Joseph Haydn Konservatorium des Landes Burgenland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Joseph Haydn Konservatorium des Landes Burgenland"

Transkript

1 Joseph Haydn Konservatorium des Landes Burgenland Glorietteallee 2, A-7000 Eisenstadt, Tel.: , Fax: /4, Internet: ANFORDERUNGEN IM ZENTRALEN KÜNSTLERISCHEN FACH Abteilung 5 Jazz und Popularmusik JAZZ-KLAVIER a) 2 Stücke aus dem Bereich Jazz und Popularmusik - Jazzblues oder Jazzstandard - 1 Stück freier Wahl aus der Popularmusik (Pop, Rock, Funk, od. Ä.) b) Überprüfung der Blattspielkenntnisse (Arbeiten mit Leadsheet, Melodie und Akkorde, Einfache Improvisation) c) Überprüfung der technischen Voraussetzungen - Dur und Moll Pentatonik über 2 Oktaven - Dur und Moll Tonleiter über 2 Oktaven - Rhythmische Sicherheit im mittleren Tempo (z.b. 16 Takte Begleitung Rock/Pop od. Ä.) Die grundsätzlichen Anforderungen für IGP und Diplomstudium sind gleich. Es wird jedoch die Qualität der Darbietung anders bewertet. Bei der Aufnahme zum Diplomstudium sollten bereits sehr gute Kenntnisse auf dem Instrument vorhanden sein, bzw. sollte ein gewisses Talent, welche die Aufnahme zum Diplomstudium rechtfertigt, erkennbar sein. a) Stücke mit Band: Bebop Tune (med.up), Rock / Blues, Funk, Standardliste(Kommission sucht einen Titel aus - auswendig!!), anderer Stil nach freier Wahl d. Studenten (z. B. : Country, Fusion, Heavy Metal, etc.) Standardliste: 20 Stücke (auswendig) Pflicht: Jazzblues, Rhythm Changes, Moll Blues, 5 Latintunes (davon mind. 2 Bossa Novas), 2 Balladen, Rest nach freier Wahl

2 b) Transkription / schriftlich Vorspiel harmonische / rhythmische / improvisatorische Analyse Vor der kommissionellen Prüfung findet eine Zulassungsprüfung statt, die folgende Themen beinhaltet: Skalenüberprüfung: Pentatonik Ionisches, Melodisches u. Harmonisches System Symmetrische Skalen wichtige Begleitarten (z.b.: Rock n Roll, Bossa, etc...) 2. Diplomprüfung a) Stücke mit Band: Bebop Tune(Up Tempo/Swing), Rock/Blues, Funk, Standardliste (Kommission sucht einen Titel aus - auswendig!!), anderer Stil nach freier Wahl d. Studenten (z. B.: Country, Fusion, Heavy Metal, etc.) Standardliste: 20 Stücke(auswendig) Pflicht: Jazzblues, Rhythm Changes, Moll Blues, 5 Latintunes (davon mind. 2 Bossa Novas), 2 Balladen, Rest nach freier Wahl b) Blattlesen (Melodie, Akkorde, Form, kurze harmonische Analyse, Improvisation) c) Transkription / schriftlich - Vorspielen, - harmonische/rhythmische/improvisatorische Analyse Kriterien: - Die Auswahl der Stücke sollte selbständig erfolgen. - Hohes Niveau an Musikalität u. technischem Können - stilistische Vielfalt - Die Programme des internen und öffentlichen Prüfungsteiles müssen verschieden sein. Dauer interner u. öffentlicher Prüfungsteil: jeweils min. 30min., max. 45 min 2

3 JAZZ-SAXOPHON Zulassungsprüfung a) 2 Stücke aus dem Bereich Jazz und Popularmusik: Jazzblues oder Jazzstandard, Stück freier Wahl aus der Popularmusik (Pop, Rock, Funk od. ä.) Die Darbietung der Stücke muss Melodie, Comping (Begleiten) und Improvisation enthalten! b) Überprüfung der Blattspielkenntnisse: (Arbeiten mit Leadsheet, Melodie und Akkorde, Einfache Improvisation) c) Überprüfung der technischen Voraussetzungen: Dur und Moll Tonleiter mit Dreiklänge, Saxophon Etüde (Jetl Mule), Jazz Etüde (L. Niehaus) Die grundsätzlichen Anforderungen für IGP und Diplomstudium sind gleich. Es wird jedoch die Qualität der Darbietung anders bewertet. Bei der Aufnahme zum Diplomstudium sollten ein gewisses Talent, welche die Aufnahme zum Diplomstudium rechtfertigt, erkennbar sein. a) Solostücke: Jazz Etüden (Lennie Niehaus-Buch 3) Solo Transkription und Solo Analyse b) Stücke mit Band: Be-bop (med. To Med-Up Tempo), Blues, Funk, Standardliste (15-20 Stücke auswendig), Anderer Stil (freie Wahl) c) Pflicht: Jazz-Blues Dur (2-3 st.), Jazz-Blues Moll (2 st.), Rhythm Changes (2 st.), Latin Tunes (2 st.), Standards-Freier Wahl (2-6 st.), Balladen (2 st.) 2. Diplomprüfung: a) Solostücke: Jazz Etüden (Joe Viola-Buch 3) Solo Transkription und Solo Analyse b) Stücke mit Band: Be-bop Tune (Up Tempo), Blues, Funk, Standardliste (15-20 Stücke auswendig), Anderer Stil (freie Wahl) c) Pflicht: Jazz-Blues Dur (2-3 st.), Jazz-Blues Moll (2 st.), Rhythm Changes (2 st.), Latin Tunes (3 st.), Standards-Freier Wahl (4-6 st.), Balladen (2 st.) Prüfungsdauer Minuten 3

4 JAZZ-POSAUNE a) 2 Stücke aus dem Bereich Jazzmusik: Blues oder Standard, ein Stück freier Wahl ohne stilistische Einschränkung Die Darbietung der Stücke muss Melodie und Improvisation enthalten. b) Überprüfung der Blattspielkenntnisse: eine Stimme aus dem Smallband Repertoire, eine Stimme aus dem Big Band Repertoire c) Überprüfung der technischen Voraussetzungen: Dur und Moll Pentatonik über 2 Oktaven, Dur und Moll Tonleiter über 2 Oktaven d) 2 Etüden mittleren Schwierigkeitsgrades (gebunden und gestoßen) a) Solowerke: Jazz Etüden (Snidero Easy Jazz Conception) Solo Transkription und Solo Analyse b) Werke mit Band: Be-bop (med. To Med-Up Tempo), Blues, Funk, Standardliste (15-20 Stücke auswendig), anderer Stil (freie Wahl) c) Pflicht: Jazz-Blues Dur (1 st.), Jazz-Blues Moll (2 st.), Rhythm Changes (2 st.), Latin Tunes (2 st.), Standards-Freier Wahl (4-6 st.), Balladen (2 st.) 2. Diplomprüfung: a) Solowerke: Jazz Etüden (Snidero Jazz Conception) Solo Transkription und Solo Analyse b) Werke mit Band: Be-bop Tune (Up Tempo), Blues, Funk, Standardliste (15-20 Stücke auswendig), Anderer Stil (freie Wahl) c) Pflicht: Jazz-Blues Dur (1 st.), Jazz-Blues Moll (2 st.), Rhythm Changes (2 st.), Latin Tunes (3 st.), Standards-Freier Wahl (4-6 st.), Balladen (2 st.) Prüfungsdauer Minuten 4

5 JAZZ-GITARRE Die Aufnahmeprüfung kann Solo, mit Playback oder Band gestaltet werden a) 2 Stücke aus dem Bereich Jazz und Popularmusik: Jazzblues oder Jazzstandard, Stück freier Wahl aus der Popularmusik (Pop, Rock, Funk, od. ähnl.) b) Überprüfung der Blattspielkenntnisse: Arbeiten mit Leadsheet, Melodie und Akkorde, Einfache Improvisation) c) Überprüfung der technischen Voraussetzungen: Dur und Moll Pentatonik über 2 Oktaven, Dur und Moll Tonleiter über 2 Oktaven, Rhythmische Sicherheit im mittleren Tempo (z.b. 16 Takte Begleitung Rock/Pop oder ähnl.) d) Überprüfung der elementaren Kenntnisse in Improvisation: Improvisation in Dur und Moll. 1. Diplomprüfung a) Stücke mit Band: Bebop Tune (med.up), Rock/Blues, Funk, Standardliste (Kommission sucht einen Titel aus auswendig), anderer Stil nach freier Wahl (z.b. Country, Fusion, Heavy Metal,...) Standardliste: 20 Stücke (auswendig) Pflicht: Jazzblues, Rhythm Changes, Moll Blues, 5 Latintunes (davon mind. 2 Bossa Novas), 2 Balladen, Rest nach freier Wahl b) Transkription/schriftlich: Vorspielen; harmonische/rhythmische/improvisatorische Analyse Vor der kommissionellen Prüfung findet eine Zulassungsprüfung statt, die folgende Themen beinhaltet: a) Skalenüberprüfung: Pentatonik; Ionisches, Melodisches und Harmonisches System; Symmetrische Skalen b) Wichtige Begleitarten (z.b. Rock n Roll, Bossa, etc.) 2. Diplomprüfung: a) Stücke mit Band: Bebop Tune (Up Tempo/Swing), Rock/Blues, Funk, Standardliste (Kommission sucht einen Titel aus auswendig), anderer Stil nach freier Wahl des Studenten (z.b. Country, Fusion, Heavy Metal,...) Standardliste: 20 Stücke (auswendig) Pflicht: Jazzblues, Rhythm Changes, Moll Blues, 5 Latintunes (davon mind. 2 Bossa Novas), 2 Balladen, Rest nach freier Wahl b) Blattlesen (Melodie, Akkorde, Form, kurze harmonische Analyse, Improvisation) c) Transkription/schriftlich: Vorspielen; harmonische/rhythmische/improvisatorische Analyse 5

6 Kriterien: - Die Auswahl der Stücke sollte selbständig erfolgen - Hohes Niveau an Musikalität und technischem Können - Stilistische Vielfalt - Die Programme des internen und öffentlichen Prüfungsteiles müssen verschieden sein - Dauer interner und öffentlicher Prüfungsteil: jeweils min. 30 Min, max. 45 Min. JAZZ-BASS Die Zulassungsprüfung kann Solo, mit Playback oder Band gestaltet werden a) 2 Stücke aus dem Bereich Jazz und Popularmusik: Jazzblues oder Jazzstandard, Stück freier Wahl aus der Popularmusik (Pop, Rock, Funk, Soul od. ähnl.) Die Darbietung der Stücke muss Melodie, Comping (Begleiten) und Improvisation enthalten b) Überprüfung der Blattspielkenntnisse: Notenlesen, Begleiten nach Akkorden c) Überprüfung der technischen Voraussetzungen: Dur und Moll Pentatonik über 1 Oktave, Dur und Moll Tonleiter über 1 Oktave Die grundsätzlichen Anforderungen für IGP und Diplomstudium sind gleich. Es wird jedoch die Qualität der Darbietung anders bewertet. Bei der Aufnahme zum Diplomstudium sollten bereits sehr gute Kenntnisse auf dem Instrument vorhanden sein, bzw. sollte ein gewisses Talent, welche die Aufnahme zum Diplomstudium rechtfertigt, erkennbar sein. a) 5 Stücke in verschiedenen Stilrichtungen (Begleitung, Solo und teilweise Themen) mit verschiedenen Stiltechniken auswendig und mit Band dargeboten. Die Kompositionen sollen selbst arrangiert und zu einem konzertartigen Ablauf für die Prüfung zusammengestellt werden. b) 1 bis 2 Stücke (ausgesucht von der Kommission) aus einem Repertoire von Stücken in verschiedenen Stilen (nicht auswendig) mit Band vorgetragen. c) Pflicht: Jazzblues, Rhythm Changes, Moll Blues, div, Latintunes, Balladen, Rest nach Wahl. c) Transkription/ schriftlich: Vorspielen; harmonische/ rhythmische/ improvisatorische Analyse. 6

7 2. Diplomprüfung: a) Stücke mit Band: Up Tempo/ Swing, Rock, Funk, Latin ( Begleitung, Solo, Thema und Akkorde).Vorgetragen mit verschiedenen Spieltechniken und auswendig. Die Kompositionen sollen selbst arrangiert und zu einem konzertartigen Ablauf für die Prüfung zusammengestellt werden. b) 1 bis 2 Stücke (ausgesucht von der Kommission) aus einem Repertoire von Stücken mit verschiedenen Stilrichtungen auswendig- mit Band vorgetragen. c) Transkription/ schriftlich: Vorspielen; harmonische/ rhythmische/ improvisatorische Analyse. d) Blattlesen: Melodie, Begleitung und Improvisation. Kriterien: - Die Auswahl der Stücke sollte selbständig erfolgen - Hohes Niveau an Musikalität und technischem Können - Stilistische Vielfalt - Die Programme des internen und öffentlichen Prüfungsteiles müssen verschieden sein - Dauer interner und öffentlicher Prüfungsteil: jeweils min. 30 Min, max. 45 Min. 7

8 JAZZ-SCHLAGZEUG a) Standardrhythmen und Fills (Rock, Shuffle, Funk, Swing, Bossa Nova, Samba, Mambo) b) Jazz Play Along Song c) Rock oder Funk Play Along Song mit CD vorspielen d) Blattlesen a) Stücke mit Band: Bebop Tune (med. Up), Rock/Funk, Latin, Ballade b) Stücke mit Playback: 25, stilistisch möglichst vielfältige, Charts die mit Play- Along bzw. original CD vorgespielt werden c) Transkription/schriftlich: Drum Charts einer CD, formale/stilistische Analyse 2. Diplomprüfung: a) Stücke mit Band: Bebop Tune (med. Up), Up Jazz, Rock/Funk, Latin, Ballade b) Stücke mit Playback: 235, stilistische möglichst vielfältige, Charts die mit Play- Along bzw. original CD vorgespielt werden c) Transkription/schriftlich: Drum Charts einer CD, formale/stilistische Analyse Kriterien: Die Auswahl der Stücke sollte selbständig erfolgen. Hohes Niveau an Musikalität und technischem Können Stilistische Vielfalt Die Programme des internen und öffentlichen Prüfungsteiles müssen verschieden sein. Dauer interner und öffentlicher Prüfungsteil: jeweils mind. 30 Min., max. 45 Min. 8

Fachspezifische Regelungen zur Prüfungsordnung an niederösterreichischen Musikschulen Dezember 2010

Fachspezifische Regelungen zur Prüfungsordnung an niederösterreichischen Musikschulen Dezember 2010 Zupfinstrumente Gitarre Elementarstufe Unterstufe Zwei Stücke unterschiedlichen Charakters (mit zweistimmigem versetzten Anschlag und leeren Bässen) sowie ein Ensemblestück oder eine Liedbegleitung (Details

Mehr

Anforderungen in der Eignungsprüfung für den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Musik am Campus Koblenz für Level B und Level C

Anforderungen in der Eignungsprüfung für den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Musik am Campus Koblenz für Level B und Level C Anhang 1 (zu 1 Abs. 2, 5 und 6 Abs. 1) Anforderungen in der Eignungsprüfung für den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Musik am Campus Koblenz für Level B und Level C A) Übersicht: I. Schriftliche Prüfung

Mehr

H A Y D N K O N S JOSEPH HAYDN KONSERVATORIUM DES LANDES BURGENLAND

H A Y D N K O N S JOSEPH HAYDN KONSERVATORIUM DES LANDES BURGENLAND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN SCHWERPUNKT H A Y D N K O N S JOSEPH HAYDN KONSERVATORIUM DES LANDES BURGENLAND www.haydnkons.at SCHWERPUNKT ZWEITES INSTRUMENT Blockflöte Zwei Vortragsstücke aus verschiedenen Stilepochen

Mehr

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 Stand

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 Stand Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 Stand 05.03.2012 INHALTE DER AUFNAHMEPRÜFUNGEN NACH 6 8 DER IMMATRIKULATIONSSATZUNG Vorbemerkung zur Prüfungsdauer in den künstlerischen

Mehr

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums)

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums) HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Jazz Popularmusik Studienangebote: Bachelorstudium für Instrumente (Jazzklavier, Jazzsaxofon, Jazzklarinette, Jazztrompete, Jazzposaune, Jazzgitarre, Jazzkontrabass, Jazz-E-Bass,

Mehr

Anforderungen bei den Eignungsprüfungen im Hauptfach und den Pflichtfächern am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg

Anforderungen bei den Eignungsprüfungen im Hauptfach und den Pflichtfächern am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg Anforderungen bei den Eignungsprüfungen im Hauptfach und den Pflichtfächern am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg A. Profil Elementare Musikpädagogik (EMP) Für das Profil EMP sind Gegenstand

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das Improvisieren von Begleitungen 23. Inhaltsverzeichnis 11 Einführung 17

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das Improvisieren von Begleitungen 23. Inhaltsverzeichnis 11 Einführung 17 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Über den Übersetzer 7 Inhaltsverzeichnis 11 Einführung 17 Törichte Annahmen über den Leser 17 Welche Gitarre, welche Technik? 18 Wie man dieses Buch benutzt 18 Ein paar

Mehr

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 Stand

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 Stand Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 Stand 14.12.2013 INHALTE DER AUFNAHMEPRÜFUNGEN NACH 6 8 DER IMMATRIKULATIONSSATZUNG Vorbemerkung zur Prüfungsdauer in den künstlerischen

Mehr

Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen. Anfänger I

Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen. Anfänger I Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen Anfänger I Ein vorbereitetes einfaches Stück. Notenumfang: Eingestrichene Oktave. Bei Tasteninstrumenten: Mindestens drei Akkorde. Bei Klavier: Linke Hand im

Mehr

Wissenswertes über die Zulassungsprüfungen (Bachelor Jazz&Popularmusik)

Wissenswertes über die Zulassungsprüfungen (Bachelor Jazz&Popularmusik) Bachelor of Arts* in Musik Kalaidos Fachhochschule mit Vertiefung in Jazz&Popularmusik Kontakt: music@kalaidos-fh.ch www.kalaidos-music.ch +41 62 823 53 90 Wissenswertes über die Zulassungsprüfungen (Bachelor

Mehr

Noten- und Pausenwerte, binäre und ternäre Taktarten. Musikgeschichtliche Bezüge von Lerninhalten

Noten- und Pausenwerte, binäre und ternäre Taktarten. Musikgeschichtliche Bezüge von Lerninhalten Basic Klassik und Pop/Rock/Jazz Notenschrift, Geschichte der Notenschrift, Violin- und Bassschlüssel, Oktavräume, Intervalle (Grobbestimmung), Dur- und reine Molltonleiter (Paralleltonleiter), Quintenzirkel

Mehr

Workshops und Seminare

Workshops und Seminare Workshops und Seminare Auf Anfrage veranstalte ich 2-3 tägige Seminare/Workshops zu meinem Konzept. Teilnehmerzahlen: min 10 - max. 20 Mögliche Seminar-/Workshopthemen: Latin american percussion Melodische

Mehr

Was auch immer Du mit dem Instrument anstellen wirst, in diesem Buch werden die Basiskenntnisse zur Umsetzung Deiner Ambitionen vermittelt.

Was auch immer Du mit dem Instrument anstellen wirst, in diesem Buch werden die Basiskenntnisse zur Umsetzung Deiner Ambitionen vermittelt. Vorwort Hallo und herzlich willkommen zu Electric Bass Basics! Du hast Dir das bässte Instrument der Welt ausgesucht. In der Musik ist der Bass das, was man das Salz in der Suppe nennt. Schon bald wirst

Mehr

Man könnte wirklich neidisch werden...

Man könnte wirklich neidisch werden... Man könnte wirklich neidisch werden...... wenn man hört, mit welcher Leichtigkeit manche Saxophonisten die stärksten Improvisationen abdrücken. Schluß mit dem Neid! Endlich gibt es ein Buch für angehende

Mehr

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik LEHRPLAN DER STUDIENRICHTUNG GITARRE Folgender Lehrplan ist betreffend Einteilung und Gestaltung für den Lehrer und Studenten als verbindliche Empfehlung zu verstehen. Die vorgeschriebenen Inhalte und

Mehr

Teil I. Grundausbildung zur D-Prüfung

Teil I. Grundausbildung zur D-Prüfung 1 Ergänzung der Ordnung der D-Prüfung für Kirchenmusiker im Nebenberuf Teil I. Grundausbildung zur D-Prüfung 1. Allgemeine Musiklehre und Harmonielehre Notenlesen (Violinschlüssel und Bass-Schlüssel) und

Mehr

Das Saxophon ist eines der vielseitigsten Instrumente der westlichen Musikwelt, das bei zahlreichen musikalischen Stilen zum Einsatz kommt.

Das Saxophon ist eines der vielseitigsten Instrumente der westlichen Musikwelt, das bei zahlreichen musikalischen Stilen zum Einsatz kommt. Vorort Das Saxophon ist eines der vielseitigsten Instrumente der estlichen Musikelt, das bei zahlreichen musikalischen Stilen zum Einsatz kommt. Die beliebtesten Instrumente sind das Sopransaxophon und

Mehr

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 INHALTE DER AUFNAHMEPRÜFUNGEN NACH 6 8 DER IMMATRIKULATIONSSATZUNG

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 INHALTE DER AUFNAHMEPRÜFUNGEN NACH 6 8 DER IMMATRIKULATIONSSATZUNG Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 Zuletzt aktualisiert durch Senatsbeschluss vom 14.11.2012 INHALTE DER AUFNAHMEPRÜFUNGEN NACH 6 8 DER IMMATRIKULATIONSSATZUNG Vorbemerkung

Mehr

Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik

Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik zu den Leistungsstufen D1, D2 und D3 innerhalb des Verbandsgebietes des BVBW Gültig ab 1. Juli 2010 1 v 7 I.

Mehr

Erkennen und Notieren von vierstimmigen Akkorden und deren Chiffrierungen

Erkennen und Notieren von vierstimmigen Akkorden und deren Chiffrierungen Hochschule Musik und Theater Zürich Departement Musik Scherpunkt Pop pop studieren in zürich Beispiel Eignungsprüfung Theorie a) schriftlich ( Dauer: ca. 2 Stunden, in der Klasse ) Einstimmiges Melodiediktat

Mehr

Prüfungsordnung. D1, D2 und D3

Prüfungsordnung. D1, D2 und D3 Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik zu den Leistungsstufen D1, D2 und D3 innerhalb des Verbandsgebietes des BVBW Gültig ab 1. Januar 2013 I. Allgemeine

Mehr

Korrepetition Klavierkammermusik Liedgestaltung

Korrepetition Klavierkammermusik Liedgestaltung HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Korrepetition Klavierkammermusik Liedgestaltung Studienangebote: Bachelorstudium Studienrichtungen: Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: a) Vokale Korrepetition/Liedgestaltung

Mehr

BACHELORSTUDIUM FÜR SEKUNDARSTUFE (ALLGEMEINBILDUNG)

BACHELORSTUDIUM FÜR SEKUNDARSTUFE (ALLGEMEINBILDUNG) CURRICULARKOMMISSION Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung November 2016 ZULASSUNG ZUM STUDIUM LEHRERINNENBILDUNG WEST BACHELORSTUDIUM FÜR SEKUNDARSTUFE

Mehr

Aufnahmebedingungen für den Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien (Bachelor)

Aufnahmebedingungen für den Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien (Bachelor) Aufnahmebedingungen für den Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien (Bachelor) Inhalt 1. Das Erstinstrument wird als Erstfach zur doppelten Wertung angemeldet... 2 2. Gesang wird als Erstfach zur doppelten

Mehr

Saxophone Workout Band 1 Starkes Übematerial für ambitonierte Tonkünstler. Lille Greiner

Saxophone Workout Band 1 Starkes Übematerial für ambitonierte Tonkünstler. Lille Greiner Saxophone Workout Band 1 Starkes Übematerial für ambitonierte Tonkünstler Lille Greiner Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Der Quarten- und Quintenzirkel..... 6 12 Dur-Tonleitern..... 7 Teil 1: Warm-Ups

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft)

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule;

Mehr

Grundlagen der Liedbegleitung

Grundlagen der Liedbegleitung Grundlagen der Liedbegleitung Einleitung Eine Begleitung basiert wesentlich auf der Akkordfolge eines Liedes. Deshalb muss man mit dem Lesen der verschiedenen Akkordsymbolen und Schreibweisen vertraut

Mehr

Vor- und Nachname: Wie alt bist du? Welche Musik magst du? Kreuze die Genres auf einer Skala entsprechend an: Rock gar nicht... sehr. Pop...

Vor- und Nachname:   Wie alt bist du? Welche Musik magst du? Kreuze die Genres auf einer Skala entsprechend an: Rock gar nicht... sehr. Pop... RockPop Scout Bewerbungsbogen Bitte teile uns etwas über deine Interessen und Wünsche mit. Das hilft uns, dein persönliches RockPop Scout Jahr möglichst passend für dich vorzubereiten. Vor- und Nachname:

Mehr

Prüfungsordnung. für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik. zu den Leistungsstufen

Prüfungsordnung. für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik. zu den Leistungsstufen Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik zu den Leistungsstufen D1 - BRONZE - D2 - SILBER - D3 - GOLD - innerhalb des Verbandsgebietes des BVBW 1 v

Mehr

(StPO DML Pop) Ziele des Studiums

(StPO DML Pop) Ziele des Studiums Studien- und Prüfungsordnung für den postgradualen Studiengang zum Diplommusiklehrer bzw. zur Diplommusiklehrerin (Studienrichtung Popularmusik) an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik der Evangelisch-Lutherischen

Mehr

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 1 Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 Zuletzt aktualisiert durch Senatsbeschluss vom 15. Mai 2013 INHALTE DER AUFNAHMEPRÜFUNGEN NACH 6 8 DER IMMATRIKULATIONSSATZUNG

Mehr

Anforderungen im Fachbereich Musik für die Aufnahmeprüfung an die PHZH

Anforderungen im Fachbereich Musik für die Aufnahmeprüfung an die PHZH aktualisiert am 21. Februar 2013 Anforderungen im Fachbereich Musik für die Aufnahmeprüfung an die PHZH Lernziele Geprüft werden elementare Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen Singen, elementare

Mehr

Instrumentales oder vokales Hauptfach

Instrumentales oder vokales Hauptfach Instrumentales oder vokales Hauptfach Akkordeon: Voraussetzung: M3-Manual Drei Werke unterschiedlicher Stilistik: Ein Barockwerk (z.b. eine Invention von Bach, eine Sonate von Scarlatti oder Soler) Ein

Mehr

1. Für Spielleute die mit Klappenflöten oder Ventilinstrumenten zur Prüfung antreten, gelten die Richtlinien für Bläser.

1. Für Spielleute die mit Klappenflöten oder Ventilinstrumenten zur Prüfung antreten, gelten die Richtlinien für Bläser. Allgemein: 1. Für Spielleute die mit Klappenflöten oder Ventilinstrumenten zur Prüfung antreten, gelten die Richtlinien für Bläser. 2. Spielleute die ihre Prüfungen Schlagzeug nach den Richtlinien der

Mehr

Blasinstrumente/Schlagzeug

Blasinstrumente/Schlagzeug HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Blasinstrumente/Schlagzeug Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchester- oder Ensemblemusiker

Mehr

Beiblatt Jazz/Pop/Rock-Klavier

Beiblatt Jazz/Pop/Rock-Klavier Beiblatt Jazz/Pop/Rock-Klavier Im Unterricht muss es das oberste Ziel sein, den SchülerInnen Freude an der Musik und alle Voraussetzungen zum selbständigen Musizieren zu vermitteln. Die Prüfungen an Musikschulen

Mehr

Fachdossier und Musterprüfung Fach Musik Anforderungen für die Zulassungsprüfung an die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) Lernziele.

Fachdossier und Musterprüfung Fach Musik Anforderungen für die Zulassungsprüfung an die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) Lernziele. Fachdossier und Musterprüfung Fach Musik Anforderungen für die Zulassungsprüfung an die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) Lernziele Musikalische Praxis und Fachwissen Die Studierenden können musikbezogen

Mehr

BLASINSTRUMENTE (AUSGENOMMEN BLOCKFLÖTE - QUERFLÖTE) II. I. Jahrgang. Übertrittsprüfung VORSTUDIUM. Künstlerisches Hauptfach

BLASINSTRUMENTE (AUSGENOMMEN BLOCKFLÖTE - QUERFLÖTE) II. I. Jahrgang. Übertrittsprüfung VORSTUDIUM. Künstlerisches Hauptfach BLASINSTRUMENTE (AUSGENOMMEN BLOCKFLÖTE - QUERFLÖTE) VORSTUDIUM I. II. Übertrittsprüfung Künstlerisches Hauptfach Sem Sem Sem Sem Oboe, Klarinette, Saxophon, Fagott, Horn, Trompete, 1 *) 1 1 1 Posaune,

Mehr

Freue Dich! Christiane Dehmer. Deutsche Weihnachtslieder überraschend anders

Freue Dich! Christiane Dehmer. Deutsche Weihnachtslieder überraschend anders Christiane Dehmer Freue Dich! Deutsche Weihnachtslieder überraschend anders Für Klavier arrangiert als Pop, Latin, Soul & Swing... In erleichterten und erweiterten Versionen Plus: Leadsheets mit Akkordsymbolen

Mehr

Fachspezifische Regelungen zur Prüfungsordnung an niederösterreichischen Musikschulen Dezember 2010

Fachspezifische Regelungen zur Prüfungsordnung an niederösterreichischen Musikschulen Dezember 2010 Tasteninstrumente Klavier Elementarstufe Unterstufe Vorspiel von zwei Stücken unterschiedlichen Stils unter Einbezug von Dynamik und Artikulation im Rahmen eines öffentlichen Auftritts ohne Prüfungskommission

Mehr

JMLA Jungmusikerleistungsabzeichen Die kombinierte Prüfung Kärntner Blasmusikverband Kärntner Landesmusikschulwerk gültig ab 2005

JMLA Jungmusikerleistungsabzeichen Die kombinierte Prüfung Kärntner Blasmusikverband Kärntner Landesmusikschulwerk gültig ab 2005 JMLA Jungmusikerleistungsabzeichen Die kombinierte Prüfung Kärntner Blasmusikverband Kärntner Landesmusikschulwerk gültig ab 2005 1. Allgemeines... 2 2. Anmeldung... 2 3. Musikkunde (theoretischer Teil

Mehr

Max und die Trommelbande

Max und die Trommelbande Michael Großmann Max und die Trommelbande Das ultimative Schlagzeugbuch für Kinder artist ahead Michael Großmann Max und die Trommelbande 50150 164 5. Auflage 2016 ISBN 978 3 866420 10 6 2010 Michael

Mehr

Abteilung Pop-Rock-Jazz. Bandworkshops. Angebot Herbstsemester 2012/13

Abteilung Pop-Rock-Jazz. Bandworkshops. Angebot Herbstsemester 2012/13 Abteilung Pop-Rock-Jazz Bandworkshops Angebot Herbstsemester 2012/13 Bandworkshops an der Musikschule Region Gürbetal Zusammen auf der Bühne stehen und gemeinsam einen tollen Song oder ein grooviges Stück

Mehr

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten -

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten - INHALTSVERZEICHNIS 1. KAPITEL: VERMINDERTE AKKORDPATTERNS 3 1.1 Verminderte Akkordpatterns 3 1.2 Trugschlüsse von verminderten Akkorden 8 1.3 Optionen von verminderten Akkorden 10 1.4 Skalen von verminderten

Mehr

Streichinstrumente Violine Viola Violoncello Kontrabass

Streichinstrumente Violine Viola Violoncello Kontrabass Streichinstrumente Violine Viola Violoncello Kontrabass 9 Stufentest Violine Bach: Aus der Bauernkantate Metratone: Le Petit bossu. Griffart (Begreifen von Ganz- und Halbtonschritten), einfache Bogenstriche

Mehr

Fachspezifische Regelungen zur Prüfungsordnung an niederösterreichischen Musikschulen September 2011

Fachspezifische Regelungen zur Prüfungsordnung an niederösterreichischen Musikschulen September 2011 Steirische Harmonika Die fachspezifischen Regelungen für Steirische Harmonika wurden auf Grundlage des KOMU Lehrplans erstellt. Wesentliche Elemente der Volksmusik sind: freies Spiel, auswendiges Spiel,

Mehr

Vom Blues und seinen Akkorden

Vom Blues und seinen Akkorden LÖSUNGS-DATEI 1 Seite 1 Akkordlehre ganz konkret Band 3 LÖSUNGS-DATEI 1 Lösungen zu Lektion 21 23 Lektion 21 Vom Blues und seinen Akkorden Aufgabe: Back Home Blues - die Akkordfolge Höre die CD-Aufnahme

Mehr

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusikverbände STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK Die Stoffpläne sind Mindestanforderungen (!!!) für

Mehr

Kursname: Jazz und Pop im "klassischen" Klavierunterricht. Zielgruppe: Musikschullehrer, Studenten. Voraussetzungen: Gute klassische Klavierkenntnisse

Kursname: Jazz und Pop im klassischen Klavierunterricht. Zielgruppe: Musikschullehrer, Studenten. Voraussetzungen: Gute klassische Klavierkenntnisse Jazz und Pop im "klassischen" Klavierunterricht Musikschullehrer, Studenten Gute klassische Klavierkenntnisse max. 10; passive Zuhörer willkommen mindestens zwei Flügel oder Klaviere "Bach, Beethoven,

Mehr

Beiblatt Instrumentenspezifische Beispiele zur Eignungsprüfung Bachelor Pop- und Weltmusik mit Klassik, instrumental

Beiblatt Instrumentenspezifische Beispiele zur Eignungsprüfung Bachelor Pop- und Weltmusik mit Klassik, instrumental Bachelor Pop- und Weltmusik mit : Hauptfach Klavier Songbeispiele: - Pop: Hey Jude, Yesterday (Beatles), Isn t she lovely (Stevie Wonder) - Rock: Tears from heaven (Eric Clapton) o. Ä., Surfin U.S.A. (Chuck

Mehr

PRAKTISCHE MUSIKPRÜFUNG Associated Board of the Royal Schools of Music

PRAKTISCHE MUSIKPRÜFUNG Associated Board of the Royal Schools of Music PRAKTISCHE MUSIKPRÜFUNG (Fachcode: 42) a Diese Prüfungen sind so ausgelegt, dass sie gleichermaßen für Sänger und Spieler aller Instrumente, die auf dem aktuellen Lehrplan des Associated Board stehen,

Mehr

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik LEHRPLAN DER STUDIENRICHTUNG BLOCKFLÖTE Folgender Lehrplan ist betreffend Einteilung und Gestaltung für den Lehrer und Studenten als verbindliche Empfehlung zu verstehen. Die vorgeschriebenen Inhalte und

Mehr

I N D E R P R AX I S - B A N D 1

I N D E R P R AX I S - B A N D 1 Michael Gundlach I N D E R P R AX I S - B A N D Die Pop Klavierschule Songs professionell nach Akkordsymbolen spielen und begleiten www.migu-music.com DOWNLOAD PDF FILE Inhalt Zum Umgang mit diesem Lehrbuch

Mehr

Komposition/Musiktheorie

Komposition/Musiktheorie HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Komposition/Musiktheorie Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: 8 Semester Bachelor of Music Lehrer an Musikschulen, freiberufliche Tätigkeit

Mehr

Alle Rechte an der Zusammenstellung dieses Buches beim Voggenreiter Verlag, Bonn

Alle Rechte an der Zusammenstellung dieses Buches beim Voggenreiter Verlag, Bonn Rainer Müller-Irion lernte Klarinette und Saxophon an der Rheinischen Musikschule u.a. bei Karel Krautgartner. Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Theaterwissenschaft an der Universität Köln.

Mehr

Erläuterungen zum Leistungsnachweis zur Erlangung der Ausgangskompetenz (Instrumentalprüfung)

Erläuterungen zum Leistungsnachweis zur Erlangung der Ausgangskompetenz (Instrumentalprüfung) Erläuterungen zum Leistungsnachweis zur Erlangung der Ausgangskompetenz (Instrumentalprüfung) Standards für das Diplomstudium mit Musik in Bezug auf den Instrumentalunterricht Das Instrument verhilft den

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie vermitteln die Musiktheorie von den Anfängen bis zu fortgeschrittenem

Mehr

Max und die Trommelbande

Max und die Trommelbande Max und die Trommelbande Das ultimative Schlagzeugbuch für Kinder! (inkl. MP3-CD) Bearbeitet von Michael Grossmann überarbeitet 2016. Buch. 152 S. ISBN 978 3 86642 010 6 Format (B x L): 21 x 29,7 cm Gewicht:

Mehr

reed-section Melodiegruppe 3/4 tp, 2/3 tb brass-section

reed-section Melodiegruppe 3/4 tp, 2/3 tb brass-section Quelle: Musik im Blickfeld, Sikorski-Verlag, Band 2, S. 214ff. (alte Rechtschreibung) Swing ca. 1930-1945 Besetzung: vor allem: Big Band 4/5 sax (2 as, 2 ts, 1 bs) reed-section Melodiegruppe 3/4 tp, 2/3

Mehr

so klingt die Zukunft... Dokumentation 2012 Webradio Pools POP/ROCK TRACK: I wish you were here (The good, the bad, the ugly)

so klingt die Zukunft... Dokumentation 2012 Webradio Pools POP/ROCK TRACK: I wish you were here (The good, the bad, the ugly) so klingt die Zukunft... POP/ROCK TRACK: I wish you were here (The good, the bad, the ugly) Dokumentation 2012 Webradio Pools Pools Die Radiospots und die Audio-PreRolls werden in den gewünschten Internetradios

Mehr

G i t arre LEISTUNGSABZEICHEN

G i t arre LEISTUNGSABZEICHEN G i t arre LEISTUNGSABZEICHEN Informationen: Bereich Deutsche und ladinische Musikschulen Fachgruppenleiterin der Fachgruppe Gitarre und Harfe : Helga Bohnstedt Mobil: +39 335 221 404 - Bürozeiten E-Mail:

Mehr

Vorwort. Herzlich willkommen zu Drum Basics!

Vorwort. Herzlich willkommen zu Drum Basics! Vorwort Herzlich willkommen zu Drum Basics! Diese Schlagzeugschule soll dir helfen, die wichtigsten Bestandteile des modernen Schlagzeugspiels zu erlernen Du sollst es schaffen, in kurzer Zeit, in die

Mehr

Die neue Harmonielehre

Die neue Harmonielehre Die neue Harmonielehre FRANK HAUNSCHILD Ein musikalisches Arbeitsbuch für Kli ck f P und Jan Band I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1. Kapitel: /. Teil: Das tonale System Einführung in

Mehr

Für die, welche nicht alles mühselig im Internet zusammensuchen wollen, gibt es auch Bücher. Hier mal eine kleine Auswahl von dem

Für die, welche nicht alles mühselig im Internet zusammensuchen wollen, gibt es auch Bücher. Hier mal eine kleine Auswahl von dem Buchtipps Für die, welche nicht alles mühselig im Internet zusammensuchen wollen, gibt es auch Bücher. Hier mal eine kleine Auswahl von dem zusammengestellt, was es so alles auf dem Markt gibt: Gitarre

Mehr

Aufnahmebedingungen für den Studiengang Bachelor of Music, künstlerischer Schwerpunkt

Aufnahmebedingungen für den Studiengang Bachelor of Music, künstlerischer Schwerpunkt Aufnahmebedingungen für den Studiengang Bachelor of Music, künstlerischer Schwerpunkt Folgende Fächer werden angeboten: HAUPTFACH KOMPOSITION...2 HAUPTFACH DIRIGIEREN...2 HAUPTFACH GESANG (DAUER 15 MIN.)...4

Mehr

Streichinstrumente/Harfe

Streichinstrumente/Harfe HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Streichinstrumente/Harfe Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchester- oder Ensemblemusiker

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE LEHRDIPLOM- PRÜFUNGEN IN JAZZ/ POPULARMUSIK

REGLEMENT FÜR DIE LEHRDIPLOM- PRÜFUNGEN IN JAZZ/ POPULARMUSIK REGLEMENT FÜR DIE LEHRDIPLOM- PRÜFUNGEN IN JAZZ/ POPULARMUSIK INHALTSVERZEICHNIS ZULASSUNGSPRÜFUNG Zulassungsprüfung 2 Prüfungsordnung 2 Schriftliche Prüfung 2 Praktische Prüfung 3 Besprechung/Prüfungskriterien

Mehr

Schüleraktivitäten. Lernprozesse

Schüleraktivitäten. Lernprozesse Thema: Instrumente und Klänge (Klasse 5.2) Schüleraktivitäten Lernprozesse 3.2.2 3.3.1 erwerben grundlegende Spieltechniken gehen sachgerecht mit Instrumenten um erklären unterschiedliche Prinzipien der

Mehr

Fachbereich Zupfinstrumente Gitarre

Fachbereich Zupfinstrumente Gitarre Fachbereich Zupfinstrumente Gitarre Literaturempfehlungen für den Unterricht an Musikschulen Ausgabe Mai 2004 gesichtet von den Fachberater(inne)n für den VdM Redaktion: Frank Hartmann n Jacob, Manfred

Mehr

Kompetenzorientiertes Fachcurriculum (didaktische Grobstruktur)

Kompetenzorientiertes Fachcurriculum (didaktische Grobstruktur) Jahrgang: 5 Fach: Musik Stadtteilschule Hamburg-Mitte Stand: 01/2014 Kompetenzorientiertes Fachcurriculum (didaktische Grobstruktur) Fachkompetenzen für Jahrgang 5 von JeKi / Instrumentalisten Gemeinsames

Mehr

Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Curriculares Wissen. Stimme

Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Curriculares Wissen. Stimme Grundlagen m.mu.fwd.1.12 Grundlagen ECTS-Punkte für gesamtes Modul 6 Stimme k.mu.fwd.1.1 Anzahl Wochenlektionen 1 Aufbau und Funktion der Stimme Voll- und Randstimme (Brust- und Kopfstimme) Stimmbildung

Mehr

Termin und Themenplan für die E /D - Lehrgänge 2010

Termin und Themenplan für die E /D - Lehrgänge 2010 Termin und Themenplan für die E /D - Lehrgänge 2010 D 1 D 2 18/19.Nov.10 18/19.Nov. 10 Vermittlung von Grundlagen. Einblas - 09:00-13:00 Uhr und Atemübung. Ton - und Pausen - werte. Linien, Violinschlüssel.

Mehr

JMLA-Richtlinien. 1 Die Jungmusiker-Leistungsabzeichen

JMLA-Richtlinien. 1 Die Jungmusiker-Leistungsabzeichen 1 Die Jungmusiker-Leistungsabzeichen Die Jungmusiker-Leistungsabzeichen (JMLA) bieten jungen Musikerinnen und Musikern die Möglichkeit, ihr praktisches musikalisches Können unter Beweis zu stellen. Ebenso

Mehr

v1.0

v1.0 www.rockschool.co.uk v1.0 Einführung... 3 Debut... 5 Stufe 1... 8 Stufe 2... 11 Stufe 3... 14 Stufe 4... 17 Stufe 5... 20 Stufe 6... 24 Stufe 7... 26 Stufe 8... 29 Technische Aufgaben... 33 Vom Blatt und

Mehr

Fächerbeschrieb Studiengang Kirchenmusik C Populäre Musik

Fächerbeschrieb Studiengang Kirchenmusik C Populäre Musik Fächerbeschrieb Studiengang Kirchenmusik C Populäre Musik Chorleitung/Vokalworkshop Voraussetzungen Musikalische Grundkenntnisse, Rhythmusgefühl Die Studierenden können ein populäres Chorstück mit und

Mehr

Inhaltliche und methodische Festlegungen

Inhaltliche und methodische Festlegungen EF, 1.Quartal Thema: Rock und Pop nach Rezept? Verwendungen o Zusammenhänge zwischen Wirkungsabsichten und o Bedingungen musikalischer Wahrnehmung im Zusammenhang musikalischer Stereotype und Klischees

Mehr

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums)

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums) HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Dirigieren Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchesterdirigent (Musiktheater/Konzert)

Mehr

Konzert-Kartenwunsch:

Konzert-Kartenwunsch: 3. Piano Marathon 16.-18. Dezember 2016 Anmeldeformular JAZZ PIANO WORKSHOPS Wolf-Ferrari-Haus Rathausplatz 2 85521 Ottobrunn bei München Anmeldung unter: Tel: 089-608 08 301 (Workshop-Anmeldung) Tel:

Mehr

Gleiche Pflichtstücke wie 2013 Jazz-Piano Stufe 1

Gleiche Pflichtstücke wie 2013 Jazz-Piano Stufe 1 Gleiche Pflichtstücke wie 2013 Jazz-Piano Stufe 1 Natürliche, gefestigte Haltung am Instrument Gutes Ablösen der Finger im Legato-Spiel Differenzierung piano forte Unabhängigkeit der Hände legato - staccato

Mehr

Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns erforschen, improvisieren und komponieren (EIC1)

Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns erforschen, improvisieren und komponieren (EIC1) komponieren (EIC1) Lasst uns eine Geschichte mit verschiedenen Klängen, Stimmen oder Melodien, die wir erfunden haben, erzählen. komponieren (EIC1) Lasst uns eine Geschichte mit verschiedenen Klängen,

Mehr

Institut für Saiteninstrumente. (Gitarre, Hackbrett, Harfe, Zither)

Institut für Saiteninstrumente. (Gitarre, Hackbrett, Harfe, Zither) (Gitarre, Hackbrett, Harfe, Zither) Anforderungen für den Abschluss im zentralen künstlerischen Fach GITARRE a) ein oder zwei Werk(e) aus der Lauten- und Vihuelaliteratur der Renaissance wie z.b. J.Dowland

Mehr

Zürcher Stufentest Theorie mündlich

Zürcher Stufentest Theorie mündlich Zürcher Stufentest Theorie mündlich Beispielfragen Die Beispielfragen sind einerseits als Vorbereitungsmaterial für Teilnehmende am Stufentest gedacht und andererseits geben sie den Experten und Expertinnen

Mehr

Basstabelle. Die. Akkorde für Jazz, Rock und Pop. und die wichtigsten Tonleitern

Basstabelle. Die. Akkorde für Jazz, Rock und Pop. und die wichtigsten Tonleitern Die Basstabelle Akkorde für Jazz, Rock und Pop und die wichtigsten Tonleitern Die in diesem Buch enthaltenen Lieder und Bearbeitungen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit ausdrücklicher

Mehr

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Nicht-amtliche Lesefassung Zur Verbesserung der Lesbarkeit wurden die ursprüngliche Fassung vom 30. August 2012 (Amtliche Bekanntmachungen der, Nr. 09/2012) sowie die am 16. Januar 2014 beschlossenen Änderungen

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Schülerinnen, Schüler und Erwachsene, die sich ein

Mehr

Rock Pop Latin Swing Fun für alle Es- und B-Saxophone

Rock Pop Latin Swing Fun für alle Es- und B-Saxophone Rock Pop Latin Swing Fun für alle Es- und B-Saxophone Playalongs Vol. 2 (inkl. 2 CDs) Bearbeitet von Paul Schütt 1. Auflage 2013. Buch. 80 S. ISBN 978 3 936807 99 8 Format (B x L): 21 x 29,7 cm Gewicht:

Mehr

Ich bin als DJ vielseitig einsetzbar und kann mich schnell auf jedes Publikum einstellen.

Ich bin als DJ vielseitig einsetzbar und kann mich schnell auf jedes Publikum einstellen. Musikrepertoire Mein großes, genreübergreifendes Musikrepertoire reicht von - fetziger GITARRENMUSIK (Classic Rock, New Rock, Punk, Indie, New Wave, Alternative, Grunge, Crossover, Heavy Metal & Nu Metal)

Mehr

Die Eignungsprüfung in Musik Informationen für Studieninteressierte

Die Eignungsprüfung in Musik Informationen für Studieninteressierte Die Eignungsprüfung in Musik Informationen für Studieninteressierte (Stand: 28. Mai 2015) Warum eine Eignungsprüfung in Musik? Das Musikstudium umfasst unter anderem künstlerische Studien, die eine besondere

Mehr

GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern

GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern Will man Musik machen, ob alleine oder mit anderen, so braucht man - darüber dürften sich alle einig sein - ein gutes Gehör. Deshalb

Mehr

ZERTIFIKATE SCHLAGZEUG : KLASSIK & DRUMSET

ZERTIFIKATE SCHLAGZEUG : KLASSIK & DRUMSET ZERTIFIKATE SCHLAGZEUG : KLASSIK & DRUMSET Stufe 1: Maximale Dauer 10 min. Niveau: Ca. Ende 2.Unterrichtsjahr /4.Klasse Sparte 1: Sparte 3: Sparte 4: Solostück (Kleine Trommel, Drumset, Pauken oder Stabspiel)

Mehr

mit der Gitarre begleiten: das ist zwar nicht ganz einfach, aber lernbar.

mit der Gitarre begleiten: das ist zwar nicht ganz einfach, aber lernbar. Vorbemerkungen Der vorliegende Kurs ist aus meinen langjährigen Unterrichtserfahrungen heraus entstanden. Viele möchten das Gitarrenspiel lernen und haben auch mit dem Spielen einfacher Griffe rasche Erfolge.

Mehr

INTERNATIONALE MUSIKPRÜFUNGEN VON ÖSTERREICHISCHER KONTAKT: JAMES SMALE, BMUS (HONS) PGDIPTCL

INTERNATIONALE MUSIKPRÜFUNGEN VON ÖSTERREICHISCHER KONTAKT: JAMES SMALE, BMUS (HONS) PGDIPTCL INTERNATIONALE MUSIKPRÜFUNGEN VON ÖSTERREICHISCHER KONTAKT: JAMES SMALE, BMUS (HONS) PGDIPTCL WAS SIND TRINITY MUSIKPRÜFUNGEN? Trinity College London ist ein internationales Prüfungszentrum, welches seit

Mehr

E (Basiskurs) D1 D2 D3

E (Basiskurs) D1 D2 D3 Prüfungsordnung für Blasorchester und Spielleute im Niedersächsischen Turner-Bund e.v. für die Leistungslehrgänge E (Basiskurs) D1 D2 D3 Gültig ab 01. Januar 2017 1 NTB Musik I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

M EGA CHOPS. Probeseiten Mega Chops Copyright 2014 by AMA Musikverlag. Was ist MEGA CHOPS? Tonauswahl. Rhythmik MEGA CHOPS

M EGA CHOPS. Probeseiten Mega Chops Copyright 2014 by AMA Musikverlag. Was ist MEGA CHOPS? Tonauswahl. Rhythmik MEGA CHOPS MEGA CHOPS M EGA CHOPS Was ist MEGA CHOPS? MEGA CHOPS ist ein 30-minütiges Übungsprogramm für die Sologitarre, das die Verbesserung folgender Bereiche zum Ziel hat: Spielfluss, allgemeine Verbesserung

Mehr

4 Pflege und Wartung Reinigung Löseabstände einstellen Stimmen Problembehebung... 27

4 Pflege und Wartung Reinigung Löseabstände einstellen Stimmen Problembehebung... 27 Inhalt 1 Einleitung... 7 1.1 Wie man dieses Lehrbuch benutzt... 7 1.2 Muss ich Noten lesen können?... 7 1.3 Wie oft muss ich üben?... 7 1.4 Was sollte ich am meisten üben?... 8 2 Welches Instrument brauche

Mehr

Jazzakkorde Grundlagen

Jazzakkorde Grundlagen Jazzakkorde Grundlagen Einführung Dieses PDF ist ideal für dich wenn du dich einfach mal an die Jazz-Gitarre herantasten und die Grundlagen kennenlernen willst. Du lernst hier die vier primären Akkordgruppen

Mehr

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik LEHRPLAN DER STUDIENRICHTUNG SAXOPHON Folgender Lehrplan ist betreffend Einteilung und Gestaltung für den Lehrer und Studenten als verbindliche Empfehlung zu verstehen. Die vorgeschriebenen Inhalte und

Mehr

C U R R I C U L U M M U S I K für die Jahrgänge 5/6

C U R R I C U L U M M U S I K für die Jahrgänge 5/6 für die Jahrgänge 5/6 situationsgerechtes Einsetzen der Stimme beim Sprechen und Singen Singen einstimmiger Lieder verschiedener Stile und Bereiche Spielen einfacher Rhythmen und Tonfolgen Gestaltung musikalischer

Mehr

Gitarre: C-Dur-Tonleiter Workshop

Gitarre: C-Dur-Tonleiter Workshop Gitarre: C-Dur-Tonleiter Workshop Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Sinn dieses Workshops 2 C-Dur-Tonleiter in den ersten drei Bünden (ohne Noten) 3 Vier Regeln für das Finden der Töne auf Gitarre 3.1

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT TEIL A: ZUPFEN, SCHLAGEN, JAULEN... 9 Die Gitarre im Pop, Rock, Blues, Jazz und Flamenco

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT TEIL A: ZUPFEN, SCHLAGEN, JAULEN... 9 Die Gitarre im Pop, Rock, Blues, Jazz und Flamenco INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 TEIL A: ZUPFEN, SCHLAGEN, JAULEN... 9 Die Gitarre im Pop, Rock, Blues, Jazz und Flamenco Einführung... 10 Noten oder Tabulatur, was ist besser?... 11 Die Tabulatur... 12

Mehr