Das Projekt wurde mit der Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Projekt wurde mit der Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert."

Transkript

1

2 Einleitung Diese in Englisch, Französisch, Polnisch, Portugiesisch, Italienisch, Spanisch und Deutsch erhältliche Broschüre soll die Hauptschlussfolgerungen des europäischen Projektes E-ViEW nutzen. Dieses Projekt wurde zur Untersuchung der Möglichkeiten entwickelt, berufspraktischen Lernern über einen Virtuellen Campus eine Management-Ausbildung zu bieten. Es besteht aus zwei Hauptteilen. Der erste Teil ist eine Zusammenfassung des E-ViEW Projektes und was dieses während seiner ersten zwei Existenzjahre erreicht hat. In diesem Teil finden Sie eine Beschreibung der verschiedenen von den Partnern durchgeführten Aktivitäten um einen Virtuellen Campus einzurichten und zu leiten, der berufspraktisches Lernen unterstützt. Der zweite Teil umfasst eine überarbeitete Version der zahlreichen Empfehlungen, die von den Partnern aufgrund ihrer Erfahrung geäußert wurden. Diese werden für andere Personen, die Interesse daran zeigen, einen ähnlichen Virtuellen Campus für berufspraktische Lerner einzurichten, zur Verfügung gestellt. Autoren Diese Broschüre wurde von Malgorzata Gramala vom Internationalen Amt für Bildungsprojekte (International Educational Projects Office) der Universität Lodsch geschrieben. Annemie Boonen, E-VIEW Projektleiter an der UEL, Charlotte Saward, E-VIEW Projektofficer an der UEL Connect und Nikki Cortoos, Alberto Nantiat und Sally Reynolds der ATiT Belgien haben bei der Redaktion und Gestaltung mitgewirkt. Erhältlichkeit Diese Broschüre kann kostenlos von der Projektinternetseite heruntergeladen werden: Die Veröffentlichung wird von der Creative Commons Lizenz geschützt (Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0). Ausschlussklausel Der Autor dieser Publikation trägt die alleinige Verantwortung und die Kommission kann nicht für die Nutzung der darin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden. Das Projekt wurde mit der Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

3 Berufspraktisches Lernen (WBL) wird oft als Methode definiert, bei der Wissen durch die Arbeit, für die Arbeit und bei der Arbeit begriffen, geschaffen und angewendet wird und es wird sowohl für öffentlichen als auch für den privaten Sektor zunehmend unentbehrlich. Es gibt verschiedene Formate berufspraktischen Lernens und es wird oft als Unterstützung für das Personal betrachtet, um Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben. Eins dieser Formate ist das berufspraktische Lernen über einen Virtuellen Campus (VC). Dieser funktioniert generell als Sammlung überwiegend webbasierter Quellen, Materien und Diensten, und ermöglicht den Lernern, Beratern und Lehrern, sich zum Lehren und Lernen zu versammeln. Wenn man den Bereich von Führungsqualitäten und Fähigkeiten als Beispiel nimmt, dann besteht das Ziel des Virtuellen Campus für berufspraktisches Lernen von Führungsqualitäten darin, der Nachfrage der Arbeitgeber nach hochrangigen Führungsqualitäten und der Nachfrage der Arbeitnehmer nach neuen Führungsqualitäten zu entsprechen, während den Universitäten zur gleichen Zeit ermöglicht wird, ihre auf Führungsfähigkeiten basierenden Bildungsquellen (offen) zu benutzen. Berufspraktisches Lernen ist eine Methode um Wissen durch die Arbeit, für die Arbeit und bei der Arbeit zu begreifen, schaffen und anzuwenden Einer der wichtigsten Faktoren für Berufspraktische Lerner ist Authentizität beim Lernen. Lernaufgaben müssen auf reale Weise kontextualisiert werden und müssen das Umfeld und die Probleme am Arbeitsplatz berücksichtigen. Verbesserte Fähigkeiten, der Erwerb von Kenntnissen und die Anwendung von beiden haben echten Wert für Lerner, die in einer globalisierten Wirtschaft arbeiten wollen. Der Arbeitsplatz sollte nicht als ein vom Klassenraum getrennter Ort betrachtet werden, sondern als zusätzlicher Lernort. Das Wissen, das an der Arbeit erworben wird, sollte beim Lernprozess angewendet werden und beim Lernen sollte der Lerner gleichzeitig seine Praxis vom Arbeitsplatz anwenden. Eine effektive Weise, berufspraktisches Lernen anzugehen, besteht darin, Erkennungs-Pädagogien einzuführen. Diese Pädagogien wurden von Shulman (2005) 1 im Rahmen von Berufsbildung als wiederkehrende Praktiken definiert, die es den Neulingen erleichtern sollen, an die Werte des Berufs zu glauben, diese auszuführen und zu erwerben. Obwohl die Erkennungs-Pädagogien in allen Bereichen der Bildung gefunden werden können, werden sie vor allem mit der beruflichen Entwicklung von zukünftigen Praktikern in Verbindung gebracht. Vor diesem Hintergrund wurde das E-ViEW Projekt geschaffen, um einen europäischen Virtuellen Campus für Lerner am Arbeitsplatz zu gestalten, entwickeln und leiten, der sich darauf konzentrieren sollte, deren Führungskenntnisse und Qualitäten in einem europäischen Umfeld zu verbessern. Das Prinzip dieses Projektes stützt sich auf die Entwicklung europäischer Arbeitsplätze, die neue Führungskenntnisse und Qualitäten erfordern und gleichzeitig neue Lernmöglichkeiten bieten. Mit einer Bedarfsanalyse fängt alles an Das Projekt hat mit einer detaillierten Bedarfsanalyse angefangen, und wurde mit einer Übersicht bestehender ähnlicher Methodologien, Vorgehensweisen und Instrumenten vervollständigt, um sicher zu gehen, dass der Prozess sich auf Innovation aufbaut. Jeder akademische E-ViEW hat Quellen, Vorgehensweisen und Methodologien entwickelt, geleitet und verbreitet, um die Entstehung eines Virtuellen Campusses für Berufspraktisches Lernen zu unterstützen Projektpartner hat die Bedürfnisse der Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Hochschulen in ihrem Land bezüglich folgender Punkte bewertet: virtueller Campus, Erfordernisse der Studienpläne, Pädagogik, ICT, Akkreditierung und Unterstützung (akademische, technische und studienbezogene Unterstützung). 1 LEE S. SHULMAN (2005), Signature Pedagogies in the Profession.

4 Die Analyse hat Folgendes ergeben: Auf dem Markt mangelt es an einheitlicher Praxis. Einzelne Hochschulen und Unternehmen haben ihre eigenen auszeichnenden Methoden um das Problem, Technologie zu benutzen um Lernen am Arbeitsplatz zu ermöglichen, aufrecht zu erhalten und zu unterstützen, zu lösen. Es gibt kein allgemein akzeptiertes Modell oder eine Definition für einen Virtuellen Campus. Eine Bedarfsanalyse hat einen Mangel Beim Lernen am Arbeitsplatz bedarf es an an einheitlicher Praxis, unklare Authentizität: Lernaufgaben müssen kontextualisiert werden und das Umfeld und die Definitionen, ein Bedürfnis für Probleme am Arbeitsplatz berücksichtigen. Der Authentizität und eine Nachfrage nach Arbeitsplatz sollte nicht als separater Ort von der Fähigkeiten und Verständnis ergeben Hochschule betrachtet werden, sondern als zusätzlicher Lernort. Kenntnisse und Verständnis sind gefragter als Informationen zu behalten und mit abstraktem Wissen zu handeln. Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer benötigen hoch übertragbare und anpassbare Fähigkeiten die am Arbeitsplatz nützlich sind: Problemlösen, Zusammenarbeit, Kommunikation, Fällen von Entscheidungen und Planung. Während der Gestaltungsphase haben sich die Partner darauf konzentriert, den Virtuellen Campus entsprechend den verschiedenen Bedürfnissen des europäischen Arbeitsmarktes zu Der Rahmen fokussierte sich direkt aufs Lernen, unterstützte Vorbereitung sowie Kursaktivitäten und integrierte relevante Beurteilungsaufgaben gestalten, mit dem Ziel einen europäischen Virtuellen Campus für Berufspraktisches Lernen zu schaffen, der für alle Partnerkontexte gebräuchlich ist. Die Hauptidee dieses europäischen Virtuellen Campus war, den Lernern zu ermöglichen, Fähigkeiten und Verständnis in authentischen beruflichen Kontexten zu entwickeln. Einer der ersten Schritte bei diesem Prozess bestand darin, sich auf eine Definition zu einigen, wobei der Virtuelle Campus als Lernort, wo man unabhängig von Ort, Zeit und materiellen Institutionen lernen kann verstanden wurde. Der von den Partnern erstellte Rahmen für den Virtuellen Campus umfasst drei zusammenhängende Aktivitätenbereiche: Schaffen eines Virtuellen Campus, wo der Lernprozess das Zentrum der Aufmerksamkeit ist. Das bedeutet, dass die hauptsächliche pädagogische Herausforderung bezüglich der Gestaltung darin bestand, die angestrebten Lernergebnisse zu bestimmen und Bedingungen für Studentenleistung und Verbesserung aufzustellen. Eine Struktur vorstellen, die sowohl den Vorbereitungsprozess als auch die tatsächlichen Aktivitäten, an denen die Studenten beteiligt sind, beinhaltet. Dieser Ansatz des Virtuellen Campus unterscheidet sich erheblich von traditionellem E-Learning Design. Die Herausforderung besteht darin, eine gemischte Vorgehensweise vorzusehen (kombiniert klassische Kurse mit Online-Kurse) und Studentenleistung einzubeziehen. Eine Beurteilungsstrategie festlegen, mit der die Studenten zeigen können, wie gut sie ihre individuellen Lernziele erreicht haben. Idealerweise entspricht die Beurteilungsmethode den Umsetzungsbedingungen. Die Partner waren sich einig, dass es für den Virtuellen Campus wichtig ist, neue Beurteilungsmethoden zu testen, da Wert darauf gelegt wird, innovative Methoden vorzustellen und die Rolle die diese dabei spielen können, Änderungen am regulatorischen Rahmen bei zuführen. Die Art auf die der Rahmen gestaltet war umfasste zwei Schritte: Virtual campus

5 Der Pädagogische Rahmen für einen Virtuellen Campus für Berufspraktisches Lernen, der sich aus diesem Prozess ergeben hat, beschreibt die Hauptempfehlungen bezüglich Benutzern, Arbeitgebern und Hochschulen. Er beinhaltete außerdem eine Liste empfohlener, geprüfter und kategorisierter Führungsqualitäten und einen Ansatz, der Strategien für virtuelles Berufspraktisches Lernen betrifft. Die Methode zur Erstellung dieser Fähigkeiten bestand darin, die oben beschriebenen Erkennungs-Pädagogien einzuführen. Der Pädagogische Rahmen von E-ViEW für einen Virtuellen Campus für Berufspraktisches Lernen zeigte folgende Eigenschaften: Das Wissen, die Fähigkeiten und die Einstellungen auf der Liste mit Führungsqualitäten lagen meist im Bereich der Niveaus 5 und 6 des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) 2. Die technologische Unterstützung der Modelle stützte sich auf die Annahme, dass jeder Partner seine eigenen Unterstützungsmittel und Mechanismen habe. Alle Partner verfügen über die Moodle-Plattform und sie vereinbarten, Moodle v.2 als Grundlage für die Entwicklung zu benutzen. Fokus aufs Lernen, die Unterstützung multipler Lernaktivitäten und das Schaffen einer gemeinnützigen Beurteilungsstrategie Die Bereitstellung einer zentralisierten Plattform verbunden mit der Partnerplattform förderte den Austausch von bewährten Praktiken und bewährter Unterstützung. Das Umfeld wurde als internationales Arbeitsumfeld gestaltet, hauptsächlich um Lehrer und Kursvorgänge zu unterstützen, was außerdem die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Fachmännern und Lernern ermöglichte. Die Kursus Organisation und Betriebsrichtlinien wurden erstellt, um den Bedarf nach authentischem Lernen und guter Anpassung des Kursus Inhalts an den Arbeitsinhalt zu fördern. Aktueller Status des Virtuellen Campus von E-ViEW Der Virtuelle Campus von E-ViEW, der von Lernern in der zweiten Hälfte des Projektes getestet wurde, ist eine quelloffene Umsetzungsplattform. Er wurde geschaffen, um kritische Erfolgsfaktoren für zukunftsfähige Virtuelle Campus für berufspraktisches Lernen europaweit zu behandeln, wobei linguistische und kulturelle Aspekte; akademische, technische, didaktische und weitere Lernunterstützung; effektive Kommunikation berücksichtigt werden, um die virtuelle Mobilität zwischen Lernern, Beratern und Unternehmen zu verbessern. Die Plattform bietet individuelle Bereiche, die für alle Benutzer klar dargestellt und anschaulich angelegt sind, wo Berater und Studenten ihren Lernstoff / ihre Aktivitätsbereiche anbieten und finden können. Diese Bereiche umfassen: die Homepage mit Link zu spezifischen institutionellen Bereichen, die Quellen und Lernaktivitäten umfassen, die von den an diesen verschiedenen Institutionen verbundenen spezialisierten Beratern für berufspraktisches Lernen geschaffen wurden. eine direkte Verbindung zu einem Ort für internationale Pilotentätigkeit. der Bereich für Lerner, wo die Benutzer Instrumente finden können: ein Diskussionsforum, Live-Chat und ein Virtuelles Meeting Instrument zur Kommunikation mit anderen berufspraktischen Lernern europaweit. ein Bereich für Berater und Fachmänner, der die virtuelle Diskussion, Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen berufspraktischen Beratern und Fachmännern erleichtert. ein durchsuchbarer Sammlungsort für alle Quellen berufspraktischen Lernens, die auf der E-ViEW Plattform bereitgehalten werden. Eine Quelle kann alles - von einem traditionellen Textdokument, über Lernstoff und Links zu Video- und Audiovorlesungen bis hin zu Lernaktivitäten sowie Quiz, Test und interaktiven Wikis sein. Blogs, wo sich die Plattform-Benutzer ihr Profil, sowie deren Beiträge im Forum oder auf anderen Blogs ansehen können. 2

6 Dieser Teil der Broschüre soll Ihnen helfen, berufspraktisches Lernen über einen Virtuellen Campus anzubieten, der sich darauf fokussiert, Führungsqualitäten und Fähigkeiten in einem europäischen Kontext zu verbessern, zu gestalten, entwickeln und bewerten. Er enthält aus der Arbeit des E-ViEW Projektes hervorgegangene Empfehlungen, die Ihnen helfen sollen, keinerlei notwendige technologische, strategische, organisatorische, didaktische, pädagogische, wirtschaftliche und qualitätsbezogene Aspekte zu übersehen, die für eine erfolgreiche Einrichtung eines europäischen Virtuellen Campus, dessen Ziel es ist, die Führungsqualitäten der berufspraktischen Lerner zu verbessern, benötigt werden. Im letzten Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie den Virtuellen Campus für berufspraktisches Lernen, der für das E-ViEW Projekt geschaffen wurde, benutzen können. Pädagogische Gestaltung für berufspraktisches Lernen Der erste Schritt ist die Erstellung eines geeigneten pädagogischen Modells, das als Basis für Ihre Kursentwicklung benutzt werden kann. Bedenken Sie bei der Einrichtung eines Virtuellen Campus für berufspraktisches Lernen Folgendes: Bei der Gestaltung sollten eine Reihe an Stellungnahmen mit Hinsicht auf die angestrebten Lernergebnisse entstehen, auf die sich alle beteiligten Personen einigen der Lerner, der Lehrer und der Arbeitgeber. Bei der Gestaltung sollte das gewünschte Leistungsniveau der Lerner bestimmt werden. Bei der Gestaltung sollte einen Lernvorgang festgelegt werden, der authentische Lernaufgaben umfasst, die in den verschiedenen Umsetzungskontexten gewählt und entwickelt werden können. Alle Lernaktivitäten sollten die Integration bereits erworbener Erfahrung des Lerners fördern und diese umwandeln, anwenden und mit dem Wissen und den Fähigkeiten, neues Wissen zu bilden und neue Fähigkeiten zu entwickeln, vervollständigen. Das Endmodell sollte die Interaktion zwischen den Lernern fördern und so eine gemeinschaftliche Schaffung von Wissen durch Erfahrungsaustausch garantieren. Die Gestaltung sollte eine Mischung aus Bildungserfahrung und Arbeitsrealität widerspiegeln. Beurteilungsmethoden sollten das zu entwickelnde Verständnisniveau des Studenten klar anzeigen. Beurteilungsaufgaben sollten Lernern ermöglichen, ihr Kompetenzniveau in Bezug auf Ihre angestrebten Lernergebnisse darlegen zu können. Die Beurteilung kann sich auf Äußerungen des Arbeitgebers aber auch anderer Personen am Arbeitsplatz stützen. Diese Vorgehensweise kann das erforderte Kompetenzniveau steigern und Verhaltensveränderungen erkennen, sobald solche Kompetenzen am Arbeitsplatz festgestellt werden. Ein von uns empfohlener pädagogischer Ansatz besteht darin, das als Kontext für Verständnis der Berufsbildung (Contexts for Understanding for Business Education -CUBE) bekanntes Modell zu nutzen. Hauptziel dieses Modells ist das Lernen zum Verstehen, und es stützt sich auf drei Aufgabenarten, die der Lerner ausführen muss, um nachzuweisen dass er ein Konzept oder Thema hundertprozentig versteht.

7 Die erste Aufgabe besteht darin, konzeptuelle Grenzen zu überwachen oder zu planen. Bei dieser Art Aufgabe beschreiben die Lerner die Struktur der Konzepte, identifizieren stichhaltige Beispiele und Nicht-Beispiele und stellen zwischen verschiedenen Konzepten der Berufsbildung Verbindungen, Wechselbeziehungen und Beziehungen her. Die Ergebnisse, die als geteilte Quellen veröffentlicht werden können, enthalten Konzeptpläne, Beispiele und Nicht-Beispiele, Beispiele für häufige Verwechslungen, Vergleiche, usw. Beispiele solcher Aufgaben sind das Auflisten Nützliche Aufgabenarten sind zum Beispiel konzeptuelle Grenzen zu überwachen oder zu planen, anderen Personen Konzepte zu erklären und produktive Fragen zu stellen verschiedener Bedeutungen des Begriffs Führung oder das Unterscheiden zwischen Kommunikationsangelegenheiten und Nicht-Kommunikationsangelegenheiten. Eine zweite Aufgabenart besteht darin, anderen Personen Konzepte zu erklären, denn wenn man etwas gut kennt, sollte man dazu fähig sein, es zu erklären. Das erleichtert das Lernen indem mögliche Schwächen und Verständnislücken enthüllt werden. Dies sollte nicht mit Lehrererklärungen verwechselt werden. Konzepterklärungen müssen kontextualisiert werden und müssen für den Arbeitsplatz relevant und anwendbar sein. Diese Aufgaben sind zum Beispiel das Erklären der verschiedenen Elemente einer Bilanzaufstellung oder das Erklären des Unterschieds zwischen einem Finanzkonto und einem Verwaltungskonto. Eine dritte Aufgabenart besteht darin, produktive Fragen zu stellen, wobei die Lerner Fragen über Konzepte wie Führung und organisatorische Struktur formulieren müssen. Produktive Fragen sind ergebnis-offen, problematisch, interessant (wecken Neugier) und stellen praktische Probleme dar, die auf tatsächlichen Erfahrungen und berufspraktischen Szenarios basiert sind. Beachten Sie, dass die Aufgabe darin besteht, Fragen zu stellen, aber nicht unbedingt auf diese zu antworten. Produktive Befragung kann Lerner zum Finden neuer Problembeschreibungen anregen, unterstreicht die Überlegung und erleichtert die Entstehung neuer Bedeutungen. Führungskompetenzen für berufspraktisches Lernen Die folgenden zehn Führungskompetenzen wurden zur Umsetzung über den Virtuellen Campus für Berufspraktisches Lernen von E-ViEW festgelegt: 1. Unternehmerische Kompetenz: umfangreiche Kenntnisse aus Erfahrung und Bildung, Fähigkeit, Kundenbedürfnisse und Marktideen und Produkte zu definieren. 2. Unternehmenskompetenz: Fähigkeit, mit Vorgesetzten und Kollegen zusammen zu arbeiten und sich mit dem Unternehmen zu identifizieren. 3. Persönliche Kompetenz: Fähigkeit, mit Stress umzugehen, sich mit Misserfolgen abzufinden, Pflichtgefühl, Selbstständigkeit bei der Organisation und der Ausführung der Aufgaben. 4. Kognitive Fähigkeiten: Kreativität und Einfallsreichtum; Fähigkeit, Probleme schnell zu lösen, Bereitwilligkeit zu lernen und Offenheit für Änderungen. 5. Soziale Kompetenzen: Durchsetzungsvermögen, Verhandlungsgeschick, Fähigkeit, Kontakte zu schließen und Wissen zu erwerben. 6. Führungskompetenzen: Führungsgeschick, Fähigkeit, Ziele zu setzen, sich um Untergeordnete zu kümmern, Mut zur Führung, Motivationsgeschick und strategisches Denken. 7. Entscheidungskompetenzen: Risikoanwendung, Entscheidungsfindung, analytisches Denkgeschick und Investitionsanalyse. 8. Teamkompetenzen: zwischenmenschliche Kompetenzen, Fähigkeit zu delegieren, Team-Bildung und Kommunikation. 9. Innovationskompetenzen: kreatives Denken, Problemlösung und unternehmerische Initiativen. 10. Projektkompetenzen: Projektleitung, Planung und Zeiteinteilung. Diese Liste kann als Basis bei der Inhaltsentwicklung für Module berufspraktischen Lernens von Führungskompetenzen über einen Virtuellen Campus dienen. Die Übertragbarkeit der Module in Europa kann anhand des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) garantiert werden, bei dem Leistungspunkte entsprechend dem Europäischen System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (ECTS) oder dem Europäischen Leistungspunktesystem für die Berufsbildung (ECVET) zugesprochen werden. Beide Systeme sind auf Berufspraktische Lernkurse anwendbar. ECTS basiert sich auf die Anzahl Arbeitsstunden wobei sich das ECVET auf die relative Bedeutung der Lernergebnisse basiert. Wir schlagen vor, dass die Kompetenzen auf den Niveaus 5 und 6 des EQR unterrichtet werden sollen.

8 Organisation und Umsetzung In dem in dieser Broschüre beschriebenen Umsetzungsmodell haben die Schlüsselpersonen eine Hochschulausbildung. Kursus- oder Modulumsetzung kann es in der Form einer strategischen Partnerschaft zwischen dem Arbeitgeber und dem Hochschulinstitut geben, aus der sich Leistungspunkte für ein Diplom oder ein akademisches Zeugnis ergeben können. Die Lerner sollten immer über den möglichen Wert erworbener Kompetenzen in Hinsicht auf professionelle und akademische Akkreditierung informiert werden. Berufspraktische Lernkurse sind meistens Teil einer Strategie der beruflichen Entwicklung, des lebenslangen Lernens oder der ständigen Weiterbildung. Wenn Sie eine Umsetzungsart wählen müssen, raten wir Ihnen Folgendes: Eine gemischte Umsetzungsart, die die klassische Umsetzung (synchron) und Online Umsetzung (asynchron) kombiniert. Die Kombination kann je nach Kursgestaltung, vorhandenen Technologien, institutionellen Präferenzen usw. variieren. Die Umsetzung sollte die Leistungen des Lerners berücksichtigen dies kann verschiedene Formen annehmen. Es wird von den Lernern verlangt, vollkommen aktiv und beschäftigt zu sein. Das Lernen wird durch Leistungsverbesserung und effektives Feedback erleichtert. Kursmodell Wir schlagen eine Struktur für berufspraktisches Lernen über einen Virtuellen Campus vor, das sich auf das organisatorische Modell von Gilly Salmon 3 stützt und sich aus fünf Schritten zusammensetzt: 1. Zugang und Motivation: (i) stellen Sie die korrekte Konfigurierung der Systemteilnehmer sowie deren Zugang sicher, (ii) begrüßen Sie Lerner und stellen Sie und Telefonunterstützung zur Verfügung, (iii) senden Sie eine erste Nachricht. 2. Online-Sozialisierung: (i) entwickeln Sie eine Gruppeneinheit und familiarisieren Sie die Lerner mit dem Umfeld des Online-Lernens, (ii) fordern Sie Lerner auf, ihre Erfahrungen zu teilen. 3. Informationsaustausch: (i) fördern Sie die Teilnahme der Lerner an Foren, um Online-Inhalt zu diskutieren, (ii) fördern und unterstützen Sie verschiedene Strategien zum Verwalten von Informationen. 4. Wissensbildung: (i) leiten Sie und stellen Sie Mittel zur Verfügung, die den Lernprozess erleichtern, (ii) fördern Sie die Interaktion zwischen Lernern und stellen Sie Verbindungen zwischen verschiedenen Beiträgen untereinander und Beiträgen und Inhalten her. 5. Entwicklung: (i) unterstützen Sie das kritische Denken der Lerner bezüglich Studenten. Wir empfehlen die folgenden Punkte zur Förderung der Interaktion: ermöglichen Sie es den Lernern, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten bezüglich der Klassenausbildung und Ausbildung auf Distanz anhand von aktiven Methodologien, die beim Online-Lernen angewendet werden, zu übertragen, anzuwenden und zu kombinieren. bieten Sie Bildungsaktivitäten an, die die bereits erworbenen Erfahrungen der Lerner durch Interaktion und Online-Zusammenarbeit zum Aufbau von Wissen integrieren. fördern Sie die Interaktion zwischen den Lernern und erzeugen Sie so über den Erfahrungsaustausch eine gemeinsame Schaffung von Wissen. ermöglichen Sie es den Lernern, ihr eigenes Wissen durch das Studieren des bereitgestellten Inhalts, Problemlösung und Beobachtung der verschiedenen vorgestellten Beschlussmethoden, die von anderen Lernern benutzt werden, aufzubauen. 3 G. SALMON (2002), E-tivities. The Key to Active Online Learning

9 Beispielmodul Hier finden Sie ein Beispiel, wie Sie ein Modul organisieren können, das ein bestimmtes Thema behandelt. Zeitplan und Struktur Führen Sie das Thema mit 3 asynchronen Sitzungen ein (geschätzte Zeit 1 Stunde pro Sitzung). Stellen Sie sicher, dass Sie den Inhalt, die Ziele und Aktivitäten des Moduls vorstellen. Unterstützen Sie die Lerner, indem Sie sich versichern, dass sie vollauf verstehen, was sie während des Moduls machen müssen. Stellen Sie den Lernern alle Quellen und jegliches Material zur Verfügung, das sie für eine erfolgreiche Selbststudium-Phase benötigen. Bieten Sie die Gelegenheit für eine weitere synchrone Sitzung, bei der die Lerner Ihre Ideen, Ihren Feedback und Ihre Eindrücke äußern können und Sie auf Fragen antworten können. Es ist wichtig, dass Sie die für jede dieser Aktivitäten benötigte Zeit sowie die Zeit, für die Sie einen Lehrer zur Unterstützung der Lerner benötigen, klar einschätzen. Bestimme Ziele Jedes Thema eines Moduls sollte eine Reihe bestimmter Ziele haben, die klar vorgestellt und deutlich sind. Quellen Die bereitgestellten Quellen zur Unterstützung des Themas könnten Folgendes beinhalten: 1. Links zu virtuellen Bibliotheken und anderen elektronischen Quellen, 2. Institutions- und Unternehmensmaterial, 3. Textbezogenes Material: Word-Dokumente, PDF-Dokumente, Präsentationen, 4. Multimedia Animationen/Simulationen, 5. Videos. Das Format der Quelle sollte immer angegeben werden. Die Lerner sollten im Voraus wissen, ob das Dokument auf ihren Computer heruntergeladen wird, oder ob sie auf eine andere Internetseite weiter geleitet werden. Sie sollten außerdem über Begrenzungen bezüglich der Dateigröße zum Beispiel beim Herunterladen eines Videos informiert werden. Beurteilungsaktivitäten Beurteilungsaktivitäten können individuell oder in Gruppen stattfinden, je nachdem welche Fähigkeit oder welches Geschick Sie zu entwickeln anstreben. Sie können Diskussionsbeurteilungen (Chat, Forum), kurze Quiz für Selbsteinschätzung und die Bewertungen von Blog-Instrumenten und Wikis beinhalten, die kollaborative Inhaltserstellung ermöglichen. Moodle-Aktivitäten, die zur Unterstützung des Models eingerichtet würden Im Standard-Moodle gibt es 13 verschiedene Aktivitätenarten die man nutzen kann: 1. Aufgaben Lehrer bewerten und kommentieren Dateien und Aufgaben, die On- oder Offline erstellt werden 2. Chat ermöglicht den Teilnehmern eine synchrone Echtzeit-Diskussion 3. Auswahl ermöglicht dem Lehrer eine Frage zu stellen und eine Auswahl an Mehrfachantworten festzulegen 4. Datenbank ermöglicht den Teilnehmern, eine Datenbank zu erstellen, unterhalten und durchsuchen 5. Feedback zum Erstellen und Durchführen von Umfragen, um Feedback zu sammeln 6. Forum ermöglicht den Teilnehmern, asynchrone Diskussionen durchzuführen 7. Glossar ermöglicht Teilnehmern eine Definitionsliste, ähnlich wie ein Wörterbuch, zu erstellen und zu unterhalten 8. Lehrstunde Inhalt auf flexible Art und Weise vermitteln 9. Quiz ermöglicht dem Lehrer, Quiz-Tests zu erstellen und durchzuführen, die automatisch bewertet werden können und/oder richtige Antworten anzeigt 10. SCORM ermöglicht SCORM-Pakete als Kursinhalt einzuführen 11. Umfrage hilft den Lehrern, Daten von Studenten zu sammeln, und über Ihre Lehrweise nachzudenken

10 12. Wiki eine Sammlung von Internetseiten, die jeder hinzufügen oder ändern kann 13. Workshop ermöglicht die Beurteilung von Fachleuten An einem Virtuellen Campus für berufspraktisches Lernen unterrichten Die Lehrer arbeiten direkt mit den Lernern und unterstützen diese auf ihren individuellen Lernwegen. Das geeignete Wissen reicht dafür nicht aus, sie müssen außerdem die nötige Erfahrung und Fähigkeit besitzen, um einen Virtuellen Campus für Berufspraktisches Lernen erfolgreich zu betreiben. Die Rolle geht weit über die einfache Überprüfung von Wissen hinaus und erfordert Zeit und Aufmerksamkeit, damit der Lehrer die Talente, Interessen, Schwächen und Lernstile jeden Lerners erkennt. Unser Ansicht nach sind die Hauptvorteile hochqualitativen Unterrichts im Rahmen des berufspraktischen Lernens über einen Virtuellen Campus wie folgt: Es bietet sinnvolle Bildungserfahrung für Anfänger sowie fortgeschrittene Lerner, umfasst die Entwicklung von Wissen, Fähigkeiten und Ansichten, hilft Studenten, sich mit dem Kursinhalt zu befassen, und erleichtert ihnen das Lernen, fördert die Selbstorganisation des Bildung Prozesses und der Motivation, bietet direkten Feedback zu Lerner Aufgaben, unterstützt den Lerner beim Erwerben neuer Fähigkeiten und Kompetenzen und fördert gleichzeitig ihre persönliche Entwicklung. Beteiligung des Arbeitgebers Der Arbeitgeber spielt eine wichtige Rolle beim berufspraktischen Lernen. Seine Beteiligung kann formell oder informell sein, abhängig vom spezifischen Kontext des Virtuellen Campus für berufspraktisches Lernen. Große Unternehmen können Gelder und spezielle Programme haben. Kleine Unternehmen müssen eventuell zusammenarbeiten, so dass die Kosten auf die Gruppe aufgeteilt werden können. Große Unternehmen können an den Lernergebnissen mit transnationalen Zielsetzungen interessiert sein, wobei kleine Unternehmen lokalen Bedürfnissen bezüglich des berufspraktischen Lernens entsprechen müssen. Wenn Sie mit Arbeitgebern arbeiten, dann empfehlen wir Ihnen, Folgendes zu berücksichtigen: Arbeitgeber haben keine klare Vorstellung davon, was berufspraktisches Lernen ist, Sie müssen deshalb möglicherweise Ihre Begriffe vor dem Anfang erklären. Zusammenarbeit am Arbeitsplatz sollte die Form einer strategischen Partnerschaft zwischen einer bestimmten Hochschule und den beteiligten Arbeitgebern annehmen, die schriftliche Vereinbarungen vorsehen, die von beiden Parteien der Hochschule und dem/den Arbeitgeber(n) - im Vorfeld unterschrieben werden müssen. Arbeitgeber sollten aktiv daran beteiligt sein, die während des Kurses und eventuell während des Beurteilungsprozesses zu liefernden Kompetenzen zu definieren. Aktionen müssen durchgeführt werden, um den Einsatz der Arbeitgeber zu sichern, zum Beispiel mit Hinsicht auf verfügbare Führungskräfte, die die Ausbildung am Arbeitsplatz übernehmen können. Lernvereinbarung Die Einrichtung eines Lernvereinbarungssystems kann den Erfolg des Virtuellen Campus für berufspraktisches Lernen steigern. Eine solche Vereinbarung sollte vom Arbeitnehmer, Arbeitgeber und dem Lerner unterzeichnet werden. Die Lernvereinbarung sollte die Programmaufgaben definieren und wie diese in den Arbeitsalltag eingebaut werden, den Zeitplan, Lernergebnisse, Beurteilungsmethode, Unterstützungsaktivitäten, Kosten und den Ausmaß an gemeinsamer Kontrolle umfassen. Die Lernvereinbarung kann auch die Definition von Beraterfähigkeiten und Coaching, die vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden, beinhalten.

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung INTERNATIONALES GRUNDTVIG- NETZWERK FÜR KURSVERANSTALTER WWW.GINCONET.EU GINCO NEWS September 2014 Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung Einleitung

Mehr

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/ http://elearning.uni-heidelberg.de/ Willkommen bei Moodle, der elearning-plattform der Universität Heidelberg. Ziel dieser Kurzanleitung ist es, Ihnen Moodle nahe zu bringen, um Ihnen die ersten Schritte

Mehr

KEMP 134681-LLP-1-2007-1-PT-GRUNDTVIG-GMP. Modul 3. E-learning

KEMP 134681-LLP-1-2007-1-PT-GRUNDTVIG-GMP. Modul 3. E-learning Modul 3 Die Zielsetzungen dieses Moduls Allgemeine Information über e-learning and b-learning Die Teilnehmer werden in die Grundlagen des Lernens mit IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) eingeführt.

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

Dipl. Math. Margrit Lottmann, URZ-N. Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de. Moodle elearning in Projektgruppen

Dipl. Math. Margrit Lottmann, URZ-N. Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de. Moodle elearning in Projektgruppen Dipl. Math. Margrit Lottmann URZ-N Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de Moodle elearning in Projektgruppen 1 1. Ist-Zustand bei uns: Vielzahl von Eigenentwicklungen, einzelne kommerzielle Lösungen

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

2. Bearbeitungsmodus (zum Bereitstellen von Material und Aktivitäten)

2. Bearbeitungsmodus (zum Bereitstellen von Material und Aktivitäten) 1. Kursraum Navigation: Startseite Kursbereich - Kurs Kontextsensitive Hilfedatei Hier werden Ihnen alle Funktionen erklärt! Navigationsblock Thema 1, 2, 3, Bereich zum Bereitstellen von Materialien und

Mehr

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Formation continue, 20 octobre 2000 Übersicht! Was ist ein virtueller Kurs?! Wichtige Medientypen!

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor Was unterscheidet einen "e"- von einem? Welche Rollen gibt es im e-learning e Learning-Umfeld? e etutor Teletutor e-learning-manager Telecoach Onlin Lernprozessbegleiter Die Liste der Wortschöpfungen verlängert

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 1.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

University of Leicester

University of Leicester FOCUS DES MANAGEMENT-DEVELOPMENT Das Management-Diplom wird als 12-Monats-Programm angeboten. Alle erforderlichen Kursmaterialien werden in flexiblen Lerneinheiten zusammen mit Kerntexten und passenden

Mehr

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit ECDL / ICDL Online- DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen gilt

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

OLAT/Online Learning And Training

OLAT/Online Learning And Training Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5:

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5: WG 5 Modell für Fallstudien als Empfehlung in Übersetzerausbildung Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Name: Christina Schäffner SubWP5: 5.3 Unterricht in Berufspraxis:

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Instruktionen fÿr die Einreichung von ProjektvorschlŠgen

Instruktionen fÿr die Einreichung von ProjektvorschlŠgen Swiss Virtual Campus 1 Instruktionen fÿr die Einreichung von ProjektvorschlŠgen EinfŸhrung Die ProjektvorschlŠge fÿr das Programm Virtueller Campus Schweiz mÿssen entsprechend der Projektausschreibung

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Die Open Source Lernplattform

Die Open Source Lernplattform Die Open Source Lernplattform mit deutschem Support individuell weltweit bewährt 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Über 56.000 Moodles 12 Dunkelziffer erheblich 13 700 registriert ca. 1.200 zentrale Schulmoodles 14 Ein

Mehr

Unterschied virtuell real

Unterschied virtuell real Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Unterschied virtuell real: Primärerfahrungen vs. virtuelle Aktionen. Die virtuellen Welten ermöglichen eine distanzierte Betrachtung einer nicht existierenden realen Gegebenheit.

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015 E Learning: Werkzeuge & Systeme Innsbruck, 15.01.2015 Werkzeuge Synchrone Tools Asynchrone Tools Chat Diskussionsforen Instant Messaging E-Mail Slide-Shows Wiki Kompetenzmanagement Virtual Classroom Tools

Mehr

Vergleich von Open-Source-Lernplattformen

Vergleich von Open-Source-Lernplattformen Vergleich von Open-Source-Lernplattformen Bayreuth, März 2006 Projektgruppe BLCM - 1 - 1. Lernplattformen... 3 1.1 ILIAS (www.ilias.de/ios/index.html)... 3 1. 2. Moodle 1.5.2. (www.moodle.org)... 3 1.

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei Jana Kučerová Milota Vetráková Der Bolognaprozess Die Bologna-Deklaration (19.06.1999) von 29 europäischen

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

partiman Neue Ansätze zur aktiven Partizipation in Planungsverfahren Lars Schütz l.schuetz@inf.hs-anhalt.de 04. Juni 2015

partiman Neue Ansätze zur aktiven Partizipation in Planungsverfahren Lars Schütz l.schuetz@inf.hs-anhalt.de 04. Juni 2015 partiman Neue Ansätze zur aktiven Partizipation in Planungsverfahren Lars Schütz l.schuetz@inf.hs-anhalt.de Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik und Sprachen Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents Sprachenlernplattform Tell Me More Leitideen Teilnehmer/-innen,, Studenten und Schüler/-innen

Mehr

Globales Lernen durch Weblernen und Interkulturelle Kommunikation. John Pryor Centre for International Education University of Sussex, UK

Globales Lernen durch Weblernen und Interkulturelle Kommunikation. John Pryor Centre for International Education University of Sussex, UK Globales Lernen durch Weblernen und Interkulturelle Kommunikation John Pryor Centre for International Education University of Sussex, UK 1 Übersicht der Präsentation Beschreibung des»fiankoma Teachers

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Mobile Lernstrategien mit Moodle

Mobile Lernstrategien mit Moodle Mobile Lernstrategien mit Moodle Tobias Hauser Thomas Kraehe Arrabiata Solutions GmbH Arrabiata Solutions GmbH 1 UNSER HINTERGRUND Arrabiata Solutions GmbH Full Service E-Learning Agentur 8 Jahre Moodle

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme

Öffentliche Trainingsprogramme Interaktive Broschüre Öffentliche Trainingsprogramme Deutschland, 2014-2015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie auf unserer Website www.krauthammer.de (unter Öffentliche

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET, NA beim BIBB Fachtagung Handwerk und JOBSTARTER Gemeinsam für Ausbildung

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Technologie und Beratung bei Veränderungen

Technologie und Beratung bei Veränderungen Technologie und Beratung bei Veränderungen Ändert Ihr Unternehmen Systeme oder Prozesse? Wie messen und sichern Sie Ihren Erfolg? Egal welche Veränderungen in Ihrem Unternehmen stattfinden ob eine neue

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Der virtuelle Datenraum:

Der virtuelle Datenraum: Der virtuelle Datenraum: Eine einzigartige und unverzichtbare Lösung um die gesamte Due Diligence Ihrer Mergers andacquisitionszu verwalten Die Zeiten sind vorbei, in denen es notwendig war einen physischen

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Fit für den Aufschwung

Fit für den Aufschwung ZWH Bildungskonferenz Fit für den Aufschwung am 29. und 30. Oktober 2007 Das ECVET-Projekt SME-Master - verbesserte Transparenz von Bildungsleistungen in Europa Dr. Christian Sperle Übersicht: 1. Kommissionsvorschlag

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Bewertung der wissenschaftlichen Disziplinen mit Moodle 2

Bewertung der wissenschaftlichen Disziplinen mit Moodle 2 Bewertung der wissenschaftlichen Disziplinen mit Moodle 2 Carles Aguiló WIRIS team @ Maths for More Die Plattform Moodle besitzt verschiedene Elemente, um die Randomisierung von Fragen zu ermöglichen und

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Workshop: Lernfeldoptimierung von Cisco Kursen. Kurse verschlanken, erweitern, Content hinzufügen, eigene bewertete Tests anlegen.

Workshop: Lernfeldoptimierung von Cisco Kursen. Kurse verschlanken, erweitern, Content hinzufügen, eigene bewertete Tests anlegen. Workshop: Lernfeldoptimierung von Cisco Kursen Kurse verschlanken, erweitern, Content hinzufügen, eigene bewertete Tests anlegen. Dietmar Klein 28.05.2015 Inhaltsverzeichnis Kursbeschreibung... 1 A. Einen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Ein Online-Raum für die BIVA?

Ein Online-Raum für die BIVA? Ein Online-Raum für die BIVA? Daniel Hoffmann Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln www.forum-seniorenarbeit.de Folie: 1 Daniel Hoffmann Forum Seniorenarbeit seit 2003: Daniel Hoffmann: Projektleiter Langjährige

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr