Studiengang zum/zur Sparkassenkaufmann/-frau - Einführungslehrgang -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiengang zum/zur Sparkassenkaufmann/-frau - Einführungslehrgang -"

Transkript

1 - Einführungslehrgang - des Vollzeitlehrgangs Kirchfeldstraße Düsseldorf Telefon Telefax Fassung vom 28. Oktober 2002

2 Inhaltsverzeichnis des s Einführungslehrgang Unterrichtsfach Stunden Seite Kontoführung und eigene Anlageformen auf Konten im Privatkundengeschäft 32 3 Anlage in Wertpapieren und anderen Finanzprodukten im Privatkundengeschäft 40 6 Standardisierte Privatkredite und Baufinanzierungen im Privatkundengeschäft Nationaler und internationaler Zahlungsverkehr als Dienstleistung im Privatkundengeschäft Rechtliche Grundlagen in der Beratung von Privatkunden Rechnungswesen und Steuerung Grundlagen der Wirtschaftslehre und Aufbau der Sparkassen-Finanzgruppe Kunden- und marktgerechtes Verhalten Arbeits- und Sozialrecht Verfügungsstunden 4 Gesamtstundenzahl 278 EL 2

3 Kontoführung und eigene Anlageformen auf Konten im Privatkundengeschäft 32 Std. I. Lernziele Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs - Privatkunden über Anlagemöglichkeiten auf Konten beraten, - Privatkunden bei der Wahl der Kontoart beraten, - Konten für Privatkunden eröffnen, führen und abschließen, - Privatkunden über rechtliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen informieren, - Privatkunden über Verfügungsberechtigungen und Vollmachten beraten. II. Lerninhalte 1. Girokonto 8 Rechtliche Grundlagen - Kontokorrentabrede, Girovertrag Prüfungshandlungen bei der Eröffnung und Führung der Konten - Anerkennung AGB - Legitimation - Schufa, Bankgeheimnis, Datenschutzgesetz, Geldwäschegesetz, Auskünfte an Dritte - Verfügungsberechtigung - Gläubiger - gesetzliche Vertreter - Bevollmächtigte - Betreuungskonten Konditionengestaltung - Preisaushang Kontoführung bei Tod des Kontoinhabers - Erbfallmeldung Kontoauflösung Cross-Selling-Funktion des Kontos 2. Termingeldkonto 1 Kündigungsgeld Festgeld Konditionengestaltung EL 3

4 3. Spareinlagenkonto 10 RechKredV Sonderbedingungen für den Sparverkehr Konditionengestaltung - Zinsrechnung, Vorschusszins, Vorfälligkeitsentgelt Sondersparformen - regelmäßiges Sparen mit/ohne Bonifizierung - Einmalanlage Gläubiger - Gemeinschaftskonten - Verträge zu Gunsten Dritter Mündelgeldkonten Rechtsnatur des Sparkassenbuchs Maßnahmen bei Verlust des Sparkassenbuchs 4. Sparkasseneigene Schuldverschreibungen, Sparkassenbriefe 2 5. Bausparverträge 3 Prinzip des Bausparens Tarifwahl Zuteilungsreife, Bewertungszahl Staatliche Förderung des Wohnungsbaus/Wohnungsbauprämie 6. Überblick über die staatliche Förderung der Vermögensbildung 3 Begünstigter Personenkreis Anlagekatalog - Bausparvertrag - Wertpapiersparvertrag - VL-Sparvertrag Arbeitnehmersparzulage - Einkommenshöhe - Einkommensgrenzen - Bindungsfristen - unschädliche Verfügung Strategie zum Erhalt der maximalen staatlichen Förderung EL 4

5 7. Besonderheiten bei der Übernahme von Geschäftsverbindungen 2 Girokonto Sparkonto Sonderformen 8. Klausur/Klausurbesprechung 2+1 EL 5

6 Anlage in Wertpapieren und anderen Finanzprodukten 40 im Privatkundengeschäft I. Lernziele Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs - dem Kunden die Risiken und Chancen der Geldanlage in festverzinslichen Wertpapieren, Aktien und Investmentanteilen aufzeigen, - dem Kunden festverzinsliche Wertpapiere und Investmentfonds der deutschen Sparkassenorganisation verkaufen, - Verkaufsansätze für Aktien erkennen, - dem Kunden die Abwicklung einer Wertpapier-Order erklären, - Verkaufsansätze für Lebensversicherungen aufzeigen, - Privatkunden über Erträge aus Kapitalvermögen und Kursgewinnen und über deren steuerliche Auswirkungen informieren (AO). II. Lerninhalte 1. Wertpapiergeschäfte aus Sicht der Sparkasse und der Kunden 1 Die Sparkasse als Wertpapierdienstleistungsunternehmen Motive des Kunden beim Kauf von Wertpapieren - Sicherheit - Verfügbarkeit - Rentabilität 2. Rechtliche Grundlagen 3 Einteilung der Wertpapiere - nach der Art des verbrieften Rechts und - nach der Art der Übertragung Rechtliche Bestimmungen für das Wertpapiergeschäft und Grundsätze der Anlageberatung - Einteilung der Berater in Kompetenzklassen - Einteilung der Wertpapiere in Risikoklassen - anlegergerechte Beratung/objektgerechte Beratung EL 6

7 3. Anlagemöglichkeiten in Schuldverschreibungen fremder Emittenten 6 Produkte der WestLB AG für den privaten Anleger Produkte des Bundes für den privaten Anleger Verzinsung - Nominalzinssatz - laufende Verzinsung - Effektivverzinsung Chancen und Risiken der Geldanlage in festverzinslichen Wertpapieren Verknüpfung von Kunden- und Sparkasseninteressen - welche Schuldverschreibungen für welche Kunden (Auswahlbeispiele) 4. Verkaufsansätze bei Aktien 2 Chancen und Risiken der Geldanlage in Aktien Wichtige Einflussfaktoren auf die Kursentwicklung des deutschen Aktienmarktes (Überblick) 5. Preisfeststellungen und Kursnotierungen an der Börse 4 Preisfeststellung im Börsenhandel - Präsenzhandel - Xetra Kursnotierung - Einheitsmarkt - variable Notierung - Kurszusätze: B, G, bb, bg, exd, exbr Emissionsverfahren - freihändiger Verkauf - Bookbuilding 6. Abwicklung einer Wertpapierorder 2 Auftragserteilung Aufbau einer Wertpapierabrechnung 7. Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren 1 Offenes Depot Bundesschuldenverwaltung Schließfach/Safe EL 7

8 8. Anlageformen in Investmentfonds 9 Prinzip des Investmentsparens Chancen und Risiken der Geldanlage in Investmentfonds Preisermittlung eines Investmentfondsanteils - Fonds mit und ohne Ausgabeaufschlag Erträge einer Investmentanlage - ausschüttende und thesaurierende Fonds Überblick über die Anlageschwerpunkte ausgewählter Fonds - Geldmarktfonds - Rentenfonds - Aktienfonds - offene Immobilienfonds - Dachfonds Strukturierte Geldanlage in Investmentfonds - Beispiele für ertrags-, wachstums-, chancenorientierte Anlagestrategien VL-Anlage in Investmentfonds Vergleich der Verwahrmöglichkeiten - Sparkassendepot - DekaBankDepot - Eigenverwahrung 9. Geldanlage und Risikovorsorge durch Abschluss von Lebensversicherungen 2 Kundenmotive und ziele für den Abschluss von Lebensversicherungen - Tarife - Voraussetzungen für Steuerfreiheit Grundformen der Lebensversicherungen - Risikolebensversicherungen - Kapitallebensversicherungen - Rentenversicherungen Beteiligte Personen bei der Lebensversicherung - Versicherungsnehmer - versicherte Person, begünstigte Person EL 8

9 10. Besteuerung von Erträgen aus Kapitalvermögen und von Kursgewinnen 7 Einkunftsart Halbeinkünfteverfahren Zuflussprinzip Freibeträge ZAST Freistellungsauftrag Nichtveranlagungsbescheinigung 11. Klausur/Klausurbesprechung 2+1 EL 9

10 Standardisierte Privatkredite und Baufinanzierungen im Privatkundengeschäft 34 I. Lernziele Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs - Kreditarten und deren Verwendungsmöglichkeiten unterscheiden, - rechtliche und wirtschaftliche Voraussetzungen für eine Kreditaufnahme prüfen, - Sicherheiten unterscheiden und beurteilen, - einfache Beispiele aus der privaten Wohnungsbaufinanzierung bearbeiten, - die Finanzierung aus einer Hand als sinnvolle Möglichkeit der Baufinanzierung beschreiben, - Kreditentscheidungen unter Berücksichtigung der Risiken vorbereiten, - Kreditengagements bearbeiten. II. Lerninhalte 1. Kreditarten und deren Verwendungsmöglichkeiten und 1 Ausstattungsmerkmale Dispositionskredite Laufzeitdarlehen Wohnungsbaudarlehen Sonderformen 2. Rechtliche und wirtschaftliche Voraussetzungen 2 Kreditfähigkeit Kreditwürdigkeit - persönliche - materielle Scoring 3. Unterscheidung und Beurteilung von Sicherheiten 7 Vertragliches Pfandrecht Forderungsabtretung - Lohn- und Gehaltsansprüche - Lebensversicherungsansprüche - Guthaben bei anderen KI Sicherungsübereignung - PKW Bürgschaft Restkreditversicherung EL 10

11 4. Erstellen der Beschlussvorlage 3 5. Bearbeiten von Kreditengagements 3 Vertragsabschluss - Kreditvertrag - Sicherungsvertrag Schufa-Meldung Kreditüberwachung - Eingang noch einzureichender Unterlagen - Bearbeitung der Überziehungslisten Maßnahmen bei gefährdeten Krediten 6. Bearbeiten von Wohnungsbaudarlehen 9 Inhalt und Form Verwendung, z. B. Renovierung oder Erbauseinandersetzung Erforderliche Unterlagen - persönliche Unterlagen - Objektunterlagen Ermittlung der Gesamtkosten Aufstellung eines Finanzierungsplans - Zinsvereinbarung - Tilgungsvereinbarung Ermittlung der monatlichen Belastung Finanzierung unter Berücksichtigung von Bausparverträgen Prüfung der Kreditwürdigkeit 7. Bedeutung des Beleihungswertes und der Beleihungsgrenzen 2 Sachwert Ertragswert Verkehrswert Beleihungsgrenzen 8. Kreditvertragsabschluss 1 Kreditbewilligung Wesentliche Bestandteile des Kreditvertrags EL 11

12 9. Grundschuld 3 Entstehung und Erwerb durch die Sparkasse Löschung - Löschungsbewilligung - löschungsfähige Quittung - gesetzlicher Löschungsanspruch 10. Klausur/Klausurbesprechung 2+1 EL 12

13 Nationaler und internationaler Zahlungsverkehr als Dienstleistung im 32 Privatkundengeschäft I. Lernziele Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs - die Bearbeitung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs von der Annahme des Auftrags bis zur Verrechnung erklären, - die kartengestützten Zahlungssysteme der Privatkundschaft unterscheiden und den Kunden in der Anwendung beraten, - den Privatkunden bei der Auswahl der für seine Reise günstigsten Reisezahlungsmittel beraten, - die Möglichkeiten nicht dokumentärer und dokumentärer Auslandszahlungen skizzieren, - die Organisation des internationalen Zahlungsverkehrs in der Sparkassenorganisation beschreiben, - den Unterschied zwischen Sorten- und Devisenkursen erläutern. II. Lerninhalte 1. Allgemeines 1 Zahlungsmittel Zahlungsformen 2. Grundlagen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs 1 Zahlungsinstrumente - Überweisung - Lastschrift - Scheck Auftragserteilung - beleggebunden - beleglos - Bankleitzahl, Kontonummer, Textschlüssel Zahlungsabwicklung über DBB und GZ 3. Überweisung 2 Arten Bearbeitung durch die Girostelle 1, die Girostelle 2 und die Girozentralen Wertmäßige Verrechnung Elektronischer Zahlungsverkehr für Überweisungen (EZÜ) EL 13

14 4. Lastschrift 2 Arten Vertragliche Grundlagen Bearbeitung Wertmäßige Verrechnung Widerruf, Widerspruch Nichteinlösung Elektronischer Zahlungsverkehr für Lastschriften (EZL) 5. Scheck 2 Wesen und Arten Rechtliche Grundlagen Bearbeitung Wertmäßige Verrechnung Belegloser Scheckeinzug (BSE) Großbetrags-Scheckeinzug (GSE) Nichteinlösung von Schecks 6. Elektronischer Zahlungsverkehr 3 Erteilung von beleglosen Kundenaufträgen (DTA/DFÜ) Homebanking - Onlinebanking - Telefonbanking 7. Kartengesteuerte Zahlungssysteme 6 Geldautomatensystem Point of Sale-System GeldKarten-System Kreditkarten-System Karten als Zahlungsmittel in der Sparkassenorganisation - S-Card - Kreditkarten, z. B. Mastercard, Visacard Einsatzmöglichkeiten im In- und Ausland Zahlungsabwicklung/Abrechung der Umsätze Maßnahmen im Verlustfall EL 14

15 8. Weitere Reisezahlungsmittel 2 Sorten - Ein- und Ausfuhrbeschränkungen - An- und Verkaufskurse - Gebühren/Preise - Kursrisiko - Verlustrisiko - Falsifikate Reiseschecks - - oder Fremdwährungsreiseschecks - Erwerb, Einsatzmöglichkeiten und Rücknahme von Reiseschecks - Maßnahmen im Verlustfall/Quick-Refund 9. Organisation des internationalen Zahlungsverkehrs 2 A- und B-Korrespondenzbanken Zusammenarbeit Sparkassen/Landesbanken SWIFT/Target-System und S-Interpay-System 10. Abwicklung von nicht dokumentären Auslandszahlungen 2 Meldepflichtige/nicht meldepflichtige Zahlungsvorgänge Abwicklung von Auslandsüberweisungen Abwicklung von Zahlungen mit Bankenorderscheck 11. Dokumentäre Auslandszahlungen (Überblick) 4 Dokumenteninkasso Dokumentenakkreditiv 12. Sorten- und Devisenhandel 2 Kursnotierungen Kurssicherungsgeschäfte (Grundlagen) 13. Klausur/Klausurbesprechung 2+1 EL 15

16 Rechtliche Grundlagen in der Beratung von Privatkunden 20 I. Lernziele Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs - die Rechtsbeziehungen zwischen der Sparkasse und ihren Kunden erläutern, - die Begriffe Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit erklären und auf natürliche und juristische Personen anwenden, - die Bedeutung der Erbfolge für die Geschäftsbeziehung zur Sparkasse erklären, - ausgewählte handelsrechtliche Gesellschaftsformen im Hinblick auf Haftung und Vertretung unterscheiden. II. Lerninhalte 1. Rechtsfähigkeit/Geschäftsfähigkeit natürlicher Personen 3 Rechtsfähigkeit Geschäftsfähigkeit Vormundschaft Betreuung 2. Vertretung natürlicher Personen 2 Gesetzliche Stellvertretung Vertragliche Vertretung 3. Rechtsgeschäfte 4 Vertrag als Grundlage der Kundenbeziehung - Zustandekommen - Bedeutung der AGB Nichtigkeit/Anfechtbarkeit Formmangel Verjährung 4. Grundfragen des ehelichen Güterrechts 2 Zugewinngemeinschaft Gütertrennung EL 16

17 5. Grundfragen des Erbrechts 3 Gesetzliche Erbfolge Ehegattenerbrecht Gewillkürte Erbfolge Erbenlegitimation Pflichtteilsansprüche Grundlagen der Erbschaftssteuer (Erbordnungen) 6. Überblick über das Recht der Kaufleute 3 Kaufmannseigenschaft Handelsregister Prokura/Handlungsvollmacht Gesellschaften, z. B. ohg, KG, GmbH 7. Klausur/Klausurbesprechung 2+1 EL 17

18 Rechnungswesen und Steuerung 26 I. Lernziele Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs - Grundlagen der Buchführung und die Bedeutung für die Geschäftspolitik der Sparkasse erklären, - exemplarische Buchungen zu verschiedenen Geschäftssparten vornehmen, - Geschäftsvorfälle und Jahresabschluss erläutern, - die Bedeutung der Kosten- und Erlösrechnung für die Geschäftspolitik und die einzelnen Unternehmensbereiche erklären. II. Lerninhalte 1. Rechtsgrundlagen der Buchführung 4 Grundbegriffe Grundregeln der Buchführung Bilanzveränderungen Kontenrahmen, Kontenplan 2. Einfache Buchungen in verschiedenen Geschäftsbereichen 5 Zahlungsverkehr Geldanlagen Kredite an Privatkunden 3. Jahresabschlüsse und ihre Bestandteile 8 Bewertung von Forderungen Bewertung von Wertpapieren Erfolgsabgrenzung Risikovorsorge Bestandteile des Jahresabschlusses 4. Kosten- und Erlösrechnung 6 Aufgaben Grundbegriffe Einfache Beispiele - Produktkalkulation/Kontokalkulation 5. Klausur/Klausurbesprechung 2+1 EL 18

19 Grundlagen der Wirtschaftslehre und Aufbau der Sparkassen-Finanzgruppe 30 I. Lernziele Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs - die Grundlagen der sozialen Marktwirtschaft erläutern und mögliche Probleme aufzeigen, - die Ziele der Wirtschaftspolitik gem. 1 StabG beschreiben, - Träger und Instrumente der Wirtschaftspolitik erläutern, - die rechtlichen Rahmenbedingungen des KWG für die Tätigkeit der Kreditinstitute herausstellen, - die Bedeutung der Sparkassenorganisation im Wirtschaftssystem der Bundesrepublik Deutschland erläutern. II. Lerninhalte 1. Grundlagen der Wirtschaftslehre 4 Grundlagen der sozialen Marktwirtschaft - Elemente und Funktionsweise der sozialen Marktwirtschaft Probleme der sozialen Marktwirtschaft Steuerungsmaßnahmen im Rahmen der sozialen Marktwirtschaft Aufbau und Aufgaben der Kreditwirtschaft im Wirtschaftskreislauf - Aufgaben der Kreditinstitute Ballungsfunktion Vertrauensfunktion Fristenverlängerungsfunktion - Bankgeschäfte nach KWG - Rechtsformen und Geschäftstätigkeit der Kreditinstitute EL 19

20 2. Ziele der Wirtschaftspolitik nach 1 StabG 8 Preisniveaustabilität - Maßgröße - Inflationsursachen - Auswirkungen einer Inflation - Deflation Hoher Beschäftigungsstand - Maßgröße - Ursachen einer Unterbeschäftigung - Auswirkungen einer Unterbeschäftigung Stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum - Maßgröße - Auswirkungen eines unangemessenen Wachstums Außenwirtschaftliches Gleichgewicht - Maßgröße - Ursachen und Folgen eines außenwirtschaftlichen Ungleichgewichts 3. Träger und Instrumente der Wirtschaftspolitik 10 Geldpolitik - Formen des Geldes - Funktionen des Geldes - Geldproduzenten - theoretisches Konzept der Geldpolitik - Träger der Geldpolitik (ESZB) - währungspolitisches Instrumentarium des ESZB Fiskalpolitik - Träger der Fiskalpolitik - Konzept der Fiskalpolitik - Probleme der Fiskalpolitik EL 20

21 4. Die Sparkassenorganisation als Teil der Wirtschaft 5 Sparkassen - Rechtsform - Organe - Aufgaben/Geschäftstätigkeit - Gemeinnützigkeit - Regionalprinzip Sparkassenverbände - Aufgaben - Struktur Übersicht der Sparkassen-Finanzgruppe - Subsidiaritätsprinzip 5. Klausur/Klausurbesprechung 2+1 EL 21

22 Kunden- und marktgerechtes Verhalten 50 I. Lernziele Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs - die Bedeutung dienstleistungs- und qualitätsorienterten Handelns für den Unternehmenserfolg erläutern, - Grundregeln der Kommunikation erläutern und in verschiedenen Situationen anwenden, - Grundregeln für markt- und kundenorientiertes Verhalten im Umgang mit Kunden anwenden, - durch systematischen Gesprächsaufbau in verschiedenen Situationen erfolgreich beraten und verkaufen, - Anlässe für die aktive Kundenansprache erkennen und die Durchführung organisieren. II. Lerninhalte 1. Bedeutung dienstleistungs- und qualitätsorientierten Handelns 4 Wettbewerbssituation Allfinanzgedanke Kundenerwartungen und Qualitätsstandards Berücksichtigung geschäftspolitischer Ziele 2. Grundlagen der Kommunikation 2 Kommunikationsmodelle 3. Grundregeln für kunden- und marktorientiertes Verhalten 6 Verhalten im Servicebereich Überleitung von Kunden Schwierige Kunden/schwierige Situationen Verhalten am Telefon 4. Systematischer Gesprächsaufbau 6 Kontaktphase Informationsphase Verkaufsphase EL 22

23 5. Aktive Kundenansprache 4 Anlässe Organisation bei persönlicher/telefonischer Ansprache 6. Vorbereitung und Durchführung ausgewählter Gespräche 28 Kundenerwartungen und wünsche Nationaler und internationaler Zahlungsverkehr Kontoführung und Anlage auf Konten Anlage in Wertpapieren und in Verbundprodukten Kreditgeschäft EL 23

24 Arbeits- und Sozialrecht 10 I. Lernziele Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs - für das Arbeitsverhältnis wichtige arbeits- und sozialrechtliche Bestimmungen anhand praktischer Beispiele erläutern, - über wesentliche tarifrechtliche Regelungen, Betriebs- und Dienstvereinbarungen berichten, - Beteiligungsrechte des Personalrats erklären. II. Lerninhalte 1. Tarifautonomie 2 Tarifverhandlungen Tarifverträge Betriebsvereinbarungen 2. Bestimmungen des TVöD 2 Geltungsbereich Arbeitsvertrag Arbeitszeit, Urlaub Beschäftigungszeit Eingruppierung, Vergütung Nebenleistungen Beendigung des Arbeitsverhältnisses Sparkassensonderzahlung 3. Jugendarbeitsschutzgesetz, Kündigungsschutzgesetz, Mutterschutzgesetz 1 Jugendarbeitsschutzgesetz - Arbeitszeit - Pausenregelung - gesundheitliche Betreuung Kündigungsschutzgesetz - allgemeiner Kündigungsschutz - sonstige Kündigungsbeschränkungen Mutterschutzgesetz - Beschäftigungsverbote - Kündigungsverbote EL 24

25 4. Soziale Sicherung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 3 Rentenversicherung der Angestellten und Arbeiter Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Versicherungspflicht/Versicherungsfreiheit 5. Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Personalvertretungsrecht Personalrat - Zusammensetzung - Aufgaben - Befugnisse 6. Durchsetzung von arbeits- und privatrechtlichen Ansprüchen 1 Schiedsstelle/Einigungsstelle Rechtsbeistand Gerichtsentscheidung EL 25

Qualifizierungslehrgang zum/r Sparkassenkaufmann/-frau (inkl. Vertriebsassistenz)

Qualifizierungslehrgang zum/r Sparkassenkaufmann/-frau (inkl. Vertriebsassistenz) Qualifizierungslehrgang zum/r Sparkassenkaufmann/-frau (inkl. Vertriebsassistenz) -Stand 2013- Rahmendaten Prüfungsanforderungen Lehr- und Stoffverteilungsplan Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 1 R A H

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen Ausbildungsbegleitender Kurs zur inhaltlichen Ergänzung des Berufsschulunterrichtes bzw. innerbetrieblichen Unterrichtes -Ergänzungskurs- Zielgruppe: Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr, die in den

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Bankkaufmann Bankkauffrau Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan Ausbildungsordnung

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bankkaufmann / Bankkauffrau

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau BankKfm/KfrAusbV Ausfertigungsdatum: 30.12.1997 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau BankKfm/KfrAusbV Ausfertigungsdatum: 30.12.1997 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Mehr

Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau

Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau Lernfelder Zeitrichtwerte Nr. 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 1 Privates und betriebliches Handeln

Mehr

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann 370 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung für alle 3 Prüfungsfächer inkl. Lösungen Bankwirtschaft Rechnungswesen und Steuerung Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung.de

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Fit für die mündliche Prüfung

Fit für die mündliche Prüfung Heinz Rotermund. Andrea Schubert Bankkaufmann/Bankkauffrau: Fit für die mündliche Prüfung Praxisbezogene Fälle zur Kundenberatung 5., aktualisierte Auflage WALHALLA FACHVERLAG 3 Ihr Weg zum Prüfungserfolg........

Mehr

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Ihr Weg zum Prüfungserfolg... 8. Informationen und Tipps zur Prüfung. Wissenswertes zur Prüfung... 12 Verkäuferische Tipps zum Anfang...

Ihr Weg zum Prüfungserfolg... 8. Informationen und Tipps zur Prüfung. Wissenswertes zur Prüfung... 12 Verkäuferische Tipps zum Anfang... Ihr Weg zum Prüfungserfolg........ 8 Informationen und Tipps zur Prüfung Wissenswertes zur Prüfung......... 12 Verkäuferische Tipps zum Anfang... 17 Beratungssituationen und Lösungsvorschläge Ehepaar Dotterweich

Mehr

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1 Vorwort..................................... V Abkürzungen.................................. XV Literaturverzeichnis.............................. XXI A. Grundlagen................................. 1 I.

Mehr

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten Zinssatz für Spareinlagen nur für PSD SparDirekt: ab 0,01 pro Jahr

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen.

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. S Sparkasse Mainfranken Würzburg Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. Das kostenlose Girokonto für Schüler, Studenten, Auszubildende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst von 18 bis 27 Jahre.

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

3. Das Einlagengeschäft

3. Das Einlagengeschäft 3. Das Einlagengeschäft Allgemeines Einlagengeschäft ist gemäß 1 Absatz 1 Nr. 1 KWG die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer rückzahlbarer Gelder des Publikums, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengeschützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengeschützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengeschützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten VR-FlexSparen bis unter 5.000 EUR 0,05 % p.a. von 5.000 EUR bis unter 30.000

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe XIII XVII XVIII 14 Abkürzungsverzeichnis XIX Lernziele 2 1. Allgemeine Kenntnisse für die Beratung und den Vertrieb von Finanzanlage

Mehr

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Stand: September 2013 Vergleich 1 Abs. 1:... Finanzen/Kauffrau 1 Abs. 1: Finanzen und Kauffrau 4 Abs. 3: Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Übersicht der Lernfelder

Übersicht der Lernfelder Berufsbezogener Lernbereich - Bankkaufleute Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Konten führen Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Geld- und Vermögensanlage

Mehr

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen M2 1.6 Sparformen Ziele ermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen Methode: Gruppenarbeit und Plenumsgespräch Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 04/2015 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung Vermögens- und Schuldenaufstellung (in ) Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die Sparkasse sichert ausdrücklich zu, diese streng vertraulich zu behandeln. Bitte beantworten

Mehr

Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum. Wertpapiergeschäft: Handel mit Optionsscheinen

Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum. Wertpapiergeschäft: Handel mit Optionsscheinen Jahresregister 2003 Autor: Alexa Michopoulos Seite/Ausgabe Praxisfall Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum 01/5 Geld- und Vermögensanlage: Inken Lehmann interessiert sich für Genussscheine

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

1.1 Zusendung Sparkassenbuch 0,00. 1.2 Nachträgliche Kennwortvereinbarung und Vollmachtseintragung 2,50

1.1 Zusendung Sparkassenbuch 0,00. 1.2 Nachträgliche Kennwortvereinbarung und Vollmachtseintragung 2,50 Preise für en im standardisierten Geschäftsverkehr für 1. Sparkonto 1.1 Zusendung Sparkassenbuch 0,00 1.2 Nachträgliche Kennwortvereinbarung und Vollmachtseintragung 2,50 1.3 Aufbewahrung eines Sparkassenbuches

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung. 1 Persönliche Angaben. 2 Einkommensverhältnisse - jährlich - Sparkasse Wetzlar. 2.1 Einkünfte

Vermögens- und Schuldenaufstellung. 1 Persönliche Angaben. 2 Einkommensverhältnisse - jährlich - Sparkasse Wetzlar. 2.1 Einkünfte Vermögens- und Schuldenaufstellung per Stichtag 31.12.2014 Selbstauskunft (zur Erfüllung 18 KWG) Sparkasse Wetzlar Kreditnehmer Ehegatte Mitschuldner Betragsangaben in T 1 Persönliche Angaben Name, Vorname

Mehr

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung V Inhalt Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung III XI 1 Investmentfonds in Deutschland - eine dynamische Erfolgsgeschichte 1 1.1 Die Ursprünge der Investmentidee

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds erarbeitet von Angelika Schynol, Azubi zuletzt geändert am 14.01.06 Investmentfonds in Form von Immobilienfonds Inhalt: 1. Investmentfonds 1.1. Die Beteiligung an Investmentfonds 1.2. Schutz des Anlegers

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Raab (Hg.) Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes Bankakademie

Mehr

Leistungszielübersicht

Leistungszielübersicht Leistungszielübersicht BBE Raiffeisen Version: September 2014 Leistungszielübersicht BBE Raiffeisen 2014 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Modul Einführung Bankwesen (881-EBA) 3 2. Modul Passivgeschäft

Mehr

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit Selbstauskunft Vermögens- und Schuldenaufstellung in Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg sichert zu, diese streng vertraulich

Mehr

Leistungszielübersicht

Leistungszielübersicht Leistungszielübersicht Banking & Finance Compact (BFC) Version: August 2011 Leistungszielübersicht BFC.doc Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Modul "Basic Bankwesen"... 3 2 Modul "Basisdienstleistungen

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe Abkürzungsverzeichnis XIII XVII XVIII XIX Lernziele 2 1 Allgemeine Grundlagen für die Beratung

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit?

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit? AWT - Übungsfragen Die Fragen sind alphabetisch sortiert - nicht nach Themengebieten. Versuche die Fragen der Reihe nach zu beantworten. Wenn du die Antwort nicht weißt, informiere dich im Heft oder Buch.

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Konten führen 9. Geld- und Vermögensanlagen anbieten 27. Darlehen bearbeiten 49. Auslandsgeschäfte 65. Lösungen Konten führen 73

Konten führen 9. Geld- und Vermögensanlagen anbieten 27. Darlehen bearbeiten 49. Auslandsgeschäfte 65. Lösungen Konten führen 73 Schnellübersicht Seite Konten führen 9 Geld- und Vermögensanlagen anbieten 27 Darlehen bearbeiten 49 Auslandsgeschäfte 65 Lösungen Konten führen 73 Lösungen Geld- und Vermögensanlagen anbieten 109 Lösungen

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Augsburger Aktienbank AG. Augsburger Service-Konto.

Augsburger Aktienbank AG. Augsburger Service-Konto. Augsburger Service-Konto. Fondsbroking. Die moderne Lösung PARTNER KUNDE Erträgnisaufstellung/ Steuerbescheinigung Freistellungsauftrag Augsburger Service- Konto mit Depot KAG 1 KAG 2 KAG 3 KAG 4 KAG 5

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51 Inhalt Vorwort.......................... 7 Der Kassensturz..................... 9 Vermögen und Schulden................ 10 Einnahmen und Ausgaben............... 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

> Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag einen Konto-/Depotübertrag Konto-/Depotvollmachten

> Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag einen Konto-/Depotübertrag Konto-/Depotvollmachten So gehen Sie vor > Ausfüllen Ihrer Eröffnungsunterlagen Bitte nicht vergessen, die Eröffnungsunterlagen zu unterschreiben! > In jedem Fall: den Eröffnungsantrag > Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag

Mehr

das olb-servicekonto Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. hier zu hause. Ihre OLB.

das olb-servicekonto Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. hier zu hause. Ihre OLB. das olb-servicekonto Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. hier zu hause. Ihre OLB. Die OLB-Service konten Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. Die OLB-Servicekonten im Überblick: 1. OLB-Servicekonto

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Verordnung iiber die Geschafte und die Verwaltung dersparkassen (Sparkassenverordnung - SpkV)

Verordnung iiber die Geschafte und die Verwaltung dersparkassen (Sparkassenverordnung - SpkV) Verordnung iiber die Geschafte und die Verwaltung dersparkassen (Sparkassenverordnung - SpkV) Vom 5. April 2006 Gesetz- und Verordnungsblatt fur das Land Brandenburg Teil II - Nr. 8 vom 5. Mai 2006 (GVB1.

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

PREISE UND KONDITIONEN

PREISE UND KONDITIONEN PREISE UND KONDITIONEN GÜltig ab 01.01.2012 Mit dieser Publikation informieren wir Sie über unsere wichtigsten Preise und Konditionen im Jahr 2012. Die Bank wird im Verlaufe von 2012 schliessen. In diesem

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage Vorwort Das vorliegende Lern- und Arbeitsbuch enthält die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen sowie die für Ausbildung und Beruf wichtigen Lerninhalte für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen.

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Neuerungen im Online-Banking.

Neuerungen im Online-Banking. Kundeninformation Neuerungen im Online-Banking. Ein Klick alles im Blick! Jetzt noch einfacher und übersichtlicher. Das neue Online-Banking ab dem 01. Juli 2015. Neu ab dem 01.07.2015 www.vrbank-sha.de

Mehr

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6 Merkblatt Geldanlage Außer der gesetzlichen und der staatlich geförderten Altersvorsorge gibt es die eigene Geldanlage als Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen. Ob Sparschwein, Sparbuch, Immobilie, Investmentfonds

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage.

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Geldanlage Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Clever investieren mit Profit-Plus Attraktive Renditechancen

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Gültig ab 18. März 2012; periodisch zum Monatsende belastete Preise jedoch erst ab 01.04.2012 s Kapitel A: Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr

Mehr

Bankvertragsrecht II Teil III. Konto & Kontokorrent. Bankkontopaket ( Payment Accounts Directive ) Sommersemester 2014

Bankvertragsrecht II Teil III. Konto & Kontokorrent. Bankkontopaket ( Payment Accounts Directive ) Sommersemester 2014 Bankvertragsrecht II Teil III Konto & Kontokorrent Bankkontopaket ( Payment Accounts Directive ) Sommersemester 2014 INHALTSVERZEICHNIS AGB (Überblick) Konto: Kontokorrent, Legitimationsprüfung bei Kontoeröffnung

Mehr

Kreditantrag inkl. Selbstauskunft

Kreditantrag inkl. Selbstauskunft Kreditantrag inkl. Selbstauskunft Fassung vom 03. November 2006 Kreditantrag inkl. Selbstauskunft für die Kooperation von DMI-Mikrofinanzierern und GLS Gemeinschaftsbank eg - bitte verwenden Sie bei Bedarf

Mehr

Lernmodul Investmentfonds

Lernmodul Investmentfonds Ein Bankkunde hat 100.000 EUR geerbt. Er will das Geld in deutsche Aktiengesellschaften anlegen, da er an die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft glaubt. Sein bereits vorhandenes Kapital ist in

Mehr

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei.

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei. Persönliche Verhältnisse Antragsteller Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) PLZ, Wohnort Straße Beschäftigt bei als seit Mitantragsteller / Ehegatte Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) Beschäftigt bei

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr