Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA"

Transkript

1 Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 1

2 Ihalt Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 2

3 Umgebug Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 3

4 Umgebug ZerBerus als Awedug GUICliet Kurzarbeitergeld (KUG) (JNLP) Isolvezgeld (INSG) JNLP Cliets Batch Cliet BatchCliet ZerBerus Services beim Betrieb etabliert Dateaustausch mit adere Verfahre am ESB vorbei Oracle ESB... Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler Weblogic Zetrale Betriebsdate Zetrale Persoedate 4

5 Umgebug Vorsystem 178 dezetrale Datestäde i Microsoft 1 zetrale SQL-Server Agetur 1... Agetur 178 Datestad KUG bereits SQLServer vollstädig im SQL-Server Agetur 2... Agetur 3... Datestad INSG och verteilt Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler Zetrale Betriebsdate Zetrale Persoedate 5

6 Möglichkeite der Migratio / Itegratio 1) Präsetatiositegratio 2) Migratio per Batch-Cliet mit Datebereitstellug per CSV 3) Migratio per Batch-Cliet über de SQL-Server 4) reie Datemigratio per SQL 3524/Schaufel.JPG Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 6

7 Möglichkeite der Migratio / Itegratio GUICliet 1. (JNLP)... Agetur Agetur 2 Agetur 178 CSV Agetur 3... Weblogic ZerBerus Services SQLServer Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler BatchCliet Oracle 7

8 Grud der Migratio Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 8

9 Ablauf der Migratiosjobs Weblogic... Agetur 1... Agetur 2 Agetur 178 SQLServer Agetur 3 3. BatchCliet ZerBerus Services... Oracle Migratio per Batch-Cliet via JDBC Performace & Aufwad gegeüber CSV ist besser schlechte Datequalität bzw. Vorsystem ohe Validierug bestehede Validieruge köe geutzt werde Batch-Verfahre ist etabliert Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 9

10 Ablauf der Migratiosjobs Grudlegede Defiitio: Was migriert wurde, wird icht überschriebe migrierte Datesätze sid im Vorsystem etspreched markiert KUG jede Ebee = 1 Batch-Job Jobs laufe i Abstimmug mit de Ageture INSG 1 Batch-Job der parallel ei komplettes Objekt migriere ka Migratio läuft jede Nacht abhägig vo bereitgestellte Date Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 10

11 Migratio techische Aspekte Mappig Felder ud Typekovertieruge spezifiziere (Excel) Mappig per Screeshots Pflichtfelder beachte!! Datestruktur Migratioslayer zur 1 zu 1 Überahme der Date (Tabelleame KG_MIG_* ) achträgliche Ahebug i ZerBerus-Objekte Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler ZerBerus Objekte CoLeiPC Objekte 11

12 Migratio techische Aspekte Kurzarbeitergeld pro Migratioslauf werde Objekte des Migratioslayers erzeugt ud durch Überscheidug auch ZerBerus Objekte agelegt (grüe Objekte auf beide Seite) eie Bearbeitug ka erst durch Fortführug des Sachbearbeiters erfolge ZerBerus Schritt 1.2: Zuordug bei der Migratio Schritt 1.1: Überahme der Date Migratioslayer Zuordug durch fortführe Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 12

13 Migratio techische Aspekte Isolvezgeld Komplette Treug vo Migratioslayer & ZerBerus vollautomatisierte Überahme der Date Zur Bearbeitug muss ei Sachbearbeiter ur eie Zuordug der Kotaktdate vorehme. ZerBerus Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler Schritt 2: Zuordug bei der Migratio Schritt 1: Überahme der Date Migratioslayer 13

14 Migratio techische Aspekte Validierug Batch-Cliet implemetiert fachliche Migratioslogik ud miimale Aforderuge für Dateüberahme ZerBerus-Services ethalte Stadardvalidieruge der Awedug zusätzliche GUI Validieruge bleibe ubeachtet Servicevalidieruge musste teilweise umgage werde Weblogic BatchCliet ZerBerus Services Validierug Validierug Oracle Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 14

15 Ablauf der Migratiosjobs Jobframework stellt eie Rahme für verschiedee Batchprozesse bereitstellt. Parallele Verarbeitug mit Provider & Processor Kofiguratio via XML Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 15

16 Ablauf der Migratiosjobs Ablauf der INSG-Migratio Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 16

17 Ablauf der Migratiosjobs Bereitstellug & Rückmeldug KUG 1 extra Datebaktabelle mit Schreibberechtigug für ZerBerus Beutzerhiweis bei migrierte Datesätze INSG Bereitstellug bestimmter Date aus Prod. I die Migratiosdatebak eigee Migratiosdatebak mit vollem Zugriff objektspezifische Rückmeldug Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 17

18 Oberflächeitegratio - KUG Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 18

19 Oberflächeitegratio - KUG Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 19

20 Oberflächeitegratio - KUG Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 20

21 Oberflächeitegratio INSG Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 21

22 Test Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 22

23 Test JUit Tests die de komplette Migratioslauf testet Silktests auf migrierte Objekte migrierte Objekte i der Awedug fachlich Prüfe ud bearbeite Verhalte der Awedug mit möglichst viele Testdate beobachte / messe Probleme: Testdate serviceabhägige Umgebug (Verküpfuge zu zbtr & zpdv) Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 23

24 Performace Awedug VisualVM Servicecalls ausmesse Datebak sollte icht voll sei ;) Idizes für Migratiosjob UND Zugriff der Awedug setze SQL optimiere Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 24

25 Performace Hiberate - Aalyse Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 25

26 Performace SQL - Aalyse Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 26

27 Performace SQL - Aalyse Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 27

28 Murphy's law das Allerletzte Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 28

29 Frage? Viele Dak! Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler 29

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA Aspekte eier SOA i Hiblick auf die erfolgreiche Optimierug vo Geschäftsprozesse Dr. Gottfried uef IT Architect Aspekte eier SOA 18.4.07 IB Vorgehesweise zur Umsetzug eier SOA odellierug Architecture CB

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen OC PressSes Präzise Druck- ud Niveau- trasmitter für alle Aweduge 1 OC TrasValve 300 mit OC PressSes 154 2 OC PressSes 125 3 OC PressSes 154 Hochwertige Drucksesore für alle Aforderuge I der Papierproduktio

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

EAI Enterprise Application Integration

EAI Enterprise Application Integration EAI Eterprise Applicatio Itegratio Erfahruge aus Itegratiosprojekte Harald Lage Hamburg, 25. Oktober 2002 Ageda Kurzvorstellug sd&m Eiführug EAI EAI Projekte bei der E.ON Eergie Erfahruge sd&m AG, 25.10.2002,

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Multicore Innovation Center. Seismic Imaging. visualisierung grosser datenmengen. Performance Optimierung

Multicore Innovation Center. Seismic Imaging. visualisierung grosser datenmengen. Performance Optimierung competece ceter high performace computig Multicore Iovatio Ceter HPC Tools Seismic Imagig visualisierug grosser datemege Performace Optimierug E-Eergie, SMart Grids Bereichsleiter Dr. Fraz-Josef Pfreudt

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Anwenderhandbuch. GDI E-Bilanz. E-Bilanz Tool

Anwenderhandbuch. GDI E-Bilanz. E-Bilanz Tool Awederhadbuch GDI E-Bilaz E-Bilaz Tool Ihalt GDI E-Bilaz Awederhadbuch Ihaltsverzeichis Eiführug 4 Gesetzliche... Grudlage 5 Leistugsumfag... dieser Versio 8 Leistugsmerkmale... 10 Die Taxoomie... 14 Taxoomieiformatioe...

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

4 Deckungsrückstellung

4 Deckungsrückstellung eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt,

Mehr

Der Netzwerk Insider Systematische Weiterbildung für Netzwerk- und IT-Professionals

Der Netzwerk Insider Systematische Weiterbildung für Netzwerk- und IT-Professionals Sicherheit 2.0 BSI veröffetlicht aktualisierte TLSTK vo Dr. Simo Hoff ud Dipl.-Ig. Domiik Zöller Dr. Simo Hoff ist techischer Direktor der ComCosult Beratug ud Plaug GmbH ud blickt auf ahrelage Proekterfahrug

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING Optimiertes Rechugswese begleitet wirtschaftliche Erfolg. Komplett itegriert. Wir ware auf der Suche ach eier itegrierte Lösug. rs2 bildet

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters 3. Teil Die Miete/Pacht 3. Abschitt: Die Mägelasprüche des Mieters 128 Prüfugsschema zum Mägelaspruch I. Wirksamer Mietvertrag II. Magel der Mietsache III. Wahrehmug der Mägelasprüche 1. Beseitigug, 535

Mehr

Einführung: Android Programmierung (Teil 1) Grundlagen - Life Cycle - UI

Einführung: Android Programmierung (Teil 1) Grundlagen - Life Cycle - UI Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) Grudlage - Life Cycle - UI David Tazer busiess@davidtazer.et http://davidtazer.et Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1)

Mehr

The helmet was programmed and produced by DAISHIN. CAD für CAM. cad-integration

The helmet was programmed and produced by DAISHIN. CAD für CAM. cad-integration The helmet was programmed ad produced by DAISHIN CAD für CAM cad-itegratio Eie eigee Klasse uter de CAD-Systeme Nur wer High-Ed-CAM ka, ka CAD für CAM. Vor dem Hitergrud dieser Erketis hat die OPEN MIND

Mehr

Bauen ohne Fundament? Agile Entwicklung und Upfront-Architektur im Spannungsfeld

Bauen ohne Fundament? Agile Entwicklung und Upfront-Architektur im Spannungsfeld Baue ohe Fudamet? Agile Etwicklug ud Upfrot-Architektur im Spaugsfeld Baue ohe Fudamet? Agile Etwicklug ud Upfrot-Architektur im Spaugsfeld Frotlastige Architektur ud Agilität scheie wie Feuer ud Wasser,

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

System Center 2012. Ganzheitliche Verwaltung Ihrer Infrastruktur, Anwendungen, Private und Public Cloud. www.microsoft.

System Center 2012. Ganzheitliche Verwaltung Ihrer Infrastruktur, Anwendungen, Private und Public Cloud. www.microsoft. System Ceter 2012 Gazheitliche Verwaltug Ihrer Ifrastruktur, Aweduge, Private ud Public Cloud www.microsoft.com/systemceter Ihalt System Ceter 2012 Virtual Machie Maager 3 Verwaltug heterogeer virtueller

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0 Prozesse ud KPI für Rechezetre Leitfade Versio 1.0 Impressum Herausgeber: BITKOM Budesverbad Iformatioswirtschaft, Telekommuikatio ud eue Medie e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berli-Mitte Tel.: 030.27576-0

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

FIBU Finanzbuchführung

FIBU Finanzbuchführung FIBU Fiazbuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Eifacher Wirtschaftsjahreswechsel eies Madate... 5 3.2 Wertekotrolle i Ageda FIBU...

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Managed File Transfer

Managed File Transfer Maaged File Trasfer Maaged File Trasfer Express-Dateizustellug [Uterehme] Maaged File Trasfer Express-Dateizustellug [Uterehme] fiaze egieerig fotos desig recht marketig Express [Uterehme] Dateizustellug

Mehr

HS Personalabrechnung

HS Personalabrechnung HS Persoalabrechug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. So halte Sie Ihre Loh- ud Gehaltsabrechug auf Kurs eifach ud schell. 2 HS Persoalabrechug HS Persoalabrechug: Die ideale

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr