BistroPortal ist die führende Beratungssoftware für Ihr Reisebüro.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BistroPortal ist die führende Beratungssoftware für Ihr Reisebüro."

Transkript

1 BistroPortal ist die führende Beratungssoftware für Ihr Reisebüro. Neben Pauschal- und Last Minute-Daten, Nur Hotels, Charterflügen sowie Ferienwohnungen und -häusern stehen Ihnen jede Menge Zusatzinformationen zur Verfügung. BistroPortal ist eine leistungsfähige Software, mit der Sie mit wenigen Mausklicks umfangreiche Informationen zu Hotels und Urlaubsregionen aufrufen können. Die übersichtliche Gestaltung und der logische Aufbau erleichtern das Suchen und Finden von passenden Reiseangeboten; besondere Wünsche des Kunden können berücksichtigt werden. Neben wichtigen Reisedaten erhalten Sie ausführliche Informationen, Bilder und Beschreibungen zu Urlaubsregionen und Hotels, die Sie effizient bei der Beratung unterstützen. Mit der Anbindung an Ihr CRS-System besteht darüber hinaus die Möglichkeit, mit wenigen Mausklicks aus einem Beratungsvorschlag eine abgeschlossene Buchung zu machen. Die Ermittlung von Angeboten erfolgt mit Hilfe der Fuzzy Logic. Diese Suchweise ermittelt für Sie neben den eingestellten Kriterien auch geringfügig abweichende Ergebnisse. So werden zum Beispiel auch Angebote mit alternativen Abflughäfen und -daten, abweichenden Verpflegungsarten oder Zimmermerkmalen sowie ähnliche Kombinationen der Hotelmerkmale ermittelt. Dieses Handbuch vermittelt die notwendigen Fähigkeiten, um das Portal effektiv im täglichen Verkaufsgespräch einzusetzen. Darüber hinaus möchte es Ihnen ein Ratgeber sein, um Ihre Kunden in Zukunft noch kompetenter und schneller beraten zu können. Mit Hilfe dieser Kurzanleitung werden Sie anhand von Beispielen lernen, mit BistroPortal zu arbeiten und schnellstmöglich einen eigenen und direkten Weg zu Ihrem Wunschergebnis zu finden.

2 Copyright 2006 Traveltainment AG Alle Rechte vorbehalten Das vollständige oder teilweise Kopieren dieses Handbuchs ohne vorherige Genehmigung ist strengstens verboten. Änderungen am Inhalt dieses Handbuchs vorbehalten. Traveltainment legt größten Wert auf die Richtigkeit der Angaben in diesem Handbuch. Wenn Sie auf Fehler oder Auslassungen stossen, wenden Sie sich bitte an unsere ServiceLine. Sie finden die Telefonnummer im Anhang TravelTainment AG

3 Inhalt Einleitung... 4 Installation... 5 Benutzerdaten... 6 Einstellungen... 7 Arbeitsoberfläche... 8 Regions-Liste Regions-Infos Regionsauswahl Hotel-Infos Hotelauswahl Angebotsauswahl Angebotsdetails Vakanzanfragen Einfache Vakanz Versicherung Mietwagen CRS-Übergabe Preisvergleich Druck & Mail-Center Angebote vormerken Angebote versenden Angebote drucken Module Charter Charter-Oneway Nur Hotel Ferienhäuser TravelTainment AG Seite 3

4 Einleitung Kapitel 1 Verwendung dieses Handbuchs Dieses Handbuch gliedert sich in fünf Bereiche, die im wesentlichen aufeinander Aufbauen. Natürlich können Sie aber auch nur bestimmte Bereiche nachschlagen. Installation / Einrichtung Anleitung zur Installation der Software BistroPortal. Eingabe der Benutzerdaten. Einrichten der Software Einfaches Arbeiten Ermittlung von Angeboten LastMinute, Pauschal und Charter. Vakanzprüfung und CRS-Übernahme. Erweiterte Abfragen Ermittlung von Angeboten unter Einsatz verschiedener Filter. Erstellen von Prints und s Einsatz des Druck- & Mailcenters zur optimalen Erstellung von Handouts, Prints oder . Steigerung der Kundenbindung. optional Einsatz von Zusatzmodulen Erstellen von TripPages. Ermitteln von Ferienwohnungen. Kombinieren von OneWay-Angeboten zu Charterflügen. Seite 4 Kapitel 1 Einleitung

5 Installation Kapitel 2 Die aktuelle Installations-Software finden Sie auf im Bereich Download. Nachdem Sie hier im Download-Bereich den Hyperlink unter Vollversion angeklickt haben, öffnet sich ein kleines neues Fenster. Es ist nicht nötig, die Datei auf Ihrem Computer zu speichern, Sie können sie direkt Ausführen oder Öffnen. Sobald Ihr Computer die Installationsroutine aus dem Internet heruntergeladen hat, startet automatisch der Installationsvorgang. Im weiteren Installationsverlauf sollten Sie den Anweisungen auf Ihrem Bildschirm folgen und alle Fragen durch Klicken auf Weiter beantworten. Kapitel 2 Installation Seite 5

6 Benutzerdaten Kapitel 2 Nach erfolgreichem Abschluss der Installation startet BistroPortal automatisch. Im Anmeldedialog sehen Sie nun drei verschiedene Eingabefelder. Sollten Sie Ihre Zugangsdaten noch nicht von uns per erhalten haben, wenden Sie sich bitte an unseren Support. Bitte tragen Sie Ihre Zugangsdaten im Anmeldedialog ein. Wenn Sie die Zugangsdaten nicht bei jedem Start von BistroPortal erneut eingeben möchten, empfehlen wir das Markieren von Einstellungen merken. Seite 6 Kapitel 2 Anmelden

7 Einstellungen Kapitel 2 Sobald Sie sich zum ersten Mal in BistroPortal erfolgreich angemeldet haben, sollten Sie über den Menüpunkt Extras in die Einstellungen schauen. Hier können Sie Ihr CRS-System einstellen. Markieren Sie das auf Ihrem Computer vorhandene CRS in der linken Spalte. Wenn Sie es möchten, trägt BistroPortal bei der Übertrag von Buchungsdaten in Ihr CRS Ihr Expedientenkürzel dierekt mit in die Buchungsmaske ein. Tragen Sie es hierzu einfach in die rechte Spalte hinter dem selektierten CRS ein. Sollten mehrere Expedienten an diesem Computer arbeiten, raten wir davon ab, das Expedientenkürzel zu hinterlegen, da es möglicherweise zu Buchungen unter einem falschen Expedientenkürzel kommen kann!! In den Häufigen Suchkriterien können Sie verschieden Voreinstellungen machen. Tragen Sie hier zum Beispiel Abflughäfen in Ihrer Umgebung ein. Die hier eingetragenen Werte werden zu Begin einer jeden Suche automatisch in die dort vorhandenen Felder eingetragen. Seite 7 Kapitel 2 Einstellungen

8 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Über die verschiedenen Reiter (InfoCenter, Druck & Mail-Center, companytip) können Sie zu den verschieden Bereichen umschalten. Ihre Beratungsoberfläche(n) finden Sie unter Kunde1 und den von Ihnen vergebenen Namen für alle weiteren Beratungsoberflächen. Markieren Sie vor Begin der Beratung in der oben markierten Spalte die gewünschte Reiseart. In das Eingabefeld Abflughafen/Plz können Sie mehrere - durch Komma getrennte - Abflughäfen oder eine Plz eingeben. Im Feld Frühester Hinflug können Sie ein Datum im Format TTMM eingeben. In das Feld Aufenthaltsdauer geben Sie bitte die gewünschte Dauer in Tagen ein. Wollen Sie sich nur einen Veranstalter anzeigen lassen, so geben Sie dessen START- Code bei Veranstalter ein. Den 3-Letter-Code des Zielflughafens können Sie in das Feld Zielflughafen eingeben. Im Feld Spätester Rückflug können Sie ein Datum im Format TTMM oder TTMMJJ eingeben. Die Anzahl der Vollzahler können Sie im Auswahlmenü Erwachsene einstellen. Das Alter der Kinder können Sie in die entsprechenden Felder bei Kinder eingeben. Seite 8 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

9 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Mit den Auswahlmenüs stellen Sie die Verpflegung und die Zimmerart ein. Die minimale Anzahl der Sterne können Sie im Auswahlmenü Sterne einauswählen. Im Feld Hotelname / Hotelcode können Sie den Hotelnamen, Teile des Hotelnamens oder den Hotelcode (Startcode) eingeben. Wenn Sie nach Unterkünften in einem speziellen Ort suchen möchten, geben Sie diesen in das Feld Ort ein. Selektieren Sie die Merkmale über die direkte Auswahl oder über den Button weitere Hotelattribute. Über den Button Eingaben leeren können Sie alle Felder leeren/zurücksetzen. Über den Button Hotelattribute gelangen Sie in eine Maske, in der Sie die unterschiedlichsten Attribute einstellen können. Aufgeteilt in die Bereiche Zielgruppe, Unterkunft / Umgebung, Body & Soul, Aktivurlaub und Sport finden Sie 30 unterschiedliche Attribute. Nutzen Sie diese Maske um noch genauer und schneller nach den Kundenvorstellungen beraten zu können. Seite 9 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

10 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Regions-Liste Nachdem Sie nun die meisten für eine Angebotsermittlung relevanten Eingaben gemacht haben, kommen wir zu der Reisezielauswahl. Durch einen Klick auf den Button Aktualisieren in Bereich 2 werden dort alle Zielgebiete angezeigt, die Angebote gemäß Ihren Eingaben enthalten. Außer der Region und dem Reiseziel zeigen Ihnen die Spalten den Zielflughafen, den Vollzahlerpreis (für das günstigste Angebot mit der höchsten Wunscherfüllung), die Anzahl der Hotels in diesem Reiseziel und die Prozentzahl des Hotels mit der größten Wunscherfüllung. Sortiert ist diese Liste nach Preis und Übereinstimmung in Prozent. Um diese Liste neu zu sortieren klicken Sie eine Spaltenüberschrift an. Die Liste wird nun nach dieser Spalte alphabetisch aufsteigend sortiert. Ein nochmaliges Anklicken sortiert alphabetisch absteigend. In der Spalte wird mit dem ersten Klick preislich absteigend, mit dem zweiten aufsteigend sortiert. Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift um nur eine einzelne Region anzeigen zu lassen. Sie können später zur Gesamtliste zurückkehren, indem Sie im Regionsauswahl-Menü <Alle Regionen> selektieren. Auch die Spaltenbreite können Sie selbst bestimmen. Fahren Sie hierzu mit dem Mauszeiger auf den Zwischenraum zwischen zwei Spalten, bis sich der Mauszeiger in einen waagerechten Strich mit zwei Pfeilen ändert. Ziehen Sie nun mit gedrückter linker Maustaste die Spalte auf die von Ihnen gewünschte Breite. Seite 10 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

11 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Regions-Info Mit einem Doppelklick auf eine Zeile öffnet sich das Regions-Infofenster mit ausführlichen Regionsinformationen wie Daten & Fakten, Allgemeinen Infos, Infos zu Essen & Trinken, Aktivitäten, Ausgehen, Land & Leute sowie eine Diashow. Ist ein Zielgebiet markiert, wird der Button Karte aktiv. Hier können Sie eine Ortsauswahl über die Kartennavigation teffen. Seite 11 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

12 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Regionsauswahl Um sich die Hotels eines bestimmten Reisezieles anzeigen zu lassen, klicken Sie es bitte einmal an. Die Hotels werden Ihnen nun in Bereich 3: Hotelliste angezeigt. Seite 12 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

13 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Regionsauswahl Nachdem Sie ein Reiseziel angeklickt haben, folgt nun die Auswahl der Unterkunft. Durch Klick auf ein Reiseziel füllt sich der Bereich 3 mit allen Hotels, die Ihren Angaben aus Bereich 1 entsprechen und in der Zielregion aus Bereich 2 liegen. Die Kürzel über den Spalten haben folgende Bedeutungen: VAs: Hotel: Ziel: Zielort: *: Top Angebot: Tg: : KI: ST: SP: WE: %: Anzahl der Konzern-Veranstalter / Anzahl anderer Veranstalter Hotelname Zielflughafen Name des Zielortes Anzahl der Sterne Preiswertestes Angebot mit der höchsten Wunscherfüllung (Veranstalter / Zimmerart / Verpflegung) Reisedauer Preis pro Vollzahler Speziell für Kinder Direkte Strandlage Großes Sportangebot Wellness / Fitness Prozentsatz der Wunscherfüllung für dieses Hotel Um diese Liste zu sortieren, klicken Sie eine Spaltenüberschrift an. Die Liste wird nun nach dieser Spalte alphabetisch aufsteigend sortiert. Ein nochmaliges Anklicken sortiert alphabetisch absteigend. In der Spalte wird mit dem ersten Klick preislich absteigend, mit dem zweiten aufsteigend sortiert. Auch die Spaltenbreite können Sie selbst bestimmen. Fahren Sie hierzu mit dem Mauszeiger auf den Zwischenraum zwischen zwei Spalten, bis sich der Mauszeiger in einen waagerechten Strich mit zwei Pfeilen ändert. Ziehen Sie nun mit gedrückter linker Maustaste die Spalte auf die von Ihnen gewünschte Breite. Um sich nur die Hotels eines bestimmten Ortes anzeigen zu lassen, wählen Sie den Ort bitte aus der Auswahlbox <Alle Orte>. Seite 13 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

14 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Hotel-Infos Mit einem Doppelklick auf eine Zeile öffnet sich das Hotel-Infofenster mit ausführlichen Informationen zur Unterkunft. Hotelinfos: Katalogbeschreibung, Anbieter, weitere Fotos, Panoramen, Hotelattribute, Zimmertypen und Abflugmöglichkeiten Ortsinfos: Ortsbeschreibungen und Ortskarte Umgebungsinfos: Strände, Sehenswertes, Freizeitparks, sportl. Aktivitäten, Landschaften und Orte Reisezielinfos: Daten & Fakten, Allgemeine Infos, Essen & Trinken, Aktivitäten, Ausgehen, Land & Leute und eine Diashow Wetter & Klima: Aktuelles Wetter und Klimatabelle Ist eine Unterkunft markiert, wird der Button Karte aktiv. Hier können Sie eine Ortsauswahl über die Kartennavigation teffen. Klicken Sie auf den Spaltenkopf Zielort um das Auswahl-Menü Zielort zu öffnen. Um nur einen Zielort anzeigen zu lassen, selektieren Sie den gewünschten Ort aus dem Auswahl-Menü Zielort. Sie können zur Gesamtliste zurückkehren, indem Sie <Alle Orte> selektieren. Seite 14 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

15 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Hotelauswahl Um sich die Angebote einer bestimmten Unterkunft anzeigen zu lassen, klicken Sie diese bitte einmal an. Die Angebote werden Ihnen nun in Bereich 4: Angebotsliste angezeigt. Seite 15 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

16 Die Kürzel über den Spalten haben folgende Bedeutungen: Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Angebotsauswahl Nachdem Sie ein Hotel angeklickt haben, werden Ihnen nun die Angebote angezeigt. Durch Klick auf ein Hotel hat sich der Bereich 4 mit allen Angeboten gefüllt, die Ihren Angaben aus Bereich 1 entsprechen, in der Zielregion aus Bereich 2 liegen und das in Bereich 3 ausgewählte Hotel betreffen. F H: VA: Ta: Datum: Tg: Ab: Zimmer: V: MB: Bem: : AT: %: Vakanz (Flug/Hotel) Kürzel des Veranstalters Wochentag der Abreise Abreisedatum Reisedauer Abflughafen Zimmerart Verpflegung Meerblick Bemerkung (Taxitransfer, Mietwagen...) Preis pro Vollzahler Angebotsart: Lastminute, Pauschal, Spezial Wunscherfüllung Klicken Sie auf ein Angebot, so erscheint ein kleines PopUp, dem Sie die Details des Angebotes entnehmen können. Wenn in der Menüleiste unter dem Punkt Extras die Funktion Ausgebuchte mitanzeigen durch Mausklick aktiviert wurde, zeigt die linke Spalte FH den Status des Angebots. Ein Kreis zeigt an, dass der F(lug) oder das H(otel) noch frei ist, ein X bedeutet, dass es keine freien Plätze mehr gibt. Grün unterlegt werden nur Angebote, bei denen noch beides verfügbar ist, ansonsten ist das ganze Angebot rot markiert. Wichtig: Es kann sein, dass der Veranstalter aufgrund der Nachfrage in der Zwischenzeit wieder Flug- und/oder Hotel-Kontigente eingestellt hat, und sobald die erste Buchungsanfrage gestellt wird, wird das Angebot im gesamten System wieder als verfügbar markiert. Es lohnt sich also, trotz der roten Markierung eine Buchungsanfrage zu stellen, um evtl. wieder verfügbare Kontingente aufzurufen. Seite 16 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

17 Arbeitsoberfläche Kapitel 3 Angebotsdetails Wunscherfüllung Vakanz (Flug / Hotel) Angebotsart Veranstalter Preis pro Vollzahler Abflugtag Bemerkung Abflugdatum Meerblick Aufenthaltsdauer Abflughafen Zimmerart Verpflegung Um diese Liste zu sortieren, klicken Sie eine Spaltenüberschrift an. Die Liste wird nun nach dieser Spalte alphabetisch aufsteigend sortiert. Ein nochmaliges Anklicken sortiert alphabetisch absteigend. In der Spalte wird mit dem ersten Klick preislich absteigend, mit dem zweiten aufsteigend sortiert. Auch die Spaltenbreite können Sie selbst bestimmen. Fahren Sie hierzu mit dem Mauszeiger auf den Zwischenraum zwischen zwei Spalten, bis sich der Mauszeiger in einen waagerechten Strich mit zwei Pfeilen ändert. Ziehen Sie nun mit gedrückter linker Maustaste die Spalte auf die von Ihnen gewünschte Breite. Klicken Sie auf das kleine Dreieck um die Angebotsliste nach dem entsprechendem Kriterium zu Filtern. Seite 17 Kapitel 3 Arbeitsoberfläche

18 Vakanzanfragen Kapitel 4 Einfache Vakanz Um ein Angebot aus Bereich 4 auf Vakanz zu prüfen, klicken Sie es einfach doppelt mit der linken Maustaste an. In einem neuen Fenster erscheint nach kurzer Zeit die Buchungsanfrage. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, sich die Flugzeiten anzeigen zu lassen. Versicherung Sollten Sie in Ihrer Agenturverwaltung im Bereich Einstellungen / Versicherungen ein oder mehrere Agenturnummern eingegeben haben, erscheinen in der Buchungsanfrage unter der Vakanz zusätzlich noch Versicherungs-Angebote. Mietwagen Sollten Sie in Ihrer Agenturverwaltung im Bereich Einstellungen / Mietwagen ein oder mehrere Agenturnummern eingegeben haben, erscheinen in der Buchungsanfrage unter der Vakanz zusätzlich noch Mietwagen-Angebote. Markieren Sie einfach das gewünschte Mietwagen-Angebot und übergeben Sie es per Knopfdruck in Ihr CRS. Seite 18 Kapitel 4 Vakanzanfragen

19 Vakanzanfragen Kapitel 4 CRS-Übergaben Um das von Ihnen ausgewählte Angebot in Ihr CRS-System zu übergeben, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten. Wir empfehlen, das zu Prüfende Angebot doppelt mit der linken Maustaste anzuklicken. Es öffnet sich ein neues Fenster, welches nun für Sie aktuell die Vakanz des Angebots prüft. Diese Vakanz wird in unserer Datenbank gespeichert und steht von nun an allen BistroPortal-Usern zur Verfügung. Darüber hinaus werden Ihnen bei Vakanz des Angebotes nicht nur der aktuelle Preis und mögliche Fluginfos angezeigt, sondern zusätzlich (Agentur vorausgesetzt) Versicherungsangebote und Mietwagenangebote und, falls gewünscht, mit in Ihr CRS übergeben. Wenn Sie das zu prüfende Angebot mit der rechten Maustaste anklicken, erscheinen im Menü verschiedene CRS-Systeme. Klicken Sie das CRS, in das Sie übergeben möchten, mit der linken Maustaste an, um das Angebot zu übergeben. Seite 19 Kapitel 4 Vakanzanfragen

20 Preisvergleich Kapitel 5 Mit Hilfe der Funktion Preisvergleich können Sie sich Alternativen zum selektierten Angebot anzeigen lassen. Es werden hier Alternativen angezeigt, die in den Punkten Abflughafen, Abflugtag, Aufenthaltsdauer und Zimmer mit dem von Ihnen selektierten Angebot übereinstimmen, sich jedoch in der Verpflegung oder anderen Merkmalen unterscheiden können. Alle Angebote werden automatisch für Sie auf Vakanz geprüft. Verfügbar Ausgebucht Keine Verbindung zum Veranstalter Automatische Aktualisierung Ab der Version 3.2 stellen wir Ihnen die automatische Aktualisierung zur Verfügung. Klicken Sie ein Angebot links unten doppelt mit der linken Maustaste an, so erscheint die Buchungsanfrage. Die Rückantwort des CRS-Systems (Vakanz / Preise) wird nun beim Beenden dieses Fensters automatisch in die Angebotsliste übernommen. Seite 20 Kapitel 5 Preisvergleich

21 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote vormerken Sie haben die Möglichkeit, verschiedene Regions- und Unterkunft-Infos oder Angebote für das Druck & Mail-Center vorzumerken. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie die unterschiedlichen Vorlagen ausdrucken oder als versenden. Um nicht alle Angebote einzeln für den Ausdruck zu markieren, empfehlen wir den Gebrauch der Tasten STRG und/oder SHIFT. Durch Drücken dieser Tasten in Kombination mit der linken Maustaste können Sie mehrere Angebote für das Druck & Mail-Center markieren und später vormerken. Zur Zeit ist es möglich bis zu 5 Angebote auf einmal an das Druck & Mail-Center zu übergeben. Während dieser Übergabe werden die Angebote automatisch für Sie auf Vakanz geprüft. UNSER TIPP: Bei dieser Übergabe werden auch Familienpreise ermittelt!!! In das Druck & Mail-Center wechseln Markierte Angebote vormerken Markierung aller Angebote aufheben (nur aktiv bei vorgemerkten Angeboten) Seite 21 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

22 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Übersicht Alle Funktionen dieser Maske können Sie über die Icons direkt über der Liste und mit Hilfe der Buttons der Navigationsleiste bedienen. Alle Angebote sind zu Beginn markiert. Sie können diese nun per versenden oder ausdrucken. Nachdem Sie das Druck & Mail-Center betreten haben, sehen Sie eine Liste aller vorgemerkten Angebote. Seite 22 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

23 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote versenden Klicken Sie zum Versenden der markierten Angebote einfach auf den Link Es öffnet sich das -Center. Im oberen Teil befinden Sich die Kundendaten. Die mit einem * markierten Eingabefelder müssen vor Versand einer ausgefüllt werden. In das Eingabefeld Anmerkungen können Sie bei Bedarf einen Freitext eingeben. Ihre eigenen Ansprechdaten steuern Sie über die Auswahlbox Reiseberater in der alle bereits angelegten Berater Ihres Büros erscheinen. Die genauen Daten sehen Sie etwas weiter rechts. Die Funktion Wiedervorlage ist bereits für Sie markiert. Vergeben Sie hier einen Titel für die um das Angebot später in Ihrer Wiedervorlage einfacher wieder zu finden. Seite 23 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

24 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote versenden Klicken Sie zum Versenden der markierten Angebote einfach auf den Link: Es öffnet sich das -Center. Im oberen Teil befinden Sich die Kundendaten. Die mit einem * markierten Eingabefelder müssen vor Versand einer ausgefüllt werden. In das Eingabefeld Anmerkungen können Sie bei Bedarf einen Freitext eingeben. Ihre eigenen Ansprechdaten steuern Sie über die Auswahlbox Reiseberater in der alle bereits angelegten Berater Ihres Büros erscheinen. Die genauen Daten sehen Sie weiter rechts. Die Funktion Wiedervorlage ist bereits für Sie markiert. Vergeben Sie hier einen Titel für die um das Angebot später in Ihrer Wiedervorlage einfacher wieder zu finden. Direkt darunter können Sie aus den für Sie zur Verfügung stehenden Vorlagen auswählen. Entscheiden Sie hier, ob Sie z.b. eine Angebotsliste oder einzelne Angebote versenden. Die gewählte Vorlage wird als PDF-Datei durch unseren Server generiert und automatisch als Anlage an Ihre angehangen. Seite 24 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

25 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote versenden Hier sehen Sie ein Beispiel für eine Angebotsliste. Seite 25 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

26 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote drucken Klicken Sie zum Ausdrucken der markierten Angebote einfach auf den Link: Es öffnet sich das Druck-Center. Im oberen Teil befinden Sich die Kundendaten. Die mit einem * markierten Eingabefelder müssen vor Ausdruck des Angebotes ausgefüllt werden. In das Eingabefeld Anmerkungen können Sie bei Bedarf einen Freitext eingeben. Ihre eigenen Ansprechdaten steuern Sie über die Auswahlbox Reiseberater in der alle bereits angelegten Berater Ihres Büros erscheinen. Die genauen Daten sehen Sie weiter rechts. Die Funktion Wiedervorlage ist bereits für Sie markiert. Vergeben Sie hier einen Titel für den Ausdruck um das Angebot später in Ihrer Wiedervorlage einfacher wieder zu finden. Direkt darunter können Sie aus den für Sie zur Verfügung stehenden Vorlagen auswählen. Entscheiden Sie hier, ob Sie z.b. eine Angebotsliste oder einzelne Angebote ausdrucken. Die gewählte Vorlage wird als PDF-Datei durch unseren Server generiert und Ihnen automatisch als Download angeboten. Sie können die Datei direkt Öffnen oder zuerst auf Ihrem PC speichern. Seite 26 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

27 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Angebote drucken Hier sehen Sie ein Beispiel für ein Einzelangebot. Seite 27 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

28 Klicken Sie um in die Wiedervorlage zu gelangen einfach auf den Link: Druck & Mail-Center Kapitel 6 Wiedervorlage In der Wiedervorlage finden Sie alle Ausdrucke und versandten s, die Sie mit einem Wiedervorlagetermin versehen haben. Sie sehen wer wann einen Termin für welchen Kunden gesetzt hat und, ob eine oder ein Ausdruck erstellt wurde. Die PDF-Dateien dieser Angebote werden für Sie maximal 50 Tage vorgehalten. So haben Sie die Möglichkeit sich über einen Klick auf das PDF-Symbol in der Spalte Ansicht das jeweilige Angebot erneut darstellen zu lassen. Seite 28 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

29 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Archiv Klicken Sie um in das Archiv zu gelangen einfach auf den Link: Im Archiv finden Sie alle Ausdrucke und versandten s. Sie sehen wer wann ein Angebot für einen Kunden erstellt hat und ob es als versandt wurde oder ein Ausdruck erstellt wurde. Sie haben hier die Möglichkeit sich über einen Klick auf das Pfeil- Symbol in der Spalte Info die wichtigsten Informationen über das jeweilige Angebot erneut darstellen zu lassen. Seite 29 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

30 Druck & Mail-Center Kapitel 6 Klicken Sie um in die Beraterverwaltung zu gelangen einfach auf den Link Beraterverwaltung In der Beraterverwaltung können Sie alle Expedienten Ihrer Betriebsstelle anlegen, verwalten oder löschen. Hier hinterlegen Sie neben den Bürodaten auch die Expedientendaten wie zum Beispiel den Namen, die Telefonnummer oder die -Adresse. Alle hier hinterlegten Expedienten erscheinen zur Auswahl als Berater beim Versenden oder Drucken der Angebote. Seite 30 Kapitel 6 Druck & Mail-Center

31 Module Kapitel 7 Charter Zu den Charter-Angeboten gelangen Sie, indem Sie die Radiobox Charter markieren. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last-Minute-/Pauschal-Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Flüge auf der rechten Seiten wie gewohnt mit einem Doppelklick auf Vakanz prüfen und danach in Ihr CRS-Sytem übertragen. Seite 31 Kapitel 7 Module

32 Module Kapitel 7 Charter-Oneway Zu den Charter-Oneway-Angeboten gelangen Sie, indem Sie die Radiobox Oneway markieren. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last-Minute-/Pauschal- Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Flüge auf beiden Seiten wie gewohnt mit einem Doppelklick auf Vakanz prüfen und danach in Ihr CRS-Sytem übertragen. Seite 32 Kapitel 7 Module

33 Module Kapitel 7 Nur Hotel Zu den NurHotel-Angeboten gelangen Sie, indem Sie die Radiobox Nur Hotel markieren. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last-Minute-/Pauschal- Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Angebote linke unten wie gewohnt mit einem Doppelklick auf Vakanz prüfen und danach in Ihr CRS-Sytem übertragen. Seite 33 Kapitel 7 Module

34 Module Kapitel 7 Ferienhäuser Zu den Ferienhäusern gelangen Sie, indem Sie die Checkbox Ferienhäuser markieren. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last-Minute-/Pauschal-Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Angebote linke unten wie gewohnt mit einem Doppelklick auf Vakanz prüfen und danach in Ihr CRS-Sytem übertragen. Seite 34 Kapitel 7 Module

35

bistroportal HANDBUCH Das umfangreiche Beratungs- und Preisvergleichssystem fürs Reisebüro

bistroportal HANDBUCH Das umfangreiche Beratungs- und Preisvergleichssystem fürs Reisebüro bistroportal HANDBUCH Das umfangreiche Beratungs- und Preisvergleichssystem fürs Reisebüro Inhalt 1. Installation... 3 2. Voreinstellungen... 4 3. Arbeitsoberfläche... 5 3.1 Beratung 1... 5 3.1.1 Modul

Mehr

TripPage Modul BistroPortal1. Kurzanleitung

TripPage Modul BistroPortal1. Kurzanleitung TripPage Modul BistroPortal1 Kurzanleitung Stand April 2013 Inhaltsverzeichnis TripPage eine Übersicht... 3 Das Layout... 3 Kontaktdaten & Impressum... 4 TripPage Generierung... 4 Hotelbewertungen & TripPage...

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

BistroPortal - Praxistipps

BistroPortal - Praxistipps BistroPortal - Praxistipps Stand September 2011 Inhaltsverzeichnis Installation & Anmeldung... 3 BistroPortal die Beratung... 3 Mehrere Beratungen gleichzeitig bearbeiten... 4 Abflughafen & Zielgebiet...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Handbuch paxlounge. Version 2.5

Handbuch paxlounge. Version 2.5 Handbuch paxlounge Version 2.5 1 Inhaltsverzeichnis 1. Funktionsübersicht paxlounge... 4 1.1 Wie funktioniert die paxlounge... 4 1.2 Angeschlossene Preisvergleichssysteme... 4 1.3 Angeschlossene Zusatzleistungen...

Mehr

Anleitung. Modul Trippage. Version 1.0 ab TT-BistroPortal Version 5.2.0

Anleitung. Modul Trippage. Version 1.0 ab TT-BistroPortal Version 5.2.0 Anleitung Modul Trippage Version 1.0 ab TT-BistroPortal Version 5.2.0 Index Wir leiten Sie anhand von Fragen und Antworten durch unser neues Modul Trippage... 3 Was ist die Trippage?... 3 Wie generiere

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

UB-Termin - Anleitung

UB-Termin - Anleitung UB-Termin - Anleitung UB-Soft Erste Schritte nach der Installation Um sich ein wenig mit UB-Termin vertraut zu machen, "üben" Sie doch zunächst mal mit der bereits vorgegebenen Testperson, denn unmittelbar

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Outlook 2007 Einführung Nachrichten bearbeiten 3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Ziele diese Kapitels! Sie lernen, wie Sie Nachrichten gruppieren und sortieren, um Mails schneller wieder zu finden!

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Citrix Receiver Installation

Citrix Receiver Installation Citrix Receiver Installation EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Pydio - Installation für mobile Endgeräte

Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio Pydio ist eine Open-Source Software für die Speicherung und den Zugriff von Daten auf einem eigenen Server. Dieser Dienst ist Ihre persönliche Cloud (vergleichbar

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH 1. Sie erhalten von der LASA eine E-Mail mit dem Absender Beim Öffnen der E-Mail werden Sie aufgefordert, sich

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Kundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Kundenverwaltung...4 Kundenverwaltung...4 Beim erstmaligen Ausführen...5

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/ Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Browservoraussetzungen... 2 1.2 PDF-Viewer... 2 2 Anmeldung... 3 2.1 Am System anmelden... 3 3 Ordermanagement IDS-Order.com

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch 1 Schritt 1a 1. Wenn Sie Thunderbird neu heruntergeladen haben, klicken Sie beim Öffnen des obigen Fensters auf Überspringen

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

EasyTicketsystem V1.0

EasyTicketsystem V1.0 EasyTicketsystem V1.0 1 Einleitung...1 1.1 Installation...1 2 Admin...2 2.1 Saalplan erstellen...3 2.2 Ticketlayout erstellen...5 2.3 Preise einrichten...6 2.4 Termine erstellen...7 2.5 Drucker auswählen...7

Mehr