9 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

10 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Regions-Liste Nachdem Sie nun die meisten für eine Angebotsermittlung relevanten Eingaben gemacht haben, kommen wir zu der Reisezielauswahl. Durch einen Klick auf den Button Aktualisieren in Bereich 2 werden dort alle Zielgebiete angezeigt, die Angebote gemäß Ihren Eingaben enthalten. Außer der Region und dem Reiseziel zeigen Ihnen die Spalten den Zielflughafen, den Vollzahlerpreis (für das günstigste Angebot mit der höchsten Wunscherfüllung), die Anzahl der Hotels in diesem Reiseziel und die Prozentzahl des Hotels mit der größten Wunscherfüllung. Sortiert ist diese Liste nach Preis und Übereinstimmung in Prozent. Um diese Liste neu zu sortieren klicken Sie eine Spaltenüberschrift an. Die Liste wird nun nach dieser Spalte alphabetisch aufsteigend sortiert. Ein nochmaliges Anklicken sortiert alphabetisch absteigend. In der Spalte wird mit dem ersten Klick preislich absteigend, mit dem zweiten aufsteigend sortiert. Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift um nur eine einzelne Region anzeigen zu lassen. Sie können später zur Gesamtliste zurückkehren, indem Sie im Regionsauswahl-Menü <Alle Regionen> selektieren. Auch die Spaltenbreite können Sie selbst bestimmen. Fahren Sie hierzu mit dem Mauszeiger auf den Zwischenraum zwischen zwei Spalten, bis sich der Mauszeiger in einen waagerechten Strich mit zwei Pfeilen ändert. Ziehen Sie nun mit gedrückter linker Maustaste die Spalte auf die von Ihnen gewünschte Breite. Seite 10 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

11 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Regions-Info Mit einem Doppelklick auf eine Zeile öffnet sich das Regions-Infofenster mit ausführlichen Regionsinformationen wie Daten & Fakten, Allgemeinen Infos, Infos zu Essen & Trinken, Aktivitäten, Ausgehen, Land & Leute sowie eine Diashow. Ist ein Zielgebiet markiert, wird der Button Karte aktiv. Hier können Sie eine Ortsauswahl über die Kartennavigation teffen. Seite 11 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

12 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Regionsauswahl Um sich die Hotels eines bestimmten Reisezieles anzeigen zu lassen, klicken Sie es bitte einmal an. Die Hotels werden Ihnen nun in Bereich 3: Hotelliste angezeigt. Seite 12 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

13 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Regionsauswahl Nachdem Sie ein Reiseziel angeklickt haben, folgt nun die Auswahl der Unterkunft. Durch Klick auf ein Reiseziel füllt sich der Bereich 3 mit allen Hotels, die Ihren Angaben aus Bereich 1 entsprechen und in der Zielregion aus Bereich 2 liegen. Die Kürzel über den Spalten haben folgende Bedeutungen: VAs: Hotel: Ziel: Zielort: *: Top Angebot: Tg: : KI: ST: SP: WE: %: Anzahl der Konzern-Veranstalter / Anzahl anderer Veranstalter Hotelname Zielflughafen Name des Zielortes Anzahl der Sterne Preiswertestes Angebot mit der höchsten Wunscherfüllung (Veranstalter / Zimmerart / Verpflegung) Reisedauer Preis pro Vollzahler Speziell für Kinder Direkte Strandlage Großes Sportangebot Wellness / Fitness Prozentsatz der Wunscherfüllung für dieses Hotel Um diese Liste zu sortieren, klicken Sie eine Spaltenüberschrift an. Die Liste wird nun nach dieser Spalte alphabetisch aufsteigend sortiert. Ein nochmaliges Anklicken sortiert alphabetisch absteigend. In der Spalte wird mit dem ersten Klick preislich absteigend, mit dem zweiten aufsteigend sortiert. Auch die Spaltenbreite können Sie selbst bestimmen. Fahren Sie hierzu mit dem Mauszeiger auf den Zwischenraum zwischen zwei Spalten, bis sich der Mauszeiger in einen waagerechten Strich mit zwei Pfeilen ändert. Ziehen Sie nun mit gedrückter linker Maustaste die Spalte auf die von Ihnen gewünschte Breite. Um sich nur die Hotels eines bestimmten Ortes anzeigen zu lassen, wählen Sie den Ort bitte aus der Auswahlbox <Alle Orte>. Seite 13 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

14 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Hotel-Infos Mit einem Doppelklick auf eine Zeile öffnet sich das Hotel-Infofenster mit ausführlichen Informationen zur Unterkunft. Hotelinfos: Katalogbeschreibung, Anbieter, weitere Fotos, Panoramen, Hotelattribute, Zimmertypen und Abflugmöglichkeiten Ortsinfos: Ortsbeschreibungen und Ortskarte Umgebungsinfos: Strände, Sehenswertes, Freizeitparks, sportl. Aktivitäten, Landschaften und Orte Reisezielinfos: Daten & Fakten, Allgemeine Infos, Essen & Trinken, Aktivitäten, Ausgehen, Land & Leute und eine Diashow Wetter & Klima: Aktuelles Wetter und Klimatabelle Ist eine Unterkunft markiert, wird der Button Karte aktiv. Hier können Sie eine Ortsauswahl über die Kartennavigation teffen. Klicken Sie auf den Spaltenkopf Zielort um das Auswahl-Menü Zielort zu öffnen. Um nur einen Zielort anzeigen zu lassen, selektieren Sie den gewünschten Ort aus dem Auswahl-Menü Zielort. Sie können zur Gesamtliste zurückkehren, indem Sie <Alle Orte> selektieren. Seite 14 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

15 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Hotelauswahl Um sich die Angebote einer bestimmten Unterkunft anzeigen zu lassen, klicken Sie diese bitte einmal an. Die Angebote werden Ihnen nun in Bereich 4: Angebotsliste angezeigt. Seite 15 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

16 Die Kürzel über den Spalten haben folgende Bedeutungen: Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Angebotsauswahl Nachdem Sie ein Hotel angeklickt haben, werden Ihnen nun die Angebote angezeigt. Durch Klick auf ein Hotel hat sich der Bereich 4 mit allen Angeboten gefüllt, die Ihren Angaben aus Bereich 1 entsprechen, in der Zielregion aus Bereich 2 liegen und das in Bereich 3 ausgewählte Hotel betreffen. F H: VA: Ta: Datum: Tg: Ab: Zimmer: V: MB: Bem: : AT: %: Vakanz (Flug/Hotel) Kürzel des Veranstalters Wochentag der Abreise Abreisedatum Reisedauer Abflughafen Zimmerart Verpflegung Meerblick Bemerkung (Taxitransfer, Mietwagen...) Preis pro Vollzahler Angebotsart: Lastminute, Pauschal, Spezial Wunscherfüllung Klicken Sie auf ein Angebot, so erscheint ein kleines PopUp, dem Sie die Details des Angebotes entnehmen können. Wenn in der Menüleiste unter dem Punkt Extras die Funktion Ausgebuchte mitanzeigen durch Mausklick aktiviert wurde, zeigt die linke Spalte FH den Status des Angebots. Ein Kreis zeigt an, dass der F(lug) oder das H(otel) noch frei ist, ein X bedeutet, dass es keine freien Plätze mehr gibt. Grün unterlegt werden nur Angebote, bei denen noch beides verfügbar ist, ansonsten ist das ganze Angebot rot markiert. Wichtig: Es kann sein, dass der Veranstalter aufgrund der Nachfrage in der Zwischenzeit wieder Flug- und/oder Hotel-Kontigente eingestellt hat, und sobald die erste Buchungsanfrage gestellt wird, wird das Angebot im gesamten System wieder als verfügbar markiert. Es lohnt sich also, trotz der roten Markierung eine Buchungsanfrage zu stellen, um evtl. wieder verfügbare Kontingente aufzurufen. Seite 16 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

17 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Angebotsdetails Wunscherfüllung Vakanz (Flug / Hotel) Angebotsart Veranstalter Preis pro Vollzahler Abflugtag Bemerkung Abflugdatum Meerblick Aufenthaltsdauer Abflughafen Zimmerart Verpflegung Um diese Liste zu sortieren, klicken Sie eine Spaltenüberschrift an. Die Liste wird nun nach dieser Spalte alphabetisch aufsteigend sortiert. Ein nochmaliges Anklicken sortiert alphabetisch absteigend. In der Spalte wird mit dem ersten Klick preislich absteigend, mit dem zweiten aufsteigend sortiert. Auch die Spaltenbreite können Sie selbst bestimmen. Fahren Sie hierzu mit dem Mauszeiger auf den Zwischenraum zwischen zwei Spalten, bis sich der Mauszeiger in einen waagerechten Strich mit zwei Pfeilen ändert. Ziehen Sie nun mit gedrückter linker Maustaste die Spalte auf die von Ihnen gewünschte Breite. Klicken Sie auf das kleine Dreieck um die Angebotsliste nach dem entsprechendem Kriterium zu Filtern. Seite 17 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

18 Vakanzanfragen Kapitel 4 Einfache Vakanz Um ein Angebot aus Bereich 4 auf Vakanz zu prüfen, klicken Sie es einfach doppelt mit der linken Maustaste an. In einem neuen Fenster erscheint nach kurzer Zeit die Buchungsanfrage. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, sich die Flugzeiten anzeigen zu lassen. Versicherung Sollten Sie in Ihrer Agenturverwaltung im Bereich Einstellungen / Versicherungen ein oder mehrere Agenturnummern eingegeben haben, erscheinen in der Buchungsanfrage unter der Vakanz zusätzlich noch Versicherungs-Angebote. Mietwagen Sollten Sie in Ihrer Agenturverwaltung im Bereich Einstellungen / Mietwagen ein oder mehrere Agenturnummern eingegeben haben, erscheinen in der Buchungsanfrage unter der Vakanz zusätzlich noch Mietwagen-Angebote. Markieren Sie einfach das gewünschte Mietwagen-Angebot und übergeben Sie es per Knopfdruck in Ihr CRS. Seite 18 Kapitel 4 Vakanzanfragen

19 Vakanzanfragen Kapitel 4 CRS-Übergaben Um das von Ihnen ausgewählte Angebot in Ihr CRS-System zu übergeben, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten. Wir empfehlen, das zu Prüfende Angebot doppelt mit der linken Maustaste anzuklicken. Es öffnet sich ein neues Fenster, welches nun für Sie aktuell die Vakanz des Angebots prüft. Diese Vakanz wird in unserer Datenbank gespeichert und steht von nun an allen BistroPortal-Usern zur Verfügung. Darüber hinaus werden Ihnen bei Vakanz des Angebotes nicht nur der aktuelle Preis und mögliche Fluginfos angezeigt, sondern zusätzlich (Agentur vorausgesetzt) Versicherungsangebote und Mietwagenangebote und, falls gewünscht, mit in Ihr CRS übergeben. Wenn Sie das zu prüfende Angebot mit der rechten Maustaste anklicken, erscheinen im Menü verschiedene CRS-Systeme. Klicken Sie das CRS, in das Sie übergeben möchten, mit der linken Maustaste an, um das Angebot zu übergeben. Seite 19 Kapitel 4 Vakanzanfragen

20 Preisvergleich Kapitel 5 Mit Hilfe der Funktion Preisvergleich können Sie sich Alternativen zum selektierten Angebot anzeigen lassen. Es werden hier Alternativen angezeigt, die in den Punkten Abflughafen, Abflugtag, Aufenthaltsdauer und Zimmer mit dem von Ihnen selektierten Angebot übereinstimmen, sich jedoch in der Verpflegung oder anderen Merkmalen unterscheiden können. Alle Angebote werden automatisch für Sie auf Vakanz geprüft. Verfügbar Ausgebucht Keine Verbindung zum Veranstalter Automatische Aktualisierung Ab der Version 3.2 stellen wir Ihnen die automatische Aktualisierung zur Verfügung. Klicken Sie ein Angebot links unten doppelt mit der linken Maustaste an, so erscheint die Buchungsanfrage. Die Rückantwort des CRS-Systems (Vakanz / Preise) wird nun beim Beenden dieses Fensters automatisch in die Angebotsliste übernommen. Seite 20 Kapitel 5 Preisvergleich

21 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote vormerken Sie haben die Möglichkeit, verschiedene Regions- und Unterkunft-Infos oder Angebote für das Druck & Mail-Center vorzumerken. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie die unterschiedlichen Vorlagen ausdrucken oder als versenden. Um nicht alle Angebote einzeln für den Ausdruck zu markieren, empfehlen wir den Gebrauch der Tasten STRG und/oder SHIFT. Durch Drücken dieser Tasten in Kombination mit der linken Maustaste können Sie mehrere Angebote für das Druck & Mail-Center markieren und später vormerken. Zur Zeit ist es möglich bis zu 5 Angebote auf einmal an das Druck & Mail-Center zu übergeben. Während dieser Übergabe werden die Angebote automatisch für Sie auf Vakanz geprüft. UNSER TIPP: Bei dieser Übergabe werden auch Familienpreise ermittelt!!! In das Druck & Mail-Center wechseln Markierte Angebote vormerken Markierung aller Angebote aufheben (nur aktiv bei vorgemerkten Angeboten) Seite 21 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

22 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Übersicht Alle Funktionen dieser Maske können Sie über die Icons direkt über der Liste und mit Hilfe der Buttons der Navigationsleiste bedienen. Alle Angebote sind zu Beginn markiert. Sie können diese nun per versenden oder ausdrucken. Nachdem Sie das Druck & Mail-Center betreten haben, sehen Sie eine Liste aller vorgemerkten Angebote. Seite 22 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

23 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote versenden Klicken Sie zum Versenden der markierten Angebote einfach auf den Link Es öffnet sich das -Center. Im oberen Teil befinden Sich die Kundendaten. Die mit einem * markierten Eingabefelder müssen vor Versand einer ausgefüllt werden. In das Eingabefeld Anmerkungen können Sie bei Bedarf einen Freitext eingeben. Ihre eigenen Ansprechdaten steuern Sie über die Auswahlbox Reiseberater in der alle bereits angelegten Berater Ihres Büros erscheinen. Die genauen Daten sehen Sie etwas weiter rechts. Die Funktion Wiedervorlage ist bereits für Sie markiert. Vergeben Sie hier einen Titel für die um das Angebot später in Ihrer Wiedervorlage einfacher wieder zu finden. Seite 23 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

24 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote versenden Klicken Sie zum Versenden der markierten Angebote einfach auf den Link: Es öffnet sich das -Center. Im oberen Teil befinden Sich die Kundendaten. Die mit einem * markierten Eingabefelder müssen vor Versand einer ausgefüllt werden. In das Eingabefeld Anmerkungen können Sie bei Bedarf einen Freitext eingeben. Ihre eigenen Ansprechdaten steuern Sie über die Auswahlbox Reiseberater in der alle bereits angelegten Berater Ihres Büros erscheinen. Die genauen Daten sehen Sie weiter rechts. Die Funktion Wiedervorlage ist bereits für Sie markiert. Vergeben Sie hier einen Titel für die um das Angebot später in Ihrer Wiedervorlage einfacher wieder zu finden. Direkt darunter können Sie aus den für Sie zur Verfügung stehenden Vorlagen auswählen. Entscheiden Sie hier, ob Sie z.b. eine Angebotsliste oder einzelne Angebote versenden. Die gewählte Vorlage wird als PDF-Datei durch unseren Server generiert und automatisch als Anlage an Ihre angehangen. Seite 24 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

25 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote versenden Hier sehen Sie ein Beispiel für eine Angebotsliste. Seite 25 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

26 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote drucken Klicken Sie zum Ausdrucken der markierten Angebote einfach auf den Link: Es öffnet sich das Druck-Center. Im oberen Teil befinden Sich die Kundendaten. Die mit einem * markierten Eingabefelder müssen vor Ausdruck des Angebotes ausgefüllt werden. In das Eingabefeld Anmerkungen können Sie bei Bedarf einen Freitext eingeben. Ihre eigenen Ansprechdaten steuern Sie über die Auswahlbox Reiseberater in der alle bereits angelegten Berater Ihres Büros erscheinen. Die genauen Daten sehen Sie weiter rechts. Die Funktion Wiedervorlage ist bereits für Sie markiert. Vergeben Sie hier einen Titel für den Ausdruck um das Angebot später in Ihrer Wiedervorlage einfacher wieder zu finden. Direkt darunter können Sie aus den für Sie zur Verfügung stehenden Vorlagen auswählen. Entscheiden Sie hier, ob Sie z.b. eine Angebotsliste oder einzelne Angebote ausdrucken. Die gewählte Vorlage wird als PDF-Datei durch unseren Server generiert und Ihnen automatisch als Download angeboten. Sie können die Datei direkt Öffnen oder zuerst auf Ihrem PC speichern. Seite 26 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

27 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote drucken Hier sehen Sie ein Beispiel für ein Einzelangebot. Seite 27 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

28 Klicken Sie um in die Wiedervorlage zu gelangen einfach auf den Link: Druck & Mail-Center Kapitel 6 Wiedervorlage In der Wiedervorlage finden Sie alle Ausdrucke und versandten s, die Sie mit einem Wiedervorlagetermin versehen haben. Sie sehen wer wann einen Termin für welchen Kunden gesetzt hat und, ob eine oder ein Ausdruck erstellt wurde. Die PDF-Dateien dieser Angebote werden für Sie maximal 50 Tage vorgehalten. So haben Sie die Möglichkeit sich über einen Klick auf das PDF-Symbol in der Spalte Ansicht das jeweilige Angebot erneut darstellen zu lassen. Seite 28 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

29 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Archiv Klicken Sie um in das Archiv zu gelangen einfach auf den Link: Im Archiv finden Sie alle Ausdrucke und versandten s. Sie sehen wer wann ein Angebot für einen Kunden erstellt hat und ob es als versandt wurde oder ein Ausdruck erstellt wurde. Sie haben hier die Möglichkeit sich über einen Klick auf das Pfeil- Symbol in der Spalte Info die wichtigsten Informationen über das jeweilige Angebot erneut darstellen zu lassen. Seite 29 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

30 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Klicken Sie um in die Beraterverwaltung zu gelangen einfach auf den Link Beraterverwaltung In der Beraterverwaltung können Sie alle Expedienten Ihrer Betriebsstelle anlegen, verwalten oder löschen. Hier hinterlegen Sie neben den Bürodaten auch die Expedientendaten wie zum Beispiel den Namen, die Telefonnummer oder die -Adresse. Alle hier hinterlegten Expedienten erscheinen zur Auswahl als Berater beim Versenden oder Drucken der Angebote. Seite 30 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

31 Module Kapitel 7 Charter Zu den Charter-Angeboten gelangen Sie, indem Sie die Radiobox Charter markieren. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last-Minute-/Pauschal-Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Flüge auf der rechten Seiten wie gewohnt mit einem Doppelklick auf Vakanz prüfen und danach in Ihr CRS-Sytem übertragen. Seite 31 Kapitel 7 Module

32 Module Kapitel 7 Charter-Oneway Zu den Charter-Oneway-Angeboten gelangen Sie, indem Sie die Radiobox Oneway markieren. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last-Minute-/Pauschal- Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Flüge auf beiden Seiten wie gewohnt mit einem Doppelklick auf Vakanz prüfen und danach in Ihr CRS-Sytem übertragen. Seite 32 Kapitel 7 Module

33 Module Kapitel 7 Nur Hotel Zu den NurHotel-Angeboten gelangen Sie, indem Sie die Radiobox Nur Hotel markieren. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last-Minute-/Pauschal- Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Angebote linke unten wie gewohnt mit einem Doppelklick auf Vakanz prüfen und danach in Ihr CRS-Sytem übertragen. Seite 33 Kapitel 7 Module

34 Module Kapitel 7 Ferienhäuser Zu den Ferienhäusern gelangen Sie, indem Sie die Checkbox Ferienhäuser markieren. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last-Minute-/Pauschal-Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Angebote linke unten wie gewohnt mit einem Doppelklick auf Vakanz prüfen und danach in Ihr CRS-Sytem übertragen. Seite 34 Kapitel 7 Module

35

bistroportal HANDBUCH Das umfangreiche Beratungs- und Preisvergleichssystem fürs Reisebüro

bistroportal HANDBUCH Das umfangreiche Beratungs- und Preisvergleichssystem fürs Reisebüro bistroportal HANDBUCH Das umfangreiche Beratungs- und Preisvergleichssystem fürs Reisebüro Inhalt 1. Installation... 3 2. Voreinstellungen... 4 3. Arbeitsoberfläche... 5 3.1 Beratung 1... 5 3.1.1 Modul

Mehr

Vorgang - Produktsuche

Vorgang - Produktsuche Vorgang - Produktsuche Inhalt Allgemeines Eingabemasken Pauschal und Hotel Flug Bedienung und Datenanzeige Übergabe an Expert Allgemeines Sie können die Produktsuche über die gleichnamige Schaltfläche

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

BistroPortal - Praxistipps

BistroPortal - Praxistipps BistroPortal - Praxistipps Inhaltsverzeichnis Abflughafen & Zielgebiet... 3 Veranstalterauswahl... 4 Hotel- und Ortssuche mit "Dreamreader"-Funktion... 5 Anzeige Kundenwunscherfüllung... 6 Kennzeichnung

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage

Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung... 2 1.1 Startbildschirm... 3 2. Die PDF-Dateien hochladen... 4 2.1 Neue PDF-Datei erstellen... 5 3. Obelix-Datei

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Inhalt 1. Neuanlage einer Datenbank... 2 2. Einrichtung im Administrationsbereich... 6 Benutzerrechte festlegen... 7 Verfüger zuordnen...

Mehr

News zu LMplus 3.0.92

News zu LMplus 3.0.92 1 Liebe Kunden der travel-it, sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass wir Ihnen die neue Version von LMplus 3.0 präsentieren können, die weitere Verbesserungen und neue Funktionen enthält.

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften > SEPA-Umstellung VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften Sie haben bereits mit der VR-NetWorld-Software Ihre Dauerlastschriften erstellt und verwaltet, und möchten diese nun in das SEPA-Lastschriften-Verfahren

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Die CD des Medienpakets Restaurant & Gast enthält u. a. eine Rezepte-Software inkl. vielen Rezepten des Buches. Die Software berechnet Nährwerte auf Grundlage

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

TripPage Modul BistroPortal1. Kurzanleitung

TripPage Modul BistroPortal1. Kurzanleitung TripPage Modul BistroPortal1 Kurzanleitung Stand April 2013 Inhaltsverzeichnis TripPage eine Übersicht... 3 Das Layout... 3 Kontaktdaten & Impressum... 4 TripPage Generierung... 4 Hotelbewertungen & TripPage...

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Tiscover Academy. Kurzanleitung Contact Manager Booking Manager Lösung Für Ort/Region

Tiscover Academy. Kurzanleitung Contact Manager Booking Manager Lösung Für Ort/Region Kurzanleitung Contact Manager Booking Manager Lösung Für Ort/Region Letzte Änderung im Mai 2007 Contact Manager Extranetlösung für Orte und Regionen Inhalt Einleitung Contact Manager Booking Manager -Lösung...

Mehr

Das Online-Buchungssystem EBuS

Das Online-Buchungssystem EBuS Das Online-Buchungssystem EBuS Login Zu dem Login des Online-Buchungssystems gelangen Sie über die Website von STATTAUTO München. Bitte geben Sie dazu www.stattauto-muenchen.de in Ihrem Webbrowser ein

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG Software Upgrade 3.5 IBEX30/40 Cross Um das Upgrade durchführen zu können, benötigen Sie eine zusätzliche micro SD Karte, da der interne Flash Speicher des Gerätes nach dem Upgrade

Mehr

Modul Bildergalerie Informationen zum Bearbeiten des CMS-Systems für den SV Oberteisendorf

Modul Bildergalerie Informationen zum Bearbeiten des CMS-Systems für den SV Oberteisendorf Inhaltsverzeichnis Allgemein...2 Bilder-Ordner für Bildergalerie einrichten und befüllen...3 Verzeichnis erstellen...3 Beschriftung der Fotos...4 Bildergalerie anlegen und einrichten...5 Vorbereitung im

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Einführung in den Seminarordner für Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Einführung in den Seminarordner für Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einführung in den Seminarordner für Teilnehmerinnen und Teilnehmer 1. Anmelden An den Seminarordner können Sie sich unter der Adresse www.eakademie.nrw.de anmelden. Rechts oben befindet sich das Anmeldefenster,

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Traveltainment. Modul TripPage. BistroPortal. 265ced1609a17cf1a5979880a2ad364653895ae8. Kurzanleitung MAR 2014. amadeus.com

Traveltainment. Modul TripPage. BistroPortal. 265ced1609a17cf1a5979880a2ad364653895ae8. Kurzanleitung MAR 2014. amadeus.com Traveltainment Modul TripPage BistroPortal Kurzanleitung MAR 2014 265ced1609a17cf1a5979880a2ad364653895ae8 amadeus.com Inhaltsverzeichnis _ TripPage eine Übersicht 3 _ Das Layout der TripPage 4 Ihre Einstellungsmöglichkeiten

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Tumorbank Molekulare Onkologie

Tumorbank Molekulare Onkologie Tumorbank Molekulare Onkologie Hilfe für die Dokumentation Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartnerin Katharina Pieber, zu erreichen unter katharina.pieber@meduniwien.ac.at oder

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Information zum Zusatzmodul mo-fahrtenbuch Copyright 2007 by mobileobjects AG. Zusatzmodul zum. molocationmanager. 2007 by mobileobjects AG

Information zum Zusatzmodul mo-fahrtenbuch Copyright 2007 by mobileobjects AG. Zusatzmodul zum. molocationmanager. 2007 by mobileobjects AG mo-fahrtenbuch Zusatzmodul zum molocationmanager 2007 by mobileobjects AG mo-fahrtenbuch Seite 1 Einleitung Als Zusatzoption für den mobilelocationmanager bietet Ihnen die mobileobjects AG das Fahrtenbuch

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

ALBIS on WINDOWS & ifap praxiscenter

ALBIS on WINDOWS & ifap praxiscenter ALBIS on WINDOWS & ifap praxiscenter 1 Erster ALBIS on WINDOWS Start nach Installation ifap praxiscenter...2 2 Start / Beenden des ifap praxiscenter...2 2.1 Starten des ifap praxiscenter...2 2.2 ifap praxiscenter

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben!

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben! Meldewesen Plus Etikettendruck Bitte prüfen Sie vor Erstellung der Etiketten die Seiteneinstellungen unter: Datei - Seitenformat: Wichtig ist, dass bei den ersten 4 Feldern 0cm und links 0,499cm steht.

Mehr

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS BayLern: Teamleiter im Bereich BOS Inhalt Nutzersicht 1. Übersicht... 3 2. Bereich Teamleiter... 3 2.1. Berechtigung zum Teamleiter:... 3 2.2. Wechsel in den Bereich Teamleiter... 3 2.3. Verlassen Bereich

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend 1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend Zum Anmelden am TYPO3-Backend (dem Content Management System) tippen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers (wir empfehlen Mozilla Firefox) hinter uni-bremen.de /typo3

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 Kurz-Anleitung akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 akwiso - Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb akwiso wurde in einer mehr als zweijährigen Entwicklungszeit von einer

Mehr

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus.

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus. 16 E-Mail-Client Über dieses Modul können Sie Ihre verwaltungsrelevanten E-Mails gleich in Immoware24 empfangen und senden. Im DMS hinterlegte PDF s können komfortabel als Anhang per E-Mail verschickt

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller

cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller Stand 15.08.2011 Sehr geehrte Anwender, diese Anleitung soll Ihnen helfen, alle

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH

Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Installation... 3 Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH erstellen... 3 Name,

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Inventarverwaltung mit Access 2007/10

Inventarverwaltung mit Access 2007/10 Inventarverwaltung mit Access 2007/10 Version 1.0 kostenlose Vollversion Autor: sbduss Beat Duss Schweiz http://www.sbduss.com letzte Änderung 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Hauptfenster...

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr