WIRTSCHAFTLICHE PERSPEKTIVEN FÜR DEUTSCHLAND

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTLICHE PERSPEKTIVEN FÜR DEUTSCHLAND"

Transkript

1 WIRTSCHAFTLICHE PERSPEKTIVEN FÜR DEUTSCHLAND ERGEBNISSE DES FRÜHJAHRSGUTACHTENS 2013 UND SCHLUSSFOLGERUNGEN FÜR DAS DEUTSCHE KFZ-GEWERBE DEUTSCHES KRAFTFAHRZEUGGEWERBE Zentralverband (ZDK)

2 Herausgeber: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. Franz-Lohe-Straße Bonn Telefon: Telefax: Internet: Verantwortlich: Antje Woltermann Verfasser: Jan Sager Patrick Bendfeld Haftungsausschluss: Obwohl die in dieser Broschüre enthaltenen Informationen mit größter Sorgfalt erstellt wurden, kann der Herausgeber keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit und keinen Anspruch auf Vollständigkeit übernehmen. Copyright und Rechtsvorbehalt: Die Broschüre einschließlich aller ihrer Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Herausgebers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Erscheinung: Mai

3 AUF EINEN BLICK DIE KURZZUSAMMENFASSUNG Die Gesamtwirtschaft a. Laut Frühjahrsgutachten steigt das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2013 real um 0,8% und im Jahr 2014 um 1,9%. Nach einem verhaltenen Start wird eine konjunkturelle Belebung erwartet. b. Die Krise im Euroraum belastet nach wie vor die deutsche Wirtschaft. Zwar helle sich die Stimmung der Unternehmen bereits seit einiger Zeit auf. Allerdings zeichne sich dies noch nicht merklich in den Auftragseingängen der Investitionsgüterhersteller ab. c. Im Prognosezeitraum werde sich der Arbeitsmarkt weiter verbessern. Entsprechend ist bereits ein ansteigender privater Konsum festzustellen, wobei allerdings der Jahresstart bei den Kfz-Neuzulassungen als verhalten bezeichnet werden müsse. Das Kfz-Gewerbe a. Für das Jahr 2013 ist von 2,9 Mio. Neuzulassungen und 6,8 bis 6,9 Mio. Besitzumschreibungen auszugehen. b. Sowohl im privaten wie auch im gewerblichen Bereich ist mit rückläufigen Neuzulassungen zu rechnen. Im weiteren Verlauf des Jahres dürfte es trotz einer leichten Belebung nicht gelingen, den verhaltenen Jahresstart aufzuholen. c. Der Aftersalesbereich ist aufgrund der Witterungsbedingungen schlecht ins Jahr gestartet. Mit der Besserung der Wetterlage dürfte es zu einem Nachholeffekt kommen. Entsprechend ist davon auszugehen, dass sich das Aftersalesgeschäft im Jahr 2013 auf dem Niveau des Vorjahres bewegen wird. Die Schlussfolgerungen a. Mit dem Einsetzen der konjunkturellen Belebung sollten die Geschäfte im Kfz- Gewerbe zwar anziehen, aber die Dynamik dürfte nicht ausreichen, um das Autojahr 2013 auf dem Vorjahresniveau abzuschließen. b. Die Prognose für das Jahr 2013 hängt stark von der Entwicklung der Eurokrise ab. Sollte es zu einer erneuten Zuspitzung kommen, sind die Folgen für die deutsche Wirtschaft und das Kfz-Gewerbe ungewiss. c. Die Vertragsänderungen zum 1. Juni 2013 bei vielen Fabrikaten gehen vielfach mit Investitionen in neue Standards, mit Änderungen der Konditionssysteme sowie mit erschwerten Bedingungen beim Mehrmarkenvertrieb einher. Die vom Hersteller geforderten Investitionen sollten jeweils sehr genau geprüft werden. Auch gegenüber den kreditgebenden Banken sollten die Hintergründe und Herausforderungen, die mit den Vertragsänderungen einhergehen, klar und offen kommuniziert werden. 2

4 DAS FRÜHJAHRSGUTACHTEN IM EINZELNEN 1 Das Frühjahrsgutachten im Einzelnen 1.1 Die wirtschaftliche Situation in Deutschland Seit Herbst letzten Jahres hat sich die Stimmung in der Wirtschaft deutlich aufgehellt. Zwar hat sich dies im ersten Quartal kaum in den Auftragseingängen oder in der Industrieproduktion niedergeschlagen. Dennoch gehen die Wirtschaftsforscher davon aus, dass die Konjunktur im Laufe des Jahres Fahrt aufnehmen wird. Die hierfür notwendigen 6% Bedingungen sehen die 4,2% 4% 3,0% Wirtschaftsforscher bereits 2% 0,7% 0,8% seit längerem gegeben. Im 0% 1,9% Prognosezeitraum werde 2% das Tempo der konjunkturellen Erholung nach und nach 4% 6% 5,1% anziehen. Die Stimmung der * 2014* Unternehmen helle sich bereits seit einiger Zeit schrittweise Abbildung 1-1: Reales Bruttoinlandsprodukt, 2009 bis 2014 * Prognose GD Frühjahr 2013, S. 29 auf. Für das laufende Jahr prognostizieren die Forscher ein Wirtschaftswachstum um 0,8% und für das kommende Jahr wird ein Anstieg um 1,9% erwartet (siehe Abbildung 1-1) vorausgesetzt, die Krise im Euroraum verschlechtere sich nicht. 1.2 Außenhandel belebt sich nur langsam Die seit längerer Zeit zu beobachtende unterdurchschnittliche Entwicklung der Exporte in den Euroraum setzte sich laut Gutachten im vergangenen Jahr ungebremst fort. Nach Einschätzung der Experten deute im ersten Quartal 2013 aber bereits vieles auf eine Besserung der Exportsituation hin. So hätten sich die Exporterwartungen seit November letzten Jahres deutlich verbessert. Bisher zeichne sich die positive Entwicklung aber erst bedingt in den Auftragseingängen ab. Insgesamt wird für 2013 ein geringer Anstieg der Exporte um 2,1% erwartet, welcher in 2014 mit 6,1% wieder höher ausfallen dürfte (siehe Abbildung 1-2). 3

5 DAS FRÜHJAHRSGUTACHTEN IM EINZELNEN Die Importe entwickelten 15% 13,7% sich im vergangenen Jahr 10% 7,8% 6,1% 3,7% unterschiedlich. Während 5% 2,1% 0% 800 der Außenhandel in den -5% 400 ersten drei Quartalen einen -10% Anstieg der Einfuhren verzeichnete, sind diese im -15% -12,8% * 2014* Veränderung ggü. Vorjahr Mrd. Euro letzten Quartal 2012 merklich zurückgegangen. Im Abbildung 1-2: Reale Exporte, 2009 bis 2014 Zuge der konjunkturellen * Prognose GD Frühjahr 2013, S. 32 Eintrübung, also dem Rückgang der Ausrüstungsinvestitionen und des Außenhandels, haben die Unternehmen zunehmend weniger Investitions- und Vorleistungsgüter aus dem Ausland geordert. Zudem dürften die Einfuhren aufgrund des Rückgangs der Ausrüstungsinvestitionen im ersten Quartal 2013 abermals gesunken sein. Für den weiteren Verlauf erwarten die Experten einen 15% ,1% 7,4% schrittweisen Anstieg der 10% 6,7% 1,8% 2,2% % Einfuhren. Die robuste Binnenkonjunktur und die Bele % bung der Exporte würden -5% 250 zudem das Expansionstempo -10% -8,0% * 2014* der Importe beschleuni- Veränderung ggü. Vorjahr Mrd. Euro gen. Für das laufende Jahr prognostizieren die Wirtschaftsforscher Abbildung 1-3: Reale Importe, 2009 bis 2014 einen An- * Prognose GD Frühjahr 2013, S. 36 stieg der Importe um 2,2%, während für 2014 ein Anstieg um 6,7% denkbar sei (siehe Abbildung 1-3). 4

6 DAS FRÜHJAHRSGUTACHTEN IM EINZELNEN 1.3 Ausrüstungsinvestitionen erholen sich allmählich Die Ausrüstungsinvestitionen gingen im Verlauf des vergangenen Jahres, getrieben von der hohen Unsicherheit über die Entwicklungen im Euroraum sowie den getrübten Absatz- und Gewinnerwartungen, kontinuierlich zurück. Auch zu Beginn des Jahres 2013 sei von gesunkenen Investitionsausgaben auszugehen. So seien die geringen Auftragseingänge, die Umsätze der Investitionsgüterhersteller sowie ein schwacher Import von Investitionsgütern deut- Mrd. liche Hinweise auf einen 20% 10% 10,3% 7,0% 7,2% schwachen Jahresanfang. Im Vergleich zum Jahresende 0% -10% -4,8% -2,1% habe sich aber die Verunsicherung der Unternehmen -20% -30% -22,5% * 2014* Veränderung ggü. Vorjahr Mrd. Euro deutlich abgeschwächt. Darauf deuten die Ifo Geschäftserwartungen hin, welche sich in den letzten Monaten erheb- Abbildung 1-4: Ausrüstungsinvestitionen, 2009 bis 2014 lich aufgehellt haben. * Prognose GD Frühjahr 2013, S. 37 Für den weiteren Verlauf des Jahres wird eine zunehmende Investitionstätigkeit der Unternehmen erwartet, da vermehrt bisher aufgeschobene Ersatz- und Rationalisierungsprojekte angeschoben würden. Dennoch schätzen die Autoren des Frühjahrsgutachtens, dass die Ausrüstungsinvestitionen aufgrund des verhaltenen Starts in das Jahr 2013 insgesamt um 2,1% schrumpfen werden. Sofern die Finanzierungsbedingungen auch im Jahr 2014 für die Unternehmen ähnlich vorteilhaft bleiben, sollte die Investitionstätigkeit zunehmend an Fahrt gewinnen. Hierzu trage auch die steigende Nachfrage bei, die eine Erhöhung der Produktion notwendig machen könnte. Entsprechend wird für das kommende Jahr ein Zuwachs um 7,2% prognostiziert (Abbildung 1-4). 1.4 Private Konsumausgaben steigen beschleunigt Legte der private Konsum im Jahr 2012 mit 0,6% ein schwaches Wachstum hin, deuten die zum Jahresanfang 2013 sprunghaft gestiegenen Einzelhandelsumsätze bereits auf eine bessere Entwicklung hin. 5

7 DAS FRÜHJAHRSGUTACHTEN IM EINZELNEN Zudem stütze vor allem die positive Einkommensentwicklung die Konsumnachfrage. Aufgrund der zum Jahresbeginn gesenkten Beitragssätze zur Sozialversicherung und der Erhöhung 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% 1,7% 1,2% 0,9% 0,6% 0,8% 0,1% * 2014* Mrd des Grundfreibetrags bei der Veränderung ggü. Vorjahr Mrd. Euro Einkommensteuer stiegen Abbildung 1-5: Entwicklung der privaten Konsumausgaben, 2009 bis 2014 die Brutto- und Nettolöhne * Prognose GD Frühjahr S. 38 im laufenden Jahr nochmals leicht an. Für das Jahr 2013 prognostizieren die Forscher einen Anstieg der Bruttolöhne um 3,3% und für 2014 wird eine Zunahme um 3,7% erwartet. Daraus errechnen die Wirtschaftsforscher eine Zunahme der realen Konsumausgaben für 2013 um 0,8% und für 2014 um 1,2% (siehe Abbildung 1-5). 1.5 Beschäftigungsaufbau setzt sich fort Im vergangenen Jahr hat sich der Arbeitsmarkt als robust erwiesen. Selbst die schwächelnde Konjunktur wirkte sich kaum auf den Arbeitsmarkt aus. Aktuelle Zahlen zeigen zudem, dass die Erwerbstätigkeit derzeit zunehme. Im Februar lag die Zahl der Erwerbstätigen um Personen über dem Stand des Vorquartals und Frühindikatoren wie das Ifo Beschäftigungsbarometer deuteten auf eine Fortsetzung 10,0% des Beschäftigungsaufbaus ,0% im zweiten Quartal 2013 hin. 6,0% Vor allem die Belebung der 4,0% 8,1% 7,7% 7,1% 6,8% 6,7% 6,4% Konjunktur werde im Laufe 2,0% 800 des Jahres positive Impulse 0,0% 0 auf die Arbeitsnachfrage * 2014* AL-Quote in % Arbeitslose in Tausend abgeben und sich in 2014 noch verstärken. Daher wird Abbildung 1-6: Arbeitslosenquote, 2009 bis 2014 davon ausgegangen, dass * Prognose GD Frühjahr 2013, S. 42 die Arbeitslosenquote weiter abnehmen wird, so dass sie im Jahr 2013 bei 6,7% und in 2014 bei 6,4% liegen werde (siehe Abbildung 1-6). 6

8 DAS FRÜHJAHRSGUTACHTEN IM EINZELNEN 1.6 Finanzierungsbedingungen bleiben gut In Deutschland haben sich die finanziellen Rahmenbedingungen weiter verbessert. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern seien die Konditionen für die Kreditvergabe nicht restriktiv. Vielmehr seien die Kreditzinsen zuletzt gefallen. Entsprechend sind die Zinsen für Privatkredite auf einem historisch niedrigen Niveau. Der reale Zins, also der Zinssatz bereinigt um das Preisniveau, liege nur noch wenig über Null. Neukredite an Unternehmen wurden zuletzt mit Zinsen von durchschnittlich 2,2% vergeben und liegen damit 0,2%-Punkte unter dem Niveau von September Für den Prognosezeitraum wird von den Autoren des Gutachtens weiterhin eine äußerst günstige Situation an den Finanzmärkten erwartet. Entgegen der Annahme des Frühjahrsgutachtens wurde der Leitzins Anfang Mai um 0,25%-Punkte gesenkt und liegt nun bei 0,5%, was diese Prognose zusätzlich untermauern dürfte. 1.7 Moderate Entwicklung der Verbraucherpreise Die Entwicklung der Verbraucherpreise werde zunehmend stark durch die Energiekosten bestimmt. Bemerkenswerterweise seien hier zwei gegenläufige Entwicklungen festzustellen. Einerseits verlangsame die Preisentwicklung von Heizöl und Kraftstoff den Anstieg der Verbraucherpreise. Andererseits trieben die Strompreise aufgrund der Anhebung der EEG- Umlage die Verbraucherpreise nach oben. 2,5% 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% 2,1% 2,0% 2,0% 1,7% 1,1% 0,3% * 2014* Abbildung 1-2: Verbraucherpreisniveau, 2009 bis 2014 * Prognose GD Frühjahr 2013, S. 39 Für das Jahr 2013 würden sich die Verbraucherpreise voraussichtlich um 1,7% erhöhen. Für das kommende Jahr wird ein Anstieg um 2,0% prognostiziert (siehe Abbildung 1-7). 7

9 KONSEQUENZEN FÜR DAS DEUTSCHE KFZ-GEWERBE 2 Konsequenzen für das Deutsche Kfz-Gewerbe 2.1 Die gewerblichen Neuzulassungen Das vergangene Herbstgutachten ließ im Vorjahresvergleich auf eine Zunahme der Flottenneuzulassungen für das Jahr 2012 schließen (Hinweis: Flottenneuzulassungen sind hier definiert als gewerbliche Zulassungen ohne Eigenzulassungen der Hersteller und Händler und ohne Zulassungen auf Autovermieter). Für das Gesamtjahr 2012 wurden rund Flottenneuzulassungen auf dem deutschen Automarkt prognostiziert. Rückblickend zeigt sich, dass diese Prognose zutreffend war (siehe Abbildung 2-1). Im laufenden Jahr entwickeln sich die Flottenneuzu lassungen bisher schleppend Insgesamt ist die An zahl im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. Dies deckt * Flottenmarkt sich im Übrigen mit der oben Fzg-bau genannten Einschätzung Fzg-handel aus dem aktuellen Frühjahrsgutachten, Vermieter wonach die Abbildung 2-1: Gewerbliche Neuzulassungen Ausgaben für Maschinen * Prognose ZDK. Quelle der übrigen Zahlen: Dataforce. und Fahrzeuge im ersten Quartal 2013 rückläufig gewesen sein sollen. Die zunehmende Investitionstätigkeit der Unternehmen, wie sie im Frühjahrsgutachten prognostiziert wird, lässt für den weiteren Verlauf des Jahres dann aber eine leichte Belebung der Flottenneuzulassungen erwarten. Trotz dieser leichten Belebung ist allerdings wohl nicht davon auszugehen, dass die konjunkturelle Entwicklung und die günstigen Finanzierungsbedingungen die Zahl der Flottenneuzulassungen auf das Vorjahresniveau steigen lassen werden. Dies gilt umso mehr, als dass die Institute in ihrem Gutachten explizit darauf hingewiesen haben, dass sich die Neuzulassungen im bisherigen Jahresverlauf schlecht entwickelt hätten. Der schlechte Jahresstart dürfte daher wohl nicht mehr aufgeholt werden. Insofern sind Flottenneuzulassungen denkbar, was einem Rückgang um rund 10% gegenüber dem Vorjahr gleichkommen würde. 8

10 KONSEQUENZEN FÜR DAS DEUTSCHE KFZ-GEWERBE Zu den Neuzulassungen im gewerblichen Bereich gehören selbstverständlich auch die Vermieter- sowie die Eigenzulassungen der Hersteller und der Händler. Mit Blick auf die Eigenzulassungen ist festzustellen, dass sich der im vergangenen Herbstgutachten abzeichnende Trend zu einem Mehr an hersteller- und händlereigenen Neuzulassungen im letzten Quartal 2012 fortgesetzt hat. Die Zahl der Eigenzulassungen betrug im vergangenen Jahr etwas mehr als Fahrzeuge, was einem Anteil an den gesamten Neuzulassungen von 29% entspricht. Wenn auch im ersten Quartal 2013 die Zahl der Eigenzulassungen leicht rückläufig war, muss dennoch befürchtet werden, dass Hersteller und Händler im Jahresverlauf wieder vermehrt von Eigenzulassungen Gebrauch machen werden. Hierfür spricht, dass insbesondere auch auf dem deutschen Markt ein enormer Zulassungsdruck besteht, der nicht zuletzt dadurch erhöht wird, dass ursprünglich für andere europäische Märkte eingeplante Neufahrzeuge nach Deutschland umgeleitet werden. Für das Jahr 2013 sind Herstellerund Händlerzulassungen denkbar. Die Vermieter werden voraussichtlich etwa Fahrzeuge neu zulassen (siehe Abbildung 2-1). 2.2 Die privaten Neuzulassungen Im vergangenen Jahr waren die privaten Pkw-Neuzulassungen im Vergleich zum Jahr 2011 rückläufig. Besonders in der zweiten Jahreshälfte war der Rückgang groß. Zum Jahresende wurden rund 1,2 Mio. private Neuzulassungen registriert, was einem Rückgang von 7,7% zum Vorjahr entspricht. Aufgrund der schwachen Konjunktur zum Jahresende und der daraus resultierenden Konsumzurückhaltung Tsd. wurde die % Prognose aus dem Jahr % in Höhe von 1,3 Mio. 40% % Neuzulassungen verfehlt % An dieser Stelle kamen % letztlich die mit der Eurokrise 0-60% verbundenen Risiken * zum Tragen, von denen im Neuzulassungen Veränderung ggü. Vorjahr Herbstgutachten die Rede Abbildung 2-2: Private Neuzulassungen war. * Prognose ZDK. Quelle der übrigen Zahlen: Dataforce. 9

11 KONSEQUENZEN FÜR DAS DEUTSCHE KFZ-GEWERBE Auch im ersten Quartal des laufenden Jahres entwickeln sich die privaten Neuzulassungen erwartungsgemäß schwach. Zwar stellen die Wirtschaftsforscher, wie in Kapitel 3.3 näher erläutert, einen Anstieg des Konsums durch die privaten Haushalte im ersten Quartal fest. Allerdings merken sie auch an, dass der Aufschwung bisher an den Kfz-Neuzulassungen vorbeigegangen ist. Die Abgabenentlastungen, welche zum Jahresanfang in Kraft getreten sind, scheinen sich eher im sonstigen Einzelhandel und weniger im Automobilhandel widerzuspiegeln. Einhergehend mit der konjunkturellen Belebung dürften im weiteren Verlauf aber auch die privaten Pkw-Neuzulassungen anziehen. Der erwartete zusätzliche Beschäftigungsaufbau, aber auch die positive Lohnentwicklung dürften die Konsumbereitschaft der Haushalte zusätzlich stabilisieren. Entsprechend sollten die Konsumenten stärker als zuletzt bereit sein, größere Investitionen zu tätigen. Eine unterstützende Wirkung sollte daneben von den derzeit günstigen Verbraucherkrediten und dem moderaten Preisanstieg ausgehen. Der Monat Mai dürfte bereits zeigen, ob mit dem zweiten Quartal nicht nur die Konjunktur Fahrt aufgenommen hat, sondern auch die privaten Neuzulassungen. Vor allem aber die Tatsache, dass im Frühjahrsgutachten ausdrücklich erwähnt wurde, dass die Kfz-Nachfrage bislang nicht mit der allgemeinen Entwicklung des privaten Konsums mithalten könnte, lässt vermuten, dass die privaten Neuzulassungen trotz der leichten Belebung hinter ihren Vorjahreswert zurückfallen dürften. Insgesamt sind für das laufende Jahr rund 1,1 Mio. Pkw-Neuzulassungen durch die privaten Haushalte denkbar, was einem Rückgang um etwa 8% gegenüber dem Vorjahr entsprechen würde (siehe Abbildung 2-2). 2.3 Das Gebrauchtwagengeschäft Was die reine Anzahl der Besitzumschreibungen anbelangt, verlief das Jahr 2012 zufriedenstellend. Die Prognose des ZDK aus der Stellungnahme zum vergangenen Herbstgutachten, wonach ein Volumen um die 7 Mio. Einheiten für das Jahr 2012 erwartet werden konnte, wurde mit rund 6,9 Mio. Besitzumschreibungen leicht verfehlt. Die konjunkturelle Schwäche gegen Jahresende hat einen weiteren Anstieg der Besitzumschreibungen verhindert. Zwar erscheint das Gebrauchtwagengeschäft des Vorjahres von den Absatzzahlen her recht erfolgreich. Bei genauer Betrachtung der Geschäfte wird aber deutlich, dass die Situation 10

12 KONSEQUENZEN FÜR DAS DEUTSCHE KFZ-GEWERBE aus Renditesicht alles andere als zufriedenstellend war. Die hohe Anzahl an Händler- und Hersteller-eigenen Neuzulassungen hat dafür gesorgt, dass ein hohes zusätzliches Angebot in Form von jungen Gebrauchten im Handel entstand. Dieses zusätzliche Angebot blieb nicht ohne Folgen auf das Preisgefüge und die Bruttoerträge im gesamten Gebrauchtwagenbereich. Da im weiteren Verlauf des Jahres wieder ein erhöhtes Maß % % % an Eigenzulassungen befürchtet werden muss, ist zu 3% % % -5% erwarten, dass sich diese % unbefriedigende Situation in % * näherer Zukunft nicht ändern Besitzumschreibungen Veränderung ggü. Vorjahr wird. Abbildung 2-3: Besitzumschreibungen, 2009 bis 2013 * Prognose ZDK. Quelle der übrigen Zahlen: KBA. Per April 2013 lag die Zahl der Pkw-Besitzumschreibungen mit rund 2,3 Millionen Einheiten um rund 1,5% im Plus. Da im Frühjahrsgutachten ein Anziehen der Konjunktur erwartet wird, kann nun für den weiteren Verlauf des Jahres davon ausgegangen werden, dass der Gebrauchtwagenmarkt diesen Schwung beibehalten dürfte. Die zunehmende Beschäftigung wie auch die steigenden Löhne dürften die Einkommenserwartungen stabilisieren und so die Binnennachfrage zusätzlich stützen. Zusätzliche positive Impulse auf die Gebrauchtwagennachfrage gehen wie auch schon im Neuwagenbereich von den günstigen Finanzierungsbedingungen aus. Insofern ist zu erwarten, dass der Gebrauchtwagenmarkt im Jahr 2013 auf dem Niveau des Vorjahres abschließen könnte. Für das Jahr 2013 scheinen 6,8 bis 6,9 Mio. Besitzumschreibungen denkbar. Aber auch hier gilt: Angesichts der genannten Prognosen für den Neuwagenmarkt ist zu befürchten, dass die Eigenzulassungen von Neuwagen auf die Hersteller und den Handel weiterhin einen negativen Einfluss auf die Bruttoerträge im Gebrauchtwagenbereich ausüben werden. 11

13 KONSEQUENZEN FÜR DAS DEUTSCHE KFZ-GEWERBE 2.4 Das Aftersalesgeschäft Das Aftersalesgeschäft im Jahr 2012 ist rückblickend als stabil zu bezeichnen. Für das Gesamtjahr 2012 lag die Werkstattauslastung bei 83% und hat im Vergleich zum Jahr 2011 lediglich gering verloren. Vor allem das starke Herbstgeschäft sorgte für zahlreiche Werkstattaufenthalte. Was das erste Quartal des laufenden Jahres anbelangt, hat sich das Servicegeschäft schleppend entwickelt. Festzumachen war dies an der Werkstattauslastung, welche in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 3% unter ihrem Wert aus dem Vorjahreszeitraum lag. Hauptursache hierfür dürfte das lahmende Reifengeschäft gewesen sein. Die schlechten Witterungsbedingungen führten dazu, dass viele Autofahrer den anstehenden Reifenwechsel verschoben haben. Aber auch weitere Reparaturmaßnahmen, welche erfahrungsgemäß im Zuge des Reifenwechsels durchgeführt werden, wurden entsprechend hinten angestellt. Mit dem Eintreten besserer Witterungsverhältnisse dürfte es zu einem Nachholeffekt kommen. Insofern ist eine Belebung des Aftersalesgeschäfts mit Blick auf das Gesamtjahr 2013 absehbar. Die positive wirtschaftliche Entwicklung ab dem zweiten Quartal dürfte das Aftersalesgeschäft zusätzlich stützen. Auf Unternehmensseite dürfte der wirtschaftliche Aufschwung ein ansteigendes Transportvolumen sowie eine zunehmende Nutzung von Lkw nach sich ziehen. Aber auch die privaten Haushalte werden aufgrund der stabilen Arbeitsmarkt- und Einkommenssituation und dem resultierenden Anstieg des Konsums vermehrt ihren Pkw nutzen. Die dadurch ausgelöste zusätzliche Beanspruchung der Fahrzeuge dürfte sowohl von Unternehmensseite wie auch von den privaten Haushalten einen steigenden Wartungs- und Reparaturbedarf nach sich ziehen. Der zusätzliche Bedarf dürfte allerdings wohl nicht dazu führen, dass das Aftersalesgeschäft im Vergleich zum Vorjahr erheblich wächst. Vielmehr ist davon auszugehen, dass es sich auf dem Vorjahrsniveau einpendeln wird. Zurückzuführen dürfte dies darauf sein, dass die modernen Fahrzeuge weniger wartungs- und reparaturanfällig sind. 12

14 KONSEQUENZEN FÜR DAS DEUTSCHE KFZ-GEWERBE 2.5 Die Finanzierungsbedingungen Wie in Kapitel 1.6 dargestellt, sind Neukredite an Unternehmen seit September 2012 günstiger geworden. Auch die Aussage im Gutachten, wonach der Zugang zum Kreditmarkt nach wie vor gewährleistet sei, ist erfreulich. Dennoch dürften die Finanzierungsbedingungen im Kfz-Gewerbe nach wie vor als schwierig einzustufen sein, auch wenn sich diese zuletzt vereinzelt verbessert haben. Denn seitens zahlreicher Banken wird das Kfz-Gewerbe und hier insbesondere der Automobilhandel nach wie vor als Risikobranche eingestuft. Auch für das laufende Jahr ist nicht davon auszugehen, dass sich diese Einschätzung ändern könnte. Hierfür sprechen nicht zuletzt auch die verhaltenen Prognosen für den Neuwagenmarkt im Jahr Erschwerend kommt hinzu, dass zum 1. Juni 2013 bei vielen Fabrikaten Änderungen der Vertriebsverträge vorgenommen wurden. Diese gehen vielfach mit Investitionen in neue Standards, mit Änderungen der Margen bzw. der Konditionssysteme sowie mit erschwerten Bedingungen beim Mehrmarkenvertrieb einher. Es muss aus heutiger Sicht davon ausgegangen werden, dass sich die Investitionen in neue Standards gerade auch angesichts der schwierigen Situation auf dem Neuwagenmarkt oftmals kaum in einem vernünftigen zeitlichen Rahmen amortisieren werden. Daher sollten diese Investitionen in jedem Falle betriebswirtschaftlich sehr genau geprüft werden. Entsprechend ist es zu empfehlen, die kreditgebenden Banken frühzeitig und offen über die anstehenden Investitionen zu informieren. Auch sollten die Hintergründe der Vertragsänderungen klar gegenüber den Banken kommuniziert werden. 13

15 FAZIT 3 Fazit Das Frühjahrsgutachten 2013 sieht die deutsche Wirtschaft auf einem guten Weg. Ist die Entwicklung im ersten Quartal des Jahres noch schleppend, dürfte die Konjunktur mit dem zweiten Quartal bereits Fahrt aufgenommen haben. Der schwache Start der deutschen Wirtschaft in das Jahr 2013 schlägt sich auch in den Absatzzahlen des Kfz-Gewerbes nieder. Im Vergleich zum Vorjahr sind für die ersten Monate des Jahres mit Ausnahme des Gebrauchtwagenbereichs in allen Geschäftsbereichen leichte Rückgänge zu verzeichnen. Mit der zunehmenden konjunkturellen Belebung sollte auch das Kfz-Gewerbe an Fahrt gewinnen. Die Rückgänge der ersten drei Monate im Neuwagenbereich dürften aber nur schwerlich vollständig kompensiert werden können, so dass für das Gesamtjahr 2013 ein Volumen von 2,9 Mio. Neuzulassungen realistisch erscheint. Im Gegensatz zum Neuwagenbereich dürfte sich der Gebrauchtwagenmarkt im Jahr 2013 stabil entwickeln und voraussichtlich 6,8 bis 6,9 Mio. Besitzumschreibungen registrieren. Ähnliches sollte für den Aftersalesbereich zutreffen, der nach und nach die Verluste des Jahresanfangs kompensieren dürfte. Ein wichtiger Aspekt, der insgesamt nicht unerwähnt bleiben soll, sind die Änderungen der Vertriebsverträge zum 1. Juni 2013 bei vielen Fabrikaten. Die im Zusammenhang mit den Vertragsänderungen geforderten Investitionen sollten auch angesichts der schwierigen Situation auf dem Neuwagenmarkt sehr genau geprüft werden. Abschließend ist zu berücksichtigen, dass die hier getroffenen Prognosen von einer erneuten Verschärfung der Eurokrise absehen. Sollte es zu einer erneuten Verschärfung dieser Krise kommen, sind die Folgen für die Wirtschaft und das Kfz-Gewerbe ungewiss. Der Konjunkturausblick auf das Jahr 2014 fällt aus heutiger Sicht aber durchaus zuversichtlich aus. Insofern ist rein von konjunktureller Seite ein stabiles Autojahr 2014 absehbar. 14

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Von Brexit-Folgen bisher keine Spur: Österreichs Wirtschaft im Sommer besser in Fahrt

Von Brexit-Folgen bisher keine Spur: Österreichs Wirtschaft im Sommer besser in Fahrt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 16. August 2016 Bank Austria Konjunkturindikator: Von Brexit-Folgen bisher keine Spur: Österreichs Wirtschaft im Sommer besser in Fahrt Bank Austria Konjunkturindikator

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _18 Januar 2018 Gesamtwirtschaft

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _18 Januar 2018 Gesamtwirtschaft information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR 2018 Gesamtwirtschaft Die deutsche Konjunktur läuft rund. Das Bruttoinlandsprodukt stieg 2017 um 2,2% (Vorjahr +1,9%). Einen wesentlichen Wachstumsbeitrag

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Der Blick ins wirtschaftliche Umfeld Graphik: EU Kommission, Webseite

Der Blick ins wirtschaftliche Umfeld Graphik: EU Kommission, Webseite Der Blick ins wirtschaftliche Umfeld Graphik: EU Kommission, Webseite Industrieverband Klebstoffe e.v., Düsseldorf 1 Konjunkturumfrage Industrieklebstoffe Teil A - Gegenwärtige Entwicklung u. Beurteilung

Mehr

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _16 Januar 2016

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _16 Januar 2016 information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR 2016 Der Einzelhandel kann sich in einem günstigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld gut behaupten. Das Bruttoinlandsprodukt stieg 2015 um 1,7%. Den

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Konjunkturticker 2. Quartal 2017

Konjunkturticker 2. Quartal 2017 Konjunkturticker 2. Quartal 2017 Ebru Gemici-Loukas Gliederung 1. Konjunkturlage und - aussichten 2. Informationen zur Baukonjunktur 1. Quartal 2017 3. Auftragseingangsstatistik 2016 4. VDMA Aufzugsindex

Mehr

China Wirtschaft Aktuell Q2 2017

China Wirtschaft Aktuell Q2 2017 Entwicklungen im Ü berblick Wirtschaftliche Situation Wachstumstreiber Risiken BIP Wachstum mit 6,9% wieder höher als erwartet. Offizielles Wachstumsziel von mindestens 6,5% für 2017 ist in Einzelhandelsumsätze

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 28. August 01. September 2017 Übersicht Deutschland Einkaufsmanagerindex steigt wieder Deutschland Arbeitslosigkeit geht weiter zurück Italien Geschäftsklima steigt wieder Italien

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Konjunkturprognose Oktober GPA-Grundlagenabteilung

Konjunkturprognose Oktober GPA-Grundlagenabteilung Konjunkturprognose Oktober 2004 1 WIFO Wirtschaftswachstum Prognose vom Juli 2004 Die Konjunkturerholung hat sich im ersten Halbjahr beschleunigt. Das WIFO erwartet für heuer ein Wachstum von 1,9 % (Prognose

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Faktenspiegel. Konjunktur im 3. Quartal 2014

Faktenspiegel. Konjunktur im 3. Quartal 2014 Faktenspiegel Konjunktur im 3. Quartal 2014 Aktualisiert: Gesamtwirtschaft: Daten für das 3. Quartal 2014 M+E und Branchen: Daten für das 3. Quartal 2014 Stand: 28.11.2014 IG Metall, Konjunkturmeldungen

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2011

SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Weniger Deutsche überschuldet 9,38 Prozent aller erwachsenen Deutschen über 18 Jahre sind zum Stichtag 01. Oktober 2011 überschuldet und weisen nachhaltige

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 04. bis 08. Dezember 2017 Übersicht Deutschland Industrieproduktion geht erneut zurück Deutschland Auftragseingänge nehmen weiter zu Deutschland Exporte gehen leicht zurück Eurozone

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Aufschwung in Österreich verstärkt sich

Aufschwung in Österreich verstärkt sich P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 15. Februar 2017 Bank Austria Konjunkturindikator: Aufschwung in Österreich verstärkt sich Bank Austria Konjunkturindikator erreicht mit 2,6 Punkten Bestwert seit

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft?

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Die neue Prognose der Bundesbank für 2014 und 2015 Dr. Hermann-Josef Hansen, Leiter der Abteilung Konjunktur und Wachstum Wie sind die Perspektiven der

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Pressemitteilung Die nächste Meldung zum GfK-Konsumklima erscheint am 27. Januar 2016, 8.00 Uhr

Pressemitteilung Die nächste Meldung zum GfK-Konsumklima erscheint am 27. Januar 2016, 8.00 Uhr Pressemitteilung Die nächste Meldung zum GfK-Konsumklima erscheint am 27. Januar 2016, 8.00 Uhr 22. Dezember 2015 Rolf Bürkl T +49 911 395 3056 konsumklima@gfk.com Ursula Fleischmann Corporate Communications

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Schweizer Wirtschaft wächst trotz Rezession im Euroraum

Schweizer Wirtschaft wächst trotz Rezession im Euroraum KOF Konjunkturforschungsstelle 75 Jahre ETH Zürich WEH D 4 Weinbergstrasse 35 8092 Zürich Tel. +41 44 632 85 35 Fax +41 44 632 12 18 www.kof.ethz.ch kof@kof.ethz.ch Medienmitteilung Zürich, 21. Juni 2013,

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Arbeitsblatt Konjunkturphasen

Arbeitsblatt Konjunkturphasen Arbeitsblatt Konjunkturphasen Konjunktur Oft hört man in den Nachrichten von den Aktivitäten der Konjunktur und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv, gibt

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse CFO Panel Deutschland Umfrage 2014 Ergebnisse CFOs wollen Kosten im Blick behalten Die konjunkturellen Aussichten sind unsicher, und in manchen Unternehmen wackeln die Prognosen. Im Arbeitsalltag hat daher

Mehr

Wirtschaftsausblick November Ungarn

Wirtschaftsausblick November Ungarn Wirtschaftsausblick November 2017 - Ungarn Inhalt 13.12.2017 Wirtschaftsentwicklung: Bruttoinlandsprodukt dürfte bis 2019 kräftig wachsen Investitionen: Kräftiger Anstieg dank wieder fließender EU-Gelder

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose

Gemeinschaftsdiagnose Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Kurzfassung 9 13 Überblick 13 Geldpolitik nochmals expansiver 13 Finanzpolitik in etwa neutral 13 Ausblick 14 Risiken 15

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr