Niederbayerisches Energietransferzentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niederbayerisches Energietransferzentrum"

Transkript

1 Niederbayerisches Energietransferzentrum Niederbayerisches Energie- Zentrum ein Konzept für die Gründung einer Energieagentur im regionalen Planungsverband Landshut vom 4. Mai 2010

2 Niederbayerisches Energie Zentrum Konzept: Martin Sambale eza!, energie- & umweltzentrum allgäu burgstrasse 26, kempten (allgäu) Inhalt Inhalt...2 Übersicht...3 Zukunftsmarkt Bau und Energie...5 Zielsetzung für den Raum des regionalen Planungsverbands Landshut...6 Aktionsfelder und Arbeitsbereiche...7 Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen und Events...7 Energieberatung...7 Partnernetzwerk...7 kommunales Energiemanagement...7 Integrierte Klimaschutzkonzepte für Städte und Gemeinden...7 Rechtsform...8 Warum GmbH?...8 Warum Gemeinnützig?...8 Gesellschafter und Grundfinanzierung...9 Förderung...10 Beispielhafte Wirtschaftsplanung...10 Gesellschaftssitz und Vorsitz...11 Geschäftsführer/in und Personal...11 Vernetzung des Niederbayerischen Energiezentrums...12 eza! energie- & umweltzentrum allgäu...12 Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e.v. (ead)...12 Deutsche Energieagentur GmbH (dena)...12 Kontakt von 13 erstellt von Martin Sambale

3 Übersicht Der Bereich Bau und Energie ist ein Zukunftsmarkt: Durch energetische Gebäudesanierung und die Nutzung erneuerbarer Energien können Investitionen angestoßen werden und viele neue Arbeitsplätze, vorwiegend in regionalen Handwerksberufen geschaffen werden. Altbausanierung und die Nutzung erneuerbarer Energien ist praktizierter Umwelt- und Klimaschutz. Richtig umgesetzte Altbausanierung bringt Sicherheit vor Bauschäden, Energieeinsparung und erhöhten Wohnkomfort. Passivhäuser und Energieeffizienzhäuser können heute wirtschaftlich gebaut werden. Ein unabhängiges Energiezentrum kann viele Impulse für den Bereich Bau und Energie setzen durch: Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen Energieberatung für Verbraucher, Fachleute und Entscheidungsträger Hilfe bei der Umsetzung durch ein Partnernetzwerk aus kompetenten Fachfirmen Weiterbildung für Fachleute Energiemanagement für öffentliche Gebäude eza!, das Energie- & Umweltzentrum Allgäu ist ein erfolgreiches Beispiel: eza! führt Veranstaltungen und jährlich über Energieberatungen durch eza! konnte in 10 Jahren über 100 Millionen Euro an zusätzlichen Investitionen anstoßen eza! ist eine gemeinnützige GmbH und hat Kommunen, Initiativen, Energieversorger und Abfallwirtschaft als Gesellschafter Energieagentur für den regionalen Planungsverband Landshut In dem Gebiet des regionalen Planungsverbandes Landshut soll eine kommunal getragene Energieagentur als gemeinnützige GmbH entstehen. Alle Landkreise des regionalen Planungsverbandes und die kreisfreie Stadt Landshut sollen Gesellschafter werden und mindestens 50% der Gesellschaftsanteile halten. Vereine, Initiativen, EVUs und kommunale Unternehmen sollen auch Gesellschafter werden. Eine enge Zusammenarbeit mit eza!, einer erfolgreichen Energieagentur im Südwesten Bayerns ist geplant um mittels umfassenden Know-How-Transfers und der Nutzung von Synergieeffekten einen schnellen und erfolgreichen Start für die neue Energieagentur zu ermöglichen. Kosten und Finanzierung Zur Grundfinanzierung ist eine jährliche Summe von Euro notwendig, die durch die Gesellschafter aufgebracht werden muss. Diese Finanzierung sollte auf Dauer angelegt sein, bei erfolgreicher Arbeit ist eine schrittweise Reduktion der Grundfinanzierung um rund 25% ab dem 5. Jahre des Bestehens möglich. Der in den ersten Jahren erhöhte Aufwand soll durch die Förderung des Freistaats Bayern für die Gründung von Energieagenturen gedeckt werden. 3 von 13 erstellt von Martin Sambale

4 Öffentlichkeitsarbeit, Altbautage, Events, Energietipps,... Energieberatung lösen zusätzliche Investitionen aus Partnernetzwerk Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Region Energieeinsparung und Klimaschutz 4 von 13 erstellt von Martin Sambale

5 Zukunftsmarkt Bau und Energie Der Schutz des Weltklimas ist eine der bedeutendsten Aufgaben unserer Zeit. Durch die Verringerung der Emission von CO2 aus der Verbrennung fossiler Energieträger lässt sich ein entscheidender Beitrag leisten. Der Gebäudebestand verursacht zur Zeit rund ein Drittel des gesamten CO2-Ausstoßes in Deutschland, mehr als 24 Millionen Wohnungen sind modernisierungsbedürftig. Nach vorliegenden Erfahrungen mit besonders energiesparenden Neubauten und mit energetischen Modernisierungen im Gebäudebestand ist inzwischen gesichert, dass hier Energieeinsparungen von bis zu 90% in der Praxis erreichbar sind. Dieses große Potenzial ist volkswirtschaftlich rentabel erschließbar; die dazu erforderlichen Wärmedämmverfahren, Wärmeschutzverglasungen, Lüftungssysteme, energiesparenden Heizungssysteme und Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien stehen am Markt zur Verfügung. Gelingt es, dieses Potenzial zu mobilisieren, so werden neben der Energieeinsparung und dem Umweltschutz weitere positive Auswirkungen erreicht, unter anderem: Durch die Umsetzung der Maßnahmen entstehen viele neue Arbeitsplätze, vor allem in kleinen und mittleren Betrieben, insbesondere im Handwerk. Die Gebäudesubstanz wird durch den Wärmeschutz und die verbesserte Technik nachhaltig qualitativ aufgewertet und vor Bauschäden geschützt neue Arbeitsplätze könnten in Deutschland entstehen, wenn jährlich Wohneinheiten im Altbau vorbildlich mit modernem Wärmeschutzglas, Wärmedämmung für Dach und Wände sowie effizienten Heizungsanlagen ausgestattet würden. Die erneuerbaren Energien bergen zusätzliches Potenzial. Der Bereich Bau und Energie ist damit ein Zukunftsmarkt in Deutschland. Nachdem das Wissen um diese Sachverhalte mittlerweile weit verbreitet ist, wurden durch die Bundesregierung über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) attraktive Förderprogramme aufgelegt. Allerdings ergibt sich, je nach den Informationsmedien und den Multiplikatoren vor Ort eine regional stark unterschiedliche Nutzung dieser Förderprogramme. Da die Förderprogramme oft sehr komplex sind, besteht häufig noch großer Handlungsbedarf mit vielen Chancen. 5 von 13 erstellt von Martin Sambale

6 Zielsetzung für den Raum des regionalen Planungsverbands Landshut Die Erfahrungen von eza! und anderen Energieagenturen zeigen: Ökologie und Ökonomie sind sehr gut zu vereinbaren. Umwelt- und Klimaschutz durch Altbausanierung, energieoptimiertes Bauen und die Nutzung erneuerbarer Energien bringen gleichzeitig deutliche Impulse für die regionale Wirtschaft. Es sollen folgende Effekte erreicht werden: mehr energetisch optimierte Altbausanierung mehr energieoptimierte Neubauten mehr Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien und dadurch geringerer Verbrauch an fossilen Energien niedrigere Energiekosten für die Region höhere Wohn und Lebensqualität weniger Bauschäden geringere Umweltbelastung Klimaschutz und vor allem mehr Investitionen und Aufträge für die regionale Wirtschaft Diese Ergebnisse können, so zeigen die Erfahrungen über ein effizient arbeitendes unabhängiges Energiezentrum erfolgen. Daher soll für den Raum des regionalen Planungsverbandes Landshut eine kommunal getragenes Energiezentrum entstehe. In den folgenden Kapiteln wird das Konzept des geplanten Energiezentrums dargestellt. 6 von 13 erstellt von Martin Sambale

7 Aktionsfelder und Arbeitsbereiche Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen und Events Eine wichtige Aufgabe ist das Thema Energieeffizienz und erneuerbare Energien in die Öffentlichkeit zu tragen. Dazu sind unter anderen folgenden Aktivitäten vorgesehen: Altbautage in den Landkreisen Dingolfing-Landau und Rottal-Inn. Unterstützung der Landshuter Umweltmesse regelmäßige Pressemeldungen und Energietipps in den Medien Präsenz bei Messen und Veranstaltungen Events und Aktionen wie z.b. ein Altbauwettbewerb attraktiver Internetauftritt Laufende Öffentlichkeitsarbeit und Zusammenarbeit mit allen regionalen Medien. Energieberatung Als einer der ersten Schritte soll ein Energieberatungsservice etabliert werden für die Zielgruppe Verbraucher, Hausbesitzer, Bauherren. Dieser Beratungsservice soll flächendeckend in allen beteiligten Landkreisen mit Beratungsstellen präsent sein: Telefonhotline Beratung von Hausbesitzern, Bauherren und Verbrauchern in vielen regionalen Beratungsstellen zu den Themen o Altbausanierung o Fenster o Förderprogramme o Lüftung o Energieoptimiertes Bauen o Bauschäden o Wärmedämmung o Solarenergie o moderne Heizungstechnik für Biomasse/Holz, Gas, Öl und Wämepumpe Der Aufbau dieses Beratungsservice soll in Abstimmung mit vorhandenen Strukturen und bereits in der Region aktiven Energieberatern erfolgen. Partnernetzwerk Sobald der Energieberatungsservice funktioniert und sich etabliert hat, soll als nächster Schritt ein Partnernetzwerk aufgebaut werden. Aufbau eines Netzwerkes kompetenter Fachleute und Fachfirmen o mit Qualitätssicherung für alle teilnehmenden Unternehmen o mit regelmäßigen verpflichtenden Weiterbildungen o mit Liste der Partner, mit Dienstleistungen und Nachweis der Referenzen o mit Best Practice Beispielen o mit Verpflichtung zu einem Energiekodex o mit Coaching, Betreuung und Beratung der beteiligten Fachfirmen Das Partnernetzwerk soll eine Qualitätssicherung für regional tätige Firmen sein und diesen gleichzeitig neue Marketingchancen eröffnen. Gleichzeitig ist es für Hausbesitzer und Bauherren über das Partnernetzwerk leichter kompetente Planer und Fachfirmen zu finden. kommunales Energiemanagement Das kommunale Energiemanagement ist eine intensive Betreuung für öffentliche Liegenschaften. Kernelemente sind ein monatliches Energiecontrolling, die Optimierung von Regelung und Nutzerverhalten sowie regelmäßige Gebäudebegehungen. Im Durchschnitt werden durch diese Arbeit Einsparungen von über 10% erzielt. Dieser Arbeitsbereich soll nach zwei bis fünf Jahren, wenn die Themen Öffentlichkeitsarbeit, Energieberatung und Partnernetzwerk erfolgreich laufen, gestartet werden. Integrierte Klimaschutzkonzepte für Städte und Gemeinden Ein weiteres wichtiges Handlungsfeld soll die energiepolitische Begleitung der Kommunen in der Region werden. Dies beginnt bei der Beratung für politische Entscheidungsträger und kann später bis zur Erstellung und Hilfe bei der Umsetzung integrierter Klimaschutzkonzepte führen. 7 von 13 erstellt von Martin Sambale

8 Rechtsform Das Niederbayerische Energiezentrum soll in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH gegründet werden. Gesellschafter sollen zu mindestens 50% die Landkreise und die kreisfreie Stadt Landshut werden. Warum GmbH? Die Rechtsform GmbH ist durch den Geschäftsführer als vertretungsberichtigte Person handlungsfähig. Ein Vorsitzender der Gesellschafterversammlung kann als politischer Repräsentant in Erscheinung treten, hat aber kein Risiko zu tragen. Die Gesellschafter haften auch nur in der Höhe ihrer Gesellschaftsanteile. Warum Gemeinnützig? Das Energiezentrum soll einen Beitrag zum Umweltschutz und Information der Öffentlichkeit leisten und kann damit als gemeinnützig anerkannt werden. In der Öffentlichkeit und in den Medien ist die Glaubwürdigkeit durch die Gemeinnützigkeit größer. Außerdem wird der wirtschaftliche Zweckbetrieb einer gemeinnützigen Institution steuerlich begünstigt, es fällt keine Gewerbesteuer an und auf Leistungen der gemeinnützigen GmbH werden nur 7% MWSt. erhoben, dies ist gerade für Kommunen wichtig. Es ist dringend empfehlenswert, dass der Gesellschaftsvertrag vor der Gründung durch den beauftragten Steuerberater mit dem zuständigen Finanzamt abgestimmt und angepasst wird, um so auch sicher die Gemeinnützigkeit zu erhalten. 8 von 13 erstellt von Martin Sambale

9 Gesellschafter und Grundfinanzierung Das Energiezentrum soll auf eine breite Basis aus Akteuren der Region gestellt werden. Entscheidend ist bei der Gesellschafterstruktur dabei die Mehrheit für die kommunalen Träger. Die Gesellschafter stellen eine jährliche Grundfinanzierung des Energiezentrums sicher. Dabei sind die Finanzierungsbeiträge nicht proportional zu den Gesellschaftsanteile aufgeteilt, sondern entsprechend der finanziellen Leistungsfähigkeit. Für den Start ist die Einzahlung des Gesellschaftskapitals (gesamt ) zusätzlich erforderlich. In der folgenden Darstellung ist der regionale Planungsverband Landshut nicht aufgeführt. Hierzu muss erst geklärt werden, ob und in welcher Form und mit welchen Beschlüssen der regionale Planungsverband selbst Gesellschafter werden kann. jahrlicher Beitrag Gesellschaftsanteil jährlicher Beitrag Einwohner pro Einwohner Kommunen 55,0% Stadt Landshut 7,8% ,250 Landkreis Landshut 18,5% ,250 Landkreis Rottal-Inn 14,8% ,250 Landkreis Dingolfing-Landau 11,4% ,250 Stadt Mainburg + VG Mainburg 2,6% ,250 EVUs 20,0% Stadtwerke Landshut Aufteilung der e.on Bayern AG Erdgas Südbayern Gesellschaftsanteile im Verhältnis des Strom- und Gasverkaufs an Geothermie Wärmegesellschaft Bra Tarifkunden im Gebiet des Grenzkraftwerke GmbH, Simbach Energiezentrums Stadtwerke Landau Stadtwerke Dinglfing Stadtwerke Pfarrkirchen Ölhändler? Banken und Sparkassen 10,0% Sparkassen Niederbayern-Mitte, Landshut, Rottal-Inn, Kelheim 5,0% Volks- und Raiffeisenbanken 5,0% IHK Niederbayern 2,5% 0 Hwk und Kreishandwerkerschaft 2,5% 0 Kreishandwerkerschaft Landshut Kreishandwerkerschaft Dingolfing-Landau Kreishandwerkerschaft Rottal-Inn Landshuter Energieagentur e.v. 2,5% 0 Bund Naturschutz in Bayern e.v. 2,5% 0 Landshuter Umweltzentrum e.v. 2,5% 0 Förderverein Sonnenenergie e.v., Rottal-Inn 2,5% 0 weitere Gesellschafter: BMW AG, Lindner AG??? Summe 100,0% von 13 erstellt von Martin Sambale

10 Förderung Für die Gründung des Niederbayerischen Energiezentrums soll eine Förderung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums aus dem Programm zur Förderung der Gründung kommunal getragener Energieagenturen beantragt werden. Die Förderung kann betragen: 50% der Personal- und Sachkosten der ersten drei Jahre, maximal Euro 50% der entstehenden Coachingkosten, maximal jedoch Euro Vorraussetzungen für die Förderung sind unter anderem: Mehr als 50% Anteil kommunaler Gebietskörperschaften an der Gesellschaft Schaffung mind. einer neuen Vollzeitstelle (Qualifikation Hochschul- / Fachhochschulabschluss) Mindestens Einwohner in den beteiligten Gebietskörperschaften Antragstellung durch eine kommunale Gebietskörperschaft (mit Vollmacht der übrigen beteiligten Gebietkörperschaften) bis zum 30. Oktober 2010 Beispielhafte Wirtschaftsplanung Die folgende Tabelle stellt einen ersten beispielhaften Entwurf für die Wirtschaftsplanung des Energiezentrums in einem der ersten Jahre dar: Ausgaben Personalkosten Geschäftsführer Fachkraft Sekretariat (halbtags) externe Kosten Öffentlichkeitsarbeit Veranstaltungen Energieberatungsservice Gemeinkosten Raummiete und Abschreibung Einrichtung Möbel, PC Bürokosten externe Dienstleistungen Coaching durch eza! Summe Ausgaben Einnahmen Grundfinanzierung durch Gesellschafter Förderung STMWI Projekterlöse Summe Einnahmen von 13 erstellt von Martin Sambale

11 Gesellschaftssitz und Vorsitz Entscheidend für die Akzeptanz des Niederbayerischen Energiezentrums in der gesamten Region ist auch eine entsprechende regionale Verankerung. Der Gesellschaftssitz sollte in Landshut, dem Zentrum der Region sein. Damit die Gesellschaft aber auch in den Landkreisen Rottal-Inn, Dingolfing-Landau und Kelheim sowohl von der Bevölkerung und den Kommunen wie von den Medien als eigene Einrichtung akzeptiert wird, muss diesem Thema besondere Beachtung geschenkt werden. Eine Möglichkeit dafür ist, gezielt einen Vorsitzenden aus diesen Landkreisen auszuwählen. Den Vorsitz in der Gesellschafterversammlung sollte ein Landrat oder Oberbürgermeister oder der Vorsitzende des regionalen Planungsausschusses übernehmen. Das Amt des Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung hat die wichtige Funktion, einen politischen Kopf für das Niederbayerische Energiezentrum zu präsentieren und dessen Bedeutung für die Region zu symbolisieren. Geschäftsführer/in und Personal Entscheidend für den Erfolg des Niederbayerischen Energiezentrums wird neben dem breiten Rückhalt in der Region die Person des/r Geschäftsführers/in sein. Daher sollte diese Entscheidung gut vorbereitet gefällt werden. Grundsätzlich sollte der/die Geschäftsführer/in die folgenden Fähigkeiten und Erfahrungen haben: ausgeprägte Kommunikations- und Moderationsfähigkeiten Know-How und Erfahrungen im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit Kenntnis kommunalpolitischer Zusammenhänge Erfahrungen in Projektmanagement und Projektleitung gute Kenntnisse der Bau- und Energiebranche Fachkenntnisse im Bau- und Energiebereich, idealer weise als Energieberater Hochschul- oder Fachhochschulabschluss Wichtig ist bei der Auswahl, dass nicht in erster Linie ein Ingenieur gesucht werden sollte, sondern eine Person, die hervorragende Fähigkeiten und Kenntnisse im Bereich Kommunikation und Marketing hat und im Idealfall über einen energietechnischen Background verfügt. Darüber hinaus sollen zum Start des Energiezentrums eine Halbtagskraft für das Sekretariat sowie eine Fachkraft (Qualifikation Ingenieur oder vergleichbar, mit Energieberaterausbildung) eingestellt werden. 11 von 13 erstellt von Martin Sambale

12 Vernetzung des Niederbayerischen Energiezentrums Das Niederbayerische Energiezentrum soll nicht nur in der Region gut verankert und vernetzt sein sondern soll auch überregional Netzwerke und Kooperationen pflegen, um so stets an aktuelle Informationsflüsse angeschlossen zu sein und Partner für Kooperationsprojekte zu finden. Es sind die folgenden Partnerschaften und Kooperationen geplant: eza! energie- & umweltzentrum allgäu eza!, eine erfolgreich arbeitende regionale Energieagentur im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben soll Coachingpate und Kooperationspartner werden. Mit Hilfe von eza! soll ein schneller und erfolgreicher Start für das Niederbayerische Energiezentrum sichergestellt werden. Geplant sind folgende Elemente in der Zusammenarbeit: Unterstützung bei der Gründung durch eza! mit der Erstellung dieses Konzeptes und durch Beratung bei dem Gründungsprozess und bei der Auswahl des Geschäftsführers Coaching durch eza! in der Startphase: Der Geschäftsführer des Niederbayerischen Energiezentrums soll bereits vor der Aufnahme seiner Tätigkeit in Landshut über ein paar Wochen bei eza! hospitieren und so die Arbeit von eza! im Detail kennenlernen. Anschließend wird der Geschäftsführer telefonisch und bei Bedarf auch persönlich durch eza! beraten. Übernahme von Materialien und Dienstleistungen: Materialien, Beschreibungen, Vorgehensweisen und viele Infos (bis hin zu den rechtlich geprüften AGBs) werden durch das Niederbayerische Energiezentrum von eza! übernommen. Nutzung von Synergieeffekten: Eine noch intensivere Nutzung von Synergieeffekten (beispielsweise durch eine Übernahme der Erstellung von Energietipps, der Redaktion für Internetseiten durch die dafür spezialisierten Mitarbeiter von eza! oder der Schaltung einer gemeinsamen Energieberatungshotline) wird geprüft. Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e.v. (ead) das Niederbayerische Energiezentrum soll dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen e.v. (ead) beitreten, um so bei bundesweiten Projekten für die Region mitzuwirken und an dem regelmäßigen Erfahrungsaustausch unter den Energieagenturen teilzunehmen. Deutsche Energieagentur GmbH (dena) Das Niederbayerische Energiezentrum strebt an, gemeinsam mit anderen bayerischen Energieagenturen (z.b. eza!, EnergieAgentur Mittelfranken e.v., ) für die dena als regionaler Partner zu arbeiten. 12 von 13 erstellt von Martin Sambale

13 Kontakt Die Gründung des Niederbayerischen Energiezentrums wird vom Regionalen Planungsverband Landshut initiiert und koordiniert: Regionaler Planungsverband Landshut Christine Erbinger, Geschäftsführerin Telefon: Internet: Adresse: Postfach 84023, Landshut 13 von 13 erstellt von Martin Sambale

rosenheim Energie- und Umweltzentrum Rosenheim ein Konzept für Wirtschaftsförderung Klima- und Umweltschutz und Regionalentwicklung

rosenheim Energie- und Umweltzentrum Rosenheim ein Konzept für Wirtschaftsförderung Klima- und Umweltschutz und Regionalentwicklung rosenheim Energie- und Umweltzentrum Rosenheim ein Konzept für Wirtschaftsförderung Klima- und Umweltschutz und Regionalentwicklung Martin Sambale 22. Januar 2009 eza! rosenheim Energie- und Umweltzentrum

Mehr

Chancen für die Umweltwirtschaft Erfahrungen und Projekte aus dem Allgäu. Martin Sambale

Chancen für die Umweltwirtschaft Erfahrungen und Projekte aus dem Allgäu. Martin Sambale Chancen für die Umweltwirtschaft Erfahrungen und Projekte aus dem Allgäu Martin Sambale Allgäu 650.000 Einwohner 4.600 m² Fläche Allgäu GmbH Autor: eza! Allgäu GmbH Autor: eza! Fürs Leben gern Allgäu GmbH

Mehr

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Die Gemeinde Wettenberg 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Warum ein kommunales Energiemanagement Energieverbrauch Haushalt Klimaschutz

Mehr

Qualifizierte Fachleute für die Energiewende Weiterbildung und Qualitätssicherung für Bau und Energie

Qualifizierte Fachleute für die Energiewende Weiterbildung und Qualitätssicherung für Bau und Energie Qualifizierte Fachleute für die Energiewende Weiterbildung und Qualitätssicherung für Bau und Energie Martin Sambale Energiewende Atomausstieg bis 2022 Nach nur einer halben Stunde war der Atomausstieg

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement,

Mehr

Vorstellung. Energieagentur Hohenlohekreis GmbH

Vorstellung. Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Vorstellung Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Ralph Specht Dipl.-Ing. Versorgungstechnik BAFA-Energieberater / Energieeffizienzberater der KfW-Bankengruppe Lehrbeauftragter

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld, STAWAG Stadtwerke Aachen AG 29.10.2008WS EMSAITEK Frankfurt, 21.01.2010 Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld ÖKOPROFIT Aachen

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Beteiligungsformen. Unter besonderer Berücksichtigung von kommunaler und Bürgerbeteiligung Erich Maurer, 04.07.2013

Beteiligungsformen. Unter besonderer Berücksichtigung von kommunaler und Bürgerbeteiligung Erich Maurer, 04.07.2013 Praxisbeispiele zu Organisations-und Beteiligungsformen Unter besonderer Berücksichtigung von kommunaler und Bürgerbeteiligung Erich Maurer, 04.07.2013 Die Energieagentur Nordbayern Partner bei Energieeffizienz

Mehr

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Bremer Modernisieren Martin Grocholl ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Energetische Gebäudesanierung Ausgangslage EFH/ZFH Sanierungsrate:?? ca. 90.000 Ein- und Zweifamilienhäuser in Bremen Steigende Energiekosten

Mehr

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz GLIEDERUNG 1. Die Region Westlausitz 2. Leitprojekt Energieautarke Region Westlausitz 3. Pilotprojekt Aufbau

Mehr

Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen. Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA

Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen. Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur Esmarchstr. 60 34121 Kassel Tel. 0561/ 25

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

Klimaschutz in der Gemeinde

Klimaschutz in der Gemeinde Klimaschutz in der Gemeinde Göppingen, 26. Februar 2013 25.02.2013 1 Die Energiewende ist keine Bürde- Die Energiewende ist eine Chance!" 25.02.2013 2 ...ist machbar, Herr Nachbar! Göppingen, 26. Februar

Mehr

Klimaschutz im Landkreis Göppingen

Klimaschutz im Landkreis Göppingen Klimaschutz im Landkreis Göppingen Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Beispiel Handwerk 18.02.2013 Kreishandwerksmeister Göppingen Klimaschutzkonzept - Anspruch Energieautarker Landkreis bis 2050 Minderung

Mehr

Jetzt dabei sein: www.check-in-energieeffizienz.de. Check-in Energieeffizienz.

Jetzt dabei sein: www.check-in-energieeffizienz.de. Check-in Energieeffizienz. Jetzt dabei sein: www.check-in-energieeffizienz.de Check-in Energieeffizienz. Ein dena-modellvorhaben zur Energieoptimierung von Hotels und Herbergen. Gemeinsame Aufgabe: Energieeffizienz. Als Hotelbetreiber

Mehr

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Matthias Rudloff, Leiter Bereich Erneuerbare Energien, enercity Energie-Elektromobilität Überregionale

Mehr

Laden Sie sich die Zukunft ein

Laden Sie sich die Zukunft ein Laden Sie sich die Zukunft ein Holen Sie diese Ausstellung in Ihre Region informativ kommunikativ motivierend Informieren Sie die Bürgerinnen und Bürger Ihrer Region über die Themen Wohnen mit Erneuerbaren

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Netzwerk energetisches Gebäudemanagement 07.05.2015 07.05.2015 Rathaus Lüneburg Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Ausblick und Angebote der KEAN für den kommunalen Klimaschutz in Niedersachsen Lüneburg

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung Diese Maßnahme wird vorgeschlagen von Auf welche Arbeitsgruppe zielt die Maßnahme IG Passivhaus Österreich Gebäude Ziel der Maßnahme Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand Titel der

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

So steigen Sie richtig ein!

So steigen Sie richtig ein! Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäude sanieren So steigen Sie richtig ein! Alle Infos im Internet: www.zukunftaltbau.de Gebäude sanieren bringt vielfältigen Nutzen Wer saniert,

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau die Informationskampagne des Landes Zukunft

Mehr

2. Arbeitsforum Energie

2. Arbeitsforum Energie REGIONALES ENERGIEMANAGEMENT PRIGNITZ-OBERHAVEL REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 2. Arbeitsforum Energie - ENERGIEBERATUNG - UMSETZUNG KOMMUNALER ENERGIE- UND KLIMASCHUTZKONZEPTE PRAXISBEISPIELE

Mehr

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Referatsleiter Energie, Patente, Forschung IHK für München und Oberbayern Benediktbeuern, Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Hintergrundinformationen

Hintergrundinformationen Hintergrundinformationen Zahlen, Daten, Fakten 10 Jahre Klimaschutzagentur Region Hannover Geschäftsvolumen 2002: 1,04 Mio. 2010: 2,36 Mio. Mitarbeiter 2001: 4 2011: 20 Gesellschafter 2001: 10 2011: 11

Mehr

Auf dem Weg zu zeozweifrei

Auf dem Weg zu zeozweifrei Auf dem Weg zu zeozweifrei Kassel, 28.09.2011 Unabhängig und kompetent Architektin Dipl.-Ing. (FH) Birgit Schwegle Der Landkreis Karlsruhe Baden- Württemberg / Landkreis KA Fläche 35.751 km² / 1.085 km²

Mehr

Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts

Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Jun-15 1 Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Wahrung der beruflichen Belange und des Ansehens des Berufsstandes

Mehr

Mit der Energiekarawane auf dem Weg zur Energiewende

Mit der Energiekarawane auf dem Weg zur Energiewende Leben in Bewegung Mit der Energiekarawane auf dem Weg zur Energiewende Dr. Lothar Meinzer Geschäftsführer EnergieEffizienzAgentur Rhein-Neckar ggmbh Der Cluster Energie & Umwelt der Metropolregion Rhein-Neckar

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Die Barnimer Energiegesellschaft mbh

Die Barnimer Energiegesellschaft mbh Die Barnimer Energiegesellschaft mbh Ein regionales Energiekonzept im Praxistest Thomas Simon Schwedt/Oder, 19.02.2014 Eberswalde, 30. Oktober 2013 Geschäftsführer Thomas Simon 1. Unser Fahrplan 1. Unsere

Mehr

17.11.2009. Wie finanzieren? Kommunaler Klimaschutz. Förderprogramme für Kommunen

17.11.2009. Wie finanzieren? Kommunaler Klimaschutz. Förderprogramme für Kommunen Kommunaler Klimaschutz Wie finanzieren? Finanzierung in Zeiten knapper Kassen - Möglichkeiten für Kommunen Grundlage: Der Wille in der Gemeindeverwaltung etwas zu bewegen Eine aktive Arbeitsgruppe vor

Mehr

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht!

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Mastertitelformat bearbeiten 1. Netzwerk-Planungstreffen am 04.09. 2015 Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen. Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen.

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Familienbildung 08.07.2013 1 Ausgangslage im Landkreis Regensburg: Landkreis Regensburg: 41 Gemeinden, 185.000 Einwohner,

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

EnergieSparCheck - Energieberatung in Baden-Württemberg

EnergieSparCheck - Energieberatung in Baden-Württemberg EnergieSparCheck - Energieberatung in Baden-Württemberg Dipl.-Geogr. Christine Sabbah Baden-Württembergischer Handwerkstag Abteilung Technologie und Umweltschutz Heilbronner Str. 43 70191 Stuttgart Tel:

Mehr

Umweltausschuss öffentliche Sitzung

Umweltausschuss öffentliche Sitzung Umweltausschuss öffentliche Sitzung Datum: 15.06.2015 Tagesordnungspunkt: 3 Vorlage Nr. UA X/15 Thema: Energiekonzept - weitere Aktivitäten Verfasser: Dezernat: Umwelt- und Ordnung Abteilung: Name: Dr.

Mehr

Endspurt: Bis 31. Dezember das Förderprogramm für Batteriespeicher nutzen

Endspurt: Bis 31. Dezember das Förderprogramm für Batteriespeicher nutzen PRESSEINFORMATION Dezember 2015 Sonne fürs Haus tanken! Endspurt: Bis 31. Dezember das Förderprogramm für Batteriespeicher nutzen Batteriespeicher-Förderprogramm läuft vermutlich zum Jahresende 2015 aus.

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Perspektiven im kommunalen Klimaschutz: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Perspektiven im kommunalen Klimaschutz: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Perspektiven im kommunalen Klimaschutz: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Dipl.-Ing., Dipl. Volksw. Dieter Seifried Geschäftsführer, Kongress Bundeshauptstadt im Klimaschutz, 24.5.2007 Überblick

Mehr

Workshop Energieeffizienz in Wirtschaft und Gewerbe

Workshop Energieeffizienz in Wirtschaft und Gewerbe Integriertes Klimaschutzkonzept des Kreises Paderborn Workshop Energieeffizienz in Wirtschaft und Gewerbe 10.05.2011, 17.00 Uhr Großer Sitzungssaal der Kreisverwaltung Paderborn Institut für Regionalmanagement

Mehr

Neue Wege neues Kapital

Neue Wege neues Kapital Für Umweltschutz, Klimaschutz und Energiewende müssen wir künftig in verstärktem Maße privates Kapital mobilisieren und innovative Finanzinstrumente erproben. Aus: MIT NEUER ENERGIE - 10 Punkte für eine

Mehr

Geeignete Energieeffizienzmaßnahmen. Erich Maurer, Berlin, 06.10.2015

Geeignete Energieeffizienzmaßnahmen. Erich Maurer, Berlin, 06.10.2015 Geeignete Energieeffizienzmaßnahmen für Komunen Erich Maurer, Berlin, 06.10.2015 Energieagentur Nordbayern Neutraler Dienstleister durch kommunale Trägerschaft Kommunale Dominanz in der Trägerschaft stellt

Mehr

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf 18.09.2014 ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1) Ist-Zustandsanalyse 2) Potenzialanalyse 3) Konzept und Maßnahmen 4) Fazit 18.09.2014 2 1. Ist-Zustand Strom & Wärme Aufteilung

Mehr

Neuausrichtung der Energievision im Landkreis München - Herausforderungen und Transferwünsche

Neuausrichtung der Energievision im Landkreis München - Herausforderungen und Transferwünsche Neuausrichtung der Energievision im Landkreis München - Herausforderungen und Transferwünsche Kongress 100 % EE-Regionen am 10./11.11.2015 Landkreis München, Franz Reicherzer, reicherzerf@lra-m.bayern.de

Mehr

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Pakte und Vereinbarungen der Bayerischen Staatsregierung mit Partnern im Bereich Energiesparen und Energieeffizienz München, den 22.11.2014

Mehr

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein.

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Unternehmen Produkte Dienstleistungen Energieeffizienz

Mehr

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M Metzger Immobilien & Baumanagement Energiesparen Energieberatung vor Ort - ein lohnendes Angebot Ihr unabhängiger und kompetenter Partner für Energieberatung & Modernisierungsmaßnahmen B e r a t u n g

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Praxisbeispiel: Energieeinsparung durch Einführung eines Energiemanagements mit CO 2 -Minderungsprogramm/ KlimR

Praxisbeispiel: Energieeinsparung durch Einführung eines Energiemanagements mit CO 2 -Minderungsprogramm/ KlimR Praxisbeispiel: Energieeinsparung durch Einführung eines Energiemanagements mit CO 2 -Minderungsprogramm/ KlimR Florian Steinbach Bereichsleiter Gebäudewirtschaft/ Liegenschaftsverwaltung Landkreis Weilheim-Schongau

Mehr

klima:aktiv Vereinbarung

klima:aktiv Vereinbarung lebensministcrium.at klima:aktiv Vereinbarung zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele im großvolumigen Wohnungsbestand abgeschlossen zwischen Bundesminister Josef Pröll und dem Osterreichischen

Mehr

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Fördersystematik Fördermittelgeber International UN CDM/JI-Projekte

Mehr

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal Das Aller-Leine-Tal Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor in einer ländlichen Region Wienhausen, 14. August 2013 1 Vor Ihnen steht: Cort-Brün Voige Bürgermeister der Samtgemeinde Rethem (Aller) seit

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Symposium 29. November 2010, Berlin Workshop 1: Bewährte Lösungsansätze für Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik

Mehr

Unternehmen auf dem Weg zur Energieeffizienz

Unternehmen auf dem Weg zur Energieeffizienz Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Unternehmen auf dem Weg zur Energieeffizienz Beratungsangebot der Energieagentur Hohenlohekreis GmbH am 18. Juni 2012 in Künzelsau Ralph Specht Inhalt Seite Wer ist E-HO?

Mehr

Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie.

Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie. Stephan Kohler Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie. 20. September 2012, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ministerialdirektor Martin Neumeyer Konstituierende Sitzung des Beirats der Marketingagentur 6. September 2011, München Es gilt das

Mehr

Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA)

Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA) Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA) Dr.-Ing. Markus Blesl Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) Universität Stuttgart

Mehr

Mit System zum kommunalen Klimaschutz

Mit System zum kommunalen Klimaschutz Mit System zum kommunalen Klimaschutz Der European Energy Award (eea) - Das Instrument zur Umsetzung von Energieeffizienz und Klimaschutz in Kommunen - 1. ENERGIEFORUM Sachsen-Anhalt Gebäude Energie Technologie

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!)

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Energiewirtschaftsgesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz g Energiewirtschaft Erneuerbare-Energien-Gesetz Gesetz zur Fortführung der ökologischen

Mehr

Energieausweis für Gebäude

Energieausweis für Gebäude Energieausweis für Gebäude Projektinfo Ausgangssituation Die EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden soll die Energieeffizienz von Gebäuden verbessern. Ein wichtiges Mittel hierfür ist

Mehr

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Dr. Peter Moser Klimabündniskonferenz, Nürnberg, 21. November 2008 Gefördert durch: gien e.v. deenet Gründung

Mehr

Der Arbeitskreis Einspar-Contracting im Verband für Wärmelieferung (VfW) Dipl.-Ing. Frank Rotter WISAG Energiemanagement GmbH & Co.

Der Arbeitskreis Einspar-Contracting im Verband für Wärmelieferung (VfW) Dipl.-Ing. Frank Rotter WISAG Energiemanagement GmbH & Co. Der Arbeitskreis Einspar-Contracting im Verband für Wärmelieferung (VfW) Dipl.-Ing. Frank Rotter WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG Der Arbeitskreis Einspar-Contracting im VfW Gründung im Juni 2008

Mehr

Die Energieberatung der Verbraucherzentralen. unabhängig umsetzungsorientiert gewerkeübergreifend

Die Energieberatung der Verbraucherzentralen. unabhängig umsetzungsorientiert gewerkeübergreifend Die Energieberatung der Verbraucherzentralen unabhängig umsetzungsorientiert gewerkeübergreifend Energieberatung für private Verbraucher Ziele: Energieeinsparung Erhöhung der Energieeffizienz Nutzung regenerativer

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Mit System zum kommunalen Klimaschutz

Mit System zum kommunalen Klimaschutz Mit System zum kommunalen Klimaschutz Der European Energy Award (eea) - Das Instrument zur Umsetzung von Energieeffizienz und Klimaschutz in Kommunen - 4. Netzwerktreffen Energie & Kommune, Kommunale Energiekonzepte

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Dr. Peter Pluschke Lenkungskreis Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN)

Dr. Peter Pluschke Lenkungskreis Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) 100 Prozent Erneuerbare was heißt das für die Städte mit eigenen Stadtwerken? - oder: wie muss die Metropolregion Nürnberg die Energieversorgung der Zukunft organisieren Dr. Peter Pluschke Lenkungskreis

Mehr

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill Lahn-Dill Klimakarawane Braunfels, Hüttenberg, Lahnau, Mittenaar, Schöffengrund, Waldsolms Wetzlar, 3.6.215 Endenergieverbrauch 213 gesamt: ca. 9. GWh Lahn-Dill-Kreis nach Verbrauchssektoren Aufteilung

Mehr

Wärme-Contracting und Energieeffizienz in der Zukunft. 10. März 2011 Stadtmuseum Siegburg

Wärme-Contracting und Energieeffizienz in der Zukunft. 10. März 2011 Stadtmuseum Siegburg Wärme-Contracting und Energieeffizienz in der Zukunft 10. März 2011 Stadtmuseum Siegburg URBANA Teil der KALO Gruppe Unternehmensverbund KALO Gruppe URBANA Planung und Errichtung von Energieanlagen Energiemanagement

Mehr

Förderung kommunaler Klimaschutzmaßnahmen

Förderung kommunaler Klimaschutzmaßnahmen Förderung kommunaler Klimaschutzmaßnahmen - Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen - Franziska Kausch (Difu) Ettal, 13.01.2009 Richtlinie

Mehr

1. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz 19.09.2008 Klimaschutz in Kommunen und Unternehmen neu denken

1. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz 19.09.2008 Klimaschutz in Kommunen und Unternehmen neu denken 1. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz 19.09.2008 Klimaschutz in Kommunen und Unternehmen neu denken Offensiver Klimaschutz und Klimaanpassung in der Kommunalpraxis Joachim Lorenz Referent für Umwelt und

Mehr

Weiterbildung Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften. www.energiegenossenschaften-gruenden.de

Weiterbildung Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften. www.energiegenossenschaften-gruenden.de Weiterbildung Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften www.energiegenossenschaften-gruenden.de Ausgangspunkt und Ziele Energiewende mit den Bürgern Dezentrale Energieversorgung Regionale Wertschöpfung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Rems-Murr-Kreis

Integriertes Klimaschutzkonzept Rems-Murr-Kreis Integriertes Klimaschutzkonzept Rems-Murr-Kreis Gesche Clausen Leiterin der Geschäftsstelle Klimaschutz im Landratsamt Rems-Murr-Kreis Kommunaler Landesklimaschutzkongress am Montag, 8. Oktober 2012 in

Mehr

Der European Energy Award (eea) als regionales Klimaschutzinstrument eea -Zertifizierung am Beispiel Leipzig

Der European Energy Award (eea) als regionales Klimaschutzinstrument eea -Zertifizierung am Beispiel Leipzig Der European Energy Award (eea) als regionales Klimaschutzinstrument eea -Zertifizierung am Beispiel Leipzig Dr. Gabi Zink-Ehlert 5. Energiewirtschaftliches Kolloquium Dresden 06. Mai 2015 1. Aufbau des

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße Projektinformation Stand: 12.09.2013 Projekthintergrund Klimaschutzaktivitäten der Stadt seit Mitte der 90er Jahre 2006: Beitritt

Mehr

60% der Deutschen. halten sich sich für für gut gut informiert zum Thema Energieeffizienz. 60% der Deutschen

60% der Deutschen. halten sich sich für für gut gut informiert zum Thema Energieeffizienz. 60% der Deutschen Energieberatung: von der Erstberatung bis zur Qualitätssicherung Martin Sambale Gut informiert? 60% der Deutschen halten sich sich für für gut gut informiert zum Thema Energieeffizienz 60% der Deutschen

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT

DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT Stadt Frankfurt am Main Masterplan 100 % Klimaschutz 1 Frankfurt - die Herausforderungen und Aufgaben Ziel: 100% Erneuerbare Energien bis 2050 2 Frankfurt: 700.000 Einwohner Region:

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden -

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Übersicht über die einzelnen Maßnahmen Auszug aus dem eea Maßnahmenkatalog Verteilung der Punkte Abbildungen des eea Management Tools Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Maßnahmenübersicht

Mehr

Aufbau und Aufgaben einer Energieagentur

Aufbau und Aufgaben einer Energieagentur Aufbau und Aufgaben einer Energieagentur Erfahrungen am Beispiel der Energieagentur Hans Gröbmayr, Klimaschutzmanager München, Gliederung Unsere Ziele Strukturen zur Umsetzung der Energiewende Gründung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Dezember 2013 Grundsätze zur Förderung der Gründung von Energieagenturen in Bayern Der Freistaat Bayern fördert als Teil

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM)

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Erfahrungsbericht aus Stadt und Kreis Offenbach H. Thomas Stahl Projektpartner In Stadt und Kreis Offenbach teilen sich zwei Gebietskörperschaften, die ein eng

Mehr

Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg

Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg Tobias Winkelmann Klimaschutzleitstelle für Hansestadt und Landkreis Lüneburg Auf dem Michaeliskloster 8 21335 Lüneburg Gliederung Mein Weg zum Klimaschutz

Mehr

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Arbeitsgruppe Energieeffizienz im Gebäudebestand 17. September 2014 Andreas Steege target GmbH Tagesordnung 16:30 16:40 Begrüßung

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr