Intuition und Interaktion in der Lehre Formeln aktiv begreifen Prof. Dr. Yiannos Manoli

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intuition und Interaktion in der Lehre Formeln aktiv begreifen Prof. Dr. Yiannos Manoli"

Transkript

1 1 Intuition und Interaktion in der Lehre Formeln aktiv begreifen Prof. Dr. Yiannos Manoli I. Einleitung Theorie und Praxis die Eckpfeiler einer erfolgreichen Lehre Die Lehre der Natur- und Ingenieurwissenschaften definiert sich seit jeher dadurch, den Studierenden einerseits theoretisches Grundlagenwissen zu vermitteln und sie andererseits zu befähigen, problemorientiert und eigenständig komplexe Aufgaben zu bearbeiten. Seit der Einführung der Bachelor- und Master-Studiengänge ist dies bereits für die ersten Semester des Studiums von zentraler Bedeutung. Darüber hinaus sollen die Studierenden zunehmend fachübergreifende Kompetenzen aufbauen. Die Natur- und Ingenieurwissenschaften verwenden mathematische Modelle, um komplexe physikalische und technische Vorgänge zu beschreiben. Diese Modelle können unterschiedliche Abstraktionsebenen und Detaillierungsgrade aufweisen. Theoretisch ausgerichtete Veranstaltungen arbeiten so eng mit diesen Formalismen, dass wiederholt festgestellt wird, dass die Studierenden diesen Modellen mehr Bedeutung schenken als den eigentlichen Phänomenen. Da sie die Gleichungen einsetzen und damit arbeiten können, bekommen sie das Gefühl, den Stoff zu beherrschen. Das Fehlen eines wirklichen Verstehens offenbart sich, wenn Zusammenhänge nur noch mit erlernten Gleichungen, nicht aber intuitiv erläutert werden. Die hieraus resultierenden hohen Abbrecherquoten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften veranlassten mich in meinen Lehrveranstaltungen das Begreifen in den Vordergrund zu rücken. Die Erfolge bei den Prüfungen geben mir recht. Lernen durch aktive Anschauung Als primäres Lernziel definiere ich das entwickelnde Verstehen, das nicht auf dem reinen Wiederholen der Formalismen, sondern auf aktiver Anschauung von Zusammenhängen basiert. Daher lege ich sowohl im Rahmen meiner Vorlesungen als auch bei den begleitenden Übungen großes Gewicht auf interaktives, intuitives und forschendes Denken meiner Studierenden, welches ich durch aktuelle Forschungsinhalte praxisbezogen gestalte. Die wichtigsten Bestandteile hierfür sind: Die Stofffülle in der Mikroelektronik unterteile ich in gut aufeinander aufbauende Module im Bachelor- und Master-Programm; Lehrveranstaltungen wie Vorlesung, Übung, Labor, Seminar oder Projekt ergänzen sich innerhalb eines jeden Moduls sinnvoll. Das interaktive und intuitive Lernen wird in den Vorlesungen durch Folien unterstützt, die sich sukzessive aufbaue und die schriftliche Ergänzungen erlauben.

2 2 Beispiele werden zusammen mit den Studierenden erarbeitet. Meine Konzepte erhielten auf Vorschlag der Studierenden den Lehrpreis der Technischen Fakultät im Jahr Diese Lehrinnovationen wurden 2010 mit dem Universitätslehrpreis der Universität Freiburg sowie dem Landeslehrpreis des Landes Baden- Württemberg gewürdigt. Gleichzeitig werden komplexe Abläufe durch Simulation und Animation greifbar und verständlich gemacht. Für diese interaktive webbasierte Lernumgebung (SpicyVOLTsim) wurde ich mit dem Medienpreis der Universität Freiburg im Jahr 2005 sowie 2007 mit dem Best Paper Award der IEEE International Conference on Microelectronic Systems Education (MSE 2007) ausgezeichnet. Projektziele Ein Fellowship wird es mir ermöglichen, die bestehende Lernumgebung SpicyVOLTsim auf die neue Version von HTML5 umzustellen, was ihre Verstetigung sicherstellt, da der Wartungsaufwand hierdurch minimal wird. Dies wird zu einer problemlosen Übertragung auf andere Disziplinen wie der Physik, Biologie, Ökonomie - führen und somit ihren Einzug in andere Universitäten und Schulen garantieren. II. Interaktion im Unterricht Durchdachte Modularisierung Schwerpunkt auf Interaktion Sowohl im Bachelor- als auch im Master-Studium der Mikrosystemtechnik stimme ich die Themen der Mikroelektronik im Rahmen von mehreren Modulen so auf einander ab, dass Wiederholungen nur dort vorkommen, wo sie sinnvoll sind. Damit gewinnt der Einzelne einen gesicherten Überblick über das gesamte Gebiet und wird während des Masterprogramms schon früh in die Lage versetzt, seine Interessen zu erkennen und sich für eine Vertiefung in Mikroelektronik zu entscheiden. Der Ansatz, das Lernen durch eine wechselseitige Kommunikation zwischen Lehrendem und Studierenden nachhaltig zu gestalten, wird in den Vorlesungen so umgesetzt, dass zunächst die Folien derart konzipiert sind, dass sie einen Sachverhalt Schritt für Schritt aufbauen. Dies ermöglich es dem Studierenden den Lösungsweg in seinen einzelnen Etappen mitzuverfolgen. Gleichzeitig gewinne ich dadurch die Freiheit, Fragen direkt in die Folie einzubauen: Zusatzinformationen, Ergänzungen und das Hervorheben besonders wichtiger Details können also stets direkt den Bedürfnissen der Zuhörer angeglichen werden (Abb. 1 und Abb. 2). Daher binde ich bei meinen Vorlesungen am Tablet-PC gerne sofort die Fragen meiner Studierenden direkt auf dem Display mit ein. Diese Interaktion unterstützt das präsente Mitdenken auf beiden Seiten mehr als es die früheren Folienpräsentationen taten; gleichzeitig sinkt die Hemmschwelle sich, aktiv zu beteiligen.

3 3 Abbildung 1 Abbildung 1: Solche Folien zu Semesterbeginn ausgeteilt bieten Raum für eigene Lösungsansätze während der Vorlesung. Abbildung 2 Abbildung 2: Die gleiche Folie nach der interaktiven Herleitung der Ergebnisse.

4 4 Es werden folglich keine fertigen Ergebnisse präsentiert, sondern Probleme gemeinsam entwickelt und gelöst. Meine Lösungshinweise führen zur individuellen Selbstkontrolle und zum Erfolg. Dieser verfestigt das Erlernte und bietet nun wiederum den Grundstein für neue Problembewältigung: Es entsteht ein solides Verknüpfungswissen. Die Video-Aufzeichnungen dieser Veranstaltungen können auf der Webseite des Lehrstuhls abgerufen werden: Schlüsselqualifikationen durch forschendes Lernen Einsatz in Bachelor und Master Dieses Gewicht, das ich während meiner Vorlesungen auf die Interaktion mit meinen Studierenden lege, wird in den vorlesungsbegleitenden praktischen Übungen noch weiter ausgebaut. Dies bedeutet, dass individuelle Lösungsansätze erprobt werden können und man dabei gleichermaßen aus seinen Erfolgen wie auch aus seinen Fehlern lernt. Neben diesem, dem individuellen Lerntempo angepassten Wissensaufbau begreift sich der Einzelne auch als Teil einer Gruppe und lernt schon hier die für das spätere Berufsleben so wichtigen Schlüsselkompetenzen wie Präsentationstechniken, Projektplanung, Team- sowie Konsensfähigkeit und Kommunikation. Diese Vorgehensweise wird nicht nur in den Vertiefungsvorlesungen des Master- Studiums eingesetzt, sondern bereits in Pflichtvorlesungen im Bachelor-Studium. Somit steht die Forderung nach einem berufsqualifizierten Bachelor-Abschluss nicht im Konflikt zu dem Anspruch einer wissenschaftlichen universitären Ausbildung. III. SpicyVOLTsim: webbasierte interaktive Lern- und Arbeitsplattform Intuitives Begreifen erleichtern SpicyVOLTsim ist eine interaktive, webbasierte Lern- und Arbeitsplattform für elektronische Schaltungen, die eine einzigartige dreidimensionale Visualisierungsmethodik umsetzt: Beispiel-Schaltungen inklusive Video-Tutorials sowie eine ausführliche Online-Hilfe sind in einer homogenen Umgebung eingebettet. Sie wurde 2005 am Lehrstuhl Mikroelektronik entwickelt und wird in den Lehrveranstaltungen eingesetzt, um die Intuition zu fördern und die theoretischen Sachverhalte zu untermauern. Seit jeher werden elektrische Schaltungen als Schaltpläne dargestellt. Diese bilden die einzige bildliche Vorstellung der Schaltung für den Menschen: Sie sind statisch und tragen keine weitere Information bei. Aus der Simulation einer Schaltung gewinnt man Informationen über den Arbeitsbereich der Bauteile, über Spannungen und Ströme und ggf. das zeitliche Verhalten der Schaltung. Traditionelle Simulationssoftware eignet sich nicht zur Benutzung während der Vorlesung, weil der Bedienungsaufwand von der eigentlichen Vorlesung zu sehr ablenkt. Das ist verständlich, da diese Programme nicht für die Lehre sondern für die Anwendung im professionellen

5 5 Schaltungsentwurf entwickelt wurden. Darüber hinaus sind die Ergebnisse in Form von zweidimensionalen Graphen (Abb. 3) schwierig zu analysieren. Im Gegensatz dazu ist SpicyVOLTsim sehr benutzerfreundlich und erfordert keine Zeit für die Einstellung oder die Analyse von statischen zweidimensionalen Kurven. Der Schritt, eine Abstraktion der Ergebnisse zu erzeugen, wird vom Programm übernommen, und die Studierenden können ihre Zeit darauf verwenden, sich die Bewegung der Bauteile in der 3D-Animation anzuschauen. Sie müssen sich nicht damit auseinandersetzen, wie die Zahlen zu interpretieren sind, sondern warum die Schaltung sich so verhält wie gezeigt. Dies ist auch das primäre Anliegen der Vorlesung: Das intuitive Erfassen der gegenseitigen Abhängigkeit von Spannungen und Strömen innerhalb einer Schaltung wird so initiiert, trainiert und gefestigt. Abbildung 3 Abbildung 3: Ergebnisse in Form von zweidimensionalen Graphen sind schwierig zu analysieren. Neuartige Darstellungsform In SpicyVOLTsim werden variierende Spannungen dabei als veränderliche Höhen der Bauteile dargestellt und es entsteht ein räumlicher Eindruck der Schaltung, in dem sich Bauteile relativ zueinander bewegen (Abb. 4). Diese Animationen sind so gewählt, dass sie elektrische Phänomene sinnvoll darstellen und eine sehr intuitive Darstellung von Aktion und Reaktion innerhalb der Schaltung entsteht. Zusätzlich wird durch veränderliche Einfärbung aktiver Bauteile entsprechend der Arbeitsbereiche, z.b. grün für das Leiten von Strom und rot für sein Sperren, die Aussagekraft erhöht (Abb. 5). Durch die ausgezeichnete Effizienz dieser Darstellungsalgorithmen gelingt es außerdem, Simulationen von zeitlichen Abläufen in dynamisch konzipierten Animationen darzustellen, was bisher noch niemals so durchgeführt wurde. Eine Evaluation von ca. 50 existierenden Schaltplaneditoren zeigte, dass das Konzept vollkommen neuartig ist. Ein ähnlich vielseitig einsetzbares und frei verfügbares Werkzeug zur Erstellung interaktiver Simulationen ist nicht bekannt.

6 6 Abbildung 4 Abbildung 4: Die interaktive webbasierte Umgebung von SpicyVoltsim, im Uhrzeigersinn links oben beginnend: Schaltplaneditor, Video-Tutorial, Hilfefenster mit Erklärung, gängige 2D- Graphendarstellung und neuartige 3D-Animation. Abbildung 5 Abbildung 5: Der rechte Transistor wird weniger leitfähig und daher gelb dargestellt, da seine Spannung (im Vergleich zu Abb. 4, links unten) größer geworden ist.

7 7 Komplexität intuitiv wahrnehmbar machen Obwohl der Umgang mit der Software sehr einfach ist und zum Experimentieren einlädt, sind die Animationen kein Selbstzweck, sondern beschreiben exakte Simulationsergebnisse von komplexen Vorgängen elektronischer Schaltkreise. Die Eindrücke, die der Beobachter der Animationen erhält, tragen maßgeblich zur Entwicklung eigener, elektrisch sinnvoller und exakter Abstraktionen bei und bedienen visuelle Lernstimuli, die so bisher nicht zugänglich waren. Insofern erfordert der vorgestellte Ansatz kein Umdenken in eine vollkommen neue Methodik, sondern stellt eine konsequente Weiterentwicklung und Präzisierung der bestehenden Didaktik dar. Durch die bisher einzigartige Verschmelzung von neuen Medien, rechnerunterstützter Simulation und dreidimensionaler Darstellung ist es erstmalig gelungen, diese Visualisierungsmethodik in geschlossener Form für beliebige Schaltungen umzusetzen. Auf Grund dieser Vollständigkeit ergibt sich ein wesentlicher Mehrwert zu bisherigen Ansätzen. Um dem Lernenden möglichst viele Aspekte der neuen Darstellung nahe zu bringen, wird er durch aufeinander aufbauende Beispielschaltungen angeleitet. Zu jedem Beispiel existiert ein Schaltplan, der sofort ausgeführt und eigenständig verändert werden kann. Video-Tutorials erklären direkt die Lernziele. Durch ein interaktives Ausprobieren und die Möglichkeit, vorhandene Schaltungen mit eigenen Ideen zu bereichern, wird ein spielerisches Lernen und Experimentieren gefördert. Abbildung 6 Abbildung 6: Weltweite Nutzung der Webseite von SpicyVOLTsim durch Punkte markiert (August 2011) Learning by Doing Die Vorlesung hat sich für die Studierenden von einer reinen Präsentation von Inhalten zu einer nachvollziehbaren Erfahrung gewandelt. Ihnen wurden die behandelten Schaltungen nicht nur erklärt und die Ergebnisse präsentiert, sie haben darüber hinaus die Schaltungen buchstäblich selbst gebaut und angefasst. Die Verwendung der Simulation in der Lehre kann daher als eine gute Methode betrachtet werden, mehrere Formen des Lernens zu unterstützen.

8 8 Spielerisches Lernen Ein weiterer Effekt ist, dass die Studierenden dazu animiert werden, mit dem Programm zu spielen. Je mehr Zeit sie damit verbringen sowohl ihr Wissen als auch ihre Intuition im Umgang mit elektrischen Schaltungen auf spielerische Weise zu verbessern, desto erfolgreicher werden sie bei ihren akademischen Leistungen sein. Abb. 6 zeigt den Vorteil der webbasierten Software: Sie wird nicht nur in Freiburg sondern auch an anderen Stellen verwendet. Die Besucherzahlen haben sich jedes Jahr verdoppelt und liegen nun bei über 500 im Monat. IV. Weiterentwicklung und Transfer auf andere Disziplinen Drei Ebenen der Weiterentwicklung Die Fördermittel werden in die Fortführung des didaktischen Konzeptes eingesetzt. Eine Weiterentwicklung wird in diesen Segmenten erfolgen: Ausbau der interaktiven Lernumgebung SpicyVOLTsim. Weiterentwicklung von SpicyVOLTsim für den Einsatz in anderen Disziplinen wie Physik, Maschinenbau, Biologie, Chemie, oder Ökonomie. Unterstützung anderer Universitäten und Schulen bei der Einführung von SpicyVOLTsim in der Lehre. Grenzen der derzeitigen Struktur Da es für die Lehre nicht leicht ist, Fördermittel zu erhalten, wird das Projekt SpicyVOLTsim personell bisher im Wesentlichen von der Fritz-Hüttinger-Professur für Mikroelektronik getragen. Von der ersten Idee bis zur Ausarbeitung und Umsetzung eines durchführbaren Konzeptes war der Entwicklungsaufwand beträchtlich. Vieles entstand bisher eher spontan durch Eigeninitiative der Mitarbeiter oder im Rahmen meiner Vorbereitung auf eine Vorlesung. Fördermittel werden es ermöglichen, aus diesen einzelnen, recht lehrstoffspezifischen Schaltungen eine breitere Bibliothek zu etablieren. Das Projekt hat nun einen Umfang erreicht, der aus eigenen Mitteln nur noch schwerlich aufrecht erhalten werden kann. Die vorliegende Version verwendet für die Animationstechnologie die Flash Entwicklungsumgebung. Diese ist sehr umfangreich und wartungsintensiv. Die studentischen Hilfskräfte, die Erweiterungen und Ergänzungen an SpicyVOLTsim vornehmen, haben einen sehr großen und wenig lehrreichen Einarbeitungsaufwand. Eine Umstellung auf die neue Version von HTML5, die direkt Animationen unterstützt, wird den Wartungsaufwand minimieren und die Nachhaltigkeit verbessern. Somit werden auch eine Erweiterung des Funktionsumfangs und eine Übertragung auf andere Bereiche erleichtert.

9 9 Erweiterter Funktionsumfang Die zurzeit implementierte Version umfasst eine sehr gute Funktionalität und zahlreiche Beispiele. Hinzu kommen Hilfe- und Lern-Tutorien, die dem Anwender in dieser integrierten Applikation zur Verfügung stehen. Der bisherige Umfang zeigt allerdings nur jeweils an wenigen Beispielen, welche Möglichkeiten umsetzbar sind. Es gibt noch weiterführende Ideen, die mit Hilfe einer Förderung ermöglicht werden. Dies sind unter anderem die konsequente Weiterentwicklung des Funktionsumfanges in der Form von neuen elektronischen Schaltungselementen sowie die dazugehörigen Beispielschaltungen und vor allem die entsprechenden Beschreibungen. Weitere Hilfe-Seiten und Online-Kurse können konzipiert und in HTML implementiert werden. Tutorials und Benutzerführung Darüber hinaus könnten neue innovative Ideen verwirklicht werden: Angedacht ist zum Beispiel die Einführung von Hierarchie-Ebenen im Editor sowie interaktive Tutorials. Hierarchie-Ebenen erlauben komplexere Strukturen (wie zum Beispiel eine Verstärkerschaltung) übersichtlich in einem Schaltplan als Black-Box darzustellen. Somit lässt sich die Umgebung auch für sehr fortgeschrittene Benutzer effektiv nutzen. Interaktive Tutorials sind für den Einsteiger nützlich, da er, während er mit der Software arbeitet, hilfreiche Hinweise zur Benutzung erhält. Hinzu kommen einige methodische Verbesserungen z.b. der graphischen Benutzerschnittstelle oder der Simulationssteuerung und der Funktionalität. Auch hier lässt sich auf zwei Ebenen arbeiten: Eine für den erfahrenen Benutzer, der eine offene Schnittstelle mit der vollen Steuerungsmöglichkeit verlangt und eine weitere für den Einsteiger, der nur das Wesentliche einstellen möchte. Übertragung auf andere Fachbereiche Da in der Simulationsumgebung Differentialgleichungen und darauf aufbauende mathematische Modelle bearbeitet werden, die nicht nur auf Schaltungen beschränkt sind, ist es naheliegend, die gleichen Methoden in andere Disziplinen zu übertragen. So können zum Beispiel in der Mechanik für den Maschinenbau- oder Physikunterricht Bewegungen und Schwingungen wie Feder-Masse-Dämpfer Systeme aufgestellt und simuliert werden (Abb. 7). Hier entspricht die Animation eins-zu-eins der Bewegung der Objekte. Denkbar sind auch Fragestellungen aus thermischen oder sogar astronomischen Themen. In der Biologie können Wachstumsprozesse wie in einer Räuber-Beute-Beziehung oder die ökologische Potenz beschrieben werden. Auch für Problemstellungen in der Wirtschaft, wie der Schweinezyklus, können mathematische Modelle aufgestellt werden. Diese Systeme können durch Variation der Anfangsbedingungen unterschiedliches Verhalten darstellen, womit ein was-passiert-wenn Frage und Antwort Spiel entsteht.

10 10 Abbildung 7 Feder (C) C1 C2 C3 F(t) Masse M1 M2 (M) Dämpfer (D) D1 D2 D3 (a) Einfache und (b) komplexe Feder-Masse-Dämpfer Struktur Abbildung 7: SpicyVOLTsim kann in die Lage versetzt werden, nicht nur Schaltungen sondern auch Fragestellungen der Mechanik, der Biologie und anderer Bereiche darzustellen und zu animieren. Verwendung in der Schule Präsentation in der Fachöffentlichkeit Nach der Fertigstellung des neuen Funktionsumfangs ist an eine weitere Verbreitung der Nutzung zu denken. Dabei ist geplant, Lehrstühle anderer Universitäten vor allem in Baden-Württemberg bei der Einführung der Applikation in ihre Lehrveranstaltungen zu unterstützen und gegebenenfalls die Installation eigener Server zu ermöglichen. Die Applikation ist technisch so angelegt, dass eine Veröffentlichung und offline Nutzung auf CD sehr leicht umzusetzen ist. So kann die Software auch ohne Internet-Zugang, zum Beispiel in einem Klassenraum, genutzt werden. Insofern kann auch an eine Distribution an Schulen oder Einzelnutzer gedacht werden. Des Weiteren könnten Präsentationen an Schulen in der Region durchgeführt werden, um hier durch einen spielerischen Zugang zur Elektronik Schüler für die Wahl eines naturwissenschaftlichen oder technischen Faches zu motivieren. Im Rahmen meiner Schulpatenschaften an drei örtlichen Gymnasien erkannte ich, wie sehr gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern ein individuell fördernder und gleichzeitig jedes Kind aktiv einbindender Unterricht die Scheu vor diesen Inhalten besiegen kann. Die Präsentation der Software an Universitäten und Schulen oder auf Bildungskonferenzen sowie Unterrichtsmessen würde helfen, diese auch überregional bekannt zu machen. Eine Abstimmung der Software auf verschiedene Zielgruppen kann in verschiedenen Bereichen stattfinden. Zum einen könnte sich eine Schul- von einer Uni- Version dadurch unterscheiden, dass eine reduzierte Bibliothek von Bauelementen mit entsprechend spielerisch gestalteter Benutzeroberfläche bereitgestellt wird. Zum anderen können die Inhalte der mitgelieferten Tutorien auf unterschiedliche Zielsetzungen und Schwierigkeitsniveaus ausgerichtet werden. Für den Einsatz in der Lehre mit mehreren gleichzeitigen Benutzern erscheint ein dedizierter Web-Server für diese Anwendung sinnvoll. Eine Aktualisierung der Hardware und Software, die von den Preisgeldern des Medienpreises der Universität Freiburg im Jahr 2005 angeschafft wurde, ist ebenfalls notwendig.

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Maik Eckardt CINEMA 4D R12. Prime und Studio. Inklusive DVD-ROM

Maik Eckardt CINEMA 4D R12. Prime und Studio. Inklusive DVD-ROM Maik Eckardt CINEMA 4D R12 Prime und Studio Inklusive DVD-ROM Cinema_4D R12.book Seite 9 Dienstag, 12. Oktober 2010 7:51 07 Bevor es losgeht... 9 Cinema_4D R12.book Seite 10 Dienstag, 12. Oktober 2010

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Liebe Studierende, viele von Ihnen werden sich fragen, was denn mit den Studienbeiträgen tatsächlich passiert und rätseln

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: Alaska Projektcode: 2008.068 ProjektleiterIn: Dr. Barbara Weber Beteiligte Personen: Stefan Zugal, Michael Schier Projektlaufzeit:

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Stadt- und Regionalentwicklung

Stadt- und Regionalentwicklung Titel der Lehrveranstaltung Geogr. Teilbereich Art der Lehrveranstaltung Autor Institut/ Hochschule Kontakt Stadt- und Regionalentwicklung Stadtgeographie elearning-übung als Begleitung zu einer Vorlesung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik der

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning TU-Online plus IV Projekt im Wintersemester 2012/13 Projektverantwortliche: Univ.-Prof. Dr.-Ing. C. Motzko Institut für Baubetrieb Fachbereich

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur JOHANNES BONNEKOH Analysis Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur Vorwort Vorwort Mathematik ist eine Sprache, die uns hilft die Natur und allgemeine naturwissenschaftliche Vorgänge zu beschreiben. Johannes

Mehr

Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse

Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse für die Fächer Mathematik, Physik, Informatik, Elektrotechnik, Chemie Prof. Dr. Ing. Karin Landenfeld, Martin Göbbels, Antonia Hintze, Jonas Priebe,

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Hans-Georg Eßer Dagstuhl-Seminar 31.06. 02.07.2008 Hans-Georg Eßer Studium in Aachen (Mathematik und Informatik) Mathe-Diplom 1997, DA in

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Interaktive 360 Produktfotos

Interaktive 360 Produktfotos Interaktive 360 Produktfotos «Der Schweizer Online-Handel macht mehr als 10 Milliarden Umsatz pro Jahr» Wieso 360 Produktfotos? Der Online-Markt Der Einzelhandel ist seit Jahren einem erheblichen Wandel

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

elearning-elemente in Vorlesungen

elearning-elemente in Vorlesungen elearning-elemente in Vorlesungen Erstellung eines gemeinsamen Lexikons unter Nutzung von Informationstechnologien Hochschuldidaktische Kurzinfos 12.2014 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Chemie. Bachelor of Science

Chemie. Bachelor of Science Chemie Bachelor of Science Das Chemiestudium in Gießen bietet Ihnen ein breit gefächertes Studienangebot mit einer starken persönlichen Betreuungskomponente. Der Bachelorstudiengang vermittelt in sechs

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

1 Wiederholung einiger Grundlagen

1 Wiederholung einiger Grundlagen TUTORIAL MODELLEIGENSCHAFTEN Im vorliegenden Tutorial werden einige der bisher eingeführten Begriffe mit dem in der Elektrotechnik üblichen Modell für elektrische Netzwerke formalisiert. Außerdem soll

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Verbessern Sie Ihre Webinare

Verbessern Sie Ihre Webinare Verbessern Sie Ihre Webinare Auswertung von Informationen über Ihre Teilnehmer auf edudip zur Verbesserung Ihrer Webinare Dies ist die downloadbare CSV Datei, nur für edudip. Pro Mitglieder verfügbar Heutzutage

Mehr

Produktvorstellung: CMS System / dynamische Webseiten. 1. Vorwort

Produktvorstellung: CMS System / dynamische Webseiten. 1. Vorwort ALEX IT-Service Ihr IT Servicepartner»ALEX-IT Service«16341 Panketal an unsere Kundschaft Ihr Zeichen, Ihre Nachricht Unser Zeichen Telefon, Name Datum CMS 13.01.2010 Produktvorstellung: CMS System / dynamische

Mehr

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse 1 Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) Lilienthalstr. 1 30179 Hannover http://www.zeva.org

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Mehrkern-Echtzeitsysteme

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Mehrkern-Echtzeitsysteme Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Mehrkern-Echtzeitsysteme Peter Ulbrich Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester

Mehr

NOW Nachfrage- und adressatenorientierte akademische Weiterbildung an der Universität Erfurt.

NOW Nachfrage- und adressatenorientierte akademische Weiterbildung an der Universität Erfurt. Ergebnisse im Rahmen der Entwicklung des Weiterbildungsstudienprogramms Master Lehramt berufsbildende Schulen und Zeitfächer Mathematik und Sozialkunde im Vorhaben NOW - Good practice Beispiel: Umsetzung

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Kompetenz-Ebenen in der Hochschul-Lehre

Kompetenz-Ebenen in der Hochschul-Lehre hlb-kolloquium Hochschulen richtig reformieren - eine Anregung zur Reform der Lehre Prof. Dr. Kira Klenke FH Hannover Kira.Klenke@FH-Hannover.de Studieren im optimalen Lernzustand Coaching als Schlüsselqualifikation

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 LearnING by doing TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 Experimental Learning 2 Hands-on experiments on a communication system Ruhr-Universität Bochum

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Wirtschaftsinformatik Bachelor

Wirtschaftsinformatik Bachelor Wochen der Studienorientierung Wirtschaftsinformatik Bachelor Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Drechsler (Studienberater) ICB Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik Universität

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

Schüler-E-Tutorial für mobile Endgeräte. Ein Folgeprojekt des Netzwerks Informationskompetenz Berlin/Brandenburg mit der HdM

Schüler-E-Tutorial für mobile Endgeräte. Ein Folgeprojekt des Netzwerks Informationskompetenz Berlin/Brandenburg mit der HdM Schüler-E-Tutorial für mobile Endgeräte Ein Folgeprojekt des Netzwerks Informationskompetenz Berlin/Brandenburg mit der HdM Von der Themenwahl bis zur Hausarbeit Studierende der HdM Stuttgart Studiengang

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Informationsblatt: Vorkursangebot Mathematik 2014

Informationsblatt: Vorkursangebot Mathematik 2014 Informationsblatt: Vorkursangebot Mathematik 2014 // DHBW Mosbach / Ressort Qualität in der Lehre und E-Learning / Fakultät Wirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Ressort Qualität in der

Mehr

Studieren im optimalen Lernzustand: Erfolgs Coaching als Schlüsselqualifikation ins MD Curriculum

Studieren im optimalen Lernzustand: Erfolgs Coaching als Schlüsselqualifikation ins MD Curriculum Medizinisches Informationsmanagement 3.0 11. DVMD Fachtagung 2011 in Hannover Prof. Dr. Kira Klenke FH Hannover Kira.Klenke@FH-Hannover.de Studieren im optimalen Lernzustand: Erfolgs Coaching als Schlüsselqualifikation

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

MMZ: Was ist Ihre persönliche Motivation zum Einsatz einer Lernplattform/von ILIAS beim Sprachenlernen?

MMZ: Was ist Ihre persönliche Motivation zum Einsatz einer Lernplattform/von ILIAS beim Sprachenlernen? Dr. Susana Cañuelo Sarrión ist seit August 2012 Lektorin für Spanisch am Romanischen Seminar der Universität Mannheim. In einem Interview erklärt sie ihren Bezug zu elearning und die Integration multimedialer

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Bachelor Maschinenbau Kompetenzfeld Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13)

Bachelor Maschinenbau Kompetenzfeld Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Bachelor Maschinenbau Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Bachelor Maschinenbau Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Seite 1 Struktur des Bachelor Maschinenbau ab 2012 Semester

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre virtuos Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität Osnabrück virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre Zentrum virtuos Tel: 0541-969-6501 Email: kursmanager@uni-osnabrueck.de URL: www.virtuos.uni-osnabrueck.de

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Vorbemerkung. Workshop: Kapitel und Inhalte

Vorbemerkung. Workshop: Kapitel und Inhalte 1 Vorbemerkung Fireworks CS3 ist eine Webgrafik-Software von Adobe, mit der Sie schnell und einfach professionelle Grafiken für das Web erstellen, bearbeiten und optimieren sowie ganze Websites entwerfen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012 Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Piratenpartei Marburg 28. Januar 2012 Teil I Problemstellung und Motivation Ziel Ein soll werden. Hierzu wurden im letzten Treffen die folgenden

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

APPs personalisiert für Veranstaltungen für SIE

APPs personalisiert für Veranstaltungen für SIE APPs personalisiert für Veranstaltungen für SIE Sprechen Sie mit uns damit man über Sie spricht! Als Spezialisten für individualisierte Software-Lösungen in den Segmenten Event, Kongress und Seminar, bieten

Mehr

Unmittelbares Feedback

Unmittelbares Feedback Unmittelbares Feedback Da Sie am Discover the COSMOS Workshop teilnehmen würden wir gerne mehr über Ihre Erfahrungen mit innovativen Lehrmethoden, e-science Tools, etc. erfahren. Mit diesem Fragebogen

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Intuitive Kassensysteme für Shop und Ticketing. Willkommen bei Ihrem Software-Partner. Schön, dass Sie uns gefunden haben. www.comtec-noeker.

Intuitive Kassensysteme für Shop und Ticketing. Willkommen bei Ihrem Software-Partner. Schön, dass Sie uns gefunden haben. www.comtec-noeker. Intuitive Kassensysteme für Shop und Ticketing. Willkommen bei Ihrem Software-Partner. Schön, dass Sie uns gefunden haben. Was ist Ihr Nutzen?... Sie möchten ein intuitiv bedienbares Kassensystem, das

Mehr

Hier baut der Fachreferent die Präsenzmodule des Projekts Informationskompetenz

Hier baut der Fachreferent die Präsenzmodule des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell. Heft 82 (Juni 2005) Hier baut der Fachreferent die Präsenzmodule des Projekts Informationskompetenz Von Johanna Dammeier Sind Sie der Meinung, dass die Studierenden Ihres

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Projektbericht: Aufzeichnung der VL Grundlagen der Trainingswissenschaft

Projektbericht: Aufzeichnung der VL Grundlagen der Trainingswissenschaft Projektbericht: Aufzeichnung der VL Grundlagen der Trainingswissenschaft TU-Online plus III Projekt im Sommersemester 2012 Projektverantwortliche: Prof. Dr. Josef Wiemeyer Trainingswissenschaften FB03

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Version vom 28.05.2015 Alle Rechte vorbehalten 1 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Liebe Studierende, Wir begrüßen

Mehr

Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie

Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie Media and Imaging Technology Herausgeber Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln Betzdorfer Str. 2 50679 Köln Tel.: 0221-8275-2512 koeln.de

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Kursen

Anleitung zum Erstellen von Kursen Anleitung zum Erstellen von Kursen Kurse eignen sich in besonderer Weise zur Verwendung als elearning Objekt, da sie am ehesten einer Lehrveranstaltung entsprechen. Denn innerhalb eines Kurses können wie

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Übersicht Mit Hilfe des e-learning basierten Lernmanagementsystems können unterschiedliche Lernstrategien der Lernenden unterstützt und

Mehr

Statistische Physik I

Statistische Physik I Statistische Physik I II Torsten Fließbach Statistische Physik Lehrbuch zur Theoretischen Physik IV 5. Auflage Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg III Autor: Prof. Dr. Torsten Fließbach Universität

Mehr