Animation. Illustration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Animation. Illustration"

Transkript

1 Animation Graphic Design Illustration Product Design Service Design Short Motion Textiles Master of Arts in Design

2 Hochschule Luzern Design & Kunst Master of Arts in Design Animation Graphic Design Illustration Product Design Service Design Short Motion Textiles

3 Master of Arts in Design Im Zentrum unseres Master-Studiengangs stehen die persönlichen Projekte der Studierenden, welche in einer von sieben Spezialisierungen verortet sind: Animation, Graphic Design, Illustration, Product Design, Service Design, Short Motion, Textiles. Die Spezialisierungen erlauben es den Studierenden, innerhalb der eigenen Disziplin in spezifisch mentorierten Kleingruppen sehr fokussiert an ihren jeweiligen Projekten zu arbeiten und ihre individuelle fachliche Expertise weiterzuentwickeln und zu verfeinern (Zoom in). Gleichzeitig öffnet das breite thematische Spektrum, das die Studierenden und Dozierenden in das Master-Studium einbringen, den Raum für interdisziplinäre Kooperationen, fachübergreifenden Austausch und neue Netzwerke. Die kritische Reflexion der vielfältigen Projekte in diesem Disziplinen-übergreifenden Kontext fördert sowohl die Kreativität als auch die Argumentationskompetenz und Diskurskultur. Die Qualität der Arbeiten wird somit gesteigert (Zoom out). Unterstützt wird dieser Prozess durch flankierende Seminare, Workshops und Exkursionen. Die Studierenden erwerben Kompetenzen, um sich erfolgreich und professionell auf dem Markt zu positionieren und komplexe Projekte zu managen. Sie lernen Methoden der Designforschung kennen und wenden diese auf ihre Projekte an. Das Studium mündet in eine Master-Thesis, in der die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in einer schriftlich-theoretischen und praktisch-gestalterischen Abschlussarbeit zusammenfliessen. Damit befähigt die Ausbildung die Studierenden, als Designerinnen und Designer ihre tragende Rolle in wertschöpferischen Prozessen in Wirtschaft, Kultur und Institutionen sinnstiftend und bewusst wahrzunehmen. Leitung Master of Arts in Design Prof. Nina Gellersen

4 Animation Das Animationsstudium zeigt Perspektiven zwischen Animationskunst und Auftragsanimation auf und optimiert den Einstieg in das Berufsleben. Während des Studiums entwickeln die Studierenden ihre eigene Bildsprache durch die Umsetzung eines konkreten Projekts weiter. Im Bereich Autorenfilm bietet das Studium die Möglichkeit, eigene Projekte zu realisieren. Damit schliesst es direkt an die Bachelor-Studienrichtung Animation an. Eine möglichst konkrete Projektidee wird zu Beginn des Master-Studiums eingefordert. Im Bereich der Auftragsproduktion bieten wir den Studierenden die Möglichkeit, kommerzielle bzw. angewandte Animationsproduktionen zu realisieren. Von der Hochschule Luzern Design & Kunst angebotene Co-Produktionen oder von den Studierenden eingebrachte Projekte können auch in Teamarbeit umgesetzt werden. Eingangskompetenzen Abgeschlossenes Bachelor-Studium im Bereich Animation Dozenten Animation Jochen Ehmann Ted Sieger

5 < Adrian Flückiger, Claudia Röthlin, Irmgard Walthert (2010): «Mungge Nid scho widr!» (6.20 Min.). Der Film wurde als Pilot für eine Fernsehserie konzipiert. Schlafwandeln kann sehr gefährlich sein, insbesondere, wenn zwei Murmeltiere und ein Igel versuchen, ihre träumende Freundin zu retten > Lena von Döhren (2011): «Der kleine Vogel und das Blatt» (4 Min.). Der Film ist eine Co-Produktion von Swiss Effects und der Hochschule Luzern Design & Kunst und wurde u. a. auf der Berlinale 2011 gezeigt. Beim Animationsfilmfestival in Hiroshima ist er mit dem Preis «Best Children s Film made by Student Animator» ausgezeichnet worden. < Christoph Gabathuler (2012): «Moonstruck» (2.14 Min.). Ein junger Prinz jagt einem Eichhörnchen nach und begegnet im Wald einer wunderschönen Prinzessin... Christoph Gabathuler arbeitet freiberuflich als Designer und Regisseur. «Moonstruck» wurde auf verschiedenen Festivals gezeigt und wird von SND-Films, Amsterdam, vertrieben. > Anete Melece (2012): «The Kiosk» (6 Min.). Ein Film über das Steckenbleiben, der als Co-Produktion von Virage Film und der Hochschule Luzern Design & Kunst entstand. Er wird 2013 an diversen Festivals laufen.

6 Graphic Design Die Spezialisierung Graphic Design begreift sich als mediale Übersetzerin, um zunehmend komplexe Sachverhalte visuell verständlich zu machen. Im Zentrum stehen die Wissensorganisation und -vermittlung sowie die Informationsgestaltung in den Medienbereichen Print, Screen, Interaktion und Animation. Durch einen vertieften, analytischen Designprozess werden neue inhaltliche Aspekte eines Sachverhalts erschlossen und sichtbar gemacht. Dabei spielen narrative und didaktische Lösungsansätze eine zentrale Rolle. Ein grafisches Verständnis und konzeptionelle, analytische Denkfähigkeit bilden die Grundlage für eine individuelle Kompetenzerweiterung, die auf den eingangs eingebrachten Fähigkeiten aufbaut. Die Studierenden qualifizieren sich durch ihre progressive und eigenständige Projektarbeit für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit im Feld der Wissensvermittlung und der Informationsgestaltung. Eingangskompetenzen Abgeschlossenes Bachelor-Studium im Bereich Visuelle Kommunikation (z. B. Graphic Design, Illustration oder Animation) Dozent Graphic Design Robert Bossart hslu.ch

7 < Anthon Astrom, Lukas Zimmer (2011): «Lines». Das Projekt greift das Prinzip der Annotation auf, überträgt es auf eine webbasierte Software und ermöglicht somit neue Strategien des Schreibens und Lesens. Die Resultate sind kollaborative Schreibprozesse, einzelne Gedankenstränge, die visualisiert werden können und neue Möglichkeiten Informationen zu organisieren. «Lines» wurde ausgezeichnet mit dem Eidgenössischen Preis für Design (2011), dem Förderpreis Master Design der Hochschule Luzern Design & Kunst (2011) und dem Best of Swiss Web (2012). Lines ist heute frei auf dem Web verfügbar. > Stefan Fraefel (2011) «Next Bus eine mobile Applikation zur Orientierung im öffentlichen Raum mit Echtzeitdaten aus dem öffentlichen Verkehr». Aus der Master-Thesis heraus entstand das Forschungsprojekt DYGOS (Dynamische Gebäudeorientierungs-Systeme), welches von der Kommission für Technologie und Innovation gefördert wird. Als Praxispartner sind die Unternehmen Netcetera und die SBB an dem Projekt beteiligt.

8 Illustration Das Weiterentwickeln und Zusammenführen von kreativen Denkmustern, Handwerk und narrativen Mitteln zu einer unverwechselbaren, persönlichen Bildsprache stehen im Zentrum der Spezialisierung Illustration. Darüber hinaus setzen sich die Studierenden mit dem sich stetig ändernden Illustrationsmarkt auseinander, um zu verstehen, wo und wie die durch persönliche Interessensbereiche getriebene Arbeit im Markt ihren Platz hat. Sei es in den klassischen Bereichen der Editorial- und Bilderbuchillustration, in der Werbung oder in Sach- und Autorencomics: Die Studierenden definieren ihre individuelle Nische und positionieren sich innerhalb des jeweiligen Feldes. Die dynamischen Beziehungen zwischen formaler Bildsprache, Erzählform und Inhalt bilden die Grundlage für intensive Gruppen- und Einzelgespräche. Letztlich liegt das Bestreben darin, Bildermacherinnen und -macher mit einer selbstbewussten und reflektierten Haltung auszubilden, die durch die bestechende Qualität ihrer Bildwelten sowohl in ihrer freien illustrativen Arbeit als auch in der Auftragsarbeit beim Betrachter Denkprozesse auszulösen vermögen. Eingangskompetenzen Abgeschlossenes Bachelor-Studium im Bereich Illustration (z. B. Illustration, Animation, Kunst, Kunstvermittlung oder Graphic Design) Dozent Illustration Paolo Friz

9 < Malin Rosenqvist (2010): «Slumberland». Malin Rosenqvist kehrte nach ihrem Studium nach Schweden zurück. Sie hat sich in den vergangenen Jahren mit ihren Arbeiten erfolgreich im Editorialbereich etabliert. So erschienen ihre Illustrationen in zahlreichen renommierten Magazinen in Schweden, Holland, Deutschland, Österreich, sowie auch in der Schweiz. Malin Rosenqvist wird unter anderem durch die Stockholmer Agentur «Agent Molly & Co» repräsentiert. > Kornel Stadler (2011) «Müller, Meier und so Strassenzeichnungen». Kornel Stadler hat sich nach Abschluss seines Studiums erfolgreich im nationalen Editorial- und Werbebereich der Illustration etabliert, wo er unter anderem für namhafte Kunden wie Toyota, Wirz Werbeagentur oder die WOZ illustrierte. Seine freien Arbeiten wurden unter anderem in Berlin, Düsseldorf, Wien, Paris und zahlreichen Schweizer Städten ausgestellt. < Andrea Peter (2010): «Augenzeugen». Andrea Peter arbeitet heute in ihren Ateliers in Bern und Berlin. Im Bilderbuchbereich erschienen 2011 «Schweiz Wimmelbuch» im Wimmelbuchverlag Berlin, 2012 das Kindersachbuch «Alles Farbe!» im Beltz & Gelberg Verlag und im Frühling 2013 wird im Atlantis Verlag ihr neustes Bilderbuch «Wir Nestbauer sind schlauer!» erscheinen. In ihrer freien Arbeit setzt sie sich vor allem mit Menschen in der Grossstadt auseinander.

10 Product Design Führende Produktdesignerinnen und -designer wollen und müssen heute zunehmend anspruchsvollere und komplexere Aufgabenstellungen bewältigen. Noch immer steht eine wirtschaftlich erfolgreiche ästhetische Produktdifferenzierung im Zentrum der Disziplin, doch die Bedingungen für eine verantwortungsvoll-professionelle gestalterische Praxis haben sich grundlegend geändert. So gilt es heute insbesondere, Aspekte der Nachhaltigkeit über den gesamten Produktlebenszyklus mitzudenken und angemessen zu berücksichtigen. Crowd Sourcing, Nutzerbeteiligung, Produkt- Interaktion und Social Design sind weitere Positionen, die thematisiert werden. Die Studierenden entwickeln im Verlaufe des Studiums ihre Projekte (individuell oder im Team) und erfassen sie in ihrer gesamten Komplexität. Gezielte professionelle Inputs und das Arbeiten in einer lebendigen Atmosphäre mit individuellem Coaching und Projektbesprechungen in der Gruppe unterstützen diesen Prozess und fördern den Austausch unter den Studierenden. Sie entwickeln eine gestalterische Haltung, die sie nachhaltig befähigt, überzeugende Produktlösungen zu konzipieren und zu gestalten, aber auch gesellschaftliche Entwicklungen zu reflektieren und in ihre Arbeit einfliessen zu lassen. Eingangskompetenzen Abgeschlossenes Bachelor-Studium in den Bereichen Produkt bzw. Industrial Design Dozenten Product Design Stijn Ossevoort Christoph Zellweger

11 < Lea Tschudi (2012): «Stromer 3 eine Designstudie in Zusammenarbeit mit der mystromer AG». Das Elektrofahrrad spricht Personen an, die sich durch ein qualitativ hochwertiges Produkt, das durch sein eigenständiges und zeitloses Design zu überzeugen vermag, elegant von der Masse abheben möchten. Der schalenförmige Rahmenbau ermöglicht eine Herstellung in Europa mit recycelbaren Materialien. > Nadine Bucher (2012): «Estë Schlafen als Erlebnis». Durch einen Perspektivenwechsel Alltägliches neu wahrnehmen, Blätterrauschen, mit dem Blick zu den Sternen einschlafen und vom Vogelgezwitscher wieder geweckt werden. Estë das steht für Sinnesrausch, Träumen unter Bäumen, Abenteuer pur und die unmittelbare Nähe zur Natur. < Markus Cafadér (2011): «aid Medizintechnik im häuslichen Umfeld». Das Projekt beschäftigt sich mit der emotionalen Gestaltung von medizintechnischen Geräten, welche von chronisch erkrankten Patienten zu Hause täglich benutzt werden, um Vitalfunktionen zu messen und zu überprüfen. Seit seinem Abschluss ist Markus Cafadér als Designer bei der Erdmann Design AG, Brugg, tätig.

12

13 Service Design Service Design ist eine wachsende Disziplin, die sich in den letzten zehn Jahren als Reaktion auf die steigende Komplexität der Welt sowie der Verlagerung von der Industrie- hin zur Dienstleistungsund Informationsgesellschaft entwickelt hat. Da es sich bei Services um sehr komplexe Systeme handelt, müssen Service Designerinnen und Designer sowohl ganzheitlich (breit) als auch detailliert (tief) arbeiten. Sie benötigen daher ein umfangreiches Repertoire an Werkzeugen. Die Studierenden entwickeln unter anderem mittels ethnografischer Methoden, Co-Design, Customer Journeys, Blueprinting und Experience Prototyping ein Verständnis für die individuellen Ansprüche der Menschen sowie die Fähigkeit, neue Bedürfnisse aufzudecken. Die Konzeption und Gestaltung der einzelnen Service-Elemente, sogenannter Touchpoints wie z. B. digitale Interfaces, Produkte, Umgebungen, Prozesse und menschliche Interaktionen sind zentral, um den Nutzerinnen und Nutzern eine möglichst positive, kohärente und nachhaltige Erfahrung zu ermöglichen. Eingangskompetenzen Abgeschlossenes Bachelor-Studium im Bereich Design (Produktdesign, Interaction, Design Management, Experience Design, User-Interface- Design usw.) oder in einem anderen geeigneten Bereich (z. B. Marketing, Psychologie oder Soziologie) Dozent Service Design Dr. Andrew Polaine

14 < Patricia Hegglin (work in progress): «Thinkdesigninschool». Das Projekt vermittelt Methoden und Prozesse aus dem Designbereich und bringt diese in einen neuen Kontext: Schülerinnen und Schüler in Primarschulen lernen unterschiedliche Lösungsstrategien kennen und anwenden, wodurch das vernetze und kritische Denken angeregt wird. Der Service besteht aus einer Methodentoolbox, einem Workshop sowie unterstützenden Beratungsangeboten und befähigt die Lehrpersonen, ihren Unterricht abwechslungsreicher zu gestalten. Die Schülerinnen und Schüler übernehmen mehr Verantwortung für den eigenen, kreativen Lernprozess. > Damian Fankhauser (2012) «kidsgoods.ch». kidsgoods ist ein Unternehmenskonzept, das ein selektives Produktsortiment und innovative Services für Familien im eigenen für Mobile und Tablett Computer optimierten Web-Store anbietet. Das Geschäftsmodell kombiniert Ressourceneffizienz entlang der gesamten Wertschöpfungskette mit Produktdesign, welches sowohl Eltern als auch Kinder anspricht. Nach seinem Abschluss arbeitet Damian Fankhauser seit Juni 2012 als Consultant Human Centered Design bei der Swisscom und berät dort Manager und Projektteams, die neue Produkte und Dienstleistungen für KMU entwickeln.

15 Short Motion Durch neue Medienformate und immer vielfältigere Anwendungsmöglichkeiten gewinnen bewegte Bilder in hohem Masse an Bedeutung. Traditionelle Disziplinen wie Fotografie, Film, Grafik und Illustration verschmelzen zu einem dynamischen Gestaltungsraum, der sowohl für angewandte Bereiche als auch für künstlerische Arbeiten interessante Perspektiven eröffnet. Die Spezialisierung Short Motion greift diese Entwicklung auf. Die Studierenden lernen die Techniken der Film- und Tonaufnahme sowie deren Verarbeitung in der Postproduktion kennen. Durch das lustvolle Experimentieren mit den gestalterischen Mitteln werden die Möglichkeiten des visuellen Erzählens in kurzen Bewegtbild-Formaten ausgelotet. Die Studierenden entwickeln im Verlauf des Studiums individuell oder im Team eigenständige Projekte, welche sich auf das jeweilige persönliche Berufsziel beziehen und dadurch sehr unterschiedlich ausgerichtet sein können. Möglichkeiten sind: Kurzfilme, Animationen, Videoarbeiten, Arbeiten im Bereich Bewegte Typografie, Kurzdok-Serien, Digital Comics, Musikvideos, Smartphone-Applikationen, (Architekur-) Visualisierungen, Beiträge für Ausstellungen, Kunstinstallationen, Interview-Reihen für Internetauftritte etc. Eingangskompetenzen Abgeschlossenes Bachelor-Studium in einem gestalterischen Studiengang, z. B. Video, Graphic Design, Illustration, Animation, Fotografie, neue Medien, Kunst oder Architektur Dozent Short Motion Robert Müller

16 < Pascal Beck (2010): «Identifiktion». Die Kommunikation mit dem Gesicht läuft zunehmend über externe, interaktive Systeme. Dabei wird das Gesicht technisch erfasst. Pascal Beck wirft in seiner schriftlichen Arbeit die These auf, dass die Bewegung im Gesicht bei der Erfassung und Analyse in Zukunft miteinbezogen wird. Dabei werden grosse Datensätze generiert, riesige Gesichtersammlungen. In der praktischen Masterarbeit nehmen einfache Gegenstände den Platz des Gesichts ein, verfremden es und lösen es zuerst auf, um dann selbst ihr eigenes kurzes Dasein als Gesicht zu führen. > Amadeus Waltenspühl (2010): «Comics morgen». In dem Projekt wurden die Möglichkeiten untersucht, das Printmedium Comic in eine zeitgenössische digitale Form zu transferieren. Amadeus Waltenspühl arbeitet seit seinem Master-Abschluss 2010 als selbstständig erwerbender Illustrator, Animator, Graphic Designer, Künstler und VJ in Luzern und doziert an der Fachklasse Grafik/BMS. < Stephanie Eberle-Senn (2011): «Dickicht». Die dreiteilige Videoinstallation «Dickicht» kann als eine Art Malerei mit Video bezeichnet werden. Dabei fällt das Fehlen einer handelnden Figur im Bild auf, was für eine filmische Arbeit eher aussergewöhnlich ist. Findet sich der Betrachter schlussendlich selber im Bild, da er durch seinen Blick und die Bewegung der Bildsprache hineingezogen wird?

17 Textiles Die Spezialisierung Textiles thematisiert und umfasst die Gestaltung von Oberflächen, Bekleidungs- und Wohntextilien, das freie künstlerische Arbeiten, den Entwurf von Accessoires und Modeprodukten, die Konzeption von Kollektionen, verarbeitungstechnische Untersuchungen, bis hin zur Entwicklung von innovativen, funktionellen Materialien, wie zum Beispiel Smart Textiles. Die Studierenden definieren in Form von selbstgestellten Projekten ihren jeweiligen Schwerpunkt, um ihre individuellen Kompetenzen im Textilbereich gezielt zu erweitern und gestalterische Visionen zu realisieren. Sie konzipieren und entwickeln komplexe Themenstellungen und setzen diese mit analogen und digitalen Herstellungstechniken um. Je nachdem, wie die individuellen Projekte gewählt werden, positionieren sich Absolventinnen und Absolventen für eine professionelle Tätigkeit in der textilen Designbranche, sei diese künstlerisch, kommerziell oder aber forschungsgetrieben. Eingangskompetenzen Abgeschlossenes Bachelor-Studium in den Bereichen Textil und/oder Mode Dozentinnen Textiles Brigitt Egloff Isabel Rosa Müggler

18 < Jasmin Schneider (2012): «Fold it». Jasmin Schneiders Vision ist es, Kopfbedeckungen zu kreieren, die vielseitig sind: In Form und Farbe wandelbar. In ihrem Projekt «Fold it» entwickelte sie ein innovatives Textil, das einen neuen, spielerischen Umgang von Innen und Aussen mit seinen jeweiligen Materialitäten, sowie neue Arten der Formbildung ermöglicht. Mit ihrer Arbeit gewann sie den zeugindesign-preis > Josefina Eliggi (work in progress): «Anna & Juan Nachhaltige Färberei und textile Prozesse». Das Projekt untersucht pflanzliche Färbungen, alte Handwerkskunst und deren heutige Möglichkeiten und Anwendungen unter nachhaltigen Gesichtspunkten. Anna & Juan versteht sich als Plattform, die Wissen austauscht (Pflanzenfärber- und Strick-Workshops), aber auch gebrauchsfertige Materialien anbietet. Das Ziel ist, Bewusstsein zu schaffen und ein Netzwerk zu bilden: Interessierte sind angesprochen, eine aktive Rolle einzunehmen, um nachhaltige textile Prozesse zu fördern. > Tina Tomovic (work in progress): «Mitmachsel Das partizipative Souvenir». Ausgehend von der Annahme, dass partizipative Teilhabe zwischen Nutzer und dem Souvenir zu langlebigen Erinnerungen an das besuchte Ereignis führt, gestaltet Tina Tomovic Souvenirs, die dem Nutzer eine aktive Rolle oder Aufgabe zusprechen. Das Mitbringsel wird zum Mitmachsel. Dabei ist der humoristische Charakter der Objekte von zentraler Bedeutung. Ein Beispiel sind die «naked animals» für den Pop-Up-Store der Stricker und Wollfärber Anna & Juan.

19 Das Studium Der Master-Studiengang in Design ist ein konsekutiver Vollzeitstudiengang mit einer Regelstudienzeit von drei Semestern und ist mit 90 ECTS- Credits dotiert. Die Studierenden schliessen ihr Studium mit dem international anerkannten Hochschulgrad des Master of Arts in Design ab. Projektmodul Die Ausarbeitung und Konkretisierung einer Projektskizze von der Recherche und Analyse über die Konzeption und Entwicklung bis zur gestalterischen Umsetzung des Projekts sowie die Einbettung in wirtschaftliche Zusammenhänge, bilden in Form des Projektmoduls den Schwerpunkt des Studiums. Die Kooperation mit Unternehmen bzw. Forschungseinrichtungen ist dabei erwünscht. Ein Team von erfahrenen Dozierenden aus den einzelnen Spezialisierungen begleitet und berät die Studierenden in ihren Projekten. Transfermodul In diesem Modul wird designbezogenes Kontextwissen in den Bereichen Wirtschaft, Theorie und Designforschung vermittelt. Dabei erweitern die Studierenden ihre Kenntnisse wissenschaftlicher Methoden und theoretischer Denkansätze und wenden diese zur gezielten Recherche und Beforschung ihres individuellen Themengebietes an. Sie vertiefen ihre Schreibkompetenzen und pflegen den Diskurs. Nach der Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundlagen werden die Studierenden ausserdem darin unterstützt, einen projektbezogenen Businessplan zu erstellen. Fachmodul In diesem Modul werden designspezifische Lehrangebote in Form von Seminaren und Workshops angeboten. Gastvorträge und Exkursionen ergänzen das Angebot. FAQ Frequently Asked Questions Welche formalen Bedingungen muss ich erfüllen, um zum Studium zugelassen zu werden? Sie müssen über einen BA- bzw. Diplom- oder einen äquivalenten Abschluss in Design oder in einer verwandten Studienrichtung verfügen und das Aufnahmeverfahren erfolgreich bestehen. Zu den äquivalenten Abschlüssen gehören insbesondere diejenigen ausländischer Hochschulen, die nicht auf das Bolognasystem ausgerichtet sind. Was tun, wenn ich zum Bewerbungstermin noch an der BA-Abschlussarbeit bin? Geben Sie bitte an, wann Ihr Studium voraussichtlich abgeschlossen sein wird und legen eine aktuelle Abschrift der bisherigen Studienleistungen (Transcript of Records) bei. Wenn Sie das Eignungsverfahren erfolgreich bestehen, werden Sie provisorisch zum Master-Studium zugelassen. Sobald Sie den BA-Titel erworben haben, ist die definitive Zulassung eine Formsache. Kann ich ohne BA-Abschluss ins Master- Studium eintreten? In Ausnahmefällen kann durch das Vorweisen einer ausgewiesenen, exzellenten gestalterisch-künstlerischen Praxis eine Aufnahme «sur dossier» bewilligt werden. Bitte kontaktieren Sie für weitere Informationen die Studiengangsleitung. Kann ich während des Studiums einer Erwerbstätigkeit nachgehen? Das Master-Studium ist ein Vollzeitstudium mit einem Workload von 900 Arbeitsstunden pro Semester. Das Curriculum sieht nach Möglichkeit einen vorlesungsfreien Tag pro Woche vor. Die Studienleistung muss aber dementsprechend am Wochenende nachgeholt werden. Eine Erwerbstätigkeit während des Master-Studiums setzt ein sehr gutes Zeitmanagement, eine gute Selbstorganisation sowie eine hohe Belastbarkeit voraus.

20 Kann ich den Master of Arts in Design als Teilzeitstudium absolvieren? In Ausnahmefällen kann das Studium auf Antrag in Teilzeit absolviert werden. Bitte kontaktieren Sie für weitere Informationen die Studiengangsleitung. Das Curriculum die Module 1. Semester Transfermodul 9 ECTS 2. Semester Transfermodul 9 ECTS 3. Semester Schriftliche Thesis 9 ECTS Welche Sprachkenntnisse sind notwendig? Sie benötigen gute Deutsch- und Englischkenntnisse. Der Unterricht findet vorwiegend in Deutsch statt, einzelne Kurse werden in Englisch angeboten. Schriftliches Unterrichtsmaterial kann sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache vorliegen. Daher benötigen Sie in beiden Sprachen gute Kenntnisse in Wort und Schrift. Es ist Ihnen freigestellt, ob Sie Ihre schriftlichen Arbeiten vorzugsweise in Deutsch oder Englisch verfassen, auch können Sie sich in der Regel in der Sprache Ihrer Wahl am Unterricht beteiligen. Was gehört in das Portfolio? Das Portfolio soll der Prüfungskommission einen Überblick über Ihr gestalterisches Profil, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten sowie Ihre Interessensschwerpunkte vermitteln. Das heisst, in das Portfolio gehören Arbeiten, die einerseits Ihre persönlichen Präferenzen, anderseits die Breite Ihrer Arbeit und Ihren Arbeitsprozess dokumentieren (Arbeiten aus dem BA-Studium, Auftrags- und Autorenarbeiten, Skizzenbücher oder Auszüge davon etc.). Kann ich jetzt schon zugelassen werden und mein Studium erst im nächsten Studienjahr aufnehmen? Nein. Ein Studienplatzangebot ist jeweils für ein Hochschuljahr gültig mit Studienbeginn im September. Projektmodul 18 ECTS Fachmodul, 3 ECTS 30 ECTS Die Kurse im Überblick Transfermodul Design und Business (Wahl von 2 Kursen): Brand Development Existenzgründung und Recht Design Management Akquise Förderinstrumente Film Project Management Coaching (Wahl): Businessplan Konzept Selbstmarketing & Akquise Dossier Filmförderung Empirische Methoden: Beschreiben, Beobachten, Befragen Theorie: Semiotik Bildtheorie Ästhetik Design- theorie Medientheorie Gesellschaftstheorie Ethik Social Design Designforschung Schreibwerkstatt MA-Thesis Kolloquium Auftrittskompetenz Gastreferate aus der Praxis Fachmodul (Wahl von 6 Kursen) Stoffentwicklung A und B Nachhaltigkeit Service Innovation Dramaturgie im Werbefilm Dramaturgie im Comic Dramaturgie und Sprache Transmedia Storytelling Materialität Produktsprache Bewegte Typografie auf Screens Bewegte Typografie im Film Bild- kompetenz Layout Projektmodul 18 ECTS Fachmodul, 3 ECTS 30 ECTS Praktische Thesis 21 ECTS 30 ECTS

21 Studios Allen Master-Studierenden steht ein eigener Arbeitsplatz in hellen, grosszügigen Atelierräumen zur Verfügung rund um die Uhr. Die Studierenden benötigen einen Mac-Laptop. Den technischen Support und alle notwendigen Programme stellt die Hochschule Luzern zur Verfügung. Forschung Forschung und Entwicklung ist für die Hochschule Luzern Design & Kunst zu einem zentralen Tätigkeitsfeld geworden. Ziel ist die Erarbeitung von neuem oder neu kombiniertem Wissen in Kunst und Design, welches in der Praxis von Nutzen ist. Die Forschungsschwerpunkte spiegeln die besonderen Kompetenzen der Hochschule Luzern Design & Kunst wider und werden in folgenden Competence Centers (CC) bearbeitet: Kunst & Öffentlichkeit Künstlerische Materialforschung Visual Narrative Design & Management Explanation & Services Products & Textiles Der Master of Arts in Design ist eng mit der Forschung verbunden. Die meisten Dozierenden in den Spezialisierungen arbeiten zugleich auch in den CCs, was einen reibungslosen Wissensaustausch von einem Bereich in den anderen ermöglicht und den Studierenden und ihren Projekten zugute kommt. Werkstätten und Support Die Einrichtungen und Werkstätten der Hochschule Luzern Design & Kunst stehen nach einer Einführung allen Studierenden offen: Druckwerkstatt Textil: Inkjet, Siebdruck, Färben Textilwerkstatt: Weben, Stricken, Sticken Modellierwerkstatt, Metallwerkstatt, Holzwerkstatt 3D-Werkstatt: Kunststoff/Formenbau Raum für Farben Lithografie, Siebdruck, Hoch- und Tiefdruck Fotowerkstatt Eye-Tracking, Video, Schnittplätze und Aufnahmestudio, Soundwerkstatt/Tonstudio Computerräume Fachbibliothek Kosten Die Studiengebühren betragen CHF 800. /Semester. Es fallen weitere Gebühren an. Eine Aufstellung der zu erwartenden Kosten kann über das Sekretariat bezogen werden. Aufnahmeverfahren Für den Master-Studiengang in Design wird ein abgeschlossenes Bachelor- oder Fachhochschulstudium vorausgesetzt. In Ausnahmefällen ist für Interessierte mit gleichwertiger Ausbildung und Berufserfahrung eine Aufnahme «sur dossier» möglich. Interessierte Kandidatinnen und Kandidaten bewerben sich mit dem Anmeldeformular der Hochschule Luzern (http://webanmeldung.hslu.ch), und legen ihre Zeugnisse, einen CV, ein Motivationsschreiben und falls vorhanden ihre Projektskizze bei. Darüber hinaus erwarten wir ein Portfolio, in dem die bisherige künstlerisch-gestalterische Arbeit dokumentiert ist. Nach der Prüfung der Anmeldeunterlagen durch die Aufnahmekommission werden geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zu einem Gespräch eingeladen. Dabei erhalten sie eine Aufgabenstellung, für die ein Bearbeitungszeitraum von 30 Minuten zur Verfügung steht. Grundlage für die Auswahl sind die Bewerbungsunterlagen und die Ergebnisse aus den persönlichen Gesprächen mit der Aufnahmekommission. Termine Bewerbungsschluss ist Anfang April, der genaue Termin kann unserer Website entnommen werden. Sofern freie Studienplätze vorhanden sind, werden auch noch nach dem Anmeldeschluss Bewerbungen akzeptiert. Das Studium beginnt im September.

22 Leitung Prof. Nina Gellersen Sekretariat Helen Dahinden T direkt Postanschrift Hochschule Luzern Design & Kunst Master of Arts in Design Sentimatt 1/Dammstrasse 6003 Luzern, Switzerland Standort Hochschule Luzern Design & Kunst Master of Arts in Design Baselstrasse 61b 6003 Luzern, Switzerland Websites Bildnachweis «Fold it», Foto: Esther Mathis Heftmitte: Robert Müller Wir danken den Studierenden und Alumni für die Veröffentlichung ihrer Arbeiten. Copyright 2013, Hochschule Luzern Design & Kunst

23 Die Hochschule Luzern Die Hochschule Luzern besteht aus den fünf Departementen Technik & Architektur, Wirtschaft, Soziale Arbeit, Design & Kunst und Musik. Sie kombiniert die persönliche Lernatmosphäre einer übersichtlichen Hochschule mit den Vorzügen einer vielfältigen Institution. In und um Luzern, eingebettet in die einmalige Landschaft am Vierwaldstättersee, finden sich zahlreiche attraktive Angebote für Natur-, Sport- und Kulturbegeisterte. Die Hochschule Luzern Design & Kunst ist die älteste Kunst- und Gestaltungsschule der Schweiz. Die rund 570 Bachelor- und Master-Studierenden profitieren vom grossen Praxisbezug, der anwendungsorientierten Forschung, verschiedenen hauseigenen Werkstätten sowie einer guten nationalen und internationalen Vernetzung.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12. Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.2013 1 Modulnummer: MMO 1.1/2 (A und B) M 1 Hauptprojekte Modulverantwortliche/r:

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. INFORMATIONSDESIGN SCHWERPUNKT DES BACHELORSTUDIUMS GRAFIK- & INFORMATIONS- DESIGN (BA) JULIA SCHICH, NDU Studentin DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. NEUE INFORMATIONSWELTEN GESTALTEN Jeden Tag haben

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

STUDIENANGEBOT BACHELOR & SOUND

STUDIENANGEBOT BACHELOR & SOUND STUDIENANGEBOT BACHELOR Film & Sound Master Film 02 Foto Titel und Seite 02 Andreas Kunert Film & Sound in Dortmund Z um Wintersemester 2013/14 soll der neue BA Studiengang»Film & Sound«in der FH-Dortmund

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1 1 ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT (Alanus University of Arts and Social Sciences) > Gegründet als freie Kunststudienstätte 1973 > Staatlich anerkannt als Kunsthochschule seit 2003 (Universitätsstatus

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

Design und Medien. Die Studienrichtung Textil-Design nimmt ab Wintersemester 2003/2004 keine neuen Studierenden mehr auf. - 92 -

Design und Medien. Die Studienrichtung Textil-Design nimmt ab Wintersemester 2003/2004 keine neuen Studierenden mehr auf. - 92 - Mode- und Kostüm-Design Im werden nach gemeinsamen Grundlagen zwei eigenständige, komplexe Gestaltungswelten vermittelt: Der professionelle Weg in die Welt der Mode sowie der medienbestimmte Weg zum Kostüm.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Digital Film Design (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Digital Film Design (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 8 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fassung vom 12. August 2014 erlässt der Akademische Senat die folgende Studienordnung für den Bachelor-

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

G R A F I K D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. G E S TA LT E S I E.

G R A F I K D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. G E S TA LT E S I E. G R A F I K INFORMATIONSDESIGN B A C H E L O R S T U D I U M ( B A ) DANIÉL NIEDERKOFLER, NDU Student, Grafik- & Informationsdesign D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. G E S TA LT E S I E. VISIONEN

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Übersicht Studiengang Mediendesign (B.A.)

Übersicht Studiengang Mediendesign (B.A.) Übersicht Studiengang Mediendesign (B.A.) Grundstudium Das Grundstudium des Studiengangs Mediendesign vermittelt in den ersten beiden Semestern ein umfangreiches theoretisches und praktisches Basiswissen,

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik (Bachelor) Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Das Studium Wertvolles Kulturgut für die Zukunft zu erhalten, ist eine ebenso

Mehr

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t )

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) i n n e n a r c h i t e k t u r & 3 D G e S ta Lt u n G M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) ElisabEth FEllnEr, ndu studentin D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. Das

Mehr

d i e Z u k u n f t w a r t e t n i C H t. s i e. informationsdesign B a C H e L o r, V o L L Z e i t

d i e Z u k u n f t w a r t e t n i C H t. s i e. informationsdesign B a C H e L o r, V o L L Z e i t g r a f i k- & informationsdesign B a C H e L o r, V o L L Z e i t Daniél niederkofler, ndu Student, Grafik- & informationsdesign d i e Z u k u n f t w a r t e t n i C H t. g e s ta Lt e s i e. Visionen

Mehr

FH St. Pölten. Bachelorstudium Medientechnik

FH St. Pölten. Bachelorstudium Medientechnik Bachelorstudium Medientechnik FH St. Pölten Prof. (FH) Mag. Rosa von Suess Dozentin - Leiterin Ausbildungsfernsehen c-tv Modulleitung Konzeption und Produktion Modulleitung Praxismodul Fernsehproduktion

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

BACHELORSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

BACHELORSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND BACHELORSTUDIUM INNOVATIONS BERUFSBEGLEITEND FACTS 6 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für MaturantInnen ohne berufliche Erfahrungen, die erst während

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Grafikdesign Screen-/Printmedia (B. A.) in Dresden Angebot-Nr. 00240995 Angebot-Nr. 00240995 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Preis Preis auf Anfrage Termin 01.10.2016-31.03.2020 Tageszeit Ort

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Vom 27. Mai 2014. Vorbemerkung. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Satzung gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise.

Vom 27. Mai 2014. Vorbemerkung. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Satzung gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise. Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maskenbild Theater und Film mit der Abschlussbezeichnung Master of Arts (M. A.) der Hochschule für Musik und Theater München Vom 27. Mai 2014

Mehr

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: Juli 2015 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit und

Mehr

1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen"

1. Masterstudiengang Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen Bezeichnung: "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Studiengangsleitung: Prof. Dr. Ulrich Bartosch 1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Die Fakultät für

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Der zweijährige Master-Studiengang Dramaturgie an der ADK richtet sich an Studierende, die eine universitäre Ausbildung in einem geisteswissenschaftlichen Fach

Mehr

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Pädagogische Hochschule Schwyz und Till-Theaterpädagogik in Kooperation Theaterprojekt «On liquide», 26. / 27. 4. und

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02 HFK-BERN.CH 02 03 HFK HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* WAS. Das Studium verknüpft interdisziplinär das Wissen, die Fertigkeiten und die Fähigkeiten im Interaction

Mehr

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e.

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. innenarchitektur & 3D G e S taltung B achelor, VOLLZeit Dayerlis romero, NDU studentin, innenarchitektur D i e Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. Die ideale Umgebung schaffen Atmosphären schaffen,

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medienentwicklung des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt

Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medienentwicklung des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt Fbmd Fachbereich Media Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medienentwicklung des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Inhalt

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc.

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc. MNT Micro- and Nanotechnology Berufsbegleitendes Masterprogramm Master of Science, M.Sc. MNT ist eine internationale Kooperation der FH Vorarlberg, Schloss Hofen, der Interstaatlichen Hochschule für Technik

Mehr

Studienverlaufsplan Fachbereich Gestaltung BA / 8. Semester Stand: Februar 2010

Studienverlaufsplan Fachbereich Gestaltung BA / 8. Semester Stand: Februar 2010 BA / 8. Semester Stand: Februar 2010 1-2 Studienverlaufsplan Fachbereich Gestaltung 1. Semester WS gestalterische Arbeiten 900 h / 30 CP ZEICHNEN UND 3D Sketching (ID / KD / FOTO) 3-8 Montag 9 bis 11 Uhr

Mehr

SeIT_SINCE 1848. Master-Studium

SeIT_SINCE 1848. Master-Studium SeIT_SINCE 1848 Master-Studium Physiotherapie: THERAPIEWISSENSCHAFT ERGOTHERAPIE: THERAPIEWISSENSCHAFT LOGOPÄDIE: THERAPIEWISSENSCHAFT PFLEGE: THERAPIEWISSENSCHAFT Hochschule Fresenius Unsere Tradition

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medienentwicklung des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt

Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medienentwicklung des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt Fbmd Fachbereich Media Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medienentwicklung des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences (Version

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Physik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Physik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012) zum Studienreglement 2014 für den Master-Studiengang Physik vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Masterstudium Architektur Inhalte Aufbau Struktur Studienverlaufsplan Modulübersicht Module Zugangsvoraussetzungen Masterstudium Architektur

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation"

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" Inhaltsverzeichnis vom 2.05.2001 in der Fassung vom 19.11.200 I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Spezifik

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04. Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.2014 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.)

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Grundstudium Das Grundstudium des Studiengangs Medienmanagement vermittelt in den ersten vier Semestern ein umfangreiches theoretisches und praktisches Basiswissen.

Mehr

Bachelor of Science in Informatik FHNW (Computer Science)

Bachelor of Science in Informatik FHNW (Computer Science) Bachelor of Science in FHNW ( Science) Projekte Projekt Projekt mind. 4 Credits ICT System 3) Compilerbau ICT SM strukturen strukturen mind. 8 Credits ITSM s & Standards Netzwerk- Sicherheit Applikationssicherheit

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Masterstudiengang Public Art / Public Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Masterstudiengang Public Art / Public Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Masterstudiengang Public Art / Public Design Einleitung Masterstudiengang Public Art / Public Design 2 des Studiengangs Der MA-Studiengang Public Art

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Gesundheitsförderung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M GF) Vom 8.06.205 Auf Grund von Art.3 Abs., 43 Abs.5,

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

BECOME A GLOBAL CITIZEN!

BECOME A GLOBAL CITIZEN! SINCE 1848 NEU Internationaler Master-Studiengang BECOME A GLOBAL CITIZEN! Internationaler Master-Studiengang der INTEBUS - International Business School, eine Einrichtung der Hochschule Fresenius DIGITAL

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Tourismus-, Hotelund Eventmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Bachelorstudium Agronomie Internationale Landwirtschaft

Bachelorstudium Agronomie Internationale Landwirtschaft Bachelorstudium Agronomie Internationale Landwirtschaft Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Ein Studium mit Weitblick Wachsende Städte, sich ändernde Ernährungsgewohnheiten,

Mehr

Studienordnung Kommunikationsdesign Kursliste ab WS 11/12

Studienordnung Kommunikationsdesign Kursliste ab WS 11/12 Studien- und Prüfungsordnung Kommunikationsdesign (Stand 10/2011) Studienordnung Kommunikationsdesign Kursliste ab WS 11/12 Das Studium an der Ruhrakademie ist in ein Grundstudium (1. - 4. Semester) und

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr