Mediendesign Module des Studiengangs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mediendesign Module des Studiengangs"

Transkript

1 Mediendesign Module des Studiengangs [Gültigkeit ab Studienbeginn WS ] 1. Semester Modul 1: Ästhetik und Design Semiotik und Typografie Entwurf und Gestaltung Mediengeschichte Zum Basiswissen eines jeden (Medien-)Designers gehören die Wahrnehmungs-, Farb- und Formenlehre sowie grundlegende Elemente der Schriftgestaltung. Die Darstellung, der Gebrauch sowie der Nutzen von Zeichen/ Zeichensystemen ist für die eigene kreative Auseinandersetzung immens wichtig und muss für jede/n jederzeit abrufbar sein. Das kreative Gestalten erfolgt zu diesem Zeitpunkt des Studiums manuell mit analogen Medien, um sich die Entwicklung kreativer Prozesse und deren Umsetzung mittels Entwurf, Konzeption und Visualisierung bewusst zu machen. Verknüpft werden diese praktischen Übungen mit zentralen Fragestellungen der Medienwissenschaft, dem gesellschaftlichen Wandel durch Medien im Allgemeinen sowie dem Wandel der Mediennutzung und ihren Konsequenzen im Besonderen. Modul 2: Handlungskompetenz Interkulturelle Kommunikation Gender / Diversity Wissens-/ Selbstmanagement Interkulturelle Begegnungen sind längst (Berufs-)Alltag geworden. Ethnografische, kulturelle Unterschiede im Denken, Fühlen, Handeln gilt es zu kennen und zu verstehen, um individuell und sensibel reagieren zu können - für Mediendesigner ein Muss, wenn die späteren Auftraggeber nicht nur regionale sein sollen. Der Gender- und Diversity-Aspekt ist ein weiterer Ansatz zur sozialen wie kulturellen Verständigung und Gleichstellung von unterschiedlichen Personen / Personengruppen. Ergänzt wird dieses Modul durch das Lehrfach Wissen- / Selbstmanagement, in dem Hilfen zur systematischen Planung und Organisation von Routineaufgaben im Studien- und späteren Berufsalltag unter Berücksichtigung des individuellen Arbeitsrhythmus' gegeben werden. Ziel ist es, durch eine ausgewogene Work-Life-Balance das eigene Optimum an Leistungsfähigkeit ohne motivationshemmende Stresssymptome zu erreichen. Modul 3: Digitale Grundlagen Fotografie Bildbearbeitung 2D-Animation Neben der Vermittlung der Grundlagen der Fotografie werden die professionelle Haltung, die Bildwahrnehmung und die fotografische Gestaltung praktisch geübt. Dies schließt das Erlernen grafischer Programme ein, die dahingehend trainiert werden, dass konkrete Frage- oder Problemstellungen eigenständig gelöst werden können, sei es im Bereich der Bildbearbeitung oder erster 2D- Animationen. Das Modul umfasst somit das ästhetische Verständnis von Bildern im Allgemeinen über das Beherrschen entsprechenden Werkzeuge von speziellen Softwareprogrammen bis hin zur Einbindung und Integration von Animationen in interaktive Zusammenhänge wie Internet und Multimedia-Design. Modul 4: Narrativität und Design Previsualisierung Stoffentwicklung und Drehbuch Medientechnologie Die Lehrfächer vermitteln Kompetenzen in den theoretischen, konzeptionellen und gestalterischen Bereichen der Preproduktion von (audio-)visuellen Medien. Dies schließt das Erlernen der Techniken und Gestaltungsmittel des Drehbuch-Schreibens für Film, Fernsehen und interaktive Formate ebenso ein wie die aktuellen technologischen Entwicklungen der digitalen Medien. Von der Idee zur Präsentation kann dies je nach Genre und Produktionsbudget somit eine Fülle von Aufgaben bedeuten, von der Erstellung des Mood - und Storyboards über die Trailerproduktion bis zur Darstellung der szenischen Auflösung einschließlich Kamerabewegung und / oder Visual 1

2 Effects. Die theoretischen Sachverhalte werden auch hier wiederum vorwiegend an praktischen Übungen verständlich gemacht. 2. Semester Modul 5: Medienwissenschaft Projektmanagement Mediensoziologie/-psychologie Medienästhetik/Bildanalyse Die Produktlebenszyklen werden stetig geringer, der Wettbewerb auf den globalisierten Märkten zunehmend aggressiver und der Kostendruck ständig höher Unternehmen stehen vor immensen Herausforderungen. Die vermittelten organisatorischen Strukturen helfen, Projekte zielgenau zu planen und zu steuern sowie Risiken zu begrenzen. Zudem werden Wechselwirkungen von Einzelmedien und Massenmedien, von Medien und Gesellschaft hinterfragt, die enormen Einfluss auf das heutige Miteinander haben und Projekte nicht selten in spezifische Richtungen führen. Dass dabei auch Gestaltungskonzepte und kreatives Design etablierte Gewohnheiten außer Kraft setzen können, zeigen bildanalytische Fragestellungen. Modul 6: Web-Publishing Online-Medien Analyse webbasierter Anwendungen Webdesign Zielsetzung dieses Moduls ist es, anhand von strategischen Überlegungen eine Vorgehensweise für Konzeption und Realisierung erfolgreicher Inhaltsvermittlung über Online-Medien aufzuzeigen und grundlegende Kenntnisse im Bereich der Medien-Programmierung zu vermitteln, die in Theorie und Praxis auch einem Usability-Testings standhalten. So lernen die Studierenden Online-Publikationen selbstständig, zielgruppen- und mediengerecht zu entwickeln sowie Websites auf ihr Kommunikationspotenzial zu beurteilen - dies immer vor dem Hintergrund, das Wissen für die Erstellung eigener Ideen nutzbar zu machen. Modul 7: Videoproduktion I Editing Kamera - Licht - Farbe Audio Compositing Die Arbeit mit der Kamera, der bewusste Einsatz von Licht und Farbe, der Schnitt, die Montage sowie Live-Tonaufzeichnungen am Set zählen zu den zentralen gestalterischen Mitteln bei der Herstellung von Filmen und bewegten Bildsequenzen. Das Modul liefert hierzu die Grundlagen in Geschichte, Theorie und Praxis, so dass die Studierenden eine Perspektive und Grundlage für das selbstständige kreative Arbeiten bekommen. Darüber hinaus werden im Rahmen eines Praxis- Projekts der Umgang mit dem technischen Equipment und die Beherrschung entsprechender gestalterischer Software geschult, um für die Anforderungen eines professionellen Handlings im späteren Berufsleben gerüstet zu sein. Modul 8: Gestaltungspraxis Grafik-Design Studio- und Dokumentarfotografie Crossmediale Produktion Im Vordergrund dieses Moduls stehen Visualisierungsprozesse mit vektorbasierter Software, der professionelle Umgang mit Ausleuchtung und Arrangement von Studiosets und die Entwicklung von Strategien, wie man Synergien verschiedener Medien optimal nutzt, um crossmediale Produktionen ästhetisch und effizient zu verwirklichen. Konkrete Übungen mit vektorbasierter Mediensoftware, der Umgang mit den hochschuleigenen hochauflösenden Studiokameras und theoretische Kenntnisse über Bildkomposition, Geschichte der Bildformate und Dokumentarfotografie vertiefen die praktischen Erfahrungen. 3. Semester Modul 9: Videoproduktion II Advance Animation 3D-Visualisierung AV-Studiodreh / Liveproduktion Das Erlernen der Grundbegriffe der digitalen Animation in theoretischer und praktischer Hinsicht, auch hinsichtlich der Einbindung und Integration von Animationen in interaktive Zusammenhänge wie Internet und Multimedia-Design, bildet den Schwerpunkt dieses Moduls. Mithilfe computergestützter Verfahren werden die einzelnen Produktionsphasen der 3-D-Visualisierung verdeutlicht - als Basis für eine weiterführende Beschäftigung mit eigenen kreativen Ideen zu diesem Thema. 2

3 Zudem werden die Studierenden an die Film- und Fernsehherstellung im (fachbereichseigenen) Studio herangeführt. Live on Tape, Mehrkameratechnik, Studiolicht, Bild- und MAZtechnik, Bildregie und mischung sind nur einige Begriffe, die anhand praktischer Übungen erläutert und erprobt werden. Modul 10: Desktop Publishing Bewegtbild-Typografie Layout / Editorial Printproduktion Schrift und Typografie als Gestaltungelemente spielen bei der Realisierung von Projekten eine zentrale Rolle und werden im Hinblick auf ihre gestalterische Notwendigkeit und ihre speziellen Anforderungen bei Print, Film, Video und Games untersucht. Es werden Editorial-Konzepte via Layouts entwickelt und mit dem zusätzlichen Element Bildmaterial der komplexe Entstehungsprozess begreifbar gemacht. Wichtig ist dabei auch die Vermittlung der methodischen Herangehensweise, die eine Analyse und Bewertung von Medien in Hinblick auf Design, Produktionsaufwand und Qualität ermöglicht. Modul 11: Medienanalyse Mediendramaturgie Bewegtbild-Analyse Designgeschichte / -theorie Ausgehend von den klassischen dramaturgischen Erzählstrategien in Literatur, Theater, Film und Fernsehen, werden die Grundzüge der Dramaturgie zeitgenössischer Medien vermittelt. Konkrete Übungen und Erzählexperimente führen den Studierenden die spannungsreiche Umsetzung von der Kinodramaturgie bis zur Gameauswertung eines Stoffes auf dem Smartphone vor Augen. Sensibilisiert werden soll ferner für die verschiedenen Ausdrucks- und Erscheinungsformen des Bewegtbildes und deren unterschiedliche Interpretationsansätze. Vor dem Hintergrund ästhetischer, formaler und inhaltlicher Bewertungskriterien werden sowohl Inhalte als auch Bildmaterialien erörtert und diskutiert. Rückblicke in die Designgeschichte und die Auseinandersetzung mit designtheoretischen Überzeugungen dienen dabei als Werkzeuge zu kritischer Reflexion im Allgemeinen und zur Beurteilung der eigenen Arbeiten im Besonderen. Modul 12: Dynamisches Webpublishing Online Appication / Usability Interactive Design / Social Media Mobile Medien Das Modul vermittelt differenziertes Wissen über Online-Produktionen und gibt einen Überblick über die aktuelle Entwicklung. Ziel ist es, auf der Basis strategischer Konzepte eine Vorgehensweise für die erfolgreiche Inhaltsvermittlung über Web-Sites, Social Media und mobilen Medien aufzuzeigen. Wie bereite ich AV-Inhalte crossmedial auf? Wie kann ich objektorientierte Programmfunktionen für eigene Anwendungen nutzen? Welche Anwendungssoftware in den Bereichen Web-Services und Online-Befragung kann ich durch eigene Programmierungen auf meine Bedürfnisse anpassen? Welche Geräte werden zukünftig einen starken gestalterischen Bedarf nach sich ziehen? - derartige Fragen werden diskutiert und Lösungswege gesucht. 4. Semester Modul 13: AV-Design / Postproduktion 3D-Animation Sound-Design Video Design / Motion Graphics Studio- und Setdesign Aufbauend auf frühere Lehrveranstaltungen werden hier weiterführende Kenntnisse in der Animation von dreidimensionalen Elementen in Theorie und Praxis vermittelt, ein vertiefender Einblick in den Umgang mit Tönen, Geräuschen und Musik im Verhältnis zum visuellen Medium gewährt sowie umfassend über die konzeptionellen Zusammenhänge des Video- und Broadcastdesigns in Bezug auf Corporate Design und Corporate Identity bei der Gestaltung von AV-Produkten und TV-Verpackungen informiert. Arbeit und Umgang mit entsprechender Software, digitalen Audio-Mischpulten, Audio-Workstations und Sound-Applikationen gehören zum Praxisteil. Ergänzt wird dies durch den Umgang mit realen und virtuellen Studiosets im Zusammenhang mit Studio-Live-Produktionen, Blue/Greenscreen-Aufnahmen sowie produktionellen Abläufen und Anforderungen bei TV / Videostudios. Modul 14: Kommunikationsmanagement Corporate Design Rhetorik + Präsentation Marken- und Unternehmenskommunikation 3

4 Die Studierende erlernen wie ein Markenauftritt im Zeitalter des World Wide Web initiiert und präsentiert wird und welche Faktoren bei der Konzeption bedacht werden müssen. Die Kommunikation bestimmende Faktoren, wie z.b. Markenwert / -image, Kundenbindung / -zufriedenheit oder Kundenpräferenzen am Point of Sale, werden ebenso vermittelt wie Risiken und Chancen moderner PR-Arbeit mit Blick auf die prioritären (strategischen wie finanziellen) Unternehmensziele - alles im Hinblick auf die eigenständige Entwicklung von kleineren Präsentationen bis hin zu Kampagnen. Modul 15: Mediale Konzepte Methoden der Kreativität Medienrealisation I Das individuelle kreative Verhalten der Studierenden wird durch das Erlernen und den Einsatz von unterschiedlichen Kreativitätstechniken gesteigert. Unterschieden wird in intuitiv-kreative Methoden und systematisch-analytische Methoden. Diese spezifischen Techniken für Produktionsvorhaben lassen sich aktiv und angemessen in dem Wahlpflichtfach Medienkonzeption einsetzen. Belegt wird eines der drei Bereiche Interaktive Medien, Audiovisuelle Medien oder Print. Die im Mittelpunkt stehende praktische Aufgabenstellung erstreckt sich über dieses und folgendes Semester: In diesem Semester steht der konzeptionelle Gedanke eines freien Projektes im Vordergrund, im Folgesemester wird die Realisierung desselben begleitet. Modul 16: Narrativität und Interaction Character Design Games Interactive Animation Das Modul vermittelt die verschiedenen Phasen des Figuren / Character-Designs von der Konzeption einer animationsfähigen Figur, dem Layout / Entwurf bis zur Umsetzung / Modelling in einer 3D- Applikation. Ausgehend von inhaltlichen Anforderungen und Notwendigkeiten erfahren die Studierenden alle Phasen des Entstehungsprozesses von Avataren und virtuellen Charakteren, welches die Grundlage für die Einbindung der erstellten Figuren in eine 3D-Character-Animation oder in eine Games / Videospiel-Umgebung darstellt. Der praktische Teil besteht dabei in der Umsetzung eines interaktiven Animationsprojekts. 5. Semester Modul 17: Medienpraxis Medienpräsentation / Ausstellungsdesign Medienrealisation II Die Studierenden erlernen Aspekte des Ausstellungswesen und der Medienpräsentation aktiv einzusetzen und die Besonderheiten des räumlichen Gestaltens und dessen enge Verknüpfung mit dem Kommunikationsdesign in Einklang zu bringen. Ziel ist es, sich der besonderen Bedeutung der unterschiedlichen Aufgabenstellungen im angewandten, professionellen Ausstellungsdesign bewusst werden, um eine adäquate Vermittlung von Inhalten mittels visueller Kommunikation und Mediatisierung von Objekten in Räumen zu erreichen. Das Wahlpflichtfach Medienrealisation sieht die Fortführung des im Semester zuvor begonnenen Praxis-Projektes vor. Modul 18: Medienwirtschaft Medienrecht Strategisches Marketing Medienlogistik und -kalkulation Ziel dieses Moduls ist es, die Studierenden in die Lage zu versetzen, Marketingkonzepte und Werbemaßnahmen derart zu entwickeln und zu gestalten, dass sie bereits bei der Planung und Produktion schutzrechtliche Maßnahmen berücksichtigen und parallel zum Fertigungsprozess der Leistungen einleiten, dass sie Methoden des Customer-Relationship-Managements kennen und dass sie die verschiedenen Arten der Kalkulation von digitalen Medienprodukten und ihre produktionellen Besonderheiten bei der Realisierung angedachter Projekte einzusetzen vermögen. Um die Studierenden fit zu machen für ihre Zukunft in der sich im stetigen Wandel befindenden Medienbranche, werden dabei nicht zuletzt solche Schutzrechte berücksichtigt, mit denen eigene Designleistungen geschützt werden können. Modul 19: Film- und AV-Praxis Werbe- und Industriefilm HD-Studiokamera und virtuelles Studio Kurzspielfilm Das Modul vermittelt die inhaltlichen, dramaturgischen und konzeptionellen Aspekte der Gestaltung von Werbe-, Wirtschafts- und Industrie-Filmen. Es stellt Produktionsweisen und neueste Technik vor, wobei anhand einer digitalen Spiegelreflexkamera der praktische Umgang u.a. mit Wechsel- 4

5 objektiven, Schärfezieheinrichtungen und Matteboxen erklärt und geübt wird, um dieses Wissen auf die HD-Kamera zu übertragen. Die praktischen Übungen und theoretischen Kenntnisse werden durch die Durchführung eines eigenständigen Projektes in Gruppen vertieft. Modul 20: Virtuelle Welten Character Animation Virtual Reality Autorensysteme Charakter Animation bezeichnet die hochwertige Gestaltung einer Figur im Animationsfilm, mit dem besonderen Augenmerk auf die Einpassung realistischer Züge in die figürliche Welt durch eine aufwendige Darstellung von Emotionen, Gedankenwelt und Bewegung. Die Fähigkeit, Geschichten durch dreidimensionale Avatare und anthropomorphe Objekte zu erzählen, bildet den didaktischen Schwerpunkt. Ausgehend von Storyboards und gezeichneten Bewegungen werden die bereits in vorherigen Semestern erworbenen Fähigkeiten vertieft und mit den Ausdrucksmitteln der Narration und der 3D-Animation verknüpft. Darüber hinaus erlernen die Studierenden den effizienten Umgang mit Authoringsystemen und Gestaltungslösungen für unterschiedliche Präsentationszwecke. 6. Semester Modul 21: Bachelor Praxisphase mit MD-öffentlicher Präsentation Bachelorarbeit Colloqium Nach dem 4. Semester ist ein mindestens 18-wöchiges Praktikum in medienrelevanten Unternehmen oder Institutionen verpflichtend. Durch diese Mitarbeit werden praxisbezogene Erfahrungen in das Studium eingebracht, so dass die Studierende, vor dem Hintergrund des Austausches mit den Kommilitonen, vor allem aber durch die Präsentation ihrer Aufgaben und Lösungsvorschläge vor einem semesterübergreifenden Publikum, ihr Erlerntes kritisch zu reflektieren lernen. Das Studium schließt hiernach mit der Bachelorarbeit und dem Colloqium, in dem das bearbeitete Thema mündlich diskutiert wird, ab. 5

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Film und Fernsehen an der der Hochschule Mittweida

Studienplan für den Bachelorstudiengang Film und Fernsehen an der der Hochschule Mittweida an der der Hochschule Mittweida 0401 Medien und Gesellschaft 5 Ms/90 6 04011 Einführung in die Angewandte Kommunikationsforschung 04012 Internationale Mediensysteme 0402 Medieninformatik 5 Ms/90 6 04021

Mehr

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM)

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Fachhochschule der Medien (MFM) staatlich anerkannt Medien, Kommunikation und Design akkreditierte Studiengänge (Bachelor of Arts) persönliches und praxisnahes

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Studienordnung Computeranimation Digital Artist

Studienordnung Computeranimation Digital Artist Studien- und Prüfungsordnung Computeranimation Stand Februar 2010 Seite 1 von 6 Studienordnung Computeranimation Digital Artist Kursliste ab WS 10/11 Das Ziel des Studiums an der Ruhrakademie ist die Befähigung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Berufswelt mit Zukunft

Berufswelt mit Zukunft Berufswelt mit Zukunft Kommunikation und Multimedia kaum ein anderer Wirtschaftsbereich entwickelt sich so dynamisch und beeinflusst die technologische und gesellschaftliche Entwicklung so stark. Der ingenieurwissenschaftlich

Mehr

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor- Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Medien- und Spielekonzeption Master of Arts FB Automatisierung und Informatik

Medien- und Spielekonzeption Master of Arts FB Automatisierung und Informatik Medien- und Spielekonzeption Master of Arts FB Automatisierung und Informatik Medien- und Spielekonzeption (M.A.) Medien und Spiele für eine digitale Kultur Im Masterstudiengang Medien- und Spielekonzeption

Mehr

Staatlich anerkannte ausbildung 3d-entwicklung. staatlich anerkannte berufsfachschule

Staatlich anerkannte ausbildung 3d-entwicklung. staatlich anerkannte berufsfachschule Staatlich anerkannte ausbildung 3d-entwicklung staatlich anerkannte berufsfachschule 3d-entwicklung die virtuelle realität gestalten 3D-Anforderungen in Industrie und Entertainment bestimmen bereits jetzt

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Medien- und Spielekonzeption (M.A.) Master of Arts FB Automatisierung und Informatik

Medien- und Spielekonzeption (M.A.) Master of Arts FB Automatisierung und Informatik Medien- und Spielekonzeption (M.A.) Master of Arts FB Automatisierung und Informatik hs-harz.de/musk medien-spielekonzeption.de Medien- und Spielekonzeption (M.A.) MEDIEN UND SPIELE FÜR EINE DIGITALE KULTUR

Mehr

3D-Visualisierung 3D-Animation

3D-Visualisierung 3D-Animation 3D-Visualisierung 3D-Animation Messestand-Design CeBIT 2009 Messestand-Planung, -Organisation und -Visualisierung ARTEC Computer GmbH Entwicklung des Kommunikationskonzepts Gestaltung der Druckmedien (Aufsteller,

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Medienkreation und -produktion*

Bachelor of Arts (B.A.) Medienkreation und -produktion* Bachelor of Arts (B.A.) Medienkreation und -produktion* Für Medienmacher mit Leidenschaft zur Technologie B.A. Medienkreation und -produktion Apps, Videos, Animationen, Musik im Livestream oder die Nachrichten

Mehr

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Medien > Photoshop I + II > InDesign I + II > Illustrator I + II > After Effects I + II > Final Cut I + II > Flash I + II Marketing

Mehr

Akademie Mediendesign In 3 Semester zum Designprofi in Print und Web

Akademie Mediendesign In 3 Semester zum Designprofi in Print und Web Akademie Mediendesign In 3 Semester zum Designprofi in Print und Web WIFI Salzburg WISSEN - KÖNNEN - ERFOLG Fachliche Qualifikation und Persönlichkeit sind die wichtigen Kriterien, die über berufliche

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Filmproduktion Preisliste 2014 Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Drei gute Gründe Sie möchten genau Ihre Zielgruppe überzeugen? Mit Bewegtbildern können Sie ihr Unternehmen,

Mehr

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Stadt Hochschule Abschluss/ Studientyp Amberg- Weiden/Degge ndorf Hochschule Amberg- Weiden / Hochschule Deggendorf Studiengangsname Schwerpunkt

Mehr

Großes Kino für Unternehmen und Produkte. Videos für den Mittelstand. Von der Idee bis zum smarten Einsatz.

Großes Kino für Unternehmen und Produkte. Videos für den Mittelstand. Von der Idee bis zum smarten Einsatz. Großes Kino für Unternehmen und Produkte. Videos für den Mittelstand. Von der Idee bis zum smarten Einsatz. Kurzvorstellung Agentur Kundendienst Kommunikationsagentur für 360 -Marketing: Print, Digital,

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

LEBENSLAUF. kathrin günther 2D/3D artist. +49 (0)176 205 940 04 kathrin-guenther@gmx.net www.kathrin-guenther.de

LEBENSLAUF. kathrin günther 2D/3D artist. +49 (0)176 205 940 04 kathrin-guenther@gmx.net www.kathrin-guenther.de LEBENSLAUF +49 (0)176 205 940 04 kathrin-guenther@gmx.net www.kathrin-guenther.de kathrin günther Bachelor of Arts in Media addresse mobil email web geburtstdatum geburtsort staatsangeh. familienstand

Mehr

Zielgruppe Medieninformatik

Zielgruppe Medieninformatik Zielgruppe Medieninformatik Interessen an Computer Technik und Software Medien Design Beispiele für Berufsfelder Medieninformatik Konzeption/Erstellung multimedialer Systeme Zur Information Als Lehrsysteme

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studienangebot Kompakt!

Studienangebot Kompakt! 1 Studienangebot Kompakt! Screen & Web Design Gestaltungsgrundlagen, 3D-Visualisierung, Grundlagen Film und Video, Fotografie, Studiotechnik, Sound und Musik, Datenvisualisierung, Imagingtechniken, Animationsgrundlagen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Beratung für strategische Konzeption. Leistungen

Beratung für strategische Konzeption. Leistungen Beratung für strategische Konzeption Leistungen bionda bietet unabhängige Beratung mit dem Ziel, das Geschäft von Unternehmen durch digitale Maßnahmen zu optimieren. Das Angebot umfasst eine Vielzahl an

Mehr

Resumé. Julia Heide. 2D 3D Artist. Leithen 18 94505 Bernried Germany. Telefon... +49 9905/ 70 57 87 Mobil... +49 176/ 666 750 10

Resumé. Julia Heide. 2D 3D Artist. Leithen 18 94505 Bernried Germany. Telefon... +49 9905/ 70 57 87 Mobil... +49 176/ 666 750 10 Resumé Julia Heide 2D 3D Artist Anschrift... Julia Heide Leithen 18 94505 Bernried Germany Telefon... +49 9905/ 70 57 87 Mobil... +49 176/ 666 750 10 E-mail... info@julia-heide.de Web... www.julia-heide.de

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

Julius Peikert. graphic design & motion graphics

Julius Peikert. graphic design & motion graphics 2014 Julius Peikert graphic design & motion graphics CV Kontakt Name Julius Peikert Adresse Rhumeweg 12, 14163 Berlin Phone 0151 26371223 Mail j.peikert@gmx.de Portfolio www.juliuspeikert.com Showreel

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg 18. Jahrgang Nr. 5 vom 20.09.2012

Amtliche Bekanntmachung der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg 18. Jahrgang Nr. 5 vom 20.09.2012 Bachelorstudiengang der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg Modulbeschreibungen Seite Modul 1 Einführungen 2 Modul 2 Grundlagen der Medienwissenschaft 3 Modul 3 Theorien und

Mehr

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation Studiengang Multimediale geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und s- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

Get in Touch with the Dutch!

Get in Touch with the Dutch! Get in Touch with the Dutch! Geschäftsentwicklung in den Niederlanden für Unternehmen aus den Creative Industries in Berlin und Ostdeutschland Teilnehmerliste (Stand 14. Juli 2009) BOHEMIAmedia GmbH &

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium. Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS. Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1

Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium. Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS. Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1 Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1 Struktur Gender&Diversity! in der Lehre! in der Forschung!

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

///////////////// PORTFOLIO // KAI BOHRMANN //

///////////////// PORTFOLIO // KAI BOHRMANN // ZUR PERSON KURZ UND KNAPP Kai Bohrmann // Dipl.-Designer // 33 Jahre // Lebensraum Köln // Diplom 2004 an der FH-Mainz // Festanstellung FEEDMEE DESIGN bis 2008 // selbstständiger Freiberufler seit Oktober

Mehr

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert OnlineMedien Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Master of Arts (M.A.) Crossmedia & Communication Management

Master of Arts (M.A.) Crossmedia & Communication Management Master of Arts (M.A.) Crossmedia & Communication Management Für die Kommunikationsmanager der Zukunft! M.A. Crossmedia & Communication Management Kundenbeziehungen strategisch aufbauen und Produkte und

Mehr

Master of Arts (M.A.) Creative Communication & Social Media Management

Master of Arts (M.A.) Creative Communication & Social Media Management Master of Arts (M.A.) Creative Communication & Social Media Management Für Kommunikationskünstler mit Trendgespür! M.A. Creative Communication & Social Media Management Digitale Anwendungen und soziale

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Aufgrund 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der

Mehr

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert DIGITALE MEDIEN Master of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Medientechnik. Bachelor Vollzeit. Vertiefungsrichtungen. St. Pölten University of Applied Sciences. www.fhstp.ac.at.

Medientechnik. Bachelor Vollzeit. Vertiefungsrichtungen. St. Pölten University of Applied Sciences. www.fhstp.ac.at. St. Pölten University of Applied Sciences Medientechnik Bachelor Vollzeit Vertiefungsrichtungen g Audio / Video g Interaktive Medien Martin Lifka Photography www.fhstp.ac.at Medientechnik studieren Kompetenzen

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad ios Kurs Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für ios Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Ulrich Buckenlei. Ulrich Buckenlei MBA. Berater für digitale Visualisierung / Gründer & Geschäftsführer der VISORIC GmbH

Ulrich Buckenlei. Ulrich Buckenlei MBA. Berater für digitale Visualisierung / Gründer & Geschäftsführer der VISORIC GmbH Ulrich Buckenlei Ulrich Buckenlei MBA Berater für digitale Visualisierung / Gründer & Geschäftsführer der VISORIC GmbH Über 15 Jahre Erfahrung im Bereich der digitalen Medienentwicklung. Gründer und Geschäftsführer

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

xt:commerce Anwenderschulung

xt:commerce Anwenderschulung xt:commerce Anwenderschulung Dieses Seminar vermittelt, neben einer allgemeinen Einführung in die Möglichkeiten von e-commerce, Kenntnisse und Fähigkeiten über die Anwendungsmöglichkeiten der Online- Shopsoftware

Mehr

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer BUCHERER Bucherer gehört zu den führenden Fachgeschäften für Luxus-Uhren und Schmuck in Europa. Neben der Uhrenmarke Carl F. Bucherer vertritt das Unternehmen zahlreiche renommierte Uhrenbrands und präsentiert

Mehr

Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie.

Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie. Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie. 3D strategisch einsetzen Technik ästhetisch präsentieren Wir machen mehr möglich Professionelle 3D-Renderings haben

Mehr

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Schreiben für Print und Online Journalistische Darstellungsformen Sprache und Stil Inhalt und Aufbau: Richtig strukturieren Verständlich

Mehr

eder die etwas andere Agentur.

eder die etwas andere Agentur. eder die etwas andere Agentur. Präziser, zuverlässiger, schneller am Punkt. Wir stellen komplexe Kommunikationsprojekte in den Mittelpunkt unserer Aufgabe. Der visuelle Marketing-Content, den wir für unsere

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret!

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Goldbach Award 2012 Social Media Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Zielgruppen und Zielsetzungen / Exakte Zielgruppenbeschreibung: 25 55 Jahre alt 50% weiblich / 50% männlich Affinität zur

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

3 Studieninhalt. Teil II Lehrveranstaltungen

3 Studieninhalt. Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informationstechnologie und Design (ITD) (Studienordnung Informationstechnologie

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen.

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Agenturvorstellung Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Daten und Fakten Unser Leitfaden Gründung: 1970/1971 Mitarbeiter: 37 fest angestellte Mitarbeiterinnen und

Mehr

Impressum. Weitere Informationen: Diese Imagebroschüre ist im Sommersemester 2013 im Studiengang Digital Media an der Hochschule Ulm entstanden.

Impressum. Weitere Informationen: Diese Imagebroschüre ist im Sommersemester 2013 im Studiengang Digital Media an der Hochschule Ulm entstanden. Impressum Diese Imagebroschüre ist im Sommersemester 2013 im Studiengang Digital Media an der Hochschule Ulm entstanden. Autoren und inhaltlich Verantwortliche: Anna Gaab, Ilona Glock, Julia Knobloch,

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Kurzprofil & Referenzen

Kurzprofil & Referenzen Kurzprofil & www.coschdesign.de Wer wir sind Was wir tun Das Designbüro cosch.design hat sich darauf spezialisiert, Erscheinungsbilder für Unternehmen zu entwickeln und zu optimieren. Wir geben Firmen,

Mehr

Wir sind new office.

Wir sind new office. Wir sind new office. Corporate-/Print- & Webdesign aus Frankfurt am Main. o new office Agentur für Design & Kommunikation Portfolio 1-2015 Unsere Spezialität Corporate Design in klassischer und digitaler

Mehr

BACHELOR-STUDIENGANG ZEITBASIERTE MEDIEN FILM ANIMATION INTERAKTION

BACHELOR-STUDIENGANG ZEITBASIERTE MEDIEN FILM ANIMATION INTERAKTION BACHELOR-STUDIENGANG ZEITBASIERTE MEDIEN FILM ANIMATION INTERAKTION GEMEINSAM SIND WIR STARK! TEAMFÄHIGKEIT IST EINE DER WESENTLICHEN VORAUSSETZUNGEN FÜR DAS GELINGEN UNSERER PROJEKTE. DAS IST UNSERE STÄRKE,

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Social Media. Redaktion. Reporting. Verhandlung. Marketing. Medienarbeit. Konzeption. Recherche. Verantwortung. Agenturleben. Eventmanagement. Kundentermine.

Mehr

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010)

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010) tudienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (tand: 6..00) Fotografie und Medien Level (.. emester) Modul W Credits Art des emester Grundlagenmodul

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

KREATIVER KOPF GESUCHT? CORPORATE DESIGN Logos und Bildmarken. FOLDER UND FLYER Ein sinnvolles Medium transportiert, informiert über Produkte und mehr

KREATIVER KOPF GESUCHT? CORPORATE DESIGN Logos und Bildmarken. FOLDER UND FLYER Ein sinnvolles Medium transportiert, informiert über Produkte und mehr MASAADVERTISING KREATIVER KOPF GESUCHT? CORPORATE DESIGN Logos und Bildmarken FOLDER UND FLYER Ein sinnvolles Medium transportiert, informiert über Produkte und mehr ANZEIGEN Definition der Zielgruppe

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Infoblatt zum Master Aufnahmeverfahren 2015

Infoblatt zum Master Aufnahmeverfahren 2015 Infoblatt zum Master Aufnahmeverfahren 2015 Das Aufnahmeverfahren für den Masterstudiengang MultiMediaArt besteht aus zwei Phasen: A Online-Bewerbung ab 1. November 2014 auf http://www.fh-salzburg.ac.at/

Mehr