Geschäftsbericht 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2010"

Transkript

1 Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Geschäftsbericht 2010 Stadtsparkasse Felsberg. Gut für Felsberg.

2 Stadtsparkasse Felsberg Ein Unternehmen der SFinanzgruppe GESCHÄFTSBERICHT 2010 vom 1. Januar bis 31. Dezember Geschäftsjahr Gemeinnützige und mündelsichere Anstalt des öffentlichen Rechts Gegründet

3 Geschäftsbereich Das Geschäftsgebiet umfasst den Bereich der Stadt Felsberg und den früheren Amtsgerichtsbezirk Felsberg. Geschäftsstellen Hauptstelle und Sitz: Felsberg, Steinweg 4 Geschäftsstelle: Felsberg-Neuenbrunslar, Deuter Straße 4 Abholdienst in zwölf Stadt- bzw. Ortsteilen im Geschäftsbereich Telefon: / Telefax: / Adresse: Internet Adresse: Registergericht Amtsgericht Fritzlar Registerabteilung Melsungen HRA Träger der Sparkasse ist die Stadt Felsberg. 1/34

4 Organe der Sparkasse Verwaltungsrat Vorsitzender Volker Steinmetz, Bürgermeister, Stadt Felsberg Stellvertretender Vorsitzender Kurt Wenderoth, Pensionär, Felsberg bis Jens Dippel, Kaufmännischer Leiter, Energie Gesellschaft Frankenberg, Felsberg ab Mitglieder Evelyn Bode, Sparkassenangestellte, Leiterin Finanzwesen der Sparkasse Silke Böttcher, Hausfrau, Felsberg Jens Dippel, Kaufmännischer Leiter, Energie Gesellschaft Frankenberg, Felsberg Herbert Eichel, Elektromeister i. Ruhestand, Felsberg Ludwig Fenge, Landwirt, Felsberg Sandra Ritschel, Sparkassenangestellte, Leiterin Marktfolge Kredit der Sparkasse Burkhard Stock, Sparkassenangestellter, Leiter der Internen Revision der Sparkasse Gerald Tanzhaus, Verwaltungsangestellter i. Ruhestand, Felsberg Vorstand Vorsitzende/r Mitglied Ingo Lange, Sparkassendirektor, Stadtsparkasse Felsberg, ab Rainer Eull, Sparkassendirektor, Stadtsparkasse Felsberg Inge Fleischhut-Wolf, Sparkassendirektorin, Stadtsparkasse Felsberg, bis /34

5 Mitgliedschaft Mitgliedschaft besteht im Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen, Frankfurt am Main und Erfurt und über diesen im Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.v., Bonn. Kooperationspartner innerhalb der SFinanzgruppe: Landesbank Hessen-Thüringen - Girozentrale -, Frankfurt am Main / Erfurt Landesbausparkasse Hessen-Thüringen, Frankfurt am Main / Erfurt LBS Immobilien GmbH / Frankfurt am Main SV SparkassenVersicherung Stuttgart DekaBank Deutsche Girozentrale Frankfurt am Main LGS, Leasinggesellschaft der Sparkasse GmbH, Bad Homburg v.d. Höhe innerhalb der Sparkassenorganisation: Kreissparkasse Schwalm-Eder, Melsungen Stiftung der Stadtsparkasse Felsberg Die in 1998 gegründete Stiftung der Stadtsparkasse Felsberg unterstützt gemeinnützige oder mildtätige Organisationen, Vereine und Verbände im Gebiet der Stadt Felsberg. 3/34

6 Stadtsparkasse Felsberg Lagebericht nach 289 HGB zum 31. Dezember /34

7 Inhaltsverzeichnis A. Darstellung und Analyse des Geschäftsverlaufs einschließlich des Geschäftsergebnisses und der Lage Geschäftstätigkeit und Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Branchensituation Rechtliche Rahmenbedingungen Geschäftsentwicklung Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Ertragslage Finanzlage Vermögenslage Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Personalbereich... 8 B. Nachtragsbericht... 8 C. Risikobericht Risikomanagement Risikomanagementziele Risikomanagementprozess Risikomanagementorganisation Risikomanagementmethoden Methoden zur Absicherung Preisänderungs-, Ausfall- und Liquiditätsrisiken Adressenausfallrisiken Marktpreisrisiken / Abschreibungsrisiken der Handelsgeschäfte Marktpreisrisiken / Zinsänderungsrisiken Operationelle Risiken Liquiditätsrisiken Sonstige Risiken Zusammenfassung der Risikolage... 8 D. Prognosebericht... 8 E. Statistischer Bericht nach 15 Abs. 2 Satz 2 HSpG über die Erfüllung des öffentlichen Auftrags der Sparkasse im Geschäftsjahr 2010 ( 15 Abs. 2 Satz 2 HSpG i. V. m. 2 HSpG)... 8 I. Mitarbeiter, Geschäftsstellennetz und Förderung gemeinnütziger und kommunaler Belange Mitarbeiter per Geschäftsstellennetz per Spenden und Sponsoring (ohne Stiftungen) im Geschäftsjahr Stiftung der Stadtsparkasse Felsberg Steuerleistung im Geschäftsjahr... 8 II. Förderung der Vermögensbildung Bilanzwirksame Anlagen Bilanzneutrale Anlagen... 8 III. Befriedigung des örtlichen Kreditbedarfs Forderungen an Kunden Darlehenszusagen und auszahlungen im Geschäftsjahr... 8 IV. Girokonten auf Guthabenbasis... 8 V. Beratung von Existenzgründern im Geschäftsjahr... 8 VI. Vermittelte Förderkredite im Geschäftsjahr /34

8 A. Darstellung und Analyse des Geschäftsverlaufs einschließlich des Geschäftsergebnisses und der Lage 1. Geschäftstätigkeit und Rahmenbedingungen 1.1. Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Die deutsche Volkswirtschaft hat sich überraschend schnell von dem tiefen Einbruch im Winterhalbjahr 2008/2009 erholt. Hauptantriebskraft für die konjunkturelle Erholung war die Belebung der Weltwirtschaft und des Welthandels. Die deutschen Unternehmen, die in der Krise weitgehend an ihrem qualifizierten Fachpersonal festgehalten hatten, konnten die sich hieraus ergebenden Chancen in besonderem Maße wahrnehmen. Zudem sprangen die außenwirtschaftlichen Impulse zügig auf die Binnenwirtschaft über. Dazu trug bei, dass die verfügbaren Einkommen der Arbeitnehmer wieder deutlich zunahmen, die Arbeitslosigkeit weiter zurückging, die Profitabilität der Unternehmen schnell wieder ein hohes Niveau erreichte und die Kreditversorgung weitgehend störungsfrei blieb. Mit der Belebung der Exportnachfrage und der Binnenwirtschaft ging eine kräftige Zunahme der Importe einher. Unterstützt wurde die wirtschaftliche Erholung von dem außergewöhnlichen hohen Maß an Zuversicht der Unternehmen und der privaten Haushalte. Das Bruttoinlandsprodukt erhöhte sich im Jahresdurchschnitt um 3,6 % nach einer Minderung von 4,7 % im Vorjahr. Die Neuordnung vor allem der sozialen Sicherung und des Arbeitsmarktes sowie die damit in Zusammenhang stehende Lohnmoderation waren wichtige Voraussetzungen für die bemerkenswerte zyklische Widerstandskraft der deutschen Volkswirtschaft. Das hohe Maß an Zuversicht war ein wesentlicher Grund, dass sich die inländische Investitionskonjunktur merklich belebte, wovon deutsche wie ausländische Anbieter profitierten. Dabei standen zunächst aufgeschobene Ersatzinvestitionen im Vordergrund, später trat das Erweiterungsmotiv hinzu. Da die beiden Konjunkturpakete der Bundesregierung überwiegend auf Maßnahmen im Bestand abzielten, kamen sie in erster Linie dem Baugewerbe zugute. Die privaten Konsumausgaben stiegen im Jahr Hierin spiegelt sich auch der erhöhte Ausgabenspielraum der privaten Haushalte wider, da die verfügbaren Einkommen kräftig zunahmen. Wichtig für die Belebung des privaten Verbrauchs waren auch die optimistischen Erwartungen der Haushalte hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung und ihrer Einkommen. Die Tarifverhandlungen standen in der ersten Hälfte des Jahres 2010 noch unter dem Eindruck der durch die Krise stark gedrückten Geschäftsaktivität. Im Zuge der kräftigen Konjunkturerholung prägte später die wieder verbesserte Ertragslage der Unternehmen die Vereinbarungen zwischen den Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Beschäftigung ist in 2010 im Zuge der kräftigen Konjunkturentwicklung deutlich gestiegen. Bemerkenswert ist nicht nur der 6/34

9 Umfang, sondern auch das frühe Einsetzen der Personalaufstockungen schon zu Jahresbeginn vor dem Hindergrund, dass die Lage am Arbeitsmarkt während der scharfen Rezession ausgesprochen stabil geblieben war. Parallel zur positiven Beschäftigungsentwicklung sank die Zahl der registrierten Arbeitslosen Damit verringerte sich die Arbeitslosenquote von 8,2 % auf 7,7 %. Der Preisanstieg hat sich im Jahr 2010 auf allen Absatzstufen spürbar verstärkt. Wesentlich hierfür waren die weltweite konjunkturelle Erholung und ihre Ausstrahlung auf die heimische Wirtschaft. Auf der Verbraucherstufe zeigte sich ein differenziertes Bild. Während die Energie- und Nahrungsmittelpreise nach einem Rückgang im Jahr 2009 teilweise recht kräftig in die Höhe gingen, ermäßigte sich der Preisauftrieb bei anderen Waren (ohne Energie) und bei Dienstleistungen deutlich. Im Jahr 2010 verschlechterten sich erneut die Staatsfinanzen. Die gesamtstaatliche Defizitquote ist von 3,0 % auf 3,3 % im Berichtsjahr gestiegen. Dabei standen der erheblichen Verschlechterung, aufgrund expansiver finanzpolitischer Maßnahmen, der günstige Konjunktureinfluss sowie positive Einmaleffekte gegenüber. Darüber hinaus erhöhte die Stützung von Finanzinstituten die Defizitquote spürbar. Insbesondere aufgrund der unerwartet robusten Wirtschaftsentwicklung nahm das Staatsdefizit weniger zu als zunächst erwartet worden war. Im Berichtsjahr spiegelte sich die deutsche Wirtschaftsentwicklung auch im Geschäftsgebiet der Stadtsparkasse Felsberg wider. Dies kommt in dem Rückgang der Arbeitslosenquote der Bundesagentur für Arbeit im Bereich Kassel auf 6,8 % zum Ausdruck. Allerdings liegt die Arbeitslosenquote im Bereich Kassel weiterhin über der Arbeitslosenquote von 6,0 % in Hessen, wodurch sich die Strukturschwäche des Geschäftsgebietes verdeutlicht. Der IHK-Klimaindex der für den Schwalm-Eder-Kreis zuständigen Industrie- und Handelskammer Kassel zeigt eine gute Lage der nordhessischen Wirtschaft mit einem Anstieg auf 118,5 Indexpunkte zum Jahresbeginn Im letzten Quartal war eine moderatere Entwicklung des IHK-Klimaindex zu beobachten, die bei einer verbesserten aktuellen Lage in allen Branchen nach der boomartigen Entwicklung in 2010 verständlicherweise auf einen nachlassenden Optimismus zurückzuführen ist. Bei guten und innovativen Standortbedingungen in der Mitte Deutschlands zeigt sich jedoch der demografische Wandel in der Region als struktureller Nachteil. Nach einer auf die Region bezogenen Bevölkerungsvorschau ist bis 2030 ein Bevölkerungsrückgang von fast 15 % zu erwarten, während der Rückgang hessenweit bei nur rund 4 % liegt. 7/34

10 Die Sparkasse befindet sich im Geschäftsgebiet in einer Wettbewerbssituation mit genossenschaftlich organisierten Instituten (insbesondere Volks- und Raiffeisenbank Schwalm-Eder sowie Sparda-Bank), Großbanken (Postbank) und der Kreissparkasse Schwalm-Eder. Zusätzlich standen im Berichtsjahr verbundfremde Versicherungsagenturen sowie Direktbanken im Wettbewerb mit der Sparkasse Branchensituation Die Stabilität des deutschen Bankensystems wurde im Jahr 2010 von zwei Seiten geprägt. So gelang es den deutschen Banken, ihre Risikotragfähigkeit zu verbessern, daneben hat sich die Risikolage insgesamt entspannt. Im Bereich der Kreditrisiken, der für Banken nach wie vor wichtigsten Risikokategorie, unterscheiden sich die Risikotendenzen jedoch zwischen nationalem und internationalem Geschäft. Während sich die Kreditrisiken der deutschen Banken im Inlandsgeschäft aufgrund der positiven makroökonomischen Rahmenbedingungen stabilisierten, haben sich die internationalen Kreditrisiken weiter aufgefächert. Im Jahresverlauf sind Marktrisiken durch die hohe Verschuldung einiger Länder des Euro-Gebietes in den Vordergrund gerückt. Hieraus resultierte auch eine erhöhte Unsicherheit aus mittelbaren Belastungen der Kreditqualität infolge von Rückwirkungen auf andere Sektoren in den betroffenen Ländern. Von der Seite der Risikotragfähigkeit her zeichnet sich das deutsche Bankensystem ungeachtet fortbestehender Anfälligkeiten durch eine insgesamt verbesserte Konstitution aus. Vor allem die großen, international tätigen deutschen Banken haben im Berichtsjahr ihre Verschuldungsquote gesenkt und das Kernkapital erheblich verstärkt. Die guten Aussichten im Inlandsgeschäft sprechen für eine weitere Stärkung der Risikotragfähigkeit, auch wenn die Unsicherheiten an den Finanzmärkten zugenommen haben. Die Geschäftsaktivitäten und Bilanzsummen entwickelten sich recht unterschiedlich, auch weil einige Banken, die auf staatliche Hilfen angewiesen sind, geschäftspolitische Auflagen der Europäischen Kommission erfüllen mussten. Nachdem einige Institute aus dem deutschen Bankensystem aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009 Fehlbeträge ausweisen mussten, zeichnet sich für das Geschäftsjahr 2010 eine verhaltene Stabilisierung ab. Für das Jahr 2010 ist nach Angaben der Deutschen Bundesbank eine positive Ertragsentwicklung der Sparkassen und Kreditgenossenschaften im Vergleich zu 2009 zu erwarten. Die wichtigsten Komponenten waren gestiegene Zinsüberschüsse sowie reduzierte Kreditrisikovorsorge. Demgegenüber stagnierte offenbar der Provisionsüberschuss. Während im Jahr 2009 das Bewertungsergebnis für Wertpapiere noch einen deutlichen positiven Ergebnisbeitrag lieferte, dürfte dieser Impuls im vergangenen Jahr nahezu vollständig entfallen sein. 8/34

11 Der Konsolidierungsprozess im deutschen Bankensektor setzte sich im Jahr 2010 mit deutlich verlangsamter Dynamik fort. Die Bankenfusionen konzentrierten sich auf die Kreditgenossenschaften Rechtliche Rahmenbedingungen Die Stadtsparkasse Felsberg ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Träger der Sparkasse ist die Stadt Felsberg. Wesentliche Rechtsgrundlagen sind das Hessische Sparkassengesetz sowie die Satzung der Sparkasse. Eine aktualisierte Fassung der Satzung trat zum 09. Juli 2010 in Kraft. Gemäß 3 des Hessischen Sparkassengesetzes unterstützt der Träger die Stadtsparkasse Felsberg bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Die Stadtsparkasse Felsberg erfüllt ihren öffentlichen Auftrag mit einer flächendeckenden Versorgung aller Bevölkerungskreise mit Finanzdienstleistungen, der Sicherstellung der Finanzierung des Mittelstandes und einer aktiven Förderung der regionalen wirtschaftlichen Entwicklung in ihrem Geschäftsgebiet. Diesem Lagebericht ist ein statistischer Bericht über die Erfüllung des öffentlichen Auftrages der Sparkasse im Geschäftsjahr 2010 gemäß 15 Abs. 2 Satz 2 HSpG i. V. m. 2 HSpG beigefügt. Die Stadtsparkasse Felsberg ist in das Verbundkonzept der S-Finanzgruppe Hessen- Thüringen eingebunden. Die strategischen Verbundziele dieses Konzeptes sind auf eine Optimierung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, den Erhalt und Ausbau der guten Marktpositionen sowie der Optimierung der Verbundzusammenarbeit ausgerichtet. Die S-Finanzgruppe Hessen-Thüringen hat von zwei Ratingagenturen ein Verbundrating erhalten. Die Ratingagentur Standard & Poor s hat am 16. September 2010 das langfristige Bonitätsrating mit A sowie das kurzfristige Bonitätsrating mit A-1 bestätigt. Der Ausblick wurde von negativ auf stabil verbessert. Die Ratingagentur Fitch bestätigte am 22. November 2010 das langfristige Bonitätsrating mit A+ und das kurzfristige Rating mit F1+ sowie den Ausblick mit stabil. Die Sparkasse ist als Mitglied im Sparkassenstützungsfonds des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen dem Sicherungssystem der Deutschen Sparkassenorganisation angeschlossen. Damit ist die Erfüllung sämtlicher Verpflichtungen gegenüber Kunden und aller sonstigen Ansprüche in voller Höhe garantiert. Darüber hinaus steht den hessischen Sparkassen der regionale Reservefonds der S-Finanzgruppe Hessen-Thüringen zur Verfügung. 9/34

12 Durch das Inkrafttreten des Gesetzes zur Errichtung eines Restrukturierungsfonds für Kreditinstitute (RStruktFG) am wird bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein entsprechender Fonds eingerichtet. Maßnahmen zur Stabilisierung des Finanzmarktes, die zur Abwendung einer Bestands- und Systemgefährdung dienen, können durch den Restrukturierungsfonds finanziert werden, in den alle Kreditinstitute mit Ausnahme der Förderbanken in Form einer Bankenabgabe erstmals in 2011 einzuzahlen haben. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am das Rundschreiben Mindestanforderungen an Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach 31 ff WpHG (MaComp) veröffentlicht. Die Vorgaben der MaComp sind bis zum vollständig umzusetzen. Am ist das Gesetz über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Vergütungssysteme von Instituten und Versicherungsunternehmen (Institutsvergütungsgesetz) in Kraft getreten. Die Bundesregierung verfolgt damit das Ziel, den auf internationaler und europäischer Ebene erarbeiteten Grundsätzen für die Vergütung von Mitarbeitern von Kreditinstituten eine Verankerung im deutschen Recht zu geben. Mit Schreiben vom veröffentlichte die BaFin neue Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk). Die dritte Novelle der MaRisk dient der Umsetzung internationaler Vorgaben, insbesondere des Komitees der europäischen Bankenaufseher (CEBS), in nationales Recht Geschäftsentwicklung Die Bilanzsumme erhöhte sich im Geschäftsjahr um 1,3 Mio EUR auf 160,3 Mio EUR. Das Geschäftsvolumen (Bilanzsumme und Eventualverbindlichkeiten) belief sich zum Bilanzstichtag auf 161,1 Mio EUR. Auf der Aktivseite reduzierten sich die Forderungen gegenüber Kreditinstituten. Dagegen waren starke Zugänge bei den Forderungen gegenüber Kunden sowie Zugänge bei den eigenen Wertpapieren zu verzeichnen. Auf der Passivseite erhöhten sich sowohl die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten als auch die Kundeneinlagen im Geschäftsjahr. 10/34

13 Mio EUR Mio EUR Geschäftsvolumen 161,1 159,6 Bilanzsumme 160,3 159,0 Kundenkreditvolumen 100,5 94,2 Kundeneinlagen 96,9 96,3 Eigenanlagen/Wertpapiere 42,4 41,4 Forderungen Kreditinstitute 12,8 18,1 Verbindlichkeiten Kreditinstitute 50,2 49,4 Beteiligungen 1,4 1,5 Sachanlagen 0,7 0,5 Das Kundenkreditvolumen (einschließlich Treuhandkredite und Eventualverbindlichkeiten) erhöhte sich erstmals seit Jahren gegenüber dem Vorjahr auf 100,5 Mio EUR. Die im Kreditgeschäft getätigten Auszahlungen von 22,4 Mio EUR (Vorjahr: 14,9 Mio EUR) lagen deutlich über den Tilgungen. Das Kundenkreditvolumen besteht zu 56,9 % (Vorjahr: 36,4 %) aus grundpfandrechtlich gesicherten Krediten, zu 33,3 % (Vorjahr: 54,2 %) aus Personaldarlehen, zu 9,0 % (Vorjahr: 8,8 %) aus Kommunaldarlehen sowie zu 0,8 % (Vorjahr: 0,6 %) aus Avalkrediten. Die Ausweitung des Kundenkreditvolumens spiegelt die Kreditrisikostrategie der Sparkasse wider, in der sie eine breit diversifizierte Ausweitung des Kreditgeschäftes anstrebt, wobei das Risiko-Chance- Verhältnis das elementare Entscheidungskriterium bei der Kreditgewährung ist. Entgegen den Erwartungen fiel die Ausweitung des Kundenkreditvolumens deutlich höher aus. Insgesamt entfallen 62,4 % unseres Geschäftsvolumens nach 59,0 % im Vorjahr auf das Kundenkreditgeschäft. Die Verschiebung von den Personaldarlehen zu den grundpfandrechtlich gesicherten Krediten ist überwiegend auf eine geänderte Ermittlungsmethode zurückzuführen. Die gesamten Kundeneinlagen erhöhten sich leicht zum Bilanzstichtag um 0,6 Mio EUR auf 96,9 Mio EUR. Bei einem nahezu konstanten Bestand an Spareinlagen wurde diese Entwicklung durch Zuwächse bei den Sparkassenbriefen und Sichteinlagen geprägt, während bei den Termingeldeinlagen Abgänge zu verzeichnen waren. Der Zugang der Kundeneinlagen fiel leicht höher aus als prognostiziert. Die Kundeneinlagen bestehen zu 47,4 % (Vorjahr: 47,7 %) aus Spareinlagen, zu 23,1 % (Vorjahr: 21,0 %) aus täglich fälligen Verbindlichkeiten und zu 29,5 % (Vorjahr: 31,3 %) aus Verbindlichkeiten mit einer vereinbarten Laufzeit oder Kündigungsfrist. Die Kundeneinlagen stellen mit 60,1 % (Vorjahr: 60,3 %) des Geschäftsvolumens den bedeutendsten Passivposten dar. 11/34

14 Die Schuldverschreibungen und die anderen festverzinslichen Wertpapiere haben sich um 1,0 Mio EUR auf 42,4 Mio EUR erhöht. Die durchschnittliche Restlaufzeit dieser Wertpapiere beläuft sich auf 2,61 Jahre. Die Wertpapiere sind zu rund 91 % der Liquiditätsreserve und zu 9 % dem Anlagevermögen zugeordnet. Die eigenen Wertpapiere haben einen Anteil am Geschäftsvolumen von 26,3 % (Vorjahr: 25,9 %). Die Forderungen an Kreditinstitute ermäßigten sich um 5,3 Mio EUR auf 12,8 Mio EUR und bestehen zu rund 4 % aus kurzfristigen und zu 24 % aus mittelfristigen Termingeldanlagen sowie zu 72 % aus langfristigen Geldanlagen. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten erhöhten sich um 0,8 Mio EUR auf 50,2 Mio EUR. Sie bestehen zu rund 34 % aus kurzfristigen, zu 4 % aus mittelfristigen und 29 % aus langfristig aufgenommenen Geldern sowie zu 33 % aus Weiterleitungsmitteln. Die Beteiligungen der Sparkasse blieben im Berichtsjahr mit 1,4 Mio EUR nahezu unverändert. Der Bestand an Sachanlagen erhöhte sich um 0,2 Mio EUR auf 0,7 Mio EUR, da die Zugänge über den planmäßigen Abschreibungen lagen. Investitionen wurden im Bereich Geschäftsräume, Betriebs- und Geschäftsausstattung und der technischen Ausstattung getätigt. Der Ansatz aus der Planungsrechnung für Investitionen wurde im Berichtsjahr überschritten, da im Bereich der Technik Investitionen für eine Photovoltaikanlage getätigt wurden, die nicht in der Planungsrechnung enthalten waren. Außerbilanzielle Instrumente wurden ausschließlich zur Steuerung des Zinsbuches eingesetzt. Dabei wurden Zinsswapgeschäfte genutzt, deren Auswahl über die Abbildung einer von der Stadtsparkasse Felsberg verfolgten Benchmark im Rahmen des passiven Managements des Zinsbuches erfolgte. 12/34

15 2. Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage 2.1. Ertragslage Die folgende Übersicht gibt einen Überblick über die Ertragslage 2010 im Vergleich zum Vorjahr: TEUR TEUR Zinsüberschuss Provisionsüberschuss Verwaltungsaufwand Sonstiger Ertrag / Aufwand Betriebsergebnis vor Bewertung Bewertungsergebnis Betriebsergebnis nach Bewertung Steueraufwand Jahresüberschuss Aufwandsquote 72,3 % 68,9 % Eigenkapitalrentabilität 5,6 % 6,8 % Zinsüberschuss: GuV-Posten Nr Provisionsüberschuss: GuV-Posten Nr. 5-6 Verwaltungsaufwand: GuV-Posten Nr Sonstiger Ertrag / Aufwand: GuV-Posten Nr Bewertungsergebnis: GuV-Posten Nr Steuern: GuV-Posten Nr Aufwandsquote: GuV-Posten Nr. 10 bis im Verhältnis zu 1 bis 9 Der Zinsüberschuss blieb nahezu unverändert mit 3,8 Mio EUR gegenüber dem Vorjahr. Dabei fiel der Zinsüberschuss geringer aus als erwartet, da Zinsniveau und -struktur im Jahresverlauf nicht wie von uns Anfang 2010 noch angenommen gestiegen und flacher geworden sind. Im Verhältnis zur höheren Durchschnittsbilanzsumme (DBS 2010: 163,3 Mio EUR; DBS 2009: 162,0 Mio EUR) ermäßigte sich die Zinsspanne von 2,34 % auf 2,32 %. Dies resultierte überwiegend aus dem Kundengeschäft. Dabei wirkte sich das weiterhin niedrige Zinsniveau verbunden mit einer steilen Zinsstrukturkurve und überschaubaren Fristentransformation unterstützend auf die Zinsspanne aus. Der Zinsüberschuss bleibt die bedeutendste Ertragsquelle unseres Hauses. 13/34

16 Der Provisionsüberschuss liegt nahezu konstant bei 0,5 Mio. EUR. Die moderate Erhöhung lag unter den Erwartungen, da insbesondere die Provisionserträge aus dem Kreditgeschäft unter unseren Anfang 2010 geplanten Werten blieben. Die dennoch positive Entwicklung war vor allem geprägt von Ertragssteigerungen im Verbundgeschäft. Bei weiterhin straffem Aufwandsmanagement bleibt der Verwaltungsaufwand nahezu konstant mit ca. 3,1 Mio EUR. Für die Personalaufwendungen einschließlich der sozialen Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützungen wurden wie im Vorjahr 2,1 Mio EUR verwendet. Die anderen Verwaltungsaufwendungen verzeichneten mit 0,9 Mio EUR eine leichte Steigerung zum Vorjahr. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen lagen unter den Erwartungen, da im Wesentlichen die für 2010 angenommenen Tarifsteigerungen niedriger ausfielen. In Verbindung mit einer nahezu unveränderten Zinsspanne sowie geringeren sonstigen ordentlichen Erträgen ergab sich eine verschlechterte Aufwandsquote von 72,3 % (Vorjahr: 68,9 %). Das Betriebsergebnis vor Bewertung betrug im Berichtsjahr 1,2 Mio EUR (Vorjahr: 1,4 Mio EUR). Daraus ergibt sich im Verhältnis zur DBS ein Wert von 0,76 % (Vorjahr: 0,88 %). Die Abschreibungen und Wertberichtigungen im Kreditgeschäft sowie die Kursverluste und Abschreibungen im Wertpapiergeschäft betrugen, nach den gemäß 340f Abs. 3 HGB bzw. 340c Abs. 2 HGB zulässigen Verrechnungen mit Erträgen, 0,7 Mio EUR nach einem Aufwand von 0,8 Mio EUR im Vorjahr. Darin enthalten ist eine Dotierung der stillen Reserven nach 340f HGB. Insgesamt ermöglichten uns die Entwicklungen im Berichtsjahr für alle erkennbaren Risiken ausreichend Vorsorge zu treffen und die Eigenkapitalausstattung zu stärken. Sämtliche Wertpapiere wurden nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet. Das Betriebsergebnis nach Bewertung erreichte im Berichtsjahr 0,5 Mio EUR nach 0,6 Mio EUR im Vorjahr. Daraus ergibt sich im Verhältnis zur DBS ein Wert von 0,30 % (Vorjahr: 0,36 %). Die Eigenkapitalrentabilität als Verhältnis des Betriebsergebnisses nach Bewertung zur Sicherheitsrücklage verringerte sich auf 5,6 % nach 6,8 % im Vorjahr. Der Jahresüberschuss, der dem Bilanzgewinn der Sparkasse entspricht, hat sich im abgelaufenen Berichtsjahr um 24 TEUR auf 202 TEUR vermindert. 14/34

17 2.2. Finanzlage Die Zahlungsfähigkeit war im Geschäftsjahr jederzeit sichergestellt. Die Anforderungen der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erlassenen Liquiditätsverordnung hat die Sparkasse stets eingehalten. Zum Jahresende betrug die Liquiditätskennziffer 1,60 (Vorjahr: 2,69). Im Laufe des Jahres ergab sich für diese Kennziffer eine Bandbreite von 1,60 bis 2,97 (aufsichtsrechtliche Untergrenze 1,0). Zur Steuerung der Liquiditätsrisiken verweisen wir auf den Risikobericht. Zur Erfüllung der Mindestreservevorschriften der Europäischen Zentralbank wurden entsprechende Guthaben bei der Deutschen Bundesbank unterhalten. Die Sparkasse war in der Lage, allen vertretbaren Finanzierungswünschen der Kunden zu entsprechen. Das Angebot der Deutschen Bundesbank, Refinanzierungsgeschäfte in Form von Offenmarktgeschäften (Hauptrefinanzierungsgeschäfte) abzuschließen, wurde in 2010 nicht genutzt. Für die Inanspruchnahmen der von der Deutschen Bundesbank eingeräumten Refinanzierungsangebote wurden Wertpapiere im Rahmen des Pfandpoolverfahrens verpfändet. Darüber hinaus steht bei der Landesbank Hessen-Thüringen eine Liquiditätskreditlinie zur Verfügung Vermögenslage Die Vermögensverhältnisse der Sparkasse sind geordnet. Vermögenswerte und Verbindlichkeiten wurden nach den gesetzlichen Vorschriften und den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung angesetzt und bewertet. Die eigenen Wertpapiere wurden zu den Anschaffungskosten bzw. den niedrigeren Kurswerten am Bilanzstichtag bewertet (strenges Niederstwertprinzip). Dies gilt auch für Wertpapiere des Anlagevermögens. Nach der geplanten Zuführung des Bilanzgewinns 2010 in Höhe von 0,2 Mio EUR wird sich die Sicherheitsrücklage auf 9,0 Mio EUR erhöhen. Dies entspricht einer Steigerung um 2,3 % gegenüber dem Vorjahr. Neben der Sicherheitsrücklage verfügt die Sparkasse über umfangreiche ergänzende Eigenkapitalbestandteile. Das anrechenbare Ergänzungskapital setzt sich zum 31. Dezember 2010 aus den Vorsorgereserven gem. 340f HGB und den nachrangigen Verbindlichkeiten zusammen. Die Eigenmittelanforderung gemäß der Solvabilitätsverordnung wurde stets eingehalten. Das Verhältnis der Eigenmittel gemäß 10 KWG bezogen auf die Summe der risikogewichteten Positionswerte per 31. Dezember 2010 übersteigt mit 19,7 % den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestwert von 8 % deutlich. Im Laufe des Jahres ergab sich für den Solvabilitätsgrundsatz eine Bandbreite von 19,7 % bis 21,3 %. 15/34

18 Zur Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen nutzt die Sparkasse bei der Eigenkapitalunterlegung der Kreditrisiken den Kreditrisiko-Standard-Ansatz (KSA) und der operationellen Risiken den Basisindikatoransatz (BIA). Die geschäftliche Entwicklung der Sparkasse im Berichtsjahr war geprägt von einem starken Zuwachs beim Kundenkreditvolumen sowie vor allem von einem kräftigen Rückgang der Forderungen an Kreditinstitute und einem Zuwachs bei den eigenen Wertpapieren. Die Passivseite war gekennzeichnet von Zuwächsen bei den Sparkassenbriefen, Sichteinlagen und bei den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie von Rückgängen der Termingeldeinlagen und nahezu konstanten Spareinlagen. Zur Vermögenslage ist festzustellen, dass die Gesamtkennziffer gemäß der Solvabilitätsverordnung mit 19,7 % deutlich über dem Durchschnitt der hessischen Sparkassen von 18,6 % liegt. Der Anteil der Sicherheitsrücklage (einschließlich Bilanzgewinn) am Geschäftsvolumen beträgt 5,6 %. Insgesamt beurteilen wir die wirtschaftliche Lage der Sparkasse im Jahr 2010 trotz einer verschlechterten Ertragslage und vor dem Hintergrund der schwierigen Rahmenbedingungen bedingt durch die Wirtschafts- und Finanzmarktkrise als zufriedenstellend. 3. Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren 3.1. Personalbereich Am 31. Dezember 2010 beschäftigte die Sparkasse (ohne Vorstand) 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 39), darunter 13 Teilzeitkräfte und 2 Auszubildende. Dies entspricht auf Vollzeitkräfte umgerechnet einer Personalkapazität von 34 Bediensteten einschließlich Auszubildender (Vorjahr: 33). Angesichts der ständigen Weiterentwicklung der Sparkassengeschäfte sowie technischer Neuerungen bildeten auch im vergangenen Jahr gezielte Förderung, Weiterbildung und Höherqualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schwerpunkte unserer Personalentwicklung. Die Sparkasse wendete im Geschäftsjahr (ohne anteilige Personalkosten) für 251 Schulungstage insgesamt 63 TEUR (Vorjahr: 210 Schulungstage und 43 TEUR) auf. 16/34

19 B. Nachtragsbericht Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres 2010 haben sich bis zur Aufstellung des Lageberichtes nicht ergeben. C. Risikobericht 1. Risikomanagement 1.1. Risikomanagementziele Wie jede andere Branche ist auch die Kreditwirtschaft unterschiedlichen Risiken ausgesetzt, die es zu erkennen, zu vermeiden oder zu begrenzen gilt. Gemäß 25a KWG nutzt die Sparkasse Systeme zur Steuerung, Überwachung und Kontrolle der Risiken, mit denen sich die finanzielle Lage des Institutes jederzeit mit hinreichender Genauigkeit bestimmen lässt. Im Risikohandbuch der Sparkasse werden die Methoden, Verfahren, Instrumente und Verantwortlichkeiten des Risikomanagements gemäß der Risikostrategie der Sparkasse in komprimierter Form dargestellt. Danach werden Risiken kontrolliert eingegangen, wenn die erwarteten Erträge aus risikobehafteten Geschäften deutlich über dem Verlustpotenzial liegen. Entwickelt sich das Ertrags-/Risiko-Verhältnis ungünstig, erfolgt - soweit möglich - eine Verringerung oder vollständige Kompensation der Risiken durch geeignete Steuerungsmaßnahmen. Die Sparkasse nimmt in ihrer geschäftspolitischen Ausrichtung eine risikoneutrale Position ein. Das Risikomanagement hat das vorrangige Ziel, die für die Sparkasse wesentlichen Risiken rechtzeitig zu identifizieren und zu bewältigen. Es soll die Risiken des Sparkassenbetriebs transparent und dadurch steuerbar machen Risikomanagementprozess Der Risikomanagementprozess beinhaltet alle Aktivitäten zum systematischen Umgang mit Risiken. Zur Beurteilung der Wesentlichkeit der Risiken verschafft sich der Vorstand einen Überblick über das Gesamtrisikoprofil der Sparkasse anhand des Risikohandbuches. Der Risikomanagementprozess beginnt mit der Risikoerkennung. Dabei werden die bestehenden Risiken der Sparkasse identifiziert und beschrieben sowie die Risikofaktoren der einzelnen Risikoarten festgestellt. Die Risikobewertung ist eine erste subjektive Ein- 17/34

20 schätzung der Relevanz und Ausprägung des betrachteten Risikos und stellt für die nachfolgenden Maßnahmen eine Richtungsentscheidung dar. Der spätere Handlungsbedarf richtet sich danach, ob ein bestimmtes Risiko als bedeutsam (hohes Verlustpotenzial) eingeschätzt wird. Im Rahmen der Risikobewertung wird auch festgelegt, welche Risiken wesentlich sind, welche Risiken bei der Risikotragfähigkeit berücksichtigt und welche Risiken in den Risikomanagementprozess eingebunden werden. Die Risikobewertung findet ihren Ausdruck in der Risikokennzahl, die als Produkt aus Eintrittswahrscheinlichkeit, Risikobedeutung und Beherrschbarkeit ermittelt wird und die Wirkung des Risikos auf das Risikodeckungspotenzial der Sparkasse beschreibt. Bei der Risikomessung geht es um die Ermittlung der für die Sparkasse aus den wesentlichen Risiken resultierenden Verlust- bzw. Vermögensminderungspotenziale und deren Abgleich mit den festgelegten Limiten. Die gemessenen Risikowerte werden durch eine regelmäßige Berichterstattung dargestellt und in der Risikotragfähigkeit berücksichtigt. Ergänzend erfolgt die Darstellung der Risiken in einem Risikoreporting. Dieses Reporting verfolgt als Zielsetzung, die Aufbereitung, Verdichtung und Kanalisierung der Daten aus der Risikomessung in Form eines systematischen internen Risikoreportings. Im Rahmen der Risikosteuerung erfolgt die Auswahl und Anwendung der Instrumente und Steuerungsmaßnahmen zur Risikobewältigung. Hierbei werden Simulationen durchgeführt, um gezielt die geeignete Maßnahme auswählen zu können. Die Risikokontrolle prüft die aufgenommenen Steuerungsmaßnahmen nach Effizienz und Effektivität. Das Risikomanagement der Sparkasse bezieht sich auf alle für die Sparkasse wesentlichen Risiken. Es umfasst in diesen Risikoarten alle Geschäftsbereiche der Sparkasse. Die wesentlichen Risiken der Sparkasse sind Adressenausfall-, Marktpreisrisiken inklusive Zinsänderungsrisiken sowie die operationellen Risiken und die Liquiditätsrisiken. Im Rahmen einer jährlichen Risikoinventur wird überprüft, ob bisher nicht einbezogene Risiken in ihrer Bedeutung gestiegen sind und gegebenenfalls in das Risikomanagementsystem der Sparkasse integriert werden müssen Risikomanagementorganisation Der Vorstand ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich. Diese Verantwortung umfasst die Festlegung angemessener Strategien und die Einrichtung angemessener Kontrollverfahren und somit die Verantwortung für die wesentlichen Elemente des Risikomanagements. Der Verwaltungsrat wird vierteljährlich vom Vorstand über die Risikosituation in angemessener Weise schriftlich in Form eines Risikoreportings informiert. Ebenfalls ist ein Verfahren zur Adhoc-Berichterstattung an den Verwaltungsrat implementiert. 18/34

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Geschäftsbericht 2011 Stadtsparkasse Felsberg. Gut für Felsberg. S Stadtsparkasse Felsberg Gegründet 1 8 4 8 164. Geschäftsjahr GESCHÄFTSBERICHT 2011 vom 1. Januar

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Lagebericht. 1. Rahmenbedingungen. 2. Geschäftsverlauf. 3. Vermögenslage. 4. Finanzlage. 5. Ertragslage. 6. Gesamtbeurteilung Geschäftsverlauf / -lage

Lagebericht. 1. Rahmenbedingungen. 2. Geschäftsverlauf. 3. Vermögenslage. 4. Finanzlage. 5. Ertragslage. 6. Gesamtbeurteilung Geschäftsverlauf / -lage Lagebericht 1. Rahmenbedingungen 1.1 Regionales Umfeld 1.2 Wettbewerb 1.3 Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 1.4 Konjunkturelle Rahmenbedingungen 1.5 Geschäftsstrategie 2. Geschäftsverlauf 2.1 Bilanzsumme

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Lagebericht 2012 der Sparkasse Bensheim

Lagebericht 2012 der Sparkasse Bensheim Lagebericht 2012 der Sparkasse Bensheim Inhaltsverzeichnis A. Darstellung und Analyse des Geschäftsverlaufs einschließlich des Geschäftsergebnisses und der Lage 1. Geschäftstätigkeit und Rahmenbedingungen

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 der Pommersche Volksbank eg, Stralsund

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 der Pommersche Volksbank eg, Stralsund Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 der Pommersche Volksbank eg, Stralsund I. Geschäftsverlauf 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Lagebericht. 1. Rahmenbedingungen. 2. Geschäftsverlauf. 3. Vermögenslage. 4. Finanzlage. 5. Ertragslage. 6. Gesamtbeurteilung Geschäftsverlauf / -lage

Lagebericht. 1. Rahmenbedingungen. 2. Geschäftsverlauf. 3. Vermögenslage. 4. Finanzlage. 5. Ertragslage. 6. Gesamtbeurteilung Geschäftsverlauf / -lage Lagebericht 1. Rahmenbedingungen 1.1 Regionales Umfeld 1.2 Wettbewerb 1.3 Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 1.4 Konjunkturelle Rahmenbedingungen 1.5 Geschäftsstrategie 2. Geschäftsverlauf 2.1 Bilanzsumme

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Jahrespressekonferenz

Jahrespressekonferenz Münster, Geschäftsentwicklung der westfälisch-lippischen Sparkassen 31.12.2013 31.12.2014 Veränderung Mio. Mio. Mio. % Kundenkreditbestand 82.886 84.118 +1.231 +1,5 Kreditneugeschäft 14.445 15.068 +623

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Solides Betriebsergebnis von 106 Mio. Euro nach Bewertung erwirtschaftet Kredite an Unternehmen und Selbstständige wachsen um 2,6 Prozent Kundeneinlagen

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr