Geld: Funktionen und Formen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld: Funktionen und Formen"

Transkript

1 3. Geld SI A3-1 Geld: Funktionen und Formen Geld... Bargeld Buchgeld etc.... ist unter anderem: 1. Zahlungsmittel (z. B. beim Einkaufen) 2. Wertmesser (z. B. Wert eines Hauses) 3. Aufbewahrungsmittel (z. B. für spätere Anschaffungen) 4. Spekulationsmittel (z. B. an der Börse) 5. Machtmittel (z. B. um Einfluss auf Andere zu gewinnen)

2 3. Geld SI A3-2 Kapital Eigenkapital wird selbst eingebracht Geldkapital Bargeld Sparbücher Wertpapiere... woher? in welcher Form? KAPITAL in welcher Form? woher? Fremdkapital wird von anderen zur Verfügung gestellt (Kredite, Anzahlung) Sachkapital Grundstücke Gebäude Materialvorräte Maschinen... Unter Kapital versteht man die finanziellen Mittel (Geldkapital) und die Sachmittel (Sachkapital), die einem Unternehmen zur Verfügung stehen. Das Kapital kann als Eigen- oder Fremdkapital eingebracht werden.

3 3. Geld SI A3-3 Zahlungsformen Barzahlung Käufer Bargeld Verkäufer Scheck oder Kreditkarte Käufer Scheck oder Kreditkartenbeleg GELDINSTITUT Kreditkartenbeleg oder Scheck Bargeld Verkäufer Überweisung (Dauerauftrag) Käufer Überweisung vom Konto oder Bargeld GELDINSTITUT Überweisung auf Konto oder Bargeld Verkäufer Früher gab es fast nur Barzahlungen. Durch umfangreiche Dienstleistungen der Geldinstitute (Zahlschein, Kreditkarte, Scheck, Überweisung, Dauerauftrag, Einzugsauftrag...) gewinnen halbbare und unbare Zahlungen mehr Bedeutung.

4 A3-4 Geschäfte der Geldinstitute Aktivgeschäft Kreditgeschäft z. B. Privatkredit Hypothekarkredit Wechselkredit Beratung Dienstleistungsgeschäft z. B. Zahlungsverkehr Handel und Verwaltung von Wertpapieren Eigengeschäft z. B. Wertpapierhandel Beteiligungen Passivgeschäft Einlagegeschäft z. B. Spareinlagen Giroeinlagen Termineinlagen Geldinstitute haben im Geschäftsleben eine wichtige Mittlerrolle. Im Aktivgeschäft gewähren sie Kredite, ohne die viele Investitionen unmöglich wären. Im Passivgeschäft nehmen sie Einlagen entgegen.

5 3. Geld SI A3-5 Geldinstitute und ihre Dienste Kontoführung Geldanlage Zahlungsverkehr Gewährung von Krediten Weitere Dienstleistungen Buchführung über Ein- und Ausgänge, Erstellung von Kontoauszügen... Prämiensparen, Bausparen, Kapitalsparen, Wertpapiere, Fonds... Zahlschein, Kreditkarte, Überweisung, Dauerauftrag, Scheck... Privatkredite, Kredite an Unternehmen, Kredite an die öffentliche Hand... An- und Verkauf von Gold- und Silbermünzen sowie Valuten, Serviceleistungen für Schulen... Dienstleistungen von Geldinstituten sind aus unserem Alltag heute kaum mehr wegzudenken. Um Kosten zu sparen, verlagern Geldinstitute immer mehr Dienstleistungen in den Selbstbedienungsbereich.

6 3. Geld SI A3-6 Einlagen Kredite Zinsen Einlagen Geldinstitut Kredite Land- und Forstwirtschaft Land- und Forstwirtschaft Gewerbe und Industrie Gewerbe und Industrie Dienstleistungen Private Haushalte, Freie Berufe Öffentliche Hand Zinsen, die die Einleger erhalten Bank Zinsen, die die Kreditnehmer bezahlen Dienstleistungen Private Haushalte, Freie Berufe Öffentliche Hand Ausland Ausland Geldinstitute spielen im Wirtschaftsleben eine bedeutende Rolle. Die Spareinlagen ermöglichen die Gewährung von Krediten, mit denen Investitionen finanziert werden.

7 1 EUR = ATS ABHEUNG AM AUTOMAT NR AM UM UHR ZS RINGTURM EC KARTE MIT TAGESLIMIT 1 1 EUR = ATS Alter Kontostand Summe Ausgänge Summe Eingänge Neuer Kontostand ATS Neuer Kontostand EUR / Alter Kontostand / Geld SI A3-7 Girokonto z. B. Miete z. B. Telefon Überweisung bargeldlose Abbuchung mittels Zahlschein Dauerauftrag regelmäßige Abbuchungen in gleicher Höhe Einzugsauftrag regelmäßige Abbuchungen in unterschiedlicher Höhe z. B. Bargeld Überweisung Einzahlung Bank Bargeldbehebung mit Bankomatkarte und Code z. B. Bankomat z. B. Lohn z. B. Automechanikerrechnung bargeldlose Bezahlung mit Bankomatkarte und Code oder mit Kreditkarte und Unterschrift z. B. Einkauf ABHEUNG AM AUTOMAT NR AM UM UHR ZS RINGTURM EC KARTE MIT TAGESLIMIT 1 Brigitte Österreicher Modulkonto NEUE DVR NUMMER: Telebanking Brigitte Österreicher Modulkonto NEUE DVR NUMMER: oder Kontoauszug Kontoauszug Summe Ausgänge Summe Eingänge Neuer Kontostand ATS Neuer Kontostand EUR Kontoauszug Fast jede/r Arbeitnehmer/in hat ein Girokonto, auf das der Lohn überwiesen wird und mit dem Zahlungen schnell und sicher durchgeführt werden können. Das Geldinstitut führt auf dem Konto über alle Ein- und Auszahlungen Buch.

8 3. Geld SI A3-8 Geldinstitute und Internet früher alle Geschäftsfälle Bank heute und künftig Telebanking Geschäftsfälle mit Beratung: Vorsorge, Kredite... Standardgeschäftsfälle: Überweisungen, Kontostandabfragen... Veränderungen für Kunden: + Zeitersparnis + aktuelle Informationen unpersönlich kaum Unterstützung bei alltäglichen Geschäftsfällen Bank Veränderungen für Geldinstitute: + Kostenersparnis + mehr Zeit für höherwertige Aufgaben (Beratung...) Investitionen in den Datenschutz Das Telebanking nimmt in seiner Bedeutung ständig zu. Vermehrt müssen Kund/inn/en Standarddienstleistungen selbst durchführen. Mitarbeiter/innen der Geldinstitute können sich stärker der anspruchsvollen Beratung widmen.

9 A3-9 Bankgeheimnis Kapitalertragssteuer (KESt) 25 % des jährlichen Zinsertrags Bank kennt den Sparbuchinhaber namentlich Bank Bankgeheimnis regelt das Rechtsverhältnis zwischen Geldinstituten und Dritten Das Bankgeheimnis verbietet Geldinstituten Auskünfte über bankgeschäftliche Fakten von Kund/inn/en (Vermögenslage, Sparguthaben...) an Dritte weiterzugeben. Ausnahmen bestehen bei gerichtlichen Strafverfahren, Finanzstrafverfahren und ausdrücklicher Zustimmung der/des Betroffenen.

10 A3-10 Börse und Wertpapiere Wertpapierbörse Forderungspapiere (Gläubigerpapiere) mit festen Zinsen Anleihen Pfandbriefe Kommunalbriefe Wertpapiere (Effekten) Investmentzertifikate (Investmentfonds) Anleihenfonds (Rentenfonds) Aktienfonds Mischfonds Anteilspapiere (Teilhaberpapiere) mit veränderlichem Ertrag Aktien Optionsscheine Genussscheine Amtlicher Handel oder Geregelter Freiverkehr Ankauf, Verkauf Kunde gibt Bestensorder oder limitierte Order Außerbörslicher Telefonhandel oder E-Banking- Handel zu Börsekursen Makler Die Börse ist ein streng geregelter, regelmäßig stattfindender Markt für Wertpapiere (Wertpapierbörse) und/oder Waren (Warenbörse), die im Handel nach Gewicht oder Maß bestimmt sind (Getreide, Erdöl, Gold, Baumwolle...).

11 A3-11 Aktien Aufsichtsrat Kontrolle Eigenkapital wird durch viele kleine Aktionäre aufgebracht Aktionäre Aktie Aktiengesellschaft (AG) Geschäftsführung Vorstand Dividende (anteilsmäßiger Betrag am ausgeschütteten Gewinn pro Aktie) Haftung mit Grundkapital gegenüber Geschäftspartnern Vorteile: Risiko eines Aktionärs ist auf den Kaufpreis einer Aktie beschränkt Aktie kann jederzeit verkauft werden Zusatzchancen durch Kursgewinne Nachteile: auch Kursverluste möglich lediglich indirekte Kontrolle der AG Eine Aktie ist ein Wertpapier, das den/die Aktionär/in als Teilhaber/in einer AG ausweist. Damit wird er/sie Miteigentümer/in am Unternehmen. Der Preis einer Aktie (Kurs) wird an der Börse durch Angebot und Nachfrage fixiert.

12 A3-12 Investmentfonds Anteilsinhaber Investmentfonds (IF) Wertpapiere A breite Risikostreuung Wertpapiere B... Wertpapiere C Dachfonds noch breitere Risikostreuung IF IF IF... Geldmarktfonds Rentenfonds Geldmarktpapier Wertpapiere mit festem Zinssatz und kurzer Laufzeit Mischfonds Anleihe Aktienfonds Anleihe Aktie Aktie Fondsanteile Investmentzertifikate Ertragschancen Risiko Investmentfonds investieren das Geld der Anleger in Wertpapiere. Die Schwerpunkte beim Kauf der Wertpapiere sind festgelegt und ermöglichen den Kund/inn/en eine Einschätzung der Ertragschancen und des Risikos. In der privaten Pensionsvorsorge werden Investmentfonds immer bedeutender.

13 A3-13 Arbeitnehmer/in und Miteigentümer/in Druck auf kostengünstige Produktion Aktie Investmentfonds Automatisierung, Rationalisierung, Entlassung Wissen und Arbeitskraft Fondsanteile Erwartung von Kurssteigerungen Anleger/innen erwarten eine günstige Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Basis dafür sind Kostensenkungen in den Unternehmen, wovon Arbeitnehmer/innen betroffen sind. Oft ist eine Person Eigentümer/in von Aktien des Unternehmens, in dem sie auch arbeitet dies führt zu Interessenskollisionen.

14 A3-14 Geld Währung Geld a) Gesetzliches Zahlungsmittel in einem Staat in Form von Bargeld (Banknoten und Münzen) b) Buchgeld (auf Bankkonten verbucht) Währung a) Ordnung des Geldwesens in einem Staat b) Währungseinheit in einem Staat, Name des verwendeten Geldes, z. B. Bargeld in Österreich und in der übrigen Eurozone: 1 Euro = 100 (Euro-)Cent Schon seit Jahrhunderten ist Geld eine Grundlage für das Wirtschaften. Bis zur Einführung des Euro wurde das Geldwesen innerhalb einzelner Staaten geregelt. In den Euroländern werden Entscheidungen gemeinsam getroffen.

15 3. Geld SI A3-15 Devisen Valuten Devisen ausländisches Buchgeld Valuten ausländisches Bargeld 1 Forint australian Dollar SwissBank YorkBank onethousand US-Dollar USD check 1000 Lilo Muster Rubel australian Dollar Die Wechselkurse von Devisen und Valuten erfährt man in Geldinstituten. Auch im Wirtschaftsteil guter Tageszeitungen, im Internet, im Teletext... sind die Preise ausländischer Währungen zu finden.

16 A3-16 Wechselkurs Außenwert der Währung z. B. z. B. Eurozone: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien Frei konvertierbare Währung (gegenüber bedeutenden Industriestaaten) Währung im Freiverkehr (gegenüber Entwicklungsländern...) Der Wechselkurs gibt das Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen und somit deren Außenwert an. Allgemein gilt: je geringer Wechselkursschwankungen sind, desto geringer ist das Risiko für die Exportwirtschaft.

17 3. Geld SI A3-17 Währungen in Österreich Von der Vergangenheit in die Gegenwart / 2002 U R U R U Gulden/ Kreuzer Kronen/ Heller Schilling/ Groschen Reichsmark/ Pfennig Schilling/ Groschen Neuer Schilling/ Groschen Euro/Cent Buchgeld Euro/Cent Bargeld seit 1845 in Österreich Währungsänderung in der Monarchie Wirtschaftskrise, Geldentwertung so genannter Anschluss an das Deutsche Reich Wiedererrichtung der Republik Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit Dritte Stufe der Wirtschaftsund Währungsunion U Währungsumstellung R Währungsreform Bei einer Währungsumstellung ändert sich nur der Name und die Recheneinheit der Währung, die Kaufkraft aber bleibt erhalten wie bei der Umstellung von Schilling auf Euro.

18 3. Geld SI A3-18 Der Euro: Münzen Obwohl Euro- und Cent-Münzen auf einer Seite vom jeweils ausgebenden Staat gestaltet sind, gelten sie in allen Euro-Ländern. Heute ist die Bezahlung mit Bankomat- und Kreditkarte wichtiger als früher.

19 3. Geld SI A3-19 Der Euro: Banknoten Fenster, Tore und Brücken auf Banknoten zeigen die Offenheit und Verbundenheit der EU-Staaten. Das Farb- und Prägerelief macht wichtige Elemente der Banknoten auch für Blinde und Sehschwache gut unterscheidbar.

20 3. Geld SI A3-20 Sicherheitsmerkmale der 20 Euro-Banknote Tiefdruck Spezialfolienstreifen Durchsichtsornament Wasserzeichen Sicherheitsfaden Iriodinstreifen Die sieben Euro-Banknoten haben unterschiedliche Farben und Größen, wodurch sie unverwechselbar sind. Sie weisen Sicherheitsmerkmale auf, die gesehen oder gefühlt werden können bzw. beim Kippen sichtbar werden.

21 3. Geld SI A3-21 Sicherheitsmerkmale der 50 Euro-Banknote Tiefdruck Spezialfolienelement Durchsichtsornament Wasserzeichen Sicherheitsfaden optisch variable Farbe Die Euro-Banknoten weisen viele Sicherheitsmerkmale auf, um sie gegen Fälschungen sicher zu machen, z. B. spezielles Material, Wasserzeichen, Sicherheitsfaden, Tiefdruck, Spezialfolien, optisch variable Farben...

22 A3-22 Die Stabilität des Euro Strafen, Fallfristen und Ausnahmen im Stabilitätspakt Bei Überschreitung der Neuverschuldungsgrenze (3 %) muss eine Einlage von 0,2 % des BIP plus 0,1% des BIP pro Prozentpunkt der Defizitüberschreitung (Grenzwert 3 % Neuverschuldung) unverzinst bei der EU hinterlegt werden (max. 0,5 % des BIP). Drückt ein Land seine Neuverschuldung nicht innerhalb von zwei Jahren unter den Referenzwert, wird diese Einlage in eine echte Geldstrafe umgewandelt, die dem EU-Budget zugute kommt. Ausnahmen sind nur dann möglich, wenn außergewöhnliche Umstände (z. B. Naturkatastrophen oder Konjunktureinbrüche) eintreten, die ein Land zur übermäßigen Neuverschuldung zwingen. Der Stabilitätspakt sollte das Einhalten der fiskalpolitischen Konvergenzkriterien der Mitgliedsstaaten der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) sicherstellen, um die Stabilität des Euro von dieser Seite aus nicht zu gefährden.

23 A3-23 Konvergenzkriterien Kriterien für die Aufnahme in die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) Preisstabilität: Neuverschuldung: Öffentliche Verschuldung: Zinsen: Wechselkurs: Inflationsrate nicht mehr als 1,5 % über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder Öffentlicher Finanzierungssaldo nicht größer als 3 % des BIP Öffentliche Verschuldung des Staates nicht mehr als 60 % oder in Richtung 60 % des BIP Langfristiger Zinssatz nicht mehr als zwei Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder Mindestens zwei Jahre erfolgreiche Teilnahme am Wechselkursmechanismus (WKM II oder EWS II) mit vorgeschriebenem, engem Wechselkurskorridor (+/- 2,25 % gegenüber dem Euro) Die wirtschaftliche Stabilität der an der WWU teilnehmenden Staaten ist Voraussetzung für eine stabile gemeinsame Währung. Auf Grund der Konvergenzkriterien wird beurteilt, ob einzelne Länder fit für die WWU sind.

24 A3-24 Oesterreichische Nationalbank... Europäische Zentralbank Bank Bank Aufgaben der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) Erstellung von Studien als Entscheidungshilfe im Rat der EZB Umsetzung der Geldpolitik durch Liquiditätsversorgung der Banken Verwaltung der Währungsreserven Produktion und Ausgabe von Noten und Münzen Betrieb des Zahlungsverkehrssystems TARGET/ARTIS Sicherung der Stabilität der Finanzmärkte durch Mithilfe bei der Bankenaufsicht Kommunikation der Geldpolitik Im Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) spielt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Geldpolitik in Österreich.

25 A3-25 Europäisches System der Zentralbanken Europäische Zentralbank Aufgaben der Europäischen Zentralbank (EZB) Festlegung der einheitlichen Geldpolitik im EZB-Rat ESZB Genehmigung der Ausgabe von Noten und Münzen Verwaltung der übertragenen Währungsreserven... Betrieb des Zahlungsverkehrssystems TARGET Banque Nationale de France Deutsche Bundesbank Oesterreichische Nationalbank Konsultationen mit nationalen und internationalen Institutionen Die Europäische Zentralbank (EZB) und die nationalen Notenbanken der EU- Staaten arbeiten im Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) zusammen, wobei ein übergeordnetes Ziel die Gewährleistung der Geldwertstabilität ist.

26 A3-26 Grundsätze der Europäischen Zentralbank Aufrechterhaltung der Preisstabilität Unabhängigkeit von allen staatlichen und gemeinschaftlichen Instanzen Verbot der Staatsfinanzierung Inflation. Die Gewährleistung der Preisstabilität gilt als vorrangiges Ziel in der Eurozone. Die genaue Ausgestaltung der Vorgaben ist dem Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) vorbehalten.

27 A3-27 Geldpolitik in der Währungsunion Geldpolitische Instrumente Tender Wöchentliche und dreimonatige Auktionen von Zentralbankgeld Festlegung des Mindestbietungszinssatzes für Banken im Hinblick auf die Preisstabilität Ständige Fazilitäten Banken können bei den nationalen Zentralbanken kurzfristig Liquidität beschaffen = Spitzenrefinanzierungsfazilität Banken können bei den nationalen Zentralbanken kurzfristig Liquidität anlegen = Einlagefazilität Mindestreserve Banken müssen niedrige Einlagen bei den nationalen Zentralbanken halten Der Rat der Europäischen Zentralbank legt die einheitliche Geldpolitik fest, welche die nationalen Notenbanken umsetzen. Der Refinanzierungszinssatz (Mindestbietungszinssatz, Leitzinssatz) bei den Tenderverfahren wird nach der Entwicklung der Inflation (Preisstabilität) im Eurosystem bestimmt.

28 A3-28 Auswirkungen des Euro FM DM FF Der Euro ersetzt die nationalen Währungen Preise Das Preisniveau wird gedämpft ATS DEM Kosten Die Kosten des Geldwechselns fallen weg Konjunkturelle Abhängigkeit von anderen Euro-Ländern steigt A I Der Preisvergleich ist einfacher $ Der Euro ist Welthandelswährung neben US-$ und Yen Damit der Binnenhandel voll funktioniert, bedarf es einer einheitlichen Währung. Sie nützt Produzent/inn/en und Konsument/inn/en. Eine gemeinsame Währung festigt die Position Europas im Welthandel und sichert unseren Wohlstand.

29 3. Geld SI A3-29 Ziele der Wirtschafts- und Währungsunion Vollendung des Binnenmarkts Stabilität und Wohlstand Wegfall des Wechselkursrisikos im Binnenmarkt BIP Beschäftigung Anregung von Wirtschaftswachstum und Beschäftigung Bedeutungssteigerung in der Weltwirtschaft Harmonisierung von Preisen und Steuern Der Binnenmarkt wird durch die Währungsunion vollendet. Ein gemeinsamer Markt braucht zu seiner Stabilisierung und seiner vollen Entfaltung eine gemeinsame Währung, die auch in der Weltwirtschaft große Bedeutung hat.

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Wenn der EURO rollt. Michael Jungblut. Was bringt die Europäische Währungsunion für: Arbeitnehmer Verbraucher Sparer Rentner Unternehmer UEBERREUTER

Wenn der EURO rollt. Michael Jungblut. Was bringt die Europäische Währungsunion für: Arbeitnehmer Verbraucher Sparer Rentner Unternehmer UEBERREUTER Michael Jungblut Wenn der EURO rollt Was bringt die Europäische Währungsunion für: Arbeitnehmer Verbraucher Sparer Rentner Unternehmer UEBERREUTER ELU Inhalt Vorwort: Risiken und Chancen der Europäischen

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 DIDAKTIK CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 9, CASH UND KARTE - BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Eine

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Europäische Währungsunion (EWU) kennenlernen den EG-Vertrag ( Maastricht-Vertrag ) als Grundlage der EWU verstehen die Konvergenzkriterien

Mehr

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums mit Unterstützung der

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums mit Unterstützung der Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums mit Unterstützung der Medieninhaber und Herausgeber: Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum Vogelsanggasse 36,

Mehr

DER EURO INHALT 1. VORWORT

DER EURO INHALT 1. VORWORT DER EURO INHALT 1. VORWORT 2. POLITISCHES ZUM EURO 2.1 DIE WÄHRUNGSUNION 2.2 KONVERGENZKRITERIEN 2.3 TEILNEHMERSTAATEN 2.4 ZEITPLAN 2.5 VOLKSABSTIMMUNG ÜBER DEN EURO? 3. WIRTSCHAFTLICHES ZUM EURO 3.1 WIRTSCHAFTLICHE

Mehr

WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSPOLITIK In Österreich und in der Europäischen Union

WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSPOLITIK In Österreich und in der Europäischen Union WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSPOLITIK In Österreich und in der Europäischen Union Die Ziele staatlicher Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Gute Lebensqualität, gesunde Umwelt Preisniveaustabilität Gerechte

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

Was ist Geld? Bargeld. Buchgeld. Funktionen von Geld. Recheneinheit Geld ist ein Maßstab Preise machen Vergleiche möglich

Was ist Geld? Bargeld. Buchgeld. Funktionen von Geld. Recheneinheit Geld ist ein Maßstab Preise machen Vergleiche möglich Finanzbildung Banken Drehscheibe der Wirtschaft Eine Initiative der in Zusammenarbeit mit dem Konto-Nr. Gültig bis Folge-Nr. Bankleitzahl Was ist Geld? Bargeld Inländisches Bargeld Ausländisches Bargeld

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik 1. Aufgabe Sie erfahren, dass das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, die Leitzinssätze zu erhöhen. Prüfen Sie, welches Ziel die EZB damit verfolgt.

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Börsen- und Anlage-Workshop Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Modul 2 Anlagewissen - Grundlagen Inhalt: Anlagegrundsätze Das Magische Dreieck der Geldanlage Anlagepyramide Finanzmärkte und Zinsen Fit

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld:

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld: Wirtschaftspolitik Staatliche Wirtschaftspolitik(=Fiskalpolitik) Ziele des StaBG Zentralbankpolitik (Geldpolitik) Primäres Ziel: Geldwertstabilität Wenn diese erreicht ist: Unterstützung der Wipol der

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

2 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten

2 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 2 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten Aufgaben von Banken Anlagegeschäft Kreditgeschäft Dienstleistungen: Zahlungsverkehr Sonstige Dienstleistungen Bank = Drehscheibe zwischen Geldgebern

Mehr

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.)

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Text: Hitirs, T. (2003): European Union Economics, Prentice Hall, pp. 127-154 1.Hinweis: Der Aufsatzteil zu optimalen Währungsräumen (Kapitel

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Kommunikation. Wer sind wir?

Kommunikation. Wer sind wir? Kommunikation Wer sind wir? Die Belgische Nationalbank Überall auf der Welt haben die Zentralbanken als primäre Aufgabe Banknoten in Umlauf zu geben und Geldpolitik zu gestalten. Die Belgische Nationalbank

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Geld- und Finanzmärkte

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Geld- und Finanzmärkte IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Geld- und Finanzmärkte Inhalt Ziel: Erstellung eines kleinen Modells zur Beschreibung der Geld- und Finanzmärkte in unserer Ökonomie

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Fragen: 2 Sterne. Wie viele Länder haben den Euro mit Jahresanfang 1999 als Buchgeld eingeführt? Wie lautet der Fixkurs zwischen Schilling und Euro?

Fragen: 2 Sterne. Wie viele Länder haben den Euro mit Jahresanfang 1999 als Buchgeld eingeführt? Wie lautet der Fixkurs zwischen Schilling und Euro? Fragen: 2 Sterne Wie viele Länder haben den Euro mit Jahresanfang 1999 als Buchgeld eingeführt? Wie lautet der Fixkurs zwischen Schilling und Euro? (11) (1 Euro = 13,7603 Schilling) Wie viele Länder werden

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 24. November 2008 Inhalt 1. Begriffsabgrenzungen

Mehr

Die wichtigsten Infos zum Euro auf wenigen Seiten!

Die wichtigsten Infos zum Euro auf wenigen Seiten! EURO Arbeitsblatt S. 1 Die wichtigsten Infos zum Euro auf wenigen Seiten! Quellen: www.euro.ecb.int/ www.oenb.at AWS (Hrsg.): Medienpaket Euro, Wien 1998, Neuauflage 2001 Die offizielle Abkürzung für den

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die neuen Konten. Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt. Darum haben wir unsere Konten einleuchtend einfach neu

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Der Euro DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Der Euro DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Der Euro DIDAKTIK 1 DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen/Basics Gruppenarbeit/Recherchearbeit Denke

Mehr

WISO Prüfungsvorbereitung

WISO Prüfungsvorbereitung 1 Man unterscheidet Güter in freie Güter und 2 Sand in der Sahara und Salzwasser im Meer sind 3 4 Benzin, Waschmittel, Schmieröl sind 5 6 Ein Auto ist ein Sachgut, ein Patent ist ein 7 Ein Auto ist ein

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

DIESE PRÄSENTATION IST TEIL DES OFFIZIELLEN SCHULUNGSPAKETS, DAS VON DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEN NATIONALEN ZENTRALBANKEN

DIESE PRÄSENTATION IST TEIL DES OFFIZIELLEN SCHULUNGSPAKETS, DAS VON DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEN NATIONALEN ZENTRALBANKEN DIESE PRÄSENTATION IST TEIL DES OFFIZIELLEN SCHULUNGSPAKETS, DAS VON DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEN NATIONALEN ZENTRALBANKEN DES EURO-WÄHRUNGSGEBIETS ERSTELLT WURDE Sicherheitsmerkmale

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Warum brauchen wir Geld?

Warum brauchen wir Geld? Vorlesung an der Kinderuni Kempten am Donnerstag, 29. März 2007 von Unser Geld hat und hatte unterschiedliche Namen: Seit 1999 / 2002 EURO und Cent Seit 1949 bis 2001 Deutsche Mark und Pfennig (vielleicht

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN Nr. 1 B Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung Der Euro besteht seit 1999 als Buchgeld bzw. seit 2002 als

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Zweiergruppen, Einzelarbeit und Plenum

Zweiergruppen, Einzelarbeit und Plenum Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Ziel: Die Lehrperson zeigt Euro-Münzen verschiedener Staaten. Die Sch notieren sich in Zweiergruppen, wie die Münzen gestaltet sind (Gemeinsamkeiten und Unterschiede, verschiedene

Mehr

Pressegespräch Aktuelles aus der Raiffeisen Versicherung und Auszüge aus dem Pensionsbarometer 2012

Pressegespräch Aktuelles aus der Raiffeisen Versicherung und Auszüge aus dem Pensionsbarometer 2012 Pressegespräch Aktuelles aus der Raiffeisen Versicherung und Auszüge aus dem Pensionsbarometer 2012 Barcelona, 28.09.2012 Dr. Klaus Pekarek. www.raiffeisen-versicherung.at. Agenda 1.Teil 2. Teil 3. Teil

Mehr

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Entwicklung der inländischen Investmentfonds im ersten Halbjahr 7 Im ersten Halbjahr

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Ihr Oberbank Vorteils-Konto mobil - Preise (Beiblatt zur Kontoeröffnung)

Ihr Oberbank Vorteils-Konto mobil - Preise (Beiblatt zur Kontoeröffnung) Ihr Oberbank Vorteils-Konto mobil - Preise (Beiblatt zur Kontoeröffnung) Kontoführung EUR 18,68 p.qu. Inkludierte Leistungen Oberbank Bankomatkarte Klassik (Maestro) Kartengebühr EUR 0,00 Für Ihre 2. Klassik-Karte

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK 1 DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen/Basics Gruppenarbeit/Recherchearbeit

Mehr

Wie funktioniert eine Bank?

Wie funktioniert eine Bank? Wie funktioniert eine Bank? Prof. Dr. Curdin Derungs 09. September 2015 Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1 Eine kleine Aufgabe zum Einstieg Begrüssungsaufgabe 1. Nimm Deine Namenstafel.

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust die die Dividende die Provision Anteil Börse Unternehmen ngesellschaft ausschütten Aktionär Gebühr Auftrag Makler Vermittlung das Limit der Börsencrash der Boom Begrenzung Auftrag Kauf schwarzer Freitag

Mehr

Geschäftskunden Kontoübersicht

Geschäftskunden Kontoübersicht Geschäftskunden Kontoübersicht Unsere Konten und Karten für Geschäftskunden im Überblick ZAHLEN Eignung Geschäftskonto (Kontokorrent) Das Basiskonto für geschäftliche Zwecke Eurokonto Das Geschäftskonto

Mehr

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Von Gert Krettek TECHNISCHE HOC 'SCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s ci ' ' f b i b I i o t h e!< B et'i e o > vv i r i K c. i"i

Mehr

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse: Aktien, Anleihen, Fonds Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse und Kapitalmarkt Aktien und Börsen gibt es schon seit hunderten von Jahren Börsen und Vorläufer

Mehr

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken Die Geldpolitik des ESZB Das Europäische System der en Die geldpolitischen Instrumente des ESZB Wirkungsweise der Refinanzierungspolitik Die Versorgung mit geld 1 Kredit Kredit Nach K.H. Bruckner 2 Das

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich im Vergleich zu Europa Vorstellung der Schlüsselergebnisse

Zahlungsverkehr in Österreich im Vergleich zu Europa Vorstellung der Schlüsselergebnisse Zahlungsverkehr in Österreich im Vergleich zu Europa Vorstellung der Schlüsselergebnisse Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Banken & Versicherungen Wien, 02.12.2010 Die Studie basiert auf Daten

Mehr