IBM SPSS Statistics 19 Core-System-Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM SPSS Statistics 19 Core-System-Benutzerhandbuch"

Transkript

1 IBM SPSS Statistics 19 Core-System-Benutzerhandbuch

2 Note: Before using this information and the product it supports, read the general information under Notices auf S This document contains proprietary information of SPSS Inc, an IBM Company. It is provided under a license agreement and is protected by copyright law. The information contained in this publication does not include any product warranties, and any statements provided in this manual should not be interpreted as such. When you send information to IBM or SPSS, you grant IBM and SPSS a nonexclusive right to use or distribute the information in any way it believes appropriate without incurring any obligationtoyou. Copyright SPSS Inc. 1989, 2010.

3 Vorwort IBM SPSS Statistics IBM SPSS Statistics ist ein umfassendes System zum Analysieren von Daten. Mit SPSS Statistics können Sie Daten aus nahezu allen Dateitypen entnehmen und aus ihnen Berichte in Tabellenform, Diagramme sowie grafische Darstellungen von Verteilungen und Trends, deskriptive Statistiken und komplexe statistische Analysen erstellen. Dieses Handbuch, IBM SPSS Statistics 19 Core-System-Benutzerhandbuch, dokumentiert die grafische Benutzeroberfläche von SPSS Statistics. Beispiele für statistische Prozeduren in Zusatzoptionen finden Sie im Hilfesystem, das mit der Software installiert wird. Den Menüs und Dialogfeldern von SPSS Statistics liegt eine Befehlssprache zugrunde. Auf einige fortgeschrittene Funktionen des System kann nur mithilfe der Befehlssyntax zugegriffen werden. (Diese Funktionen sind in der Studentenversion nicht verfügbar.) Detaillierte Informationen zur Befehlssyntax sind auf zwei Arten verfügbar: als Bestandteil der umfassenden Hilfesystems und als separates Dokument im PDF-Format im Handbuch Command Syntax Reference, das auch über das Menü Hilfe verfügbar ist. IBM SPSS StatisticsOptionen Die folgenden Optionen sind als rweiterungsmodule der Vollversion (nicht der Studentenversion) des Core-Systems von IBM SPSS Statistics erhältlich: Mit Statistics Base erhalten Sie eine Vielzahl an statistischen Prozeduren für grundlegende Analysen und Berichte wie zum Beispiel Häufigkeiten, Kreuztabellen und deskriptive Statistiken, OLAP-Würfel und Codebuch-Berichte. s bietet außerdem zahlreiche Methoden der Dimensionsreduzierung, Klassifizierung und Segmentierung wie zum Beispiel Faktorenanalyse, Clusteranalyse, Analyse nächstgelegener Nachbarn und Diskriminanzfunktionsanalyse. Weiterhin verfügt SPSS Statistics Base über eine große Auswahl an Algorithmen zum Vergleich von Mittelwerten sowie Vorhersagemethoden wie zum Beispiel T-Test, Varianzanalyse, lineare Regression und ordinale Regression. Advanced Statistics umfasst vor allem Verfahren, die in der fortgeschrittenen experimentellen und biomedizinischen Forschung Anwendung finden. Dies beinhaltet beispielsweise Prozeduren für allgemeine lineare Modelle (GLM), lineare gemischte Modelle, Varianz-Komponentenanalyse, loglineare Analysen, ordinale Regression, versicherungsstatistische Sterbetafeln, die Überlebensanalyse nach Kaplan-Meyer sowie die grundlegende und erweiterte Cox-Regression. Bootstrapping ist eine Methode zur Ableitung von robusten Schätzern von Standardfehlern und Konfidenzintervallen für Schätzer wie Mittel, Median, Anteil, Quotenverhältnis, Korrelationskoeffizient oder Regressionskoeffizient. Copyright SPSS Inc. 1989, 2010 iii

4 Categories bietet Funktionen zum Ausführen und Optimieren von Skalierungsprozeduren, u. a. Korrespondenzanalysen. Complex Samples ermöglicht xperten auf den Gebieten Umfragen, Marktforschung, Gesundheitswesen und Öffentliche Meinung sowie Sozialwissenschaftlern, die das Verfahren der Stichprobenumfrage verwenden, ihre Stichprobenpläne mit komplexen Stichproben in die Datenanalyse zu integrieren. Conjoint bietet eine realistische Methode zum Messen, wie sich einzelne Produktmerkmale auf die Präferenzen von Konsumenten und Bürgern auswirken. Mit Conjoint können Sie einfach messen, welche Auswirkungen es hat, wenn einzelne Produktmerkmale im Kontext einer Gruppe von Produktmerkmalen gegeneinander abgewägt werden, genau wie Konsumenten dies bei Kaufentscheidungen tun. Custom Tables dient dem rstellen einer großen Auswahl von Tabellenberichten in Präsentationsqualität. Mit dieser Option können beispielsweise komplexe Stub- und Banner-Tabellen erstellt und Daten von Mehrfachantworten angezeigt werden. Mit Data Preparation erhalten Sie rasch eine visuelle Ansicht Ihrer Daten. Damit verfügen Sie über die Möglichkeit, Validierungsregeln anzuwenden, mit denen Sie ungültige Datenwerte identifizieren können. Sie können Regeln erstellen, mit denen Werte außerhalb des Bereichs, fehlende Werte oder leere Werte gekennzeichnet werden. Sie können außerdem Variablen speichern, mit denen individuelle Regelverletzungen sowie die Gesamtanzahl von Regelverletzungen je Fall aufgezeichnet werden. Im Lieferumfang des Programms befindet sich ein Satz von vordefinierten Regeln, die Sie kopieren und bearbeiten können. Decision Trees erstellt ein baumbasiertes Klassifizierungsmodell. Die Fälle werden in Gruppen klassifiziert oder es werden Werte für eine abhängige Variable (Zielvariable) auf der Grundlage der Werte von unabhängigen Variablen (influssvariablen) vorhergesagt. Die Prozedur umfasst Validierungswerkzeuge für die explorative und die bestätigende Klassifikationsanalyse. Mit Direktmarketing können Unternehmen anhand von speziell auf das Direktmarketing zugeschnittenen Methoden gewährleisten, dass ihre Marketing-Programme so effektiv wie möglich sind. xact Tests berechnet exakte P-Werte für statistische Tests bei einer kleinen Anzahl oder sehr ungleichmäßig verteilten Stichproben, bei denen herkömmliche Tests nur ungenaue rgebnisse liefern. Diese Option ist nur unter Windows-Betriebssystemen verfügbar. Forecasting bietet Funktionen zum Ausführen umfangreicher Prognosen sowie Zeitreihenanalysen mit Modellen für mehrfache Kurvenanpassung, mit Glättungsmodellen und Methoden zum Schätzen autoregressiver Funktionen. Missing Values dient zum Beschreiben von Mustern bei fehlenden Daten, zum Schätzen von Mittelwerten und anderen statistischen Größen sowie zum rsetzen von Werten für fehlende Beobachtungen. Neural Networks dient zur Unterstützung von Geschäftsentscheidungen durch die Vorhersage der Nachfrage für ein Produkt als Funktion von Preis und anderen Variablen oder durch die Kategorisierung der Kunden auf der Grundlage ihrer Kaufgewohnheiten und demografischen Merkmale. Neuronale Netzwerke sind Modellierungswerkzeuge für nichtlineare Daten. Sie können zur Modellierung komplexer Beziehungen zwischen ingaben und Ausgaben und zum Auffinden von Mustern in Daten verwendet werden. iv

5 Regression bietet Verfahren zur Datenanalyse, die über herkömmliche lineare Statistikmodelle hinausgehen. s beinhaltet Prozeduren für Probit-Analyse, logistische Regression, Gewichtungsschätzungen, zweistufige Regression kleinster Quadrate und allgemeine nichtlineare Regression. Amos (analysis of moment structures) verwendet strukturierte Gleichungsmodellierung, um konzeptuelle Modelle zu bestätigen und zu erklären, die auf instellungen, Wahrnehmungen und anderen Faktoren beruhen, die bestimmten Verhaltensweisen zugrunde liegen. Über SPSS Inc., ein Unternehmen von IBM SPSS Inc., ein Unternehmen von IBM, ist ein führender globaler Anbieter von Analysesoftware und -lösungen zur Prognoseerstellung. Mit der vollständigen Produktpalette des Unternehmens Datenerfassung, Statistik, Modellierung und Bereitstellung werden instellungen und Meinungen von Personen erfasst und rgebnisse von künftigen Interaktionen mit Kunden prognostiziert. Anschließend werden diese rkenntnisse durch die inbettung der Analysen in Geschäftsprozesse praktisch umgesetzt. Lösungen von SPSS Inc. sind durch die Konzentration auf die Zusammenführung von Analysefunktionen, IT-Architektur und Geschäftsprozessen für zusammenhängende unternehmensübergreifende Geschäftsziele konzipiert. Kunden aus den Bereichen Wirtschaft, Regierung und Wissenschaft vertrauen weltweit auf die Technologie von SPSS Inc. als Wettbewerbsvorteil, wenn es gilt, Kunden anzuziehen, zu binden und neue Kunden zu gewinnen und dabei Betrugsfälle zu verringern und Risiken zu entschärfen. SPSS Inc. wurde im Oktober 2009 von IBM übernommen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Technischer Support Kunden mit Wartungsvertrag können den Technischen Support in Anspruch nehmen. Kunden können sich an den Technischen Support wenden, wenn sie Hilfe bei der Arbeit mit den Produkten von SPSS Inc. oder bei der Installation in einer der unterstützten Hardware-Umgebungen benötigen. Wie Sie den Technischen Support kontaktieren können, entnehmen Sie der Website von SPSS Inc. unter Über die Website unter können Sie auch nach Ihrem örtlichen Büro suchen. Wenn Sie Hilfe anfordern, halten Sie bitte Informationen bereit, um sich, Ihre Organisation und Ihren Supportvertrag zu identifizieren. Kundendienst Wenden Sie sich bei Fragen zur Lieferung oder Ihrem Kundenkonto an Ihr regionales Büro, das Sie auf der Website unter finden. Halten Sie bitte stets Ihre Seriennummer bereit. v

6 Ausbildungsseminare SPSS Inc. bietet öffentliche und unternehmensinterne Seminare an. Alle Seminare beinhalten auch praktische Übungen. Seminare finden in größeren Städten regelmäßig statt. Wenn Sie weitere Informationen zu diesen Seminaren wünschen, wenden Sie sich an Ihr regionales Büro, das Sie auf der Website unter finden. Weitere Veröffentlichungen Die Handbücher SPSS Statistics: Guide to Data Analysis, SPSS Statistics: Statistical Procedures Companion und SPSS Statistics: Advanced Statistical Procedures Companion, dievonmarija Norušis geschrieben und von Prentice Hall veröffentlicht wurden, werden als Quelle für Zusatzinformationen empfohlen. Diese Veröffentlichungen enthalten statistische Verfahren in den Modulen Statistics Base, Advanced Statistics und Regression von SPSS. Diese Bücher werden Sie dabei unterstützen, die Funktionen und Möglichkeiten von IBM SPSS Statistics optimal zu nutzen. Dabei ist es unerheblich, ob Sie ein Neuling im Bereich der Datenanalyse sind oder bereits über umfangreiche Vorkenntnisse verfügen und damit in der Lage sind, auch die erweiterten Anwendungen zu nutzen. Weitere Informationen zu den Inhalten der Veröffentlichungen sowie Auszüge aus den Kapiteln finden Sie auf der folgenden Autoren-Website: vi

7 Inhalt 1 Übersicht 1 NeuerungeninVersion Windows... 2 HauptfensterundaktivesFenster... 4 Statusleiste... 4 Dialogfelder... 5 VariablennamenundVariablenlabelsinListenvonDialogfeldern... 5 ÄndernderGrößevonDialogfeldern... 5 SteuerelementeinDialogfeldern... 6 AuswählenvonVariablen... 6 SymbolefürDatentyp,MessniveauundVariablenliste... 7 AufrufenvonInformationenzuVariablenineinemDialogfeld... 7 GrundlegendeSchrittebeiderDatenanalyse... 8 Statistik-Assistent... 8 WeitereInformationen Aufrufen der Hilfe 10 AufrufenderHilfezuausgegebenenBegriffen Datendateien 13 ÖffnenvonDatendateien...13 SoöffnenSieDatendateien:...13 Datendateitypen...14 Dateiöffnen:Optionen...15 inlesen von Dateien aus xcel 95 oder nachfolgenden Versionen inlesen von älteren xcel-dateien und anderen Tabellenkalkulationsdateien inlesenvondbas-dateien...16 inlesenvonstata-dateien...16 inlesenvondatenbankdateien...16 Text-Assistent...33 inlesenvonibmspssdatacollection-daten...42 Dateiinformationen...45 Copyright SPSS Inc. 1989, 2010 vii

8 SpeichernvonDatendateien...45 SospeichernSiegeänderteDatendateien:...45 SpeichernvonDatendateieninexternenFormaten...46 SpeichernvonDatendateienimxcel-Format...49 SpeichernvonDatendateienimSAS-Format...49 SpeichernvonDatendateienimStata-Format...51 SpeichernvonUntergruppenvonVariablen...52 xportineinedatenbank...52 xportnachibmspssdatacollection...66 SchützenderursprünglichenDaten...67 VirtuelleaktiveDatei...67 rstelleneineszwischenspeichersfürdaten Modus für verteilte Analysen 71 LoginbeimServer...71 Hinzufügen und Bearbeiten von instellungen für die Server-Anmeldung So wählen Sie einen Server aus, wechseln den Server oder fügen einen neuen Server hinzu:. 73 SuchenachverfügbarenServern...74 ÖffnenvonDatendateienaufeinemRemote-Server...75 DateizugriffimModusfürlokaleundverteilteAnalysen...75 VerfügbarkeitvonProzedurenimModusfürverteilteAnalysen...77 AbsoluteundrelativePfadangaben Daten-ditor 79 Datenansicht...79 Variablenansicht...80 SozeigenSiedieAttributevonVariablenanundlegendiesefest:...81 Variablennamen...82 MessniveaueinerVariablen...83 Variablentyp...84 Variablenlabels...86 Wertelabels...86 infügenvonzeilenumbrücheninlabels...87 FehlendeWerte...88 Rollen...89 Spaltenbreite...89 Variablenausrichtung...89 ZuweisenvonVariablenattributenzumehrerenVariablen...90 viii

9 BenutzerdefinierteVariablenattribute...91 AnpassenderVariablenansicht...95 Rechtschreibprüfung...96 ingebenvondaten...96 SogebenSienumerischeDatenein:...97 SogebenSienichtnumerischeDatenein:...97 SoverwendenSieWertelabelsbeiderDateneingabe:...97 inschränkungenfürdiedatenwerteimdaten-ditor...98 BearbeitenvonDaten...98 rsetzenoderändernvondatenwerten...98 Ausschneiden, Kopieren und infügen von Datenwerten infügenvonneuenfällen...99 infügenvonneuenvariablen SoändernSiedenDatentyp: SuchennachFällen,VariablenundImputationen SuchenundrsetzenvonDaten-undAttributwerten StatusfürdieFallauswahlimDaten-ditor OptionenfürdieAnzeigeimDaten-ditor DruckenausdemDaten-ditor SodruckenSiedenInhaltdesDaten-ditors: Arbeiten mit mehreren Datenquellen 106 GrundsätzlicherUmgangmitmehrerenDatenquellen Arbeiten mit mehreren Daten-Sets in der Befehlssyntax KopierenundinfügenvonInformationenzwischenDaten-Sets UmbenennenvonDaten-Sets UnterdrückenderAnzeigemehrererDaten-Sets Vorbereitung von Daten 111 Variableneigenschaften DefinierenvonVariableneigenschaften SodefinierenSieVariableneigenschaften: Definieren von Wertelabels und anderen Variableneigenschaften ZuweisendesMessniveaus BenutzerdefinierteVariablenattribute Kopieren von Variableneigenschaften FestlegendesMessniveausfürVariablenmitunbekanntemMessniveau ix

10 Mehrfachantworten-Sets DefinierenvonMehrfachantworten-Sets KopierenvonDateneigenschaften SokopierenSieDateneigenschaften: AuswählenvonQuell-undZielvariablen AuswählenvonVariableneigenschaftenzumKopieren Kopierender(Datei-)igenschafteneinesDaten-Sets rgebnisse rmittelndoppelterfälle VisuellesKlassieren SoführenSiedieKlassierungvonVariablendurch: KlassierenvonVariablen AutomatischesrstellenvonklassiertenKategorien KopierenvonklassiertenKategorien BenutzerdefiniertefehlendeWertein VisuellesKlassieren Transformieren von Daten 145 BerechnenvonVariablen Variableberechnen:FallsBedingungerfülltist Variableberechnen:TypundLabel Funktionen FehlendeWerteinFunktionen Zufallszahlengenerator HäufigkeitenvonWerteninFällenzählen Werte in Fällen zählen: Zu zählende Werte (Count Occurrences) HäufigkeitenvonWerteninFällenzählen:FallsBedingungerfülltist Werteverschieben UmkodierenvonWerten UmkodierenindieselbenVariablen UmkodierenindieselbenVariablen:AlteundneueWerte UmkodiereninandereVariablen UmkodiereninandereVariablen:AlteundneueWerte Automatischumkodieren Rangfolgebilden Rangfolgebilden:Typen Rangfolgebilden:Bindungen AssistentfürDatumundUhrzeit Datums-undZeitangabeninIBMSPSSStatistics rstelleneinerdatums-/zeitvariablenauseinerstring-variablen x

11 rstelleneinerdatums-/zeitvariablenauseinemvariablen-set Addieren oder Subtrahieren von Werten zu bzw.vondatums-/zeitvariablen xtrahiereneinesteilseinerdatums-/zeitvariablen DatentransformationenfürZeitreihen Datumdefinieren Zeitreihenerstellen FehlendeWerteersetzen Umgang mit Dateien und Dateitransformationen 188 Fällesortieren Variablensortieren Transponieren ZusammenfügenvonDatendateien Fällehinzufügen Fällehinzufügen:Umbenennen Fällehinzufügen:InformationenausdemDatenlexikon ZusammenfügenvonmehralszweiDatenquellen Variablenhinzufügen Variablenhinzufügen:Umbenennen ZusammenfügenvonmehralszweiDatenquellen Datenaggregieren Datenaggregieren:Aggregierungsfunktion Datenaggregieren:Variablennameund-label Dateiaufteilen Fälleauswählen Fälleauswählen:Falls(Transformations) Fälleauswählen:Zufallsstichprobe Fälleauswählen:Spannweite Fällegewichten UmstrukturierenvonDaten SostrukturierenSieDatenum: AssistentfürdieDatenumstrukturierung:AuswählendesTyps Assistent für die Datenumstrukturierung (Variablen zu Fällen): Anzahl von Variablengruppen Assistent für die Datenumstrukturierung (Variablen zu Fällen): Variablen auswählen Assistent für die Datenumstrukturierung (Variablen zu Fällen): rstellen von Indexvariablen. 217 Assistent für die Datenumstrukturierung (Variablen zu Fällen): rstellen einer Indexvariablen Assistent für die Datenumstrukturierung (Variablen zu Fällen): rstellen mehrerer Indexvariablen xi

12 AssistentfürdieDatenumstrukturierung(VariablenzuFällen):Optionen Assistent für die Datenumstrukturierung (Fälle zu Variablen): Variablen auswählen Assistent für die Datenumstrukturierung (Fälle zu Variablen): Sortieren von Daten Assistent für die Datenumstrukturierung (Fälle zu Variablen): Optionen AssistentfürdieDatenumstrukturierung:Fertigstellen Arbeiten mit Ausgaben 228 Viewer in-undausblendenvonrgebnissen Verschieben,LöschenundKopierenvonAusgaben ÄndernderanfänglichenAusrichtung ÄndernderAusrichtungvonAusgabeobjekten GliederungdesViewers infügenvonobjektenimviewer SuchenundrsetzenvonInformationenimViewer KopierenvonAusgabeninandereAnwendungen So kopieren Sie Ausgabeobjekte und fügen diese in eine andere Anwendung ein: Ausgabeexportieren HTML-Optionen Word/RTF-Optionen xcel-optionen PowerPoint-Optionen PDF-Optionen Text:Optionen NurGrafikoptionen Grafikformat-Optionen AusdruckenvonViewer-Dokumenten SodruckenSieAusgabenundDiagramme: Seitenansicht Seitenattribute:Kopf-/Fußzeile Seitenattribute:Optionen SpeichernderAusgabe SospeichernSieeinViewer-Dokument: Pivot-Tabellen 255 BearbeitenvonPivot-Tabellen AktivierenvonPivot-Tabellen PivotiereneinerTabelle xii

13 Ändern der Anzeigereihenfolge der lemente innerhalb einer Dimension Verschieben von Zeilen und Spalten innerhalb eines Dimensionselements TransponierenvonZeilenundSpalten, GruppierenvonZeilenoderSpalten AufhebenderGruppierungvonZeilenoderSpalten DrehenvonZeilen-undSpaltenbeschriftungen ArbeitenmitSchichten rstellenundanzeigenvonschichten GehezuKategorieinSchicht in-undausblendenvonlementen AusblendenvonZeilenundSpaltenineinerTabelle AnzeigenausgeblendeterZeilenundSpaltenineinerTabelle Aus-undinblendenvonDimensionsbeschriftungen Aus-undinblendenvonTabellentiteln Tabellenvorlagen So können Sie Tabellenvorlagen zuweisen und speichern: SobearbeitenodererstellenSieTabellenvorlagen: Tabelleneigenschaften SoändernSiedieigenschaftenvonPivot-Tabellen: Tabelleneigenschaften:allgemein Tabelleneigenschaften:Fußnoten Tabelleneigenschaften:Zellenformate Tabelleneigenschaften:Rahmen Tabelleneigenschaften:Drucken Zelleneigenschaften SchriftartundHintergrund Formatwert AusrichtungundRänder Fußnotenundrklärungen HinzufügenvonFußnotenundrklärungen SokönnenSieeinerklärungaus-bzw.einblenden: SoblendenSieFußnoteninTabelleneinundaus: Fußnotenzeichen NeunummerierungvonFußnoten BreitederDatenzellen ÄndernderSpaltenbreite Anzeigen der ausgeblendeten Rahmen in einer Pivot-Tabelle AuswählenvonZeilenundSpalteninPivot-Tabellen DruckenvonPivot-Tabellen Festlegen von Tabellenumbrüchen für breite und lange Tabellen rstelleneinesdiagrammsauseinerpivot-tabelle Light-VersionvonTabellen xiii

14 12 Modelle 281 ArbeitenmitModellen ArbeitenmitderModellanzeige DruckeneinesModells xportiereneinesmodells Speichern von im Modell verwendeten Feldern in einem neuen Daten-Set Speichern von Prädiktoren in einem neuen Daten-Set basierend auf der Bedeutsamkeit Modellefürnsembles Modellzusammenfassung BedeutsamkeitdesPrädiktors Prädiktorhäufigkeit Komponentenmodellgenauigkeit Komponentenmodelldetails AutomatischeDatenaufbereitung Modellanzeige Aufteilen Arbeiten mit der Befehlssyntax 295 RegelnfürdieSyntax Übernehmen der Befehlssyntax aus Dialogfeldern So übernehmen Sie die Befehlssyntax aus Dialogfeldern: KopierenvonSyntaxausdemAusgabe-Log SokopierenSiedieSyntaxausdemAusgabe-Log: VerwendendesSyntax-ditors Fenster Syntax-ditor Terminologie AutomatischeVervollständigung Farbkodierung Haltepunkte Lesezeichen Auskommentieren von Text bzw. Aufheben der Auskommentierung FormatierenvonSyntax Ausführen der Befehlssyntax Unicode-Syntaxdateien Mehrerexecute-Befehle xiv

15 14 Übersicht über die Diagrammfunktion 311 rstellenundändernvondiagrammen rstellenvondiagrammen BearbeitenvonDiagrammen OptionenfürdieDiagrammdefinition HinzufügenundBearbeitenvonTitelnundFußnoten FestlegenvonallgemeinenOptionen Bewerten von Daten mit Vorhersagemodellen 322 Scoring-Assistent AbgleichzwischenModellfeldenundDaten-Set-Feldern Auswahl der Scoring-Funktionen ScoringdesaktivenDaten-Sets ZusammenführendesModellsundTransformations-XML-Dateien xtras 332 Variablenbeschreibung Datendateikommentare Variablen-Sets DefinierenvonVariablen-Sets Verwenden von Variablen-Sets zum Anzeigen und Ausblenden von Variablen UmsortierenvonListenmitZielvariablen Arbeitenmitrweiterungs-Bundles rstellenvonrweiterungs-bundles Installationvonrweiterungs-Bundles Anzeige installierter rweiterungs-bundles Optionen 344 Optionen:Allgemein Optionen:Viewer Optionen:Daten ÄndernderStandard-Variablenansicht xv

16 Optionen:Währung SoerstellenSieWährungsformate: Optionen:BeschriftungderAusgabe Diagrammoptionen FarbenderDatenelemente LinienvonDatenelementen MarkierungenfürDatenelemente FüllmusterfürDatenelemente Optionen:Pivot-Tabellen OptionenfürDatei-Speicherorte Optionen:Skripts Syntax-ditor-Optionen Optionen:MultipleImputationen Anpassen von Menüs und Symbolleisten 370 Menü-ditor AnpassenvonSymbolleisten Symbolleistenanzeigen SopassenSieSymbolleistenan: Symbolleiste:igenschaften Bearbeitungssymbolleiste NeuesSymbolerstellen rstellen und Verwalten benutzerdefinierter Dialogfelder 376 LayoutdesDialogfeld-Aufbaus rstelleneinesbenutzerdefiniertendialogfelds Dialogfeld-igenschaften FestlegendesMenüortsfüreinbenutzerdefiniertesDialogfeld AnordnungderSteuerelementeaufderZeichenfläche KonstruktionderSyntaxvorlage VorschaueinesbenutzerdefiniertenDialogfelds VerwaltenvonbenutzerdefiniertenDialogfeldern Steuerelementtypen Quellliste Zielliste FilternvonVariablenlisten xvi

17 Kontrollkästchen Kombifeld-undListenfeld-Steuerelemente Textsteuerelement Zahlensteuerelement SteuerelementfeststehenderText Itemgruppe Optionsgruppe Kontrollkästchen-Gruppe Datei-Browser Unterdialogfeld-Schaltfläche BenutzerdefinierteDialogfelderfürrweiterungsbefehle rstellenlokalisierterversionenbenutzerdefinierterdialogfelder Produktionsjobs 406 HTML-Optionen PowerPoint-Optionen PDF-Optionen Text-Optionen Laufzeitwerte Benutzerdefinierteingabeaufforderungen AusführenvonProduktionsjobsausderBefehlszeile KonvertierenvonProduktionsmodus-Dateien Ausgabeverwaltungssystem (OMS) 415 Ausgabeobjekttypen Befehls-IDsundTabellenuntertypen Beschriftungen OM-Optionen Protokollierung AusschließenderAusgabeanzeigeausdemViewer WeiterleitenderAusgabeanIBMSPSSStatistics-Datendateien Beispiel:inzelnezweidimensionaleTabelle Beispiel:TabellenmitSchichten Datendateien ausmehrerentabellen Steuern von Spaltenelementen zum Steuern von Variablen in der Datendatei VariablennameninDatendateienausdemOMS OXML-Tabellenstruktur xvii

18 OMS-IDs KopierenvonOMS-IDsausViewer-Gliederung Skriptfunktionen 442 Autoskripte rstellenvonautoskripts ZuweisenvorhandenerSkriptszuViewer-Objekten SkripterstellunginderProgrammiersprachePython AusführenvonPython-SkriptsundPython-Programmen Skript-ditorfürdieProgrammiersprachePython SkripterstellunginBasic Kompatibilität mit Versionen vor DasObjekt scriptcontext Start-Skripts Anhänge A Konvertierungsprogramm für TABLS- und IGRAPH-Befehlssyntax 455 B Notices 458 Index 460 xviii

19 Übersicht Kapitel 1 Neuerungen in Version 19 Lineare Modelle. Bei linearen Modellen wird ein stetiges Ziel auf der Basis linearer Beziehungen zwischen dem Ziel und einem oder mehreren Prädiktoren vorhergesagt. Lineare Modelle sind relativ einfach und bieten eine leicht zu interpretierende mathematische Formel für das Scoring. Die igenschaften dieser Modelle sind umfassend bekannt und sie lassen sich üblicherweise sehr schnell im Vergleich zu anderen Modelltypen (beispielsweise neuronale Netze oder ntscheidungsbäume) im selben Datenblatt (Daten-Set) erstellen. Diese Funktion ist im Zusatzmodul Statistics Base verfügbar. Verallgemeinerte lineare gemischte Modelle. Verallgemeinerte lineare gemischte Modelle erweitern das lineare Modell wie folgt: Das Ziel steht über eine angegebene Verknüpfungsfunktion in einer linearen Beziehung zu den Faktorenund Kovariaten. Das Ziel kann eine von der Normalverteilung abweichende Verteilung aufweisen. s kann eine Korrelation zwischen den Beobachtungen bestehen. Verallgemeinerte lineare gemischte Modelle decken eine breite Palette verschiedener Modelle ab, von einfacher linearer Regression bis hin zu komplexen Mehrebenenmodellen für nicht normalverteilte Longitudinaldaten. Diese Funktion ist im Zusatzmodul Advanced Statistics verfügbar. Light-Version von Tabellen. Die Light-Version von Tabellen kann viel schneller gerendert werden als Pivot-Tabellen mit allen Funktionen. Auch wenn sie nicht über die Bearbeitungsfunktionen von Pivot-Tabellen verfügen, können sie leicht in Pivot-Tabellen mit sämtlichen aktivierten Bearbeitungsfunktionen konvertiert werden. Für weitere Informationen siehe Thema Optionen: Pivot-Tabellen in Kapitel 17 auf S Scoring-Assistent. Mit dem neuen Scoring-Assistenten können Vorhersagemodelle leicht angewendet werden, um Ihre Daten zu bewerten; die Bewertung erfordert auch keinen IBM SPSS Statistics-Server mehr. Für weitere Informationen siehe Thema Bewerten von Daten mit Vorhersagemodellen in Kapitel 15 auf S Optimiertes Standardmessniveau Bei Daten, die aus externen Quellen und aus in einer Sitzung neu erstellten Variablen generiert wurden, wurde die Methode zur rmittlung des Standardmessniveaus so optimiert, dass mehr Bedingungen als nur die Anzahl eindeutiger Werte bewertet werden können. Da sich das Messniveau auf die rgebnisse zahlreicher Prozeduren auswirkt, ist es häufig wichtig, das Messniveau korrekt zuzuweisen. Für weitere Informationen siehe Thema Optionen: Daten in Kapitel 17 auf S Copyright SPSS Inc. 1989,

20 2 Kapitel 1 Intelligente Ausgabe. Die Prozesse im Zusatzmodul Direktmarketing bieten jetzt eine intelligente Ausgabe: einfache, nicht technische rläuterungen, mit deren Hilfe Sie Ihre rgebnisse auswerten können. Verbesserungen beim Syntax-ditor. Sie können den ditor-bereich jetzt in zwei übereinander angeordnete Bereiche aufteilen. Sie können Syntaxabsätze ein- bzw. ausrücken oder ausgewählte Bereiche automatisch in einem ähnlichen Format wie die eingefügte Syntax einrücken. Über eine neue Schaltfläche in der Symbolleiste können Sie die Auskommentierung von zuvor auskommentiertem Text wieder aufheben; eine neue Optionseinstellung ermöglicht es Ihnen, Syntax an der Position des Cursors einzufügen. Sie können jetzt auch zum nächsten oder vorherigen Syntaxfehler (etwa fehlende Anführungszeichen) wechseln, sodass Sie diese Fehler leichter lokalisieren können, bevor die Syntax ausgeführt wird. Für weitere Informationen siehe Thema Verwenden des Syntax-ditors in Kapitel 13 auf S Datenbanktreiber für salesforce.com. Über Datenbanktreiber für salesforce.com kann ein Analyst auf Daten in salesforce.com so zugreifen, wie Sie auf Daten in einer SQL-Datenbank zugreifen. Analysten können nun eine Verbindung zu salesforce.com herstellen, relevante Daten extrahieren und eine Analyse durchführen. Zusammengestellte Transformationen. Wenn Sie zusammengestellte Transformationen verwenden, werden Transformationsbefehle (wie BRCHNN und UMKODIRN) bei der Ausführung zu Rechnercode zusammengestellt, um die Leistung dieser Transformationen für Daten-Sets mit einer großen Anzahl an Fällen zu optimieren. Für diese Funktion ist ein SPSS Statistics-Server erforderlich. Statistics portal. Statistics portal ist eine webbasierte Oberfläche für Benutzer von IBM SPSS Collaboration and Deployment Services, die es den Benutzern erlaubt, ihre Daten mit der Leistungsfähigkeit der SPSS Statistics-ngine zu analysieren. Sie führen Analysen über benutzerdefinierte Benutzeroberflächen aus, die in SPSS Statistics (mit dem benutzerdefinierten Dialogfeld-Aufbau) erstellt und in IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Repository gespeichert wurden. Die Verbesserungen, die für Autoren von benutzerdefinierten Benutzeroberflächen für Statistics portal relevant sind, umfassen Folgendes: Berücksichtigung eines Filters, der für das aktive Daten-Set festgelegt wurde, zwischen aufeinanderfolgenden Analysen; Ausblenden von geringen Häufigkeiten in Tabellen, die mit KRUZTABLLN, OLAP-WÜRFLN und CTABLS generiert wurden, und Anzeige von mehreren Zeilen- und Spaltendimensionen als Tabellenschichten in der KRUZTABLLN-Kreuztabelle. Windows In IBM SPSS Statistics gibt es verschiedene Arten von Fenstern: Daten-ditor. Der Daten-ditor zeigt den Inhalt der Datendatei an. Im Daten-ditor können Sie neue Datendateien erstellen und vorhandene Datendateien bearbeiten. Wenn Sie mehr als eine Datendatei geöffnet haben, besitzt jede Datendatei ein separates Fenster im Daten-ditor.

Benutzerhandbuch für PASW Statistics 18 Core System

Benutzerhandbuch für PASW Statistics 18 Core System i Benutzerhandbuch für PASW Statistics 18 Core System Weitere Informationen zu SPSS Inc.-Software-Produkten finden Sie auf unserer Website unter der Adresse http://www.spss.com oder wenden Sie sich an

Mehr

IBM SPSS Statistics 20 Core-System-Benutzerhandbuch

IBM SPSS Statistics 20 Core-System-Benutzerhandbuch IBM SPSS Statistics 20 Core-System-Benutzerhandbuch Hinweis: Lesen Sie zunächst die allgemeinen Informationen unter Hinweise auf S. 460, bevor Sie dieses Informationsmaterial sowie das zugehörige Produkt

Mehr

IBM SPSS Statistics 22 Core-System Benutzerhandbuch

IBM SPSS Statistics 22 Core-System Benutzerhandbuch IBM SPSS Statistics 22 Core-System Benutzerhandbuch Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter Bemerkungen auf Seite 293 gelesen werden.

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

IBM SPSS Custom Tables 20

IBM SPSS Custom Tables 20 IBM SPSS Custom Tables 20 Hinweis: Lesen Sie zunächst die allgemeinen Informationen unter Hinweise auf S. 212, bevor Sie dieses Informationsmaterial sowie das zugehörige Produkt verwenden. Diese Ausgabe

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows -Betriebssystemen.

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS Übersicht Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Mac

Mehr

Datenanalyse und Predictive Analytics IBM SPSS Statistics IBM Modeler

Datenanalyse und Predictive Analytics IBM SPSS Statistics IBM Modeler Wiener Biometrische Sektion (WBS) der Internationalen Biometrischen Gesellschaft Region Österreich Schweiz (ROeS) WBS Herbst Seminar Statistische Software für Biometrische Auswertungen Datenanalyse und

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows SPSS Inc. Chicago (1968) SPSS GmbH Software München (1986) 1984: Datenanalyse Software für den PC 1992: Datenanalyse Software unter Windows 1993: Datenanalyse Software

Mehr

SPSS. 12.0 Schneller Einstieg

SPSS. 12.0 Schneller Einstieg SPSS 12.0 Schneller instieg Weitere Informationen zu SPSS -Software-Produkten finden Sie auf unserer Website unter der Adresse http://www.spss.com, oder wenden Sie sich an SPSS GmbH Software Rosenheimer

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

SPSS 11.5 Schneller Einstieg

SPSS 11.5 Schneller Einstieg SPSS 11.5 Schneller Einstieg Weitere Informationen zu SPSS Software-Produkten finden Sie auf unserer Website unter der Adresse http://www.spss.com, oder wenden Sie sich an SPSS GmbH Software Rosenheimer

Mehr

Einführung TRAINING. SPSS 14 für Windows

Einführung TRAINING. SPSS 14 für Windows TRAINING SPSS 14 für Windows Einführung SPSS (Schweiz) AG, Schneckenmannstr. 25, 8044 Zürich, Phone 01 266 90 30, Fax 01 266 90 39 info@spss.ch www.spss.ch www.spss.com SPSS DecisionTime, SPSS Clementine,

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Einleitung 19. Teil I SPSS kennen lernen 25. Kapitel 1 In 25 Minuten zum SPSS-Profi 27

Einleitung 19. Teil I SPSS kennen lernen 25. Kapitel 1 In 25 Minuten zum SPSS-Profi 27 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 SPSS oder PASW oder was? 19 Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 20 Was Sie nicht lesen müssen 21 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

SPSS für Windows im Überblick

SPSS für Windows im Überblick KAPITEL 3 SPSS für Windows im Überblick Wir wollen in diesem Kapitel SPSS am Beispiel der Datendateien genetik.sav und jugend.sav im Überblick vorstellen. Es geht dabei in erster Linie um die technische

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

IBM SPSS Statistics 22 Schneller Einstieg

IBM SPSS Statistics 22 Schneller Einstieg IBM SPSS Statistics 22 Schneller Einstieg Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter Bemerkungen auf Seite 93 gelesen werden. Produktinformation

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Neuerungen in Minitab 16

Neuerungen in Minitab 16 Neuerungen in Minitab 16 minitab@additive-net.de - Telefon: 06172 / 5905-30 Willkommen zu Minitab 16! Die neueste Version der Minitab Statistical Software umfasst mehr als siebzig neue Funktionen und Verbesserungen,

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

PASW. Data Preparation (Vorbereitung von Daten) 18

PASW. Data Preparation (Vorbereitung von Daten) 18 i PASW Data Preparation (Vorbereitung von Daten) 18 Weitere Informationen zu SPSS Inc.-Software-Produkten finden Sie auf unserer Website unter der Adresse http://www.spss.com oder wenden Sie sich an SPSS

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

SPSS 14.0 Schneller Einstieg

SPSS 14.0 Schneller Einstieg SPSS 14.0 Schneller instieg Weitere Informationen zu SPSS -Software-Produkten finden Sie auf unserer Website unter der Adresse http://www.spss.com, oder wenden Sie sich an SPSS Inc. 233 South Wacker Drive,

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

SPSS 16 für b ummies

SPSS 16 für b ummies Felix Brosius SPSS 16 für b ummies WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen

Mehr

IBM SPSS Decision Trees 19

IBM SPSS Decision Trees 19 IBM SPSS Decision Trees 19 Note: Before using this information and the product it supports, read the general information under Notices auf S. 116. This document contains proprietary information of SPSS

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Linux

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Linux IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Linux Übersicht Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Linux

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Einführende Informationen zu IBM SPSS Statistics für Windows. Andrea Berghold

Einführende Informationen zu IBM SPSS Statistics für Windows. Andrea Berghold Einführende Informationen zu IBM SPSS Statistics für Windows Andrea Berghold INHALT Allgemeines... 3 Zugriff auf IBM SPSS Statistics... 3 SPSS Dateitypen:... 3 Starten von IBM SPSS Statistics... 4 Daten-Editor

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

SPSS 18 (ehemals PASW )

SPSS 18 (ehemals PASW ) SPSS 18 (ehemals PASW ) Einführung in die moderne Datenanalyse von Achim Bühl 12., aktualisierte Auflage SPSS 18 (ehemals PASW ) Bühl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar)

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar) Die folgenden Erklärungen und Abbildungen sollen den Umgang mit SPSS im Rahmen des POK erleichtern. Diese beschreiben nicht alle Möglichkeiten, die SPSS bietet, sondern nur die Verfahren, die im Seminar

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. Excel von Microsoft, aber auch von Herstellern (z. B. OpenCalc als Bestandteil von OpenOffice, das du dir gratis

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Migration in Word 2010

Migration in Word 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Word 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Word 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1 Schnellstarthandbuch Microsoft Project 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Project-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Bildbearbeitung Irfanview

Bildbearbeitung Irfanview Bildbearbeitung Irfanview Mit diesem Schulungs-Handbuch lernen Sie Bilder für das Internet zu bearbeiten mit dem Gratis-Programm IrfanView Version 1.2 Worldsoft AG 1. Kurzübersicht des Schulungs-Lehrgangs

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2010 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

SPSS 16.0 Schneller Einstieg

SPSS 16.0 Schneller Einstieg i SPSS 16.0 Schneller instieg Weitere Informationen zu SPSS -Software-Produkten finden Sie auf unserer Website unter der Adresse http://www.spss.com oder wenden Sie sich an SPSS Inc. 233 South Wacker Drive,

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Version 1.0 Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhalt Einführung in MindManager MapShare... 1 Was ist eine Map?... 1 Anzeigen einer Map von einer SharePoint-Liste... 2 Bearbeiten einer Map von einer SharePoint-Liste...

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Microsoft Office Specialist Lernziele

Microsoft Office Specialist Lernziele Microsoft Office Specialist Lernziele Das Zertifizierungssystem Microsoft Office Specialist definiert einen Satz von Lernzielen, die sich wiederum in allgemeinere Fähigkeitsgruppen gliedern. Wenn Sie sich

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien Nicolas Ternisien 2 Inhaltsverzeichnis 1 KSystemLog verwenden 5 1.1 Einführung.......................................... 5 1.1.1 Was ist KSystemLog?................................ 5 1.1.2 Funktionen.....................................

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr