STADT RODGAU. Hessen aktiv: 100 Kommunen für den Klimaschutz AKTIONSPLAN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STADT RODGAU. Hessen aktiv: 100 Kommunen für den Klimaschutz AKTIONSPLAN"

Transkript

1 STADT RODGAU Hessen aktiv: 100 Kommunen für den Klimaschutz AKTIONSPLAN

2 Inhaltsverzeichnis Seite Grußwort 2 Charta 3 CO2-Startbilanz 4-5 Ziele des Aktionsplanes 6-8 Maßnahmenliste 9-11 Maßnahmenkatalog Klimaschutz 12 Kommunales Energiemanagement 13 Gebäude- und Energiemanagement Projekt Kindertagesstätte, Am Kreuzberg 4 14 Gebäude- und Energiemanagement Projekt Kindertagesstätte, Freiherr-vom-Stein-Straße Gebäude- und Energiemanagement Projekt Bürgerhaus W eiskirchen, Schillerstraße Gebäude- und Energiemanagement Projekt Altenwohnheim, Paul-Gerhard-Straße 17 Gebäude- und Energiemanagement Projekt Seniorenwohnanlage, Ludwigstraße Gebäude- und Energiemanagement Projekt Feuerwehr Süd, Hainburgstraße Gebäude- und Energiemanagement Projekt Feuerwehr Mitte, Weiskircher Straße Gebäude- und Energiemanagement Projekt Rathaus, Hintergasse Gebäude- und Energiemanagement Projekt Erstellung von Energieausweisen der Stadt Rodgau 25 Gebäude- und Energiemanagement Projekt Bürgersolaranlage, Sporthalle Nieder-Roden Solar-Round-Table zur Förderung von Solaranlagen in Rodgau für Wirtschaft und private Haushalte 28 Umweltfonds der Stadt Rodgau 29 Stadt Rodgau als Energieberatungsstützpunkt 30 Solarlicht für Bushaltestellen 31 Projekt zur Umstellung der Kommunalen Fahrzeugflotte 32 ÖPNV Einsatz von Stadtbussen Umstellung der Straßenbeleuchtungen BHKW in dem Bebauungsplan H-17, Hainhausen West 37 Biogas-Anlage in Planung 38 Impressum 39 1

3 Grußwort Liebe Rodgauerinnen und Rodgauer, wir leben in einer Stadt, die von Natur umgeben ist. Viel Wald, unser Badesee, aktive Landwirtschaft und ein großes Freizeitangebot sind deutliches Zeichen hierfür. Daneben haben wir den unbezahlbaren Vorteil, dass wir uns im Zentrum des Rhein-Main-Gebietes befinden mit all seinen Annehmlichkeiten, allen voran dem umfassenden Angebot an Arbeitsplätzen. Auch mit unserer verkehrsgünstigen Lage können wir punkten, denn Autobahn, Bundesstraßen und die S-Bahn machen uns mobil. Um diese Einzigartigkeit zu bewahren, müssen wir uns gemeinsam um unsere Umgebung kümmern. Wir haben den Auftrag, für uns, aber vor allen Dingen für die nachfolgenden Generationen, mit den vorhandenen Ressourcen schonend umzugehen. Unter anderem können wir dies erreichen, indem wir Energie einsparen, Energieeffizienz steigern und die Nutzung erneuerbarer Energien voranbringen. Auch im Kleinen kann jeder von uns an dieser Stelle aktiv werden. Die Summe macht s! Auch die Stadt Rodgau hat sich den Forderungen der Charta 100 Kommunen für den Umweltschutz verschrieben und stellt Ihnen die Maßnahmen des Rodgauer Aktionsplanes vor. Wir wollen und werden eine Reduzierung der CO2-Emissionen erreichen und haben uns bereits auf den Weg gemacht. Mit dem Inhalt dieser Informations-Broschüre möchten wir uns nicht nur verpflichten, sondern auch Ihnen Denkanstöße für Maßahmen in Ihrem Privatbereich geben! Herzlichen Gruß Jürgen Hoffmann Bürgermeister 2

4 Diese Charta hat die Stadt Rodgau am 2. Juni 2010 durch den damaligen amtierenden Bürgermeister Alois Schwab unterzeichnet. 3

5 CO2-Startbilanz Die CO2-Startbilanz 2010 der Stadt Rodgau sagt aus, dass in 1996 (höchster Wert) rund t der CO2-Treibhausgase im Stadtgebiet von Rodgau erzeugt und emittiert wurden und im Vergleich dazu in 2009 "nur" noch rund t der CO2 Treibhausgase. Grundlage für diese Bewertung sind eine Korrelation von Einwohnerdaten mit sozialversichungspflichtigen Erwerbstätigen in den verschiedensten Branchen in Anlehnung an den bundesdurchschnittlichen Mix der CO2-Emissionen über den Zeitraum von 1990 bis 2009 berechnet mit ECO2-Regio-Software des Klimabündnisses (Software aus der Schweiz). Die Schweizer haben sich zuerst mit derartigen Berechnungen und Klimaschutz beschäftigt: Gletscherschmelzen, Klimawandel; Problem: Trinkwasser-Versorgung in den Schweizer Alpen. Pro Rodgauer Einwohner berechnet sagt die erste "grobe" CO2-Startbilanz der Stadt Rodgau aus, dass in 1996 (höchster Wert) rund 8,5 t der CO2-Treibhausgase im Stadtgebiet von Rodgau erzeugt und emittiert wurden und im Vergleich dazu in 2009 "nur" noch rund 6,5 t der CO2-Treibhausgase. Allerdings sind auch zukünftig erhebliche CO2-Minderungen vorzunehmen und entsprechende Ziele zu setzen. Denn die "erste grobe CO2-Startbilanz für Rodgau", die den Ist-Zustand erfasst und dem "Soll bzw. dem Ziel" gegenüberzustellen ist, enthält noch nicht die Eingabedaten zu dem Bereich Verkehr - wie zugelassene Fahrzeuge in Rodgau, Fahrleistungen der verschiedenen Verkehrsarten - und auch nicht die Energieverbrauchsdaten zu den gesamten Gebäuden und der Infrastruktur im Stadtgebiet. Wobei es hier in private, gewerbliche und öffentliche Haushalte zu unterscheiden gilt, um eine auf das gesamte Stadtgebiet bezogene Aussage über die CO2-Emissionen zu erhalten. In der weiter fortzuschreibenden, zu verfeinernden CO2-Bilanz, somit der optimierten Startbilanz und ihren Folgebilanzen, ist dem Energieverbrauch der gesamten Stadt Rodgau auch die Energieproduktion durch Erneuerbare Energien gegenüber zu stellen. Beispielsweise die Stromproduktionsmenge, die durch Photovoltaikanlagen der privaten, gewerblichen und öffentlichen Haushalte in ihrer Gesamtheit im Stadtgebiet erzeugt werden. Das gleiche gilt auch für eine zukünftige Fernwärmenutzung und -produktion. In logischer Konsequenz und wie es sich für eine ordentliche Bilanz verhält, fließen diese zum Teil schon vorhandenen und zukünftigen "Wertschöpfungen" für eine bessere und CO2-optimierte Umwelt rechnerisch positiv in die CO2-Bilanz mit ein. Somit gibt es genügend Motivation und Anreize entsprechende Projekte und Maßnahmen anzugehen und umzusetzen, die sich auch in der nachfolgend aufgeführten Maßnahmenliste und -blätter wiederfinden. 4

6 CO2-Startbilanz pro Einwohner CO2-Startbilanz Gesamt 5

7 Ziele des Aktionsplanes Der Aktionsplan (Stand: Juni 2011) soll eine Laufzeit von 5 Jahren, somit bis Juni 2016, haben. Bis dahin sind die vorgesehen Projekte, die in der Maßnahmenliste aufgeführt sind, möglichst umzusetzen. Eine Fortschreibung des Aktionsplanes ist wünschenswert. Es sind gestaffelt folgende Ziele vorgesehen: a) Ziel für das gesamte Stadtgebiet Rodgau: gewünscht ist möglichst eine CO2-Minderung von 5 % bis 10 % innerhalb der nächsten 5 Jahre. b) Ziel für die Öffentlichen Einrichtungen, Gebäude und Infrastruktur (Straßenbeleuchtung) : - CO2-Minderung bis zu ca. 10 % in 5 Jahren. - CO2-Minderung bis zu ca. 20 % in 10 Jahren. c) Ziel für das Rathaus (Vorbildfunktion): - CO2-Minderung von bis zu 10 % in 5 Jahren. durch Reduzierung der Grundlast, insbesondere durch Senkung des Strom- und Heizungsenergieverbrauches sowie Benutzerverhalten und energetische Gebäude-Maßnahmen. Inwieweit die o.g. Ziele realistisch erreicht werden, hängt von vielen Faktoren und äußeren Umständen ab, die im nachfolgenden Text kurz erläutert werden. Vorweg ist anzumerken, dass die nachfolgend beschriebenen Projekte und Maßnahmen der Stadt Rodgau nicht allein dazu beitragen die Ziele zu erreichen. Dennoch haben sie Vorbildfunktion und dienen zur Nachahmung und als Anregung für den privaten und gewerblichen Bereich, um gemeinsam die o.g. Ziele zu erreichen. a) Ziel für das gesamte Stadtgebiet Rodgau Neben der Förderung des Umweltbewusstseins ist natürlich die Reduzierung der CO2-Emissionen im öffentlichen, gewerblichen und privaten Haushalten ein wünschenswertes Ziel des Aktionsplanes für die gesamte Stadt Rodgau. Schließlich sollen alle Interessierte, Verantwortliche und zu Beteiligende motiviert werden, um zukünftig ein ganzheitliches besseres CO2-Ergebnis für das gesamte Stadtgebiet in Rodgau zu erzielen. Gewünscht ist möglichst eine CO2-Minderung von 5 % bis 10 % innerhalb der nächsten 5 Jahre. Damit dieses Ziel erreicht wird, ist natürlich die Vorbildfunktion der öffentlichen Hand sowie auch die Bereitschaft des Einzelnen und sein ureigenes Benutzerverhalten gefordert. 6

8 Allerdings wird es sich als schwierig gestalten für Gesamt-Rodgau ein konkretes, realistisches Ziel zu formulieren und vorzugeben, weil es letztendlich von dem Beitrag und dem Verhalten jedes Einzelnen in Rodgau sowie äußeren Einflüssen abhängig ist, welche CO2-Reduktionen erreicht werden können. D.h. die Stadt Rodgau kann in ihren öffentlichen Einrichtungen und mit ihrer Infrastruktur zwar Vorbildfunktionen zur CO2-Reduzierung leisten und durch geeignete Maßnahmen erfüllen, hat allerdings keine direkte Einflussnahme auf das CO2-mindernde-Verhalten des Einzelnen innerhalb des Stadtgebietes. Deshalb ist auf dieser Ebene zunächst an die CO2-Vernunft jedes Einzelnen zu appellieren, in dieser Hinsicht mitzumachen. Hierzu können die im nachfolgenden Text beschriebenen Maßnahmen gute Anregungen geben. Darüber hinaus gibt es eine große Anzahl praktischer Tipps für das tägliche Leben, die jede/r in dem Klimaschutz-Flyer Klimaschutz Machen Sie mit! unter Link: Wirtschaft und Umwelt und anschließend unter Umwelt & Energie für seinen Lebensbereich zur eigenen Anwendung findet. Außerdem bietet die Stadt Rodgau für ihre Bürger in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Hessen zweimal im Monat die unabhängige Energieberatung an. Mit Hilfe des Umweltfonds unterstützt die Stadt Rodgau die Aktivitäten und Beiträge ihrer Bürgerinnen und Bürger zur Verbesserung der Umwelt und Natur. Hierzu gehören auch Maßnahmen, die zum Klimaschutz mit beitragen. Hierfür werden gegenwärtig jährlich um die aus dem städtischen Haushalt für die Rodgauer Bürger zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus hat die Stadtverordnetenversammlung am den Maßnahmenkatalog zur Verwirklichung des kommunalen Klimaschutzes in der Stadt Rodgau beschlossen. Die jährliche Umwelt-Berichterstattung listet die umgesetzten Maßnahmen der jeweiligen Fachbereiche und die der Stadtwerke auf. b) Ziel für die Öffentlichen Einrichtungen, Gebäude und Infrastruktur Die Stadt Rodgau verfügt seit kurzem über ein Gebäude- und Energiemanagement, welches sich im Aufbau befindet und zukünftig durch geeignete Projekte und gebäude- sowie energietechnische Maßnahmen gezielt Einfluss auf die CO2- Reduzierung nehmen soll. Dies gilt für Kindergärten, Seniorenwohnheime, Bürgerhäuser, Sporthallen, städtische Wohnungen und auch für das Rathaus. Denn durch einen geringeren Strom- und Heizungsenergieverbrauch wird in logischer Konsequenz auch die CO2-Emission reduziert. Maßgeblich hierfür ist neben der Umsetzung von technischen Maßnahmen, selbstverständlich auch das Benutzerverhalten jedes Einzelnen in den öffentlichen Einrichtungen. 7

9 Für die Straßenbeleuchtung gilt ebenfalls als Ziel innerhalb der nächsten 5 Jahre eine CO2-Minderung von bis zu ca. 10 % zu erzielen. Die Umstellung der Straßenbeleuchtung über den Eigenbetrieb Stadtwerke macht dies voraussichtlich sogar bis 2015 möglich. Dies hängt mit dem Verbot (EU-Richtlinie) von nicht energieeffizienten Leuchten HOL, Leuchtstoffröhren zusammen, so dass auf eine energieeffiziente Straßenbeleuchtung umzustellen ist. c) Ziel für das Rathaus (Vorbildfunktion) - CO2-Minderung von bis zu 10 % in 5 Jahren Natürlich soll auch die Öffentliche Hand im Rahmen ihrer Vorbildfunktion und zur Förderung des Umweltbewusstseins ihren Beitrag zur Reduzierung der CO2- Emissionen sowie zur Senkung der Energiekosten leisten. Dies erscheint realistisch und möglich durch die Reduzierung der Grundlast, insbesondere durch Senkung des Strom- und Heizungsenergieverbrauches sowie maßgeblich durch das Benutzerverhalten und energetische Gebäude-Maßnahmen. Somit ist für das Rathaus (Vorbildfunktion) das Ziel in 5 Jahren eine CO2- Minderung von bis zu 10 % zu erreichen. Einige Beschreibungen der Maßnahmen, die mit diesem Aktionsplan zur Umsetzung vorgesehen sind, finden Sie in der anschließenden Maßnahmenliste sowie in den beschreibenden Maßnahmenblättern wieder. Sie dienen Ihnen zur Nachahmung und als Anregung für den privaten und gewerblichen Bereich, damit gemeinsam die o.g. Ziele erreichbar sind. 8

10 Maßnahmenliste 1) Maßnahmenkatalog Klimaschutz Bestehender Maßnahmenkatalog Klimaschutz mit seinem jährlichen Berichtswesen soll ein Bestandteil des Aktionsplanes sein. 2) Kommunales Energiemanagement Aufbau, Entwicklung und Umsetzung eines kommunalen Energiemanagements. Zum Aufbau des kommunalen Energiemanagements wird die Software FM-Tools der Firma Infas enermetric aus Emsdetten genutzt. In einem ersten Schritt wurden sämtliche Gebäude der Stadt Rodgau erfasst. Die Erfassung unterteilte sich in Liegenschaft, Gebäude, Geschosse und Räume mit den dazugehörenden Flächen. Zur Erstellung eines Energieberichtes wurde der Energieverbrauch aller Gebäude für die Jahre erfasst. Die Erfassung gliedert sich in den Daten für Gas-, Strom-. Wasser-, und Abwasserverbrauch. Beratung durch Hessen-Energie ist erwünscht. 3) Projekte des Gebäude- und Energiemanagements in 2011: 3 a bis 3 i Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren; siehe folgende Auflistung von 3 a bis 3 i 3a) Kindertagesstätte, Am Kreuzberg 4 Erneuerung Heizungsanlage, Fenster, Dach- und Fassadendämmung 3b) Kindertagesstätte, Freiherr-v-Stein-Str. 10 Erneuerung Fenster, Dämmung Fassade 3c) Bürgerhaus Weiskirchen, Schillerstr. 27 Erneuerung Fenster, Dachdämmung 3d) Altenwohnheim, Paul-Gerhard-Str. 28 Erneuerung Heizungsanlage, Fassade mit Wärmedämmverbundsystem 3e) Seniorenwohnanlage, Ludwigstraße Neubau nach EnEV 2009 mit Vollwärmeschutz, Gasbrennwertheizung, Solaranlage 3f) Feuerwehr Süd, Hainburgstraße 60 Beheizung über Holz-Pelletsanlage (in Betrieb), Gründach mit Vorrichtung für Photovoltaikanlage (Bürgersolar) 3g) Feuerwehr Mitte, Weiskircher Str. 142 Beheizung über Holz-Pelletsanlage, Gründach mit Vorrichtung für Photovoltaikanlage (Bürgersolar) 3h) Rathaus, Hintergasse 15 Energiecheck Stromverbrauch 3i) Diverse Objekte Erstellung von Energieausweisen 9

11 4) Projekt Bürgersolaranlage, Sporthalle Nieder-Roden Ein Dachnutzungsvertrag zwischen der Firma bzw. Betreibergesellschaft Solarart und der Stadt Rodgau wurde für die Errichtung und Betrieb einer Photovoltaikanlage abgeschlossen. Fertigstellung der Photovoltaikanlage in 2010, Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit in 2011 weitere Projekte angedacht. 5) Solar-Round-Table zur Förderung von Solaranlagen in Rodgau für Wirtschaft und private Haushalte Angedacht ist das örtliche Betreiber von Photovoltaik- und solarthermischen - Anlagen aus dem gewerblichen Bereich (lokale Gewerbebetriebe) sowie privater Haushalte sich regelmäßig Treffen (mindestens 2 x im Jahr), Erfahrungen austauschen und diese an interessierte Gewerbetreibende und private Haushalte weitergeben, die ebenfalls beabsichtigen derartige Anlagen zu betreiben. (Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit). 6) Umweltfonds der Stadt Rodgau Der Umweltfonds und seine Möglichkeiten zur Förderung auch von CO2-mindernde Maßnahmen soll für das örtliche Gewerbe und private Haushalte bekannter gemacht werden. (Pressemitteilung, Internet). 7) Stadt Rodgau als Energieberatungsstützpunkt Die Stadt Rodgau ist Energieberatungsstützpunkt und bietet in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Hessen zweimal monatlich die unabhängige Energieberatung für die Bürger an. (Öffentlichkeitsarbeit) 8) Projekt "Solarlicht für Bushaltestellen" Das Projekt "Solarlicht für Bushaltestellen" ist in 2010 einmalig in Zusammenarbeit mit dem Kinderstadt-Projekt umgesetzt worden. Nach gemachten Erfahrungen soll der Betrieb von Solarbeleuchteten Bushaltestellen auf weitere Haltestellen und die Stadtwerke übertragen werden. 9) Projekt zur Umstellung der "Kommunalen Fahrzeugflotte Es wird angestrebt mittel- bis langfristig die "Kommunalen Fahrzeugflotte" auf Elektromobile über das Beschaffungswesen umzustellen. 10) ÖPNV - Einsatz von Stadtbussen (CO2-mindernd) Innerhalb des Stadtgebietes von Rodgau sollen die Stadtbusse weiter betrieben werden. 11) Umstellung der Straßenbeleuchtung Umstellung der Straßenbeleuchtung über den Eigenbetrieb Stadtwerke 12) BHKW in dem Bebauungsplan H-17, Hainhausen-West In dem neu zu erschliessenden B-Plan H-17, Hainhausen-West, ist zur dezentralen Energieversorgung ein umweltfreundliches Blockheizkraftwerk (BHKW) geplant. Hierfür ist ein Anschluss- und Benutzungszwang vorgesehen. Ein BHKW ist eine modular aufgebaute Anlage zur Gewinnung elektrischer Energie und Wärme, die vorzugsweise am Ort des Wärmeverbrauchs (hier: im neuen Wohngebiet) betrieben wird, aber auch Nutzwärme in ein Nahwärmenetz einspeisen kann. Sie setzt dazu das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung ein. Als Antrieb für den 10

12 Stromerzeuger können Verbrennungsmotoren, d. h. Diesel- oder Gasmotoren, aber auch Gasturbinen verwendet werden. 13) Biogas-Anlage in Planung In unmittelbarer Nähe zur Kompostierungsanlage ist eine Biogas-Anlage geplant. Ziel ist es, dass die Rodgauer-Bioabfälle aus den Bio-Tonnen in der Anlage (Feststofffermentierung) vergoren werden. Mit Hilfe des so gewonnenen Biogases wird ein BHKW betrieben, welches Strom und Fernwärme erzeugt. Der erzeugte Strom wird in das Stromnetz eingespeist. Die Fernwärme wird voraussichtlich eine Gärtnerei für ihre Treibhäuser nutzen. In der obigen Maßnahmenliste sind Projekte dargestellt, die in ihrer Vielfalt nicht nur einen Beitrag zur energetischen Sanierung (Gebäudesanierung) leisten, sondern auch zur Schaffung Erneuerbarer Energien in Rodgau wie die Bürger-Solaranlage und die Biogas-Anlage. In ihrer Gesamtheit erzielen die Maßnahmen auch positive Beiträge in der CO2-Bilanz. In dem nachfolgenden Text werden Ihnen die o.g. Projekte der Maßnahmenliste ausführlich mit Hilfe der Maßnahmenblätter (oder auch Projektdatenblätter genannt) beschrieben, welche die jeweiligen Fachdienste erarbeitet und mitgeteilt haben. 11

13 Maßnahmen-Nr.: 1 Maßnahmenkatalog Klimaschutz Berichtswesen seit 2008 über Maßnahmen / Projekte der Stadt Rodgau, die CO2- mindernd wirken, Stadtverordnetenbeschluss von 2008 Maßnahmenkatalog Klimaschutz Die Stadtverordnetenversammlung hat am einen Maßnahmenkatalog zur Verwirklichung der Ziele des kommunalen Klimaschutzes in der Stadt Rodgau beschlossen. Teil des Beschlusses ist die regelmäßige mittlerweile jährliche Berichterstattung über den Sachstand des Maßnahmenkataloges - insbesondere der umgesetzten Projekte und Maßnahmen, die CO2-mindernd sind. Um dieser Vorgabe nachzukommen, werden alle betroffenen Fachdienste und Fachbereiche der Verwaltung sowie des Eigenbetriebes Stadtwerke angeschrieben und um Sachstand gebeten. Weiterhin werden neben den benannten relevanten Maßnahmen auch die klimarelevanten Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung berücksichtigt. Stadtgebiet von Rodgau (Stadtplanung), öffentliche Einrichtungen, Gebäude und Infrastruktur (Straßenbeleuchtung) Kosten: lfd. Maßnahmen im Haushaltsjahr, Kosten sollen das normale Budget nicht übersteigen. Bei Überschreitung ist gesonderte Beratungs- und Beschlussfassung in den städtischen Gremien erforderlich. Förderprogramm: Entfällt Stadt Rodgau und Eigenbetrieb Stadtwerke Rodgau CO2-Minderungspotenzial / Jahr: Noch nicht bewertet Priorität: Hoch, da die umgesetzten Maßnahmen und Projekte in ihrer Gesamtheit CO2- mindernd sein müssen und Vorbildfunktion haben sollten. Beginn: Seit 2008 jährlich 12

14 Maßnahmen-Nr.: 2 Kommunales Energiemanagement Anwendung der Software zur Erstellung der Energiebilanzen und berichte. Jährliche Erfassung und Berichterstattung auch über Verbrauchskosten Projekt Kommunales Energiemanagement Aufbau, Entwicklung und Umsetzung eines kommunalen Energiemanagements. Zum Aufbau des kommunalen Energiemanagements wird die Software FM-Tools der Firma Infas enermetric aus Emsdetten genutzt. In einem ersten Schritt wurden sämtliche Gebäude der Stadt Rodgau erfasst. Die Erfassung unterteilte sich in Liegenschaft, Gebäude, Geschosse und Räume mit den dazugehörenden Flächen. Zur Erstellung eines Energieberichtes wurde der Energieverbrauch aller Gebäude für die Jahre erfasst. Die Erfassung gliedert sich in den Daten für Gas-, Strom-, Wasser-, und Abwasserverbrauch. Beratung durch Hessen-Energie ist erwünscht. Öffentliche Einrichtungen wie Rathaus, Bürgerhäuser, Kindergärten, u.a. Gebäude Stadt Rodgau Einsparpotential / Jahr (monetär): Zunächst Ermittlungen - Noch keine jährlichen Vergleichsdaten vorhanden. CO2-Minderungspotenzial / Jahr: Zunächst Ermittlungen - Noch keine jährlichen Vergleichsdaten vorhanden. Projektverantwortliche/r: Stadt Rodgau, Fachdienst Facility Management Priorität: Hoch, um CO2 zu mindern und Energiekosten einzusparen. Beginn: Ab

15 Maßnahmen-Nr.: 3 a Gebäude- und Energiemanagement - Projekt Kindertagesstätte Am Kreuzberg 4 Fensterfassadenaustausch, Markisenaustausch Ausschreibung durchgeführt, Angebote eingeholt, Umsetzung ab März 2011 Gebäude- und Energiemanagement Kindertagesstätte - Am Kreuzberg 4 Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren. Erneuerung der Fensterfassaden/Markisen in der Kleinkindergruppe Siehe oben Kosten: Für die Sanierungsmaßnahme ca Euro Förderprogramm: Sanierungsmaßnahme über Konjunkturpaket II - Zuschussmöglichkeiten der Anlage wurden geprüft. Stadt Rodgau Projektverantwortliche/r: Stadt Rodgau, Fachdienst Facility Management Durchführung der Maßnahme: Siehe oben 14

16 Maßnahmen-Nr.: 3 b Gebäude- und Energiemanagement Projekt Kindertagesstätte, Freiherr-vom-Stein-Straße 10 Erneuerung Fenster, Dämmung Fassade Planungsvorbereitung Gebäude- und Energiemanagement Kindertagesstätte Freiherr-vom-Stein-Straße 10 Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren. Erneuerung der Fenster, Dämmung der Fassade Kindertagesstätte, Freiherr-vom-Stein-Straße 10 Kosten: Für die Sanierungsmaßnahme ca Euro Stadt Rodgau 15

17 Maßnahmen-Nr.: 3 c Gebäude- und Energiemanagement - Projekt Bürgerhaus Weiskirchen Schillerstraße 27 Fensterfassadensanierung Ausschreibung durchgeführt, Angebote eingeholt, Umsetzung ab April 2011 Projekt Gebäude- und Energiemanagement Bürgerhaus Weiskirchen Schillerstraße 27 Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren. Austausch der Fensterelemente in Verwaltungstrakt und Bürgerhaussaal. Ausführung in einer Aluminiumkonstruktion. Siehe oben Kosten: Für die Fensterfassadensanierung ca Euro Förderprogramm: Sanierungsmaßnahme über Konjunkturpaket II - Zuschussmöglichkeiten der Anlage wurden geprüft. Stadt Rodgau Projektverantwortliche/r: Stadt Rodgau, Fachdienst Facility Management Durchführung der Maßnahme: Siehe oben 16

18 Maßnahmen-Nr.: 3 d Gebäude- und Energiemanagement Projekt Altenwohnheim, Paul-Gerhard-Straße Dach-/Wandsanierung Ausschreibung durchgeführt, Angebote eingeholt, Umsetzung ab März 2011 Projekt Kommunales Energiemanagement Altenwohnheim, Paul-Gerhard-Straße 28 Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren. Erneuerung Dachdämmung Vorbau, Fassade wird mit einem Wärmedämmverbundsystem d=16cm versehen. Siehe oben Kosten: Für die Sanierungsmaßnahme ca Euro Förderprogramm: Sanierungsmaßnahme über Konjunkturpaket II - Zuschussmöglichkeiten der Anlage wurden geprüft. Stadt Rodgau Projektverantwortliche/r: Stadt Rodgau, Fachdienst Facility Management Durchführung der Maßnahme: Siehe oben 17

19 Maßnahmen-Nr.: 3e Gebäude- und Energiemanagement Projekt Seniorenwohnanlage, Ludwigstraße Das Gebäude ist geplant, Ausschreibung und Vergabeverfahren ist abgeschlossen Gebäude- und Energiemanagement Seniorenwohnanlage, Ludwigstraße Zentrale Gasbrennwertanlage mit Solarkollektoren Fußbodenheizung, Warmwasserversorgung mit Wärmetauscher Zwangsentlüftung jeder Wohnung nach EnEV Das Gebäude wird nach Wärmeschutzverordnung mit einer 15cm starken Dämmung gedämmt. Gesamtgebäude Kosten: Das Gebäude wird schlüsselfertig erstellt. Die geschätzten Baukosten betragen ca Euro brutto. Förderprogramm: Das Bauvorhaben erhält einen Landeszuschuss in Höhe von Euro. Stadt Rodgau Einsparpotential / Jahr (monetär): Neues Gebäude CO2-Minderungspotenzial / Jahr: Neues Gebäude Projektverantwortliche/r: Stadt Rodgau, Fachdienst Facility Management Durchführung, Planung: Durchführung: Firma Hermanns HTI-Bau GmbH, Kassel, als Generalunternehmer Planung: Architekturbüro Oppp-consult, Frankfurt Fachplanung Heizung, Lüftung, Sanitär: Christ & Partner, Stockstadt Durchführung der Maßnahme:

20 Finanzierung: Investitionsmaßnahme mit Zwischenfinanzierung durch den Generalunternehmer Beginn: Juni 2011 Dauer: 14 Monate Fertigstellung: August

21 Maßnahmen-Nr.: 3 f Gebäude- und Energiemanagement Projekt Feuerwehr Süd, Hainburgstraße 60 Das Gebäude ist fertig gestellt. Die Dachfläche ist zur Aufnahme einer Photovoltaikanlage vorgerichtet. Gebäude- und Energiemanagement Feuerwehr Süd, Hainburgstraße 60 Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren. Beheizung über Holz-Pelletsanlage, Dach mit Vorrichtung für Photovoltaikanlage (Bürgersolar) Das gesamte Gebäude wird mit einer Holzpelletsheizung beheizt. Das Gebäude wurde nach Standard der aktuellen EnEV gedämmt. Als zusätzliche Maßnahme wurden die Dammstärken des Büro- und Sozialtraktes im Bereich von Wand und Dach über die Erfordernisse hinaus erhöht. Die Räume mit hoher und stark unterschiedlicher Frequentierung sowie die Sanitärräume wurden bei der Beleuchtungssteuerung mit Bewegungsmeldern ausgestattet. Gesamtgebäude Kosten: Das Gebäude wurde schlüsselfertig zum Gesamtpauschalpreis erstellt. Als Einzelmehrkosten können nur die zusätzlichen Dämmmaßnahmen in Höhe von ,00 Euro beziffert werden. Förderprogramm: Das Bauvorhaben erhielt einen Zuschuss in Höhe von Euro über das Konjunkturförderprogramm II vom Land. Stadt Rodgau Einsparpotential / Jahr (monetär): Neues Gebäude CO2-Minderungspotential / Jahr: Neues Gebäude 20

22 Projektverantwortliche/r: Stadt Rodgau, Fachdienst Facility Management Durchführung, Planung: Durchführung und Ausführungsplanung: Firma Depenbrock-Systembau, Bielefeld als Generalunternehmer Vorplanung: Büro k-plan, Siegen Beratung / Partner: Projektsteuerung ITP, Hanau Durchführung der Maßnahme: Neubau 2010 Arbeitsschritte: Nach der Fertigstellung des Gebäudes wird die Vermietung der Dachfläche für Bürgersolar vorbereitet. Finanzierung: Investitionsmaßnahme und über Mittel des Konjunkturförderprogramms II vom Land. Beginn: März 2010 Dauer: 10 Monate Fertigstellung: Dezember

23 Maßnahmen-Nr.: 3 g Gebäude- und Energiemanagement Projekt Feuerwehr Mitte, Weiskircher Straße 142 Das Gebäude ist fertig gestellt. Die Dachfläche ist zur Aufnahme einer Photovoltaikanlage vorgerichtet. Gebäude- und Energiemanagement Feuerwehr Mitte, Weiskircher Straße 142 Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren. Beheizung über Holz-Pelletsanlage, Dach mit Vorrichtung für Photovoltaikanlage (Bürgersolar) Das gesamte Gebäude wird mit einer Holzpelletsheizung beheizt. Das Gebäude wurde nach Standard der aktuellen EnEV gedämmt. Als zusätzliche Maßnahme wurden die Dämmstärken des Büro- und Sozialtraktes im Bereich von Wand, Dach und Perimeterdämmung der Bodenplatte über die Erfordernisse hinaus erhöht. Die Räume mit hoher und stark unterschiedlicher Frequentierung, sowie die Sanitärräume wurden bei der Beleuchtungssteuerung mit Bewegungsmeldern ausgestattet. Gesamtgebäude Kosten: Das Gebäude wurde schlüsselfertig zum Gesamtpauschalpreis erstellt. Als Einzelmehrkosten können nur die zusätzlichen Dämmmaßnahmen in Höhe von Euro beziffert werden. Förderprogramm: Das Bauvorhaben erhielt einen Landeszuschuss in Höhe von Euro. Stadt Rodgau Einsparpotential / Jahr (monetär): Neues Gebäude CO2-Minderungspotenzial / Jahr: Neues Gebäude 22

24 Projektverantwortliche/r: Stadt Rodgau, Fachdienst Facility Management Durchführung, Planung: Durchführung und Ausführungsplanung: Firma Depenbrock-Systembau, Bielefeld, als Generalunternehmer Vorplanung: Büro k-plan, Siegen Beratung/Partner: Projektsteuerung ITP, Hanau Durchführung der Maßnahme: Neubau 2010 Arbeitsschritte: Nach der Fertigstellung des Gebäudes wird die Vermietung der Dachfläche für Bürgersolar vorbereitet. Finanzierung: Investitionsmaßnahme mit Zwischenfinanzierung durch den Generalunternehmer Beginn: April 2010 Dauer: 10 Monate Fertigstellung: Februar

25 Maßnahmen-Nr.: 3 h Gebäude- und Energiemanagement Projekt Rathaus, Hintergasse 15 Energiecheck Stromverbrauch Planungsvorbereitung Gebäude- und Energiemanagement Rathaus, Hintergasse 15 Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren. E-Check Stromverbrauch Rathaus, Hintergasse 15 Kosten: Für die Maßnahme ca Euro Stadt Rodgau 24

26 Maßnahmen-Nr.: 3 i Gebäude- und Energiemanagement Projekt Erstellung von Energieausweisen der Stadt Rodgau Teilweise ausgeführt und in der Planungsvorbereitung Gebäude- und Energiemanagement Erstellung von Energieausweisen der Stadt Rodgau Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren. Erstellung von Energieausweisen Siehe oben Kosten: Für die Maßnahme ca Euro Stadt Rodgau 25

27 Maßnahmen-Nr.: 4 Gebäude- und Energiemanagement Projekt Bürgersolaranlage, Sporthalle Nieder-Roden Sanierungsmaßnahme fast abgeschlossen, Photovoltaikanlage installiert und in Betrieb. Gebäude- und Energiemanagement Bürgersolaranlage, Sporthalle Nieder-Roden, Wiesbadener Straße 48 Energetische Gebäudesanierungen um Energieverbrauch und kosten zu senken sowie CO2-Emission zu reduzieren. Ein Dachnutzungsvertrag zwischen der Firma bzw. Betreibergesellschaft Solarart und der Stadt Rodgau wurde für die Errichtung und Betrieb einer Photovoltaikanlage abgeschlossen. Fertigstellung der Photovoltaikanlage in 2010, Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit in 2011 weitere Projekte angedacht. Sporthallendach Nieder-Roden. Kosten: Sanierungsmaßnahme gesamt ca Euro Förderprogramm: Sanierungsmaßnahme über Konjunkturpaket II - Zuschussmöglichkeiten der Anlage wurden geprüft. Stadt Rodgau Einsparpotential / Jahr (monetär): Wird 1 Jahr lang beobachtet, Wertvergleichsmöglichkeit ab 2012 CO2-Minderungspotenzial / Jahr: Wie vor Projektverantwortliche/r: Stadt Rodgau, Fachdienst Facility Management Durchführung der Maßnahme: Siehe oben Priorität: Hoch: Öffentlichkeitswirksam, Vorbildfunktion für weitere Maßnahmen, es besteht die Möglichkeit einer Bürgerbeteiligung als Finanzanlage. 26

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement,

Mehr

Beteiligung der EWE (2006/2007) Energiebericht für öffentliche Gebäude Straßenbeleuchtungsbericht Stärken / Schwächen Analyse

Beteiligung der EWE (2006/2007) Energiebericht für öffentliche Gebäude Straßenbeleuchtungsbericht Stärken / Schwächen Analyse Die Idee Wir sind Energiegemeinde (ExxonMobil) Wir geben Jahr für Jahr mehr Geld für Strom und Gas aus Wir leiden unter den Folgen des Klimawandels (Stürme, Starkregen, Hitzeperioden) Beteiligung der EWE

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten 2. Sitzung des Arbeitskreises Schwerpunkt: Ist-Analyse 19. März 2014 Andreas Steege

Mehr

Kommunalkonferenz 2011

Kommunalkonferenz 2011 Kommunalkonferenz 2011 Gutes Klima für Viernheim mit aktiver Bürgerbeteiligung Viernheim ist Bürgerkommune Gemeinsame Verantwortung ist unsere Stärke Bürgerkommune basiert auf drei Elementen: Bürgerorientierung

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Vorstellung der CO2- Startbilanz

Vorstellung der CO2- Startbilanz Magistrat der Stadt Karben Vorstellung der CO2- Startbilanz Karbener Energiespartag 19. November 2011 Gabriele Davis und Elena Zosimova Aktion 100 Kommunen für den Klimaschutz Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz GLIEDERUNG 1. Die Region Westlausitz 2. Leitprojekt Energieautarke Region Westlausitz 3. Pilotprojekt Aufbau

Mehr

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele 03.06.2014 Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele Ergebnisse der Haushaltsbefragung Rücklauf und Grundsätzliches zur Befragung. Versand Rücklauf Rücklaufquote

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Amt Plessa, 9. April Dr. Uwe Mixdorf, Geschäftsführer Burkhard Zschau, Senior Consultant Dipl.-Geogr. André Ludwig, Projektmanager Programm:. Workshop Realisierung

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Der leichte Weg zur modernen Heizung. Keine Investition. Wartung und Reparatur inklusive. 24 Stunden Service. mit Wärme +

Der leichte Weg zur modernen Heizung. Keine Investition. Wartung und Reparatur inklusive. 24 Stunden Service. mit Wärme + Wärme + Der leichte Weg zur modernen Heizung. Keine Investition. Wartung und Reparatur inklusive. 24 Stunden Service. Stadtwerke Rundum versorgt Langenfeld mit Wärme + Bei uns ist Ihre Heizung in den besten

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen Bequeme Energie für Ihr Unternehmen EWE Contracting Mit EWE Contracting gewinnen Sie neue Freiräume für Ihr Kerngeschäft. Denn EWE liefert Ihnen eine speziell für Sie maßgeschneiderte Energielösung, die

Mehr

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Die Gemeinde Wettenberg 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Warum ein kommunales Energiemanagement Energieverbrauch Haushalt Klimaschutz

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

Bleib gesund, altes Haus!

Bleib gesund, altes Haus! Energetische Altbausanierung Bleib gesund, altes Haus! JETZT! NUTZEN SIE DIE ENERGIEBERATUNG Energie und Geld sparen Sicher. Sichern Sie sich Ihre gewohnte Lebensqualität auch in Zukunft. 2008 stiegen

Mehr

Stadt mit Energie-Effizienz SEE Stuttgart

Stadt mit Energie-Effizienz SEE Stuttgart Stadt mit Energie-Effizienz SEE Stuttgart Ziele und Maßnahmen Dr. Jürgen Görres Landeshauptstadt Stuttgart 1, Abteilung Energiewirtschaft Gaisburgstraße 4, D 70182 Stuttgart Telefon 0711/216-88668, Fax

Mehr

Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden

Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden Stadtgemeinde Amstetten: Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden Stadtrat Ing. Anton Katzengruber Nächster Schritt: Erstellung eines Energiekonzeptes Daraus ergeben sich

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

BHKW-Förderung im Land Bremen

BHKW-Förderung im Land Bremen BHKW-Förderung im Land Bremen Michael Richts Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Referat Energie und Umwelttechnik Dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kreuztal - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Kreuztal Das Projekt wird gefördert von: Bundesministerium

Mehr

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01. Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.2014 in Erfurt Vorstellung ThEGA das Kompetenz- und Informationszentrum für die Themen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

Sie investieren - wir finanzieren: KfW!

Sie investieren - wir finanzieren: KfW! Sie investieren - wir finanzieren: KfW! Energie-Contracting in der Metropolregion Bremen-Oldenburg Bremen, den 11.09.2008 Referentin: Manuela Mohr Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern

Mehr

Integrierte energetische Quartierskonzepte in der VG Höhr-Grenzhausen

Integrierte energetische Quartierskonzepte in der VG Höhr-Grenzhausen Integrierte energetische Quartierskonzepte in der VG Höhr-Grenzhausen Präsentation der DSK GmbH & Co. KG und der infas enermetric Consulting GmbH Höhr-Grenzhausen, 26. Januar 2015 mit finanzieller Unterstützung

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 2. Energieforum Sachsen-Anhalt

Mehr

Berliner Energieagentur GmbH

Berliner Energieagentur GmbH Berliner Energieagentur GmbH M. Eng., Dipl.-Ing. Thorsten Raup Berliner Energieagentur GmbH Technische Umsetzung und Wirtschaftlichkeit: Auswirkungen der EnEV 2009 auf die Gebäudesanierung Berlin, 27.

Mehr

Förderungen für energieeffizientes Bauen und Sanieren in Tirol und Österreich

Förderungen für energieeffizientes Bauen und Sanieren in Tirol und Österreich Herzlich willkommen! Förderungen für energieeffizientes Bauen und Sanieren in Tirol und Österreich 1 Welche Förderungen für wen? Land Tirol Privatpersonen Wohnbauförderung Wohnhaussanierung Pellets-Kaminöfen

Mehr

Klimaschutz im Landkreis Göppingen

Klimaschutz im Landkreis Göppingen Klimaschutz im Landkreis Göppingen Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Beispiel Handwerk 18.02.2013 Kreishandwerksmeister Göppingen Klimaschutzkonzept - Anspruch Energieautarker Landkreis bis 2050 Minderung

Mehr

Mauenheim - das erste Bioenergiedorf Baden-Württembergs

Mauenheim - das erste Bioenergiedorf Baden-Württembergs Mauenheim - das erste Bioenergiedorf Baden-Württembergs Das Bioenergiedorf Mauenheim Biogasanlage (im Bau) Hackschnitzelheizung Solarkraftwerk Biogas, moderne Holzenergie, Nahwärmenetz, Photovoltaik: Mauenheim

Mehr

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Was geht? Kommunale Handlungsoptionen Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Inhalt wer ist die KEA? Klimawandel und Ressourcen Handlungsoptionen für Kommunen Was geht? 1 Die Landesenergieagentur seit

Mehr

Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für die Gemeinde Bad Rothenfelde

Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für die Gemeinde Bad Rothenfelde Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für die Gemeinde Bad Rothenfelde Das Integrierte kommunale Klimaschutzkonzept wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

2. Arbeitsforum Energie

2. Arbeitsforum Energie REGIONALES ENERGIEMANAGEMENT PRIGNITZ-OBERHAVEL REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 2. Arbeitsforum Energie UMSETZUNG KOMMUNALER ENERGIE- UND KLIMASCHUTZKONZEPTE PRAXISBEISPIELE NEURUPPIN

Mehr

Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 -

Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 - Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 - Themen Klimaschutzgesetz NRW Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für das Stadtgebiet Paderborn - Energie- und CO 2 -Bilanz - Klimaschutzziele

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Energetische Sanierung bestehender Gebäude

Energetische Sanierung bestehender Gebäude Referent: Diplomingenieur Ulrich Goedecke Energetische Sanierung bestehender Gebäude gute Beispiele und Fördermöglichkeiten Hausmesse Energieeffizienz in Wohngebäuden des Kreises Paderborn So. 3. Februar

Mehr

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n Ih r FM.d e IhrFM steht nicht nur für professionelles Facility Management, sondern auch für Ihren Zugang zu: Flexiblen und Kompetenten Fachkräften & Maßgeschneiderten Lösungen für ihre Gebäude. Über uns

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Bürogebäude Stern-,Gewürzmühl-,Tattenbach-, Robert-Koch-Straße,

Mehr

Das Klimaschutzkonzept des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf

Das Klimaschutzkonzept des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf Das Klimaschutzkonzept des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf S-Z Energie- und Klimaschutztag Sonnabend, den 10. Oktober 2015 Dr. Christian Wilke Koordinationsstelle Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Umwelt-und

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.09.2020 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienreiheneckhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1971 Baujahr Anlagentechnik 1991 Anzahl Wohnungen 4 Gebäudenutzfläche (A N ) 478,6 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Werkstatt/ Büro Breitschneidstr. 45 01156 Dresden-Cossebaude Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1994 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Wärmeerzeuger 1) 1994/2012

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 31.03.2024 Aushang Hauptnutzung / kategorie Handel Non-food, sonstige persönliche Dienstleistungen bis 300 qm Sonderzone(n) Adresse Richard-Lattorf-Straße 21 Gewerbe, 30453 Hannover teil Baujahr

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus mit 7 WE. Grasiger Weg 4, 86157 Augsburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 im Quartier WENIGER ENERGIEKOSTEN. WENIGER SCHADSTOFFE. MEHR VOM LEBEN! Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 Energiewende Deutschland Akzeptanz Erneuerbarer Energien in der Bevölkerung Deutschlands

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus, freistehend Streiflacher Str. 2, 82110 Germering Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1967 Baujahr Anlagentechnik 1991 Anzahl Wohnungen 9 Gebäudenutzfläche

Mehr

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Matthias Rudloff, Leiter Bereich Erneuerbare Energien, enercity Energie-Elektromobilität Überregionale

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Kupferschmiedestraße 10, 1900 2000 6 840,0

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses

Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses 1. Warum das Ganze? 2. Kennzeichen des Hauses 3. Ökobilanz vor Sanierung 4. Energieberatung und Energiepass 5. Sanierungsmaßnahmen 6. Ökobilanz nach Sanierung

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

Bewertung einer Gebäudesanierung

Bewertung einer Gebäudesanierung Bewertung einer Gebäudesanierung Objekt: Rückertweg 21-27 95444 Bayreuth Bericht vom 11.06.2015 1 Ersteller des Berichts Energieberatung Kolb Gerhard Kolb Dipl.-Ing. (FH) Hasenlohe 6 91257 Pegnitz Tel:

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 01.10.2019 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Universität (Institutsgebäude II)

Mehr

Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050. Birgit Rademacher

Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050. Birgit Rademacher Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050 Birgit Rademacher Inhalt des Vortrages Der Zukunftskreis Agenda 21-Büro Arbeitsschwerpunkte und Leitlinien Klimaschutzprojekte Auf einen Blick Zukunftskreis

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 10.0.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) St. Hedwig Krankenhaus Große Hamburger Straße 5-11 10115 Berlin 1850 1990 Gebäudefoto

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Verwaltungsgebäude mit normaler techn. Ausstattung größer 3.500 m² NGF Hansa Haus Frankfurt Berner Straße 74-76,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 08.03.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche ) Erneuerbare Energien Bürogebäude Beim Strohhause 31, 0097

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Neuausrichtung der Energievision im Landkreis München - Herausforderungen und Transferwünsche

Neuausrichtung der Energievision im Landkreis München - Herausforderungen und Transferwünsche Neuausrichtung der Energievision im Landkreis München - Herausforderungen und Transferwünsche Kongress 100 % EE-Regionen am 10./11.11.2015 Landkreis München, Franz Reicherzer, reicherzerf@lra-m.bayern.de

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Natürlich energisch! Gemeinde Wildpoldsried Landkreis Oberallgäu 2570 Einwohner Fläche: 2134 ha davon Landwirtschaftliche Fläche 1413 ha Waldfläche 555 ha Höhenlage

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 27.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Zweifamilien-Wohnhaus Gartenhaus Gebäudeteil Baujahr Gebäude 2013 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) 2014 Anzahl Wohnungen 2 Gebäudenutzfläche

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW!

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Nürnberg, 14. Oktober 2010 SPIN-Workshop: Umweltfreundliche Gewerbekälte mit natürlichen Kältemitteln des Umweltbundesamtes Jürgen Daamen Unsere

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 2.07.2022 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude freistehendes Einfamilienhaus 980 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 25,0 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Projekt Kirchblick 2014

Mehr

Ener g!eaus?els für Wohngebäude

Ener g!eaus?els für Wohngebäude Ener g!eaus?els für Wohngebäude gemäß den ää 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 1 Mehrfamilienhaus Nitzschkaer Str. 5a+ b, 04808 Burkartshain 1993 1993 15 1194,432 m2 :'-??. Neubau -l Vermietung /

Mehr

Lübecker Schulen produzieren Strom

Lübecker Schulen produzieren Strom Lübecker Schulen produzieren Strom Energetische Sanierung von 20 Lübecker Schulen und weiteren Objekten unter Berücksichtigung eines Contractingmodells sowie Einsatz von Blockheizkraftwerken (BHKW). 1

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 30.09.2020 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Platteneckbau Ziolkowskistr. 6-8, 3926 Magdeburg 977 2007

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1 Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 2 COPYRIGHT Die in dieser Studie enthaltenen Informationen, Konzepte und Inhalte unterliegen den geltenden Urhebergesetzen.

Mehr

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht!

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Mastertitelformat bearbeiten 1. Netzwerk-Planungstreffen am 04.09. 2015 Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen. Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen.

Mehr

Die internetbasierte Software ECORegion

Die internetbasierte Software ECORegion Energie- und CO 2 -Bilanzierung für Kommunen: Die internetbasierte Software ECORegion Miguel Morcillo, Klima-Bündnis e.v. Klima-Bündnis-Mitglieder, Stand July 2010 1589 Mitgliedskommunen in 17 Staaten

Mehr

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Energiekonzept 2002 EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Mit Beschluss der Gemeindevertretung vom 22.04.2002 wurde ein Energiekonzept für die Gemeinde Mäder verabschiedet. Neben einem allgemeinen Teil

Mehr

Kommunales Energiemanagement

Kommunales Energiemanagement Kommunales Energiemanagement ein Baustein für Energiewende und Klimaschutz Veranstaltung der NUA am 14. Februar 2013 in Recklinghausen Michael Fuder (merkwatt GmbH) Die kommunale Verantwortung erscheint

Mehr