Modulhandbuch Studiengang Game Design

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Studiengang Game Design"

Transkript

1 Modulhandbuch Studiengang Game Design

2 Inhaltsverzeichnis 1. Semester B01-B06 B1 Spielentwurf 1 B2 Grundlehre Gestaltung 1 B3 Grundlehre Informatik B4 Digitale Werkzeuge 1 B5 Theorien des Spiels 1 B6 English for Media and Design oder Französisch oder Russisch oder Spanisch 2. Semester B07-B12 B7 Spielentwurf 2 B8 Grundlehre Gestaltung 2 B9 Spieltechnologie 1 B10 Digitale Werkzeuge 2 B11 Theorien des Spiels 2 B12 English for Media and Design oder Französisch oder Russisch oder Spanisch 3. Semester B13-B16 B13 3D Modellierung B14 Spieltechnologie 2 B15 Theorien des Spiels 3 B16 Produktionskunde 1 4. Semester B22 B22 Produktionskunde 2 6. Semester B29 B29 Recht 7. Semester B31, B32, B35 B31 Bachelorarbeit B32 Bachelorseminar Kolloquium B35 Präsentation und Portfolio Projekt- und Praxismodule B17, B23, B25, B28 B17 Projektmodul A B23 Projektmodul B B25 Praxisphase 1 Projekt B28 Praxisphase 2 Fachpraktikum Wahlpflichtfächer B19, B20, B21, B26, B27, B34 GA1 Advanced-3D-Modelling GA 2 3D-Animation GA 3 Charakter-Design GA 4 Licht-Design GD1 Spielmechanik Vertiefung GD2 Narrative-Design GD3 Qualitätssicherung GD4 Spieler-Evaluation LD1 Level-Design LD2 Level-Scripting LD3 Sound-Design LD4 Environment-Design 2

3 1. Semester B01-B06 Inhaltsverzeichnis B1 Spielentwurf 1 B2 Grundlehre Gestaltung 1 B3 Grundlehre Informatik B4 Digitale Werkzeuge 1 B5 Theorien des Spiels 1 B6 English for Media and Design oder Französisch oder Russisch oder Spanisch 3

4 B1 Spielentwurf 1 Name B1 Spielentwurf 1 (Gameplay Design 1) Prof. Claus Wohlgemuth Prof. Claus Wohlgemuth deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Übung Portfolio Differenziert nach Noten Dokumentation und Aufarbeitung der Übungsaufgaben im Lernjournal Game System Design 1a voraussetzungsfreies Modul Pflichtmodul Die Studierenden verfügen über Grundkenntnisse von Gameplay, Spielmechaniken und daraus resultierende Grundmuster. Sie beherrschen die Prozesse des Entwerfens und die Herstellung von Pen & Paper Prototypen durch iterative Schritte in Gruppenarbeit. Die Studierenden können ihren Entwurf kritisch reflektieren sowie theoretische und wissenschaftliche Fragestellungen in praktischen Arbeiten berücksichtigen. Praktischer Spielentwurf Regelentwurf Pen & Paper Prototyping Kreatives schreiben keine keine keine nur im Wintersemester -Brenda Brathwaite; Ian Schreiber: Challenges for Game Designers -Delphine Gravier: Brettspiele der Welt -Katie Salen; Eric Zimmermann: Rules of Play -Robert McKee: Story -Jim Thompson: Game Design-principles, practice, techniques -Staffan Björk; Jussi Holopainen: Patterns in Game Design -Tom Werneck: Leitfaden für Spielentwickler -Lutz von Werder: Schreibspiele 4

5 5

6 B2 Grundlehre Gestaltung 1 Name B2 Grundlehre Gestaltung 1 (Visual Development 1) Prof. Thomas Bremer Susanne Brandhorst deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 6 Inhalt des 180 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Übung Portfolio Differenziert nach Noten Dokumentation und Aufarbeitung der Übungsaufgaben im Lernjournal Game Art 1a voraussetzungsfreies Modul Pflichtmodul Die Studierenden beherrschen die Prozesse des gestalterischen Entwerfens. Sie können analoge Darstellungsmethoden wie u.a. Skizzieren, Modellieren oder plastisches Gestalten für den Entwurf digitaler Spiele sicher einsetzen. Fragestellungen in praktischen Arbeiten berücksichtigen. - Methoden des Visual Development - Körperformen und Schemen - Skizzieren und Planungszeichnungen - Marquet - Character Design nur im Wintersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 6

7 B3 Grundlehre Informatik Name Grundlehre Informatik (Foundation of Computer Science) Prof. David Strippgen Tom Staubitz deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Seminaristischer Unterricht und 2 SWS Übung Klausur Differenziert nach Noten Bewertete Übungsaufgabe Game Technology 1a voraussetzungsfreies Modul Pflichtmodul Die Studierenden verstehen grundlegende Prinzipien der Informatik. Durch ihr Orientierungswissen können sie unter besonderer Berücksichtigung der "Grafik-Programmierung" und verschiedenen Techniken der Interaktion, einfache digitale Spiele eigenständig programmieren. Primitive Datenstrukturen: int, char, boolean, double Höhere Datenstrukturen: String, Collections, Arrays Kontrollstrukturen: Sequenz, Fallunterscheidung, Schleifenarten, Iteratoren Klassenbegriff, Unterscheidung Klasse und Objekt Methoden und Parameter Objektzustand Klassenvariablen Programmentwurf nur im Wintersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 7

8 B4 Digitale Werkzeuge 1 Name B4 Digitale Werkzeuge 1 (Digital Tools 1) Prof. Thomas Bremer Jörg Mayer-Rothe deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Seminaristischer Unterricht und 2 SWS Übung Klausur Differenziert nach Noten Erfolgreich absolvierte Übungen Game Technology 1a voraussetzungsfreies Modul Pflichtmodul Die Studierenden können ihre gestalterischen Fertigkeiten, Kenntnisse und Vorstellungen mittels digitaler Software umsetzen. Sie beherrschen sowohl pixel-basierte als auch vektoren-basierte Techniken und sind in der Lage Entwürfe für verschiedene digitale Ausdrucksformen zu erstellen. Sie können verschiedene Medienformate (Bild, Audio, Video, Text) für Präsentationszwecke bearbeiten. Einführung in digitale Werkzeuge zur Verarbeitung verschiedener Datenformate aus den Bereichen Bild, Film, Typographie, Layout, Sound und Animation. Dabei werden die Aspekte Datenvorbereitung, Datenerfassung, Datenerzeugung, Datenbearbeitung und Datenausgabe behandelt. Hierzu werden grundsätzliche Techniken zur Verwendung und Beherrschung von digitalen Werkzeugen vermittelt. nur im Wintersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 8

9 B5 Theorien des Spiels 1 Name B5 Theorien des Spiels 1 (Game Studies 1) Prof. Thomas Bremer Prof. Thomas Bremer deutsch, Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Seminaristischer Unterricht Schriftliche Hausarbeit, Kurzreferate, Arbeitsbuch Differenziert nach Noten Erfolgreiche Teilname an den Arbeitsaufgaben. Game Studies 1a voraussetzungsfreies Modul Pflichtmodul Die Studierenden haben detaillierte Kenntnisse über die Geschichte, Entwicklung und Prinzipien des Spiels. Sie können Fachliteratur auswerten und sind in der Lage schriftlich kritische und analytische Betrachtungen zu diesem Thema zu verfassen. Sie können darüber hinaus Präsentationen erstellen und halten und sich qualifiziert in Diskussionen einbringen. Grundlagen des Spiels Theoretische Betrachtung des Spiels: ästhetische Betrachtungen kulturwissenschaftliche Betrachtungen medienwissenschaftliche Betrachtungen pädagogische Betrachtungen technische Betrachtung nur im Wintersemester Huizinga, Johan; 2004:Homo Ludens: Vom Ursprung der Kultur im Spiel Caillois, Roger; (Reprint 2001): Man, Play, and Games Scheuerl, Hans (Hg.)(1991): Das Spiel. Theorien des Spiels. Beltz Fritz, Jürgen (2004): Das Spiel verstehen: Eine Einführung in Theorie und Bedeutung. Juventa Salen, Katie; Zimmerman, Eric; (2003): Rules of Play: Game Design Fundamentals Salen, Katie; Zimmerman, Eric; (2003): The Game Design Reader: A Rules of Play Anthology Weiter Literatur wird zu Beginn des Semesters bekanntgegeben. 9

10 10

11 B6 English for Media and Design oder Französisch oder Russisch oder Spanisch Name B6 English for Media and Design oder Französisch oder Russisch oder Spanisch Zentraleinrichtung Fremdsprachen N.N. Deutsch / englisch Leistungspunkte h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Übung Klausur Differenziert nach Noten - 1a voraussetzungsfreies Modul Wahlpflichtmodul Englisch: Mittelstufe 2/Gestaltung (GER B2) oder andere o. g. Fremdsprache: Mittelstufe 1/Gestaltung (GER B1) Die Module dienen der Einführung in die Fachsprache der Gestaltung. Alle Sprachfertigkeiten (Hören, Sprechen, Lesen, Schreiben) werden auf Grundlage bereits erworbener allgemeinsprachlicher Kenntnisse mit folgender Zielstellung weiterentwickelt. Mittelstufe 2/Gestaltung: Verständnis der wesentlichen Gedanken sowohl von Texten mit konkretem als auch abstraktem Inhalt: Präsentation von fachsprachlich relevanten Themen angemessen flüssige Gesprächsführung Textproduktion zu einer Reihe fachlicher Themen Darlegung des eigenen Standpunkts zu einem fachlichen Hauptthema Mittelstufe 1/Gestaltung: Verständnis des wesentlichen Inhalts klar standardisierter Informationen zu vertrauten Themen aus den Bereichen Arbeit, Schule, Freizeit usw. Kommunikationsfähigkeit in anzunehmenden Gesprächssituationen in Ländern, in denen die Sprache gesprochen wird einfache Textproduktion zu vertrauten Fachthemen oder Themen von persönlichem Interesse Beschreibung von Erfahrungen und Ereignissen, Träumen, Hoffnungen und Zielen kurze Erklärung und Begründung von Meinungen und Plänen Inhalt des Vertiefung der Fremdsprachenkenntnis 11

12 nur im Wintersemester 12

13 2. Semester B07-B12 Inhaltsverzeichnis B7 Spielentwurf 2 B8 Grundlehre Gestaltung 2 B9 Spieltechnologie 1 B10 Digitale Werkzeuge 2 B11 Theorien des Spiels 2 B12 English for Media and Design oder Französisch oder Russisch oder Spanisch 13

14 B7 Spielentwurf 2 Name B7 Spielentwurf 2 (Gameplay Design 2) Prof. Claus Wohlgemuth Prof. Claus Wohlgemuth deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Übung Portfolio Differenziert nach Noten Dokumentation und Auswertung der Übungsaufgaben im Lernjournal Game System Design 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse über Spielgrundmuster und wenden diese in Gruppenarbeit in der Entwurfspraxis an. Sie können die Planung, Strukturierung, Umsetzung und Balance von Spieler Progression, Mechanik,, Belohnungssysteme und Schwierigkeitsstufen praktisch anwenden und kritisch reflektieren. Praktischer Spielentwurf Regelentwurf Pen & Paper Prototyping Kreatives schreiben B1 Spielentwurf 1 nur im Sommersemester -Brenda Brathwaite; Ian Schreiber: Challenges for Game Designers -Delphine Gravier: Brettspiele der Welt -Katie Salen; Eric Zimmermann: Rules of Play -Robert McKee: Story -Jim Thompson: Game Design-principles, practice, techniques -Staffan Björk; Jussi Holopainen: Patterns in Game Design -Tom Werneck: Leitfaden für Spielentwickler -Lutz von Werder: Schreibspiele 14

15 B8 Grundlehre Gestaltung 2 Name B8 Grundlehre Gestaltung 2 (Visual Development 2) Prof. Thomas Bremer Susanne Brandhorst deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 6 Inhalt des 180 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Übung Portfolio Differenziert nach Noten Dokumentation und Aufarbeitung der Übungsaufgaben im Lernjournal Game Art 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studierenden beherrschen fortgeschrittene Prozesse des gestalterischen Entwerfens (Visual Development). Sie können verschiedene Darstellungs- und Planungsmethoden für den Entwurf digitaler Spiele sicher einsetzen und kritisch bewerten. Character Design Grundlagen Production Design Planungszeichnungen Methoden des Visual Development B2 Grundlehre Gestaltung 1 nur im Sommersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 15

16 B9 Spieltechnologie 1 Name B9 Spieltechnologie 1 (Games Technology 1) Prof. Thomas Bremer / Prof. David Strippgen Stefan Krohn, Tom Staubitz, Martin Stark deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Seminaristischer Unterricht und 2 SWS Übung Klausur Differenziert nach Noten Erfolgreiche Teilnahme an den Übungen Game Technology 1a voraussetzungsfreies Modul Pflichtmodul Die Studierenden kennen die Struktur und Basisfunktionen aktueller Game Engines und technologischer Entwicklungsumgebungen in Theorie und Praxis. Sie können mittels Programmier- und Schriftsprachen einfache Spielideen und Konzepte mit einer Game Engine realisieren. Vertiefung von Informatik-Grundlagen Objektorientierte Programmiersprachen Umgang mit einer Game Engine Entwicklung von eigenen Spielen mit einer Game Engine nur im Sommersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 16

17 B10 Digitale Werkzeuge 2 Name B10 Digitale Werkzeuge 2 (Digital Tools 2) Prof. Thomas Bremer Frank Otto, Jörg Maier-Rothe deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Seminaristischer Unterricht und 2 SWS Übung Klausur Differenziert nach Noten Erfolgreiche Teilnahme an den Übungen Game Technology 1a voraussetzungsfreies Modul Pflichtmodul Die Studierenden können digitale Software anwenden um für Spiele notwendige gestalterische Elemente zu erstellen. Sie sind in der Lage diese für interaktive Echtzeitanwendungen zu optimieren. Einführung in die Entwicklung und Verarbeitung von 3D-Modellen Werkzeuge der 3D-Computergrafik 3D Modellierungsmethoden 3D Daten-Formate B4 Digitale Werkzeuge 1 nur im Sommersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 17

18 B11 Theorien des Spiels 2 Name B11 Theorien des Spiels 2 (Game Studies 2) Prof. Thomas Bremer Prof. Thomas Bremer deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Seminaristischer Unterricht Seminararbeit Differenziert nach Noten Kurzreferat zur Seminararbeit Game Studies 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studierenden haben Grundkenntnisse über psychologische und soziologische Fragestellungen und Ansätze. Sie können diese insbesondere zur kritischen Betrachtung und Analyse von Spielern und Spielen im gesellschaftlichen Kontext anwenden. Dabei können sie insbesondere Erkenntnisse aus der Wahrnehmungsforschung und Sozialpsychologie für die Gestaltung und Entwicklung digitaler Spiele berücksichtigen. Spieler und Gesellschaft Psychologische Grundlagen Wahrnehmung Emotion/ Motivation Kognitive Prozesse Lernen Kommunikationsbegriff Kommunikationstheorien Interpersonale Situationen und Interaktionen B11 Theorien des Spiels 2 nur im Sommersemester Strohner, Hans (2006): Kommunikation. Kognitive Grundlagen und praktische Anwendungen. Vandenhoeck & Ruprecht Zimbardo, Philipp G./ Gerrig, Richard J. (Hg.) (2004): Psychologie. Eine Einführung. Pearson Studium Oerter, Rolf (1993): Psychologie des Spiels: Ein handlungstheoretischer Ansatz. Quintessenz Verlag Mogel, Hans, (1991/2008): Psychologie des Kinderspiels, Springer Medizin Verlag Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 18

19 19

20 B12 English for Media and Design oder Französisch oder Russisch oder Spanisch Name B12 English for Media and Design oder Französisch oder Russisch oder Spanisch Zentraleinrichtung Fremdsprachen N.N. deutsch / englisch Leistungspunkte h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Übung Klausur Differenziert nach Noten - Game Studies 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Wahlpflichtmodul Englisch: Mittelstufe 3/Gestaltung (GER B2) oder andere o. g. Fremdsprache: Mittelstufe 2/Gestaltung (GER B2) Die Module dienen der Erlangung hoher fachsprachlicher Kompetenz auf dem Gebiet der Gestaltung. Alle Sprachfertigkeiten (Hören, Sprechen, Lesen, Schreiben) werden aufbauend auf dem Sprachmodul B6 mit folgender Zielstellung weiterentwickelt. Mittelstufe 3/Gestaltung: hohes Textverständnis sowohl bei Texten mit konkretem als auch abstraktem Inhalt Präsentation und Diskussion von fachsprachlich relevanten Themen flüssige Gesprächsführung, auch zu spontan gewählten Themen detaillierte u. klar strukturierte Textproduktion zu fachlichen Themen Darlegung des eigenen Standpunkts zu einem fachlichen Hauptthema unter Benennung der Vor- und Nachteile unterschiedlicher Ansätze Mittelstufe 2/Gestaltung: Verständnis der wesentlichen Gedanken sowohl von Texten mit konkretem als auch abstraktem Inhalt: Präsentation von fachsprachlich relevanten Themen angemessen flüssige Gesprächsführung Textproduktion zu einer Reihe fachlicher Themen Darlegung des eigenen Standpunkts zu einem fachlichen Hauptthema Inhalt des Vertiefung der Fremdsprachenkenntnisse B6 English for Media and Design oder Französisch oder Russisch oder Spanisch nur im Sommersemester 20

21 Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 21

22 3. Semester B13-B16 Inhaltsverzeichnis B13 3D Modellierung B14 Spieltechnologie 2 B15 Theorien des Spiels 3 B16 Produktionskunde 1 22

23 B13 3D Modellierung Name B7 Spielentwurf 2 (Gameplay Design 2) Prof. Thomas Bremer Frank Otto deutsch oder englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Übung Portfolio Differenziert nach Noten Erfolgreiche Teilnahme an den Übungen Game Technology 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studierenden beherrschen gestalterisch-handwerkliche Fertigkeiten der 3D Modellierung, mit denen sie Ideen und Konzepte mittels 3D Software realisieren. Die Studierenden können dreidimensionale Räume umsetzten. Insbesondere gehören dazu der Entwurf und die Realisierung von Modellen, Landschaften, Räumen, Leveln, Texturen/Oberflächen und Animationen für interaktive 3D-Anwendungen. Die Studierenden sind in der Lage, geeignete Modellierungs- und Animationsmethoden anzuwenden und sich in komplexere Themen selbständig einzuarbeiten. Modellierungsmethoden, Polygon-basierte Modellierung von organischen Formen für Echtzeit-Anwendungen, Texturen / Texture-Mapping, Normal-Mapping, Rigging, Grundlagen der 3D-Animation B2, B4, B8, B10 nur im Wintersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 23

24 B14 Spieltechnologie 2 Name B14 Spieltechnologie 2 (Game Technology 2) Prof. Thomas Bremer / Prof. David Strippgen Martin Stark deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Seminaristischer Unterricht und 2 SWS Übung Klausur Differenziert nach Noten Erfolgreiche Teilnahme an den Übungen Game Technology 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studierenden kennen verschiedene Game Engines und die für Spielentwicklung notwendige Technologien und können diese für spezifische gestalterische Anforderungen einsetzten. Sie beherrschen die notwendige Technologie um damit schrittweise Spiele Prototypen zu entwickeln. Einführung in die Arbeit mit einer Game Engine, Script-Sprachen für Game Engines, Content-Erstellung mit einer Game Engine, Level Erstellung, Materialien, Shaker, Beleuchtung, Terrain Editor, Trigger, Animation B9 Spieltechnologie 1 nur im Wintersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 24

25 B15 Theorien des Spiels 3 Name B15 Theorien des Spiels 3 (Game Studies 3) Prof. Thomas Bremer Prof. Thomas Bremer deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 72 h (bei 18 Wochen pro Semester) 4 SWS Seminaristischer Unterricht Seminararbeit Differenziert nach Noten Referat zur Seminararbeit Game Studies 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studierenden erhalten vertiefende Kenntnisse in der Analyse von digitalen Spielen. Sie können diese als Zeichensysteme betrachten und kritisch unter Verwendung von fachwissenschaftlichen Methoden analysieren. Sie können die Analysen sicher präsentieren, schriftlich ausarbeiten und in der Diskussion verbal vertreten. Sie sind in der Lage die Erkenntnisse in ihrer eigenen Entwurfsarbeit zu berücksichtigen Grundlagen der Spielanalyse, Praktische Analyse von digitalen Spielen B5 Theorien des Spiels 1, B 11 Theorien des Spiels 2 nur im Wintersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 25

26 B16 Produktionskunde 1 Name B16 Produktionskunde 1 (Producing 1) Prof. Claus Wohlgemuth Prof. Claus Wohlgemuth deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 36 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Seminaristischer Unterricht Klausur Differenziert nach Noten Kurzreferat Game Producing 1a voraussetzungsfreies Modul Pflichtmodul Die Studierenden kennen die Grundlagen von Produktionsmethoden und der Vermarktung digitaler Spiele. Sie haben ein Verständnis von grundlegenden Prozessen der Spielentwicklung und kennen die wichtigen Marktsegmente ihrer Branche. Sie können selbstständig Planungs- und Entwicklungskonzepte erarbeiten und bestehende Konzepte bewerten. Software Entwicklungsmethoden Marktanalyse und Distributionsstrategien Entwickler Firmenprofile Beispiele für Erfolge und Mißerfolge Die Rolle einzelner Departments und Producer Effektive Planung: Zeit, Geld und Arbeitsschritte Qualitätssicherung nur im Wintersemester Dan Irish: The Game Producers Handbook 26

27 4. Semester B22 Inhaltsverzeichnis B22 Produktionskunde 2 27

28 B22 Produktionskunde 2 Name B22 Produktionskunde 2 (Producing 2) Prof. Claus Wohlgemuth Prof. Claus Wohlgemuth deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 36 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Seminaristischer Unterricht Klausur Differenziert nach Noten Kurzreferat Game Producing 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studierenden kennen Produktions- und Managementmethoden der Gamesbranche und können diese flexibel an individuelle Projektanforderungen anpassen. Sie können einen phasenorientierten Projektstrukturplan erstellen sowie Projektmanagement und Team Kommunikation organisieren. Die Studierenden können Strategien zum Zeit- und Risikomanagement ausarbeiten sowie Methoden der Qualitätssicherung anwenden. Projectmanagement Marketing und Business Zeit- und Risikomanagement Wirtschaftsethik Production Pipelines und Asset Management Team Management Outsorcing Management Externe und interne Kommunikation Business Reports IP Management und Branding Produktionshindernisse B16 Produktionskunde 1 nur im Sommersemester -Dan Irish: The Game Producers Handbook Weitere werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben 28

29 29

30 6. Semester B29 Inhaltsverzeichnis B29 Recht 30

31 B29 Recht Name B29 Recht (Laws) Prof. Claus Wohlgemuth N.N. deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 5 Inhalt des 150 h á 60 min 36 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Seminaristischer Unterricht Klausur Differenziert nach Noten keine Game Producing 1a voraussetzungsfreies Modul Pflichtmodul Die Studierenden haben juristisches Grundwissen in Bezug auf digitale Spiele wie Lizenzrecht, Urheberrecht und internationales Recht, sowie zur selbständigen Leitung von Studios benötigte Grundlagen aus dem Arbeitsrecht und Gesellschaftsrecht. Lizenzrecht, Urheberrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Europäisches/ Internationales Recht, Wechselwirkungen zwischen nationalem und internationalem Recht nur im Sommersemester als Blockveranstaltung Werden zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. 31

32 7. Semester B31, B32, B35 Inhaltsverzeichnis B31 Bachelorarbeit B32 Bachelorseminar Kolloquium B35 Präsentation und Portfolio 32

33 B31 Bachelorarbeit Name B31 Bachelorarbeit (Bachelor's thesis) Studiengangsprecher N.N. deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte h á 60 min - - Schriftliche (und praktische Ausarbeitung) eines Themas Differenziert nach Noten siehe Prüfungsordnung. Game Producing 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studierenden weisen nach, dass sie fähig sind, eine bestimmte Aufgabe aus ihrem Studium selbständig erfolgreich zu bearbeiten und wissenschaftlich begründet theoretische und praktische Kenntnisse zur Lösung eines Problems einzubringen. Fähigkeit selbständig eine Arbeit zu einem studienrelevanten Thema zu erstellen, (oder) eine professionelle Ausarbeitung zu verfassen. Inhalt des Erstellung einer schriftlichen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Arbeit Siehe 6 Prüfungsordnung Siehe 6 Prüfungsordnung im Winter- und Sommersemester 33

34 B32 Bachelorseminar Kolloquium Name B32 Bachelorseminar/Kolloquium (Bachelors's seminar/oral degree examination) Studiengangssprecher N.N. deutsch oder englisch Leistungspunkte 3 90 h á 60 min 18 h (bei 18 Wochen pro Semester) 1 SWS Seminar Referat Differenziert nach Note keine Game Producing 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studenten beherrschen die erforderlichen Techniken, die zur Anfertigung einer Bachelorarbeit erforderlich sind. Sie kennen den Umgang mit wissenschaftlichen Quellen und können die für die Erstellung einer Thesis erforderlichen Informationen bewerten und gewichten. Sie sind mit den Formalien einer Bachelorarbeit vertraut und ihnen ist geläufig, innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums eine konkrete Fragestellung unter Berücksichtigung von Schrifttum und vermitteltem Wissen praxisorientiert darzustellen und zu lösen. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, die Bachelorarbeit im Rahmen des Kolloquiums sowohl für ein Fachpublikum als auch für Laien verständlich darzustellen. Inhalt des Wissenschaftliches und künstlerisches Arbeiten, Gliederung eines Themas, Verfassung wissenschaftlicher Texte, Zitate, Literaturangaben Präsentation der Ergebnisse Siehe 7 Prüfungsordnung Siehe 7 Prüfungsordnung im Winter- und Sommersemester 34

35 B35 Präsentation und Portfolio Name B35 Präsentation und Portfolio (Presentation and Portfolio) Prof. Thomas Bremer N.N. deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 6 Inhalt des 180 h á 60 min 36 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Seminaristischer Unterricht Portfolio Differenziert nach Note keine Game Producing 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Pflichtmodul Die Studierenden können individuelle, strukturierte Strategien zur Erstellung eines persönlichen Portfolios realisieren. Sie entwickeln die für ihre Ziele und individuelle Schwerpunkte notwendigen Methoden, Präsentationstechniken und Utensilien. Sie konzipieren und erstellen aussagekräftige Portfolios sowie ggf. online- und Netzwerk Auftritte ihrer Arbeiten und Projekte. Sie können Zielgruppen und Marktsituationen analysieren und kennen Public Relation- und Präsentations Methoden. Aufbereitung des eigenen Portfolio, Kriterien für die Auswahl von Arbeiten, Herausarbeitung der eigenen, Online Portfolio, eportfolio, Selbstvermarktung B25 Praxisphase 1: Projekt nur im Wintersemester Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 35

36 Projekt- und Praxismodule B17, B23, B25, B28 Inhaltsverzeichnis B17 Projektmodul A B23 Projektmodul B B25 Praxisphase 1 Projekt B28 Praxisphase 2 Fachpraktikum 36

37 B17 Projektmodul A Name B17 Projektmodul A (Project A) Studiengangssprecher Prof. Thomas Bremer, Prof. Claus Wohlgemuth, Prof. David Strippgen, N.N. deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 10 Inhalt des 300 h á 60 min 144 h (bei 18 Wochen pro Semester) 8 SWS Übung Portfolio Differenziert nach Note Fertigstellung sowie Präsentation eines digitalen Prototypen, Dokumentation und Aufarbeitung im Lernjournal Game Producing 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Wahlpflichtmodul Die Studierenden können in praxisnahen Übungen die bereits erworbenen Fähigkeiten zur selbständigen und zielorientierten Erarbeitung von interaktiven Konzepten und Spielideen anwenden und sie in der Komplexität weiterentwickeln. Die Studierenden arbeiten in Teams an einen mehrstufigen Prozess aus Konzeption, methodischer Planung, Gestaltung, Durchführung, Dokumentation und Bewertung eines Spielprojekts. Das Praxisprojekt kann in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Studiengängen durchgeführt werden. Die Projektgruppen können systematische Iterationsschritte anwenden, ihre Teams organisieren und Präsentationstechniken sicher einsetzten. praktische und selbstständige Planung sowie Produktion eines digitalen Spiele Prototypen in Gruppenarbeit, Präsentation und Dokumentation der Arbeitsergebnisse, Besprechung und Auswertung der Arbeitsschritte mit den Dozenten sowie externen Experten aus der Spiele Industrie Alle Module des Grundlagenstudiums nur im Wintersemester Wird Projektbezogen genannt. 37

38 B23 Projektmodul B Name B23 Projektmodul B (Project B) Studiengangssprecher Prof. Thomas Bremer, Prof. Claus Wohlgemuth, Prof. David Strippgen deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte 10 Inhalt des 300 h á 60 min 144 h (bei 18 Wochen pro Semester) 8 SWS Übung Portfolio Differenziert nach Note Fertigstellung sowie Präsentation eines digitalen Prototypen, Dokumentation und Aufarbeitung im Lernjournal Game Producing 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Wahlpflichtmodul Die Studierenden können in praxisnahen Übungen die bereits erworbenen Fähigkeiten zur selbständigen und zielorientierten Erarbeitung von interaktiven Konzepten und Spielideen anwenden und sie in der Komplexität weiterentwickeln. Die Studierenden arbeiten in Teams an einen mehrstufigen Prozess aus Konzeption, methodischer Planung, Gestaltung, Durchführung, Dokumentation und Bewertung eines Spielprojekts. Das Praxisprojekt kann in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Studiengängen durchgeführt werden. Die Projektgruppen können systematische Iterationsschritte anwenden, ihre Teams organisieren und Präsentationstechniken sicher einsetzten. praktische und selbstständige Planung sowie Produktion eines digitalen Spiele Prototypen in Gruppenarbeit, Präsentation und Dokumentation der Arbeitsergebnisse, Besprechung und Auswertung der Arbeitsschritte mit den Dozenten sowie externen Experten aus der Spiele Industrie Alle Module des Grundlagenstudiums nur im Sommersemester Wird Projektbezogen genannt. 38

39 B25 Praxisphase 1 Projekt Name B25 Praxisphase 1: Projekt Prof. Thomas Bremer Prof. Thomas Bremer, Prof. Claus Wohlgemuth, Prof. David Strippgen deutsch / Texte auch in englisch Leistungspunkte h á 60 min 144 h (bei 18 Wochen pro Semester) 8 SWS Übung Projektbericht und Dokumentation des digitalen Prototyp, Portfolio Differenziert nach Note Fertigstellung sowie Präsentation eines digitalen Prototypen, Lernjournal Game Producing 1b voraussetzungsbehaftetes Modul Wahlpflichtmodul Die Studierenden erproben und festigen in eigenen Projekten Methoden und Techniken, die sie im Laufe des Studiums erlernt haben. Die Projekte mit fachbezogener Problemstellung werden in Kleingruppen von maximal 7 Studierenden entwickelt und in unterschiedlicher Rollenverteilung umgesetzt. Das Ergebnis wird reflektiv aufbereitet und öffentlich präsentiert. Die Studierenden erhalten Kenntnisse im Projekt- und Qualitätsmanagement: kennen Methoden des Qualitätsmanagements und des Projektmanagements, analysieren und gestalten Qualitätsmanagementsysteme und --dokumente, erkennen Probleme der Zusammenarbeit und der Qualitätssicherung in Projekten, haben Gruppenarbeit erprobt und können Projekte nach den Methoden des Projektmanagements (Lastenheft, Pflichtenheft, Meilensteine, Abschlussbericht) durchführen. Mit dem Praxisprojekt werden die sozialen der Studierenden und ihre Fähigkeit zu interdisziplinärer Arbeit und Kooperation, sowie das Verständnis für die Anforderungen eines praxisnahen Projekts gefördert. Inhalt des praktische und selbstständige Planung sowie Produktion eines digitalen Spiel-Prototypen in Gruppenarbeit, Präsentation und Dokumentation der Arbeitsergebnisse, Besprechung und Auswertung der Arbeitsschritte mit Dozenten sowie externen Experten aus der Spiele Industrie, Abschlusspräsentation Alle Module des Semesters nur im Wintersemester 39

Andrea Niňo (Sprachgruppenleiterin Romanische Sprachen) in jedem Semester

Andrea Niňo (Sprachgruppenleiterin Romanische Sprachen) in jedem Semester in zugeordnete s Name der Inhalt der Literatur El español de los negocios - introducción M1Ws Andrea Niňo (Sprachgruppenleiterin Romanische n) in jedem Semester Mittelstufe 1/Wirtschaft (GER B1.2) Dieses

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Studienordnung Computeranimation Digital Artist

Studienordnung Computeranimation Digital Artist Studien- und Prüfungsordnung Computeranimation Stand Februar 2010 Seite 1 von 6 Studienordnung Computeranimation Digital Artist Kursliste ab WS 10/11 Das Ziel des Studiums an der Ruhrakademie ist die Befähigung

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor- Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J.

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Vorbereitungsseminar Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Wietzke Agenda Kurzvorstellung der Betreuer und der Studierenden Zeitlicher

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Medien- und Spielekonzeption Master of Arts FB Automatisierung und Informatik

Medien- und Spielekonzeption Master of Arts FB Automatisierung und Informatik Medien- und Spielekonzeption Master of Arts FB Automatisierung und Informatik Medien- und Spielekonzeption (M.A.) Medien und Spiele für eine digitale Kultur Im Masterstudiengang Medien- und Spielekonzeption

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einführung in die Softwaretechnologie

Einführung in die Softwaretechnologie R O O T S Einführung in die Softwaretechnologie Wintersemester 2011 Dr. Günter Kniesel Institut für Informatik III Römerstr. 164, D-53117 Bonn gk@cs.uni-bonn.de http://sewiki.iai.uni-bonn.de/teaching/lectures/se/2011/

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Aufgrund 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Medien- und Spielekonzeption (M.A.) Master of Arts FB Automatisierung und Informatik

Medien- und Spielekonzeption (M.A.) Master of Arts FB Automatisierung und Informatik Medien- und Spielekonzeption (M.A.) Master of Arts FB Automatisierung und Informatik hs-harz.de/musk medien-spielekonzeption.de Medien- und Spielekonzeption (M.A.) MEDIEN UND SPIELE FÜR EINE DIGITALE KULTUR

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/2014, S. 13 vom 10.01.2014.

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/2014, S. 13 vom 10.01.2014. Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/2014, S. 13 vom 10.01.2014. Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Information und Kommunikation für den Bachelor-Studiengang Medieninformatik

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131 Nr. 9/200 vom 22.2.200 Verkündungsblatt der FHH Seite 6 von Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technologie Nachwachsender (TNR) mit dem Abschluss Bachelor of Engineering an

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr