Karren aus dem Dreck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Karren aus dem Dreck"

Transkript

1 Ausgabe 170 am 8. November 2014 Spindeldürr im Dirndl Dokumentarfilm Kommende Woche startet der Film Die Mannschaft in den Kinos. Man sieht schon an der Werbung des DFB, dass das lustig sein könnte. Seite 2 Ganz cool runterfahren SC Freiburg Nach den Siegen im DFB-Pokal und im Ligaspiel in Köln, kommt mit Schalke eine Mannschaft, deren Trainer für defensive Taktik streht. Seite 9 Leuchtende Bilder Leben Mundologia-Live-Reportagen tragen uns weit fort, beflügeln unsere Sehnsüchte und lassen uns teilhaben an Abenteuern. Wir verlosen Tickets! Seite 13 Karren aus dem Dreck Die Gewerkschaft der Lokomotivführer wird von etlichen Politikern in der Öffentlichkeit diskreditiert. Dabei gab es noch nie einen besseren Grund zu streiken, als eben dafür, die Eigenständigkeit zu verteidigen. Von Michael Zäh Wenn nun die Lokomotive steht, weil die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) durchsetzen will, dass sie nicht nur die Lokomotivführer, sondern auch Zugbegleiter in den Tarifverhandlungen vertreten will, ist das kein konventioneller Streik. Das heißt, es geht hier nicht um mehr Lohn, nicht um Reduzierung der Arbeitszeiten und derzeit auch nicht um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Es geht um eine Grundsatzfrage. Es geht um Macht. Dies wird der GDL und vor allem ihrem Boss Claus Weselsky von der Politik und natürlich auch von der Deutschen Bahn vorgeworfen, als sei es unverhältnismäßig, einen Streik vom Zaun zu brechen, der nicht die üblichen Ziele verfolgt. So hat der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) von der Deutschen Bahn den Gang vor das Gericht verlangt. Diese tat denn auch wie geheißen (das Urteil im Eilverfahren stand bei Redaktionsschluss noch aus). Scharfe Kritik für die GDL kommt auch von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), was kein Wunder ist, wo doch der wirtschaftliche Schaden durch den Stillstand der Lokomotiven auf 100 Millionen Euro geschätzt wird und zwar pro Tag. Überhaupt fällt auf, dass hier die Politik sich aufgeregt einmischt, wo doch eigentlich das Streikrecht unter die im Grundgesetz grundsätzlich geschützte Tarifautonomie fällt. Das sind hier der Arbeitgeber Deutsche Bahn und die Arbeitnehmer, die von der GDL vertreten werden. Da haben Gabriel, Dobrindt und auch Merkel sich rauszuhalten. Das tun sie aber nicht. Verbal mischen sie sich mächtig ein. Noch mehr: Es ist eigentlich eine Drohung der Politik, mit einem neuen Gesetz eben die Macht einer kleinen Gewerkschaft wie der GDL faktisch zu brechen. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat gerade jetzt ihren Gesetzentwurf vorgelegt, der die kleinen Berufsgewerkschaften entmachten soll. Diese Provokation hat die Kampfbereitschaft der GDL- Mitglieder bestärkt. Hier wird die Sache fast schon zu einem echten Krimi. Weil von dem Streik der Lokomotivführer die gesamte Öffentlichkeit betroffen ist, halten redegewandte Politiker es für eine schlaue Idee, die GDL in der Öffentlichkeit an den Pranger zu stellen. Nach dem Motto: Wenn die Akzeptanz in der Öffentlichkeit fehlt und die streikenden Arbeitnehmer zu Buhmännern der Nation werden, knicken sie ein. Und das kann man doch mal ein bisschen fördern, indem man wie Merkel und Co. von Unverhältnismäßigkeit und ähnlichem Quatsch redet. Denn im Grunde geht es bei diesem Streik ums Ganze, weshalb er auch hart geführt werden darf. Es geht nämlich darum, dass sich die Arbeitnehmer jene Gewerkschaft aussuchen dürfen, die sie dann ihrer Meinung nach auch am besten vertritt. Wenn die GDL darum streikt, auch die Zugbegleiter in den Tarifkonflikten vertreten zu dürfen, dann doch deshalb, weil es offenbar immer mehr Zugbegleiter gibt, die der GDL beitreten, anstatt sich der anderen, größeren Bahngewerkschaft EVG anzuschließen. Und das hat ja auch Gründe. Die EVG gilt vielen als eine Art Haus- und Hofgewerkschaft der Deutschen Bahn. Viele Zugbegleiter glauben nicht, dass sie dort dann so vertreten werden wie es sein sollte. Insofern kämpft die GDL an zwei Fronten: Gegen den Arbeitgeber, wie das ja immer ist, aber halt auch gegen die EVG, von der sie weder verschluckt werden möchte, noch von deren (vielleicht schlechteren) Verhandlungsergebnissen sie sich abhängig machen will. Wenn es heute um die freie Wahl der Arbeitnehmer geht, ist das die Grundlage für deren Erfolg bei üblichen Tarifkonflikten. Wenn die GDL jetzt nicht ihre Eigenständigkeit verteidigt, kann sie morgen gar nicht mehr kämpfen. Deshalb gab es nie bessere Gründe für einen Streik. Die Lokomotivführer ziehen hier den Karren aus dem Dreck. Vor einer Drohkulisse der Regierung. Und trotz Diffamierung. H A L L O Z U S A M M E N Die große Kunst der Hinterlist Seine blonde Mähne hat zu den goldigen Bärchen gepasst, wie sonst nur seine extravaganten Klamotten zu Wetten dass?. Nun wurde also bestätigt, dass Thomas Gottschalk es satt hat, weiterhin Gummibärchen vor laufender Kamera hinterlistig zu verspeisen. Denn so war das doch immer: Erst hat er ihnen schöne Augen gemacht, sie dann bequatscht, was für ein schönes Bärchen, was für ein liebes Bärchen, und dann: Happs! Das war große Kunst der Gemeinheit, als Vorbild für die Kinder im Land, die Haribo angeblich froh macht. Geht man denn so man seinen Schutzbefohlenen um? Falls das Kinder froh gemacht hat, dann nur, weil es gruselig war. Schließlich können sich Kinder ganz prima in die Bärchen aus Gummi versetzen, mein lieber Junge, mein braves Mädchen, und dann: Räum gefälligst dein Zimmer auf! Thomas Gottschalk sagte zum Abschied: Die Goldbärchen werden immer einen festen Platz in meinem Herzen behalten. Das ist zum Schluss wieder so eine Hinterlist: Erst isst er sie auf und dann hält er auch noch einen Nachruf auf sie. Das macht ihn froh. Michael Zäh

2 2 F R E I B U R G UND DIE WELT Samstag, 8. November 2014 Fotos: Cinemaxx Spindeldürr im Dirndl Dokumentarfilm: Die Mannschaft. Ein Film, der ursprünglich gar nicht geplant war, kommt jetzt in die Kinos. Schon die Werbung des DFB zeigt, dass das eine ganz lustige Sache werden könnte. Von Michael Zäh Die Szene ist hart: Thomas Müller, so spindeldürr wie immer, in einem Dirndl, also ganzkörperlich. Sie könnte glatt aus einem Horrorstreifen stammen, vor allem wenn man sich vorstellt, dass Müller mal so auf den Platz ginge und die Fußballer dieser Welt damit in Schockstarre versetzt. Stattdessen kommt Müller damit jetzt in die deutschen Kinos. Der Dokumentarfilm Die Mannschaft läuft ab dem 13. November in den Kinos an. Ein neues Sommermärchen wie 2006 von Sönke Wortmann? Weit gefehlt, denn dieser Film war im Grunde gar nicht geplant. Und genau das könnte ihn interessant machen. Da wurde einfach immer mit der Kamera draufgehalten, ohne dramaturgischen Ansatz. Deshalb darf man sich nach Ansicht der vom DFB ins Netz gestellten ersten Trailer etwas Ungefiltertes vorstellen. Also Thomas Müller im Dirndl. Der Film verspricht gänzlich andere Einblicke hinter die Kulissen, die das Publikum weder im Stadion noch im Fernsehen bisher sah. Die Kamera führte Martin Christ, und den Schnitt besorgte Jens Gronheid. Spannend könnte sein, ob aus einer Fülle von handgedrehten Szenen dann eine Collage wird, die ihre nachträgliche Dramaturgie nicht nur durch den Titelgewinn der deutschen Elf in Brasilien bezieht. Der DFB wirbt mit Sätzen wie: Ein intimer Einblick in das Herz der Mannschaft: Nur sehr selten konnte die breite Bevölkerung während des Turniers einen unverfänglichen Blick auf die Mannschaft werfen. Was ja kein Wunder ist, wenn das Publikum während der WM breit war. Auch der im Film eingefangene Spruch von Philipp Lahm vor einem Spiel in der Kabine soll angeblich weltmeisterlich sein: Und dann hauen wir die heute weg!. Na ja, das sagen eigentlich immer alle Kicker und Trainer. Das breite Publikum hast sie auch weggehauen, die Schnäpse zum Sieg. Der Film zeigt durchaus intime Einblicke in das Leben der Mann- schaft außerhalb der Spieltage, wirbt der DFB weiter: Von Kapitän Philipp Lahm bei der Regeneration im Pool bis hin zu dem Taktikfuchs Bundestrainer Jogi Löw, der still und zurückgezogen in seinem Kämmerlein die Taktik austüftelt wo dem Einsamen allerdings die Kamera beim Tüffteln zuschaute. Man kann schon an der Werbung des DFB für diesen Film merken, dass er witzig sein könnte. Komik entsteht manchmal ungewollt. Auch der reißerische Vorspann hat etwas davon an sich: Brasilien hat Neymar, Argentinien hat Messi, Portugal hat Ronaldo. Deutschland hat eine Mannschaft! Dieser Satz soll auf Steven Gerrard zurückge- hen, den Kapitän des englischen Nationalteams. Er twitterte ihn nach dem 7:1-Sieg der Deutschen im WM-Halbfinale über Brasilien. Seltsam, dass die Evergreens über deutschen Fußball immer von den Engländern kommen. ( Fußball ist ein Spiel von 22 Leuten, die rumlaufen, und am Ende gewinnt immer Deutschland, sagte früher Gary Lineker.) Seltsam ist aber auch, dass weder Gerrad noch das Produktionsteam des Films den kleinen Schönheitsfehler dieses Mottos erkannt haben: Brasilien hatte im Halbfinale eben keinen Neymar mehr, da dieser zuvor böse umgetreten worden war. Dass Gerard mit diesem Satz die Grundidee für einen Film über den Weltmeister geben würde, mag er sich zu diesem Zeitpunkt wohl kaum ausgemalt haben, heißt es beim DFB-Werbetext. Also, nicht dass der gute Mann am Ende noch Urheberrechte einklagt. Wie man im Trailer schon sieht, wird der Film auch tatsächlich ein verblüffendes Geheimnis lüften: Dass Thomas Müller tatsächlich im Training jenen Stolperer vor einem Freistoß geübt hat, der dann auch als scheinbar missglückter Freistoß- Trick im Achtelfinale gegen Algerien zur Aufführung kam. Und im Film sagt: Wer denkt, dass ich stolpere, der ist schon mal ganz falsch gewikkelt!. Also auf solche Sachen sind wir dann wirklich gespannt. Die Mannschaft Ein Film von Martin Christ, Jens Gronheid und Ulrich Voigt Kamera: Martin Christ Schnitt: Jens Gronheid Musik: Helmut Zerlett Producer: Tom Spieß Wann genau der Film in Freiburg im Cinemaxx läuft steht unter: Im Maja-Kino in Emmendingen läuft er bereits am Dienstag, 11.November und am Mittwoch, 12.November, jeweils um 20 Uhr

3 Samstag, 8. November 2014 ESSAY P O L I T I K 3 Wer die Hoffnung tötet Beschämende Flüchtlingspolitik der EU. Die italienische Hilfsaktion Mare Nostrum endet, Grenzen werden abgeschottet, Flüchtlinge ertrinken und die Asylpolitik krankt an Bürokratie. Von Barbara Breitsprecher Frieden, Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte dafür wurde 2012 der EU der Friedensnobelpreis verliehen. Und heute? Blickt eben diese EU auf neun Millionen syrische Flüchtlinge und auf weit mehr als 3000 auf der Flucht im Mittelmeer ertrunkene Menschen. Vor allen Dingen aber schaut diese unsere EU auf ihre Grenzen und auf ihr Geld. Die europäische Flüchtlingspolitik ist eine Schande. Sie versteckt sich hinter einem offensichtlich jämmerlich gescheiterten Dublin-System, das eigentlich regeln wollte, dass das jeweils erste EU-Land, welches ein Flüchtling betritt, zuständig ist für dessen Asylverfahren und in den meisten Fällen auch für dessen Abschiebung. Für die EU-Länder, die am Mittelmeer liegen, ist der Ansturm an Flüchtlingen aber allein kaum zu bewältigen. Italien hat deshalb schon tausende Flüchtlinge durchgewunken und ohne Registrierung weiterreisen lassen, auch nach Deutschland. Und wurde dafür heftig kritisiert. Es ist leicht, mit erhobenem Zeigefinger an das Einhalten von Regeln zu appelieren, wenn zwischen dem eigenen Land und der Flüchtlingspassage Mittelmeer die Alpen als natürlicher Abschottungswall liegen. Die sind schließlich so hoch, dass sich an ihnen auch der Schrekken verliert, den die Zahl 3000 auslösen sollte: So viele Menschen sind seit Jahresbeginn gestorben, ertrunken beim Versuch, der Not in ihrer Heimat zu entkommen. Zumindest wurde diese Anzahl an Leichen aus dem Mittelmeer geborgen, die tatsächliche Anzahl der Toten wird weit höher sein. Dass nicht noch mehr Leichen in unserem Urlaubsparadies herumschwimmen, verdanken wir der italienischen Hilfsoperation Mare Nostrum, Unser Meer. Italienische Kriegsschiffe wurden zu Rettungsbooten, Menschen wurden dabei aus dem Wasser oder aus kleinen Booten gefischt und eigentlich hätte diese Aktion den Friedensnobelpreis verdient. Stattdessen nun also das Aus. Mare Nostrum ist den Italienern alleine zu teuer geworden, finanziell beteiligen wollte sich von den lieben europäischen Nachbarn aber niemand. Im Gegenteil, hier scheint man ganz froh, dass diese Hilfsaktion nun endlich vorbei ist. Der britische Einwanderungsminister James Brokenshire hatte die Stirn zu behaupten, dass durch Mare Nostrum mehr hilfsbedürftige Menschen in nicht seetüchtigen Booten saßen, in der Hoffnung, gerettet und nach Italien gebracht zu werden. Und unser Innenminister Thomas de Maizière ist da keinen Deut besser, wenn er sagt: Mare Nostrum war als Nothilfe gedacht und hat sich als Brücke nach Europa erwiesen. Lieber also die Brücke schließen, weiter abschotten. Dazu wird nun also Triton auf Mare Nostrum folgen. Interessant, dass für die neue EU-Mission der Meeresgott der griechischen Mythologie als Namensgeber herhalten muss: Nach der Sage konnte er Schiffe, die durch einen Wirbelsturm in der Wüste gestrandetet waren, zurück ins Meer ziehen. Triton ist eine Angelegenheit von Frontex. Und deren Aufgabe wiederum ist es, Außengrenzen der Europäischen Union zu kontrollieren und die EU-Länder vor illegaler Einwanderung zu schützen. Menschen in Seenot wird nur in Küstengewässer geholfen, nach gefährdeten Flüchtlingsbooten zu suchen (wie es Mare Nostrum getan hatte) gehört ausdrücklich nicht zu den Aufgaben von Frontex. Das Signal der EU ist klar: Wir wollen keine Flüchtlinge bei uns. Lieber nehmen wir ihren Tod in Kauf. Rund neun Millionen Syrer, so wird geschätzt, sind derzeit auf der Flucht. Einge Zehntausend von ihnen sind in Europa angekommen. Es ist beschämend. Mindestens Flüchtlinge müssten die Länder der Europäischen Union aufnehmen, gemessen an ihrer Größe und ihrem Wohlstand. Zum Vergleich: Die Türkei hat bereits ein- einhalb Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen. Ohne großes Tam-Tam. Wer laut darüber nachdenkt, die Bundeswehr zu einem Militäreinsatz gegen die IS nach Syrien zu schikken, wie es die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, getan hat, und fordert, Deutschland müsse initiativ werden bei den Vereinten Nationen, muss eigentlich zwingend im gleichen Atemzug auch Initiative im Sinne der Flüchtlinge auf EU-Ebene fordern. Da wäre einiges zu tun: Verwaltungsvorschriften sollten geändert werden, so dass Asylbewerber zu Verwandten reisen und dort unterkommen können. Bislang werden sie nach einem bestimmten Schlüssel auf die Bundesländer verteilt, es gilt Residenzpflicht in Massenunterkünften. Auch Flüchtlinge, deren Asylantrag noch nicht anerkannt ist, sollten arbeiten dürfen. Die Schulpflicht auch für Flüchtlingskinder sollte ernst genommen werden. Wegen der fehlenden Deutschkenntnisse müssten spezielle Klassen oder Kurse eingerichtet werden. Der Bund ist stärker gefordert, er muss den Kommunen größere finanzielle Unterstützung zukommen lassen, wenn diese mehr Flüchtlinge auf humane Weise aufnehmen können sollen. Statt all dessen überlegen die Länder der EU jedoch, wie sie es den Flüchtlingen erschweren könnte, nach Europa zu gelangen. Wie versperrt man Verzweifelten den Weg? Man lässt sie ertrinken, man zieht Boote, die bereits auf griechischen Inseln gelandet sind, wieder aufs offene Meer hinaus und man baut Zäune. Doch in ihrer Verzweiflung, auf ihrer Suche nach Freiheit und einem Leben, das Chancen bietet, finden diese Menschen neue Wege, noch gefährlichere Routen. Von der Türkei übers Schwarze Meer Richtung Bulgarien oder Rumänien, zwei Tore zur EU. Die verstärkte Überwachung der Grenzen erhöht den Druck auf die Flüchtlinge und ihre Schleuser. Anfang des Monats sind hier unweit von Istanbul gerade über 30 Menschen ertrunken. Wenn wir nichts ändern, werden es bald viel mehr sein. Bodenbeläge, Parkett, Gardinen, Vorhänge, Näh- & Polsterwerkstatt, Sonnenschutz, Wohnaccessoires Beratung, Planung und Ausführung! Wohnträume in Hülle und Fülle Am Stollen 10 Gutach/Bleibach / Öffnungszeiten Mo Fr: 9.30 bis Uhr Sa: 9.30 bis Uhr ideen im raum

4 4 F R E I B U R G RECHT / ARBEIT Samstag, 8. November 2014 Nur ned huddle! Wir beraten Wir prüfen und Ihren vertreten Vertrag Sie in allen Fragen des Erbrechts Vertragsrecht. Eine Lebenseinstellung überlegter Gemächlichkeit hilft, ungewollte Vertragsbindungen zu vermeiden. Von Tanja Laubis Wir beraten Sie gerne Anzeigenservice 07665/ Die süddeutsche Weisheit Nur ned huddle!, also einer überlegten Gemächlichkeit ist ein hilfreicher Schutzmechanismus, der präventiv in der Geschäftswelt einer übereilten Unterschrift und den damit verbundenen oft ungewollten rechtlichen Konsequenzen entgegenwirkt. Die eigene Unterschrift trägt fast immer den unsichtbaren Stempel der Verantwortlichkeit. Wer seinen Namen unter etwas setzt, sollte wissen, was drüber steht. Denn es werden Tatsachen geschaffen. Quittiert man ungeprüft die gelieferte Ware auf dem Lieferschein, hat die Gegenseite ein Beweismittel in der Hand, das nur schwer ausgeräumt werden kann. Die schnelle Unterschrift oder der noch einfachere Klick im Internet setzt rechtliche Folgen. Es ist besser, sich im Vorfeld die Zeit zu nehmen, das Kleingedruckte zu lesen, die Internetseiten bis zum Ende herrunter zu scrollen, oder mögliche Konfliktpunkte vorausschauend klar zu regeln. Das vermeidet Kosten und schont die Nerven. Rechtsanwältin Tanja Laubis Die Unterschrift hat Qualität und Wert. Hier gilt der alte Grundsatz pacta sunt servanda Verträge müssen eingehalten werden. Augen zu und durch ist also beim Unterschreiben der falsche Weg. Erhöhte Aufmerksamkeit sollten Gewerbetreibenden walten lassen. Bei der regelmäßigen Unterschrift im Tagesgeschäft und dem Zeitdruck wird der zweite Blick oft vernachlässigt. Dies machen sich unseriöse Anbieter von Internet-Branchenbucheinträgen seit Jahren zu Nutzen. Mit offiziell wirkenden Begriffen wie Gewerbeauskunftzentrale, werden irreführende Vertragsformulare an die Gewerbekunden gefaxt. Unter dem Deckmantel, die Firmendaten zu bestätigen und unterschrieben zurück zusenden, wird im Kleingedruckten ein Angebot zu einem kostenpflichtigen Branchenbucheintrag versteckt. Kommt man dem nach, indem man unterschreibt, ist die Vertragsfalle zugeschnappt. Auf dieselbe Weise wird im Internet in Verbindung mit einem verlockenden gratis - Angebot zu einer vermeintlich kostenfreien Registrierung aufgefordert. Nach dem Mausklick, ist die Annahme eines teuren zwei Jahres-Abonnements erklärt. Ist die Unterschrift einmal gegeben, bleibt die Anfechtung oder Kündigung der ungewollten Verbindlichkeit. Hier sind Fristen und Formalien einzuhalten. Das 14-tägige gesetzliche Widerrufsrecht, gilt nicht für den Unternehmer. Handelt aber der Gewerbetreibende als Privatperson steht ihm in diesem Fall ebenso das gesetzliche Widerrufsrecht zu. Es ist daher sinnvoll zu überlegen, ob man routinemäßig gleich zum Firmenstempel greift. I M P R E S S U M Herausgeber: Michael Zäh und Christopher Kunz Verlag: Zeitung am Samstag Verlags GmbH, Benzstraße 22, March. Tel / , Fax -286, Geschäftsführer: Christopher Kunz, Rüdiger van der Vliet Chefredakteur: Michael Zäh (visdp), Tel.: 0170 / , Redaktion: Barbara Breitsprecher, Verkaufsleitung: Michael Metzger, Tel / , 0179/ , Grafik, Layout & Herstellung: Sebastian Schampera; Tel: 0761 / Adrian Kempf, Tel / Druck: Bechtle Druck&Service Zeppelinstraße 116, Esslingen Vertrieb und Verteilung: Rusnak Direktwerbung, Tel / Gibt es die perfekte Bewerbung? ZaS-Leser Mirco T. fragt: Beim Thema Bewerbung höre ich immer wieder, dass man sich besonders viel Mühe geben sollte und die Bewerbung perfekt sein muss. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass Personalverantwortliche wirklich wahrnehmen, ob sich jemand viel Mühe gibt bei der Erstellung einer Bewerbung oder nicht. Außerdem: Gibt es eine perfekte Bewerbung? Und dann möchte ich mal ansprechen, dass sich auch Firmen oft nicht perfekt verhalten. Da wird seitens der Unternehmen vom Bewerber erwartet, dass er eine ordentliche Bewerbung abliefert, aber die Reaktion vieler Unternehmen auf die Bewerbung lässt auch zu wünschen übrig. Mich würde Ihre Meinung als erfahrene Expertin interessieren. An dieser Stelle können Leser kostenlos Fragen zu Berufswahl, Bewerbung, Vorstellungsgespräch usw. an Jobcoach Alexandra Feder richten. Zuschriften an: Die Namen werden von der Redaktion geändert. Jobcoach Alexandra Feder: Lieber Herr T., zunächst stimme ich Ihnen zu, dass es immer wieder Unternehmen gibt, die keinen professionellen Umgang mit der Reaktion auf Bewerbungen zeigen und ich verstehe, dass es für Sie als Bewerber sehr ärgerlich ist. Allerdings muss ich auch eine Lanze brechen für die vielen Unternehmen, die ein hervorragendes Bewerbungsmanagement haben und hier sehr gut aufgestellt sind. Nun zu Ihrem eigentlichen Anliegen, der Frage nach dem Grad an Mühe und Zeit, die man in eine Bewerbung stecken sollte. Es ist richtig, dass es die perfekte Bewerbung nicht gibt, denn perfekt ist niemand. Darum geht es letztlich nicht, sondern darum, beim Gegenüber einen sehr guten und positiven Eindruck zu hinterlassen und Interesse zu wecken. Ich will nicht ausschließen, dass Sie auch mit einer Standardbewerbung Erfolg haben können, nur denken Sie immer auch an Ihre Mitbewerber. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich einige Personen darunter viel Mühe gegeben haben ist meines Erachtens sehr groß. Es kommt auch immer darauf an, für welche Stelle, in welcher Art von Unternehmen und in welchem Bereich Sie sich bewerben. Sie sollten aus Ihrer Bewerbung sicherlich keine Doktorarbeit machen, aber ein Schuss Mühe und Individualität wird sich auszahlen. Man spürt und sieht als Leser einer Bewerbung, wenn sich jemand richtig viel Mühe gegeben hat und die Bewerbung eine sehr individuelle Note hat. Nehmen wir einmal das Anschreiben. Wenn ich als Personalentscheider bei der Sichtung von 50 Bewerbungen vierzigmal lese: Hiermit bewerbe ich mich um die Stelle als fallen mir selbstverständlich die Anschreiben eher auf, die individuell und ansprechend sind. Genauso das Foto. Natürlich werden Entscheidungen nicht aufgrund des Fotos getroffen, aber es gehört zur Abrundung des Gesamtbildes. Kurzum, es lohnt sich, Zeit und Mühe zu investieren.

5 Samstag, 8. November 2014 STADT F R E I B U R G 5 Sparkassen-Finanzgruppe Raus damit! Individuelle Beratung für Generationen seit Generationen. Die Sparkassen-Altersvorsorge. Freiburgs erster stadtweiter Flohmarkt in Privatwohnungen im Rahmen des 9. Festivals Politik im Freien Theater. Von Barbara Breitsprecher Urbane Öffentlichkeit, Widerstand gegen die Gesetze des Marktes, temporäre Netzwerke theoretische Begriffe, die sich den Themen Individualität und Freiheit im politischen Sinne annähern. Themen, die auch das Freie Theater beschäftigen, so auch beim 9. Festival Politik im Freien Theater. Praxis wird aus der Theorie, wenn es am 23. November zu Freiburgs erstem Flohmarkt in Privatwohnungen kommt. Jeder kann mitmachen. Es ist eine ungewöhnliche, spritzige Idee, die sich die Organisatoren zum Abschlusstag des Festivals Politik im Freien Theater, welches das Theater Freiburg vom 13. bis 23. November zusammen mit dem Theater im Marienbad und dem E- Werk, in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung veranstaltet. Denn mit dem ersten stadtweiten Flohmarkt Raus damit! können Freiburger und Freiburgerinnen den Gesetzen des Marktes trotzen und auf ganz eigensinnige Weise selbst zu Verkäufern oder Käufern werden, ihre Wohnungen von überflüssigem Kram entrümpeln oder sich Nützliches aber Gebrauchtes zulegen. Angesprochen sind aber auch alle Flaneure und Stubenhocker, jeder kann selbst entscheiden, zu welcher Gruppe er oder sie gehören möchte, auch das ist Freiheit. Und dann bietet dieser Flohmarkt auch die Möglichkeit, andere, vielleicht Gleichgesinnte, kennenzulernen. Man muss ja nichts verkaufen, man kann auch einfach nur einen Espresso anbieten, weil es vielleicht der Beste ist, den man in Freiburg bekommen kann. Oder man ist es leid, all die CDs, die sich daheim stapeln, allein hören zu müssen. Mitmachen kann jeder, egal ob Studenten-WG, Single-Apartement, Atelier oder Gartenlaube. Keine Küche ist zu klein, keine Wohnung zu chaotisch. Das Festival Politik im Freien Theater beschäftigt sich mit alten und neuen Rollenbildern, mit den Zwängen der Selbstoptimierung. Es geht auch um die Weiten digitaler Technologien und dem Zugriff auf unsere Identität, die wir damit anderen möglich machen. Wie frei oder abhängig sind wir denn in unserem ökonomisch druchdrungenen Alltag? An den Grenzen Europas riskieren Menschen ihr Leben für die Hoffnung auf Freiheit 15 herausragende deutschsprachige und internationale Gastspiele werden beim Festival gezeigt, die sich tänzerisch, mit Musik und Schauspiel dem Thema Freiheit auf verschiedenste Weise annähern. Raus damit!, stadtweiter Flohmarkt in Freiburg, 23. November, 11 bis 16 Uhr; Anmeldungen unter 9. Festival Politik im Freien Theater, 13. bis , Theater Freiburg, Theater im Marienbad und E-Werk; Der Unterschied beginnt beim Namen. Die Sparkasse begleitet viele Kunden seit Generationen und kennt die Bedürfnisse der Menschen. Das Ergebnis: Die Sparkassen- Altersvorsorge. Weitreichende Erfahrung, von der Sie ein Leben lang profitieren können. Mehr erfahren Sie in Ihrer Geschäftsstelle oder unter T I C K E R Integrationspreis jetzt bewerben Noch bis 19. November kann man sich für den Freiburger Integrationspreis bewerben Euro Preisgeld gibt es für herausragendes Engagement zur interkulturellen Verständigung. Der Preis wird zum dritten Mal ausgelobt, bewerben können sich Einzelpersonen, Gruppen, Firmen, Schulen und andere Institutionen. Bewerber müssen ihren Wohnort in Freiburg haben und mindestens 16 Jahre alt sein. Besonders gefördert werden soll innovatives Engagement, das nachhaltig und gut vernetzt ist. Es können auch Zeitungsberichte, Fotos, Videos und andere Materialien eingereicht werden. Bewerbunsgunterlagen unter Wohnheim für Wohnungslose Die Freiburger Stadtbau (FSB) startet mit dem Bau eines neuen Wohnheims für wohnungslose Menschen im Industriegebiet Nord. Der Erweiterungsbau in der Tullastraße 63 soll 32 zusätzliche Betreuungsplätze schaffen. Insgesamt hat die Stadt rund zwei Millionen Euro für das Projekt veranschlagt. In dem dreigeschossigen Neubau soll es 32 Wohnheimplätze mit je 13 Quadratmetern Fläche geben, die sich auf sechs Wohngruppen für jeweils vier bis sechs Bewohner verteilen. Jede Wohngruppe teilt sich eine Küche und die sanitären Anlagen. Eine der Wohngruppen wird barrierefrei sein. Wohnungslose Menschen sollen hier kurzfristig und nur vorübergehend untergebracht werden. Neue Infotafeln im Stadtteil Vauban Drei neue Infotafeln sollen im Freiburger Stadtteil Vauban den Weg zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Quartier weisen. Die Konzeption der dreisprachigen Informationstafeln hat die FWTM übernommen, sie trägt auch die Kosten der Planung und Herstellung in Höhe von 6000 Euro, hinzu kommen finanzielle Beteiligungen durch Sponsoren. Jede Tafel zeigt einen Stadtteilplan, auf dem zehn Sehenswürdigkeiten numeriert und markiert sind. Kurze Erklärungstexte liefern die entsprechenden Hintergrundinformationen. Die Tafeln stehen am Paula-Modersohn-Platz, am Alfred-Döblin-Platz und an der Endhaltestelle Innsbrukker Straße.

6

7 i Samstag, 8. November 2014 Clevere Systeme Prävention durch Sicherheitstechnik. Einbruchschutz durch Melder, die Alarm auslösen, sobald die Außenhaut des Gebäudes angegriffen wird. Sicherheitstechnik ist nach Erkenntnissen von Experten für Gebäudesicherheit ein unverzichtbarer Weg zur Einbruchsprävention. Welche Melder dabei angeschlossen werden Erschütterungsmelder, Glasbruchmelder, Infrarotoder Ultraschallmelder richtet sich nach der Schutzbedürftigkeit des Objekts und den lokalen Gegebenheiten. MODERNISIEREN M A R K T 7 Si h rheit sind wir fü ür Sie da! ewerbe freiburger- seit 20 Jahren NOTDIENST Tag Nacht: HIRTH SICHERHEITSTECHNIK Brandmeldeanlagen Einbruchmeldeanlagen Videoanlagen Zertifizierter Fachbetrieb DIN ISO 9001, VdS, DIN / ert r eie Ste.S J. J Optimal erscheint es Experten, die Lage der Melder so zu positionieren, dass der Alarm schon beim Angriff auf die Außenhaut des Gebäudes ausgelöst wird, noch bevor die Täter einen größeren Einbruchschaden verursacht haben. So können in Türund Fensterrahmen elektronisch überwachte Sollbruchstellen vor dem eigentlichen stabilen Widerstand der Verriegelung eingebaut werden. Ein solches mechatronisches Einbruchmeldesystem wird aktiv, wenn mit Melder richtig positionieren: Durch frühzeitigen Alarm kann ein größerer Einbruchschaden von vorneherein verhindert werden. Foto: Fotolia Gewalt aufgebrochen wird, die Falschalarmquote wird entscheidend gesenkt. Eine weitere Möglichkeit ist die Videoüberwachung. Potenzielle Täter werden abgeschreckt, zudem dient sie der Überprüfung von Einbruchmeldealarmen und zur Ermittlung von Einbrechern. Von Vorteil sind grundsätzlich Systeme, die die Sicherheitstechnik in die sonstige Gebäudetechnik und Infrastruktur integrieren. Ein solches integriertes, automatisiertes Gebäudemanagement vereinfacht die Arbeitsabläufe und steigert darüber hinaus den Mehrwert von Liegenschaften. MIT DAITEM IN SICHERHEIT Einbruchschutz KfW fördert den Einbau einbruchhemmender Produkte. Polizeistatistiken zeigen: Präventionsmaßnahmen lohnen sich. Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigt auch das Risiko von Wohnungseinbrüchen verzeichnet die Polizeiliche Kriminalstatistik einen vergleichsweise hohen Anstieg der Zahlen bei Einbrüchen. Waren es 2012 noch Fälle, wurden 2013 insgesamt Einbrüche und Einbruchsversuche erfasst. Die Fallzahlen belegen aber auch, dass sich Präventionsmaßnahmen lohnen: 2013 scheiterten 40,2 Prozent der Einbrüche. Auf Initiative des Deutschen Forums für Kriminalprävention (DFK) in Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und dem Bundesministerium für Wirt- schaft und Energie (BMWi) fördert die KfW jetzt auch den Einbau einbruchhemmender Produkte, zusätzlich zu Sanierungsmaßnahmen oder altersgerechtem Umbau. Einen Kredit oder Zuschuss erhalten Eigentümer und Vermieter im Rahmen der Förderprodukte Energieeffizient Sanieren und Altersgerecht Umbauen. Gefördert wird beispielsweise zusätzlich der Einbau barrierearmer, einbruchhemmender Türen, der nachträgliche Einbau von Rollläden und Fenstergittern oder die Nachrüstung zum Beispiel mit selbstverriegelnden Mehrfachverriegelungen und Zusatzschlössern. Den Schutz der eigenen vier Wände sollten Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen. Denn neben dem materiellen Verlust müssen die Betroffenen mit dem Eingriff in ihre Privatsphäre und häufig auch dem Verlust des Sicherheitsgefühls klar kommen, betont Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Die Polizei empfiehlt deshalb ein aufeinander abgestimmtes Zusammenwirken von mechanischer und elektronischer Sicherungstechnik, sicherheitsbewusstem Verhalten sowie einer aufmerksamen Nachbarschaft. Infos gibt es über die bundesweite Kampagne K-Einbruch. Unter gibt es umfassende, produktneutrale Informationen der Polizei zum Einbruchschutz. Unter anderem kann man sich auch durch ein interaktives Haus klicken und anschauliche Tipps erhalten, wie man sein Zuhause sichern sollte. Das Polizeipräsidium Freiburg empfiehlt zertifizierte Fachbetriebe für Sicherungstechnik: Fachbetriebe.pdf > Ohne Kabel, schnell installiert EINBRUCH BRAND FUNK-ALARMANLAGE D16 > Einfach zu bedienen > Information/Beratung unter Telefon / Detektiv- und Sicherheitsbüro Eckert Sicherheit & Rosenau GmbH GmbH & Co. KG Jenger Beispielstraße Straße Musterhausen Ehrenkirchen Glaserei Fensterbau Kundendienst Sicherheitsanlagen Einbruchschutz vom Fachmann! Linnéstraße Freiburg Telefon 0761/ Telefax 0761/ Herr Sori Mobil Herr Zähringer Mobil

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Weltreise 2.0 oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? Beitrag der Geo-AG des Freiburg-Seminars zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Die Gruppe besteht aus Schülerinnen und Schülern verschiedener

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Sicher wohnen Einbruchschutz. Ungebetene Gäste

Sicher wohnen Einbruchschutz. Ungebetene Gäste THEMA Sicher wohnen Einbruchschutz Ungebetene Gäste L i e b e L e s e r i n, l i e b e r L e s e r, ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Die Verletzung

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen.

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Newsletter Juli 2010 Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Auch wenn sich Online-Werbung inzwischen im MediaMix etabliert hat, scheint sie bei den

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

deinfussballclub.de deinfussballclub.de - von und mit Sönke Wortmann - Näher dran bist du nur auf der Trainerbank!

deinfussballclub.de deinfussballclub.de - von und mit Sönke Wortmann - Näher dran bist du nur auf der Trainerbank! deinfussballclub.de deinfussballclub.de - von und mit Sönke Wortmann - Näher dran bist du nur auf der Trainerbank! deinfussballclub.de von und mit Sönke Wortmann Die Idee Der Verein Der aktuelle Stand

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Einbruchschutz. Ungebetene gäste

Einbruchschutz. Ungebetene gäste Einbruchschutz Ungebetene gäste Liebe Leserin, lieber Leser, ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul Juni 2015 Mit Börsenwundern fängt man Mäuse, Dann beissen an die Zocker-Kläuse. Doch Wunder lassen sich nicht planen; Es fliesst kein Wein aus Wasserhahnen. Vielmehr ist die Lage für den Aktionär In mancherlei

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw.

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0 1. Passwort anfordern 2. An- und Abmelden 3. Spielbericht erfassen 4. News erfassen 5. Der Texteditor 6. Mannschaftsfoto und

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Setzen Sie Ihren Messestand

Setzen Sie Ihren Messestand FOTOS: MODE CITY, PARIS 2013 // COLLECTIF NGUYEN NGOC TEIL #01 Fortsetzung IN LINIE 2.2015 Setzen Sie Ihren Messestand OPTIMAL IN SZENE LINIE INTERNATIONAL zeigt Ihnen in Kooperation mit den Eventexperten

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr