Landkreis Merzig-Wadern. Landkreis MERZIG-WADERN. Informationen Berichte Meinungen Termine. Ausgabe 2/2007.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landkreis Merzig-Wadern. Landkreis MERZIG-WADERN. Informationen Berichte Meinungen Termine. Ausgabe 2/2007. www.merzig-wadern.de"

Transkript

1 Ausgabe 2/2007 Informationen Berichte Meinungen Termine Landkreis MERZIG-WADERN Die Landrätin Gesundheitstage der Gleichstellungsstelle und des Gesundheitsamts am 9. März 2007 Landkreis Merzig-Wadern Alle kreiseigenen Schulen seit 28. März 2007 online

2 Kreisorgane LIEBE BÜRGERINNEN UND BÜRGER, nachdem die erste Ausgabe des neuen Merzig-Wadern-Infos als Beilage im Amtlichen Bekanntmachungsblatt Ihrer Stadt oder Gemeinde eine durchweg positive Resonanz erfahren durfte, freue ich mich, Ihnen heute die zweite Ausgabe vorstellen zu können. Diese Ausgabe beinhaltet schwerpunktmäßig die Vorstellung des Kreistages allgemein, der Fraktionsvorsitzenden sowie der Termine der Kreistags- und Kreisausschusssitzungen in diesem Jahr. Wir stellen Ihnen die Damen und Herren des Kreistages vor, denen Sie mit Ihrer Stimme bei der Kommunalwahl am 13. Juni 2004 das Vertrauen geschenkt und die politische Verantwortung für den Landkreis Merzig- Wadern in der Amtsperiode 2004/ 2009 übertragen haben. Darüber hinaus finden Sie in dieser Ausgabe interessante Informationen und News zu den Themen Jugend, Sport, Soziales, Kultur und vieles mehr. Wie immer freuen wir uns auf Ihre Anregungen und Wünsche, sind aber auch für Kritik stets offen. Viel Spaß beim Lesen! Ihre Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich DER KREISTAG DES LANDKREISES MERZIG-WADERN (AMTSPERIODE 2004/2009) Die Mitglieder des Kreistages Merzig-Wadern: CDU-Kreistagsfraktion Bänsch-Schnur Maria, Merzig-Schwemlingen Baumann Axel, Merzig-Besseringen Bolldorf Jürgen, Wadern-Buweiler Dewald Ralf, Weiskirchen Dillschneider Dirk, Merzig Heinz Veronika (Erste Kreisbeigeordnete), Losheim am See Hoffmann Gisela, Merzig Kratz Alfons, Brotdorf Kütten Edmund (Fraktionsvorsitzender), Perl-Oberleuken Louis Hans-Josef, Merzig Maus Bernhard (Kreisbeigeordneter), Wadern-Bardenbach Meier Stefan, Wadern-Lockweiler Mertes Alwin, Losheim am See Pitzius Konrad, Beckingen Reinert Werner, Beckingen-Honzrath Schmitt Karl-Heinz, Losheim am See-Rimlingen Schmitt Klaus-Dieter, Losheim am See-Wahlen Schreiner Gisbert, Mettlach Siebert Doris, Mettlach-Nohn SPD-Kreistagsfraktion Brutscher Heinz, Weiskirchen Jakobs Armin, Beckingen-Honzrath Kaas Robert, Perl-Besch Koch Peter, Wadern-Krettnich Kuhn Karl-Heinz, Mettlach-Orscholz Maringer Evi (Fraktionsvorsitzende), Merzig-Besseringen Scheuer Lutwin, Merzig Schnur Martin, Wadern Schumacher Dieter, Merzig-Hilbringen Seiwert Roland, Beckingen Selzer Gertrud, Merzig-Menningen Traut Alfons, Losheim am See-Wahlen Trierweiler Elmar, Beckingen-Düppenweiler Bündnis 90/Die Grünen Seger Stefanie, Beckingen-Honzrath Sitzverteilung Die Mitglieder des Kreistags Sitzungskalender 2007 Die Sitzungen des Kreistages und des Kreisausschusses sind öffentlich, soweit nicht Rücksichten auf das öffentliche Wohl oder berechtige Interessen Einzelner entgegenstehen. Sie finden in der Regel um Uhr im großen Sitzungssaal des Kreisverwaltungsgebäudes in Merzig statt. Kreisausschuss: Kreistag: 24. Apr., 21. Mai, 18. Juni, 3. Sept., 7. Mai, 4. Juni., 2. Juli, 17. Sept., 1. Okt., 26. Nov. 29. Okt., 10. Dez. IMPRESSUM Verantwortlich für den Inhalt: Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, Bahnhofstr. 44, Merzig Kontakt: Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Werner Klein, Tel / Druck und Anzeigen: Merziger Druckerei und Verlag Anzeigenannahme: Peter Schill, Tel /

3 Jugendamt Zulassungsstelle INITIATIVE LOKALE BÜNDNISSE FÜR FAMILIE Lokales Engagement für mehr Familienfreundlichkeit Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend hat Anfang 2004 die Initiative Lokale Bündnisse für Familie gestartet. Der Landkreis hat sich der Thematik früh- zeitig angenommen und im Juni 2005 eine erste Infoveranstaltung auf Kreisebene durchgeführt. Die Landrätin begrüßt die daraus entstandenen Initiativen der Städte Merzig und Wadern zur Gründung von lokalen Bündnissen. Diese haben das Ziel, die Arbeits- und Lebensbedingungen kinder- und familienfreundlich zu gestalten und Familien in ihrem erzieherischen Handeln zu stärken. freut sich, dass zahlreiche Akteure aus verschiedenen Bereichen, u. a. auch aus dem Bereich der Wirtschaft, bereit sind, einen gemeinsamen Beitrag zur Steigerung der Familienfreundlichkeit zu leisten. FACHTAGUNG LEBENSWELTORIENTIERTE UND SOZIALRAUMBEZOGENE WEITERENTWICKLUNG DER JUGENDHILFE IM LANDKREIS MERZIG-WADERN Das Kreisjugendamt veranstaltete im Rahmen des Jugendhilfeplanungsprozesses die Fachtagung Lebensweltorientierte und sozialraumbezogene Weiterentwicklung der Jugendhilfe im Landkreis Merzig-Wadern. Im Rahmen der Veranstaltung wurden Ansätze zur Weiterentwicklung der Jugendhilfe aus theoretischmethodischer sowie praktischer Sicht vorgestellt und diskutiert. konnte mehr als 180 Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunalpolitik, Schulen, Betreuungseinrichtungen und Jugendhilfe sowie Referenten aus Wissenschaft und Praxis zu der Veranstaltung begrüßen. Das Erfüllen der Pflichtaufgaben im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe stellt unter Berücksichtung der zunehmenden Problemlagen in Familien und der allgemeinen Finanzsituation der Kommunen eine Herausforderung dar. Dieser Verantwortung müssen wir uns stellen, so. Prof. Dr. Wolfgang Hinte von der Universität Duisburg-Essen referierte über Ansätze einer modernen sozia- len Arbeit und stellte die mit einem sozialräumlich orientierten Handlungsansatz verbundenen Chancen für die Jugendhilfe im Landkreis Merzig-Wadern dar. Wolfgang Stemann und Vera Meyer stellten die sozialräumlich orientierten Handlungsansätze aus den Landkreisen Rhein-Hunsrück und St. Wendel vor. In einer sich anschließenden Podiumsdiskussion wurden die Möglichkeiten und Grenzen des sozialraumorientierten Handlungsansatzes beleuchtet und im Anschluss daran berichtete Stephanie Nickels über den aktuellen Sachstand des Jugendhilfeplanungsprozesses im Landkreis Merzig-Wadern. dankte den Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmern für das rege Interesse und den Referenten und Referentinnen für die Fachinformationen, die im weiteren Prozess Berücksichtigung finden. Teilnehmer der Fachtagung SEIT 1. MÄRZ GILT NEUE FAHRZEUG-ZULASSUNGSVERORDNUNG Hier die wichtigsten Änderungen: Wohnortprinzip Die Zuständigkeit der Zulassungsbehörde richtet sich bei Privatpersonen künftig nach dem Wohnsitz (Hauptwohnsitz) des Fahrzeughalters. Vorübergehende Stilllegung wird durch Außerbetriebsetzung ersetzt Die vorübergehende Stilllegung (Abmeldung) eines Fahrzeuges entfällt und wird durch die Außerbetriebsetzung ersetzt. Das Kennzeichen wird mit Ausnahmen automatisch freigestellt, wenn nicht eine Reservierung beantragt wird. Kennzeichen für Oldtimer Rote Kennzeichen als Wechselkennzeichen für Oldtimer (sogenannte 07er-Kennzeichen) werden nur noch für Fahrzeuge zugeteilt, die mindestens 30 Jahre alt sind. Es gilt der Tag der Erstzulassung. Ausfuhrkennzeichen Die Zuteilung eines Ausfuhrkennzeichens gilt nach der neuen FZV als Zulassung und hat den Charakter einer Umschreibung. Es wird eine Zulassungsbescheinigung mit dem Fristende der Zulassung ausgestellt. Ausfuhrfahrzeuge müssen eine Hauptuntersuchung haben und durch die Zulassungsbehörde identifiziert werden. Versicherungsbestätigung (Deckungskarte) Anerkannt werden Internetausdrucke bzw. in einem -Anhang übermittelte Deckungskarten, wenn diese direkt als PDF-Datei von der KFZ- Versicherung an die Zulassungsstelle übersandt werden. Nicht anerkannt werden durch Telebriefe (Telefax) übermittelte Deckungskarten. Deckungskarten, auf denen Einträge gestrichen sind, muss die Zulassungsstelle zurückweisen. Kennzeichengrößen bei Leichtkrafträdern Jedes Leichtkraftrad bekommt künftig ein verkleinertes Kennzeichen (Leichtkraftradschild) unabhängig von der in den Fahrzeugpapieren eingetragenen Höchstgeschwindigkeit. Ausführliche Informationen zur neuen Zulassungsverordnung und oben stehenden Angaben finden Sie auf den Internetseiten des Landkreises Merzig-Wadern, Ihre Fragen beantworten wir auch gerne unter Tel.-Nr (Durchwahl). 3

4 Schulen Personalamt EINWEIHUNG FREIWILLIGE GANZTAGSSCHULE ORSCHOLZ Am Freitag, dem 16. März 2007, fand die Einweihung des Umbaus für die Freiwillige Ganztagsschule an der Gesamtschule Mettlach-Orscholz in einer Feierstunde unter Anwesenheit des Ministers für Bildung, Kultur und Wissenschaft Jürgen Schreier, der und weiterer Ehrengästen statt. Die Schulkonferenz der Gesamtschule Mettlach-Orscholz hat am 16. Juli 2003 beschlossen, das Angebot einer Nachmittagsbetreuung im Rahmen des Förderprogramms Freiwillige Ganztagsschule zu realisieren. Daraufhin hat der Kreistag in seiner Sitzung vom 22. September 2003 dem Umbau zur Errichtung einer Freiwilligen Ganztagsschule sowie der Erneuerung der Fassade zugestimmt. Als Kooperatiospartner wurde der DRK-Kreisverband ausgesucht. Nach den Genehmigungsverfahren wurde am 4. Februar 2006 mit der Baumaßnahme begonnen und gleichzeitig die Erneuerung der Fassade durchgeführt. Neu geschaf- fen wurde ein Bistro, ein Raum für Intensivbetreuung, eine Mediothek, zwei Räume für Hausaufgaben- und Nachmittagsbetreuung, ein Ruheraum, ein Personalraum und ein Raum für den Maßnahmeträger, insgesamt 605 m 2. Die Gesamtbaukosten für die Räumlichkeiten der Freiwilligen Ganztagsschule und die Fassadenerneuerung belaufen sich für den Landkreis auf , wovon vom Kultusministerium bezuschusst wurden. Gesamtschule Mettlach-Orscholz: (Sekretariat) (Schulleiter) FAX: Einweihung der Freiwilligen Ganztagsschule Mettlach-Orscholz PROJEKT ONLINE-KLASSENZIMMER Der Landkreis Merzig-Wadern hat in einem Zeitraum von etwas mehr als einem Jahr an allen weiterführenden und beruflichen Schulen neue flächendeckende Schulnetzwerke geschaffen. In allen Schulräumen besteht mittlerweile die Möglichkeit, sowohl direkt Zugriff auf das lokale Netzwerk der Schule als auch auf das Internet zu nehmen. Dadurch können die neuen Medien auch außerhalb der Computerräume besser in den Unterrichtsablauf integriert werden. In jeder Klasse kann mit Hilfe eines Laptops und eines Beamers direkt multimedialer Unterricht stattfinden. Die Gewinner dieser Investitionen sind die Schülerinnen und Schüler des Landkreises Merzig-Wadern, deren Bildungsangebot durch dieses Projekt deutlich verbessert wurde. Der Landkreis Merzig-Wadern als Schulsachkostenträger aller weiterführenden und beruflichen Schulen des Landkreises musste für das Projekt Online-Klassenzimmer keine finanziellen Mittel bereitstellen, Das neue Online- Klassenzimmer der Gesamtschule Losheim am See sondern konnte sich auf die organisatorische und verwaltungsmäßige Abwicklung des Projektes beschränken. Die Finanzierung erfolgte über die Sparkasse Merzig-Wadern und die Projektfördermittel des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf , wobei die Sparkasse und der Kultusminister beigesteuert haben. Darüber hinaus haben die Saarland-Spielbanken bei der Ausführung der Arbeiten kostenlos Techniker zur Verfügung gestellt, damit das Projekt mit der veranschlagten Summe verwirklicht werden konnte. Nachdem das Projekt nunmehr abgeschlossen ist, wurde das Online- Klassenzimmer am Mittwoch, dem 28. März 2007, an der Peter-Dewes- Gesamtschule in Losheim am See der Öffentlichkeit vorgestellt. Es bleibt zu hoffen, dass im täglichen Schulalltag das Online-Klassenzimmer oft zum Einsatz kommt und den Schulunterricht bereichert. VERABSCHIEDUNG VON DR. FRANZ-RUDOLF GERBER Herr Dr. Franz-Rudolf Gerber, langjähriger Leiter des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes Merzig-Wadern, wurde zum von Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Seine berufliche Laufbahn begann er 1974 als Tierarzt beim Staatl. Veterinäruntersuchungsamt in Saarbrücken und übernahm nach seiner Promotion und der Übernahme in ein Beamtenverhältnis 1981 die Leitung des Veterinäramts in Saarlouis wechselte er in gleicher Funktion zum Veterinäramt Merzig-Wadern, wo er nach der Kommunalisierung, bei der die Aufgaben des Veterinäramts auf den Landkreis Merzig-Wadern übergingen, von diesem 1997 als Mitarbeiter übernommen wurde. Am feierte er sein 25-jähriges Dienstjubiläum. Die Mitarbeiter der Landkreisverwaltung wünschen dem ehemaligen Kollegen alles Gute. 4

5 Soziales Kultur KREISSENIORENBÜRO DES LANDKREISES MERZIG-WADERN Der Landkreis Merzig-Wadern richtet ab April 2007 beim Kreisseniorenbüro neue Beratungsstellen für ältere Menschen ein. Durch regelmäßige wöchentliche Sprechstundenangebote in allen Städten und Gemeinden des Kreises soll eine frühzeitige und wohnortnahe Erreichbarkeit zu allen Fragen von Pflegebedürftigkeit, Wohnraumberatung und Hilfsmittelversorgung sichergestellt werden. Im neuen Beratungsteam arbeiten Sozialarbeiterinnen gemeinsam mit einer Fachkraft für Wohnberatung und einer in der häuslichen Pflege erfahrenen Krankenschwester zusammen, um im Pflegefall den ratsuchenden Bürgerinnen und Bürgern einen möglichst langen Verbleib zu Hause zu ermöglichen. Außer in den Rathaussprechstunden findet die Beratung bei den Ratsuchenden zu Hause statt. Hier wird in Gesprächen mit Pflegebedürftigen und Angehörigen der erforderliche Hilfebedarf ermittelt und ein Hilfeplan erstellt. Zu den Aufgaben gehört auf Wunsch ebenfalls die Koordinierung der Maßnahmen und die Beratung in Fragen der Finanzierung der Hilfen. Zur Abklärung und Abstimmung der Maßnahmen erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den beteiligten Stellen und Einrichtungen (z. B. Pflegedienste, Krankenhaussozialdienste, Altenheime, Kranken- und Pflegekassen, Sozialämter, Sanitätshäuser, Hilfsmittelfirmen usw.). Beratungssprechstunden ab 16. April 2007: Kreisstadt Merzig (Neues Rathaus): Frau Joris: Donnerstag und Freitag von Uhr, Tel.: 06861/85-416; Frau Labudde: Mittwoch und Freitag von Uhr, Tel.: 06861/85-414; Stadt Wadern (Nebengebäude Rathaus): Frau Labudde: Montag von Uhr, Tel.: 06871/ Gemeinde Beckingen (Rathaus): Frau Joris: Mittwoch von Uhr, Tel.: 06835/ Gemeinde Losheim am See (Schlösschen, Saarbrücker Str. 13) Frau Labudde: Dienstag von Uhr, Tel.: 06872/ Gemeinde Mettlach (Rathaus): Frau Joris: Dienstag von Uhr, Tel.: 06864/8323 Gemeinde Perl (Rathaus): Frau Joris: Montag von Uhr, Tel.: 06867/ Gemeinde Weiskirchen (Rathaus): Frau Labudde: Donnerstag von Uhr, Tel: 06876/ Wohnberatung für den gesamten Landkreises: Frau Lackas: Tel.: 06861/85-415; Beratungstermin nach Vereinbarung Pflegefachberatung für den gesamten Landkreises: Frau Porten: Tel: 06861/85-415; Beratungstermin nach Vereinbarung. Weitere Auskünfte zu den Beratungsangeboten für ältere Menschen: Kreisseniorenbüro Herr Quack: Neues Rathaus (Brauerstraße 5), Merzig, Tel: 06861/85-413, Fax: 06861/85-419, Informationsberatung der AG Altenhilfe Frau Strauch: Friedrichstraße 1, Merzig, Tel: 06861/78630, Fax: 06861/791055; Kreisseniorentelefon Frau Haub: Seniorenbüro der AG Altenhilfe, Friedrichstraße 1, Merzig, Donnerstag Uhr: Tel: 06861/78886, EHRENAMTBÖRSE: Neuer Flyer der Ehrenamtbörse mit aktuellen Informationen, Tipps und Fortbildungen zur Vereinsarbeit. Er ist zu beziehen über: Ehrenamtbörse des Landkreises Merzig- Wadern, Bahnhofstr. 44, Merzig, Telefon: 06861/80265, oder Download über die Internetseiten des Landkreises: LANDKREIS SETZT AKZENTE IM BEREICH KULTUR Das Kreiskulturprogramm kann sich sehen lassen. Dabei werden alle Kulturfreunde voll auf ihre Kosten kommen. Mit diesen Veranstaltungen setzt das Kreiskulturzentrum Villa Fuchs Akzente in allen Gemeinden. Auch unter touristischen Aspekten, wie die Landrätin findet. Sowohl in Perl, Mettlach, Beckingen, Losheim, Weiskirchen als auch in den Städten Merzig und Wadern würden Angebote gemacht. Deshalb zeigte sich die Bürgermeisterin Judith Thieser und die Bürgermeister Lothar Christ und Fredi Dewald sowie die Vertreter ihrer Dienstherren, Ernst Schrader, Merzig, Armin Buchheit, Beckingen und Andreas Haucke, Perl, hoch erfreut über das Kulturprogramm der Villa Fuchs. Nicht zuletzt deshalb erhielten die Verantwortlichen der Villa Fuchs, allen voran Günter Mann, ein dickes Lob. Nicht nur bezüglich des Kulturprogramms, sondern auch im Bereich der Medienpädagogik leistet die Villa Fuchs gute Arbeit. Die nächsten Kulturtermine: 19. April Hans im Glück Bürgerhaus Nennig 27. April Anna Maria Kaufmann Eisenbahnhalle Losheim 12. Mai Nacht der Gitarren Mit Marcel Adam & Duo Eisenbahnhalle Losheim Tickets: 06861/93670 oder 5

6 Kulturstiftung EINRICHTUNGEN DER KULTURSTIFTUNG MERZIG-WADERN Römische Villa Borg Die rekonstruierte römische Villa in Perl-Borg demonstriert eindrucksvoll, wie das Leben in der SaarLorLux- Region vor fast 2000 Jahren ausgesehen hat. Das prachtvolle Herrenhaus beherbergt zahlreiche archäologische Schätze. In der luxuriösen Villentherme wird die exklusive Badekultur erlebbar. Für Festivitäten und Veranstaltungen aller Art bietet das ehemalige Wohn- und Wirtschaftsgebäude ein unvergleichliches Ambiente. In der Taverne werden ihre Gäste mit Speisen nach Originalrezepturen des römischen Feinschmeckers Apicius verwöhnt. Burg Montclair Die Saarschleife bei Mettlach ist Naturdenkmal und Wahrzeichen des Saarlandes zugleich. Die Burg Montclair liegt auf dem von ihr in weitem Bogen umflossenen Bergrücken. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts von Arnold von Sierck erbaut. Das Rittergeschlecht der Herren von Montclair nahm nicht seinen Wohnsitz auf der Burg, sondern sie wurde nur als Wehrbau genutzt bzw. nur in Kriegs- oder Belagerungszeiten bewohnt. Von 1991 bis 1993 wurde die Burg durch den Landkreis Merzig-Wadern unter Zuhilfenahme von Strukturhilfemitteln des Bundes umfangreich restauriert. Sie ist heute ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Burginnenhof und Turmstube laden ein zur Rast mit zünftigem Imbiss. Museum Schloss Fellenberg Schloss Fellenberg war im 19. Jahrhundert Wohnsitz von Wilhelm Tell von Fellenberg und seiner Frau Rosalie-Virginie, geb. Boch-Buschmann. Seit 1980 befindet sich im Schloss, das im Besitz des Landkreises Merzig-Wadern ist, ein Museum. Museum Schloss Fellenberg ist mit seiner heimatkundlichen Abteilung, seinen abwechslungsreichen Ausstellungen, den anspruchsvollen Begleitprogrammen mit Konzerten, Lesungen und Vorträgen ein kulturelles Highlight im Landkreis Merzig-Wadern. Öffnungszeiten: April bis Oktober: Uhr November bis März: Uhr Montag: Ruhetag Januar: geschlossen Tel /91170, Öffnungszeiten: April bis Oktober: Uhr November bis März: Uhr Montag: Ruhetag Januar: geschlossen Tel /2242 Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen: Uhr und nach Voranmeldung Tel / VERANSTALTUNGSHINWEISE Römische Villa Borg : Seminar Die Römer an Mosel und Saar Mai: Buchvorstellung Kinderreiseführer Die Römer an der Mosel 12./13. 5.: Römisches Aromawochenende : Ausstellung 20 Jahre Ausgrabung Römische Villa Borg : Ausstellung Kindheit in Afrika 2./3. 6. Kulturportal Burg Montclair Jeden ersten Samstag im Monat kostenlose Gespensterführungen : An Erminig Bretonische Folklore Museum Schloss Fellenberg : Uhr eine unterhaltsame Gesprächsrunde Salon : Uhr Eröffnung der Ausstellung Un rêve de pierre, Konzert Uhr 4. 5.: Uhr Biblisches Nachtcafé : Uhr Konzert zum Muttertag : Uhr Salon : La Nuit des musées Die Nacht der Museen, Konzert Uhr : Internationaler Museumstag, Führung Uhr STALLPFLICHT FÜR GEFLÜGEL Der Landkreis Merzig-Wadern hat die seit 10. Mai 2006 geltende Verordnung zur Aufstallung des Geflügels zum Schutz vor der Klassischen Geflügelpest im Landkreis mit folgenden Ausnahmen aufgehoben: 1. Bereich: in der Breite von 500 m entlang des rechten Moselufers, 2. Bereich: in der Breite von 500 m entlang des rechten und linken Saarufers. Weitere Informationen sowie den Text der Allgemeinverfügung finden Sie im Internet unter: oder telef. unter oder MONIKA VON BOCH-PREIS FÜR FOTOGRAFIE 2007 MUSEUM SCHLOSS FELLENBERG Am 4. März erhielt Roger Wagner aus Luxemburg den Monika von Boch- Preis für Fotografie 2007, ein Beitrag zu Luxemburg und Großregion, Kulturhauptstadt Europas Seit 2003 wird vom Museum Schloss Fellenberg alle zwei Jahre der Monika von Boch-Preis für Fotografie an künstlerisch arbeitende Fotografinnen und Fotografen verliehen, um weiterhin das künstlerische Werk dieser herausragenden Fotografin im Gedächtnis zu behalten. Erinnert wird damit ebenfalls an die internationale Bewegung innerhalb der Fotografie, die in den fünfziger Jahren von Saarbrücken und dem Leiter der Fotoklasse der Schule für Kunst und Handwerk von Otto Steinert ausging. Er ist dotiert mit 2000,- und einer Ausstellung im Museum Schloss Fellenberg. Museum Schloss Fellenberg, Torstraße 45 a, Merzig Preisverleihung an Roger Wagner 6

7 SPORTVERANSTALTUNGEN IM LANDKREIS Landkreis Merzig-Wadern und Landeskommando Saarland organisieren 2. Wohltätigkeitsbiathlon für einen guten Zweck Eine so erfolgreiche Veranstaltung, wie es der 1. Wohltätigkeitsbiathlon 2006 war, sollte, das war den Veranstaltern klar, auf jeden Fall wiederholt werden, zumal der Erlös der Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder einem guten Zweck zugeführt werden soll. So sind die Planungen für die zweite Auflage, für die der Startschuss am 4. Mai 2007 um Uhr auf dem Bundeswehrgelände der Kaserne auf der Ell fällt, bereits in vollem Gange, die Einladungen bereits verschickt. Auch in diesem Jahr ist in vier Durchgängen eine Laufstrecke von ca m und ein Schießen auf Sport 5 Scheiben zu bewältigen, wobei in diesem Jahr bis zu 60 Mannschaften à 5 Personen ihre Leistungen untereinander messen können. Unterstützt wird die Veranstaltung auch in diesem Jahr durch den Schützenverein Merzig und die Bundeswehr Merzig. Im Anschluss an den sportlichen Teil findet in der UHG die Siegerehrung statt. Hierbei bietet sich dann für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Helfer die Gelegenheit, bei einem gemeinsamen Essen den sozialen Kontakt zu pflegen. Kick for Kids, eine neue Jugendinitiative des Landkreises erfolgreich umgesetzt Kick for Kids so heißt eine Initiative des Landkreises Merzig-Wadern, die bereits im letzten Jahr Vertretern aller Fußballvereine im Rahmen der Gesundheitsprävention des Landkreises vorstellte. Sie hat zum Ziel, die Rasenplätze für Kinder und Jugendliche zugänglich zu machen. Die Landrätin sieht hierin nicht nur eine Chance, Kinder und Jugendliche zu mehr Bewegung zu animieren, sondern auch dem zunehmenden Medienkonsum und den mangelnden sozialen Kontakten entgegenzuwirken. Den Bedenken vieler Vereinsvertreter die empfindlichen Rasenflächen könnten durch die vermehrte Nutzung Schaden erleiden, konnte die Landrätin entgegenwirken, indem sie den Vereinen eine Aufsichtsperson in Aussicht stellte, die von der ARGE über die Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landkreises (BeQu) zur Verfügung gestellt wird. Die Jugendinitiative läuft seit letztem Jahr bereits in Besseringen und Hilbringen. Zwischen 9 und 17 Kinder und Jugendliche nehmen zurzeit das Angebot des FC Besseringen gerne an und sind, wie auch der Vorsitzende des FC, G. Leistenschneider, begeistert, zumal auch schon Verstärkung für die Jugendmannschaften gewonnen werden konnte. Die Landrätin hofft nun, dass sich aufgrund der geschilderten guten Erfahrungen noch einige Vereine für dieses Projekt interessieren. Informationen erhalten die Vereine bei der Stabstelle Presse/Öffentlichkeit/Sportförderung, Tel.: 06861/ oder und bei der BeQu, Tel.: 06861/ JUGENDFILMTAGE 2007 FILME, MITMACHAKTIONEN, LEHRERWORKSHOP Unter der Schirmherrschaft der bietet das Gesundheitsamt Merzig- Wadern in Kooperation mit dem Kreisjugendamt, der Stadt Merzig, der Arbeiterwohlfahrt/SPN und den überregionalen Beratungsstellen Nele und PHOENIX die Jugendfilmtage für die weiterführenden Schulen im Landkreis Merzig-Wadern an. Neben ausgesuchten Filmen für die Schulklassen ab Klassenstufe 6 wird es an diesen beiden Veranstaltungstagen eine bunte Palette an Mitmachaktionen geben, die eine spielerische Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglichen sollen. Der vorbereitende Workshop für die Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Klassen wird in Zusammenarbeit mit dem LPM Merzig am stattfinden. Kontakt für weitere Informationen und Anmeldungen: Gesundheitsamt des Landkreises Merzig-Wadern Birgit Krupke-Jakob, Hochwaldstr. 44, Merzig, Tel oder SPENDE FÜR DEN HILFSFONDS DES LANDKREISES Den Reinerlös von 757,83 Euro für den Fonds Bürger in Not überreichten der Leiter der Musikschule Dieter Boden, Dekanatskantor Alexander Lauer, die Vorsitzende des Kirchenchores Losheim, Gertrud Lauer, und der Vorsitzende des Rotary-Clubs Lebach-Wadern, Horst Bierbrauer, an Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich. Die Landrätin bedankte sich für die großzügige Spende, die der Reinerlös eines gemeinsamen Konzertes in der Pfarrkirche Losheim ist, und versprach, das Geld auf Wunsch der Spender insbesondere für Kinderprojekte einzusetzen. 2. SPORTFORUM SAAR Der Sportverein im Medienzeitalter ein Spagat zwischen Olympiamedaille und Sportabzeichen?! Donnerstag, 10. Mai 2007, um Uhr, Sparkasse Merzig-Wadern Programm: Begrüßung: Siegfried Eckert, Referat: Forum: Referat: Forum: Vorstandsvorsitzender Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit im Sport aus Sicht des Fernsehens Referent: Michael Antwerpes (Sportchef SWR) mit Georg Hettich (Olympiasieger, Nordische Kombination), Michael Antwerpes Beantwortung der Fragen Vorstellung der Sportinitiativen des Landkreises Referentin: Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich mit Georg Hettich, Michael Antwerpes, Vereinsvertreter des SSV Oppen, Mark Weishaupt (Mitarbeiter der SZ), Gerd Meyer (Präsident des Landessportverbandes) Beantwortung der Fragen Moderation: Roman Bonnaire (Sportchef SR) Informationen und Anmeldung unter Tel.: 06861/ oder . w. 7

8 aktueller Zinssatz ab 5,50 % p.a. bei ,-- 72 Monate Laufzeit eff. Jahreszins 6,37 % Vergleichen lohnt sich! Einkaufen leicht gemacht. Mit dem Sparkassen-Privatkredit. Günstige Zinsen. Flexible Laufzeiten. Faire Beratung. Sofortige Auszahlung in nur 20 Minuten. Testen Sie uns! s Sparkasse Merzig-Wadern Stand: Genießen Sie die Freiheit, sich etwas leisten zu können. Der Sparkassen-Privatkredit ist die clevere Finanzierung für Autos, Möbel, Reisen und vieles mehr. Mit günstigen Zinsen (ab 5,50 % nominal p.a., Bonität vorausgesetzt), kleinen Raten und der schnellen Bearbeitung gehen Ihre Träume leichter in Erfüllung. Infos erhalten Sie in unseren 34 Geschäftsstellen und unter Wenn s um Geld geht Sparkasse.

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Elternbroschüre FGTS Gymnasium Wendalinum

Elternbroschüre FGTS Gymnasium Wendalinum Elternbroschüre FGTS Gymnasium Wendalinum Schorlemerstraße 28 66606 St. Wendel 06851/9322-0 06851/9322-25 0160/98416863 fgts@wendalinum.de NOTIZEN 2 Inhalt: 1. Allgemeines zur FGTS am Wendalinum 2. Das

Mehr

und auch von außen entriegelt werden können, das kann im Notfall sehr hilfreich sein, verdeutlichte

und auch von außen entriegelt werden können, das kann im Notfall sehr hilfreich sein, verdeutlichte Ausgabe 7 Dezember 2013 Informationen Berichte Meinungen Termine Sportforum am 22. November 2013 Christina Obergföll, WeltmeisterinimSpeerwurf, sprach beim 8. Sparkassen-SportforummitSport- Moderator Georg

Mehr

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Fonds Heimerziehung Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Anmeldefrist: 31. Dez. 2014 Fonds Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990 Anmeldefrist:

Mehr

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015 Gemeindebrief der Gemeinde Eching am Ammersee 04 / 2015 11. April 2015 Aktuelles aus dem Rathaus: 1. Einladung zur Bürgerversammlung siehe Beiblatt! 2. Freinacht: Liebe Eltern unserer Kinder und Jugendlichen,

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Programm zum 14. Aktionstag Weiterbildung

Programm zum 14. Aktionstag Weiterbildung Programm zum 14. Aktionstag Weiterbildung Samstag, 21.03.2015 Hauptveranstaltung, IHK Saarland (Foyer und Saalbau) 10:00 Uhr: Herzlich Willkommen! Dr. Richard Weber, Präsident der IHK Saarland 10:10 Uhr:

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Landkreis Merzig-Wadern. Landkreis MERZIG-WADERN. Informationen Berichte Meinungen Termine. Ausgabe 3 April Mai 2008. www.merzig-wadern.

Landkreis Merzig-Wadern. Landkreis MERZIG-WADERN. Informationen Berichte Meinungen Termine. Ausgabe 3 April Mai 2008. www.merzig-wadern. Ausgabe 3 April Mai 2008 Informationen Berichte Meinungen Termine Landkreis MERZIG-WADERN Neue Koordinierungsstelle Keiner fällt durchs Netz und Frühe Hilfen Präventionsprojekte des Landkreises Merzig-Wadern

Mehr

Medienkompetenz in der LMS. Medien verstehen, nutzen und gestalten

Medienkompetenz in der LMS. Medien verstehen, nutzen und gestalten Medienkompetenz in der LMS Medien verstehen, nutzen und gestalten Zielsetzung der mündige Medienbürger Ob Fernsehen, Radio, Internet oder Handy die elektronischen Medien sind für die meisten von uns ein

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

Familie, Jugend und Soziales. Samtgemeinde Amelinghausen

Familie, Jugend und Soziales. Samtgemeinde Amelinghausen Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Ihre Ansprechpartner im Überblick Sozialraumbüro der Samtgemeinde Amelinghausen Maria Joecks maria.joecks@sozialraumteam-amelinghausen.de Stephan

Mehr

PRESSEMAPPE. Schulworkshops. Mit Datenschützern lernen

PRESSEMAPPE. Schulworkshops. Mit Datenschützern lernen PRESSEMAPPE Schulworkshops Mit Datenschützern lernen August 2015 Herausgeber: Unabhängiges Datenschutzzentrum Saarland Fritz-Dobisch-Str. 12. 66111 Saarbrücken Postfach 102631. 66026 Saarbrücken Tel.:

Mehr

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V.

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung am 10. 03. 2006 Ort: Rathaus Raum 129 Info Protokollant: Andreas Becker Beginn: 18.05 Uhr Ende: 19.40 Uhr TOP 1: Eröffnung und

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe An die Fachlehrer im Schulversuch Mathematik mit einem CAS Karlsruhe 16. Dezember 2014 Name

Mehr

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 Die Abteilung Öffentliche Kunden informiert: Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen mit unserem Förderrundbrief unser Programm NRW.BANK.Hochwasserschutz vorstellen

Mehr

Fragen und Antworten zur evb

Fragen und Antworten zur evb Fragen und Antworten zur evb Ab dem 1. März 2008 bekommt die Versicherungskarte aus Papier, auch Doppelkarte genannt, digitale Konkurrenz! Anlass für die Einführung der elektronischen Versicherungsbestätigung

Mehr

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Gut für die Region Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Das Filialteam der Kreissparkasse Limburg (v. l. n. r.): Filialleiter Heinz Kremer, Filialleiterin

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Maria Joecks Andrea Kohlmeyer Carsten Wirth Sehr geehrte

Mehr

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge Protokoll Workshop in der Gemeinde Brekendorf am Mittwoch, den 06.03.2013, von 19:00 bis 22:30Uhr im Restaurant Waldhütte Veranstalter: Gutachter / Moderation:

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

Guten Morgen liebe Zuhörerinnen, guten Morgen liebe Zuhörer, am Mikrofon ist Robert Wilhelm, DC8VA vom Ortsverband Blieskastel Q17.

Guten Morgen liebe Zuhörerinnen, guten Morgen liebe Zuhörer, am Mikrofon ist Robert Wilhelm, DC8VA vom Ortsverband Blieskastel Q17. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland? Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH 18 / 09. 05. 2004 Der Saarland-Rundspruch, die

Mehr

Damen 40 / 50 Herren 40 / 50 / 60

Damen 40 / 50 Herren 40 / 50 / 60 reif und möller xcare - CUP 2013 SAARLÄNDISCHER TENNISBUND e.v. reif und möller diagnostic-network ag reif und möller xcare - CUP 2013 Montag, 15. April 2013 bis Sonntag, 28. April 2013 Damen 40 / 50 Herren

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Auskunft und Beratung Unser Angebot

Auskunft und Beratung Unser Angebot Service Service Auskunft und Beratung Unser Angebot Saarland Saarland 2012 2010 2015 2010 Sicherheit Sicherheit für Generationen für Generationen Sicherheit für Generationen Wir geben Auskunft. Wir beraten.

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Andrea Kohlmeyer Jana George Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Tagesmütter Tagesväter

Tagesmütter Tagesväter Tagesmütter Tagesväter Infos und Tipps Zur flexiblen Kinderbetreuung Tagesmütter väter Infobrosc doc Seite 1 von 25 Tagesmütter Tagesväter Herausgeberin: Ansprechpartnerin: Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Landkreis Merzig-Wadern. Hansi feiert G.Burtstag beim Kreisfest in Merzig! Am 4. August 2007 10 Uhr bis 23 Uhr Parkplatz am Landratsamt

Landkreis Merzig-Wadern. Hansi feiert G.Burtstag beim Kreisfest in Merzig! Am 4. August 2007 10 Uhr bis 23 Uhr Parkplatz am Landratsamt 150x95_ Merzig.indd 1 Ausgabe 4 Juli 2007 Informationen Berichte Meinungen Termine Landkreis MERZIG-WADERN Die Landrätin Kreisfest am 4. August 2007 Höhepunkt: Inlinerparade um 18.00 Uhr Hansi feiert G.Burtstag

Mehr

PRESSEINFORMATION. Die Stiftung. Der Zweck der Stiftung

PRESSEINFORMATION. Die Stiftung. Der Zweck der Stiftung PRESSEINFORMATION Die Stiftung Das Fundament unserer Stiftungsarbeit ist die Überzeugung, dass die Unterstützung von Familien eine zukunftsweisende Investition für die Gesellschaft ist. Die Marke Krumbach

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

Januar. Februar. März. April. Gleichstellung von Menschen mit Behinderung - Wahlversammlung mit Beiratswahl. 19.00 Uhr Bürgerzentrum Weiterstadt

Januar. Februar. März. April. Gleichstellung von Menschen mit Behinderung - Wahlversammlung mit Beiratswahl. 19.00 Uhr Bürgerzentrum Weiterstadt Januar 20.01.15 19.00 Uhr Gleichstellung von Menschen mit Behinderung - Wahlversammlung mit Beiratswahl Februar 26.02.15 Donnerstag 16.00 Uhr Seniorenversammlung - Berichte Seniorenbeirat und Seniorenbüro

Mehr

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V.

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. E I N L A D U N G zur BDK-JAHRESTAGUNG 2015 mit GENERALVERSAMMLUNG VOM 14. BIS 15. MAI 2015 im Welcome Hotel Marburg Pilgrimstein 29 35037 Marburg Tel. 06421 918-0 Bonn,

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

4. Semester Freitag, 1. März

4. Semester Freitag, 1. März 4. Semester Freitag, 1. März Semesterbeginn Montag, 4. März Dienstag, 5. März Mittwoch, 6. März Donnerstag, 7. März Freitag, 8. März 14.00 17.00 Uhr 14.00 17.00 Uhr 15.45 18.00 Uhr Montag, 11. März Dienstag,

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Satzung der Volkshochschule des Landkreises Hersfeld-Rotenburg

Satzung der Volkshochschule des Landkreises Hersfeld-Rotenburg I/59 Satzung der Volkshochschule des Landkreises Hersfeld-Rotenburg Aufgrund der 5 und 30 der Hessischen Landkreisordnung in der Fassung vom 1.April 1993 (GVBl. I 1992 S. 569 ff. - zuletzt geändert am

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Die wichtigsten Zulassungsvorgänge (Bitte Hinweise am Ende beachten!)

Die wichtigsten Zulassungsvorgänge (Bitte Hinweise am Ende beachten!) Die wichtigsten Zulassungsvorgänge (Bitte Hinweise am Ende beachten!) Neuzulassung (= erstmalige Zulassung eines Fahrzeugs): Versicherungsbestätigung Personalausweis ausländische Mitbürger: aktuelle Meldebescheinigung

Mehr

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule Der Oberbürgermeister Offene Ganztagsschule Offene Ganztagsschule Vorwort Liebe Eltern, mit dem Ausbau des Offenen Ganztags auf mittlerweile 18.800 Plätze in 160 Kölner Grund- und Förderschulen haben wir

Mehr

Köln, Dom, Hohes Dach, Preußenadler Dombauhütte Köln Foto: Matz und Schenk

Köln, Dom, Hohes Dach, Preußenadler Dombauhütte Köln Foto: Matz und Schenk Mich dünkt der Traum sei eine Schutzwehr gegen die Regelmäßigkeit und Gewöhnlichkeit des Lebens, eine freie Erholung der gebundenen Phantasie. Novalis (1772 1801) Am 5. April 2015 jährt sich die Inbesitznahme

Mehr

Benefizball mit Alfons Schuhbeck. Kollege Richard Held feiert seinen 50. Geburtstag. Einkehr im Gasthaus Gschwind zum Spargelessen

Benefizball mit Alfons Schuhbeck. Kollege Richard Held feiert seinen 50. Geburtstag. Einkehr im Gasthaus Gschwind zum Spargelessen Montag, 05.05.2014 Der Vorstand stellt seinen Fahrplan vor. Monatstreffen, Ort: Kolpinghaus / Beginn: 19.00 Uhr Thema: Wie geht s weiter? Auswertung der Umfrage Haushaltsplanung Ca. 30 Mitglieder haben

Mehr

Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule

Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule Kai Philipps Leiter der Serviceagentur Demografischer Wandel 1 Zwergschule - Alter Hut oder Zukunftsperspektive? Die Einklassenschule im 19.

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung Michael Bartl begrüßt die 27 anwesenden Mitglieder die

Mehr

Herzlich Willkommen! Braunschweiger Bündnis für Familie

Herzlich Willkommen! Braunschweiger Bündnis für Familie Herzlich Willkommen! Lokales Bündnis für Familie Ein Überblick Organisation lokaler Fachbündnisse Bundesinitiative besteht seit 2004, 820 Bündnisse (Stand 05/10) Servicestelle in Berlin koordiniert bundesweiten

Mehr

Miteinander für Wasserburg Kandidatenvorstellung und Informationsveranstaltung am... 5. Februar, 19.30 Uhr Hotel Paulaner 22.

Miteinander für Wasserburg Kandidatenvorstellung und Informationsveranstaltung am... 5. Februar, 19.30 Uhr Hotel Paulaner 22. Januar 2014 An alle Haushalte Miteinander für Wasserburg Diesen Wahlspruch haben sich die Kandidatinnen und Kandidaten der CSU für die Kommunalwahlen am 16. März gegeben. Oberste Reihe v.l.: Otto Nüßle,

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

1. BORUSSIA-STIFTUNGS-TROPHY 2010

1. BORUSSIA-STIFTUNGS-TROPHY 2010 1. BORUSSIA-STIFTUNGS-TROPHY 2010 GLADBACH. WIR SIND BORUSSIA. Liebe Freunde der Borussia! Borussia Mönchengladbach ist der größte Verein der Region Mönchengladbach, einer der mitgliederstärksten und traditionsreichsten

Mehr

Besuch historischer Arbeitsstätten

Besuch historischer Arbeitsstätten Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 5. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: 5 Wirtschafts- und Arbeitswelt erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben? Modul

Mehr

Beginn: 11:45 Uhr Ende: 13:50 Uhr

Beginn: 11:45 Uhr Ende: 13:50 Uhr Niederschrift zum Verbandstag des Schwimmverband Rhein-Wupper e.v. am 07. März 2009 im See-Hotel Geldern Seepark Janssen GmbH Danziger Straße 5 47608 Geldern Anwesend: Klaus Böhmer Andrea Heuvens Burkhard

Mehr

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Daten und Fakten im Überblick Museumsadresse: THE STORY OF BERLIN Kurfürstendamm 207-208 10719 Berlin Firmensitz: STORY OF BERLIN GmbH & CO. Ausstellungs

Mehr

OGATA. Offene Ganztagsschule. Mittagessen. Hausaufgabenbetreuung. Nachmittagsangebote. Liebe Eltern, Schüler und Schülerinnen Käte-Lassen-Schule!

OGATA. Offene Ganztagsschule. Mittagessen. Hausaufgabenbetreuung. Nachmittagsangebote. Liebe Eltern, Schüler und Schülerinnen Käte-Lassen-Schule! OGATA Offene Ganztagsschule Mittagessen Hausaufgabenbetreuung Nachmittagsangebote Liebe Eltern, Schüler und Schülerinnen Käte-Lassen-Schule! der Auch im zweiten Halbjahr bietet die Käte wieder ein buntes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 5: Grußwort: Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer

Inhaltsverzeichnis. Seite 5: Grußwort: Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 5: Grußwort: Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer Seite 7: Grußwort: Oberbürgermeister der Stadt Landshut Hans Rampf Seite 9: Grußwort: BLSV-Kreisvorsitzender

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

10. bis 11. Oktober 2014 München

10. bis 11. Oktober 2014 München FACHINSTITUTE FÜR INFORMATIONSTECHNOLOGIERECHT/ GEWERBLICHEN RECHTSSCHUTZ/URHEBER- UND MEDIENRECHT Jahresarbeitstagung IT-Recht 10. bis 11. Oktober 2014 München Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR.

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR. Informationen für Schulen An zwei Tagen bietet die Messe Fokus Beruf für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Ausbildungsbetriebe eine professionelle Plattform zur gemeinsamen Orientierung.

Mehr

Fonds Sexueller Missbrauch

Fonds Sexueller Missbrauch Fonds Sexueller Missbrauch www.fonds-missbrauch.de Vom Runden Tisch Sexueller Kindesmissbrauch zum Ergänzenden Hilfesystem und zum Fonds Sexueller Missbrauch Viele Betroffene sexuellen Missbrauchs haben

Mehr

UMZUG. leicht gemacht. Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel

UMZUG. leicht gemacht. Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel UMZUG leicht gemacht Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel Herzlich willkommen in Gera! Die Stadtverwaltung freut sich, Sie als neuen Bürger in Gera begrüßen zu können. Sicher können Sie bestätigen,

Mehr

Einladung zum Rhein-Main-Verwalterforum 2008

Einladung zum Rhein-Main-Verwalterforum 2008 BFW Service Gesellschaft mbh Schiffbauerdamm 8 10117 Berlin BFW Service Gesellschaft mbh Schiffbauerdamm 8 10117 Berlin Telefon:+49 30 30872918 Telefax:+49 30 30872919 info@bfw-service.de Berlin, 12.02.2008

Mehr

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Reportagen der Innovationsagentur November 2008 Stadtteilmanagement Velbert Nordstadt Eröffnung des Stadtteilbüros Velber t Nordstadt Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Stadtteilmanagement

Mehr

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg der Nr.4 Mai 2015 Öffnungszeiten Rathaus: Tel.:08847-211 Montag und Freitag 9.30-11.30 Uhr Fax-Nr.:08847-697011 Mittwoch 18.00-20.00 Uhr www.soechering.eu Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Information Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Familie Seite 2 Die Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Ziel der Initiative ist es, mehr Zeit für Verantwortung

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Ferienfaltblatt 2014

Ferienfaltblatt 2014 Ferienfaltblatt 2014 Schulferien 2014 in NRW Ostern 14.04. - 26.04.14 Sommer 07.07. - 19.08.14 Herbst 06.10. - 18.10.14 Winter 22.12. - 06.01.15 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 14.04. 17.04.14 Städt.

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

1.000 Herzen für Essen

1.000 Herzen für Essen Einladung Stark in der gemeinschaft CHARITY GOLFTURNIER zu Gunsten der Initiative 1.000 Herzen für Essen Samstag, 10. September 2016, 11.07 Uhr (Kanonenstart) Essener Golfclub Haus Oefte e. V. (Laupendahler

Mehr

REGIEREN IM SAARLAND

REGIEREN IM SAARLAND 15. Wahlperiode 42. Landtagssitzung REGIEREN IM SAARLAND Plenar-Extra der Regierungsfraktion SPD zur 42. Landtagssitzung Neuer Landtagspräsident gewählt Nach der Wahl: Die stellvertretende Landtagspräsidentin

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Nr. 27 Frammersbach, 03.07.2014 Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Der Markt Frammersbach, Landkreis Main Spessart, 4600 Einwohner, sucht zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine/n technischen Mitarbeiter/in

Mehr