ALLGEMEINE ALLGEMEINE INFORMATIONEN INFORMATIONEN KOMMUNIKATIONSDESIGN IN TRIER ADRESSEN LEHRKÖRPER KOMMUNIKATIONSDESIGN IN TRIER ADRESSEN LEHRKÖRPER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLGEMEINE ALLGEMEINE INFORMATIONEN INFORMATIONEN KOMMUNIKATIONSDESIGN IN TRIER ADRESSEN LEHRKÖRPER KOMMUNIKATIONSDESIGN IN TRIER ADRESSEN LEHRKÖRPER"

Transkript

1

2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN KOMMUNIKATIONSDESIGN IN TRIER ALLGEMEINE INFORMATIONEN KOMMUNIKATIONSDESIGN IN TRIER ADRESSEN LEHRKÖRPER ADRESSEN LEHRKÖRPER

3 ADRESSEN Fachhochschule Trier Schneidershof Trier Tel: (+49) 0651 / Fax: (+49) 0651 / Studiengang Kommunikationsdesign Fachhochschule Trier 4 Geb. S, Paulusplatz Postfach Trier ADRESSEN Fachhochschule Trier Studiengang Kommunikationsdesign Schneidershof Fachhochschule Trier Trier Geb. S, Paulusplatz Tel: (+49) 0651 / Postfach Fax: (+49) 0651 / Trier Studiengangsleiter Prof. Dipl. Des. Andreas Hogan Sekretariat Inge Martin Tel: 0651 / Fax: 0651 / Studiengangsleiter Prof. Dipl. Des. Andreas Hogan Vorsitzende des Prüfungsausschusses Prof. Dipl. Des. Anita Burgard Sekretariat Inge Martin Tel: 0651 / Fax: 0651 / Vorsitzende des Prüfungsausschusses Prof. Dipl. Des. Anita Burgard

4 STUDIENAUFBAU ZUM STUDIUM STUDIENAUFBAU Zum Studium Voraussetzungen Studienverlauf Studienplan Grundstudium STUDIENPLAN GRUNDSTUDIUM Studienplan Hauptstudium STUDIENPLAN HAUPTSTUDIUM Bewerbung Schritte zu einer erfolgreichen Bewerbung Mappenprüfung Eignungsprüfung BEWERBUNG

5 ZUM STUDIUM Voraussetzungen Im Fachbereich Kommunikationsdesign sind neben den allgemein geforderten Zugangsvoraussetzungen zum Hochschulstudium und dem berufsbezogenen Praktikum zeichnerische und gestalterische Begabung, verbunden mit schöpferischer Phantasie erwünscht. Kommunikationsdesign in seinen vielfältigen Erscheinungsformen auf wissenschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Gebieten fordert vom Kommunikations-Designer ein hohes Maß an Allgemeinbildung. Zudem wird ein zwölf-wöchiges Praktikum vorausgesetzt, das im günstigsten Fall vor Studienantritt geleistet sein sollte, für die Bewerbung jedoch reicht ein sechswöchiges Praktikum vor Studienantritt aus, das dann durch ein weiteres sechswöchiges Praktikum bis zur Vordiplomsprüfung komplettiert werden muss. Studienverlauf ZUM STUDIUM Voraussetzungen Im Fachbereich Kommunikationsdesign sind folgende Zugangsvoraussetzungen erwünscht: allgemeine Zugangsvoraussetzungen zum Hochschulstudium ein berufsbezogenes Praktikum zeichnerische und gestalterische Begabung Studienverlauf Das Studium dauert acht Semester: Drei Semester Grundstudium, fünf Semester Hauptstudium inklusive eines Praxissemsters und eines Semesters zur Anfertigung der Diplomarbeit. Es soll den Studierenden unter Berücksichtigung der Anforderungen und Veränderungen in der Berufswelt die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden so vermitteln, dass sie befähigt sind zu künstlerisch gestalterischer und wissenschaftlicher Arbeit, zur kritischen Einordnung der gestalterischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse und zu verantwortlichem gesellschaftlichem Handeln. Durch die Diplomvorprüfung weisen die Studierenden nach, dass sie das Ziel des Grundstudiums erreicht haben und dass sie sich insbesondere die gestalterischen und wissenschaftlichen Grundlagen des Kommunikationsdesign sowie ein methodisches Instrumentarium und eine systematische Orientierung erworben haben. Das Studium dauert acht Semester: 3 Semester Grundstudium 5 Semester Hauptstudium (inkl. 1 Praxissemsters und 1 Semester für die Diplomarbeit) Die Diplomprüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Studienganges Kommunikationsdesign. Durch die Diplomprüfung soll festgestellt werden, ob die Studierenden die für den Übergang in die Berufspraxis notwendigen Fachkenntnisse erworben haben.voraussetzun

6 BEWERBUNG Schritte zu einer erfolgreichen Bewerbung Einreichung der Mappe/Mappenprüfung Teilnahme und Bestehen der Eignungsprüfung Bewerbung einsenden Mappenprüfung Es sind 10 bis 15 selbständig angefertigte Arbeiten in einer stabilen, sauberen Mappe einzusenden oder abzugeben. Sie können aus folgenden Fachgebieten stammen: Zeichnung, Grafik, Schrift und Typografie, Fotografie, Druckgrafik, Computerunterstütztes Entwerfen, Textgestaltung, Film und Video, Plastik. Die BewerberInnen sollten Arbeiten vorlegen, die sie selbst als Beurteilungsgrundlage für geeignet halten. Abgabe der Mappen für das Sommersemester ist in der Regel der 01. Dezember (Ausschlussfrist) Abgabe der Mappen für das Wintersemester ist in der Regel der 01. Juni (Ausschlussfrist) Eignungsprüfung Die zweitägige Eignungsprüfung findet in der Regel 14 Tage nach der Mappenprüfung statt. Sie umfasst eine Aufgabe: aus dem Bereich Natur-/Objektzeichnen aus der Erinnerung zeichnerisch gelöst aus dem Bereich Schriftgestaltung aus dem Bereich Entwurf Erwartet werden Fähigkeiten aus dem darstellerischen Bereich. Bei einer Benotung der Mappe von 4,0 und besser und einer anschliessenden Benotung der Eignungsprüfung von 4,0 und besser kann sich der / die Studieninteressierte bewerben. BEWERBUNG Schritte zu einer erfolgreichen Bewerbung Einreichung der Mappe/ Mappenprüfung Teilnahme und Bestehen der Eignungsprüfung Bewerbung einsenden Mappenprüfung Es sind 10 bis 15 selbständig angefertigte Arbeiten in einer stabilen Mappe einzusenden oder abzugeben. Sie können aus folgenden Fachgebieten stammen: Zeichnung, Grafik, Schrift und Typografie, Fotografie, Druckgrafik, Computerunterstütztes Entwerfen, Textgestaltung, Film und Video, Plastik. Abgabe der Mappen für das SS: 01. Dezember (Ausschlussfrist), für das WS: 01. Juni (Ausschlussfrist). Eignungsprüfung Die zweitägige Eignungsprüfung umfasst eine Aufgabe: aus dem Bereich Natur-/Objektzeichnen aus der Erinnerung zeichnerisch gelöst aus dem Bereich Schriftgestaltung aus dem Bereich Entwurf

7 FÄCHER FÄCHER GRUNDSTUDIUM GESTALTUNG FLÄCHE / RAUM ENTWURF GRUNDSTUDIUM Gestaltung Fläche / Raum Gestaltung 2D Gestaltungsgrundlagen 3D Farblehre Schrift / Typografie Typografische Grundlagen Fototechnische Grundlagen ZEICHNEN Entwurf Entwurf konzeptionell Entwurf elementar Zeichnen Zeichnen Objekt Zeichnen Natur Zeichnen figur

8 Prof. Anna Bulanda-Pantalacci GESTALTUNG GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Gestaltung 2D Es werden Grundlagen des grafischen Gestaltens vermittelt. Experimentelles Erfahren von Werkstofflichkeit, das Gestalten mit Farbe und das entwurfsmäßige und technische Umsetzen von Konfigurationen. Im Vordergrund stehen hierbei die Visualisierungen mit den Gestaltungselementen Punkt-Linie-Fläche. FLÄCHE/RAUM Gestaltung 2D Es werden Grundlagen des grafischen Gestaltens vermittelt. Experimentelles Erfahren von Werkstofflichkeit, das Gestalten mit Farbe und das entwurfsmäßige und technische Umsetzen von Konfigurationen. Im Vordergrund stehen hierbei die Visualisierungen mit den Gestaltungselementen Punkt-Linie-Fläche. AUS DEM NOTIZTAGEBUCH/ 1.SEMESTER GESTALTUNGSLEHRE: PUNKT LINIE FLÄCHE STRUKTURELLE ORDNUNG, TEXTUR AUS DEM NOTIZTAGEBUCH 1.SEMESTER

9 Prof. Anna Bulanda-Pantalacci GESTALTUNG GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Gestaltung 2D Es werden Grundlagen des grafischen Gestaltens vermittelt. Experimentelles Erfahren von Werkstofflichkeit, das Gestalten mit Farbe und das entwurfsmäßige und technische Umsetzen von Konfigurationen. Im Vordergrund stehen hierbei die Visualisierungen mit den Gestaltungselementen Punkt-Linie-Fläche. FLÄCHE/RAUM Gestaltung 2D Es werden Grundlagen des grafischen Gestaltens vermittelt. Experimentelles Erfahren von Werkstofflichkeit, das Gestalten mit Farbe und das entwurfsmäßige und technische Umsetzen von Konfigurationen. Im Vordergrund stehen hierbei die Visualisierungen mit den Gestaltungselementen Punkt-Linie-Fläche. AUS DEM NOTIZTAGEBUCH/ 1.SEMESTER GESTALTUNGSLEHRE: PUNKT LINIE FLÄCHE STRUKTURELLE ORDNUNG, TEXTUR GESTALTUNGSLEHRE: PUNKT LINIE FLÄCHE STRUKTURELLE ORDNUNG, TEXTUR

10 Prof. Anita Burgard GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Gestaltungsgrundlagen 3D Von der Fläche in den Raum. Experimentelles und anwendungsbezogenes Arbeiten. Sammeln von Erfahrungen im Umgang mit Material, Form und Raum. Gestaltungsgrundlagen 3D Von der Fläche in den Raum. Experimentelles und anwendungsbezogenes Arbeiten. Sammeln von Erfahrungen im Umgang mit Material, Form und Raum. EXPERIMENTELLE UND ANWENDUNGSBEZOGENE PAPIER- ARBEITEN/ FALT- UND FORMSTUDIEN KAHLA PORZELLAN-WETTBEWERB: FORM- UND AUSGESTALTUNG EINER TRINKBECHERSERIE MIT UNTERSCHIEDLICHEN TRINKAUFSÄTZEN EXPERIMENTELLE UND ANWENDUNGS- BEZOGENE PAPIERARBETEN/ FALT- UND FORMSTUDIEN

11 Prof. Anita Burgard GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Gestaltungsgrundlagen 3D Von der Fläche in den Raum. Experimentelles und anwendungsbezogenes Arbeiten. Sammeln von Erfahrungen im Umgang mit Material, Form und Raum. Gestaltungsgrundlagen 3D Von der Fläche in den Raum. Experimentelles und anwendungsbezogenes Arbeiten. Sammeln von Erfahrungen im Umgang mit Material, Form und Raum. EXPERIMENTELLE UND ANWENDUNGSBEZOGENE PAPIER- ARBEITEN/ FALT- UND FORMSTUDIEN KAHLA PORZELLAN-WETTBEWERB: FORM- UND AUSGESTALTUNG EINER TRINKBECHERSERIE MIT UNTERSCHIEDLICHEN TRINKAUFSÄTZEN EXPERIMENTELLE UND ANWENDUNGSBEZOGENE PAPIER- ARBEITEN/ FALT- UND FORMSTUDIEN

12 Prof. Anita Burgard GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Gestaltungsgrundlagen 3D Von der Fläche in den Raum. Experimentelles und anwendungsbezogenes Arbeiten. Sammeln von Erfahrungen im Umgang mit Material, Form und Raum. Gestaltungsgrundlagen 3D Von der Fläche in den Raum. Experimentelles und anwendungsbezogenes Arbeiten. Sammeln von Erfahrungen im Umgang mit Material, Form und Raum. EXPERIMENTELLE UND ANWENDUNGSBEZOGENE PAPIER- ARBEITEN/ FALT- UND FORMSTUDIEN KAHLA PORZELLAN-WETTBEWERB: FORM- UND AUSGESTALTUNG EINER TRINKBECHERSERIE MIT UNTERSCHIEDLICHEN TRINKAUFSÄTZEN KAHLA PORZELLAN-WETTBEWERB: FORM- UND AUSGESTALTUNG EINER TRINKBECHERSERIE MIT UNTERSCHIEDLICHEN TRINKAUFSÄTZEN

13 Helmut Schwickerath Farblehre Ausgehend von einer allgemeinen Theorie der menschlichen Wahrnehmung sollen die Studierenden die Gesetze und Wirkungen von Farbe kennen lernen. Ein wichtiger Grundsatz ist das Lernen durch experimentelle Praxis. Das Mischen und Auftragen der Farbmaterie, die Beobachtung, wie sich Farbe in kleinsten Nuancen verändern lässt, die Erkenntnis, dass der Farbeindruck je nach Umgebung anders ausfällt und der gezielte Einsatz von Farbkontrasten und Farbwirkungen im Raum schaffen wichtige Voraussetzungen für eine berufliche Praxis. Was als klassische Farblehre auf dem Papier erarbeitet wird, soll im Anschluss daran auch im Einsatz am Computer erprobt werden. GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Farblehre Ausgehend von einer allgemeinen Theorie der menschlichen Wahrnehmung sollen die Studierenden die Gesetze und Wirkungen von Farbe kennen lernen. Das Mischen und Auftragen der Farbmaterie und der gezielte Einsatz von Farbkontrasten und Farbwirkungen. Was als klassische Farblehre auf dem Papier erarbeitet wird, soll im Anschluss am Computer erprobt werden.

14 Prof. Andreas Hogan GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Schrift / Typografie Einführung in die Grundlagen der Schrift und Typografie. In praxisnahen und experimentellen Aufgabenstellungen lernen Studierende zentrale Aspekte der Schriftgestaltung und Typografie kennen. Die Bedeutung der Typografie in Kommunikationsprozessen wird ebenso erfahrbar gemacht wie das Spektrum der typografischen Verwendungs- und Funktionsbereiche sowie deren spezifische Anforderungen. Theoretische Exkurse ergänzen die praktische Arbeit und geben Aufschluß über die Qualitätskriterien typografischen Designs. Schrift / Typografie Einführung in die Grundlagen der Schrift und Typografie. In praxisnahen und experimentellen Aufgabenstellungen lernen Studierende zentrale Aspekte der Schriftgestaltung und Typografie kennen. Aufgabenstellungen sind z.b. Grundlagenübungen im Bereich Schrift und Typografie, Alphabetdesign, Signet- und Logotypeentwurf, Layoutgestaltung, die Entwicklung typografischer Systeme, typografisches Plakatdesign sowie unterschiedlichste Techniken der Schriftgestaltung. Aufgabenstellungen sind z.b. Grundlagenübungen im Bereich Schrift und Typografie, Alphabetdesign, Signet- und Logotypeentwurf, Layoutgestaltung, die Entwicklung typografischer Systeme, typografisches Plakatdesign sowie unterschiedlichste Techniken der Schriftgestaltung.

15 Prof. Andreas Hogan GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Schrift / Typografie Einführung in die Grundlagen der Schrift und Typografie. In praxisnahen und experimentellen Aufgabenstellungen lernen Studierende zentrale Aspekte der Schriftgestaltung und Typografie kennen. Die Bedeutung der Typografie in Kommunikationsprozessen wird ebenso erfahrbar gemacht wie das Spektrum der typografischen Verwendungs- und Funktionsbereiche sowie deren spezifische Anforderungen. Theoretische Exkurse ergänzen die praktische Arbeit und geben Aufschluß über die Qualitätskriterien typografischen Designs. Schrift / Typografie Einführung in die Grundlagen der Schrift und Typografie. In praxisnahen und experimentellen Aufgabenstellungen lernen Studierende zentrale Aspekte der Schriftgestaltung und Typografie kennen. Aufgabenstellungen sind z.b. Grundlagenübungen im Bereich Schrift und Typografie, Alphabetdesign, Signet- und Logotypeentwurf, Layoutgestaltung, die Entwicklung typografischer Systeme, typografisches Plakatdesign sowie unterschiedlichste Techniken der Schriftgestaltung. Aufgabenstellungen sind z.b. Grundlagenübungen im Bereich Schrift und Typografie, Alphabetdesign, Signet- und Logotypeentwurf, Layoutgestaltung, die Entwicklung typografischer Systeme, typografisches Plakatdesign sowie unterschiedlichste Techniken der Schriftgestaltung.

16 Edmund Zeltinger GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Typografische Grundlagen Besprechung der Grundlagen der Typografie: historische Entwicklung der Druckschriften, die Schriftgeschichte und die Schriftklassifikationen. Inhalt der Lehrveranstaltung ist die Erpobung und Vertiefung typografischer Gesetzmäßigkeiten, sowie das typografische Experimentieren und die Entwicklung von Rastersystemen. Typografische Grundlagen Besprechung der Grundlagen der Typografie: historische Entwicklung der Druckschriften, die Schriftgeschichte und die Schriftklassifikationen. Inhalt der Lehrveranstaltung ist die Erpobung und Vertiefung typografischer Gesetzmäßigkeiten, sowie das typografische Experimentieren und die Entwicklung von Rastersystemen.

17 Edmund Zeltinger GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Typografische Grundlagen Besprechung der Grundlagen der Typografie: historische Entwicklung der Druckschriften, die Schriftgeschichte und die Schriftklassifikationen. Inhalt der Lehrveranstaltung ist die Erpobung und Vertiefung typografischer Gesetzmäßigkeiten, sowie das typografische Experimentieren und die Entwicklung von Rastersystemen. Typografische Grundlagen Besprechung der Grundlagen der Typografie: historische Entwicklung der Druckschriften, die Schriftgeschichte und die Schriftklassifikationen. Inhalt der Lehrveranstaltung ist die Erpobung und Vertiefung typografischer Gesetzmäßigkeiten, sowie das typografische Experimentieren und die Entwicklung von Rastersystemen.

18 Roman Ebner GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Fototechnische Grundlagen Die StudentenInnen lernen die wichtigsten Fakten zur analogen und digitalen Fototechnik kennen; von der camera obscura bis zur Großbildkamera. Außerdem wird auf die Verschiebetechnik, Schwenktechnik, Schärfentiefe und die Perspektive eingegangen. Fototechnische Grundlagen Die StudentenInnen lernen die wichtigsten Fakten zur analogen und digitalen Fototechnik kennen; von der camera obscura bis zur Großbildkamera. Außerdem wird auf die Verschiebetechnik, Schwenktechnik, Schärfentiefe und die Perspektive eingegangen.

19 Roman Ebner GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Fototechnische Grundlagen Die StudentenInnen lernen die wichtigsten Fakten zur analogen und digitalen Fototechnik kennen; von der camera obscura bis zur Großbildkamera. Außerdem wird auf die Verschiebetechnik, Schwenktechnik, Schärfentiefe und die Perspektive eingegangen. Fototechnische Grundlagen Die StudentenInnen lernen die wichtigsten Fakten zur analogen und digitalen Fototechnik kennen; von der camera obscura bis zur Großbildkamera. Außerdem wird auf die Verschiebetechnik, Schwenktechnik, Schärfentiefe und die Perspektive eingegangen.

20 Roman Ebner GESTALTUNG FLÄCHE/RAUM Fototechnische Grundlagen Die StudentenInnen lernen die wichtigsten Fakten zur analogen und digitalen Fototechnik kennen; von der camera obscura bis zur Großbildkamera. Außerdem wird auf die Verschiebetechnik, Schwenktechnik, Schärfentiefe und die Perspektive eingegangen. Fototechnische Grundlagen Die StudentenInnen lernen die wichtigsten Fakten zur analogen und digitalen Fototechnik kennen; von der camera obscura bis zur Großbildkamera. Außerdem wird auf die Verschiebetechnik, Schwenktechnik, Schärfentiefe und die Perspektive eingegangen.

21 Prof. Bob Asbagholmodjahedin ENTWURF Entwurf elementar Zu Anfang wird in die Skribbel- und Layouttechnik eingeführt. Die Bildfindung, Bildentwicklung erfolgt unter Vorgabe von medienunabhängigen Projekten. Visuelle Darstellungsmöglichkeiten werden hinsichtlich ihrer zu vermittelnden Botschaft untersucht. Es erfolgt eine Auseinandersetzung mit zielgruppenspezifischen Bildsprachen und visueller Rhetorik. Die Erkenntnisse werden in medienübergreifende Lösungen umgesetzt. Eine reale Auftrags- und Arbeitssituationen wird simuliert. ENTWURF Entwurf elementar Zu Anfang wird in die Skribbel- und Layouttechnik eingeführt. Die Bildfindung, Bildentwicklung erfolgt unter Vorgabe von medienunabhängigen Projekten. Visuelle Darstellungsmöglichkeiten werden hinsichtlich ihrer zu vermittelnden Botschaft untersucht. Die Erkenntnisse werden in medienübergreifende Lösungen umgesetzt. Eine reale Auftrags- und Arbeitssituationen wird simuliert..

22 Prof. Bob Asbagholmodjahedin ENTWURF Entwurf elementar Zu Anfang wird in die Skribbel- und Layouttechnik eingeführt. Die Bildfindung, Bildentwicklung erfolgt unter Vorgabe von medienunabhängigen Projekten. Visuelle Darstellungsmöglichkeiten werden hinsichtlich ihrer zu vermittelnden Botschaft untersucht. Es erfolgt eine Auseinandersetzung mit zielgruppenspezifischen Bildsprachen und visueller Rhetorik. Die Erkenntnisse werden in medienübergreifende Lösungen umgesetzt. Eine reale Auftrags- und Arbeitssituationen wird simuliert. ENTWURF Entwurf elementar Zu Anfang wird in die Skribbel- und Layouttechnik eingeführt. Die Bildfindung, Bildentwicklung erfolgt unter Vorgabe von medienunabhängigen Projekten. Visuelle Darstellungsmöglichkeiten werden hinsichtlich ihrer zu vermittelnden Botschaft untersucht. Die Erkenntnisse werden in medienübergreifende Lösungen umgesetzt. Eine reale Auftrags- und Arbeitssituationen wird simuliert..

23 Prof. Aniela Kuenne-Müller ENTWURF Entwurf konzeptionell Im 2. Semester des Faches Entwurf konzeptionell werden Aufgaben gestellt, bei denen Konzepte und Entwürfe von ziel- und praxisorientierten Projektarbeiten im Mittelpunkt stehen. Ideenfindung und Teamarbeit mit Diskussionen um die Erprobung konzeptioneller Vorgehensweisen und Methoden sind besonders gefragt. Der Gestalter muss dabei ein ausgeprägtes Gefühl für Form und Farbe entwickeln und sich sicher auf dem Terrain der handwerklichen-technischen Möglichkeiten bewegen können. Entwurf konzeptionell Im 2. Semester des Faches Entwurf konzeptionell werden Aufgaben gestellt, bei denen Konzepte und Entwürfe von ziel- und praxisorientierten Projektarbeiten im Mittelpunkt stehen. Ideenfindung und Teamarbeit mit Diskussionen um die Erprobung konzeptioneller Vorgehensweisen und Methoden sind besonders gefragt. Der Gestalter muss dabei ein ausgeprägtes Gefühl für Form und Farbe entwickeln und sich sicher auf dem Terrain der handwerklichen-technischen Möglichkeiten bewegen können. QUARTETT Die gute Verbindung von Text und Bild sind das A und O für eine Erfolg versprechende Gestaltung. Experimentierfreude und Kreativität sind Voraussetzung für einen guten Entwurf, aber das klare Konzept, mit gutem handwerklichem Können und technischen Kenntnissen umgesetzt, ist letztlich der Garant für eine gelungene Realisation. TISCHSETT

24 Prof. Aniela Kuenne-Müller ENTWURF Entwurf konzeptionell Im 2. Semester des Faches Entwurf konzeptionell werden Aufgaben gestellt, bei denen Konzepte und Entwürfe von ziel- und praxisorientierten Projektarbeiten im Mittelpunkt stehen. Ideenfindung und Teamarbeit mit Diskussionen um die Erprobung konzeptioneller Vorgehensweisen und Methoden sind besonders gefragt. Der Gestalter muss dabei ein ausgeprägtes Gefühl für Form und Farbe entwickeln und sich sicher auf dem Terrain der handwerklichen-technischen Möglichkeiten bewegen können. Entwurf konzeptionell Im 2. Semester des Faches Entwurf konzeptionell werden Aufgaben gestellt, bei denen Konzepte und Entwürfe von ziel- und praxisorientierten Projektarbeiten im Mittelpunkt stehen. Ideenfindung und Teamarbeit mit Diskussionen um die Erprobung konzeptioneller Vorgehensweisen und Methoden sind besonders gefragt. Der Gestalter muss dabei ein ausgeprägtes Gefühl für Form und Farbe entwickeln und sich sicher auf dem Terrain der handwerklichen-technischen Möglichkeiten bewegen können. QUARTETT Die gute Verbindung von Text und Bild sind das A und O für eine Erfolg versprechende Gestaltung. Experimentierfreude und Kreativität sind Voraussetzung für einen guten Entwurf, aber das klare Konzept, mit gutem handwerklichem Können und technischen Kenntnissen umgesetzt, ist letztlich der Garant für eine gelungene Realisation. TISCHSETT

25 Prof. Hermann Vaske ENTWURF Entwurf konzeptionell Im 3. Semester werden dramaturgische Muster von TV-Spots und Visualisierungsmethoden der Printwerbung besprochen. Den Studierenden werden Systematiken und Strukturen vermittelt, aufgrund derer sie schneller kreative Ideen und Lösungen finden. Von Briefing über Konzeption bis hin zur Umsetzung werden die verschiedenen Phasen des kreativen Prozesses beleuchtet. TV-SPOT ARIEL / INGO BUTSCH Im 3. Semester werden dramaturgische Muster von TV-Spots und Visualisierungsmethoden der Printwerbung besprochen. Den Studierenden werden Systematiken und Strukturen vermittelt, aufgrund derer sie schneller kreative Ideen und Lösungen finden. Von Briefing über Konzeption bis hin zur Umsetzung werden die verschiedenen Phasen des kreativen Prozesses beleuchtet. TV-SPOT PREMIERE K. STEIN, D. ECKES, D. SELZER, C.LORIG TV-SPOT ARIEL / INGO BUTSCH

26 Prof. Hermann Vaske ENTWURF Entwurf konzeptionell Im 3. Semester werden dramaturgische Muster von TV-Spots und Visualisierungsmethoden der Printwerbung besprochen. Den Studierenden werden Systematiken und Strukturen vermittelt, aufgrund derer sie schneller kreative Ideen und Lösungen finden. Von Briefing über Konzeption bis hin zur Umsetzung werden die verschiedenen Phasen des kreativen Prozesses beleuchtet. TV-SPOT ARIEL / INGO BUTSCH Im 3. Semester werden dramaturgische Muster von TV-Spots und Visualisierungsmethoden der Printwerbung besprochen. Den Studierenden werden Systematiken und Strukturen vermittelt, aufgrund derer sie schneller kreative Ideen und Lösungen finden. Von Briefing über Konzeption bis hin zur Umsetzung werden die verschiedenen Phasen des kreativen Prozesses beleuchtet. TV-SPOT PREMIERE K. STEIN, D. ECKES, D. SELZER, C.LORIG TV-SPOT ARIEL / INGO BUTSCH

27 Prof. Bob Asbagholmodjahedin ZEICHNEN Zeichen Objekt Lehrinhalte sind die Erkundung des Objekts, die Herleitung von Wissen über Funktionalität, Aufbau und Konstruktion von Objekten, das Verbinden von Sichtbarem und Wissen, Analyse und Erfassung in Zeichnungen, Umsetzungen im linearen Arbeiten mittels Kontur, Proportionen und Perspektiven von einzelnen Objekten. Außerdem die Andeutungen von Plastizität im linearen Arbeiten, dabei sind Wertigkeiten einzelner Linien wichtig. ZEICHNEN Zeichen Objekt Lehrinhalte sind die Erkundung des Objekts, die Herleitung von Wissen über Funktionalität, Aufbau und Konstruktion von Objekten, das Verbinden von Sichtbarem und Wissen, Analyse und Erfassung in Zeichnungen, Umsetzungen im linearen Arbeiten mittels Kontur, Proportionen und Perspektiven von einzelnen Objekten. Aufbauend auf die Analyse des Objektes und der linearen Zeichnung, wird den Studenten die Me-thodik der Schraffur, in Verbindung mit Modulation, Licht und Schatten und der Stofflichkeit der Oberflächenstruktur vermittelt. Aufbauend auf die Analyse des Objektes und der linearen Zeichnung, wird den Studenten die Methodik der Schraffur, in Verbindung mit Modulation, Licht und Schatten und der Stofflichkeit der Oberflächenstruktur vermittelt. Beabsichtigte/zu vermittelnde Anmutungen der Objekte werden durch unterschiedliche Linienführungs- und Schraffurtechniken zum Ausdruck gebracht.

28 Prof. Anna Bulanda-Pantalacci ZEICHNEN Zeichen Natur An erster Stelle steht die Analyse von dreidimensionalen Objekten. Das ganzheitliche und detaillierte Erfassen dieser organischen und anatomischen Objekte ist gegliedert in darstellerisches Begreifen von Morphologie, Plastizität, Stofflichkeit und Struktur unter Einbezug der Kompositionsspannungsgesetze (u.a. Perspektive, Proportion, Licht/Schatten). Es soll spontan gearbeitet werden, wobei eine individuelle Auffassung und Umsetzung angestrebt wird. Das Experimentieren mit verschiedenen Zeichenmaterialien ist wichtig, um unerwartete Ausdrucksmöglichkeiten freizusetzen. Zeichen Natur An erster Stelle steht die Analyse von dreidimensionalen Objekten. Das ganzheitliche und detaillierte Erfassen dieser organischen und anatomischen Objekte ist gegliedert in darstellerisches Begreifen von Morphologie, Plastizität, Stofflichkeit und Struktur unter Einbezug der Kompositionsspannungsgesetze.

29 Prof. Anna Bulanda-Pantalacci Prof. Bob Asbagholmodjahedin ZEICHNEN Zeichnen Figur Vermittelt werden die Grundlagen (perspektivische Gesetzmäßigkeiten, Proportion, Statik) des Erfassens von Figuren, Akt und Portrait und ihre Beziehung zum Raum, sowie die Grundlagen der Hervorbringung und der Darstellung von Nicht-Sichtbarem. Zeichnen Figur Vermittelt werden die Grundlagen (perspektivische Gesetzmäßigkeiten, Proportion, Statik) des Erfassens von Figuren, Akt und Portrait und ihre Beziehung zum Raum, sowie die Grundlagen der Hervorbringung und der Darstellung von Nicht- Sichtbarem.

30 Prof. Anita Burgard ZEICHNEN Konstruktion Raum Grundlagen zur Architekturgestaltung. Zeichnerische und plastische Auseinandersetzung mit Innen- und Außenräumen. COLLAGE KULTURDENKMAL VÖLKLINGER HÜTTE (EXKURSION) Konstruktion Raum Grundlagen zur Architekturgestaltung. Zeichnerische und plastische Auseinandersetzung mit Innen- und Außenräumen.

31 Prof. Anita Burgard ZEICHNEN Konstruktion Raum Grundlagen zur Architekturgestaltung. Zeichnerische und plastische Auseinandersetzung mit Innen- und Außenräumen. COLLAGE KULTURDENKMAL VÖLKLINGER HÜTTE (EXKURSION) Konstruktion Raum Grundlagen zur Architekturgestaltung. Zeichnerische und plastische Auseinandersetzung mit Innen- und Außenräumen.

32 FÄCHER FÄCHER HAUPTSTUDIUM HAUPTSTUDIUM DESIGN IN DEN DIGITALEN MEDIEN DESIGN TYPOGRAFIE DESIGN KÖRPER RAUM DESIGN BUCH ORIGINALGRAFISCHE TECHNIKEN EXPERIMENTELLE GESTALTUNG FÄCHER HAUPTSTUDIUM Design Typografie Design Körper Raum Design Buch Design Video / Neue Medien Design Werbung Fotografie Gestaltung Fläche / Raum Design in den digitalen Medien Originalgrafische Techniken Experimentelle Gestaltung Zeichnen Theoriefächer ZEICHNEN DESIGN VIDEO / NEUE MEDIEN DESIGN WERBUNG THEORIEFÄCHER FOTOGRAFIE

33 Prof. Andreas Hogan DESIGN DESIGN TYPOGRAFIE TYPOGRAFIE Lehrschwerpunkte Das Fach Design Typografie beinhaltet den typografischen Entwurf für unterschiedliche Funktionsund Verwendungszusammenhänge. Schwerpunkte der Lehre sind u.a. die Konzeption typografischer Systeme, Layoutdesign und die experimentelle Typografie. Gelehrt werden Methoden zur Lösung fachspezifischer Problemstellungen der Typografie. Weitere Themenbereiche sind die experimentelle und anwendungsbezogene Alphabetentwicklung und der Entwurf von Logotypes und Zeichen. Das Fach Design Typografie beinhaltet den typografischen Entwurf für unterschiedliche Funktions- und Verwendungszusammenhänge. Schwerpunkte der Lehre sind u.a. die Konzeption typografischer Systeme, Layoutdesign und die experimentelle Typografie. Weitere Themenbereiche sind die experimentelle und anwendungsbezogene Alphabetentwicklung und der Entwurf von Logotypes und Zeichen. ALPHABETDESIGN / PATRICK MENY ALPHABETDESIGN / PATRICK MENY

34 Prof. Andreas Hogan DESIGN DESIGN TYPOGRAFIE TYPOGRAFIE Lehrschwerpunkte Das Fach Design Typografie beinhaltet den typografischen Entwurf für unterschiedliche Funktionsund Verwendungszusammenhänge. Schwerpunkte der Lehre sind u.a. die Konzeption typografischer Systeme, Layoutdesign und die experimentelle Typografie. Gelehrt werden Methoden zur Lösung fachspezifischer Problemstellungen der Typografie. Weitere Themenbereiche sind die experimentelle und anwendungsbezogene Alphabetentwicklung und der Entwurf von Logotypes und Zeichen. Das Fach Design Typografie beinhaltet den typografischen Entwurf für unterschiedliche Funktions- und Verwendungszusammenhänge. Schwerpunkte der Lehre sind u.a. die Konzeption typografischer Systeme, Layoutdesign und die experimentelle Typografie. Weitere Themenbereiche sind die experimentelle und anwendungsbezogene Alphabetentwicklung und der Entwurf von Logotypes und Zeichen. ALPHABETDESIGN / PATRICK MENY ALPHABETDESIGN / PATRICK MENY

35 DESIGN TYPOGRAFIE Das Fach Design Typografie beinhaltet den typografischen Entwurf für unterschiedliche Funktions- und Verwendungszusammenhänge. Schwerpunkte der Lehre sind u.a. die Konzeption typografischer Systeme, Layoutdesign und die experimentelle Typografie. Weitere Themenbereiche sind die experimentelle und anwendungsbezogene Alphabetentwicklung und der Entwurf von Logotypes und Zeichen. ALPHABETDESIGN / ALEXANDER HUBER Schriftgestaltung und Typografie Täglich werden wir mit einer Fülle von Informationen in verschiedensten Zusammenhängen und in unterschiedlichster Form konfrontiert. Damit es uns möglich ist, im vielfältigen und umfangreichen Informationsangebot der Medien die für uns relevanten Informationen zu erkennen und aufzunehmen, ist eine adäquate Gestaltung der textlichen und bildlichen Kommunikation nötig. Sprachgerecht gegliedert, einladend aufbereitet und mit Orientierungshilfen versehen, ist es uns zeitsparender und effizienter möglich, das vorhandene Informationsangebot zu nutzen. Die optimale Lesbarkeit der Schrift und eine durchdachte inhaltsbezogene typografische Gestaltung erleichtern uns die Textkommunikation. Klare visuelle Hierarchien und inhaltsgerechte Textgliederungen verbessern die Orientierung beim Lesen der Texte. Typografisches Design sollte aus der Sicht derer betrachtet werden, für die es gemacht ist: aus der Sicht der Leser. ALPHABETDESIGN / ALEXANDER HUBER

Design und Medien. Kommunikations-Design

Design und Medien. Kommunikations-Design Kommunikations-Design Im kann in den Studienrichtungen Visuelle Kommunikation, Multimedia und Fotografie studiert werden. Kommunikations-Design umfasst neben dem geläufigen Vorstellungsbild des Entwerfens

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken An der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz gelangen am Institut für Raum und Design in der Abteilung Fashion & Technology folgende Lehrveranstaltungen für das Sommersemester

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

K u n s t h o c h s c h u l e B e r l i n ( W e i ß e n s e e ) K H B Hochschule für Gestaltung. M i t t e i l u n g s b l a t t

K u n s t h o c h s c h u l e B e r l i n ( W e i ß e n s e e ) K H B Hochschule für Gestaltung. M i t t e i l u n g s b l a t t K u n s t h o c h s c h u l e B e r l i n ( W e i ß e n s e e ) K H B Hochschule für Gestaltung M i t t e i l u n g s b l a t t Herausgeber: Nr. 96 Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 15.

Mehr

Design und Medien. Die Studienrichtung Textil-Design nimmt ab Wintersemester 2003/2004 keine neuen Studierenden mehr auf. - 92 -

Design und Medien. Die Studienrichtung Textil-Design nimmt ab Wintersemester 2003/2004 keine neuen Studierenden mehr auf. - 92 - Mode- und Kostüm-Design Im werden nach gemeinsamen Grundlagen zwei eigenständige, komplexe Gestaltungswelten vermittelt: Der professionelle Weg in die Welt der Mode sowie der medienbestimmte Weg zum Kostüm.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Digital Film Design (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Digital Film Design (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 8 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fassung vom 12. August 2014 erlässt der Akademische Senat die folgende Studienordnung für den Bachelor-

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 1 Entwicklung visueller Medien Blatt 1 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 3 Workflow und Akteure 4 Aufgabenverteilung Verantwortlichkeiten: Rechte und Pflichten 5

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien leistungen printmedien Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Nicht nur die Leistungen und der Service eines Unternehmens sind entscheidend für den Erfolg. Um sich heute auf dem Markt zu behaupten,

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Grafikdesign Screen-/Printmedia (B. A.) in Dresden Angebot-Nr. 00240995 Angebot-Nr. 00240995 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Preis Preis auf Anfrage Termin 01.10.2016-31.03.2020 Tageszeit Ort

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

KOMMUNIKATIONSDESIGN Bachelorstudiengang an der Fachhochschule Trier

KOMMUNIKATIONSDESIGN Bachelorstudiengang an der Fachhochschule Trier OMMUNIATIONSDESIGN Bachelorstudiengang an der Fachhochschule Trier GRUNDBEGRIFFE ounikationsdesign Bachelor Das Studiu gliedert sich in 3 grundlegende hasen. Das Studiu dauert entweder sechs Seester oder

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. INFORMATIONSDESIGN SCHWERPUNKT DES BACHELORSTUDIUMS GRAFIK- & INFORMATIONS- DESIGN (BA) JULIA SCHICH, NDU Studentin DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. NEUE INFORMATIONSWELTEN GESTALTEN Jeden Tag haben

Mehr

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e.

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. innenarchitektur & 3D G e S taltung B achelor, VOLLZeit Dayerlis romero, NDU studentin, innenarchitektur D i e Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. Die ideale Umgebung schaffen Atmosphären schaffen,

Mehr

Ergänzungen. Theorie - Kunstwissenschaft. Theorie - Designtheorie. Grundstudium 3. Semester

Ergänzungen. Theorie - Kunstwissenschaft. Theorie - Designtheorie. Grundstudium 3. Semester Theorie - Kunstwissenschaft Dr. Annegret Rittmann Kunst im öffentlichen Raum im 20. Jahrhundert. Skulptur Projekte Münster 1977-2007 Fr 13:30 15:00 Einführung: Do, 22.3.07 Westfälisches Landesmuseum, Seminarraum

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Design und Medien Studiengang Innenarchitektur Studienrichtung Innenarchitektur Studienrichtung Mediale Raumgestaltung

Design und Medien Studiengang Innenarchitektur Studienrichtung Innenarchitektur Studienrichtung Mediale Raumgestaltung Die Arbeitsgebiete des Studienganges Innenarchitektur reichen von der klassischen Planung von Interieurs, Einrichtungen und Möbeln für Gebäude bis zur Planung und Gestaltung von virtuellen Räumen und Szenarien.

Mehr

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Messe-pro Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Wir entwickeln ERLEBBARE Auftritte. Erfolgreiche Markenkommunikation. Mit dem richtigen Fokus und einer gelungenen Markeninszenierung wird ein Messeauftritt

Mehr

d i e Z u k u n f t w a r t e t n i C H t. s i e. informationsdesign B a C H e L o r, V o L L Z e i t

d i e Z u k u n f t w a r t e t n i C H t. s i e. informationsdesign B a C H e L o r, V o L L Z e i t g r a f i k- & informationsdesign B a C H e L o r, V o L L Z e i t Daniél niederkofler, ndu Student, Grafik- & informationsdesign d i e Z u k u n f t w a r t e t n i C H t. g e s ta Lt e s i e. Visionen

Mehr

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Fach: BILDENDE KUNST Jahrgangsstufen: 11/12 Das folgende Curriculum orientiert sich am Lehrplan des Bundeslandes

Mehr

Studienordnung Kommunikationsdesign Kursliste ab WS 11/12

Studienordnung Kommunikationsdesign Kursliste ab WS 11/12 Studien- und Prüfungsordnung Kommunikationsdesign (Stand 10/2011) Studienordnung Kommunikationsdesign Kursliste ab WS 11/12 Das Studium an der Ruhrakademie ist in ein Grundstudium (1. - 4. Semester) und

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

G R A F I K D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. G E S TA LT E S I E.

G R A F I K D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. G E S TA LT E S I E. G R A F I K INFORMATIONSDESIGN B A C H E L O R S T U D I U M ( B A ) DANIÉL NIEDERKOFLER, NDU Student, Grafik- & Informationsdesign D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. G E S TA LT E S I E. VISIONEN

Mehr

Grafik-Designer/-in staatlich geprüft. zurück nach vorn. Berufskolleg für Grafik-Design

Grafik-Designer/-in staatlich geprüft. zurück nach vorn. Berufskolleg für Grafik-Design Grafik-Designer/-in staatlich geprüft zurück nach vorn Beruf Grafik-Designer/-in Die dreijährige Ausbildung am zum staatlich geprüften Grafik- Designer und zur staatlich geprüften Grafik-Designerin vermittelt

Mehr

Multimediale Entwürfe

Multimediale Entwürfe FACHCURRICULUM MULTIMEDIALE ENTWÜRFE 5. Klasse - Abschlussklasse TFO = Grafik und Kommunikation Fach: Multimediale Entwürfe Das Fach Multimediale Entwürfe trägt dazu bei, dass die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Agentur für Marketing-Kommunikation

Agentur für Marketing-Kommunikation Agentur für Marketing-Kommunikation BESSER WERBEN AN RHEIN UND RUHR W E R B E N... Klaus Bucher ist eine Kunst für sich. Werbung ist komplex, facettenreich und bunt wie die Welt. Das richtige Maß, zur

Mehr

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR A R C H I T E K T U R RCHITEKTUR Sie lieben die Kunst und das Zeichnen? Sie lieben es, Ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen? Sie lieben konstruktive Zusammenhänge und den Umgang mit Materialien? Sie

Mehr

Fach: Bildende Kunst Klasse 5

Fach: Bildende Kunst Klasse 5 Fach: Bildende Kunst Klasse 5 Auf der Basis eigener Erfahrungen Gefühl für die Vielfalt von Darstellungsmöglichkeiten entwickeln Bilder bzw. Kunstwerke: beschreiben, vergleichen und bewerten üben Experimente

Mehr

Modul Nummer Semester Prüfungsform SWS ECTS

Modul Nummer Semester Prüfungsform SWS ECTS Hochschule für Kunst, Design & Populäre Musik Freiburg Studienverlaufsplan Studiengang Integrierte Gestaltung Stand Juni 2012 Orientierungsstudium Raum Objekt Kontext IG 1.100 1 Modulprüfung 9 12 2D- und

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

KREATIVER KOPF GESUCHT? CORPORATE DESIGN Logos und Bildmarken. FOLDER UND FLYER Ein sinnvolles Medium transportiert, informiert über Produkte und mehr

KREATIVER KOPF GESUCHT? CORPORATE DESIGN Logos und Bildmarken. FOLDER UND FLYER Ein sinnvolles Medium transportiert, informiert über Produkte und mehr MASAADVERTISING KREATIVER KOPF GESUCHT? CORPORATE DESIGN Logos und Bildmarken FOLDER UND FLYER Ein sinnvolles Medium transportiert, informiert über Produkte und mehr ANZEIGEN Definition der Zielgruppe

Mehr

会 展 专 业 本 科 应 用 型 人 才 培 养 的 探 索 与 实 践

会 展 专 业 本 科 应 用 型 人 才 培 养 的 探 索 与 实 践 会 展 专 业 本 科 应 用 型 人 才 培 养 的 探 索 与 实 践 Analyse und Praxis der anwendungsorientierten Ausbildung im Bachelorstudiengang International Event Management (IEMS) 蓝 星 会 展 经 济 与 管 理 主 任 上 海 对 外 贸 易 学 院 LAN Xing,

Mehr

Hinweise zum eigenen Forschungsanteil in der Facharbeit

Hinweise zum eigenen Forschungsanteil in der Facharbeit Hinweise zum eigenen Forschungsanteil in der Facharbeit Facharbeit Kunst und Gestaltung 1) Zu etwa 70 Prozent wird der Inhalt Deiner Arbeit dadurch bestimmt sein, dass Du in 2) Zu etwa 30 Prozent soll

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

KURz & knapp. Portfolio

KURz & knapp. Portfolio KURz & knapp Portfolio I II III IV V VI Agentur Kompetenz Profil Kunden Referenzen Kontakt Seite 2 I Agentur Wer wir sind Die HOFFMANNSCHAFT erfüllt nicht die Klischees, die man mit einer Werbeagentur

Mehr

Kurz-Offerte. It s all about people. Delta Vision GmbH Pulvermühlestrasse 57 7000 Chur. natasha.patil@mmp.htwchur.ch deltavisionblog.wordpress.

Kurz-Offerte. It s all about people. Delta Vision GmbH Pulvermühlestrasse 57 7000 Chur. natasha.patil@mmp.htwchur.ch deltavisionblog.wordpress. Kurz-Offerte It s all about people Delta Vision GmbH Pulvermühlestrasse 57 7000 Chur natasha.patil@mmp.htwchur.ch deltavisionblog.wordpress.com Analyse Worum geht es? Absicht ist es, durch zielgerichtete

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02 HFK-BERN.CH 02 03 HFK HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* WAS. Das Studium verknüpft interdisziplinär das Wissen, die Fertigkeiten und die Fähigkeiten im Interaction

Mehr

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind StatusGlow - die strategische Werbe- und Designagentur aus Leipzig mit Fokus auf digitale Medien. Wir erschaffen Identitäten für nternehmen, Produkte

Mehr

BASISSTUDIUM DIPLOMSTUDIUM FREIE KUNST

BASISSTUDIUM DIPLOMSTUDIUM FREIE KUNST INFO HEFT S t u d i e n a n g e b o t e BASISSTUDIUM Das Basisstudium bietet eine grundlegende Ausbildung in allen maßgeblichen Techniken und Darstellungsformen der bildenden Künste. Die Vielfalt der angebotenen

Mehr

Übersicht Studiengang Mediendesign (B.A.)

Übersicht Studiengang Mediendesign (B.A.) Übersicht Studiengang Mediendesign (B.A.) Grundstudium Das Grundstudium des Studiengangs Mediendesign vermittelt in den ersten beiden Semestern ein umfangreiches theoretisches und praktisches Basiswissen,

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Studienordnung. Inhalt. 1 Gegenstand der Ordnung. 2 Konventionen. 3 Eingangsvoraussetzungen. 4 Gliederung des Studiums

Studienordnung. Inhalt. 1 Gegenstand der Ordnung. 2 Konventionen. 3 Eingangsvoraussetzungen. 4 Gliederung des Studiums Studienordnung B. A. Kommunikationsdesign Stand: 1. November 2010 Studienordnung Fachbereich Kommunikationsdesign Studienordnung für den Bachelorstudiengang Kommunikationsdesign Inhalt 1 Gegenstand der

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Die Dunkle Kammer. Workshoppräsentation. Von der Camera Obscura ins digitale Zeitalter

Die Dunkle Kammer. Workshoppräsentation. Von der Camera Obscura ins digitale Zeitalter Workshoppräsentation Die Dunkle Kammer Von der Camera Obscura ins digitale Zeitalter Die Dunkle Kammer. Dahinter verbirgt sich nicht etwa ein Gruselkabinett oder ein Abstellraum, sondern die Konstruktion

Mehr

id / 2D / 3D / Werkstatt GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH

id / 2D / 3D / Werkstatt GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH id / 2D / 3D / Werkstatt GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH Seite 02 / 0 3 id / 2D / 3D / Werkstatt id / 2D / 3D In der GfG ist die Kreation von Produkten, Raumerlebnissen, Kommunikationsszenarien oder visuellen

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Amplonius-Gymnasium Rheinberg. Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase im Fach Kunst

Amplonius-Gymnasium Rheinberg. Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase im Fach Kunst Amplonius-Gymnasium Rheinberg Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase im Fach Kunst Die folgenden übergeordneten Kompetenzen werden in allen vier Halbjahren vermittelt und somit nicht einzelnen

Mehr

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Workshops 2015 Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Seite 5 Workshop 3: Perspektive Dreidimensionale

Mehr

Ob Altbau, Neubau,»Traumhäuser«oder Gewerbeobjekte: mit 3D-Visualisierung werden Immobilien rundum emotional erlebbar...

Ob Altbau, Neubau,»Traumhäuser«oder Gewerbeobjekte: mit 3D-Visualisierung werden Immobilien rundum emotional erlebbar... Ob Altbau, Neubau,»Traumhäuser«oder Gewerbeobjekte: mit 3D-Visualisierung werden Immobilien rundum emotional erlebbar... Schauen Sie doch einfach mal bei uns rein wir sind offen für alles... 3D-Visualisierung

Mehr

= = = = = = ^ãíäáåüé=jáííéáäìåöéå= séêâωåçìåöëää~íí= OUK=g~ÜêÖ~åÖI=kêK=PTI=PNKMUKOMMT=

= = = = = = ^ãíäáåüé=jáííéáäìåöéå= séêâωåçìåöëää~íí= OUK=g~ÜêÖ~åÖI=kêK=PTI=PNKMUKOMMT= ^ãíäáåüéjáííéáäìåöéå séêâωåçìåöëää~íí OUKg~ÜêÖ~åÖIkêKPTIPNKMUKOMMT wïéáíélêçåìåöòìêûåçéêìåö ÇÉê_~ÅÜÉäçêJmêΩÑìåÖëçêÇåìåÖE_mlF ÑΩêÇÉåpíìÇáÉåÖ~åÖaÉëáÖåjÉÇáÉåhçããìåáâ~íáçå ÇÉëc~ÅÜÄÉêÉáÅÜëaÉëáÖå ~åçéêc~åüüçåüëåüìäéaçêíãìåç

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Ideen zu funktionierenden Systemen machen

Ideen zu funktionierenden Systemen machen BUSINESS AND SYSTEMS ENGINEERING (M. Eng.) Ideen zu funktionierenden Systemen machen Innovative Ideen durch durchgängiges Management der Entstehungsprozesse von der Gestaltung über die Entwicklung bis

Mehr

BACHELOR-STUDIENGANG ZEITBASIERTE MEDIEN FILM ANIMATION INTERAKTION

BACHELOR-STUDIENGANG ZEITBASIERTE MEDIEN FILM ANIMATION INTERAKTION BACHELOR-STUDIENGANG ZEITBASIERTE MEDIEN FILM ANIMATION INTERAKTION GEMEINSAM SIND WIR STARK! TEAMFÄHIGKEIT IST EINE DER WESENTLICHEN VORAUSSETZUNGEN FÜR DAS GELINGEN UNSERER PROJEKTE. DAS IST UNSERE STÄRKE,

Mehr

OSTKREUZSCHULE für Fotografie und Gestaltung

OSTKREUZSCHULE für Fotografie und Gestaltung OSTKREUZSCHULE für Fotografie und Gestaltung Das Fachgebiet Grafikdesign Natur und Praxis von Grafikdesign und Fotografie haben sich während der letzten zehn Jahre dramatisch verändert. Gleichzeitige Veränderungen

Mehr

Wenn Bilder mehr sagen als Worte...

Wenn Bilder mehr sagen als Worte... Wenn Bilder mehr sagen als Worte... ARCHITEKTUR ALLGEMEIN Wir erstellen seit über 15 Jahren qualitativ hochwertige Architekturvisualisierungen von Außen- als auch Innenszenen. Insbesondere werden Wohnanlagen,

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64019 19.11.2009 Stellenausschreibungen - Fachbereiche Design und Wirtschaft

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12. Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.2013 1 Modulnummer: MMO 1.1/2 (A und B) M 1 Hauptprojekte Modulverantwortliche/r:

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t )

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) i n n e n a r c h i t e k t u r & 3 D G e S ta Lt u n G M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) ElisabEth FEllnEr, ndu studentin D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. Das

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

STUDIENANGEBOT BACHELOR & SOUND

STUDIENANGEBOT BACHELOR & SOUND STUDIENANGEBOT BACHELOR Film & Sound Master Film 02 Foto Titel und Seite 02 Andreas Kunert Film & Sound in Dortmund Z um Wintersemester 2013/14 soll der neue BA Studiengang»Film & Sound«in der FH-Dortmund

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate Pädagogische Hochschule Karlsruhe Zertifikate Allgemeines Zertifikat Berufsorientierung (BO) Was sind Zertifikate? Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, während

Mehr

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik (Bachelor) Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Das Studium Wertvolles Kulturgut für die Zukunft zu erhalten, ist eine ebenso

Mehr

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften 1.1 1.2 1.3 1.4 Teil 1 Einstimmung Hier stimmen wir uns auf das Skizzieren ein! Was ist eine User Experience? Warum können Sie durch das Skizzieren über User Experiences nachdenken und sie entwerfen? Warum

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

PROJEKT VORSTELL UNG.

PROJEKT VORSTELL UNG. INFINITE TRAVEL PROJEKT VORSTELL UNG. Infintite Travel ist der Titel unseres in Cinema 4D Erstellten Kurzfilmes, der auf seine ganz spezielle Art und Weise Tracking Daten einer Tanz-Choreografie in eine

Mehr

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Angaben zum Modul: Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften WS 2006/2007 Art und Bezeichnung

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

IdentitätDesignKommunikationSystem

IdentitätDesignKommunikationSystem IdentitätDesignKommunikationSystem STRATEGISCHE BERATUNG / CORPORATE IDENTITY / MARKENENTWICKLUNG / NAMENSENTWICKLUNG / IMPLEMENTIERUNG CORPORATE DESIGN / MARKENDESIGN / CORPORATE PHOTOGRAPHY / LOGOTYPES

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Kalchbühlstrasse 43 CH-8038 Zürich

Kalchbühlstrasse 43 CH-8038 Zürich V I S U A L I S I E R U N G E N U N D K O M M U N I K AT I O N S G R A F I K F Ü R A R C H I T E K T E N Visuelle Kommunikationslösungen und Grafik Design in klassischen und digitalen Medien. Kalchbühlstrasse

Mehr

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Inhaltsverzeichnis 3 Die Agentur Was wir für Sie tun können Wie wir arbeiten 4 Portfolio 4 Word mehr als nur ein netter Brief zeitsparende

Mehr