7 Energieeffizienz und Energiemanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7 Energieeffizienz und Energiemanagement"

Transkript

1 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel 7 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Christian Pacher Auf einen Blick Vorgaben zur Energieeffizienzsteigerung über die europäische Energieeffizienzrichtlinie (EED) bei Unternehmen des produzierenden Gewerbes und bei Energieversorgungsunternehmen (EVU) EED definiert Energiemanagementsysteme (EnMS) und Energieaudits als wesentliche Instrumente zur Effizienzsteigerung steuerliche Vergünstigungen (Spitzenausgleich) über Nachweis zertifizierter EnMS nach DIN EN ISO bei großen Unternehmen und über Energieaudits nach DIN EN bei KMU besondere Ausgleichsregelung (Begrenzung der EEG-Umlage) über Nachweis zertifizierter EnMS nach DIN EN ISO bei Stromverbrauch > 10 GWh 7.1 Energieeffizienz und Energiemanagement wichtige Instrumente Wir stehen derzeit vor beispiellosen Herausforderungen, die vorrangig auf die verstärkte Abhängigkeit von Energieimporten, knappe Energieressourcen sowie die Auswirkungen des Klimawandels fokussiert sind. Die EU-Kommission sieht in der Energieeffizienz ein wesentliches Instrument, um diese Herausforderungen anzugehen. Durch die Verringerung des Primärenergieverbrauchs sowie der Energieeinfuhren wird zum einen die Versorgungssicherheit gewährleistet, zum anderen werden Treibhausgas-(THG-)Emissionen kostenwirksam reduziert und somit ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung des fortschreitenden Klimawandels geleistet. Zudem sieht die EU-Kommission im Umstieg auf eine energieeffizientere Wirtschaft durch die Verbreitung innovativer technologischer Lösungen eine klare Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Industrie und Gewerbe gegenüber dem außereuropäischen Ausland und damit auch eine Förderung des Wirtschaftswachstums und die Sicherung hochwertiger Arbeitsplätze in Europa. Hierzu wurden wesentliche Maßnahmen in der europäischen Energieeffizienzrichtlinie 1 (EED) und auch ein ambitionierter Zeitrahmen zur nationalen Umsetzung in den Mitgliedstaaten definiert. 1 Richtlinie 2012/27/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 zur Energieeffizienz, p zur Änderung der Richtlinien 2009/125/EG und 2010/30/EU und zur Aufhebung der Richtlinien Energieeffizienz 2004/8/EG und Energiemanagement und 2006/32/EG 93

2 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Für die Erschließung des vorhandenen Energieeinsparpotenzials, das Einsparungen im Energieversorgungs- und im Endnutzersektor umfasst, ist laut EU-Kommission ein integrierter Ansatz erforderlich. Hierzu zählen neben bereits etablierten Bestimmungen wie beispielsweise der Richtlinie zur Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung 2 oder der Reduktion von Treibhausgasen durch das Instrument des Emissionshandels die Weiterentwicklung bestehender Instrumente sowie die verstärkte Einbeziehung von EVU z.b. durch Art. 7 EED und die verstärkte Implementierung von Energieaudits und Energiemanagementsystemen (EnMS) nach Art. 8 EED. Nach Art. 8 EED sollen die Mitgliedstaaten die Verfügbarkeit von hochwertigen Energieaudits für alle Endkunden fördern, die kostenwirksam sind und in unabhängiger Weise von qualifizierten und/oder akkreditierten Experten nach Qualifikationskriterien durchgeführt werden oder durchgeführt und nach innerstaatlichem Recht von unabhängigen Behörden überwacht werden. Die Energieaudits können von hausinternen Experten oder Energieauditoren durchgeführt werden, sofern der betreffende Mitgliedstaat ein Überprüfungssystem eingerichtet hat. Um die Qualität der Energieaudits und EnMS zu gewährleisten, sollen laut Art. 8 EED alle Mitgliedstaaten transparente Mindestkriterien für Energieaudits festlegen. Zudem sollen Programme entwickelt werden, die KMU veranlassen, sich Energieaudits zu unterziehen und anschließend die Empfehlungen dieser Audits umzusetzen. Förderregelungen für KMU können hierbei national zusätzlich eingeführt werden, um die Kosten eines Energieaudits für KMU zu reduzieren. In Deutschland werden durch das geänderte Energiesteuer-/Stromsteuergesetz 3, die zugehörige Durchführungsverordnung 4 sowie den Verordnungsentwurf zur Umsetzung von EnMS in Sonderfällen 5 die Voraussetzungen zur verstärkten Nutzung von Energieaudits und EnMS über steuerliche Anreizsysteme aktuell geschaffen. 2 Richtlinie 2004/8/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 über die Förderung einer am Nutzwärmebedarf orientierten Kraft-Wärme-Kopplung im Energiebinnenmarkt 3 Gesetz zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes sowie zur Änderung des Luftverkehrsteuergesetzes vom (BGBl. I S. 2436) 4 Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen zur Zweiten Verordnung zur Änderung der Energiesteuer- und der Stromsteuer-Durchführungsverordnung vom Entwurf einer Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung SpaEfV, Stand: ) 94

3 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel 7 Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) KMU sind gemäß Art. 2 Abs. 26 EED Unternehmen, die weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen und die entweder einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. erzielen oder deren Jahresbilanzsumme sich auf höchstens 43 Mio. beläuft. 7.2 Energieeffizienz- und Energiemanagementsysteme für EVU Laut Art. 28 EED müssen die Mitgliedstaaten unmittelbar die erforderlichen Rechtsund Verwaltungsvorschriften in Kraft setzen, um der Richtlinie bis spätestens nachzukommen. Für EVU ist besonderes Augenmerk auf Art. 7 EED und insbesondere dessen nationale Umsetzung zu richten. Durch diesen Artikel wird jeder Mitgliedstaat verpflichtet, ein Energieeffizienz-Verpflichtungssystem einzuführen. Dieses System muss gewährleisten, dass die Energieverteiler und/oder Energieeinzelhandelsunternehmen, die als verpflichtete Parteien gemäß Absatz 4 benannt wurden und im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats tätig sind, bis zum ein kumuliertes Endenergieeinsparziel erreichen. Alternativ zur Einführung eines Energieeffizienz-Verpflichtungssystems nach Art. 7 Abs. 1 EED können sich die Mitgliedstaaten dafür entscheiden, andere strategische Maßnahmen zu ergreifen, um Energieeinsparungen bei Endkunden zu bewirken, sofern diese strategischen Maßnahmen die Kriterien nach Art. 7 Abs. 10 und 11 EED erfüllen. Die durch diese Vorgehensweise erzielte neue Energieeinsparung muss gleichwertig zu der in den Absätzen 1 bis 3 geforderten neuen Energieeinsparung sein. In Art. 7 EED werden diverse alternative Maßnahmen beschrieben. Derzeit (Stand: Juli 2013) ist noch offen, wie die Umsetzung in Deutschland erfolgen soll. Die Herleitung des gemäß EED geforderten Einsparziels in Deutschland bildet die Grundlage für die Diskussion, welche Instrumente zur Erfüllung dieses Ziels eingesetzt werden sollen bzw. welchen Beitrag bestehende Instrumente bereits zur Erfüllung dieses Ziels beitragen können. In verschiedenen Studien wurde diese Thematik bereits beleuchtet (Prognos 6, Ecofys 7 etc.). Große Unterschiede gibt es jedoch in der Frage, wie weit bestehende Instrumente auf die Einsparverpflichtung in Deutschland 6 Endenergieeinsparziel gemäß Art. 7 EED und Abschätzung der durch politische Maßnahmen erreichbaren Energieeinsparungen, Endbericht zum Kurzgutachten der Prognos AG im Auftrag des BfEE,

4 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement angerechnet werden können bzw. welche Umsetzungslücke hieraus resultiert. Während Prognos zeigt, dass bereits mit Anrechnung bestehender Instrumente die Einsparverpflichtung erfüllt ist (zumindest in dem Szenario ohne Berücksichtigung des Verkehrs), weist Ecofys auf eine deutliche Umsetzungslücke hin. Daher stellt sich die Frage, ob ggf. auch auf EVU weitere Verpflichtungen zukommen, um eine jährliche Energieeinsparung bei Endkunden nachzuweisen. Sollten diese Verpflichtungen tatsächlich von der Bundesregierung vorgegeben werden, so müssen auch die wesentlichen Instrumente geschaffen werden, um die entsprechende Nachweise zu führen. Gleichzeitig ergeben sich ggf. aber auch neue Tätigkeitsfelder, in denen EVU verstärkt ihren Endkunden neue Dienstleistungen anbieten oder bestehende Instrumente intensivieren können. Hierzu zählen beispielsweise die Unterstützung und Beratung im Bereich der Gebäudeeffizienz, die Energieeffizienzberatung in Unternehmen und Gewerbe, die Begleitung von Fördermittelanträgen oder die Unterstützung bei der Einführung von EnMS. 7.3 Energiemanagementsysteme für Industrie und Gewerbe Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO für Unternehmen des produzierenden Gewerbes Aufgrund der Änderung des 55 EnergieStG und des 10 StromStG 8 werden Steuerentlastungen für Unternehmen in Sonderfällen (sog. Spitzensteuerausgleich) ab nur noch gewährt, wenn das antragstellende Unternehmen ein EnMS betreibt, das den Anforderungen der DIN EN ISO entspricht, oder wenn das Unternehmen eine registrierte Organisation des Gemeinschaftssystems für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung nach Art. 13 der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 ist. Zweck der DIN EN ISO ist es, Organisationen in die Lage zu versetzen, Systeme und Prozesse aufzubauen, die zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung, einschließlich Energieeffizienz, Energieeinsatz und Energieverbrauch, erforder- 7 Schafft Deutschland die neuen EU-Energieeinsparziele mit bestehenden Instrumenten? Ermittlung der Umsetzungslücke zur Erreichung der Zielvorgaben der EU-Energieeffizienzrichtlinie. Kurzgutachten der Ecofys Germany GmbH im Auftrag der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) e.v., Gesetz zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes sowie zur Änderung des Luftverkehrsteuergesetzes vom (BGBl. I S. 2436) 9 Energiemanagementsysteme Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011), deutsche Fassung EN ISO 50001:

5 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel 7 lich sind. Die Anwendung dieser internationalen Norm soll durch ein systematisches Energiemanagement zu einer Reduzierung von THG-Emissionen und anderer Umweltauswirkungen sowie von Energiekosten führen. Ein EnMS ermöglicht es somit, die in der Energiepolitik des Unternehmens eingegangenen Verpflichtungen einzuhalten, die notwendigen Maßnahmen zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu ergreifen und die Konformität des Systems mit den Anforderungen der DIN EN ISO nachzuweisen. Eine erfolgreiche Anwendung und Zertifizierung ist abhängig von der Verpflichtung aller Ebenen und Funktionen der Organisation bzw. des Unternehmens. Hierzu zählt auch die Einbindung des Topmanagements. Integraler Bestandteil der Norm ist der sog. PDCA-Zyklus (Plan Do Check Act, siehe Abb. 1). Er soll einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess garantieren und das Energiemanagement in das Tagesgeschäft des Unternehmens integrieren. 97

6 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Abb. 1: PDCA-Zyklus nach DIN EN ISO (Quelle: FutureCamp Climate) Die DIN EN ISO stellt hierbei wie andere Managementsysteme hohe Anforderungen an die Dokumenten- und Ablauflenkung sowie die Durchdringung des EnMS im gesamten Unternehmen. Hierzu sind zahlreiche Vorbereitungen notwendig, um eine ausreichende Dokumentation vorliegen zu haben. Im Wesentlichen sind vorbereitend folgende Schritte zu berücksichtigen (siehe Abb. 2): 98

7 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel 7 Abb. 2: Vorbereitende Maßnahmen zur Einführung eines EnMS nach DIN EN ISO (Quelle: FutureCamp Climate) In der Planung (Plan) soll im Rahmen einer energetischen Bewertung und der Definition einer energetischen Ausgangsbasis die Grundlage für die Weiterentwicklung des EnMS geschaffen werden. Hierbei werden auch Energieleistungskennzahlen, die sog. Energy Performance Indicators (EnPI), die strategischen und operativen Energieziele und die notwendigen Aktionspläne zur Erreichung der Ziele und zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung definiert (siehe Abb. 3). 99

8 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Abb. 3: Planungsphase zur Einführung eines EnMS nach DIN EN ISO (Quelle: FutureCamp Climate) In der Einführungs- bzw. Umsetzungsphase (Do) werden die definierten Aktionspläne und Maßnahmen des Energiemanagements umgesetzt (siehe Abb. 4). 100

9 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel 7 Abb. 4: Umsetzungsphase zur Einführung eines EnMS nach DIN EN ISO (Quelle: FutureCamp Climate) Anschließend erfolgt die Überwachung und Messung der Prozesse und wesentlichen Merkmale der Tätigkeiten (Check), die die energiebezogene Leistung bestimmen, mit Blick auf die Energiepolitik des Unternehmens und die strategischen Ziele (siehe Abb. 5). Die Ergebnisse dieser Bewertung sind zu dokumentieren. Basis für die Berichterstattung sind die internen Auditberichte, über die die Wirksamkeit des EnMS vor Ort geprüft wird. 101

10 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Abb. 5: Überprüfung der Wirksamkeit des EnMS nach DIN EN ISO (Quelle: FutureCamp Climate) Auf der Basis der Bewertung werden abschließend entsprechende Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung und des EnMS ergriffen (Act). Die Wirksamkeitsprüfung des eingeführten EnMS erfolgt hier durch die Unternehmensleitung im Rahmen eines Management Review zur Identifikation neuer Verbesserungspotenziale und zur Abschätzung weiterer notwendiger Ressourcen für den kommenden Zyklus. Dieser PDCA-Zyklus wiederholt sich jährlich. Nach Abschluss des ersten PDCA- Zyklus erfolgt durch einen externen, zugelassenen Zertifizierer das Erstaudit. Wird erfolgreich zertifiziert, stellt der Zertifizierer ein Zertifikat aus, das für drei Jahre gilt. Jedes Jahr ist allerdings ein Überwachungsaudit durchzuführen, um die Aufrechterhaltung des EnMS zu dokumentieren. Daher wird der PDCA-Zyklus jährlich durchlaufen. Nach drei Jahren ist wieder ein Audit in Form des Erstaudits durchzuführen, in dem das gesamte EnMS neu beurteilt wird. 102

11 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel Energieaudits nach DIN EN für KMU Die Anforderungen aus 55 EnergieStG und 10 StromStG stellen für KMU hohe organisatorische und finanzielle Belastungen dar. Daher sehen 55 Abs. 4 Satz 2 EnergieStG und 10 Abs. 3 Satz 2 StromStG vor, dass KMU alternative Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz betreiben können. Damit soll dem im Energiekonzept der Bundesregierung vom (BT-Drs. 17/3049) festgelegten Ziel Rechnung getragen werden, eine Überforderung von KMU abzuwenden und dennoch systematisch Ansatzpunkte zur Verbesserung der Energieeffizienz offenzulegen. Energieaudit Ein zum EnMS nach DIN EN ISO alternatives System ist das Energieaudit nach DIN EN Ein Energieaudit ist laut Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ein systematisches Verfahren zur Erlangung ausreichender Informationen über das bestehende Energieverbrauchsprofil eines Unternehmens, zur Ermittlung und Quantifizierung der Möglichkeiten für wirtschaftliche Energieeinsparungen und zur Erfassung der Ergebnisse in einem Bericht. 10 Der Bericht muss dem Anwendungsbereich, dem Ziel und der Gründlichkeit des Energieaudits entsprechen und folgende Inhalte aufweisen: 10 Zusammenfassung: Rangfolge der Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz vorgeschlagenes Umsetzungsprogramm Hintergrund: allgemeine Informationen über die auditierte Organisation, den Energieauditor und die Energieauditmethodik Kontext des Energieaudits Beschreibung der auditierten Objekte relevante Normen und Vorschriften 10 Entwurf einer Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung SpaEfV, Stand: ) 103

12 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Energieaudit: Beschreibung des Energieaudits, Anwendungsbereich, Ziel und Gründlichkeit, Zeitrahmen und Grenzen Informationen zur Datenerfassung: Messaufbau (aktuelle Situation) Aussage, welche Werte verwendet wurden (und welche Werte davon gemessen und welche geschätzt sind) Kopie der verwendeten Schlüsseldaten und der Kalibrierungszertifikate, soweit solche Unterlagen vorgeschrieben sind Analyse des Energieverbrauchs Kriterien für die Rangfolge von Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz: vorgeschlagene Maßnahmen, Empfehlungen, Plan und Ablaufplan für die Umsetzung Annahmen, von denen bei der Berechnung von Einsparungen ausgegangen wurde, und resultierende Genauigkeit der Empfehlungen Informationen über anwendbare Zuschüsse und Beihilfen geeignete Wirtschaftlichkeitsanalyse mögliche Wechselwirkungen mit anderen vorgeschlagenen Empfehlungen Mess- und Nachweisverfahren, die für eine Abschätzung der Einsparungen nach der Umsetzung der empfohlenen Möglichkeiten anzuwenden sind Schlussfolgerungen Um Steuererleichterungen beim Spitzenausgleich in Anspruch nehmen zu können, muss eine externe Zertifizierungsstelle über ein Testat die erfolgreiche Durchführung eines Energieaudits nach DIN EN und den damit verbundenen Energieauditbericht bestätigen. Für die besondere Ausgleichsregelung (siehe Kap ) spielt hingegen nicht die Definition als KMU und damit der Nachweis eines Energieaudits eine Rolle, sondern der tatsächliche Stromverbrauch der entsprechenden Abnahmestelle. 104

13 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel Alternative Energiemanagementsysteme für KMU Neben der Durchführung von Energieaudits nach DIN EN sieht der Referentenentwurf des BMWi zur Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) vor, dass alternative EnMS als Nachweis der Berücksichtigung von Energieeffizienzpotenzialen in KMU ausreichend sind. Hierzu ist zunächst eine Energieeinsatzanalyse der im Betrieb verwendeten Energieträger notwendig. Wichtige Kenngrößen sind dabei die absoluten und prozentualen Einsatzmengen, gemessen in technischen und bewertet in monetären Einheiten. Der Energieeinsatzanalyse schließt sich eine Energieverbrauchsanalyse an, mit der eine Aufteilung der eingesetzten Energieträger auf die Verbraucher vorgenommen wird. Um die energetische Situation des Betriebs angemessen und umfassend beurteilen zu können, sind grundsätzlich die Energiedaten von energieverbrauchenden Produktions- und Nebenanlagen und Geräten zu berücksichtigen. 11 Große Verbrauchsanteile müssen gemessen, kleine können geschätzt werden. Durch die Identifizierung und Bewertung von Energieeinsparpotenzialen durch eine energetische Optimierung der Anlagen und Systeme wie auch die Effizienzsteigerung einzelner Geräte soll der Produktionsprozess energetisch verbessert werden. Die Effizienzpotenziale sollen hierbei explizit auch nach wirtschaftlichen Kriterien bewertet werden. Abschließend soll die Geschäftsführung des Unternehmens mindestens einmal jährlich über die Ergebnisse dieser Bewertung informiert werden. Auf dieser Grundlage sollen Umsetzungsmaßnahmen abgeleitet und terminiert werden. Voraussetzung für den Nachweis des Betriebs eines alternativen EnMS für KMU ist in diesem Fall, dass die in Tabelle 1 aufgeführten Anforderungen frühestens zwölf Monate vor Beginn des Antragsjahres erfüllt sind. Die Nachweise sind von einer zugelassenen Stelle nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck der Bundesfinanzbehörden auszustellen und zu bestätigen. Das ausgestellte oder bestätigte Dokument ist dem zuständigen Hauptzollamt zusammen mit dem Antrag nach 101 EnergieStV oder nach 18 StromStV vorzulegen. Für die Antragsjahre 2013 bis 2015 sieht die Verordnung eine Übergangsregelung vor. Diese enthält im Wesentlichen die bereits oben genannten Anforderungen, die jeweils additiv in den jeweiligen Antragsjahren zu erfüllen sind (siehe Tab. 1). 11 Entwurf einer Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung SpaEfV, Stand: ) 105

14 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Tab. 1: Umsetzung alternativer EnMS bei KMU (Quelle: FutureCamp Climate) Antragsjahr 2013 Erfassung und Analyse der eingesetzten Energieträger Antragsjahr 2014 Erfassung und Analyse von energieverbrauchenden Anlagen und Geräten Antragsjahr 2015 Bewertung der Einsparpotenziale Rückkopplung Geschäftsführung Bestandsaufnahme Energieströme und Energieträger Ermittlung wichtiger Kenngrößen (absolut, prozentual) technische und monetäre Bewertung Dokumentation der eingesetzten Energieträger Energieverbrauchsanalyse Leistungs- und Verbrauchsdaten der Produktionsanlagen sowie Nebenanlagen Verbrauch der wesentlichen Verbraucher durch kontinuierliche Messung oder durch Schätzung Dokumentation des Energieverbrauchs Identifizierung der Energieeinsparpotenziale Bewertung der Einsparpotenziale anhand wirtschaftlicher Kriterien Ermittlung der energetischen Einsparpotenziale in Energieeinheiten und monetären Größen sowie Aufstellung der Aufwendungen für Energiesparmaßnahmen, z.b. für Investitionen Bewertung der Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen anhand geeigneter Methoden zur Investitionsbeurteilung, wie interne Verzinsung (Rentabilität) und Amortisationszeit (Risiko) einmal jährlich Ergebnisbeurteilung durch Geschäftsführung auf dieser Grundlage Beschlussfassung über Maßnahmen und Termine 106

15 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel Relevanz von Energiemanagementsystemen Besondere Ausgleichsregelung Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien in das öffentliche Netz und garantiert den Betreibern dieser Anlagen einen festen Vergütungsbetrag. Der erzeugte Strom wird an der Börse verkauft, die erzielten Einnahmen sind allerdings geringer als die an die Anlagenbetreiber zu entrichtenden Vergütungsbeträge. Dadurch entstehen Mehrausgaben, die nicht über die Vermarktung an der Börse gedeckt werden können und folglich in Form einer EEG-Umlage auf die Stromendverbraucher verteilt werden. 12 Die Höhe der bundeseinheitlichen EEG-Umlage wird von den vier Übertragungsnetzbetreibern (TenneT TSO GmbH, 50Hertz Transmission GmbH, Amprion GmbH, TransnetBW GmbH) jeweils Mitte Oktober unter Zugrundelegung der voraussichtlichen gesamten Mehrkosten für das Folgejahr ermittelt und bekannt gegeben. Die EEG-Umlage wird in Abhängigkeit von der Strombezugsmenge über die EVU an die Letztverbraucher weitergereicht, sodass die entsprechenden Beträge in die jeweiligen Stromrechnungen einfließen. Die Höhe der EEG-Umlage ist hierbei in den letzten Jahren stetig gestiegen (siehe Abb. 6). 12 Merkblatt für Unternehmen des produzierenden Gewerbes zu den gesetzlichen Regelungen nach 40 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz 2012 einschließlich der Regelungen zur Zertifizierung des Energieverbrauchs und der Energieverbrauchsminderungspotenziale des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vom

16 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Abb. 6: Entwicklung der EEG-Umlage seit 2003 (in ct/kwh) (Quelle: BDEW) Werden für die Produktion von Erzeugnissen große Strommengen notwendig, so führen diese zu hohen zusätzlichen Kosten durch die EEG-Umlage und damit ggf. zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Daher gibt es für besonders stromintensive Unternehmen die sog. besondere Ausgleichsregelung, die einen integralen Bestandteil des EEG darstellt. Im Rahmen der besonderen Ausgleichsregelung (auch: Begrenzung der EEG-Umlage) können Unternehmen des produzierenden Gewerbes beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Antrag auf Begrenzung der EEG-Umlage stellen. Um diese Regelung in Anspruch nehmen zu können, ist ein Antrag einschließlich zusätzlicher Antragsunterlagen bis zur geltenden gesetzlichen Ausschlussfrist (regulär: 30. Juni des laufenden Jahres, bei neu gegründeten Unternehmen: 30. September) beim BAFA einzureichen. Endet die Frist am Wochenende oder an einem Feiertag, müssen die Anträge spätestens am darauf folgenden Werktag vollständig beim BAFA eingegangen sein. 108

17 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel 7 Das Unternehmen hat in jedem Antragsjahr erneut den Antrag, die Stromlieferungsverträge für das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr, die Stromrechnungen für das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr, die Wirtschaftsprüfer-Bescheinigung einschließlich sämtlicher Anlagen/ Pflichtangaben, den Nachweis der Zertifizierungsstelle (sofern erforderlich) und den Jahresabschluss für das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr fristgerecht einzureichen. 13 Die Begrenzung der EEG-Umlage erfolgt stets auf der Basis bestimmter Vergangenheitsdaten des Unternehmens und wird mit Wirkung für das nächste Kalenderjahr, also immer zukunftsgerichtet, gewährt (siehe Abb. 7). Eine rückwirkende Erstattung bereits geleisteter Zahlungen für die EEG-Umlage ist hingegen nicht möglich. Die Entscheidung über die Begrenzung der EEG-Umlage wird gegenüber dem antragstellenden Unternehmen durch einen förmlichen Bescheid mitgeteilt. 13 Merkblatt für Unternehmen des produzierenden Gewerbes zu den gesetzlichen Regelungen nach 40 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz 2012 einschließlich der Regelungen zur Zertifizierung des Energieverbrauchs und der Energieverbrauchsminderungspotenziale des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vom

18 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Abb. 7: Zeitliche Abfolge des Antrags für die besondere Ausgleichsregelung (Quelle: BAFA-Merkblatt II.A, Darstellung: FutureCamp Climate) Der Gesetzgeber hat eine Antragstellung nach 40, 41 EEG auf Unternehmen des produzierenden Gewerbes beschränkt. Gemäß 3 Nr. 13 EEG gilt als Unternehmen stets die kleinste rechtlich selbstständige Einheit. So können beispielsweise zwei rechtlich selbstständige Schwestergesellschaften innerhalb eines Konzerns nicht als ein Unternehmen behandelt werden. Auch die Möglichkeit der Zusammenrechnung mehrerer Rechtsträger über die Konstruktion einer EEG-rechtlichen Organschaft ist ausgeschlossen. 14 Eine Zuordnung zum produzierenden Gewerbe setzt voraus, dass in Anlehnung an die statistischen Zuordnungsmethoden der Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit der beantragten Abnahmestelle in einem der vorgenannten Wirtschaftsbereiche liegt. 14 Merkblatt für Unternehmen des produzierenden Gewerbes zu den gesetzlichen Regelungen nach 40 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz 2012 einschließlich der Regelungen zur Zertifizierung des Energieverbrauchs und der Energieverbrauchsminderungspotenziale des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vom

19 Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel 7 Unternehmen des produzierenden Gewerbes Hierbei handelt es sich um Unternehmen, die an der zu begünstigenden Abnahmestelle dem Bergbau, der Gewinnung von Steinen und Erden oder dem verarbeitenden Gewerbe in entsprechender Anwendung der Abschnitte B und C der Klassifikation der Wirtschaftszweige des Statistischen Bundesamts, Ausgabe 2008 zuzuordnen sind. Das BAFA entscheidet eigenverantwortlich, ob das jeweilige Unternehmen dem produzierenden Gewerbe zuzuordnen ist. Durch die Ausübung des eigenständigen Prüfungsrechts kann das BAFA auch zu Einstufungen kommen, die von den Beurteilungen anderer Behörden, z.b. Statistikbehörden oder Hauptzollämtern etc., abweichen. Gemäß 41 Abs. 1 EEG kann ein Unternehmen des produzierenden Gewerbes eine Begrenzung nur erhalten, soweit es nachweist, dass im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr der von einem EVU bezogene und selbst verbrauchte Strom an einer Abnahmestelle mindestens 1 GWh betragen hat, das Verhältnis der von dem Unternehmen zu tragenden Stromkosten zur Bruttowertschöpfung des Unternehmens mindestens 14 % betragen hat und die EEG-Umlage anteilig an das Unternehmen weitergereicht wurde und eine Zertifizierung nach DIN EN ISO oder nach der EMAS-Verordnung (EG) Nr. 761/2001 erfolgt ist, die belegt, dass der Energieverbrauch und die Potenziale zur Verminderung des Energieverbrauchs erhoben und bewertet worden sind; für Unternehmen bzw. selbstständige Unternehmensteile mit einem Stromverbrauch unter 10 GWh ist eine Zertifizierung nicht notwendig. Bei vollständigen und richtigen Antragsunterlagen wird im Folgejahr die EEG- Umlage auf Beträge begrenzt, wie sie aus Abbildung 8 hervorgehen. 111

20 Kapitel 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Abb. 8: Begrenzung der EEG-Umlage in Abhängigkeit vom jährlichen Stromverbrauch im Jahr 2013 (Quelle: BDEW, Darstellung: FutureCamp Climate) Spitzensteuerausgleich nach Energie- und Stromsteuergesetz Mit dem Gesetz zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes sowie zur Änderung des Luftverkehrsteuergesetzes vom (BGBl. I S. 2436) sind wesentliche Steuervergünstigungen neu geregelt worden: Der sog. Spitzenausgleich, der bisher nach 55 EnergieStG und 10 StromStG gewährt wurde, ist zum für die Jahre 2013 bis 2022 neu geregelt worden. Als zusätzliche Voraussetzung müssen die begünstigten Unternehmen ab sofort einen Beitrag zu Energieeinsparungen leisten, indem sie EnMS, Umweltmanagementsysteme oder im Falle von KMU alternative Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz betreiben. Außerdem muss das gesamte produzierende Gewerbe gesetzliche Vorgaben zur Verringerung der Energieintensität erfüllen. Darüber hinaus ist auch die steuerliche Entlastung für KWK-Anlagen im Energiesteuergesetz rückwirkend zum neu geregelt worden. Seitdem können alle KWK-Anlagen unter den bisherigen Voraussetzungen nur noch eine vollständige Steuerentlastung beschränkt auf die Dauer der steuerlichen Absetzung für die Abnutzung erhalten, wenn zusätzlich das Hocheffizienzkriterium der KWK-Richtlinie erfüllt wird. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums beantragten rund Unternehmen in 2012 den Spitzensteuerausgleich. Da bisher bei der Gewährung des Spitzensteuerausgleichs nicht nach KMU oder großen Unternehmen unterschieden wurde, 112

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Gesetz zur Änderung Energie- und Stromsteuergesetz (EnergieStG und StromStG) im Hinblick auf den

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden:

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden: 1 Erläuterung Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Wer sind wir o ManSysCon und ManSysCert besteht seit 1996 o

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Kolloquium Energieeffizienz im Maschinenbau am 7.11.2013 in Bautzen Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait SAENA Gesellschaftsanteile:

Mehr

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Informationsveranstaltung Energiemanagementsysteme Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 TÜV SÜD Management Service GmbH Nachweislich nachhaltig, eindeutig effizienter Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem spart

Mehr

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie 1 Agenda Gesetzliche Grundlagen Systemvergleich bzgl. Spitzenausgleich Fördermöglichkeiten Vorgehensweise Ceramix Erfahrungen 2 Gesetzliche Grundlage Stromsteuer -gesetz 9a StromStG 9b StromStG 10 StromStG

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014. Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg

Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014. Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014 Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg Inhalt Vorstellung Energiewende: Gründe und Hintergründe EEG 2014 BeSAR Eigenenergiekonzepte

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige

Mehr

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen 10. November 2012, Kölner Bank eg Energieeffizienz-Forum und Gerald Orlik, EnergieAgentur.NRW Politischer Hintergrund, Strom- und

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Bremer Normenforum 2015 Handelskammer Bremen, 09. September 2015 1 Schlagworte KMU oder Nicht-KMU Produzierend

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Energieeffizienz: Kosteneffizienz mit integriertem Klimaschutz. Dipl.-Ing. Tilmann Wiesel, MBA

Energieeffizienz: Kosteneffizienz mit integriertem Klimaschutz. Dipl.-Ing. Tilmann Wiesel, MBA Energieeffizienz: Kosteneffizienz mit integriertem Klimaschutz 11.05.2015 Dipl.-Ing. Tilmann Wiesel, MBA VEA Beratungs-GmbH - MOTIVATION - ENERGIEMANAGEMENT - - Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) ( 63ff

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Energieauditpflicht für Nicht-KMU Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet: Umsetzung der Audits bis 05.12.2015 erforderlich Alternativ

Mehr

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012 9. Kundenerfahrungsaustausch Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System Dipl.-Ing. Robert Schmitt September 2012 Inhaltsübersicht Energiemanagementsysteme Kurzvorstellung der Norm Integration in bestehende

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR 26.04.2012 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 26.04.2012

Mehr

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT BILFINGER HSG FACILITY MANAGEMENT NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT UMSETZUNG DER EU-RICHTLINIE 2012/27/EU DURCH ÄNDERUNG DES GESETZES FÜR ENERGIEDIENSTLEIS- TUNGEN UND ANDERE ENERGIEEFFIZIENZMAßNAHMEN

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet:

Mehr

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

MB ConsultMe Ihr Bestreben nach Effizienzsteigerung Unser Know-How Eine ideale Partnerschaft

MB ConsultMe Ihr Bestreben nach Effizienzsteigerung Unser Know-How Eine ideale Partnerschaft MB ConsultMe Ihr Bestreben nach Effizienzsteigerung Unser Know-How Eine ideale Partnerschaft EDL-G: DIN EN ISO 50001 VERSUS ENERGIEAUDIT NACH 16247 Rev.: 15.02 Wer ist MB Consult.Me? Ein DIN EN ISO 9001:2008

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Mit Methode zum Ziel Dipl.-Wi.-Ing. Juliane Bränzel, Hannover Messe, 23. April 2012 Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 / Juliane Bränzel

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen DIN EN ISO 50001 Rahmenbedingungen und Anforderungen Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Energiemanagement: Erfahrungsbericht aus der Praxis Daniel

Mehr

EU-Energieeffizienz-Richtlinie Inhalte und Auswirkungen für die Industrie

EU-Energieeffizienz-Richtlinie Inhalte und Auswirkungen für die Industrie Inhalte und Auswirkungen für die Industrie Jahrestagung 2013 des ZVEI-Fachverbands Kabel und isolierte Drähte Schloss Hohenkammer, 6. Mai 2013 Panel 3: Energieeffizienz AGENDA Politische Weichenstellung

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

ISO Revisionen. ISO Revisions. ISO 50001 Whitepaper. Kontrolle behalten mit Energiemanagement!

ISO Revisionen. ISO Revisions. ISO 50001 Whitepaper. Kontrolle behalten mit Energiemanagement! ISO Revisionen ISO Revisions ISO 50001 Whitepaper Kontrolle behalten mit Energiemanagement! Die Bedeutung von Energiemanagement für Ihr Unternehmen. ISO Revisions Überblick 1 Welchen Einfluss haben steigende

Mehr

Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how.

Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how. Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how. Energiemanagement lohnt sich weil die Energie immer teurer wird Die Energiekosten sind für Unternehmen nicht

Mehr

Unternehmen des produzierenden Gewerbes

Unternehmen des produzierenden Gewerbes Unternehmen des produzierenden Gewerbes Strom- und Energiesteuern - Wie die Steuerbelastungen reduziert werden können. 28. Januar 2014, Effizienz-Forum Wirtschaft in Ahlen, EnergieAgentur.NRW Ansprechpartner

Mehr

Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer Ausblick

Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer Ausblick Workshop zur Reform des EEG Inst. für Energie- u. Regulierungsrecht Berlin 17. Dezember 2013 Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer

Mehr

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1 Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter 1 Inhalt der Präsentation 1. Aktuelle Situation 2. Steuerliche Aspekte 3. Inhalte ISO 50001 und Umsetzung in die Praxis 4. Zertifizierung und Mehrwert des EnMS 2 Warum

Mehr

Energiemanagement und Energieaudit im Fokus des Spitzenausgleichs nach Energie- und Stromsteuergesetzes

Energiemanagement und Energieaudit im Fokus des Spitzenausgleichs nach Energie- und Stromsteuergesetzes Energiemanagement und Energieaudit im Fokus des Spitzenausgleichs nach Energie- und Stromsteuergesetzes Mittwoch, 16. Oktober 2013, Bergheim Dipl.-Ing. Knuth Wagner Leiter Energieberatung RWE Energiedienstleistungen

Mehr

Energiemanagementsysteme

Energiemanagementsysteme Herzlich willkommen beim Kunden Forum Energiemanagement am 18. April 2012 in Hamburg Klaus-Dieter Fürsch, April 2012 1 Inhalt der Präsentation 1. Aktuelle Situation 2. Steuerliche Aspekte 3. Inhalte ISO

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen Axel Wipprecht, Thüringer Energie und GreenTech-Agentur Arbeitsgebiete und Aufgaben

Mehr

Ergänzende Regeln für Testierungen im Bereich SpaEfV

Ergänzende Regeln für Testierungen im Bereich SpaEfV 71 SD 6 046 Revision: 1.0 17.06.2014 Geltungsbereich: Dieses Dokument enthält ergänzende Anforderungen für Zertifizierungsstellen von Energiemanagementsystemen (DIN EN ISO 50001), die Testierungen von

Mehr

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen?

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Energieeffizienz Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Vorstellung Energieaudits Vorstellung Standards

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * KMU = kleine und mittelständische Unternehmen Gesetzliche Grundlagen? Die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Testierung von Energiemanagementsystemen nach SpaEfV Verfahren in 2014

Testierung von Energiemanagementsystemen nach SpaEfV Verfahren in 2014 Testierung von Energiemanagementsystemen nach SpaEfV Verfahren in 2014 TÜV Thüringen e.v. Zertifizierungsstelle für Systeme und Personal J. Danneberg TÜV Thüringen Inhalt TÜV Thüringen e.v. - Fachgebiet

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Energie Consulting GmbH Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Handlungsanleitung zur Ein- und Durchführung eines betrieblichen Energiemanagements Energie Consulting GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015. * kleine und mittelständische Unternehmen

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015. * kleine und mittelständische Unternehmen Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * kleine und mittelständische Unternehmen Übersicht 1. gesetzliche Grundlagen 2. Wer ist betroffen? 3. das Energie

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Verschwendung von Ressourcen vermeiden und einen messbaren Mehrwert in Bezug auf die Geschäftsergebnisse des Unternehmens

Mehr

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Antragsberechtigung... 1 2. Fördergegenstand...

Mehr

Energie-Info. Hintergründe, Voraussetzungen und praktische Umsetzung der Spitzenausgleichs- Effizienzsystemverordnung (SpaEfV)

Energie-Info. Hintergründe, Voraussetzungen und praktische Umsetzung der Spitzenausgleichs- Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Neuregelung des energiesteuerlichen und stromsteuerlichen Spitzenausgleichs Steuerliche Entlastung

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Welche Typen von EMS gibt es? Die DIN EN ISO 50001 als Ausgangsbasis für ein Managementsystem. Der EMS-Ansatz der ISO 50001

Welche Typen von EMS gibt es? Die DIN EN ISO 50001 als Ausgangsbasis für ein Managementsystem. Der EMS-Ansatz der ISO 50001 Energie-, Stromsteuer- und EEGkonforme Energiemanagementsysteme (EMS) Fünf Gründe für den Aufbau von Energiemanagementsystemen EMS sind in Zeiten von knappen Ressourcen, Klimawandel und Low Carbon Economy

Mehr

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management.

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Alles zum neuen EDL-G und wie unser 24/7 Energiecockpit Sie dabei unterstützen kann. Stadtwerke Kiel Die Energielösung im Norden. www.stadtwerke-kiel.de

Mehr

Definition Energiemanagementsysteme

Definition Energiemanagementsysteme Definition Energiemanagementsysteme Definition Energiemanagement ist die vorausschauende, organisierte und systematische Koordinierung von Beschaffung, Wandlung, Verteilung und Nutzung von Energie zur

Mehr

Energie EFFIZIENT eingesetzt

Energie EFFIZIENT eingesetzt Energie EFFIZIENT eingesetzt Schritte zur Einführung eines Energiemanagementsystems Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 04.02.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg e.v. Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Stand 29.10.2010 2./3.Lesung des Haushaltsbegleitgesetzes Stromsteuergesetz Änderungen 9 Steuerbefreiungen,

Mehr

Das novellierte Energiedienstleistungs-Gesetz

Das novellierte Energiedienstleistungs-Gesetz Betreuungsgesellschaft für Umweltfragen Dr. Poppe AG Teichstr. 14-16, 34130 Kassel 0561/96 996-0 0561/96 969-60 info@bfu-ag.de http://www.bfu-ag.de Das novellierte Energiedienstleistungs-Gesetz Energiemanagementsystem

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Energiemanagement und Energiesteuern Herausforderungen für KMU. Energiesymposium des Landkreises Groß-Gerau 9. November 2013

Energiemanagement und Energiesteuern Herausforderungen für KMU. Energiesymposium des Landkreises Groß-Gerau 9. November 2013 Energiemanagement und Energiesteuern Herausforderungen für KMU Energiesymposium des Landkreises Groß-Gerau 9. November 2013 Energiesteuern und Energiemanagement 1. Kurzvorstellung IHK Darmstadt 2. Einführung

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU ein Blick auf die Anforderungen des neuen EDL-G

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU ein Blick auf die Anforderungen des neuen EDL-G Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU ein Blick auf die Anforderungen des neuen EDL-G Das produzierende Gewerbe, zumindest solche, die den Spitzenausgleich bei der Energiesteuer oder Entlastungen

Mehr

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr