Energiekostenreduzierung durch betriebliches Energiemanagement1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiekostenreduzierung durch betriebliches Energiemanagement1"

Transkript

1 1 Ekkehard Tönsing2 Soll ein neues Auto für die Familie gekauft werden, muss unter vielen verschiedenen Modellen ausgewählt werden. Gewisse Ansprüche werden an das Auto gestellt, u. a. Größe, Leistung oder Preis. Selbstverständlich achtet man auch auf den Kraftstoffverbrauch, um ein möglichst kostengünstiges Auto zu erwerben. Doch man verlässt sich nicht nur auf die Herstellerangaben, sondern kontrolliert auch im Alltag beim Tanken den aktuellen spezifischen Verbrauch. Sollte der zu hoch liegen, ist wahrscheinlich der Motor falsch eingestellt. Spätestens dann ist es wieder Zeit für eine Wartung. Ein analoges Verhalten ist auch in einem Produktionsbetrieb wünschenswert, nicht nur aus Kostengesichtspunkten, auch dem Umweltimage des Unternehmens zuliebe. Energiemanagement Im Mittelpunkt jedes produzierenden Betriebes steht der Produktionsprozess (Abbildung 1). Dieser ist unter produktionstechnischen Gesichtspunkten und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu optimieren. Bei der wirtschaftlichen Optimierung spielen die Energiekosten eine oft unterschätzte Rolle, da sie als fixe oder quasi fixe Kosten betrachtet werden. In jedem Betrieb gibt es jedoch Schwachstellen, die unnötige Energiemehrverbräuche verursachen und die durch Energiemanagement beseitigt werden können. Als Denkanstoß seien hier einige typische Mängel genannt: eine am tatsächlichen Bedarf vorbei geplante Anlage ein verpasster Zeitpunkt einer wirtschaftlichen und energiesparenden Neuinvestition eine mangelhafte Information der Verantwortlichen über Verbrauch und Kosten des Energieeinsatzes 1 Die Erstellung dieses Fachartikels wurde vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg im Rahmen der Initiative "Energie effizient nutzen Schwerpunkt Strom" finanziell gefördert. 2 Fraunhofer Institut Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe

2 2 eine fehlende Information und Motivation von Betriebspersonal ein nicht erkannter Defekt, der zu Mehrverbrauch führt ein nicht ausgeschöpftes Potential zur Kostensenkung bei Leistungspreisen leitungsgebundener Energieträger über den Bedarf hinausgehende Betriebszeiten von energietechnischen Anlagen Abbildung 1: Optimierung des Produktionsprozesses Produktionstechnische Optimierung Produktionsprozeß Wirtschaftliche Optimierung Energiewirtschaftliche Optimierung 1. Optimierung der Bezugsstruktur 2. Organisatorische Maßnahmen 3. Investive Maßnahmen Quelle: Friesenecker 1993, eigene Darstellung Auf den ersten Blick erscheint ein Energiemanagement aus den folgenden Gründen schwierig und kompliziert [RAVEL 1993a]: Energie tritt im Betrieb in den verschiedensten Erscheinungsformen auf und durchläuft diesen in sich ständig wandelnder Form. Die einzelnen Energieflüsse beeinflussen sich gegenseitig, so dass immer der gesamte Zusammenhang im Auge behalten werden muss. Die Energieversorgung eines Betriebes ist oft über Jahrzehnte gewachsen. Das Verfolgen und die Analyse der einzelnen Energieflüsse werden hierdurch erheblich erschwert. Neben dem Verbrauch an Energie ist häufig auch die Leistung ein wichtiges Beurteilungskriterium.

3 3 Der hauptsächliche Grund für ein fehlendes Energiemanagement ist die verbreitete Ansicht, dass die Gesamtaufwendungen für die Energieplanung und für die Kontrolle der Energiekosten und des Energieeinsatzes höher als die eingesparten Energiekosten sind. Dass dies häufig nicht richtig ist, zeigen zahlreiche Erfahrungen. Als Richtwert gilt, dass betriebliches Energiemanagement mindestens 5 10 % der Energiekosten reduziert. Erfassung und Analyse des Energieverbrauches Wie geht man aber vor, um die Energiekosten zu reduzieren? Der erste und wichtigste Schritt ist die Erfassung des Energieverbrauchs. Zu dieser Verbrauchserfassung gehört auch die Zuordnung zu den einzelnen Energieträgern und Anwendungen. Wichtige Daten liegen auch ohne eine teure Messung vor. Der Elektrizitäts- und der Gasverbrauch können aus den Zählerständen oder aus den Rechnungen des Elektrizitäts- bzw. des Gaswerks entnommen werden, der Ölverbrauch wird anhand der Einkaufsstatistik und der Lagerveränderung bestimmt. Doch die absoluten Verbrauchsdaten haben nur eine geringe Aussagekraft. Sinnvoller sind spezifische Kennwerte, bezogen auf charakteristische Leistungen des Betriebes, z. B. Produktionsausstoß in Mengen oder Stückzahlen, Umsatz in Geldwerten bzw. Anzahl der Mitarbeiter. Ein zeitlicher Verlauf der Kennwerte und ein eventueller Vergleich mit Durchschnittswerten der gleichen Branche oder von Herstellerangaben offenbaren eigene Schwachstellen und den Handlungsbedarf. Wichtige Hinweise, die bei der Energieanalyse in mittelständischen Unternehmen beachtet werden sollten, liefert u. a. eine Broschüre des Landesgewerbeamtes Baden-Württemberg [LGA 1989]. Wie sehen jedoch die Handlungsoptionen aus? Bevor eine neue Anlage angeschafft wird, werden zuerst sicherlich Maßnahmen ohne bzw. mit nur geringen Investitionskosten ergriffen. An erster Stelle müssen organisatorische Maßnahmen wie eine regelmäßige Wartung der Anlagen genannt werden, die eigentlich selbstverständlich sein sollte. Diese Maßnahmen verursachen kaum zusätzliche Kosten und bieten häufig ein sehr großes Potential. Dazu gehören auch Maßnahmen zur Reduktion der Strombezugskosten wie z. B. Lastmanagement und Blindstromkompensation. Lastmanagement Bei Gewerbe- und Industrieanlagen mit Leistungsinanspruchnahme von über 25 kw wird der Bereitstellungspreis nach gemessener Leistung (mittlere Leistung einer Messzeitperiode: in der Regel 1/4 Stunde) gebildet3 [Fessel 1990]. Da die höchste gemessene Leistung in der Ablesezeit herausgezogen wird, bestimmen Lastspitzen den Leistungspreis. 3 In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass die Preisregelungen der einzelnen EVU in der Bundesrepublik nicht einheitlich sind. Es ist zu empfehlen, sich mit dem örtlichen EVU hierüber in Verbindung zu setzen.

4 4 Eine Linearisierung des Verbrauchs, d. h. ein Abbau von Lastspitzen, ist durch die in Abbildung 2 dargestellten Maßnahmen möglich. Wenn eine zeitliche Verschiebung der Arbeitsprozesse vorgenommen wird (z. B. durch organisatorische Maßnahmen oder durch Einsatz entsprechender Geräte wie Maximumwächter oder Schaltuhren), können Leistungsspitzen vermieden werden. Häufig werden EDV-unterstützte Energiemanagementsysteme für ein Lastmanagement vorgeschlagen, doch für kleine und mittelständische Unternehmen ist eine detaillierte Analyse notwendig, um die Rentabilität zu prüfen. Abbildung 2: Maßnahmen zur Vermeidung von Lastspitzen Gleichzeitiger - teilweise zufälliger- Betrieb mehrerer Verbraucher Lastspitzen Vermeidung von Lastspitzen durch langfristige Planung des Betriebsablaufes Verlagerung von Produktionsprozessen in Zeiten mit geringer Leistungsaufnahme automatische Lastkontrollsysteme Quelle: Friesenecker 1993, eigene Darstellung Blindstromkompensation In der Regel wird bei Betrieben (Sondervertragskunden) auch die Blindarbeit gemessen und in Rechnung gestellt., wenn z. B. im Monatsmittel ein vorgegebener Leistungsfaktor (cos ϕ) unterschritten wird. Blindarbeit entsteht im wesentlichen bei Anwendungen von Elektromotoren, z. B. zum Antrieb von Förderanlagen, Textilmaschinen, Pumpen und Lüftungen. Bei vielen Stromabnahmeverträgen ist ein Mindestleistungsfaktor von cos ϕ = 0,9 induktiv festgelegt. Wird dieser Leistungsfaktor unterschritten, so wird der Blindstrom-Mehrverbrauch vom EVU berechnet. Blindstrom-Einsparmöglichkeiten, die ohne Investitionsmaßnahmen auskommen, können sich ergeben durch [Just 1990]: gute Anpassung der Motor-Nennleistung an die Arbeitslast (Leistung der Arbeitsmaschine), evtl. Ersatz überdimensionierter Motoren,

5 5 Leerlaufen von Motoren vermeiden (vielleicht ist es hier sinnvoll, den Motor in Zeiten schwacher Belastung bis zu 50 % der Belastung in Stern und bei Belastung größer 50 % im Dreieck zu schalten), Einbau von Transformatoren mit geringen Leerlaufverlusten. Sollten diese Maßnahmen keinen Erfolg haben, müssen Kompensations-Kompensatoren verwendet werden. Sie können sowohl nahe dem einzelnen Verbraucher (Einzelkompensation), der Verbrauchergruppe (Gruppenkompensation) als auch zentral (Zentralkompensation) aufgestellt sein. Schaltgeräte, die zum Schalten der Kondensatoren eingesetzt werden, müssen hohe Einschaltströme bewältigen können. Installation einer neuen Anlage, Maschine oder eines Energiewandlers Beim Ausbau oder bei der Neuanschaffung von Anlagen ist eine detaillierte Analyse im Rahmen eines Energiekonzeptes (Abbildung 3) angezeigt. Die Auslegung der ersatzbedürftigen Anlage oder Maschine liefert Anhaltspunkte für die Neuauslegung. Bei neuen Anlagen muss das Schwergewicht auf der Planung liegen. Ein Vergleich von möglichen Varianten der Anlage mit unterschiedlichen Energieverbräuchen ist i. a. dringend zu empfehlen. Beispiel: Lüfterantrieb In einer lufttechnischen Anlage zur Absaugung von Luft mit einem Staubgehalt von 0,5 g/m 3 und einer Temperatur von 85 C ist ein Volumenstrom von m 3 /h bei einer Gesamtdruckerhöhung von 3825 Pa erforderlich. Für die Volumenstromregelung werden die Varianten Drehzahlregelung mit Frequenzumrichter Drosselregelung mit Drosselklappe und Stellantrieb miteinander verglichen. Tabelle 1: Kostenvergleichsbetrachtung für einen Lüfterantrieb Einheit Drehzahlregelung Drosselregelung Leistung kw 16,8 41,1 Betriebskosten - Betriebsdauer h/a Strombedarf kwh/a Stromkosten 1) DM/a Investitionskosten 2) DM ) Arbeitspreis 0,20 DM/kWh, Leistungspreis 300 DM/kW 2) gerundete Werte Quelle: RAVEL 1993b, eigene Berechnungen

6 6 Die Mehrkosten der Drehzahlregelung von ,- DM werden in weniger als einem Jahr durch die Verminderung der jährlichen Energiekosten um ,- DM kompensiert. Beispiel: Umwälzpumpe In einem Bürogebäude soll ein neues Rohrleitungsnetz zur Wärmeverteilung installiert werden. Die Anlage wurde für eine Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf im Nennbetriebspunkt von 20 C ausgelegt. Eine detaillierte Rohrleitungsnetzberechnung wurde für zwei Varianten mit verschiedenen Umwälzpumpen durchgeführt. Die Mehraufwendung der Variante 2 beträgt 550,- DM, aber sie spart jährlich 77,50 DM an Stromkosten ein. Die Nutzungsdauer einer Rohrleitung beträgt 40 Jahre, die Nutzungsdauer einer Umwälzpumpe 10 Jahre und die Nutzungsdauer eines Reglers 12 Jahre [VDI 2067]. Legt man einen Nominalzins von 7 % zugrunde, beträgt die jährliche Annuität (Rohrleitung: Annuitätsfaktor 7,50 % und Instandhaltungsfaktor 1 %, Umwälzpumpe: 14,24 % und 2 %, Regler: 12,59 % und 3 %) der Mehraufwendungen ca. 33,- DM, d. h. die Investition der Variante 2 ist wirtschaftlich. Tabelle 2: Kostenvergleichsbetrachtung 1) für eine Umwälzpumpe Einheit Variante 1 Variante 2 Investitionskosten 2) - Rohrleitungsnetz DM , ,- - Umwälzpumpe DM 1.200,- 750,- - Differenzdruckregler DM 1.500, gesamt DM , ,- Betriebskosten - Strombedarf der Umwälzpumpe kwh/a Stromkosten 3) DM/a 190,50 112,50 1) Kosten, die in beiden Varianten in gleicher Höhe auftreten, werden nicht aufgeführt 2) gerundete Werte 3) Arbeitspreis 0,30 DM/kWh Quelle: RAVEL 1992, eigene Berechnungen Häufig scheitern Sanierung oder Neuinstallation einer Anlage an den Rentabilitätsforderungen, wobei zu prüfen ist, ob wichtige Faktoren, wie z. B. verbesserte Arbeitsbedingungen, bessere Produktqualität oder induzierte Einsparungen in anschließenden Produktionsschritten berücksichtigt werden. Ein externer Energieberater kann dieses Problem oft eher erkennen, da er nicht "betriebsblind" ist. Ein besonderer Vorteil des Energieberaters ist, dass durch langjährige Beratertätigkeit in den verschiedensten Branchen ein sofortiger Vergleich für nahezu alle Abnahmestrukturen und alle Betriebsgrößen möglich ist. Außerdem wissen externe Energieberater häufig besser über den Umfang und die Effektivität der auf dem Markt angebotenen neuen Technologien und über das sinnvolle Vorgehen bei der Planung und Durchführung von Energiesparprogrammen Bescheid.

7 7 Abbildung 3: Analyse Istsituation (vorhandene Objekte) bzw. zukünftige Nutzung / Bedarf (bei Planungen) Ablaufschema eines Energiekonzeptes Erstellung eines Konzeptes Auswahl von Detailkonzepten anhand der Analyseergebnisse Bearbeitung der Detailkonzepte Berücksichtigung des Gesamtkonzeptes (Strategie) Umsetzung des Konzeptes z. B. etc. optimierte Nutzung vorhandener Anlagen Planung neuer und effektiver Anlagen Maßnahmen des baulichen Wärmeschutzes organisatorische Maßnahmen zur besseren Verbrauchstransparenz Schulung und Motivation des Betriebspersonals Fortlaufende Analyse Erfolgskontrolle Quelle: Der Energie-Berater 1994, eigene Darstellung Energiesparberatung An wen soll man sich aber wenden, wenn eine externe, herstellerneutrale Beratung als sinnvoll erscheint? Einige wesentliche Beratungsvermittlungsinstitutionen sind in der Tabelle 3 genannt; und dazu noch ein Hinweis, dass guter Rat nur halb so teuer als gedacht sein kann: Energieeinsparberatungen werden auch mit öffentlichen Geldern gefördert: Der Zuschuss beträgt 40 % der Beratungskosten; höchstens jedoch 3200,- DM je Beratung und maximal 6400,- DM pro Antragsteller innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren. Die Beratung muss dazu bis zum begonnen werden. Rechtlich selbständige Unternehmen aus den Bereichen der gewerblichen Wirtschaft (Umsatzgrenze 30 Mio. DM) und der wirtschaftsnahen Freien Berufe (Umsatzgrenze 2 Mio. DM) können förderungs-

8 8 fähige Beratungen nur von selbständigen Beratern oder Beratungsunternehmen durchführen lassen, die die für den Beratungsauftrag erforderlichen Fähigkeiten besitzen. Näheres erfährt der Leser bei den in der Tabelle genannten Institutionen oder über das Bundesamt für Wirtschaft (BAW; Eschborn. Auf der Internetseite des BAW findet sich auch die detaillierte Förderrichtlinie des Programms (http:// Tabelle 3: Energieberatungs- und -vermittlungsinstitutionen in Baden-Württemberg (Auswahl; Stand Oktober 1999) Beratungsstelle Ansprechpartner Name Telefon Landesgewerbeamt Baden-Württemberg Informationszentrum Energie Herr Bouse 0711/ (Fax -2649) Willi-Bleicher-Str Stuttgart Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg Herr Bunk 0721/ (Fax -20) Griesbachstr Karlsruhe Landesinnungsverband der elektrotechnischen Handwerke Baden-Württemberg Herr Mayerl 0711/ (Fax ) Voltastr Stuttgart VEA Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. Geschäftsstelle Wiesbaden Herr Wörsdörfer 0611/ (Fax -100) Kreuzberger Ring Wiesbaden Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg Herr Rudolf 0711/ Breitlingstr Stuttgart (Fax -99) RKW Baden-Württemberg, Rationalisierungs- Kuratorium der Deutschen Wirtschaft e. V. Herr Kowollik 0711/ (Fax -10) Königstr Stuttgart Ingenieurkammer Baden-Württemberg Energie- und Umweltberatung Herr Pfaus 0711/ (Fax -55) Zellerstr Stuttgart Örtliche Energieversorgungsunternehmen Industrie- und Handelskammern, örtliche Handwerkskammern Für einen finanziellen Anreiz zur Sanierung von Anlagen kommt das ERP-Energiesparprogramm in Frage: Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Jahresumsatz bis zu 1 Mrd. DM. Das Vorhaben muss geeignet sein, die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu steigern. Anträge, die vor Beginn des Vorhabens eingereicht werden müssen, sind auf einem Formblatt über die Hausbank an die Deutsche Ausgleichsbank zu richten. Die Förderung besteht aus einem zinsgünstigen Darlehen (ein jeweils am Markt angepasster Zinssatz von z. B. 5,25 % p.a., Auszahlung: 100 %, Laufzeit: 15 Jahre mit 2 tilgungsfreien Anlaufjahren (Stand ); aktuelle

9 9 Konditionen über den Faxabruf der DtA unter 0228/ oder die WEB-Seite der DtA Die maximale Förderung beträgt 0,5 Mio. EURO pro Vorhaben. Literatur Der Energie-Berater Handbuch für rationelle und umweltfreundliche Energienutzung unter Berücksichtigung der Nutzung erneuerbarer Energien. Herausgeber: Forum für Zukunftsenergien. Stand: November 1994 Dress, G.: Energieanalyse mit dem PC senkt Stromkosten. Der Elektromeister + deutsches Elektrohandwerk 20 (1989), S Fessel, E.: Konzepte zum Energiemanagement für Gewerbe- und Industriebetriebe. Elektrowärme international 48 (1990), S. A165 A176 Friesenecker, F.: Stromkostenoptimierung bei der Anwendung von Elektrowärme in Gießereien. Gießerei 80 (1993), S Just, W.: Blindstrom-Kompensation Eine Maßnahme zur Stromkosteneinsparung. Technik am Bau 12 (1990), S Landesgewerbeamt Baden-Württemberg Informationszentrum Energie: Energieanalyse in mittelständischen Unternehmen, 1989 Landesgewerbeamt Baden-Württemberg Informationszentrum Energie: Maßnahmen zur Energieeinsparung Fördermöglichkeiten, 1994 Ott, K. und H. Ruf: Konzept Energiekostenanalyse und -überwachung. Oberfläche + JOT 10 (1980), S RAVEL: Strom rationell nutzen RAVEL-Handbuch. Vdf Verlag der Fachvereine Zürich, 1992 RAVEL: Analyse des Energieverbrauchs. Herausgeber: Bundesamt für Konjunkturfragen, Bern, Schweiz, 1993a RAVEL: Elektrische Antriebe energieoptimal auslegen und betreiben. Herausgeber: Bundesamt für Konjunkturfragen, Bern, Schweiz, 1993b VDI: Berater und Sachverständige Energietechnik 1994/95. Herausgeber: VDI-Gesellschaft Energietechnik (VDI-GET), 1994 VDI 2067: Berechnung der Kosten von Wärmeversorgungsanlagen

Die stillen Energieverbraucher Bürogeräte und Kommunikationsanlagen1

Die stillen Energieverbraucher Bürogeräte und Kommunikationsanlagen1 Die stillen Energieverbraucher Bürogeräte und Kommunikationsanlagen1 P. Radgen2 Die Büroelektronik gehört zu der am schnellsten wachsenden Gruppe der Stromverbraucher. Etwa zwei Drittel der Energiekosten

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Wärmerückgewinnung und Abwärmenutzung in kleinen und mittleren Unternehmen1

Wärmerückgewinnung und Abwärmenutzung in kleinen und mittleren Unternehmen1 in kleinen und mittleren Unternehmen1 S. Fischer, E. Jochem, V. Knopf, E. Tönsing2 Wärmerückgewinnung ist nichts anderes als die Mehrfachnutzung von Wärme. Wärmerückgewinnung und erneute Nutzung von Abwärme

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Energieeinsparung in Bäckereien1

Energieeinsparung in Bäckereien1 1 Herbert Kuhn, Ulrich Leis2 Zusammenfassung Die Stromkosten in Bäckereien steigen von Jahr zu Jahr, obwohl sich die Tarife der Energieversorgungsunternehmen in den letzten Jahren nur geringfügig geändert

Mehr

das KfW - Förderprogramm

das KfW - Förderprogramm Energieberatung für KMU Energieberatung für KMU das KfW - Förderprogramm Der Sonderfonds Energieeffizienz in KMU ist eine gemeinsame Initiative: Bestandteile des Sonderfonds sind: Zuschüsse für Energieeffizienzberatungen

Mehr

GELD VOM STAAT. für Energiesparen und erneuerbare Energien

GELD VOM STAAT. für Energiesparen und erneuerbare Energien GELD VOM STAAT für Energiesparen und erneuerbare Energien Initiative Energieeffizienz im Mittelstand Quelle: Richtlinie über die Förderung von Energieberatungen im Mittelstand vom 10.02.2012 - BA Nr. 35

Mehr

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Zukunftsfähigkeit Langfristige Werte schaffen Fördermöglichkeiten für den Einsatz von energieeffizienten elektrischen Antrieben Volle Kraft. Halbe Kosten.

Mehr

Rationelle Stromnutzung in der Papierindustrie1

Rationelle Stromnutzung in der Papierindustrie1 1 H. F. Meyer2, P. Radgen3 In der Papierindustrie ist der Kostenfaktor Energie, insbesondere für elektrische Energie, erheblich und kann, je nach Art der Produktion, bis zu 25 % der Gesamtkosten erreichen.

Mehr

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren?

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Wir öffnen Ihnen die Tür. Sonderfonds Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. WETTBEWERBSPOSITION STÄRKEN. Der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Rationelle Stromanwendung in der Ziegelindustrie1

Rationelle Stromanwendung in der Ziegelindustrie1 1 Thomas Münzer, Ulrich Leis2 Zusammenfassung Die Energieanwendungstechnik in der Ziegelindustrie ist geprägt durch den Einsatz von Brennstoffen zur Bereitstellung von Prozesswärme für die Tunnelöfen und

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Verbessserung der Energieeffizienz. Dr. Klaus Thoms, IHK zu Kiel

Fördermöglichkeiten zur Verbessserung der Energieeffizienz. Dr. Klaus Thoms, IHK zu Kiel Fördermöglichkeiten zur Verbessserung der Energieeffizienz Dr. Klaus Thoms, IHK zu Kiel Sonderfonds Energieeffizienz Gemeinsame Initiative des BMWi und der KfW zur Erschließung von Energieeffizienzpotentialen

Mehr

Energieberatung Mittelstand

Energieberatung Mittelstand Energieberatung Mittelstand PROGRAMMNUMMER EBM ZUSCHUSS Gefördert durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages KfW Förderprogramm EBM - Energieberatung Mittelstand Wer wird gefördert? Rechtlich

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen und Förderung von Beleuchtungsanlagen

Rechtliche Rahmenbedingungen und Förderung von Beleuchtungsanlagen Rechtliche Rahmenbedingungen und Förderung von Beleuchtungsanlagen EnergieAgentur.NRW Dipl.-Ing. Jörg Buschmann, Folie Nr. 1 Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutrale, unabhängige,

Mehr

Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1

Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1 Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1 Herausforderung Energiekosten Viele Betriebe unterschätzen, wie viel

Mehr

Stromsparen bei elektrischen Antrieben1

Stromsparen bei elektrischen Antrieben1 1 Michael Landwehr2 Praktisch jede Produktion und jeder Arbeitsplatz im gewerblichen und industriellen Bereich ist auf elektrische Antriebe angewiesen, und sei es nur der Ventilatorantrieb im PC. Diese

Mehr

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Zukunftsfähigkeit Langfristige Werte schaffen Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Komponenten und Kälteanlagen für Beleuchtungssysteme Kühlung cool

Mehr

Plauen, im Oktober 2012. +++Fördermitteltelegramm+++

Plauen, im Oktober 2012. +++Fördermitteltelegramm+++ Plauen, im Oktober 2012 +++Fördermitteltelegramm+++ Fördermitteltelegramm +++Energiewende+++ +++Mittelstandsprogramme+++ +++ GRW-Förderung+++ +++Energiewende+++ possible infrastructure for a sustainable

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren?

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Wir öffnen Ihnen die Tür. Sonderfonds Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen.. WETTBEWERBSPOSITION STÄRKEN. Der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Typische Anwendungen im Betrieb Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Agenda / take-home-message 1. Energieverbrauch in der Wirtschaft Ich kenne

Mehr

Energieberatung Energieausweis

Energieberatung Energieausweis Energieberatung Energieausweis für Wohn- und Gewerbegebäude sowie öffentliche Gebäude Energieberatung Energieausweis Baubegleitung Gutachten www.inekon.de Intelligente Energiekonzepte Noch nie war es so

Mehr

Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen!

Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen! Unsere Technik. Ihr Erfolg. Pumpen n Armaturen n Service Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen! 02 BAFA-Förderung Staatliche Zuschüsse nutzen Amortisationszeit reduzieren Das BAFA (Bundesamt

Mehr

Rationelle Anwendung von Strom in der Textilindustrie1

Rationelle Anwendung von Strom in der Textilindustrie1 1 Hans Karl Rouette2, Ekkehard Tönsing3 Zusammenfassung Strom wird in der Textilindustrie als sehr flexibler Energieträger geschätzt. Web- und Spinn-Maschinen sind mit relativ geringem Aufwand installierbar,

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Bank aus Verantwortung Unternehmen Umweltschutz und Energieeffizienz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen

NBank Engagement für Niedersachsen NBank Engagement für Niedersachsen Energieeffizienz im Maschinenpark Sabine Beckenbauer, Emden, 25.09.2013 NBank Ausrichtung Gesellschafter: Land Niedersachsen Banklizenz + Kapitalmarktzugang Gewährträgerhaftung

Mehr

Förderdarlehen - Marktanteile der Bankengruppen bei der LfA Förderbank Bayern

Förderdarlehen - Marktanteile der Bankengruppen bei der LfA Förderbank Bayern Förderdarlehen - Marktanteile der Bankengruppen bei der LfA Förderbank Bayern Ökokredit der LfA 04.05.2012 Seite 2 Darlehenszusagen 2011 im Fördergeschäft der LfA (ohne Konsortial- und Globaldarlehen)

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Stromeinsparpotentiale in der holzverarbeitenden Industrie1

Stromeinsparpotentiale in der holzverarbeitenden Industrie1 1 K. Seeger2, E. Tönsing3 In der Holz- und Möbelindustrie schlummern beachtliche Rationalisierungsreserven bei der Energienutzung: Hier werden jährlich ca. 2 Mrd. kwh Strom verbraucht und dafür etwa 400

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern

Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern Mühldorf am Inn Mittwoch, 08. Mai 2013 Inhalte Warum Energieeffizienz jetzt? Dr. Steinmaßl MANAGEMENTBERATUNG

Mehr

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Herr Christian Grapentin EnglerSchneider Energieplanung www.engler-schneider.de Tel.: 0331 96 76 225 Optimierung Heizungsanlage

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Energieeffizienz 能 源 效 率

Energieeffizienz 能 源 效 率 Energieeffizienz 能 源 效 率 Energiemanagement 能 源 管 理 Energiemonitoring 能 源 监 测 Maßgeschneiderte Lösungen für den Mittelstand und die Industrie 为 中 型 企 业 和 工 业 界 量 身 打 造 解 决 方 案 Die EWB stellt sich vor /

Mehr

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben 26. Januar 2012, Topmotors Workshop, Zürich Michael Burghardt, Danfoss, Offenbach Deutschland Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben Warum Drehzahlregelung? Reduzierung von mechanischen

Mehr

Sonderfonds Energieeffizienz in KMU*

Sonderfonds Energieeffizienz in KMU* Sonderfonds Energieeffizienz in KMU* ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm Programmteil B (Nr. 238, 248) Energieeffizienzberatung * KMU: Kleine und mittlere Unternehmen (Jahresumsatz 50 Mio. EUR oder

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW!

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Nürnberg, 14. Oktober 2010 SPIN-Workshop: Umweltfreundliche Gewerbekälte mit natürlichen Kältemitteln des Umweltbundesamtes Jürgen Daamen Unsere

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Karlsruhe, den 12. April 2008 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich subventionierte

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

Merkblatt Blindstromkompensation

Merkblatt Blindstromkompensation Merkblatt Blindstromkompensation Inhaltsverzeichnis: 1 Vorbemerkungen 2 1.1 Technische Grundlagen 2 2 Kompensationsarten 3 2.1 Einzelkompensation 3 2.2 Gruppenkompensation 3 2.3 Zentralkompensation 3 3

Mehr

e.cobizz-kampagne in der Region Hannover

e.cobizz-kampagne in der Region Hannover Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH e.cobizz-kampagne in der Region Hannover Helge Steinkraus Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH Prinzenstraße 12 30159 Hannover Hotline: 0511 60099635 www.klimaschutz-hannover.de

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen. Teil 2. Zuschüsse und Darlehen im Umweltbereich

Öffentliche Finanzierungshilfen. Teil 2. Zuschüsse und Darlehen im Umweltbereich Öffentliche Finanzierungshilfen Teil 2 Zuschüsse und Darlehen im Umweltbereich Anne Schütte Umweltberaterin Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen Telefon: 05121 162-129, Zentrale 05121 162-0 Telefax:

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Eberswalde, 11. März 2008 Das ERP-Energieeffizienzprogramm und weitere Förderprogramme für die Finanzierung von Umweltinvestitionen im gewerblichen Bereich Eckard

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Was hilft gegen steigende Energiekosten

Was hilft gegen steigende Energiekosten DGQ/DQS-Forum Energiemanagement und Energieeffizienz Mannheim, 13. September 2011 Was hilft gegen steigende Energiekosten Energieeffizienzberatung, Initial- und Detailberatung bei kleinen und mittleren

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Das Angebot der L-Bank

Das Angebot der L-Bank Förderung von Innovationen im Unternehmen Das Angebot der L-Bank Referent: Dr. Roland Raff Agenda L-Bank im Überblick Technologieförderprogramm Umweltschutz- und Energiesparprogramm Wichtig zu wissen.

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Gewerbliche Förderkredite für Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen. am 24. April 2012 in der Guten Stube der Kreissparkasse Köln

Gewerbliche Förderkredite für Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen. am 24. April 2012 in der Guten Stube der Kreissparkasse Köln Gewerbliche für Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen am 24. April 2012 in der Guten Stube der Kreissparkasse Köln Agenda Kreissparkasse Köln in Zahlen Gewerbliche Hausbankprinzip Finanzierung von Photovoltaikanlagen

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Darmstadt, 25. März 2009 Fachtagung Hessen-Umwelttech des Ministeriums für Wirtschaft des Landes Hessen und der HA Hessen Agentur GmbH Referent: Jürgen Daamen Unsere

Mehr

Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation. Förderung von Energieeffizienz für Unternehmen

Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation. Förderung von Energieeffizienz für Unternehmen Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation Förderung von Energieeffizienz für Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Traunreut, 10.Mai

Mehr

Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen

Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen April 19, 2011 Slide 1 Inhalt ABB Antriebstechnik Warum Energie sparen? Einsparpotenziale

Mehr

Projekt Lastmanagement Süddeutschland

Projekt Lastmanagement Süddeutschland Projekt Lastmanagement Süddeutschland Ergebnisse der Online- Befragung Marian Klobasa, Joachim Schleich, Gerhard Angerer Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung (ISI) In Kooperation mit

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Öffentliche Förderprogramme Unverzichtbarer Baustein jeder Unternehmensfinanzierung!

Öffentliche Förderprogramme Unverzichtbarer Baustein jeder Unternehmensfinanzierung! Öffentliche Förderprogramme Unverzichtbarer Baustein jeder Unternehmensfinanzierung! 3. WIP Treff am 16. Juni 2011 in Wipperfürth Michael Herzog Fachberater Förderfinanzierungen Existenzgründungen/ Themen:

Mehr

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Helling Projektmanager: Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Bachelor-Thesis: B. Eng. Roman Jonetzko Datum:

Mehr

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern Siemens AG 2012. All rights reserved Globale Herausforderungen für die Industrie Veränderungen

Mehr

KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU. Dipl.-Ing. Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW

KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU. Dipl.-Ing. Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Dipl.-Ing. Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Eine Initiative des BMWI und der KfW Ausgangssituation International ansteigende Nachfrage nach Energie begrenzte Ressourcen steigende Energiepreise KMU unterschätzen

Mehr

Preisblatt für Kunden mit Leistungsmessung - Stand 01.01.2012

Preisblatt für Kunden mit Leistungsmessung - Stand 01.01.2012 Anlage 1 a Preisblatt für Kunden mit Leistungsmessung - Stand 01.01.2012 Das Entgelt für die Nutzung des Stromverteilungsnetzes der Stadtwerke Rostock Netzgesellschaft mbh sowie der vorgelagerten Netze

Mehr

Förderung von Energiemanagementsystemen

Förderung von Energiemanagementsystemen Förderung von Energiemanagementsystemen Energiemanagementsysteme helfen Ihrem Unternehmen dabei, Energiekosten zu senken. Das Ziel eines Energiemanagementsystems ist es, die Energiesituation innerhalb

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Finanzierungsmöglichkeiten von Energieeffizienz- und Innovationsvorhaben - Förderprogramme der KfW Referent: Thilo Bott 1 ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Mehr

Mitglieder profitieren von Mitgliedern

Mitglieder profitieren von Mitgliedern Mitglieder profitieren von Mitgliedern Wirtschaftsforum Verbandsgemeinde Rengsdorf Mittwoch 07.10.2009 www.ew-energieberatung.de Dipl.-Ing. Versorgungstechnik GebÅudeenergieberater im Handwerk SachverstÅndiger

Mehr

Energieeffizienz und Beratung für Geschäftskunden Energie-Network-Lunch, 27. Januar 2012 in Zürich

Energieeffizienz und Beratung für Geschäftskunden Energie-Network-Lunch, 27. Januar 2012 in Zürich Energieeffizienz und Beratung für Geschäftskunden Energie-Network-Lunch, 27. Januar 2012 in Zürich Evelyn Rubli, Leiterin Energieberatung EKZ wir bringen Energie»Fast eine Million Menschen profitieren

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www. Fogra.org Agenda 1. Energieeffizienz als

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren:

Mehr

Kommunales EnergieManagement

Kommunales EnergieManagement Kommunales EnergieManagement Kostengünstige und ökologisch sinnvolle Gebäudebewirtschaftung Uwe Täuber Energieagentur Nordbayern Energieverbrauch in Gebäuden Vertragsverluste, ungünstige Abnahmestruktur,

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Merkblatt Infrastruktur

Merkblatt Infrastruktur Zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Investitionen in den Bau und die Modernisierung von Schulen im Land Brandenburg Förderziel Mit dem steht den kommunalen Schulträgern und kommunalen Schulzweckverbänden

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne Dienste,

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Die L-Bank: Förderbank des Landes Baden-Württemberg. Philipp Küller Kreditreferent Wirtschaftsförderung

Die L-Bank: Förderbank des Landes Baden-Württemberg. Philipp Küller Kreditreferent Wirtschaftsförderung Finanzierungsangebote für die Selbstständigkeit & Existenzsicherung, 23.05.2014, Philipp Küller 1 Die L-Bank: Förderbank des Landes Baden-Württemberg Philipp Küller Kreditreferent Wirtschaftsförderung

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Merkblatt Beratungsförderung

Merkblatt Beratungsförderung Initiative Energieeffizienz im Mittelstand Die Initiative "Energieeffizienz im Mittelstand" ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und der KfW zur Erschließung

Mehr

Energie-Förderprogramme für KMU. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh

Energie-Förderprogramme für KMU. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Energie-Förderprogramme für KMU Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Wofür gibt es welche Töpfe? Energieberatung (Wohn- u. Nichtwohngebäude) Erneuerbare Wärmeerzeugung

Mehr

Innovationen und Energieeffizienz fördern Göttingen, 31. Oktober 2013 Florian Lange

Innovationen und Energieeffizienz fördern Göttingen, 31. Oktober 2013 Florian Lange Fördermöglichkeiten erneuerbare Energie/ Klimaschutz Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle - BAFA Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Intelligente Energie Europa (IEE) - Green Blue Energy Factory

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

RED KILOWATT Energiemanagement GmbH

RED KILOWATT Energiemanagement GmbH 1 RED KILOWATT Energiemanagement GmbH Kopernikusstraße 23 49377 Vechta Tel.: 04441-8876650 Fax: 04441-8876655 www.red-kilowatt.de info@red-kilowatt.de 2 Kurzportrait RED KILOWATT Energiemanagement GmbH

Mehr

Die neue Richtlinie Energieberatung Mittelstand Ausgestaltung und administrative Umsetzung Frank Kurbjuhn, 20. März 2015. Bild ist austauschbar

Die neue Richtlinie Energieberatung Mittelstand Ausgestaltung und administrative Umsetzung Frank Kurbjuhn, 20. März 2015. Bild ist austauschbar Die neue Richtlinie Energieberatung Mittelstand Ausgestaltung und administrative Umsetzung Frank Kurbjuhn, 20. März 2015 Bild ist austauschbar Agenda Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand I. Antragsberechtigung

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ.

NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ. NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ. DAS SAARLAND HANDELT! Klima Plus Saar Das Förderprogramm für private Haushalte. Zur Senkung der Energiekosten und für Erneuerbare Energien. Klima plus Saar Förderprogramm

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr