Intuition und Interaktion in der Lehre Formeln aktiv begreifen Prof. Dr. Yiannos Manoli

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intuition und Interaktion in der Lehre Formeln aktiv begreifen Prof. Dr. Yiannos Manoli"

Transkript

1 1 Intuition und Interaktion in der Lehre Formeln aktiv begreifen Prof. Dr. Yiannos Manoli I. Einleitung Theorie und Praxis die Eckpfeiler einer erfolgreichen Lehre Die Lehre der Natur- und Ingenieurwissenschaften definiert sich seit jeher dadurch, den Studierenden einerseits theoretisches Grundlagenwissen zu vermitteln und sie andererseits zu befähigen, problemorientiert und eigenständig komplexe Aufgaben zu bearbeiten. Seit der Einführung der Bachelor- und Master-Studiengänge ist dies bereits für die ersten Semester des Studiums von zentraler Bedeutung. Darüber hinaus sollen die Studierenden zunehmend fachübergreifende Kompetenzen aufbauen. Die Natur- und Ingenieurwissenschaften verwenden mathematische Modelle, um komplexe physikalische und technische Vorgänge zu beschreiben. Diese Modelle können unterschiedliche Abstraktionsebenen und Detaillierungsgrade aufweisen. Theoretisch ausgerichtete Veranstaltungen arbeiten so eng mit diesen Formalismen, dass wiederholt festgestellt wird, dass die Studierenden diesen Modellen mehr Bedeutung schenken als den eigentlichen Phänomenen. Da sie die Gleichungen einsetzen und damit arbeiten können, bekommen sie das Gefühl, den Stoff zu beherrschen. Das Fehlen eines wirklichen Verstehens offenbart sich, wenn Zusammenhänge nur noch mit erlernten Gleichungen, nicht aber intuitiv erläutert werden. Die hieraus resultierenden hohen Abbrecherquoten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften veranlassten mich in meinen Lehrveranstaltungen das Begreifen in den Vordergrund zu rücken. Die Erfolge bei den Prüfungen geben mir recht. Lernen durch aktive Anschauung Als primäres Lernziel definiere ich das entwickelnde Verstehen, das nicht auf dem reinen Wiederholen der Formalismen, sondern auf aktiver Anschauung von Zusammenhängen basiert. Daher lege ich sowohl im Rahmen meiner Vorlesungen als auch bei den begleitenden Übungen großes Gewicht auf interaktives, intuitives und forschendes Denken meiner Studierenden, welches ich durch aktuelle Forschungsinhalte praxisbezogen gestalte. Die wichtigsten Bestandteile hierfür sind: Die Stofffülle in der Mikroelektronik unterteile ich in gut aufeinander aufbauende Module im Bachelor- und Master-Programm; Lehrveranstaltungen wie Vorlesung, Übung, Labor, Seminar oder Projekt ergänzen sich innerhalb eines jeden Moduls sinnvoll. Das interaktive und intuitive Lernen wird in den Vorlesungen durch Folien unterstützt, die sich sukzessive aufbaue und die schriftliche Ergänzungen erlauben.

2 2 Beispiele werden zusammen mit den Studierenden erarbeitet. Meine Konzepte erhielten auf Vorschlag der Studierenden den Lehrpreis der Technischen Fakultät im Jahr Diese Lehrinnovationen wurden 2010 mit dem Universitätslehrpreis der Universität Freiburg sowie dem Landeslehrpreis des Landes Baden- Württemberg gewürdigt. Gleichzeitig werden komplexe Abläufe durch Simulation und Animation greifbar und verständlich gemacht. Für diese interaktive webbasierte Lernumgebung (SpicyVOLTsim) wurde ich mit dem Medienpreis der Universität Freiburg im Jahr 2005 sowie 2007 mit dem Best Paper Award der IEEE International Conference on Microelectronic Systems Education (MSE 2007) ausgezeichnet. Projektziele Ein Fellowship wird es mir ermöglichen, die bestehende Lernumgebung SpicyVOLTsim auf die neue Version von HTML5 umzustellen, was ihre Verstetigung sicherstellt, da der Wartungsaufwand hierdurch minimal wird. Dies wird zu einer problemlosen Übertragung auf andere Disziplinen wie der Physik, Biologie, Ökonomie - führen und somit ihren Einzug in andere Universitäten und Schulen garantieren. II. Interaktion im Unterricht Durchdachte Modularisierung Schwerpunkt auf Interaktion Sowohl im Bachelor- als auch im Master-Studium der Mikrosystemtechnik stimme ich die Themen der Mikroelektronik im Rahmen von mehreren Modulen so auf einander ab, dass Wiederholungen nur dort vorkommen, wo sie sinnvoll sind. Damit gewinnt der Einzelne einen gesicherten Überblick über das gesamte Gebiet und wird während des Masterprogramms schon früh in die Lage versetzt, seine Interessen zu erkennen und sich für eine Vertiefung in Mikroelektronik zu entscheiden. Der Ansatz, das Lernen durch eine wechselseitige Kommunikation zwischen Lehrendem und Studierenden nachhaltig zu gestalten, wird in den Vorlesungen so umgesetzt, dass zunächst die Folien derart konzipiert sind, dass sie einen Sachverhalt Schritt für Schritt aufbauen. Dies ermöglich es dem Studierenden den Lösungsweg in seinen einzelnen Etappen mitzuverfolgen. Gleichzeitig gewinne ich dadurch die Freiheit, Fragen direkt in die Folie einzubauen: Zusatzinformationen, Ergänzungen und das Hervorheben besonders wichtiger Details können also stets direkt den Bedürfnissen der Zuhörer angeglichen werden (Abb. 1 und Abb. 2). Daher binde ich bei meinen Vorlesungen am Tablet-PC gerne sofort die Fragen meiner Studierenden direkt auf dem Display mit ein. Diese Interaktion unterstützt das präsente Mitdenken auf beiden Seiten mehr als es die früheren Folienpräsentationen taten; gleichzeitig sinkt die Hemmschwelle sich, aktiv zu beteiligen.

3 3 Abbildung 1 Abbildung 1: Solche Folien zu Semesterbeginn ausgeteilt bieten Raum für eigene Lösungsansätze während der Vorlesung. Abbildung 2 Abbildung 2: Die gleiche Folie nach der interaktiven Herleitung der Ergebnisse.

4 4 Es werden folglich keine fertigen Ergebnisse präsentiert, sondern Probleme gemeinsam entwickelt und gelöst. Meine Lösungshinweise führen zur individuellen Selbstkontrolle und zum Erfolg. Dieser verfestigt das Erlernte und bietet nun wiederum den Grundstein für neue Problembewältigung: Es entsteht ein solides Verknüpfungswissen. Die Video-Aufzeichnungen dieser Veranstaltungen können auf der Webseite des Lehrstuhls abgerufen werden: Schlüsselqualifikationen durch forschendes Lernen Einsatz in Bachelor und Master Dieses Gewicht, das ich während meiner Vorlesungen auf die Interaktion mit meinen Studierenden lege, wird in den vorlesungsbegleitenden praktischen Übungen noch weiter ausgebaut. Dies bedeutet, dass individuelle Lösungsansätze erprobt werden können und man dabei gleichermaßen aus seinen Erfolgen wie auch aus seinen Fehlern lernt. Neben diesem, dem individuellen Lerntempo angepassten Wissensaufbau begreift sich der Einzelne auch als Teil einer Gruppe und lernt schon hier die für das spätere Berufsleben so wichtigen Schlüsselkompetenzen wie Präsentationstechniken, Projektplanung, Team- sowie Konsensfähigkeit und Kommunikation. Diese Vorgehensweise wird nicht nur in den Vertiefungsvorlesungen des Master- Studiums eingesetzt, sondern bereits in Pflichtvorlesungen im Bachelor-Studium. Somit steht die Forderung nach einem berufsqualifizierten Bachelor-Abschluss nicht im Konflikt zu dem Anspruch einer wissenschaftlichen universitären Ausbildung. III. SpicyVOLTsim: webbasierte interaktive Lern- und Arbeitsplattform Intuitives Begreifen erleichtern SpicyVOLTsim ist eine interaktive, webbasierte Lern- und Arbeitsplattform für elektronische Schaltungen, die eine einzigartige dreidimensionale Visualisierungsmethodik umsetzt: Beispiel-Schaltungen inklusive Video-Tutorials sowie eine ausführliche Online-Hilfe sind in einer homogenen Umgebung eingebettet. Sie wurde 2005 am Lehrstuhl Mikroelektronik entwickelt und wird in den Lehrveranstaltungen eingesetzt, um die Intuition zu fördern und die theoretischen Sachverhalte zu untermauern. Seit jeher werden elektrische Schaltungen als Schaltpläne dargestellt. Diese bilden die einzige bildliche Vorstellung der Schaltung für den Menschen: Sie sind statisch und tragen keine weitere Information bei. Aus der Simulation einer Schaltung gewinnt man Informationen über den Arbeitsbereich der Bauteile, über Spannungen und Ströme und ggf. das zeitliche Verhalten der Schaltung. Traditionelle Simulationssoftware eignet sich nicht zur Benutzung während der Vorlesung, weil der Bedienungsaufwand von der eigentlichen Vorlesung zu sehr ablenkt. Das ist verständlich, da diese Programme nicht für die Lehre sondern für die Anwendung im professionellen

5 5 Schaltungsentwurf entwickelt wurden. Darüber hinaus sind die Ergebnisse in Form von zweidimensionalen Graphen (Abb. 3) schwierig zu analysieren. Im Gegensatz dazu ist SpicyVOLTsim sehr benutzerfreundlich und erfordert keine Zeit für die Einstellung oder die Analyse von statischen zweidimensionalen Kurven. Der Schritt, eine Abstraktion der Ergebnisse zu erzeugen, wird vom Programm übernommen, und die Studierenden können ihre Zeit darauf verwenden, sich die Bewegung der Bauteile in der 3D-Animation anzuschauen. Sie müssen sich nicht damit auseinandersetzen, wie die Zahlen zu interpretieren sind, sondern warum die Schaltung sich so verhält wie gezeigt. Dies ist auch das primäre Anliegen der Vorlesung: Das intuitive Erfassen der gegenseitigen Abhängigkeit von Spannungen und Strömen innerhalb einer Schaltung wird so initiiert, trainiert und gefestigt. Abbildung 3 Abbildung 3: Ergebnisse in Form von zweidimensionalen Graphen sind schwierig zu analysieren. Neuartige Darstellungsform In SpicyVOLTsim werden variierende Spannungen dabei als veränderliche Höhen der Bauteile dargestellt und es entsteht ein räumlicher Eindruck der Schaltung, in dem sich Bauteile relativ zueinander bewegen (Abb. 4). Diese Animationen sind so gewählt, dass sie elektrische Phänomene sinnvoll darstellen und eine sehr intuitive Darstellung von Aktion und Reaktion innerhalb der Schaltung entsteht. Zusätzlich wird durch veränderliche Einfärbung aktiver Bauteile entsprechend der Arbeitsbereiche, z.b. grün für das Leiten von Strom und rot für sein Sperren, die Aussagekraft erhöht (Abb. 5). Durch die ausgezeichnete Effizienz dieser Darstellungsalgorithmen gelingt es außerdem, Simulationen von zeitlichen Abläufen in dynamisch konzipierten Animationen darzustellen, was bisher noch niemals so durchgeführt wurde. Eine Evaluation von ca. 50 existierenden Schaltplaneditoren zeigte, dass das Konzept vollkommen neuartig ist. Ein ähnlich vielseitig einsetzbares und frei verfügbares Werkzeug zur Erstellung interaktiver Simulationen ist nicht bekannt.

6 6 Abbildung 4 Abbildung 4: Die interaktive webbasierte Umgebung von SpicyVoltsim, im Uhrzeigersinn links oben beginnend: Schaltplaneditor, Video-Tutorial, Hilfefenster mit Erklärung, gängige 2D- Graphendarstellung und neuartige 3D-Animation. Abbildung 5 Abbildung 5: Der rechte Transistor wird weniger leitfähig und daher gelb dargestellt, da seine Spannung (im Vergleich zu Abb. 4, links unten) größer geworden ist.

7 7 Komplexität intuitiv wahrnehmbar machen Obwohl der Umgang mit der Software sehr einfach ist und zum Experimentieren einlädt, sind die Animationen kein Selbstzweck, sondern beschreiben exakte Simulationsergebnisse von komplexen Vorgängen elektronischer Schaltkreise. Die Eindrücke, die der Beobachter der Animationen erhält, tragen maßgeblich zur Entwicklung eigener, elektrisch sinnvoller und exakter Abstraktionen bei und bedienen visuelle Lernstimuli, die so bisher nicht zugänglich waren. Insofern erfordert der vorgestellte Ansatz kein Umdenken in eine vollkommen neue Methodik, sondern stellt eine konsequente Weiterentwicklung und Präzisierung der bestehenden Didaktik dar. Durch die bisher einzigartige Verschmelzung von neuen Medien, rechnerunterstützter Simulation und dreidimensionaler Darstellung ist es erstmalig gelungen, diese Visualisierungsmethodik in geschlossener Form für beliebige Schaltungen umzusetzen. Auf Grund dieser Vollständigkeit ergibt sich ein wesentlicher Mehrwert zu bisherigen Ansätzen. Um dem Lernenden möglichst viele Aspekte der neuen Darstellung nahe zu bringen, wird er durch aufeinander aufbauende Beispielschaltungen angeleitet. Zu jedem Beispiel existiert ein Schaltplan, der sofort ausgeführt und eigenständig verändert werden kann. Video-Tutorials erklären direkt die Lernziele. Durch ein interaktives Ausprobieren und die Möglichkeit, vorhandene Schaltungen mit eigenen Ideen zu bereichern, wird ein spielerisches Lernen und Experimentieren gefördert. Abbildung 6 Abbildung 6: Weltweite Nutzung der Webseite von SpicyVOLTsim durch Punkte markiert (August 2011) Learning by Doing Die Vorlesung hat sich für die Studierenden von einer reinen Präsentation von Inhalten zu einer nachvollziehbaren Erfahrung gewandelt. Ihnen wurden die behandelten Schaltungen nicht nur erklärt und die Ergebnisse präsentiert, sie haben darüber hinaus die Schaltungen buchstäblich selbst gebaut und angefasst. Die Verwendung der Simulation in der Lehre kann daher als eine gute Methode betrachtet werden, mehrere Formen des Lernens zu unterstützen.

8 8 Spielerisches Lernen Ein weiterer Effekt ist, dass die Studierenden dazu animiert werden, mit dem Programm zu spielen. Je mehr Zeit sie damit verbringen sowohl ihr Wissen als auch ihre Intuition im Umgang mit elektrischen Schaltungen auf spielerische Weise zu verbessern, desto erfolgreicher werden sie bei ihren akademischen Leistungen sein. Abb. 6 zeigt den Vorteil der webbasierten Software: Sie wird nicht nur in Freiburg sondern auch an anderen Stellen verwendet. Die Besucherzahlen haben sich jedes Jahr verdoppelt und liegen nun bei über 500 im Monat. IV. Weiterentwicklung und Transfer auf andere Disziplinen Drei Ebenen der Weiterentwicklung Die Fördermittel werden in die Fortführung des didaktischen Konzeptes eingesetzt. Eine Weiterentwicklung wird in diesen Segmenten erfolgen: Ausbau der interaktiven Lernumgebung SpicyVOLTsim. Weiterentwicklung von SpicyVOLTsim für den Einsatz in anderen Disziplinen wie Physik, Maschinenbau, Biologie, Chemie, oder Ökonomie. Unterstützung anderer Universitäten und Schulen bei der Einführung von SpicyVOLTsim in der Lehre. Grenzen der derzeitigen Struktur Da es für die Lehre nicht leicht ist, Fördermittel zu erhalten, wird das Projekt SpicyVOLTsim personell bisher im Wesentlichen von der Fritz-Hüttinger-Professur für Mikroelektronik getragen. Von der ersten Idee bis zur Ausarbeitung und Umsetzung eines durchführbaren Konzeptes war der Entwicklungsaufwand beträchtlich. Vieles entstand bisher eher spontan durch Eigeninitiative der Mitarbeiter oder im Rahmen meiner Vorbereitung auf eine Vorlesung. Fördermittel werden es ermöglichen, aus diesen einzelnen, recht lehrstoffspezifischen Schaltungen eine breitere Bibliothek zu etablieren. Das Projekt hat nun einen Umfang erreicht, der aus eigenen Mitteln nur noch schwerlich aufrecht erhalten werden kann. Die vorliegende Version verwendet für die Animationstechnologie die Flash Entwicklungsumgebung. Diese ist sehr umfangreich und wartungsintensiv. Die studentischen Hilfskräfte, die Erweiterungen und Ergänzungen an SpicyVOLTsim vornehmen, haben einen sehr großen und wenig lehrreichen Einarbeitungsaufwand. Eine Umstellung auf die neue Version von HTML5, die direkt Animationen unterstützt, wird den Wartungsaufwand minimieren und die Nachhaltigkeit verbessern. Somit werden auch eine Erweiterung des Funktionsumfangs und eine Übertragung auf andere Bereiche erleichtert.

9 9 Erweiterter Funktionsumfang Die zurzeit implementierte Version umfasst eine sehr gute Funktionalität und zahlreiche Beispiele. Hinzu kommen Hilfe- und Lern-Tutorien, die dem Anwender in dieser integrierten Applikation zur Verfügung stehen. Der bisherige Umfang zeigt allerdings nur jeweils an wenigen Beispielen, welche Möglichkeiten umsetzbar sind. Es gibt noch weiterführende Ideen, die mit Hilfe einer Förderung ermöglicht werden. Dies sind unter anderem die konsequente Weiterentwicklung des Funktionsumfanges in der Form von neuen elektronischen Schaltungselementen sowie die dazugehörigen Beispielschaltungen und vor allem die entsprechenden Beschreibungen. Weitere Hilfe-Seiten und Online-Kurse können konzipiert und in HTML implementiert werden. Tutorials und Benutzerführung Darüber hinaus könnten neue innovative Ideen verwirklicht werden: Angedacht ist zum Beispiel die Einführung von Hierarchie-Ebenen im Editor sowie interaktive Tutorials. Hierarchie-Ebenen erlauben komplexere Strukturen (wie zum Beispiel eine Verstärkerschaltung) übersichtlich in einem Schaltplan als Black-Box darzustellen. Somit lässt sich die Umgebung auch für sehr fortgeschrittene Benutzer effektiv nutzen. Interaktive Tutorials sind für den Einsteiger nützlich, da er, während er mit der Software arbeitet, hilfreiche Hinweise zur Benutzung erhält. Hinzu kommen einige methodische Verbesserungen z.b. der graphischen Benutzerschnittstelle oder der Simulationssteuerung und der Funktionalität. Auch hier lässt sich auf zwei Ebenen arbeiten: Eine für den erfahrenen Benutzer, der eine offene Schnittstelle mit der vollen Steuerungsmöglichkeit verlangt und eine weitere für den Einsteiger, der nur das Wesentliche einstellen möchte. Übertragung auf andere Fachbereiche Da in der Simulationsumgebung Differentialgleichungen und darauf aufbauende mathematische Modelle bearbeitet werden, die nicht nur auf Schaltungen beschränkt sind, ist es naheliegend, die gleichen Methoden in andere Disziplinen zu übertragen. So können zum Beispiel in der Mechanik für den Maschinenbau- oder Physikunterricht Bewegungen und Schwingungen wie Feder-Masse-Dämpfer Systeme aufgestellt und simuliert werden (Abb. 7). Hier entspricht die Animation eins-zu-eins der Bewegung der Objekte. Denkbar sind auch Fragestellungen aus thermischen oder sogar astronomischen Themen. In der Biologie können Wachstumsprozesse wie in einer Räuber-Beute-Beziehung oder die ökologische Potenz beschrieben werden. Auch für Problemstellungen in der Wirtschaft, wie der Schweinezyklus, können mathematische Modelle aufgestellt werden. Diese Systeme können durch Variation der Anfangsbedingungen unterschiedliches Verhalten darstellen, womit ein was-passiert-wenn Frage und Antwort Spiel entsteht.

10 10 Abbildung 7 Feder (C) C1 C2 C3 F(t) Masse M1 M2 (M) Dämpfer (D) D1 D2 D3 (a) Einfache und (b) komplexe Feder-Masse-Dämpfer Struktur Abbildung 7: SpicyVOLTsim kann in die Lage versetzt werden, nicht nur Schaltungen sondern auch Fragestellungen der Mechanik, der Biologie und anderer Bereiche darzustellen und zu animieren. Verwendung in der Schule Präsentation in der Fachöffentlichkeit Nach der Fertigstellung des neuen Funktionsumfangs ist an eine weitere Verbreitung der Nutzung zu denken. Dabei ist geplant, Lehrstühle anderer Universitäten vor allem in Baden-Württemberg bei der Einführung der Applikation in ihre Lehrveranstaltungen zu unterstützen und gegebenenfalls die Installation eigener Server zu ermöglichen. Die Applikation ist technisch so angelegt, dass eine Veröffentlichung und offline Nutzung auf CD sehr leicht umzusetzen ist. So kann die Software auch ohne Internet-Zugang, zum Beispiel in einem Klassenraum, genutzt werden. Insofern kann auch an eine Distribution an Schulen oder Einzelnutzer gedacht werden. Des Weiteren könnten Präsentationen an Schulen in der Region durchgeführt werden, um hier durch einen spielerischen Zugang zur Elektronik Schüler für die Wahl eines naturwissenschaftlichen oder technischen Faches zu motivieren. Im Rahmen meiner Schulpatenschaften an drei örtlichen Gymnasien erkannte ich, wie sehr gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern ein individuell fördernder und gleichzeitig jedes Kind aktiv einbindender Unterricht die Scheu vor diesen Inhalten besiegen kann. Die Präsentation der Software an Universitäten und Schulen oder auf Bildungskonferenzen sowie Unterrichtsmessen würde helfen, diese auch überregional bekannt zu machen. Eine Abstimmung der Software auf verschiedene Zielgruppen kann in verschiedenen Bereichen stattfinden. Zum einen könnte sich eine Schul- von einer Uni- Version dadurch unterscheiden, dass eine reduzierte Bibliothek von Bauelementen mit entsprechend spielerisch gestalteter Benutzeroberfläche bereitgestellt wird. Zum anderen können die Inhalte der mitgelieferten Tutorien auf unterschiedliche Zielsetzungen und Schwierigkeitsniveaus ausgerichtet werden. Für den Einsatz in der Lehre mit mehreren gleichzeitigen Benutzern erscheint ein dedizierter Web-Server für diese Anwendung sinnvoll. Eine Aktualisierung der Hardware und Software, die von den Preisgeldern des Medienpreises der Universität Freiburg im Jahr 2005 angeschafft wurde, ist ebenfalls notwendig.

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik der

Mehr

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 HyperWorks in der Lehre der RWTH 1. Die RWTH 2. Das ikt und Konstruktionslehre II 3. HyperWorks in

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Stadt- und Regionalentwicklung

Stadt- und Regionalentwicklung Titel der Lehrveranstaltung Geogr. Teilbereich Art der Lehrveranstaltung Autor Institut/ Hochschule Kontakt Stadt- und Regionalentwicklung Stadtgeographie elearning-übung als Begleitung zu einer Vorlesung

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Lean elearning einfach Schlanke und zeitsparend und kostengünstige elearn-lösungen Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Das kann Lean elearning So können Sie in Ihrem Unternehmen

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring

Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring Mai 2013 netidee Zwischenbericht Dieses Dokument informiert über den aktuellen Stand des Netidee 2012 Projektes Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring.

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST Probieren geht vor Studieren ALLGEMEINE INFORMATIONEN Viele Schülerinnen und Schüler, die in diesem oder im nächsten Schuljahr ihr Abitur

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Ansprechpartner/in: Prof. Dr. Fred G. Becker, lstfgbecker@wiwi.unibielefeld.de Dipl.-Kffr.

Mehr

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Zusammenfassung zum Meilenstein 3 1 Der Arbeitsauftrag des Arbeitspaketes 2 Die Universität Hannover bearbeitet das Arbeitspaket

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik Informatik Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik 1 Überblick Berufsaussichten Einige Berufsbilder Was muss man lernen? Unterschied zwischen Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App LEGO Education ist sehr erfreut, Ihnen die Tablet-Ausgabe der LEGO MINDSTORMS Education EV3 Software vorstellen zu dürfen. Lernen Sie auf unterhaltsame

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education Zentrum zur Förderung des mathematischnaturwissenschaftlichen Unterrichts Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master

Mehr

Inhalte und Prüfungen

Inhalte und Prüfungen Ergänzungsstudium Strafrecht und Öffentliches Recht mit dem Ziel Erstes juristisches Examen Inhalte und Prüfungen 1 Ablauf des Bachelorstudiums Sem. Rechtswissenschaften Wirtschaftswiss. Schlüsselqualifikation

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Hans-Georg Eßer Dagstuhl-Seminar 31.06. 02.07.2008 Hans-Georg Eßer Studium in Aachen (Mathematik und Informatik) Mathe-Diplom 1997, DA in

Mehr

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG Lastenheft Auftraggeber IBR Abteilung ALG Versionsübersicht Version Datum Autor Status Kommentar 1.0 9. 2. 2011 Auftraggeber 1.1 1. 4. 2011 Auftraggeber Ergänzung Miniflur, Personenerkennung 1.1.1 6. 4.

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus. Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.de Ausbildung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Ziel

Mehr

SS 2015: Auswertung für Human Factors in IT Security

SS 2015: Auswertung für Human Factors in IT Security Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät Der Studiendekan Techn. Fakultät Martensstraße a 908 Erlangen Dr. Zinaida Benenson (PERSÖNLICH) SS 0: Auswertung für Human Factors

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Revolution or Hype The Digital Transformation of TeachING and LearnING Katharina Schuster, M.A. Forschungsgruppenleiterin: Didaktik in den MINT-Wissenschaften www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Aktueller

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Allgemeine Hinweise zu den Lehrveranstaltungen im Fach Einführung in die Informationstechnik (Ausbildungsrichtung LINUX) im Studienjahrgang 2012/2015

Allgemeine Hinweise zu den Lehrveranstaltungen im Fach Einführung in die Informationstechnik (Ausbildungsrichtung LINUX) im Studienjahrgang 2012/2015 Allgemeine Hinweise zu den Lehrveranstaltungen im Fach Einführung in die Informationstechnik (Ausbildungsrichtung LINUX) im Studienjahrgang 2012/2015 Die IT-Grundausbildung wird im Jahr 2012/2013 für den

Mehr

ET-Online (Uni-Online)

ET-Online (Uni-Online) Die technologische Plattform des Fachbereichs Elektrotechnik ET-Online (Uni-Online) Dipl.-Inform. Thomas Demuth Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali Fachgebiet Kommunikationssysteme Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Einsendeschluss: 25. Juli 2011 Bitte senden Sie das Formular zusammen mit Ihrem Vorschlag an daniela.maegdefessel@stifterverband.de oder per Fax 0201

Mehr

Bachelor- und Masterstudien Informatik

Bachelor- und Masterstudien Informatik Bachelor- und Masterstudien Informatik Schnittstelle zwischen Mensch und Computer Die Informatik ist in allen Bereichen des modernen Lebens vertreten. Sie hat die Telekommunikation, die Logistik und die

Mehr