Qualifizierungslehrgang zum/r Sparkassenkaufmann/-frau (inkl. Vertriebsassistenz)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualifizierungslehrgang zum/r Sparkassenkaufmann/-frau (inkl. Vertriebsassistenz)"

Transkript

1 Qualifizierungslehrgang zum/r Sparkassenkaufmann/-frau (inkl. Vertriebsassistenz) -Stand Rahmendaten Prüfungsanforderungen Lehr- und Stoffverteilungsplan Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 1

2 R A H M E N D A T E N : Bezeichnung Qualifizierungslehrgang zum Sparkassenkaufmann / zur Sparkassenkauffrau Titel / Abschluss Modul I: Vertriebsassistent/Vertriebsassistentin Modul II: Sparkassenkaufmann / Sparkassenkauffrau Zielgruppe Mitarbeiter ohne abgeschlossene Berufsausbildung zum Bankkaufmann/ zur Bankkauffrau Zielsetzung Der Qualifizierungslehrgang ermöglicht Mitarbeitern, die Tätigkeiten in der Sparkasse ausüben zu können, die den Tätigkeiten eines Bankkaufmanns / einer Bankkauffrau entsprechen Zeitlicher Umfang 228 Unterrichtsstunden Zulassungs- / Eingangsvoraussetzungen Zugelassen sind Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Sparkassenfinanzgruppe, die eine abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten vorzugsweise einem kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf nachweisen können oder die eine vergleichbare Qualifikation besitzen und die eine Berufspraxis in der Kreditwirtschaft nachweisen können. Anmeldungen müssen über die Sparkasse oder den Verbundpartner aus der Sparkassenfinanzgruppe erfolgen Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 2

3 P R Ü F U N G S A N F O R D E R U N G E N : Schriftliche Prüfung Der schriftliche Teil der Abschlussprüfung umfasst Prüfungsleistungen in Form von fünf anonymisiert geschriebenen Klausuren mit einer Bearbeitungsdauer von jeweils mindestens 60 Minuten maximal jeweils 90 Minuten. Die Klausuren werden aus nachfolgenden Fachgebieten erstellt: Kontoführung und eigene Anlageformen auf Konten im Privatkundengeschäft (Klausur 1) Nationaler Zahlungsverkehr als Dienstleistung im Privatkundengeschäft und Rechtliche Grundlagen in der Beratung von Privatkunden (Klausur 2) Wirtschaftskunde und Rechnungswesen und Steuerung (Klausur 3) Wertpapiergeschäft und andere Finanzprodukte im Privatkundengeschäft (Klausur 4) Standardisierte Privatkredite und Baufinanzierungen im Privatkundengeschäft (Klausur 5) Die Klausuren 1 und 2 werden am Ende des ersten Modules, die Klausuren 3,4 und 5 am Ende des zweiten Modules geschrieben. Mündliche Prüfung Die Prüfung besteht aus zwei Teilen. Der erste Prüfungsteil am Ende von Modul I erfolgt in Form eines simulierten Beratungsgesprächs von höchstens 20 Minuten Dauer aus dem Fachgebiet der Kundenberatung. Der Prüfungsteilnehmer bereitet sich in 15 Minuten aufgabenorientiert auf diesen Prüfungsteil vor. Die Kundenrolle übernimmt ein von der Akademieleitung benannter qualifizierter Dozent. Zum zweiten mündlichen Prüfungsteil wird zugelassen, wer die gesamte schriftliche Prüfung bestanden hat. Dieser Prüfungsteil erfolgt im Rahmen eines Prüfungsgesprächs in drei Fächern. Mögliche Prüfungsfächer sind: Wirtschaftskunde, die Sparkassen-Finanzgruppe als Teil der Wirtschaft, Rechtliche Grundlagen in der Beratung von Privatkunden, Rechtsgrundlagen des Wertpapiergeschäfts, Inlandszahlungsverkehr, Auslandszahlungsverkehr und Rechnungswesen und Steuerung. Die Prüfungszeit je Fach soll 5 Minuten nicht überschreiten, sodass die Prüfungsdauer des zweiten Prüfungsteils 15 Minuten beträgt. Die mündliche Prüfung ist nicht öffentlich. Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 3

4 Bewertung Die einzelnen Prozentwerte der Klausurergebnisse und die beiden Prüfungsteile der mündlichen Prüfung fließen in das Gesamtprüfungsergebnis Sparkassenkaufmann/Sparkassenkauffrau ein. Dabei werden die Klausurergebnisse mit 40 % gewichtet. Der erste Prüfungsteil der mündlichen Prüfung geht mit 30 % in das Gesamtergebnis ein, wobei der verkäuferische Anteil eine doppelt so hohe Gewichtung wie der fachliche Anteil des simulierten Beratungsgesprächs erfährt. Die drei Fachgebietsergebnisse im zweiten Prüfungsteil der mündlichen Prüfung gehen insgesamt mit einer Gewichtung von 30 % in das Gesamtprüfungsergebnis ein. Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 4

5 Lehr- und Stoffverteilungsplan Qualifizierungslehrgang zum Sparkassenkaufmann/ -kauffrau (Modul I Vertriebsassistent/Vertriebsassistentin und Modul II) Modul I Fachgebiete Unterrichtseinheiten (UE) 1. Kontoführung und eigene Anlageformen auf Konten im Privatkundengeschäft 30 UE 2. Anlagen in Wertpapieren und anderen Finanzprodukten im Privatkundengeschäft 8 UE Rechtsgrundlagen Wertpapiergeschäft ( 8) 3. Nationaler und internationaler Zahlungsverkehr als Dienstleistung im Privatkundengeschäft 10 UE Inlandszahlungsverkehr (10) 4. Rechtliche Grundlagen in der Beratung von Privatkunden 20 UE 5. Grundlagen der Wirtschaftslehre und Aufbau der S-Finanzgruppe 8 UE Die Sparkassenfinanzgruppe als Teil der Wirtschaft ( 8) 6. Kunden- und marktgerechtes Verhalten 40 UE 7. Prüfung (1 Arbeit mit 90 Minuten ) 4 UE (1 Arbeit mit 60 Minuten) Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 5

6 Modul II Fachgebiete Unterrichtseinheiten (UE) 1. Anlagen in Wertpapieren und anderen Finanzprodukten im Privatkundengeschäft 22 UE Wertpapiergeschäft und andere Finanzprodukte (22) 2. Standardisierte Privatkredite und Baufinanzierungen im Privatkundengeschäft 30 UE Standardisierte Privatkredite (16) Baufinanzierungen im Privatkundengeschäft (14) 3. Nationaler und internationaler Zahlungsverkehr als Dienstleistung im Privatkundengeschäft Auslandszahlungsverkehr (10) 10 UE 4. Rechnungswesen und Steuerung 20 UE 5. Grundlagen der Wirtschaftslehre und Aufbau der S-Finanzgruppe 22 UE Wirtschaftskunde (22) 6. Prüfung (2 Arbeiten à 90 Minuten) 4 UE (1 Arbeit mit 60 Minuten) Gesamt: 228 UE Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 6

7 I. Kontoführung und eigene Anlageformen auf Konten im Privatkundengeschäft (Modul I) 30 UE Lernziele: Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin kann am Ende des Lehrganges Privatkunden bei der Wahl der Kontoart beraten, Privatkunden über Anlagemöglichkeiten auf Konten beraten, Konten für Privatkunden eröffnen, führen und abschließen, Privatkunden über rechtliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen informieren, Privatkunden über Verfügungsberechtigungen und Vollmachten beraten. Lerninhalte: 1. Girokonto 1.1 Rechtliche Grundlagen für das Girokonto 1.2 Prüfungshandlungen bei der Eröffnung und Führung der Konten 1.3 Konditionengestaltung 1.4 Kontoführung bei Tod des Kontoinhabers 1.5 Kontoauflösung 2. Geldmarktkonten und Termineinlagen 2.1 Geldmarktkonten 2.2 Kündigungsgeld 2.3 Festgeld 2.4 Konditionengestaltung 3. Spareinlagenkonto 3.1 RechKredV 3.2 Sonderbedingungen für den Sparverkehr 3.3 Konditionengestaltung 3.4 Sondersparformen 3.5 Gläubiger 3.6 Mündelgeldkonten 3.7 Rechtsnatur des Sparkassenbuchs 3.8 Maßnahmen bei Verlust des Sparkassenbuchs Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 7

8 4. Sparkasseneigene Schuldverschreibungen, Sparkassenbriefe 4.1 Wesensmerkmale von Schuldverschreibungen 4.2 Wesensmerkmale von Sparkassenbriefen 5. Bausparverträge 5.1 Prinzip des Bausparens 5.2 Tarifwahl 5.3 Zuteilungsreife, Bewertungszahl 5.4 Staatliche Förderung des Wohnungsbaues 6. Überblick über die staatliche Förderung der Vermögensbildung 6.1 Begünstigter Personenkreis 6.2 Anlagekatalog 6.3 Strategie zum Erhalt der maximalen staatlichen Förderung 7. Besonderheiten bei der Übernahme von Geschäftsverbindungen 7.1 Girokonto 7.2 Sparkonto 7.3 Sonderformen Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 8

9 II. Anlagen in Wertpapieren und anderen Finanzprodukten im Privatkundengeschäft (Modul II) 30 UE Lernziel: Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin kann am Ende des Lehrganges Kunden über Anlagemöglichkeiten, insbesondere in Aktien, Schuldverschreibungen und Investmentzertifikaten informieren und kann dabei die Chancen und Risiken der Anlage in Wertpapieren einschätzen rechtliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen informieren Kursnotierungen und Preisfeststellungen Auskunft geben die Abwicklung einer Wertpapierorder aufklären und Kundenanfragen zu Wertpapierabrechnungen beantworten Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren beraten Ertragsgutschriften und deren grundsätzliche steuerlichen Auswirkungen informieren Vertrieb von Produkten der Sparkassen-Finanzgruppe zur Kapitalanlage und zur Risikovorsorge erklären Möglichkeiten der Kapitalanlage und der Risikovorsorge durch Abschluss von Lebensversicherungen informieren. Lerninhalte II. A Rechtsgrundlagen Wertpapiergeschäft 8 UE 1. Rechtliche Grundlagen 1.1 Einteilung der Wertpapiere (nach der Art des verbrieften Rechts und nach der Art der Übertragung 1.2 Rechtliche Bestimmungen für das Wertpapiergeschäft Wertpapierhandelsgesetz und Investmentgesetz - Beratungsprotokoll - Einholung von Informationen über den Kunden - Pflicht zur Empfehlung geeigneter Finanzinstrumente - Offenlegung von Zuwendungen - Informationen über Risiken, Kosten, Interessenkonflikten - Produktinformationsblatt / Kundeninformationsblatt 1.3 Grundlagen und Grundsätze der Anlageberatung - Erstellung eines Beratungsprotokolls Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 9

10 II. B Wertpapiergeschäft und andere Finanzprodukte 22 UE 1. Wertpapiergeschäft aus Sicht der Sparkasse und der Kunden 1.1 Die Sparkasse als Wertpapierdienstleistungsunternehmen 1.2 Motive des Kunden beim Kauf von Wertpapieren (Sicherheit, Verfügbarkeit, Rentabilität) 2. Anlagemöglichkeiten in Schuldverschreibungen unterschiedlicher Emittenten und die damit verbundenen Chancen und Risiken 2.1 Unterscheidung nach Verzinsung (Nominalzinssatz, laufende Verzinsung, Effektivverzinsung), Laufzeit und Tilgung, Liquidität und Sicherheit 2.2 Chancen und Risiken der Geldanlage in festverzinslichen Wertpapieren 2.3 Verknüpfung von Kunden- und Sparkasseninteressen 2.4 Kosten der Anlage und Besteuerung von Erträgen 3. Verkaufsansätze bei Aktien 3.1 Grundbegriffe 3.2 Chancen und Risiken 3.3 Wichtige Einflussfaktoren auf die Kursentwicklung des Aktienmarktes (Überblick) 4. Preisfeststellungen und Kursnotierungen an der Börse 4.1 Märkte des Wertpapierhandels 4.2 Preisfeststellung im Börsenhandel 4.3 Kursnotierung 4.4 Emissionsverfahren 5. Abwicklung einer Wertpapierorder 5.1 Auftragserteilung 5.2 Aufbau einer Wertpapierabrechnung, Kostenbetrachtung 6. Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren 6.1 Girosammelverwahrung 6.2 Finanzagentur 6.3 Vollmachtsstimmrecht 6.4 Verwaltungsarbeiten mit/ohne besonderen Kundenauftrag Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 10

11 7. Anlagemöglichkeiten in Investmentfonds und die damit verbundenen Chancen und Risiken 7.1 Prinzip des Investmentsparens 7.2 Preisermittlung eines Investmentfondsanteils 7.3 Fonds mit und ohne Ausgabeaufschlag (Kostenbetrachtung) 7.4 Erträge einer Investmentanlage auch unter steuerlichen Gesichtspunkten 7.5 Richtlinienkonforme Sondervermögen und nicht richtlinienkonforme Sondermögen 7.6 Strukturierte Geldanlage in Investmentfonds 7.7 Chancen und Risiken der Geldanlage in Investmentfonds mit Anlegerinformationen 7.8 Anlage in Investmentfonds mit staatlicher Förderung 7.9 Vergleich der Verwahrmöglichkeiten: Sparkassendepot, DekaBankDepot 8. Geldanlage und Risikovorsorge durch Abschluss von Lebensversicherungen 8.1 Kundenmotive und ziele für den Abschluss von Lebensversicherungen 8.2 Grundformen der Lebensversicherungen - Risikolebensversicherungen - Kapitallebensversicherungen - Rentenversicherungen 8.3 Beteiligte Personen bei der Lebensversicherung: - Versicherungsnehmer - versicherte Person - Begünstigte 9. Staatlich geförderte Altersvorsorge 9.1 Begünstigter Personenkreis 9.2 Voraussetzung für staatliche Förderung Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 11

12 III. STANDARDISIERTE PRIVATKREDITE UND BAUFINANZIERUNGEN IM PRIVATKUNDENGESCHÄFT (MODUL II) 30 UE Lernziel: Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin kann am Ende des Lehrganges Kreditarten und deren Verwendungsmöglichkeiten unterscheiden rechtliche und wirtschaftliche Voraussetzungen für eine Kreditaufnahme prüfen Sicherheiten unterscheiden Kreditentscheidungen unter Berücksichtigung der Risiken vorbereiten Kreditengagements bearbeiten die Finanzierung aus einer Hand als sinnvolle Möglichkeit der Baufinanzierung beschreiben. Lerninhalte III. A STANDARDISIERTE PRIVATKREDITE 16 UE 1. Kreditarten und deren Verwendungsmöglichkeiten, Ausstattungsmerkmale und Verkaufsargumente 1.1 Dispositionskredite 1.2 Ratenkredite 1.3 Wohnungsbaudarlehen 1.4 Sonderformen 2. Rechtliche und wirtschaftliche Voraussetzungen 2.1 Kreditfähigkeit 2.2 Kreditwürdigkeit Scoring Vorvertragliche Informationspflichten 3. Unterscheidung und Beurteilung von Sicherheiten 3.1 Pfandrecht an beweglichen Sachen und Forderungen 3.2 Grundpfandrechte 3.3 Forderungsabtretung 3.4 Sicherungsübereignung 3.5 Selbstschuldnerische Bürgschaft Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 12

13 3.6 Restkreditversicherung 4. Erstellen der Beschlussvorlage 5. Bearbeiten von Kreditengagements 5.1 Vertragsabschluss 5.2 Schufa-Meldung 5.3 Kreditüberwachung 5.4 Maßnahmen bei gefährdeten Krediten Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 13

14 III. B BAUFINANZIERUNGEN IM PRIVATKUNDENGESCHÄFT 14 UE 1. Bearbeiten von Wohnungsbaudarlehen 1.1 Inhalt und Form 1.2 Verwendung 1.3 Erforderliche Unterlagen für die Finanzierung und die Beleihung 1.4 Ermittlung der Gesamtkosten 1.5 Aufstellung eines Finanzierungsplanes 1.6 Ermittlung der monatlichen Belastung 1.7 Finanzierung unter Berücksichtigung von Bausparverträgen 1.8 Prüfung der Kreditwürdigkeit 2. Bedeutung des Beleihungswertes und der Beleihungsgrenzen 2.1 Sachwert 2.2 Ertragswert 2.3 Verkehrswert 2.4 Beleihungswert 3. Kreditvertragsabschluss Kreditbewilligung Vorvertragliche Informationspflichten bei Baudarlehen an Privatkunden 3.3 Wesentliche Bestandteile des Kreditvertrages 4. Lageplan und Grundbuch 4.1 Beleihungsunterlagen 4.2 Inhalt und Aufbau des Grundbuchs 4.3 Einsichtnahme und öffentlicher Glaube 4.4 Rangverhältnisse und Rangänderungen 4.5 Bedeutung von Eintragungen in Abteilung II des Grundbuchs Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 14

15 IV. NATIONALER UND INTERNATIONALER ZAHLUNGSVERKEHR ALS DIENSTLEISTUNG IM PRIVATKUNDENGESCHÄFT (MODUL I UND II) 20 UE Lernziele: Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin kann am Ende des Lehrganges Kunden bei der Wahl der Zahlungsart beraten die Bearbeitung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs von der Annahme des Auftrages bis zur Verrechnung erklären die kartengestützten Zahlungssysteme der Privatkundschaft unterscheiden und den Kunden in der Anwendung beraten den Privatkunden über die günstigsten Reisezahlungsmittel beraten die Organisation des internationalen Zahlungsverkehrs in der Sparkassenorganisation beschreiben den Unterschied zwischen Sorten- und Devisenkursen erläutern. Lerninhalte: IV. A Inlandszahlungsverkehr (Modul I) 10 UE 1. Grundlagen des nationalen Zahlungsverkehrs 1.1 Barzahlungsverkehr 1.2 Formen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs 2. Electronic-Banking 2.1 Elektronischer Zahlungsverkehr 2.2 Online-Banking 3. Kartengesteuerte Zahlungssysteme 3.1 Arten 3.2 Einsatzmöglichkeiten im In- und Ausland 3.3 Zahlungsabwicklung 3.4 Haftungsfragen IV. B Auslandszahlungsverkehr (Modul II) 10 UE 1. Klassische Reisezahlungsmittel 1.1 Sorten Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 15

16 1.2 Reiseschecks 2. Grundlagen des internationalen Zahlungsverkehrs 2.1 A- und B-Korrespondenzbanken 2.2 Zusammenarbeit Sparkassen / Landesbanken 2.3 SWIFT/Target-System und S-Interpay-System 2.4 SEPA-Überweisung SEPA Basis- und SEPA Firmenlastschrift Sorten- und Devisenhandel V. RECHTLICHE GRUNDLAGEN IN DER BERATUNG VON PRIVATKUNDEN (MODUL I) 20 UE Lernziel: Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin kann am Ende des Lehrganges Kunden über die Rechtsbeziehungen zwischen der Sparkasse und ihren Kunden erläutern die Begriffe Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit erklären und auf natürliche und juristische Personen anwenden die Bedeutung der Erbfolge für die Geschäftsbeziehung zur Sparkasse erklären ausgewählte handelsrechtliche Gesellschaftsformen im Hinblick auf Haftung und Vertretung unterscheiden. Lerninhalte: 1. Grundlegende Rechtsbegriffe 1.1 Rechtsfähigkeit 1.2 Geschäftsfähigkeit 1.3 Vormundschaft Betreuung Verbraucherschutz 1.6 Weitere Rechtsbegriffe 2. Vertretung natürlicher Personen 2.1 Gesetzliche Stellvertretung 2.2 Vertragliche Vertretung Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 16

17 3. Rechtsgeschäfte 3.1 Vertrag als Grundlage der Kundenbeziehung 3.2 Nichtigkeit / Anfechtbarkeit 3.3 Formmangel 3.4 Verjährung 3.5 Vertragsstörungen 3.6 Datenschutz / Verbraucherschutz 4. Grundfragen des ehelichen Güterrechts 4.1 Zugewinngemeinschaft 4.2 Gütertrennung 5. Grundfragen des Erbrechts 5.1 Gesetzliche Erbfolge 5.2 Ehegattenerbrecht 5.3 gewillkürte Erbfolge 5.4 Erbenlegitimation 5.5 Pflichtteilsansprüche 6. Überblick über das Recht der Kaufleute 6.1 Kaufmannseigenschaft 6.2 Handelsregister 6.3 Prokura / Handlungsvollmacht 6.4 Gesellschaftsformen Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 17

18 VI. RECHNUNGSWESEN UND STEUERUNG (MODUL II) 20 UE Lernziel: Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin kann am Ende des Lehrganges Grundlagen der Buchführung und die Bedeutung für die Geschäftspolitik der Sparkasse erklären die Bedeutung der Kosten- und Erlösrechnung für die Geschäftspolitik und die einzelnen Unternehmensbereiche erklären. Lerninhalte: 1. Rechtsgrundlagen der Buchführung 1.1 Grundbegriffe 1.2 Grundregeln der Buchführung 1.3 Bilanzveränderungen 1.4 Kontenrahmen, Kontenplan, Kontenarten 2. Einfache Buchungen in verschiedenen Geschäftsbereichen 2.1 Zahlungsverkehr 2.2 Geldanlagen 2.3 Kredite an Privatkunden 3. Jahresabschlüsse und ihre Bestandteile 3.1 Bestandteile des Jahresabschlusses 3.2 Bewertung von Sachanlagen 3.3 Bewertung von Forderungen 3.4 Bewertung von Wertpapieren 3.5 Erfolgsabgrenzung 3.6 Abschluss von Bestandskonten, gemischten Konten und Erfolgskonten 3.7 Risikovorsorge 4. Kosten- und Erlösrechnung als eine Basis der Steuerung 4.1 Aufgaben 4.2 Grundbegriffe und Kalkulationsmethoden Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 18

19 VII. GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTSLEHRE UND AUFBAU DER SPARKASSEN-FINANZGRUPPE (MODUL I UND II) 30 UE Lernziel: Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin kann am Ende des Lehrganges die Merkmale der Marktwirtschaft und der sozialen Marktwirtschaft erläutern und mögliche Probleme aufzeigen das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht gemäß des Stabilitätsgesetzes beschreiben Träger und Instrumente der Wirtschaftspolitik erläutern die rechtlichen Rahmenbedingungen des KWG für die Tätigkeit der Kreditinstitute herausstellen die Bedeutung der Sparkassenorganisation im Wirtschaftssystem der Bundesrepublik Deutschland erläutern. Lerninhalte: VII. A Wirtschaftskunde (Modul II) 22 UE 1. Grundsachverhalten des Wirtschaftens 1.1 Nachfrageseite 1.2 Angebotsseite 1.3 Ökonomisches Prinzip 1.4 Messgrößen des Wirtschaftens 2. Markt und Preis 2.1 Marktpreisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz 2.2 Staatliche Preisbeeinflussung 2.3 Preispolitik der Unternehmen bei unterschiedlicher Marktsituation 3. Wirtschaftsordnung 3.1 Freie Marktwirtschaft 3.2 Soziale Marktwirtschaft - Ordnungsmerkmale - Idee und Wirklichkeit 4. Wirtschaftskreislauf 4.1 Güter- und Geldkreislauf 4.2 Wirtschaftskreislauf Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 19

20 5. Grundlagen der nationalen Wirtschaftspolitik gemäß Stabilitätsgesetz 5.1 Ziele der Wirtschaftspolitik 5.2 Instrumente der Wirtschaftspolitik 5.3 Europäische Wirtschafts- und Währungspolitik VII. B Die Sparkassen-Finanzgruppe als Teil der Wirtschaft (Modul I) 8 UE 6.1 Grundlegende Bestimmungen des KWG 6.2 Struktur, Organisation und Strategie der Sparkassen-Finanzgruppe 6.3 Wettbewerb am Bankenmarkt Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 20

21 VIII. KUNDEN- UND MARKTGERECHTES VERHALTEN (MODUL I) 40 UE Lernziel: Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin kann am Ende des Lehrganges Grundregeln der Kommunikation in verschiedenen Situationen anwenden Grundregeln für markt- und kundenorientiertes Verhalten im Umgang mit Kunden anwenden durch systematischen Gesprächsaufbau in verschiedenen Situationen erfolgreich rechtssicher beraten und verkaufen Anlässe für die aktive Kundenansprache erkennen und die Durchführung organisieren. Lerninhalte: 1. Bedeutung dienstleistungs- und qualitätsorientierten Handelns 1.1 Wettbewerbssituation 1.2 Allfinanzgedanke 1.3 Kundenerwartungen und Qualitätsstandards 1.4 Berücksichtigung geschäftspolitischer Ziele 2. Grundlagen der Kommunikation 3. Grundregeln für kunden- und marktorientiertes Verhalten 3.1 Verhalten im Servicebereich 3.2 Überleitung von Kunden 3.3 Schwierige Kunden / schwierige Situationen 3.4 Verhalten am Telefon 4. Systematischer Aufbau und Führen von Beratungsgesprächen 4.1 Gesprächsatmosphäre 4.2 Ganzheitlicher Beratungsansatz/Sparkassen-Finanzkonzept 4.3 Bedarfsermittlung 4.4 Produktauswahl mit Kostenangabe 4.5 Nutzenargumentation 4.6 Abschlussorientierung Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 21

22 5. Aktive Kundenansprache 5.1 Anlässe, Vorbereitung 5.2 Persönliche / telefonische Kundenansprache 6. Vorbereitung und Durchführung ausgewählter Gespräche mit Privatkunden Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 22

Studiengang zum/zur Sparkassenkaufmann/-frau - Einführungslehrgang -

Studiengang zum/zur Sparkassenkaufmann/-frau - Einführungslehrgang - - Einführungslehrgang - des Vollzeitlehrgangs Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 Fassung vom 28. Oktober 2002 Inhaltsverzeichnis des s Einführungslehrgang

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen Ausbildungsbegleitender Kurs zur inhaltlichen Ergänzung des Berufsschulunterrichtes bzw. innerbetrieblichen Unterrichtes -Ergänzungskurs- Zielgruppe: Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr, die in den

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bankkaufmann / Bankkauffrau

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Bankkaufmann Bankkauffrau Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan Ausbildungsordnung

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen S TUDIENGANG S PARKASSENBETRIEBSWIRT/ S PARKASSENBETRIEBSWIRTIN R AHMENDATEN P RÜFUNGSANFORDERUNGEN L EHR- UND S TOFFVERTEILUNGSPLAN Rahmendaten Bezeichnung Studiengang zum Sparkassenbetriebswirt/zur Sparkassenbetriebswirtin

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau BankKfm/KfrAusbV Ausfertigungsdatum: 30.12.1997 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau BankKfm/KfrAusbV Ausfertigungsdatum: 30.12.1997 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau

Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau Lernfelder Zeitrichtwerte Nr. 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 1 Privates und betriebliches Handeln

Mehr

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

Finanzgruppe Baden-Württemberg. Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau. Sparkassen-Finanzgruppe

Finanzgruppe Baden-Württemberg. Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau. Sparkassen-Finanzgruppe Finanzgruppe Baden-Württemberg Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau Sparkassen-Finanzgruppe Im Qualifizierungsprogramm lernen Sie auf dem Niveau der Berufsausbildung zum/zur Bankkaufmann/-frau

Mehr

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann 370 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung für alle 3 Prüfungsfächer inkl. Lösungen Bankwirtschaft Rechnungswesen und Steuerung Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung.de

Mehr

S t u d i e n p l a n

S t u d i e n p l a n Studiengang zum Bankfachwirt (Hanseatische Sparkassenakademie) S t u d i e n p l a n Studiengang zum Bankfachwirt (Hanseatische Sparkassenakademie) Lehrplan Lernziele Stoffverteilungspläne Hinweis: Die

Mehr

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil II. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil II. Lehr- und Stoffverteilungsplan Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung Kundenberaterlehrgang - Teil II Lehr- und Stoffverteilungsplan Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon (0211) 3892-516 Fax (0211) 3892-555

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Finanzanlagenvermittler Inhaltliche Anforderungen an die Prüfung

Finanzanlagenvermittler Inhaltliche Anforderungen an die Prüfung Sach-/Fachkundeprüfung Dieses Dokument finden Sie unter www.dortmund.ihk24.de unter der Dok-Nr. 141008 Finanzanlagenvermittler Inhaltliche Anforderungen an die Prüfung Diese Zusammenstellung soll Ihnen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Stand: September 2013 Vergleich 1 Abs. 1:... Finanzen/Kauffrau 1 Abs. 1: Finanzen und Kauffrau 4 Abs. 3: Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Sparkassenakademie Bayern Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Studienführer 2013/2014 Sparkassenakademie Bayern 3 1 Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Dieser Studiengang

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung V Inhalt Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung III XI 1 Investmentfonds in Deutschland - eine dynamische Erfolgsgeschichte 1 1.1 Die Ursprünge der Investmentidee

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum. Wertpapiergeschäft: Handel mit Optionsscheinen

Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum. Wertpapiergeschäft: Handel mit Optionsscheinen Jahresregister 2003 Autor: Alexa Michopoulos Seite/Ausgabe Praxisfall Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum 01/5 Geld- und Vermögensanlage: Inken Lehmann interessiert sich für Genussscheine

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1 1 Qualifizierungsangebot zur Erfüllung der Sachkundenachweiserfordernisse gemäß 34d WpHG MaCompPass Der ist ein exklusiv für die genossenschaftliche FinanzGruppe entwickelter, mehrstufiger Qualifizierungsnachweis

Mehr

Übersicht der Lernfelder

Übersicht der Lernfelder Berufsbezogener Lernbereich - Bankkaufleute Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Konten führen Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Geld- und Vermögensanlage

Mehr

Trainee- und Studienprogramm zum Sparkassenbetriebswirt/zum Bachelor of Science

Trainee- und Studienprogramm zum Sparkassenbetriebswirt/zum Bachelor of Science Trainee- und Studienprogramm zum Sparkassenbetriebswirt/ Literaturverzeichnis - Studienvorbereitende und studienbegleitende Literatur Stand 07/13 Sparkassenakademie Niedersachsen Seite 1 Allgemeiner Hinweis:

Mehr

Leistungszielübersicht

Leistungszielübersicht Leistungszielübersicht Banking & Finance Compact (BFC) Version: August 2011 Leistungszielübersicht BFC.doc Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Modul "Basic Bankwesen"... 3 2 Modul "Basisdienstleistungen

Mehr

Qualifizierungslehrgang Sparkassenkauffrau/-kaufmann

Qualifizierungslehrgang Sparkassenkauffrau/-kaufmann Lehrgang Sparkassenkauffrau/-kaufmann 93 Qualifizierungslehrgang Sparkassenkauffrau/-kaufmann 93.01 Zielgruppe: Berufsfremde Mitarbeiter/-innen Ihr Nutzen: Sie erwerben grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten

Mehr

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Sparkassenakademie Bayern Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Studienführer 2015/2016 Sparkassenakademie Bayern 3 1 Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Dieser Studiengang

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Raab (Hg.) Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes Bankakademie

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland.

Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland. LF 4 Kapitel 9 9 Versicherungswesen Infobox: Bankkunden haben i. d. R. auch das Bedürfnis nach Absicherung. Die Versicherungsbranche bietet eine Vielzahl von Produkten, um diesen Bedarf abzudecken. Im

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin BankFachwPrV Ausfertigungsdatum: 01.03.2000 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung Vermögens- und Schuldenaufstellung (in ) Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die Sparkasse sichert ausdrücklich zu, diese streng vertraulich zu behandeln. Bitte beantworten

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen )

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ) über die Berufsausbildung zum Kaufmann / zur Kauffrau ) vom 17. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 24 vom 22. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte START IM SEPTEMBER 05 JETZT AZUBIS ANMELDEN Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte Der Club bietet auf einer Online-Lernplattform ausbildungsergänzend leasing-spezifisches Fachwissen für kaufmännische

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV *

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen bietet die Landeszahnärztekammer Hessen über ihre FAZH die Möglichkeit

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis................................... 7 ICON-Verzeichnis........................................ 8 1 Einführung in das System der doppelten Buchführung Lernfeld 3

Mehr

Leistungszielübersicht

Leistungszielübersicht Leistungszielübersicht BBE Raiffeisen Version: September 2014 Leistungszielübersicht BBE Raiffeisen 2014 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Modul Einführung Bankwesen (881-EBA) 3 2. Modul Passivgeschäft

Mehr

I N D U S T R I E - U N D H A N D E L S K A M M E R Z U K I E L

I N D U S T R I E - U N D H A N D E L S K A M M E R Z U K I E L I N D U S T R I E - U N D H A N D E L S K A M M E R Z U K I E L Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur "Fachwirt für Finanzberatung / Fachwirtin für Finanzberatung Die Industrie-

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + =

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + = ENTWICKLUNGSWEGE 25 Privatkundengeschäft VR-WertpapierSpezialistIn Module 1 5 Abschlusskolloquium WertpapierspezialBeratung * VR-BeraterPASS V Zert. VR-WertpapierSpezialistIn VR-Financial Consultant Module

Mehr

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR Herrrauirma stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden inanzierungsantrag über UR. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: Investitionsplan UR inanzierungsplan (inkl. Laufzeit, tilgungsfreie Jahre

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung. 1 Persönliche Angaben. 2 Einkommensverhältnisse - jährlich - Sparkasse Wetzlar. 2.1 Einkünfte

Vermögens- und Schuldenaufstellung. 1 Persönliche Angaben. 2 Einkommensverhältnisse - jährlich - Sparkasse Wetzlar. 2.1 Einkünfte Vermögens- und Schuldenaufstellung per Stichtag 31.12.2014 Selbstauskunft (zur Erfüllung 18 KWG) Sparkasse Wetzlar Kreditnehmer Ehegatte Mitschuldner Betragsangaben in T 1 Persönliche Angaben Name, Vorname

Mehr

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit Selbstauskunft Vermögens- und Schuldenaufstellung in Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg sichert zu, diese streng vertraulich

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

Wertpapieranlagen 4666B. Fachliche Bestellungsvoraussetzungen. Erstmals: 08/2000 Stand: 08/2000 Rev.: 0

Wertpapieranlagen 4666B. Fachliche Bestellungsvoraussetzungen. Erstmals: 08/2000 Stand: 08/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 1/5 Fachliche Bestellungsvoraussetzungen 4666B.doc Erstmals: 08/2000 Stand: 08/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 2/5 Fachliche

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Sparkassenakademie Hessen-Thüringen

Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Bildungsprogramm 2014: Berufsakademie www.sparkassen-akademie.de Oktober 2013 II Klare Linie zum Erfolg Die praxisorientierte Aufstiegsweiterbildung an der Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

SEPA-Datenformat Hintergründe zum verwendeten Datenformat

SEPA-Datenformat Hintergründe zum verwendeten Datenformat SEPA-Datenformat Hintergründe zum verwendeten Datenformat Für das Einreichen und die Abwicklung belegloser SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften gibt es ein neues, europaweit anerkanntes, XML-basiertes

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung

Verordnung über die Berufsausbildung Verordnung über die Berufsausbildung Bankkaufmann/ Bankkauffrau vom 30. Dezember 1997 nebst Rahmenlehrplan Bestell-Nr. 61.02.128 Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau vom

Mehr

Spesen und Gebühren WWW.VOLKSBANK.LI

Spesen und Gebühren WWW.VOLKSBANK.LI Spesen und Gebühren Konten, Karten und Zahlungsverkehr I. Konten Produkt monatlich Gehalte-/Kreditverrechnungskonto Schliessung einmalig Kontoführung 15.00 5.00 Firmen-/Private Banking-/ Fremdwährungskonten

Mehr

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen 5 Inhaltsverzeichnis nach Kompetenzbereichen und Lernfeldern Kompetenz Projektmanagement 1 Leitfaden für die Projektarbeit erarbeiten...................... 14 1.1 Projektplan erstellen............... 15

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 04/2015 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Verordnung über die Prüfung zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen in der Finanzdienstleistungswirtschaft

Verordnung über die Prüfung zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen in der Finanzdienstleistungswirtschaft 274 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 29. Februar 2012 Verordnung über die Prüfung zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen in der Finanzdienstleistungswirtschaft Vom 9.

Mehr

1.1 Zusendung Sparkassenbuch 0,00. 1.2 Nachträgliche Kennwortvereinbarung und Vollmachtseintragung 2,50

1.1 Zusendung Sparkassenbuch 0,00. 1.2 Nachträgliche Kennwortvereinbarung und Vollmachtseintragung 2,50 Preise für en im standardisierten Geschäftsverkehr für 1. Sparkonto 1.1 Zusendung Sparkassenbuch 0,00 1.2 Nachträgliche Kennwortvereinbarung und Vollmachtseintragung 2,50 1.3 Aufbewahrung eines Sparkassenbuches

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen:

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Qualifizierte/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein A / ECDL) Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Teilnovellierung Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Teilnovellierung Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Teilnovellierung Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Verodnungsmaßnahmen aus der Evaluation KVF Anpassung von Inhalten der Produktliste Überarbeitung der Pflicht- und Wahl- Bausteine in beiden Fachrichtungen

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr