Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben"

Transkript

1 Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Energiemanagementsysteme nach ISO TÜV SÜD Management Service GmbH

2 Nachweislich nachhaltig, eindeutig effizienter Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem spart Energie und Kosten Ein Energiemanagementsystem (EnMS) nach ISO sorgt für eine stetige und systematische Verbesserung der energiebezogenen Leistung eines Unternehmens. Die Prozesse der ISO haben eine klare Zielsetzung: Der Energieverbrauch in Unternehmen soll deutlich reduziert beziehungsweise die Energieeffizienz erhöht werden. Eine Zertifizierung hilft Ihnen bei der Umsetzung aller im Rahmen der Energiepolitik notwendigen Schritte und stellt oft die Voraussetzung für staatliche Förderung dar. Ein Energiemanagementsystem lässt sich optimal in bereits bestehende Zertifi zierungen wie ISO 9001 oder ISO und Validierungen nach EMAS integrieren. Ziele eines Energiemanagementsystems: Transparenz aller Energieströme im Unternehmen Aufdecken von Kosteneinsparpotenzialen Systematische Verbesserung des Energieeinsatzes, des Energieverbrauchs und der Energieeffizienz Optimierung der Prozesse Beitrag zur Reduzierung der CO 2 -Emissionen Umsetzung und Sicherstellung der Konformität mit Ihrer Energiepolitik Kommunikation der Konformität an interessierte Kreise Möglichkeit der Zertifizierung durch eine akkreditierte Stelle wie die TÜV SÜD Management Service GmbH Als Teil einer Nachhaltigkeitsstrategie ist der dokumentierte Nachweis des TÜV SÜD über ein funktionierendes Energiemanagementsystem eine hervorragende Ergänzung. Unsere Experten stehen Ihnen für alle Fragen der Zertifizierung zur Seite. 2

3 Für welche Unternehmen ist ein Energiemanagement sinnvoll? Prinzipiell kann jedes Unternehmen von einem Energiemanagementsystem profitieren. Dabei spielen Branche, Größe, Standort, kulturelle und soziale Randbedingungen keine Rolle, denn jedes Unternehmen produziert in irgendeiner Art und Weise Treibhausgase wie CO 2. Unternehmen setzen sich durch die Einführung und die Zertifi zierung bewusst mit dem Energieeinsparpotenzial und den sich daraus ergebenden Chancen der Effizienzsteigerung auseinander. Eine erfolgreiche Anwendung ist abhängig von der Verpfl ichtung aller Ebenen und Funktionen der Organisation, insbesondere des Top-Managements. Wer sollte sich mit diesem Standard befassen? Energiebeauftragte und Facility Manager Verantwortliche im Umweltschutz und Umweltmanagementbeauftragte Energieberater Architekten Verantwortliche für Werkplanungen Verantwortliche für die Beschaffung von Maschinen und Anlagen Strategische Abteilungen und deren Verantwortliche Finanzverantwortliche CEOs und MDs 3

4 Die Aufgabe des Energiemanagementbeauftragten Meist handelt es sich um Ingenieure oder Techniker mit Zusatzausbildung, die das Unternehmen zu Energiesparmaßnahmen beraten. Sie pflegen einen engen Kontakt zu den Bereichen Facility Management, Werkplanung, Produktion, Beschaffung sowie zu den Bereichen Qualitäts- und Umweltmanagement und unterstützen diese aktiv bei der Umsetzung des Energiemanagementsystems nach ISO Welche Vorteile bringt die Einführung? Das Energiemanagement wird zur Chefsache und erhält damit eine sehr hohe Priorität. Detaillierte Energieanalysen schaffen Transparenz über den Energieeinsatz und alle Energieströme im Unternehmen. Der strukturierte Ansatz der Norm bringt dem Unternehmen eine spürbare Einsparung von Kosten. Darüber hinaus ist im Rahmen der Umsetzung eine wesentliche Erhöhung der Produktivität erzielbar, da vorhandene moderne technische Möglichkeiten besser genutzt werden können und das Verhalten der Mitarbeiter positiv beeinflusst werden kann. Klar formulierte Unternehmensleitlinien und Energieziele erzeugen Akzeptanz bei Mitarbeitern, Kunden und interessierten Kreisen. Dieses Managementsystem ist die Basis zur Einhaltung aller relevanter gesetzlicher und behördlicher Vorgaben. Für Unternehmen, die bereits über Managementsysteme wie ISO 9001, ISO oder EMAS verfügen, ist die Integration problemlos möglich. Mit Hilfe des systematischen Ansatzes der Norm können Optimierungspotenziale innerhalb eines Unternehmens identifiziert werden. Die Einführung kann genutzt werden, um neue Wege in der Energieeinsparung zu gehen und zielgerichtet Innovationen zu fördern. Es spielt keine Rolle, wie groß ein Unternehmen ist oder womit es sich befasst. Jedes Unternehmen kann von diesen Ansätzen aktiv profitieren. 4

5 Nutzen Sie alle Fördermöglichkeiten Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet auf seiner Internetseite eine umfassende Übersicht über alle verfügbaren Fördermöglichkeiten im Rahmen der Einführung und Implementierung eines Energiemanagementsystems. Besondere Ausgleichsregelung des Erneuer baren Energien-Gesetzes (EEG 2012) Stromintensive Unternehmen des produzierenden Gewerbes sind von hohen Stromkosten besonders betroffen. Mit der EEG-Umlage werden in Deutschland die zusätzlichen Kosten für die Förderung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien gedeckt. Die 40 ff des EEG 2012 sehen wie bereits im EEG 2009 besondere Ausgleichszahlungen für stromintensive Unternehmen vor. Ziel dieser Regelung ist die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen des produzierenden Gewerbes, sowohl auf internationaler wie auch nationaler Ebene. Voraussetzung für einen Antrag gegenüber der BAFA Das Unternehmen muss im letzten Geschäftsjahr an einer Abnahmestelle mindestens 1 Gigawattstunde von einem Energieversorger (EVU) bezogen und auch selbst verbraucht haben. Das Verhältnis der Stromkosten zur Bruttowertschöpfung des Unternehmens muss im letzten Geschäftsjahr mindestens 14 % betragen. Es muss eine Zertifizierung erfolgt sein, mit der der Energieverbrauch und die Potenziale zur Verminderung des Energieverbrauchs erhoben und bewertet worden sind. Dies gilt für Unternehmen mit einem Stromverbrauch von mindestens 10 GWh. Umfang der Begrenzung der EEG-Umlage 1. Bei einem Verhältnis der Stromkosten zur Bruttowertschöpfung von mindestens 14 %: a) Stromverbrauch 1 GWh: Keine Begrenzung der EEG-Umlage b) Stromverbrauch 1 GWh < x 10 GWh: Begrenzung auf 10 % der EEG-Umlage c) Stromverbrauch > 10 GWh: Begrenzung auf 1 % der EEG-Umlage d) Stromverbrauch > 100 GWh: Begrenzung auf 0,05 Cent pro kwh 2. Bei einem Verhältnis der Stromkosten zur Bruttowertschöpfung von mindestens 20 %: Stromverbrauch 100 GWh: Begrenzung der EEG-Umlage auf 0,05 Cent pro kwh Nachweis für die Einhaltung der Anforderungen Als Nachweis für die Einhaltung der Anforderungen gelten: Die gültige Registrierungsurkunde über die Teilnahme an EMAS Das gültige ISO Zertifikat (akkreditiert) Die Zertifizierung kann bis zur Antragstellung erfolgen. Ab dem Antragsjahr 2012 ist für sämtliche Abnahmestellen des Unternehmens bzw. des selbstständigen Unternehmensteils eine Zertifizierung nachzuweisen, auch wenn für einzelne Abnahmestellen kein Antrag zur besonderen Ausgleichsregelung gestellt wird. Spitzenausgleich für das produzierende Gewerbe im Rahmen der Ökosteuer Nach dem deutschen Energiesteuer- und Stromsteuergesetz erhalten Unternehmen des produzierenden Gewerbes in Sonderfällen eine Steuerentlastung auf den Energieverbrauch (so genannter Spitzenausgleich). Diese Entlastung wird als Beihilfe betrachtet und muss daher von der EU genehmigt werden. Noch gilt die Genehmigung bis zum Ohne Nachfolgeregelung würde diese Steuerentlastung ersatzlos wegfallen. Entsprechend den Vorgaben des Energiekonzeptes der Bundesregierung vom soll der Spitzenausgleich ab dem Jahr 2013 nur noch gewährt werden, wenn die Betriebe einen Beitrag zur Energieeinsparung leisten. Das Gesetzgebungsverfahren zur Änderung des deutschen Energiesteuer- und Stromsteuergesetzes läuft derzeit noch. Voraussichtlich müssen alle Unternehmen im produzierenden Gewerbe, die den Spitzenlastausgleich weiterhin bekommen bzw. beantragen wollen, spätestens bis Ende 2015 ein Energiemanagementsystem nach ISO oder EMAS eingeführt haben. Zusätzlich ist das produzierende Gewerbe verpflichtet, ab 2013 seine Energieeffizienz gegenüber dem Zeitraum zu steigern. Und ab 2015 soll für die Gewährung des Spitzenausgleichs die Erreichung der gesetzlich festgelegten Zielwerte für die Energieintensität maßgeblich sein. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit weniger als 250 Mitarbeitern und max. EUR 50 Mio. Umsatz bzw. einer Bilanzsumme von höchstens EUR 43 Mio. können anstelle von ISO oder EMAS alternative Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz (z. B. Energieaudits nach EN ) betreiben. Wer also auch finanziell von seinen Anstrengungen zur Energieeinsparung profitieren möchte, kommt in den meisten Fällen nicht mehr darum herum, ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nachzuweisen. 5

6 Konzeptdiagramm für die energetische Planung Eingabeparameter für die Planung Energetische Bewertung Ergebnisse der Planung Bisheriger und aktueller Energieeinsatz A. Analyse des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs Relevante Variablen mit Auswirkungen auf den wesentlichen Energieeinsatz Leistung B. Ermittlung der Bereiche mit wesentlichem Energieeinsatz und wesentlichem Energieverbrauch C. Ermittlung von Möglichkeiten für die Verbesserung der energiebezogenen Leistung Energetische Ausgangsbasis Energieleistungskennzahlen (EnPls) Strategische Ziele Operative Ziele Aktionspläne Dieses Diagramm zeigt die grundlegenden Konzepte der Energieplanung. Dieses Diagramm soll nicht die Einzelheiten einer bestimmten Organisation darstellen. Die Informationen im Diagramm zur Energieplanung sind nicht erschöpfend. Für eine spezifische Organisation oder unter bestimmten Umständen können weitere Einzelheiten eine Rolle spielen. Dieser Abschnitt konzentriert sich auf die energiebezogene Leistung der Organisation sowie auf die Werkzeuge zum Erhalt und zur kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung. 6

7 Alles, was Sie für eine erfolgreiche energetische Bewertung brauchen Know-how, Erfahrung und Unterstützung von TÜV SÜD Ermittlung und Bewertung der energetischen Leistung Ziel und Zweck der energetischen Bewertung ist es, alle Energieströme zu erfassen und zu bewerten, um die Bereiche mit wesentlichem Energieeinsatz zu identifizieren und Möglichkeiten für die Verbesserung der energetischen Leistung (Energieeinsatz, Energieverbrauch, Energieeffizienz) aufzudecken. Die Methoden und Kriterien der energetischen Bewertung müssen definiert und dokumentiert werden. Die Bewertung muss folgendes enthalten: 1. Frühere, aktuelle und künftige Energienutzung bzw. den Energieeinsatz und den Energieverbrauch (Messungen, andere Daten). 2. Ermittlung der Anlagen/Standorte, Einrichtungen, Systeme und Prozesse, die wesentlichen Einfluss auf den Energieeinsatz und den -verbrauch haben. 3. Ermittlung aller relevanten Variablen, welche den wesentlichen Energieeinsatz bzw. -verbrauch beeinflussen. 4. Ermittlung der derzeitigen energetischen Leistung (Energienutzung, Energieverbrauch, Energieeffizienz) der Anlagen/ Standorte, Einrichtungen, Systeme und Prozesse, die als wesentlich für den Energieeinsatz identifiziert wurden. 5. Identifi kation aller Personen, deren Aktivitäten zu wesentlichen Veränderungen des Energieeinsatzes und -verbrauches führen können. 6. Identifi kation und Priorisierung von Möglichkeiten zur Verbesserung der energetischen Leistung. Zielsetzungen, Einzelziele und Programm(e) Strategische und operative Energieziele für alle relevanten Funktionen, Ebenen, Prozesse und Anlagen/Standorte innerhalb der Organisation festlegen, dokumentieren, einführen, verwirklichen und aufrechterhalten. Abläufe ermitteln und planen, die im Zusammenhang mit dem wesentlichen Energieeinsatz und Energieverbrauch stehen Festlegung von Kriterien für Betrieb und Instandhaltung von Anlagen, Einrichtungen und Gebäuden. Festlegung von Toleranzbereichen, deren Überschreitung Korrekturmaßnahmen erfordern, um ein wesentliches Abweichen von einer effektiven energetischen Leistung zu vermeiden. Bei der Auslegung neuer, veränderter oder renovierter Anlagen/Standorte, Einrichtungen, Systeme und Prozesse müssen die Möglichkeiten der Verbesserung der energetischen Leistung in Betracht gezogen werden. Energiebewusste Beschaffung stellt sicher, dass der Energieverbrauch und die Energieeffizienz bei Entscheidungen über die Beschaffung von Maschinen, Einrichtungen, Rohmaterialien und Dienstleistungen mit einbezogen werden. Überwachung und Messung Die Organisation muss: Sicherstellen, dass die wesentlichen Merkmale, die die energetische Leistung bestimmen, in festgelegten Zeitabständen überwacht, gemessen und analysiert werden (z. B. Energieverbrauch, Einflussgrößen der Energienutzung, Energieleistungskennzahlen). Einen geeigneten Plan für die Energiemessungen und die Überwachungs- und Messeinrichtungen aufstellen und verwirklichen. 7

8 Auditablauf 1. Voraudit (Option): Die Auditoren führen eine Vorbeurteilung durch, zu der auch eine Standortbegehung gehört. Sie stellen dabei fest, ob und welche Anforderungen der Norm in Ihrem Unternehmen bereits umgesetzt sind. 2. Audit Stufe 1 und anschließende Dokumentationsprüfung: Das Auditteam sammelt Informationen über wesentliche Prozesse des Energiemanagementsystems (EnMS), den Geltungsbereich und die standortspezifischen Bedingungen. Das Zertifi zierungsaudit wird vorbereitet. Zusätzlich prüft das Auditteam, inwieweit die Dokumentation Ihres Energiemanagementsystems bereits den Anforderungen entspricht. 4. Zertifikatserteilung: Sind alle Kriterien erfüllt, erhält Ihr Unternehmen das Zertifikat. Es bescheinigt die Normenkonformität und Funktionsfähigkeit Ihres Energiemanagementsystems. 5. Überwachungsaudits: Unsere jährlichen Überwachungsaudits unterstützen Sie bei der kontinuierlichen Optimierung der Prozesse. 6. Re-Zertifizierung: Das Zertifikat ist drei Jahre gültig. Danach erfolgt die Re-Zertifizierung. Die Wirksamkeit der Systematik des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (Plan-Do-Check-Act) Ihres EnMS wird erneut nachvollzogen. 3. Zertifizierungsaudit (Stufe 2): Durchführung des Audits anhand der Prozesse, Daten und Kennzahlen des Unternehmens. Bewertung der praktischen Umsetzung des EnMS in Ihrem Unternehmen. Der letzte Audittag ist der Solltermin für die Überwachung und Re-Zertifizierung des später ausgestellten Zertifikats. Kontinuierliche Verbesserung Energiepolitik Energieplanung Management-Review Einführung und Umsetzung Interne Auditierung des EnMS Kontrolle Überwachung, Messung und Analyse Nichtkonformitäten, Korrekturen, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen 8

9 Fazit Die Einführung eines Energiemanagementsystems ist ein konsequenter Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit. Dieser unumkehrbare Weg kann mit Hilfe des systematischen Ansatzes dieser Norm zu maßgeblichen Einsparungen und effizienterem Umgang mit vorhandenen Energieressourcen führen. Diese hier dargelegten Ansätze sind nicht nur ausschließlich für die Großindustrie gedacht, sondern betreffen im Grunde jedes produzierende und dienstleistende Unternehmen. 9

10 Gegenüberstellung ISO 50001:2011 / ISO 9001:2008 / ISO 14001:2004 / ISO 22000:2005 ISO 50001:2011 ISO 9001:2008 Vorwort Vorwort Einleitung Einleitung 1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe 3 Begriffe 4 Anforderungen an ein Energiemanagementsystem 4 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.2 Verantwortung des Managements 5 Verantwortung der Leitung Top-Management 5.1 Selbstverpflichtung der Leitung Beauftragter des Managements Verantwortung und Befugnis Beauftragter der obersten Leitung 4.3 Energiepolitik 5.3 Qualitätspolitik 4.4 Energieplanung 5.4 Planung Allgemeines Qualitätsziele Ermittlung der Anforderungen in Bezug auf das Produkt Rechtliche Vorschriften und andere Anforderungen Ermittlung der Anforderungen in Bezug auf das Produkt Entwicklungseingaben Energetische Bewertung Qualitätsziele Ermittlung der Anforderungen in Bezug auf das Produkt Energetische Ausgangsbasis Energieleistungskennzahlen Strategische und operative Energieziele sowie Aktionspläne zum Qualitätsziele Energiemanagement 7.1 Planung der Produktrealisierung 4.5 Einführung und Umsetzung 7 Produktrealisierung Allgemeines Lenkung der Produktion und Dienstleistungserbringung Fähigkeiten, Schulungen und Bewusstsein Kompetenz, Schulung und Bewusstsein Kommunikation Interne Kommunikation Dokumentation 4.2 Dokumentationsanforderungen (nur Titel eines Unterabschnitts) Dokumentationsanforderungen Allgemeines Lenkung von Dokumenten Lenkung von Dokumenten Ablauflenkung Lenkung der Produktion und Dienstleistungserbringung Auslegung 7.3 Entwicklung Beschaffung von Energiedienstleistungen, Produkten, 7.4 Beschaffung Einrichtungen und Energie 4.6 Überprüfung der Leistung 8 Messung, Analyse und Verbesserung Überwachung, Messung und Analyse Überwachung und Messung von Prozessen Überwachung und Messung des Produkts 8.4 Datenanalyse Bewertung der Einhaltung rechtlicher Vorschriften und anderer Entwicklungsbewertung Anforderungen Interne Auditierung des EnMS Internes Audit Nichtkonformitäten, Korrekturen, Korrektur- und 8.3 Lenkung fehlerhafter Produkte Vorbeugungsmaßnahmen Korrekturmaßnahmen Vorbeugungsmaßnahmen Lenkung von Aufzeichnungen Lenkung von Aufzeichnungen 4.7 Managementbewertung (Management-Review) 5.6 Managementbewertung Allgemeines Allgemeines Eingangsparameter für das Management-Review Eingaben für die Bewertung Ergebnisse des Management-Reviews Ergebnisse der Bewertung 10

11 ISO 14001:2004 ISO 22000:2005 Vorwort Vorwort Einleitung Einleitung 1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe 3 Begriffe 4 Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem 4 Managementsystem für Lebensmittelsicherheit 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.1 Allgemeine Anforderungen 5 Verantwortung der Leitung Ressourcen, Aufgaben, Verantwortlichkeit und Befugnis 5.1 Verpflichtung der Leitung Ressourcen, Aufgaben, Verantwortlichkeit und Befugnis 5.4 Verantwortung und Befugnis 5.5 Leiter der Lebensmittelsicherheitsgruppe 4.2 Umweltpoltik 5.2 Lebensmittelsicherheitspolitik 4.3 Planung 5.3 Planung des Managementsystems für Lebensmittelsicherheit 7 Planung und Realisierung sicherer Produkte 4.3 Planung 5.3 Planung des Managementsystems für Lebensmittelsicherheit 7.1 Allgemeines Rechtliche Verpflichtungen und andere Anforderungen (kein Titel) Produkteigenschaften Umweltaspekte 7 Planung und Realisierung sicherer Produkte 7.4 Gefahrenanalyse Gefahrenidentifizierung und Bestimmung von annehmbaren Maßen Zielsetzungen, Einzelziele und Programm(e) 7.2 Präventivprogramme (PRPs) 4.4 Verwirklichung und Betrieb 7 Planung und Realisierung sicherer Produkte Ablauflenkung (kein Titel) Fähigkeit, Schulung und Bewusstsein Fähigkeit, Bewusstsein und Schulung Kommunikation Interne Kommunikation 4.2 Dokumentationsanforderungen Dokumentation Allgemeines Lenkung von Dokumenten Lenkung von Dokumenten Ablauflenkung HACCP-Plan 7.3 Vorbereitung der Gefahrenanalyse 4.5 Überprüfung 8 Validierung, Verifizierung und Verbesserung des Managementsystems für Lebensmittelsicherheit Überwachung und Messung System zur Überwachung der kritischen Lenkungspunkte Bewertung der Einhaltung von Rechtsvorschriften Internes Audit Internes Audit Nichtkonformität, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen 7.10 Lenkung von Fehlern Lenkung von Aufzeichungen Lenkung von Aufzeichungen 4.6 Managementbewertung 5.8 Managementbewertung 4.6 Managementbewertung Allgemeines 4.6 Managementbewertung Eingaben für die Bewertung 4.6 Managementbewertung Ergebnisse der Bewertung Quelle: DIN EN ISO 50001:

12 TÜV SÜD Management Service GmbH Ridlerstraße München Deutschland Tel.: TÜV SÜD AG / MS-Energiemanagement; 09/12

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012 9. Kundenerfahrungsaustausch Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System Dipl.-Ing. Robert Schmitt September 2012 Inhaltsübersicht Energiemanagementsysteme Kurzvorstellung der Norm Integration in bestehende

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR 26.04.2012 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 26.04.2012

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Energiemanagementsystem

Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem Prof. Josef Steretzeder D E G G E N D O R F U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S Referent Prof. Josef Steretzeder ppa. Leitung Integrierter Managementservice /

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Wer sind wir o ManSysCon und ManSysCert besteht seit 1996 o

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Informationsveranstaltung Energiemanagementsysteme Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen DIN EN ISO 50001 Rahmenbedingungen und Anforderungen Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Energiemanagement: Erfahrungsbericht aus der Praxis Daniel

Mehr

Aufbau von Energiemanagementsystemen

Aufbau von Energiemanagementsystemen Aufbau von Energiemanagementsystemen in KMU 3. Fachtagung Energie Effizienz - Strategie Donnerstag, 20.09.2012 Dipl.-Ing. (FH) Maja Ortlieb Gliederung 1 Ausgangsvoraussetzungen in KMU 2 Vorgehensweise

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Energieeffizienz-Beratertag für KMU 2012 04. Mai 2012, Ludwigshafen

Energieeffizienz-Beratertag für KMU 2012 04. Mai 2012, Ludwigshafen - Aufbau und Zertifizierung- Energieeffizienz-Beratertag für KMU 2012 04. Mai 2012, Ludwigshafen EnMS in der Praxis - Aufbau und Zertifizierung Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Innocenzo Caria Energiemanager TÜV

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Mit Methode zum Ziel Dipl.-Wi.-Ing. Juliane Bränzel, Hannover Messe, 23. April 2012 Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 / Juliane Bränzel

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Gesetz zur Änderung Energie- und Stromsteuergesetz (EnergieStG und StromStG) im Hinblick auf den

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Energiemanagementsysteme

Energiemanagementsysteme Herzlich willkommen beim Kunden Forum Energiemanagement am 18. April 2012 in Hamburg Klaus-Dieter Fürsch, April 2012 1 Inhalt der Präsentation 1. Aktuelle Situation 2. Steuerliche Aspekte 3. Inhalte ISO

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1 Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter 1 Inhalt der Präsentation 1. Aktuelle Situation 2. Steuerliche Aspekte 3. Inhalte ISO 50001 und Umsetzung in die Praxis 4. Zertifizierung und Mehrwert des EnMS 2 Warum

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Verschwendung von Ressourcen vermeiden und einen messbaren Mehrwert in Bezug auf die Geschäftsergebnisse des Unternehmens

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

ERFÜLLUNG DER ANFORDERUNGEN DER DIN EN ISO 50001 ENERGIEMANAGEMENTSYSTEME DURCH EMAS

ERFÜLLUNG DER ANFORDERUNGEN DER DIN EN ISO 50001 ENERGIEMANAGEMENTSYSTEME DURCH EMAS ERFÜLLUNG DER ANFORDERUNGEN DER DIN EN ISO 50001 ENERGIEMANAGEMENTSYSTEME DURCH EMAS IMPRESSUM Herausgeber: Websites: Redaktion: Gestaltung: Druck: Geschäftsstelle des Umweltgutachterausschusses Gertraudenstr.

Mehr

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen 10. November 2012, Kölner Bank eg Energieeffizienz-Forum und Gerald Orlik, EnergieAgentur.NRW Politischer Hintergrund, Strom- und

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO Einleitung 0.1 Allgemeines Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Kolloquium Energieeffizienz im Maschinenbau am 7.11.2013 in Bautzen Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait SAENA Gesellschaftsanteile:

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige

Mehr

Umwelt- und Energiemanagementsysteme im Vergleich von ISO 14001 und ISO 50001

Umwelt- und Energiemanagementsysteme im Vergleich von ISO 14001 und ISO 50001 Projektarbeit im Rahmen des Certified Program Energie und CO 2 Manager/in [3. Lehrgang, ECO3] Name der/s Studierenden: Sonja Königshofer Arbeitstitel: Umwelt- und Energiemanagementsysteme im Vergleich

Mehr

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001.

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. Dietmar Gründig Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. 04.07.2013, Fachtagung Energieberatung, Jena 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Bremer Normenforum 2015 Handelskammer Bremen, 09. September 2015 1 Schlagworte KMU oder Nicht-KMU Produzierend

Mehr

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

Anforderungen an ein zertifiziertes Energiemanagementsystem Frank Otto DEKRA Certification GmbH

Anforderungen an ein zertifiziertes Energiemanagementsystem Frank Otto DEKRA Certification GmbH Anforderungen an ein zertifiziertes Energiemanagementsystem Frank Otto DEKRA Certification GmbH DEKRA Certification: Zahlen, Daten, Fakten Hoher Bekanntheitsgrad - über 30.000 Kunden in mehr als 50 Ländern

Mehr

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie 1 Agenda Gesetzliche Grundlagen Systemvergleich bzgl. Spitzenausgleich Fördermöglichkeiten Vorgehensweise Ceramix Erfahrungen 2 Gesetzliche Grundlage Stromsteuer -gesetz 9a StromStG 9b StromStG 10 StromStG

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Aufgrund einer Gesetzesänderung sind größere Firmen verpflichtet noch bis Ende dieses Jahres ein so genanntes. durchzuführen.

Aufgrund einer Gesetzesänderung sind größere Firmen verpflichtet noch bis Ende dieses Jahres ein so genanntes. durchzuführen. Aufgrund einer Gesetzesänderung sind größere Firmen verpflichtet noch bis Ende dieses Jahres ein so genanntes Informationen zum Energieaudit durchzuführen. 2 Inhalt Seite 4 Einleitung Änderung des Energiedienstleistungsgesetzes

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH der Retsch Papierverpackungs GmbH 1 Inhaltsverzeichnis 1 ANWENDUNGSBEREICH 5 1.1 Allgemeines 5 1.2 Anwendung 5 1.3 Vorstellung RV 5 1.4 Qualitätspolitik 6 1.5 Qualitätsziele

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Das novellierte Energiedienstleistungs-Gesetz

Das novellierte Energiedienstleistungs-Gesetz Betreuungsgesellschaft für Umweltfragen Dr. Poppe AG Teichstr. 14-16, 34130 Kassel 0561/96 996-0 0561/96 969-60 info@bfu-ag.de http://www.bfu-ag.de Das novellierte Energiedienstleistungs-Gesetz Energiemanagementsystem

Mehr

Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how.

Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how. Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how. Energiemanagement lohnt sich weil die Energie immer teurer wird Die Energiekosten sind für Unternehmen nicht

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Energiemanagement in kleinen und mittleren Unternehmen.

Energiemanagement in kleinen und mittleren Unternehmen. Interpretationsleitfaden zur Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 oder Energiemanagement-Aktivitäten gemäß Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV). Inhalt. 1... 3

Mehr

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen?

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Energieeffizienz Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Vorstellung Energieaudits Vorstellung Standards

Mehr

Qualitätsmanagement kurz und bündig

Qualitätsmanagement kurz und bündig Zusammenfassung zum Seminar vom 06.04.2011 Qualitätsmanagement kurz und bündig 1 Qualitätsmanagement was soll das Ganze 2 Der Standard ISO 9001 3 QM ein Werkzeugkasten 4 Prozessorientierung 5 Verbesserung

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen Axel Wipprecht, Thüringer Energie und GreenTech-Agentur Arbeitsgebiete und Aufgaben

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Energieauditpflicht für Nicht-KMU Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet: Umsetzung der Audits bis 05.12.2015 erforderlich Alternativ

Mehr

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT BILFINGER HSG FACILITY MANAGEMENT NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT UMSETZUNG DER EU-RICHTLINIE 2012/27/EU DURCH ÄNDERUNG DES GESETZES FÜR ENERGIEDIENSTLEIS- TUNGEN UND ANDERE ENERGIEEFFIZIENZMAßNAHMEN

Mehr

Energiemanagement in kleinen und mittleren Unternehmen.

Energiemanagement in kleinen und mittleren Unternehmen. Interpretationsleitfaden zur Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN 50001 oder Energiemanagement-Aktivitäten gemäß Spitzenausgleich-Effizienzsystem-Verordnung (SpaEfV). Inhalt. 1... 3 1.1

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015. * kleine und mittelständische Unternehmen

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015. * kleine und mittelständische Unternehmen Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * kleine und mittelständische Unternehmen Übersicht 1. gesetzliche Grundlagen 2. Wer ist betroffen? 3. das Energie

Mehr

Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014. Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg

Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014. Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014 Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg Inhalt Vorstellung Energiewende: Gründe und Hintergründe EEG 2014 BeSAR Eigenenergiekonzepte

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr