Streifzug. Jürg Schmid, Direktor Schweiz Tourismus: Frühling am Wasser: Zweiteilige Emmenwanderung mit der BLS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Streifzug. Jürg Schmid, Direktor Schweiz Tourismus: Frühling am Wasser: Zweiteilige Emmenwanderung mit der BLS"

Transkript

1 Kundenmagazin der BLS Frühling 2011 Streifzug Jürg Schmid, Direktor Schweiz Tourismus: «Wandern hat etwas Therapeutisches.» ab Seite 8 Frühling am Wasser: Zweiteilige Emmenwanderung mit der BLS ab Seite 20 Neuer Doppelstöcker: So wird der Zug aussehen ab Seite 34

2 Angebot gültig bis Beim GA-Kauf 1 Gratiseintritt ins Verkehrshaus der Schweiz. Beim Kauf Ihres Generalabonnements schenken wir Ihnen einen Einzeleintritt. bls.reisezentren

3 EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Gehen laufen rennen: eigentlich ist das Zu-Fuss- Gehen seit je her nur Mittel zum Zweck, um von A nach B zu gelangen. Doch seit grössere Distanzen auf Rädern schneller überwunden werden, hat die natürliche Art der Fortbewegung eine neue Dimension und Aufgabe erhalten und sich als «Wandern» verschiedenster Art zu einem Volkssport entwickelt. Wandern ist in, Walking ist überall hör- und sichtbar, Jogging gehört weitherum zum Stadt-, Land- und Fitnessbild. Und damit haben Start und Ziel nicht mehr Priorität der Weg bekommt einen immer höheren Stellenwert. Das Erlebnis, die Herausforderung und der Genuss landschaftlich, kulturell und kulinarisch bestimmen nicht nur Anfangsund Endpunkt, sondern auch den Weg dazwischen. Dieser Entwicklung trägt Schweiz Tourismus Rechnung, wie es Direktor Jürg Schmid in seinem Titelinterview darlegt. Und wir von der BLS leisten gerne unseren Beitrag dazu: Wir erschliessen sowohl die grossen Wandergebiete im Alpenraum, (ver-) führen Sie aber auch gerne mit dieser Ausgabe des «Streifzug» auf die Wanderwege im Emmental und Entlebuch, die dank der BLS und den regionalen Bus- und Postautolinien bestens erschlossen sind. Das Wandern wird auch in den weiteren Ausgaben 2011 im Mittelpunkt stehen. Viel Bewegung, wenn auch mit Rädern, versprechen die SlowUps. An diesen Tagen ist beispielsweise am Murtensee die Fortbewegung aus eigener Kraft Trumpf und der Weg wird erst recht zum Ziel. Entspannter geht s an Bord der Schiffe auf dem Thuner- und Brienzersee zu und her. Der Bericht über das MS Berner Oberland im Trockendock zeigt den permanent grossen Aufwand, den es braucht, um eine Schifffahrt zum unbeschwerten, komfortablen Erlebnis zu machen. Und schliesslich hat auch der Doppelstöcker noch einen langen Weg vor sich, bis er im 2012 erstmals im Raum Bern zu sehen ist. Auf welche Art Sie sich auch immer fortbewegen: Wir bringen Sie zum Start, damit Ihr Weg zum erlebnisreichen Ziel wird. Aber wir bringen Sie anschliessend auch wieder sicher nach Hause. Auf Ihren (Wander-)Wegen wünsche ich Ihnen erlebnisreiche Stunden und Begegnungen. Herzliche Grüsse Bernard Guillelmon CEO BLS AG PS. Herzlichen Dank für die zahlreichen Antworten auf unsere Leserumfrage. Eine Auswahl, wie der «Streifzug» beurteilt wird, ist auf den Seiten 32/33 nachzulesen. 3

4 Weggis Vitznau Rigi die Wellness- und Wohlfühlregion Schon Berühmtheiten wie Queen Victoria, Goethe oder Mark Twain zeigten sich von der Ferienregion Weggis Vitznau Rigi begeistert. Heute ist die Wellness- und Wohlfühlregion am Vierwaldstättersee der ideale Ausgangspunkt für faszinierende Wanderungen und Ausflüge auf dem See oder auf den bekannten Ausflugsberg Rigi. Natürliche Wohlfühlfaktoren wie frische Bergluft und Natur pur garantieren erholsame Tage. Lassen Sie sich vom südländisch anmutenden Klima der Luzerner Riviera, wo Palmen und Orchideen gedeihen, und den fünf führenden Wellnesshotels in Ferienstimmung bringen! Entdecken Sie die Essenz der Schweiz Logieren Sie direkt am See in Weggis oder Vitznau oder mit wunderschöner Panoramasicht auf der Rigi und geniessen Sie mit dem Tell-Pass freie Fahrt mit den Bergbahnen, dem Schiff und der Bahn. ab CHF 310 ab CHF Übernachtungen im Hotel inkl. Frühstück und 2-Tages Tell-Pass 4 Übernachtungen im Hotel inkl. Frühstück und 5-Tages Tell-Pass Naturerlebnis Rigi Entdecken Sie das Erlebnis- und Erholungs-Paradies Rigi: Rigi-Bahn-Dampffahrten, Pferdekutschenfahrten, botanische Exkursionen, 120 km Wander- und Spazierwege, gedeckte Grillplätze, Rigi Schwing- und Älplerfest, Jazz-Weekend und zahlreiche Festanlässe. ab CHF 169 ab CHF Übernachtungen im Hotel in Weggis oder Vitznau inkl. Frühstück und 1-Tages Rigi Bahnpass 2 Übernachtungen im Hotel auf der Rigi inkl. Frühstück und 3-Tages Rigi Bahnpass Wellness am Fusse der Rigi Geniessen Sie Erholung für Geist und Körper in einer einzigartigen Naturlandschaft. Kulinarische Köstlichkeiten und unzählige Möglichkeiten von gemütlichen Spaziergängen bis zu sportlichen Herausforderungen runden das Angebot ab. ab CHF 385 Im Preis inbegriffen: 2 Übernachtungen mit Frühstück im Wellnesshotel, Willkommensdrink, Benutzung der Wellnessanlage im Hotel, 1 Ganzkörpermassage, Tageskarte für die Rigi Bahnen, Kutschenfahrt auf Rigi-Kaltbad Weitere Informationen und Buchungen: Luzern Tourismus Tourist Information Weggis Seestrasse 5 CH-6353 Weggis Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

5 Gastrotipp, Restaurant Schwellenmätteli Seite 25 INHALTSVERZEICHNIS Jürg Schmid im Interview Seite 8 Stefanie Heinzmann, Sängerin Seite 42 INHALTS- VERZEICHNIS 3 Editorial Leserumfrage Seite 32/33 5 Inhaltsverzeichnis/Impressum 6 Blickfang: Historischer Händedruck im Lötschbergtunnel 8 Interview: Jürg Schmid, Direktor Schweiz Tourismus 12 Pinboard 14 Thema: MS Berner Oberland im Trockendock 20 Reportage: Zweiteilige Emmenwanderung zum Frühlingsbeginn 25 Gastrotipp: Restaurant Schwellenmätteli in Bern 29 BLS-Tipp 1: Frühlingsaktion Thunersee «3 aus 4» 31 BLS-Tipp 2: SlowUp Murtensee 32 Leserumfrage Streifzug: die Resultate 34 Fokus: Angenehmer pendeln im neuen Doppelstöcker 36 Kiosk 39 Pendlerporträt: Pia Süess-Kronenberg, aufmerksame Zugfahrerin 41 Agenda 42 Porträt: Stefanie Heinzmann mit der BLS auf Weltreise 44 BLS-Shop 45 Suchbild: Wo ist das BLS-Logo versteckt? 47 Endstation: Kolumne Roland Jeanneret 48 Streifzug So kommen Sie zu Ihrem Gratisabo 49 BLS-Streckennetz IMPRESSUM Herausgeberin: BLS AG, Personenverkehr Marketing, Damian Pfister, Christian Schneider, Markus Hügli, Genfergasse 11, CH-3001 Bern, Redaktion: textatelier.ch, Biel: Thorsten Kaletsch, Peter Bader, Erich Goetschi, Maria Hofmann, This Rutishauser, Mike Sommer. Mitarbeiter/-innen dieser Ausgabe: Thomas Andenmatten, Bea Artico, Manu Friedrich, Rob Lewis, Peter Mosimann, Roland Jeanneret, Regula Tanner. Grafik/Layout: Republica AG, 360 Kommunikation, Bern. Koordination, Anzeigenakquisition und Druck: AST & FISCHER AG, CH-3084 Wabern, Daniel Linder, Daniel Haid (Anzeigen). Printed in Switzerland. 5 Titelbild: Jürg Schmid in seinem Büro in Zürich. Foto: Rob Lewis

6 BLICKFANG Historischer Händedruck Der Durchschlag des 14,6 km langen Lötschberg-Scheiteltunnels am 30. März 1911 war ein bedeutsamer Schritt für die BLS: Er legte die Basis für die Lötschbergbahn, die noch heute regionale, nationale und internationale Verbindungsaufgaben wahrnimmt. Im Jahr 2013 wird die BLS AG 100 Jahre Lötschberg-Bergstrecke feiern. Händeschütteln der beteiligten Ingenieure nach dem Durchschlag des Lötschberg-Scheiteltunnels vor 100 Jahren: Von links Unternehmer Viriot und Prud'homme, Oberingenieur Süd Moreau, Oberingenieur Nord Rothpletz und Generaldirektor EGL (Entreprise général du Lötschberg) Zürcher. Foto: BLS-Archiv

7

8 INTERVIEW «Das Gute liegt oft so nah.» Jürg Schmid Jürg Schmid Interview Direktor Schweiz Tourismus Text: Thorsten Kaletsch Fotos: Rob Lewis Jürg Schmid «Meine Begeisterung für die Bahn ist grenzenlos» 8 Jürg Schmid schätzt die therapeutische Wirkung des Wanderns, die Bahn und die Schönheiten unseres Landes. Im Interview verrät der Direktor von Schweiz Tourismus, wohin man wichtige Gespräche vorzugsweise verlegt, wie er seine Kinder für Ausflüge begeistert und welche Herausforderungen auf das Ferienland Schweiz zukommen.

9 Streifzug: Herr Schmid, wann haben Sie Ihre letzte Bahnreise gemacht? Jürg Schmid: Das war letzten Freitag, als ich geschäftlich von Zürich nach Bern reiste. Der letzte touristische Ausflug führte mich von Chur durch den Albulatunnel ins Engadin. Fahren Sie oft Zug? Ja, sehr oft. Ich habe ein GA. Welches ist Ihre Lieblingsstrecke? Ich finde, dass die spektakulären Panoramafahrten mit dem GoldenPass Panoramic und dem Glacier Express etwas Einzigartiges sind. Welche Bedeutung hat der öffentliche Verkehr für den Tourismus in der Schweiz? Eine riesige! Der öv ist ein touristischer Differenzierungsfaktor. Bei jeder Medienreise, die wir organisieren und wir führen jährlich 1800 Journalistengruppen durch die Schweiz ist der öv ein wichtiger Bestandteil. Was für uns in der Schweiz selbstverständlich ist, müssen wir im Ausland aber immer erklären: Dass der öffentliche Verkehr angenehm, bequem und ein Erlebnis ist. Oft glaubt man uns nicht, weil die Bahn- und öv-systeme im Ausland so schlecht sind. Wenn man einem Engländer sagt, er solle vom Flughafen mit dem Zug weiterfahren, wird er zuerst reflexartig einen Mietwagen vorziehen. Weil er unser öv-system nicht kennt? Genau weil er von dem ausgeht, was er aus seinem Land kennt. Der öffentliche Verkehr erfüllt zudem die Anforderungen des Megatrends Nachhaltigkeit. Das Bedürfnis, nachhaltig zu reisen, nimmt gewaltig zu. Und in der Schweiz sind wir dank unserem öv hervorragend positioniert. Was bei uns so fantastisch ist: Man kann den Zug nehmen, anschliessend mit dem Schiff den See überqueren und mit der Bergbahn auf den Gipfel fahren und das alles mit einem integrierten Fahrplan! Vom Flughafen mit einem Ticket auf die Bergspitze das gibts sonst nirgendwo. Der Swiss Pass, den wir im Ausland anbieten, ist eine tolle Sache: Es ist ein Ferien-GA, in das auch Museumseintritte integriert sind. Sie haben auch persönliche Erfahrungen in einem Bahnunternehmen gemacht: Als Leiter Personenverkehr der SBB haben Sie 2010 noch innerhalb der Probezeit gekündigt. Wie blicken Sie auf diese Zeit zurück? Mit vielen positiven Erinnerungen und einer nach wie vor grenzenlosen Begeisterung für das Produkt Bahn. Ich kann in meiner jetzigen Funktion sehr viel für die Bahn tun und ich mache das mit Überzeugung. Welches sind Ihre Assoziationen zum Stichwort BLS? Die BLS ist ein hervorragend gemanagtes Unternehmen, das die Gäste durch einige der schönsten Landschaften der Schweiz führt und auch durch die strategisch so wichtigen Lötschbergtunnels. Haben Sie selber einen Ausflug in der BLS- Region speziell in Erinnerung? Abgesehen von der S-Bahn Bern war das letzte Produkt der BLS, das ich nutzte, ein Kombiangebot: eine Schifffahrt von Interlaken Ost aus über den Brienzersee zu den Giessbachfällen, eine Fahrt mit der Giessbachbahn und ein Mittagessen im Grandhotel Giessbach. Der See und dann dieses Hotel das war wunderschön, fast schon kitschig. Die BLS bietet viele solcher Tagesausflüge an. Welche Bedeutung haben diese innerhalb des gesamten Tourismus der Schweiz? Die immer bessere Erschliessung der touristischen Ziele führt dazu, dass die Tagesausflüge zunehmen derzeit ist der Tagestourismus ein 8-Milliarden-Franken-Geschäft. Die Bahn hat in diesem Segment einen grossen Anteil, den sie meines Erachtens noch steigern muss. Per se ist der Tagestourismus für die Umwelt die unverträglichste Reiseform. Da ist es ganz wichtig, dass die Bahn die Ausflügler mit attraktiven Angeboten auf die Schiene holt. Mit vielen Packages und Tagesangeboten machen die Bahnen schon jetzt einen sehr guten Job. Von Ihnen weiss man, dass Sie schon von Kindsbeinen an immer Wanderungen unternommen haben und jetzt auch mit Ihren eigenen Kindern regelmässig Ausflüge unternehmen. Gibts da nicht Widerspruch von der Jungmannschaft? Meine Kinder sind 11, 14 und 15 Jahre alt. Da braucht es schon gute Anreize, damit es auf den Wanderungen kein Gejammer gibt. Es ist das Alter, in dem man den Wert der Natur und die Kraft, die sie einem gibt, noch nicht so erkennen kann. Allein mit Zureden kann man das nicht vermitteln. Es braucht Anreize schöne Erlebnisse auf dem Weg oder einen kompetitiven Ansatz. Sonst macht man auch sich selber keinen Gefallen. Sie selber schwören ja auf das Meditative beim Wandern. Sie sagten einmal, die Menschen sollten viel mehr wandern und so zu einander und zu sich selber finden. Es ist eine Tatsache, dass sich der Körper bei einer sanften Aktivität wie dem Wandern entkrampft und die Gespräche dadurch weniger positionsverankert sind. Auf einem «Mister Schweiz Tourismus» Der Betriebsökonom Jürg Schmid (49) ist seit elf Jahren Direktor von Schweiz Tourismus mit einem kurzen Abstecher als Leiter Personenverkehr zur SBB. Er ist verantwortlich für den nationalen und internationalen Auftritt der Schweiz als Ferien-, Reise- und Kongressland. In seiner Funktion arbeitet er eng mit den Schweizer Bahnunternehmen zusammen. Schmid ist verheiratet und hat drei Kinder im Teenageralter. 9

10 eidgenössisches jodlerfest interlaken 2011 «zyt für gmüetlechkeit» Sind Sie dabei wenn JodlerInnen, Fahnenschwinger und AlphornbläserInnen sowie Besucher Interlaken in ein Jodlermekka verwandeln. das festprogramm im überblick donnerstag, 16. juni 2011 Ab Uhr: Nationaler Final für Nachwuchsjodler und Jungmusikanten im Kongresszentrum Interlaken freitag, 17. juni 2011 Ab Uhr: Festbetrieb im Jodlerdörfli mit Freinacht Nachmittags und abends: Wettvorträge samstag, 18. juni 2011 Ab 6.00 Uhr: Festbetrieb im Jodlerdörfli mit Freinacht Ganzer Tag: Wettvorträge Uhr: SF Live-Sendung «Hopp de Bäse!» sonntag, 19. juni 2011 Ab 6.00 Uhr: Festbetrieb im Jodlerdörfli Ab 9.30 Uhr: Offizieller Festakt mit Fahnenübergabe Ab Uhr: Grosser Festumzug durch das Zentrum reservation unterkunft ihr ticket zum jodlerfest! Mit dem Festabzeichen Besucher erhalten Sie für CHF 30. während dem ganzen Fest freien Eintritt für: Festgelände, Vortragslokale, Festakt und Festumzug. Zudem fahren Sie kostenlos mit dem lokalen öv und dem Nachtshuttle in die umliegenden Ortschaften. profitieren sie jetzt vom vorverkauf Erhalten Sie das Festabzeichen Besucher mit CHF 5. Rabatt exklusiv bei den Vorverkaufsstellen von: fest-information Eidgenössisches Jodlerfest 2011 Interlaken Postfach, 3800 Interlaken, Tel. +41 (0)

11 Auch der Trend der Sinnsuche trägt zur Attraktivität des Wanderns bei. Ja, die Wiederentdeckung der Werte führt dazu, dass man bemerkt, dass das Gute oft so nah liegt. Es gibt Menschen, die reisen ans Ende der Welt auf die Fidschi-Inseln und hoffen, dort Antworten auf ihre Lebensfragen zu finden. Sie kommen dann frustriert zurück, weil sie zwar eine schöne Insel gefunden, ihre Probleme aber wieder mit nach Hause genommen haben. Und auf einmal entdecken sie, dass es im eigenen Land auf Wanderungen gewaltige Sachen zu entdecken gibt und dass darin sehr viel Sinn und Inspiration liegt. «Sogar Prada produziert heute Wanderschuhe.» Jürg Schmid über die Beliebtheit des Wanderns. Spaziergang oder einer Wanderung führt man das bessere Gespräch, als wenn man sich am Tisch in Kampf- und Verteidigungsbereitschaft befindet und beim Gegenüber mit höchster Konzentration den nächsten Einwand zu entkräften versucht. Die sanfte Vorwärtsbewegung beim Wandern hat wirklich etwas Therapeutisches und Meditatives. Allen, die ein wichtiges Gespräch führen müssen, empfehle ich, dies an einem schönen Ort zu tun, an dem einem die Natur automatisch in eine relativierende Position bringt. Wenn man ein wunderbares Panorama vor Augen hat, fühlt man sich selber plötzlich nicht mehr so wichtig und so zentral. Wandern, der Volkssport Nummer 1 in der Schweiz, hatte ja früher eher ein verstaubtes Image. Wieso ist es jetzt plötzlich wieder trendy, genau wie das Jassen? Das hat unterschiedliche Gründe. Jassen ist wieder «in», weil Authentizität der grosse Gegentrend zur Globalisierung ist. Globalisierung schafft immer mehr vom genau Gleichen. Die Einkaufsstrassen dieser Welt gleichen sich immer mehr. Brauchtum und Tradition gewinnen vor diesem Hintergrund gewaltig an Bedeutung, man sucht wieder Halt und Echtheit. Die Attraktivität des Wanderns und von Aktivferien spielt in den Megatrend Gesundheit/ Wellness/Nachhaltigkeit hinein. Viele Menschen wollen in den Ferien nicht nur passiv an einem Ort verweilen, sondern aktiv etwas unternehmen und sich selber etwas Gutes tun. Man achtet auf gesunde Ernährung und genügend Bewegung. Das Wandern ist die perfekte Antwort auf diese Bedürfnisse man kann sich in der Natur bewegen und dabei etwas entdecken und erleben. Die Bekleidungsindustrie hat mit modischer und alltagstauglicher Functional Sportswear dazu beigetragen, dass Wandern vom Rotsocken-Image weggekommen ist. Sogar Prada produziert heute Wanderschuhe. Und mit dem Genusswandern wird auch die Kombination Bewegung und Gastronomie immer attraktiver. Der Tourismus ist im Zuge der Globalisierung vielen Veränderungen unterworfen. Die Herkunftsländer der Touristen ändern immer wieder. Statt aus den USA und Japan kommen jetzt viele Feriengäste aus China, Indien, Brasilien und Polen in die Schweiz. Es können immer mehr Menschen aus ferneren Ländern anreisen. Und der Antrieb, das Andere, das Exotische, zu entdecken, war seit jeher stark. Diesen Trend der Exotik gibt es noch immer. Aus diesem Grund wollen ja die Schweizer auch einmal in die Südsee. Umgekehrt spielt das auch: Für einen Brasilianer, der sein Land kennt, ist die Schweiz mit ihrer Bergwelt, ihren grünen, saftigen Wiesen und den überschaubaren Städten der absolute Kontrapunkt. Deshalb haben wir ja auch in China und Indien als Reiseland einen so hohen Beliebtheitsgrad. Die Touristen aus Japan und den USA sind noch immer wichtig für die Schweiz, aber innerhalb Asiens haben sich die Reiseströme total verschoben. Von Tokio aus gibt es täglich 100 Direktflüge nach China der Fokus der Japaner richtet sich nicht mehr primär nach Europa. Dafür öffnet sich China und da spielt das Gesetz der Zahl. Sie warnen seit Längerem von einer Fokussierung auf den Winter und setzen sich für eine Stärkung des Sommergeschäfts ein. Warum? Die Klimaerwärmung führt dazu, dass der Sommer zur Chance und der Winter zur Bedrohungsseite für den Schweizer Tourismus wird. Die Sommermonate in der Schweiz werden wärmer und trockener und genau das suchen ja die Sommergäste. Künftig wird die Temperatur am Mittelmeer in den Hauptreisemonaten Juli und August permanent um die 40 Grad betragen. Viele Menschen mögen das, viele andere reisen aber unter diesen Umständen lieber im Frühling und Herbst ans Mittelmeer. Stattdessen reisen sie im Sommer in die Höhe, wo es etwas frischer, aber immer noch warm ist. Hier kann die Schweiz eine Alternative bieten. Aber die müssen wir zuerst entwickeln das ist eine unserer grossen Herausforderungen. Fragen Sie Jürg Schmid Möchten Sie etwas wissen von Jürg Schmid? Auf der BLS-Website gibt es jetzt die Möglichkeit dazu. Formulieren Sie Ihre Frage eine Auswahl davon beantwortet der Direktor von Schweiz Tourismus auf der Website. 11

12 Bahnhof Utzenstorf im Umbruch Seit Anfang Jahr ist der Bahnhof von Utzenstorf Baustelle. Für die Anwohner und die Bahnkunden bringt das zeitweilig einige Unannehmlichkeiten mit sich. Dafür erhält die Bevölkerung einen Bahnhof, der kaum noch Wünsche offen lässt. So werden alle Kundenbereiche künftig behindertengerecht gestaltet sein stufenloses Einsteigen inklusive. Die beiden Aussenperrons werden mit einer Personenunterführung erschlossen. Geplant ist auch die Erneuerung der Perrondächer, die Verlängerung der Perrons und der Angebotsausbau für Park & Ride sowie Bike & Ride. Und schliesslich gehören auch eine neue, ferngesteuerte Stellwerkanlage, die Sanierung der Gleis- und Fahrleitungsanlagen und die Erneuerung von zwei Bahnübergängen zum 18,5 Millionen Franken teuren Projekt. Mehr Komfort und Sicherheit für die Benützer und eine verbesserte Fahrplanstabilität sind die Ziele dieser Gesamterneuerung, die im Herbst 2012 abgeschlossen sein wird. 12 S-Bahn Luzern West auf Kurs Die Übernahme der S-Bahn Luzern West durch die BLS am 12. Dezember 2010 brachte für die Kundinnen und Kunden zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen. Mehrheitlich positive Reaktionen gab es für die Gelenktriebwagen GTW, die auf den Linien S6 und S7 eingesetzt werden. Klimatisierung, Vakuum-Toiletten, Videoüberwachung, optische und akustische Fahrgastinformation sowie die breiten Niederflureinstiege gehören nun zum Standardkomfort. Bewährt hat sich das Flügelzugkonzept auf der S6. Dabei fahren die Züge ab Luzern nach Wolhusen, wo sie getrennt werden. Der vordere Teil fährt weiter nach Langnau, der hintere nach Langenthal. Wer in den richtigen Zugteil einsteigt, erspart sich das Umsteigen (Zuganschriften beachten!). Ins: Alle Destinationen unter einem Dach In Ins finden Einheimische und Gäste nun alle Informationen rund ums Reisen in die Ferne und um die Highlights der Region neu an einer einzigen Adresse. Das Tourismusbüro der Gemeinde ist nämlich ins BLS-Reisezentrum am Bahnhof gezogen. Dass Ins immer wieder ein lohnendes Ausflugsziel ist, liegt unter anderem am Maler Albert Anker, dessen Geburtshaus mit Atelier fast unverändert erhalten geblieben ist und besichtigt werden kann.

13 eite 16 eite 27 Der öv als Zankapfel der Politik eite 19 Der öffentliche Verkehr war in der Schweiz schon immer Anlass für emotionale Debatten. Davon zeugt eine Ausstellung des Verbandes öffentlicher Verkehr mit Plakaten zu 24 Abstimmungen, bei denen sich die Bevölkerung zum öv äussern konnte von der Gründung der SBB bis zu den aktuellen Finanzierungsfragen. Die Ausstellung im Geschäftssitz am Dählhölzliweg 12 in Bern ist bis Ende April während der Bürozeiten zugänglich.www.voev.ch Zwei Neue in der BLS-Geschäftsleitung Die Geschäftsleitung der BLS AG hat zwei neue Mitglieder. Am 1. Februar hat Peter Fankhauser die Leitung des neu geschaffenen Geschäftsbereichs Bahnproduktion übernommen. Neuer Leiter Personenverkehr ist Andreas Willich. Der bisherige stellvertretende Leiter Fernverkehr bei der SBB stösst per 1. Mai zur BLS. Neues zum Lötschberger Im April 2011 wird die überarbeitete Website des Lötschberger aufgeschaltet, auf der neu auch Kurzfilme der schönsten Ausflugsziele hinterlegt sind. Zudem wird die bestehende Fahrzeugflotte bis Ende 2011 mit Längsgepäckträgern ausgerüstet. Stadttangente Bern Anfang März sind die Arbeiten zur Gesamterneuerung der Autobahn-Stadttangente Bern wieder aufgenommen worden. Diese können bis zum Herbst 2011 wiederum Rückstaus auf dem Felsenauviadukt verursachen. Die Alternative: auf den öffentlichen Verkehr umsteigen. Billettverkauf in der Poststelle Wiler Wegen sinkender Nachfrage in der bedienten Verkaufsstelle Goppenstein passt die BLS den Billettverkauf im Lötschental an. Dieser wird in die Poststelle von Wiler ausgelagert, die schon heute öv-fahrscheine anbietet. Im Gegenzug hat die BLS ihr Reisezentrum im Bahnhof Goppenstein per Ende Februar geschlossen. Der Kassenverkauf des Autoverlads erfolgt auch in Zukunft mit persönlicher Bedienung. LESERFRAGE Ich pendle täglich und finde oft keinen Sitzplatz, obwohl ich ein Libero-Abo besitze. Kann ich mich in die 1. Klasse setzen? Antwort: Nein, Reisende der 2. Klasse haben keine Berechtigung, in der 1. Klasse Platz zu nehmen. Wenn Sie von Zeit zu Zeit in der 1. Klasse reisen möchten, empfehlen wir den Kauf eines Multiklassenwechsels (6 Klassenwechsel für die gewünschte Strecke), der vor Antritt der Fahrt entwertet wird. Ein Klassenwechsel im Zug selber ist in den InterCity-, EuroCity-, InterRegio- und einigen Regio Express-Zügen möglich. Übrigens: Mit der Beschaffung von 28 neuen Doppelstock-Zügen wird das Platzangebot in der S-Bahn ab 2013 schrittweise vergrössert (vgl. Artikel S. 34). Begeistert oder enttäuscht von der BLS? Der BLS ist es wichtig, ihren Fahrgästen ein angenehmes und problemloses Reisen zu ermöglichen. Jede Art von Feedback ist also wichtig: Egal, ob es sich um Anregungen, Kritik oder Lob handelt. Kontaktadresse: BLS AG, Personenverkehr, Kundenecho, Genfergasse 11, 3001 Bern, Tel (Montag bis Freitag, 8.00 bis Uhr). 13

14 THEMA Facelifting im Trockendock 14 Die Thunerseeschiffer kennen keinen Winterschlaf. Im Winter tauschen sie Uniform gegen Übergewand und halten mit Pinsel, Fräse und Motorenöl die Flotte in Stand. Denn für die Sommersaison wollen sie alle wieder mit frisch gebügelten Uniformen auf Deck stehen auf einem der Schiffe der «weissen Flotte» auf dem Thunersee.

15 Winterschlaf in der Werfthalle weit und breit keine Spur, auch wenn draussen der See spiegelglatt liegt und die einzigen Wellen von landenden Schwänen geworfen werden. Einzig der Regenmantel für den Kapitän hängt verlassen im Schrank oben auf der Brücke, die Kaffeemaschine daneben ist ausser Betrieb und kalt. Sie haben ihre Seefahreruniformen gegen Malerkittel und Überkleider getauscht. Denn im Winter sind die Kapitäne, Schiffsführer, Kassierer und Matrosen Handwerker und halten die Schiffe der Thunerseeflotte in Stand. Mehrheitlich sind es Männer, die den Schiffsfahrplan mit Wochenend- und Abendfahrten gegen einen geregelten Arbeitsplan tauschen. Vorbei sind die unregelmässigen Arbeitszeiten, während denen die Ausflügler den See geniessen wollen und die Seeleute das Schiff steuern und Festmacherleinen werfen. Pausenkaffee und Arbeitsende sind genau geplant und jeden Tag gleich. Im Winter gibt es das belebende Heissgetränk immer um punkt 15 Uhr, im Sommer reicht es vielleicht auf der langen Fahrt durch den Kanal vor Interlaken West für einen Kaffee. Die «Berner Oberland» im Trockendock Thema Schifffahrt Berner Oberland Text: This Rutishauser Fotos: Rob Lewis Das Klopfen klingt nach Schwerarbeit. Der Gummihammer schlägt gegen den massiven Schiffsrumpf, und das Echo hallt durch die Werfthalle im Thuner Lachenquartier. Ab und zu klirrt auch Metall auf Metall. Auf dem Vorderdeck jault eine Handfräse und beisst sich mit Gedröhne durch die Holzplanken. Aus allen Radiogeräten schallt dazu die Nachmittagsunterhaltung. Der Geruch von Motorenöl, Sägemehl und Lackfarben liegt in der Luft. Und ohne kalte Nasenspitze hätte man glatt vergessen, dass kürzlich erst das Jahr 2011 angefangen hat. Von Millimeterarbeit mit Leinen und Richtgabel Doch in den Wintermonaten gibt es «keine Pause» auf dem See. Denn Mitte Dezember haben die Seeleute das MS «Berner Oberland» Millimeter genau auf den Slipwagen verholt. Massarbeit liefern die Seeleute nicht nur auf dem See, sondern auch beim Stapelgang für die Fahrt in die Werfthalle. Das gesamte Mobiliar und der unnötige Ballast auf Deck wurden vor dem Stapelgang bereits vom Schiff geräumt und alle Treibstoff- und Wassertanks sorgfältig bis auf den letzten Tropfen geleert. Nun ist die «Berner Oberland» so leicht wie möglich. Trotzdem brauchte es viel rohe Manneskraft, um das 420 Tonnen schwere Motorschiff mit Leinen und Trossen genau an der Stelle über dem Slipwagen zu platzieren, den die Schreiner zuvor mit den passenden Holzstücken ausgerüstet hatten. Eine kleinste Neigung, nur ein wenig zu weit vorne und das grösste Schiff der Thunerseeflotte hätte die Holzbalken der Hallendecke berührt. Mit den Richtgabeln schoben die Werftarbeiter das Schiff noch genauer in die korrekte Position. An der gewünschten Stelle zurrten sie das 57 Meter lange Schiff fest. Nach dem mehrstündigen Stapelvorgang in die trockene Halle blieben am Schluss noch zwei Faust breit Raum zwischen Schiff und Dach. «Einen halben Tag haben wir benötigt, um die Berner Oberland präzise justiert ins Trockendock zu ziehen», sagt Werftleiter Stefan Wiedmer. Jetzt steht die «Berner Oberland» bis Mitte März in der Halle und macht dann dem Dampfschiff «Blümlisalp» Platz, damit dieses bis zur ersten Fahrt im Mai auch wieder mit den reparierten, justierten Schaufelrädern ausgerüstet werden kann. In der Werfthalle der «Blümlisalp» Beide Schiffe müssen Kamin und Topmast vor der Halle stehen lassen. Denn sonst wären sie zu gross für die alte Halle. Am Kopfende der Halle steht in einem Nebenraum die Originalseilwinde, die 1905 das neu gebaute Dampf- 15

16 Ablegen. Aufleben. Herzhaft brunchen. Jeden Sonntag vom 24. April bis 16. Oktober Am 22. April, 2. Juni, 13. Juni und 1. August 2011 Jodlerbrunch. Telefon +41 (0) oder

17 «Der schnellste Maler vom Thunersee»: Im Sommer steht Emilio Negro wieder am Steuer des MS «Berner Oberland». Kapitän Beat Krähenbühl und Daniela Hotz: Im Winter hantieren sie mit Pinsel und Farbe. schiff «Blümlisalp» zu Wasser gelassen hat. Es riecht nach Motorenöl im ungeheizten Raum, und die Drahtseile sind präzis gespannt, damit auch das moderne Motorschiff hundert Jahre nach der «Blümlisalp» nur geplant in den See zurückgleitet. «Die Steuerung der Winde und die Mechanik sind original», erklärt Stefan Wiedmer. Die Jahre der Halle sind wohl aber bald gezählt, denn Heizkosten und das alternde Gemäuer böten nicht mehr einen zeitgemässen Arbeitsplatz. Die Projektplanung ist im Gang. Ob damit auch andere traditionelle, fast historische Utensilien aus der Halle verschwinden ist ungewiss. Der Pechofen zum Kochen der Dichtungsmasse zwischen den Holzplanken ist staubiger als heiss, und die alten Handwagen mit Holzspeichenrädern dienen zum Ablegen vom Mast mit dem grünen Ball, das Zeichen der Kursschifffahrt, die vor allen anderen Fahrzeugen den Vortritt hat. Kein «flächendeckendes Überpinseln» Zum zweiten Mal steht das 14-jährige Motorschiff mit dem modernen Decksaufbau wieder in der Halle. Bereits im Winter 2006 musste die «Berner Oberland» wegen einem Propellerschaden erstmals aus dem Wasser gezogen werden. «Eigentlich hätte sie einen kompletten Neuanstrich verdient», wünscht sich Kapitän Beat Krähenbühl. In neuem Glanz soll sie strahlen, sagt der Seemann, der in der Winterzeit als Malermeister arbeitet. Doch soweit kommt es nicht. «Wir nehmen nur die notwendigen Reparaturen und Verschönerungen vor», sagt Stefan Wiedmer. Denn die Schifffahrt auf den Voralpenseen kann sich kein «flächendeckendes Überpinseln leisten wie bei den grossen Schiffen auf dem Meer», erklärt der Werftleiter. Wintermalermeister Krähenbühl sucht nach den fehlerhaften Stellen, damit er kommenden Sommer trotzdem wieder ein schönes Motorschiff präsentieren kann. Eine weisse Flotte wird es immer sein auf dem Thunersee. Denn ein ästhetisch ansprechendes Auftreten ist zusammen mit der Sicherheit das oberste Credo der Seeleute der BLS. Die Ästhetik ist das eine, die Sicherheit das andere, worüber Kapitän Beat Krähenbühl spricht, während er mit Farbkübel und Pinsel in der Hand an der Reling steht. «Es ist nicht jedem sein Ding, in der Nacht, bei Nebel, Wind und Sturm mit mehreren hundert Passagieren über den See zu fahren und für alle die Verantwortung zu tragen.» Kapitän Krähenbühl spricht von Repräsentationspflichten, Teamfähigkeit und Loyalität und Schiffsführerpatenten, vom Steuern mit einem Joystick und modernsten Satellitennavigationsmitteln. Bald steigt er zusammen mit Daniela Hotz wieder auf das Dach des Steuerhauses, um die Metallrahmen auszubessern und anschliessend das Sonnendeck frisch zu streichen. Heute ist er Handwerker. Die Arbeiten laufen in diesem Jahr nach einem genauen Plan ab, die der Werftleiter mit den Teamchefs aus der Schreinerei, Malerei, Schlosserei, mit dem Elektriker 17

18 Der letzte Schliff: Schreiner Thomas Hofer fräst die Planken auf dem Vordeck. nen Rostflecken kratzen die beiden ab, bevor der ganze Innenraum einen neuen Anstrich erhält. Dank der Platzierung der beiden 490 PS starken Detroit-Motoren im Heck müssen zumindest keine langen Wellen gewartet werden. Getriebe und Steuerhydraulik, die Schrauben und Ruderblätter bewegen, glänzen schon wieder, und die Schallisolation wird bald wieder montiert werden. 18 Blitzblank: Dank Mechapraktiker Romeo Zurbriggen glänzt der Motorenraum wie neu. und dem Sanitärinstallateur zusammengestellt haben. Ein neuer Küchenboden, neue Fugen und Plankenstücke auf dem Hauptdeck, wo nötig, ein frisch gestrichenes Sonnendeck für die 1.-Klasspassagiere und jede Menge Ausbesserungen hinter der Kulisse haben die Handwerker angepackt. Die Passagiere werden im kommenden Sommer davon nicht viel sehen. Neue Schwimmwesten, überholte Ankerkette Rund 20 Leute arbeiten täglich auf dem Schiff, besorgen die normalen Unterhaltsarbeiten. «Einen grossen Teil der Arbeit verwenden wir auch, um die neuen Sicherheitsbestimmungen des Bundesamts für Verkehr umzusetzen», sagt Stefan Wiedmer. Neu muss für jede der 1000 Passagiere eine Schwimmweste an Bord sein. Und dazu braucht es viele neue Aufbewahrungsorte, so dass die Bänke auf dem Achterdeck ersetzt und mit Kisten ergänzt neu geschweisst und gezimmert werden müssen. Überholt werden auch die tonnenschwere Ankerkette, damit sie im Notfall sicher fallen kann, und das Bugruder für die Rückwärtsfahrten durch die Kanäle in Thun und Interlaken. Im Motorenraum balancieren Romeo Zurbriggen und Bernhard Tschanz über die Metallverstrebungen. Alle Bodenplatten haben sie entfernt, damit der Blick in die hintersten und untersten Ecken frei wird. Auch die klei- Derweil lobt sich Emilio Negro als «schnellsten Maler vom Thunersee». Vom Holzgerüst aus malt er die Aussenseite der Bordwand, die im Sommer wieder unter Wasser liegen wird. «Der frische Anstrich macht das Schiff wieder zehn Prozent schneller.» Er wird im Sommer die «Berner Oberland» selber wieder steuern und bald merken, ob sie immer noch so «zappelig und doch ohne Drift» durchs Wasser fährt. Vorerst hält Negro noch Pinsel und Roller in der Hand. Sonnenuntergangsbild im Hinterkopf Feierabend auf der Werft. Die Handwerker werfen die Plastikbecher für den Kaffee in die blaue Tonne. Auf die Minute genau ist Schluss am Lachenweg, während draussen der Januarnebel über den See zieht. Mit klammen Händen in den Taschen denken die Seeleute im Winterlager an den Sommer, die Uniform und die langen Fahrten zwischen Thun und Interlaken. Der Winter hat erst richtig begonnen, doch schon juckt es den einen oder anderen bereits wieder unter den Nägeln. «Ich arbeite gerne im Winter hier in der Werft, nach einer langen Saison mit unregelmässigen Arbeitszeiten und vielen Aufregungen mit den Passagieren. Das ist keine Frage», sagt Schlossermeister André Moser. Und ergänzt mit der Hand auf der Türfalle: «Aber ehrlich gesagt und unter uns: Gibt es etwas Schöneres, als an einem Augustabend mit dem «Fyrabeschiff» von der Beatenbucht Richtung Merligen in den Sonnenuntergang hinein zu fahren?» Saisonstart am Karfreitag Am 22. April starten die BLS-Flotten auf dem Thuner- und Brienzersee in die Saison Die Dampfschiffe «Blümlisalp» und «Lötschberg» verkehren ab dem 15. Mai.

19 Sonderausstellung im Tropenhaus Warum ist die Erde warm? Treten Sie eine Reise zum Erdmittelpunkt an! An der Sonderausstellung im Tropenhaus Frutigen entdecken Sie, wie sich aus den Tiefen der Erde Energie gewinnen lässt. Spezielle Installationen zum Beispiel ein begehbarer Findling oder ein Lift ins Erdinnere machen den Besuch zu einem Erlebnis für alle Sinne.

20 REPORTAGE Zweimal Hasle und zweimal Emme Frühling = Wanderzeit: Entlang eines Flusses zeigt sich das Erwachen der Natur von der schönsten Seite. Ein zweiteiliger, erquickender Ausflug entlang der Emme im Berner Emmental und der Kleinen Emme im Luzerner Entlebuch. 20 Zweimal Hasle, zweimal Emme: Unsere originelle Zugwanderung beginnt im Emmental bei Hasle-Rüegsau und führt über Hasle im Luzernischen nach Entlebuch. Für die Verbindung der beiden Wanderungen sorgt die BLS die Teilstücke an den beiden Emmen können beliebig mit der Bahn kombiniert werden. Der erste Teil führt also der Berner Emme entlang: Sie entspringt zwischen Hohgant und Augstmatthorn, genau an der Grenze zum Kanton Luzern. Am Emmenspitz bei Solothurn mündet sie schliesslich in die Aare. Wir verfolgen ihren Lauf von Hasle-Rüegsau bis nach Zollbrück. Ein Stück Berner Geschichte Als wir beim Bahnhof Hasle-Rüegsau starten, glänzen noch Tautropfen an den Grashalmen. Die längste Holzbogen-Spannbrücke Europas lockt uns zuerst zehn Minuten in die «falsche» Richtung: Sie wurde 1839 vom Zimmermann Schmid aus Oberburg gebaut und blickt

Tagungszeit am Tegernsee

Tagungszeit am Tegernsee Tagungszeit am Tegernsee Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare comteamhotel.de Tagungszeit am Tegernsee Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. FRANZ KAFKA Das ComTeamHotel liegt in

Mehr

Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE

Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. FRANZ KAFKA Das ComTeamHotel liegt in einem großen Gartengelände

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

welcome Telefon 030.809693077 BANGALUU dinnerclub» Invalidenstr. 30 10115 Berlin» www.bangaluu.com U-Bahn Zinnowitzer Strasse, S-Bahn Nordbahnhof

welcome Telefon 030.809693077 BANGALUU dinnerclub» Invalidenstr. 30 10115 Berlin» www.bangaluu.com U-Bahn Zinnowitzer Strasse, S-Bahn Nordbahnhof U-Bahn Zinnowitzer Strasse, S-Bahn Nordbahnhof Parkplätze direkt vor der tür Eingang Strasse am nordbahnhof, ecke invalidenstrasse welcome Hauptbahnhof Telefon 030.809693077 BANGALUU dinnerclub» Invalidenstr.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Motorrad Alpen-Tour. Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich

Motorrad Alpen-Tour. Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich Motorrad Alpen-Tour In 6 Tagen... über 1.500 km Kurven... 20 der spektakulärsten Pässe, tausende Höhenmeter und atemberaubende Panoramen! Jetzt anmelden

Mehr

Ihr GA oder Halbtax auf dem SwissPass.

Ihr GA oder Halbtax auf dem SwissPass. Inhaltsverzeichnis. de Ihr GA oder Halbtax auf dem SwissPass. Unterwegs in der Schweiz mit nur einer Karte. Abo jetzt im BLS Reisezentrum kaufen und den SwissPass erhalten. 1 SwissPass Eine Karte für den

Mehr

einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch

einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch DIE ERSTEN SCHRITTE ZU IHREM TAGMASTER-CHIP MONTAGE TAGMASTER-CHIP 2 TagMaster-Chip aufladen Bei Abholung des TagMaster-Chips

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome!

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Föhrenhof Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Ihr Zuhause im Urlaub! Sie lieben die Berge, gehen gerne wandern

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen.

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Die Farben der französischen Trikolore und die Ideale der Französischen Revolution auf drei DVDs und in gesamthaft 277 Minuten Laufzeit. Von Krzysztof

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Besichtigung und Verkauf Gewerbe-Treuhand AG Immobilienmanagement Ober-Trüebebach 34 6170 Schüpfheim Telefon: 041 041 485 71 81 Fax: 041 485 71 82 E-Mail: immobilien@gewerbe-treuhand.ch

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Mosel-Express. die grosse SERVRAIL Extrazugsrundreise. 26. - 29. September 2015 (4 Tage) Reise der DFB Sektion Zürich

Mosel-Express. die grosse SERVRAIL Extrazugsrundreise. 26. - 29. September 2015 (4 Tage) Reise der DFB Sektion Zürich SERVRAIL GmbH Postfach 335 3027 Bern / Schweiz Telefon 031 311 89 51 E-Mail info@servrail.ch Web www.servrail.ch Reise der DFB Sektion Zürich Mosel-Express die grosse SERVRAIL Extrazugsrundreise 26. -

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

* willkommen in zermatt

* willkommen in zermatt * willkommen in zermatt FAM Trip MICE 21. 23.Juni 2013 Zermatt Tourismus Bahnhofplatz 5 CH-3920 Zermatt Tel. +41 (0)27 966 81 11 Fax +41 (0)27 966 81 01 mice@zermatt.ch www.zermatt.ch/mice Ihr Kontakt:

Mehr

utokulm.ch Übersicht gewinnen Seminare im UTO KULM

utokulm.ch Übersicht gewinnen Seminare im UTO KULM utokulm.ch Übersicht gewinnen Seminare im UTO KULM Das UTO KULM auf dem Gipfel des Uetlibergs Seminare in inspirierender Höhe Neue Blickwinkel und motivierende Aussichten in stressfreier Umgebung, schönster

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

HOTEL - RESTAURANT PREIS LISTE 2014/15

HOTEL - RESTAURANT PREIS LISTE 2014/15 HOTEL - RESTAURANT PREIS LISTE 2014/15 AUS TRADITION BESONDERS Willkommen im Herzen von Neustift! Willkommen im Hoferwirt! Bereits seit 1674 bewirten wir Gäste mit viel Herzlichkeit und Tirole Charme.

Mehr

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten Für Ihren dynamischen Auftritt. EcoCar Sonderschau Probefahrten 21. bis 23. März 2014 Messe Zug Die grosse Zentralschweizer Automesse. Hauptsponsoren Medienpartner Partner CAR WASH CENTER ZUG & LUZERN

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Buchungsanleitung Tour Online Katalog und Panoramazüge / Hotels und Bahnreisen von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie neu in weniger als 30 Sekunden Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

FREILICHTSPIEL WINTERTHUR 11. JULI BIS 15. AUGUST 2014. Stück: Paul Steinmann Regie: Stefan Camenzind. Hauptsponsorin. Sponsoren.

FREILICHTSPIEL WINTERTHUR 11. JULI BIS 15. AUGUST 2014. Stück: Paul Steinmann Regie: Stefan Camenzind. Hauptsponsorin. Sponsoren. Stück: aul Steinmann Regie: Stefan Camenzind FREILICHTSIEL WINTERTHUR 11. JULI BIS 15. AUGUST 2014 Sponsoren Hauptsponsorin Medienpartner Vorverkauf DAS THEATER Guete Bonjour! Die Franzosen in Winterthur

Mehr

Legden im Münsterland

Legden im Münsterland Herzlich willkommen Legden im Münsterland Tradition & Herzlichkeit seit 1884 Herzlich willkommen seit 1884 bei uns auf HermannsHöhe. Ehemals das Landgasthaus an der Zollstation, heute ein modern ausgestattetes

Mehr

EINLADUNG CAPS LIVE 2012

EINLADUNG CAPS LIVE 2012 EINLADUNG CAPS LIVE 2012 SPEZIAL Katamaran CIRRUS & KKL Luzern Donnerstag, 27. September 2012 auf dem Katamaran CIRRUS in Luzern Wir laden Sie herzlich zu unserem CAPS LIVE Event 2012 auf dem Katamaran

Mehr

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres Juni 2012 Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres berührt zu sein? Dieses Gefühl hatte ich, als ich im Februar 2012 Madeira besuchte. Ich hatte schon

Mehr

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL Räter Park Hotel Räterstrasse 9 D-85551 Kirchheim b. München Tel.: +49 (0)89 / 90 504-0 Fax.: +49 (0)89/ 904 46 42 info@raeter-park-hotel.de

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer Serviceleistungen und Ausstattung Hotelservices Zimmer Kinderausstattung Internetverbindung Kinderbett WLAN Internet Zugang Bar Bademantel Sommerterrasse Kissenauswahl Frühstücksbuffet Balkon/Veranda/Terrasse

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste LED Lichttechnik harmoniert mit Naturstein und auf

Mehr

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene Termine 2014 Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene Datum Gruppe Thema Ort Beschreibung 25.04.14 19:45 21.45 Uhr Preis: 6,50 je 27.04.14

Mehr

Hotel. Superior. Übernachtung 1 Nacht pro Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück ab EUR 99,00 * Kontakt und Reservierung. BMW Welt Special inklusive

Hotel. Superior. Übernachtung 1 Nacht pro Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück ab EUR 99,00 * Kontakt und Reservierung. BMW Welt Special inklusive Superior Leonardo Royal Hotel Munich Hier erwarten Sie moderne Architektur, eine elegante Ausstattung und ein gelungenes Farbkonzept. Das 4 Sterne Superior Hotel verfügt über ein großzügiges Restaurant,

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

City Hotel Oberland Seminardokumentation 2015

City Hotel Oberland Seminardokumentation 2015 City Hotel Oberland Seminardokumentation 2015 Inhaltsverzeichnis Wir bieten... Seite 3 Wie Sie uns finden... Seite 4 Anreise mit dem öffentlichen Verkehr... Seite 5 Anreise mit dem Auto... Seite 5 Parkmöglichkeiten...

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen Kronen Hotel Garni Stuttgart Ein herzliches Willkommen im Kronen Hotel Stuttgart. Genießen Sie den Aufenthalt in unserem freundlichen Stadthotel

Mehr

Schwingerreise USA 2015

Schwingerreise USA 2015 Lübben Fantasy Tours 6438 Ibach Jens Lübben Franz Inderbitzin Tel: 041 818 30 60 Email: jluebben@fantasy-tours.ch Tel: 041 855 32 45 Email: inderbitzin@datacomm.ch Reiseprogramm für unsere Reise der besonderen

Mehr

RÄUMLICHKEITEN AUSSTATTUNG

RÄUMLICHKEITEN AUSSTATTUNG Neue Perspektiven entwickeln? Fortbildung ermöglichen? Events feiern? Im Tageszentrum Seefeld finden Sie einen exklusiven, professionellen Rahmen für Ihre Konferenzen, Seminare, kreativen Workshops oder

Mehr

Das Ferienhaus an der Ostsee

Das Ferienhaus an der Ostsee Moin moin, herzlich willkommen in unserem schnuckeligen Ferienhaus in Jellenbek an der Ostsee! Jellenbek liegt in einem Naturschutzgebiet in der Gemeinde Schwedeneck an der südlichen Eckernförder Bucht

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

TAGUNGEN UND SEMINARE

TAGUNGEN UND SEMINARE TAGUNGEN UND SEMINARE Frisch und modern präsentiert sich die neue CHÄRNSMATT. Umgebaut und rundum erneuert bieten wir für Firmenkunden perfektes Seminar-Ambiente abseits der Business-Hektik an. HERZLICH

Mehr

www.theater11.ch Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51

www.theater11.ch Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51 Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51 Restaurant & Bar Theater 11 Gebetour AG Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 60 Telefax +41

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

SEMINARMAPPE. faszinierend gesund tagen

SEMINARMAPPE. faszinierend gesund tagen SEMINARMAPPE faszinierend gesund tagen HERZLICH WILLKOMMEN. Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Hotel Swiss als Ihr Seminarhotel. Als rein vegan geführtes Hotel stellen wir Ihnen Seminarmöglichkeiten

Mehr

Ferienhütten f ür Gross und Klein!

Ferienhütten f ür Gross und Klein! Ferienhütten f ür Gross und Klein! Brand i h r U r l a u b s z i e l Erleben Sie eines der schönsten Alpendörfer Österreichs! Die idyllische Lage im Herzen von Brand macht die Ferienhütten zu einem idealen

Mehr

Warum ich Work & Travel

Warum ich Work & Travel Warum ich Work & Travel machen möchte Quelle: www.newzealand.com Christina L., 25.11.2013 Work & Travel mit Infos über mich Warum ich mich für Work & Travel entschieden habe? Warum ich mich für Neuseeland

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

All in One '15. Angebot: All in One Teilnehmer: min. 10 Personen, max. 120 Personen Zeitraum: 01. Februar 2015 bis 31.

All in One '15. Angebot: All in One Teilnehmer: min. 10 Personen, max. 120 Personen Zeitraum: 01. Februar 2015 bis 31. 1 All in One '15 Freunde und Kollegen aufgepasst! In Deutschlands größter Schwarzlicht-Erlebniswelt gibt es neben spektakulärem Spiel-Spaß auch hausgemachte Pizza und Getränke satt! Hamburgs einzigartige

Mehr

Freizeit News. Editorial. Interview. Seite 2. Aktuelles. Seite 3. Events / Angebote. Seite 4. 10. Ausgabe / August 2013

Freizeit News. Editorial. Interview. Seite 2. Aktuelles. Seite 3. Events / Angebote. Seite 4. 10. Ausgabe / August 2013 10. Ausgabe / August 2013 Freizeit News Tourismus Region Zürcher Oberland Heinrich Gujerstrasse 20 8494 Bauma T +41 (0)52 396 50 99 info@trzo.ch Editorial. Werner Fritschi Bereichsleiter Markt Thurbo AG

Mehr

9 Tage unterwegs mit Panoramazügen durch die Schweizer Bergwelt

9 Tage unterwegs mit Panoramazügen durch die Schweizer Bergwelt SCHIENENKREUZFAHRT DURCH DIE SCHWEIZ 9 Tage unterwegs mit Panoramazügen durch die Schweizer Bergwelt Erleben Sie die beeindruckende Bergwelt der Schweiz bei einer Rundreise von St. Moritz bis nach Zürich.

Mehr

Der Altachhof im Sommer

Der Altachhof im Sommer Für jeden Geschmack das Passende dabei. Der Altachhof im Sommer Unbegrenzter Badespaß im geheizten Freibad mit Kinderbecken und Massagegrotte, Gegenstromanlage und Bodensprudel unbegrenzte Tennisplatzbenützung

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 -

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Wir haben verstanden: Die Rahmendaten Ihres Events > Sie planen ein Teamevent für 10 Personen. > Zeitraum der Veranstaltung: 20.-24.2.2013. > Das Event findet von Mittwochabend

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

Tourismus Geschichte Lehrerinformation

Tourismus Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Die Schüler/-innen kennen die geschichtliche Entwicklung des Tourismus in der Schweiz Die Schüler/-innen üben, schwierige Texte zu lesen. 1. Die Schüler/-innen... a.... schneiden

Mehr

Haus Bergfried - Ramsau

Haus Bergfried - Ramsau Haus Bergfried - Ramsau http://www.bergfried-ramsau.de/ Seite 1 von 2 18.05.2009 Haus Bergfried - Ramsau Herzlich willkommen! Das Haus Bergfried befindet sich in ruhiger und sonniger Höhenlage - auf etwa

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Der Kartenausschnitt zeigt wo die Wanderung hinführt. Es werden die Höhenmeter angegeben sowie die Marschzeit An dieser Stelle wird jeweils

Mehr

Tagungen, Seminare und Events

Tagungen, Seminare und Events Tagungen, Seminare und Events 2 Willkommen zu einer erlebnisreichen Zeit! Ob Tagungen im engsten Kreis oder Firmenpräsentationen mit bis zu 300 Personen, wir bieten Ihnen mit unseren Veranstaltungsräumen

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Schlieren Zürich Weinplatz

Schlieren Zürich Weinplatz Exkursionsvorschlag Schweizer Mozartweg Schlieren Zürich Weinplatz Exkursionsweg Beginn Bahnhof Schlieren. Auf dem Wanderweg kommt man zu einem Platz, geht geradeaus durch die Unterführung (Richtung Uetliberg)

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Öffentliche Termine 2014

Öffentliche Termine 2014 Öffentliche Termine 2014 Angebote für Gruppen auf www.lili-claudius.de und www.buero-naturetainment.de Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln

Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln 2015 Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln KYKLADEN DODEKANES CHIOS LESBOS KRETA Dezember 2014 Mitglied der LESBOS CHIOS ATHEN RAFINA PIRÄUS TINOS SYROS MYKONOS PATMOS LIPSI DONOUSSA LEROS

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neue Kantonsstrasse, 3929 Täsch Objekt Nr: 117400005-3 In Täsch entsteht direkt neben dem Bahnhof der Neubau Alpine - Park. Folgende

Mehr

HAUFIG GESTELLTE FRAGEN

HAUFIG GESTELLTE FRAGEN HAUFIG GESTELLTE FRAGEN -LAGE Wie kommt man in la Baume La Palmeraie? -Durch Flugzeug : Sie kommen von Nizza an, sie nehmen entweder ein taxi (100-140 euros die strecke), oder der pendelbus (20 euros/person).

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Millionen. Bilder: StockFood, Getty Images TLE OF TA. vs. & W I N!

Millionen. Bilder: StockFood, Getty Images TLE OF TA. vs. & W I N! MIGROS-WOCHE AKTUELLES NR. 32, 4. AUGUST 2014 MIGROS-MAGAZIN 4 ZAHL DER WOCHE REGION AARE Sechster Chörblisnack ist geschenkt Noch bis am Samstag, 9. August, gibt es für jeden Chörblisnack im Migros-Restaurant

Mehr