klausurenkurse.de Klausurenfernkurs Steuerberaterprüfung 2014 Klausuraufgabe StB KVT E2 6 Stunden 100 Punkte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "klausurenkurse.de Klausurenfernkurs Steuerberaterprüfung 2014 Klausuraufgabe StB KVT E2 6 Stunden 100 Punkte"

Transkript

1 Klausurenfernkurs Steuerberaterprüfung 2014 Klausuraufgabe StB KVT E2 6 Stunden 100 Punkte Hilfsmittel: Steuergesetze Steuerrichtlinien und Hinweise Steuererlasse Wirtschaftsgesetze Auszug DBA Niederlande BRD Umfang 12 Seiten Bearbeitungshinweise: Bitte heften Sie das Vorblatt Dozent vor Ihre handschriftliche Lösung. Dieses steht als gesonderte Datei auf dem Server. Halten Sie auf jeder Seite Ihrer Bearbeitung links einen Korrekturrand von ca. 6 cm frei. Schreiben Sie bitte deutlich und nicht mit Farbstift. Urheberrecht: Es ist den Klausurteilnehmern oder Dritten nicht gestattet, das Lehrmaterial zu vervielfältigen, zu veräußern oder in sonstiger Weise weiterzugeben.

2 GFS StB ErtragSt Seite 1 KVT E2 Aufgabe Teil I ESt Aufgabe Nr. 1 Dirk Jarolin 1. Persönliche Verhältnisse Dirk Jarolin (DJ), geb am , lebt seit Jahren in München. Er ist geschieden. Aus der Ehe sind zwei Kinder hervorgegangen: a) Björn, geb am Er arbeitet seit 3 Jahren als Werkzeugmacher im Betrieb seines Stiefvaters. DJ erhält kein Kindergeld. b) Britta, geb am Nachdem Britta das Abitur bestanden hat, begann sie im Sommer 2012 ein Studium in den USA. Dort studiert sie Kommunikations- und Theaterwissenschaften. DJ erhält kein Kindergeld. DJ zahlt für die Studienkosten und ihren Lebensunterhalt monatlich Britta hat kein eigenes Vermögen und erzielt in den USA auch keine eigenen Einkünfte oder Bezüge. Die geschiedene Ehefrau des DJ, die in Heidelberg lebt, trägt zum Unterhalt der Tochter nichts bei. DJ bezahlt an seine geschiedene Ehefrau keinen Unterhalt. 2. Jarolin, Weber & Bosse OHG, München 2.1 Kapitalkonten Die OHG produziert und vertreibt Damenoberbekleidung der gehobenen Preisklasse. Die Gesellschafter Jarolin, Weber und Bosse sind nach dem Gesellschaftsvertrag mit je 1/3 am Gewinn und Verlust (einschließlich Veräußerung und Liquidation) beteiligt. Eine Kapitalverzinsung ist abweichend von 121 (1) HGB ausdrücklich ausgeschlossen. Die Firma versteuert ihre Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des UStG. Die OHG hat It der am erstellten Handelsbilanz für das Wj bis einen laufenden Jahresüberschuss von ermittelt. In den letzten zwei Jahren musste die Gesellschaft erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Ergänzungs- und Sonderbilanzen sind bisher nicht erstellt worden.

3 GFS StB ErtragSt Seite 2 KVT E2 Aufgabe Die Kapitalkontenentwicklung It Handelsbilanz 2013 zeigt folgendes Bild: OHG Jarolin Weber Bosse Stand Kapitalkonto Entnahme 2013./ / / / / Gewinn Stand Kapitalkonto Jarolins Geschäftsführergehalt Der Gesellschafter Jarolin erhält für seine Geschäftsführertätigkeit ein monatliches Bruttogehalt von Das Gehalt wurde 2013 unter Abzug von monatlichen Lohnsteuer und 172 Kirchensteuer überwiesen und als betrieblicher Aufwand gebucht. Die Lohnsteuer und Kirchensteuer für Dezember 2013 wurde im Januar 2014 an das FA abgeführt. Die Umsatzsteuer wurde zutreffend behandelt. 2.3 Flurstück Nr und Nr Bosse und Weber haben im Januar 2012 die beiden neben dem Firmengelände gelegenen unbebauten Grundstücke zu besonders günstigen Preisen erworben. Bosse, Flurstück Nr. 4711, 400 m 2 zu Anschaffungskosten ihv Der Kaufpreis wurde von Bosse bar bezahlt. Weber, Flurstück Nr. 4712, 500 m 2 zu Anschaffungskosten ihv Die Anschaffungskosten wurden von Weber durch einen Privatkredit ihv finanziert. Bosse stellte sein Grundstück der OHG seit dem Kauf ohne Entgelt zur betrieblichen Nutzung zur Verfügung.

4 GFS StB ErtragSt Seite 3 KVT E2 Aufgabe Weber musste erst dem Pächter, eine Bausanierungsfirma, die das Grundstück als Lagerplatz nutzte, kündigen. Seit dem hat er das Grundstück an die OHG für monatlich zur betrieblichen Nutzung vermietet. Die OHG behandelte die insgesamt bezahlten als Aufwand. Auf die Umsatzsteuerbefreiung des 4 Nr. 12 S. 1 Bu. a UStG hat Weber nicht verzichtet. Die Grundsteuer für 2013 ihv 800 hat Weber aus privaten Mitteln bezahlt. Die erste Tilgungsrate für das Privatdarlehen ihv und die Zinsen 2013 ihv wurden am von der OHG bezahlt und dem Privatkonto des Weber belastet. Bosse und Weber rechnen die Grundstücke zu ihrem Privatvermögen. Das FA hat die Grundstücke jedoch zum als Betriebsgrundstücke bewertet. Es wurden folgende Einheitswerte festgestellt: Flurstück Nr ihv Flurstück Nr ihv Die Verkehrswerte der Grundstücke entsprechen dem Teilwert. Sie betragen seit Dezember 2012 unverändert für Flurstück Nr und für Flurstück Nr Kapitalgesellschaft in den Niederlanden Jarolin und Weber haben 2010 in den Niederlanden eine Kapitalgesellschaft (B.V.) gegründet, an der sie zu gleichen Teilen beteiligt sind. Jeder übernahm Anteile für , die bisher als Privatvermögen behandelt wurden. Diese Gesellschaft vertreibt in den Niederlanden die von der OHG hergestellte Damenmode. Das Wirtschaftsjahr der niederländischen Firma entspricht dem Kalenderjahr. Die Anteile der niederländischen Gesellschaft haben seit 2012 einen Wert von 250 % der ursprünglichen Anschaffungskosten. Bisher wurden keine Gewinne ausgeschüttet. Erstmals im Jahre 2014 (Beschluss der Gesellschafterversammlung vom ) schüttete die Gesellschaft für 2013 eine Dividende von 10 % auf das Grundkapital aus, die am nach Abzug von 15 % niederländischer Quellensteuer überwiesen wurde.

5 GFS StB ErtragSt Seite 4 KVT E2 Aufgabe 2.5 Grundstück Wiesenstraße 4 Durch notariellen Vertrag vom (Übergang Nutzen und Lasten ) hat die OHG das von ihr Mitte 2008 erworbene unbebaute Grundstück Wiesenstraße 4, das für betriebliche Zwecke nicht mehr benötigt wird, zu gleichen Anteilen an ihre Gesellschafter verkauft, die es privat nutzen (Fremdvermietung ab ). Der Kaufpreis entspricht dem Verkehrswert und beträgt insgesamt Der Buchhalter der Firma buchte diesen Vorgang in der Steuerbilanz wie folgt: Kapitalkonten Gesellschafter an Grundstück (Buchwert) Rücklage 6b EStG Die handelsrechtliche Behandlung erfolgte korrekt. Der Einheitswert des Grundstücks beträgt seit dem Erwerb unverändert Die Bewertung war zum als Betriebsgrundstück erfolgt. 2.6 Bosse heiratet Der Gesellschafter Bosse heiratete am in erster Ehe Sylvia Müller. Am Tag der Eheschließung vereinbarten Bosse und seine Ehefrau Gütergemeinschaft. Im notariellen Vertrag wurde das gesamte Vermögen, das Sylvia mit in die Ehe brachte, zum Vorbehaltsgut für Sylvia Bosse erklärt, während der Anteil an der OHG Vorbehaltsgut des Bosse ist. Das Flurstück Nr (vgl oben Tz 2.3) gehört zum Gesamtgut der Eheleute; 1416 BGB. Nach 1416 (3) BGB erforderliche Grundbuchberichtigungen wurden noch 2013 vollzogen. 3. Beteiligung an der Albrecht Adler KG DJ ist außerdem Kommanditist an der Albrecht Adler KG, die eine Nähmaschinenfabrikation in Ingolstadt betreibt. Der auf DJ entfallende Gewinnanteil It Handelsbilanz und Steuerbilanz beträgt unstreitig für das Jahr Ein Teil des Betriebs der KG ist seit Jahren im gemieteten Grundstück, Neuer Markt 7, untergebracht. Der angemessene Mietzins beträgt monatlich umsatzsteuerfrei Die Nutzfläche des Gebäudes (Bauantrag Juli 1994) beträgt 215 qm.

6 GFS StB ErtragSt Seite 5 KVT E2 Aufgabe Das Grundstück hatte Henriette Herford (HH), eine Großtante des DJ, gehört, die es vor Jahren für inkl. NK ( für das Gebäude, für Grund und Boden) privat gekauft hatte. HH, die nicht an der KG beteiligt war, verstarb überraschend am im Alter von 97 Jahren. Ihr Alleinerbe wurde DJ. Zum Todeszeitpunkt beträgt der Verkehrswert des Grundstücks ; davon entfallen auf das überholungsbedürftige Gebäude, dessen Restnutzungsdauer 40 Jahre beträgt. DJ setzt den Mietvertrag mit der KG unverändert fort, ließ 2013 die jahrelang unterlassenen Reparaturarbeiten für durchführen und bezahlte davon in aus Privatmitteln. Der Restbetrag wurde 2014 bezahlt. Den Betrag ihv sowie weitere laufende Kosten (bezahlt im Dezember 2013) will DJ als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung geltend machen. Den Mietzins, der seit Juli 2013 ausstand, vereinnahmte er im Dezember 2013 in einem Betrag. Die AfA möchte DJ mit 3/12 des bisherigen Jahresbetrags (2 % von ) bei sich abziehen und zu 9/12 in der Einkommensteuererklärung der Großtante, so dass sich deren Gesamt-AfA seit dem Erwerb auf belaufen würde. Ohne Wissen seiner Mitgesellschafter hatte DJ seine uneheliche Tochter Heike an seinem Kommanditanteil im Jahre 2012 unterbeteiligt. Die Unterbeteiligung wurde durch eine Schenkung des Vaters ihv begründet. Alle zivilrechtlichen Voraussetzungen wurden beachtet. Es handelt sich unstreitig um eine typische Unterbeteiligung. Laut Unterbeteiligungsvertrag ist Heike am Gewinnanteil des Vaters It Handelsbilanz der KG mit 10 % beteiligt. Eine Beteiligung am Verlust ist ausgeschlossen. Im Fall der Kündigung steht Heike ein Anteil an den stillen Reserven zu. DJ hatte bei Vertragsabschluss nach dem Ergebnis der letzten fünf Jahre und nach der Entwicklung des Unternehmens in der Zukunft einen durchschnittlichen maßgeblichen Gewinnanteil von zu erwarten. Heike erhielt ihren Gewinnanteil im Februar 2014 vom Vater ausbezahlt. Die Tochter Heike wurde am geboren und stammt aus einem Seitensprung des DJ mit einer Urlaubsbekanntschaft, der mittellosen Monika Lawinsky. Heike wohnt bei ihrer Mutter in München, ist aber mit Nebenwohnsitz bei DJ das ganze Jahr über gemeldet.

7 GFS StB ErtragSt Seite 6 KVT E2 Aufgabe Aufgabe: 1. Ermitteln Sie das zu versteuernde Einkommen 2013 des DJ. Gehen Sie auch auf Steuerpflicht, Veranlagung und Tarif ein. 2. Sonderbilanzen sind nicht zu erstellen, ermitteln Sie das steuerliche Ergebnis der Jarolin, Weber & und Bosse OHG Sofern die Gesellschafter bei der Bilanzierung Fehler gemacht haben, ist darauf hinzuweisen. 3. Ermitteln Sie eventuelle Sonderbilanzwerte dieser OHG. 4. Sofern sich Auswirkungen auf 2014 ergeben, sind diese kurz aufzuführen. Bearbeitungshinweise: Eine Gesamthandelsbilanz der OHG ist nicht zu erstellen. Auf die Steuerermäßigung nach 35 EStG und auf die Gewerbesteuer ist nicht einzugehen. Auch ist der Solidaritätszuschlag hier zu vernachlässigen. Die abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen betragen unstrittig 5.250, die übrigen Sonderausgaben insgesamt (inkl. Kirchensteuer). Außergewöhnliche Belastungen liegen nicht vor, soweit sich aus dem Sachverhalt nichts anderes ergibt. Gehen Sie davon aus, dass die steuerliche Wirkung der Kinderfreibeträge günstiger als das Kindergeld ist. Alle eventuell erforderlichen Anträge gelten als gestellt, alle Zustimmungen als erteilt. Halten Sie bitte folgende Reihenfolge ein: 1. Steuerpflicht 2. Veranlagungsart 3. Tarif 4. Kinder 5. OHG 6. KG

8 GFS StB ErtragSt Seite 7 KVT E2 Aufgabe Aufgabe Nr. 2 Hermann Haats und Frauke Fischer Hermann Haats (H), geboren am , und seine Ehefrau Frauke Fischer (F) (geb. am ), wohnhaft in Bremen, sind seit 1987 miteinander verheiratet. Sie leben nicht dauernd getrennt und wollen zusammen veranlagt werden. Folgende steuerliche Verhältnisse der Ehegatten sind zu beurteilen: 1. H betreibt in der Rechtsform eines Einzelunternehmens ein Gewerbe (Herstellung und Verkauf von Küchen in Bremen; Wirtschaftsjahr = Kalenderjahr). Im Betriebsvermögen seines Einzelunternehmen hält er seit Januar 2009 eine 100 %-ige Beteiligung an der H-GmbH (Betriebszweck: Herstellung von hochwertigen Einbauküchen; Sitz Düsseldorf) als notwendiges Betriebsvermögen. Diese Beteiligung veräußert er zum für Veräußerungskosten fallen ihv 595 an, die H trägt. Im Veräußerungszeitpunkt steht die Beteiligung mit zutreffend zu Buche. Das Wirtschaftsjahr der GmbH entspricht dem Kalenderjahr. Der lfd Gewinn des Einzelunternehmen (ohne Veräußerung der Beteiligung an der H-GmbH) beträgt F veräußerte zum eine im Privatvermögen gehaltene Beteiligung ihv 60 % des Stammkapitals der EE-GmbH, deren Anschaffungskosten vor 10 Jahren betragen haben, gegen eine Leibrente von monatlich an einen fremden Dritten. F wünscht die Zuflussbesteuerung. 3. Als eine weitere Geldanlagen hat sich H bei der Gründung der Z-GmbH (Wirtschaftsjahr = Kalenderjahr) an deren Stammkapital ihv mit 20 % beteiligt. H ist formgültig als alleinvertretungsberechtigter und von den Beschränkungen des 181 BGB befreiter Geschäftsführer bestellt und erzielt in 2013 (unstreitig) einen Bruttoarbeitslohn ihv (angemessen). LSt und SolZ werden einbehalten. Da das Stammkapital zur Ingangsetzung des Geschäftsbetriebs nicht ausreichte und die GmbH auch gegen Besicherung ihres Warenlagers kein Bankdarlehen erlangen konnte, gewährte u. a. H ihr im Zeitpunkt der Gründung ( ) ein Darlehen ihv H vereinbarte im schriftlich geschlossenen Darlehensvertrag vom mit der Z-GmbH, dass das Darlehen auf eine Laufzeit von 10 Jahren gewährt wird und er auf ein Kündigungsrecht während dieser Zeit verzichtet. Lediglich für den Fall, dass er vor Ablauf der 10 Jahre aus der GmbH ausscheide, sieht der Vertrag eine Kündigungsmöglichkeit vor.

9 GFS StB ErtragSt Seite 8 KVT E2 Aufgabe Um der GmbH in der Anlaufphase größtmögliche Unterstützung zu gewähren, ist vertraglich vereinbart, dass während der ersten vier Jahre der Laufzeit sowohl die Tilgung als auch die Verzinsung ausgesetzt wird. Erst ab ist eine Annuitätentilgung vorgesehen, wobei der Zinssatz 6 % (angemessen) beträgt. Außerdem übernahm er, wie schon bei der Gründung vorgesehen, am eine Bürgschaft für einen von der Deutschen Bank gewährten Kontokorrentkredit ihv Im Jahr 2010 hat die GmbH einen Verlust erlitten. Zum beträgt der Verlustvortrag In den Wirtschaftsjahren 2011 und 2012 wurden lediglich ausgeglichene Ergebnisse erzielt. Einlagen seitens der Gesellschafter wurden nicht erbracht verschlechtert sich die wirtschaftliche Lage der Z-GmbH dramatisch. Am lehnt das Amtsgericht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels kostendeckender Masse ab. H fällt mit seinem Darlehen aus. Außerdem zahlt er in 2013 in Erfüllung seiner Verpflichtung aus der ursprünglich übernommenen Bürgschaft an die Deutsche Bank. Ausschüttungen oder sonstige Vorteile wurden durch die GmbH seit ihrer Gründung nicht gewährt. 4. H war seit dem mit einer Einlage von an dem Hotelbetrieb der Freundin seiner Ehefrau (Einzelunternehmen) in Koblenz beteiligt. Sein Gewinnanteil betrug 10 %; an einem etwaigen Verlust nahm er nicht teil. H hatte das Recht zur Einsichtnahme in die Bücher des Hotelbetriebs, außerdem erhielt er regelmäßig eine Abschrift der Bilanz. Die Beteiligung war zunächst auf 10 Jahre befristet. Für jedes weitere Jahr war eine Erhöhung des Auseinandersetzungsguthabens um vereinbart. Zum kündigte H zulässigerweise das Vertragsverhältnis. Sein Gewinnanteil für das Kalenderjahr 2012 wurde 2013 bei der Bilanzerstellung des Hotelunternehmens auf 0 ermittelt. Die Rückzahlung des Auseinandersetzungsguthabens ihv erfolgte am Aufgabe Ermitteln Sie den niedrigst möglichen Gesamtbetrag der Einkünfte für das Jahr 2013 und die sonstigen sich aus der Aufgabe ergebenden Besteuerungsmerkmale bzw Abzugsbeträge für die Eheleute. Begründen Sie Ihre Entscheidungen unter Angabe der einschlägigen Bestimmungen. Schriftstücke, Erklärungen und sonstige Belege, die Ihrer Ansicht nach für eine Steuerermäßigung erforderlich sind, können als vorliegend betrachtet werden; entsprechende Anträge gelten als gestellt. Weder für H noch für F wurde ein Freibetrag nach 16 (4) EStG beansprucht, noch wurde jemals 34 (3) EStG in Anspruch genommen. Gehen Sie davon aus, dass H und F einen Rechtsstreit vermeiden wollen, die Auffassung der Finanzverwaltung also befolgen wollen.

10 GFS StB ErtragSt Seite 9 KVT E2 Aufgabe Teil II KSt Aufgabe Nr. 3 Omega GmbH Die in 2010 gegründete Omega GmbH, deren alleiniger Gesellschafter- Geschäftsführer Herr Otto Meier-Gallwitz ist, teilt Altbaugrundstücke auf und veräußert sie anschließend. Sie finden folgenden Entwurf der Bilanz zum vor: Aktiva Bilanz ( ) Passiva div Anlagevermögen Stammkapital Finanzanlagen Rücklagen Beteiligung Internet GmbH Jahresüberschuss Beteiligung Login GmbH GewSt-RSt Umlaufvermögen Mietausfallrisiken sonst Rückstellungen Verbindlichkeiten LuL Verb aus USt Aus Auskünften und Unterlagen ergibt sich ferner: 1. Eine Wohneinheit im Dachgeschoss des Objekts Pücklerstraße war am weder fertig gestellt noch veräußert noch bilanziert. Der selbst vorgenommene Ausbau hatte bis dahin gekostet. 2. Die Gesellschaft übernimmt stets vertraglich das Mietausfallrisiko der Erwerber. Für die Laufzeit bildet sie Rückstellungen. Bei diesem Posten entfallen zum insgesamt auf noch nicht veräußerte Eigentumswohnungen. 3. Die Omega GmbH verwaltet den privaten Grundbesitz des Herrn Meier-Gallwitz ohne hierfür ein Entgelt zu fordern. Einem anderen Hauseigentümer hätte sie hierfür 2013 insgesamt (inkl USt) in Rechnung gestellt. An Verwaltungskosten entstanden der GmbH hierfür 2.105, Eine Restkaufpreisforderung ihv wurde 2013 Gewinn mindernd ausgebucht. Herr Meier-Gallwitz hat glaubhaft versichert, dieser Betrag sei als Provision an einen anderen inländischen Geschäftspartner weitergeleitet worden. Den Namen des Geschäftspartners wollte er jedoch nicht verraten.

11 GFS StB ErtragSt Seite 10 KVT E2 Aufgabe 5. Die Omega GmbH hält in ihrem Betriebsvermögen zwei Beteiligungen an anderen Kapitalgesellschaften (siehe Bilanz): 5.1 Beteiligung an der inländischen Internet GmbH mit 40 % am Stammkapital. Die Internet GmbH beschloss am eine Ausschüttung für 2012 ihv Für diese Ausschüttung wurde ausschließlich Eigenkapital isd 27 (1) KStG verwendet. Eine entsprechende Bescheinigung ( 27 (3) KStG) der Internet GmbH liegt vor. Die Omega GmbH buchte ihren Anteil von als Ertrag. 5.2 Beteiligung an der in Düsseldorf ansässigen Login GmbH. Diese Beteiligung hatte die Omega GmbH im Jahr 2006 von der Amexpress AG (Sitz in Philadelphia/USA) zu Anschaffungskosten von (nominal entspricht 15 % des gesamten Stammkapitals) erworben und seither mit den Anschaffungskosten zutreffend in ihrer Bilanz ausgewiesen. Aufgrund eines Gewinnverteilungsbeschlusses vom schüttete die Login GmbH ihre gesamten Rücklagen einschließlich des Jahresüberschusses 2012 aus, wodurch sich der Teilwert dieser Beteiligung um verringerte. In ihrem Jahresabschluss wies die Omega GmbH die Beteiligung nur noch mit aus. Die GmbH erfasste den Überweisungsbetrag von als Ertrag. 6. Die geleisteten Körperschaftsteuervorauszahlungen für 2013 betrugen , die Vorauszahlungen auf den SolZ Aufgabe 1. Ermitteln Sie a) den Jahresüberschuss 2013 sowie b) das Einkommen 2013 und die KSt Auf das Erstellen der endgültigen geänderten Schlussbilanz wird verzichtet. 3. Bei der Ermittlung des Jahresüberschusses bzw des zu versteuernden Einkommens ist auf die Gewerbesteuer sowie deren Auswirkung nicht einzugehen. 4. Der Solidaritätszuschlag ist zu berücksichtigen. 5. Die GmbH wünscht einen möglichst geringen Jahresüberschuss und Gewinn.

12 GFS StB ErtragSt Seite 11 KVT E2 Aufgabe Teil III GewSt Aufgabe Nr. 4 NordSüd Grundbesitzverwaltung GmbH & Co KG Die am gegründete NordSüd Grundbesitzverwaltung GmbH & Co KG (kurz: KG) verfolgt als Zweck den Erwerb und die Verwaltung von Grundbesitz. Komplementärin der KG ist seit Beginn die OstWest GmbH (kurz: GmbH), die weder am Gewinn und Verlust noch am Vermögen der KG beteiligt ist. Als Kommanditisten fungieren Frau Bayer mit einer Beteiligung von 60 % und Herr Friese mit 40 %. Die Quote bezieht sich auf die Beteiligung an Gewinn, Verlust und Vermögen der KG. Bayer und Friese sind auch die Gesellschafter der GmbH mit den jeweils gleichen Beteiligungsverhältnissen wie an der KG. Die GmbH ist zur alleinigen Geschäftsführung der KG berufen, die sie durch ihre Geschäftsführerin Bayer ausübt. Hierfür ist Bayer von der GmbH eine Jahresvergütung von zugesagt. Dies entspricht auch der zwischen der KG und der GmbH vereinbarten Geschäftsführervergütung und wurde von der KG im Jahre 2013 direkt an Bayer überwiesen. In 2012 kaufte die KG ein mit einem Hotel bebautes Grundstück in Deutschlands Mitte (Nähe Bad Hersfeld). Von den Anschaffungskosten entfielen auf den Grund und Boden sowie auf das Gebäude. Der Einheitswert betrug nach den Wertverhältnissen auf den Die Aufbringung der Kaufsumme erfolgte teilweise über die Gesellschaftereinlagen, teilweise über (steuerlich anzuerkennende) Gesellschafterdarlehen. Die 2013 aus diesen Darlehensverträgen stammenden Darlehenszinsen an Frau Bayer betrugen und an Herrn Friese Das Grundstück wird seit der Anschaffung durch die KG an die Europa GmbH vermietet, die darin eine Hotelunternehmung betreibt. An der Europa GmbH sind fremde Dritte als Gesellschafter beteiligt. Die monatliche Miete zum 1. des jeweiligen Monats beträgt , die bislang immer zuverlässig bezahlt wurde.

13 GFS StB ErtragSt Seite 12 KVT E2 Aufgabe Die KG hat für das Jahr 2013 nachstehende vorläufige Berechnung (mit korrekten steuerlichen Werten) angestellt: Einnahmen: Miete Festgeldzinsen Ausgaben: Kostenersatz für Geschäftsführung an GmbH./ Darlehenszinsen an Gesellschafter./ Absetzung für Abnutzung Gebäude./ Sonstige Grundbesitzaufwendungen./ Ergebnis: Aufgabe: Beurteilen Sie die Gewerbesteuerpflicht der KG und ermitteln Sie den Gewerbesteuermessbetrag für Hinweise: - Die vereinnahmten Zinsen aus der Festgeldanlage ergeben sich aus der Investition von Mietüberschüssen bei der Inter-Bank. Der bei obiger Berechnung angesetzte Betrag von versteht sich brutto (vor Abzug von KapESt und 110 SolZ). - Bei Lösungsalternativen ist der für 2013 günstigste Ansatz zu wählen. - In Betracht kommende Hinzurechnungen und Kürzungen nach 8 und 9 GewSt sind zumindest kurz zu erläutern. - Notwendige Anträge gelten als gestellt. - Centbeträge sind auf volle Euro zu runden.

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer GFS Seite 1 Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer (aktualisiert für Steuerberaterprüfung / Steuerberaterexamen 2016) A. Allgemeines Die 2014 gegründete A-UG (haftungsbeschränkt)

Mehr

Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II)

Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II) Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II) 1. Die RRR GmbH betreibt in Ulm eine Spezialwerkstatt für Sportwagen. Im Wirtschaftsjahr 2004 erzielte sie ein handelsbilanzielles Ergebnis vor Steuerrückstellungen in

Mehr

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Teil I Einkunftsermittlung (1) Beispiel zu Einkunftsermittlung (6,5 Punkte) Frau D mit Wohnsitz in Wien erzielt im Jahr 2006 folgende Einkünfte: - Einkünfte als Dienstnehmerin

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen Übungsskript zur Vorlesung Besteuerung von Unternehmen Aufgabe 1: Unternehmensbesteuerung Berechnen Sie zum Beispielfall im Skript, Folie 31, eine weitere Abwandlung. Unterstellen Sie, dass sich U statt

Mehr

Umwandlung von Unternehmen

Umwandlung von Unternehmen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STEUERLEHRE LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Umwandlung von Unternehmen - Aufgabensammlung - Umwandlung von Unternehmen - 1 - Aufgaben zur Umwandlung einer Kapitalgesellschaft

Mehr

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre - Körperschaftsteuer - Gewerbesteuer NEU! In kurzer Zeit perfekt vorbereitet für die Bilanzbuchhalter-Prüfung: 5-tägige Präsenzkurse

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Herr X betreibt ein Einzelunternehmen und ermittelt seinen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach 5 EStG. Beurteilen Sie für die folgenden Sachverhalte die Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Bereits in 00 wurde gebucht: Sonstige Vermögensgegenstände 42.000 Sonstige betriebliche Erträge 42.000

Bereits in 00 wurde gebucht: Sonstige Vermögensgegenstände 42.000 Sonstige betriebliche Erträge 42.000 1. Klausuraufgabe Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Körperschaftsteuer Sachverhalt Die Plastik GmbH mit Sitz in Essen stellt seit Jahren Kunststoffe her und versteuert ihre Umsätze nach den allgemeinen

Mehr

Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur!

Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur! Name: Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur! Viel Erfolg! Fach: Dozent: StB Dr. A. Schaffer Datum /

Mehr

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer Seite 1 von 6 Steuerbelastungsvergleich für den Veranlagungszeitraum: 2010 Mandant: Mustermann, Musterstrasse, Musterhausen Mandanten-Nr.: 12345 Steuer-Nr.: Einzelunternehmen Steuerbilanzgewinn vor Gewerbesteuer

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe - 1 - STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe Fortbildungsprüfung 2007/2008 Steuerfachwirt/in Fach: S t e u e r r e c h t I A u f g a b e n h e f t Teil I : Einkommensteuer (Teilaufgabe

Mehr

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren Übung Wertpapiere Aktien Beteiligung gem. 271 Abs. 1 HGB (dauernde Verbindung) Ausweis unter 266 Abs. 2 A III 3 HGB Bewertung gem. 253 Abs. 1 und 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG zu AK inkl. Anschaffungsnebenkosten

Mehr

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten 28 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsar ten 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten Fall 20: Betriebsaufspaltung ( 3 Nr. 40, 12, 15, 18, 19 EStG) Der in Berlin ansässige Steuerberater

Mehr

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer Zimmerstraße 3, 04109 Leipzig, Telefon (0341) 96400-0 www.msg-treuhand.de Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer von StB Peter Heberger 1 Grunderwerbsteuer In Sachsen (noch) 3,5% Bemessungsgrundlage

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe Fortbildungsprüfung 2004/2005 Steuerfachwirt/in Fach: S t e u e r r e c h t I A u f g a b e n h e f t Teil I : Einkommensteuer Teil II : Körperschaftsteuer

Mehr

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1 Lehrbuch 377 91 B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Der Gewinn unterliegt nicht der Körperschaftsteuer, weil der Gewinn nicht von einer juristischen Person erzielt worden ist.

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2013-30.09.2014 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Klausuren- Intensivlehrgang

Klausuren- Intensivlehrgang Klausuren- Intensivlehrgang zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung 2014/15 StB-46 Musterklausur Bilanzsteuerrecht Teil 1 und Teil 2 Bewertungsschema Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Beck sche Textausgaben

Mehr

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland Fall 36 a)/ b)/ c) A-AG a) Die A-AG ist seit 1988 mit 15 % an der B-N.V. in den Niederlanden beteiligt, die umfangreiche Lizenzen verwaltet und Lizenzeinnahmen erzielt. In 2013 verkauft die A-AG ihre Beteiligung

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

an die beiden Gesellschafter für deren Geschäftsführungstätigkeit ihv'

an die beiden Gesellschafter für deren Geschäftsführungstätigkeit ihv' 2 Sachverhalt (G ewi nnerm ittl u n g, Ei n kom mensteuer, Körpersc haftste uer, Gewe rbesteuer) : Die Bröser & Röhricht ohg (im weiteren ohg) betreibt in Düsseldorf (gewerbesteuerlicher Hebesatz: 44s

Mehr

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Inhaltsverzeichnis Erwerb von Immobilien Nutzung von Immobilien Veräußerung von Immobilien Sonderthemen Erwerb von Immobilien Grunderwerbsteuer Eigennutzung

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2012-30.09.2013 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

Mit ist bekannt, dass mit dem Empfang der Klausurunterlagen eine Prüfung beginnt.

Mit ist bekannt, dass mit dem Empfang der Klausurunterlagen eine Prüfung beginnt. Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences Fachbereich 3 Wirtschaft und Recht Prüfungsleistung im Rahmen der Vordiplomprüfung Fach: Dozent: Steuerrecht I und II Gabriele Glaser-Pausch

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Dirk Grigull, Rechtsanwalt in Güstrow Simone Brenner, BDO AG Rostock Güstrow, 25. Februar 2016 Ziele

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe Fortbildungsprüfung 2011/2012 Steuerfachwirt/in Fach: S t e u e r r e c h t I Aufgabenheft Teil I : Einkommensteuer Teil II : Gewerbesteuer Teil III

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG

Gesellschaftsvertrag der Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG Gesellschaftsvertrag der Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG (2) Sitz der Gesellschaft

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

ÜBUNGSFÄLLE 1. EINHEIT

ÜBUNGSFÄLLE 1. EINHEIT Persönliche Steuerpflicht ÜBUNGSFÄLLE 1. EINHEIT 1) Der Italiener I erzielt in Deutschland Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit. Zudem gehört ihm in Österreich ein Gebäude, welches er vermietet. Ist

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft bfd-online-seminar Dienstag, 11. März 2014 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Daniel Sahm ECOVIS München Moderator: Stefan Wache bfd Agenda 15:00 16:00 Uhr

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO. 2. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Steuerrecht

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO. 2. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Steuerrecht Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 2. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Steuerrecht 2. Halbjahr 2008 Termin: 20. August 2008 Bearbeitungszeit: 6 Stunden Hilfsmittel:

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Fondsname: KEPLER Ethik Aktienfonds ISIN: AT0000675657 (Ausschüttungsanteile) AT0000675665 (Thesaurierungsanteile) Ende Geschäftsjahr: 30.6.2005

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch

ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch ESt-FALL SOPHIE Prüfungsvorbereitung für Steuerfachwirte und Steuerberater Verfasser: Klaus Koch Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Vereidigter Buchprüfer Klaus Koch Kaiser-Wilhelm-Straße 23 76530

Mehr

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle Abgeltungsteuer bei Ehegatten-Darlehen Bei einem Darlehensvertrag unter Eheleuten unterliegen die Zinseinnahmen des darlehensgewährenden Ehegatten nicht dem Abgeltungsteuersatz von 25 %, wenn sein darlehensnehmender

Mehr

Vertrag betreffend atypisch stille Gesellschaft mit der Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen

Vertrag betreffend atypisch stille Gesellschaft mit der Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen Vertrag betreffend atypisch stille Gesellschaft mit der Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen Vorbemerkung 1.1. Die Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Seite - 40 - StB Dipl.-Kfm. M. Ermers

Seite - 40 - StB Dipl.-Kfm. M. Ermers Lösungsvorschläge zu den Übungsaufgaben 1. Aufgabe Es kommt eine Hinzurechnung gem. 8 Nr. 1 in Betracht: Hierzu gehören (vgl. auch A. 45, 46 GewStR): Zinsen: 22.500,00 Damnum: 50.000,- : 5 J. x ½ J. 5.000,00

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts Fortbildungsprüfung 2005/2006 zum Steuerfachwirt / zur Steuerfachwirtin am Donnerstag, 8. Dezember 2005 Fach: Teil I Teil II S t e u e

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung

Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung Gewerbesteuer 0 Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung Einführende Grundlagen der Besteuerung und des deutschen Steuersystems Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer* S. Tetzlaff, Gunnar/Weichhaus,

Mehr

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 I. Persönliche Steuerpflicht Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 Martin und Monika sind gem. 1 I EStG unbeschränkt est-pflichtig, das sei natürlich Personen mit Wohnsitz im Inland sind. II. Veranlagungsform

Mehr

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer?

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer ist eine kommunale Steuer. Sie macht im Schnitt rund 43 Prozent der

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUR: BILANZSTEUERRECHT AUFGABE Fall: Tischendorf GmbH & Co. KG AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts Fortbildungsprüfung 2003/2004 zum Steuerfachwirt / zur Steuerfachwirtin am Donnerstag, 11. Dezember 2003 Fach: Steuerrecht I Teil I Teil

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Schanz

Prof. Dr. Sebastian Schanz Prof. Dr. Sebastian Schanz Klausur zur Veranstaltung (11013)»Betriebliches Rechnungswesen (nicht FWW)«Wintersemester 2013 14 Magdeburg, den 3. Februar 2014 Bearbeitungshinweise. Die Bearbeitungszeit der

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft Mustervertrag zur Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (ohg) Stand: Juni 2015 1/5 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (9. November 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (9. November 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (9. November 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120

Mehr

1. Tag (1. November 2010)

1. Tag (1. November 2010) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (1. November 2010) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten Bitte beachten Sie: Lesen Sie in Ihrem eigenen Interesse zunächst

Mehr

04 1 Die Buchführungs- / Bilanzierungspflicht trifft dabei die OHG, vgl H 5.1 Buchführungspflicht einer Personengesellschaft" EStH.

04 1 Die Buchführungs- / Bilanzierungspflicht trifft dabei die OHG, vgl H 5.1 Buchführungspflicht einer Personengesellschaft EStH. GFS Seite 1 Rz Pkt. Lösung / Steuerberater Das Original / A B C - OHG 01 1 Unterschiede Handelsrecht - Steuerrecht Der handelsrechtliche Gewinn der OHG ist nach den 238 ff HGB zu ermitteln. Gegenstand

Mehr

Steuerliche Unterschiede: Erwerb Betrieb / Anteil an einer Kapitalgesellschaft

Steuerliche Unterschiede: Erwerb Betrieb / Anteil an einer Kapitalgesellschaft Steuerliche Unterschiede: Erwerb Betrieb / Anteil an einer Kapitalgesellschaft Themenabgrenzung Dieses Infoblatt stellt die Unterschiede in den ertragsteuerlichen Auswirkungen zwischen dem Kauf eines Betriebes

Mehr

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer Steuerberater Matthias Graf Michael Pfeffer Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Auf jeden Fall wichtig für alle Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, GmbH & Co. KG) Bilanzen Handelsbilanz (HB) Für die

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Seitenzahl: 11 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0)

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Einkommensteuer. Erhebungsformen der Einkommensteuer

Einkommensteuer. Erhebungsformen der Einkommensteuer Einkommensteuer betriebliche Steuern private Steuern Steuer Körperschaftsteuer Einkommensteuer Person juristische Personen natürliche Personen Rechtsformen AG, GmbH, reg. Genossenschaft KG, OG, Einzelunternehmer,

Mehr