Betriebliches Energiemanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliches Energiemanagement"

Transkript

1 Georg Pfeifer Betriebliches Energiemanagement EDITION TÜV AUSTRIA Einführung eines Energiemanagements nach EN und ISO Aufbau Implementierung und Betreuung Zertifizierung

2 Georg Pfeifer Betriebliches Energiemanagement Einführung eines Energiemanagements nach EN und ISO Auflage, 2011 Stand: Juli 2011 Aufbau Implementierung und Betreuung Zertifizierung

3 Impressum Betriebliches Energiemanagement Einführung eines Energiemanagements nach EN und ISO Auflage, 2011 Stand: Juli 2011 Autor: Dipl.-Ing. Georg Pfeifer, BSc Medieninhaber: TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Leitung: Mag. (FH) Christian Bayer 1100 Wien, Gutheil-Schoder-Gasse 7a/3. OG Tel.: +43 (1) Fax: +43 (1) Produktion: MetroCom Marketing, 1180 Wien Produktionsleiter: Michael Thomas Layout: studio rothbauer Druck: HOLZHAUSEN Druck GmbH, 1140 Wien Fotos: Cover: bilderbox.com, Hans Ringhofer, BMLFUW/Newman 2011 TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die Rechte der Verbreitung, der Vervielfältigung, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Wiedergabe bleiben auch bei nur auszugsweiser Verwertung dem Verlag vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anders Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Medieninhabers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Trotz sorgfältiger Prüfung sämtlicher Beiträge in diesem Werk sind Fehler nicht auszuschließen. Die Richtigkeit des Inhalts ist daher ohne Gewähr. Eine Haftung des Herausgebers oder des Autors ist ausgeschlossen. UZ 24 Schadstoffarme Druckerzeugnisse UW 680 HOLZHAUSEN Druck GmbH

4 Vorwort Mein Ziel für Österreich ist die Energieautarkie bis zum Jahr Bis zum Jahr 2020 werden wir 34 Prozent des Gesamtenergiebedarfs mit Erneuerbaren Energieträgern decken. Darüber hinaus werden wir den CO 2 -Ausstoß in den Bereichen Verkehr, Raumwärme und Industrie um 16 Prozent verringern. Damit wir diese Ziele erreichen können, erarbeiten wir Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz insbesondere im Bereich der Gebäudewärme, der Warmwasserbereitung und der Gebäudekühlung. In Summe macht dieser Bereich in Österreich mehr als ein Drittel des Gesamtenergiebedarfs aus. Daher forcieren wir die Umstellung auf erneuerbare Energieträger. Und das ist machbar, wie jetzt auch Studien belegen. Energieautarkie ist ein Gesamtkonzept, bei dem alle profitieren: die Menschen, die Umwelt und das Klima, der Arbeitsmarkt und die österreichische Wirtschaft. Daher setze ich mich auch weiterhin für den Ausbau der erneuerbaren Energiesysteme und mehr Energieeffizienz ein. Damit wir die Energieautarkie erreichen können, braucht es ein grundsätzliches Umdenken und einen verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen. Mit der Klimaschutzinitiative klima:aktiv, dem Klima- und Energiefonds und der Umweltförderung setzt das Lebensministerium bereits wirksame Maßnahmen für eine nachhaltige Energiezukunft. Der Umstieg auf erneuerbare Energieträger bedeutet dabei nicht, dass wir auf etwas verzichten müssen. Dienstleistungen, wie Mobilität, Wärme und Stromversorgung werden auch in einem energieautarken Österreich angeboten. Wir müssen nur Alternativen nutzen und effizienter sein. Dafür brauchen wir auch technologische Entwicklungen, wie effiziente Elektrofahrzeuge, oder Geräte. Die Klimaschutzinitiative klima:aktiv bietet Betrieben und Gemeinden Unterstützung bei der Einführung von betrieblichen Energiemanagementsystemen an. In den Schulungen des klima:aktiv Programms energieeffiziente Betriebe werden Energieberaterinnen und Energieberater, sowie Energiemanagerinnen und Energiemanager mit den Grundlagen zur Einführung von Energiemanagement vertraut gemacht. Geschulte Beraterinnen und Berater bieten dabei ihre Unterstützung. Nutzen Sie die umfangreichen Angebote des klima:aktiv Netzwerks und optimieren Sie noch heute ihren Energiehaushalt. Damit erreichen Sie eine dauerhafte Senkung Ihrer Energiekosten und liefern einen bedeutenden Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. DI Niki Berlakovich Umweltminister

5 Vorwort des Herausgebers Energie-Effizienz ist das Thema der nächsten Jahre. Die Energiekosten steigen kontinuierlich und werden immer unberechenbarer. Der bevorstehende Ausstieg aus der Kernenergie wird die Kosten- und Versorgungssituation verschärfen. Nicht nur energieintensive Betriebe müssen sich mit ihrer eigenen Energiepolitik und dem effizienten Einsatz von Ressourcen beschäftigen. Dazu hat der langjährige Auditor und TÜV-Experte Dipl.-Ing. Georg Pfeifer dieses Buch erstellt. Ein funktionierendes Energiemanagement im Unternehmen muss geplant, umgesetzt, kontrolliert und adaptiert werden. Für Betriebsleiter, Geschäftsführer, Energiemanager, -Auditoren und weitere Personen, die für Energieeffizienz verantwortlich sind, enthält dieses Buch grundlegendes Wissen und Anforderungen für die Einführung eines Energie-Management-Systems nach EN und ISO Christian Bayer TÜV AUSTRIA Akademie GmbH Geschäftsführer

6 Vorwort Der weltweite Bedarf an Energie scheint ungebremst zu steigen. Auch wenn die Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre in einigen Volkswirtschaften zu Rückgängen des Energiebedarfs geführt hat, zeigt der langfristige Trend nach oben. Gestillt wird der Hunger nach Energie zum überwiegenden Teil über fossile Rohstoffe. Die damit verbundenen Problematiken, wie Endlichkeit der Ressourcen und Ausstoß an CO 2 - Emissionen, beschäftigen die Wissenschaft, die Politik, Wirtschaftsunternehmen und nicht zuletzt die privaten Haushalte. Unser Wohlstand ist eng mit der Verfügbarkeit an Energieträgern verbunden womit das Thema Energie die Wirtschaft und die Privatpersonen gleichermaßen betrifft Energie geht uns alle an! Wie die Verfügbarkeit der Energieversorgung auch in Zukunft sichergestellt werden kann, wird seit Jahren wissenschaftlich und öffentlich untersucht und diskutiert. Hier treffen verschiedenste Meinungen aufeinander. Eines scheint klar und unumstritten: mit den derzeit zur Verfügung stehenden Technologien ist es ein Gebot der Stunde den spezifischen und absoluten Energiebedarf zu senken. Dies ist über die Optimierung des Energieeinsatzes und über die Steigerung der Energieeffizienz zu realisieren. Energiemanagement zielt exakt darauf ab, die betriebliche Energiesituation zu verbessern, die Treibhausgasemissionen zu verringern und Kosten für Energie zu reduzieren. Somit ist ein Energiemanagementsystem als erforderliches Werkzeug für jedes Unternehmen zu sehen. Steigende Energiekosten bedingen zwangsläufig, dass sich Unternehmen mit den Themen Energieversorgung und Energieeffizienz auseinanderzusetzen. Der Aufbau, die Implementierung und die Betreuung eines Energiemanagementsystems werden im vorliegenden Buch aufgezeigt. Georg Pfeifer Vorau, 1. Juli 2011

7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Begriffsbestimmungen Allgemeines Begriff Managementsystem Begriff Energie Begriff Energiemanagementsystem Begriff Energieeffizienz Begriff Audit Begriff Akkreditierung Begriff Zertifizierungsstelle Begriff Zertifizierung Begriff Auditor Geschichte des Energiemanagements 2.1 Literaturrecherche Auswertung der Ergebnisse Anforderungen an Energiemanagementsysteme 3.1 Allgemeine Anforderungen Einführung eines Energiemanagementsystems Beschluss der obersten Leitung Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten festlegen Energiepolitik festlegen Erstes Energieaudit / Überprüfung der Energiesituation Energieaspektermittlung Energiemanagementhandbuch / Dokumentation erstellen Ziele und Programm festlegen Maßnahmen umsetzen Schulung, Bewusstsein und Kommunikation Überprüfung der Zielerreichung / internes Audit Bewertung durch die oberste Leitung Zusammenfassung Anforderungen gemäß ÖNORM EN Allgemeines Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Energiepolitik Planung Verwirklichung und Betrieb Überprüfung Überprüfung des Energiemanagementsystems durch das Top-Management Besonderheiten der EN Anforderungen der ISO Allgemeine Anforderungen Allgemeine Verantwortung des Managements Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Befugnis... 58

8 3.4.4 Energiepolitik Energieplanung Rechtliche und andere Anforderungen Energetische Bewertung Energetische Ausgangsbasis Energieleistungskennzahlen Strategische und operative Ziele sowie Aktionspläne Verwirklichung und Betrieb Ablauflenkung Kommunikation Auslegung Beschaffung von Energiedienstleistungen, Produkten und Einrichtungen Beschaffung von Energie Überwachung, Messung, Analyse Bewertung der Einhaltung rechtlicher und anderer Vorschriften Interne Auditierung des Energiemanagementsystems Nichtkonformitäten, Berichtigungen, Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen Lenkung von Aufzeichnungen Management-Review Systembetreuung Identifizierung von wesentlichen Energieaspekten 4.1 Allgemeines Elektrische Energie Allgemeines Energiebuchhaltung Datenerhebung - Technik Lastmanagement Kennzahlen Zusammenfassung Gebäudetechnik Allgemeines Werkzeuge zur Erhebung der Istsituation Kennzahlen Zusammenfassung Sonstige Leitfäden / Checklisten Sonstige Kennzahlen zur Messung der Energieeffizienz Zusammenfassung Fördermöglichkeiten 5.1 Allgemeines Betriebliche Umweltförderung Inland (UFI) Forschungsförderung Innovationsscheck des FFG Basisprogramme des FFG

9 5.3.3 Jahresprogramme des Klima- und Energiefonds EU-Förderungen 7. EU Rahmenprogramm (ER7) Förderung für die Einführung von Energiemanagementsystemen Investitionsförderung Beratungsförderung Zusammenfassung Zertifizierung 6.1 Allgemeines Zertifizierungsstellen Zertifizierungsverfahren Informationsgespräch Voraudit (optional) Auditstufe Prüfung der EM Unterlagen Festlegung des Auditprogramms Zertifizierungsaudit Nachaudit Erteilung des Zertifikates Ausblick Ergebnisse und Schlussfolgerungen Zusammenfassung Verzeichnisse 9.1 Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Formelzeichen, Indizes und Abkürzungen TÜV AUSTRIA Verantwortung für Generationen TÜV AUSTRIA Adressen

10 Einleitung EDITION TÜV AUSTRIA

11 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Energieeffizienz ist innerhalb der Europäischen Union zunehmend ein bedeutendes Thema, da die EU über 50% ihres Rohölbedarfs importiert und davon ausgegangen wird, dass dieser Anteil auf 70% innerhalb der nächsten 20 bis 30 Jahre steigen wird (BAT-Document Energy Efficiency, 2009). Weiters zeigen die Statistiken der Industrienationen, dass der Gesamtbedarf an Energie, mit Ausnahme der letzten beiden Krisenjahre, jährlich um rund 3% steigt. Abbildung 1.1 veranschaulicht den Anstieg des weltweiten Primärenergiebedarfs seit Abbildung 1.1: Gesamter weltweiter Primärenergieverbrauch (Quelle: iea) Das Thema Energiemanagement wird seit mehreren Jahrzehnten wissenschaftlich betrachtet. Wobei die ersten Publikationen zu diesem Fachthema verstärkt dem Umweltschutzgedanken folgten und damit schwerpunktmäßig die Umweltbelastungen in Zusammenhang mit der Energienutzung betrachteten. Diese Ansätze fanden auch in den diversen Umweltschutzgesetzgebungen Eingang. Energieeffizienz gewinnt aber auch in der europäischen Gesetzgebung mehr und mehr an Bedeutung. Als Beispiel sei hier die Richtlinie 2006/32/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 5. April 2006 über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen, welche eine Energieeinsparung von 9% vorsieht, oder die Mitteilung der Kommission 20 und 20 bis 2020 Chancen Europas im Klimawandel zu nennen. Ziele dieser gesetzlichen Vorgaben sind, unter anderem, die CO 2 -Emissionen zu senken, die Energieeffizienz zu erhöhen und den Anteil erneuerbarer Energien zu steigern. Energieeffizienz hat neben dem allgemeinen Umweltschutzgedanken für die Betreiber von (Industrie-)Anlagen den Kosteneinsparungsaspekt. So zeigen Beispiele aus den frühen 80er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, dass Energiemanagementsysteme aktiv betrieben worden sind. 10 Energiemanagement Einleitung

12 Mit dem Aufkommen der Umweltmanagementsysteme und der Möglichkeit, diese zertifizieren zu lassen, wurde in einem Großteil der Betriebe Energiemanagement als Teil des Umweltmanagements betrachtet. Mit der Veröffentlichung der ÖNORM EN bzw. der ISO haben eigenständige Energiemanagementsysteme an Bedeutung gewonnen. Die Möglichkeit, diese Systeme zertifizieren zu lassen, wird deren Anwendung stark verbreiten. Der Nutzen eines Managementsystems für ein Unternehmen hängt in erster Linie von der Identifikation der Obersten Leitung mit dem System ab und kann nur erfolgreich sein, wenn das Managementsystem als Werkzeug zur Lenkung und Leitung des Unternehmens verstanden wird. Die Einführung von Energiemanagementsystemen bedarf in einem ersten Schritt auch finanzieller Ressourcen. Die aktuellen Fördermöglichkeiten für die Einführung von Energiemanagementsystemen werden mit dem vorliegenden Buch, im Kapitel 5, aufgelistet. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist es, die wesentlichen Energieaspekte in einem Unternehmen zu identifizieren. Diese sollen herangezogen werden, um die kontinuierliche Verbesserung voranzutreiben und die Energieeffizienz zu heben. In diesem Buch werden Methoden aufgezeigt, welche geeignet sind, wesentliche Energieaspekte (elektrische Energie, Wärmeenergie, allgemeiner Ressourceneinsatz, Energieverluste, etc.) zu identifizieren. Die Anforderungen an Aufbau, Implementierung und Betreuung eines Energiemanagementsystems werden im vorliegenden Buch behandelt. Als Rahmen für den Aufbau eines Energiemanagementsystems können die Anforderungen der ÖNORM EN (Kapitel 3.3) bzw. der ISO Kapitel (3.4) herangezogen werden. Möglichkeiten, wie ein Energiemanagementsystem in einem Unternehmen / einer Organisation implementiert werden kann, behandelt das Kapitel 3.2 Einführung eines Energiemanagementsystems. Um ein Energiemanagementsystem zu zertifizieren, sind bei der Implementierung die Anforderungen, wie in Kapitel 6 Zertifizierung beschrieben, zu berücksichtigen. Welche Hauptaufgaben und Tätigkeiten zur Betreuung eines Energiemanagementsystems notwendig sind, beschreibt Kapitel 3.5 Systembetreuung. Die Einführung eines Energiemanagementsystems bedarf auch finanzieller Ressourcen. Die Fördermöglichkeiten für Energiemanagementsysteme werden im Kapitel 5 behandelt. Die Anwendung von Energiemanagementsystemen trägt somit bei, die Energieeffizienz zu erhöhen und den allgemeinen Ressourceneinsatz in den (produzierenden) Betrieben zu senken. Energieeinsparungen von Betrieben sind ein wesentlicher Beitrag, um die jeweiligen nationalen Energiestrategien zu erfüllen und in weiterer Folge die Abhängigkeit von Rohöl zu minimieren. Daraus ergeben sich gesamtökologische Vorteile und Kosteneinsparungen für das Einzelunternehmen. Einleitung Energiemanagement 11

13 1.2 Begriffsbestimmungen Allgemeines Grundidee eines jeden Managementsystems ist der Ansatz der kontinuierlichen Verbesserung. Alle einschlägigen ISO Managementnormen folgen diesem Grundgedanken. Abbildung 1.2 veranschaulicht den Ansatz der ständigen Verbesserung. Dieser Prozess wird auch PDCA Zyklus genannt, wobei P für den englischen Begriff Plan, D für den englischen Begriff Do, C für den englischen Begriff Check und A für den englischen Begriff Act steht. Kontinuierliche Verbesserung Energiepolitik Planung Management Review Einführen und betreiben Internes Audit Kontrolle und Korrekturmaßnahmen Überwachen und Messen Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Abbildung 1.2: PDCA Zyklus eines Energiemanagementsystems (ÖNORM EN 16001:2009) Im Sinne der ÖNORM EN 16001:2009 werden die Begriffe Plan (Planen), Do (Einführung/Umsetzung), Check (Überprüfung) und Act (Verbesserung) wie folgt definiert: Plan (Planung): Definition der erforderlichen Ziele und Prozesse zur Erzielung der Ergebnisse in Übereinstimmung mit der Energiepolitik der Organisation. Do (Einführung/Umsetzung): Einführung der Prozesse. Check (Überprüfung): Überwachung und Messung der Prozesse mit Blick auf energiepolitische Grundsätze, strategische und operative Ziele, gesetzliche Anforderungen und andere Verpflichtungen, welche die Organisation eingegangen ist, sowie Dokumentation der Ergebnisse. Act (Verbesserung): Ergreifen von Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung der Leistung des Energiemanagementsystems. 12 Energiemanagement Einleitung

14 1.2.2 Begriff Managementsystem Ein Managementsystem (MS) wird definiert als ein Satz zusammenhängender Elemente, der gebraucht wird, um eine Politik und Zielsetzungen zu formulieren und diese Zielsetzungen zu erreichen. (ISO 14001:2005, Punkt 3.8, Anmerkung 1) Ein Managementsystem umfasst eine Organisationsstruktur, Planungsaktivitäten, Verantwortlichkeiten, Praktiken, Verfahren, Prozesse und Ressourcen. (ISO 14001:2005, Punkt 3.8, Anmerkung 2). In Anlehnung an die ISO 9000 kann ein Managementsystem als ein Werkzeug zur Leitung und Lenkung eines Unternehmens bezeichnet werden (ISO 9000:2000, Punkt 3.2.3) Begriff Energie Energie wird nach der EN als Elektrizität, Brennstoff, Dampf, Wärme, Druckluft und vergleichbare Medien beschrieben. Des Weiteren wird Energie als abstrakter Begriff angesehen und in der internationalen SI-Einheit, Joule (J), angegeben. (ÖNORM EN 16001:2009, Kapitel 2) Begriff Energiemanagementsystem Ein Energiemanagementsystem (EMS) ist die Gesamtheit von miteinander zusammenhängenden oder in Wechselwirkung zueinander stehenden Elementen einer Organisation zur Erstellung einer Energiepolitik sowie strategischer Ziele zur Erreichung dieser Ziele. (ÖNORM EN 16001:2009, 2.5) Begriff Energieeffizienz Energieeffizienz wird definiert als Verhältnis zwischen dem Ergebnis der Tätigkeiten, Waren oder Dienstleistungen einer Organisation und der eingesetzten Energie (ÖNORM EN 16001:2009, 2.10) Begriff Audit Ein Audit ist ein systematischer, unabhängiger und dokumentierter Prozess zur Erlangung von Auditnachweisen und zu deren objektiver Auswertung, um zu ermitteln, inwieweit bestimmte Auditkriterien erfüllt sind (ISO/IEC 17000: 2005, Kapitel 4.4, S.8). Das Audit stellt im Falle der Zertifizierung von Managementsystemen die fachkompetente Begutachtung durch fachkundige Auditoren dar. Ein Audit ist die Grundlage und Voraussetzung der Zertifizierung, nämlich der (bloß) förmlichen Konformitätsaussage eines unparteiischen Dritten ( 7 Z 9 AkkG:2002). Die Durchführung von Audits ist ein umfangreicher Prozess der in 3 Hauptschritte eingeteilt werden kann. Diese sind Auditvorbereitung oder Auditplanung, Auditdurchführung und Auditnachbereitung (Berichterstellung). Auditnachweise werden aufgrund von Zahlen, Daten und Fakten erhoben. Mit dieser Vorgehensweise soll die Objektivität sichergestellt werden. Auditnachweise werden durch Einsicht in Unterlagen, Gespräche mit MitarbeiterInnen und durch Begehungen vor Ort erhoben. Abbildung 1.3 zeigt eine Auditsituation im Zuge einer Begehung vor Ort. Einleitung Energiemanagement 13

15 1.2.7 Abbildung 1.3: Auditsituation Begriff Akkreditierung Eine Akkreditierung ist die formelle Anerkennung durch eine maßgebliche Stelle, dass eine Stelle kompetent ist, bestimmte Tätigkeiten auszuüben ( 7 Z 1 AkkG:2002). Maßgebliche Stelle, welche in Österreich Akkreditierungen durchführt, ist der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit ( 8 AkkG:2002). Er wird im Akkreditierungsverfahren durch Mitarbeiter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) vertreten Begriff Zertifizierungsstelle Anforderungen an Stellen, die Managementsysteme zertifizieren sind in der ÖNORM EN ISO/IEC 17021:2006 definiert. Die ÖNORM EN ISO/IEC bildet somit die bedeutsamste Grundlage im Akkreditierungsverfahren zur Zertifizierungsstelle für Managementsysteme und stellt auch im Falle der Leistungserbringung durch eine Gewerbeberechtigung den Rahmen allgemeiner technischer Grundlagen und Sorgfaltspflicht dar. Hinsichtlich des Betriebes einer Zertifizierungsstelle ist in diversen Fachnormen eine Vielzahl von Anforderungen definiert. Die Einhaltung der Anforderungen ist vorgesehen um sicherzustellen, dass Zertifizierungsstellen die Zertifizierung inklusive Auditierung von Managementsystemen kompetent, konsistent und unparteilich durchführen und dadurch die Akzeptanz der Zertifizierung erhöht wird (ISO/IEC 17021:2006, S.7). 14 Energiemanagement Einleitung

16 Anforderungen an Energiemanagementsysteme EDITION TÜV AUSTRIA

17 3 Anforderungen an Energiemanagementsysteme 3.1 Allgemeine Anforderungen Für alle Managementsysteme gilt, dass sie als Instrumente zur Leitung und Lenkung eines Unternehmens dienen sollen (ISO 9000:2000). Ein Managementsystem funktioniert nur dann, wenn es auf den wesentlichen Säulen: Organisationsstruktur Planungsaktivitäten Verantwortlichkeiten Praktiken Verfahren Prozesse und Ressourcen ruht (ISO 14001:2005). Weiters folgen alle Managementsysteme dem Ansatz der kontinuierlichen Verbesserung. Der Prozess der ständigen Verbesserung wird auch als PDCA Zyklus oder Deming-Kreis bezeichnet, wie in Abbildung 3.1 dargestellt. Plan Do Act Check Abbildung 3.1: PDCA Zyklus oder Deming Kreis (eigene Darstellung) Von einem Energiemanagement spricht man nach Kaiser & Starzer (1999), wenn zumindest folgende Punkte berücksichtigt sind: ökonomischer Umgang mit Energie (kostengünstiger Einkauf und effizienter Einsatz); laufende Identifizierung von Möglichkeiten zur Energieeinsparung; und Beeinflussung von menschlichem Verhalten (Licht ausschalten, ökonomische Fahrweise etc.). Gemäß dem BESS Handbuch wird Energiemanagement derart definiert, dass auf organisatorische und technische Abläufe sowie auf Verhaltensweisen, unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit Einfluss genommen wird, mit dem Ziel den Gesamtenergieverbrauch (auch für die Produktion erforderliche Energie) und den Verbrauch von Grund- und Zusatzstoffen zu senken (Lackner, P.; Holanek, N.; 2007). Das Handbuch für betriebliches Energiemanagement von Sven Kaiser und Otto Starzer (1999) berücksichtigt bei den Empfehlungen für die Einführung eines Energiemanagementsystems besonders die organisatorischen Zuständigkeiten und die personellen Verantwortlichkeiten sowie die jeweilige betriebliche Situation. 30 Energiemanagement Anforderungen an Energiemanagementsysteme

18 Im Zuge des BESS Projekts, Benchmarking and Energy Management Schemes in SMEs Intelligent Energy Europe (EIE), wurde von der Österreichischen Energieagentur im Jahr 2007 das Handbuch Energiemanagement mit dem Titel Schritt für Schritt: Anleitung für die Implementierung von Energiemanagement herausgegeben. Dieses Handbuch versucht in erster Linie KMU s zu unterstützen, welche ein Energiemanagement einführen wollen. Ein Energiemanagementsystem hat laut BESS Handbuch das Ziel der Verankerung des sorgsamen Umgangs mit Energie in der Alltagspraxis. Dies wird so interpretiert, dass der Erfolg vom guten Willen der Betroffenen abhängt. Aus Sicht des Verfassers ist es aus dessen 12-jähriger Erfahrung als externer Auditor für Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagementsysteme unumgänglich den Erfolg zusätzlich zum guten Willen tatsächlich zu planen. Die Planung muss bei der obersten Leitung eines Unternehmens beginnen und es müssen Verantwortlichkeiten, Ziele und Programme im Detail vorgegeben und vor allem mit den notwendigen Personal- und sonstigen Ressourcen ausgestattet werden. Auch wenn die Motivation der MitarbeiterInnen von großer Bedeutung ist und sich wenig kostenintensive Energieeinsparung oft mit rein organisatorischen Maßnahmen erreichen lassen, ist es erfahrungsgemäß so, dass erstens nicht darauf gebaut werden kann, dass die selben MitarbeiterInnen auf Dauer in den selben Positionen verbleiben und zweitens jede Anfangsmotivation im Laufe der täglichen Alltagspraxis wieder abnimmt. Die stetige Auffrischung des Themas Energieeffizienz und Energieeinsparung ist unumgänglich. Jedoch müssen, wie oben erwähnt, die Rahmenbedingungen in Form von System-, und Personal- sowie Ressourcenplanung gegeben sein. Diese Planung soll ebenfalls dem PDCA Zyklus folgen. Wenn man von einem Energiemanagementsystem spricht, so geht es unter anderem darum ein Gesamtenergiekonzept aufzustellen. Ein Gesamtenergiekonzept umfasst (Schöffer, W.; 2009): störungsfreie innerbetriebliche Energiebereitstellung optimale Tarifausnutzung sichere Versorgung transparente Energiekosten bestmögliches Zusammenwirken der Energieträger größtmögliche Wirtschaftlichkeit maximale Produktion umweltgerechte Energienutzung. Ein Energiemanagement kann hinsichtlich dessen Laufzeit eingeteilt werden in: permanent (langfristige Minimierung und Optimierung) zeitlich befristet (nur punktuelle Maßnahmen, Einführung permanenten Monitorings) (Schöffer, W.; 2009). Spricht man von einem Energiemanagementsystem so ist jedenfalls ein permanentes Energiemanagement (EM) gemeint. Andererseits kann ein zeitlich befristetes EM als Basis für ein permanentes EM verstanden werden. Ein zeitlich befristetes EM umfasst (Schöffer, W.; 2009): Die Verbrauchserfassung und -kontrolle jährlicher Heizenergie-, Strom- und Wasserverbrauch, Kosten, mindestens der letzten 3 Jahre Anforderungen an Energiemanagementsysteme Energiemanagement 31

19 Die Gebäudeanalyse Erfassung der wichtigsten Gebäudedaten wie Name, Anschrift, Kontaktpersonen, Nutzungsart, Baujahr, Energiebezugsfläche, Heizungssystem, Warmwasserbereitung, Heiz-, Kühllastlast, k- (U)-Werte, Normenergieverbrauch, interne Gewinne, Ermittlung der verschiedenen Energiekennzahlen, Grob- und Feinanalyse bzw. -diagnose Zur Gebäudeanalyse kann auch die Ermittlung von Schwachstellen unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera verstanden werden. Abbildung 3.2 zeigt eine Aufnahme einer Gebäudehülle mittels Wärmebildkamera. Abbildung 3.2: Aufnahme einer Gebäudehülle mittels Wärmebildkamera (eigene Darstellung) die Planung und Realisierung von organisatorischen, anlagen- und bautechnischen Einsparmaßnahmen Prioritätenlisten, Sanierungsplanung, Finanzierungsplanung, Beratung bei Neubauplanung gemeinsam mit Haustechnikabteilungen/Betrieb, unabhängigen externen Beratern und Firmen die Überprüfung von Energielieferverträgen Kontrolle der Abrechnungen, Optimierung des Öleinkaufs die Planung und Durchführung von Energiemanagementanlagen/-systemen und Energiemanagementprogrammen 32 Energiemanagement Anforderungen an Energiemanagementsysteme

20 Verzeichnisse EDITION TÜV AUSTRIA

21 9 Verzeichnisse 9.1 Literaturverzeichnis BAT Document Energy Efficiency (2009): Integrated Pollution Prevention and Control, Reference Document on Best Available Techniques for Energy Efficiency, June 2009; European IPPC Bureau; abgerufen am um 21:57 Uhr B-UHG (2009); Bundes-Umwelthaftungsgesetz; Bundesgesetz über Umwelthaftung zur Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden, BGBl. I Nr. 55/2009 vom BMWFJ, WKO (2009): Leitfaden Energiemanagement in der Hotellerie und Gastronomie; Herausgegeben vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend und der Wirtschaftskammer Österreich; Wien Oktober 2009; archive/27684/; abgerufen am um 21:47 Uhr DIN EN ISO 19011: 2002 (2002): Leitfaden für Audits von Qualitätsmanagement- und/ oder Umweltmanagementsystemen DIN ISO 50001: 2011 (2011): Energiemanagementsysteme Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO ) EMAS III (2009): Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 761/2001, sowie der Beschlüsse der Kommission 2001/681/EG und 2006/193/EG ENERGIEINSTITUT (2009): Energieinstitut der Wirtschaft GmbH; Beratungsund Förderungsangebote zur Energieeinsparung für Österreichische Klein- und Mittelbetriebe; Mag. Mario Jandrokovic und DI Friedrich Kapusta; Wien 2009; beratung_foerderung.pdf ; abgerufen am um 12:36 Uhr ENGINE (2009): EU Projekte ENGINE Energy Efficiency in SMEs ; ENERGY AGENCY, Wien 2009; download am um 21:43 Uhr EVAG (2006): Bundesgesetz: Energieausweis-Vorlage-Gesetz EVAG; BGBl. I Nr. 137/2006 ausgegeben am 3. August 2006 EU Richtlinie 2002/91 EG: Richtlinie 2002/91/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2002 über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden FfE (1997): Leitfaden für das betriebliche Energiemanagement der Forschungsstelle für Energiewirtschaft; München 1997; Fink, S. et al. FREY, K., et al. (1994): Handbuch für Energieberater; Joanneum Research, Institut für 130 Energiemanagement Verzeichnisse

22 9 Verzeichnisse 9.1 Literaturverzeichnis Energieforschung; ISBN ; Frey, K., Haas, J., Könighofer, K.; Ausgabe Jänner 1994 GASTL R. (2005): Kontinuierliche Verbesserung im Umweltmanagement; Die KVP Forderung der ISO in Theorie und Unternehmenspraxis; vdf; Hochschulverlag AG an der ETH Zürich; Universität St. Gallen IEA Internationale Energieagentur (2010): IEA Energy Statistics; Total primary energy supply* World; IVU Richtlinie (2002): Richtlinie 96/61/EG des Rates vom über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung in der kodifizierten Fassung vom KAISER, S.; STARZER, O. (1999): Handbuch für betriebliches Energiemanagement, Arbeitsgemeinschaft ÖEKV und E.V.A im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Jugend und Familie, Wien KANZIAN R. (2001): Umwelt-, Gesundheits-, Sicherheits-, Managementsysteme; Band 13 der Schriftenreihe Telekommunikation, Information und Medien; Donauuniversität Krems Klima:aktiv LEITFADEN (2009): Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben; ; Download am ; 13:50 Uhr KAPUSTA, F.; STARNBERGER S. (2009): Energieeffizienzsteigerung Begleitstudie 2009; Kennwerte zur Energieeffizienz in KMU, Zwischenbericht Teil I: Österreichische und internationale Aktivitäten zur Erhebung von Branchenkennzahlen; Teil II: Überblick über existierende Branchenkennzahlen; Verfasser: Energieinstitut der Wirtschaft GmbH; Mag. Sonja Starnberger; DI Friedrich Kapusta; Auftraggeber: Klima- und Energiefonds; Herausgeber: Energieinstitut der Wirtschaft GmbH; Wien 2009; kennwerte_energieeeffizienz_1.pdf ; abgerufen am um 21:41 Uhr KMU-SCHECK (2010): Homepage: ; abgerufen am um 15:50 Uhr KPC (2010): Homepage der Österreichischen Kommunalkredit Public Consulting GmbH, Türkenstraße 9, 1092 WIEN; umweltfoerderung; abgerufen am um 11:50 Uhr Kreuzer, D., et al. (2010): Paper Energiemonitoring von industriellen Anlagen integrierter Hüttenwerke am Beispiel ausgeführter Systeme; 11. Symposium Energieinnovation, , Graz/Austria; Kreuzer, D., Schaumlechner K., Haider K., Werner A., Haider M.; Verzeichnisse Energiemanagement 131

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Energiemanagementsystem

Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem Prof. Josef Steretzeder D E G G E N D O R F U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S Referent Prof. Josef Steretzeder ppa. Leitung Integrierter Managementservice /

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Aufbau von Energiemanagementsystemen

Aufbau von Energiemanagementsystemen Aufbau von Energiemanagementsystemen in KMU 3. Fachtagung Energie Effizienz - Strategie Donnerstag, 20.09.2012 Dipl.-Ing. (FH) Maja Ortlieb Gliederung 1 Ausgangsvoraussetzungen in KMU 2 Vorgehensweise

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001 Projekt EM 2010 Rudolf Kanzian Gabriele Brandl Implementierung EN 16001 in 5 Pilotfirmen http://www.wozabal.com Ansprechpartner: Arno Friedl 1

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 TÜV SÜD Management Service GmbH Nachweislich nachhaltig, eindeutig effizienter Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem spart

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen Axel Wipprecht, Thüringer Energie und GreenTech-Agentur Arbeitsgebiete und Aufgaben

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Wien 07.07.2015 Öffentliche Stellen (Große) Unternehmen Energielieferanten Energiedienstleister müssen Energie einsparen müssen

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Online Metering TEChnologies

Online Metering TEChnologies Online Metering TEChnologies Ing. Ernst Primas Ing. Mag. Peter Ostermann www.omtec.at Wien, 01/2008 omtec - we make energy visible omtec 2008 1 Unsere Mission Die omtec Energiemanagement GmbH wurde von

Mehr

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen?

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Energieeffizienz Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Vorstellung Energieaudits Vorstellung Standards

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR 26.04.2012 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 26.04.2012

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Kolloquium Energieeffizienz im Maschinenbau am 7.11.2013 in Bautzen Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait SAENA Gesellschaftsanteile:

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Energieauditpflicht für Nicht-KMU Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet: Umsetzung der Audits bis 05.12.2015 erforderlich Alternativ

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

-Thema. Energiecontrolling vs. Energiemonitoring Innovation oder Modeerscheinung? - Effektives Arbeiten mit Energiekennzahlen in einem CAFM-System

-Thema. Energiecontrolling vs. Energiemonitoring Innovation oder Modeerscheinung? - Effektives Arbeiten mit Energiekennzahlen in einem CAFM-System -Thema Energiecontrolling vs. Energiemonitoring Innovation oder Modeerscheinung? - Effektives Arbeiten mit Energiekennzahlen in einem CAFM-System Nachhaltigkeit und Energieeffizienz im alltäglichen Handeln

Mehr

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Eine Handlungsanleitung für Krankenhausmanager Dipl.-Ing. Alexander J. Henze Frankfurt, 06. Mai 2015 Beratungsschwerpunkte Zentraler

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012 9. Kundenerfahrungsaustausch Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System Dipl.-Ing. Robert Schmitt September 2012 Inhaltsübersicht Energiemanagementsysteme Kurzvorstellung der Norm Integration in bestehende

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Mit Methode zum Ziel Dipl.-Wi.-Ing. Juliane Bränzel, Hannover Messe, 23. April 2012 Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 / Juliane Bränzel

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

mod.eem - Online-Leitfaden zur Einführung eines Energiemanagementsystems

mod.eem - Online-Leitfaden zur Einführung eines Energiemanagementsystems mod.eem - Online-Leitfaden zur Einführung eines Energiemanagementsystems Frederik Lottje Berliner Energieagentur Telefon +49 (0)30 293330-607 E-Mail lottje@berliner-e-agentur.de Was ist mod.eem? 2009 2012:

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Teil I: Anforderungen

Teil I: Anforderungen Vorwort III Teil I: Anforderungen 1. Einführung in die Grundlagen des Managements 3 1.1 Management im institutionalen Sinn 3 1.2 Management im funktionalen Sinne 4 1.3 Phasen des Managementprozesses 5

Mehr

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001.

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. Dietmar Gründig Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. 04.07.2013, Fachtagung Energieberatung, Jena 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 (Änderungen rot markiert) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen (AVV-EnEff) vom 17. Januar

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement im Vergleich zur ISO 50006:2014 Kristof Becker 2. September 2015 September 2015 Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement 1 Agenda

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Gliederung 1. Einführung 2. Rollen in Qualitätsmanagementsystemen 3. QM-Beauftragter in der Norm 4. QM-Beauftragter

Mehr

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Gesetz zur Änderung Energie- und Stromsteuergesetz (EnergieStG und StromStG) im Hinblick auf den

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

4.2.2 f Verantwortlichkeiten und Befugnisse

4.2.2 f Verantwortlichkeiten und Befugnisse 4.2.2 f Verantwortlichkeiten und Befugnisse DI Leopold Schneider Verantwortung Operative n Dipl.-Ing. Leopold Schneider Beauftragter des Managements, Leitung Technik Studium Bauingenieurwesen Praxiserfahrung

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Informationsveranstaltung Energiemanagementsysteme Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr