ANGEBOTE SVB-BULLETIN 2/2006 WEITERE. Von Ruben Meier, AGAB-Verlag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANGEBOTE SVB-BULLETIN 2/2006 WEITERE. Von Ruben Meier, AGAB-Verlag"

Transkript

1 Wirtschafts- und Rechtswissenschaften vom Studium in den Beruf Broschur A5, 264 Seiten, 2. vollständig überarbeitete Auflage, Fr. 29. Bezug: AGAB-Verlag, Bleichemattstr. 15, 5000 Aarau, Tel , Bitte Beilage beachten. Von Ruben Meier, AGAB-Verlag Jus und Wirtschaftswissenschaften gehören nach wie vor zu den Boomfächern an den Universitäten. In den letzten 15 Jahren hat sich die Zahl der Studienanfänger/innen mehr als verdoppelt. Damit ist auch die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt grösser geworden. Berufslaufbahnen von Juristinnen und Ökonomen verlaufen nicht mehr immer ungebrochen. Zentral ist dabei die Phase des Übergangs vom Studium in den Beruf. Gelingt der erste Schritt in die Arbeitswelt, gelingt meist auch die weitere Berufskarriere. Der neue AGAB-Berufswahlführer «Wirtschafts- und Rechtswissenschaften vom Studium in den Beruf» hilft mit, die Berufslaufbahn erfolgreich zu gestalten. Im Zentrum des Ratgebers stehen 40 Juristinnen und Ökonomen, die über ihre Studien- und Berufslaufbahn berichten. Die Porträts stammen aus den typischen Beschäftigungsgebieten des Gerichtswesens oder der Banken und Versicherungen. Eine Reihe eher untypischer Berufsporträts etwa aus dem Bereich des E-Learning oder der sozialen Dienste zeigt die Breite der Arbeitsmöglichkeiten auf. Neben den Berufslaufbahnen werden die Fachrichtungen der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, die an den Schweizer Universitäten und Fachhochschulen studiert werden können, vorgestellt. Das Buch informiert schliesslich auch über die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und gibt Hinweise, wie der Übergang vom Studium in die Arbeitswelt erfolgreich gemeistert werden kann. «Wirtschafts- und Rechtswissenschaften vom Studium in den Beruf» ist die vollständig neu überarbeitete Ausgabe des Berufswahlführers «Recht schaffen Wert schöpfen» (AGAB-Verlag, 1998). Das Buch ist eine Orientierungshilfe für Mittelschülerinnen und Mittelschüler, die beabsichtigen, Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften zu studieren, und für Studierende, die den Übergang ins Berufsleben planen. Der Bestellflyer liegt dem SVB-Bulletin bei. Habe ich Anspruch auf Sozialhilfe? Beobachter-Ratgeber, 112 Seiten, 3. erweiterte und aktualisierte Auflage 2006, ISBN , Fr. 24. Bezug: (HS) Rund Menschen beziehen hierzulande Sozialhilfe. Die Tendenz ist steigend. Der Gang aufs Sozialamt fällt den meisten schwer. Da ist die Angst vor Abhängigkeit von amtlichen Entscheiden, die Sorge, Auskunft über private Dinge geben zu müssen. Was kann ich tun, wenn mein Geld nicht reicht? Welche Rechte, Pflichten und Ansprüche habe ich? Wie berechne ich mein Existenzminimum? Welche Pflichten haben meine Angehörigen? Wie hinterfrage ich Auskünfte und Entscheide des Sozialamtes kritisch? Dieses Handbuch, ein weiteres in der bewährten «Beobachter»-Ratgeber-Reihe, das nun aktualisiert wurde, beantwortet alle wichtigen Fragen. Mit vielen nützlichen Adressen, Berechnungsvorlagen und einem Musterbrief. 20

2 ANGEBOTE Handschriften Geschichten, Rätsel, Vergleiche Von Robert Bollschweiler ISBN , Fr Bezug: Robert Bollschweiler, Steinhofstrasse 7, 6005 Luzern, (PD/HS) Robert Bollschweiler, Mitautor des Sozialinteressentests, hat ein Heft mit dem Titel «Handschrift. Geschichten, Rätsel, Vergleiche» herausgegeben. Das Heft präsentiert und interpretiert Handschriften, die man bei bedeutsamen historischen Ereignissen oder ungelösten Rätseln zu Rate gezogen und gedeutet hat. Es erzählt auch von merkwürdigen Veränderungen und auffälligen Merkmalen in der Schrift von geheimnisvollen schriftlichen Botschaften aus dem Jenseits und zeigt letzte Zeilen, die im Angesichts des nahen Todes geschrieben worden sind. Das Heft soll allen, die an historischen, kriminologischen, parapsychologischen und graphologischen Themen interessiert sind, einige spannende Stunden bescheren und sie auf die reiche Ausdrucksweise von Handschriften hinweisen. BFS: Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz Bericht Seiten und 1 CD-ROM, Bestellnummer , Fr. 39. (exkl. MWST) (PD) Wie viel ausländische Einwohner zählt die Schweiz? Aus welchen Ländern kommen sie? Wie lange und seit wie vielen Generationen leben sie hier? Welche Stellung nimmt die ausländische Wohnbevölkerung auf dem Schweizer Arbeitsmarkt ein, wie sind Ausbildung, Einkommen und Lebensbedingungen zu beurteilen? Auf diese und andere Fragen antwortet die neue BFS-Publikation «Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz». Den detaillierten Tabellen liegen beschreibende Texte und Grafiken bei. Im Anhang sind alle Texte und Tabellen auf einer CD-ROM angeboten. BFS: SAKE 2005 Die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) 2005, Bestellnummer , Fr. 19. (PD/GB) Im 2. Quartal 2005 waren Personen ausländischer Nationalität in der Schweiz erwerbstätig (ohne Grenzgänger/innen, Kurzaufenthalter/innen und Personen aus dem Asylbereich von insgesamt ), was gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg von 1,5% bedeutet. Der grösste Teil der ausländischen Erwerbstätigen kommt aus der EU25 oder aus einem EFTA-Staat (62,9% bzw ). Zahlenmässig am stärksten vertreten sind die Italiener/innen mit 20,1% ( ), gefolgt von den Erwerbstätigen aus dem westlichen Balkan (19,5% bzw ), aus Portugal (11,6% bzw ) und aus Deutschland (11,3% bzw ). Im Vergleich zum Vorjahr ist wiederum eine deutliche Zunahme der deutschen und der portugiesischen Erwerbstätigen festzustellen (+10,6% bzw. +9,2%). Andererseits nimmt die Zahl der italieni- 21

3 schen Arbeitskräfte sowie jener aus dem westlichen Balkan nach wie vor ab (-2,5% bzw. -2,7%). Gemäss der SAKE übte 2005 ein Grossteil der aus dem Norden und Westen Europas stammenden ausländischen Arbeitskräfte einen hoch qualifizierten Beruf aus (46,8% bzw ). Mehr als die Hälfte (51,7%) der deutschen Erwerbstätigen arbeiteten als Führungskräfte oder in einem akademischen Beruf. Bei den Schweizerinnen und Schweizern belief sich dieser Anteil nur auf 24,7%, bei den Erwerbstätigen aus dem westlichen Balkan und den EU- Kandidatenländern sogar nur auf 6,9%. Weiterer Befund: Die Erwerbslosenquote der ausländischen Wohnbevölkerung übersteigt mit 8,9% die der Schweizer/innen (3,2%) deutlich. BFS: Bildungsstatstik 2005 Leporello mit Kennzahlen, 8 Seiten, Bestellnummer: , gratis auch als PDF verfügbar (PD) Die handliche «Bildungsstatistik 2005» publiziert unter verschiedenen Gesichtspunkten Kennzahlen zu Schüler/innen, Studierenden und Bildungsabschlüssen über alle Stufen, zu Lehrkräften und Hochschulpersonal, ausgewählten Bildungabschlüssen, Ausbildung der Zwanzigjährigen sowie zu Ausgaben der öffentlichen Hand für Unterricht. «Countdown» und «Flytastic 2» 2 DVDs der Schweizerischen Rettungsflugwacht REGA, D/F/I/E, zusammen Fr. 59. Bezug: Rega-Center, Tel , Fax , Von Christian Zoller, AVEM Auf einer DVD der Schweizerischen Rettungsflugwacht REGA (entwickelt in Zusammenarbeit mit Schweiz Tourismus) werden verschiedene Einsatzarten der REGA auf ruhige, etwas zu geschönte Art gezeigt. Die Kamera war dabei im neuen Eurocopter EC 145 und in der Agusta, unterwegs mit den Ambulanzjets ins Ausland, bei Rettungsaktionen in den Bergen und zusammen mit der Polizei bei Strassenverkehrsunfällen. Der Fokus liegt aber mehr auf den Möglichkeiten der REGA als auf den Berufsleuten und deren Tätigkeit. Somit gibt diese DVD vor allem einen guten Einblick in das Arbeitsfeld, in das man sich begibt, wenn man zur REGA gehen möchte. Mit 24 Minuten Spielzeit ist diese DVD auch recht lange und wirkt trotz der dramatischen Ereignisse aufgrund der immer wiederkehrenden Aufnahmen von Flügen und anderen ähnlichen Szenen etwas langatmig. Es ist klar ein Film, um Gönner zu gewinnen. Die zweite DVD, «Flytastic 2», ist eine 3D-Animation, die es erlaubt, über die ganze Schweiz zu fliegen. Sie ist meiner Meinung nach mässig berauschend und für die Laufbahnberatung nicht hilfreich. Gesamthaft gesehen sind beide DVDs für die Berufs-und Laufbahnberatung wenig unterstützend. 22

4 ANGEBOTE Geomatik/Géomatique Bezug: gratis Von Vital Waeber, AVEM Die CD-ROM «Geomatik» wurde bereits im SVB-Bulletin 8/2005 kurz vorgestellt. Inzwischen hat sie der AVEM geprüft und folgende Stellungnahme verfasst: Die Fachzeitschrift Geomatik Schweiz (www.geomatik.ch) hat die CD-ROM Geomatik produziert und herausgegeben. In fünf Kapiteln wird die Geomatik vorgestellt: Geomatik, worum geht es? Woher kommt die Geomatik? Was steckt dahinter? Ist das was für mich? Wie werde ich Geomatiker/in? Zwei zusätzliche Kapitel bieten relevante Links ins Internet und einige Videoclips. Nach einem kurzen Intro können die fünf Kapitel einzeln angewählt werden. In den Kapiteln werden die Informationen als Fotos mit Texttafel oder als «bewegte Bilder» mit gesprochenem Kommentar präsentiert. Die Benutzer/innen erhalten jeweils kurze, interessante Antworten auf die Fragen. Zur Ausbildung und zum Beruf ergibt sich so ein erstes Bild, das durch weitere Informationen ergänzt werden sollte. Das Kapitel mit kurzen Videoclips (ca. je 60 Sek.) bietet mehrere virtuelle Flüge durch die Schweiz und zeigt Geomatiker/innen bei der Arbeit. Die CD nutzt die technischen Möglichkeiten des Mediums gut: Musik, Fotos, Texte, Kommentare und Videoclips animieren zur Benutzung und dürften interessierte Jugendliche ansprechen, sich mit dem Beruf auseinanderzusetzen. Die CD ist eigentlich zweisprachig, man merkt jedoch den deutschsprachigen Ursprung. So hat leider der kurze Videoclip «Geomatiker/in» nur einen deutschsprachigen Kommentar. (GB) Aus der Aktionswoche «GetJobNow» im Mai 2005 ist ein Aktionsprogramm mit breiter offizieller Abstützung geworden (BBT, SIBP, SBBK, KBSB, BCH, S&B Institut etc.). Das «Aktionsprogramm für den erfolgreichen Übergang von der beruflichen Grundbildung ins Arbeitsleben» wird von Reinhard Schmid, S&B Institut für Berufs- und Lebensgestaltung Bülach, geleitet. Im Januar wurde die Website aktualisiert und erweitert. Sie soll den gesamtschweizerischen Informationsaustausch zwischen den Akteuren fördern. Diesem Zweck dienen auch die «Praxistage». (bbaktuell/gb) Die nationale Lehrstellenkampagne «chance06» hat die Internetplattform aufgeschaltet. Hier sollen bestehende Informationen und Angebote im Lehrstellenbereich gesammelt und vernetzt werden. Die Kampagne von Bund (BBT), Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt verfolgt zudem das Ziel, den Bekanntheitsgrad der Vignette «Lehrbetrieb» zu steigern. Die Projektleitung liegt bei Belinda Walther und Daniel Duttweiler vom BBT. 23

5 (PD/GB) Die von den Bildungsdirektionen anerkannten Privatschulen der Deutschschweiz haben ihr Verzeichnis neu aufgelegt. Mehr als 80 Institutionen präsentieren sich in vergleichbarer Form, weitere Schulen sind mit Adresse aufgeführt. Das Privatschulverzeichnis 2006 (Inhalt: 110 mehrheitlich farbige Seiten A4) enthält neu eine Übersichtskarte mit dem Verzeichnis der Schulorte. Das Verzeichnis ist kostenlos für alle Personen und Institutionen, die sich innerhalb der Schweiz und Liechtenstein beruflich mit der Schulung, Ausbildung und Förderung befassen. Für den Versand an Privatpersonen an eine Adresse in der Schweiz und Liechtenstein betragen die Versandkosten Fr. 5. pro Einzelexemplar, zahlbar nach Erhalt der Broschüre. Die Adressen werden online auf publiziert. Unter dieser Adresse kann auch das gedruckte Verzeichnis bestellt werden. 24

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte Code Anmeldung zum Studiengang «Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Geschichte» für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte an einer

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION EDUCATION EDUCATION ist die offizielle Lehrerinnen- und Lehrerzeitschrift des Kantons Bern. Sie richtet sich an alle Lehrpersonen, die eine Anstellung

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS SZS Schweizerische Zeitschrift für Sozial versicherung und berufliche Vorsorge Aktuelle Informationen aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts Die Schweizerische

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

Medien für den Berufswahlunterricht

Medien für den Berufswahlunterricht 1 / 10 Liste Berufswahlmedien Medien für den Berufswahlunterricht Das AKVB und die BIZ des Kantons Bern empfehlen, eines dieser beiden Lehrmittel für den Berufswahlunterricht zu wählen: Berufswahl-Portfolio

Mehr

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Im Rahmen der Tagung BIBB KV Schweiz Bonn, Claude Meier, lic.rer.pol. Leiter Bildungspolitik / Mitglied der Geschäftsleitung Bildungssystematik

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB Berufsbildung und Arbeitsintegration Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB 1 I Berufsbildung als Schlüssel zur Integration in den Arbeitsmarkt 2 3 4 Jugendarbeitslosigkeit:

Mehr

die mehrheit der neuen einwanderer ist bestens ausgebildet

die mehrheit der neuen einwanderer ist bestens ausgebildet zuwanderung / Faktenblatt der wirtschaft 3 1 Veränderung der Zuwanderung durch die Personenfreizügigkeit die mehrheit der neuen einwanderer ist bestens ausgebildet Mit der Einführung der Personenfreizügigkeit

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD Zweisprachige Matura: Zweitsprache Englisch in den Immersionsfächern Geschichte und ". Angebot Die Schweizerische Alpine Mittelschule bietet ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, eine zweisprachige

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010 Titel Aktuelles zu Austausch und Mobilität Neue Dienstleistungen und Programmangebote der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Silvia Mitteregger

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz

Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz Auftraggeber Johannes Kepler Universität Linz Durchführung Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Johannes

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

MEDIADATEN 2015 BESCHAFFUNGS MANAGEMENT

MEDIADATEN 2015 BESCHAFFUNGS MANAGEMENT STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 BESCHAFFUNGS MANAGEMENT Fachverband für Einkauf und Supply Management BESCHAFFUNGSMANAGEMENT Fachzeitschrift für Einkauf und Supply Management Platzieren Sie Ihr

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office)

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office) Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Präsentation I Schülermaterial Version für Impress (Open Office und Libre Office) Schülermaterial Präsentation I von Miriam Wesner, Hendrik Büdding

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing Univ.-Lektor Mag. Michael Kornfeld 17. Juni 2015 Copyright Diese Präsentation ist 2015 by dialog-mail und urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind

Mehr

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur bildende Kunst, Genossenschaft SSA Schweizerische Autorengesellschaft SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Maßgeschneiderte Werbe - geschenke für Ihre Kunden

Maßgeschneiderte Werbe - geschenke für Ihre Kunden Maßgeschneiderte Werbe - geschenke für Ihre Kunden Zahlen, Daten, Fakten im Taschenformat und als ebook Auf Ihre Kunden zugeschnittene Werbegeschenke! Der Haufe Kompass: Ratgeber im kleinen Format, randvoll

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Gleichstellung von Frauen und Männern Herausgeberin: Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern Basel-Stadt Gestaltung: vista point, Basel Fotos: Diana

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 1. Textarbeit Dieser Aufgabenteil wird mit 22 Punkten von 75 Punkten bewertet. Text 1 Studieren ohne Abitur xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Web-Lösungen nach Mass

Web-Lösungen nach Mass Web-Lösungen nach Mass Wir realisieren Web-Projekte für unterschiedliche Bedürfnisse auf individueller Basis. Sie profitieren von einer Vielzahl ausgewählter und vorkonfigurierter Module und selbst entwickelter

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform

BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform Sommer 2006 BBT Quartalsinfo Aktuelles zur Berufsbildungsreform BERUFSBILDUNG Aus dem Leistungsbereich Berufsbildung Reorganisation im BBT Am 1. Juli 2006 hat Serge Imboden (bisher Vorsteher der Dienststelle

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Erfahrungsbericht: Vom FH-Diplom zum Master und Doktorat. Mein Entscheidungsprozess in der Suche nach dem geeigneten Weg

Erfahrungsbericht: Vom FH-Diplom zum Master und Doktorat. Mein Entscheidungsprozess in der Suche nach dem geeigneten Weg Erfahrungsbericht: Vom FH-Diplom zum Master und Doktorat Mein Entscheidungsprozess in der Suche nach dem geeigneten Weg 1 Agenda Was brauchte es für Master/Doktorat Warum überhaupt ein Master und ein Doktorat

Mehr

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Power Point. (Microsoft Office)

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Power Point. (Microsoft Office) Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Präsentation I Schülermaterial Version für Power Point (Microsoft Office) Schülermaterial Präsentation I von Miriam Wesner, Hendrik Büdding -

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica 20 Société en mutation Gesellschaft in Bewegung Società in movimento Mai 2002 Informations-

Mehr

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina 1. Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Erstprüfer: Univ.-Prof. Dr. Volker Stein Zweitprüfer: Erlaubte Hilfsmittel: keine (Ausnahme: unkommentiertes Fremdsprachenwörterbuch bzw. nicht programmierbare Übersetzungshilfe für Studierende internationaler

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Neuorientierung nach 50

Neuorientierung nach 50 Neuorientierung nach 50 Toni Nadig 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - Inhalt Unsere Firma Unser Beratungsansatz Unsere Klientel Der Schweizer Arbeitsmarkt Zahlen

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Platten-Champions.ch. F+W Communications. Andreas Schneider/ Geschäftsführer

Platten-Champions.ch. F+W Communications. Andreas Schneider/ Geschäftsführer Platten-Champions.ch F+W Communications Andreas Schneider/ Geschäftsführer Nachwuchsmarketing Schweizerischer Plattenverband Warum, Wieso, wichtige Eckdaten 1. Demografischer Wandel 2. Image der handwerklichen

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2013 Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen-

Mehr

Stiftung ECAP - Schweiz. Kurzporträt

Stiftung ECAP - Schweiz. Kurzporträt Stiftung ECAP - Schweiz Kurzporträt Wer sind wir Die Stiftung ECAP ist die drittgrösste Institut für Erwachsenenbildung auf dem schweizerischen Weiterbildungsmarkt, von der italienischen Gewerkschaft CGIL

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

SVDE ASDD Info 2016 Informationen für Inserenten und Interessierte. Unsere Leserschaft ist Ihre Zielgruppe!

SVDE ASDD Info 2016 Informationen für Inserenten und Interessierte. Unsere Leserschaft ist Ihre Zielgruppe! SVDE ASDD Info 2016 Informationen für Inserenten und Interessierte Unsere Leserschaft ist Ihre Zielgruppe! SVDE ASDD 2 Inhalt SVDE ASDD Info die Verbandszeitschrift 4 Unsere Leser sind Ihre Zielgruppe

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Lokale Suche 2012 IHK Netzblicke - Robert Seeger Ziele dieses Abends 1. Einführung in die lokale Suche 2.Grundlegende Möglichkeiten aufzeigen 3.Verständnis

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm)

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Unter dem Patronat der Schweizerischen Hochschulkonferenz entrichten - der Schweiz. Nationalfonds

Mehr

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 dat4-wd Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Daten zur Untersuchung 4 Thema 4 Grundgesamtheit 4 Erhebungsgebiet 4 1.Wahlberechtigte 4 2. Altersverteilung

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM 1 HTML Mehr als nur ein paar Buchstaben Bevor wir mit dem Erstellen unserer ersten Webseite anfangen, solltest du wissen, was HTML überhaupt

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

Weiterbildung im Unternehmen: Recht oder Pflicht? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB ZGP Symposium Zürich, 26. November 2014

Weiterbildung im Unternehmen: Recht oder Pflicht? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB ZGP Symposium Zürich, 26. November 2014 Weiterbildung im Unternehmen: Recht oder Pflicht? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB ZGP Symposium Zürich, 26. November 2014 Agenda 1. SVEB: Wer sind wir? 2. Weiterbildung in Unternehmen 3. Weiterbildungsgesetz

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte!

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! F.A.Z.-Bildungsmarkt Themen, Termine und Preise 2015 Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! Ihr Anzeigenmarkt Bildungsmarkt Im F.A.Z.-Bildungsmarkt finden interessierte Leser Ihre Angebote zu

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014)

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) (Bitte beachten Sie unbedingt die Erläuterungen ab S. 3 Sobald Sie einen Buchstaben auf der Rückseite erreicht haben, brauchen Sie

Mehr

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

Spezialausgaben it-security

Spezialausgaben it-security Mediadaten 2010 Spezialausgaben it-security MediaSec AG CH-8127 Forch/Zürich Tel. +41 (0)43 366 20 20 info@mediasec.ch www.sicherheit-online.ch Erscheinungsplan 2010 Die Zeitschrift IT-Security erscheint

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Sprachen lernen leute treffen

Sprachen lernen leute treffen Sprachen lernen leute treffen KURSPROGRAMM 2014 / 2015 www.sprachcaffe-duesseldorf.de Sprachen lernen & Leute treffen, ein Synonym für die angenehme und effektive Form, eine Sprache zu erlernen und Kulturen

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr