TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (46)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (46)"

Transkript

1 Entwicklungsländer Definition Entwicklungsland? wikipedia.org/wiki/entwicklungsland Entwicklungsländer und Armut? Merkmale von Entwicklungsländern? wikipedia.org/wiki/entwicklungsland#gemeinsame_merkmale_der_ /Entwicklungsland#Gemeinsame_Merkmale_der_Entwicklungsl Entwicklungsl.C3.A4nder TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (46)

2 Definition von Entwicklung? Entwicklung,, die, -, -en: das [Sich]entwickeln. sinnv.: Bewegung, Entfaltung, Entstehung, Entwicklungsprozess, Evolution, Metamorphose, Reifung, Tendenz, Trend, Veränderung, Wachstum, Werdegang. (aus: Duden Das Bedeutungswörterbuch) Entwicklung = Prozess: Bewegung von "A" nach "B" Charakterisierung von "A": Charakterisierung von "B": Beschreibung, z.b. mittels Entwicklungs-Indikatoren Werturteil TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (47)

3 Kann man Entwicklung messen? TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (48)

4 Entwicklungsindikator PKE (1/2) Pro-Kopf Kopf-Einkommen (PKE): : GDP per capita,, GNI per capita GDP: Gross Domestic Product,, GNI: Gross National Income Klassifikation der Weltbank: GNI per capita (USD pro Jahr), Bezugsjahr 2009 (http:// org/about/country-classifications classifications) Kategorie Definition GNI p.c.(jahr) GNI p.c.(tag) Low income countries <= 995 <= 2,7 Lower middle income countries ,7 10,8 Upper middle income countries ,8 33,4 High income countries > > 25,7 PKE zu Kaufkraftparitäten: : GDP (GNI) per capita using purchasing power parity (PPP) TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (49)

5 Entwicklungsindikator PKE (2/2) GNI: PPP USD / USD 4,9 3,7 1,9 1,0 1$- bzw. 1,25$-Armut: laufende US$ oder PPP-US$? Quelle: World Development Report (Weltbank) 2005, S. 257 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (50)

6 Entwicklungsindikator HDI (1/7) UNDP-Klassification (HDR 2003): Human Development Index (HDI) classification: High human development (with an HDI of or above), Medium human development ( ) 0.799) and Low human development (less than 0.500) Human Poverty Index (HPI) und Gender-related related Development Index (GDI) Quelle: HDR 2004, S. 127 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (51)

7 Entwicklungsindikator HDI (2/7) Calculating the HDI HDI-Berechnung 1/2 Dimensions: A long and healthy life Being Knowledgeable A decent standard of living Indicators: Life Literacy & GDP Expectancy Enrolment per capita Dimension index Life Expectancy Education Index GDP Index Index The HDI TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (52)

8 Entwicklungsindikator HDI (3/7) Calculating the HDI: an example (Zambia) HDI-Berechnung 2/2 Life expectancy index 85 years 1 Literacy (2/3) 100% Education index Enrolment (1/3) 100% 1 Income index 40,000 1 HDI years 0 0% 0% (log scale) = TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (53)

9 Entwicklungsindikator HDI (4/7) Abgrenzung HDI, HPI und GDI Quelle: HDR 2004, S. 127 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (54)

10 Entwicklungsindikator HDI (5/7) GDP per capital versus HDI Quelle: HDR 2004, S. 128 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (55)

11 Entwicklungsindikator HDI (6/7) Quelle: Human Development Report (UNDP) 2006 #21 bei HDI #19 bei GDP TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (56)

12 Entwicklungsindikator HDI (7/7) TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (57)

13 World Development Indicators Vielzahl von Indikatoren: Online: go.worldbank.org/si5ssgavz0 Worldbank Data & Statistics Key Indicators -> > im World Development Report Weitere Indikatoren in den World Development Indicators aus den Bereichen "People" "Environment" "Economy" "States and Markets" "Global Links" -> > Website: go.worldbank.org/u0fsm7aq40 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (58)

14 Entwickeln sich Entwicklungsländer? HDI nach Regionen (HDR 2005, S. 21) Zum Vergleich: Chen/Ravallion 2008 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (59)

15 Entwicklung weltweit: Trends UNDP Development Trends 2005 (online): external/gapminder/2005/2005. /2005/2005.html downloads/flash-presentations presentations/human-development-trends trends-2005 Englisch Trends 2005 Wichtige Erkenntnisse? Deutsch Trends 2005 Animation für Online-Betrachtung zu finden unter Human Development Reports Statistics hdr.undp.org/en/ /en/statistics/data Worldbank Data Visualizer devdata.worldbank.org/datavisualizer MDGs: : Daten und Berichte MDG Report 2009 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (60)

16 Entwicklung und Armut: Korrelation? Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Entwicklungsstand eines Landes und seiner Armut? Armut (gemessen z.b. an 1$- Armutsquote)??? Entwicklung (gemessen z.b. an PKE oder HDI) TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (61)

17 Pro-Kopf Kopf-Einkommen und 1$-Armut Botswana 1994 Ohne Länder mit Pro-Kopf- Einkommen > $PPP Ferreira / Ravallion (2008) Global Poverty and Inequality, Figure 2 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (62)

18 Entwicklung und Armut: Wovon hängt die Stärke des Zusammenhangs ab? Tendenz des Zusammenhangs: Wie erwartet!? Woran aber liegt die große Streuung? Armut (gemessen z.b. an 1$- Armutsquote)?????? Entwicklung (gemessen z.b. an PKE oder HDI) TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (63)

19 Verteilung Verteilung von was? Grund und Boden Vermögen Einkommen bzw. Konsum Chancen WDR 2006, HDR 2005 Einkommensverteilung BNE -> > Maß für das Gesamteinkommen BNE dividiert durch Bevölkerungszahl -> > PKE Verteilung -> > Einkommen einer Person (oder Familie) Wie misst man eigentlich Einkommensverteilung? Zusammenhang PKE Einkommensverteilung, Einkommensverteilung Armut? TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (64)

20 Messung der Einkommensverteilung Lorenzkurve & Gini-Koeffizient Quelle: Hemmer (2001), S. 24 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (65)

21 Messung der Einkommensverteilung ("Nichteindeutigkeit" des Gini-Koeffizienten) Quelle: Hemmer (2001), S. 26 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (66)

22 Quintile, Dezile,,... Häufig verwendet: Anteil des Einkommens oder Konsums der ärmsten 20% (Quintil)) oder 10% (Dezil( Dezil) ) der Bevölkerung Verhältnis der Werte des obersten (reichsten) zum untersten (ärmsten) Quintil oder Dezil HDR 2006, Table 15 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (67)

23 Entwicklung und Verteilung: Korrelation? Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Entwicklungsstand eines Landes und der Verteilung? Ungleichheit der Verteilung (gemessen z.b. am Gini-Ko- Effizienten)??? Entwicklung (gemessen z.b. an PKE oder HDI) TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (68)

24 Pro-Kopf Kopf-Einkommen und Verteilung Slovakei 1992 Ferreira / Ravallion (2008) Global Poverty and Inequality, Figure 1 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (69)

25 Einkommensverteilung ausgewählter Länder ( Top - Bottom ) Land Jahr Gini- Koeffizient ) (Quelle: HDR 2003) Reichste / Ärmste 20% HDI-Rang Dänemark ,7 4,3 11 Japan ,9 3,4 9 Schweden ,0 3,8 3 Belgien ,0 4, Deutschland ,2 7, Nicaragua ,3 27,9 121 Brasilien ,7 29,7 65 Swasiland ,9 23,8 133 Zentralafrikanische Republik ,3 32,7 168 Sierra Leone ,9 57,6 175 TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (70)

Armutsmessung anhand der MDGs? 1/2

Armutsmessung anhand der MDGs? 1/2 Armutsmessung anhand der MDGs? 1/2 Im September 2000 verabschiedeten die Staaten der Vereinten Nationen die M illennium serklärung Ableitung von 8 Millenniums s-entw icklungszielen (MDGs: Millennium Developm

Mehr

Examination (Klausur)

Examination (Klausur) Examination (Klausur) Development and Environment (70178/76469) 04.02.2013 [Zeit: 09:00 10:00 Uhr] Introductory remarks Anmerkungen 1. All 4 questions must be answered. The questions are formulated in

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: 27.04.2015 - I 2015 1-1-2015 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2011 - I 2011 1-1-2011 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2012 - I 2012 1-1-2012 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Nord-Süd-Gegensatz Dispariäten zwischen dem Norden (=Industrieländer), aber auch Australien und Neuseeland und dem Süden (=Entwicklungsländer)

Nord-Süd-Gegensatz Dispariäten zwischen dem Norden (=Industrieländer), aber auch Australien und Neuseeland und dem Süden (=Entwicklungsländer) Was ist ein Entwicklungsland? Eine Welt Die Welt wird zunehmend als Ganzes gesehen, als Eine Welt. Es hat sich das Bewusstsein ausgeprägt, dass die wichtigen Herausforderungen, denen wir gegenüber stehen,

Mehr

Übungen Teil 1: Weltbevölkerung, Armut, ICT, Lorenzkurve & Gini, Equity. Die Besprechung dieses Übungsblattes findet am Mittwoch, den

Übungen Teil 1: Weltbevölkerung, Armut, ICT, Lorenzkurve & Gini, Equity. Die Besprechung dieses Übungsblattes findet am Mittwoch, den Übungen Teil 1: Weltbevölkerung, Armut, ICT, Lorenzkurve & Gini, Equity Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung und auf der

Mehr

Landwirtschaftliche Exportproduktion in Entwicklungsländern

Landwirtschaftliche Exportproduktion in Entwicklungsländern Geographie Larissa Glück Landwirtschaftliche Exportproduktion in Entwicklungsländern Studienarbeit Gliederung 1 Einleitung... 1 1.1 Abstrakt... 1 1.2 Der Begriff Entwicklung... 1 2 Exportproduktion von

Mehr

Reinhard Hild. FORUM AUTOMOBILLOGISTK 2014 Frankfurt 5. Februar 2014

Reinhard Hild. FORUM AUTOMOBILLOGISTK 2014 Frankfurt 5. Februar 2014 FORUM AUTOMOBILLOGISTK 214 Frankfurt 5. Februar 214 Welt-Bruttoinlandsprodukt (BIP = GDP) nach IMF (=189 IMF-Länder): 2 212 Zuwachsrate p.a. BIP nominal (Bill. $) 32,7 72,2 6,8 BIP real (Preise 2) 32,7

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: 6.11.2015 - II 2015 1-2-2015 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Susanne Elsas

Susanne Elsas Proseminar EES: Aktuelle Fragen der Wirtschaftspolitik Otto-Friedrich-Universität Bamberg 08.11.2012 ist ein Phänomen, das in vielen Lebensbereichen auftritt: Einkommen, Bildung, Gesundheit, Verwirklichungs-Chancen,...

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2013 - I 2013 1-1-2013 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern I Z N E Soziale Sicherung in Entwicklungsländern Prof. Dr. Katja Bender Fachbereich Wirtscha0swissenscha0en/ Interna4onales Zentrum für Nachhal4ge Entwicklung (IZNE) www.izne.org I Z N E AUFBAU 1. Was

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 10: Armutsvermeidung

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 10: Armutsvermeidung Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 10: Armutsvermeidung Torben Klarl Universität Augsburg Sommersemester 2013 Inhalt 1 2 Zwei Armutskonzepte Absolute Armut (Idee des Substistenzniveaus) Annahme:

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: Dez 2013 - III 2013 1-3-2013 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Economic Risk. Wirtschaftliche Ungleichheit und soziale Mobilität. Thorsten Vogel Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Humboldt-Universität zu Berlin

Economic Risk. Wirtschaftliche Ungleichheit und soziale Mobilität. Thorsten Vogel Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Humboldt-Universität zu Berlin Economic Risk Wirtschaftliche Ungleichheit und soziale Mobilität Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Humboldt-Universität zu Berlin Wer bekommt wieviel? Frage der Klassiker: Aufteilung der Einkommen

Mehr

Pro-Poor Growth: Was ist es? Wie. Stephan Klasen, University of Göttingen

Pro-Poor Growth: Was ist es? Wie. Stephan Klasen, University of Göttingen Pro-Poor Growth: Was ist es? Wie kann man es fördern? Stephan Klasen, University of Göttingen Vortrag Mannheim 29.9.20109 2010 Einführung Absolute Armutsreduzierung weiterhin zentrales Ziel der Staatengemeinschaft:

Mehr

- Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2 - Empirische Wachstums- und Verteilungsforschung in internationaler Perspektive

- Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2 - Empirische Wachstums- und Verteilungsforschung in internationaler Perspektive Johann Wolfgang Goethe-Universität Lehrstuhl für Außenwirtschaft und Entwicklungsökonomie PD Dr. G. Rehme 11. April 2005 Vorlesung SS 05 - Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2 - Empirische Wachstums-

Mehr

Wohlstandsindikatoren als statistische Herausforderung

Wohlstandsindikatoren als statistische Herausforderung Wohlstandsindikatoren als statistische Herausforderung 6. Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten Berlin, 20.02.2014 Folie 1 BIP und allgemeine Lebenszufriedenheit Folie 2 Initiativen Bericht der Kommission

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern. Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe

Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern. Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe Gliederung 1. Definition Schwellenland 2. Middle-Income trap 3. Fallbeispiele China und

Mehr

Examination (Klausur)

Examination (Klausur) Examination (Klausur) Development and Environment (70178/76469) 30.01.2012 [Zeit: 09.00 10.00 Uhr] Introductory remarks Anmerkungen 1. All 3 questions must be answered. The questions are formulated in

Mehr

JENSEITS VON STUDIERENDENHOCH UND HOCHSCHULKOLLAPS Was ist zu tun? Dr. Nina Arnhold Weltbank, Washington

JENSEITS VON STUDIERENDENHOCH UND HOCHSCHULKOLLAPS Was ist zu tun? Dr. Nina Arnhold Weltbank, Washington JENSEITS VON STUDIERENDENHOCH UND HOCHSCHULKOLLAPS Was ist zu tun? Dr. Nina Arnhold Weltbank, Washington Struktur der Präsentation Demographische Herausforderung Herausforderung durch sich wandelnden Arbeitsmarkt

Mehr

Inhalt. Fragen der Woche

Inhalt. Fragen der Woche Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per6: Welche Auswirkungen hat die Nachfrage im Markt laut den News auf mein Unternehmen - Konjunktur im Planspiel und der Realität. 1 Fragen der Woche Muss ich

Mehr

Armut Die Konzepte von Weltbank und UNDP

Armut Die Konzepte von Weltbank und UNDP Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Pilotprojekt Armutsbekämpfung Armut Die Konzepte von Weltbank und UNDP Björn Philipp Februar 1999 Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

Mehr

Mehr ist nicht genug: Wirksame Entwicklungshilfe für Afrika? Peter Nunnenkamp

Mehr ist nicht genug: Wirksame Entwicklungshilfe für Afrika? Peter Nunnenkamp Mehr ist nicht genug: Wirksame Entwicklungshilfe für Afrika? Peter Nunnenkamp Ausgangsfrage Bekommt Afrika: Zu wenig Entwicklungshilfe? X Zu viel Entwicklungshilfe? X Gerade richtig? X Weiss nicht X Dumme

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: Okt. 2010 - III 2010 1-3-2010 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

UBS Briefing mit Peter Achten, China- und Fernostkorrespondent, Ringier, Peking Mittwoch, 20. Januar 2010, im Seepark.Thun. Volkswirtschaften Top Ten

UBS Briefing mit Peter Achten, China- und Fernostkorrespondent, Ringier, Peking Mittwoch, 20. Januar 2010, im Seepark.Thun. Volkswirtschaften Top Ten Volkswirtschaften Top Ten 2002 1. USA 31,9% GDP/Welt 2. Japan 12% 3. Deutschland 6,2% 4. Grossbritannien 4,8% 5. Frankreich 4,5% 6. 4,4% 7. Italien 3,7% 8. Kanada 2,2% 9. Spanien 2,1% 10. Mexiko 2% 2008

Mehr

Entwicklungsökonomik

Entwicklungsökonomik Angewandte Probleme der Volkswirtschaftlehre: Entwicklungsökonomik Dr. Andreas Schäfer WS 10/11 Dr. Andreas Schäfer Angewandte Probleme der Volkswirtschaftlehre: Entwicklungsökonomik 2. Armut, Ungleichheit

Mehr

6. Einheit Wachstum und Verteilung

6. Einheit Wachstum und Verteilung 6. Einheit Wachstum und Verteilung Wirtschaftswachstum und Wohlstand (1) Wachstum: Wirtschaftswachstum = Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts real = zu konstanten Preisen Beispiele (2006): Österreich:

Mehr

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung Einfacher Wirtschaftskreislauf Bruttoinlandsprodukt (BIP) Das BIP als Wohlstandsindikator misst die Wirtschaftsleistung (d. h. die erstellten Güter, abzüglich der Vorleistungen), die eine Volkswirtschaft

Mehr

Von der Fairtrade-Kommune zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Von der Fairtrade-Kommune zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung Von der Fairtrade-Kommune zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung Erstes Vernetzungstreffen von Kommunen und Zivilgesellschaft im Landkreis Böblingen Dienstag, den 19. Juli 2016 von 16:00 19:00 Uhr

Mehr

Ungleiche Vermögensverteilung: Anmerkungen aus wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive

Ungleiche Vermögensverteilung: Anmerkungen aus wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive Ungleiche Vermögensverteilung: Anmerkungen aus wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive Dr. Judith Niehues Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Seite XXVI. 1 Wirtschaftsethisches

Mehr

1. Einleitung. Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive

1. Einleitung. Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive 1. Einleitung Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive Identifikation empirischer Regularien von Wachstumsprozessen ( stilisierte Fakten ) 1 Real per capita GDP 30000 1990 international

Mehr

Konzeptualisierungen, Daten und Indikatoren: Globale Wohlfahrtsmaße. Daniel Landes, Christian Flörchinger, Jens Siefert

Konzeptualisierungen, Daten und Indikatoren: Globale Wohlfahrtsmaße. Daniel Landes, Christian Flörchinger, Jens Siefert Konzeptualisierungen, Daten und Indikatoren: Globale Wohlfahrtsmaße Daniel Landes, Christian Flörchinger, Jens Siefert Inhalt Ziele globaler Wohlfahrtsmaße Verschiedene Arten von Indizes Defizite in der

Mehr

Jh. Kriminologie II WS Page 1

Jh. Kriminologie II WS Page 1 Entwicklung tödlicher Gewalt (Tötungsdeliktsraten) in 7 Regionen (West)Europas (England, Belgien, Niederlande, Deutschland, Schweiz, Schweden, Italien) 30 25 Quelle: Eisner, M.: Langfristige Gewaltentwicklung:

Mehr

Nutzen und Ressourcenverbrauch.

Nutzen und Ressourcenverbrauch. Online-Ringvorlesung Europa und Nachhaltigkeit Nutzen und Ressourcenverbrauch. Was uns Indikatoren zu Frieden, Entwicklung und zum ökologischen Fußabdruck verraten. 28. Januar 2010 Martin B. Kalinowski

Mehr

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial Gerne heben wir die Krümel auf, die China fallen lässt. Jan Nöther Ong Keng Yong (ASEAN Generalsekretär 2003-2007), Juli 2007.

Mehr

3. Quintil. 2. Quintil

3. Quintil. 2. Quintil Beispiel 9 (Einige Aufgaben und Illustrationen zur Lorenzkurve) Aufgabe Stellen Sie die Einkommensungleichheit in Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Chile, Mexico, Panama, Peru und Venezuela mit Hilfe

Mehr

Armut und Reichtum in Deutschland - Messkonzepte und Empirie aus interdisziplinärer Sicht

Armut und Reichtum in Deutschland - Messkonzepte und Empirie aus interdisziplinärer Sicht Armut und Reichtum in Deutschland - Messkonzepte und Empirie aus interdisziplinärer Sicht Gert G. Wagner Vorsitzender der Kammer für Soziale Ordnung der EKD Ort, Datum Autor und DIW Berlin Johannes Schwarze

Mehr

GERECHTE EINKOMMENSVERTEILUNG IN DER SCHWEIZ

GERECHTE EINKOMMENSVERTEILUNG IN DER SCHWEIZ FAKTENBLATT 1: VERTEILUNGSFRAGEN GERECHTE EINKOMMENSVERTEILUNG IN DER SCHWEIZ Fragen zur Einkommensverteilung werden in der Schweiz seit Jahren diskutiert. Angetrieben wird diese Diskussion durch internationale

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen

Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen 1. Kapitel: Entwicklungsstand eines Landes Moin. Euer Kurzi hört immer nur Schwellenländer. Schwellen sind doch unpraktisch! Logo Schwellenland Indien

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

06b Industrie. Entwicklung. Entwicklung. Präsentation

06b Industrie. Entwicklung. Entwicklung. Präsentation Entwicklung Entwicklung Präsentation Entwicklung: Versuch einer Definition Was ist wirtschaftliche Entwicklung? Wirtschaftliche Entwicklung bezeichnet den Zustand oder die Stärke einer Volkswirtschaft.

Mehr

Schweizer Entwicklungszusammenarbeit

Schweizer Entwicklungszusammenarbeit Schweizer Entwicklungszusammenarbeit Zwischen Nischen und globalen Herausforderungen Forum Kirche und Wirtschaft Kloster Kappel Willi Graf Stellvertretender Chef Regionale Zusammenarbeit 24. Juni 2014

Mehr

RapidMiner Linked Open Data Extension. Heiko Paulheim

RapidMiner Linked Open Data Extension. Heiko Paulheim RapidMiner Linked Open Data Extension RapidMiner Linked Open Data Extension RapidMiner: Data-Mining- und Datenanalysewerkzeug Frei für wissenschaftliche Nutzung Datenanalyseprozesse durch Verdrahten von

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

Indikatoren zur Messung regionaler Disparitäten (Kennzahlen, Begriffe & Diagramme aus Sicht der Wirtschaftsgeographie )

Indikatoren zur Messung regionaler Disparitäten (Kennzahlen, Begriffe & Diagramme aus Sicht der Wirtschaftsgeographie ) Indikatoren zur Messung regionaler Disparitäten (Kennzahlen, Begriffe & Diagramme aus Sicht der Wirtschaftsgeographie ) 29.04.2003 1. Einführung 1) Einführung: a) Thematische Einführung: Der Indikator

Mehr

VWL Bruttonationaleinkommen zusätzliches Einkommen von Innländern aus dem Ausland abzüglich Einkommen von Ausländer aus dem Inland.

VWL Bruttonationaleinkommen zusätzliches Einkommen von Innländern aus dem Ausland abzüglich Einkommen von Ausländer aus dem Inland. BIP Bruttoinlandsprodukt WiSo-Buch S. 50 = Maß für Wirtschaftlichkeit eines Landes. Es stellt die Summe aus den privaten und staatlichen Konsumausgaben, den Bruttoinvestitionen und der Differenz aus Exporten

Mehr

(Materielles) Wachstum eine Grundbedingung für Wirtschaft und Wohlstand? Mag. Karin Steigenberger, BA Wirtschaftskammer Österreich

(Materielles) Wachstum eine Grundbedingung für Wirtschaft und Wohlstand? Mag. Karin Steigenberger, BA Wirtschaftskammer Österreich (Materielles) Wachstum eine Grundbedingung für Wirtschaft und Wohlstand? Mag. Karin Steigenberger, BA Wirtschaftskammer Österreich Dienstag, 4. März 2014 Umwelt Management Austria Wohlstand ohne Wachstum?

Mehr

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter Ein GEOGRAPHIESPIEL um ZUGEHÖRIGKEITEN UND KENNGRÖSSEN Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren Autor Michael Feldkötter Inhalt } 192 Länder-Karten (alle UN-Mitgliedstaaten) } 13 Kategorie-Karten 5 Kontinent-Karten

Mehr

Beispiel 9 (Einige Aufgaben und Illustrationen zur Lorenzkurve, Teil 2)

Beispiel 9 (Einige Aufgaben und Illustrationen zur Lorenzkurve, Teil 2) Beispiel 9 (Einige Aufgaben und Illustrationen zur Lorenzkurve, Teil ) Aufgabe (Lorenzkurve und Einkommen) Stellen Sie folgende Einkommensverteilung als Lorenzkurve dar. Wochenlohn Häufigkeit 500-599.99

Mehr

German housing markets facts, figures and structures

German housing markets facts, figures and structures CECODHAS Housing Europe Conference 26 th April 2012, Brussels, Committee of the regions German housing markets facts, figures and structures Dr. Christian Lieberknecht Managing Director GdW Bundesverband

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Die ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland - Ursachen und Folgen

Die ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland - Ursachen und Folgen Die ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland - Ursachen und Folgen Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Finanzplatz Hamburg e.v. am 4. April 2016 Prof. Dr. K.- W. Hansmann

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 10. Wachstum stilisierte Fakten (Kapitel 10)

Makroökonomie I Vorlesung 10. Wachstum stilisierte Fakten (Kapitel 10) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 10 Wintersemester 2013/2014 Wachstum stilisierte Fakten (Kapitel 10) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 1 Olivier Blanchard/Gerhard

Mehr

Bildung - ein ökonomisches Gut?

Bildung - ein ökonomisches Gut? Bildung - ein ökonomisches Gut? Oliver Wölfel 8. November 2012 Oliver Wölfel () Bildung - ein ökonomisches Gut? 08.11.12 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung 2 Messung von Humankapital 3 Bildungserträge Oliver

Mehr

Willkommen zur BION-Ringvorlesung Biodiversity Today for Tomorrow!

Willkommen zur BION-Ringvorlesung Biodiversity Today for Tomorrow! Willkommen zur BION-Ringvorlesung! www.bion-bonn.org 1 Zentrum für Entwicklungsforschung - Partner im BION-Netzwerk 2 Biodiversität im Kontext Menschlicher Entwicklung: Wie kann Nachhaltigkeit gelingen?

Mehr

Mit Steuer- und Abgabenpolitik gegen das Verteilungsproblem in Deutschland?

Mit Steuer- und Abgabenpolitik gegen das Verteilungsproblem in Deutschland? Mit Steuer- und Abgabenpolitik gegen das Verteilungsproblem in Deutschland? Dr. Judith Niehues Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Seite Kocheler 1 Kreis für Wirtschaftspolitik, Kochel

Mehr

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 ANKE SCHÖB (Auszug Tabellenteil) Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen Abteilung Soziale Indikatoren Mannheim 2001 Tabellenband Wohlfahrtssurvey 1978-1998 1 7.1.1.

Mehr

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen!

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen! DZT-Prognose für das Deutschland-Incoming Chancen für Wachstum erkennen! UNWTO Betrachtung Die weltweiten Reiseströme werden in den kommenden Jahren kontinuierlich wachsen. Internationale Ankünfte : 1,8

Mehr

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1)

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1) (Teil 1) In Prozent, Europäische Union, 2008 Europäische Union (EU) Armutsgefährdungsquote * nach Geschlecht 16,3 * nach Sozialleistungen; Berechnungsgrundlagen: 60%-Median, modifizierte OECD-Skala Männer

Mehr

Verteilungsfragen. Thomas Kämpke. FAW/n Lise-Meitner-Str Ulm Berlin, 14. März 2008

Verteilungsfragen. Thomas Kämpke. FAW/n Lise-Meitner-Str Ulm Berlin, 14. März 2008 Verteilungsfragen Thomas Kämpke FAW/n Lise-Meitner-Str. 9 89081 Ulm kaempke@faw-neu-ulm.de Berlin, 14. März 2008 Armut Empirie Ca. 1 Mrd. Menschen haben Einkommen < $1 pro Tag (Tendenz leicht abnehmend).

Mehr

Brasilien - ein Schwellenland?

Brasilien - ein Schwellenland? Geographie Claudio Bücking Brasilien - ein Schwellenland? Analyse wirtschaftlicher und sozialer Aspekte Facharbeit (Schule) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Was ist ein Schwellenland? 4 3. Die

Mehr

Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen

Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen 1. Kapitel: Entwicklungsstand eines Landes «Moin. Da hör i immer nur Schwellenländer. Schwellen sind doch unpraktisch! Logo Schwellenland Indien ist

Mehr

Lebenserwartungen. Zercur, K. Hager Zentrum für Medizin im Alter Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung

Lebenserwartungen. Zercur, K. Hager Zentrum für Medizin im Alter Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung Lebenserwartungen Zercur, 20.06.2014 K. Hager Zentrum für Medizin im Alter Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung Lebenserwartungen Jeanette-Louise Calment aus einem Dia-Vortrag von J.-P. Janssen; http://www.lebensstilaenderung.de/publikationen/2009-janssen-altersgedaechtnis.pdf

Mehr

Alternativen zum BIP: Der Beitrag der Ökonomen

Alternativen zum BIP: Der Beitrag der Ökonomen Alternativen zum BIP: Der Beitrag der Ökonomen Konferenz Ökonomie neu denken, Frankfurt am Main, 23. Januar 2012 Stefan Bergheim, Direktor stefan.bergheim@fortschrittszentrum.de Brauchen wir Alternativen

Mehr

Statistik. Sommersemester Prof. Dr. Stefan Etschberger Hochschule Augsburg. für Betriebswirtschaft und internationales Management

Statistik. Sommersemester Prof. Dr. Stefan Etschberger Hochschule Augsburg. für Betriebswirtschaft und internationales Management für Betriebswirtschaft und internationales Management Sommersemester Prof. Dr. Stefan Etschberger Hochschule Augsburg Streuungsparameter Etschberger SS Voraussetzung: kardinale Werte x,..., x n Beispiel:

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Gefährdet die ungleiche Verteilung unseres Vermögens den gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Gefährdet die ungleiche Verteilung unseres Vermögens den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Gefährdet die ungleiche Verteilung unseres Vermögens den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Prof. Dr. K.-W. Hansmann Rotary-Vortrag am 22. September 2014 (Die farbigen Graphiken habe ich mit der Progrmmiersprache

Mehr

Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet. Stefan Portmann Netcloud AG

Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet. Stefan Portmann Netcloud AG Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet Stefan Portmann Netcloud AG Agenda Einleitung Internet World Stats The Internet of Things IPv4 Exhaustion IPv4 Exhaustion @ RIPE IPv6 Measurements

Mehr

Demographische Transition im Entwicklungsprozess

Demographische Transition im Entwicklungsprozess Berichte aus der Volkswirtschaft Bong-Ja Jeung Demographische Transition im Entwicklungsprozess Theoretische und empirische Analyse der Bevölkerungsentwicklung und ihre Folgen Shaker Verlag Aachen 2010

Mehr

WISTA WIRTSCHAFTSSTATISTIK

WISTA WIRTSCHAFTSSTATISTIK WISTA WIRTSCHAFTSSTATISTIK PROF. DR. ROLF HÜPEN FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Seminar für Theoretische Wirtschaftslehre Vorlesungsprogramm 28.05.2013 Konzentrationsmaße 1. Konzentrationsbegriff

Mehr

Inhalt. I. Deskriptive Statistik Einführung Die Grundgesamtheit Merkmale und Verteilungen Tabellen und Grafiken...

Inhalt. I. Deskriptive Statistik Einführung Die Grundgesamtheit Merkmale und Verteilungen Tabellen und Grafiken... I. Deskriptive Statistik 1 1. Einführung 3 1.1. Die Grundgesamtheit......................... 5 1.2. Merkmale und Verteilungen..................... 6 1.3. Tabellen und Grafiken........................ 10

Mehr

Im Fokus: Armut in den Staaten der EU

Im Fokus: Armut in den Staaten der EU Im Fokus: Armut in den Staaten der EU Über viele Jahrzehnte galt (relative) Armut in Europa als im Wesentlichen überwunden. Und wenn dennoch über Armut gesprochen wurde und entsprechende Statistiken veröffentlicht

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 2: Wichtige Volkswirtschaftliche Größen.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 2: Wichtige Volkswirtschaftliche Größen. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 2: Wichtige Volkswirtschaftliche Größen. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 19. März 2009 1. BIP BIP: Gesamtverkaufswert aller zum

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

STUDIE "IMAGE DER SCHWEIZ IN DEN USA"

STUDIE IMAGE DER SCHWEIZ IN DEN USA STUDIE "IMAGE DER SCHWEIZ IN DEN USA" Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Institut für Marketing und Unternehmungsführung (IMB) der Universität Bern, 2. November 2 STUDIENDESIGN ZIELE DER STUDIE -

Mehr

Finanzkrise: Ursachen, Folgen, Politik

Finanzkrise: Ursachen, Folgen, Politik Finanzkrise: Ursachen, Folgen, Politik Krise macht Schule Markus Marterbauer Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik 3. Oktober 2013 irland Belgien Spanien Niederlande Finnland Italien Österreich

Mehr

Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland

Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland Paris, Februar 2016 Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland Die Entwicklung des Wirtschaftswachstums erhält immer viel Aufmerksamkeit, jedoch ist es für die Beurteilung des Wohlbefindens privater Haushalte

Mehr

Wirtschaft und sozialer Staat. Modelle des politischen Ausgleichs der kapitalistischen Ökonomie in Deutschland

Wirtschaft und sozialer Staat. Modelle des politischen Ausgleichs der kapitalistischen Ökonomie in Deutschland Wirtschaft und sozialer Staat. Modelle des politischen Ausgleichs der kapitalistischen Ökonomie in Deutschland U3L Ringvorlesung WiSem 2013/14 Konflikte der Menschen heute Dr. Eike Hennig ( Prof. i. R.

Mehr

Die Geographie der kreativen Klasse und deren Wirkungen im (Stadt-)Raum - Empirische Ergebnisse für Deutschland und Europa Michael Fritsch

Die Geographie der kreativen Klasse und deren Wirkungen im (Stadt-)Raum - Empirische Ergebnisse für Deutschland und Europa Michael Fritsch Die Geographie der kreativen Klasse und deren Wirkungen im (Stadt-)Raum - Empirische Ergebnisse für Deutschland und Europa Michael Fritsch Friedrich-Schiller-Universität Jena, DIW-Berlin und Max-Planck-

Mehr

Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Lehrstuhl für Wirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Lehrstuhl für Wirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftsbeziehungen Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Wirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftsbeziehungen Prof. Dr. Dieter Bender Materialien zur Vorlesung Entwicklungspolitik

Mehr

Wege aus der Eurokrise

Wege aus der Eurokrise Wege aus der Eurokrise Professor Dr. Heiner Flassbeck Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien UNCTAD Krisenphänomen hohe Zinsen Zinssätze in % 18 16 14 12 10 8 6 4 Griechenland

Mehr

Geldpolitik für die Reichen? Auswirkungen der Niedrigzinsen auf Ungleichheit und Altersvorsorge

Geldpolitik für die Reichen? Auswirkungen der Niedrigzinsen auf Ungleichheit und Altersvorsorge Pressekonferenz, 22. Juni 2015, Berlin Geldpolitik für die Reichen? Auswirkungen der Niedrigzinsen auf Ungleichheit und Altersvorsorge Tabellen Tabelle 1 Aktien- und Immobilienrenditen abzüglich Zinsen

Mehr

Der Ökologische Fußabdruck.

Der Ökologische Fußabdruck. Matthias Schnauss Büro für Nachhaltige Entwicklung Der Ökologische Fußabdruck. Von Fläche und Ressourcen, Haben und Sein Gliederung 1. Erläuterung des ÖF 2. globale und Länder-Ebene 3. regionale/kommunale

Mehr

Open Data als Katalysator für nachhaltige Entwicklung?

Open Data als Katalysator für nachhaltige Entwicklung? Open Data als Katalysator für nachhaltige Entwicklung? Beispiele angewandter Forschung in Südostasien Vorlesung Open Data Peter Messerli, CDE 23. April 2015 Übersicht: 1. Einführung: Wissen für Nachhaltige

Mehr

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (Teil 1)

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (Teil 1) (Teil 1) Welt ökon. entwickelte Staaten ökon. sich entw. Staaten 8.302 2.688 38.067 Luxemburg 102.145 Norwegen Katar 82.357 79.387 Irland Dänemark Schweiz Schweden 59.752 57.791 54.936 49.066 Ver. Arab.

Mehr

Eine internationale StudentenorganisationIhr Weg aus den USA in die verschiedene. Regionen der Welt. Katerina Schneiderová

Eine internationale StudentenorganisationIhr Weg aus den USA in die verschiedene. Regionen der Welt. Katerina Schneiderová Eine internationale StudentenorganisationIhr Weg aus den USA in die verschiedene Regionen der Welt 1 Gliederung 1. Vorstellung von SIFE (Fakten) 2. Historische Entwicklung Länder 3. Organisation der Organisation

Mehr

Grossflächige Landakquisitionen im Globalen Süden: Landraub oder Investitionen in die Zukunft?

Grossflächige Landakquisitionen im Globalen Süden: Landraub oder Investitionen in die Zukunft? Grossflächige Landakquisitionen im Globalen Süden: Landraub oder Investitionen in die Zukunft? Forum NSW, 20. November, 2013 Peter Messerli, Centre for Development and Environment (CDE), University of

Mehr

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG 2004 2050 swachstumsrate sveränderung 2004 bis 2050 Ackerland 2 Brutto- Inlandsprodukt 3, 4 Lebenserwartung 5 Männer Frauen unter 5- Jährigen an der HDI 3 GDI 3 Einführung des

Mehr

Einführung Weltbevölkerung Ernährung

Einführung Weltbevölkerung Ernährung Einführung Weltbevölkerung Ernährung Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher 24.19.2011 Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Einführung Klima & Energie Weltbevölkerung

Mehr

Mikrofinanzwesen und Mikroversicherungen

Mikrofinanzwesen und Mikroversicherungen Wirtschaft Marco Winter Mikrofinanzwesen und Mikroversicherungen Was können Versicherer von Mikrobanken lernen? Examensarbeit Mikrofinanzwesen und Mikroversicherungen: Was können Versicherer von Mikrobanken

Mehr

Mehr als Wachstum Messung von Wohlstand und Lebensqualität in ausgewählten OECD-Ländern mit dem OECD Better-Life-Index

Mehr als Wachstum Messung von Wohlstand und Lebensqualität in ausgewählten OECD-Ländern mit dem OECD Better-Life-Index Mehr als Wachstum Messung von Wohlstand und Lebensqualität in ausgewählten OECD-Ländern mit dem OECD Better-Life-Index 3. Oktober 2012 Ausgangslage und Aufgabenstellung Ausgangslage Das BIP wird weltweit

Mehr

Einkommen und seine Verteilung

Einkommen und seine Verteilung Einkommen und seine Verteilung Ausgewählte Indikatoren: 1. Nettonationaleinkommen (Nettosozialprodukt) pro Einwohner in konstanten Preisen (Indikator I001) Definition: Nettonationaleinkommen/Wohnbevölkerung

Mehr

Makroökonomische Entwicklung Schweiz vs. Europa vs. BRICS

Makroökonomische Entwicklung Schweiz vs. Europa vs. BRICS Makroökonomische Entwicklung Schweiz vs. Europa vs. BRICS 8. GS1 Business Day Konsumgüter Schweiz 2023+ StageOne Event & Convention Hall, Zürich Oerlikon 24. Oktober 2012 Dr. Boris Zürcher Direktor und

Mehr

Einführung Weltbevölkerungsentwicklung

Einführung Weltbevölkerungsentwicklung Einführung Weltbevölkerungsentwicklung Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher 27.10.2014 Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Einführung Weltbevölkerungsentwicklung 27.10.2014

Mehr

Democracy Ranking 2008/2009 of the Quality of Democracy: Early Release

Democracy Ranking 2008/2009 of the Quality of Democracy: Early Release Democracy Ranking 2008/2009 of the Quality of Democracy: Early Release Demokratieranking 2008/2009 von Demokratiequalität: Erstveröffentlichung / Konzept und Kontext David F. J. Campbell Georg Pölzlbauer

Mehr

Examples for Fluxguide Apps and Projects. Visitor-Apps for Tourism, Cities, Regions

Examples for Fluxguide Apps and Projects. Visitor-Apps for Tourism, Cities, Regions Examples for Fluxguide Apps and Projects Visitor-Apps for Tourism, Cities, Regions Fluxguide Project-Example: Official App for the Tourism Region Donau Upper Austria Vienna City Guide Tablets App for 7tm

Mehr

Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken. 30. Juni 2015

Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken. 30. Juni 2015 Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken 30. Juni 2015 ......... 2 EU: In Verhandlung China: ACFTA 1.1.2005* Südkorea: AKFTA 1.7.2006*c Japan: AJCEP 1.12.2008* ASEAN Freihandelsabkommen * Datum des Inkrafttreten

Mehr