Federseebank eg. Federseebank eg. Jahresbericht Geschäftsstellen unserer Bank. Ihr regionaler Heizölservice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Federseebank eg. Federseebank eg. Jahresbericht 2014. Geschäftsstellen unserer Bank. Ihr regionaler Heizölservice"

Transkript

1 Geschäftsstellen unserer Bank Schwanitz Design Jahresbericht 2014 Hauptstelle Marktplatz Bad Buchau Telefon: Telefax: BankCard ServiceNetz Geldausgabeautomat Kontoauszugsdrucker Chipkarten-Ladegerät Alleshausen Hauptstraße Alleshausen Telefon: Telefax: BankCard ServiceNetz Geldausgabeautomat Kontoauszugsdrucker Heizölvertrieb Tankstelle (24 h: Kunden- / ec-karte) Getränkemarkt Weine Landw. Waren und HG Markt Wuhrstraße Wuhrstraße Bad Buchau Telefon: Telefax: Geldausgabeautomat Kontoauszugsdrucker Oggelshausen Tiefenbacher Straße Oggelshausen Telefon: Telefax: BankCard ServiceNetz BankCard ServiceNetz Geldausgabeautomat Kontoauszugsdrucker Getränkemarkt Weine Landw. Waren und HG Markt Tiefenbach Biberacher Straße Tiefenbach Telefon: Telefax: Tankstelle (24 h: Kundenkarte) Getränkemarkt Weine Landw. Waren und HG Markt Ahlen Uttenweiler Straße 2/ Uttenweiler-Ahlen Telefon: Getränkemarkt Weine Landw. Waren und HG Markt Bankgeschäfte im Internet rund um die Uhr : Ihr regionaler Heizölservice Tagespreise für Heizöl und Diesel zu erfahren unter: Tel. ( ) Federseebank eg Federseebank eg

2 Einladung zur Generalversammlung Grußwort des Vorstands Einladung Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Zu unserer ordentlichen Generalversammlung am Donnerstag, dem 25. Juni 2015 um Uhr im Kurzentrum in Bad Buchau laden wir alle Mitglieder und Geschäftsfreunde mit Partner recht herzlich ein. Vor Beginn der Versammlung (ab Uhr) reichen wir Ihnen das Abendessen. Während des Essens wird Sie die Stadtkapelle Bad Buchau musikalisch unterhalten. Im Anschluss an die Versammlung wünschen wir gute Unterhaltung mit den temperamentvollen Sängern von Bräschdleng, dem A-Capella Männerchor aus Birkenhard. Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses Bericht des Aufsichtsrats a) über seine Tätigkeit b) über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung und Erklärung hierzu 4. Beschlussfassung a) über den Umfang des vorgetragenen Prüfungsberichts b) über die Feststellung des Jahresabschlusses 2014 c) über die Verwendung des Jahresüberschusses Entlastung a) der Mitglieder des Vorstands b) der Mitglieder des Aufsichtsrats 6. Wahlen zum Aufsichtsrat 7. GENO Energie Leistungen und Vorteile speziell für Bankmitglieder. 8. Verschiedenes Wenn Sie über die Tagesordnung hinaus Anträge stellen wollen, über die in der Versammlung Beschluss gefasst werden soll, bitten wir, diese so rechtzeitig beim Vorstand einzureichen, dass sie noch eine Woche vor der Versammlung den Mitgliedern bekanntgegeben werden können. Der Jahresabschluss liegt ab heute zur Einsichtnahme für die Mitglieder in unseren Geschäftsräumen aus. der Rückblick auf das Geschäftsjahr 2014 zeigt eine positive Entwicklung unserer Bank. Gerne informieren wir Sie mit diesem Geschäftsbericht über den weiteren Zuwachs bei unserem betreuten Kundengeschäft und über eine insgesamt zufriedenstellende Ertragsentwicklung. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war erneut durch die schwierigen internationalen Rahmenbedingungen gekennzeichnet. Trotzdem ist das Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt mit +1,6 % stärker gestiegen als im Vorjahr. Zum ersten Mal seit 1969 erzielten die öffentlichen Haushalte ein Jahr ohne Defizit. Die Arbeitslosenquote sank auf 6,7 %. Die Europäische Zentralbank senkte den Leitzins weiter auf ein Allzeittief von 0,05 %. Diese Niedrigzinspolitik stellt jedoch eine wachsende Herausforderung für Finanzinstitutionen und für alle Sparer und deren Vermögensanlage dar. Die Volks- und Raiffeisenbanken konnten an ihre guten Geschäftsergebnisse der Vorjahre anknüpfen. Die besonders starke Kundenorientierung und eine konservative Geschäftspolitik führten zu einem weiteren Kredit-, Einlagen- und Mitgliederwachstum. Das von uns betreute Kundengeschäft, also inklusive der an unsere genossenschaftlichen Verbundpartner vermittelten Kundenkredite und -einlagen, hat sich ebenfalls weiter erhöht. Nach einem von positiven Sondereffekten geprägten Vorjahr hat sich unsere Ertragslage abgeschwächt. Niedrigeren Zins-, Provisionsund Währungserträgen standen investitionsbedingt höhere Sachkosten gegenüber. Das erzielte Betriebsergebnis ist dennoch zufriedenstellend, obwohl der Verbandsvergleichswert nicht ganz erreicht wurde. Nach leicht gestiegenen Steueraufwendungen verbleibt ein Bilanzgewinn in Vorjahreshöhe. Zuführungen zu den Rücklagen und Bewertungsreserven haben unser Eigenkapital weiter gestärkt, was bezüglich der aufsichtsrechtlichen Anforderungen unverändert wichtig bleibt. Unsere Dienstleistungen wollen wir weiter ausbauen. Im Thementeil dieses Berichtes bieten wir Ihnen deshalb einen ersten Überblick über die von uns geplante Erschließung weiterer Wohnbaugrundstücke im Baugebiet Neuweiher II in Bad Buchau. Für Ihr Vertrauen bedanken wir uns sehr und freuen uns auf eine weiterhin gute und erfolgreiche Zusammenarbeit! Ihre Federseebank eg Bad Buchau, den 28. April 2015 Der Vorstand Die Zahl unserer Mitglieder ist leicht gestiegen. Klemens Bogenrieder Ulrich Bossler

3 Ihre Bank: Mit uns bauen wo andere Urlaub machen! Wohnen und Leben in Bad Buchau am Federsee Baugebiet Neuweiher - RÜCKBLICK Fertigstellung in 2014: Erschließungsmaßnahme Neuweiher I Das von der Federseebank eg im Jahr 2009 von privater Hand erworbene Baugebiet befand sich bereits in der Erschließung bezüglich des ersten Bereiches Neuweiher I. Gemäß Erschließungsvertrag von 2004 war ursprünglich geplant, diesen ersten Bereich in zwei Bauabschnitten zu erschließen. Die Bauabschnitte wurden im Verlauf der Erschließung jedoch zusammengefasst und das Vorhaben wurde als Einzelmaßnahme durchgeführt. Eckdaten der bisherigen Erschließungsmaßnahme zu Neuweiher I : n Wohnlage: Verlängerung Hölderlinstraße und neue Wielandstraße n Fertigstellung im September 2014 mit Aufbringung des Feinbelages n Erschließungszeitraum in den Jahren 2004 bis 2014 n Bauplatzverkäufe erfolgten in den Jahren 2004 bis 2013 n Insgesamt wurden 27 attraktive Bauplätze erschlossen und verkauft. Betongold Spitzenreiter Wohneigentum attraktivstes Sparziel der Deutschen Die eigenen vier Wände sind für die Bundesbürger das begehrteste Sparziel. Mit 79 % rangiert Wohneigentum gemäß einer Umfrage des GfK Vereins, aus dem Jahr 2013, mit deutlichem Abstand vor der betrieblichen Altersversorgung (44 %). Mit 41 % liegt der Bausparvertrag auf Platz drei der Attraktivitätsskala. Langfristige Sicherheit wird somit deutlich bevorzugt. Gute Gründe also für angehende Bauherren, sich schon frühzeitig mit wichtigen Finanzierungsfragen zu beschäftigen, zumal sie derzeit von Rekord-Niedrigzinsen profitieren können, z.bsp.: n Wo liegt mein Wunschbauplatz? Umfeld, Verkehrslage, Größe, Zuschnitt,.. n Wieviel Eigenkapital soll ich mitbringen? Empfehlung mindestens 25 % n Welche monatliche Belastung kann ich tragen? Empfehlung max. 1/3 v. Haushaltseinkommen n Welche Zinsbindung ist für mich ideal? Empfehlung Günstige Zinsen lange sichern. n Welche Bau-/Kaufnebenkosten fallen an? Notar, Grunderwerbsteuer, Erschließung,... Baugebiet Neuweiher - AUSBLICK Vorankündigung Geplante Erschließung Neuweiher II Nach Verkauf und Endfertigstellung des ersten Erschließungsbereiches Neuweiher I hat die Federseebank eg im Jahr 2015 mit der Vorbereitung zur Erschließung des Folgebereiches Neuweiher II begonnen. Zunächst wurden Aufträge zur Erstellung und genehmigungsfähigen Vorlage eines Bebauungsplanes erteilt. Eine erste Vor-Ort-Besichtigung mit dem Straßenbauamt hat ebenfalls bereits stattgefunden. Vorgesehen ist die Erschließung der zum bisherigen Baugebiet angrenzenden Grünflächen Flurstücke 1407/1 und Die Flächen werden zurzeit noch landwirtschaftlich genutzt. Eckdaten der geplanten Erschließungsmaßnahme zu Neuweiher II : n Wohnlage: Verlängerung Hölderlinstraße mit Anbindung an die Schussenrieder Straße n Nebenstraßen 1 x durchgehend und 1 x voraussichtlich mit Wendeplatte n Ca Bauplätze. Vorwiegend als Wohngrundstücke. Soweit zulässig auch gemischte Nutzung möglich. n Bandbreite der Grundstücksgrößen noch offen. Voraussichtlich ca m² n In 2015 Beginn Vermessungs-, Planungs- und Genehmigungsverfahren. n Nach Genehmigung: Abschluss Erschließungsvertrag mit Stadt Bad Buchau n Nach Genehmigung: Ausschreibung und Vergabe Erschließungsarbeiten n Beginn der Erschließungsarbeiten, voraussichtlich erst im Jahresverlauf 2016 n Notarieller Verkauf erst nach vollständiger Genehmigung möglich. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Ihre Ansprechpartner für Anfragen, Reservierungen oder Finanzierungsgespräche: n Bauplatzgrößen konnten ausgewählt werden im Bereich von 518 m² bis 876 m² n Wie kalkuliere ich mögliche Zusatzkosten? z.bsp. Sonderausstattungen, Küche, Möbel, Unverbindlicher Planungsentwurf der Federseebank eg Johann Resch, Telefon / oder unter Gerwig Müller, Telefon / oder unter

4 Ihre Bank aktiv in der Region Renovierung Bank- und Warengebäude Alleshausen Anfang 2014 haben wir unsere Bank- und Warenverkaufsräume in Alleshausen neu renoviert. Die Räumlichkeiten wurden zeitgemäßer gestaltet und an neue Beratungs-, Service- und Sicherheitsanforderungen angepasst. In 16 Wochen und 3 Bauabschnitten haben 27 Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, überwiegend aus dem Federseeraum, dieses Ziel erreicht. Auch energetische, alten- und behindertengerechte Anforderungen wurden berücksichtigt. Rund Euro Baukosten sind zugleich ein Zeichen der Wertschätzung für den Standort Alleshausen, der bis zur Verlegung nach Bad Buchau im August 1975 zugleich Hauptsitz unserer Bank war. Tag der offenen Tür in Alleshausen Am Samstag, den 31. Mai 2014 konnten wir mit einer Schlüsselübergabe und der feierlichen kirchlichen Segnung bei einem Tag der offenen Tür unsere neu renovierten Geschäftsräume in Alleshausen einweihen. Hell, freundlich und modern präsentieren sich die Räumlichkeiten. Mit Service und Kundenberatung, nicht anonym, sondern in persönlicher und angenehmer Atmosphäre, wollen wir unseren Mitgliedern und Kunden ein hohes Maß an Qualität bieten. Die zahlreichen Besucher konnten sich nach der Besichtigung bei einer Wein-, Bier- oder Saftprobe und bei Alleshausener Schnitzel und Dennete verwöhnen lassen. Fertigstellung Baugebiet Neuweiher Am 05. September 2014 wurde im Baugebiet Neuweiher im Bereich Hölderlinstrasse / Wielandstrasse der Feinbelag aufgebracht. Damit wurden die Erschließungsarbeiten im Bauabschnitt I und II beendet. Die Federseebank eg hatte im Jahr 2009 von einem privaten Investor Teile des Baugebietes mit neun bereits erschlossenen Bauplätzen sowie weiterem Bauerwartungsland erworben. Sämtliche erschlossenen Bauplätze konnten zwischenzeitlich verkauft werden. In den kommenden Jahren soll nun das angrenzende Bauerwartungsland ebenfalls erschlossen werden. 40-jähriges Betriebsjubiläum Claudia Baumann und Hans Fuchs Auf 40 Dienstjahre bei der Federseebank durften Frau Claudia Baumann und Herr Hans Fuchs zurückblicken. Beide traten 1974 in die Dienste der Bank ein. Frau Baumann ist in Teilzeit in der Buchhaltung tätig und nimmt zusätzlich Vertretungsaufgaben im Kundenverkehr in Alleshausen wahr. Herr Fuchs übernahm mit bereits 24 Jahren die Leitung unserer Geschäftsstelle in Alleshausen und ist seither dort für unser Kunden- und Warengeschäft verantwortlich. Diese besonderen Betriebsjubiläen duften wir im Rahmen unserer Weihnachtsfeier gemeinsam mit Claudia Baumann und Hans Fuchs feiern und für die langjährigen treuen Dienste Dank und Anerkennung aussprechen. VR-Mobil Spende und Übergabe Am haben wir im Rahmen der landesweiten Aktion VR-mobil der Volks- und Raiffeisenbanken einen "VW-Up" an die Katholische Sozialstation Riedlingen, vertreten durch Rudolf Saier und Beate Herzog, übergeben. Aus Mitteln des VR-Gewinnsparens konnte die Anschaffung und Übergabe dieses PKW für gemeinnützige und karitative Zwecke gesponsert werden. Es findet nun seinen Einsatz bei Patientenbesuchen in Bad Buchau und Umgebung. Börsenspiel Siegerehrung Beim Börsenspiel der Volks- und Raiffeisenbanken im Kreis Biberach konnten 4 Schülergruppen des Progymnasiums Bad Buchau die ersten zwei Sieger sowie weitere gute Platzierungen stellen. Ihr Lohn war eine Auszeichnung und eine Abschlussfahrt in die Landeshauptstadt mit Besuch der Stuttgarter Börse und einer Erkundung des Bauvorhabens Stuttgart 21. Das Bild zeigt die Reisegruppe in der Stuttgarter Börse.

5 Bericht des Vorstands Betreutes Kundenkreditvolumen Betreutes Kundenanlagevolumen Bilanzsumme 57,3 96,9 98,8 58,0 98,9 99,1 105,5 108,4 102,8 101,1 59,1 59,4 Betreutes Kundenkreditvolumen in % Betreutes Kundenanlagevolumen in % Unternehmen, Selbständige u. Kommunen Private Wohnungsbaukredite Sonstige Privatkredite Außerbilanzielle Kredite 23,4 Spareinlagen Befristete Einlagen Sichteinlagen Außerbilanzielle Anlagen 1,9 18,2 Mitgliederentwicklung ,1 53, ,4 50,1 26, Gesamtwirtschaftliches Umfeld Trotz der europäischen Staatsschuldenkrise und geopolitischen Konflikten in der Ostukraine, in Syrien und im Irak, konnte die deutsche Konjunktur stärker wachsen als im Vorjahr. Der private Konsum blieb erneut die wichtigste Wachstumsstütze. Die öffentlichen Haushalte erzielten dank eines robusten Arbeitsmarktes und hoher Steuereinnahmen die angepeilte schwarze Null bereits ein Jahr früher als geplant. Die Europäische Zentralbank hielt mit Sonderprogrammen und zwei Leitzinssenkungen an ihrer Niedrigzinspolitik unverändert fest. Das drückte den Eurokurs von 1,38 $ auf 1,21 $ je Euro. Der Aktienmarkt (DAX) beendete das Jahr nach wechselhafter Entwicklung mit einem leichten Kursgewinn von 2,7 % bei Punkten. Die Kreditgenossenschaften blieben auch in 2014 auf Wachstumskurs (Bilanzsumme +3,3 %, Kundenkredite +4,3 %, Einlagen +3,7 %). Nach 31 Fusionen waren es bundesweit Kreditgenossenschaften mit einer durchschnittlichen Bilanzsumme von 753 Mio. Euro. Die Mitgliederzahl ist um weitere 0,3 Mio. auf nunmehr 18,0 Mio. Mitglieder gestiegen. Entwicklung der Federseebank Unsere Bilanzsumme ist um 1,7 % auf 102,8 Mio. EUR gestiegen. Unser gesamtes betreutes Kundenvolumen (Kredite und Einlagen) ist um 2,0 % auf 167,8 Mio. EUR gestiegen. Mitgliederzuwachs 55 neue Mitglieder bei 47 Abgängen durch Tod und Kündigung führten zu einem Anstieg unserer Mitgliederanzahl auf insgesamt Mitglieder. Kreditgeschäft Die bilanziellen Kundenforderungen sind um 0,7 Mio. EUR oder -1,3 % auf 50,4 Mio. EUR zurückgegangen. Wir haben 192 Kredite im Gesamtvolumen von 8,6 Mio. EUR neu bewilligt. Wegen des anhaltend niedrigen Zinsniveaus wurden vermehrt Sondertilgungen geleistet und Eigen- statt Kreditmittel eingesetzt. Diese Effekte konnten trotz leicht höherer Neukreditzusagen als im Vorjahr nicht voll ausgeglichen werden. Mit rund 70 % der Neukreditzusagen bildeten die privaten Wohnungsbaukredite erneut einen Schwerpunkt. Langfristige Zinsbindungen waren unverändert gefragt. Hierzu binden wir unsere genossenschaftlichen Verbundpartner ein. Der dorthin vermittelte Kreditbestand ist deshalb um 1,0 Mio. EUR oder 12,4 % auf inzwischen 9,0 Mio. EUR gestiegen. Das gesamte betreute Kundenkreditvolumen ist somit um 0,3 Mio. EUR oder 0,5% auf 59,4 Mio. EUR gestiegen. Einlagen- und Depotgeschäft Trotz der für alle Sparer und Anleger weiterhin unbefriedigenden Niedrigzinssituation haben sich unsere bilanziellen Kundeneinlagen erfreulich um 2,1 Mio. EUR oder 2,8 % auf 79,8 Mio. EUR erhöht. Gefragt waren dabei vor allem kurzfristig verfügbare Girokontound Spareinlagen. Das erhöhte die Liquidität unserer Kunden, z.bsp. für geplante Investitionen oder Konsumausgaben. Gefragt waren auch Geldanlagen bei unseren Verbundpartnern, hauptsächlich bei den Bauspareinlagen und Wertpapieranlagen. Diese von uns vermittelten Einlagen, z.bsp. an die Bausparkasse Schwäbisch Hall oder die Union Investment, sind deshalb um 0,7 Mio. EUR oder 2,6 % auf insgesamt 28,6 Mio. EUR gestiegen. Das gesamte betreute Kundenanlagevolumen ist somit um 2,9 Mio. EUR oder 2,7 % auf 108,4 Mio. EUR gestiegen. Bankeigene Wertpapiere und Geldanlagen Unser Wertpapierbestand hat sich um 1,1 Mio. EUR erhöht. Die zusätzlichen Kundeneinlagen haben wir vornehmlich in institutionelle Fonds der Union Investment investiert. Die Geldanlagen bei unserer Zentralbank, der DZ-Bank AG haben sich nur unwesentlich verändert. Warengeschäft Der Warenumsatz betrug 4,7 Mio. EUR nach 5,1 Mio. EUR im Vorjahr. Der Rohertrag ging leicht um 11 TEUR auf 247 TEUR zurück. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Alle aktuellen und künftig zu erwartenden aufsichtsrechtlichen Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen erfüllen wir weiterhin deutlich. Unsere Ertragslage ist durch einen niedrigeren Zins- und Provisionsüberschuss bei höheren Verwaltungsaufwendungen infolge der Renovierung unserer Geschäftsstelle in Alleshausen gekennzeichnet. Unser operatives Betriebsergebnis ging deshalb zurück und liegt unter dem Durchschnitt der baden-württembergischen Volks--und Raiffeisenbanken. Der Risiko- und Bewertungsaufwand für Kundenkredite, Wertpapiere und Währungen hat sich erfreulich reduziert, obwohl hier bereits Zuführungen zu unseren stillen Reserven und zusätzliche, freiwillige Wertpapierkursabschreibungen eingerechnet sind. Der Steueraufwand ist leicht gestiegen. Der verbleibende Bilanzgewinn liegt mit 279 TEUR auf der Höhe des Vorjahres. Voraussichtliche Entwicklung Für 2015 gehen wir von einer verhaltenen Nachfrage im Kredit- und Einlagengeschäft aus. Auf Grund des anhaltend niedrigen Zinsniveaus erwarten wir eine rückläufige Ertragslage bei gleichzeitig sinkenden Verwaltungskosten. Insgesamt erwarten wir ein geringeres, aber noch zufriedenstellendes Betriebsergebnis. Vorschlag für die Ergebnisverwendung Ausschüttung von 4,50 % Dividende ,23 EUR Zuweisung an die gesetzliche Rücklage ,00 EUR Zuweisung an andere Ergebnisrücklagen ,34 EUR Insgesamt ,57 EUR

6 Bericht des Aufsichtsrats Jahresabschluss 2014 Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben erfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse. Er prüfte die Turnusberichte der internen Revision und er hat zusätzlich bei der Aufnahme der Bestände am Jahresende mitgewirkt. Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat in regelmäßig stattfindenden Sitzungen über die Geschäftsentwicklung, die Vermögens-, Finanzund Ertragslage, die jeweils aktuelle Geschäftsund Risikostrategie sowie über besondere Ereignisse. Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses geprüft und in Ordnung befunden. Er befürwortet den Vorschlag des Vorstandes. Der Vorschlag entspricht den Vorschriften der Satzung. Der vorliegende Jahresabschluss und der Lagebericht wurden durch den Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.v., Karlsruhe geprüft und der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde erteilt. Mit Ablauf der Generalversammlung scheiden turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat aus: Herr Paul Hepp Herr Alexander Maier Herr Alexander Maier stellt sich zur Wiederwahl. Diese ist zulässig und wird von der Verwaltung empfohlen. Herr Paul Hepp wird aus Altersgründen nicht erneut kandidieren. Für sein Mandat ist eine Ersatzwahl vorgesehen. Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand sowie der gesamten Belegschaft für die erfolgreich geleistete Arbeit im vergangenen Geschäftsjahr. Bad Buchau, den 28. April 2015 Der Aufsichtsrat Hubert Schmid Vorsitzender n Kurzfassung ohne Anhang Federseebank eg Marktplatz Bad Buchau Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung

7 Jahresabschluss 2014 Kurzfassung ohne Anhang Aktivseite Geschäftsjahr EUR Barreserve ,82 Forderungen an Kreditinstitute ,39 Forderungen an Kunden ,55 Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere ,81 Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere ,10 Warenbestand ,27 Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaftsbanken ,05 Treuhandvermögen ,71 Sachanlagen ,00 Sonstige Vermögensgegenstände ,23 Rechnungsabgrenzungsposten 600,00 Summe der Aktiva ,93 Passivseite Geschäftsjahr EUR Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,19 Verbindlichkeiten gegenüber Kunden ,60 Verpflichtungen aus Warengeschäften und aufgenommenen Warenkrediten ,21 Treuhandverbindlichkeiten ,71 Sonstige Verbindlichkeiten ,61 Rechnungsabgrenzungsposten ,00 Rückstellungen ,28 Sonderposten aus der Währungsumrechnung - Eigenkapital - Gezeichnetes Kapital ,77 - Ergebnisrücklagen ,99 - Bilanzgewinn ,57 Summe der Passiva ,93 Eventualverbindlichkeiten ,02 Andere Verpflichtungen ,88 Vorjahr TEUR Vorjahr TEUR Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom bis Geschäftsjahr EUR - Zinserträge , Zinsaufwendungen , Zinsüberschuss , Laufende Erträge aus Beteiligungen und Geschäftsguthaben , Provisionserträge , Provisionsaufwendungen ,46-53 Provisionsüberschuss , Rohergebnis aus Warenverkehr und Nebenbetrieben , Sonstige betriebliche Erträge , Personalaufwand , andere Verwaltungsaufwendungen , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen ,88-6 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft 0, Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft ,94 0 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere , Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , Steuern , Bilanzgewinn , Der vollständige Jahresabschluss 2014 liegt in unseren Geschäftsräumen zur Einsicht der Mitglieder aus. Die Veröffentlichung erfolgt im elektronischen Bundesanzeiger. Der Jahresabschluss 2014 trägt den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes e.v., Karlsruhe. Vorjahr TEUR

8 Ihre Bank Mitgliederbewegung Zahl der Mitglieder Anzahl der Geschäftsanteile Haftsummen EUR Anfang Zugang Abgang Ende Wir sind für Sie da Vorstand Klemens Bogenrieder (Vorsitzender) Ulrich Bossler Prokurist Johann Resch Aufsichtsrat Hubert Schmid (Vorsitzender) Reinhold Buck (Stellvertreter) Paul Hepp Alexander Maier Hubert Menz Anton Schönberger Beschäftigte (Stand ) Vorstandsmitglieder 2 Mitarbeiter: - Vollzeitbeschäftigte 12 - Teilzeitbeschäftigte 10 - Warengeschäft 1 - Auszubildende 3 - Boten und Raumpfleger/-innen 11 Gesamt 39 Prüfungsverband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.v. Lauterbergstraße Karlsruhe

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Federseebank eg. Federseebank eg. Jahresbericht 2013. Geschäftsstellen unserer Bank. Ihr regionaler Heizölservice

Federseebank eg. Federseebank eg. Jahresbericht 2013. Geschäftsstellen unserer Bank. Ihr regionaler Heizölservice Geschäftsstellen unserer Bank Simon & Schwanitz Jahresbericht 2013 Hauptstelle Marktplatz 12 88422 Bad Buchau Telefon: 07582 9333-0 Telefax: 07582 9333-150 E-Mail: info@federseebank.de BankCard ServiceNetz

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Geschäftsbericht 2012 Wolfram Wildner - Isental Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten Wie lässt sich die EU-Schuldenkrise wirksam entspannen? Was bringt der nächste Rettungs - gipfel? Zeigen die milliardenschweren Hilfs - pakete die erhoffte Wirkung?

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 213 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 884 88- / www.vr-bank-online.de Report 213 - Seite 2) n bodenständig n kompetent n zuverlässig n zeitgemäß Bericht des Vorstandes

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

"POSITIV." "FortschrittLICH. Engagiert. "GEMEINSCHAFTLICH." VORBILDLICH. Effektiv. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

POSITIV. FortschrittLICH. Engagiert. GEMEINSCHAFTLICH. VORBILDLICH. Effektiv. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. "POSITIV." "FortschrittLICH. "GEMEINSCHAFTLICH." Engagiert. VORBILDLICH. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Effektiv. Wir machen den Weg frei. JAHRESBERICHT 2014 AUSZEICHNUNG DURCH DEN BUNDESVERBAND:

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Kurzbericht 2010 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg 2 3 Zum 3. Mal in Folge VR-Bank die Bank mit den zufriedensten Kunden Platz 1 beim 3. ERLANGER KUNDENSPIEGEL Die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Jahresbericht 2014 Bericht des Vorstandes Die Entwicklung der Volksbank Flein-Talheim eg Die Entwicklung unserer Bank wurde im Jahr 2014 durch die allgemeinen wirtschaftlichen Rahmendaten beeinflusst.

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 «anders besser attraktiv!» BERICHT DES VORSTANDS Liebe Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner Selbstständigkeit und das Agieren aus eigener Kraft sind für die VR-Bank Ellwangen wesentliche

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr PRESSEMITTEILUNG Bergisch Gladbach, 3. März 2015 VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr Bilanzsumme steigt um 4 Prozent auf rund 1,19 Milliarden

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

20 13 GESCHÄFTSBERICHT

20 13 GESCHÄFTSBERICHT 13 20 GESCHÄFTSBERICHT Kurzfassung* Bilanz und GuV 2 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva T T 2013 2012 1. Forderungen an Kunden 471.496 447.519 2. Forderungen an Kreditinstitute sowie eigene Wertpapiere 296.775

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer Jahresbericht 2013 Impulse Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, es braucht Impulse, damit Neues entsteht oder etwas in Bewegung kommt. Impulsgeber oder Impulsempfänger zu sein, dieses Wechselspiel

Mehr

Die Entwicklung unserer Bank

Die Entwicklung unserer Bank Kurzbericht 2007 Die Entwicklung unserer Bank Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland hat sich auch im abgeschlossenen Jahr fortgesetzt. Die Auftriebsfaktoren aus dem In- und Ausland waren stark

Mehr

Jahresbericht 2012 1

Jahresbericht 2012 1 Jahresbericht 20121 Auf einen Blick Bild rechts: Der Vorstand der Emsländischen Volksbank eg (von rechts): Frank Thiel (Vorsitzender) und Klaus Krömer 2012 auf einen Blick 2012 2011 2 Mitarbeiter 213 200

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht in wenigen Zahlen in wenigen Zahlen Mio. " Mio. " Bilanzsumme 3.723,4 3.640,8 Kundeneinlagen 2.763,2 2.701.0 Spareinlagen und Sparbriefe 1.314,5 1.380,0

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Volksbank Mittweida eg. - eine gute Entscheidung

Volksbank Mittweida eg. - eine gute Entscheidung Volksbank Mittweida eg - eine gute Entscheidung Geschäftsbericht 29 2 Die Volksbank Mittweida eg 29 im Überblick Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, stolz informieren wir

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Kurzbericht Geschäftsjahr 2013

Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 1 Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 2013 2 3 Inhalt Bericht des Vorstandes 3 Jahresbilanz zum 31.12.2013 7 Vorschlag für die Ergebnisverwendung und Mitgliederbewegung 9 Ausgezeichneter TelefonService 10 Offene

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Gelebte Demokratie11. Raiffeisenbank eg Großenlüder

Geschäftsbericht 2011. Gelebte Demokratie11. Raiffeisenbank eg Großenlüder Geschäftsbericht 2011 Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2011 Gelebte Demokratie11 Raiffeisenbank eg Großenlüder 2 Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 der Raiffeisenbank eg, Großenlüder Inhalt

Mehr

S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Ihre Sparkasse in Zahlen Geschäftsjahr 2008. Sehr geehrte Kunden,

S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Ihre Sparkasse in Zahlen Geschäftsjahr 2008. Sehr geehrte Kunden, S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Ihre Sparkasse in Zahlen Geschäftsjahr 2008 Sehr geehrte Kunden, ein stürmisches Jahr 2008 liegt hinter uns. Die internationale Bankenwelt wurde von einer Finanzmarktkrise

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 Geschäftsbericht 2014 Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 3. Bericht des Aufsichtsrates a) über seine Tätigkeit

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr