Institut für Anorganische Chemie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Anorganische Chemie"

Transkript

1 Institut für Anorganische Chemie 1. Forschungsprojekte Prof. Dr. Hans-Peter Abicht Entwicklung keramischer Materialien mit definiertem Gradienten der elektromechanischen Eigenschaften FB Physik - IWZ für Materialwissenschaften Wissenschaftliche Laufzeit: Kurzbeschreibung: Das Ziel des Projektes besteht in der Herstellung, Charakterisierung und Modellierung von keramischen Werkstoffen mit gradierten elektromechanischen Eigenschaften. Als Materialbasis dienen Bariumtitanat und verwandte Mischsysteme, vorzugsweise Ba(Ti,Sn)O 3. Es werden Keramiken mit einem definierten uniaxialen Gradienten der Korngröße oder der chemischen Zusammensetzung hergestellt, wobei auch unkonventionelle Sinterverfahren dafür in Anwendung kommen sollen. Am Fachbereich Physik wird eine quantitative Beschreibung der in einem solchen Gradientenmaterial nicht trivialen Verteilung des elektrischen Feldes und der Polarisation während des Polungsprozesses unter Berücksichtigung der einzelnen Polungsmechanismen angestrebt. Stichwörter: Bariumtitanat-stannat, Gradientenbildung, Polungsprozeß, Sinterprozess Prof. Dr. Hans-Peter Abicht Teilprojekt A4: Oberflächenmodifizierung perowskitischer Keramikpulver - Erzeugung, Charakterisierung und Einfluß auf die Eigenschaften daraus hergestellter Keramik. Wissenschaftliche Fachbereich Physik, Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle Laufzeit: Kurzbeschreibung: Die Eigenschaften von Hochleistungskeramiken (hier: Bariumtitanate), die in der modernen Werkstoffwissenschaft eine bedeutende und zunehmende Rolle spielen, werden in entscheidendem Maße von der Mikrostruktur sowie den Korngrenzen und den korngrenzennahen Schichten bestimmt. Unser Konzept des "mikro- und nanochemischen Konstruierens" soll dazu Beiträge leisten. Wir verstehen darunter im engeren Sinne die gezielte Modifizierung der Korngrenzen und Seite 1

2 Stichwörter: korngrenzennaher Bereiche durch Zugabe von Sekundär-phasen bzw. deren Vorstufen. Ausgehend von diesen Überlegungen und abgeleitet aus den Ergebnissen, die in der 1. Förderperiode erzielt wurden, stehen folgende Schwerpunkte im Mittelpunkt des vorliegenden Fortsetzungsantrages. 1. Die von uns entwickelte Methode der Sprühhydrolyse erlaubt die Herstellung verschiedener core-shell-strukturierter BaTiO 3 -Precursoren: TiO 2 -Kern / BaCO 3 -Hülle BaCO 3 -Kern / TiO 2 -Hülle. Neben einem Beitrag zum Mechanismus der BaTiO 3 -Bildung ist hier besonders die Frage interessant, inwieweit die chemischen und physikalischen Eigenschaften der nach Kalzination solcher Strukturen resultierenden BaTiO 3 -Pulver verändert werden. Neben der Kalzination im klassischen Widerstandsofen soll auch die Mikrowellenkalzination in die Untersuchungen einbezogen werden. 2. Erweiterung des Pulver-coating mittels Sprühhydrolyse von den beschriebenen einkomponentigen Systemen auf mehrkomponentige Sekundärphasen ( Ba 6 Ti 17 O 40 ). Hier interessiert insbesondere die erwartete Änderung des Verdichtungs- und Sinterverhaltens. 3. Anwendung der Mikrowellenenergie auf die Laugung vorgesinterter und klassierter BaTiO 3 -Partikel. In diesem Zusammenhang muss zunächst eine geeignete Versuchsanordnung zur Durchführung solcher Experimente entwickelt werden. 4. Die vorstehend aufgeführten Punkte erfordern eine umfassende, aufwendige analytische Charakterisierung aller Spezies bis in den nm-bereich. Erste Voruntersuchungen haben gezeigt, dass die Zielpräparation der core-shell-strukturierten Precursoren (Punkt1.) die Entwicklung einer adäquaten Technologie erfordert. Barium-Titanat, Coating, Elektronenmikroskopie, Laugung, Oberflächenmodifizierung Prof. Dr. Hans-Peter Abicht Teilprojekt: Synthesen und physikalisch-chemische Eigenschaften von ionischen Mischphasen des Systems Ba(Ti,Sn)O3 FB Physik - IWZ für Materialwissenschaften Wissenschaftliche Laufzeit: Kurzbeschreibung: Keramiken auf Basis des Mischkristallsystems Ba(Ti,Sn)O 3 zeigen interessante elektromechanische Eigenschaften. Im diesem Projekt sollen zunächst feste Lösungen Ba(Ti 1-x Sn x )O 3 nach modernen, nasschemischen Synthesevarianten hergestellt und umfassend charakterisiert werden. Die Seite 2

3 Stichwörter: Hydrothermalsynthese sowie verschiedene Varianten der Mikrowellen-gestützten Hydrothermalsynthese sind dabei vielversprechend. Aus den resultierenden Startpulvern werden Keramikkörper verschiedener Geometrie nach verschiedenen Sintermethoden hergestellt, die nach umfassender Charakterisierung am Fachbereich Physik (elektromechanischen, dielektrischen und elastischen Eigenschaften) besonders auf ihre Eignung als Aktuatoren hin untersucht werden sollen. Bariumtitanat-stannat-Mischphasen, elektromechanische Eigenschaft, Gradientenbildung, Hydrothermalsynthese Prof. Dr. Kurt Merzweiler Clusterverbindungen der Hauptgruppenelemente Fördereinrichtung: Haushalt Laufzeit: Kurzbeschreibung: Ziel des Projektes ist die Synthese und die strukturelle Charakterisierung neuartiger Clusterverbindungen der Hauptgruppenelemente. Unser besonderes Interesse gilt polynuclearen Element-Stickstoff- und Element-Chalkogen-Verbindungen. Typische Clusterstrukturen sind z. B. Heterokubane, wie man sie bei Indium-Stickstoff-Verbindungen des Typs [R4In4(NR )4] findet, oder Adamantan-Gerüste, die in Zinn-Chalkogen-Verbindungen der Zusammensetzung R4Sn4E6 vorliegen. Neben spektroskopischen Methoden (IR, NMR) wird vor allem die Röntgenbeugung zur Strukturaufklärung eingesetzt. Stichwörter: Clusterverbindungen, Käfigverbindungen, Kristallstrukturanalyse Elementarreaktionen in der metallorganischen Chemie und homogenen Katalyse: Oxidative Additionen und reduktive Eliminierungen bei Platina-ß-diketonen und Acyl(hydrido)platin(IV)-Komplexen Laufzeit: Kurzbeschreibung: Platina-ß-diketone [Pt 2 {(COR) 2 H} 2 (µ-cl) 2 ] (1) weisen als die bislang einzigen elektronisch ungesättigten (16 ve) Metalla-ß-diketone mit einer kinetisch labilen Ligandensphäre eine einzigartige Reaktivität auf, die darauf beruht, dass sie wie intramolekular durch Wasserstoffbrücken stablisierte Hydroxycarben-Komplexe reagieren. Im Rahmen des Projektes werden Platina-ß-diketone 1 mit Diazadienen und mit fac -bindenden dreizähnigen Liganden umgesetzt, um Insertionsreaktionen von Hydroxycarbenen bzw. oxidative Additionen zu Platin(IV)-Komplexen und deren reduktive Eliminierungsreaktionen zu untersuchen. Des Seite 3

4 Stichwörter: Weiteren sind bimetallische Acyl(hydrido)platin(IV)-Komplexe herzustellen und zu charakterisieren sowie stöchiometrische und katalytische E-H-Aktivierungsreaktionen (E = Si, C) zu untersuchen. DFT-Rechnungen zum Bildungsmechanismus der Platina-ß-diketone 1 sollen das theoretische Verständnis der Reaktivität befördern. Die Untersuchungen zur Reaktivität von Platina-ß-diketonen 1, einer neuartigen Substanzklasse in der metallorganischen Chemie, werden zum Verständnis von Elementarreaktionen (oxidative Additionen/reduktive Eliminierungen), die für die metallorganische Chemie und die homogene Katalyse gleichermaßen von Bedeutung sind, beitragen. Eliminierung; reduktive, homogene Katalyse, Organometallchemie, oxidative Addition Homogen katalysierte C-C- und C-H-Bindungsknüpfungsreaktionen Fördereinrichtung: Industrie Laufzeit: Kurzbeschreibung: Olefine sind wichtige Ausgangsstoffe für die chemische Industrie, die via C-C- und C-H-Bindungsbildung funktionalisiert bzw. veredelt werden können. Im Rahmen des Projektes werden Untersuchungen zu übergangsmetallkomplexkatalysierten Aktivierungen von C-C- und C-H-Bindungen durchgeführt. Stichwörter: C-C-Bindungsknüpfung, C-H-Bindungsknüpfung, homogene Katalyse, Olefin Homogen katalysierte Funktionalisierung von Alkinen Fördereinrichtung: Industrie Laufzeit: Kurzbeschreibung: Alkine sind wichtige Ausgangsstoffe für die chemische Industrie, die via C-C- und C-Y-Bindungsbildung (Y = Element der Gruppen 15-17) funktionalisiert bzw. veredelt werden können. Im Rahmen des Projektes werden Untersuchungen zu Übergangsmetallkomplexkatalysierten Aktivierungen von C-C- und C-Y-Bindungen durchgeführt. Stichwörter: Alkin, C-C-Bindungsknüpfung, Funktionalisierung von Alkinen, homogene Katalyse Untersuchungen zur Synthese, Charakterisierung und Reaktivität von Platin(IV)-Komplexen mit potentiell bioaktiven Liganden Seite 4

5 Laufzeit: Kurzbeschreibung: Es ist eine Herausforderung für die Koordinationschemie, via Ligandensubstitution Platin(IV)-Komplexe mit Bioliganden zu synthetisieren. Das trifft insbesondere auf einfache neutrale Kohlenhydrate zu, weil diese nur schwache Liganden sind, die leicht deprotoniert werden können, während Platin(IV)-Komplexe in der Regel substitutionsinert sind und leicht reduziert werden können. Aufbauend auf eigenen Untersuchungen zur Komplexbildung von Trimethylplatin(IV) mit nicht-funktionalisierten Monosacchariden sollen solche mit Disacchariden und mit funktionalisierten Kohlenhydratligenaden wie Aminozuckern synthetisiert und charakterisiert werden. Des Weiteren soll untersucht werden, inwieweit via Ligandensubstitutionsreaktion ausgehend von [PtMe 3 L 3 ]BF 4 (L z.b. Aceton) Trimethylplatin(IV)-Komplexe mit N-Basen vom Purin- und Pyrimidintyp zugänglich sind. Alle Komplexe sind analytisch, NMR-spektroskopisch und möglichst auch strukturell zu charakterisieren. Stichwörter: Bioligand, Chemie; bioanorganische, Koordinationschemie, Platinkomplex Prof. Dr. Dirk Steinborn Untersuchungen zur Synthese und Charakterisierung von Organoübergangsmetallkomplexen im Hinblick auf besondere katalytische Eigenschaften bei C-C-Knüpfungs- und Funktionalisierungsreaktionen (Teilthema 2 im GRK) Prof. Dr. Horst Weichmann Wissenschaftliche Laufzeit: Kurzbeschreibung: Detaillierte Kenntnisse der Elementarschritte bei homogen katalysierten Reaktionen sind für gezielte Katalysatorentwicklungen, denen das Ziel zu Grunde liegt, Selektivität, Aktivität und/oder Produktivität der Katalysatoren zu steigern, unabdingbar. Unter diesem Aspekt werden Olefin- und Alkinübergangsmetallkomplexe synthetisiert und charakterisiert. Das katalytische Potential der Komplexe für C-C-Knüpfungs- und Funktionalisierungsreaktionen wird studiert. Stichwörter: Alchemie, C-C-Bindungsknüpfung, Funktionalisierungsreaktion, homogene Katalyse, Organometallverbindung Prof. Dr. Dirk Steinborn Vernetztes Studium Chemie, Teilprojekt Anorganische Chemie (Leitprojekt des BMBF zum Themenfeld `Nutzung des weltweit verfügbaren Wissens für Aus- und Weiterbildung und für Innovationsprozesse`) Seite 5

6 Wissenschaftliche FIZ-Chemie Berlin Fördereinrichtung: Bund Laufzeit: Kurzbeschreibung: Zentrales Ziel ist die Entwicklung und Bereitstellung von interaktiv-multimedial aufbereiteten und vernetzten Wissensmodulen, sowie von Informationswerkzeugen (Suchmaschinen, Filter, Infotools, Multimedia/Video-Maschinen usw.) zur Unterstützung und Verbesserung der Chemieausbildung. Die Grundstruktur dieser elektronischen Plattform "Vernetztes Studium - Chemie" soll sich am Würzburger Modell orientieren und sich zunächst auf das chemische Basiswissen beschränken. Das im Rahmen des Teilprojektes Anorganische Chemie zu bearbeitende Material wird insbesondere Aspekte zur Struktur und Reaktivität multimedial aufbereiten. Dazu werden zahlreiche 3D-Objekte von Molekülen und Animationen von Reaktionsverläufen erstellt. Stichwörter: Lehre; universitäre, Multimedia, 3D Animation Seite 6

8. Zusammenfassung und Ausblick

8. Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung und Ausblick 238 8. Zusammenfassung und Ausblick 8.1. Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Arbeit war die Darstellung neuer wasserlöslicher Edelmetalloxid- 1 Kolloide. Zur Herstellung

Mehr

EINE 2 H-NMR-UNTERSUCHUNG ZUR INTRAKRISTALLINEN DIFFUSION VON BENZOL, TOLUOL UND XYLOL IN DEN ZEOLITHEN NAX UND NAY. Diplomarbeit. von.

EINE 2 H-NMR-UNTERSUCHUNG ZUR INTRAKRISTALLINEN DIFFUSION VON BENZOL, TOLUOL UND XYLOL IN DEN ZEOLITHEN NAX UND NAY. Diplomarbeit. von. EINE 2 H-NMR-UNTERSUCHUNG ZUR INTRAKRISTALLINEN DIFFUSION VON BENZOL, TOLUOL UND XYLOL IN DEN ZEOLITHEN NAX UND NAY Diplomarbeit von Harald Schwarz Oktober 1988 Lehrstuhl für Physikalische Chemie II Fachbereich

Mehr

Fach Bachelor und Fach Master Chemie

Fach Bachelor und Fach Master Chemie Fach Bachelor und Fach Master Chemie 1. Ziele des Studiengangs insgesamt Die Chemie ist eine wissenschaftliche Querschnittsdisziplin, die mit ihren grundlegenden Konzepten, Theorien und Modellen wesentlich

Mehr

Moderne Aldol-Reaktionen

Moderne Aldol-Reaktionen Moderne Aldol-Reaktionen Katrina Brendle Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktium KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

aus Methan und CO 2 (DMEEXCO2)

aus Methan und CO 2 (DMEEXCO2) Integrierte Dimethylethersynthese aus Methan und CO 2 (DMEEXCO2) BASF SE, Linde AG, hte Aktiengesellschaft, Technische Universität München, MPI für Kohlenforschung, Fraunhofer UMSICHT im Rahmen der Fördermaßnahme

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Schriftenreihe Nachwachsende Rohstoffe" Band 12 Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Abschlußkolloquium des BML-Forschungsverbunds Im Auftrage des Bundesministeriums für Ernährung Landwirtschaft und

Mehr

ZENTRALE STUDIENBERATUNG CHEMIE

ZENTRALE STUDIENBERATUNG CHEMIE GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN ZENTRALE STUDIENBERATUNG CHEMIE Fakultät: Studienabschluss: Regelstudienzeit: Voraussetzungen: Fakultät für Chemie Diplom 10 Semester Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

Modul Katalyse. Katalyse. Martin O. Symalla

Modul Katalyse. Katalyse. Martin O. Symalla Modul am speziellen Beispiel von Autoabgaskatalysatoren Martin O. Symalla Was ist ein Katalysator? Ein Katalysator ist ein Stoff, der die Geschwindigkeit einer chemischen Reaktion erhöht, ohne selbst dabei

Mehr

1 Einleitung. Einleitung und Zielsetzung 3

1 Einleitung. Einleitung und Zielsetzung 3 EinleitungundZielsetzung 3 1 Einleitung Rund80ProzentallerProdukte,dieinchemischenProzessenhergestelltwerden,beinhalten mindestens einen katalytischen Prozessschritt während ihrer Herstellung. Damit zählt

Mehr

Ausschreibung: Bachelor und Masterarbeit

Ausschreibung: Bachelor und Masterarbeit Ausschreibung: Bachelor und Quelle: http://www.technopor.com/produkt daemmbeton/daemmbeton/monolithisch bauen Im Bereich der Betontechnologie mit dem Schwerpunkt Leichtbeton Projektbeschreibung Im Mittelpunkt

Mehr

Fachinfo und Werkstoffüberblick

Fachinfo und Werkstoffüberblick Fachinfo und Werkstoffüberblick info@herbstkeramik.de Tel: 035026/91275 Dipl. Ing. (FH) Robin Herbst (unser kleines ABC der wichtigsten Begriffe, der von uns verwendeten Werkstoffe sowie der Materialeigenschaften)

Mehr

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Schulinterne Richtlinien Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Der Unterricht in der Oberstufe orientiert sich im Rahmen des Lehrplans an der für das Zentralabitur NRW vorgesehenen und

Mehr

Klausur - Lösungsbogen

Klausur - Lösungsbogen Prof. Dr. J. Daub Februar 2005 Klausur - Lösungsbogen zur Vorlesung "rganische Chemie II (Reaktionen, Reaktionsmechanismen) für Studierende der Chemie und der Biochemie 3. Semester" WS 2004/2005 14. Februar

Mehr

Vom 18. September 2015

Vom 18. September 2015 Dritte Satzung zur Änderung der Fachstudien- und Prüfungsordnung für das Fach im Lehramtsstudiengang an der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg Vom 8. September 205 Aufgrund von Art. 3 Abs.

Mehr

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen Ionen-Zellen S. Wennig,, G. Topalov,, B. Oberschachtsiek,, A. Heinzel (ZBT) I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) 23.05.2012 5. Workshop

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Metallorganik Teil 2. OFP-Seminar. Marburg, 31.01.06

Metallorganik Teil 2. OFP-Seminar. Marburg, 31.01.06 Metallorganik Teil 2 FP-Seminar Marburg, 31.01.06 Einleitung Teil 2: Titan, smium, Zirkonium Bor Silizium Mangan, uthenium Palladium Zusammenfassung Wiederholung? 2 Stufen Et NC Wiederholung Cuprat Et

Mehr

Seminar "Experimentalphysik 2" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 30 h Selbststudium = 60 h

Seminar Experimentalphysik 2 (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 30 h Selbststudium = 60 h Experimentalphysik für Chemiker (10 LP) (Sem. 1 + 2) Vorlesung "Experimentalphysik 1" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 30 h Selbststudium = 60 h Seminar "Experimentalphysik 1" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit

Mehr

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese SPF 2 Chemie Was ist Chemie? - Chemie ist eine Naturwissenschaft Wie schafft eine Naturwissenschaft wissen? - Vermutungswissen; naturwissenschaftlicher Erkenntnisgang Womit beschäftigt sich die Chemie?

Mehr

Kombinatorische und konventionelle Entwicklung von Mischoxiden für die oxidative Dehydrierung von n-butan und die einstufige Phenolsynthese aus Benzol

Kombinatorische und konventionelle Entwicklung von Mischoxiden für die oxidative Dehydrierung von n-butan und die einstufige Phenolsynthese aus Benzol Jörg Urschey Kombinatorische und konventionelle Entwicklung von Mischoxiden für die oxidative Dehydrierung von n-butan und die einstufige Phenolsynthese aus Benzol uni-edition Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Masterstudiengang Materialwissenschaften Modulbeschreibungen

Masterstudiengang Materialwissenschaften Modulbeschreibungen 1 Masterstudiengang Materialwissenschaften Modulbeschreibungen Modul VEP1: Vertiefung der Experimentalphysik 1... 2 Modul VEP2: Vertiefung der Experimentalphysik 2... 3 Modul QRM: Quantenmechanische Rechenmethoden...

Mehr

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Generelles - Regelstudienzeit 10 Semester - in Kaiserslautern: reformierter Diplom-Studiengang

Mehr

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Seite 1 von 6 Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Katalysatoren Der Katalysator in der Großindustrie Was passiert im Inneren? Das virtuelle Labor. Katalysatoren Katalysatoren

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Hans Rudolf Christen Gerd Meyer Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Otto Salle Verlas Frankfurt am Main Verlag Sauerländer Aarau Frankfurt am Main Salzburg Inhaltsverzeichnis Vorwort V

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Grundkurs Chemie 1und 11

Grundkurs Chemie 1und 11 Arnold Arni Grundkurs Chemie 1und 11 Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander @ WILEY YCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Mehr

(Voraussetzung: Abitur/Hochschulreife)

(Voraussetzung: Abitur/Hochschulreife) MINT Praktikum 2 (Voraussetzung: Abitur/Hochschulreife) Zeitraum: 1. Mai bis 30. September 2012 Themenangebote zum zweimonatigen Praktikum für (Fach)Abiturientinnen bzw. Fachoberschülerinnen Ansprechpartner:

Mehr

Bachelor Plus Programm in den Natur und IngenieurwissenschaftenBSc MATHEMATIK. Informatik CHEMIE PHYSIK. Mechatronik. Werkstoffwissenschaften

Bachelor Plus Programm in den Natur und IngenieurwissenschaftenBSc MATHEMATIK. Informatik CHEMIE PHYSIK. Mechatronik. Werkstoffwissenschaften MINT Bachelor Plus Programm in den Natur und IngenieurwissenschaftenBSc Informatik PHYSIK Werkstoffwissenschaften MATHEMATIK CHEMIE Mechatronik MINT Bachelor Plus Programm in den Natur und IngenieurwissenschaftenBSc

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Institut für Anorganische Chemie Universität Bonn http://www.glaum.chemie.uni-bonn.de email: rglaum@uni-bonn.de Dank Herr Michael Kortmann Herr Andreas Valder Deutsche

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz Frankfurt, 19.01.07 Nanogate AG Michael Jung Agenda 1. Tätigkeitsfeld Nanogate 2. Einstufung Gefährdungsklassen 3. Nachweisverfahren zur Eingruppierung der GK

Mehr

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Modulhandbuch für das Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Fachbereich 7, Campus Landau Autoren: Prof. Dr. Gabriele E. Schaumann, Prof. Dr. Björn Risch, Dr. Bertram Schmidkonz Stand

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen

Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen Umfang: Jgst.: 2 WS 9/1 Schwerpunkte Ionen in sauren und alkalischen Lösungen Neutralisation Protonenaufnahme und

Mehr

Rolle des Katalysators

Rolle des Katalysators olle des Katalysators Aktivierungsenergie der unkatalysierten eaktion Aktivierungsenergie der katalysierten eaktion Energie E a E a ' Edukte nicht katalysierte eaktion eaktion mit Katalysator zu stark

Mehr

Katalyse. Martin Babilon 14/07/2011. Katalyse. Martin Babilon Universität Paderborn. 14 Juli Montag, 18. Juli 2011

Katalyse. Martin Babilon 14/07/2011. Katalyse. Martin Babilon Universität Paderborn. 14 Juli Montag, 18. Juli 2011 Katalyse Universität Paderborn 14 Juli 2011 1 Übersicht Motivation & Einleitung Katalyse-Zyklus homogene Katalyse heterogene Katalyse 2 Motivation 3 Geschichte der Katalyse 6000 v. Christus: Alkoholvergärung

Mehr

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft Fördermaßnahme MatRessource Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft HIGHTECH-STRATEGIE FORSCHUNG Ressourceneffizienz Klimawandel, steigender Energieverbrauch, Rohstoffknappheit,

Mehr

Schwerpunktprogramm Partikel im Kontakt Mikromechanik, Mikroprozessdynamik und Partikelkollektive (SPP 1486) Nr. 54 26.

Schwerpunktprogramm Partikel im Kontakt Mikromechanik, Mikroprozessdynamik und Partikelkollektive (SPP 1486) Nr. 54 26. Schwerpunktprogramm Partikel im Kontakt Mikromechanik, Mikroprozessdynamik und Partikelkollektive (SPP 1486) Nr. 54 26. Oktober 2011 Das Schwerpunktprogramm Partikel im Kontakt Mikromechanik, Mikroprozessdynamik

Mehr

Neue Glaskeramiken mit negativer thermischer Ausdehnung im System BaO-Al 2 O 3 -B 2 O 3

Neue Glaskeramiken mit negativer thermischer Ausdehnung im System BaO-Al 2 O 3 -B 2 O 3 Neue Glaskeramiken mit negativer thermischer Ausdehnung im System BaO-Al 2 O 3 -B 2 O 3 Christian Rüssel Ralf Keding Diana Tauch Otto-Schott-Institut Universität Jena Glaskeramiken System BaO-Al 2 O 3

Mehr

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Bachelorarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Katalysatoren im Unterricht

Katalysatoren im Unterricht Ludwigsburger Gymnasien als Mentoring-Schulen: Was ist ein guter Versuch? Was ist ein guter Versuch? lehrreich wenig aufwändig funktionssicher Was ist ein guter Versuch? lehrreich wenig aufwändig funktionssicher

Mehr

Zentralabitur 2016 Chemie

Zentralabitur 2016 Chemie Zentralabitur 2016 Chemie Für das Zentralabitur 2016 in Chemie gelten die einheitlichen Vorgaben des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Diese stehen im Internet auf

Mehr

Modulbeschreibung für das Studium der Chemie Lehramt an Gymnasien (Bachelor und Master of Education)

Modulbeschreibung für das Studium der Chemie Lehramt an Gymnasien (Bachelor und Master of Education) Modulbeschreibung für das Studium der Chemie Lehramt an Gymnasien (Bachelor und Master of Education) Aufstellung der Lehrveranstaltungen mit einer Charakterisierung ihrer Inhalte Stand Juli 2010 Modulbeschreibung

Mehr

MODULHANDBUCH STUDIENGANG CHEMIE MASTER FAKULTÄT FÜR CHEMIE UND GEOWISSENSCHAFTEN DER STUDIENDEKAN 01.09.10

MODULHANDBUCH STUDIENGANG CHEMIE MASTER FAKULTÄT FÜR CHEMIE UND GEOWISSENSCHAFTEN DER STUDIENDEKAN 01.09.10 MODULHANDBUCH STUDIENGANG CHEMIE MASTER FAKULTÄT FÜR CHEMIE UND GEOWISSENSCHAFTEN DER STUDIENDEKAN 01.09.10 Fakultät Chemie und Geowissenschaften Im Neuenheimer Feld 234, D-69120 Heidelberg Tel.: +49 (0)

Mehr

Merkblatt für Bachelorarbeiten im Studiengang Chemie am Department Chemie der Universität Hamburg

Merkblatt für Bachelorarbeiten im Studiengang Chemie am Department Chemie der Universität Hamburg Fachbereich Chemie Prüfungsausschuss Merkblatt für Bachelorarbeiten im Studiengang Chemie am Department Chemie der Universität Hamburg Stand: 31. Mai 2010 1. Zulassung, Anmeldung und Betreuung Zur Bachelorarbeit

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Leistungsangebot des Methodischen Kompetenzzentrums Synthese

Leistungsangebot des Methodischen Kompetenzzentrums Synthese Funktionales Strukturdesign neuer ochleistungswerkstoffe durch Atomares Design und Defekt-Engineering ADDE Leistungsangebot des Methodischen Kompetenzzentrums Synthese Methodische Schwerpunkte Nasschemische

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Carbon Nanotubes for biomedical Applications. Lina Rustam

Carbon Nanotubes for biomedical Applications. Lina Rustam Carbon Nanotubes for biomedical Applications Lina Rustam Was sind Carbon Nanotubes? CNTs sind zu einer Röhre aufgerollte Graphitschichten und an den Enden mit halben Fullerenen verschlossen Kohlenstoffnanoröhrchen

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Wissensspeicher Chemie

Wissensspeicher Chemie Wissensspeicher Chemie Sommer I Wünsch I Zettler SUB Hamburg A/541150 Volk und Wissen Verlag 1 Grundbegriffe der Chemie 9 Chemie und ihre Teilgebiete 9 Chemische Elemente und chemische Verbindungen 10

Mehr

Position: Forschung/Entwicklung - Profil-Nr.: 44764 Seite 1 von 5

Position: Forschung/Entwicklung - Profil-Nr.: 44764 Seite 1 von 5 Position: Forschung/Entwicklung - Profil-Nr.: 44764 Seite 1 von 5 Titel: Geschlecht: Alter: Nationalität: Familienstand/Kinder: Führerschein/Auto: Gewünschter Arbeitsort/Bundesland: Arbeitszeit pro Woche

Mehr

Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie

Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie Amtliches Mitteilungsblatt Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie (AMB Nr. 43/2009) Herausgeber: Der Präsident der

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

PT IAW Projektträger des BMBF im BIBB

PT IAW Projektträger des BMBF im BIBB I N N O V A T I O N E N I N D E R A U S - U N D W E I T E R B I L D U N G PT IAW Projektträger des BMBF im BIBB Erklärender Wissensmanager erzeugt/ergänzt ordnet nutzt nutzt Wissen kooperieren Lernender

Mehr

I Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen

I Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen I Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen Ac Acetyl-Rest; (-CH 3 CO) av Mittelwert (average) Bipy 2,2 -Bipyridyl-Rest; (-C 10 H 8 N 2 ) n-bu n-butyl-rest; (-CH 2

Mehr

Erzeugung von Molybdän-99 (I)

Erzeugung von Molybdän-99 (I) Erzeugung von Molybdän-99 (I) Tc-99-Chemie Technetium-99m Working Horse der Nuklearmedizin - Kurze, aber für nuklearmedizinische Untersuchungen ausreichende Halbwertzeit von 6,04 h - Die Emission niederenergetischer

Mehr

Grundkurs (ch-2): Die Welt ist bunt Chemie am Menschen

Grundkurs (ch-2): Die Welt ist bunt Chemie am Menschen SCHULINTERNES CURRICULUM Chemie SEK II Grundkurs (ch-1): Von Atomen zu Makromolekülen Chemie im Menschen 1. Wiederholung der Stoffgruppen Alkanole, Alkanale, Alkansäuren und Ester 2. Polysaccharide Monosaccharide

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KERAMISCHE TECHNOLOGIEN UND SYSTEME IKTS GESCHÄFTSFELD MATERIAL- UND PROZESSANALYSE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KERAMISCHE TECHNOLOGIEN UND SYSTEME IKTS GESCHÄFTSFELD MATERIAL- UND PROZESSANALYSE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KERAMISCHE TECHNOLOGIEN UND SYSTEME IKTS GESCHÄFTSFELD MATERIAL- UND PROZESSANALYSE 1 MATERIAL- UND PROZESSANALYSE Im Geschäftsfeld»Material- und Prozessanalyse«bietet das Fraunhofer

Mehr

Natur- und Wirkstoffchemie

Natur- und Wirkstoffchemie Konzept des Masterstudiengangs Natur- und Wirkstoffchemie an der Universität Bayreuth STUDIENZIEL, ZIELGRUPPEN UND BESCHÄFTIGUNGSFELDER Die Chemische Industrie ist mit mehr als 160 Milliarden Euro Jahresumsatz

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Chemische und Thermische Verfahrenstechnik

Chemische und Thermische Verfahrenstechnik Institut für Chemische Verfahrenstechnik Institut für Thermodynamik und Thermische Verfahrenstechnik Anwendungsfächer in Technischer Kybernetik: Chemische und Thermische Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Aufgabe 1: a) Was ist die Referenz für die Mohs Härteskala? b) Ordnen Sie die folgenden Festkörper nach ihrer Härte auf der Skala: Korund, Graphit, CaF

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Chemie

Lehrplan für das Grundlagenfach Chemie (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Chemie Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Stoffliche Phänomene genau beobachten und mit Hilfe von Teilchenmodellen und Vorstellungen

Mehr

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren Sitzung des AK-Thermophysik am 24./25. März 211 Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren M. Manara, M. Arduini-Schuster, N. Wolf, M.H. Keller, M. Rydzek Bayerisches Zentrum

Mehr

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen UV/VIS Methode: UV/VIS - Spektrometrie Themen: Analyte: Matrix: Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen Ni 2+, 2+, Murexid Rostfreier Stahl, Wasser

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 04.03.2003

Mehr

Naturwissenschaften als Basis der Technikwissenschaften

Naturwissenschaften als Basis der Technikwissenschaften Technik-, Ingenieur-, Natur-Wissenschaften Naturwissenschaften als Basis der Technikwissenschaften Eberhard Umbach Auditorium Friedrichstraße 21. Oktober 2015 Definition der Naturwissenschaften: NW sind

Mehr

Praktikum (3 Monate) mit anschließender Masterarbeit (6 Monate) im Bereich Renewable Recources

Praktikum (3 Monate) mit anschließender Masterarbeit (6 Monate) im Bereich Renewable Recources GEA Westfalia Separator ist ein Unternehmen der GEA Group Aktiengesellschaft, einer der größten Systemanbieter für die Erzeugung von Nahrungsmitteln und Energie mit einem Konzernumsatz von über 4,3 Milliarden

Mehr

Übersicht: Was ist Chemische Biologie? Wie studiert man Chemische Biologie? Welche Zukunftsaussichten mit Chemischer Biologie?

Übersicht: Was ist Chemische Biologie? Wie studiert man Chemische Biologie? Welche Zukunftsaussichten mit Chemischer Biologie? Chemische Biologie in Karlsruhe Neuer Studiengang ab 2009 Bachelor & Master Abschlüsse Übersicht: Was ist Chemische Biologie? Wie studiert man Chemische Biologie? Welche Zukunftsaussichten mit Chemischer

Mehr

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08 Die Chemie der DA Desoxyribonukleinsäure Armin Geyer Fachbereich Chemie hilipps-universität Jun08 Laborchemie Zellchemie Sequentielle Änderung der chemischen Umgebung Selektivität durch getrennte Reaktionskolben

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Chemie PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Chemie

FAQs zum Bachelorstudiengang Chemie PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Chemie FAQs zum Bachelorstudiengang Chemie PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Chemie Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das Studium zulassungsbeschränkt?

Mehr

Disputation: 16.12.2002

Disputation: 16.12.2002 Gutachter: Prof. Dr. R. Schlögl Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft Abteilung Anorganische Chemie Faradayweg 4-6, 14195 Berlin Prof. Dr. K. Christmann Freie Universität Berlin Fachbereich

Mehr

Themenpool Chemie Realgymnasium Matura 2015

Themenpool Chemie Realgymnasium Matura 2015 Themenpool Chemie Realgymnasium Matura 2015 STRUKTUREN UND MODELLBILDUNG 1. Themenbereich: Bindungsmodelle, Zusammenhang zwischen Struktur und Eigenschaften von Stoffen Der Kandidat/die Kandidatin kann

Mehr

134 Forschung im CINSaT

134 Forschung im CINSaT 134 Forschung im CINSaT Metallorganische Chemie Ein Kasseler Chemiker ist auf der Suche nach maßgeschneiderten Katalysatoren Im März 2000 ließ sich Professor Dr. Ulrich Siemeling auf Kassel ein. Das war

Mehr

1. Einleitung und Aufgabenstellung

1. Einleitung und Aufgabenstellung 1. Einleitung und Aufgabenstellung 1 1. Einleitung und Aufgabenstellung Reaktionen von starken Elektronenakzeptoren mit Amidinen und Aminen sind seit den Arbeiten von Rappoport et al. [1] in den 60-er

Mehr

NOVIA-Fernlehrgänge. Werden Sie zertifizierter Laborexperte! www.provadis-novia.de

NOVIA-Fernlehrgänge. Werden Sie zertifizierter Laborexperte! www.provadis-novia.de NOVIA-Fernlehrgänge NOVIA Fernlehrgang Laborexperte Werden Sie zertifizierter Laborexperte! Machen Sie sich fit für neue berufliche Perspektiven im Einklang mit Beruf und Familie www.provadis-novia.de

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Chemie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Chemie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Chemie (Version 2011) Stand: Oktober 2014 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 27.06.2011, 24. Stück, Nummer 163 1. (geringfügige) Änderung Mitteilungsblatt UG 2002 vom 30.06.2014,

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/ zur Physiklaborantin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/ zur Physiklaborantin über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/ zur Physiklaborantin vom 30. Januar 1996 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 14. Februar 1996) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Synthese von eukaryotischen RNA-Modifikationen

Synthese von eukaryotischen RNA-Modifikationen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Ludwig-Maximilians-Universität München Synthese von eukaryotischen RNA-Modifikationen und Quantifizierung nicht kanonischer

Mehr

Abstract. Kooperative Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und Auszubildenden (KoALA) KoALA-Niedersachsen

Abstract. Kooperative Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und Auszubildenden (KoALA) KoALA-Niedersachsen Abstract Kooperative Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und Auszubildenden (KoALA) KoALA-Niedersachsen 1. Ausgangslage, Ziele, Vorgehensweise Die treibende Dynamik des technologischen Wandels setzt

Mehr

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik WS 2005/06 Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik Prof. Karl Brunner, Molekularstrahlepitaxie (EP III) Raum E099, T. 888-5898, brunner@physik.uni-wuerzburg.de Termine: Montag 11:15 h 12:45 h, Hörsaal

Mehr

Vorlesung Anorganische Chemie

Vorlesung Anorganische Chemie Vorlesung Anorganische Chemie Prof. Ingo Krossing WS 2007/08 B.Sc. Chemie Lernziele Block 6 Entropie und Gibbs Enthalpie Gibbs-elmholtz-Gleichung Absolute Entropien Gibbs Standardbildungsenthalpien Kinetik

Mehr

Naturwissenschaftliche Berufsmöglichkeiten im Chemie/-Pharmabereich

Naturwissenschaftliche Berufsmöglichkeiten im Chemie/-Pharmabereich Naturwissenschaftliche Berufsmöglichkeiten im Chemie/-Pharmabereich Inhaltsverzeichnis Berufsfachschulausbildung CTA BTA Ausbildungsberufe Dual Chemielaborant/in Biologielaborant/in Chemiekant/in Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Geprüfte Industriemeister Fachrichtung Chemie Strukturierung der schriftlichen Prüfung*

Geprüfte Industriemeister Fachrichtung Chemie Strukturierung der schriftlichen Prüfung* Rechtsbewusstes Handeln A 1.1 A 1.2 A 1.3 A 1.4 Berücksichtigen arbeitsrechtlicher Vorschriften und Bestimmungen, Berücksichtigung des Arbeitsvertragsrechts, des Tarifvertragsrechts und betrieblicher Vereinbarungen

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

seit_since 1848 ChemisCh-TeChnisChe AssisTenTen

seit_since 1848 ChemisCh-TeChnisChe AssisTenTen SeIT_SINCE 1848 Ausbildung Chemisch-Technische Assistenten Hochschule Fresenius Unsere Tradition Ihre Zukunft Hochschule Fresenius Unsere Tradition Ihre Zukunft Die Hochschule Fresenius ist einer der größten

Mehr

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Chemie mit Schwerpunkt Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern vom 29.10.

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Chemie mit Schwerpunkt Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern vom 29.10. Studienplan für den Bachelor-Studiengang Chemie mit Schwerpunkt Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern vom 29.10.2014 Aufgrund des 20 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Schwerpunkt 43: Technische Keramik und Pulverwerkstoffe

Schwerpunkt 43: Technische Keramik und Pulverwerkstoffe Schwerpunkt 43: Technische Keramik und Pulverwerkstoffe im Institut für Angewandte Materialien (IAM) KIT University of the State of Baden-Württemberg and National Large-scale Research Center of the Helmholtz

Mehr

CHEMIE LERNEN MULTIMEDIAL

CHEMIE LERNEN MULTIMEDIAL CHEMIE LERNEN MULTIMEDIAL FIZ Chemie Berlin Gründung 1981 Gesellschafter Bund (BMBF) und Länder (Berlin) Gesellschaft Deutscher Chemiker e.v. (GDCH) Gesellschaft für chemische Technik und Biotechnologie

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Koordinationschemie der Übergangsmetalle

Koordinationschemie der Übergangsmetalle Koordinationschemie der Übergangsmetalle adia C. Mösch-Zanetti Institut für Anorganische Chemie der Universität Göttingen Empfohlene Lehrbücher Anorganische Chemie 5. Aufl. S. 672-704 und Moderne Anorganische

Mehr

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Von Dr. rer. nat. habil. Peter Hermann Wissenschaftlicher Oberassistent am Physiologisch-Chemischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr