Die neue Generation Jugendlicher Die neue Generation Azubis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Generation Jugendlicher Die neue Generation Azubis"

Transkript

1 Die neue Generation Jugendlicher Die neue Generation Azubis Carsten Bleckmann

2 Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. 1

3 Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. Sokrates * 469 v. Chr.; 399 v. Chr 2

4 Gestamp Umformtechnik - Standort Bielefeld Ca Mitarbeiter 333,74 Mio. * Umsatz (GJ 2012) Ca qm Werksfläche * inkl. Schrott ohne Werkzeuge 3

5 4 Luftaufnahme Werk Bielefeld (Juli 2012)

6 5 Ausbildungswerkstatt - Werk Bielefeld

7 Ausbildung bei der Gestamp Umformtechnik im Werk Bielefeld 78 Auszubildende am Standort Bielefeld Durchschnittlich 25 Auszubildende von rund 15 Kooperationsfirmen Ausbildung nicht über, sondern für den eigenen Bedarf Foto: erstes Ausbildungsjahr Beginn

8 1. Schulen Betriebserkundungen + Praktika 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze 3. Bewerberauswahl / Einstellungstest 4. Auszubildende während der Ausbildung 7

9 1. Schulen Betriebserkundungen + Praktika 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze 3. Bewerberauswahl / Einstellungstest 4. Auszubildende während der Ausbildung 8

10 1. Schulen Betriebserkundungen + Praktika Zwei Kategorien Nicht Interessierte Schüler Interessierte Schüler Berufswunsch - Investmentbanker - Goldschmied - Rechtsanwalt - Viel Geld mit wenig Aufwand - Nutzung von Mobiltelefon - Unruhiges Verhalten Berufswunsch - Mechatroniker - Industriemechaniker -. - Meist aus Technikkursen - Meist gut vorbereitet - Praktika - Hören zu - Stellen Fragen 9

11 1. Schulen Betriebserkundungen + Praktika Zwei Kategorien Nicht Interessierte Schüler Interessierte Schüler Berufswunsch - Investmentbanker - Goldschmied - Rechtsanwalt - Viel Geld mit wenig Aufwand - Nutzung von Mobiltelefon - Unruhiges Verhalten Berufswunsch - Mechatroniker - Industriemechaniker -. - Meist aus Technikkursen - Meist gut vorbereitet - Praktika - Hören zu - Stellen Fragen Je besser vorbereitet desto interessierter die Schüler 10

12 11 1. Schulen Betriebserkundungen + Praktika

13 1. Schulen Betriebserkundungen + Praktika 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze 3. Bewerberauswahl / Einstellungstest 4. Auszubildende während der Ausbildung 12

14 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze Für 2015 bereits 270 Bewerbungen ( ) Davon 120 für kaufmännische Berufe Tendenz: Gegen gewerbliche Berufe Zwei Kategorien Gute Bewerber - Tendenz zu unentschuldigten Fehlstunden nimmt ab - Noten tendenziell besser Andere Anzahl deutlich abnehmend Siehe nächste Seite Bewerbung sehr gut aufgebaut 13

15 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze Für 2015 bereits 270 Bewerbungen ( ) Davon 120 für kaufmännische Berufe Tendenz: Gegen gewerbliche Berufe Zwei Kategorien Gute Bewerber - Tendenz zu unentschuldigten Fehlstunden nimmt ab - Noten tendenziell besser Andere Anzahl deutlich abnehmend Siehe nächste Seite Bewerbung sehr gut aufgebaut 4/5 aller Bewerbungen sind gut bis sehr gut überwiegender Teil 14

16 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze Inhalt nicht korrekt 15

17 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze Rechtschreibfehler 16

18 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze Sehr einprägsame Einzelfälle über die viel geredet wird 17

19 1. Schulen Betriebserkundungen + Praktika 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze 3. Bewerberauswahl / Einstellungstest 4. Auszubildende während der Ausbildung 18

20 3. Bewerberauswahl / Einstellungstest Bewerbertag Dauer 1 Tag Test - Mathe - Deutsch/ Diktat - Allgemeinwissen - räumliche Vorstellung AC - Selbstdarstellung - Gruppendiskussion - Interview Testergebnis <50% Testkriterien: Auswahl gewerblich: -¼ Mathe; ¼ Deutsch; ¼ Allgemein; ¼ räumliche Vorstellung Auswahl kaufmännisch: -1/3 Mathe; 1/3 Deutsch; 1/3 Allgemein Beobachterkonferenz Teilnehmer: PE, Ausbilder, BR Nach Bewerbertag nicht geeignet AC -Max drei Aufgaben Absage - Zusage für Ausbildungsplatz - Warteliste bei Unsicherheit / bzw. Potential 19

21 3. Bewerberauswahl / Einstellungstest Sehr fleißig und konzentriert Eher schüchternes Auftreten Wissen genau, auf was sie sich einlassen. Sind vorbereitet. Kategorien Gute Bewerber Sind vorbereitet Guter Test Andere Problem Rechtschreibung Diktat schlecht Rechnen schlecht 20

22 1. Schulen Betriebserkundungen + Praktika 2. Bewerbungen für Ausbildungsplätze 3. Bewerberauswahl / Einstellungstest 4. Auszubildende während der Ausbildung 21

23 4. Auszubildende während der Ausbildung Ausgewählte Azubis. Zu Ausbildungsbeginn: - Testen. Was darf ich, was darf ich nicht. - Einhalten von Regeln Kategorien Zielstrebige: Sehr jung. 16 oder 17 Fleißig Sehr guter Abschluss Weiterbildung Normale Schulnoten Kommt mal zu spät Gespräch Macht gute Ausbildung bleibt im Unternehmen Spätzünder Mitte 20 Schlechter Schulabschluss Studienabbrecher Leiharbeiter Weiß genau was er will bleibt im Unternehmen 22

24 Zusammenfassung Wir sind ein Spiegelbild unserer Umgebung. Unsere Aktivitäten beschränken sich nicht ausschließlich auf die fachliche Ausbildung, sondern uns liegt auch die persönliche und soziale Entwicklung unserer Auszubildenden sehr am Herzen 23

25 Zusammenfassung Die Jugend ist besser als Ihr Ruf. Wir versuchen Schüler und Azubis zu begeistern 24

26 Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. Sokrates * 469 v. Chr.; 399 v. Chr 25

27 Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. Sokrates * 469 v. Chr.; 399 v. Chr Die Jugend von heute will lernen, sie ist selbstbewusst und nimmt Kritik an. Sie sind begeisterungsfähig und manchmal tyrannisieren sie uns. 26

28 2013 GESTAMP AUTOMOCIÓN

Ungenutzte Kundenpotentiale erschließen: Die Mobilität junger Menschen

Ungenutzte Kundenpotentiale erschließen: Die Mobilität junger Menschen Ungenutzte Kundenpotentiale erschließen: Die Mobilität junger Menschen ... unsere Jugend! Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren

Mehr

Kniffeln, knobeln, knacken

Kniffeln, knobeln, knacken Kniffeln, knobeln, knacken Einstellungstests vor der Ausbildung Was ist das Besondere bei Einstellungstests? Es wird ein unheimlich breites Wissen aus verschiedenen Fächern abgefragt (z.b. Mathe, Deutsch,

Mehr

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig?

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Der Bewerbungsprozess 6. Ausbildungsvertrag 1. Bewerbung 5. Gesundsheitscheck Bewerbungsprozess im IPWG 2. Vorauswahl 4. Auswahl Absage Warteliste Zusage Ggf.

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Ausbildungsberufs Industriekauffrau / -mann. Dienstag, 5. April 16

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Ausbildungsberufs Industriekauffrau / -mann.  Dienstag, 5. April 16 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Ausbildungsberufs Industriekauffrau / -mann www.helsa.com Dienstag, 5. April 16 helsa Group International Ausbildungsberuf Industriekaufmann Anforderungen Auswahlprozess

Mehr

JUGENDARBEIT MUTSCHELLEN

JUGENDARBEIT MUTSCHELLEN JUGENDARBEIT MUTSCHELLEN PORTRÄT Einleitung Liebe Einwohnerinnen und Einwohner der Mutschellengemeinden Wir Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter stellen immer wieder fest, dass über uns und unsere Arbeit

Mehr

Jugenddelinquenz zwischen Fakten und Mythen

Jugenddelinquenz zwischen Fakten und Mythen Dr. Stefan Kersting Mettmann, 24. Februar 2010 Gliederung 1. Kriminalitäts- Wirklichkeiten 2. Dimensionen der Jugendkriminalität 3. Ursachen der Jugenddelinquenz 4. Thesen 5. Diskussion 2 Einleitung Die

Mehr

Rahmenkonzeption. Jugend- und Kulturzentrum Alzey

Rahmenkonzeption. Jugend- und Kulturzentrum Alzey Rahmenkonzeption für das Jugend- und Kulturzentrum Alzey Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt,

Mehr

Berufsorientierung. Lautereck-Realschule Sulzbach/ Murr. Konzeption und Übersicht

Berufsorientierung. Lautereck-Realschule Sulzbach/ Murr. Konzeption und Übersicht Berufsorientierung Lautereck-Realschule Sulzbach/ Murr Konzeption und Übersicht 1.) Konzeption und Ziele Unser Grundsatz: Die Jugendlichen sollen ihren Weg in die Berufs-/ und Arbeitswelt möglichst selbständig

Mehr

Auswahl der Bewerber. Eine Auswahl im beiderseitigen Interesse. Eignung und Anforderung sollen sich entsprechen. Persönliches Eignungsprofil

Auswahl der Bewerber. Eine Auswahl im beiderseitigen Interesse. Eignung und Anforderung sollen sich entsprechen. Persönliches Eignungsprofil Auswahl der Bewerber Mit der Bewerberauswahl wollen Sie die Richtige oder den Richtigen für Ihr Ausbildungsangebot herausfinden. Das geschieht in gegenseitigem Interesse, denn eine falsche Berufswahl ist

Mehr

Leitfaden für das Azubi- Bewerbungsgespräch im Innendienst der Außenstellen

Leitfaden für das Azubi- Bewerbungsgespräch im Innendienst der Außenstellen Leitfaden für das Azubi- Bewerbungsgespräch im Innendienst der Außenstellen Sehr geehrte Damen und Herren, unten angefügt finden Sie den Ablauf eines Vorstellungsgespräches für Bewerber um einen Ausbildungsplatz

Mehr

Sportinaktivität / Drop-out von Jugendlichen

Sportinaktivität / Drop-out von Jugendlichen Sportinaktivität / Drop-out von Jugendlichen Walter Mengisen, Stv Dir BASPO, Rektor Prof. EHSM 1 Ja, die Jugend Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre

Mehr

Karrieren und Karrieremanagement für die Generation Y

Karrieren und Karrieremanagement für die Generation Y Karrieren und Karrieremanagement für die Generation Y Prof. Dr. Torsten Biemann IBeXchange 2014, DHBW Mannheim, 7.11.2014 Generation Y in den Medien Generation Y: Mehr Leichtigkeit im Arbeitsleben Job,

Mehr

Sprechzeiten: Dienstags Uhr Freitags Uhr und nach telefonischer Vereinbarung

Sprechzeiten: Dienstags Uhr Freitags Uhr und nach telefonischer Vereinbarung BERUFS VORFAHRT Viktoria - Ufer 19 13597 Berlin Tel: 622 02 302 Fax: 622 02 303 e-mail: kontakt@casa-ev.de Sprechzeiten: Dienstags 9.00-12.00 Uhr Freitags 13.00-17.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung

Mehr

KOMM INS BEIERSDORF AZUBI-TEAM.

KOMM INS BEIERSDORF AZUBI-TEAM. KOMM INS BEIERSDORF AZUBI-TEAM. KOMM INS BEIERSDORF AZUBI-TEAM. 2 FÜR ALLE, DIE NICHT IRGENDEINE AUSBILDUNG WOLLEN. SONDERN EINE DER BESTEN. AUSBILDUNG BEI BEIERSDORF, PRÄSENTIERT VON BEIERSDORF AZUBIS.

Mehr

DIE WELFEN- SPIELREGELN

DIE WELFEN- SPIELREGELN DIE WELFEN- SPIELREGELN WAS SIND DIE WELFEN-SPIELREGELN?.Weiß gar nicht mehr, wie die heißen Das geht wohl vielen so. Deshalb ist es mal wieder an der Zeit, diese in Erinnerung zu rufen. Schließlich haben

Mehr

Leitfaden zur Dokumentation des Bewerbungsverfahrens für Ausbildungsplätze

Leitfaden zur Dokumentation des Bewerbungsverfahrens für Ausbildungsplätze des Bewerbungsverfahrens für Ausbildungsplätze Der Leitfaden zur Dokumentation des Bewerbungsverfahrens für Ausbildungsplätze des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie und Kunststoffe verarbeitenden

Mehr

DER LANGE WEG VOM KIND ZUM MANN (ZUR FRAU)

DER LANGE WEG VOM KIND ZUM MANN (ZUR FRAU) DER LANGE WEG VOM KIND ZUM MANN (ZUR FRAU) Vorstellung ca.1985 bis 1991 intensives Studium der Pubertät Studium Psychologie und Mathematik in München Praxisklassen an der HSH Schulpsychologe und Lehrer

Mehr

Carsten Neumann / / Vortrag Medienkompetenz / Seite: 1 von 10

Carsten Neumann / / Vortrag Medienkompetenz / Seite: 1 von 10 Carsten Neumann / cne@fr33bas3.net / Vortrag Medienkompetenz / Seite: 1 von 10 Ständig online über das Handy Daher häufig sehr kurze Antworten im SMS-Slang. hdf = Halt die Fresse hdl = hab dich lieb kp

Mehr

Schlüsselstelle Übergang: Situation und Bedeutung aus Unternehmensperspektive

Schlüsselstelle Übergang: Situation und Bedeutung aus Unternehmensperspektive Schlüsselstelle Übergang: Situation und Bedeutung aus Unternehmensperspektive Dr. Jens Werner Leiter Personalmanagement, Carl Zeiss AG 24.10.2012 Carl Zeiss Gruppe Unsere Mission Als Pioniere der wissenschaftlichen

Mehr

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung des Unternehmens Übersehende Potentiale Potentialverschwendung kommt uns teuer Aus Ungenügend

Mehr

Azubi-Zufriedenheits-Umfrage 2015. Ihre Ansprechpartnerin: Heidrun von Wieding wieding@lueneburg.ihk.de

Azubi-Zufriedenheits-Umfrage 2015. Ihre Ansprechpartnerin: Heidrun von Wieding wieding@lueneburg.ihk.de Azubi-Zufriedenheits-Umfrage 2015 Ihre Ansprechpartnerin: Heidrun von Wieding wieding@lueneburg.ihk.de Umfragedesign Online-Umfrage Teilnehmende IHKn: Stade, Emden, Oldenburg, Lüneburg-Wolfsburg 2352 Auszubildende

Mehr

Ergebnisse. Befragung der Mittelschüler/innen zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft in der Region Coburg

Ergebnisse. Befragung der Mittelschüler/innen zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft in der Region Coburg Ergebnisse Befragung der Mittelschüler/innen 2012 zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft in der Region Coburg Berufswahl und beruflichen Zukunft in der Region Coburg 14.07.2011 - Ausschuss

Mehr

Ergebnisse der Unternehmensumfrage zur Berufsausbildung 2011

Ergebnisse der Unternehmensumfrage zur Berufsausbildung 2011 Ergebnisse der Unternehmensumfrage zur Berufsausbildung 2011 Herausforderungen - Trends Konzepte, Berufsbildung / Ausbildungsbegleitung, Verband der Wirtschaft Thüringens e.v., Erfurt 1 Unternehmensumfrage

Mehr

Duden. Die erfolgreiche Bewerbung um den Ausbildungsplatz

Duden. Die erfolgreiche Bewerbung um den Ausbildungsplatz Duden Die erfolgreiche Bewerbung um den Ausbildungsplatz Dudenverlag Mannheim Leipzig Wien Zürich DUDEN PAETEC Schulbuchverlag Berlin Frankfurt a. M. Inhalt 1 Vor der Bewerbung 4 Persönliche Ziele und

Mehr

Arbeitsgruppe 4: 'Eingangsvoraussetzungen für Berufe'

Arbeitsgruppe 4: 'Eingangsvoraussetzungen für Berufe' Arbeitsgruppe : 'Eingangsvoraussetzungen für Berufe' Didaktische Hinweise und Ziele In vielen öffentlichen Diskussionen wird darauf verwiesen, dass die Fähigkeiten der heutigen Jugend kaum ausreichend

Mehr

Duden. Clever bewerben. Schnell-Merk-System. Dudenverlag. DUDEN PAETEC Schulbuchverlag. Mannheim. Leipzig. Wien. Zürich. Berlin. Frankfurt a. M.

Duden. Clever bewerben. Schnell-Merk-System. Dudenverlag. DUDEN PAETEC Schulbuchverlag. Mannheim. Leipzig. Wien. Zürich. Berlin. Frankfurt a. M. Duden Schnell-Merk-System Clever bewerben Dudenverlag Mannheim. Leipzig. Wien. Zürich DUDEN PAETEC Schulbuchverlag Berlin. Frankfurt a. M. Inhaltsverzeichnis 1. Vor der Bewerbung 4 Persönliche Ziele und

Mehr

Referent: Jan Wallstein IHK Südthüringen

Referent: Jan Wallstein IHK Südthüringen Referent: Jan Wallstein IHK Südthüringen 1 Zur Person Berater im Projekt Passgenaue Vermittlung von Auszubildenden an ausbildungswillige Unternehmen. Erfahrungen in der Vermittlung als Berufseinstiegsbegleiter

Mehr

den Eignungstest und das Vorstellungsgespräch. Es gibt sicherlich viele Fragen, die Ihr zu diesen Terminen habt:

den Eignungstest und das Vorstellungsgespräch. Es gibt sicherlich viele Fragen, die Ihr zu diesen Terminen habt: Informationen und Tipps von AZUBIS an künftige Auszubildende Vorwort: Irgendwann kommt der Zeitpunkt und der Schulabschluss steht bevor. Nun heißt es, selbständig zu werden und hierfür eine berufliche

Mehr

Barbara Kulemeier. Eltern-Jugendlichen Mediation, ein effektives Verfahren zur Lösung familiärer Konflikte?

Barbara Kulemeier. Eltern-Jugendlichen Mediation, ein effektives Verfahren zur Lösung familiärer Konflikte? Barbara Kulemeier Eltern-Jugendlichen Mediation, ein effektives Verfahren zur Lösung familiärer Konflikte? Barbara Kulemeier Eltern-Jugendlichen Mediation, ein effektives Verfahren zur Lösung familiärer

Mehr

».11, Die Bewerbung um eine Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau. Kurt Guth / Marcus Mery. Ausgabe 2009

».11, Die Bewerbung um eine Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau. Kurt Guth / Marcus Mery. Ausgabe 2009 Kurt Guth / Marcus Mery Ausgabe 2009 Die Bewerbung um eine Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau Alles über Bewerbungsunterlagen, Einstellungstest, Vorstellungsgespräch, Gruppenarbeit, Präsentieren

Mehr

Berufliche Zielvorstellungen zu Beginn der Ausbildung Informationstechnische(-r) Assistentin/Assistent

Berufliche Zielvorstellungen zu Beginn der Ausbildung Informationstechnische(-r) Assistentin/Assistent Berufliche Zielvorstellungen zu Beginn der Ausbildung Informationstechnische(-r) Assistentin/Assistent Befragungsergebnisse 11 Jörg Gleißner Heinz-Nixdorf-Berufskolleg Essen 01. März 12 J. Gleißner (HNBK)

Mehr

Einführungswoche hilft Jugendlichen beim Start ins Berufsleben. Hoffnungsvoll, überzeugt, glücklich: 24 junge Menschen beginnen Ausbildung

Einführungswoche hilft Jugendlichen beim Start ins Berufsleben. Hoffnungsvoll, überzeugt, glücklich: 24 junge Menschen beginnen Ausbildung PRESSE-INFORMATION Einführungswoche hilft Jugendlichen beim Start ins Berufsleben Hoffnungsvoll, überzeugt, glücklich: 24 junge Menschen beginnen Ausbildung und Duales Studium in der Firmengruppe Schwan-STABILO.

Mehr

Unternehmensbefragung: Externes Ausbildungsmanagement

Unternehmensbefragung: Externes Ausbildungsmanagement Unternehmensbefragung: Externes Ausbildungsmanagement Externes Ausbildungsmanagement entwickelt Angebote zur Unterstützung von Betrieben bei allen Fragen rund um die Ausbildung. Wie wichtig solche Angebote

Mehr

Gesellschaftliche Verantwortung im Einklang betrieblicher Anforderungen (am Beispiel der Berliner Wasserbetriebe)

Gesellschaftliche Verantwortung im Einklang betrieblicher Anforderungen (am Beispiel der Berliner Wasserbetriebe) Gesellschaftliche Verantwortung im Einklang betrieblicher Anforderungen (am Beispiel der Berliner Wasserbetriebe) Norbert Schmidt, Vorstand für Personal und Soziales Berliner Wasserbetriebe in Zahlen Trinkwasserversorgung

Mehr

Ich packe meinen Koffer und nehme mit... Berufserfahrung. Praktikum im europäischen Ausland

Ich packe meinen Koffer und nehme mit... Berufserfahrung. Praktikum im europäischen Ausland Ich packe meinen Koffer und nehme mit... Berufserfahrung Praktikum im europäischen Ausland Hospitanz und Praktikum im europäischen Ausland EUer Pratikum steigert Qualität und Attraktivität während und

Mehr

Deine Ausbildung bei HAHN KUNSTSTOFFE - Starte mit uns durch!

Deine Ausbildung bei HAHN KUNSTSTOFFE - Starte mit uns durch! Wir bieten folgende Ausbildungsberufe an: Industriekaufmann/-frau Fachkraft für Lagerlogistik (m/w) Mechatroniker (m/w) Industriemechaniker (m/w) Deine Ausbildung bei HAHN KUNSTSTOFFE - Starte mit uns

Mehr

Generationendialog Wunsch und Realität Erfahrungen aus der Praxis. SAGW Expertendialog 26. April 2007, Restaurant Au Premier Zürich

Generationendialog Wunsch und Realität Erfahrungen aus der Praxis. SAGW Expertendialog 26. April 2007, Restaurant Au Premier Zürich Generationendialog Wunsch und Realität Erfahrungen aus der Praxis Expertendialog, Restaurant Au Premier Zürich (Vor)Urteile verschiedene Lebenswelten "Unsere Jugend liebt den Luxus, hat schlechte Manieren,

Mehr

Ergebnisse der Befragung von Prüfer/innen und Auszubildenden. Frank Musekamp ITB Uni HB. Abschlusstagung, Mittwoch, , Jahrhunderthaus Bochum

Ergebnisse der Befragung von Prüfer/innen und Auszubildenden. Frank Musekamp ITB Uni HB. Abschlusstagung, Mittwoch, , Jahrhunderthaus Bochum Ergebnisse der Befragung von Prüfer/innen und Auszubildenden Frank Musekamp ITB Uni HB Abschlusstagung, Mittwoch, 25.02.15, Jahrhunderthaus Bochum 1 BEFRAGUNG DER AUSZUBILDENDEN 2 Beschreibung der Stichprobe

Mehr

Schülerbefragung 2011

Schülerbefragung 2011 Schule und dann? Pläne und Wege Fürther Förder- und Mittelschüler/innen nach der Schulentlassung 2011 bis 2013 Vorname, Nachname: Adresse: Straße, Hausnummer: Postleitzahl (PLZ): Telefonnummer Festnetz:

Mehr

Unternehmerischer Erfolg durch kulturelle Vielfalt Integration als Chance

Unternehmerischer Erfolg durch kulturelle Vielfalt Integration als Chance Unternehmerischer Erfolg durch kulturelle Vielfalt Integration als Chance 20.09. 2011, Bad Nauheim Seite 1 Guten Tag und Herzlich Willkommen seit 20 Jahren in der Siemens AG IT-Trainer, Lernprozessbegleiter

Mehr

3 Inhalt. Inhalt. Vorbereitung Fast Reader... 9

3 Inhalt. Inhalt. Vorbereitung Fast Reader... 9 Inhalt Fast Reader.... 9 Vorbereitung... 13 1 Nehmen Sie sich genügend Zeit... 14 2 So kalkulieren Sie den Zeitaufwand richtig... 15 3 Machen Sie sich klar, wer Sie sind und wo Sie hinwollen.............................................

Mehr

2015 Duisburg Besucher- und Ausstellerbefragung

2015 Duisburg Besucher- und Ausstellerbefragung 2015 Duisburg Besucher- und Ausstellerbefragung 1. Besucherbefragung Insgesamt besuchten rund 8.500 Schüler, Lehrer und Eltern die Messe Berufe live Niederrhein 2015 in Duisburg. 230 Schülerinnen und Schüler

Mehr

Tag der Berufsorientierung. Comedy macht Schule

Tag der Berufsorientierung. Comedy macht Schule Tag der Berufsorientierung Comedy macht Schule Zielsetzung Ablauf Inhaltliche Konzeption Organisation Impressionen Zielsetzung: Mit dem Tag der Berufsorientierung wird für die Duale Ausbildung geworben.

Mehr

LEKTION 5: Stellenanzeigen richtig lesen und verstehen

LEKTION 5: Stellenanzeigen richtig lesen und verstehen LEKTION 5: Stellenanzeigen richtig lesen und verstehen Wenn Unternehmen Ausbildungsplätze zu vergeben haben, sind sie auf der Suche nach den bestpassenden Azubis. Meistens müssen die Bewerber gewisse Kriterien

Mehr

Vorsicht vor Stereotypen! Generation Y fordert Personalchefs heraus. HR Tag Hochschulmarketing

Vorsicht vor Stereotypen! Generation Y fordert Personalchefs heraus. HR Tag Hochschulmarketing Vorsicht vor Stereotypen! Generation Y fordert Personalchefs heraus HR Tag Hochschulmarketing Berlin, 23. September 2013 Agenda 1 Generation Y 2 Selbst- und Fremdbild 3 Folgerungen für die Praxis 2 1 Generation

Mehr

Unternehmensbefragung

Unternehmensbefragung Seite 1 von 10 Unternehmensbefragung Diese Umfrage enthält 26 Fragen. Allgemeine Angaben 1 1. Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen? * Bitte geben Sie Ihre Antwort hier ein: (Anzahl der Mitarbeiter/innen)

Mehr

EINE HANDREICHUNG. für Lehrer und Schulsozialarbeiter zur Ausbildungsmesse. 22. Februar Uhr. Ankum. Veranstalter:

EINE HANDREICHUNG. für Lehrer und Schulsozialarbeiter zur Ausbildungsmesse. 22. Februar Uhr. Ankum. Veranstalter: EINE HANDREICHUNG für Lehrer und Schulsozialarbeiter zur Ausbildungsmesse 22. Februar 2017 8.30 13.00 Uhr Ankum Weitere Inform ationen unte r: www.ilek-n ol.de Veranstalter: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Bewerbung Top-Ausbildungsbetrieb 2016

Bewerbung Top-Ausbildungsbetrieb 2016 Bewerbung Top-Ausbildungsbetrieb 2016 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau Allgemeine Angaben zum Unternehmen Einsendeschluss: 30. September 2016 Name des Unternehmens: Anschrift: Anzahl der Mitarbeiter:

Mehr

Bewerberauswahlverfahren. - Landratsamt Waldshut -

Bewerberauswahlverfahren. - Landratsamt Waldshut - Bewerberauswahlverfahren für die Einstellung von Vermessungstechniker-Auszubildenden beim - Landratsamt Waldshut - 1 Agenda Einleitung Ausgangssituation Auswahlverfahren - Struktur Elemente des Auswahlverfahren

Mehr

50 Jahre DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR

50 Jahre DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR 50 Jahre DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR Geschichte, Gegenwart und Zukunft? Andreas Huhn, Landes-Jugendfeuerwehrwart Sachsen, stellv. Bundesjugendleiter a.d. Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte

Mehr

2. Der Weg in die Ausbildung

2. Der Weg in die Ausbildung 2. Der Weg in die Ausbildung Meine Interessen und Fähigkeiten Arbeiten heißt viel Zeit mit einer Tätigkeit zu verbringen. Du musst wissen, was dich interessiert und was du kannst. Erst dann kannst du überlegen,

Mehr

817 Datensätze waren vollständig verwertbar. Zwei Datensätze waren unvollständig beantwortet.

817 Datensätze waren vollständig verwertbar. Zwei Datensätze waren unvollständig beantwortet. Ergebnisse der Umfrage im Jahr 2016 zur Erhöhung der Mindestvergütungssätze um jeweils 200,00 auf 750,00 im 1. Ausbildungsjahr, 800,00 im 2. Ausbildungsjahr und 900,00 im 3. Ausbildungsjahr Beteiligung

Mehr

FORMULIERUNGSVORSCHLÄGE

FORMULIERUNGSVORSCHLÄGE Das Anschreiben Briefkopf Anschrift Ort, Datum Bezugszeile/ Betreff Anrede Einleitung Was ich gemacht habe bzw. zur Zeit mache Wer ich bin Warum ich die Ausbildung unbedingt möchte Abschluß Bezugszeile/

Mehr

Hesse/Schrader Bewerbungshandbucf

Hesse/Schrader Bewerbungshandbucf JÜRGEN HESSE, HANS CHRISTIAN SCHRADER Hesse/Schrader Bewerbungshandbucf Alles, was Sie für ein erfolgreiches Berufsleben wissen müssen die perfekten Bewerbungsunterlagen das überzeugende Vorstellungsgespräch

Mehr

/Mechatroniker. Ein starkes Team, das Sie stark macht. 800 Mitarbeiter machen KNIPEX zur weltweit führenden Zangenmarke.

/Mechatroniker. Ein starkes Team, das Sie stark macht. 800 Mitarbeiter machen KNIPEX zur weltweit führenden Zangenmarke. sich Bewerben Sldie gs un platz als für einen Ausbi ann/-frau Industriekaufm niker/-in Industriemecha niker/-in ha Werkzeugmec in /Mechatroniker Ein starkes Team, das Sie stark macht. 800 Mitarbeiter machen

Mehr

Perspektive Handwerk Vielfalt begreifbar machen

Perspektive Handwerk Vielfalt begreifbar machen Vielfalt begreifbar machen NetO Osterode 16. Juli 2015 Schule Studium Beruf Ist das der goldene Weg zu Glück und Zufriedenheit im Berufsleben? Alarmierende Ergebnisse der Zoom Langzeituntersuchung für

Mehr

BEWERBUNGSTIPPS. Anschreiben/Lebenslauf/Vorstellungsgespräch Online-Bewerbung/Assessment Center

BEWERBUNGSTIPPS. Anschreiben/Lebenslauf/Vorstellungsgespräch Online-Bewerbung/Assessment Center Anschreiben/Lebenslauf/Vorstellungsgespräch Online-Bewerbung/Assessment Center ERFOLGREICHER START IN DIE BERUFSWELT! Motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiter prägen den Erfolg eines zukunftsorientierten

Mehr

FIT FÜR EUROPA III (OWL-Süd) - Internationalisierungskompetenzen für die berufliche Erstausbildung

FIT FÜR EUROPA III (OWL-Süd) - Internationalisierungskompetenzen für die berufliche Erstausbildung berufliche Erstausbildung DE/12/LLP-LdV/IVT/_284071 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: FIT FÜR EUROPA III (OWL-Süd) - Internationalisierungskompetenzen für die berufliche Erstausbildung DE/12/LLP-LdV/IVT/_284071

Mehr

Richtig bewerben. Von uns für Dich!

Richtig bewerben. Von uns für Dich! Richtig bewerben Von uns für Dich! Suchen und finden Der optimale Zeitplan In der Zeit der Vorabgangsklasse In der Zeit der Vorabgangsklasse Beginne, dich über deine Wunschberufe zu informieren und dich

Mehr

Berufsbildung 2012 Nürnberg Baustein Jahrgangsstufe 8

Berufsbildung 2012 Nürnberg Baustein Jahrgangsstufe 8 Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Berufsbildung 2012 Nürnberg Baustein Jahrgangsstufe 8 Voraussetzungen und Vorbereitungsmaßnahmen für die Jahrgangsstufen 8 Die Schülerinnen

Mehr

Betriebserkundung. Oberschule Brandenburg Nord ZF Getriebe GmbH, Werk Brandenburg. ZF Friedrichshafen AG

Betriebserkundung. Oberschule Brandenburg Nord ZF Getriebe GmbH, Werk Brandenburg. ZF Friedrichshafen AG Betriebserkundung Oberschule Brandenburg Nord ZF Getriebe GmbH, Werk Brandenburg ZF Friedrichshafen AG Zielgruppe vorgesehen für interessierte Schüler der Klassenstufe 8 Interesse bei Schülern wecken sich

Mehr

Ausbildungsbeginn: sofort Anzahl: 8 (Stand: 2. Februar 2017)

Ausbildungsbeginn: sofort Anzahl: 8 (Stand: 2. Februar 2017) Lehrstellenbörse Nachfolgende Anwaltskanzleien haben der Anwaltskammer mitgeteilt, dass sie zur Zeit eine/n Auszubildende/n suchen. Wir können aber keine Garantie dafür übernehmen, dass die Ausbildungsplätze

Mehr

Natürlich muss eine gute Selbstpräsentation vorbereit sein. Das ist gar nicht so schwierig, man muss nur wissen, worauf es dabei ankommt.

Natürlich muss eine gute Selbstpräsentation vorbereit sein. Das ist gar nicht so schwierig, man muss nur wissen, worauf es dabei ankommt. Selbstpräsentation Erzählen Sie doch mal etwas über sich. So beginnen Personalchefs gerne ihre Vorstellungsgespräche mit Bewerbern. Wer auf diese Aufforderung mit einer gut vorbereiteten Selbstpräsentation

Mehr

Bewerbung. Julia Vorsamer Startschuss Abi München, 16. Februar 2008

Bewerbung. Julia Vorsamer Startschuss Abi München, 16. Februar 2008 Bewerbung Julia Vorsamer Startschuss Abi München, 16. Februar 2008 Mögliche Bestandteile des Bewerbungsverfahrens Schriftliche Bewerbung Telefoninterviews Vorstellungsgespräche Einstellungstests Assessment

Mehr

Bewerbung. als Verwaltungsfachangestellte/r

Bewerbung. als Verwaltungsfachangestellte/r Bewerbung um einen Ausbildungsplatz im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit als Verwaltungsfachangestellte/r - Fachrichtung Bundesverwaltung - am Dienstort Berlin zum 1.

Mehr

Berufsorientierung im Unterricht Unterstützungsangebote des Handwerks

Berufsorientierung im Unterricht Unterstützungsangebote des Handwerks Berufsorientierung im Unterricht Unterstützungsangebote des Handwerks Dr. Stefan Baron, Abteilungsleitung Bildungspolitik Jahrestagung SCHULEWIRTSCHAFT 19./20. April 2013, Steinheim Baden-Württembergischer

Mehr

Der Prozess des E-Recruitings in der Erstausbildung- Der schnellere Weg zu besseren Bewerbern? Am Beispiel. Personal Stuttgart, 27.

Der Prozess des E-Recruitings in der Erstausbildung- Der schnellere Weg zu besseren Bewerbern? Am Beispiel. Personal Stuttgart, 27. Der Prozess des E-Recruitings in der Erstausbildung- Der schnellere Weg zu besseren Bewerbern? Am Beispiel Personal Stuttgart, 27. April 2010 Agenda Vorstellung U-Form-Verlag Testhistorie A.T.U in Zahlen

Mehr

www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache

www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache Diese Broschüre ist in Leichter Sprache geschrieben. Leichte Sprache verstehen viele Menschen besser. Zum Beispiel: Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

Mehr

Der erschöpfte Mensch Wege aus der Depression. Jürgen Armbruster Evangelische Gesellschaft Stuttgart

Der erschöpfte Mensch Wege aus der Depression. Jürgen Armbruster Evangelische Gesellschaft Stuttgart Der erschöpfte Mensch Wege aus der Depression Jürgen Armbruster Evangelische Gesellschaft Stuttgart Zum Inhalt: Daten zur Entwicklung der psychischen Erkrankungen Welche Erklärungen gibt es für die Zunahme

Mehr

Erziehungs- Familien- und Jugendberatung in Braunschweig BEJ

Erziehungs- Familien- und Jugendberatung in Braunschweig BEJ Erziehungs- Familien- und Jugendberatung in Braunschweig BEJ Wäre das auch etwas für unsere Familie? BEJ Erziehungs- Familien- und Jugendberatung in Braunschweig Wo finden Sie uns in Braunschweig? Erziehungsberatungsstelle

Mehr

AUSBILDUNG BEI JOIN THE TEAM!

AUSBILDUNG BEI JOIN THE TEAM! AUSBILDUNG BEI JOIN THE TEAM! Die -Produkte Unser Sortiment ist unterteilt in die Bereiche: PNEUMATIK TEMPERIEREN BAUARMATUREN Einsatz der in der Industrie WASSER EDELSTAHL -Produkte am Bau im Garten ZUBEHÖR

Mehr

Deine Bewerbung in der Industrie

Deine Bewerbung in der Industrie Deine Bewerbung in der Industrie Handtmann Service GmbH & Co. KG R.Berg Kürzel 5. 22.09.2014 Mai 2014 Seite Seite 1 1 Der Weg Vorletztes Schuljahr Selbst-, Fremdeinschätzung Informationsbeschaffung Praktika

Mehr

BOGY. Berufsorientierung am Gymnasium in den Klassenstufen 9-Kursstufe 2. Bildungszentrum Weissacher Tal

BOGY. Berufsorientierung am Gymnasium in den Klassenstufen 9-Kursstufe 2. Bildungszentrum Weissacher Tal BOGY 1 Berufsorientierung am Gymnasium in den Klassenstufen 9-Kursstufe 2 Bildungszentrum Weissacher Tal BOGY warum? 2 Erziehungs- und Bildungsauftrag des Gymnasiums: Schülerinnen und Schüler vorbereiten,

Mehr

Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus?

Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus? Präsentation im Rahmen der Überregionalen Veranstaltung: Potenziale nutzen Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus? Ergebnisse aus dem Projekt SAHA am Nina Westermann (INBAS GmbH) Gefördert von der

Mehr

Wie können Hochschulen neue Studierende gewinnen?

Wie können Hochschulen neue Studierende gewinnen? Wie können Hochschulen neue Studierende gewinnen? Das Beispiel der MINT-Fächer Berlin, 16. Juni 2010 Siemens: Pionier seiner Zeit gestern, heute und morgen Vom ersten direkten Transatlantikkabel zur freischwimmenden

Mehr

Kunden- und Prozessorientiert Ausbilden bringt Wertschöpfung und sichert die Handlungskompetenz

Kunden- und Prozessorientiert Ausbilden bringt Wertschöpfung und sichert die Handlungskompetenz Heidelberger Druckmaschinen AG Kunden- und Prozessorientiert Ausbilden bringt Wertschöpfung und sichert die Handlungskompetenz Rainer Schmidt Leiter Berufliche Bildung Region Nord Ost Zukunftskonferenz

Mehr

Arbeitskreis Schule-Wirtschaft der Region Torgau. Auswertungsveranstaltung der Berufsinformationstage 2013

Arbeitskreis Schule-Wirtschaft der Region Torgau. Auswertungsveranstaltung der Berufsinformationstage 2013 Arbeitskreis Schule-Wirtschaft der Region Torgau Auswertungsveranstaltung der Berufsinformationstage 2013 Tagesordnung 1) Begrüßung 2) Zahlen zu den Berufsinformationstagen 3) Schülermeinungen zu den BIT

Mehr

Erfolgsfaktor Nachwuchs! Sicherung des Fachkräftebedarfs durch Aus- und Weiterbildung

Erfolgsfaktor Nachwuchs! Sicherung des Fachkräftebedarfs durch Aus- und Weiterbildung Erfolgsfaktor Nachwuchs! Sicherung des Fachkräftebedarfs durch Aus- und Weiterbildung Zu meiner Person Olaf Ortmann Geschäftsführer ZAL Zentrum Aus- und Weiterbildung Ratingen GmbH www.zal-ratingen.de/kontakt

Mehr

10 Jahre Berliner Netzwerk für Ausbildung

10 Jahre Berliner Netzwerk für Ausbildung 10 Jahre Berliner Netzwerk für Ausbildung Das Berliner Netzwerk für Ausbildung blickt auf 10 Jahre erfolgreiche Projektarbeit im Rahmen vertiefter Berufsorientierung zurück. Während der vergangenen Jahre

Mehr

Informationen zum Aufnahmeverfahren

Informationen zum Aufnahmeverfahren Informationen zum Aufnahmeverfahren Bachelor Studiengang Diätologie Stand: 29. Oktober 2015 Fachhochschule St. Pölten GmbH, Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten, T: +43 (2742) 313 228, F: +43 (2742)

Mehr

Lange Wege Von der Schule in die Arbeitswelt

Lange Wege Von der Schule in die Arbeitswelt Lange Wege Von der Schule in die Arbeitswelt Ergebnisse aus einer aktuellen Längsschnittuntersuchung zum Übergang von Hauptschulabsolventen Dr. Tilly Lex Bonn, 12. Februar 2007 Nockherstraße 2 81541 München

Mehr

Arbeitshilfe: Auswahl von Bewerberinnen und Bewerbern für einen Ausbildungsplatz

Arbeitshilfe: Auswahl von Bewerberinnen und Bewerbern für einen Ausbildungsplatz Ein Vorschlag des Servicenetzwerks Altenpflegeausbildung Diese Arbeitshilfe kann an die Rahmenbedingungen der Pflegeeinrichtung angepasst werden. 1. Anforderungsprofil definieren I Interne und externe

Mehr

Richtig bewerben. Aber wie? Ihr erfolgreicher Weg zum Job

Richtig bewerben. Aber wie? Ihr erfolgreicher Weg zum Job Richtig bewerben. Aber wie? Ihr erfolgreicher Weg zum Job Die entscheidende Frage: Welcher Beruf ist der richtige für Sie? - Überlegen Sie, was Sie gut können Ihre persönlichen Stärken - Welche Jobs interessieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der öffentliche Dienst: ein besonderer Arbeitgeber Die Bewerbung Vorwort: Mehr als nur Verwaltung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Der öffentliche Dienst: ein besonderer Arbeitgeber Die Bewerbung Vorwort: Mehr als nur Verwaltung... Inhaltsverzeichnis Vorwort: Mehr als nur Verwaltung...10 1 Der öffentliche Dienst: ein besonderer Arbeitgeber...13 Beamter sein was heißt das eigentlich?...14 Antike Ursprünge... 14 Moderne Reformen...

Mehr

Wege aus dem Labyrinth

Wege aus dem Labyrinth Wege aus dem Labyrinth AK Personalentwicklung des AGV Braunschweig. 16.04.2007 in der Öffentlichen in Braunschweig Th. Hartmann - www.basic-skills.eu Bewerbungsinflation - Bewerbungsfrust Die Unzufriedenheit

Mehr

Das Handwerk als Integrationsexperte

Das Handwerk als Integrationsexperte Sperrfrist: Mittwoch, 12.01.2011 Das Handwerk als Integrationsexperte Am 18. Januar 2011 lädt der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) zum Integrationsforum ins Haus des deutschen Handwerks in

Mehr

Früher, als ich in deinem Alter war...

Früher, als ich in deinem Alter war... präsentiert Früher, als ich in deinem Alter war... Sketch von Peter Futterschneider zur kostenfreien Aufführung 2009 www.grollundschmoll.de Seite 1 von 5 zu Beginn der Szenen geht Nummern-Girl oder Nummern-Boy

Mehr

Der gestörte Unterricht in der Grundschule

Der gestörte Unterricht in der Grundschule Pädagogik Natalie Narosch Der gestörte Unterricht in der Grundschule Ursachen und pädagogische Handlungsmöglichkeiten. Examensarbeit INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 3 2. ZUM BEGRIFF UNTERRICHTSSTÖRUNG

Mehr

U-Form Studie 2014: Azubi-Recruiting Trends Azubi-Recruitingtrends 2014 (Personalstudie)

U-Form Studie 2014: Azubi-Recruiting Trends Azubi-Recruitingtrends 2014 (Personalstudie) Azubi-Recruitingtrends 2014 (Personalstudie) Die Personalstudie 2014 Azubi-Recruiting Trends 2014 der u-form Testsysteme GmbH & Co. KG in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Daniela Eisele von der HSBA Hamburg

Mehr

Folgende Angaben sollte das Bewerbungsschreiben enthalten

Folgende Angaben sollte das Bewerbungsschreiben enthalten TIPPs zur Bewerbung Das Bewerbungsschreiben ist neben dem Lebenslauf der Kern der Bewerbung und sollte individuell gestaltet sein. Blatt 3-5 zeigt ein Beispiel für eine Bewerbung. Folgende Angaben sollte

Mehr

EUROTEC I Vermittlungsprogramm für Auszubildende im gewerblichtechnischen

EUROTEC I Vermittlungsprogramm für Auszubildende im gewerblichtechnischen EUROTEC I Vermittlungsprogramm für Auszubildende im gewerblichtechnischen Bereich D/2003/PL/43031001CX 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: EUROTEC I Vermittlungsprogramm für Auszubildende im gewerblich-technischen

Mehr

Berufsbildungsakademie "Altmark" Inh. Dipl.-Päd. Manfred Zimmer e. K. Mitglied im Verband Deutscher Privatschulen Sachsen-Anhalt e. V.

Berufsbildungsakademie Altmark Inh. Dipl.-Päd. Manfred Zimmer e. K. Mitglied im Verband Deutscher Privatschulen Sachsen-Anhalt e. V. Bewerbercenter "Altmark" - Fit for Job - Stendal Hauptverwaltung und kaufmännisches Bildungszentrum Albrecht-Dürer-Straße 40 39576 Stendal 03931 4904-0 03931 411145 andy.zimmer@bba-altmark.de Osterburg

Mehr

Ausgezeichnete Ausbildung

Ausgezeichnete Ausbildung Ausgezeichnete Ausbildung Beton Kemmler Ausgezeichnet! Beton Kemmler Wir über uns Beton Kemmler Das spricht für uns Beton Kemmler Industriekaufmann /-frau Beton Kemmler Informatikkaufmann /-frau Beton

Mehr

Berufsfelderkundung im Oberbergischen Kreis

Berufsfelderkundung im Oberbergischen Kreis Berufsfelderkundung im Oberbergischen Kreis 68_B-141014-1-berufsfelderkundung KOMMUNALE KOORDINIERUNGSSTELLE ÜBERGANG SCHULE - BERUF/STUDIUM Impressum Herausgeber: Oberbergischer Kreis Der Landrat Kommunale

Mehr

SCHULE MIT POWER: GEMEINSAM IN DIE ZUKUNFT!

SCHULE MIT POWER: GEMEINSAM IN DIE ZUKUNFT! SCHULE MIT POWER: GEMEINSAM IN DIE ZUKUNFT! Online-Bewerbung bei RWE Power RWE Gesellschaft SEITE 1 Schritt 1: Ins Internet gehen SEITE 2 Schritt 1: Ins Internet gehen SEITE 3 Schritt 2: Ausbildungsberuf

Mehr

Was erwartet Sie beim Einstellungstest?

Was erwartet Sie beim Einstellungstest? Was erwartet Sie beim Einstellungstest? Obwohl es nicht den Einstellungs- oder Eignungstest gibt, der für die Besetzung aller Arbeitsplätze gleichermaßen gut geeignet ist, sind in den Tests bestimmte Inhalte

Mehr

Transferaufgaben (Mitarbeiterführung und Qualifikation)

Transferaufgaben (Mitarbeiterführung und Qualifikation) Transferaufgaben (Mitarbeiterführung und Qualifikation) Copyright by carriere & more, private Akademie, 2013 1 Transferaufgaben 1. Auf welchen Ebenen findet Kommunikation statt? Sach- und Beziehungsebene

Mehr

Mein Sozialpraktikum in Klasse 10

Mein Sozialpraktikum in Klasse 10 kt Mein Sozialpraktikum in Klasse 10 von Name der Schülerin / des Schülers Seite 2 kt AUFGABE: Betriebserkundung Mein Praktikumsbericht Name des Betriebes: Anschrift: Ansprechpartner/in: Branche: 1. Welche

Mehr