Kritische Männlichkeitsforschung Dozent: Dr. Patrick Ehnis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kritische Männlichkeitsforschung Dozent: Dr. Patrick Ehnis"

Transkript

1 Kritische Männlichkeitsforschung Dozent: Dr. Patrick Ehnis Seminarinhalt Nicht jedes wissenschaftliche Schreiben über Männer ist kritische Männlichkeitsforschung. Im Gegenteil: Ausgangspunkt einer feministischen Wissenschaftskritik war nicht zuletzt der Androzentrismus und die damit verbundene Ausblendung der Lebensrealität von Frauen. Aber auch dort, wo Männer explizit über Männlichkeit und Weiblichkeit reflektieren, legitimierte dies häufig eine geschlechtshierarchische Strukturierung von Gesellschaft. So wurden zu Beginn der Moderne theologische von naturwissenschaftlichen Begründungsmustern abgelöst, um geschlechtstypische Zuweisungen und Positionierungen zu legitimieren. Was macht jedoch die kritische Männer- und Männlichkeitsforschung aus? Wo liegen ihre Wurzeln und welche theoretischen und empirischen Beiträge leisten sie in ihrer Perspektive auf die Geschlechterverhältnisse? Das Seminar geht diesen Fragen nach, indem es einige für den deutschen Sprachraum zentrale Texte der Männlichkeitsforschung und Genderforschung liest, sowie den Raum bietet für darüber hinaus gehende Reflexionen und Diskussionen über den aktuellen Wandel der Geschlechterverhältnisse. Voraussetzungen CP 2: Teilnahme. Der jeweilige Grundlagentext muss gelesen werden, Diskussionsoffenheit. Verfassen eines ein bis zweiseitigen Textes zu dem jeweiligen Grundlagentext. CP 4: Zusätzlich: Übernahme Kurzreferat/ Kurzinput. Seminarstruktur Innerhalb des vierstündigen Blocks sind jeweils zwei Stunden für den Nachvollzug und die Diskussion eines spezifischen Textes vorgesehen (siehe vorläufiger Seminarplan). Die übrigen zwei Stunden für ergänzende Themen, die in unterschiedlicher Form bearbeitet werden (Vortrag, unterschiedliche Diskussionsmethoden, Übungen). Neben den vorgeschlagenen Texten können von den Student*innen eigene Textangebote gemacht werden.

2 d) Vorläufiger Seminarplan Sitzung Inhalt Grundlagentexte/ Methoden 1. Sitzung Kennenlernen Organisatorisches Seminarerwartung und eigene Vorstellungen 2. Sitzung Kritische Männlichkeitsforschung Grundlage 3. Sitzung Kritische Männlichkeitsforschung, Grundlage 4. Sitzung Vertiefung Diskussion Sex-Gender, Körper, Queer 5. Sitzung Geschlechterordnung und - kultur 6. Sitzung Wandel der Geschlechterarrangements an Beispielen 7.Sitzung Reflexion - Wie geht's weiter? Normenreflexion/ Gleichberechtigung Einführung und Diskussion zentraler Begriffe 1.) Lektüre/ Textdiskussion Ausschnitt aus Connell, Rawyn (2000) der gemachte Mann. 2.) Verschiedene Kritiken und Weiterentwicklungen des Konzepts in der dt. Männlichkeitsforschung (Meuser, Scholz, Behnke, Koppetsch, Dinges u.a.) 1.) Lektüre/ Textdiskussion: Bourdieu, Pierre (1997): Die männliche Herrschaft. 2.) Diskussion zur Struktur- Habitus- Subjekt; Sex- Gender 3.) Zwischenresümee: Perspektiven der kritischen Männlichkeitsforschung (Ehnis/ Beckmann 2009) 1.) Lektüre/ Textdiskussion Auszüge aus Judith Butler (1991, 997) 2.) Gruppenarbeit und -diskussion anhand von ergänzenden vier Kurztexten zur wissenschaftlichen Reflexion von Körper. 1.) Lektüre/ Textdiskussion Klinger, Claudia (2000) 2.) Vortrag und Diskussion: Aufbau des dt. Wohlfahrtsstaates aus Geschlechterperspektive (Esping-Anderson, Pfau-Effinger,...) 1.) Wandel des Wohlfahrtsstaats und Männlichkeit? Textdiskussion/ Lektüre: Lessenich, Stephan (2009) 2.) Kurztexte oder Vortrag und Diskussion zum aktuellen Wandel des Feldes Familienpolitik, Erziehungszeit, Neue Väterlichkeit (Ehnis, Flaake, u.a.) 1.) Lektüre/Textdiskussion Fraser, Nancy (1994) 2.) Rückgriff 1. Sitzung/ Diskussion zentraler Begriffe Feedback 3.) Feedback

3

4 Literaturempfehlungen BauSteineMänner (Hrsg.), 2001: Kritische Männerforschung. Neue Ansätze in der Geschlechtertheorie. Hamburg. Bereswill, Mechthild/ Meuser, Michael/ Scholz, Sylka (2007): Männlichkeit als Gegenstand der Geschlechterforschung. In: Bereswill, Mechthild/ Meuser, Michael/ Scholz, Sylka (Hrsg.): Dimensionen der Kategorie Geschlecht: Der Fall Männlichkeit. Münster, Bourdieu, Pierre (1997): Die männliche Herrschaft, in: Dölling, Irene/ Krais, Beate (Hrsg.): Ein alltägliches Spiel, Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis, Frankfurt am Main, S Brandes, Holger (2002): Der männliche Habitus. Männerforschung und Männerpolitik. Opladen. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter, Frankfurt am Main. Butler, Judith (1997): Körper von Gewicht, Frankfurt am Main. Connell, Rawyn [Robert W. ] (2000): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten, Opladen. Döge, Peter/ Meuser, Michael, 2001: Geschlechterverhältnisse und Männlichkeit. Entwicklung und Perspektiven sozialwissenschaftlicher Männlichkeitsforschung. In: Döge, Peter/ Meuser, Michael (Hrsg.): Männlichkeit und soziale Ordnung. Neuere Beiträge zur Geschlechterforschung. Opladen, Dörre, Klaus/ Lessenich, Stephan/ Rosa, Harmut (2009) (Hrsg.): Soziologie - Kapitalismus - Kritik. Eine Debatte. Suhrkamp, Frankfurt a.m. Ebeling, Smilla/ Schmitz, Sigrid (2006): Geschlechterforschung und Naturwissenschaften. Einführung in ein komplexes Wechselspiel, Wiesbaden. Ehnis, Patrick (2008): Hegemoniale Mütterlichkeit und männliche Herrschaft. Vom selbstverständlichen Einverständnis in die geschlechtstypische Arbeitsteilung nach der Geburt eines Kindes. In: Marburger-Gender Kolleg (Hrsg.): Geschlecht Macht Arbeit, Münster. Ehnis, Patrick (2009): Väter und Erziehungszeiten. Wandel und Persistenz der geschlechtstypischen Arbeitsteilung von Eltern nach der Geburt des Kindes. Ulrike Helmer Verlag.

5 Ehnis, Patrick/ Beckmann, Sabine (2009): Kritische Männer- und Männlichkeitsforschung. Entstehung, Perspekiven, Potentiale. In: Kurz-Scherf, Ingrid/Lepperhoff, Julia/ Scheele, Alexandra (Hrsg.): Feminismus: Kritik und Intervention, S Flaake, Karin (2014): Neue Mütter - Neue Väter. Ein empirische Studie zur veränderten Geschlechterbeziehungen in Familien. Gießen: Psychosozial-Verlag. Fraser, Nancy (1994): Die Gleichheit der Geschlechter und das Wohlfahrtssystem: Ein postindustrielles Gedankenexperiment. In: Honneth, Axel (Hrsg.): Pathologien des Sozialen, Frankfurt am Main, S Fraser, Nancy (2009): Feminismus, Kapitalismus und die List der Geschichte. In: Blätter für deutsche und internationale Politik 8/2009, S Gesterkamp, Thomas (2004): Die Krise der Kerle. Männliche Lebensstile. Und der Wandel der Arbeitsgesellschaft, Münster. Hearn, Jeff, 1987: The Gender of Oppression. Men, Masculinities, and the Critique of Marxism. Brighton. Klinger, Cornelia (2000): Die Ordnung der Geschlechter und die Ambivalenz der Moderne. In: Becker, Sybille/ Kleinschmidt, Gesine/ Nord, Ilona/ Schneider-Lurdorff, Gury (Hrsg.): Das Geschlecht der Zukunft. Zwischen Frauenemanzipation und Geschlechtervielfalt, Stuttgart, S Knapp, Gudrun-Axeli/ Wetterer, Angelika (Hg.) (2003): Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II. Münster. Koppetsch, Cornelia/ Burkart, Günter (1999): Die Illusion der Emanzipation. Zur Wirksamkeit latenter Geschlechtsnormen im Milieuvergleich. Konstanz. Maihofer, Andrea (1995): Geschlecht als Existenzweise, Frankfurt am Main. Meuser, Michael (1998): Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster, Opladen. Meuser, Michael (2004): Geschlechterforschung und Soziologie der Männlichkeit. In: Döge, Peter/ Kassner, Karsten/ Schambach, Gabriele (Hrsg.): Schaustelle Gender. Aktuelle Beiträge sozialwissenschaftlicher Geschlechterforschung, Bielefeld, S

6 Meuser, Michael/ Scholz, Sylka (2005): Hegemoniale Männlichkeit. Versuch einer Begriffsklärung aus soziologischer Perspektive. In: Dinges, Martin (Hg.): Männer Macht Körper. Hegemoniale Männlichkeit vom Mittelalter bis heute. Frankfurt/M., Pfau-Effinger, Birgit (2000): Kultur und Frauenerwerbstätigkeit in Europa. Theorie und Empirie des internationalen Vergleichs, Opladen. Schmitz, Sigrid (2011): Genderforschung und Naturwissenschaften: eine Einführung am Beispiel "Gehirn und Geschlecht".Stuttgart (Hg.) In: Rendtorff, Barbara/ Mahs, Claudia/ Wecker, Verena (Hg.): Geschlechterforschung. Theorien, Thesen, Themen zur Einführung. Kohlhammer, S Schölper, Dag (2008): Männer- und Männlichkeitsforschung ein Überblick. (Download: ). Scholz, Sylka (2012): Männlichkeitssoziologie. Münster: Westfälisches Dampfboot. Walter, Heinz (2002): Männer als Väter. Sozialwissenschaftliche Theorie und Empirie. Gießen.

Was heißt Männerpolitik? 01. Mär 2011

Was heißt Männerpolitik? 01. Mär 2011 Was heißt Männerpolitik? 01. Mär 2011 Was heißt Männerpolitik? Mit Männerpolitik kann der sehr unterschiedliches bezeichnet werden: 1. alle Politik, die von Männern gemacht wurde und wird; 2. eine Politik

Mehr

Veranstaltungs und Prüfungsmerkblatt Frühjahrssemester 2014

Veranstaltungs und Prüfungsmerkblatt Frühjahrssemester 2014 Veranstaltungs und Prüfungsmerkblatt Frühjahrssemester 2014 8,740: Baustelle Männlichkeit ECTS Credits: 3 Überblick Prüfung/en (Verbindliche Vorgaben siehe unten) Dezentral Präsentation (in Gruppen) (50%)

Mehr

Studienbuch Gender & Diversity

Studienbuch Gender & Diversity Aktuelle Probleme moderner Gesellschaften / Contemporary Problems of Modern Societies 1 Studienbuch Gender & Diversity Eine Einführung in Fragestellungen, Theorien und Methoden Bearbeitet von Corinna Onnen,

Mehr

Prof. Dr. Diana Lengersdorf. Universität zu Köln

Prof. Dr. Diana Lengersdorf. Universität zu Köln Normale Männer brauchen normale Arbeit? Herausforderungen an der Schnittstelle zwischen Normalarbeitsverhältnis und industriegesellschaftlichem Männlichkeitskonstrukt WSI Gleichstellungskonferenz 17.-18.09.2015,

Mehr

FrauenMännerGeschlechterforschung

FrauenMännerGeschlechterforschung Brigitte Aulenbacher / Mechthild Bereswill/ Martina Low / Michael Meuser / Gabriele Mordt/ Reinhild Schäfer / Sylka Scholz (Hrsg.) FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT

Mehr

Was ist Vergesellschaftung? Was hat der Körper damit zu tun?

Was ist Vergesellschaftung? Was hat der Körper damit zu tun? Inkorporierung, Hexis, Mimesis - Somatische Aspekte von Vergesellschaftung Seminar Prof. Dr. Paula-Irene Villa WS 08/09, Institut f. Soziologie LMU Mittwochs, 10 12 Uhr, Konradstr. 6, Raum 109 Reguläre

Mehr

Prof. Dr. Ulrike Schildmann: Verhältnisse zwischen Geschlecht und Behinderung

Prof. Dr. Ulrike Schildmann: Verhältnisse zwischen Geschlecht und Behinderung : technische Gliederung: - Strukturen von Geschlecht Strukturen von - Theoretischer Vergleich der Strukturkategorien Geschlecht und - Wechselwirkungen zwischen Geschlecht und, empirisch betrachtet Grundlagen:

Mehr

Ingrid Kurz-Scherf Institut für Politikwissenschaft WS 2008/2009 Nr.:; 4 ECTS-Punkte

Ingrid Kurz-Scherf Institut für Politikwissenschaft WS 2008/2009 Nr.:; 4 ECTS-Punkte Ingrid Kurz-Scherf Institut für Politikwissenschaft WS 2008/2009 Nr.:; 4 ECTS-Punkte Geschlechterverhältnisse und feministische Perspektiven in der Politik(Wissenschaft) Themenplan und Literaturliste Grundlegende

Mehr

Allgemeine Soziologie

Allgemeine Soziologie Allgemeine Soziologie Modul Kulturen und Gesellschaften Modul Kulturen und Gesellschaften Bedient von Soziologie und Ethnologie Professuren: Martin Endreß Julia Reuter Michael Schönhuth Allgemeine Soziologie

Mehr

Herausforderungen. Männliche Lebenslagen im Wandel der Geschlechter- und Erwerbsverhältnisse. Michael Meuser

Herausforderungen. Männliche Lebenslagen im Wandel der Geschlechter- und Erwerbsverhältnisse. Michael Meuser Herausforderungen Männliche Lebenslagen im Wandel der Geschlechter- und Erwerbsverhältnisse Michael Meuser Friedrich-Ebert-Stiftung 25. September 2014 Krisendiskurs Argumentationsfiguren: gesellschaftlicher

Mehr

VO: STAAT UND POLITIK ALS INSTITUTIONALISIERTE MÄNNLICHKEIT

VO: STAAT UND POLITIK ALS INSTITUTIONALISIERTE MÄNNLICHKEIT VO: STAAT UND POLITIK ALS INSTITUTIONALISIERTE MÄNNLICHKEIT 23. April 2007 PATRIARCHATSKRITISCHE MÄNNLICHKEITSFORSCHUNG: WORK IN PROGRESS. R.W. CONNELLS KONZEPT HEGEMONIALER MÄNNLICHKEIT & P. BOURDIEUS

Mehr

Rundgang Frauenspuren

Rundgang Frauenspuren m.a. gender studies und feministische forschung wiener frauenspaziergänge kulturvermittlerin ( petra unger mollardgasse 48a/ 16 a 1060 wien 0043 664 421 64 44 office@petra-unger.at www.petra-unger.at Literaturliste

Mehr

Zur Einführung I. Zur Einführung Übersicht: Entstehung und Verortung. Gegenstand/Ziele, Entwicklung/Differenzierungen:

Zur Einführung I. Zur Einführung Übersicht: Entstehung und Verortung. Gegenstand/Ziele, Entwicklung/Differenzierungen: VO zur Feministischen Medienund Kommunikationsforschung http://www.laudenbach.at/hosted/vo-fem_geiger-voglmayr/ Zur Einführung I (Dorer/Klaus 2008, Klaus/Lünenborg 2011) Dr.in Brigitte Geiger, WS 16 Zur

Mehr

Vorlesung Gender Law. IV. Konstruktion

Vorlesung Gender Law. IV. Konstruktion Vorlesung Gender Law FS 2013 IV. Konstruktion Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA Juristische Fakultät / Zentrum Gender Studies Universität Basel Konstruktion von Geschlecht durch Recht Gleichheits- und

Mehr

7042 Elke Kleinau Wann ist der Mann ein Mann? Geschichte und Theorie von Männlichkeiten

7042 Elke Kleinau Wann ist der Mann ein Mann? Geschichte und Theorie von Männlichkeiten 7042 Elke Kleinau Wann ist der Mann ein Mann? Geschichte und Theorie von Männlichkeiten HStL Modul 3; HStD Allgemeine Pädagogik, Wahlpflichtfach Frauen- und Geschlechterforschung Zeit: Donnerstags 12.00

Mehr

Kein Ass kein Trumpf kein Heimspiel?

Kein Ass kein Trumpf kein Heimspiel? Kein Ass kein Trumpf kein Heimspiel? Eine handlungsstrategische Perspektive auf marginalisierte Gruppen in Organisationen ANNA.MUCHA@WISO.UNI-HAMBURG.DE Entwurf der Organisation als soziales Feld Verknüpfung

Mehr

Individualität, Geschlechterverhältnis und Liebe

Individualität, Geschlechterverhältnis und Liebe Ilona Nord Individualität, Geschlechterverhältnis und Liebe Partnerschaft und ihre Lebensformen in der pluralen Gesellschaft Chr. Kaiser Gütersloher Verlagshaus Inhalt Vorwort 11 1 Von Frauen, Männern

Mehr

Sozialpädagogisches Fallverstehen

Sozialpädagogisches Fallverstehen Johann Wolfgang Goethe - Universität Fachbereich Erziehungswissenschaften Günter Burkart Seminar: Sozialpädagogisches Fallverstehen Vom 13.10.2008 bis zum 09.02.2009, jeweils Montag von 10:00 Uhr bis 13:00

Mehr

FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art

FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art 11 Jahrestagung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 4. und 5. November 2005 in Hannover FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art 4. November

Mehr

Julia Campello Lena Schwarzer Florian Leckel

Julia Campello Lena Schwarzer Florian Leckel Konstruktivistische Wende und die Kritik am Sozialisationskonzept in der Geschlechterforschung: Wider des geschlechtsspezifischen Sozialisationskonzepts? Instiut fur Soziologie So Se 2009 Ubung Jenseits

Mehr

Männlichkeiten in der Literatur Konzepte und Praktiken zwischen Wandel und Beharrung

Männlichkeiten in der Literatur Konzepte und Praktiken zwischen Wandel und Beharrung Aus: Toni Tholen Männlichkeiten in der Literatur Konzepte und Praktiken zwischen Wandel und Beharrung Juni 2015, 224 Seiten, kart., 29,99, ISBN 978-3-8376-3072-5 Die Veränderung des Verhältnisses zwischen

Mehr

Bildung anders denken

Bildung anders denken Hans-Christoph Koller Bildung anders denken Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse Verlag W. Kohlhammer Inhalt Kapitel 1 Einleitung: Der Grundgedanke einer Theorie transformatorischer

Mehr

Universität Bamberg Wintersemester 2006/07 Lehrstuhl für Soziologie II Prof. Dr. Richard Münch. Hauptseminar

Universität Bamberg Wintersemester 2006/07 Lehrstuhl für Soziologie II Prof. Dr. Richard Münch. Hauptseminar Universität Bamberg Wintersemester 2006/07 Lehrstuhl für Soziologie II Prof. Dr. Richard Münch Hauptseminar Gesellschaftstheorie: Ausgewählte Probleme Soziologische Gegenwartsdiagnosen Zeit: Montag 16-18

Mehr

Kulturalisierung im Klassenzimmer als Reduzierung von Heterogenität

Kulturalisierung im Klassenzimmer als Reduzierung von Heterogenität Kulturalisierung im Klassenzimmer als Reduzierung von Heterogenität Martina Weber Martina.weber@uni-hamburg.de 1 Männlichkeitsinszenierungen aus Lehrerinnensicht 2 Intersektionale Lesart 3 Andere Problemdiagnose

Mehr

Vorlesung Einführung in die Soziologie WiSe 2016/17 Mo Uhr, Auditorium Maximum. 17. Oktober Einführung und Arbeitsplanung

Vorlesung Einführung in die Soziologie WiSe 2016/17 Mo Uhr, Auditorium Maximum. 17. Oktober Einführung und Arbeitsplanung Vorlesung Einführung in die Soziologie WiSe 2016/17 Mo 1015-1145 Uhr, Auditorium Maximum 17. Oktober 2017 Einführung und Arbeitsplanung Prof. Dr. Armin Nassehi Seite 1 17.10. Einführung und Arbeitsplanung

Mehr

Macht und Geschlecht

Macht und Geschlecht Prof. Dr. Ina Kerner Email: ina.kerner@sowi.hu-berlin.de, Telefon: 20931531 (d) Sprechstunde: Dienstags, 15:00 bis 16:00 Uhr, Universitätsstraße 3b, Raum 330 Seminar 53080, SoSe 2011 Macht und Geschlecht

Mehr

Alfred Schütz und Karl Mannheim - Ein Vergleich zweier wissenschaftlicher Perspektiven

Alfred Schütz und Karl Mannheim - Ein Vergleich zweier wissenschaftlicher Perspektiven Geisteswissenschaft Alfred Schütz und Karl Mannheim - Ein Vergleich zweier wissenschaftlicher Perspektiven Studienarbeit Hausarbeit im an der TU-Berlin Alfred Schütz und Karl Mannheim Ein Vergleich zweier

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Männlichkeitsforschung Am Text Der gemachte Mann

Mehr

HANDBUCH GENDERUND ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT

HANDBUCH GENDERUND ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT HANDBUCH GENDERUND ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT herausgegeben von Edith Glaser, Dorle Klika und Annedore Prengel 2004 VERLAG JULIUS KLINKHARDT BAD HEILBRUNN / OBB. Einleitung 9 Edith Glaser/Dorle Klika/Annedore

Mehr

Soziologische Theorien

Soziologische Theorien Lars Gertenbach, Heike Kahlert, Stefan Kaufmann, Hartmut Rosa, Christine Weinbach Soziologische Theorien Wilhelm Fink Vorwort zum Band............................... 11 Teil A: Handlungstheorie (Stefan

Mehr

Studienbuch Gender & Diversity

Studienbuch Gender & Diversity Aktuelle Probleme moderner Gesellschaften / Contemporary Problems of Modern Societies 1 Studienbuch Gender & Diversity Eine Einführung in Fragestellungen, Theorien und Methoden Bearbeitet von Corinna Onnen,

Mehr

Leib, Körper und Raum:

Leib, Körper und Raum: Prof. Dr. Klaus M. Schmals Stadt- und Regionalsoziologie am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin E-Mail: kmschmals@freenet.de Gliederung des Lehrprogramms für das Wintersemester 2007/08

Mehr

Klischees und feine Unterschiede

Klischees und feine Unterschiede Klischees und feine Unterschiede Die Klischees oder Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken (Allan und Barbara Pease) Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus (Chris Evatt) Die Klischees

Mehr

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Soziologisches Seminar

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Soziologisches Seminar Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Soziologisches Seminar Prof. Dr. Rainer Diaz-Bone Dr. Katharina Manderscheid Soziologie V qualitative und quantitative Methoden Herbstsemester 2011 Frühjahrssemester

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

Männer und Familie Perspektiven aus der Männlichkeitsforschung

Männer und Familie Perspektiven aus der Männlichkeitsforschung Männer und Familie Perspektiven aus der Männlichkeitsforschung Michael Meuser 3. Europäischer Fachkongress für Familienforschung Wien, 12.6.2008 Michael Meuser Wien, 12.06.2008 1 Entdeckung des Vaters

Mehr

Soziologie im Nebenfach

Soziologie im Nebenfach Hermann Körte Soziologie im Nebenfach Eine Einführung UVK Verlagsgesellschaft mbh Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Einleitung 11 Zum Gebrauch dieses Buches 11 Weiterführende Literatur 12 Infoteil 15 2. Kapitel:

Mehr

INTERDISZIPLINÄRE GESCHLECHTERSTUDIEN FRAUEN- UND GESCHLECHTERFORSCHUNG Studienjahr 2016 / 2017

INTERDISZIPLINÄRE GESCHLECHTERSTUDIEN FRAUEN- UND GESCHLECHTERFORSCHUNG Studienjahr 2016 / 2017 INTERDISZIPLINÄRE GESCHLECHTERSTUDIEN FRAUEN- UND GESCHLECHTERFORSCHUNG Studienjahr 06 / 07 Frauen- und Geschlechterforschung worum geht s? Unter dem Titel Interdisziplinäre Geschlechterstudien offeriert

Mehr

Lehrforschungsprojekt

Lehrforschungsprojekt Lehrforschungsprojekt Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Philosophische Fakultät Institut für Sozialwissenschaften Fachbereich Soziologie Seminar: Design- & Datenerhebung, Teil II Dozentin: Dipl.-Soz.

Mehr

Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen

Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen Männlichkeitsentwürfe und (Hetero-) Sexismus im deutschsprachigen Rap sookee // refpolk Struktur Here s a little story that must be told Rap: Geschichte

Mehr

Soziologie als 2. Schwerpunkt im Rahmen des B.A. Kunstgeschichte (mit oder ohne Themenschwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung )

Soziologie als 2. Schwerpunkt im Rahmen des B.A. Kunstgeschichte (mit oder ohne Themenschwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung ) Soziologie als 2. Schwerpunkt im Rahmen des B.A. Kunstgeschichte (mit oder ohne Themenschwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung ) Aus dem Lehrangebot der Soziologie sind folgende Module im Umfang von

Mehr

Sozialisation und Geschlecht. Frauenkörper Männerkörper und vieles dazwischen

Sozialisation und Geschlecht. Frauenkörper Männerkörper und vieles dazwischen Sozialisation und Geschlecht Frauenkörper Männerkörper und vieles dazwischen Gliederung I. Einleitung II. Zum schwierigen Verhältnis von Sozialisations- und Geschlechterforschung III. Eckpfeiler einer

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Selbstorganisiertes Seminar

Selbstorganisiertes Seminar Selbstorganisiertes Seminar Grundgedanken und Perspektiven der Kritischen Theorie bei Theodor W. Adorno und Herbert Marcuse Zeit: Donnerstag 16-18 Uhr Ort: Raum 021 IFP (kleiner Seminarraum) Beginn: 22.4.2011

Mehr

Soziologische Analysen der Globalisierung und Transnationalisierung

Soziologische Analysen der Globalisierung und Transnationalisierung Soziologische Analysen der Globalisierung und Transnationalisierung Sociological Analyses of Globalization and Transnationalization Lehramt BA 6. FS Sommersemester 2016, mittwochs 16-18 Uhr, Raum R12R

Mehr

INTERDISZIPLINÄRE GESCHLECHTERSTUDIEN FRAUEN- UND GESCHLECHTERFORSCHUNG Studienjahr 2016 / 2017

INTERDISZIPLINÄRE GESCHLECHTERSTUDIEN FRAUEN- UND GESCHLECHTERFORSCHUNG Studienjahr 2016 / 2017 INTERDISZIPLINÄRE GESCHLECHTERSTUDIEN FRAUEN- UND GESCHLECHTERFORSCHUNG Studienjahr 2016 / 2017 Frauen- und Geschlechterforschung worum geht s? Unter dem Titel Interdisziplinäre Geschlechterstudien offeriert

Mehr

Seminar: Humanistische Soziologie

Seminar: Humanistische Soziologie FS 16 Peter-Ulrich Merz-Benz Seminar: Humanistische Soziologie MI 14.00 15.45 Humanismus war in der Soziologie bisher kein Thema. Und die vereinzelten Bemühungen um eine humanistische Soziologie besitzen

Mehr

Stillen. Die politische Bedeutung des Privaten

Stillen. Die politische Bedeutung des Privaten Stillen. Die politische Bedeutung des Privaten Prof. Dr. Jana Rückert-John & Milan Schmidt Geschlechterdimensionen in der Ernährung des Kleinkindes, 17. Juni 2016, gffz Frankfurt Stillen Was ist der Fall?

Mehr

Hegemoniale Männlichkeit Innovatives Konzept oder Leerformel? 1

Hegemoniale Männlichkeit Innovatives Konzept oder Leerformel? 1 1 Sylka Scholz Hegemoniale Männlichkeit Innovatives Konzept oder Leerformel? 1 Erst in den neunziger Jahren setzte im Rahmen der sozialwissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung eine vermehrte

Mehr

Genauere Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten finden Sie auf der Homepage meines Lehrstuhls:

Genauere Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten finden Sie auf der Homepage meines Lehrstuhls: Seminar: Felder und Klassen: Die Sozialtheorie von Pierre Bourdieu Frühjahrssemester 2010 Montags, 16.15 18.00 Uhr Prof. Dr. Jörg Rössel Inhalte und Ziele Pierre Bourdieu gehört zu den wichtigsten soziologischen

Mehr

KUNST STADT WERBUNG 14 WERBEGROSSFLÄCHEN IN KASSEL VON STUDIERENDEN DER KUNSTHOCHSCHULE KASSEL UND DER UNIVERSITÄT KASSEL

KUNST STADT WERBUNG 14 WERBEGROSSFLÄCHEN IN KASSEL VON STUDIERENDEN DER KUNSTHOCHSCHULE KASSEL UND DER UNIVERSITÄT KASSEL KUNST STADT WERBUNG 14 WERBEGROSSFLÄCHEN IN KASSEL VON STUDIERENDEN DER KUNSTHOCHSCHULE KASSEL UND DER UNIVERSITÄT KASSEL Prof. Ella Ziegler / Kunsthochschule Kassel Dr. Isabel Steinhardt / INCHER Universität

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Wilde Professur für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt der Geschlechter und Europaforschung

Prof. Dr. Gabriele Wilde Professur für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt der Geschlechter und Europaforschung Wilde, Gabriele, Prof. Dr. Prof. Dr. Gabriele Wilde Professur für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt der Geschlechter und Europaforschung Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Politikwissenschaft

Mehr

Handbuch der Erziehungswissenschaft

Handbuch der Erziehungswissenschaft Handbuch der Erziehungswissenschaft im Auftrag der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft herausgegeben von Gerhard Mertens, Ursula Frost, Winfried Böhm, Volker Ladenthin Die Studienausgabe umfasst

Mehr

Seminar: Von der Institution zum System Gehlen, Schelsky, Luhmann

Seminar: Von der Institution zum System Gehlen, Schelsky, Luhmann Peter-Ulrich Merz-Benz Seminar: Von der Institution zum System Gehlen, Schelsky, Luhmann Mi 14-16 Luhmann zufolge hat mit der von ihm entwickelten Theorie sozialer Systeme das Denken in den Sozialwissenschaften,

Mehr

Weltbilder und Weltordnung

Weltbilder und Weltordnung Studienkurs Politikwissenschaft Gert Krell Weltbilder und Weltordnung Einführung in die Theorie der internationalen Beziehungen 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage Nomos Der Studienkurs Politikwissenschaft

Mehr

Genderforschung in die Curricula: Lehrinhalte und Vermittlungsformen. Dr. Beate Kortendiek, Netzwerk Frauenforschung NRW, TU Dortmund,

Genderforschung in die Curricula: Lehrinhalte und Vermittlungsformen. Dr. Beate Kortendiek, Netzwerk Frauenforschung NRW, TU Dortmund, Genderforschung in die Curricula: Lehrinhalte und Vermittlungsformen Dr. Beate Kortendiek, Netzwerk Frauenforschung NRW, TU Dortmund, 24.10.2008 2 Projekte im Kontext des Netzwerks Frauenforschung Handbuch

Mehr

Veröffentlichungen Ingrid Kurz-Scherf seit 1990, Stand

Veröffentlichungen Ingrid Kurz-Scherf seit 1990, Stand Veröffentlichungen Ingrid Kurz-Scherf seit 1990, Stand 01.01.2015 Bücher Ingrid Kurz-Scherf, Alexandra Scheele (Hrsg.) (2012/2. Aufl.: 2013): Macht oder ökonomisches Gesetz? Zum Zusammenhang von Krise

Mehr

Rechtsextremismus und Geschlecht

Rechtsextremismus und Geschlecht SUB Hamburg A2007/ 557 Rechtsextremismus und Geschlecht Politische Selbstverortung weiblicher Auszubildender Esther Burkert Centaurus Verlag Herbolzheim 2006 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG 1 2.1 RECHTSEXTREMISMUS

Mehr

Winter-Semester 2004/ 2005

Winter-Semester 2004/ 2005 Prof. Dr. Sven Papcke Winter-Semester 2004/ 2005 Einführung in die politische Soziologie (GK) (Do. 16-18) Raum 519 1) 21. Oktober 2004 Eröffnung/ Themenverteilung/ Fragestellung (Themenberatung 1-3) 2)

Mehr

Seminar: Ferdinand Tönnies: Gemeinschaft und Gesellschaft oder der Wille zum Sozialen

Seminar: Ferdinand Tönnies: Gemeinschaft und Gesellschaft oder der Wille zum Sozialen Herbstsemester 2014 Peter-Ulrich Merz-Benz Seminar: Ferdinand Tönnies: Gemeinschaft und Gesellschaft oder der Wille zum Sozialen Mi 10:15-12:00 Programm 17. September 2014: Einführung/Vorstellung des Programms

Mehr

Umsetzung von Geschlechterdemokratie in einer Organisation. Henning von Bargen Gabriele Schambach

Umsetzung von Geschlechterdemokratie in einer Organisation. Henning von Bargen Gabriele Schambach Umsetzung von Geschlechterdemokratie in einer Organisation Henning von Bargen Gabriele Schambach Relevanz der Kategorie Geschlecht Kategorie Geschlecht: grundlegendes Organisationsund Ordnungsprinzip Geschlecht

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten in der Politikwissenschaft

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten in der Politikwissenschaft Universität Potsdam Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Politikwissenschaft Wintersemester 2013/2014 Modul: Schlüsselkompetenzen (PuV, PVO, PuW) (+ Selbstreflexion und Planung = 6 LP) Grundmodule

Mehr

Männer und Minijob.Vom Normalarbeitsverhältnis zur prekären Erwerbsarbeit

Männer und Minijob.Vom Normalarbeitsverhältnis zur prekären Erwerbsarbeit Geisteswissenschaft Ulrike Leupold Männer und Minijob.Vom Normalarbeitsverhältnis zur prekären Erwerbsarbeit Essay Stünde man vor der Aufgabe, sich einen richtig typischen Mann in seinem ganzen Ursprung

Mehr

andere sorgen Für sich und Krise und Zukunft von Care

andere sorgen Für sich und Krise und Zukunft von Care Für sich und andere sorgen Krise und Zukunft von Care Selbst- und Fürsorge, im aktuellen Sprachgebrauch: Care, sind für die einzelnen Menschen wie für die Gesellschaft von existenzieller Bedeutung. Seit

Mehr

Soziologie im Grundstudium (Bachelor)

Soziologie im Grundstudium (Bachelor) Soziologie im Grundstudium (Bachelor) Einführung in die Wirtschaftssoziologie Pflichtliteratur: Ergänzende Literatur: Arbeitsgruppe Soziologie (2004): Denkweisen und Grundbegriffe der Soziologie. Eine

Mehr

Band II Heinz-Hermann Krüger Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft

Band II Heinz-Hermann Krüger Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft Einführungskurs Erziehungswissenschaft Herausgegeben von Heinz-Hermann Krüger Band II Heinz-Hermann Krüger Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft Die weiteren Bände Band I Heinz-Hermann

Mehr

Geschlecht und Gesellschaft Band 52

Geschlecht und Gesellschaft Band 52 Geschlecht und Gesellschaft Band 52 Herausgegeben von B. Kortendiek, Duisburg-Essen, Deutschland I. Lenz, Bochum, Deutschland H. Lutz, Frankfurt/Main, Deutschland M. Mae, Düsseldorf, Deutschland S. Metz-Göckel,

Mehr

Arbeitsaufwand (workload) Moduldauer (laut Studienverlaufsplan) (laut Studienverlaufsplan)

Arbeitsaufwand (workload) Moduldauer (laut Studienverlaufsplan) (laut Studienverlaufsplan) 2. BA. Studiengang Erziehungswissenschaft - Beifach Modul 1: Einführung in die Erziehungswissenschaft 300 h 1 Semester 1./2. Semester 10 LP 1. Lehrveranstaltungen/Lehrformen Kontaktzeit Selbststudium VL:

Mehr

Anke Ochsenreither, M.A Gender und Diversity in Organisationen

Anke Ochsenreither, M.A Gender und Diversity in Organisationen Impulsreferat Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen Zur Attraktivität von Ingenieurkultur und Technik: Muss die Technikentwicklung sich an spezifischen Interessen von Frauen und Männern orientieren?

Mehr

Dr. Anna Buschmeyer

Dr. Anna Buschmeyer Eine geschlechtersensible Betrachtung der Gestaltung von Veränderungsprozessen Was bei der Forderung Mehr Männer in Kindertagesstätten häufig vergessen wird Dr. Übersicht Mehr Männer in Kitas ein geschlechtersensibler

Mehr

Geisteswissenschaft. Rosa Badaljan. Pierre Bourdieu. Studienarbeit

Geisteswissenschaft. Rosa Badaljan. Pierre Bourdieu. Studienarbeit Geisteswissenschaft Rosa Badaljan Pierre Bourdieu Studienarbeit Soziologische Theorien der Gegenwart Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SoSe 2003 Pierre Bourdieu Rosa Badaljan Fachsemester:

Mehr

Lesen in mediendidaktischer Reflexion. Überblick über das Seminar im SoSe 2008

Lesen in mediendidaktischer Reflexion. Überblick über das Seminar im SoSe 2008 Überblick über das Seminar im SoSe 2008 Gender?!? Gender bezeichnet Geschlecht als eine historisch-soziale Kategorie. Er meint die jeweils kulturell konstruierten variablen Geschlechtszuschreibungen. (Hof

Mehr

ZUR NEUVERHANDLUNG DES ALTERS IM SPANNUNGSFELD VON INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT

ZUR NEUVERHANDLUNG DES ALTERS IM SPANNUNGSFELD VON INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT ZUR NEUVERHANDLUNG DES ALTERS IM SPANNUNGSFELD VON INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT PRÄSENTATION EINES DISPOSITIVANALYTISCHEN FORSCHUNGSPROGRAMMS Dr. Silke van Dyk Institut für Soziologie, Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Der Habitus und die verschiedenen Kapitalformen nach Pierre Bourdieu

Der Habitus und die verschiedenen Kapitalformen nach Pierre Bourdieu Pädagogik Carolin Seidel Der Habitus und die verschiedenen Kapitalformen nach Pierre Bourdieu Essay Machttheorien in der Sozialpädagogik Der Habitus und die verschiedenen Kapitalformen nach Pierre Bourdieu

Mehr

Proseminar über soziologische Fragestellungen: Theorie Herbstsemester 2013 Montags, Uhr Prof. Dr. Jörg Rössel

Proseminar über soziologische Fragestellungen: Theorie Herbstsemester 2013 Montags, Uhr Prof. Dr. Jörg Rössel Proseminar über soziologische Fragestellungen: Theorie Herbstsemester 2013 Montags, 10 12 Uhr Prof. Dr. Jörg Rössel Inhalte und Ziele Die Lehrveranstaltung soll eine Einführung in zentrale Fragen der soziologischen

Mehr

Kunstwelt Kunstfeld Kunstsystem Soziologische Perspektiven auf Kunst und Kunstbetrieb

Kunstwelt Kunstfeld Kunstsystem Soziologische Perspektiven auf Kunst und Kunstbetrieb Paul Buckermann Mail: pbuckermann@uni-bielefeld.de Sprechstunde: Nach Vereinbarung per Email Kunstwelt Kunstfeld Kunstsystem Soziologische Perspektiven auf Kunst und Kunstbetrieb Universität Bielefeld

Mehr

Präsentation zur Info-Veranstaltung für Erstsemestrige

Präsentation zur Info-Veranstaltung für Erstsemestrige Interfakultäres Masterstudium Gender, Kultur und Sozialer Wandel Start ins Studienjahr 2014/15 Interfakultäres Masterstudium Geschlecht, Kultur und Sozialer Wandel Präsentation zur Info-Veranstaltung für

Mehr

Dr. Alexander Lenger. Seminar: Einführung in die Wirtschaftssoziologie. Semester: Sommersemester 2013. Termin: Montags 10:15 11:45

Dr. Alexander Lenger. Seminar: Einführung in die Wirtschaftssoziologie. Semester: Sommersemester 2013. Termin: Montags 10:15 11:45 Dr. Alexander Lenger Seminar: Einführung in die Wirtschaftssoziologie Semester: Sommersemester 2013 Termin: Montags 10:15 11:45 Raum: KG IV, Übungsraum 1 Inhalt: Prominente Vertreter der neuen Wirtschaftssoziologie

Mehr

Globalisierung und soziale Ungleichheit. Einführung in das Thema

Globalisierung und soziale Ungleichheit. Einführung in das Thema Globalisierung und soziale Ungleichheit Einführung in das Thema Gliederung 1. Was verbinden Soziologen mit dem Begriff Globalisierung? 2. Gliederung des Seminars 3. Teilnahmevoraussetzungen 4. Leistungsnachweise

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

Die Relevanz der Genderkategorie in Theologie und Religionspädagogik

Die Relevanz der Genderkategorie in Theologie und Religionspädagogik Theologische Fakultät Institut für Praktische Theologie Prof. Dr. Uta Pohl-Patalong Die Relevanz der Genderkategorie in Theologie und Religionspädagogik Vortrag im Rahmen der Gender-Ringvorlesung Why gender

Mehr

SS 1990 - Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich

SS 1990 - Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich Lehrveranstaltungen: An der Universität Bayreuth: SS 1990 - Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich WS 1990/91 - Einführung in die Empirische Sozialforschung - Zur Soziologie der Ehre

Mehr

Väter in Elternzeit Eine Analyse der Mikrozensen

Väter in Elternzeit Eine Analyse der Mikrozensen Väter in Elternzeit Eine Analyse der Mikrozensen 1999-2007 Esther Geisler & Michaela Kreyenfeld 6. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum sozialen Wandel 15.

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul I: Einführung und Grundlagen Soziale Arbeit 1 Semester 3. Semester 6 180 h 1 Einführung

Mehr

Geschlecht- Intersektionalität - Diversität: Eine Einführung zur Relevanz von Gender

Geschlecht- Intersektionalität - Diversität: Eine Einführung zur Relevanz von Gender Wintersemester 2012/2013 Ringvorlesung "Why gender matters Ein Queerschnitt durch die CAU" 23.10. 2012 Geschlecht- Intersektionalität - Diversität: Eine Einführung zur Relevanz von Gender Prof. Dr. Uta

Mehr

Workshop SAMW - SCHP, 12. März 2014, Bern

Workshop SAMW - SCHP, 12. März 2014, Bern Workshop SAMW - SCHP, 12. März 2014, Bern Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit Gesundheit Die Medizin in der Rolle einer «Umhüllenden» - Kritische Fragen und Einschätzungen 1. Soziologische

Mehr

Die Geschichte. Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive

Die Geschichte. Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive Die Geschichte. Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive E. Steiner, A. Brandl-Nebehay, L. Reiter In: M.Wirsching, P. Scheib (Hrsg.): Paar- und Familientherapie Berlin 2002, Springer Verlag

Mehr

Welches Bild haben Frauen von Männern heute und was erwarten sie von Ihnen?

Welches Bild haben Frauen von Männern heute und was erwarten sie von Ihnen? Erscheint im November 00 in: Männerforum. Zeitschrift der Männerarbeit der evangelischen Kirche in Deutschland. Nr. 35 Welches Bild haben Frauen von Männern heute und was erwarten sie von Ihnen? Nina Baur

Mehr

Soziale Beziehungen & Gesellschaft - Proseminar Sommersemester

Soziale Beziehungen & Gesellschaft - Proseminar Sommersemester Soziale Beziehungen & Gesellschaft - Proseminar Sommersemester 2005 - I. Theoretische Einführung Zum Verhältnis von Gesellschaft und Individuum Gesellschaft Individuum >> 3 Gesellschaft als Aggregation

Mehr

Sozialisation: Weiblich -

Sozialisation: Weiblich - Sozialisation: Weiblich - männlich? Alltag und Biografie von Mädchen Bandl Herausgegeben von der Sachverständigenkommission Sechster Jugendbericht Helga Krüger, Gerhild Frasch, Elfriede Bode, Dieter Baacke,

Mehr

Stand: 07. Oktober 2003

Stand: 07. Oktober 2003 Bibliothek Stand: 07. Oktober 2003 94-8042 Geschlechterverhältnisse und Politik / Hrsg. vom Institut für Sozialforschung Frankfurt. Red.: Katharina Pühl. - Erstausg., 1. Aufl. - Frankfurt am Main : Suhrkamp,

Mehr

Strategisches Framing

Strategisches Framing Strategisches Framing Zur Bedeutung einer handlungsleitenden Gender-Theorie im Arbeits- und Gesundheitsschutz Seite 1 Strategisches Framing Frames: Deutungs-/Interpretationsmuster, die Wahrnehmung organisieren,

Mehr

Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule. Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung

Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule. Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung Stichworte Leitbilddiskussion Geschlechtergerechtigkeit als Ziel Essentials aus der Diskussion E-Quality:

Mehr

Familienforschung. Herausgegeben von A. Steinbach, Duisburg, Deutschland M. Hennig, Mainz, Deutschland O. Arránz Becker, Köln, Deutschland

Familienforschung. Herausgegeben von A. Steinbach, Duisburg, Deutschland M. Hennig, Mainz, Deutschland O. Arránz Becker, Köln, Deutschland Familienforschung Herausgegeben von A. Steinbach, Duisburg, M. Hennig, Mainz, O. Arránz Becker, Köln, In der Familienforschung lassen sich zwei Grundpositionen zu Familie identifizieren, die seit Jahrzehnten

Mehr

Weltbilder und Weltordnung

Weltbilder und Weltordnung ST U D I E N KU RS PO L IT I K w I s s E N s c H A FT Prof. Dr. Cert Krell Coethe- Universit ät Weltbilder und Weltordnung Einführung in die Theorie der Internationalen Beziehungen 3. erweiterte Auflage

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz

Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz Fallstricke und Ambivalenzen Christine Riegel (Uni Tübingen) 33. Sozialpädagogiktag Differenz und Ungleichheit. Diversität als Herausforderung für

Mehr

Anforderungen 1. Teilnahme Die regelmäßige Teilnahme sowie die Lektüre der obligatorischen Texte sind grundlegend für den Erwerb von Kreditpunkten.

Anforderungen 1. Teilnahme Die regelmäßige Teilnahme sowie die Lektüre der obligatorischen Texte sind grundlegend für den Erwerb von Kreditpunkten. Proseminar Soziologie A Herbstsemester 2016 Montags, 10 12 Uhr Prof. Dr. Jörg Rössel Inhalte und Ziele Die Lehrveranstaltung soll eine Einführung in zentrale Fragen der soziologischen Theoriebildung geben:

Mehr

II. Geschlecht im Feld der frühen Kindheit Forschungen zu Geschlecht im frühpädagogischen Kontext Die Rolle von Geschlecht in den

II. Geschlecht im Feld der frühen Kindheit Forschungen zu Geschlecht im frühpädagogischen Kontext Die Rolle von Geschlecht in den Inhalt Einleitung... 11 A. Theorie- und empiriebasierte Annäherungen an den Forschungsgegenstand Geschlecht... 23 I. Erkenntnistheoretische Annahmen der (erziehungswissenschaftlichen) Geschlechterforschung...

Mehr

Anreise und Begrüßungskaffee 16:00 Begrüßung

Anreise und Begrüßungskaffee 16:00 Begrüßung Anreise und Begrüßungskaffee 16:00 Begrüßung Grußwort Einführung 16:15 Wie ein bekanntes Großunternehmen heute ausbildet Ein Interview zur konkreten Praxis. Mit Nachfragen durch das Publikum 17:45 Kaffeepause

Mehr