Entwurfsaspekte interaktiver 3D-Inhalte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurfsaspekte interaktiver 3D-Inhalte"

Transkript

1 Entwurfsaspekte interaktiver 3D-Inhalte aktuelle Entwicklungen (auch) für mobile Geräte, Illustration und Unterhaltung Christian Geiger 3D-Computergrafik & Animation Hochschule Harz, Medieninformatik Zur Person Christian Geiger Professor für Computergrafik an der Hochschule Harz (FH) im Studiengang Medieninformatik Projektmanager Siemens C-LAB Paderborn im Bereich Multimedia, 3D und AR BMBF Projekt AR-PDA EU-Projekt AMIRE (Authoring Mixed Reality) Versch. Projekte zu 3D-GUI, Interaktiven Illustrationen, Navigation in 3D Interessensgebiete: Entwurf von 3D /AR Anwendungen, Wissensbasierte Multimedia /Computergrafik, Spiele / Edutainment /Infotainment 1

2 Über diesen Vortrag Disclaimer: Nur ein Teil der vorgestellten Arbeiten entstand an der HS Harz, vieles ist in Kooperation mit anderen Instituten entstanden, bzw wurde im Rahmen eines 4- tägigen Workshops präsentiert ACM SIGGRAPH and Eurographics Campfire Ralf Dörner, FHG AGC, Frankfurt Christian Geiger, HS Harz Paul Grimm, FHG AGC, Frankfurt Michael Haller, FH Hagenberg (A) PreProceeding bei Shaker Press erschienen (C-LAB Series) Motivation Interaktive 3D / VR / AR Inhalte werden von immer mehr Personen verwendet und nachgefragt Es fehlt jedoch in vielen Bereichen an Inhalten, da die technologischen Experten selten anspruchsvolle Inhalte aus speziellen Domänen entwerfen (Programmierer als Designer?) Inhaltsexperten können andererseits selten mit neu entwickelten Technologien umgehen (Designer als Programmierer?) Bisherige F&E-Ergebnisse fokussieren zu einem erheblichen Anteil auf technische Lösungen (Algorithmen, Systeme / Protototypen) Authoring / Entwurfsaspekte werden zur Zeit kaum angemessen berücksichtigt 2

3 Vorbild Spiele? Spieleindustrie ist zur Zeit einer der Schrittmacher im Bereich 3D (David Ebert) Entwickelt sich zum wichtigsten wirtschaftlichen Faktor für Hardware und Software im Bereich Computergrafik / Multimedia Schnelle Erstellung benutzbarer Inhalte ist zwingend, um sich am Markt zu behaupten Nach langer Ignorierung wird die Spielethematik auch wissenschaftlich betrachtet (Konferenzen, Vorlesungen, Studiengänge) Synergien zwischen Spieleindustrie und anderen Bereichen? Ansätze in den USA 1997: Studie "Modeling and Simulation: Linking Entertainment & Defense (M. Zyda, Naval Postgraduate School) Moves Institut bearbeitet diese Thematik mit verschiedenen Projekten: 3D Visual Simulation Networked Virtual Environments Computer-Generated Autonomy Human Performance Engineering Technologies for Immersion Defense and Entertainment Collaboration Evolving Operational Modeling Interactive Computer Generated Stories War Gaming Scenario Based Training 3

4 Ergebnisse Story-Engine für Army Game Projekt 2D (The Sims) und 3D (Unreal) Psychologische Profil identifizieren für Karriereplanung Werbung Interaktive Story mit Filmgenerierung M. Capps, P. McDowell & M. Zyda "A Future for Entertainment-Defense Collaboration," IEEE Computer Graphics & Applications, Jan/Febr 2001 Und hier? 1999 IGD Initiative Synergien Entertainment & Produktion Serie von Workshops mit Fachleuten aus Produktion (Automobil), Entertainment, Hochschulen / Forschungseinrichtungen Resultat war Report des IGD Rostock: Durch Kontakte dort entstand ua Campfire on Production Process on 3D Graphics Proc. Of Web3D WS on Structured Design of VE s and 3D Components, Shaker GI2001 Workshop: Synergien von virtueller Realität und Computerspielen Dennoch kein Vergleich zu USA! Wenigstens: Erste Ansätze im Hochschulbereich die Spielethematik ernsthaft zu betrachten 4

5 Übersicht Was sind wichtige Aspekte beim Authoring? Konzeptionelles Modell, Prozess, Werkzeuge, Anwendungen Ausgewählte Beispiele für diese Bereiche Nicht repräsentativ! Mobile Endgeräte Spezielle Anwendungen für mobile Geräte Anwendungen im Bereich Entertainment & Illustration Augmented Reality (AR) als Weiterentwicklung / 3D++ Augmented Reality Verweis auf kommenden Vortrag über Mixed Reality Kombination realer Aufnahmen mit computergenerierten Inhalten Azuma s Definition: 1. To combine real and virtual objects 2. Runs interactively and in real time 3. Registers (align) real and virtual objects with each other -> in 3D 5

6 Aspekte des Authoring Konzeptionelles Modell Basis für gemeinsame Vorstellung / Sichtweise Entwurfsvorgehen Definierbare Folge von Handlungsanweisungen Basistechnologie Unterstützende IT-Technologie für 3D/VR/AR 3D-Middleware? Visuelle Werkzeuge und Schnittstellen Einfach benutzbare Werkzeuge zur effizienten Gestaltung Sinnvoller Anwendungsbereich Direkter Nutzen für hinreichend viele Applikationen Benutzergruppen Endbenutzer, Inhaltsexperten, technische Experten 1) Konzeptionelles Modell Wer nicht direkt in OpenGL/D3D denkt, verwendet meist den Szenegraph Für Inhaltsexperten weniger geeignet, da selten eine 1:1 Abbildung aus der Realität möglich ist Andere Modelle aus dem Bereich Multimedia- Softwareentwicklung: 6

7 Vorteil Aktorenmetapher Konzept handelnder Einheiten ist interdisziplinär kommunizierbar, da bekannt aus Film/Theater Gute Abbildung auf 3D-Umgebung möglich mit entsprechender 3D-Bibliothek: Aktoren+Attributes, Actions, Stage, MakeUp/Shape, Camera C. Geiger, V. Paelke, C. Reimann, W. Rosenbach. A Framework for the Structured Design of VR/AR Content. VRST2000 2) Entwurfsvorgehen Strukturierte Vorgehensweise bei der SW-technischen Entwicklung von 3D/VR/AR Bisher existiert kein allgemeines, anerkanntes Vorgehen -> Design and Test aka iteratives Prototyping. Wichtig erscheint ein benutzerzentrierter Ansatz, der rechtzeitig alle am Ergebnis beteiligten Personen berücksichtigt Da eine kontinuierliche Einbeziehung wünschenswert ist, sollten stets überprüfbare Designrepräsentationen verfügbar sein Requirement Engineering Kontextanalysen Testing Evaluation Kontinuierlich testbare Designrepräsentation User Centred Design Entwurf 7

8 Entwicklung und Content-Authoring Process Planning Application / Content Level Context Spec. scriptwriting Evaluation Req. Spec. Concept / Goal Level film sequence storyboarding Evaluation Design 1 : n Req. Analysis Actor Level actor and prop preparation Evaluation Design n : m Req. Analysis Design (based on ISO 13407) V. Paelke: Design of interactive 3D Illustrations, Dissertation, 2002 Anwendungsentwicklung und Content-Authoring Testbare Design Repräsentation: (R)eale Aktoren (V)irtuelle Aktors (M)eta Aktoren i4d Generic Actor (GA): (possible design representations) - < id > [Text] // unique id - < description > [Text] // textual description - < scribble > [2D-Image] // visual depiction - < design_sketch > [2D-Image] // visual depiction - < 3D_model> [3D-Model] // visual depiction - < anim_mov > [2D-Movie] // visual depiction - < anim_mod > [3D-Animated Model] // visual depiction - < REF_CASA_agent> [Reference] // links behaviour to 3D anim. model - < REF_i4D_actor> [Reference] // link to custom actor C. Geiger, V. Paelke, C. Reimann, W. Rosenbach, J. Stoecklein.: Testable Design Representations for Mobile Augmented Reality Authoring, Int. Symposium on Mixed and Augmented Reality, Darmstadt, Germany, Sep

9 3) Basistechnolgie Ruf nach VR-Middleware: Komponenten, Bausteine, Reuse so einfach wie Lego! Unterschiedliche Sichtweisen: Highlevel Komponenten (z.b. verschiedene I/O-Geräte) vs feingranulare SW-Objekte (z.b. Animationen) Es existieren in beiden Bereichen zahlreiche Ansätze, vgl z.b. Proc. Of Web3D WS on Structured Design of VE s and 3D Components, Shaker. Visual tools Application Script interface C++ interface 3D component management system Extensions Platform abstraction layer Direct3D OpenGL OpenSG... Windows Unix... Eine Applikation aus Legokomponenten wird immer wie Lego aussehen Besser(?): universelle Elemente, die stets angepasst werden müssen und domänenspezifische Elemente, die einfach konfigurierbar sind Gems + Components (EU Projekt AMIRE) Aktuelle Ansätze Research: Visual Design Patterns, Ressourcenkalkulierenden AR-Komponenten [campfire] Open Source: OpenSG (www.opensg.org) Kommerziell: z.b. Komponentenorientierte Shark 3D-Engine, alchemy im Spielebereich 9

10 Nicht Photorealistisches Rendering & Anwendungen im Spielebereich Bert Freudenberg, Maic Masuch, Uni Magdeburg 4) Werkzeuge Zahlreich für den Spiele-Bereich und ähnliche Anwendungsgebiete, jedoch erst seit kurzem für Inhaltsexperten (Designer) geeignet Konzentration auf 3D Desktop Bereich Realimation, EON, Alchemy, RealTime Pakete von 3D-Werkzeugen (Maya RTA, Max, ) Director8.5, Virtools, Script Wrapper, Alice, 10

11 X3D Editor Don Brutzman X3D = 3D-Webformat, das VRML entspricht und XML-basiert ist Iso-Spezifikation Nutzt Vorteile von XML für strukturierte Darstellung und Möglichkeit der Übrufung erzeugter Konstrukte Editor basiert auf IBM s Xeena:XMLbasiertes Werkzeug zum Erzeugen von XML-Sprachen Entertainment: Virtual Characters Ken Perlin, NYU : Prozeduraler Shader für Emotionen procedural approach to modifying body movements so as to convey various moods and personalities. Yet for games, linear animation content (the equivalent of pre-canned acting), does not suffice - characters need to change the way they act as the game play changes the situation. For example, a character should use very different body language when in the presence of a love interest, or when in the presence of a 30 foot fire breathing dragon. 11

12 Entertainment: Virtual Characters Authoring glaubwürdiger 3D Charaktäre mit prozeduralen Techniken und Noise-Funktionen Ziel: 3D-Entertainment zwischen Harry Potter und Lara Croft 5) Anwendungsbereiche Interaktive Illustration im Bereich Edutainment / Infotainment Z.B. Rekonstruktion von Artefakten Zur Erläuterung technischer Exponate V. Paelke, L. Grötzbach, J. Stoecklein, C. Geiger, C: Reimann, W. Rosenbach: The AR-ENIGMA A PDA based Interactive Illustration, SIGGRAPH Sketches & Applications, San Antonio, Texas, USA, July,

13 Fallstudie: Besuch im Computer Ausstellung im Computermuseum Paderborn Illustration + Entertainment (Zielgruppe: 12-16J) Neben erklärenden Elementen einfache 3D-Spiele zur Thematik Partner: Festo AG Esslingen, HNI Paderborn, Hochschule Harz Präsentation auf der Hannovermesse 2003 (DIM) Echtzeit-3D Entwicklung mit alchemy Aufgabe HSH: Design von Spielideen, Prototyping Medieninhalte entwickeln, Unterstützung bei Spieleentwicklung Ansatz: Arkadespiele Arcade- & Gesellschaftsspiele als erfolgreich erprobte Spielideen Vorteil: einfache, schnell erlernbare Spielkonzepte schneller Spielablauf abwechslungsreiche Spielschemata Erfolg bereits bewiesen 13

14 Ideen zu RAM, ROM, Steuerwerk, I/O, Binärem Rechnen Erste Spielideen Bem: Darstellung ist nicht das endgültige Design! Anwendungen für mobile Endgeräte Mobile Endgeräte PDAs, Smartphones Subnotebooks (Farb-) Displays z. T. mit Kamera Breitbandige Netzwerke GPRS, HSCSD UMTS Wireless-LAN 14

15 Anwendungsszenarien Welche Anwendungen? Welche Inhalte? Anforderungsanalyse durch Zukunftsworkshops Potentielle Nutzer und Experten Generieren gemeinsam Anwendungs-Ideen Verfeinern Ideen zu Anwendungs-Szenarien Ergebnis: 31 Anwendungs-Szenarien 15

16 Vorgehen: Untersuchung: Ranking der Anwendungsszenarien Auswahl von Szenarien Machbarkeitsstudien Fragestellungen: Strukturiertes Entwurfvorgehen Nachweis der Benutzbarkeit Einschränkung der Visualisierung und Interaktion Leistungsfähigkeit von Netzwerk und Endgerät Gewährleistung von Fun-to-use und Ease-of-Use Basistechnologie (C-LAB) PDA: Compaq ipaq MHz Intel StrongArm Windows CE / Linux Display: 320 x 240 Pixel Camera: Analog TriMedia 1100 for H.263 Encoding via RS232 (115 kbit) Network: IEEE802.11b -Wireless LAN TCP/IP 11 Mbit 16

17 Virtueller Museumsführer Video-see-through Abstracted 3D Text Overlay Virtueller Museumsführer (2) Wizard-of-Oz Tests Reality rendered from R-Actors Augmented Reality rendered from Trigger Graph Wizard Test-User Simulated Reality 17

18 Financial Consulting Mögliche mobile Unterstützung beim Erwerb einer Immobilie: Navigationssystem Erläuterungen Virtueller Haus/Gartenplaner Finanzierung AR-Illustration DigiCam 18

19 Mobile Games Mobile Games AR Soccer, C-LAB Auf dem Campfire präsentierte C-LAB eine reine Client- Lösung mit PCMCIA Camera-Modul von HP In einer Studie analysierte Datamonitor, dass bereits ab % der Besitzer von mobilen Endgeräten Spiele nutzen werden. Bereits 2005 soll dies auf ca 80% der Benutzer ansteigen Mit Java-Entwicklung auf Handys, Xscale Prozessor als StrongArm Nachfolger sind ggf. Spiele die Killerapplikation für mobile Endgeräte Aktuelle Implementierung sind zur Zeit auf Arcade-Niveau, Kommerzielle 3D-Ansätze noch in weiterer Ferne 19

20 HP Kamera in ipaq Reduktion der erkannten Spielfläche Optimierung der Bilderkennung Läuft vollständig auf dem Client 5-8 Frames Neue Client-Version Rückblick: Campfire Ca 40 Personen aus verschiedenen Disziplinen (Designer, 3D-CG, Animation, HCI, Engineers) Breites Spektrum der Diskussionspunkte Authoringthematik wird bisher nicht angemessen reflektiert (auch aus Sicht der SIGGRAPH) Sehr positives Feedback der Teilnehmer, Wunsch nach regelmäßiger Veranstaltung Post Proceeding mit erweiterter Darstellung der Arbeiten ist geplant SIGGRAPH CAMPFIRE s sind eine hervorragende Gelegenheit für den Versuch, eine Thematik zu etablieren 20

21 Mobile Endgeräte Entertainment / Edutainment und Infotainment sind interessante Anwendungsfelder für mobile Endgeräte Nur wenn einfach benutzbar und echter Mehrwert vorhanden Einfache Erstellung notwendig! Leistungsfähigkeit noch zu begrenzt für fortgeschrittene interaktive 3D-Techniken (oder AR!) Szenarien: Personal Information Management (PIM) Multimediale Kommunikation (z.b. MMS) Unterhaltung und Spiele Kreative Anwendungen (z.b. Fotos) Ortsbezogene Dienste Externe GUI: Graphische Fernbedienung Interaktive Illustrationen (z.b. Erklärungen und Anleitungen) Unterschiede zu Desktop-Awendungen: Kontextabhängigkeit, Interaktionsdauer Entertainment / Games und R&D Bisher sehr wenig Neben Spielentwicklerkonferenzen (GDC, etc) kaum wissenschaftliche Betrachtung IWEC: International Workshop on Entertainment Computing, Mai 2002, Japan In 2003 evtl Konferenz Entertainment Computing kurz vor GDC geplant Erste Bewegung gerät in etablierte Konferenzen im bereich Computergrafik, Multimedia, etc. Auch in R&D Abteilungen großer Unternehmen (z. B. Siemens) 21

22 Erste Vorlesungen im deutschsprachigen Raum Uni Magdeburg FH Hagenberg TU Wien Uni Frankfurt Hochschule Harz Hochschule Bremen Hier sind andere schon beträchtlich weiter, z.b. Univ. Salsbury bietet BSc Computer and Video Games CNAM Institute Frankreich: Postgraduierten Studium Game Design, PostProduktion Danke für s Zuhören! Kontakt: 22

23 squipped Videobasiertes 3D-Adventure für PDA HS Harz, Medieninformatik in Kooperation mit C-LAB Basiert auf MediaPoint Einfache Präsentations-Software für IPAQ Entwickelt im C-LAB Paderborn Endlicher Automat mit Aktionen wie z.b. Bild / Text anzeigen Video abspielen (PocketTv API) Stift-Interaktionen XML-Beschreibung des Automaten ermöglich schneller Erzeugung und Test von Mock-Ups 23

24 Neue Formen der Unterhaltung? AR Quake von B. Thomas, U South Australia Movie2.mov Extended Virtuality+Entertainment University Singapur: Echtzeit-Rendering realer Personen in virtuellen Umgebungen 24

25 Interaktive 3D-Präsentation Studentenprojekt der Hochschule Harz Messedarstellungen, Give-Aways, Image-Medien (Visitenkarten-CD) Skriptbasiertes Präsentationssystem, das Echtzeit3D + 2D in Layern kombiniert, Import von 3D Max Szenen Aktuelle Arbeiten ermöglichen Kombination 2D / 3D Frei verfügbar (bald) Präsentation für SBS 3D->AR:Werkzeuge im AR-Bereich Für AR existiert bisher (fast) nichts: ImageTcl AR, AR Toolkit Eigener Ansatz für 3D/AR als bausteinorientierter Editor für 3D-Grafik + AR-Bausteine (Gems) (Diplomarbeit in PB) 3D-AR Modellierungssystem Tinmith-evo5 Vorläufer der aktuellen Arbeit zu einem AR-Editor 25

26 Alice Skriptbasierte 3D- Animationssystem für Low-End Anwendungen (Java/Python) Echtes Rapid Prototyping möglich Studenten können in 2-3 Wochen kleine Spiele entwickeln 26

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010 Plan für heute Computergrafik 1&2 SS 2010 http://www.icg.tu-graz.ac.at/courses/cgcv Organisation der Vorlesung Anwendungen der Computergrafik Konzepte der Computergrafik Display Technologies Prof. Institut

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015 Karlsruhe Technology Consulting www.karlsruhe-technology.de Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Mehr

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress Zusammenfassungder Vor-und Nachteile Vorteile -Geringe/keine Programmierkenntnisse notwendig - Graphische Oberfläche -Erweiterbarkeit des Frameworks

Mehr

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab System Administration Training in the Virtual Unix Lab Disputation 11. November 28 Hubert Feyrer Informationswissenschaft, Universität Regensburg Inhalt Motivation & Themengebiete Didaktik

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde VRML Tools Markus Czok, Carsten Rohde Viewer Viewer Def.: Englische Bezeichnung für (Datei-)Betrachter. Für die meisten im PC Bereich üblichen Datenformate gibt es derartige Viewer, die es erlauben den

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation

Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation Thomas D. Lepich Lepich@Uni-Wuppertal.de 1 Überblick Arbeitsgruppe GDS am LFA Projekte Reactor Viewer & Reactor

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3

Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3 Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3 Das europäische Future Internet PPP - Perspektiven für Web-Entrepreneurs und mittelständische IKT-Anbieter 22. Mai 2013 BMWi, Berlin Dr. Michael Eble

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

Visuelle UI Spezifikation interaktiver Systeme mit einer Modell- und XML-basierten Werkzeugkette

Visuelle UI Spezifikation interaktiver Systeme mit einer Modell- und XML-basierten Werkzeugkette Visuelle UI Spezifikation interaktiver Systeme mit einer Modell- und XML-basierten Werkzeugkette ZuiScat Sowftware Engineering Essentials München, Juni 2007 Vortragender: Thomas Memmel Human-Computer Interaction

Mehr

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Michael E. Auer / Andreas Pester Carinthia Tech Institute, University of Applied Sciences Richard-Wagner-Strasse 19,

Mehr

3d XML, 3d XML Player

3d XML, 3d XML Player 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD 3d XML, 3d XML Player (Dassault/Microsoft) U3D, Acrobat 3D (Adobe/3DIF) Acrobat 3D Toolkit Acrobat + Javascript 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD Bilder: 3D-Modell

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Formation continue, 20 octobre 2000 Übersicht! Was ist ein virtueller Kurs?! Wichtige Medientypen!

Mehr

Digital Art Design. für Wissenschaftler und Künstler

Digital Art Design. für Wissenschaftler und Künstler Digital Art Design für Wissenschaftler und Künstler 1 Agenda Motivation Einführung Probleme Lösungsansätze Ausblick 2 Motivation Projekt mit dem Department Gestaltung von der Armgartsstraße Grosse Kunst

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Neuerungen in ArcGIS 9.3.1

Neuerungen in ArcGIS 9.3.1 Alexander Erbe ESRI Deutschland GmbH http://esri.de a.erbe@esri.de Inhalt Allgemeines Story Schnelle dynamische Kartendienste Microsoft Bing-Maps als Basiskarten Content Sharing über ArcGIS Online Neue

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

A Unique University in Germany

A Unique University in Germany A Unique University in Germany The FernUniversität in Hagen ( University of Hagen ) was founded in 1974 to provide distance higher education for students at home and abroad. The FernUniversität is the

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Rainer Koschke Universität Bremen Workshop Software-Reengineering Bad Honnef 5. Mai 2005 Bauhaus Forschungskooperation

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

Praktikum Einführung

Praktikum Einführung Praktikum Einführung Praktikum im Rahmen der Veranstaltung Sicherheit in Netzen im WS 08/09 Praktikumsleiter: Holger Plett Agenda Motivation AVISPA Einleitung Aufbau des Frameworks Elemente des Frameworks

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group M-knowledge and -learning in der LH Group Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group Trends im Bildungsmanagement Bildung goes mobile Blended Learning mit mobilen "Knowledge-Nuggets"

Mehr

Projektseminar Softwaresysteme

Projektseminar Softwaresysteme Projektseminar Softwaresysteme Themenvorstellung und Kick-Off Sommersemester 2015 Géza Kulcsár geza.kulcsar@es.tu.darmstadt.de ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr Dept. of Electrical

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Sharing Digital Knowledge and Expertise

Sharing Digital Knowledge and Expertise Sharing Digital Knowledge and Expertise Die Spring und Summer Schools des GCDH Veranstaltungen 2012 2015 Summer und Spring Schools Workshop: Soziale Netzwerkanalyse Grundlagen und Interpretation Strickmuster

Mehr

Usability in der Praxis Über uns

Usability in der Praxis Über uns USABILITY USER EXPERIENCE USER INTERFACE DESIGN 3. Juni 2014 Usability in der Praxis Über uns Michael Bechinie Über Uns USECON 2014 2 USECON Experience Design & Consulting Usability, User Experience &

Mehr

MuViPlan Autorenumgebung für Museen und Besucher

MuViPlan Autorenumgebung für Museen und Besucher MuViPlan Autorenumgebung für Museen und Besucher Museumsanwendungen mit Storytelling Dr. Stefan Göbel Digital Storytelling www.zgdv.de/distel stefan.goebel@zgdv.de (1) MuViPlan - Framework Content Learning

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Heute. Mensch-Maschine- Kommunikation. Mensch-Maschine- Kommunikation. Lebenslauf. FhG - FIRST. VR-Gruppe: Projekte. Zu meiner Person Was erwartet Sie

Heute. Mensch-Maschine- Kommunikation. Mensch-Maschine- Kommunikation. Lebenslauf. FhG - FIRST. VR-Gruppe: Projekte. Zu meiner Person Was erwartet Sie t.jung@fhtw-berlin.de Heute Thomas Jung Zu meiner Person Was erwartet Sie Vorlesungen Übungen Organisatorisches Belegkriterien Gruppeneinteilung Lebenslauf FhG - FIRST Geboren 1964 in Berlin Informatik-Diplom,

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Zielgruppe Medieninformatik

Zielgruppe Medieninformatik Zielgruppe Medieninformatik Interessen an Computer Technik und Software Medien Design Beispiele für Berufsfelder Medieninformatik Konzeption/Erstellung multimedialer Systeme Zur Information Als Lehrsysteme

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Fortbildung elearning

Fortbildung elearning Media Design Center (MDC) Fortbildung elearning elearningcms Content Management and Modelling http://elearning.tu-dresden.de/fortbildung elearning@tu-dresden.de Christian Meier Motivation Erstellung und

Mehr

Hard- und Software Entwicklung von Videogames zur Entertainment-Plattform

Hard- und Software Entwicklung von Videogames zur Entertainment-Plattform Hard- und Software Entwicklung von Videogames zur Entertainment-Plattform Manfred Gerdes Senior Vice President Sony Computer Entertainment Europe Biografie Manfred Gerdes kam am 1. Januar 1996 als Verkaufsdirektor

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie INVESTITIONSGÜTER CAPITAL GOODS KONSUMGÜTER CONSUMER PRODUCTS Schürer Design Design & Ergonomie Die Welt mit anderen Augen sehen... Gutes Design macht Nutzen sichtbar. Schürer Design entwickelt seit 1969

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung / Abgrenzung Usability Engineering / Patterns Usability Test Tool-Kette Fazit Roland Petrasch Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Martin Knoblauch Tel.: 08161 85801 Wettersteinring 12 Mobile: 0171/8033948 D-85354 Freising knobi@knobisoft.de. Lebenslauf

Martin Knoblauch Tel.: 08161 85801 Wettersteinring 12 Mobile: 0171/8033948 D-85354 Freising knobi@knobisoft.de. Lebenslauf Lebenslauf Persönliche Daten Adresse Geburtstag Martin Knoblauch Wettersteinring 12 D-85354 Freising 27. Oktober 1958 in Düsseldorf Derzeitiger Arbeitgeber (seit Juli 2002) MSC.Software GmbH, D-81829 München

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

Die dritte Dimension in der Medientechnik

Die dritte Dimension in der Medientechnik Die dritte Dimension in der Medientechnik Dr.-Ing. Matthias Bues Competence Team Visual Technologies Fraunhofer IAO, Stuttgart Visual Technologies was wir tun Interaktive Systeme von 3D bis 2D Neue Interaktionsformen

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Semantic Web Technologies II SS 2009 22.06.2009. Semantic Web 2.0 - Übung

Semantic Web Technologies II SS 2009 22.06.2009. Semantic Web 2.0 - Übung Semantic Web Technologies II SS 2009 22.06.2009 Semantic Web 2.0 - Übung Dr. Sudhir Agarwal Dr. Stephan Grimm Dr. Peter Haase PD Dr. Pascal Hitzler Denny Vrandečić Content licensed under Creative Commons

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Detlev Mohr, Senior Technical Consultant Copyright 2012 Die Firma SpaceClaim Gründer Pioniere

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

Art Director bei Silver Style Entertainment

Art Director bei Silver Style Entertainment Jan Jordan Art Director bei Silver Style Entertainment www.silver-style.com Vollpreis PC Spiele Aktuell: The Fall Vor 1971 Die Steinzeit der Computerspiele: Nichtkommerziell/Werbung für neue Technologien

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

IT in AT. Informatik in Österreich

IT in AT. Informatik in Österreich IT in AT Informatik in Österreich Forschungsstandorte! 7 Universitäten! 83 Studiengänge! 16.671 StudentInnen! 1.296 AbsolventInnen Informatik ist...! männlich: 91,89% Männer im Studiengang Scientific Computing

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

Dipl. Inf. (FH) Thomas Obermaier Freier Softwareentwickler Kapellenstraße 1 86869 Gutenberg. Lebenslauf. Geburtstag. 1. Dezember 1981.

Dipl. Inf. (FH) Thomas Obermaier Freier Softwareentwickler Kapellenstraße 1 86869 Gutenberg. Lebenslauf. Geburtstag. 1. Dezember 1981. Dipl. Inf. (FH) Thomas Obermaier Freier Softwareentwickler Kapellenstraße 1 86869 Gutenberg Mobil: +49 (170) 38 15 144 Mail: contact@polyforming.com Web: www.polyforming.com Lebenslauf Geburtstag 1. Dezember

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Use your Illusion Augmented Reality Scope MKT AG Olching Axel Haschkamp

Use your Illusion Augmented Reality Scope MKT AG Olching Axel Haschkamp Use your Illusion Augmented Reality Scope MKT AG Olching Axel Haschkamp Zeit für Kaffee und Kommunikation MKT AG seit 1981 Inhaber geführt 60 Mitarbeiter eigene Werkstätten 5.000 qm Produktions- und Lagerflächen

Mehr

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg Anforderungen an die Anforderungsspezifikation aus Sicht von Architekten und Usability Experten Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg --- Motivation --- 2 Motivation Informationsquelle

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Rapid E-Learning E Lecturnity

Rapid E-Learning E Lecturnity Rapid E-Learning E mit Lecturnity Ein Vortrag aus der Reihe: E-Learning Nutzen und Möglichkeiten Referent: Haymo Hinz Multimedia-Kompetenzzentrum der Philipps-Universität Marburg 19. Juni 2007 Gliederung

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr