Ein Java Tool zur 3D Navigation in Objektbeschreibungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Java Tool zur 3D Navigation in Objektbeschreibungen"

Transkript

1 Ein Java Tool zur 3D Navigation in Objektbeschreibungen Magisterarbeit im Fach Informationsverarbeitung Vorgelegt am von Mirko Gontek Gutachter: Prof. Dr. Manfred Thaller Professur für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Universität zu Köln

2 Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung... 3 Teil 1 Theoretische Grundlagen Problemstellung Beschreibungen von Bildquellen am Beispiel der REALonline Bilddatenbank Objektbeschreibungen Informationsvisualisierung Begriffsdefinition Ziele der Informationsvisualisierung Prozess der Informationsvisualisierung Daten Visuelle Form Interaktion Praktische Anwendung der Informationsvisualisierung Probleme und Lösungen der Informationsvisualisierung Fokus-Kontext Navigation D- versus 3D-Visualisierung D-Visualisierung von Graphen Anforderungen und Probleme beim Zeichnen von Graphen Algorithmen zum Zeichnen von 3D-Graphen Layered Algorithmen Physikalische Algorithmen Vorhandene Anwendungen zur 3D-Visualisierung von Graphen H Narcissus WilmaScope GViz Fazit Teil 2 Verwendete Technologien

3 5. XML XLink X3D X3D-Architektur Szenengraph Laufzeitumgebung Scene Access Interface (SAI) Xj3D Teil 3 Dokumentation Datenstruktur Visualisierung Filter Mapping Positionierung Benutzerinterface Architektur Installation und Anwendung Diskussion...71 Teil 4 Ausblick...73 Literaturangaben...75 Anhang A: Inhalt des Datenträgers Anhang B: Datenstruktur Anhang C: Erklärung

4 0. Einleitung Ende der achtziger Jahre setzte mit der Einführung grafischer Benutzerinterfaces und deren rasanter Verbreitung eine Entwicklung ein, die den Umgang mit Computern und Information stark veränderte. Neue Hardware ermöglichte nun eine dynamische und interaktive Präsentation von Daten. Neue Möglichkeiten zur Visualisierung von Informationen wurden geschaffen, die gleichzeitig neue Fragen und Probleme aufwarfen. Die Entwicklung grafischer Benutzerinterfaces gab die Initialzündung für die Entstehung eines interdisziplinären Forschungsfeldes, das sich mit diesen Problemen beschäftigt der Informationsvisualisierung. Mitte der neunziger Jahre setzte eine neue Entwicklung im Bereich der Benutzerinterfaces ein. Als Interfaces der Zukunft galten nun virtuelle Welten und dreidimensionale Interfaces. Wieder waren die Entwicklung neuer Hardware sowie ein neuer technologischer Standard, VRML97 [VRML], Motor der Entwicklung. Zehn Jahre nach der Einführung des Hoffnungsträgers VRML lässt sich diagnostizieren, dass sich die Erwartungen an die 3D- Technologien im Kontext der Informationssysteme nicht erfüllt haben. 3D- Technologien finden aktuell zwar eine verbreitete Anwendung in Computerspielen, Simulationen und Ähnlichem, für Informationssysteme spielen 3D-Anwendungen jedoch immer noch keine wichtige Rolle. Heute erlebt die Entwicklung leistungsfähiger Informationssysteme einen Aufschwung. Ein Grund dafür ist die Zunahme von zu bewältigenden Informationsmengen durch das Internet. Die Vernetzung von verschiedenen Ressourcen stellt immense Mengen an Daten zur Verfügung. Es werden neue Methoden benötigt, um mit diesen Informationen sinnvoll umgehen zu können. Einen Lösungsansatz zur Entwicklung leistungsfähiger Informationssysteme bietet die Informationsvisualisierung. Im Kontext visueller Informationssysteme werden heute 3D-Anwendungen wieder neu diskutiert. Die 3D-Visualisierung könnte Impulse für die Entwicklung neuer visueller 3

5 Informationssysteme geben, aktuelle Technologien scheinen die technischen Voraussetzungen dafür zu bieten. Welche Herausforderungen die Informationsvisualisierung bietet und wie aktuelle Technologien genutzt werden können, um mit 3D- Anwendungen Lösungen für die gegebenen Probleme zu finden, wird in dieser Arbeit anhand einer Problemstellung aus einem kulturhistorischen Forschungsfeld analysiert. Die Problemstellung sowie der theoretische Hintergrund der Informationsvisualisierung werden in Teil 1 der Arbeit erläutert. Teil 2 stellt anschließend Konzepte einiger aktueller Technologien vor, die für die Umsetzung des praktischen Teils der Arbeit relevant sind. In Teil 3 wird der praktische Teil der Arbeit, der XMLViewer dokumentiert. Dieser ist ein prototypisches Softwaretool, das demonstriert, wie die genannten Technologien zur Lösung der Problemstellung beitragen können. TEIL 4 bietet schließlich einen Ausblick auf eine mögliche zukünftige Weiterentwicklung von 3D-Anwendungen und stellt das Ergebnis der Arbeit in den Kontext dieser Entwicklung. Teil 1 Theoretische Grundlagen Die breite theoretische Analyse der für den XMLViewer verwendeten Methodiken stellt eine wichtige Komponente dieser Arbeit dar. Sie bietet eine Basis für die praktischen Ausarbeitungen und schafft gleichzeitig einen Rahmen, der Ansatzpunkte zur weiteren Forschung liefert. Kapitel 1 arbeitet zunächst die Problemstellung heraus, auf der diese Arbeit aufbaut. Mit der Informationsvisualisierung wird in Kapitel 2 ein methodischer Ansatz präsentiert, der mögliche Lösungsansätze für das genannte Problem bietet und erörtert, wie sie für die Problemstellung dieser Arbeit genutzt werden kann. Kapitel 3 geht speziell auf die 3D-Visualisierung von Graphen ein. In Kapitel 4 werden einige vorhandene 3D-Anwendungen vorgestellt, die zeigen, wie 4

6 die theoretischen Konzepte der Informationsvisualisierung in der Praxis angewendet werden können. 1. Problemstellung Um die Problemstellung dieser Arbeit zu illustrieren, beschreibt Kapitel 1.1 zunächst eine Datenbank-Anwendung des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL) [IMA]. Der wissenschaftliche Hintergrund und die Funktionsweise der Anwendung sowie vorhandene Probleme bei ihrer Verwendung werden dargelegt. Anschließend diskutiert Kapitel 1.2 diese Probleme auf einer abstrakteren Ebene und setzt sie mit Herausforderungen aus anderen Forschungsfeldern in Beziehung. 1.1 Beschreibungen von Bildquellen am Beispiel der REALonline Bilddatenbank Das Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften betreibt einen digitalen Bildserver, REALonline [REA], der umfangreiches Bildmaterial des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit zur Verfügung stellt. Diese Bilder stellen für die kulturhistorische Forschung wichtige Quellen dar. Das IMAREAL versucht anhand der Bildquellen Rückschlüsse auf das Alltagsleben des Mittelalters und der frühen Neuzeit zu ziehen. Insbesondere gotische Kunst des späten Mittelalters enthält viele Anhaltspunkte für die Untersuchung von Gegenständen und Situationen des damaligen Alltagslebens. Aus den historischen Bildquellen können Informationen über abgebildete Personen oder Gegenstände und deren Beziehung gewonnen werden. Bilder werden in diesem Forschungskontext nicht primär kunsthistorisch analysiert, sondern vor allem inhaltlich, vor dem Hintergrund ihrer Rolle als Kommunikationsmittel. Anders als in der kunsthistorischen Forschung geht es bei der Quellenanalyse im Wesentlichen darum, was in einem Bild in welchem Kontext dargestellt wird. Diese Art der Analyse kann 5

7 wertvolle Schlüsse auf historische Gegebenheiten ermöglichen. [vgl. Jar93, S.17] Für eine wissenschaftliche inhaltliche Analyse wird eine möglichst objektive und vollständige Beschreibung der Bildinhalte benötigt. Dazu wurde eine standardisierte und formalisierte Beschreibung für die Bildquellen entwickelt. Archivierte Quellen werden dabei formal und ikonografisch dokumentiert. Die formale Beschreibung eines Bildes enthält z.b. Angaben über Künstler, Kunstgattung und thematische Zuordnung des Bildes. Die detaillierte ikonografische Beschreibung erfasst inhaltliche Informationen der Bildszene, also Objekte und Personen der Szene, sowie weitere Merkmale wie Farbe, Material oder Form. Zusätzlich werden die Relationen der Merkmale und der dargestellten Objekte und Personen beschrieben. Relationen zwischen Elementen einer Szene können auf zwei Arten ausgedrückt werden. Elemente können ineinander geschachtelt sein, ein Element kann beliebig viele Unterelemente enthalten. Zum Beispiel sind die Elemente Kopf und Arm mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Unterelement von Person. Das Element Arm kann entsprechend weitere Unterelemente, wie Hand oder Elle enthalten. Die entstehende Beschreibungsstruktur ist in solchen Fällen hierarchisch gegliedert. Jedes beschriebene Element ist Teil eines anderen Elementes oder des Bildes selbst, jedes Bild ist wiederum Teil der Gesamtheit der Bilder. Zusätzlich zu den hierarchischen Relationen liegen aber auch nichthierarchische Relationen in der Beschreibung vor. Diese Relationen drücken eine semantische Verbindung aus. Eine semantische Verbindung stellt z.b. die Beziehung zwischen zwei Personen in einer Bildszene dar. Eine Person kann beispielsweise Bruder, Untertan oder Vater einer anderen sein. Ein anderes Beispiel wären Relationen zwischen Elementen mit gleichen Namen oder gleichen Merkmalen. 1 1 In der REALonline Datenbank sind semantische Verbindungen technisch zurzeit nur dadurch implementiert, dass Kleidungsstücke mit Einträgen eines eigenen Lexikons verknüpft werden. Beispielsweise verweist das Kleidungsstück Hut immer auf denselben Eintrag eines Lexikons. Andere semantische Relationen sind bisher nur konzeptionell vorhanden. Eine 6

8 Der REALonline Bildserver umfasst zurzeit etwa Quellen, die resultierende Beschreibung der Gesamtheit der Bilder stellt dementsprechend eine sehr große und komplexe Datenstruktur dar. Wissenschaftliches Arbeiten mit dem vorhandenen HTML-Interface (vgl. Abb.1) des Bildservers ist mühsam und weniger effizient als es wünschenswert wäre. Abb.1: HTML-Interface des REALonline Bildservers [Quelle: REA] Um ein einfacheres Arbeiten mit den Quellen zu ermöglichen, sollte ein effizienteres Werkzeug zum Umgang mit den Daten entwickelt werden. Dieses müsste ein möglichst breites Spektrum an Arbeitsaufgaben mit den Quellen unterstützen, denn je nach wissenschaftlicher Fragestellung können sehr unterschiedliche Arbeiten mit den Quellen erforderlich sein. Für bestimmte Probleme kann es nötig sein, nach spezifischen Bildern zu recherchieren oder auch die Struktur einer einzelnen Quelle zu analysieren. Andere Fälle erfordern das Verständnis von Relationen zwischen einigen wenigen oder sehr vielen Quellen. Es kann z.b. relevant sein, ein bestimmtes wiederkehrendes Element oder eine mehrmals auftretende Kombination von Elementen in technische Implementierung dieser Relationen ist aber denkbar und für die wissenschaftliche Analyse sinnvoll. 7

9 einer Auswahl von Bildern zu finden. Für manche Forschungsgegenstände kann es auch zweckmäßig sein, einen schnellen Überblick über die Gesamtmenge der Quellen zu erhalten, z.b., um bestimmte wiederkehrende Muster sichtbar zu machen. Wünschenswert wäre ein Werkzeug, das für den gesamten Umfang dieses breiten Aufgabenspektrums anwendbar ist. 1.2 Objektbeschreibungen Im folgenden Kapitel soll die geschilderte Problemstellung zunächst abstrahiert und kontextualisiert werden. Komplexe Datenstrukturen, wie sie die REALonline Datenbank beinhaltet, gibt es in vielen wissenschaftlichen Forschungsbereichen. In der Soziologie etwa ergeben sich aus statistischen Erhebungs- und Analyseverfahren oft sehr große und komplexe Datenstrukturen, etwa bei der Beschreibung sozialer Netzwerke [vgl. Kre05]. Auch Ontologien (ontologies [Ger06a]), strukturelle Beschreibungen von Konzeptualisierungen [vgl. Ger06a], sind komplexe Netze. Sie sind eine Technik zur semantischen Auszeichnung von Daten. Ressourcen werden dabei durch Relationen zu anderen Ressourcen beschrieben. Ontologien stellen eine Grundlage für die Entwicklung des Semantic Web dar. 2 Die Analyse wissenschaftlicher Netzwerke (scientific networks [Che04, S.145]) ist ein weiteres Beispiel für den Umgang mit komplexen Strukturen. Beispielsweise mit Hilfe von Zitat- oder Kollaborationsnetzwerken wird dabei die Entwicklung bestimmter Forschungsfelder analysiert. 3 Die verschiedenen Anwendungsgebiete haben gemeinsam, dass sie Elemente aus einer Datenmenge und ihre Relationen zueinander beschreiben. Das Ergebnis ist eine abstrakte, strukturelle Beschreibung der zugrunde liegenden Daten: eine Datenstruktur oder Objektbeschreibung. Die Relationen zwischen Elementen sind in den vorliegenden Daten selbst nicht in ei- 2 Eine übersichtliche Einführung in die Konzepte von Ontologien und Semantic Web gibt [Ger06a]. 3 Eine Einführung in dieses Thema gibt [Che04, S.143ff]. 8

10 ner zugänglichen Form enthalten. Sie müssen erst durch eine Modellierungstechnik, z.b. statistische Verfahren oder manuelle Auszeichnung, erzeugt werden. Aus einer Gesamtheit von Rohdaten werden dabei relevante Informationen extrahiert und in Form einer strukturellen Beschreibung erfasst. Bei diesem Beschreibungsprozess spricht Chen von struktureller Modellierung (structural modeling [Che04, S.34]). Objektbeschreibungen, Chen spricht von virtual structures [Che04, S.34], sind das Ergebnis struktureller Modellierung und nicht Objekten inhärent. Sie bieten gegenüber den unstrukturierten Daten potentiell einen Mehrwert an Information: die Beschreibung einer Bildersammlung kann beispielsweise Auskunft darüber geben, wie einzelne Bilder semantisch miteinander in Verbindung stehen. Dabei ist aber nicht vorausgesetzt, dass zum Erschaffungszeitpunkt der Bilder eine Beziehung beabsichtigt oder vorhanden war. Objektbeschreibungen sind somit ein Hilfsmittel, Relationen erkennbar zu machen, die in den unstrukturierten Daten zwar potentiell enthalten, aber nicht zugänglich sind. Bei der Beschreibung einer Datenmenge werden spezifische Elemente mit anderen Elementen in eine bestimmte Relation gesetzt. Formal kann man die entstehende Struktur als Graph beschreiben. Die Verarbeitung von großen und komplexen Datenstrukturen wirft Probleme auf, die unter anderem für die Informatik eine Herausforderung darstellen. Ein methodischer Ansatz für die Verarbeitung solcher Strukturen ist die Informationsvisualisierung. 2. Informationsvisualisierung Die folgenden Kapitel legen dar, welche Lösungsvorschläge die Informationsvisualisierung für die Problemstellung dieser Arbeit bietet und wie eine Lösung konkret umgesetzt werden kann. Kapitel 2.1 gibt zunächst eine Definition des Begriffes. Welche Ziele die Informationsvisualisierung verfolgt und welche Vorteile sie gegenüber anderen methodischen Ansätzen zur Informationsverarbeitung bietet, soll in Kapitel 2.2 dargelegt werden. Kapitel 9

11 2.3 stellt ein Modell vor, das den Prozess der Informationsvisualisierung beschreibt. Kapitel 2.4 führt Richtlinien für die praktische Anwendung der Informationsvisualisierung in Informationssystemen auf. Probleme, die bei der Anwendung der Informationsvisualisierung auftreten, sowie wichtige Ansätze zur Lösung werden in Kapitel 2.5 dargelegt. Abschließend gibt Kapitel 2.6 einen Überblick über Vor- und Nachteile der 3D-Visualisierung. 2.1 Begriffsdefinition Mit dem Untertitel using vision to think [Car99, S.1] skizzieren Card et al. den Grundgedanken der Informationsvisualisierung: die Visualisierung von Information als kognitives Werkzeug zur Lösung logischer Probleme. Visualisierung spielt eine maßgebliche Rolle bei Denkprozessen. Mit ihr kann das Kurzzeitgedächtnis entlastet werden, indem komplexe Konzepte oder Strukturen extern zwischengespeichert und bei Bedarf wieder abgerufen werden können 4. Interne mentale Prozesse sind immer eng mit externer Wahrnehmung und mit der Interaktion mit externer Information gekoppelt. Der Mensch benutzt ständig visuelle Hilfsmittel, um Denkprozesse zu unterstützen. Er verlagert damit Aufgaben des Gedächtnisses auf die visuelle Wahrnehmung. In diesem Sinne ist die Visualisierung ein Werkzeug, welches das kognitive System des Menschen unterstützt [vgl. Kel05a, S.5]. Card et al. sprechen auch von externer Kognition (external cognition [Car99, S.1]). Computer mit grafischen Benutzerinterfaces bieten die Möglichkeit, Visualisierungen als kognitives Werkzeug effizient zu nutzen. Darstellungen können automatisch erzeugt werden und dynamisch auf Benutzereingaben reagieren. Die Informationstechnologie bietet so neue Methoden, menschliche Denkprozesse zu unterstützen und zu erleichtern. Zu Beginn der neunziger Jahre wurde in diesem Zusammenhang der Begriff Informationsvisualisierung (information visualization) geprägt. Card et al. definieren den Begriff wie folgt: 4 Für eine genauere Beschreibung dieses kognitiven Prozesses, siehe [War04, S.351ff]. 10

12 Information visualization: The use of computer-supported, interactive, visual representations of abstract data to amplify cognition [Car99, S.7] Die Informationsvisualisierung muss dabei von der Wissenschaftlichen Visualisierung (scientific visualization [Spe01, S.4]) abgegrenzt werden. Während die Wissenschaftliche Visualisierung physische Fakten sichtbar macht [vgl. Dae98, S.41], ist das Ziel der Informationsvisualisierung die Darstellung abstrakter Information. Die Darstellung von Molekülverbindungen ist ein Beispiel für Wissenschaftliche Visualisierung. Es findet zwar bei ihrer Darstellung eine Abstraktion statt, die Zuweisung (mapping [Car99, S.17]) der zugrunde liegenden Daten auf eine visuelle Repräsentation basiert jedoch auf einer physischen Grundlage. Dagegen ist bei der Visualisierung abstrakter Daten, wie Sammlungen von Dokumenten oder Ontologien, die Zuweisung in die visuelle Form nicht eindeutig, denn sie beruht nicht auf physischen Gegebenheiten. Ein fundamentales Problem der Informationsvisualisierung ist deswegen das mapping nichträumlicher, nichtnumerischer abstrakter Daten in eine visuelle Form [vgl. Ree06, S.27]. Die Informationsvisualisierung bietet ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Card unterscheidet zwischen vier möglichen funktionalen Ebenen der Informationsvisualisierung [vgl. Car96, S.63]. Eine Anwendungsebene ist die Darstellung einer Auswahl von Informationen aus einer Datenmenge als virtuelle Welt (infosphere [Car96, S.63]). Zum Beispiel könnte aufgrund einer Suchanfrage ein relevanter Ausschnitt des Internets als virtuelle Welt visualisiert werden, durch die sich der Benutzer 5 bewegen kann und in der Webseiten als Kugeln oder Würfel dargestellt werden. Die Visualisierung wird bei dieser Anwendungsebene oft mit klassischen Techniken zur Informationssuche kombiniert. Aus einer 5 Auch wenn zu Gunsten eines besseren Leseflusses durchgehend auf die weiblichen Endungen verzichtet wurde, sind Frauen und Männer selbstverständlich gleichermaßen angesprochen. 11

13 großen Menge an Informationen wird ein durch eine Suchanfrage definierter Ausschnitt als virtuelle Welt dargestellt. Die Suchergebnisse befinden sich als visuelle Objekte in dieser Welt. Die Visualisierung eines Arbeitsplatzes (workspace [Car96, S.64]) entspricht in etwa der Desktop-Metapher klassischer grafischer Benutzeroberflächen. Ein Beispiel hierfür ist die Visualisierung von Dokumenten als Bücher, die in einem Regal angeordnet sind. Der Benutzer befindet sich in einem virtuellen Arbeitsraum und kann z.b. an gewünschte Information gelangen, indem er Bücher aus dem Regal entnimmt und in ihnen blättert. Die Visualisierung eines Arbeitsplatzes eignet sich besonders, um eine überschaubare Menge an Informationen zu organisieren. Im genannten Anwendungsbeispiel könnte der Benutzer Informationen organisieren, indem er wiederbenötigte Bücher auf einem virtuellen Schreibtisch ablegt oder Bücher im Regal neu sortiert. Mit sensemaking tools [Car96, S.65] oder visual knowedge tools [Car99, S.12] wird Information in eine Form gebracht, in der sie vom Benutzer gut analysiert und verstanden werden kann. Visual knowledge tools können z.b. benutzt werden, um Muster in Datensätzen sichtbar zu machen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie ein hohes Maß an Benutzerinteraktion ermöglichen. Wird eine Datenstruktur als Graph dargestellt, so könnten Knoten des Graphen in einem visual knowledge tool durch interaktive Objekte repräsentiert werden, die der Benutzer anklicken kann, um weitere Details des jeweiligen Knotens anzuzeigen oder die Darstellung in einer anderen Weise zu verändern. Eine weitere funktionale Ebene kombiniert die Visualisierung abstrakter Information mit der Darstellung virtueller physischer Objekte, Card et al. sprechen deswegen auch von virtually enhanced objects [Car99, S.14]. Häufig wird diese Methode benutzt, um eine begrenzte Menge an Information, z.b. ein einzelnes Dokument [vgl. Car96, S.66] zu gliedern und für den Benutzer bequem zugänglich zu machen. Anatomische Informationen über den menschlichen Körper könnten beispielsweise entlang der Abbildung 12

14 eines Menschen gegliedert werden. Durch Anklicken einer bestimmten Stelle der Abbildung könnte der Benutzer Informationen über dort liegende Organe bekommen. 2.2 Ziele der Informationsvisualisierung Die Anwendung der Informationsvisualisierung findet meist im Kontext einer komplexen intellektuellen Aufgabe statt. Die Lösung dieser Aufgabe durch Finden und Auswerten relevanter Daten oder Strukturen aus einer Informationsmenge nennen Card et al. knowledge crystallization [Car99, S.10]. A knowledge crystallization task is one in which a person gathers information for some purpose, makes sense of it (Russel et al., 1993) by constructing a representational framework (which we will refer to as schema), and then package it into some form for communication or action [Car99, S.12] Um einen Erkenntnisgewinn zu erzielen, werden für eine spezifische Aufgabe relevante Informationen gesammelt. Es wird dann eine kognitive Repräsentation, also ein mentales Modell dieser Informationen erzeugt, um über weitere Handlungen zu entscheiden. Der Erfolg des knowledge crystallization hängt vom Finden relevanter Informationen bezüglich einer bestimmten Aufgabe ab. Ein klassischer Weg, relevante Informationen aus Datenstrukturen zu beziehen, ist das information retrieval. Dabei wird durch Ähnlichkeitsanalyse anhand einer Suchanfrage (query) aus einer indexierten Datenbasis ein Retrievalergebnis erzeugt. Der Benutzer kann dann entscheiden, ob das Ergebnis relevante Informationen enthält und gegebenenfalls die Suchanfrage verändern [vgl. Dae98]. Die Informationsvisualisierung bietet einen anderen Ansatz Informationen zu beziehen. Anders als beim information retrieva liegt der Schwerpunkt der Informationsvisualisierung weniger darauf, durch Queries an die 13

15 gewünschte Information zu gelangen. Vielmehr sollen mit der Visualisierung von Strukturen und der Navigationsmöglichkeit in Informationsräumen eine Auswahl an Methoden geboten werden, Informationen leicht zugänglich zu machen. Däßler et al. benutzen den Begriff information access [vgl. Dae98, S.6], um diesen Ansatz vom information retrieval abzugrenzen. Chen spricht von information foraging [Che04, S.16]: A wide variety of activities associated with assessing, seeking, and handling information sources can be categorised as information foraging. Furthermore the term foraging refers both to the metaphor of browsing and searching for something valuable, and to the connection with the optimal foraging theory in biology and anthropology [Che04, S.16] Ziel des information foraging ist es, einen möglichst effizienten Weg zur Lösung einer Aufgabe zu finden. Berücksichtigt werden dabei die Kosten, um die gewünschte Information zu finden und der Nutzen, den die Information bringt [vgl. Che04, S.16]. Ziel der Informationsvisualisierung ist es, den Benutzer beim Prozess des knowledge crystallization zu unterstützen. Im Sinne des information foraging erreicht das die Informationsvisualisierung, indem sie dem Benutzer relevante Informationen leicht und irrelevante Informationen weniger leicht zugänglich macht. So wird der Benutzer dabei unterstützt, den effizientesten Weg zur Lösung einer Aufgabe zu finden. Je nach Aufgabe und Eigenschaften der Daten können verschiedene Methoden einen effizienten Weg zur Lösung einer Aufgabe bieten. Klassische Queries, wie sie im information retrieval in textbasierten Informationssystemen üblich sind, sind nur eine Methode, um relevante Informationen zu finden. Sie sind zwar effizient wenn anhand der Problemstellung gezielte Queries formuliert werden können, sie sind jedoch z.b. schlecht geeignet, um Strukturen in Daten zu verstehen [vgl. Fra06, S.156]. Je nach Aufgabe kann das Extrahieren von Charakteristika oder Mustern aus einer Datenstruktur (data analysis [Flu06, S.54]) einen effizienteren Weg zur Lösung des Problems darstellen. Unter Umständen kann es auch effektiv sein, sich zunächst einen 14

16 globalen Überblick zu verschaffen, welche Informationen generell zur Verfügung stehen, Fluit et al. sprechen dabei von data exploration [Flu06, S.56]. 2.3 Prozess der Informationsvisualisierung Um den Prozess der Informationsvisualisierung zu systematisieren, führten Card et al. das reference model for visualization [Car99, S.17] (vgl. Abb.2) ein. Abb.2: Reference model for visualization [nach: Car99, S.17] Ausgangspunkt des Visualisierungsprozesses ist in diesem Modell eine Menge von Rohdaten (raw data), die strukturiert oder unstrukturiert zur Verfügung stehen. Diese Daten müssen zunächst eine Reihe von Transformationen (data transformations) durchlaufen. Dazu gehören z.b. das Filtern, Berechnen von abgeleiteten Daten oder Normalisieren. Am Ende dieses Transformationsprozesses stehen strukturierte Daten (data tables). Erst diese Daten können durch visuelles Mapping (visual mapping) auf entsprechende visuelle Repräsentationen (visual structures) zugewiesen werden. Aus den visuellen Strukturen können durch Festlegen grafischer Parameter schließlich Ansichten (views) erzeugt werden. Der Benutzer kann dann in diesen Ansichten navigieren. Jeder Schritt des Visualisierungsprozesses ist iterativ, er kann also beliebig oft wiederholt werden. Er ist außerdem Interaktiv. Wie durch die Abbildung deutlich wird, kann Benutzerinteraktion (human interaction) den Prozess der Informationsverarbeitung an verschiedenen Punkten beeinflussen. Der Benutzer kann den Blick auf die Daten variieren, die visu- 15

17 ellen Strukturen ändern oder die Transformation der Daten beeinflussen. [vgl. Car99, S.17ff] Entlang der drei Eckpunkte data, visual form und interaction des Referenzmodells soll der Visualisierungsprozess hier näher erläutert werden. Kapitel beschreibt die Modellierung der Datenstruktur aus den Rohdaten (data), in Kapitel wird das Mapping der Daten in eine visuelle Form (visual form) erläutert. Kapitel nennt Möglichkeiten, interaktiv in den Visualisierungsprozess einzugreifen (interaction) Daten Rohdaten können in vielen verschiedenen Formen und Formaten vorliegen. Um sie in eine visuelle Form zu bringen, erfolgt zunächst eine Strukturierung der Rohdaten. Dabei werden sie in eine Tabelle oder ein anderes strukturiertes Datenmodell überführt. Relationen zwischen Elementen werden beschrieben, die Daten werden mit Metadaten angereichert. Dieser Teil der Visualisierung stellt die strukturelle Modellierung (structural modeling [Che99, S.27]) der Daten dar. Ziel der strukturellen Modellierung ist das Erkennen, Extrahieren und Vereinfachen von in den Rohdaten vorhandenen Relationen [vgl. Che99, S.27]. Relevante Strukturen in den Rohdaten sollen gefunden und formalisiert werden. Die strukturelle Modellierung kann durch die Anreicherung der Rohdaten mit Metadaten zu einem Gewinn an Informationen führen. Es können aber auch Informationen verloren gehen, nämlich dann, wenn nicht alle impliziten Relationen der Rohdaten in die explizite Datentabelle übernommen werden (können). Welche Relationen in der Tabelle erfasst werden und mit welchen Metadaten diese angereichert wird, charakterisiert die am Ende des Modellierungsprozesses stehende Datenstruktur. 16

18 2.3.2 Visuelle Form Eine weitere Komponente der Informationsvisualisierung ist die visuelle Form (visual form), Chen benutzt den Begriff graphical representation [Che99, S.27], um dies auszudrücken. Das visuelle Mapping ist die Verbindung zwischen Daten und visueller Form. Die vorhandene Struktur muss in eine grafische Darstellung überführt werden mit der der Benutzer interagieren kann. Dies stellt den Kern des Visualisierungsprozesses dar [vgl. Car99, S.17]. An dieser Stelle des Prozesses wird beispielsweise entschieden, welche Metapher für die Visualisierung der Daten benutzt wird oder ob die Struktur zwei- oder dreidimensional dargestellt werden soll. Es gibt oft eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie eine Struktur grafisch dargestellt werden kann. Das Ziel muss hier sein, ein möglichst aussagekräftiges (expressive [Car99, S.23]) und effektives (effective [Car99, S.23]) Mapping zu finden. Um ein aussagekräftiges Mapping zu erreichen, müssen zunächst alle Eigenschaften der Datenstruktur in der visuellen Repräsentation erfasst werden. Das Mapping muss gleichzeitig verhindern, dass ungewollte Daten in der grafischen Darstellung erscheinen. Dies kann passieren, wenn die Darstellung Relationen suggeriert, die nicht in der Struktur vorliegen [vgl. Car99, S.23]. A mapping is said to be expressive if all and only the data in the Data Table are also represented in the Visual Structure [Car99, S.23] Die Suche nach einer effektiven Repräsentation orientiert sich an den Eigenschaften der menschlichen Wahrnehmung. Bei der Wahl der visuellen Form müssen die Stärken und Schwächen der menschlichen Wahrnehmung und Kognition beachtet werden. A mapping is said to be more effective if it is faster to interpret, can convey more distinctions, or leads to fewer errors than some other mapping [Car99, S.23] 17

19 2.3.3 Interaktion Die dritte Komponente des Visualisierungsprozesses ist die Möglichkeit des Benutzers, in den Prozess einzugreifen. Eine Beeinflussung des Prozesses durch den Benutzer ist an drei Stellen möglich: bei der Datentransformation, dem visuellen Mapping und bei der Transformation der Ansicht (vgl. Abb.2). Im Folgenden soll illustriert werden, wie eine Interaktion mit dem Visualisierungsprozess an den verschiedenen Stellen aussehen kann. Die Datentransformation kann beeinflusst werden, indem die Rohdaten gefiltert werden. Dynamische Queries (dynamic queries [Car99, S.233]) filtern nicht relevante Informationen aus den Rohdaten heraus. Nur Daten, die einen Filter passieren, werden in die Datentabelle überführt 6. Die zweite Möglichkeit zur Interaktion ist die Beeinflussung des visuellen Mappings. Das manuelle Zuweisen spezifischer Datentypen auf visuelle Objekte mit bestimmten Eigenschaften ist eine übliche Form der Benutzerinteraktion über das visuelle Mapping. Dem Benutzer kann hier aber beispielsweise auch die Entscheidung überlassen werden, ob eine Struktur zwei- oder dreidimensional dargestellt werden soll. Möglichkeiten mit der Darstellung selbst zu interagieren, bieten beispielsweise Techniken wie overview + detail oder zooming 7. Bei dreidimensionalen Darstellungen ist die Bewegung im 3D- Informationsraum eine übliche Methode zur Interaktion. Nachdem theoretische Grundlagen der Informationsvisualisierung erläutert wurden und ein Referenzmodell als Basis für die weiteren Ausführungen vorgestellt wurde, wird in den folgenden Kapitel dargelegt, wie die Informationsvisualisierung konkret angewendet werden kann, welche Probleme dabei bestehen und welche Lösungen es dafür gibt. 6 Eine nähere Erklärung zu dynamic queries mit Anwendungsbeispielen gibt [Shn94]. 7 Diese Techniken werden in Kapitel näher erläutert. 18

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing.

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing. Allgemeine Ziele und Prof. Dr.-Ing. Detlef Krömker Goethe-Universität, Frankfurt Graphische Datenverarbeitung Rückblick K als Anwendung der CG K Meilensteine der Entwicklung K Terminologie Scientific Visualization

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

Visuelle Suche in Digitalen Filmarchiven Visual Search in Digital Film Archives. Visuelle Exploration Digitaler Bibliothken

Visuelle Suche in Digitalen Filmarchiven Visual Search in Digital Film Archives. Visuelle Exploration Digitaler Bibliothken Visuelle Suche in Digitalen Filmarchiven Visual Search in Digital Film Archives Visuelle Exploration Digitaler Bibliothken Prof. Dr. am Beispiel des Projektes MedioVis Harald.Reiterer@uni-konstanz.de Kurzvorstellung

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Semantik-Visualisierung

Semantik-Visualisierung Semantik-Visualisierung Wibaklidama-Herbstworkshop Kawa Nazemi Fraunhofer IGD 3D-Wissenswelten und Semantik-Visualisierung Semantic Visualization semavis: Pipelines Visualization Semantics Layout Presentation

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

Einführung in die Modellierung

Einführung in die Modellierung Einführung in die Modellierung Christian Huemer Business Informatics Group Institute of Software Technology and Interactive Systems Vienna University of Technology Favoritenstraße 9-11/188-3, 1040 Vienna,

Mehr

GI-Technologien zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL): Wissensbasen. Teil 1: Einführung: Wissensbasis und Ontologie.

GI-Technologien zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL): Wissensbasen. Teil 1: Einführung: Wissensbasis und Ontologie. GI-Technologien zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL): Wissensbasen Teil 1: Einführung: Wissensbasis und Ontologie Was ist eine Wissensbasis? Unterschied zur Datenbank: Datenbank: strukturiert

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen 0. Zusammenfassung Wer Produktentwicklung betreiben will, muss in erster Linie sehr viel lesen: Dokumente aus unterschiedlichsten Quellen und in vielen Formaten.

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155-646 Fax:

Mehr

Barrierefreie Webseiten erstellen mit TYPO3

Barrierefreie Webseiten erstellen mit TYPO3 Barrierefreie Webseiten erstellen mit TYPO3 Alternativtexte Für jedes Nicht-Text-Element ist ein äquivalenter Text bereitzustellen. Dies gilt insbesondere für Bilder. In der Liste der HTML 4-Attribute

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Software-Entwurfsmuster

Software-Entwurfsmuster Software-Entwurfsmuster Prinzip von Entwurfsmustern und einige elementare Beispiele Malte Spiess malte@mathematik.uni-ulm.de Seminar Bildanalyse und Simulation mit Java im WS 2003/2004 Universität Ulm

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Einleitung Das Content Management System CoreMedia ist ein innovatives Produkt der Hamburger Firma CoreMedia, das hauptsächlich im Unternehmensbereich und für komplexe

Mehr

Diplomarbeit: Visualisierung konzeptioneller Beschreibungen von Programmieraktivitäten. Arbeitsgruppe: Software-Engineering Nicolas Ngandeu

Diplomarbeit: Visualisierung konzeptioneller Beschreibungen von Programmieraktivitäten. Arbeitsgruppe: Software-Engineering Nicolas Ngandeu Diplomarbeit: Visualisierung konzeptioneller Beschreibungen von Programmieraktivitäten Arbeitsgruppe: Software-Engineering Nicolas Ngandeu Gliederung Einführung Visualisierung Die Akteure Die Inputdaten

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten 1 Inhalt Visualisierung Motivation Definition Vorteile Geoobjekte Geometrische Modellierung Rastermodelle Vektormodelle Hybridmodelle Software Kartographie Client-Server Server-Anwendungen 3D-Visualisierung

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------- Webauftritt meiner Schule via CMS System Joomla! Dieser Arbeitskatalog hilft dir notwendige Arbeiten zu strukturieren. Grundsätzliches Das CMS System Joomla trennt strikt Content (Inhalte, Fotos, ) und

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert.

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert. Usability Heuristiken Karima Tefifha Proseminar: "Software Engineering Kernkonzepte: Usability" 28.06.2012 Prof. Dr. Kurt Schneider Leibniz Universität Hannover Die ProSeminar-Ausarbeitung beschäftigt

Mehr

ER-Modell. Entity-Relationship-Model

ER-Modell. Entity-Relationship-Model + ER-Modell Entity-Relationship-Model + Was ist ein Modell? Worte/Zitat aus einem Physikbuch: "Modelle sind also Vorstellungshilfen und Wirklichkeitshilfen, nicht die Wirklichkeit selbst." (Metzler Physik).

Mehr

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Michael Stapf ORACLE Deutschland GmbH Frankfurt Schlüsselworte: Geschäftsregeln, Business Rules, Rules Engine, BPEL Process Manager, SOA Suite 11g,

Mehr

Software Analyse Tooldemo: JQuery Sommersemester 2011. Jonas Pusch

Software Analyse Tooldemo: JQuery Sommersemester 2011. Jonas Pusch Software Analyse Tooldemo: JQuery Sommersemester 2011 Jonas Pusch Gliederung 1. Was ist JQuery? 2. Browsing Code (Motivation for JQuery) 3. Wie funktioniert JQuery? i. JQuery Features ii. TyRuBa (Sprache

Mehr

Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick

Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick 1 Einführung und Überblick 2 Abstraktion 3 Objektorientiertes Vorgehensmodell 4 Methoden der Anforderungs- und Problembereichsanalyse 5 UML-Diagramme 6

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Interface Design: Kritisieren, Verstehen, Kommunizieren, Entwerfen 1. P. Heidkamp Seminar IF Wintersemester 2003/4

Interface Design: Kritisieren, Verstehen, Kommunizieren, Entwerfen 1. P. Heidkamp Seminar IF Wintersemester 2003/4 Interface Design: Kritisieren, Verstehen, Kommunizieren, Entwerfen 1 P. Heidkamp Seminar IF Wintersemester 2003/4 Hypermedien: Die Schnittstelle Bildschirm 2 Hypermedien: Die Schnittstelle Bildschirm 3

Mehr

DPF Dynamic Partial distance Function

DPF Dynamic Partial distance Function DPF Dynamic Partial distance Function Vorgelegt von Sebastian Loose (MatrikelNR.: 169172), Computervisualistikstudent im 4. Semester. Hausarbeit zum Papier DPF A Perceptual Distance Function for Image

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes.

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes. Binäre Bäume Definition: Ein binärer Baum T besteht aus einer Menge von Knoten, die durch eine Vater-Kind-Beziehung wie folgt strukturiert ist: 1. Es gibt genau einen hervorgehobenen Knoten r T, die Wurzel

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen MS Excel 203 Kompakt PivotTabellen. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Data Mining-Modelle und -Algorithmen

Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining ist ein Prozess, bei dem mehrere Komponenten i n- teragieren. Sie greifen auf Datenquellen, um diese zum Training,

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Datenanalysen in Excel - Diagramme

Datenanalysen in Excel - Diagramme 1. Was ist ein Diagramm? Datenanalysen in Excel - Diagramme Diagramme stellen Daten und Informationen grafisch dar. Mit Diagrammen können umfangreiche Datenbestände einfach und aussagekräftig aufbereitet

Mehr

Proseminar: Website-Managment-System. NetObjects Fusion. von Christoph Feller

Proseminar: Website-Managment-System. NetObjects Fusion. von Christoph Feller Proseminar: Website-Managment-System NetObjects Fusion von Christoph Feller Netobjects Fusion - Übersicht Übersicht Einleitung Die Komponenten Übersicht über die Komponenten Beschreibung der einzelnen

Mehr

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen) 1. Einführung: Über den ODBC-Zugriff können Sie bestimmte Daten aus Ihren orgamax-mandanten in anderen Anwendungen (beispielsweise Microsoft Excel oder Microsoft Access) einlesen. Dies bietet sich beispielsweise

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

8 3D-Grafik mit VPython

8 3D-Grafik mit VPython 8 3D-Grafik mit VPython In diesem Kapitel wird das Python-Erweiterungsmodul Visual-Python bzw. VPython vorgestellt. Mit VPython können interaktive und animierte 3D-Szenen erzeugt werden. Dreidimensionale

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion Web Information Retrieval Hauptseminar Sommersemester 2003 Thomas Mandl Überblick Mehrsprachigkeit Multimedialität Heterogenität Qualität, semantisch, technisch Struktur Links HTML Struktur Technologische

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

SEO. Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung. Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50

SEO. Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung. Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50 SEO Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50 SEO: Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Jahresberichte gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Inhaltsverzeichnis... 1 Historie der Änderungen... 2 Einleitung... 2 Rückblick... 2 Auswirkungen der neuen Verordnung... 2 Auslieferung... 2

Mehr

Projektarbeit zum Thema GPS Studienschwerpunkt Interaction Design, HGKZ 3. Semester, WS 2005/2006 Dozent: Prof. Dr. Gerhard M. Buurman Assistenz:

Projektarbeit zum Thema GPS Studienschwerpunkt Interaction Design, HGKZ 3. Semester, WS 2005/2006 Dozent: Prof. Dr. Gerhard M. Buurman Assistenz: Projektarbeit zum Thema GPS Studienschwerpunkt Interaction Design, HGKZ 3. Semester, WS 2005/2006 Dozent: Prof. Dr. Gerhard M. Buurman Assistenz: Dipl. Des. Stefano Vanotti Student: Patrick Meister Aufgabestellung

Mehr

Beschreibung des MAP-Tools

Beschreibung des MAP-Tools 1. Funktionen des MAP-Tool 2. Aufbau des MAP-Tools 3. Arbeiten mit dem MAP-Tool Beschreibung MAP-Tool.doc Erstellt von Thomas Paral 1 Funktionen des MAP-Tool Die Hauptfunktion des MAP-Tools besteht darin,

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Prüfbericht - Zertifizierung

Prüfbericht - Zertifizierung Dies ist ein Auszug aus einem Prüfbericht einer "Zertifizierung". Prüfbericht - Zertifizierung bei der Firma: Anschrift 2 83 Auftraggeber: Geprüft durch: quarterloop

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

OLAP und der MS SQL Server

OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP-Systeme werden wie umfangreiche Berichtssysteme heute nicht mehr von Grund auf neu entwickelt. Stattdessen konzentriert man sich auf die individuellen

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Neuerungen in Outpost 8.0

Neuerungen in Outpost 8.0 Neuerungen in Outpost 8.0 Sicherheitsproduktfamilie Outpost Die neue Internetsicherheits-Produktreihe Outpost 8 (Virenschutz, Firewall und Sicherheitssuite) setzt die bewährte Agnitum-Tradition ständiger

Mehr

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Company in Action Rapi d Box 01 RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Autor Prof. Dr. Manfred Künzel PHW Bern, Universität Fribourg manfred.kuenzel@unifr.ch Unter Mitarbeit von René Mast, RTC Real-Time

Mehr

Q & A: Representation Tool

Q & A: Representation Tool neoapps GmbH Sägewerkstraße 5 D-83416 Saaldorf-Surheim GmbH Tel: +49 (0)86 54-77 88 56-0 Fax: +49 (0)86 54-77 88 56-6 info@neoapps.de Q & A: Representation Tool REP ist ein Werkzeug für die schnellen und

Mehr

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 Das Modul dient der flexiblen Erstellung, Auswertung und Verwendung von Scores. Durch vordefinierte Templates können in einer Einklicklösung bspw. versichertenbezogene

Mehr

Bachelor Prüfungsleistung

Bachelor Prüfungsleistung FakultätWirtschaftswissenschaftenLehrstuhlfürWirtschaftsinformatik,insb.Systementwicklung Bachelor Prüfungsleistung Sommersemester2008 EinführungindieWirtschaftsinformatik immodul GrundlagenderWirtschaftswissenschaften

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Formale Methoden: Ein Überblick

Formale Methoden: Ein Überblick Formale Methoden, Heinrich Rust, Lehrstuhl für Software-Systemtechnik, BTU Cottbus, 2004-09-16, p. 1 Formale Methoden: Ein Überblick Heinrich Rust Lehrstuhl für Software-Systemtechnik BTU Cottbus 2004-09-16

Mehr

Social Monitoring von PV-Anlagen

Social Monitoring von PV-Anlagen Social Monitoring von PV-Anlagen Dr. Martin Staffhorst Top50-Solar Uhlandstr. 5/1, 73337 Bad Überkingen Tel.: 07331 / 977 000, Fax: 07331 / 977 000 9 Email: staffhorst@top50-solar.de Internet: www.pv-log.com

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Björn Steffen Timur Erdag überarbeitet von Christina Class Binäre Suchbäume Kapiteltests für das ETH-Leitprogramm Adressaten und Institutionen Das Leitprogramm

Mehr

Unterscheidung: Workflowsystem vs. Informationssystem

Unterscheidung: Workflowsystem vs. Informationssystem 1. Vorwort 1.1. Gemeinsamkeiten Unterscheidung: Workflowsystem vs. Die Überschneidungsfläche zwischen Workflowsystem und ist die Domäne, also dass es darum geht, Varianten eines Dokuments schrittweise

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr